Parimpex

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Parimpex Filmtablette 500 mg
  • Dosierung:
  • 500 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Parimpex Filmtablette 500 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Andere Analgetika und antipyretica, Anilides

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE435592
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Parimpex 500 mg Filmtabletten

Paracetamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittel beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes, Apothekers oder des medizinischen Fachpersonals ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Parimpex und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Parimpex beachten?

Wie ist Parimpex einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Parimpex aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST PARIMPEX UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Parimpex enthält Paracetamol.

Paracetamol ist ein schmerzstillendes, fiebersenkendes Arzneimittel (analgetisch und antipyretisch).

Paracetamol wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßigen Schmerzen

und/oder Fieber.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON PARIMPEX BEACHTEN?

Parimpex darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie andere Mittel einnehmen, die Paracetamol enthalten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal bevor Sie

Parimpex einnehmen, falls:

Sie Nieren- oder Lebererkrankungen haben

Sie regelmäßig übermäßige Mengen an Alkohol konsumieren

Sie an der Krankheit Gilberts-Syndrom leiden

Sie sich in einem schlechten Ernährungszustand befinden, d.h. wegen Essstörungen, zystischer

Fibrose, HIV Infektion, Verhungern

Sie schwere hämolytische Anämie haben (abnormer Abbau von roten Blutkörperchen)

Nehmen Sie nie mehr Paracetamol ein, als verordnet. Eine höhere Dosis verstärkt die Schmerzstillung

nicht, stattdessen kann sie einen schweren Leberschaden verursachen. Die Symptome eines

Leberschadens treten erst nach einigen Tagen auf. Es ist deshalb sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

unverzüglich aufsuchen, falls Sie mehr Paracetamol eingenommen haben, als in dieser

Packungsbeilage angegeben.

Um Überdosierung zu vermeiden, sollte sichergestellt werden, dass andere Arzneimittel, die

gleichzeitig angewendet werden, kein Paracetamol enthalten.

Die geringste wirksame Dosis sollte für die kürzest notwendige Dauer eingenommen werden.

Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Paracetamol bei Patienten mit eingeschränkter Nieren-

oder Leberfunktion.

Paracetamol sollte nicht häufig und langdauernd angewendet werden, weil die Langzeitanwendung

Leberprobleme verursachen kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, falls Sie

beabsichtigen, Paracetamol für einen längeren Zeitraum einzunehmen.

Nehmen Sie Paracetamol nur nach Verordnung eines Arztes ein, falls Sie alkoholabhängig sind oder

eine Lebererkrankung aufweisen. Nehmen Sie Paracetamol nicht gleichzeitig mit Alkohol ein.

Paracetamol verstärkt die Wirkung von Alkohol nicht.

Die Risiken einer Überdosierung sind erhöht für Patienten mit nicht-zirrhotischer alkoholischer

Lebererkrankung. Vorsicht ist geboten in Fällen von chronischem Alkoholmissbrauch. In solchen

Fällen sollte eine Tagesdosis von 2 g nicht überschritten werden.

Paracetamol sollte mit Vorsicht angewendet werden, wenn Sie dehydriert oder unterernährt sind.

Bei längerem hochdosiertem nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch von Schmerzmitteln, insbesondere

bei Kombination mehrerer schmerzstillender Substanzen, kann es zu dauerhaften Nierenschädigungen

mit dem Risiko einer Niereninsuffizienz kommen (analgetische Nephropathie).

Bei abruptem Absetzen nach längerem hochdosiertem Gebrauch von Paracetamol, können

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität, Verwirrtheit oder Ohnmachtsanfälle

auftreten. Diese Symptome klingen innerhalb von wenigen Tagen ab. Bis dahin, vermeiden Sie jeden

weiteren Gebrauch von Schmerzmitteln und setzen Sie diese nicht erneut wieder ein, ohne ärztliche

Verordnung.

Parimpex darf nicht über längere Zeit oder in höheren Dosen eingenommen werden, ohne dass Ihr

Arzt oder Zahnarzt darüber informiert ist.

Kinder und Jugendliche

Parimpex ist für den Einsatz bei Kindern unter 8 Jahren nicht angezeigt, weil diese Dosisstärke für

diese Altersgruppe nicht geeignet ist. Es stehen jedoch andere geeignete Dosisstärken und/oder

Darreichungsformen für diese Altersgruppe zur Verfügung.

Einnahme von Parimpex zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen. Dies ist

besonders wichtig im Falle von:

Chloramphenicol (zur Behandlung von Infektionen)

Zidovudin (zur Behandlung von AIDs)

Rifampicin (zur Behandlung von Infektionen)

Cimetidin (zur Behandlung von Sodbrennen)

Metoclopramid oder Domperidon (angewendet bei Übelkeit oder Erbrechen)

Colestyramin (angewendet zur Cholesterinsenkung)

Anticoagulanzien (Arzneimittel zur Blutverdünnung z.B. Warfarin), falls Sie ein Schmerzmittel

täglich über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen.

Probenecid (zur Behandlung von Gicht)

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Substanzen die Leberenzyme induzieren z.B. Barbiturate, Isoniazid, Rifampicin, Carbamazepin,

Primidon, Johanneskraut

Lamotrigin oder Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie)

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln ein, die Paracetamol enthalten.

Einnahme von Parimpex zusammen mit Nahrungsmitteln oder Getränken

Parimpex kann mit oder ohne Nahrungsmitteln eingenommen werden. Schlucken Sie die Tabletten mit

einem Glas Wasser.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Während der Schwangerschaft sollte Paracetamol nicht über einen längeren Zeitraum, in hohen

Dosierungen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden.

Therapeutische Dosen von Paracetamol können während der Schwangerschaft oder der Stillzeit

angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Parimpex sollte keinen Effekt auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen haben.

Laboruntersuchungen

Informieren Sie Ihren Arzt dass Sie Parimpex einnehmen, wenn Sie sich einen Bluttest für Harnsäure-

oder Blutzuckerbestimmung unterziehen, weil Paracetamol die Ergebnisse beeinflussen kann.

3.

WIE IST PARIMPEX EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, wenn Sie sich nicht

sicher sind.

Die angegebene Dosierung nicht überschreiten.

Die empfohlene Dosierung ist:

Erwachsene (einschließlich älterer Menschen) und Jugendliche von 15 Jahren und darüber

1-2 Tabletten (500 mg bis 1000 mg) alle 4 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 6

Tabletten innerhalb von 24 Stunden ein.

Jugendliche 12-15 Jahre

1 Tablette alle 4 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 2½ g Paracetamol innerhalb von 24

Stunden ein.

Kinder 11-12 Jahre

1 Tablette alle 6 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 2 g Paracetamol innerhalb von 24

Stunden ein.

Kinder 8-11 Jahre

½ Tablette alle 4 Stunden oder 1 Tablette alle 6 Stunden. Nehmen Sie nicht mehr als 1½ g

Paracetamol innerhalb von 24 Stunden ein.

Anwendung bei Kindern unter 8 Jahren

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Parimpex ist nicht für Kinder unter 8 Jahren geeignet, weil diese Dosisstärke für diese Altersgruppe

nicht geeignet ist. Es stehen jedoch geeignete Dosisstärken und/oder Darreichungsformen für diese

Altersgruppe zur Verfügung.

Die geringste wirksame Dosis sollte für die kürzest notwendige Dauer eingenommen werden.

Hören Sie mit der Einnahme von Paracetamol auf, wenn Sie es nicht mehr benötigen.

Wenn sich Ihre Symptome nach 3 Tagen nicht verbessern oder verschlechtern oder wenn Sie hohes

Fieber haben, müssen Sie in jedem Fall Ihren Arzt aufsuchen.

Besondere Patientengruppen

Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen

Bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion, muss die Dosis reduziert werden oder

das Dosisintervall verlängert werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Art der Anwendung

Schlucken Sie die Tabletten mit einem Glas Wasser.

Die angegebene Dosierung nicht überschreiten.

Wenn Sie eine größere Menge von Parimpex eingenommen haben, als Sie sollten

Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, im Falle einer Überdosierung, auch wenn Sie sich wohl fühlen,

weil das Risiko eines verzögerten, irreversiblen, schweren Leberschadens besteht.

Wenn Sie eine größere Menge von Parimpex eingenommen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren

Arzt, Apotheker, das medizinischen Fachpersonal oder das Giftinformationszentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Parimpex vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie diese, wenn Sie sich daran erinnern

und warten Sie zumindest 4 Stunden, bevor Sie die nächste Dosis einnehmen. Nehmen Sie nicht die

doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Überschreiten Sie nicht die tägliche Maximaldosis.

Wenn Sie die Einnahme von Parimpex abbrechen

Dieses Arzneimittel sollte nur eingenommen werden, wenn es notwendig ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1,000 Behandelten betreffen):

Nesselausschlag (Urtikaria); Anstieg der Leberenzyme, Anstieg des Serumkreatinins, Jucken (Pruritis),

Schwitzen, kleine Blutungen auf der Haut (Purpura).

Veränderungen des Blutbildes (verringerte Anzahl von Blutplättchen, weißen Blutkörperchen und

Neutrophilen im Blut, hämolytische Anämie), Einengung der Atemwege bei prädisponierten Patienten.

Allergischer Reaktion (Überempfindlichkeitsreaktion inklusive Hautausschlage und Angioödem mit

Symptomen von geschwollenem Gesicht, Lippen, Hals oder Zunge); Magenschmerzen, Durchfall,

Übelkeit (Krankheitsgefühl), Erbrechen, Blutungen (Hämorrhagien), Gelbfärbung der Augen

(Gelbsucht), geschwollene Knöchel (Ödeme).

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Leber-, Nieren- und Harnwegsprobleme sowie Entzündungen des Pankreas (Pankreatitis).

Bei eine Langzeitanwendung kann die Möglichkeit von Nierenschädigungen nicht ausgeschlossen

werden.

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

Atmungsprobleme bei Patienten mit Empfindlichkeit gegen Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder

andere nicht-steroidale Entzündungshemmer.

starke Hautausschläge oder Hautabschuppungen mit möglichen gleichzeitigen Mundgeschwüren

(Stevens-Johnson Syndrom).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

5.

WIE IST PARIMPEX AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Blisterpackung, dem Umkarton oder der

Flaschenetikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf

den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Parimpex enthält

Der Wirkstoff ist Paracetamol. Jede Filmtablette enthält 500 mg Paracetamol.

Die sonstigen Bestandteile sind vorgelatinisierte Stärke, Maisstärke, Povidon, Stearinsäure, Talkum

und Opadry Weiß (Y-I-7000), bestehend aus Titandioxid (E171), Macrogol und Hypromellose

Wie Parimpex aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, kapselförmige, Filmtablette mit einem ‘P’, einer Bruchkerbe und ‘500’ auf einer Seite und glatt

auf der anderen Seite.

Die Filmtabletten können in gleiche Hälften geteilt werden.

Die Filmtabletten sind in folgenden Packungsgrößen erhältlich:

10, 12, 20, 24, 30, 50 und 60 Filmtabletten in Blisterpackungen,

30 und 100 Filmtabletten in HDPE-Flaschen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Stasisport Pharma N.V.

Square Marie Curie 50

B-1070 Anderlecht

Hersteller

Viminco A/S, Lodshusvej 11, 4230 Skaelskor, Dänemark

Rowa Pharmaceuticals Limited, Newtown, Bantry, Co. Cork, Irland

S.C. Santa S.A., Str. Carpatilor nr. 60, Obiectiv nr. 47, 48, 58, 133, 156, Brasov, jud. Brasov, cod

500269, Rumänien

Zulassungsnummer

Parimpex 500 mg Filmtabletten (Blisterpackung): BE435583.

Parimpex 500 mg Filmtabletten (Flasche): BE435592.

Art der Abgabe: Freie Abgabe.

10, 12 und 20 Filmtabletten in Blisterpackungen.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Wirtschaftraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien

Parimpex 500 mg Filmtabletten

Finland

Paracetamol Orifarm 500 mg Tabletti, kalvopäällysteinen

Irland

Rowalief 500 mg Film-coated Tablets

Portugal

Paralgam 500 mg Comprimido revestido por película

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 03/2017.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Parimpex 500 mg Filmtabletten

Paracetamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittel beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Parimpex und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Parimpex beachten?

Wie ist Parimpex einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Parimpex aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST PARIMPEX UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Parimpex enthält Paracetamol.

Paracetamol ist ein schmerzstillendes, fiebersenkendes Arzneimittel (analgetisch und antipyretisch).

Paracetamol wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßigen Schmerzen

und/oder Fieber.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON PARIMPEX BEACHTEN?

Parimpex darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie andere Mittel einnehmen, die Paracetamol enthalten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal bevor Sie

Parimpex einnehmen, falls:

Sie Nieren- oder Lebererkrankungen haben

Sie regelmäßig übermäßige Mengen an Alkohol konsumieren

Sie an der Krankheit Gilberts-Syndrom leiden

Sie sich in einem schlechten Ernährungszustand befinden, d.h. wegen Essstörungen, zystischer

Fibrose, HIV Infektion, Verhungern

Sie schwere hämolytische Anämie haben (abnormer Abbau von roten Blutkörperchen)

Nehmen Sie nie mehr Paracetamol ein, als verordnet. Eine höhere Dosis verstärkt die Schmerzstillung

nicht, stattdessen kann sie einen schweren Leberschaden verursachen. Die Symptome eines

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Leberschadens treten erst nach einigen Tagen auf. Es ist deshalb sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt

unverzüglich aufsuchen, falls Sie mehr Paracetamol eingenommen haben, als in dieser

Packungsbeilage angegeben.

Um Überdosierung zu vermeiden, sollte sichergestellt werden, dass andere Arzneimittel, die

gleichzeitig angewendet werden, kein Paracetamol enthalten.

Die geringste wirksame Dosis sollte für die kürzest notwendige Dauer eingenommen werden.

Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Paracetamol bei Patienten mit eingeschränkter Nieren-

oder Leberfunktion.

Paracetamol sollte nicht häufig und langdauernd angewendet werden, weil die Langzeitanwendung

Leberprobleme verursachen kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, falls Sie

beabsichtigen, Paracetamol für einen längeren Zeitraum einzunehmen.

Nehmen Sie Paracetamol nur nach Verordnung eines Arztes ein, falls Sie alkoholabhängig sind oder

eine Lebererkrankung aufweisen. Nehmen Sie Paracetamol nicht gleichzeitig mit Alkohol ein.

Paracetamol verstärkt die Wirkung von Alkohol nicht.

Die Risiken einer Überdosierung sind erhöht für Patienten mit nicht-zirrhotischer alkoholischer

Lebererkrankung. Vorsicht ist geboten in Fällen von chronischem Alkoholmissbrauch. In solchen

Fällen sollte eine Tagesdosis von 2 g nicht überschritten werden.

Paracetamol sollte mit Vorsicht angewendet werden, wenn Sie dehydriert oder unterernährt sind.

Bei längerem hochdosiertem nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch von Schmerzmitteln, insbesondere

bei Kombination mehrerer schmerzstillender Substanzen, kann es zu dauerhaften Nierenschädigungen

mit dem Risiko einer Niereninsuffizienz kommen (analgetische Nephropathie).

Bei abruptem Absetzen nach längerem hochdosiertem Gebrauch von Paracetamol, können

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität, Verwirrtheit oder Ohnmachtsanfälle

auftreten. Diese Symptome klingen innerhalb von wenigen Tagen ab. Bis dahin, vermeiden Sie jeden

weiteren Gebrauch von Schmerzmitteln und setzen Sie diese nicht erneut wieder ein, ohne ärztliche

Verordnung.

Parimpex darf nicht über längere Zeit oder in höheren Dosen eingenommen werden, ohne dass Ihr

Arzt oder Zahnarzt darüber informiert ist.

Kinder und Jugendliche

Parimpex ist für den Einsatz bei Kindern unter 8 Jahren nicht angezeigt, weil diese Dosisstärke für

diese Altersgruppe nicht geeignet ist. Es stehen jedoch andere geeignete Dosisstärken und/oder

Darreichungsformen für diese Altersgruppe zur Verfügung.

Einnahme von Parimpex zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen. Dies ist

besonders wichtig im Falle von:

Chloramphenicol (zur Behandlung von Infektionen)

Zidovudin (zur Behandlung von AIDs)

Rifampicin (zur Behandlung von Infektionen)

Cimetidin (zur Behandlung von Sodbrennen)

Metoclopramid oder Domperidon (angewendet bei Übelkeit oder Erbrechen)

Colestyramin (angewendet zur Cholesterinsenkung)

Anticoagulanzien (Arzneimittel zur Blutverdünnung z.B. Warfarin), falls Sie ein Schmerzmittel

täglich über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen.

Probenecid (zur Behandlung von Gicht)

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Substanzen die Leberenzyme induzieren z.B. Barbiturate, Isoniazid, Rifampicin, Carbamazepin,

Primidon, Johanneskraut

Lamotrigin oder Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie)

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln ein, die Paracetamol enthalten.

Einnahme von Parimpex zusammen mit Nahrungsmitteln oder Getränken

Parimpex kann mit oder ohne Nahrungsmitteln eingenommen werden. Schlucken Sie die Tabletten mit

einem Glas Wasser.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Während der Schwangerschaft sollte Paracetamol nicht über einen längeren Zeitraum, in hohen

Dosierungen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden.

Therapeutische Dosen von Paracetamol können während der Schwangerschaft oder der Stillzeit

angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Parimpex sollte keinen Effekt auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen haben.

Laboruntersuchungen

Informieren Sie Ihren Arzt dass Sie Parimpex einnehmen, wenn Sie sich einen Bluttest für Harnsäure-

oder Blutzuckerbestimmung unterziehen, weil Paracetamol die Ergebnisse beeinflussen kann.

3.

WIE IST PARIMPEX EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, wenn Sie sich nicht

sicher sind.

Die angegebene Dosierung nicht überschreiten.

Die empfohlene Dosierung ist:

Erwachsene (einschließlich älterer Menschen) und Jugendliche von 15 Jahren und darüber

1-2 Tabletten (500 mg bis 1000 mg) alle 4 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 6

Tabletten ein.

Jugendliche 12-15 Jahre

1 Tablette alle 4 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 2½ g Paracetamol innerhalb von 24

Stunden ein.

Kinder 11-12 Jahre

1 Tablette alle 6 Stunden nach Bedarf. Nehmen Sie nicht mehr als 2 g Paracetamol innerhalb von 24

Stunden ein.

Kinder 8-11 Jahre

½ Tablette alle 4 Stunden oder 1 Tablette alle 6 Stunden. Nehmen Sie nicht mehr als 1½ g

Paracetamol innerhalb von 24 Stunden ein.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Anwendung bei Kindern unter 8 Jahren

Parimpex ist nicht für Kinder unter 8 Jahren geeignet, weil diese Dosisstärke für diese Altersgruppe

nicht geeignet ist. Es stehen jedoch geeignete Dosisstärken und/oder Darreichungsformen für diese

Altersgruppe zur Verfügung.

Die geringste wirksame Dosis sollte für die kürzest notwendige Dauer eingenommen werden.

Hören Sie mit der Einnahme von Paracetamol auf, wenn Sie es nicht mehr benötigen.

Wenn sich Ihre Symptome nach 3 Tagen nicht verbessern oder verschlechtern oder wenn Sie hohes

Fieber haben, müssen Sie in jedem Fall Ihren Arzt aufsuchen.

Besondere Patientengruppen

Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen

Bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion, muss die Dosis reduziert werden oder

das Dosisintervall verlängert werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Art der Anwendung

Schlucken Sie die Tabletten mit einem Glas Wasser.

Die angegebene Dosierung nicht überschreiten.

Wenn Sie eine größere Menge von Parimpex eingenommen haben, als Sie sollten

Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, im Falle einer Überdosierung, auch wenn Sie sich wohl fühlen,

weil das Risiko eines verzögerten, irreversiblen, schweren Leberschadens besteht.

Wenn Sie eine größere Menge von Parimpex eingenommen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren

Arzt, Apotheker, das medizinischen Fachpersonal oder das Giftinformationszentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Parimpex vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie diese, wenn Sie sich daran erinnern

und warten Sie zumindest 4 Stunden, bevor Sie die nächste Dosis einnehmen. Nehmen Sie nicht die

doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Überschreiten Sie nicht die tägliche Maximaldosis.

Wenn Sie die Einnahme von Parimpex abbrechen

Dieses Arzneimittel sollte nur eingenommen werden, wenn es notwendig ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1,000 Behandelten betreffen):

Nesselausschlag (Urtikaria); Anstieg der Leberenzyme, Anstieg des Serumkreatinins, Jucken (Pruritis),

Schwitzen, kleine Blutungen auf der Haut (Purpura).

Veränderungen des Blutbildes (verringerte Anzahl von Blutplättchen, weißen Blutkörperchen und

Neutrophilen im Blut, hämolytische Anämie), Einengung der Atemwege bei prädisponierten Patienten,

allergischer Reaktion (Überempfindlichkeitsreaktion inklusive Hautausschlage und Angioödem mit

Symptomen von geschwollenem Gesicht, Lippen, Hals oder Zunge); Magenschmerzen, Durchfall,

Übelkeit (Krankheitsgefühl), Erbrechen, Blutungen (Hämorrhagien), Gelbfärbung der Augen

(Gelbsucht), geschwollene Knöchel (Ödeme).

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Leber-, Nieren- und Harnwegsprobleme sowie Entzündungen des Pankreas (Pankreatitis).

Bei eine Langzeitanwendung kann die Möglichkeit von Nierenschädigungen nicht ausgeschlossen

werden.

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

Atmungsprobleme bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder

andere nicht-steroidale Entzündungshemmer.

starke Hautausschläge oder Hautabschuppungen mit möglichen gleichzeitigen Mundgeschwüren

(Stevens-Johnson Syndrom).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

5.

WIE IST PARIMPEX AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Blisterpackung, dem Umkarton oder der

Flaschenetikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf

den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Parimpex enthält

Der Wirkstoff ist Paracetamol. Jede Filmtablette enthält 500 mg Paracetamol.

Die sonstigen Bestandteile sind vorgelatinisierte Stärke, Maisstärke, Povidon, Stearinsäure, Talkum

und Opadry Weiß (Y-I-7000), bestehend aus Titandioxid (E171), Macrogol und Hypromellose.

Wie Parimpex aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, kapselförmige, Filmtablette mit einem ‘P’, einer Bruchkerbe und ‘500’ auf einer Seite und glatt

auf der anderen Seite.

Die Filmtabletten können in gleiche Hälften geteilt werden.

Die Filmtabletten sind in folgenden Packungsgrößen erhältlich:

10, 12, 20, 24, 30, 50 und 60 Filmtabletten in Blisterpackungen,

30 und 100 Filmtabletten in HDPE-Flaschen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Stasisport Pharma N.V.

Square Marie Curie 50

B-1070 Anderlecht

Hersteller

Viminco A/S, Lodshusvej 11, 4230 Skaelskor, Dänemark

Rowa Pharmaceuticals Limited, Newtown, Bantry, Co. Cork, Irland

S.C. Santa S.A., Str. Carpatilor nr. 60, Obiectiv nr. 47, 48, 58, 133, 156, Brasov, jud. Brasov, cod

500269, Rumänien

Zulassungsnummern

Parimpex 500 mg Filmtabletten (Blisterpackung): BE435583.

Parimpex 500 mg Filmtabletten (Flasche): BE435592.

Art der Abgabe: verschreibungspflichtig oder schriftliche Anfrage.

24, 30, 50 und 60 Filmtabletten in Blisterpackungen,

30 und 100 Filmtabletten in HDPE-Flaschen.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Wirtschaftraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien

Parimpex 500 mg Filmtabletten

Finland

Paracetamol Orifarm 500 mg Tabletti, kalvopäällysteinen

Irland

Rowalief 500 mg Film-coated Tablets

Portugal

Paralgam 500 mg Comprimido revestido por película

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 03/2017.