Linezolid Sandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Linezolid Sandoz Filmtablette 600 mg
  • Dosierung:
  • 600 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Linezolid Sandoz Filmtablette 600 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • andere antibakterielle Stoffe.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE460444
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Linezolid Sandoz 600 mg Filmt

abletten

Linezolid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Linezolid Sandoz und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Linezolid Sandoz beachten?

Wie ist Linezolid Sandoz einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Linezolid Sandoz aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Linezolid Sandoz und wofür wird es angewendet?

Linezolid Sandoz ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Oxazolidinone. Es wirkt, indem es das

Wachstum bestimmter Bakterien (Krankheitskeime), die Infektionen verursachen, hemmt.

Es wird zur Behandlung von Lungenentzündung und manchen Infektionen an oder unter der Haut

angewendet. Ihr Arzt entscheidet, ob Linezolid Sandoz zur Behandlung Ihrer Infektion geeignet ist.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Linezolid Sandoz beachten?

Linezolid Sandoz darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Linezolid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie einen sog. Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer, z. B. Phenelzin,

Isocarboxazid, Selegilin, Moclobemid) einnehmen oder in den letzten zwei Wochen

eingenommen haben. Diese Arzneimittel werden zur Behandlung von Depressionen oder der

Parkinson-Krankheit angewendet.

wenn Sie stillen.

Das ist, weil es in die Muttermilch übergeht und Ihrem Kind schaden könnte.

Linezolid Sandoz ist möglicherweise für Sie nicht geeignet, wenn Sie eine der nachfolgenden Fragen

mit „Ja“ beantworten. Sprechen Sie darüber bitte mit Ihrem Arzt, da er dann vor und während der

Behandlung Ihren Gesundheitszustand und Ihren Blutdruck überprüfen muss oder unter Umständen

auch entscheidet, dass eine andere Behandlung für Sie

besser ist.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob diese Punkte auf Sie zutreffen:

Leiden Sie an Bluthochdruck?

Hat ein Arzt bei Ihnen eine Überfunktion der Schilddrüse festgestellt?

Haben Sie einen Tumor des Nebennierenmarks (Phäochromozytom) oder ein

Karzinoid-Syndrom (wird durch Tumoren des Hormonsystems hervorgerufen;

Symptome sind Durchfall, Hautrötung, pfeifende Atmung)?

Leiden Sie an einer manisch-depressiven Erkrankung, einer schizoaffektiven Störung,

Verwirrtheit oder anderen seelischen Erkrankungen?

Nehmen Sie eines der folgenden Arzneimittel ein?

Abschwellende Erkältungs- oder Grippemittel, die Pseudoephedrin oder

Phenylpropanolamin enthalten

Arzneimittel zur Behandlung von Asthma, wie z. B. Salbutamol, Terbutalin oder Fenoterol

Antidepressiva aus der Gruppe der sog. trizyklischen Antidepressiva oder SSRI (der

selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer), z. B. Amitriptylin, Cipramil,

Clomipramin, Dosulepin, Doxepin, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Lofepramin,

Paroxetin oder Sertralin

Arzneimittel zur Behandlung von Migräne, z. B. Sumatriptan und Zolmitriptan

Arzneimittel zur Behandlung von plötzlichen schweren allergischen Reaktionen, z. B.

Adrenalin (Epinephrin)

Arzneimittel, die den Blutdruck erhöhen, z. B. Noradrenalin (Norepinephrin), Dopamin

und Dobutamin

Arzneimittel zur Behandlung von mittelstarken bis starken Schmerzen, z. B. Pethidin

Arzneimittel zur Behandlung von Angststörungen, z. B. Buspiron

das Antibiotikum Rifampicin

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie

Linezolid Sandoz einnehmen, wenn Sie

leicht einen Bluterguss oder eine Blutung bekommen;

an Blutarmut leiden;

zu Infektionen neigen;

in der Vergangenheit Krampfanfälle hatten;

eine Leber- oder Nierenerkrankung haben, insbesondere wenn Sie Dialysepatient sind;

an Durchfall leiden.

Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie während der Behandlung eines der folgenden

Symptome feststellen:

Sehprobleme wie verschwommenes Sehen, veränderte Farbwahrnehmung, Schwierigkeiten beim

Erkennen von Einzelheiten, oder wenn Ihr Gesichtsfeld eingeschränkt wird.

Während oder nach der Anwendung von Antibiotika, einschließlich Linezolid Sandoz, kann

Durchfall auftreten. Bei schweren oder lang dauernden Durchfällen oder wenn Sie bemerken,

dass der Stuhl Blut oder Schleim enthält, dürfen Sie Linezolid Sandoz nicht weiter einnehmen

und sollten Ihren Arzt um Rat fragen. In dieser Situation sollten Sie keine Arzneimittel

einnehmen, die die Darmbewegungen hemmen oder verlangsamen.

wiederholte Übelkeit oder Erbrechen, Bauchschmerzen oder übermäßig verstärkte Atmung.

Während Sie Linezolid Sandoz einnehmen, sollte Ihr Arzt regelmäßig Ihr Blut untersuchen lassen, um

Ihr Blutbild zu überwachen.

Wenn Sie Linezolid Sandoz länger als 28 Tage einnehmen, sollte Ihr Arzt Ihr Sehvermögen

kontrollieren.

Kinder und Jugendliche

Linezolid Sandoz wird in der Regel nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (unter 18

Jahren) angewendet.

Einnahme von Linezolid Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Es besteht das Risiko, dass Linezolid Sandoz und bestimmte andere Arzneimittel sich gegenseitig in

ihrer Wirkung beeinflussen und dadurch Nebenwirkungen wie Änderungen des Blutdrucks, der

Körpertemperatur oder der Herzfrequenz auftreten.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie zurzeit oder während der letzten zwei Wochen eines der

folgenden Arzneimittel eingenommen haben, da Linezolid Sandoz nicht eingenommen werden

darf, wenn Sie diese Arzneimittel einnehmen oder vor Kurzem eingenommen haben (siehe auch

Abschnitt 2 „Linezolid Sandoz darf nicht eingenommen werden“):

Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer, z. B. Phenelzin, Isocarboxazid, Selegilin

oder Moclobemid). Diese Arzneimittel werden zur Behandlung von Depressionen oder

der Parkinson-Krankheit eingesetzt.

Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden. Ihr Arzt kann

Ihnen Linezolid Sandoz dennoch verschreiben, er muss aber vor und während der Behandlung Ihren

allgemeinen Gesundheitszustand und Ihren Blutdruck überprüfen. Unter Umständen kann Ihr Arzt

entscheiden, dass eine andere Behandlung für Sie besser ist.

Abschwellende Erkältungs- oder Grippemittel, die Pseudoephedrin oder Phenylpropanolamin

enthalten

Einige Arzneimittel zur Behandlung von Asthma, z. B. Salbutamol, Terbutalin oder Fenoterol

Bestimmte Antidepressiva, sog. trizyklische Antidepressiva oder SSRI (selektive Serotonin-

Wiederaufnahme-Hemmer), von denen es eine Vielzahl gibt, wie z. B. Amitriptylin, Cipramil,

Clomipramin, Dosulepin, Doxepin, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Lofepramin, Paroxetin

und Sertralin.

Arzneimittel zur Behandlung von Migräne, wie Sumatriptan und Zolmitriptan

Arzneimittel zur Behandlung von plötzlichen schweren allergischen Reaktionen, wie Adrenalin

(Epinephrin)

Arzneimittel, die den Blutdruck erhöhen, wie Noradrenalin (Norepinephrin), Dopamin und

Dobutamin

Arzneimittel zur Behandlung von mittelstarken bis starken Schmerzen, wie z. B. Pethidin

Arzneimittel zur Behandlung von Angststörungen, wie Buspiron

Arzneimittel, die die Blutgerinnung hemmen, wie Warfarin

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Einnahme von Linezolid Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Vermeiden Sie es, große Mengen reifen Käse, Hefeextrakte oder Sojabohnenextrakte, z. B.

Sojasauce, zu essen sowie Alkohol, insbesondere Fassbier und Wein, zu trinken, denn dieses

Arzneimittel kann mit einer bestimmten Substanz, dem sogenannten Tyramin, das in einigen

Nahrungsmitteln natürlicherweise vorkommt, reagieren und dadurch einen Blutdruckanstieg

verursachen.

Wenn Sie nach dem Essen oder Trinken pochende Kopfschmerzen verspüren, wenden Sie sich

unverzüglich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Informationen siehe auch Abschnitt 3 „Art der Anwendung“.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Wirkungen von Linezolid Sandoz bei schwangeren Frauen sind nicht bekannt. Daher darf es in

der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, sofern Ihr Arzt nicht dazu geraten hat.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um

Rat.

Sie dürfen nicht stillen, wenn Sie Linezolid Sandoz einnehmen, da es in die Muttermilch übergeht und

Ihrem Kind schaden könnte.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Einnahme von Linezolid Sandoz kann zu Schwindel und Sehstörungen führen. Wenn Sie diese

Symptome bemerken, dürfen Sie kein Fahrzeug steuern oder Maschinen bedienen. Denken Sie

daran, dass Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein

kann, wenn Sie sich nicht wohlfühlen.

3.

Wie ist Linezolid Sandoz einzunehmen?

Erwachsene

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene beträgt eine Tablette (600 mg Linezolid) zweimal täglich

(alle 12 Stunden).

Eine Behandlung dauert in der Regel 10 bis 14 Tage, sie kann aber auch bis zu 28 Tage lang dauern.

Die Sicherheit und Wirksamkeit dieses Arzneimittels sind für längere Behandlungszeiten als

28 Tage noch nicht erwiesen. Ihr Arzt legt fest, wie lange Sie behandelt werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Linezolid wird in der Regel nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren)

angewendet.

Art der Anwendung

Schlucken Sie die Tablette im Ganzen mit etwas Wasser.

Sie können Linezolid Sandoz vor, während oder nach einer Mahlzeit einnehmen.

Wenn Sie Dialysepatient sind, müssen Sie Linezolid Sandoz nach der Dialyse einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Linezolid Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie eine Größere Menge von Linezolid Sandoz haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren

Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Linezolid Sandoz vergessen haben

Nehmen Sie die versäumte Tablette ein, sobald Sie daran denken.

Nehmen Sie die nächste Tablette 12 Stunden danach ein und anschließend wieder alle 12

Stunden.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Linezolid Sandoz abbrechen

Es ist wichtig, dass Sie die Einnahme von Linezolid Sandoz fortsetzen, sofern Ihr Arzt Sie nicht

angewiesen hat, die Behandlung zu beenden.

Wenn Sie die Behandlung beendet haben und Ihre ursprünglichen Beschwerden wieder auftreten,

informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenn Sie während der Behandlung mit Linezolid Sandoz eine der folgenden Nebenwirkungen

bemerken, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal:

Hautreaktionen, wie gerötete, wunde Haut mit Hautablösungen (Dermatitis), Hautausschlag,

Juckreiz oder Schwellungen, vor allem im Gesicht und Nacken.

Dies können Zeichen einer allergischen Reaktion sein und Sie müssen möglicherweise die

Einnahme von Linezolid Sandoz beenden.

Probleme mit Ihren Augen, wie verschwommenes Sehen, veränderte Farbwahrnehmung,

Schwierigkeiten beim Erkennen von Einzelheiten, oder wenn Ihr Gesichtsfeld plötzlich

eingeschränkt ist.

Starker Durchfall mit Blut- und/oder Schleimbeimengungen (Antibiotika-assoziierte Kolitis,

einschließlich pseudomembranöse Kolitis), der sich in seltenen Fällen lebensbedrohlich

verschlimmern kann.

Wiederholte Übelkeit oder Erbrechen, Bauchschmerzen oder verstärkte Atmung.

Nach Einnahme von Linezolid Sandoz wurden Krampfanfälle beobachtet.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie bei gleichzeitiger Einnahme von bestimmten

Antidepressiva, den sogenannten SSRI, Erregtheit, Verwirrtheit, Delirium, Steifheit, Zittern,

Koordinationsstörungen und Krampfanfälle bei sich feststellen (siehe Abschnitt 2).

Taubheitsgefühl, Kribbelgefühl oder verschwommenes Sehen wurden von Patienten gemeldet, die

Linezolid Sandoz länger als 28 Tage erhalten hatten. Wenn Sie Sehstörungen bei sich bemerken,

wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt.

Weitere Nebenwirkungen:

Häufig: können bis zu 1 von 10 Personen betreffen

Pilzinfektionen, insbesondere Soor der Scheiden- und Mundschleimhaut

Kopfschmerzen

metallischer Geschmack im Mund

Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen

veränderte Testergebnisse bei Blutuntersuchungen, einschließlich der Messung Ihrer

Nieren- oder Leberfunktion oder Blutzuckerspiegel

unerklärliche Blutungen oder Blutergüsse. Sie können durch Änderungen der Mengen

bestimmter Blutkörperchen verursacht werden, wodurch die Blutgerinnung beeinflusst

wird oder Blutarmut auftritt.

Gelegentlich: können bis zu 1 von 100 Personen betreffen

Entzündungen der Scheide oder der Genitalregion bei Frauen

Veränderungen der Menge bestimmter Blutkörperchen, dies kann die Infektabwehr beeinflussen

Schlafstörungen

Schwindel, Gefühlsstörungen wie Kribbel- oder Taubheitsgefühl

verschwommenes Sehen

Ohrgeräusche (Tinnitus)

erhöhter Blutdruck, Venenentzündung

Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Verstopfung

Mundtrockenheit, wunde Mundschleimhaut, geschwollene, wunde oder verfärbte Zunge

Hautausschlag

häufigeres Wasserlassen

Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen

Müdigkeits- oder Durstgefühl

Entzündung der Bauchspeicheldrüse

vermehrtes Schwitzen

Veränderungen von Eiweißen, Salzen oder Enzymen im Blut, die Ihre Nieren- oder

Leberfunktion messen kann

Selten: können bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen

Änderung der Herzfrequenz (z. B. beschleunigter Herzschlag)

transiente ischämische Attacke (vorübergehende Störung der Blutversorgung des Gehirns, die

zu kurzzeitigen Symptomen wie Ausfall des Sehvermögens, Schwächegefühl in einem Arm

oder Bein, undeutliche Sprache und Bewusstlosigkeit führen kann)

Nierenversagen

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Serotonin-Syndrom (Symptome sind Herzrasen, Verwirrtheit, ungewöhnliches Schwitzen,

Halluzinationen, unwillkürliche Bewegungen, Schüttelfrost und Zittern)

Laktatazidose (Symptome sind mehrmalige Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen,

verstärkte Atmung)

schwere Hauterkrankungen

Krampfanfälle

oberflächliche Zahnverfärbungen, die durch eine professionelle Zahnreinigung (manuelle

Belagentfernung) beseitigt werden können

Alopezie (Haarausfall)

Hyponatriämie (niedrige Natriumspiegel im Blut)

verändertes Farbsehen, Probleme beim Erkennen von Einzelheiten oder Einschränkung des

Gesichtsfeldes

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über

Belgien

Luxemburg

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg.be

E-mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Website :

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Linezolid Sandoz aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Linezolid Sandoz enthält

Der Wirkstoff ist Linezolid.

Eine Tablette enthält 600 mg Linezolid.

Die sonstigen Bestandteile sind mikrokristalline Cellulose, wasserfreies hochdisperses

Siliziumdioxid, Natriumstärkeglykolat Typ A, Hydroxypropylcellulose und Magnesiumstearat.

Der Tablettenüberzug enthält Hypromellose (E 464), Titandioxid (E 171) und Macrogol (E

1521).

Wie Linezolid Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Linezolid Sandoz 600 mg Filmtabletten sind weiße bis gebrochen weiße, beidseitig gewölbte, ovale

Filmtabletten, 18,8 mm lang, 9,9 mm breit und 6,4 mm hoch, mit Prägung „LZ600“ auf der einen

Seite und auf der anderen Seite

glatt.

Linezolid Sandoz 600 mg Filmtabletten sind in Blisterpackungen erhältlich zu je:

10, 10 (10x1), 20, 28, 30, 50, 60 oder 100 Filmtabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz nv/sa

Telecom Gardens

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Hersteller

S.C. Sandoz, S.R.L., Str. Livezeni nr. 7A, RO-540472 Targu-Mures, Rumänien

Salutas Pharma GmbH, Otto-von-Guericke-Allee 1, 39179 Barleben, Deutschland

Lek Pharmaceuticals d.d., Verovškova 57, 1526 Ljubljana, Slowenien

Zulassungsnummer

BE460444

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Linezolid Sandoz 600 mg, filmomhulde tabletten

Linezolid Sandoz 600 mg – Filmtabletten

Linezolid Sandoz 600 mg Filmtabletten

Linezolid Sandoz 600 mg potahované tablety

Linezolid – 1 A Pharma 600 mg Filmtabletten

Linezolid Sandoz Sandoz A/S

Linezolid Sandoz

Linezolid Sandoz 600 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Linezolid Sandoz 600 mg tabletti, kalvopäällysteinen

Linézolide Sandoz 600 mg, comprimé pelliculé

Lynz 600 mg filmom obložene tablete

Linezolid 600mg Film-Coated Tablets

Linezolid Sandoz 600 mg plėvele dengtos tabletės

Linezolid Sandoz 600 mg comprimés pelliculés

Linezolid Sandoz

Linezolid Sandoz

Linezolida Sandoz

LINEZOLID SANDOZ 600 mg comprimate filmate

Linezolid Sandoz

Linezolid Sandoz 600 mg filmom obalené tablety

Linezolid 600 mg Film-coated tablets

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 07/2014.

9-11-2018

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. is voluntarily recalling one lot of Losartan Potassium Hydrochlorothiazide Tablets, USP 100mg/25mg to the consumer level. This product is being recalled due to the trace amount of an impurity, N-nitrosodiethylamine (NDEA) contained in the API Losartan, USP manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical Co. Ltd. Sandoz Inc. Losartan Potassium Hydrochlorothiazide product is manufactured by Lek Pharmaceuticals dd, Ljubljana, Slovenia. This impurity, which is a substance that occurs naturally in ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

15-10-2018

Riximyo (Sandoz GmbH)

Riximyo (Sandoz GmbH)

Riximyo (Active substance: rituximab) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6811 of Mon, 15 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

24-9-2018

Rixathon (Sandoz GmbH)

Rixathon (Sandoz GmbH)

Rixathon (Active substance: rituximab) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6230 of Mon, 24 Sep 2018

Europe -DG Health and Food Safety

4-9-2018

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Active substance: epoetin alfa) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5856 of Tue, 04 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/725/II/WS/1406

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Active substance: Filgrastim) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5764 of Wed, 29 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety