Calciumfolinat "Ebewe" 3 mg - Ampullen

Österreich - Deutsch - AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

03-08-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

03-08-2021

Wirkstoff:
Calcium Folinat
Verfügbar ab:
Ebewe Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG
ATC-Code:
V03AF
Einheiten im Paket:
10 x 1 ml, Laufzeit: 24 Monate
Therapiebereich:
Detoxifying agents for cy
Zulassungsnummer:
17439

Lesen Sie das vollständige Dokument

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Calciumfolinat"Ebewe"3mg-Ampullen

Wirkstoff:Calciumfolinat

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderAnwendungdieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschriebenGebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WasistCalciumfolinat„Ebewe“undwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderAnwendungvonCalciumfolinat„Ebewe“beachten?

3. WieistCalciumfolinat„Ebewe“anzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistCalciumfolinat„Ebewe“aufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1.WASISTCALCIUMFOLINAT„EBEWE“UNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

Folinsäure(5-Formyl-Tetrahydrofolsäure)istdieaktiveFormdesfürdenmenschlichenOrganismus

essentiellenNahrungsfaktorsFolsäure.SieistanverschiedenenStoffwechselprozessenbeteiligt.

HierzuzählendiePurinsynthese,Pyrimidin-NucleotidsyntheseundderAminosäurestoffwechsel.

Calciumfolinat"Ebewe"wirdimZugeeinerBehandlungmitMethotrexatoderähnlichen

zellteilungshemmendwirkendenMedikamentenalsGegenmitteleingesetzt.Calciumfolinatschütztdie

normalenKörperzellenvoreinerallzugroßenSchädigungundbewirktdamiteinAbschwächender

durchMethotrexathervorgerufenenNebenwirkungen,ohnejedochdieeigentlichetherapeutische

Wirkungzubeeinflussen.DiesesVorgehenistauchbekanntals"Calciumfolinat-Rescue".

EbensowirdesinKombinationmit5-Fluorouracil,einemanderenMedikamentzur

Krebsbehandlung,eingesetzt..

2. WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONCALCIUMFOLINAT„EBEWE“

BEACHTEN?

Calciumfolinat„Ebewe“darfnichtangewendetwerden,

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenCalciumfolinatodereinendersonstigenBestandteile

vonCalciumfolinat„Ebewe“sind

-wennSieperniziöseAnämie(dalediglicheinehämatologischeRemissionerfolgt)undandere

durchVitaminB

-MangelbedingteAnämien(bestimmteFormenderBlutarmut).haben

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonCalciumfolinat„Ebewe“isterforderlich,

WährendderBehandlungmitCalciumfolinat"Ebewe"darfeszukeinerSchwangerschaftkommen,

sorgenSiefüreinensicherenEmpfängnisschutz.FallstrotzdemeineSchwangerschafteintritt,teilen

SiediesunverzüglichIhremArztmit;erwirdentscheiden,obSieCalciumfolinat"Ebewe"weiter

anwendensollen.

FürKinderunerreichbaraufbewahren.

DiegenaueKenntnisaufdiesemspeziellenGebietderantineoplastischenChemotherapieunddie

erforderlichenEinrichtungenfürdieKontroll-undSicherheitsmaßnahmenmußunbedingtgegeben

sein.

CalciumfolinatdarfnuralsintramuskuläreoderintravenöseInjektiongegebenwerdenund

darfnichtintrathekalangewandtwerden.NachderintrathekalenGabevonFolinsäurenach

vorherigerintrathekalerÜberdosierungvonMethotrexatwurdenTodesfälleberichtet.

Allgemein:

CalciumfolinatsolltezusammenmitMethotrexatoder5-FluorouracilnurunterderdirektenAufsicht

einesArztes,derErfahrungmitderAnwendungvonChemotherapeutikabeiKrebserkrankungenhat,

angewandtwerden.

EineBehandlungmitCalciumfolinatkanneineperniziöseAnämieoderandereAnämien,diedurch

VitaminB

-Mangelverursachtsind,maskieren.

VielezytotoxischeArzneimittel–direkteoderindirekteHemmerderDNS-Synthese–führenzueiner

Makrozytose(Hydroxcarbamid,Cytarabin,Mercaptopurin,Thioguanin).EinesolcheMakrozytose

solltenichtmitFolinsäurebehandeltwerden.

BeiEpileptikern,diemitPhenobarbital,Phenytoin,PrimidonundSuccinimidenbehandeltwerden,

bestehtdasRisiko,dassdieFrequenzderAnfälle,bedingtdurcheineAbnahmeder

Plasmakonzentrationenderanti-epileptischenArzneimittel,zunimmt.WährendderAnwendungvon

CalciumfolinatundnachdemAbsetzenwirdeineklinischeÜberwachung,möglicherweiseeine

ÜberwachungderPlasmaspiegel,und,fallsnotwendig,eineDosisanpassungderdesAntiepileptikums

empfohlen.

Calciumfolinat/5-Fluorouracil

CalciumfolinatkanndasToxizitätsrisikovon5-Fluorouracil,besondersbeiälterenodergeschwächten

Patienten,verstärken.DiehäufigstenAnzeichen,diedosislimitierendseinkönnen,sindLeukopenie,

Mukositis,Stomatitisund/oderDiarrhoe.WennCalciumfolinatund5-FluorouracilinKombination

angewandtwerden,mussdie5-Fluorouracil-DosierungbeimAuftretenvonToxizitätstärkerreduziert

werden,alsbeialleinigerGabevon5-Fluorouracil.

DieKombinationsbehandlungmit5-FluorouracilundCalciumfolinatsolltebeiPatientenmit

SymptomeneinergastrointestinalenToxizität,unabhängigvomSchweregrad,wedereingeleitetnoch

aufrechterhaltenwerden,bisderPatientkeineSymptomemehrzeigt.

DaDiarrhoeeinZeichengastrointestinalerToxizitätseinkann,müssenPatienten,diesichmiteiner

Diarrhoevorstellen,sorgfältigüberwachtwerden,bisderPatientkeineSymptomemehrzeigt,daeine

rascheklinischezumTodführendeVerschlechterung,auftretenkann.WennDiarrhoeund/oder

Stomatitisauftritt,istesratsam,dieDosisvon5-FUzureduzieren,bisdieSymptomevollständig

abgeklungensind.BesondersÄltereundPatienten,dieaufgrundihrerErkrankungineinemschlechten

Allgemeinzustandsind,unterliegeneinemerhöhtenRisikofürdasAuftretendieserToxizitäten.Daher

istbeiderBehandlungdieserPatientenbesondereVorsichtgeboten.

BeiälterenPatientenundPatienten,diesicheinervorgehendenStrahlentherapieunterzogenhaben,

wirdempfohlen,miteinerreduziertenDosierungvon5-Fluorouracilzubeginnen.

BeiPatienten,dieeinekombinierte5-Fluorouracil/Calciumfolinat-Behandlungerhalten,sollteder

CalciumspiegelkontrolliertundzusätzlichCalciumgegebenwerden,fallsderCalciumspiegelniedrig

ist.

Calciumfolinat/Methotrexat

FürspezielleEinzelheitenzurReduktionderMethotrexat-ToxizitätbeachtenSiebittedie

ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels(SPC/Fachinformation)vonMethotrexat.

CalciumfolinathatkeinenEinflussaufdienicht-hämatologischenToxizitätenvonMethotrexat,wie

dieNephrotoxizitätalsFolgevonMethotrexatund/oderderAusfällungvonMetaboliteninderNiere.

BeiPatienten,miteinerverzögertenfrühenMethotrexatelimination,bestehteinehohe

Wahrscheinlichkeit,dasssieeinreversiblesNierenversagenundallemitMethotrexatverbundenen

Toxizitätenentwickeln(bittebeachtenSiedieSPC/FachinformationfürMethotrexat).Das

VorhandenseineinervorbestehendenodermethotrexatinduziertenNiereninsuffizienzist

möglicherweisemiteinerverzögertenExkretionvonMethotrexatverbundenundkanndie

NotwendigkeithöhererDosenodereinerlängerdauerndenAnwendungvonCalciumfolinatnotwendig

machen.

ZuhoheCalciumfolinat-Dosenmüssenvermiedenwerden,dadiesedieAntitumor-Aktivitätvon

Methotrexatherabsetzenkönnen.DiesgiltbesondersbeiZNS-Tumoren,indenensichCalicumfolinat

nachwiederholtenBehandlungszyklenanreichert.

MethotrexatresistenzalsFolgeeinesvermindertenMembrantransporteslegtaucheineResistenzgegen

dieFolinsäure-Rescuenahe,dabeideArzneimitteldengleichenTransportmechanismushaben.

EineversehentlicheÜberdosierungeinesFolsäure-AntagonistenwieMethotre x atsollteals

medizinischerNotfallbehandeltwerden.JelängerdasZeitintervallzwischender

MethotrexatanwendungundderCalciumfolinat-Rescueist,destogeringeristdieWirksamkeitvon

CalciumfolinatalsGegenmaßnahmezurVerminderungderToxizität.

DieMöglichkeit,dassderPatientandereMedikamenteeinnimmt,diemitMethotrexatinteragieren

(z.B.Medikamente,diemitderMethotrexateliminationoderderBindunganSerumalbumin

interagieren),sollteimmerinBetrachtgezogenwerden,wennLaborabweichungenoderklinische

Toxizitätenbeobachtetwerden.

BeiAnwendungvonCalciumfolinat„Ebewe“mitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennSiedieseohneRezeptineiner

DrogerieodereinemSupermarktgekaufthaben.

WennmehrereArzneimittel(oderArzneimittelundGenussmittel,wiez.B.Alkohol)angewendet

werden,kanneszueinerAbschwächungoderVerstärkungderWirkung(oderauchder

Nebenwirkungen)derArzneimittelkommen,selbstdann,wennSiedieArzneimittelzu

unterschiedlichenZeitenanwenden.TeilenSiebitteIhremArztmit,welcheMedikamenteSiederzeit

anwenden(auchselbstgekaufte)undbringenSie-wennmöglich-auchdiePackungenmit,damitIhr

ArztdasRisikovonWechselwirkungenbeurteilenundgegebenenfallsdieDosierunganpassenkann.

WennCalciumfolinatinVerbindungmiteinemFolsäure-Antagonisten(z.B.Cotrimoxazol,

Pyrimethamin)gegebenwird,kanndieWirksamkeitdesFolsäure-Antagonistenreduziertoder

vollständigaufgehobensein.

CalciumfolinatkanndieEffekteantiepileptischerArzneimittel:Phenobarbital,Primidon,Phenytoin

undSuccinimidvermindernundsozueinemAnstiegderAnfallshäufigkeitführen(eineAbnahmeder

PlasmaspiegelderenzymatischenInduktorenantikonvulsiverArzneimittelkannbeobachtetwerden,

daderLebermetabolismuserhöhtist,weilFolateeinerderCo-Faktorensind).

DiegleichzeitigeAnwendungvonCalciumfolinatmit5-Fluorouracilhatgezeigt,dassdadurchdie

WirksamkeitundToxizitätvon5-Fluorouracilverstärktwird.

SchwangerschaftundStillzeit

EswurdenkeineadäquatenundgutkontrolliertenStudienmitSchwangerenoderStillenden

durchgeführt.EswurdenkeineTierstudienzurReproduktionstoxikologievonCalciumfolinat

durchgeführt.EsgibtkeineHinweise,dassFolinsäureschädlicheWirkungenverursacht,Wennsie

währendderSchwangerschaftgegebenwird.WährendeinerSchwangerschaftsollteMethotrexatnur

nachstrengerIndikationsstellung,beiderderNutzendesArzneimittelsfürdieMuttergegendas

möglicheRisikofürdenFötusabgewogenwird,angewandtwerden.SolltetrotzSchwangerschaftoder

StillzeiteineBehandlungmitMethotrexatoderanderenFolsäure-Antagonistenerfolgen,gibtes

hinsichtlichderAnwendungvonCalciumfolinatzurVerringerungderToxizitätoderumdenEffekten

entgegenzuwirken,keineBeschränkungen.

DieAnwendungvon5-FluorouracilistgenerellwährendderSchwangerschaftundwährendder

Stillzeitkontraindiziert;diesgiltauchfürdiekombinierteAnwendungvonCalciumfolinatmit5-

Fluorouracil.

BeachtenSieauchdieZusammenfassungenderMerkmaledesArzneimittels(SPC/Fachinformation)

fürMethotrexat-undandereFolsäure-Antagonisten-und5-Fluorouracil-enthaltendeArzneimittel.

Stillzeit:

Esistnichtbekannt,obCalicumfolinatindiemenschlicheMuttermilchübergeht.Calciumfolinatkann

währendderStillzeitangewandtwerden,wenndiesimRahmendertherapeutischenIndikationenals

notwendigerachtetwird.

ÜbereineEinnahmewährendderSchwangerschaftundinderStillperiodeentscheidetderArzt.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

! Achtung:DiesesArzneimittelkanndieReaktionsfähigkeitundVerkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

WennSiedasGefühlhaben,dassCalciumfolinat„Ebewe“IhreFähigkeitzufahrenoderMaschinen

zubedienenbeeinträchtigt,informierenSiesofortIhrenArzt.

3. WIEISTCALCIUMFOLINAT„EBEWE“ANZUWENDEN?

DerBehandlungsplanunddieDosierungmüssendurcheinenspezialisiertenArztfestgelegtwerden.

Calciumfolinatdarfnurintravenösoderintramuskulärangewendetwerden.ImFallederintravenösen

AnwendungsolltenwegendesCalciumgehaltesderLösungnichtmehrals160mgproMinuteinjiziert

werden.

ZurintravenösenInfusionkannCalciumfolinatvorGebrauchmit0,9%Natriumchlorid-Lösungoder

5%Glucose-Lösungverdünntwerden.

Calciumfolinat-RescueinderMethotrexat-Therapie:

DadasDosierungsschemaderCalciumfolinat-RescuestarkvonderAnwendungsartund–methodeder

mittel-oderhochdosiertenMethotrexat-Anwendungabhängt,gibtdasMethotrexatprotokolldas

DosierungsschemaderCalciumfolinat-Rescuevor.DaheristesdasBeste,sichhinsichtlichder

Anwendungsartund–methodevonCalciumfolinataufdasangewandteMittel-oder

Hochdosismethotrexat-Protokollzubeziehen.

DiefolgendenRichtlinienkönnenzurIllustrationderProtokolle,diebeiErwachsenen,Älterenund

Kindernangewandtwerden,dienen:

Die parenterale Anwendung der Calciumfolinat-Rescue muss bei Patienten mit

MalabsorptionssyndromenoderanderengastrointestinalenStörungenerfolgen,wenndieenterale

Absorptionnichtsichergestelltist.WegendersättigbarenenteralenAbsorptionvonCalciumfolinat

solltenDosierungenvonüber25-50mgparenteralverabreichtwerden.

DieCalciumfolinat-Rescuewirdnotwendig,wennMethotrexatinDosenüber500mg/m²

Körperoberflächegegebenwird,undsolltebeiDosenvon100mgbis500mg/m²Körperoberflächein

Erwägunggezogenwerden.

DieDosierungundDauerderCalciumfolinat-RescuehängeninersterLinievonderArtund

DosierungderMethotrexat-Therapie,demAuftretenvonSymptomenderToxizitätundder

individuellenExkretionskapazitätfürMethotrexatab.AlseineRegelsolltedieersteDosis

Calciumfolinat15mg(6-12mg/m²)12-24Stunden(spätestens24Stunden)nachdemBeginnder

Methotrexat-Infusiongegebenwerden.DiegleicheDosiswirdwährendderfolgenden72Stundenalle

6Stundenverabreicht.NachmehrerenparenteralenDosenkannaufdieoraleFormübergegangen

werden.

ZusätzlichzurAnwendungvonCalciumfolinatsindMaßnahmen,dieeineprompteAusscheidungvon

Methotrexatsicherstellen(AufrechterhaltungeineshohenUrinflussesundAlkalisierungdesUrins),

integraleBestandteilederCalciumfolinat-Rescue.DieNierenfunktionsolltedurchtäglicheMessungen

desSerumkreatininsüberwachtwerden.

48StundennachdemStartderMethotrexat-InfusionsolltederverbliebeneMethotrexat-Spiegel

gemessenwerden.WennderverbliebeneMethotrexat-Spiegel>0,5µmol/list,solltendie

Calciumfolinat-DosierungennachderfolgendenTabelleangepasstwerden:

VerbliebenerMethotrexat-Blutspiegel

48StundennachdemStartder

Methotrexat-Anwendung: Calciumfolinat,dasszusätzlichalle

6Stundenüber48Stundenangewandt

werdensollteoderbisderMethotrexat-

Spiegelniedrigeristals0,05µmol/l:

>0,5µmol/l 15mg/m²

>1,0µmol/l 100mg/m²

>2,0µmol/l 200mg/m²

InKombinationmit5-FluorouracilinderzytotoxischenTherapie:

VerschiedeneTherapieprotokolleundDosierungenwerdenverwendet,ohnedasseineDosierungals

dieoptimaleDosierungnachgewiesenwurde.

DiefolgendenSchematawurdenbeiErwachsenenundÄlterenzurTherapiedesfortgeschrittenenoder

metastasiertenkolorektalenKarzinomsangewendetundwerdenalsBeispielgenannt.Esliegenkeine

DatenüberdieAnwendungdieserKombinationbeiKindernvor:

ZweimonatigesTherapieprotokoll:Calciumfolinatmit200mg/m²alsintravenöseInfusionüber

2Stunden,gefolgtvon5-FUalsBolusmit400mg/m²und22StundenInfusionvon5-FU(600mg/m²)

an2aufeinanderfolgendenTagen,alle2WochenandenTagen1und2.

WöchentlichesTherapieprotokoll:Calciumfolinat20mg/m²alsBolusinjektionoder200bis

500mg/m²alsi.v.Infusionüber2Stundenmit500mg/m²5-Fluorouracilalsi.v.Bolusinjektionzur

MitteoderzumEndederCalciumfolinat-Infusion.

MonatlichesTherapieprotokoll:CalciumfolinatineinerDosierungvon20mg/m²alsi.v.

Bolusinjektionoder200bis500mg/m²i.v.Infusionüber2Stunden,unmittelbargefolgtvon5-

FluorouracilineinerDosierungvon425oder370mg/m²alsi.v.Bolusinjektionwährend5

aufeinanderfolgendenTagen.

UnterderKombinationstherapiemit5-FluorouracilkanneineModifizierungder5-Fluorouracil-Dosen

undderBehandlungsintervalleinAbhängigkeitvomZustanddesPatienten,desklinischen

AnsprechensundderdosislimitierendenToxizität,wieinderProduktinformationzu5-Fluorouracil

angegeben,notwendigwerden.EineReduzierungderCalciumfolinat-Dosierungistnichtnotwendig.

DieAnzahlderWiederholungszyklenliegtimErmessendesArztes.

AntidotgegendieFolsäure-AntagonistenTrimetrexat,TrimethoprimundPyrimethamin:

Trimetrexat-Toxizität:

-Prävention:CalciumfolinatsolltewährendeinerBehandlungmitTrimetrexatundwährendder

72StundennachderletztenTrimetrexat-Dosistäglichgegebenwerden.Calciumfolinatkann

entwederintravenösineinerDosierungvon20mg/m²über5bis10Minutenalle6Stundenbis

zumErreicheneinertäglichenGesamtdosisvon80mg/m²gegebenwerdenoderoralaufgeteiltauf

täglich4Dosenvonje20mg/m²ingleichenZeitabständen.DietäglichenCalciumfolinat-Dosen

sollteninAbhängigkeitvonderhämatologischenToxizitätvonTrimetrexatangepasstwerden.

-Überdosierung(möglicherweiseauftretendbeiTrimetrexat-Dosenvonüber90mg/m²ohne

begleitendeCalciumfolinat-Anwendung):nachdemAbsetzenvonTrimetrexat:Gabevon

Calciumfolinat40mg/m²i.v.alle6Stundenfür3Tage.

Trimethoprim-Toxizität:

-wennnachdemAbsetzenvonTrimethoprim:GabevonCalciumfolinat3-10mg/Tagbiszur

WiederherstellungeinesnormalenBlutbildes.

Pyrimethamin-Toxizität:

-ImFalleeinerHochdosis-TherapiemitPyrimethaminoderbeilängererBehandlungmitniedrigen

DosensolltezeitgleichCalciumfolinatmit5bis50mg/Tag,basierendaufdenErgebnissendes

peripherenBlutbildes,angewandtwerden.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannCalciumfolinat„Ebewe“Nebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

DieHäufigkeitderbeobachtetenNebenwirkungenistwiefolgtdefiniert:

Sehrhäufig: Betrifftmehralseinenvon10Patienten.

Häufig :Betriffteinenbis10von100Patienten.

Gelegentlich: Betriffteinenbis10von1000Patienten.

Selten :Betriffteinenbis10von10000Patienten.

Sehrselten: Betrifftwenigeralseinenvon10000Patienten.

Unbekannt: DieHäufigkeitlässtsichaufgrundderverfügbarenDatennichtabschätzen.

BeidetherapeutischeIndikationen

GelegentlicheNebenwirkungen:

NachderAnwendungvonCalciumfolinatalsInjektionslösungwurdeFieberbeobachtet:

SelteneNebenwirkungen:

Schlaflosigkeit,UnruheundDepressionnachhohenDosen

StörungendesMagen-Darm-TraktesnachhohenDosen

AnstiegderAnfallshäufigkeitbeiEpileptikern

SehrselteneNebenwirkungen:

allergischeReaktionen(z.B.Ausschlag)

Kombinationstherapiemit5-Fluorouracil

ImallgemeinenhängendieNebenwirkungenvon5-Fluorouracilab;diesewerdendurch

Calciumfolinat„Ebewe“verstärkt.

MonatlichesTherapieprotokoll:

Sehrhäufig

ErbrechenundÜbelkeit

(schwere)SchädigungderMundschleimhaut

WöchentlichesTherapieprotokoll

Sehrhäufig

ExtremstarkerDurchfallmitFlüssigkeitsverlust,dereineBehandlungimKrankenhaus

erforderlichmachtundsogarzumTodführenkann

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5. WIEISTCALCIUMFOLINAT„EBEWE“AUFZUBEWAHREN?

Bei2-8°Clagern(Kühlschrank).

DasArzneimittelimUmkartonaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonundderDurchstechflascheangegebenen

Verfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahme

hilftdieUmweltzuschützen.

AusmikrobiologischerSichtsolltediegebrauchsfertigeInfusionslösungsofortverwendetwerden.

Wennsienichtsofortverwendetwird,liegendieLagerungsbedingungendergebrauchsfertigen

LösungvorVerwendunginderVerantwortlichkeitderAnwenderundwerdennormalerweise

24Stundenbei2bis8°Cnichtüberschreiten;esseidenn,dassdieVerdünnungunterkontrollierten

undkeimfreienBedingungenstattgefundenhat.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasCalciumfolinat„Ebewe“enthält

-DerWirkstoffistCalciumfolinat

-DiesonstigenBestandteilesindWasserfürInjektionszwecke

WieCalciumfolinat„Ebewe“aussiehtundInhaltderPackung

AmpullenausBraunglasderhydrolytischenKlasseI,verpacktineinemKarton.

10Braunglasampullenzu1ml

PharmazeutischerUnternehmer

EBEWEPharmaGes.m.b.H.Nfg.KG

A-4866Unterach

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimSeptember2009

ZUSAMMENFASSUNGDERMERKMALEDESARZNEIMITTELS

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Calciumfolinat"Ebewe"3mg-Ampullen

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

1Ampullezu1mlenthält3,81mgCalciumfolinatx5H

Oentsprechend3mg

FolinsäureinwässrigerLösung.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

LösungzurInjektion

4. KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Calciumfolinatistindiziert:

umdieToxizitätunddieWirkungvonFolsäure-AntagonistenwieMethotrexatbei

derzytotoxischenTherapieoderÜberdosierungbeiErwachsenenundKindernzu

verringernoderihnenentgegenzuwirken.InderzytotoxischenTherapieistdieses

Vorgehenallgemeinbekanntals"Calciumfolinat-Rescue".

inKombinationmit5-FluorouracilinderzytotoxischenTherapie.

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Calciumfolinatdarfnurintravenösoderintramuskulärangewendetwerden.ImFalleder

intravenösenAnwendungsolltenwegendesCalciumgehaltesderLösungnichtmehrals

160mgproMinuteinjiziertwerden.

ZurintravenösenInfusionkannCalciumfolinatvorGebrauchmit0,9%

Natriumchlorid-Lösungoder5%Glucose-Lösungverdünntwerden.Sieheauch

Abschnitte6.3und6.6.

Calciumfolinat-RescueinderMethotrexat-Therapie:

DadasDosierungsschemaderCalciumfolinat-RescuestarkvonderAnwendungsartund

–methodedermittel-oderhochdosiertenMethotrexat-Anwendungabhängt,gibtdas

MethotrexatprotokolldasDosierungsschemaderCalciumfolinat-Rescuevor.Daherist

esdasBeste,sichhinsichtlichderAnwendungsartund–methodevonCalciumfolinat

aufdasangewandteMittel-oderHochdosismethotrexat-Protokollzubeziehen.

DiefolgendenRichtlinienkönnenzurIllustrationderProtokolle,diebeiErwachsenen,

ÄlterenundKindernangewandtwerden,dienen:

DieparenteraleAnwendungderCalciumfolinat-RescuemussbeiPatientenmit

MalabsorptionssyndromenoderanderengastrointestinalenStörungenerfolgen,wenn

dieenteraleAbsorptionnichtsichergestelltist.Wegendersättigbarenenteralen

AbsorptionvonCalciumfolinatsolltenDosierungenvonüber25-50mgparenteral

verabreichtwerden.

DieCalciumfolinat-Rescuewirdnotwendig,wennMethotrexatinDosenüber

500mg/m²Körperoberflächegegebenwird,undsolltebeiDosenvon100mgbis500

mg/m²KörperoberflächeinErwägunggezogenwerden.

DieDosierungundDauerderCalciumfolinat-RescuehängeninersterLinievonderArt

undDosierungderMethotrexat-Therapie,demAuftretenvonSymptomenderToxizität

undderindividuellenExkretionskapazitätfürMethotrexatab.AlseineRegelsolltedie

ersteDosisCalciumfolinat15mg(6-12mg/m²)12-24Stunden(spätestens24Stunden)

nachdemBeginnderMethotrexat-Infusiongegebenwerden.DiegleicheDosiswird

währendderfolgenden72Stundenalle6Stundenverabreicht.Nachmehreren

parenteralenDosenkannaufdieoraleFormübergegangenwerden.

ZusätzlichzurAnwendungvonCalciumfolinatsindMaßnahmen,dieeineprompte

AusscheidungvonMethotrexatsicherstellen(Aufrechterhaltungeineshohen

UrinflussesundAlkalisierungdesUrins),integraleBestandteilederCalciumfolinat-

Rescue.DieNierenfunktionsolltedurchtäglicheMessungendesSerumkreatinins

überwachtwerden.

48StundennachdemStartderMethotrexat-InfusionsolltederverbliebeneMethotrexat-

Spiegelgemessenwerden.WennderverbliebeneMethotrexat-Spiegel>0,5µmol/list,

solltendieCalciumfolinat-DosierungennachderfolgendenTabelleangepasstwerden:

Verbliebener Methotrexat-

Blutspiegel48Stundennach

demStartderMethotrexat-

Anwendung: Calciumfolinat,dasszusätzlich

alle6Stundenüber48Stunden

angewandtwerdensollteoder

bisderMethotrexat-Spiegel

niedrigeristals0,05µmol/l:

>0,5µmol/l 15mg/m²

>1,0µmol/l 100mg/m²

>2,0µmol/l 200mg/m²

InKombinationmit5-FluorouracilinderzytotoxischenTherapie:

VerschiedeneTherapieprotokolleundDosierungenwerdenverwendet,ohnedasseine

DosierungalsdieoptimaleDosierungnachgewiesenwurde.

DiefolgendenSchematawurdenbeiErwachsenenundÄlterenzurTherapiedes

fortgeschrittenenodermetastasiertenkolorektalenKarzinomsangewendetundwerden

alsBeispielgenannt.EsliegenkeineDatenüberdieAnwendungdieserKombination

beiKindernvor:

ZweimonatigesTherapieprotokoll:Calciumfolinatmit200mg/m²alsintravenöse

Infusionüber2Stunden,gefolgtvon5-FUalsBolusmit400mg/m²und22Stunden

Infusionvon5-FU(600mg/m²)an2aufeinanderfolgendenTagen,alle2Wochenan

denTagen1und2.

WöchentlichesTherapieprotokoll:Calciumfolinat20mg/m²alsBolusinjektionoder200

bis500mg/m²alsi.v.Infusionüber2Stundenmit500mg/m²5-Fluorouracilalsi.v.

BolusinjektionzurMitteoderzumEndederCalciumfolinat-Infusion.

MonatlichesTherapieprotokoll:CalciumfolinatineinerDosierungvon20mg/m²alsi.v.

Bolusinjektionoder200bis500mg/m²i.v.Infusionüber2Stunden,unmittelbargefolgt

von5-FluorouracilineinerDosierungvon425oder370mg/m²alsi.v.Bolusinjektion

während5aufeinanderfolgendenTagen.

UnterderKombinationstherapiemit5-FluorouracilkanneineModifizierungder

5-Fluorouracil-DosenundderBehandlungsintervalleinAbhängigkeitvomZustanddes

Patienten,desklinischenAnsprechensundderdosislimitierendenToxizität,wieinder

Produktinformationzu5-Fluorouracilangegeben,notwendigwerden.EineReduzierung

derCalciumfolinat-Dosierungistnichtnotwendig.

DieAnzahlderWiederholungszyklenliegtimErmessendesArztes.

Antidot gegen die Folsäure-Antagonisten Trimetrexat, Trimethoprim und

Pyrimethamin:

Trimetrexat-Toxizität:

-Prävention:CalciumfolinatsolltewährendeinerBehandlungmitTrimetrexatund

währendder72StundennachderletztenTrimetrexat-Dosistäglichgegebenwerden.

CalciumfolinatkannentwederintravenösineinerDosierungvon20mg/m²über5

bis10Minutenalle6StundenbiszumErreicheneinertäglichenGesamtdosisvon

80mg/m²gegebenwerdenoderoralaufgeteiltauftäglich4Dosenvonje20mg/m²

ingleichenZeitabständen.DietäglichenCalciumfolinat-Dosensolltenin

AbhängigkeitvonderhämatologischenToxizitätvonTrimetrexatangepasstwerden.

-Überdosierung(möglicherweiseauftretendbeiTrimetrexat-Dosenvonüber

90mg/m²ohnebegleitendeCalciumfolinat-Anwendung):nachdemAbsetzenvon

Trimetrexat:GabevonCalciumfolinat40mg/m²i.v.alle6Stundenfür3Tage.

Trimethoprim-Toxizität:

-wennnachdemAbsetzenvonTrimethoprim:GabevonCalciumfolinat3-10mg/Tag

biszurWiederherstellungeinesnormalenBlutbildes.

Pyrimethamin-Toxizität:

-ImFalleeinerHochdosis-TherapiemitPyrimethaminoderbeilängererBehandlung

mitniedrigenDosensolltezeitgleichCalciumfolinatmit5bis50mg/Tag,basierend

aufdenErgebnissendesperipherenBlutbildes,angewandtwerden.

4.3Gegenanzeigen

-BekannteÜberempflindlichkeitgegenüberCalciumfolinatodereinemderanderen

derBestandteile.

-PerniziöseAnämieoderandereAnämiendurchVitaminB

-Mangel.

HinsichtlichderBehandlungschwangereroderstillenderFrauendurch

CalciumfolinatundMethotrexatoderFluorouracilsieheAbschnitt4.6

"SchwangerschaftundStillzeit"unddieZusammenfassungderMerkmaledes

ArzneimittelsvonMethotrexat-und5-Fluorouracil-haltigenArzneimitteln.

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

CalciumfolinatdarfnuralsintramuskuläreoderintravenöseInjektiongegeben

werdenunddarfnichtintrathekalangewandtwerden.NachderintrathekalenGabe

vonFolinsäurenachvorherigerintrathekalerÜberdosierungvonMethotrexatwurden

Todesfälleberichtet.

Allgemein:

CalciumfolinatsolltezusammenmitMethotrexatoder5-Fluorouracilnurunterder

direktenAufsichteinesArztes,derErfahrungmitderAnwendungvon

ChemotherapeutikabeiKrebserkrankungenhat,angewandtwerden.

EineBehandlungmitCalciumfolinatkanneineperniziöseAnämieoderandere

Anämien,diedurchVitaminB

-Mangelverursachtsind,maskieren.

VielezytotoxischeArzneimittel–direkteoderindirekteHemmerderDNS-Synthese–

führenzueinerMakrozytose(Hydroxcarbamid,Cytarabin,Mercaptopurin,

Thioguanin).EinesolcheMakrozytosesolltenichtmitFolinsäurebehandeltwerden.

BeiEpileptikern,diemitPhenobarbital,Phenytoin,PrimidonundSuccinimiden

behandeltwerden,bestehtdasRisiko,dassdieFrequenzderAnfälle,bedingtdurcheine

AbnahmederPlasmakonzentrationenderanti-epileptischenArzneimittel,zunimmt.

WährendderAnwendungvonCalciumfolinatundnachdemAbsetzenwirdeine

klinischeÜberwachung,möglicherweiseeineÜberwachungderPlasmaspiegel,und,

fallsnotwendig,eineDosisanpassungderdesAntiepileptikumsempfohlen(sieheauch

Abschnitt4.5Wechselwirkungen).

Calciumfolinat/5-Fluorouracil

CalciumfolinatkanndasToxizitätsrisikovon5-Fluorouracil,besondersbeiälterenoder

geschwächtenPatienten,verstärken.DiehäufigstenAnzeichen,diedosislimitierendsein

können,sindLeukopenie,Mukositis,Stomatitisund/oderDiarrhoe.Wenn

Calciumfolinatund5-FluorouracilinKombinationangewandtwerden,mussdie

5-Fluorouracil-DosierungbeimAuftretenvonToxizitätstärkerreduziertwerden,alsbei

alleinigerGabevon5-Fluorouracil.

DieKombinationsbehandlungmit5-FluorouracilundCalciumfolinatsolltebei

PatientenmitSymptomeneinergastrointestinalenToxizität,unabhängigvom

Schweregrad,wedereingeleitetnochaufrechterhaltenwerden,bisderPatientkeine

Symptomemehrzeigt.

DaDiarrhoeeinZeichengastrointestinalerToxizitätseinkann,müssenPatienten,die

sichmiteinerDiarrhoevorstellen,sorgfältigüberwachtwerden,bisderPatientkeine

Symptomemehrzeigt,daeinerascheklinischezumTodführendeVerschlechterung,

auftretenkann.WennDiarrhoeund/oderStomatitisauftritt,istesratsam,dieDosisvon

5-FUzureduzieren,bisdieSymptomevollständigabgeklungensind.BesondersÄltere

undPatienten,dieaufgrundihrerErkrankungineinemschlechtenAllgemeinzustand

sind,unterliegeneinemerhöhtenRisikofürdasAuftretendieserToxizitäten.Daherist

beiderBehandlungdieserPatientenbesondereVorsichtgeboten.

BeiälterenPatientenundPatienten,diesicheinervorgehendenStrahlentherapie

unterzogenhaben,wirdempfohlen,miteinerreduziertenDosierungvon5-Fluorouracil

zubeginnen.

Calciumfolinatdarfnichtmit5-Fluorouracilindergleicheni.v.InjektionoderInfusion

gemischtwerden.

BeiPatienten,dieeinekombinierte5-Fluorouracil/Calciumfolinat-Behandlungerhalten,

solltederCalciumspiegelkontrolliertundzusätzlichCalciumgegebenwerden,fallsder

Calciumspiegelniedrigist.

Calciumfolinat/Methotrexat

FürspezielleEinzelheitenzurReduktionderMethotrexat-ToxizitätbeachtenSiebitte

dieZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels(SPC/Fachinformation)von

Methotrexat.

CalciumfolinathatkeinenEinflussaufdienicht-hämatologischenToxizitätenvon

Methotrexat,wiedieNephrotoxizitätalsFolgevonMethotrexatund/oderder

AusfällungvonMetaboliteninderNiere.BeiPatienten,miteinerverzögertenfrühen

Methotrexatelimination,bestehteinehoheWahrscheinlichkeit,dasssieeinreversibles

NierenversagenundallemitMethotrexatverbundenenToxizitätenentwickeln(bitte

beachtenSiedieSPC/FachinformationfürMethotrexat).DasVorhandenseineiner

vorbestehendenodermethotrexatinduziertenNiereninsuffizienzistmöglicherweisemit

einerverzögertenExkretionvonMethotrexatverbundenundkanndieNotwendigkeit

höhererDosenodereinerlängerdauerndenAnwendungvonCalciumfolinatnotwendig

machen.

ZuhoheCalciumfolinat-Dosenmüssenvermiedenwerden,dadiesedieAntitumor-

AktivitätvonMethotrexatherabsetzenkönnen.DiesgiltbesondersbeiZNS-Tumoren,

indenensichCalicumfolinatnachwiederholtenBehandlungszyklenanreichert.

MethotrexatresistenzalsFolgeeinesvermindertenMembrantransporteslegtaucheine

ResistenzgegendieFolinsäure-Rescuenahe,dabeideArzneimitteldengleichen

Transportmechanismushaben.

EineversehentlicheÜberdosierungeinesFolsäure-AntagonistenwieMethotrexatsollte

alsmedizinischerNotfallbehandeltwerden.JelängerdasZeitintervallzwischender

MethotrexatanwendungundderCalciumfolinat-Rescueist,destogeringeristdie

WirksamkeitvonCalciumfolinatalsGegenmaßnahmezurVerminderungderToxizität.

DieMöglichkeit,dassderPatientandereMedikamenteeinnimmt,diemitMethotrexat

interagieren(z.B.Medikamente,diemitderMethotrexateliminationoderderBindung

anSerumalbumininteragieren),sollteimmerinBetrachtgezogenwerden,wenn

LaborabweichungenoderklinischeToxizitätenbeobachtetwerden.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

WennCalciumfolinatinVerbindungmiteinemFolsäure-Antagonisten(z.B.

Cotrimoxazol,Pyrimethamin)gegebenwird,kanndieWirksamkeitdesFolsäure-

Antagonistenreduziertodervollständigaufgehobensein.

CalciumfolinatkanndieEffekteantiepileptischerArzneimittel:Phenobarbital,

Primidon,PhenytoinundSuccinimidvermindernundsozueinemAnstiegder

Anfallshäufigkeitführen(eineAbnahmederPlasmaspiegelderenzymatischen

InduktorenantikonvulsiverArzneimittelkannbeobachtetwerden,dader

Lebermetabolismuserhöhtist,weilFolateeinerderCo-Faktorensind)(sieheauchdie

Abschnitte4.4.und4.8).

DiegleichzeitigeAnwendungvonCalciumfolinatmit5-Fluorouracilhatgezeigt,dass

dadurchdieWirksamkeitundToxizitätvon5-Fluorouracilverstärktwird(siehe

Abschnitte4.2.,4.4.und4.8.).

4.6SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

EswurdenkeineadäquatenundgutkontrolliertenStudienmitSchwangerenoder

Stillendendurchgeführt.EswurdenkeineTierstudienzurReproduktionstoxikologievon

Calciumfolinatdurchgeführt.EsgibtkeineHinweise,dassFolinsäureschädliche

Wirkungenverursacht,WennsiewährendderSchwangerschaftgegebenwird.Während

einerSchwangerschaftsollteMethotrexatnurnachstrengerIndikationsstellung,beider

derNutzendesArzneimittelsfürdieMuttergegendasmöglicheRisikofürdenFötus

abgewogenwird,angewandtwerden.SolltetrotzSchwangerschaftoderStillzeiteine

BehandlungmitMethotrexatoderanderenFolsäure-Antagonistenerfolgen,gibtes

hinsichtlichderAnwendungvonCalciumfolinatzurVerringerungderToxizitätoderum

denEffektenentgegenzuwirken,keineBeschränkungen.

DieAnwendungvon5-FluorouracilistgenerellwährendderSchwangerschaftund

währendderStillzeitkontraindiziert;diesgiltauchfürdiekombinierteAnwendungvon

Calciumfolinatmit5-Fluorouracil.

BeachtenSieauchdieZusammenfassungenderMerkmaledesArzneimittels

(SPC/Fachinformation)fürMethotrexat-undandereFolsäure-Antagonisten-und5-

Fluorouracil-enthaltendeArzneimittel.

Stillzeit:

Esistnichtbekannt,obCalicumfolinatindiemenschlicheMuttermilchübergeht.

CalciumfolinatkannwährendderStillzeitangewandtwerden,wenndiesimRahmen

dertherapeutischenIndikationenalsnotwendigerachtetwird.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

EsgibtkeinenHinweisdarauf,dassCalciumfolinatdieFähigkeitzufahrenoder

Maschinenzubedienen,beeinflusst.

4.8Nebenwirkungen

DieHäufigkeitensindwiefolgtdefiniert:

Sehrhäufig(≥1/10)

häufig(≥1/100-<1/10)

Gelegentlich(≥1/1000-<1/100)

Selten(≥1/10.000-<1/1000)

Sehrselten(<1/10.000),nichtbekannt(HäufigkeitaufgrundderverfügbarenDaten

nichtabschätzbar.)

BeidetherapeutischeIndikationen:

ErkrankungendesImmunsystems

Sehrselten:

allergischeReaktionen,einschließlichanaphylaktoiderReaktionenundUrticaria

PsychiatrischeErkrankungen

Selten:

Schlaflosigkeit,UnruheundDepressionnachhohenDosen

ErkrankungendesNervensystems

Selten:

AnstiegderAnfallshäufigkeitbeiEpileptikern(sieheauchAbschnitt4.5

Wechselwirkungen).

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Selten:

gastrointestinaleStörungennachhohenDosen

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Gelegentlich:

NachderAnwendungvonCalciumfolinatalsInjektionslösungwurdeFieber

beobachtet:

Kombinationstherapiemit5-Fluorouracil

ImallgemeinenhängtdasSicherheitsprofilvondemfür5-Fluorouracilangewendeten

Therapieschemaab,bedingtdurchdieVerstärkungderdurch5-Fluorouracilinduzierten

Toxizitäten.

MonatlichesTherapieprotokoll:

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Sehrhäufig:ErbrechenundÜbelkeit

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Sehrhäufig:(schwere)muköseToxizität

KeineVerstärkungderanderendurch5-FluorouracilinduziertenToxizitäten(z.B.

Neurotoxizität).

WöchentlichesTherapieprotokoll:

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Sehrhäufig:

DurchfallhöherenSchweregradesundDehydrierung,dieeinestationäreEinweisungfür

dieBehandlungerforderlichmachtenundsogarzumTodführenkönnen.

4.9Überdosierung

EsliegenbisherkeineBerichtevorüberFolgenbeiPatienten,diewesentlichmehrals

dieempfohleneDosisCalciumfolinaterhaltenhaben.JedochkönnenexzessiveMengen

vonCalicumfolinatdenchemotherapeutischenEffektvonFolsäure-Antagonisten

aufheben.

ImFalleeinerÜberdosierungderKombinationvon5-FluorouracilundCalciumfolinat

solltendieHinweisezuMaßnahmenbeiÜberdosierungvon5-FUbefolgtwerden.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Substanz,diederToxizitäteinerzytostatischen

Behandlungentgegenwirkt,ATC-Code:V03AF03

CalciumfolinatistdasCalciumsalzder5-Formyltetrahydrofolsäure.Esisteinaktiver

MetabolitderFolinsäureundeinessentiellesKoenzymderNukleinsäuresyntheseinder

zytotoxischenTherapie.

Calciumfolinatwirdhäufigangewendet,umdieToxizitätvonFolat-Antagonistenwie

MethotrexatherabzusetzenundihrerWirkungentgegenzuwirken.Calciumfolinatund

Folat-AntagonistenteilensichdenselbenMembrantransport-Carrierundkonkurrieren

umdenTransportindieZellen,wasdenEffluxdesFolat-Antagonistenstimuliert.Es

schütztdieZellenvordenEffektenderFolat-AntagonistenauchdurchdieFüllungdes

PoolsreduzierterFolate.CalciumfolinatdientalsvorreduzierteQuellevonH4-Folat;es

kanndaherdieBlockadedurchdenFolat-AntagonistenumgehenundeineQuellefür

dieverschiedenenKoenzym-FormenderFolsäuredarstellen.

CalciumfolinatwirdauchhäufigzurbiochemischenModulationvonFluoropyridin(5-

FU)genutzt,umdessenzytotoxischeAktivitätzuerhöhen.5-FUhemmtdieThymidilat-

Synthase(TS),einSchlüsselenzym,dasanderPyrimidin-Biosynthesebeteiligtist,und

CalciumfolinatverstärktdieHemmungvonTSdurchdieErhöhungdesintrazellulären

Folatpools,wasden5-FU/TS-KomplexstabilisiertunddessenAktivitäterhöht.

SchließlichkannintravenösesCalciumfolinatzurPräventionundBehandlungdes

Folatmangelsangewandtwerden,wenndiesemnichtdurchdieoraleAnwendungvon

Folsäurevorgebeugtbzw.diesernichtkorrigiertwerdenkann.Dieskannbei

vollständigerparenteralerErnährungundschwerenMalabsorptionsstörungenderFall

sein.EsistauchangezeigtzurBehandlungderMegaloblasten-Anämiedurch

Folsäuremangel,wenndieoraleAnwendungnichtmöglichist.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Absorption

NachintramuskulärerAnwendungderwässrigenLösungistdiesystematische

VerfügbarkeitderderintravenösenAnwendungvergleichbar.Jedochwerdenniedrigere

Spitzen-Serumwerte(C

)erreicht.

Metabolismus

CalciumfolinatisteinRacemat,indemdieL-Form(L-5-Formyl-tetrahydrofolsäure,

L-5-formyl-THF)dasaktiveEnantiomerist.

DasmetabolischeHauptproduktderFolinsäureist5-Methyl-tetrahydrofolsäure(5-

Methyl-THF),dievorwiegendinderLeberundderintestinalenMukosaproduziert

wird.

Verteilung

DasVerteilungsvolumenvonFolinsäureistnichtbekannt.

DieSpitzen-SerumspiegelderMuttersubstanz(D/L-5-Formyl-tetrahydrofolsäure,

Folinsäure)werden10Minutennachi.v.Anwendungerreicht.

DieAUCfürL-5-Formyl-THFund5-Methyl-THFbetrugennacheinerDosisvon25mg

28,4+3,5mg.min/lund129+112mg.min/l.DasinaktiveD-Isomerliegtinhöheren

KonzentrationenvoralsL-5-Formyl-tetrahydrofolat.

Elimination

DieEliminationshalbwertszeitist32-35MinutenfürdieaktiveL-Formund352-485

MinutenfürdieinaktiveD-Form.

DiegesamteterminaleEliminationshalbwertszeitfürdenaktivenMetabolitenbeträgt

etwa6Stunden(nachintravenöseroderintramuskulärerAnwendung).

Ausscheidung

Zu80-90%mitdemUrin(5-und10-Formyl-tetrahydrofolat,inaktiveMetaboliten),5-

8%mitdenFäces.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

EsgibtkeinepräklinischenDaten,dieüberdieDaten,dieinanderenAbschnittender

SPC/Fachinformationgenanntsind,hinausgehenundalsrelevantfürdieklinische

Sicherheitangesehenwerden.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

WasserfürInjektionszwecke

6.2Inkompatibilitäten

ÜberInkompatibilitätenzwischendeninjizierbarenFormenvonCalciumfolinatundden

injizierbarenFormenvonDroperidol,Fluorouracil,FoscarnetundMethotrexatwurde

berichtet.

Droperidol

1. Droperidol1,25mg/0,5mlmitCalciumfolinat5mg/0,5ml:sofortigeAusfällung

beiMischungineinerSpritzeüber5Minutenbei25°C,gefolgtvon8Minuten

Zentrifugation

2. Droperidol2,5mg/0,5mlmitCalciumfolinat10mg/0,5ml:sofortigeAusfällung,

wenndieArzneimittelunmittelbarnacheinanderineinY-Adapterinjiziert

werden,ohnedenY-AdapterzwischendenInjektionenzuspülen.

Fluorouracil

Calciumfolinatdarfmit5-FluorouracilnichtindergleichenInfusiongemischtwerden,

dasicheinPräzipitatbildenkann.Eswurdegezeigt,dassFluorouracil50mg/mlmit

Calciumfolinat20mg/ml,mitoderohneDextrose5%inWasserinkompatibelistwenn

esinverschiedenenMengengemischtundinBehälternausPolyvinylchloridbei4°C,

23°Coder32°Cgelagertwurde.

EineMischungvon1000mgCalciumfolinat"Ebewe"(100mlCalciumfolinat10

mg/ml)mit5000mg5-Fluorouracil"Ebewe"(100mgzu50mg/ml)und40ml

physiologischerKochsalzlösungerwiessichinInfusionspumpen(z.B.Typ"Easy

Pump")unterRaumbedingungenüber48Stundenstabil.ZuanderenMischungenliegen

derzeitkeineWertevor.DieCalciumfolinat"Ebewe"LösungzurInjektion/Infusion

darfdahernichtmitanderenArzneimitteln,auchnichtmitOxaliplatinoderIrinotecan,

gemischtwerden.

Foscarnet

Foscarnet24mg/mlmitCalciumfolinat20mg/ml:BildungeinertrübengelbenLösung

berichtet.

6.3DauerderHaltbarkeit

3Jahre

InfusionslösungnachderVerdünnung

DiechemischeundphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigenZubereitungwurde

für48Stundenbei2°Cbis8°CundRaumtemperaturnachgewiesen.

AusmikrobiologischerSichtsolltediegebrauchsfertigeInfusionslösungsofort

verwendetwerden.Wennsienichtsofortverwendetwird,liegendie

LagerungsbedingungendergebrauchsfertigenLösungvorVerwendunginder

VerantwortlichkeitderAnwenderundwerdennormalerweise24Stundenbei2bis8°C

nichtüberschreiten;esseidenn,dassdieVerdünnungunterkontrolliertenund

keimfreienBedingungenstattgefundenhat.

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Bei2-8°Clagern(Kühlschrank).

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

AmpullenausBraunglasderhydrolytischenKlasseI,verpacktineinemKarton.

10Braunglasampullenzu1ml

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigungundsonstigeHinweisezur

Handhabung

VorderAnwendungsollteCalciumfolinatvisuellgeprüftwerden.DieLösungzurInjektion

oderInfusionsollteeineklareundgelblicheLösungsein.WenneineTrübungoderPartikel

beobachtetwerden,solltedieLösungverworfenwerden.CalciumfolinatLösungzurInjektion

oderInfusionistnurfürdenEinmalgebrauchvorgesehen.

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalen

Anforderungenzuentsorgen.

7. INHABERDERZULASSUNG

EBEWEPharmaGes.m.b.H.Nfg.KG,A-4866Unterach

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

Z.Nr.17.439

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

22.12.1983/16.05.2005

10.STANDDERINFORMATION

September2009

Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht

Rp,apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen