Regkirona

Europäische Union - Deutsch - EMA (European Medicines Agency)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation (SPC)

01-01-1970

Wirkstoff:
Regdanvimab
Verfügbar ab:
Celltrion Healthcare Hungary Kft.
ATC-Code:
J06BB
INN (Internationale Bezeichnung):
regdanvimab
Therapiegruppe:
Immunseren und Immunglobuline,
Therapiebereich:
COVID-19 virus infection
Anwendungsgebiete:
Regdanvimab is indicated for the treatment of adults with coronavirus disease 2019 (COVID-19) who do not require supplemental oxygen and who are at increased risk of progressing to severe COVID-19.
Berechtigungsstatus:
Autorisiert
Zulassungsnummer:
EMEA/H/C/005854
Berechtigungsdatum:
2021-11-12
EMEA-Code:
EMEA/H/C/005854

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Bulgarisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Bulgarisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Bulgarisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Spanisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Spanisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Spanisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Tschechisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Tschechisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Tschechisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Dänisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Dänisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Dänisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Estnisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Estnisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Estnisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Griechisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Griechisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Griechisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Englisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Englisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Englisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Französisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Französisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Französisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Italienisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Italienisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Italienisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Lettisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Lettisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Lettisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Litauisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Litauisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Litauisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Ungarisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Ungarisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Ungarisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Maltesisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Maltesisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Maltesisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Niederländisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Niederländisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Niederländisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Polnisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Polnisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Polnisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Portugiesisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Portugiesisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Portugiesisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Rumänisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Rumänisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Rumänisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Slowakisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Slowakisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Slowakisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Slowenisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Slowenisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Slowenisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Finnisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Finnisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Finnisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Schwedisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Schwedisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Schwedisch

30-11-2021

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Norwegisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Norwegisch

01-01-1970

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Isländisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Isländisch

01-01-1970

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Kroatisch

01-01-1970

Fachinformation Fachinformation - Kroatisch

01-01-1970

Öffentlichen Beurteilungsberichts Öffentlichen Beurteilungsberichts - Kroatisch

30-11-2021

Lesen Sie das vollständige Dokument

B. PACKUNGSBEILAGE

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Regkirona 60 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Regdanvimab

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle

Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie können dabei helfen, indem Sie jede

auftretende Nebenwirkung melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Ende

Abschnitt 4.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei Ihnen

angewendet wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische

Fachpersonal.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Regkirona und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Regkirona beachten?

Wie ist Regkirona anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Regkirona aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Regkirona und wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff von Regkirona ist Regdanvimab. Es ist ein monoklonaler Antikörper, der zur

Behandlung von COVID-19 (Coronavirus-2019-Erkrankung) angewendet wird, einer Erkrankung, die

durch ein Virus mit der Bezeichnung SARS-CoV-2 (Schweres-akutes-Atemwegssyndrom

Coronavirus Typ 2

, severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2

) verursacht wird.

Regkirona wird erwachsenen Patienten mit COVID-19-Erkrankung gegeben, die keine unterstützende

Behandlung mit Sauerstoff benötigen und ein erhöhtes Risiko für ein Fortschreiten zu einer schweren

COVID-19-Erkrankung haben.

Dieses Arzneimittel verhindert, dass das Virus in menschliche Zellen eindringt, indem es an das

Spike-Protein von SARS-CoV-2 bindet. Wenn es sich an das Spike-Protein heftet, wird die Interaktion

zwischen dem Virus und dem Zellrezeptor blockiert, und die Fähigkeit des Virus, in die Zellen des

Körpers einzudringen, wird vermindert. Dies kann Ihrem Körper dabei helfen, der Virusinfektion zu

widerstehen, und verhindern, dass sich die Erkrankung verschlimmert.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Regkirona beachten?

Regkirona darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Regdanvimab oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Sprechen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal,

wenn dies auf Sie zutrifft.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Reaktionen nach Anwendung des Arzneimittels

Dieses Arzneimittel kann nach der Verabreichung allergische Reaktionen oder andere Reaktionen

verursachen. Siehe auch Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“ Unter anderem können

folgende Symptome auftreten:

Fieber

Kurzatmigkeit, schnelle Atmung oder schneller Herzschlag

Schüttelfrost

Müdigkeit

Unregelmäßiger, schneller oder langsamer Herzschlag

Beschwerden oder Schmerzen im Brustkorb

Schwächegefühl

Verwirrtheit

Übelkeit (Nausea)

Kopfschmerzen

Kurzatmigkeit, pfeifende Atemgeräusche

Niedriger oder hoher Blutdruck

Schwellung im Bereich von Gesicht, Lippen oder Rachen (Angioödem)

Ausschlag, einschließlich Nesselsucht

Juckreiz

Muskelschmerzen

Gefühl, ohnmächtig zu werden

Schwindelgefühl

Schwitzen

Suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf,

wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt.

Kinder und Jugendliche

Dieses Arzneimittel darf Kindern und Jugendlichen unter einem Alter von 18 Jahren nicht gegeben

werden, da keine Daten vorliegen, die nachweisen, dass dieses Arzneimittel in dieser Altersgruppe

sicher und wirksam ist.

Anwendung von Regkirona zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal

über alle anderen Arzneimittel,

die Sie einnehmen oder kürzlich eingenommen haben.

Es ist noch nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel andere Arzneimittel beeinflusst oder von diesen

beeinflusst wird. Ihr Behandlungsteam wird Sie auf Anzeichen dafür, dass sich Arzneimittel

gegenseitig beeinflussen, überwachen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie

vermuten, schwanger zu sein

oder

beabsichtigen,

schwanger zu werden

fragen Sie

vor der Anwendung von Regkirona

Ihren Arzt um Rat

. Ihr Arzt

wird Sie beraten, ob der mögliche Nutzen der Behandlung mit Regkirona die möglichen Risiken für

die Mutter und das ungeborene Kind überwiegt.

Es ist nicht bekannt, ob die Bestandteile von Regkirona in die Muttermilch übergehen können.

Wenn

Sie stillen, fragen Sie

vor der Anwendung von Regkirona

Ihren Arzt um Rat

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wird nicht davon ausgegangen, dass Regkirona Auswirkungen auf Ihre Verkehrstüchtigkeit oder

Ihre Fähigkeit zum Bedienen von Werkzeugen oder Maschinen hat.

3.

Wie ist Regkirona anzuwenden?

Dieses Arzneimittel wird Ihnen von einem Arzt oder medizinischem Fachpersonal als Tropfinfusion in

eine Vene (intravenöse Infusion) über einen Zeitraum von 60 Minuten gegeben.

Die empfohlene Dosis ist eine Einzeldosis von 40 mg/kg. Dieses Arzneimittel ist innerhalb von

7 Tagen nach Beginn der Symptome zu verabreichen.

Dieses Arzneimittel kann nach der Verabreichung Infusionsreaktionen verursachen. Sie werden

während Ihrer Behandlung und nach Abschluss der Infusion mindestens 1 Stunde lang engmaschig

überwacht.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eine der nachstehend

aufgeführten Nebenwirkungen bemerken:

Gelegentlich:

kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

Allergische Reaktionen aufgrund einer Infusion (wie Fieber, Atembeschwerden,

unregelmäßiger, schneller oder langsamer Herzschlag, Bluthochdruck, Ausschlag

einschließlich Nesselfieber, Juckreiz, Gefühl, ohnmächtig zu werden)

Im Allgemeinen treten Reaktionen dieser Art während der Infusion oder innerhalb von einigen

Minuten bis mehreren Stunden nach Ende der Infusion auf.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Regkirona aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „verwendbar bis“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Im Kühlschrank lagern (2 °C – 8 °C). Das Behältnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor

Licht zu schützen. Nicht einfrieren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie vor der Verabreichung bemerken, dass es

Partikel enthält oder verfärbt ist.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Regkirona enthält

Der Wirkstoff heißt Regdanvimab. Die Durchstechflasche enthält 960 mg Regdanvimab in

16 ml (60 mg/ml).

Die sonstigen Bestandteile sind: L-Histidin, L-Histidin-Monohydrochlorid-Monohydrat,

Polysorbat 80, L-Arginin-Monohydrochlorid und Wasser für Injektionszwecke.

Wie Regkirona aussieht und Inhalt der Packung

Dieses Arzneimittel ist eine klare bis schillernde, farblose bis blassgelbe flüssige Lösung in einer

Durchstechflasche aus Glas mit einem Gummistopfen und einer Flip-off-Kappe aus Aluminium; es

wird als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung geliefert.

Regkirona ist in Packungen mit 1 Durchstechflasche erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungarn

Hersteller

NUVISAN GmbH

Wegenerstr. 13,

89231 Neu-Ulm, Bayern

DEUTSCHLAND

NUVISAN FRANCE SARL

2400 route des Colles,

BIOT, 06410

FRANKREICH

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

Celltrion Healthcare Belgium BVBA

Tél/Tel: + 32 1528 7418

BEinfo@celltrionhc.com

Lietuva

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Vengrija

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

България

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Унгария

Teл.: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Luxembourg/Luxemburg

Celltrion Healthcare Belgium BVBA

Tél/Tel: +32 1528 7418

BEinfo@celltrionhc.com

Česká republika

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Maďarsko

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Magyarország

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Magyarország

Tel.: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Danmark

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungarn

Tlf: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Malta

Medical Logistics Ltd.

Tel: +356 2755 9990

info@medicallogisticsltd.com

Deutschland

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungarn

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Nederland

Celltrion Healthcare Netherlands B.V.

Tel: +31 20 888 7300

NLinfo@celltrionhc.com

Eesti

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungari

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Norge

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungarn

Tlf: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Ελλάδα

ΒΙΑΝΕΞ Α.Ε.

Τηλ: +30 210 8009111 – 120

Österreich

Astro-Pharma GmbH

Tel.: +43 1 97 99 860

office@astropharma.at

España

OMFE SA

Carretera Fuencarral-Alcobendas Nº 6 28049

Madrid

Tel: +34 917408700

lulopezf@cofares.es

Polska

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Węgry

Tel.: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

France

CELLTRION HEALTHCARE FRANCE SAS

14 rue Cambacérès 75008 Paris

Tél: +33 (0)1 71 25 27 00

contact_FR@celltrionhc.com

Portugal

PharmaKERN Portugal – Produtos

Farmacêuticos,

Sociedade Unipessoal, Lda.

Tel: +351 214 200 290

Hrvatska

OKTAL PHARMA d.o.o.

Tel: +385 1 6595 777

oktal-pharma@oktal-pharma.hr

România

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungaria

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Ireland

Celltrion Healthcare Ireland Ltd.

26, Arrow Building, Old Belgard Road, Tallaght,

Dublin D24 ND70, Ireland

Tel: +353-1-223-4026

Slovenija

OPH Oktal Pharma d.o.o.

Tel: +386 1 519 29 22

info@oktal-pharma.si

Ísland

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungverjaland

Sími: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Slovenská republika

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Maďarsko

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Italia

Celltrion Healthcare Italy S.R.L.

Tel: +39 0247 927040

Suomi/Finland

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Unkari

Puh/Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Κύπρος

C.A. Papaellinas Ltd

Τηλ: +357 22741741

Sverige

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungern

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Latvija

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungārija

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

United Kingdom (Northern Ireland)

Celltrion Healthcare Hungary Kft.

1062 Budapest

Váci út 1-3. WestEnd Office Building B torony

Ungarn

Tel: +36 1 231 0493

healthcare.hu@celltrionhc.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

MM/JJJJ

Weitere Informationsquellen

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/

verfügbar.

Diese Packungsbeilage ist auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur in allen EU-

Amtssprachen verfügbar.

Eine elektronische Fassung dieser Packungsbeilage ist durch Scannen dieses Codes in allen EU-

/EWR-Amtssprachen verfügbar.

URL: http://www.regkirona-eu.com

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.

Anweisungen für medizinisches Fachpersonal

Regkirona 60 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Regdanvimab

Jede Durchstechflasche zum Einmalgebrauch enthält 960 mg Regdanvimab in 16 ml.

Regdanvimab sollte nur in Einrichtungen verabreicht werden, in denen das Gesundheitspersonal sofort

Zugang zu geeigneten Wiederbelebungsgeräten und Arzneimitteln zur Behandlung einer schweren

Infusionsreaktion, einschließlich Anaphylaxie, hat.

Überwachen Sie den Patienten auf Nebenwirkungen während und mindestens 1 Stunde nach

Beendigung der Infusion.

Wenn Anzeichen und Symptome einer klinisch signifikanten Überempfindlichkeitsreaktion oder

Anaphylaxie auftreten, ist die Anwendung unverzüglich abzubrechen und eine geeignete Arzneimittel-

und/oder unterstützende Therapie einzuleiten.

Das Konzentrat mit Natriumchlorid-Infusionslösung zur Infusion verdünnen

Die Regkirona Infusionslösung ist von qualifiziertem medizinischem Fachpersonal unter Anwendung

aseptischer Verfahren zuzubereiten:

Die Regkirona-Durchstechflasche(n) aus der Kühlung nehmen und vor der Zubereitung ca.

20 Minuten lang Raumtemperatur (maximal 30 °C) annehmen lassen.

Keiner direkten Hitze

aussetzen. Die Durchstechflasche(n) nicht schütteln.

Regkirona ist eine klare bis opaleszierende, farblose bis blassgelbe Infusionslösung. Die

Regkirona-Durchstechflasche(n) vor der Verdünnung visuell auf Partikel und Verfärbung

untersuchen. Sollten Partikel oder Verfärbungen zu sehen sein, muss/müssen die

Durchstechflasche(n) verworfen und (eine) neue Durchstechflasche(n) für die Zubereitung

verwendet werden.

Berechnen Sie das anzuwendende Regkirona-Gesamtvolumen. Das Regkirona-Volumen wird

wie folgt berechnet.

Berechnung zur Ermittlung des anzuwendenden Regkirona-Gesamtvolumens:

Körpergewicht des Patienten (kg) x Regkirona-Dosis (40 mg/kg)

= Regkirona-Volumen (ml)

Konzentration der Durchstechflasche (60 mg/ml)

Berechnung zur Ermittlung der Gesamtzahl der benötigten Regkirona-Durchstechflaschen:

Anzuwendendes Regkirona-Gesamtvolumen (ml)

= Anzahl der benötigten Regkirona-

Durchstechflaschen

Gesamtvolumen pro Durchstechflasche

(16 ml/Durchstechflasche)

Tabelle 1:

Beispielberechnungen für Patienten, die die empfohlene Dosis von 40 mg/kg

Regkirona erhalten, für ein Körpergewicht von 40 kg bis 120 kg

Körpergewicht (kg)

Gesamtdosis (mg)

Volumen (ml)

Durchstechflaschen (n)

1.600

2.400

3.200

4.000

4.800

Hinweis: Wenn ein Patient mehr als 200 kg wiegt, sollte für die Dosisberechnung ein Gewicht von 200 kg herangezogen

werden. Die empfohlene Höchstdosis beträgt 8.000 mg.

Regkirona in einem Beutel mit 0,9%iger Natriumchlorid-Infusionslösung (9 mg/ml) verdünnen.

Das Gesamtvolumen aus dem Arzneimittel und Natriumchlorid sollte 250 ml betragen.

Aus einem 250-ml-Infusionsbeutel mit Natriumchlorid das erforderliche Volumen (das

mit dem berechneten Regkirona-Volumen identisch ist) an 0,9%iger Natriumchlorid-

Infusionslösung (9 mg/ml) entnehmen und verwerfen.

Das berechnete Regkirona-Volumen mithilfe einer sterilen Spritze aus der/den

Durchstechflasche(n) entnehmen.

Regkirona in den Infusionsbeutel überführen.

Den Infusionsbeutel vorsichtig 10-mal von Hand umdrehen, um den Inhalt zu mischen.

Nicht

schütteln.

Dieses Arzneimittel ist frei von Konservierungsmitteln, weshalb die verdünnte Infusionslösung

unverzüglich verabreicht werden sollte. Nach aseptischer Verdünnung in 0,9%iger

Natriumchlorid-Infusionslösung (9 mg/ml) ist die hergestellte Infusionslösung von Regkirona in

0,9%iger Natriumchlorid-Infusionslösung (9 mg/ml) bei 2 °C – 8 °C 72 Stunden lang oder bei

≤ 30 °C 4 Stunden lang physikalisch und chemisch stabil.

Aus mikrobiologischer Sicht sollte die vorbereitete Infusionslösung sofort verwendet werden.

Falls sie nicht sofort verwendet wird, liegt die Verantwortung für Lagerungsdauer

und-bedingungen nach Anbruch vor Verwendung beim Anwender. Diese sollte normalerweise

nicht länger als 24 Stunden bei 2 °C – 8 °C betragen, es sei denn, die Verdünnung hat unter

kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen stattgefunden. Wenn die

Infusionslösung gekühlt wurde, die Infusionslösung vor der Anwendung ca. 20 Minuten lang

Raumtemperatur (maximal 30 °C) annehmen lassen.

Die Infusion verabreichen

Regkirona Infusionslösung ist von qualifiziertem medizinischem Fachpersonal zu verabreichen.

Die empfohlenen Materialien für die Infusion bereitlegen: Infusionsset mit Inline-Filter (es wird

ein Polyethersulfon(PES)-Filter mit einer Porengröße von 1,2 μm oder weniger empfohlen).

Das Infusionsset am Infusionsbeutel anbringen.

Das Infusionsset vorbereiten.

Mithilfe einer Pumpe als i.v. Infusion über einen Zeitraum von 60 Minuten verabreichen.

Die zubereitete Infusionslösung darf nicht gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln verabreicht

werden.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen

zu beseitigen.

ANHANG I

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle

Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind

aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von

Nebenwirkungen, siehe Abschnitt 4.8.

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Regkirona 60 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Jede Durchstechflasche enthält 960 mg Regdanvimab*.

Jeder ml des Konzentrats enthält 60 mg Regdanvimab.

* Regdanvimab ist ein rekombinanter humaner monoklonaler IgG1-Antikörper, der mittels

rekombinanter DNA-Technologie in einer Säugetierzelllinie (Ovarialzellen des chinesischen

Hamsters) hergestellt wird.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (steriles Konzentrat)

Klare bis opaleszierende, farblose bis leicht gelbe Lösung mit einem pH-Wert von 5,7 – 6,3 und einer

Osmolalität von 250 – 300 mosmol/kg.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Regdanvimab wird angewendet zur Behandlung von Erwachsenen mit bestätigter Coronavirus-2019-

Erkrankung (COVID-19), die keine Sauerstoffsubstitution benötigen und ein erhöhtes Risiko für einen

schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung haben (siehe Abschnitt 5.1).

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

Regdanvimab darf nur von qualifiziertem medizinischem Fachpersonal verabreicht werden und nur

dort, wo die Behandlung einer schweren Infusionsreaktion, einschließlich Anaphylaxie, sowie die

Einleitung wiederbelebender Maßnahmen sicher gestellt sind. Patienten sind während der

Verabreichung klinisch zu überwachen und nach Abschluss der Infusion mindestens 1 Stunde lang zu

beobachten (s. Abschnitt 4.4).

Dosierung

Die empfohlene Dosierung von Regdanvimab bei Erwachsenen beträgt 40 mg/kg, die einmalig als

intravenöse (i.v.) Infusion zu verabreichen ist. Regdanvimab ist innerhalb von 7 Tagen nach Einsetzen

der COVID-19-Symptome zu verabreichen (siehe Abschnitt 5.1).

Das zu verabreichende Volumen von Regkirona ist wie folgt zu berechnen.

Berechnung des zu verabreichenden Gesamtvolumens von Regkirona:

Körpergewicht des Patienten in kg x Regkironadosis (40 mg/kg)

= zu verabreichendes Volumen

von Regkirona (ml)

Konzentration von Regkirona (60 mg/ml)

Berechnung der Anzahl benötigter Durchstechflaschen:

Tabelle 1:

Beispiele für benötigte Volumina bzw. die Anzahl benötigter

Durchstechflaschen für die empfohlene Regkirona-Dosierung von 40 mg/kg

Körpergewicht

Körpergewicht (kg)

Gesamtdosis (mg)

Volumen (ml)

Durchstechflaschen

(n)

1,600

2,400

3,200

4,000

4,800

Hinweis: Wenn das Gewicht eines Patienten mehr als 200 kg beträgt, sollte die Dosisberechnung mit

200 kg erfolgen. Die empfohlene Höchstdosis beträgt 8.000 mg.

Besondere Patientengruppen

Ältere Patienten

Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung von Regdanvimab erforderlich (siehe Abschnitt 5.2).

Nierenfunktionsstörung

Es werden keine Dosisanpassungen empfohlen.

Leberfunktionsstörung

Es werden keine Dosisanpassungen empfohlen.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Regdanvimab bei Kindern und Jugendlichen ist bisher noch nicht

erwiesen. Es liegen keine Daten vor.

Art der Anwendung

Nur zur intravenösen Anwendung.

Regkirona ist zu verdünnen und anschließend intravenös über einen Zeitraum von 60 Minuten zu

verabreichen.

Die Infusionsrate kann reduziert bzw. die Infusion kann unterbrochen werden, wenn Anzeichen für

Reaktionen im Zusammenhang mit der Infusion oder andere unerwünschte Ereignisse auftreten; eine

angemessene Behandlung ist, wenn indiziert, zu beginnen (siehe Abschnitt 4.4).

Hinweise zur Verdünnung des Arzneimittels vor der Anwendung, siehe Abschnitt 6.6.

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den (die) Wirkstoff(e) oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen

Bestandteile.

zu verabreichendes Volumen von Regkirona (ml)

= Anzahl benötigter Durchstechflaschen

Gesamtvolumen einer Durchstechflasche

(16 ml/Durchstechflasche)

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Rückverfolgbarkeit

Um die Rückverfolgbarkeit biologischer Arzneimittel zu verbessern, müssen die Bezeichnung des

Arzneimittels und die Chargenbezeichnung des angewendeten Arzneimittels eindeutig dokumentiert

werden.

Überempfindlichkeit einschließlich infusionsbedingter Reaktionen und Anaphylaxie

Schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen, einschließlich infusionsbedingter Reaktionen und

Anaphylaxie, wurden während und nach der Verabreichung von Regdanvimab beobachtet (siehe

Abschnitt 4.8).

Patienten sind während der Verabreichung klinisch zu überwachen und nach Abschluss der Infusion

mindestens 1 Stunde lang zu beobachten.

Anzeichen und Symptome infusionsbedingter Reaktionen können unter anderem sein: Fieber,

Schwierigkeiten beim Atmen, verminderte Sauerstoffsättigung, Schüttelfrost, Erschöpfung/Fatigue,

Arrhythmie (z. B. Vorhofflimmern, Tachykardie, Bradykardie, Palpitationen), Brustkorbschmerz oder

-beschwerden, Schwäche, Bewusstseinsveränderung, Übelkeit, Kopfschmerzen, Bronchospasmus,

Hypotonie, Hypertonie, Angioödem, Rachenreizung, Ausschlag einschließlich Urtikaria, Pruritus,

Myalgie, vasovagale Reaktionen (z. B. Präsynkope, Synkope), Schwindelgefühl und Diaphorese

(Schweißausbrüche).

Falls eine infusionsbedingte Reaktion auftritt, ist die Infusion zu verlangsamen oder zu stoppen und

eine geeignete Therapie einzuleiten.

Antivirale Resistenz

Die klinischen Studien mit Regdanvimab wurden an Probanden durchgeführt, die überwiegend mit

dem Wildtyp-Virus und der Alpha-Variante (Herkunft Großbritannien /B.1.1.7 Abstammung) infiziert

waren. Daten zur klinischen Wirksamkeit von Regdanvimab gegen einige zirkulierende SARS-

CoV-

2(severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2

)-Varianten mit verringerter

in vitro

Empfindlichkeit sind derzeit begrenzt (siehe Abschnitt 5.1).

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Pharmakokinetische Wechselwirkungen

Es wurden keine Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen mit Regdanvimab durchgeführt.

Regdanvimab ist ein monoklonaler Antikörper, der weder über die Nieren ausgeschieden noch durch

Cytochrom-P450-Enzyme metabolisiert wird; daher werden Wechselwirkungen mit gleichzeitig

angewendeten Arzneimitteln, die über die Nieren ausgeschieden werden oder Substrate, Induktoren

oder Inhibitoren von Cytochrom-P450-Enzymen sind, als unwahrscheinlich angesehen.

Pharmakodynamische Wechselwirkungen

Es wurden keine Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen durchgeführt.

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Es wurden keine Reproduktions- oder Entwicklungsstudien mit Regdanvimab durchgeführt.

Es wurden keine nichtklinischen Studien zur Reproduktionstoxizität mit Regdanvimab durchgeführt

(siehe Abschnitt 5.3). In Studien zur Gewebekreuzreaktivität (

Tissue Cross-Reactivity

, TCR) mit

Regdanvimab an fetalem und neonatalem Gewebe humanen Ursprungs wurde in den fetalen Geweben

keine klinisch bedenkliche Bindung nachgewiesen. Humane Immunglobulin-G1(IgG1)-Antikörper

sind bekanntermaßen plazentagängig; daher kann Regdanvimab von der Mutter auf den sich

entwickelnden Fötus übertragen werden. Es ist nicht bekannt, ob der potenzielle Übergang von

Regdanvimab einen Behandlungsnutzen oder ein Behandlungsrisiko für den sich entwickelnden Fötus

darstellt.

Regdanvimab sollte während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn der erwartete

Nutzen für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Regdanvimab in die Muttermilch übergeht oder nach Einnahme systemisch

resorbiert wird. Die Anwendung von Regdanvimab während der Stillzeit kann bei klinischer

Indikation erwogen werden.

Fertilität

Es wurden keine Fertilitätsstudien durchgeführt.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Regkirona hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8

Nebenwirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

In klinischen Studien erhielten insgesamt 906 Probanden Regdanvimab, und zwar sowohl gesunde

Probanden als auch nicht hospitalisierte Patienten. Das Sicherheitsprofil von Regdanvimab basiert auf

der Exposition von ambulanten (nicht hospitalisierten) Patienten mit COVID-19.

Tabellarische Zusammenfassung der Nebenwirkungen

Die im Zusammenhang mit Regdanvimab berichteten Nebenwirkungen basierend auf den Erfahrungen

aus klinischen Prüfungen an gesunden Probanden und Patienten mit leichter bis mittelschwerer

COVID-19-Erkrankung sowie die nach der Markteinführung gemeldeten Nebenwirkungen sind in

Tabelle 2 nach Systemorganklasse und Häufigkeit aufgeführt. Die Häufigkeiten werden wie folgt

definiert: sehr häufig (≥ 1/10); häufig (≥ 1/100, < 1/10); gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100); selten

(≥ 1/10.000, < 1/1.000). Innerhalb jeder Häufigkeitsgruppe werden die Nebenwirkungen nach

abnehmendem Schweregrad angegeben.

Tabelle 2:

Tabellarische Zusammenfassung der Nebenwirkungen

Systemorganklasse

Häufigkeit

Nebenwirkung

Verletzung, Vergiftung und durch Eingriffe bedingte Komplikationen

Gelegentlich

Infusionsbedingte Reaktionen

Infusionsbedingte Reaktionen (

infusion-related reaction

, IRR) umfassen Überempfindlichkeit und Anaphylaxie, und als

IRR gemeldete Symptome sind nachstehend unter „Infusionsbedingte Reaktionen“ beschrieben. Anaphylaxie wurde im

Rahmen der Erfahrung nach Markteinführung festgestellt.

Beschreibung ausgewählter Nebenwirkungen

Infusionsbedingte Reaktionen

Unmittelbar auftretende Reaktionen im Zusammenhang mit einer Infusion wurden bei 0,6 % der mit

Regdanvimab und 1,2 % der mit Placebo behandelten Patienten festgestellt. Bei den mit Regdanvimab

behandelten Patienten wurden folgende Ereignisse berichtet: Fieber, Pruritus, Hypertonie und

Dyspnoe waren leicht, wobei zwei Fälle von Fieber mittelschwer waren und ein Fall von Hypertonie

schwer war, sowie Palpitationen, Präsynkope und Urtikaria, welche mittelschwer waren. Alle

Patienten in der mit Regdanvimab behandelten Gruppe erholten sich von den Ereignissen.

Im Rahmen der Erfahrung nach der Markteinführung wurde ein Fall von Anaphylaxie während der

Infusion von Regdanvimab mit den Symptomen Dyspnoe, Brustkorbbeschwerden und Husten

berichtet.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie

ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.

Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über

das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

In klinischen Studien wurden Einzeldosen von bis zu 8.000 mg verabreicht, ohne dass eine

dosislimitierende Toxizität aufgetreten ist. Die Behandlung einer Überdosierung sollte allgemeine

unterstützende Maßnahmen umfassen, einschließlich Überwachung der Vitalzeichen und Beobachtung

des klinischen Zustands des Patienten. Bei einer Überdosierung mit Regdanvimab gibt es kein

spezifisches Antidot.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antivirale Mittel zur systemischen Anwendung, ATC-Code: noch

nicht zugewiesen

Wirkmechanismus

Regdanvimab ist ein rekombinanter humaner monoklonaler IgG1-Antikörper, der an die Rezeptor-

bindende Domäne (

Receptor Binding Domain

, RBD) des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 bindet,

wodurch der Eintritt in die Zelle und somit eine SARS-CoV-2-Infektion verhindert werden.

Antivirale Aktivität

In-vitro

-Neutralisationsaktivität von Regdanvimab gegen SARS-CoV-2

(BetaCoV/Korea/KCDC03/2020) wurde mittels Plaque-Reduktions-Neutralisationstest (PRNT) unter

Verwendung von VeroE6-Zellen untersucht. Regdanvimab neutralisierte diesen SARS-CoV-2-Stamm

mit einem IC

-Wert von 9,70 ng/ml und einem IC

-Wert von 25,09 ng/ml.

Der Plaque-Reduktions-Neutralisationstest (PRNT) unter Verwendung existierender SARS-CoV-2-

Virusvarianten zeigte, dass Regdanvimab seine Aktivität gegen die Varianten Alpha (Ursprung

Großbritannien/Linie B.1.1.7), Zeta (Ursprung Brasilien/P.2), Iota (Ursprung New York/B.1.526) und

Eta (Ursprung Nigeria/B.1.525) beibehielt. Es wurde eine reduzierte neutralisierende Aktivität gegen

die Varianten Gamma (Ursprung Brasilien/P.1), Beta (Ursprung Südafrika/B1.351), Epsilon

(Ursprung Kalifornien/B.1.427 und B.1.429), Kappa (Ursprung Indien/B.1.617.1) und Delta

(Ursprung Indien/B.1.617.2) beobachtet (Tabelle 3). Daten zur Mikroneutralisation unter Verwendung

existierender SARS-CoV-2-Virusvarianten zeigen, dass Regdanvimab die Aktivität gegen die Variante

Alpha beibehält und eine reduzierte Aktivität gegen die Beta- und Gamma-Varianten aufweist

(Tabelle 3).

Tabelle 3:

Neutralisationsdaten für Regdanvimab bei existierenden SARS-CoV-2-Viren

und Pseudoviren

Linie mit Substitution

des Spike-Proteins

Wichtigste getestete

Substitutionen

a

Faktor für die

Reduktion der

Empfindlichkeit

(existierendes Virus)

Faktor für die

Reduktion der

Empfindlichkeit

(Pseudovirus)

f

B.1.1.7 (Alpha,

Großbritannien)

N501Y/P681H

Keine Veränderung

b, d,

Keine Veränderung

P.1 (Gamma,Brasilien)

K417T/E484K/N501Y

137,88

/167,90

61,42

P.2 (Zeta,Brasilien)

E484K

Keine Veränderung

b, d

8,66

B.1.351 (Beta, Südafrika)

K417N/E484K/N501Y

19,75

/310,06

184,29

B.1.427 (Epsiolon,

Kalifornien)

L452R

73,89

34,97

B.1.429 (Epsilon,

Kalifornien)

L452R

54,08

34,97

B.1.526 (Iota, New

York)

E484K/A701V

Keine Veränderung

b, d

6.84

B.1.525 (Eta, Nigeria)

E484K/Q677H

Keine Veränderung

b, d

7,22

B.1.617.1 (Kappa, Indien)

L452R/E484Q/P681R

23,89

44,14

B.1.617.2 (Delta, Indien)

L452R/T478K/P681R

182,99

27,70

AY.1 (Delta plus, Indien)

K417N/L452R/T478K

Nicht bestimmt

63,65

C.37 (Lambda, Peru)

L452Q/F490S

Nicht bestimmt

15,50

B.1.621 (Mu,Kolumbien)

R346K/E484K/N501Y/P681H

Nicht bestimmt

38,65

Für Varianten mit mehr als einer besorgniserregenden Substitution wird/werden nur jene mit der größten Auswirkung auf

die Aktivität aufgeführt

Keine Veränderung: < 5-fache Reduzierung der Empfindlichkeit

Nicht alle Isolate der New-York-Linie enthalten die E484K-Substitution (Stand Februar 2021)

Die Studie wurde mithilfe eines Plaque-Reduktions-Neutralisationstests durchgeführt

Die Studie wurde mithilfe eines Mikroneutralisationstests durchgeführt

Wichtige Substitutionen für globale Varianten wurden mit einem Pseudovirus-Assay getestet

Antivirale Resistenz

in vitro

bei Vorhandensein/Nichtvorhandensein von Regdanvimab existierende SARS-CoV-2-

Viren in VeroE6-Zellen eingebracht wurden, wurde eine Substitution der Aminosäure S494P in der

RBD des Spike-Proteins festgestellt. Ergebnisse von Pseudovirus-Assays mit Q493K, Q493R, S494L

und S494P zeigten eine IC

von mehr als 500 ng/ml.

Klinische Wirksamkeit

Eine Phase III der Studie CT-P59 3.2 war eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte

klinische Phase-III-Studie zur Untersuchung von Regdanvimab zur Behandlung ungeimpfter

erwachsener Patienten mit leichter bis mittelschwerer COVID-19-Erkrankung und wurde in mehreren

Ländern, einschließlich der Europäischen Union (79,5 %), den Vereinigten Staaten (7,6 %) und Asien

(0,9 %), durchgeführt. In diese Studie wurden erwachsene Patienten eingeschlossen, die nicht

hospitalisiert waren, mindestens ein COVID-19-Symptom seit ≤ 7 Tagen hatten, eine

Sauerstoffsättigung von > 94 % bei Raumluft aufwiesen und keine unterstützende Sauerstofftherapie

benötigten; die Patienten wurden ab dem 18. Januar 2021 eingeschlossen, und die klinischen

Wirksamkeitsendpunkte wurden basierend auf Daten bis zum 21. Mai 2021 (Stichtag des

Datenschnitts,

cut-off date

) analysiert. Die Behandlung wurde begonnen, nachdem der Patient positiv

auf eine SARS-CoV-2-Virusinfektion getestet wurde.

1315 Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten eine Infusion von entweder

Regdanvimab in einer Dosis von 40 mg/kg (n = 656) oder Placebo (n = 659) über einen Zeitraum von

60 Minuten.

Der primäre Wirksamkeitsendpunkt war der Anteil der Patienten mit klinischen Symptomen, die bis

Tag 28 aufgrund der SARS-CoV-2-Infektion hospitalisiert werden mussten, eine Sauerstofftherapie

benötigten oder starben. Ausgewertet wurden alle Patienten, die randomisiert einer Behandlung mit

dem Prüfpräparat zugewiesen wurden und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der

COVID-19-Erkrankung und/oder für eine Hospitalisierung aufwiesen (definiert als mindestens einer

der folgenden Risikofaktoren für eine schwere COVID-19-Erkrankung: Alter > 50 Jahre; BMI

> 30 kg/m

; kardiovaskuläre Erkrankung, einschließlich Hypertonie; chronische Lungenerkrankung,

einschließlich Asthma; Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2; chronische Nierenerkrankung,

einschließlich Dialysepflichtigkeit; chronische Lebererkrankung; und Immunsuppression nach

Beurteilung durch den Prüfarzt).

Der Anteil der Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19

und/oder Hospitalisierung betrug unter allen randomisierten Patienten 66.9 %.Unter den Patienten mit

erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 und/oder Hospitalisierung betrug das

mediane Alter bei Ausgangswert 54 Jahre (Spanne: 18 bis 87); 19,4 % der Patienten waren 65 Jahre

oder älter und 4,0 % der Patienten waren 75 Jahre oder älter; 53,6 % der Patienten waren männlich;

88,6 % der Patienten waren Weiße, 19,9 % waren Hispanoamerikaner oder Lateinamerikaner, 0,8 %

waren Asiaten und 0,8 % waren Schwarze oder Afroamerikaner. Die mediane Zeit seit Beginn des

ersten Symptoms betrug 4 Tage; die mittlere Viruslast bei Baseline betrug 5,8 log

Kopien/ml in der

Regdanvimab-Behandlungsgruppe und 5,9 log

Kopien/ml in der Placebo-Gruppe. Siebenundvierzig

Prozent bzw. 52,4% der Patienten hatten leichtes bzw. mittelschweres COVID-19. Die häufigsten

Risikofaktoren waren fortgeschrittenes Alter (Alter > 50 Jahre) (66,1 %), Herz-Kreislauf-

Erkrankungen einschließlich Bluthochdruck (50,3 %) und Fettleibigkeit (BMI > 30 kg/m2) (47,2 %).

Anteil der Patienten mit klinischen Symptomen, die bis Tag 28 aufgrund der SARS-CoV-2-Infektion

hospitalisiert werden mussten, eine Sauerstofftherapie benötigten oder starben

Tabelle 4:

Ergebnis des primären Endpunkts der Phase 3- Studie CT-P59 3.2

Regdanvimab

(40 mg/kg i.v.

Infusion)

Placebo

Anteil der Patienten mit

klinischen Symptomen, die bis

Tag 28 aufgrund der SARS-CoV-

2-Infektion hospitalisiert werden

mussten, eine Sauerstofftherapie

benötigten oder starben

Anteil (n, %)

14/446 (3,1 %)

48/434 (11,1 %)

Differenz (95-%-KI)

a

-8,0 (-11,7, -4,5)

p-Wert

b

< 0,0001

Hinweis: Klinische Symptome

aufgrund einer SARS CoV-2-Infektion bis Tag 28, die eine Hospitalisierung oder

Sauerstofftherapie erforderten oder zum Tod führten sind enthalten. Das Kriterium für eine Hospitalisierung ist eine akute

Behandlung über einen Zeitraum von ≥ 24 Stunden. Die Kriterien für eine Sauerstofftherapie sind eine Sauerstoffsubstitution

für mindestens 24 Stunden und SpO

≤ 94 % bei Raumluft vor Sauerstoffsubstitution.

Es werden die Differenz der Anteile zwischen zwei Behandlungsgruppen, geschätzt mithilfe von Cochran-Mantel-

Haenszel(CMH)-Gewichtungen, und das stratifizierte 95-%-Konfidenzintervall (KI) nach Newcombe mit CMH-

Gewichtungen dargestellt. Die Analyse wurde nach Alter (≥ 60 Jahre vs. < 60 Jahre), Begleiterkrankungen zum

Ausgangszeitpunkt (Ja vs. Nein) und Region (Vereinigte Staaten vs. Europäische Union vs. Sonstige) stratifiziert.

Es wird der p-Wert aus dem stratifizierten CMH-Test dargestellt. Der CMH-Test ist nach Alter (≥ 60 Jahre vs.

< 60 Jahre), Begleiterkrankungen zum Ausgangszeitpunkt (Ja vs. Nein) und Region (Vereinigte Staaten vs. Europäische

Union vs. Sonstige) stratifiziert.

Darüber hinaus starben insgesamt 3 Patienten (1 mit Regdanvimab behandelter Patient und 2 mit

Placebo behandelte Patienten) aufgrund einer Verschlechterung von COVID-19.

Zeit bis zur klinischen Erholung bis Tag 14

Die Zeit bis zur klinischen Erholung war definiert als die Zeit von der Anwendung des Prüfpräparats

bis zur Bewertung von zum Ausgangszeitpunkt als „mittelschwer“ oder „schwer“ gewerteten

Symptomen als „leicht“ oder „nicht vorhanden“ sowie bis zur Bewertung von zum Ausgangszeitpunkt

als „leicht“ oder „nicht vorhanden“ gewerteten Symptomen als „nicht vorhanden“. Symptome, deren

Intensität zum Ausgangszeitpunkt „nicht vorhanden“ lautete, mussten mindestens 48 Stunden lang auf

dem Niveau „nicht vorhanden“ bleiben. Symptome, die zum Ausgangszeitpunkt nicht vorhanden

waren, aber während der Studie zur Intensität „schwer“, „mittelschwer“ oder „leicht“ fortschritten,

galten als klinisch abgeklungen, wenn sie wieder das Niveau „nicht vorhanden“ erreichten und dieses

über einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden beibehielten. Zum Ausgangszeitpunkt fehlende

Symptome galten als klinisch abgeklungen, wenn sie mindestens 48 Stunden lang „nicht

vorhanden“ waren. Die beurteilen Symptome waren Fiebergefühl, Husten, Kurzatmigkeit oder

Atembeschwerden, Halsschmerzen, Körperschmerzen oder Muskelschmerzen, Ermüdung und

Kopfschmerzen.

Die mediane Zeit bis zur klinischen Erholung (mindestens 48 Stunden) unter allen randomisierten

Patienten mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung und/oder für

eine Hospitalisierung (wie oben definiert) bei mit Regdanvimab behandelten Patienten signifikant

kürzer als bei mit Placebo behandelten Patienten (Median von 9,27 Tagen vs. nicht berechnet). Da

weniger als 50 % der Patienten in der Placebo-Gruppe bis Tag 14 eine klinische Erholung erreichten,

war es nicht möglich, die mediane Zeit bis zur klinischen Erholung bis Tag 14 zu berechnen. Es kann

jedoch davon ausgegangen werden, dass die Patienten in der mit Regdanvimab behandelten Gruppe im

Vergleich zur Placebo-Gruppe eine um mindestens 4,73 Tage kürzere Zeit bis zur klinischen Erholung

aufwiesen, wenn davon ausgegangen wird, dass die mediane Zeit bis zur klinischen Erholung bei mit

Placebo behandelten Patienten mindestens 14 Tage beträgt. Die Differenz bei der Zeit bis zur

klinischen Erholung zwischen den Behandlungsgruppen war statistisch signifikant (p < 0,0001

[stratifizierter Log-Rank-Test]; Verhältnis der klinischen Erholung [95-%-KI] = 1,58 [1,31, 1,90]).

Kinder und Jugendliche

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat für Regkirona eine Zurückstellung von der Verpflichtung

zur Vorlage von Studienergebnissen über die Behandlung von COVID-19 in einer oder mehreren

pädiatrischen Altersklassen gewährt (siehe Abschnitt 4.2 und Abschnitt 5.2 bzgl. Informationen zur

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen).

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Resorption und Verteilung

Nach der Anwendung des empfohlenen Dosisschemas (eine Einzeldosis von 40 mg/kg) bei Patienten

mit COVID-19-Erkrankung betrug die mittlere (VK%) C

1.017 µg/ml (27 %).

Das mittlere (VK%) apparente Verteilungsvolumen im Steady-State (V

) nach intravenöser

Anwendung von 40 mg/kg Regdanvimab betrug bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung 83 ml/kg

(26 %).

Elimination

Es wird davon ausgegangen, dass Regdanvimab über katabole Stoffwechselwege, auf dieselbe Weise

wie endogenes IgG, zu kleinen Peptiden und Aminosäuren abgebaut wird. Bei Patienten mit

COVID-19-Erkrankung wurden keine größeren alters- oder körpergewichtsbedingten Unterschiede

hinsichtlich Clearance oder Verteilungsvolumen beobachtet.

In Studien bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung betrug die mittlere (VK%) Clearance von

40 mg/kg Regdanvimab 0,20 ml/h/kg (24%).

Bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung betrug die mittlere (VK%) terminale Halbwertszeit für

40 mg/kg Regdanvimab 17 Tage (37%).

Linearität

Basierend auf der pharmakokinetischen Analyse bei gesunden Probanden verhielt sich Regdanvimab

hinsichtlich der maximalen und systemischen Exposition (C

, AUC

0-last

und AUC

0-inf

) über den

Dosisbereich von 10 mg/kg bis 80 mg/kg hinweg in etwa dosisproportional.

Andere besondere Patientengruppen

Ältere Patienten

Basierend auf pharmakokinetischen Subgruppenanalysen bestehen hinsichtlich der Pharmakokinetik

von Regdanvimab bei älteren Patienten im Vergleich zu jüngeren Patienten keine Unterschiede.

Kinder und Jugendliche

Die Pharmakokinetik von Regdanvimab bei Kindern und Jugendlichen wurde nicht untersucht.

Leber- und Nierenfunktionsstörung

Die Pharmakokinetik von Regdanvimab wurde bei Patienten mit Nieren- und/oder

Leberfunktionsstörung nicht untersucht. Regdanvimab wird nicht in unveränderter Form über den Urin

ausgeschieden, weshalb nicht davon ausgegangen wird, dass eine Nierenfunktionsstörung

Auswirkungen auf die Exposition gegenüber Regdanvimab hat.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Basierend auf den konventionellen Studien zur Gewebekreuzreaktivität und Toxizität bei wiederholter

Gabe ließen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

In einer 3-wöchigen Toxizitätsstudie mit wiederholter Gabe führte die Anwendung von Regdanvimab

bei Javaneraffen bei 20% der Tiere zu vorübergehender mäßiger bis starker Abnahmen der

neutrophilen Granulozyten und Veränderungen der hämatologischen Parameter; dies bei einer Dosis,

die etwa dem 9-fachen der klinischen Exposition beim Menschen entspricht.

In TCR-Studien mit Regdanvimab an Geweben von erwachsenen und neugeborenen Menschen sowie

Javaneraffen wurden spezifische positive Färbungen in den meningealen Deckzellen der Arachnoidea

in den Hirn- und/oder Rückenmarksgeweben beobachtet. Diese Befunde gingen in der Toxizitätsstudie

nicht mit neurologischen Symptomen und histopathologischen Befunden einher, was darauf hinweist,

dass dieser TCR-Befund vermutlich keine klinische Relevanz hat.

Es wurden keine Studien zur Karzinogenität, Genotoxizität und Reproduktionstoxizität mit

Regdanvimab durchgeführt.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

L-Histidin

L-Histidin-Monohydrochlorid-Monohydrat

Polysorbat 80

Lesen Sie das vollständige Dokument

Official address

Domenico Scarlattilaan 6

1083 HS Amsterdam

The Netherlands

An agency of the European Union

Address for visits and deliveries

Refer to www.ema.europa.eu/how-to-find-us

Send us a question

Go to www.ema.europa.eu/contact

Telephone

+31 (0)88 781 6000

© European Medicines Agency, 2021. Reproduction is authorised provided the source is acknowledged.

EMA/629707/2021

EMEA/H/C/005854

Regkirona (Regdanvimab)

Übersicht über Regkirona und warum es in der EU zugelassen ist

Was ist Regkirona und wofür wird es angewendet?

Regkirona ist ein Arzneimittel zur Behandlung von COVID-19 bei Erwachsenen, die keinen zusätzlichen

Sauerstoff benötigen und bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, dass ihre Erkrankung schwerwiegend

wird.

Regkirona enthält den Wirkstoff Regdanvimab.

Wie wird Regkirona angewendet?

Regkirona wird innerhalb von 7 Tagen nach Beginn der COVID-19-Symptome als Einzelinfusion

(Tropfinfusion) in eine Vene gegeben; die Dosis hängt vom Körpergewicht des Patienten ab.

Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich und sollte in Gesundheitseinrichtungen

verabreicht werden, in denen die Patienten während der Infusion und mindestens 1 Stunde danach

überwacht werden können und in denen sie angemessen behandelt werden können, falls sie schwere

allergische Reaktionen, einschließlich einer Anaphylaxie, entwickeln.

Weitere Informationen zur Anwendung von Regkirona entnehmen Sie der Packungsbeilage, oder

wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie wirkt Regkirona?

Der Wirkstoff in Regkirona, Regdanvimab, ist ein monoklonaler Antikörper mit Wirkung gegen SARS-

CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht. Ein monoklonaler Antikörper ist eine Art von Protein, das

entwickelt wurde, um an eine bestimmte Struktur (ein sogenanntes Antigen) zu binden. Regdanvimab

wurde so entwickelt, dass es an das Spike-Protein von SARS-CoV-2 bindet. Wenn Regdanvimab an das

Spike-Protein bindet, kann das Virus nicht in die Körperzellen eindringen.

Welchen Nutzen hat Regkirona in den Studien gezeigt?

Eine Hauptstudie, an der 1 315 Patienten mit COVID-19 teilnahmen, zeigte, dass Regkirona im

Vergleich zu Placebo (einer Scheinbehandlung) dazu führte, dass weniger Patienten einen

Krankenhausaufenthalt oder eine Sauerstofftherapie benötigten oder verstarben. Von den Patienten

mit erhöhtem Risiko, dass ihre Erkrankung schwerwiegend wird, wurden 3,1 % der mit Regkirona

Regkirona (Regdanvimab)

EMA/629707/2021

Seite 2/2

behandelten Patienten (14 von 446) ins Krankenhaus eingeliefert, benötigten zusätzlichen Sauerstoff

oder starben innerhalb von 28 Tagen nach der Behandlung, verglichen mit 11,1 % der Patienten unter

Placebo (48 von 434).

Die meisten Patienten in der Studie waren mit dem ursprünglichen SARS-CoV-2-Virus oder der Alpha-

Variante infiziert; die Daten zur Wirksamkeit von Regkirona gegen einige zirkulierende SARS-CoV-2-

Varianten sind derzeit begrenzt.

Welche Risiken sind mit Regkirona verbunden?

Infusionsbedingte Reaktionen, einschließlich allergischer Reaktionen und Anaphylaxie, können bis zu 1

von 1 000 Personen betreffen, die Regkirona erhalten.

Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Regkirona berichteten Nebenwirkungen und

Einschränkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Warum wurde Regkirona in der EU zugelassen?

Regkirona hat sich bei der Verringerung des Risikos eines Krankenhausaufenthalts oder des Todes bei

Patienten mit COVID-19, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, dass die Krankheit schwerwiegend

wird, als wirksam erwiesen. Das Sicherheitsprofil von Regkirona wird als günstig erachtet. Die

Europäische Arzneimittel-Agentur gelangte daher zu dem Schluss, dass der Nutzen von Regkirona

gegenüber den Risiken überwiegt und dass es in der EU zugelassen werden kann.

Welche Maßnahmen werden zur Gewährleistung der sicheren und

wirksamen Anwendung von Regkirona ergriffen?

Empfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen zur sicheren und wirksamen Anwendung von Regkirona, die

von Angehörigen der Heilberufe und Patienten befolgt werden müssen, wurden in die

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und die Packungsbeilage aufgenommen.

Wie bei allen Arzneimitteln werden Daten zur Anwendung von Regkirona kontinuierlich überwacht.

Gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen von Regkirona werden sorgfältig ausgewertet und alle

notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Patienten ergriffen.

Weitere Informationen über Regkirona

Regkirona erhielt am 12. November 2021 eine Genehmigung für das Inverkehrbringen in der gesamten

Weitere Informationen zu Regkirona finden Sie auf den Internetseiten der Agentur:

ema.europa.eu/medicines/human/EPAR/regkirona

Diese Übersicht wurde zuletzt im 11-2021 aktualisiert.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen