Linezolid Zentiva 600 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

17-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

17-01-2021

Wirkstoff:
Linezolid
Verfügbar ab:
Zentiva Pharma GmbH
ATC-Code:
J01XX08
INN (Internationale Bezeichnung):
Linezolid
Dosierung:
600mg
Darreichungsform:
Filmtablette
Verabreichungsweg:
Zum Einnehmen
Einheiten im Paket:
10, 20, 30, 50 oder 60 Filmtabletten.
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
Pharmathen S.A
Therapiegruppe:
Andere Antibiotika
Anwendungsgebiete:
Nosokomiale Pneumonie Ambulant erworbene Pneumonie Schwere Haut- und Weichteilinfektionen
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
89987.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-07-03

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Englisch

17-01-2021

Fachinformation Fachinformation - Englisch

17-01-2021

Gebrauchsinformation:Informationfür Patienten

LinezolidZentiva ® 600mgFilmtabletten

Linezolid

LesenSie die gesamte Packungsbeilage sorgfältigdurch,bevor Sie mitder Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen,dennsie enthältwichtige Informationen.

– HebenSie die Packungsbeilage auf.VielleichtmöchtenSie diese späternochmals lesen.

– WennSie weitere Fragenhaben,wendenSie sichanIhrenArztoderApotheker.

– Dieses Arzneimittelwurde Ihnenpersönlichverschrieben.GebenSie es nichtanDritte weiter.

Es kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedie gleichenBeschwerdenhaben wieSie.

– Wenn SieNebenwirkungen bemerken,wenden Siesich an Ihren ArztoderApotheker.Diesgilt

auch fürNebenwirkungen,dienichtin dieserPackungsbeilageangegebensind.Siehe

Abschnitt4.

Was indieser Packungsbeilage steht

1. Was istLinezolid Zentivaund wofürwird esangewendet?

2. WassolltenSievorderEinnahmevonLinezolidZentivabeachten?

3. Wie istLinezolidZentivaeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungen sind möglich?

5. Wie istLinezolidZentivaaufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitere Informationen

1. WasistLinezolidZentivaund wofürwird esangewendet?

LinezolidZentivaistein AntibiotikumausderGruppederOxazolidinone. Eswirkt, indemesdas

WachstumbestimmterBakterien(Krankheitskeime)hemmt,die Infektionenverursachen.Es wirdzur

Behandlungvon Lungenentzündungodervon bestimmten Infektionen in oderunterderHaut

eingesetzt.IhrArzthatentschieden,dassLinezolidZentivazurBehandlungIhrerInfektiongeeignet

ist.

2. WassolltenSievorderEinnahmevonLinezolidZentivabeachten?

LinezolidZentivadarfnichteingenommenwerden,

– wennSie allergischgegenLinezolidodereinen derin Abschnitt6. genanntensonstigen

Bestandteiledieses Arzneimittelssind.

wenn SieArzneimitteleinnehmen oderinnerhalb derletzten zweiWochen eingenommen

haben, dieman alsMonoaminoxidasehemmer(MAO-Hemmer,z.B.Phenelzin, Isocarboxazid,

Selegilin, Moclobemid)bezeichnet.Diesekönnen zurBehandlungvon Depressionen oderder

Parkinson-Krankheiteingesetztwerden.

wenn Siestillen. Daskommtdaher, weilesin dieMuttermilch übergehtund den Säugling

beeinträchtigen kann.

LinezolidZentivakannfürSie nichtgeeignetsein, wenn Sieeinedernachfolgenden Fragen mit„Ja

beantworten. Besprechen SiediesbittemitIhremArzt, dadieserdann vorund während Ihrer

BehandlungIhren Gesundheitszustand und den Blutdrucküberprüfen mussodermöglicherweise auch

entscheidet,dass eine andere BehandlungfürSie bessergeeignetist.

FragenSie IhrenArzt,wennSie sichnichtganzsichersind,obdiese FragenaufSie zutreffen.

Leiden Siean hohemBlutdruck?

WurdebeiIhnen eineÜberfunktionderSchilddrüse festgestellt?

2

Leiden Siean einemTumordesNebennierenmarks(Phäochromozytom)oderan einem

Karzinoid-Syndrom(ausgelöstdurch Tumorendes Hormonsystems mitBeschwerdenwie

Durchfall, HautrötungoderpfeifendeAtmung)?

LeidenSie anmanischerDepression,schizoaffektiverPsychose,Gemütserkrankungenoderan

anderenseelischenProblemen?

NehmenSie eines derfolgendenArzneimittelein?

AbschwellendeErkältungs-oderGrippemittel, diePseudoephedrin oder

Phenylpropanolamin enthalten

ArzneimittelzurBehandlungvon Asthma, wiez.B.Salbutamol, Terbutalin oderFenoterol

Antidepressiva,die als trizyklische Antidepressiva bezeichnetwerden,oderselektive

Serotonin-Wiederaufnahmehemmer(SSRIs),z.B.Amitriptylin,Citalopram, Clomipramin,

Dosulepin, Doxepin, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Lofepramin, Paroxetin oder

Sertralin

ArzneimittelzurBehandlungvon Migräne, wieSumatriptan und Zolmitriptan

ArzneimittelzurBehandlungvon plötzlichen, schweren allergischen Reaktionen, wiez.B.

Adrenalin (Epinephrin)

Arzneimittel, dieIhren Blutdruckerhöhen, wiez.B.Noradrenalin (Norepinephrin),

Dopamin und Dobutamin

ArzneimittelzurBehandlungvon mäßigen bisstarken Schmerzen, wiez.B.Pethidin

Arzneimittel zurBehandlungvon Angstzuständen, wiez.B.Buspiron

EinAntibiotikummit demWirkstoffRifampicin

Warnhinweiseund Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechenSie mitIhremArzt,bevorSieLinezolidZentivaeinnehmen,wenn Sie

leichteinen Blutergussbekommen oderbluten,

an Blutarmutleiden,

zu Infektionen neigen,

inderVergangenheiteinmalKrampfanfälle hatten,

anLeber-oderNierenproblemen leiden, besonderswenn SiemitderDialysebehandeltwerden,

an Durchfallleiden.

Sprechen Sieumgehend mitIhremArzt, wenn esbeiIhnen während derBehandlungzu folgenden

Erscheinungen kommt:

ProblememitIhren Augen, wiez.B.verschwommenes Sehen,gestörtes Farbsehen,

Schwierigkeiten, Detailszu erkennen, oderwenn IhrSehfeld eingeschränktist.

VerlustderEmpfindlichkeitin den Armen oderBeinen oderKribbeln oderStechen in den

Armen oderBeinen.

Während odernach derAnwendungvon Antibiotika, einschließlichLinezolidZentiva, kann es

beiIhnen zu Durchfallkommen. Wenn diesersich verstärktoderlängeranhältoderwenn Sie

einen blutigen oderschleimigen Stuhlganghaben, sollten SiesofortdieAnwendungvon

LinezolidZentivaabbrechen und Ihren Arztaufsuchen. In dieserSituationsolltenSiekeine

Arzneimitteleinnehmen, diedieDarmbewegungen unterbinden odervermindern.

Wiederholte ÜbelkeitoderErbrechen,Bauchschmerzenoderschnelles Atmen.

Kinderund Jugendliche

DieAnwendungvonLinezolidZentivawird beiKindernund Jugendlichen unter18Jahrennicht

empfohlen.

EinnahmevonLinezolidZentivazusammenmitanderenArzneimitteln

Informieren SieIhren ArztoderApotheker,wennSie andere Arzneimitteleinnehmen/anwenden,

kürzlichandereArzneimitteleingenommen/angewendethaben oderbeabsichtigen,andere

Arzneimitteleinzunehmen/anzuwenden.

3

Es bestehtdie Möglichkeit,dass sichLinezolidZentivaundbestimmte andere Arzneimittelmanchmal

gegenseitigbeeinflussen,was zuNebenwirkungenwie Veränderungen desBlutdrucks, der

KörpertemperaturoderderHerzfrequenzführen kann.

InformierenSie IhrenArzt,wennSie derzeitoder währendder letzten2Wochendie folgenden

Arzneimitteleingenommen/angewendethaben,daLinezolidZentivanichteingenommen

werdendarf,wennSie diese Arzneimitteleinnehmen/anwendenodervorKurzem

eingenommen/angewendethaben (sieheauch in Abschnitt 2„LinezolidZentivadarfnicht

eingenommen werden“):

Monoaminoxidasehemmer(MAO-Hemmer,z.B.Phenelzin, Isocarboxazid,Selegilin,

Moclobemid). Diesekönnen zurBehandlungvon Depressionen oderderParkinson-Krankheit

eingesetztwerden.

Informieren SieIhren Arztebenfalls, wenn Siediefolgenden Arzneimitteleinnehmen/anwenden. Ihr

Arztkann sich trotzdemnoch entscheiden,LinezolidZentivabeiIhnen einzusetzen, wird abervorund

während derBehandlungIhren allgemeinen Gesundheitszustand und Ihren Blutdrucküberprüfen

müssen. Andererseitskann IhrArztauch zu derEntscheidungkommen, dasseineandereBehandlung

besserfürSie geeignetist.

AbschwellendeErkältungs-oderGrippemittel, diePseudoephedrin oderPhenylpropanolamin

enthalten

EinigeArzneimittelzurBehandlungvon Asthma, wiez.B.Salbutamol, Terbutalin oder

Fenoterol

Bestimmte Antidepressiva,die als trizyklische Antidepressiva bekanntsind,oderselektive

Serotonin-Wiederaufnahmehemmer(SSRIs),vondenenes eine Vielzahlgibt,wiez.B.

Amitriptylin,Citalopram, Clomipramin, Dosulepin, Doxepin, Fluoxetin, Fluvoxamin,

Imipramin, Lofepramin, Paroxetin oderSertralin

ArzneimittelzurBehandlungvon Migräne, wieSumatriptan und Zolmitriptan

ArzneimittelzurBehandlungvon plötzlichen, schweren allergischen Reaktionen, wieAdrenalin

(Epinephrin)

Arzneimittel, dieIhren Blutdruckerhöhen, wiez.B.Noradrenalin (Norepinephrin),Dopamin

und Dobutamin

ArzneimittelzurBehandlungvon mäßigen bisstarken Schmerzen, wiez.BPethidin

ArzneimittelzurBehandlungvon Angstzuständen, wiez.B.Buspiron

Arzneimittel, diedieBlutgerinnunghemmen, wieetwaWarfarin

EinnahmevonLinezolidZentivazusammenmit NahrungsmittelnundGetränken

SiekönnenLinezolidZentivavor, während odernach einerMahlzeiteinnehmen.

VermeidenSie denGenuss großerMengenreifenKäses,Hefe-oderSojabohnen-Extrakts (z.B.

Sojasauce)undAlkohol(besonders BierundWein),weildieses Arzneimittelmiteinerals

Tyramin bezeichneten Substanz, dienatürlicherweisein einigen Nahrungsmitteln vorhanden

ist, reagiertund zu einerErhöhungIhresBlutdrucksführen kann.

Wenn Sienach demEssen oderTrinken klopfendeKopfschmerzen verspüren, wenden Siesich

unverzüglich an Ihren ArztoderApotheker.

Schwangerschaft,StillzeitundZeugungs-/Gebärfähigkeit

DieWirkungen vonLinezolidbeischwangeren Frauen sind nichtbekannt. Daherdarfes inder

Schwangerschaftnichteingenommenwerden,es seidenn,dass es IhrArztempfohlenhat.

Wenn Sieschwangersind oderstillen oderwenn Sievermuten, schwangerzusein,oder

beabsichtigen,schwangerzuwerden,fragenSie vorderEinnahme dieses Arzneimittels IhrenArzt

oderApothekerum Rat.

WennSieLinezolidZentivaeinnehmen,dürfenSienicht stillen,daesindieMuttermilchübergeht

und den Säuglingschädigen könnte.

4

VerkehrstüchtigkeitundFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

Während derBehandlungmitLinezolid Zentivakönnen Siesich schwindeligfühlen odereskann zu

Sehstörungen kommen. Fahren Siein diesemFallkein Auto und bedienen SiekeineMaschine.

DenkenSie daran,dass Ihre Fähigkeit,einKraftfahrzeugzulenkenodereine Maschine zubedienen,

beeinträchtigtsein kann, wenn Siesich nichtwohlfühlen.

Linezolid ZentivaenthältLactose.

Bitte nehmenSieLinezolidZentivadahererstnach RücksprachemitIhremArztein, wenn Ihnen

bekanntist,dass Sie untereinerUnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. Wie istLinezolidZentivaeinzunehmen?

Erwachsene

NehmenSie dieses ArzneimittelimmergenaunachAbsprache mitIhremArztein.FragenSie bei

IhremArztoderApothekernach, wenn Siesich nichtsichersind.

DieempfohleneDosisbeträgteineFilmtablette(600mgLinezolid)zweimal täglich(alle12Stunden).

NehmenSie dieFilmtabletteimGanzenmitetwas Wasserein.

WennSie wegenIhrerNierendialysepflichtigsind,müssenSieLinezolidZentivanachderDialyse

einnehmen.

EineBehandlungdauertüblicherweise10 bis14Tage.Sie kann sich jedoch auchüberbiszu 28Tage

erstrecken.Die SicherheitundWirksamkeitdieses Arzneimittels wurdenfürBehandlungszeitenüber

28Tage hinaus nichtnachgewiesen.IhrArztwirdentscheiden,wie lange Sie behandeltwerden

müssen.

WährendSie mitLinezolidZentivabehandeltwerden, sollteIhrArztzurKontrolledesBlutbildsIhr

Blutregelmäßiguntersuchen.

WennSieLinezolidZentivaübereinenlängerenZeitraumals 28Tageanwenden, sollteIhrArztIhre

Sehkraftkontrollieren.

AnwendungbeiKindern und Jugendlichen

ZurBehandlungvon Kindern und Jugendlichen unter18Jahren wirdLinezolidZentiva

normalerweise nichtangewendet.

WennSie eine größere Menge vonLinezolidZentivaeingenommenhaben,als Sie sollten

Dann informieren Siebitteumgehend Ihren ArztoderApotheker.

Wenn SiedieEinnahmevonLinezolidZentivavergessenhaben

NehmenSie die ausgelasseneFilmtablette ein,sobaldSie die vergessene Einnahme bemerken.

Nehmen Siedann 12Stundenspäterdie nächsteFilmtablette unddanachwiederalle 12Stunden Ihre

Filmtabletten ein. Nehmen SienichtdiedoppelteMengeein, wenn SiedievorherigeEinnahme

vergessenhaben.

Wenn SiedieEinnahmevonLinezolidZentivaabbrechen

Es istwichtig,dass Sie die Einnahme vonLinezolidZentivafortsetzen,es seidenn,IhrArzthatSie

angewiesen, dieBehandlungzu beenden.

Informieren Sieumgehend Ihren ArztoderApotheker, wenn SiedieBehandlungabgebrochen haben

und IhreanfänglichenBeschwerdenwiederauftreten.

WennSie weitere FragenzurAnwendungdieses Arzneimittels haben,wenden Siesich an Ihren Arzt

oderApotheker.

5

4. WelcheNebenwirkungen sind möglich?

WiealleArzneimittel kannauchdieses ArzneimittelNebenwirkungenhaben, dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

Wenn SiebeiderBehandlungmitLinezolidZentivaeinederfolgenden Nebenwirkungen bemerken,

informierenSie sofortIhrenArztoderApotheker.

Hautreaktionen, wieeinegerötete, wundeHautmitHautablösungen(Dermatitis)(wie

beispielsweise Stevens-Johnson-Syndromund toxischeepidermale Nekrolyse),Hautausschlag,

JuckreizoderSchwellungen, hauptsächlich imGesichtund Nacken.Hierbeikannes sichum

eine allergischeReaktion handeln und eskann notwendigsein, dassSiedieEinnahmevon

LinezolidZentivabeenden.

ProblememitIhren Augen, wiez.B.verschwommenes Sehen,gestörtes Farbsehen,

Schwierigkeiten,Details zuerkennen,oderwennIhrSehfeldeingeschränktist.

StarkerDurchfall mit Blut-und/oderSchleimbeimengungen (Antibiotika-assoziierteKolitis,

einschließlich pseudomembranöserKolitis),dersichinseltenenFällenzueiner

lebensbedrohlichen Komplikation entwickeln kann.

Wiederholte ÜbelkeitoderErbrechen,Bauchschmerzenoderschnelles Atmen.

UnterLinezolid wurden AnfälleoderepileptischeAnfällebeobachtet. Siesollten Ihren Arzt

informieren, wenn esbeiIhnen beigleichzeitigerEinnahmevon SSRIsgenannten

Antidepressiva zugesteigerterErregbarkeit,Verwirrtheit,Delirium,Steifheit,Zittern,

mangelhafterKoordination und epileptischen Anfällen kommt(sieheAbschnitt2.).

Taubheit, Kribbeln oderverschwommenesSehen wurden von Patienten berichtet, dieLinezolid

Zentivalängerals 28Tage erhaltenhatten.WennSie Sehstörungenbeisichbemerken,müssen

Sie IhrenArztsoschnellwie möglichaufsuchen.

AndereNebenwirkungen sind:

HäufigeNebenwirkungen (kann biszu1von 10Behandeltenbetreffen)

Pilzinfektionen (hauptsächlichderScheiden-oderMundschleimhaut)

Kopfschmerzen

MetallischerGeschmackimMund

Durchfall, ÜbelkeitoderErbrechen

VeränderungeneinigerBlutwerte,einschließlichsolcher,die Ihre Nieren-oderLeberfunktion

betreffen, oderIhrerBlutzuckerwerte

UnerklärlicheBlutungen oderBlutergüssedurch Veränderungen in derAnzahlbestimmter

Blutzellen, waszu einerBeeinflussungderBlutgerinnungoderzu einerAnämieführen kann

Schlafstörungen

ErhöhterBlutdruck

NiedrigeAnzahl roterBlutkörperchen (Anämie)

Veränderungen in derAnzahlbestimmterBlutzellen, wodurchIhreInfektabwehrbeeinflusst

werdenkann

Hautausschlag

JuckendeHaut

Schwindel

BauchschmerzenimgesamtenBauchoderanbestimmtenStellen

Verdauungsstörungen

Verstopfung

SchmerzenanbestimmtenStellen

Fieber

Gelegentliche Nebenwirkungen(kann biszu1von100Behandeltenbetreffen)

Entzündungen derScheideoderderGenitalregion beiFrauen

Gefühlsstörungen wieKribbeln oderTaubheitsgefühl

6

Verschwommenes Sehen

Ohrgeräusche(Tinnitus)

Venenentzündung

Mundtrockenheit, wundeMundschleimhaut, geschwollene, wundeoderverfärbteZunge

VermehrterHarndrang

Schüttelfrost

Müdigkeits-oderDurstgefühl

EntzündungderBauchspeicheldrüse

Vermehrtes Schwitzen

Veränderungen von Eiweißen, Salzen oderEnzymen imBlut, dieIhreNieren-oder

Leberfunktion betreffen

Krämpfe

Hyponatriämie(niedrigeNatriumspiegel imBlut)

Nierenversagen

VerminderungderAnzahlderBlutplättchen

AufgeblähterBauch

Vorübergehende ischämische Attacken(zeitweise StörungderBlutversorgungdes Gehirns,was

zukurzzeitigenBeschwerdenwiez.B.Ausfalldes Sehvermögens,Schwächegefühlinden

Armen und Beinen, undeutlicheSpracheund Bewusstseinsverlustführen kann)

Entzündungen derHaut

ErhöhteKreatininwerte

Magenschmerzen

Veränderungdes Herzschlags (z.B.schnellererHerzschlag)

SelteneNebenwirkungen (kann biszu1von1.000Behandeltenbetreffen)

OberflächlicheZahnverfärbungen,welche inderRegeldurcheine professionelle Zahn-

reinigungentfernbarsind

Eingeschränktes Sehfeld

VerminderungderAnzahlan Blutzellen

Weiterhin wurden diefolgenden Nebenwirkungen (Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlageder

verfügbarenDatennichtabschätzbar)beobachtet:

Serotonin-Syndrom(Beschwerdenwie Herzrasen,Verwirrtheit,verstärktes Schwitzen,

Halluzinationen, unfreiwilligeBewegungen, Schüttelfrostund Zittern)

Laktatazidose (mitBeschwerdenwie wiederholte Übelkeitund Erbrechen, Bauchschmerzen,

schnelles Atmen)

Schwere Hauterkrankungen

SideroblastischeAnämie(eineArtvon Anämie[niedrigeAnzahlroterBlutkörperchen])

Verminderte Knochenmarkaktivität(Myelosuppression)

Alopezie (Haarausfall)

Verändertes Farbsehen,Probleme beimErkennenkleinerDetails,VerlustderSehfähigkeit

Schwächeund/oderveränderteSinnesempfindungen

Meldungvon Nebenwirkungen

Wenn SieNebenwirkungen bemerken, wenden Siesich an Ihren ArztoderApotheker. Diesgiltauch

fürNebenwirkungen, dienichtin dieserPackungsbeilageangegeben sind.Siekönnen

Nebenwirkungen auch direktdem

BundesinstitutfürArzneimittelund Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website:www.bfarm.de

7

anzeigen.IndemSieNebenwirkungen melden, können Siedazu beitragen, dassmehrInformationen

überdie Sicherheitdieses Arzneimittels zurVerfügunggestelltwerden.

5. Wie istLinezolidZentivaaufzubewahren?

Bewahren SiediesesArzneimittelfürKinderunzugänglich auf.

Siedürfen diesesArzneimittelnachdemaufdemUmkarton,derBlisterpackungundderHDPE-

Flaschenach„Verwendbarbis“angegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.Das Verfalldatum

beziehtsichaufdenletztenTagdesangegebenenMonats.

Aufbewahrungsbedingungen

FürdiesesArzneimittelsind keinebesonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

FürdieHDPE-Flasche:

HinweisaufHaltbarkeitnach Anbruch oderZubereitung

Nach Anbruch 100 Tageverwendbar.

EntsorgenSie ArzneimittelnichtimAbwasser.FragenSie IhrenApotheker,wie das Arzneimittelzu

entsorgenist,wennSie es nichtmehrverwenden.Sie tragendamitzumSchutzderUmweltbei.

6. InhaltderPackungund weitere Informationen

WasLinezolidZentivaenthält

DerWirkstoffistLinezolid.

1Filmtabletteenthält 600mgLinezolid.

Die sonstigenBestandteile sind:Poloxamer407,Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur),

Povidon K30,hochdispersesSiliciumdioxid,mikrokristallineCellulose(Typ 102),Lactose-

Monohydrat, Talkumund Magnesiumstearat(Ph.Eur.)[pflanzlich].

DerFilmüberzugenthältHypromellose(E464)(6cp), Macrogol400 und Titandioxid (E171).

Die blaueDruck-Tinteenthält Schellack(wachsfrei)(E904), Propylenglycol, BrillantblauFCF

(E133)und Ammoniak-Lösung10%.

WieLinezolidZentivaaussiehtund InhaltderPackung

Linezolid Zentiva600mgFilmtabletten sind weiß, oval, bikonvex und aufeinerSeitein blauerFarbe

mit„600“bedruckt.

LinezolidZentivaist erhältlichinBlisterpackungenausPA/Aluminium/PVC/Aluminiumfolieoder

PVC/PE/PVDC/AluminiumfolieinFaltschachtelnmit10, 20, 30, 50 oder60Filmtabletten.

AußerdemsindHDPE-Flaschen mitkindegesichertemSchraubverschluss erhältlich,die10,14,20,

24,30, 50 oder60Filmtablettenenthalten.

Es werdenmöglicherweise nichtalle PackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Zentiva Pharma GmbH

65927 FrankfurtamMain

Mitvertrieb:

WinthropArzneimittel GmbH

8

65927 FrankfurtamMain

Telefon:(01 80)2 02 00 10*

Telefax:(01 80)2 02 00 11*

und

Sanofi-AventisDeutschland GmbH

65926 FrankfurtamMain

Hersteller

Pharmathen S.A.

6, Dervenakion str.

15351Pallini Attiki

Griechenland

oder

S.C ZENTIVAS.A

B-dulTheodorPalladynr. 50, sector3

032266Bukarest

Rumänien

Dieses ArzneimittelistindenMitgliedstaatendes EuropäischenWirtschaftsraumes (EWR)

unterden folgendenBezeichnungenzugelassen

Deutschland Linezolid Zentiva600mgFilmtabletten

Frankreich Linezolid Zentiva600mgcomprimépelliculé

Österreich Linezolid Zentiva600mgFilmtabletten

Tschechische Republik Linezolid Zentiva600mgfilmempotahovanétablety

Polen LinezolidZentiva

Portugal LinezolidZentiva

DiesePackungsbeilagewurdezuletztüberarbeitetimApril2015.

Verschreibungspflichtig.

0,06€/Anruf(dt. Festnetz);max. 0,42€/min (Mobilfunk).

Document Outline

FACHINFORMATION

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

LinezolidZentiva ®

600mgFilmtabletten

2. QUALITATIVEUND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1Filmtabletteenthält600mgLinezolid.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:

1Filmtabletteenthält 25,2mgLactose-Monohydrat.

VollständigeAuflistungdersonstigen BestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Filmtablette.

Weiße, ovale, bikonvexeFilmtabletten,18,7±0,2 mmlang,9,8±0,2mmbreitund 6,7±0,3mm

hoch, miteinemblauen Aufdruck„600“aufeinerSeite.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

– NosokomialePneumonie

– AmbulanterworbenePneumonie

LinezolidZentivaistbeiErwachsenenzurBehandlungvon ambulanterworbenerPneumonieund

nosokomialerPneumonieangezeigt, wenn bekanntistodervermutetwird, dasssiedurch

empfindlichegrampositiveErregerverursachtsind. Umzu entscheiden, obLinezolidZentivaeine

angemessene Therapie darstellt,solltendie Ergebnisse vonmikrobiologischenTests oder

InformationenzurPrävalenzantibiotikaresistentergrampositiverMikroorganismenberücksichtigt

werden (sieheAbschnitt5.1 fürempfindlicheErreger).

Linezolidist nicht wirksambei Infektionendurchgramnegative Erreger.BeiNachweis vonoder

VerdachtaufeinengramnegativenErregermuss gleichzeitigeine spezifische Therapie gegen

gramnegative Erregereingeleitetwerden.

– Schwere Haut-und Weichteilinfektionen (sieheAbschnitt4.4)

LinezolidZentivaistbeiErwachsenenzurBehandlungvon schweren Haut-und Weichteilinfektionen

nurdann angezeigt, wenn ein mikrobiologischerTestergeben hat, dassdieInfektion durch

empfindliche grampositive Erregerverursachtist.

Linezolidist nicht wirksambei Infektionendurchgramnegative Erreger.BeiPatientenmitschweren

Haut-undWeichteilinfektionenundgleichzeitigemNachweis vonoderVerdachtaufeine begleitende

Infektion durchgramnegative ErregerdarfLinezolidnurbeimFehlenalternativerTherapieoptionen

angewendetwerden (sieheAbschnitt4.4).UnterdiesenUmständenmussgleichzeitigeine Therapie

gegengramnegative Erregereingeleitetwerden.

2

DieBehandlungmitLinezolid solltenurimKlinikumfeld und unterBerücksichtigungder

Empfehlungen einesentsprechenden Experten,wie beispielsweise einesMikrobiologenodereines

SpezialistenfürInfektionskrankheiten, begonnen werden.

Dieoffiziellen Empfehlungen zumangemessenen Gebrauch von Antibiotikamüssen

berücksichtigtwerden.

4.2 DosierungundArtderAnwendung

Dosierung

Die Therapie kannmitLinezolidalsInfusionslösung, Filmtabletten oderSuspension zumEinnehmen

begonnen werden. Initialmitderparenteralen DarreichungsformbehandeltePatienten können auf

eine deroralenDarreichungsformenumgestelltwerden,wennklinischangezeigt.InsolchenFällenist

eineDosisanpassungaufGrund deroralen Bioverfügbarkeitvon Linezolid von ca. 100%nicht

erforderlich.

EmpfohleneDosierung und DauerderAnwendung beiErwachsenen

DieDauerderBehandlungistabhängigvomKrankheitserreger, vomOrtund demSchweregrad der

Infektion und demklinischen Ansprechen desPatienten.

DieimFolgenden aufgeführten Empfehlungen zurBehandlungsdauerentsprechen der

Behandlungsdauer, diein klinischen Studien angewendetwurde.BeibestimmtenInfektionsarten

können auch kürzereBehandlungszyklen ausreichen. Dieswurdein klinischen Studien jedoch nicht

untersucht.

DiemaximaleBehandlungsdauerbeträgt28 Tage. FüreineTherapiedauerüber28 Tagewurden die

Verträglichkeitund Wirksamkeitvon Linezolid nichtuntersucht(sieheAbschnitt4.4).

Bei Infektionenmit gleichzeitigerBakteriämieistkeineDosiserhöhungoderVerlängerungder

Therapiedauererforderlich.

DieimFolgenden aufgeführteempfohleneDosierungistidentisch fürInjektionslösungund

Filmtabletten/GranulatzurHerstellungeinerSuspension zumEinnehmen:

Infektion

Dosierung Behandlungsdauer

NosokomialePneumonie

600mg2-mal täglich

AmbulanterworbenePneumonie 10 bis14 aufeinanderfolgende

Tage

Schwere Haut-und

Weichteilinfektionen

600mg2-mal täglich

Kinderund Jugendliche

DieDaten zurUnbedenklichkeitund Wirksamkeitvon Linezolid fürKinderund Jugendliche

(<18Jahre)sind nichtausreichend, umDosierungsempfehlungen festzulegen (sieheAbschnitte5.1

und 5.2). Solangekeineweiteren Daten vorliegen, wird deshalb dieAnwendungvon Linezolid in

dieserAltersgruppenichtempfohlen.

Ältere Patienten

Eine Dosisanpassungistnichterforderlich.

Patientenmit Niereninsuffizienz

EineDosisanpassungistnichterforderlich (sieheAbschnitte4.4 und 5.2).

3

PatientenmitschwererNiereninsuffizienz(d.h. CL

Kreatinin <30ml/min):Eine Dosisanpassungistnicht

erforderlich. Aufgrund derunbekannten klinischen Bedeutungderbiszu 10-fach höheren

Konzentration derbeiden Hauptmetaboliten von Linezolid beiPatienten mitschwerer

NiereninsuffizienzsollteeineBehandlungmitLinezolid mitbesondererVorsichterfolgen und nur,

wennderzuerwartende Nutzendas theoretische Risikoüberwiegt.

Da beiHämodialyse ca.30%einerLinezolid-Dosisin 3 Stunden entferntwerden, sollteLinezolidbei

HämodialysepatientennachderDialyse angewendetwerden.Die Hauptmetaboliten von Linezolid

werdenzueinembestimmtenTeildurchHämodialyse entfernt;die KonzentrationdieserMetaboliten

istjedochnachDialyse nochdeutlichhöherals beiPatientenmitnormalerNierenfunktion odermit

leichterbis mäßigerNiereninsuffizienz.

Deshalbsollte beiPatientenmitschwererNiereninsuffizienz,die sicheinerDialyse unterziehen,

Linezolid mitbesondererVorsichtangewendetwerden und nur, wenn derzu erwartendeNutzen das

theoretische Risikoüberwiegt.

Bislanggibtes keine Erfahrungen zurAnwendungvon Linezolid beiPatienten unterkontinuierlicher

ambulanterPeritonealdialyse (CAPD)oderanderenBehandlungenbeiNierenversagen(außer

Hämodialyse).

Patientenmit Leberinsuffizienz

Eine Dosisanpassungistnichterforderlich.Es liegen jedoch nurbegrenzteklinischeErfahrungen vor.

BeiPatienten mitLeberinsuffizienzsollteLinezolid nurangewendetwerden, wenn derzu erwartende

Nutzen dastheoretischeRisiko überwiegt(sieheAbschnitte4.4 und 5.2).

ArtderAnwendung

DieempfohleneDosisvon Linezolid sollteintravenösoderoral2-maltäglichangewendetwerden.

ArtderAnwendung:ZumEinnehmen.

DieFilmtabletten können mitoderohneNahrungeingenommen werden.

4.3 Gegenanzeigen

Überempfindlichkeitgegen denWirkstoffodereinen derin Abschnitt6.1 genanntensonstigen

Bestandteile.

LinezoliddarfbeiPatienten, dieein Arzneimittel, dasdieMonoaminoxidaseAoderB

(z.B.Phenelzin, Isocarboxazid, Selegilin, Moclobemid)hemmt, einnehmen oderinnerhalb derletzten

zweiWochen eingenommen haben, nichtangewendetwerden.

LinezoliddarfbeiPatienten mitfolgenderzu GrundeliegenderklinischerSymptomatikoderunter

folgenden Begleitmedikationennichtangewendetwerden,es seidenn,es liegenMöglichkeitenzur

genauenBeobachtungund zurKontrolledesBlutdrucksvor:

Patienten mitunkontrollierterHypertonie, Phäochromozytom, Karzinoid, Thyreotoxikose,

bipolarerDepression,schizoaffektiverPsychose,akutenVerwirrtheitszuständen

Patienten, dieeinesderfolgendenArzneimittel einnehmen: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

(sieheAbschnitt4.4), trizyklischeAntidepressiva, Serotonin-5HT

-Rezeptoragonisten

(Triptane), direktoderindirektwirkendeSympathomimetika(einschließlich adrenerger

Bronchodilatatoren, Pseudoephedrin oderPhenylpropanolamin),vasopressorischeMittel (z.B.

Adrenalin, Noradrenalin), dopaminergeMittel(z.B.Dopamin, Dobutamin),Pethidin oder

Buspiron

Tierversuchedeuten daraufhin, dassLinezolid und seineMetaboliten in dieMuttermilch übergehen

können. Deshalbdarfvorundwährend derTherapienichtgestilltwerden (sieheAbschnitt4.6).

4

4.4 BesondereWarnhinweiseund Vorsichtsmaßnahmen fürdieAnwendung

Myelosuppression

UnterderAnwendungvon Linezolid wurdebeieinigen Patienten eineMyelosuppression

(einschließlich Anämie, Leukopenie, Panzytopenieund Thrombozytopenie)berichtet. Beiden Fällen,

in denen derAusgangbekanntist, stiegen diebetreffenden hämatologischenParameternachAbsetzen

von Linezolid wiederaufdieHöhederAusgangswertean. DasRisiko dieserNebenwirkunghängt

möglicherweisevon derBehandlungsdauerab. ÄlterePatienten, diemitLinezolid behandeltwerden,

habenmöglicherweise einhöheres Risiko,Blutdyskrasienzuentwickeln,als jüngere Patienten.

BeiPatientenmitschwererNiereninsuffizienz–ob mitoderohneDialyse–kann eine

Thrombozytopeniehäufigerauftreten. BeiPatienten mitvorbestehenderAnämie, Granulozytopenie

oderThrombozytopenie,Patienten unterBegleitmedikationen, dieden Hämoglobinspiegel, die

Blutzellzahl, Thrombozytenzahloder-funktion mindern können, Patienten mitschwerer

Niereninsuffizienzodermit einerLinezolid-Therapievon mehrals10 bis14 Tagen solltedeshalb das

Blutbild genau kontrolliertwerden. DieGabevon Linezolid an diesePatienten istnurempfohlen,

wenn Hämoglobinwerte, Blutbild und Thrombozytenzahlgenau kontrolliertwerden können.

BeiAuftreteneinersignifikantenMyelosuppressionunterderTherapie mitLinezolidsolltedie

Therapieabgebrochen werden, fallsnichteineunbedingteNotwendigkeitbesteht, siefortzuführen. In

diesenFällensollteneine intensive Kontrolle des Blutbildes erfolgenundgeeignete

Maßnahmenkataloge festgelegtwerden.

ZusätzlichsollteeingroßesBlutbild(einschließlichBestimmungderHämoglobinwerte,

Thrombozyten, derGesamt-Leukozytenzahlund desLeukozyten-Differenzialblutbilds)wöchentlich

beiPatienten unterderTherapiemitLinezolid unabhängigvon denAusgangswertendesBlutbilds

bestimmtwerden.

In Compassionate-Use-Studien wurdebeiden Patienten, dieLinezolid längeralsdiemaximal

empfohleneAnwendungsdauervon 28 Tagen erhielten, ein erhöhtesAuftreten von schweren

Anämien beobachtet. DiesePatienten benötigten häufigerBluttransfusionen. Auch nach der

Markteinführungwurde übertransfusionspflichtige Anämienberichtet.Dies warebenfalls häufiger

beiPatienten, dieLinezolid längerals28 Tageerhielten.

Nach derMarkteinführungwurden Fällevon sideroblatischerAnämieberichtet. In denFällen, bei

denenderZeitpunktdes Auftretens bekanntwar,hattendie meistenPatientendie Therapie mit

Linezolid übermehrals28 Tageerhalten. MitoderohneeineTherapieihrerAnämieerholten sich die

meistenPatientennachBeendigungderLinezolid-Anwendungvollständigoderteilweise.

Veränderte MortalitätineinerklinischenStudie beiPatientenmitkatheterassoziierter,grampositiver

bakteriellerInfektion derBlutbahn

IneineroffenenStudie beischwerkrankenPatientenmitintravasalen,katheterassoziierten

Infektionen wurdeimVergleichzurTherapiemitVancomycin/Dicloxacillin/Oxacillineineerhöhte

Letalität bei denPatientenfestgestellt,diemit Linezolidbehandeltwurden(78/363[21,5%]vs.

58/363[16,0%]).HaupteinflussfaktorderLetalitätwarderStatus derInfektionmitgrampositiven

Erregern zu Studienbeginn. BeidenjenigenPatientenmit ausschließlichgrampositivenErregern

warendie Letalitätsratenvergleichbar(Odds-Ratio 0,96;95%-KI:0,58 bis1,59). ImLinezolid-Arm

warensiejedoch signifikanthöher(p=0,0162)beiden Patienten, beidenen zu Studienbeginnandere

oderkeine Krankheitserregeridentifiziertworden waren (Odds-Ratio 2,48;95%-KI:1,38 bis4,46).

Diegrößten Unterschiedetratenwährend derBehandlungund innerhalb von 7 Tagen nach Absetzen

derStudienmedikation auf. ImVerlaufderStudiewurden beimehrPatienten imLinezolid-Arm

gramnegative Erregernachgewiesenund mehrPatienten verstarben an Infektionendurchgramnega-

tiveErregeroderan Mischinfektionen. Deshalb darfLinezolidbeiPatientenmitschwerenHaut-und

WeichteilinfektionenundgleichzeitigemNachweis vonoderVerdachtaufeine Infektiondurch

gramnegative ErregernurbeimFehlenalternativerTherapieoptionenangewendetwerden(siehe

Abschnitt4.1). UnterdiesenUmständenmussgleichzeitigeineTherapie gegengramnegative Erreger

eingeleitetwerden.

5

AntibiotikaassoziierteDiarrhöund Kolitis

PseudomembranöseKolitiswurdeimZusammenhangmit fast allenAntibiotika,einschließlich

Linezolid, berichtet.Daheristes wichtig,diese Diagnose beiPatientenmitDiarrhönach der

AnwendungeinesAntibiotikumsin Erwägungzu ziehen.Beieinervermutetenoderbestätigten

antibiotikaassoziiertenKolitisist möglicherweiseein AbbruchderLinezolid-Behandlungerforderlich

und geeignetetherapeutischeMaßnahmen sollteneingeleitetwerden.

AntibiotikaassoziierteDiarrhöundantibiotikaassoziierteKolitis,einschließlichpseudomembranöser

KolitisundClostridium-difficile-assoziierterDiarrhö, wurden unterderAnwendungvon nahezu allen

Antibiotika, einschließlich Linezolid, berichtet. IhreAusprägungreichtevon einerleichten Diarrhö

bishinzueinerKolitismit tödlichemAusgang.Es istdaherwichtig,diese Diagnose beiPatientenmit

einerschwerenDiarrhöwährend odernach derAnwendungvon Linezolid zu berücksichtigen. Wenn

eine antibiotikaassoziierte Diarrhöodereine antibiotikaassoziierte Kolitis vermutetoderbestätigt

wird, sollten dielaufendeAntibiotikatherapie, einschließlich Linezolid, abgebrochen und umgehend

entsprechende therapeutische Maßnahmenergriffenwerden.IndieserSituationsindArzneimittel,die

diePeristaltikhemmen,kontraindiziert.

Laktatazidose

BeiAnwendungvon Linezolid wurdedasAuftreten einerLaktatazidosebeobachtet. Patienten, bei

denen sich unterLinezolid Symptomeeinermetabolischen Azidose(einschließlich rezidivierender

ÜbelkeitoderErbrechen, Bauchschmerzen, eineserniedrigten Bicarbonat-SpiegelsoderHyperventi-

lation)entwickeln,müssensofortärztlichüberwachtwerden.BeimAuftreteneinerLaktatazidose

solltederNutzen einerfortgeführten TherapiemitLinezolid gegen diemöglichen Risiken abgewogen

werden.

Eingeschränkte FunktionsfähigkeitderMitochondrien

Linezolid hemmtdiemitochondrialeProteinsynthese. AlsFolgedieserHemmungkönnen

Nebenwirkungen wiez.B.Laktatazidose, Anämieund optischeund periphereNeuropathieauftreten.

DerartigeErscheinungen sind häufiger, wenndas Arzneimittellängerals 28Tage angewendetwird.

Serotonin-Syndrom

BeigleichzeitigerGabevon Linezolid und serotonergen Wirkstoffen, einschließlich Antidepressiva

wie selektiverSerotonin-Wiederaufnahmehemmer(SSRIs), wurden Spontanfälle eines Serotonin-

Syndromsberichtet. Außerin den Fällen, in denen dieAnwendungvon Linezolid und diegleich-

zeitige Gabe eines serotonergenWirkstoffs lebensnotwendigist,istdie Koadministrationvon

Linezolid und einemserotonergen Wirkstoffdaherkontraindiziert(sieheAbschnitt4.3). In diesen

Fällensolltenderartige PatientenengmaschigimHinblickaufSymptome eines Serotonin-Syndroms

(z.B.kognitiveDysfunktion, Hyperpyrexie, Hyperreflexieund mangelhafteKoordination)überwacht

werden. BeimAuftreten derartigerSymptomesolltederArztden Abbruch einesoderbeider

Wirkstoffe inBetrachtziehen.BeimAbbruchderBegleittherapie miteinemserotonergenWirkstoff

sind dabeiEntzugssymptomemöglich.

Periphereund optischeNeuropathie

Periphere Neuropathieund/oderoptischeNeuropathieund optischeNeuritis, manchmalprogredient

biszumVerlustdesSehvermögens, wurdenbeiPatienten unterBehandlungmitLinezolidberichtet.

Diese Berichte betrafenüberwiegendPatienten,die übereinenlängerenZeitraumals die maximal

empfohleneDauervon 28 Tagen behandeltwurden.

Alle Patientensolltenangehaltenwerden,Symptome einergestörtenSehkraft,wie beispielsweise

VeränderungenderSehschärfeoderdes Farbsehens,verschwommenesSehenoderGesichtsfeld-

ausfälle, zu berichten.In diesen Fällen wird einesofortigeUntersuchungempfohlen, gegebenenfalls

sollte eine ÜberweisunganeinenAugenarzterfolgen.BeiallenPatienten,dieLinezolidZentivaüber

einenlängerenZeitraumals die empfohlenen28 Tageanwenden, solltedieSehkraftregelmäßig

kontrolliertwerden.

6

BeimAuftreten von periphereroderoptischerNeuropathiesolltedieweitereAnwendungvon

LinezolidZentivasorgfältiggegendasmöglicheRisiko abgewogen werden.

Bei Patienten, diemomentan odervorkurzemantimykobakterielleArzneimittel zurTherapie einer

Tuberkuloseangewendethaben,kann esunterLinezolid zu einemerhöhtenNeuropathie-Risiko

kommen.

Krampfanfälle

Eswurdeberichtet, dassbeiPatienten unterderBehandlungmitLinezolidZentivaKrampfanfälle

aufgetretensind.IndenmeistendieserFälle lageninderAnamnese epileptische Anfälle oder

Risikofaktorenfürepileptische Anfälle vor.Die Patientenmüssenangehaltenwerden,IhrenArztüber

epileptische Anfälle inderVorgeschichtezu informieren.

Monoaminoxidasehemmer

BeiLinezolid handeltessich umeinen reversiblen, nichtselektiven Monoaminoxidase-

(MAO-)Hemmer;beiDosierungen,die zurantibakteriellenTherapie angewendetwerden,besitztes

jedoch keineantidepressive Wirkung.Es liegensehrbegrenzte Datenaus Studienzu

Arzneimittelwechselwirkungen und Daten zurUnbedenklichkeitvon Linezolid fürPatienten vor, die

aufGrund einerGrunderkrankungoderBegleitmedikation durch eineMAO-HemmungeinemRisiko

ausgesetztsein könnten. Deshalb istin diesen Fällen dieAnwendungvon Linezolid nichtempfohlen,

esseidenn, einegenaueBeobachtungund KontrolledesPatienten istmöglich (sieheAbschnitte4.3

und 4.5).

Anwendungzusammen mittyraminreichen Nahrungsmitteln

Den Patienten istdavon abzuraten, großeMengen tyraminreicherNahrungsmittelzu sich zu nehmen

(sieheAbschnitt4.5).

Superinfektionen

DieAuswirkungeinerLinezolid-Therapie aufdie normale Darmflorawurdein klinischen Studien

nichtuntersucht.

DieAnwendungvon Antibiotikakann gelegentlich zu einemübermäßigen Wachstumnicht

empfindlicherOrganismen führen. So entwickeltenz.B.ca.3%derPatienten, diedieempfohlenen

Dosierungen von Linezolid erhielten, während derklinischen Prüfungen einearzneimittelbedingte

Candidiasis. BeiAuftreten einerSuperinfektion während derBehandlungmüssen entsprechende

Maßnahmeneingeleitetwerden.

SpeziellePatientenpopulationen

BeiPatientenmitschwererNiereninsuffizienzsollteLinezolid mitbesondererVorsichtangewendet

werden und nur, wenn derzu erwartendeNutzen dastheoretischeRisiko überwiegt(sieheAbschnitte

4.2 und 5.2).

BeiPatienten mitschwererLeberinsuffizienzwird dieAnwendungvon Linezolid nurempfohlen,

wennderzuerwartende Nutzendas theoretische Risikoüberwiegt(siehe Abschnitte4.2 und 5.2).

EinschränkungderFertilität

Beimännlichen Ratten führteLinezolid zu einerreversiblen VerminderungderFertilitätund

induzierteeineVeränderungderSpermienmorphologieetwabeiExpositionswerten, dieden beim

Menschen zu erwartenden Werten entsprechen. MöglicheAuswirkungen von Linezolid aufdie

reproduktiven OrganedesMannessind nichtbekannt(sieheAbschnitt5.3).

KlinischeStudien

FüreineTherapiedauerüber28 Tagewurden dieVerträglichkeitund Wirksamkeitvon Linezolid

nichtuntersucht.

7

PatientenmitdiabetischenFußläsionen,Dekubitus oderischämischenLäsionen,schweren

Verbrennungen oderGangrän wurden nicht inkontrollierteklinischeStudien einbezogen. Die

ErfahrungmitLinezolidbeidiesenPatientenistdeshalbbegrenzt.

Lactose

DieFilmtablettenenthaltenLactose-Monohydrat.PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-

Intoleranz,Lactase-MangeloderGlucose-Galactose-Malabsorption solltenLinezolidZentivanicht

einnehmen.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige Wechselwirkungen

Monoaminoxidasehemmer

Linezolidisteinreversibler,nichtselektiverMonoaminoxidasehemmer.Es liegensehrbegrenzte

Daten ausStudien zu Arzneimittelinteraktionen und zurUnbedenklichkeitvon Linezolid bei

Begleitmedikationen vor, beidenen eineMonoaminoxidasehemmungfürPatienteneinRisikosein

könnte. In diesen Fällen istdieAnwendungvon Linezolid dahernichtempfohlen, esseidenn, eine

genaueBeobachtungund KontrolledesPatienten istmöglich (sieheAbschnitte4.3 und 4.4).

MöglicheWechselwirkungen, dieeineBlutdruckerhöhungbewirken können

Linezolid verstärkteden durch Pseudoephedrin oderPhenylpropanolaminhydrochlorid induzierten

Blutdruckanstiegbeinormotensiven gesunden Probanden. DiegleichzeitigeVerabreichungvon

Linezolid und Pseudoephedrin oderPhenylpropanolamin führtezu durchschnittlichen Erhöhungen

des systolischen Blutdrucksum30 bis40mmHgimVergleich zu 11 bis15mmHgmit Linezolid

allein, 14 bis18mmHgmitPseudoephedrin oderPhenylpropanolamin allein und 8 bis11mmHgmit

Placebo. BeiProbanden mitHypertoniewurden ähnlicheStudien nichtdurchgeführt. Eswird bei

gleichzeitigerGabe vonLinezolidempfohlen,vasopressive Arzneimittel,einschließlich

Dopaminergika,vorsichtigzutitrieren,bis das gewünschte Ansprechenerreichtist.

Mögliche serotonerge Wechselwirkungen

Die potenzielle ArzneimittelwechselwirkungmitDextromethorphan wurdean gesunden Probanden

untersucht. DieProbanden erhielten Dextromethorphan (2×20mgim Abstand von 4 Stunden)mit

oderohneLinezolid. Beigesunden Probanden, dieLinezolid und Dextromethorphan erhielten,

wurden keineAnzeichen einesSerotonin-Syndroms(Verwirrtheit, Delirium, Unruhe, Tremor,

Erröten, Diaphorese, Hyperpyrexie)beobachtet.

Erfahrungen nach Markteinführung:BeieinemPatienten kamesunterLinezolid und

Dextromethorphan zu Serotonin-Syndrom-ähnlichen Erscheinungen, diesich nach Absetzen beider

Arzneimittel wiederzurückbildeten.

Imklinischen Einsatzvon Linezolid zusammen mitserotonergen Wirkstoffen,einschließlich

Antidepressiva wiez.B.selektiverSerotonin-Wiederaufnahmehemmer(SSRIs),wurde dasAuftreten

einesSerotonin-Syndromsbeobachtet. Während dieseKomedikation eigentlich kontraindiziertist

(sieheAbschnitt4.3), wird dieÜberwachungvon Patienten, beidenen eineKomedikationmit

Linezolid und serotonergen Wirkstoffen lebensnotwendigist, imAbschnitt4.4 beschrieben.

GleichzeitigeAnwendungmitNahrungsmitteln, dieeinen hohen Tyramingehaltaufweisen

BeiPersonen, dieLinezolid zusammen mitwenigerals100mgTyraminerhielten, wurdekeine

signifikante Pressorreaktionbeobachtet.Dies legtnahe,dass es nurnötigist,übermäßige Mengen

solcherNahrungsmittelund Getränkezu vermeiden, dieeinen hohen Tyramingehaltaufweisen (z.B.

reiferKäse,Hefeextrakte,undestilliertealkoholischeGetränkeund fermentierteSojabohnenprodukte,

wiez.B.Sojasoße).

Arzneimittel, dieüberCytochromP450 metabolisiertwerden

Linezolid wird vomCytochrom-P450-(CYP-)Enzymsystemnichtnachweisbarmetabolisiertund

hemmtkeine derklinisch signifikanten menschlichen CYP-Isoformen (1A2, 2C9, 2C19, 2D6, 2E1,

3A4). Ebenso werden P450-Isoenzymevon Ratten durch Linezolid nichtinduziert. Dahersind mit

8

Linezolid keineWechselwirkungen zu erwarten, dieaufInteraktionen mitdemCytochrom-P450-

Enzymsystemberuhen.

Rifampicin

DieAuswirkungen von Rifampicin aufdiePharmakokinetikvon Linezolid wurden an 16

erwachsenen,gesundenmännlichenProbanden untersucht. Dieseerhielten über2,5Tage zweimal

täglich 600mgLinezolidmitoderohne600mgRifampicineinmaltäglich über8 Tage. Rifampicin

verringertedabeidieC

und AUCvon Linezolid umdurchschnittlich 21% (90%-KI:15 bis27)

und 32% (90%-KI:27 bis37). DerMechanismussowie die klinische Signifikanzdieser

Wechselwirkungsind unbekannt.

Warfarin

DieZugabevon Warfarin zurLinezolid-TherapieimSteadyState ergabbeigleichzeitiger

AnwendungeineSenkungdermittlerenmaximalen INRum10%mit einer5%igenSenkungder

AUC-INR. DieDaten von Patienten,dieWarfarin und Linezolid erhielten,reichen nichtaus, umdie

klinischeBedeutungdieserBefundezu beurteilen, fallsdiesemBefund überhaupteineBedeutung

zukommen sollte.

4.6 Fertilität,Schwangerschaftund Stillzeit

Schwangerschaft

Esfehlen ausreichendeDaten ausderAnwendungvon Linezolid beischwangeren Frauen.

TierexperimentelleStudien haben Wirkungen aufdieReproduktion gezeigt(sieheAbschnitt5.3). Für

Menschenliegtmöglicherweise einRisikovor.

Linezolid solltewährendderSchwangerschaftnurangewendetwerden, wenn eseindeutignotwendig

ist, d.h.,wennderzuerwartende Nutzendas theoretische Risikoüberwiegt.

Stillzeit

Daten austierexperimentellen Studien deuten daraufhin, dassLinezolid und seineMetaboliten

möglicherweise indie Muttermilchübergehen;dementsprechenddarfvorundwährend der

Behandlungnichtgestilltwerden.

Fertilität

IntierexperimentellenStudienführteLinezolidzueinervermindertenFertilität(sieheAbschnitt5.3).

4.7 Auswirkungen aufdieVerkehrstüchtigkeitund dieFähigkeitzumBedienen von

Maschinen

Die Patientensolltengewarntwerden,dass unterderLinezolid-Behandlungmöglicherweise

SchwindeloderSehstörungen (wiein Abschnitten4.4 und 4.8 beschrieben)auftreten können, und

daraufhingewiesen werden, in solchen Fällen nichtAuto zu fahren oderMaschinen zu bedienen.

4.8 Nebenwirkungen

DienachfolgendeTabelle enthälteine AuflistungderNebenwirkungenjeglicherUrsache mitihrer

HäufigkeitbasierendaufdenDatenausklinischen Studien, indenenmehrals 2.000erwachsene

Patientendieempfohlenen Dosierungen Linezolidübereinen Zeitraumvon biszu 28 Tagenerhalten

haben.

Amhäufigsten wurden Diarrhö (8,4%), Kopfschmerzen (6,5%), Übelkeit(6,3%)und Erbrechen

(4,0%)berichtet.

Die amhäufigstenberichtetenarzneimittelassoziiertenNebenwirkungen, diezumAbsetzender

Behandlungführten, waren Kopfschmerzen,Diarrhö, Übelkeitund Erbrechen.Circa3% der

PatientenbeendetenwegeneinerarzneimittelassoziiertenNebenwirkungdieBehandlung.

9

Weitere Nebenwirkungenaus denErfahrungennach derMarkteinführungsind in derAufstellungmit

derHäufigkeit„Nichtbekannt“aufgelistet,da die tatsächliche Häufigkeitausden vorliegendenDaten

nichtabgeleitetwerdenkann.

Diefolgenden unerwünschten Arzneimittelwirkungenwurden unterderBehandlungmitLinezolid

beobachtetund mitden folgendenHäufigkeitenberichtet:sehrhäufig( ≥1/10);häufig(≥1/100 bis

<1/10); gelegentlich( ≥1/1.000 bis<1/100);selten (≥1/10.000bis<1/1.000);sehrselten

(<1/10.000);nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar).

Organsystem Häufig

( ≥1/100 bis<1/10) Gelegentlich

( ≥1/1.000 bis

<1/100) Selten

( ≥1/10.000

bis

< 1/1.000) Nichtbekannt

(Häufigkeitauf

Grundlage

der verfügbaren

Daten nicht

abschätzbar)

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Candidiasis,orale

Candidiasis,vaginale

Candidiasis,

Mykosen Vaginitis antibiotika-

assoziierte

Kolitis

einschließlich

pseudomembra

nöserKolitis ∗

Erkrankungen

desBlutesund

des

Lymphsystems Anämie ∗†

Leukopenie ∗

,

Neutropenie,

Thrombozyto-

penie ∗

,

Eosinophilie

Panzytopenie ∗

Myelosuppression ∗

,

sideroblastische

Anämie ∗

Erkrankungen

des

Immunsystems Anaphylaxie

Stoffwechsel-

und

Ernährungs-

störungen Hyponatriämie Laktatazidose ∗

,

Psychiatrische

Erkrankungen Schlaflosigkeit

Erkrankungen

des

Nervensystems Kopfschmerzen,

Geschmacks-

störungen

(metallischer

Geschmack),

Schwindel Krampfanfälle ∗

,

Hypästhesie,

Parästhesie

Serotonin-

Syndrom ∗∗

,

periphere

Neuropathie ∗

Augen-

erkrankungen verschwommenes

Sehen ∗

Gesichtsfeld-

ausfälle ∗

optischeNeuro-

pathie ∗

, optische

Neuritis ∗

, Verlust

derSehfähigkeit ∗

,

Veränderungen der

Sehschärfe ∗

oder

des Farbsehens ∗

,

Erkrankungen

desOhrsund

desLabyrinths

Tinnitus

Erkrankungen

des Herzens Arrhythmie

(Tachykardie)

10

Gefäß-

erkrankungen Hypertonie transiente

ischämische

Attacken,Phlebitis,

Thrombophlebitis

Erkrankungen

des Gastro-

intestinaltrakts Diarrhö, Übelkeit,

Erbrechen,

lokalisierte oder

allgemeine

Abdominal-

schmerzen,

Obstipation,

Dyspepsie Pankreatitis,

Gastritis,

Völlegefühl,

Mundtrockenheit,

Glossitis,weicher

Stuhl,Stomatitis,

Zungenverfärbung

oder-veränderung superfizielle

Zahnverfärbun

gen

Leber-und

Gallen-

erkrankungen veränderte

Leberfunktionstests;

erhöhteAST,

ALToderalkalische

Phosphatase erhöhtes

Gesamtbilirubin

Erkrankungen

derHautund

desUnterhaut-

zellgewebes Pruritus,

Hautausschlag Urtikaria,

Dermatitis,

Diaphorese bullöseHaut-

erkrankungen,wie

beispielsweise

Stevens-Johnson-

Syndromund

toxische

epidermale

Nekrolyse,Angio-

ödem, Alopezie

Erkrankungen

derNieren und

Harnwege erhöhteBlutharn-

stoffwerte Nierenversagen,

Polyurie, erhöhte

Kreatininwerte

Erkrankungen

der Geschlechts-

organeund der

Brustdrüse vulvovaginale

Störungen

Allgemeine

Erkrankungen

und

Beschwerden

am

Verabreichungs-

ort Fieber , lokalisierte

Schmerzen Schüttelfrost,

Müdigkeit,

vermehrterDurst

UntersuchungenChemie:erhöhte

LDH,Kreatinkinase,

Lipase,Amylase

oderGlucose(nicht

nüchtern);vermin-

dertesGesamteiweiß,

Albumin, Natrium

oderKalzium;erhöh-

tes oderreduziertes

Kaliumoder

Bicarbonat

Hämatologie:

Chemie:erhöhtes

Natriumoder

Kalzium;

reduzierter

Glucosespiegel

(nichtnüchtern);

erhöhtesoder

reduziertesChlorid

Hämatologie:

erhöhteRetikulo-

zytenzahl;

reduzierte

11

Neutrophilenzahl

oder

Eosinophilenzahl;

reduziertesHämo-

globin, Hämatokrit

oderreduzierte

Erythrozytenzahl;

erhöhteoderredu-

zierte

Thrombozyten-oder

Leukozytenzahlen

SieheAbschnitt4.4

∗∗

SieheAbschnitte4.3 und 4.5

Sieheunten

FolgendeNebenwirkungen unterLinezolid wurden in seltenen Fällen alsschwerwiegend betrachtet:

lokalisierte Abdominalschmerzen,transiente ischämische AttackenundHypertonie.

In kontrollierten klinischen Studien, beidenen Linezolid überbiszu 28 Tagegegeben wurde, kames

bei2,0%derPatientenzueinerAnämie. In einemCompassionate-Use-Programmmit Patientenmit

lebensbedrohlichen Infektionen und Begleiterkrankungen betrugderAnteilderPatienten, denen

Linezolid übereinen Zeitraumvon ≤28 Tagen gegeben wurdeund dieeineAnämieentwickelten,

2,5%(33/1326)imVergleichzu 12,3%(53/430)beieinerBehandlungsdauerüber28 Tage. Beiden

Patienten, dieübereinen Zeitraumvon ≤28 Tagen behandeltwurden, betrugderAnteil

arzneimittelbedingterschwerertransfusionspflichtigerAnämien9%(3/33)und beiPatienten, die

längerals28 Tagebehandeltwurden,15%(8/53).

Kinderund Jugendliche

Die Sicherheitsdatenaus klinischenStudienbeimehrals 500Kindern und Jugendlichen(Alterbiszu

17Jahren)habenkeine Hinweise darauferbracht,dass sichbeiLinezoliddas Nebenwirkungsprofil

beiKindern und JugendlichenvondembeiErwachsenenunterscheidet.

Meldungdes Verdachts aufNebenwirkungen

Die Meldungdes Verdachts aufNebenwirkungennachderZulassungistvongroßerWichtigkeit.Sie

ermöglichteinekontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.

Angehörigevon Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden VerdachtsfalleinerNebenwirkungdem

BundesinstitutfürArzneimittelund Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzuzeigen.

4.9 Überdosierung

Es istkeinspezifisches Antidotbekannt.

Eswurden keineFälleeinerÜberdosierungberichtet. Diefolgenden Informationen könntenjedoch

nützlich sein:

EineunterstützendeBehandlungin VerbindungmitderAufrechterhaltungderglomerulären Filtration

istempfehlenswert.Circa30%einerDosisLinezolid werden in 3 Stunden durch Hämodialyse

entfernt;esliegen jedoch keineDaten zurEntfernungvon Linezolid durch Peritonealdialyse oder

12

Hämoperfusion vor. DiezweiHauptmetaboliten desLinezolidswerden teilweiseauch durch

Hämodialyse entfernt.

Toxizitätszeichen waren nach Dosierungen von 3.000mg/kg/TagLinezolidbei Rattenverminderte

Aktivitätund Ataxie, während Hunde, diemit2.000mg/kg/Tagbehandeltwurden, Erbrechen und

Tremorzeigten

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:AndereAntibiotika,

ATC-Code:J01XX08.

Allgemeine Eigenschaften

BeiLinezolidhandeltes sichumeine synthetische antibakterielle Substanz,die zueinerneuenKlasse

von Antibiotika, den Oxazolidinonen, gehört. DieSubstanzzeigtIn-vitro-Aktivitätgegenaerobe

grampositiveBakterien und anaerobeMikroorganismen. Linezolid wirktüberdie selektive Hemmung

derbakteriellenProteinsynthese mittels eines einzigartigenWirkmechanismus.Es bindetaneine

Bindungsstelledesbakteriellen Ribosoms(23Sder50S-Untereinheit)und verhindertso dieBildung

einesfunktionellen 70S-Initiationskomplexes,dereinenwesentlichenTeildes Translationsprozesses

darstellt.

Derin vitro postantibiotischeEffekt(PAE)von Linezolid betrugfürStaphylococcusaureusca. 2

Stunden. BeimTiermodellzeigtesich in vivo fürStaphylococcusaureusund Streptococcus

pneumoniaeein PAEvon 3,6 bzw. 3,9 Stunden. Beiden tierexperimentellen Untersuchungen zeigte

sich,dass derfürdie Wirksamkeitentscheidende pharmakodynamische Parameterdie Zeitdauerist,in

derderLinezolid-Plasmaspiegeldie minimale Hemmkonzentration (MHK)desentsprechenden

Keimes überschreitet.

Breakpoints

Dievom„EuropeanCommitteeonAntimicrobial SusceptibilityTesting(EUCAST)“für

Staphylokokken und Enterokokken festgelegten MHK-Breakpointsbetragen fürempfindlich ≤4mg/l

und fürresistent>4mg/l. FürStreptokokken (einschließlich S. pneumoniae)liegen dieBreakpoints

fürempfindlich bei ≤2mg/lund fürresistentbei>4mg/l. Unabhängigvon den Speziesliegen die

allgemeinenMHK-Breakpointsfürempfindlich bei ≤2mg/lund fürresistentbei>4mg/l. Dievon

den Erregern unabhängigen Breakpointswurden hauptsächlich aufderBasisvon

pharmakokinetisch/pharmakodynamischen Parametern bestimmtund sind unabhängigvon derMHK

einzelnerSpezies.Sie solltennurfürdie Erregerherangezogen werden, fürdiekein spezifischer

Breakpointfestgelegtwurde, und nichtfürdieSpezies, fürdieein Empfindlichkeitstestnicht

empfohlen wird.

Empfindlichkeit

Das AuftretenvonerworbenenResistenzenkannsowohlgeographischals auchzeitlichfür

ausgewählte Spezies variieren,sodass die Kenntnis derlokalenResistenzsituationwünschenswertist,

besondersdann, wenn schwereInfektionen behandeltwerden. Fallsnötig, solltederRateines

Experten herangezogenwerden,wenn dielokaleResistenzsituationdenNutzendes Arzneimittels

zumindestbeieinigen Infektionstypen fraglicherscheinenlässt.

Kategorie

EmpfindlicheOrganismen

Grampositive Aerobier:

Enterococcus faecalis

Enterococcus faecium*

13

Staphylococcus aureus*

Koagulasenegative Staphylokokken

Streptococcus agalactiae*

Streptococcuspneumoniae*

Streptococcus pyogenes*

Streptokokken derGruppeC

Streptokokken derGruppeG

Grampositive Anaerobier:

Clostridiumperfringens

Peptostreptococcusanaerobius

Peptostreptococcus-Spezies

Resistente Organismen

Haemophilusinfluenzae

Moraxella catarrhalis

Neisseria-Spezies

Enterobacteriaceae

Pseudomonas-Spezies

*Die klinischeWirksamkeitfürempfindliche Isolate wurde inzugelassenenklinischen

Anwendungsgebietennachgewiesen.

Während Linezolid in vitro einigeAktivitätgegen Legionella, Chlamydiapneumoniaeund

Mycoplasma pneumoniae aufweist,liegenzuwenige Datenvor,die die klinische Wirksamkeit

belegen.

Resistenz

Kreuzresistenz

Die Wirkungsweise vonLinezolidunterscheidetsichvonderalleranderenAntibiotikaklassen.

In-vitro-Untersuchungenmit klinischenIsolaten,einschließlichMethicillin-resistenter

Staphylokokken, Vancomycin-resistenterEnterokokken und Penicillin-und Erythromycin-resistenter

Streptokokken,zeigen,dass LinezolidimAllgemeinengegenOrganismenwirkt, diegegenübereiner

odermehreren anderen Antibiotikaklassenresistentsind.

EineResistenzgegenüberLinezolid istmitPunktmutationen in der23S-rRNAverbunden.

Wieauch fürandereAntibiotikabeschrieben, wurdeauch unterLinezolid beiAnwendungan

Patienten mitschwerzu behandelnden Infektionen und/oderübereinen längeren Zeitraumeine

Abnahme derEmpfindlichkeitfestgestellt.Eine ResistenzgegenüberLinezolid wurdevon

Enterokokken, Staphylococcusaureusund koagulasenegativenStaphylokokken berichtet. Diestrat

überwiegend nach langen Therapiezyklen und beiProthesen, dienichtentferntwurden, oderbeinicht

drainiertenAbszessenauf.BeimVorliegenvonantibiotikaresistentenErregernimKrankenhaus ist

dieEinhaltungeinerstrikten VorgehensweisezurInfektionskontrolleunabdingbar.

Informationen zu klinischen Studien

Studien beiKindern

In eineroffenen StudiewurdebeiKindern biszu einemAltervon 11Jahrendie Wirksamkeitvon

Linezolid (10mg/kgalle8 Stunden)mitdervon Vancomycin (10–15mg/kgalle6 bis24 Stunden)

verglichen.BehandeltwurdenInfektionendurchvermutete odernachgewiesene resistente gram-

positivePathogene(einschließlich nosokomialerPneumonie, komplizierterInfektionen derHautund

derHautstruktur, aufKatheterzurückzuführenderBakteriämie,BakteriämieunbekannterUrsacheund

andererInfekte).Die klinischenHeilungsrateninderauswertbarenPopulation waren 89,3%

(134/150)fürLinezolid und 84,5%(60/71)fürVancomycin(95%-KI:–4,9, 14,6).

14

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften

LinezolidZentivaenthält imWesentlichen(S)-Linezolid alsbiologisch wirksameSubstanzund wird

zuinaktivenDerivatenmetabolisiert.

Resorption

Linezolid wird nach oralerGabeschnellund in großemMaßeresorbiert. Diemaximalen

Plasmakonzentrationen werden innerhalb von 2 Stunden nach Dosierungerreicht. Dieabsoluteorale

Bioverfügbarkeitvon Linezolid (oraleund intravenöseDosierungin einerCross-over-Studie)ist

vollständig(ca. 100%).

DieResorption wird von Nahrungsmitteln nichtsignifikantbeeinflusst, und dieResorption der

Suspension zumEinnehmen entsprichtder, diemiteinerFilmtabletteerreichtwird.

und C

von Linezolid (Mittelwert[Standardabweichung])imSteadyState nach2-maltäglicher

Applikation von 600mgintravenöswurden mit15,1(2,5)mg/lund 3,68(2,68)mg/l bestimmt.

In eineranderen StudiemitoralerGabevon 600mgLinezolid 2-maltäglichbis zumSteadyState

wurdenC

und C

mit21,2(5,8)mg/lund 6,15(2,94)mg/l bestimmt.Steady-State-Bedingungen

wurden amzweiten TagderApplikation erreicht.

Verteilung

Das VerteilungsvolumenimSteadyState beträgtbeigesunden Erwachsenen ca. 40 bis50 Literund

entsprichtdamitungefährdemGesamtkörperwasser.Die Plasmaproteinbindungbeträgtca.31%und

istnichtkonzentrationsabhängig.

DieLinezolid-Konzentration in unterschiedlichen Körperflüssigkeiten istan einerbegrenzten Anzahl

von Probanden nach Mehrfachgabeuntersuchtworden. DasVerhältnisvon Linezolid imSpeichelund

imSchweiß zumPlasmalagbei1,2 :1,0 bzw. 0,55 :1,0. DasVerhältnisfürdieEpithelien

auskleidende FlüssigkeitundAlveolarzellen derLungebetrugbeiC

unterSteady-State-

Bedingungen 4,5 :1,0 bzw. 0,15 :1,0.

Beieinerkleinen Probandenstudiemitventrikuloperitonealen Shuntsund nichtentzündlich

verändertenMeningenbetrugdas Verhältnis nachMehrfachgabe vonLinezolidinder

ZerebrospinalflüssigkeitzumPlasma beimC

0,7 :1,0.

Biotransformation

Linezolid wird primärdurch Oxidation desMorpholinringesmetabolisiert, wobeihauptsächlich zwei

inaktive Derivate derCarboxylsäure mitoffenenRingstrukturenentstehen;einAminoethoxy-

acetylsäure-Metabolit (PNU-142300)und ein Hydroxyethylglycin-Metabolit (PNU-142586). Der

Hydroxyethylglycin-Metabolit (PNU-142586)stelltbeimMenschen den Hauptmetabolitdarund man

gehtdavon aus, dasserdurch einen nichtenzymatischen Prozess gebildetwird.Der

Aminoethoxyacetylsäure-Metabolit (PNU-142300)kommtseltenervor. Weitere, in geringemUmfang

gebildete inaktive Metabolitenwurdenbeschrieben.

Elimination

BeiPatientenmitnormalerNierenfunktionoderleichterbis mäßigerNiereninsuffizienzwird

Linezolid unterSteady-State-Bedingungen hauptsächlich imUrin alsPNU-142586 (40%),als

unveränderteSubstanz(30%)und alsPNU-142300 (10%)ausgeschieden.Praktischkeine

unveränderteSubstanzerscheintin den Fäzes, wohingegenetwa 6%jederDosis als PNU-142586 und

3%als PNU-142300 in den Fäzesgefundenwerden.DieEliminationshalbwertszeit vonLinezolid

beträgtdurchschnittlich etwa5 bis7 Stunden.

Die nichtrenale Clearance entsprichtungefähr65%dertotalen Linezolid-Clearance.Ingeringem

UmfangzeigtsichmitsteigendenDosierungenvonLinezolideine geringgradige Nichtlinearitätder

Clearance.Dies wirdaufeine niedrigere renale undnichtrenale Clearance beihöherenLinezolid-

15

Konzentrationen zurückgeführt. DerUnterschiedinderClearance istallerdings sogering,dass ersich

nicht inderEliminationshalbwertszeit widerspiegelt.

BesonderePatientengruppen

Patientenmit Niereninsuffizienz

BeiPatientenmitschwererNiereninsuffizienz(Kreatininclearance <30 ml/min)zeigtesich nach

Einmalapplikation von 600mgLinezolid ein 7-bis8-facherAnstiegderzweiHauptmetabolitenim

Plasma. DieAUCfürLinezolid blieb unbeeinflusst. ObwohldieHauptmetaboliten von Linezolid in

geringemAusmaßdurchHämodialyse entferntwerden,warendie PlasmaspiegelderMetaboliten

nach einmaligerGabevon 600mgnachderDialyse nocherheblichhöherals beiPatientenmit

normalerNierenfunktion oderleichterbismäßigerNiereninsuffizienz.

Bei24PatientenmitschwererNiereninsuffizienz, von denen sich 21 regelmäßigeinerHämodialyse

unterzogen, lagen diePeak-PlasmakonzentrationenderzweiHauptmetabolitennacheinigenTagen

Linezolid-Gabe etwa 10-fachhöherals beiPatientenmitnormalerNierenfunktion.Die Peak-

Plasmakonzentration von Linezolid blieb unbeeinflusst.

DieklinischeBedeutungdieserBeobachtungstehtnichtfest, dazurzeitnurbegrenzte

Sicherheitsdaten vorliegen (sieheAbschnitte4.2 und 4.4).

Patientenmit Leberinsuffizienz

Limitierte Datenweisendaraufhin,dass die pharmakokinetischenParametervonLinezolid,PNU-

142300 und PNU-142586 beiPatientenmitleichterbis mäßigerLeberinsuffizienz(z.B.Child-Pugh

AoderB)unverändertbleiben.DieKinetikbei PatientenmitschwererLeberinsuffizienz(z.B.Child-

Pugh C)wurdebishernichtuntersucht. DaLinezolid durch einen nichtenzymatischenProzess

metabolisiert wird,ist nicht zuerwarten,dasseineEinschränkungderLeberfunktionden

Stoffwechselsignifikantbeeinflusst(siehe Abschnitte4.2 und 4.4).

Kinderund Jugendliche(<18Jahre)

DieDaten zurVerträglichkeitund Wirksamkeitvon Linezolid beiKindern und Jugendlichen

(<18Jahre)sind nichtausreichend, umdieAnwendungvon Linezolid in dieserAltersgruppezu

empfehlen (sieheAbschnitt4.2). WeitereStudien werden benötigt, umsichereund wirksame

Dosierungsempfehlungen geben zu können. Studien zurPharmakokinetikzeigten, dassdieClearance

von Linezolid (pro kgKörpergewicht)nach einerEinzeldosissowienach MehrfachgabebeiKindern

(1Woche bis 12Jahre)höherwaralsbeiErwachsenen, jedoch mitzunehmendemAlterabnahm.

BeiKindern imAltervon 1Wochebis12JahrenführtedieVerabreichungvon10mg/kg alle8

Stunden täglich zu einerExposition, diein etwadernach 600mgzweimal täglichbeiErwachsenen

entspricht.

Beibis zueinerWoche altenNeugeborenenerhöhte sichdie systemische Clearance vonLinezolid

(pro kgKörpergewicht)in dererstenLebenswoche rasch.DaherhabenNeugeborene,denen 10mg/kg

alle8 Stundentäglichverabreichtwerden,die größte systemischeExposition amersten Tagnach der

Geburt. EineübermäßigeAkkumulation istjedochbeidieserDosierungindererstenLebenswoche

nichtzu erwarten, dasich dieClearance indieserZeitschnellerhöht.

BeiJugendlichen (12 bis17Jahrealt)wardiePharmakokinetikvon Linezolid ähnlichwie bei

ErwachsenennacheinerDosis von600mg. Daherhaben Jugendliche, die600mgalle12 Stunden

täglicherhalten,eineähnlicheExposition wieErwachsene, denendie gleiche Dosis verabreichtwird.

NachEinmal-oderMehrfachgabevon Linezolidkames beiKindern und Jugendlichenmitventrikulo-

peritonealen Shunts, die10mgLinezolid/kgentwederalle12 oderalle8 Stunden erhielten, zu

unterschiedlichenLinezolid-Konzentrationen in derZerebrospinalflüssigkeit.Therapeutische

Konzentrationenwurden in derZerebrospinalflüssigkeitwederdauerhafterreichtnoch konstant

16

aufrechterhalten.Daherwird dieAnwendungvon Linezolid zurempirischen BehandlungvonKindern

und Jugendlichenmit InfektionendesZNSnichtempfohlen.

Ältere Menschen

DiePharmakokinetikvon Linezolid istbeiälteren Menschen von 65Jahrenundälternicht signifikant

verändert.

Frauen

Frauenhabeneingeringgradigniedrigeres Verteilungsvolumen alsMännerunddie mittlere Clearance

ist, korrigiertaufdasKörpergewicht, ungefähr20%geringerals beiMännern.

Die PlasmakonzentrationensindbeiFrauenhöher,was zumTeilaufUnterschiede beim

Körpergewichtzurückzuführen ist. DasichallerdingsdiemittlereHalbwertszeit vonLinezolidbei

Männern und Frauen nichtwesentlich unterscheidet, istdavon auszugehen, dassdie

PlasmakonzentrationenbeiFrauennichtwesentlichüberdenals gutverträglichgeltendenliegen.

DeswegensindAnpassungen derDosisnichterforderlich.

5.3 Präklinische Datenzur Sicherheit

BeimännlichenRattenkameszu einerAbnahmederFertilitätund Reproduktionsleistungbei

Dosierungen, dieungefährden beimMenschenerwartetenentsprachen.Beigeschlechtsreifen Tieren

warendiese Wirkungenreversibel.

BeiJungtieren,die währendfastdergesamtenZeitihrersexuellenReifungmitLinezolidbehandelt

wurden, zeigtesich keineNormalisierung. Beierwachsenen männlichen Ratten wurdein den Hoden

eine veränderte Spermienmorphologiegefunden, imNebenhoden lageineHypertrophieund

HyperplasiederEpithelialzellenvor.Linezolidschien dieReifungderSpermatozoen derRatten zu

beeinflussen.Die Gabe vonTestosteronhatte keinenEinfluss aufdie unerwünschtenFertilitäts-

wirkungen. EineHypertrophiedesNebenhodenswurdebeiHunden nach einerBehandlungsdauervon

einemMonatnichtbeobachtet. Allerdingszeigten sich Gewichtsveränderungen von Prostata, Hoden

und Nebenhoden.

BeiReproduktionsstudien zurToxizitätanMäusen und Ratten zeigten sich keineAnhaltspunktefür

einenteratogenenEffektbeieinerExpositionbis zumVierfachenderbeimMenschenerwarteten.

BeiMäusenallerdings warendie gleichenLinezolid-Konzentrationen fürMuttertieretoxisch, mit

AnstiegderTodesrate beiEmbryoneneinschließlichVerlustdes gesamtenWurfes,einer

Verringerungdes fetalenKörpergewichtes sowie einerExazerbationdernormalengenetischen

PrädispositionundVeränderungendes Brustbeines imverwendetenMäusestamm.BeiderRatte

wurde eine leichte ToxizitätbeiMuttertiereninFormeinervermindertenGewichtszunahme beieiner

Expositionbeobachtet,die niedrigerlagals die beimMenschenerwartete.Eine leichte fetale

Toxizitätwurde beobachtet.Diese manifestierte sichals verringertes Körpergewichtdes Fetus,

verminderteVerknöcherungderBrustbeine, höhereSterblichkeitderJungtiereund alsleichte

Reifungsverzögerung. Nach derPaarungzeigtendiese Jungtiere Hinweise aufeinereversible,

dosisabhängigeVerminderungderEinnistungmiteinerdarausfolgendenVerringerungderFertilität.

BeiKaninchenkames nurimmaternaltoxischenBereich(mitklinischenZeichen,verringerter

Gewichtszunahmeund verminderterNahrungsaufnahme)zu einerVerringerungdesfetalen

Körpergewichtes;dies tratbeieinerniedrigen Konzentration auf, die, aufBasisderAUC, dem0,06-

FachenderbeimMenschenerwartetenKonzentrationentsprach.BeidieserTierspezies istbekannt,

dass siesehrempfindlich aufdieAuswirkungen vonAntibiotikareagiert.

Linezolid und seineStoffwechselproduktegehen in dieMuttermilch vonsäugendenRatten über;die

dabeierreichten Konzentrationenlagenhöherals die imPlasma derMuttertiere.

Linezolid verursachtebeiRatten und Hundeneine reversible Myelosuppression.

17

BeiRatten, denen man Linezolid über6 Monateoralverabreichthatte, wurdeunter80mg/kg KG/Tag

eine leichte bis mäßige axonale Degenerationdes Ischiasnervs beobachtet.Beieiner

zwischenzeitlichenNekropsienach dreiMonaten wurdeauch beieinermännlichenRatte eine leichte

Degenerationdes Ischiasnervs beidieserDosierungbeobachtet.UmHinweise aufeine Degeneration

desSehnervszu finden, wurdenempfindlichemorphologischeUntersuchungenan perfundiertem

Gewebevorgenommen.Nach6Monaten lagbei2 von 3 männlichenRatteneine leichte bis mäßige

DegenerationdesSehnervsvor;aufgrund derakuten NaturdieserBefundeund ihrerasymmetrischen

VerteilungwareindirekterZusammenhangmitdemArzneimitteljedochfragwürdig. Diebeobachtete

Degenerationdes Sehnervs warmikroskopischmiteinerbeiälterenRattenspontanauftretenden,

unilateralenDegenerationdes Sehnervsvergleichbarundstelltmöglicherweiseeine

VerschlimmerungeinergenerellenVeränderungdesAugenhintergrundsdar.

Diepräklinischen Befunde, dieaufStudienzurToxizitätnach Mehrfachgabeund Genotoxizität

basieren,ergabenkeinspezifischesRisiko fürdieAnwendungbeimMenschen,dieüberdiein

anderen AbschnittendieserFachinformation aufgeführten Informationenhinausgehen. Aufgrund der

kurzenAnwendungsdauerund demFehlen einerGenotoxizität beiden Standardstudien wurden

Untersuchungen zurKarzinogenitätund Tumorbildungnichtdurchgeführt.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 Liste der sonstigenBestandteile

Tablettenkern:

Poloxamer407

Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.)

Povidon K30

HochdispersesSiliciumdioxid

MikrokristallineCellulose(Typ 102)

Lactose-Monohydrat

Talkum

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)[pflanzlich]

Filmüberzug:

Hypromellose(E464)(6 cp)

Macrogol400

Titandioxid(E171)

BlaueDruck-Tinte:

Schellack(wachsfrei)(E904)

Propylenglycol

BrillantblauFCF(E133)

Ammoniak-Lösung10%

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3 Dauer der Haltbarkeit

3Jahre.

HDPE-Flaschen:

Nach Anbruch 100 Tageverwendbar.

18

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmen fürdieAufbewahrung

FürdiesesArzneimittelsind keinebesonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

6.5 Artund InhaltdesBehältnisses

PA/Aluminium/PVC/Aluminium-BlisterpackungenineinerFaltschachtelmit10, 20, 30, 50 oder60

Filmtabletten.

PVC/PE/PVDC/Aluminium-BlisterpackungenineinerFaltschachtelmit10, 20, 30, 50 oder60

Filmtabletten.

HDPE-Flaschen mitPolypropylen-Schraubverschluss(enthält 2gSilicagelals Trockenmittel)mit10,

14,20,24,30, 50 oder60 Filmtabletten.

HDPE-Flaschen mitPolypropylen-Schraubverschluss(enthält 2gSilicagel alsTrockenmittel)mit100

Filmtabletten(Klinikpackung).

Es werdenmöglicherweise nichtalle Packungsgrößen in den Verkehrgebracht.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmenfür die Beseitigung

Nichtverwendetes ArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalenAnforderungen

zubeseitigen.

7. INHABER DER ZULASSUNG

Zentiva Pharma GmbH

65927FrankfurtamMain

Mitvertrieb:

WinthropArzneimittel GmbH

65927FrankfurtamMain

Telefon:(01 80)2 02 00 10*

Telefax:(01 80)2 02 00 11*

und

Sanofi-AventisDeutschland GmbH

65926 FrankfurtamMain

8. ZULASSUNGSNUMMER

89987.00.00

9. DATUMDER ERTEILUNGDER ZULASSUNG

DatumderErteilungderZulassung:17. April2015

10. STAND DER INFORMATION

April2015

19

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig.

0,06€/Anruf(dt.Festnetz); max.0,42€/min (Mobilfunk).

Document Outline

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen