Amiodaron Ebewe 150 mg - Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Österreich - Deutsch - AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

18-03-2020

Fachinformation Fachinformation (SPC)

18-03-2020

Wirkstoff:
AMIODARON HYDROCHLORID
Verfügbar ab:
EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg.KG
ATC-Code:
C01BD01
INN (Internationale Bezeichnung):
AMIODARONE HYDROCHLORIDE
Einheiten im Paket:
5 Ampullen a' 3 ml, Laufzeit: 36 Monate
Verschreibungstyp:
Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Therapiebereich:
Antiarrhythmics, class II
Produktbesonderheiten:
Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Zulassungsnummer:
1-18027
Berechtigungsdatum:
1985-07-25

Lesen Sie das vollständige Dokument

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Amiodaron Ebewe 150 mg - Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Wirkstoff: Amiodaron

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses

Arzneimittel

wurde

Ihnen

persönlich

verschrieben. Geben

nicht

Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Amiodaron Ebewe und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Amiodaron Ebewe beachten?

Wie ist Amiodaron Ebewe anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Amiodaron Ebewe aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Amiodaron Ebewe und wofür wird es angewendet?

Amiodaron

Ebewe gehört

einer

Gruppe

Arzneimitteln,

Antiarrhythmika

genannt

werden. Antiarrhythmika sollen Ihren Herzschlag korrigieren, wenn Sie an therapiebedürftigem

unregelmäßigem Herzschlag leiden.

wird

angewendet

Therapie

Herzrhythmusstörungen,

lebensbedrohlich

oder

stark

beeinträchtigend und gegen

andere

Antiarrhythmika

therapieresistent sind oder

wenn

andere Antiarrhythmika nicht vertragen werden.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Amiodaron Ebewe beachten?

Amiodaron Ebewe darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Amiodaron oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie eine schwere arterielle Hypotonie (niedrigen Blutdruck) haben

wenn

an drohendem Herzversagen, Herz-Kreislauf bedingtem Kollaps oder Schock

leiden

b e i

verlangsamtem

H e r z s c h l a g

( S i n u s b r a d y k a r d i e ,

a l l e n

F o r m e n

e i n e r

Leitungsverzögerung, Syndrom des kranken Sinusknotens, AV-Block II. und III. Grades),

sofern kein Herzschrittmacher eingesetzt ist

wenn Sie an bestimmten Herzrhythmusstörungen (Torsades de Pointes) leiden

bei einer bestehenden oder vergangenen Schilddrüsenfunktionsstörung.

im Falle von schwerem Atemstillstand

e r n i e d r i g t e m

B l u t d r u c k

(Hypotonie),

Herzversagen

u n d

E r k r a n k u n g

d e r

H e r z m u s k u l a t u r

(Kardiomyopathie)

d a r f

A m i o d a r o n

E b e w e

n i c h t

a l s

B o l u s i n j e k t i o n

eingesetzt werden

wenn Sie eine Jodallergie haben

wenn Sie zu wenig Kalium im Blut haben (Hypokaliämie)

wenn Sie eine krankhafte Veränderung des Lungengewebes (Lungenfibrose) haben

wenn Sie schwere Lebergewebsschäden (Leberparenchymschäden) haben

wenn Sie gleichzeitig mit sogenannten MAO-Hemmern behandelt werden

wenn Sie bestimmte EKG-Veränderungen aufweisen (QT-Verlängerung)

bei gleichzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln, die bestimmte EKG-Veränderungen (QT-

Verlängerung)

oder

bestimmte

Herzrhythmusstörungen

(Torsades

pointes) auslösen

können

b e i

g l e i c h z e i t i g e r

A n w e n d u n g

v o n

S i m v a s t a t i n

( A r z n e i m i t t e l

z u r

S e n k u n g

e r h ö h t e r

Blutfettwerte) in einer höheren Tagesdosis als 20 mg

bei gleichzeitiger Anwendung von Colchizin (Arzneimittel zur Behandlung von Gicht) bei

Patienten mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion

während der Schwangerschaft, außer unter besonderen Umständen

während der Stillzeit

Amiodaron Ebewe darf Frühgeborenen und Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Jahren nicht

verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Amiodaron Ebewe ist erforderlich

w e n n

S i e

an Herzinsuffizienz

u n d

A V - B l o c k

G r a d e s

l e i d e n .

H i e r

s i n d

b e s o n d e r e

Vorsichtsmaßnahmen bei der Therapie mit Amiodaron Ebewe zu treffen.

wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die zu einem Kalium- bzw. Magnesiumverlust führen

können; dies muss vor Therapiebeginn ausgeglichen werden

wenn Sie Antiarrhythmika, Beta-Rezeptorenblocker und Calciumantagonisten einnehmen

Amiodaron Ebewe darf nur von erfahrenen Spezialisten angewendet werden.

Bei Beginn der Therapie mit Amiodaron Ebewe bzw. einer Dosisänderung ist eine laufende

Überwachung (EKG und Blutdruckkontrolle) notwendig.

Während der Therapie mit Amiodaron Ebewe ist eine periodische (ca. dreimonatige Abstände)

kardiologische

Überwachung

notwendig,

hierbei

wird

behandelnder

Arzt

auch

Auftreten unerwünschter Arzneimittelwirkungen achten.

A m i o d a r o n

Ebewe

k a n n

d a s

A u f t r e t e n

n e u e r

H e r z r h y t h m u s s t ö r u n g e n

o d e r

e i n e

Verschlechterung bestehender Herzrhythmusstörungen verursachen. Darüber hinaus kann es

zu einer von den Herzkammern ausgehenden Herzrhythmusstörung kommen (Torsades de

p o i n t e s ) ,

d i e

b e i

b e s t i m m t e n

E K G - V e r ä n d e r u n g e n

( Q T - V e r l ä n g e r u n g )

a u f t r e t e n

k a n n .

R i s i k o f a k t o r e n

f ü r

d a s

A u f t r e t e n

d i e s e r

Q T - V e r l ä n g e r u n g

s i n d :

w e i b l i c h e s

G e s c h l e c h t ,

v e r l a n g s a m t e r

H e r z s c h l a g ,

E l e k t r o l y t s t ö r u n g e n

(Kalium-

o d e r

M a g n e s i u m m a n g e l ) ,

Vergrößerung des Herzmuskels, Herzinsuffizienz, zu hohe Dosierung von Amiodaron Ebewe,

gleichzeitige

Einnahme

anderen

Arzneimitteln,

denen

diese

EKG-Veränderungen

auftreten können, und vorbestehende bestimmte EKG-Veränderungen.

W e n n

S i e

a u f

e i n e r

W a r t e l i s t e

f ü r

e i n e

H e r z t r a n s p l a n t a t i o n

s t e h e n ,

ä n d e r t

I h r

A r z t

möglicherweise Ihre Behandlung. Der Grund dafür ist, dass die Anwendung von Amiodaron

einer

Herztransplantation

erhöhtes

Risiko

für

eine

lebensbedrohliche

Komplikation

gezeigt

hat,

transplantierte

Herz

innerhalb

ersten

Stunden

nach

Operation aufhört, richtig zu arbeiten (primäre Transplantatdysfunktion).

Schwere Verlangsamung der Herzschlagfolge (Bradykardie)

g leichzeitig er

Anwe ndung

Amiodaron

Sof osbuvir

Kombination

einem

anderen direkt wirkenden antiviralen Arzneimittel (DAA) zur Behandlung von Hepatitis C, wie

D a c l a t a s v i r ,

S i m e p r e v i r

o d e r

L e d i p a s v i r ,

w u r d e n

F ä l l e

v o n

s c h w e r e r ,

m ö g l i c h e r w e i s e

l e b e n s b e d r o h l i c h e r

V e r l a n g s a m u n g

d e r

H e r z s c h l a g f o l g e

( B r a d y k a r d i e )

u n d

H e r z b l o c k

beobachtet. Daher wird die gleichzeitige Anwendung dieser Arzneimittel mit Amiodaron Ebewe

nicht empfohlen.

Wenn die gleichzeitige Anwendung mit Amiodaron Ebewe nicht vermieden werden kann, wird

e m p f o h l e n ,

d a s s

d i e

P a t i e n t e n

b e i

d e r

E i n l e i t u n g

d e r

B e h a n d l u n g

m i t

S o f o s b u v i r

Kombination mit anderen DAAs eng überwacht werden. Patienten, die ein hohes Risiko für

Bradyarrhythmien

aufweisen,

sollten

nach

Einleitung

gleichzeitigen

Behandlung

S o f o s b u v i r

k o n t i n u i e r l i c h

f ü r

m i n d e s t e n s

S t u n d e n

u n t e r

e n t s p r e c h e n d e n

k l i n i s c h e n

Bedingungen überwacht werden.

A u f g r u n d

d e r

l a n g e n

H a l b w e r t s z e i t

v o n

A m i o d a r o n

s o l l t e n

a u c h

P a t i e n t e n ,

b e i

d e n e n

Amiodaron

Ebewe in

letzten

Monaten

abgesetzt

wurde,

sorgfältig

überwacht

werden,

wenn eine Behandlung mit Sofosbuvir in Kombination mit anderen DAAs eingeleitet werden

soll.

Bei Anwendung von Amiodaron Ebewe und Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung erhöhter

B l u t f e t t we r t e )

h ö h e r en

T ag e s d os e n ,

k a n n

e i n e r

v o n

S i m v a s t a t i n

a u s g e h e n d e n

E r k r a n k u n g

d e r

S k e l e t t m u s k u l a t u r

( M y o p a t h i e )

o d e r

e i n e m

Z e r f a l l

v o n

M u s k e l z e l l e n

(Rhabdomyolyse) kommen. Eine Dosis von 20 mg Simvastatin pro Tag darf nicht überschritten

werden. Auch andere Arzneimittel zur Senkung der Blutfettwerte sollen bei einer Therapie mit

Amiodaron Ebewe nur in niedriger Dosis eingesetzt werden.

Die Anwendung von Amiodaron Ebewe mit anderen Statinen, wie Simvastatin, Atorvastatin

und Lovastatin kann das Risiko einer Erkrankung der Skelettmuskulatur und dem Zerfall von

M u s k e l z e l l e n

e r h ö h e n .

I h r

A r z t

w i r d

I h n e n

gegebenenfalls

e i n

a n d e r e s

A r z e i m i t t e l

verschreiben.

Auch

nach

Absetzen

Behandlung

mit Amiodaron

Ebewe ist über

mehrere

Wochen

einem therapeutischen Blutspiegel (Konzentration im Blut reicht aus für Wirkung) zu rechnen

– Sie sind dann noch beschwerdefrei. Bei einem weiteren Absinken des Spiegels unter den

t h e r a p e u t i s c h e n

B e r e i c h

k ö n n e n

w i e d e r

l e b e n s b e d r o h l i c h e

A r r h y t h m i e n

a u f t r e t e n .

D a h e r

w e r d e n

S i e

a u c h

m e h r e r e

W o c h e n

n a c h

A b s e t z e n

v o n

A m i o d a r o n

Ebewe

v o n

I h r e m

behandelnden Arzt sorgfältig überwacht.

Amiodaron Ebewe bewirkt eine Verlangsamung der Herzfrequenz, die bei älteren Patienten

stärker ausgeprägt sein kann. Bei ausgeprägter Verlangsamung der Herzfrequenz muss die

Behandlung abgebrochen werden.

V o r

u n d

w ä h r e n d

d e r

T h e r a p i e

w i r d

I h r

b e h a n d e l n d e r

A r z t

r e g e l m ä ß i g

I h r e

A u g e n

untersuchen,

bestimmten

Nebenwirkungen

Augen

kommen

kann

(siehe

Abschnitt 4. „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Ebenso

wird

Ihre

Schilddrüsenfunktion

überwacht

werden,

durch

Therapie

Amiodaron Ebewe zu einer Über- oder Unterfunktion kommen kann. Ihr Arzt wird in so einem

Fall eventuell die Dosis reduzieren oder die Therapie ganz absetzen.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt falls Sie Gewichtsschwankungen bemerken (Zu- oder Abnahme),

s i c h

s t ä n d i g

m ü d e

f ü h l e n ,

v e r m e h r t

s c h w i t z e n

o d e r

s e h r

w ä r m e e m p f i n d l i c h

s i n d ,

Herzbeschwerden oder einen stark verlangsamten oder stark erhöhten Puls haben, da dies

auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hinweisen kann.

Ihr Arzt wird auch die Funktion Ihrer Leber überprüfen; abhängig von diesen Ergebnissen kann

die Dosis reduziert oder die Therapie ganz abgesetzt werden.

B e i

d e r

B e h a n d l u n g

m i t

A m i o d a r o n

Ebewe

b e s t e h t

d a s

R i s i k o

s c h w e r e

e n t z ü n d l i c h e

Lungenerkrankungen

entwickeln,

daher

werden in

Abständen

3 - 6

Monaten ein

Lungenröntgen und ein Lungenfunktionstest durchgeführt. Sollten Sie während der Therapie

Atembeschwerden haben, kontaktieren Sie bitte unverzüglich einen Arzt! Wenn Schäden an

Ihrer Lunge (Lungenfibrose) festgestellt werden, muss die Therapie sofort abgesetzt werden.

Danach bilden sich die Schäden meist zurück.

Eine länger andauernde oder intensive Sonnen- bzw. UV-Bestrahlung (z.B. im Solarium) ist

während und noch einige Monate nach der Therapie zu vermeiden. Bitte achten Sie auf das

Tragen entsprechender Kleidung und die Verwendung eines Sonnenschutzpräparates. Beim

Auftreten

schwerer

Lichtempfindlichkeit

muss Amiodaron

Ebewe abgesetzt

werden. In

Einzellfällen können schwerwiegende Hautreaktionen wie fortschreitende Hautausschläge mit

Blasenbildung auftreten. Benachrichtigen Sie unverzüglich einen Arzt, dieser wird die Therapie

umgehend beenden.

Eine Strahlentherapie wird während der Therapie mit Amiodaron Ebewe nicht empfohlen, da

d a s

R i s i k o

v o n

Haut-

u n d

S c h l e i m h a u t r e a k t i o n e n

u n d

Harntrakt-

Magen-/Darm-

Beschwerden erhöht sein kann.

F a l l s

n e u r o l o g i s c h e

Sym pt om e

auf tr et en

( z .

B. Empfindungsstörungen,

S c h wä c h e g ef ü h l ,

Zittern,

Schwindel,

Bewusstseinseintrübung),

benachrichtigen

sofort

einen Arzt. Meist

verschwinden

diese

Anzeichen innerhalb

einiger

Monate

nach

Absetzen

Therapie

Amiodaron Ebewe.

Bei Operationen können die Nebenwirkungen von Amiodaron Ebewe verstärkt auftreten. Der

Anästhesist muss über die Anwendung von Amiodaron Ebewe informiert werden.

Vor Behandlungsbeginn mit Amiodaron Ebewe wird Ihr Arzt eventuell eine Bestimmung der

k a r d i o l o g i s c h e n

F u n k t i o n e n

( E K G ) ,

d e s

K a l i u m - S e r u m w e r t e s ,

d e r

L e b e r w e r t e ,

d e r

S c h i l d d r ü s e n w e r t e

u n d

d e r

L u n g e n f u n k t i o n

s o w i e

e i n e

Thorax-Röntgenuntersuchung

dur c hf ühr en

bzw.

werden während

Behandlung

m it

Am iodar on

Ebewe bei

I hnen

r e g e l m ä ß i g e n

A b s t ä n d e n

U n t e r s u c h u n g e n

B l u t w e r t e

( B l u t z u c k e r ,

Elektrolyt-

Triglyceridwerte, Leberwerte) durchgeführt.

F a l l e

v o n

Ü b e l k e i t

u n d

E r b r e c h e n ,

k a n n

I h r

A r z t

d i e

D o s i s

r e d u z i e r e n

o d e r

d i e

Verabreichung von Amiodaron Ebewe auf mehrere Tagesdosen verteilen.

Wenn

Ihnen

eine

Entzündung

Nebenhoden

festgestellt

wird,

muss die

Dosis

Amiodaron Ebewe verringert, oder die Therapie ganz abgesetzt werden.

Anwendung von Amiodaron Ebewe zusammen mit anderen Arzneimitteln

I n f o r m i e r e n

S i e

I h r e n

A r z t

o d e r

A p o t h e k e r ,

w e n n

S i e

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen/angewendet

haben

oder

beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wechselwirkungen mit Amiodaron Ebewe können wegen der langen Halbwertszeit noch einige

Wochen bis Monate nach Absetzen der Therapie auftreten.

folgenden

Arzneimittel

dürfen

nicht

gleichzeitig

Amiodaron

Ebewe eingenommen

werden:

bestimmte Antidepressiva (MAO-Hemmer)

bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika der

Klas s e

Klas s e

I II) ,

Ar zneim it t el

eine

QT- Ver läng er ung

bewirk en,

best imm t e

Antibiotika,

bestimmte

Antipsychotika

Antidepressiva,

bestimmte

Arzneimittel

gegen

A l l e r g i e n

( A n t i h i s t a m i n e ) ,

A r z n e i m i t t e l

g e g e n

P a r k i n s o n ,

Röntgenkontrastmittel,

Anti-

Malaria-Mittel. Es besteht die Gefahr einer übermäßigen Verlängerung des QT-Intervalls,

verbunden mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten von Rhythmusstörungen innerhalb

der Herzkammern.

bestimmte Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen (Fluorchinolone wie Moxifloxacin)

Die gleichzeitige Behandlung mit folgenden Arzneimitteln wird nicht empfohlen:

Betarezeptorenblocker und Calciumkanalblocker (zur Behandlung von Bluthochdruck)

bestimmte Abführmittel (Laxantien)

A r z n e i m i t t e l ,

d i e

e i n e r

V e r m i n d e r u n g

d e s

K a l i u m g e h a l t e s

B l u t

f ü h r e n

k ö n n e n

(bestimmte Mittel, die den Harnfluss fördern, Kortison, etc.). Bei gleichzeitiger Gabe besteht

ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Herzrhythmusstörungen.

gleichzeitiger

Behandlung

Amiodaron

Ebewe und

folgenden

Arzneimitteln

Vorsicht geboten:

Arzneimittel zur Behandlung von Gicht (Colchizin)

H e r z g l y k o s i d e ;

b e i

g l e i c h z e i t i g e r

G a b e

v o n

A m i o d a r o n

Ebewe

u n d

h e r z w i r k s a m e n

Glykosiden kann es zu extrem verlangsamter Herzschlagfolge kommen

bestimmte Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems (Ciclosporin)

Arzneimittel, die unter Beteiligung eines bestimmten Enzymsystems (Cytochrom P450 3A4)

a b g e b a u t

w e r d e n

F e n t a n y l ,

L i d o c a i n ,

T a c r o l i m u s ,

Phenytoin,

Everolimus,

P i m e c r o l i m u s ,

S i l d e n a f i l ,

M i d a z o l a m ,

T r i a z o l a m ,

D i h y d r o e r g o t a m i n ,

E r g o t a m i n ,

Johanneskraut und Statine)

Statine (Arzneimittel

Senkung

erhöhter

Blutfette),

Simvastatin,

Atorvastatin

L o v a s t a t i n .

D a s

R i s i k o

e i n e r

E r k r a n k u n g

d e r

S k e l e t t m u s k u l a t u r

u n d

d e m

Z e r f a l l

v o n

Muskelzellen (Myopathie/Rhabdomyolyse) kann erhöht sein. Eine Simvastatin Dosis von

darf

nicht

überschritten

werden. Ihr

Arzt

wird

Ihnen

gegebenenfalls

anderes

Arzeimittel verschreiben.

bestimmte Arzneimittel gegen Virusinfektionen (Peginterferon α2b)

Arzneimittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte (Cholestyramin) oder zur Behandlung von

Adipositas (Orlistat)

Arzneimittel zur Verminderung der Magensäureproduktion (Cimetidin)

A r z n e i m i t t e l

d i e

d i e

B l u t g e r i n n u n g

h e m m e n

( o r a l e

A n t i k o a g u l a n t i e n ;

z. B. Dicumarol,

Warfarin und Phenprocoumon)

Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen (Topotecan, Tamoxifen)

Arzneimittel zur Behandlung einer hyperaktiven Blase (Fesoterodin)

Arzneimittel zur Behandlung von Asthma bronchiale (Salmeterol)

bestimmte Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckers (Saxagliptin)

Arzneimittel zur Behandlung einer vergrößerten Prostata (Silodosin)

Arzneimittel zur Behandlung eines niedrigen Natriumspiegels im Blut (Tolvaptan)

Arzneimittel zur Schmerzstillung (Codein, Tramadol)

jodhaltige Kontrastmittel

Arzneimittel zur Behandlung einer Eisenüberladung (Deferasirox)

Arzneimittel zur Behandlung von Herzrythmusstörungen (Flecainid)

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn

schwanger

sind

oder

stillen,

oder

wenn

vermuten,

schwanger

sein

oder

beabsichtigen,

schwanger

werden,

fragen

Anwendung dieses

Arzneimittels

Ihren Arzt um Rat.

eine

keimschädigende

Wirkung

nicht

auszuschließen

ist,

darf

Amiodaron

Ebewe in

Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Amiodaron

Ebewe

p a s s i e r t

d i e

P l a z e n t a s c h r a n k e .

B e i

N e u g e b o r e n e n

b e t r ä g t

d i e

Plasmakonzentration von Amiodaron Ebewe und Desmethylamiodaron 10 % bzw. 25 % der

m ü t t e r l i c h e n

P l a s m a k o n z e n t r a t i o n .

B e i m

N e u g e b o r e n e n

k ö n n e n

B r a d y k a r d i e

u n d

Schilddrüsenerkrankungen

auftreten

(Jod

kann

beim

Fötus

einen

Kropf,

Hypothyreose und

eine geistige

Entwicklungsstörung verursachen). Während

einem

Jahr

nach

Amiodaron Ebewe-Therapie

i s t

we g e n

d e r

l a ng a n h a l t e n d e n

B l u ts p i e g e l

f ür

e i n e

s i c h e r e

Schwangerschaftsverhütung zu sorgen.

Dies gilt sowohl für weibliche als auch für männliche Patienten.

Amiodaron Ebewe tritt in die Muttermilch über; der Säugling erhält etwa 25 % der mütterlichen

Dosis. Im Tierversuch hat dies zu reduzierter Lebensfähigkeit und Wachstumsstörungen der

Nachkommen geführt. Daher darf während der Amiodaron-Therapie nicht gestillt werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

A c h t u n g :

D i e s e s

A r z n e i m i t t e l

k a n n

d i e

R e a k t i o n s f ä h i g k e i t

u n d

V e r k e h r s t ü c h t i g k e i t

beeinträchtigen.

Durch

individuell

unterschiedliche

Reaktionen

kann

unter

Therapie

Amiodaron

Ebewe zu

einer

Beeinträchtigung

Reaktionsfähigkeit

Verkehrstüchtigkeit

kommen.

D i e s

g i l t

v e r s t ä r k t e n

Maße bei

B e h a n d l u n g s b e g i n n ,

b e i

P r ä p a r a t ewe c h s e l

u n d

g a n z

besonders im Zusammenhang mit Alkohol.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Amiodaron Ebewe Ihre Fähigkeit zu fahren oder Maschinen

zu bedienen beeinträchtigt, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Amiodaron Ebewe enthält Benzylalkohol

Dieses Arzneimittel enthält Benzylalkohol (20 mg/ml) als Konservierungsmittel.

Es kann toxische oder allergische Reaktionen bei Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Jahren

auslösen.

B e n z y l a l k o h o l

w u r d e

m i t

d e m

R i s i k o

s c h w e r w i e g e n d e r

Nebenwirkungen,

e i n s c h l i e ß l i c h

A t e m p r o b l e m e n

( s o g e n a n n t e s

G a s p i n g - S y n d r o m )

b e i

Kleinkindern

Verbindung gebracht.

Amiodaron

Ebewe

darf

Frühgeborenen

Neugeborenen

Kindern

Jahren

aufgrund des Gehaltes an Benzylalkohol nicht verabreicht werden.Wenn Sie schwanger sind

oder

stillen,

fragen

Ihren

Arzt

oder

Apotheker

Rat,

sich

Ihrem

Körper

große

Mengen

Benzylalkohol

anreichern

Nebenwirkungen

verursachen

können

(sogenannte

„metabolische Azidose“).

Wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

R a t ,

s i c h

I h r e m

K ö r p e r

g r o ß e

M e n g e n

Benzylalkohol

a n r e i c h e r n

u n d

Nebenwirkungen verursachen können (sogenannte "metabolische Azidose").

3.

Wie ist Amiodaron Ebewe anzuwenden?

Die Dosierung wird individuell für Sie angepasst; sie richtet sich nach Ihrem Ansprechen auf

Therapie

möglichen

unerwünschten

Wirkungen;

grundsätzlich

wird

immer

niedrigst mögliche Dosis angestrebt.

Amiodaron Ebewe wird

intravenöse

Kurz- bzw.

Dauerinfusion

mittels

Infusionspumpe

v e r a b r e i c h t .

Z u r

V e r d ü n n u n g

k ö n n e n

i s o t o n i s c h e

5 %-ige

G l u c o s e

o d e r

0,9 %-ige

physiologische Kochsalzlösung verwendet werden.

Zur Vermeidung von Venenentzündungen soll bei der Dauerinfusion ein Zentralvenenkatheter

angelegt werden. Bei der Dauerinfusion ist zudem ein Lichtschutz erforderlich.

Kinder und Jugendliche

Es liegen nur begrenzte Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen

unter

Jahren

vor.

Arzt

wird

über

Anwendung

eine

entsprechende

Dosierung

entscheiden.

Amiodaron Ebewe wird zur Therapieeinleitung eingesetzt und soll nicht länger als eine Woche

verabreicht werden.

Wenn

weitere

Fragen

Anwendung

dieses

Arzneimittels

haben,

wenden

sich

Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen):

Ü b e l k e i t ,

E r b r e c h e n ,

O b e r b a u c h s c h m e r z e n ,

V ö l l e g e f ü h l

und Appetitlosigkeit treten

Allgemeinen nur zu Beginn der Therapie auf und verschwinden nach Reduktion der Dosis.

isolierte Erhöhungen der Leberwerte (Serumtransaminasen) zu Beginn der Therapie, die in

der Regel nicht sehr ausgeprägt sind (das 1,5- bis 3-Fache des Normalwertes). Die Werte

normalisieren sich meist bei Verminderung der Dosis oder spontan.

erhöhte Lichtempfindlichkeit (Photosendibilisierung) mit erhöhter Sonnenbrandneigung, die

zu Hautrötung und Hautausschlag führen kann

Ablagerungen im Auge zählen zu den häufigen unerwünschten Wirkungen, sie bilden sich

aber 6 - 12 Monate nach Dosisreduktion oder Absetzen zurück. Eine Beeinträchtigung der

Sehkraft ist selten (z. B. Schleiersehen oder Farbsäume um Lichtquellen); bitte kontaktieren

Sie in diesem Fall Ihren Arzt.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

allergische Reaktionen, wie z. B. Gesichtsrötung, Ausschlag oder Nesselsucht

Schilddrüsenfunktionsstörungen

juckender, roter Ausschlag (Ekzem)

a l l g e m e i n e ,

d o s i s a b h ä n g i g e

S t ö r u n g e n

w i e

a b w e i c h e n d e s

S c h l a f v e r h a l t e n

(Schlafstörungen, Albträume), Verwirrtheit, Depression

Verstopfung

Zittern, Schwindel, Benommenheit

s t a r k e

V e r l a n g s a m u n g

d e s

H e r z s c h l a g e s

( S i n u s b r a d y k a r d i e ,

V e r l ä n g e r u n g

d e r

Überleitungszeit,

A V - B l o c k i e r u n g

b z w .

H e r z s t i l l s t a n d ) ,

m a n c h m a l

e i n e

S c h r i t t m a c h e r i m p l a n t a t i o n

e r f o r d e r l i c h

machen

k a n n .

H e r z r h y t h m u s s t ö r u n g e n

w i e

Extrasystolen,

Herzrasen.

Bei Auftreten

neuer

Herzrhythmusstörungen

muss auch

eine

Schilddrüsenfunktionsstörung abgeklärt werden.

S c h ä d i g u n g e n

d e r

L u n g e

( d i f f u s e ,

i n t e r s t i t i e l l e

P n e u m o n i t i s ,

P l e u r i t i s ,

B r o n c h i o l i t i s

obliterans

Pneumonie/BOOP,

Alveolitis,

Lungenfibrose),

Husten, Bluthusten,

Atemnot und Fieber einhergeht

Schädigung der Leber (Anstieg von Serumtransaminasen, der nach Dosisreduktion oder

A b s e t z e n

r e v e r s i b e l

w a r

u n d

v e r e i n z e l t e

F ä l l e

v o n

h i s t o l o g i s c h

e r k e n n b a r e n

Leberveränderungen, Hepatitis) bis hin zur Leberzirrhose bzw. bis zum Leberversagen (in

E i n z e l f ä l l e n

m i t

t ö d l i c h e m

V e r l a u f ) .

E i n

v o r ü b e r g e h e n d e r

i s o l i e r t e r

A n s t i e g

d e r

Leberenzyme kann dosisunabhängig auftreten.

bläuliche Hautverfärbung (Pseudozyanose) abhängig von der Dosis; bilden sich 1 - 4 Jahre

nach Absetzen des Präparates zurück

Blutdruckabfall, normalerweise nur mäßig und vorübergehend

Reaktionen am Verabreichungsort, wie Schmerzen, Hautrötung, Schwellungen, Absterben

d e s

G e w e b e s ,

E n t z ü n d u n g e n ,

E n t z ü n d u n g e n

d e r

V e n e n ,

I n f e k t i o n e n

m i t

Pigmentveränderungen

Muskelschwäche

Fieber

Unwohlsein

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

E r k r a n k u n g e n

d e r

p e r i p h e r e n

N e r v e n

m i t

K o o r d i n a t i o n s s t ö r u n g e n ,

K r i b b e l n

u n d

Taubheitsgefühl, Bewegungsstörungen

Auftreten einer Schocklunge nach chirurgischen Eingriffen

dosisabhängige Störungen wie Müdigkeit

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Geschmacksveränderungen (metallischer Geschmack)

Verschlechterung bzw. Ausbruch einer Schuppenflechte (Psoriasis)

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

Entzündung

Sehnervs,

Blindheit

führen

kann;

Maculadegeneration

allmählichem Sehverlust im Zentrum des Gesichtsfeldes, sowie Lichtempfindlichkeit

geringe Anzahl an Blutplättchen (Thrombozytopenie), was sich durch Blutungsneigung und

k l e i n e

p unk t f ö r m ig e

E i n b l u t u n g e n

b em e r k b a r

m a c h e n

k a n n;

G r a n u l o m e

e i n s c h l i e ß l i c h

Knochenmarksgranulome, Blutarmut (hämolytische oder aplastische Anämie)

lebensbedrohliche allergische Reaktion (anaphylaktischer Schock)

in Einzelfällen Entzündung der Schilddrüse

Unwohlsein,

Verwirrung

oder

Schwäche,

Übelkeit,

Appetitlosigkeit,

Reizbarkeit.

Hierbei

könnte es sich um eine Erkrankung mit dem Namen „Syndrom der inadäquaten Sekretion

des antidiuretischen Hormons“ (SIADH) handeln.

erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie), erhöhtes Cholesterin (Hyperlipidämie), hoher

Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie), starker Gewichtsverlust

e r h ö h t e r

Hirndruck

( a l s

F o l g e

e i n e r

i . v .

A p p l i k a t i o n ) ,

K o o r d i n a t i o n s s t ö r u n g e n ,

Kopfschmerzen

stark ausgeprägte Verlangsamung des Herzschlags bis hin zum Stillstand

Blutungen unter der Haut (Petechien, Ekchymosen)

K r ä m p f e

d e r

Atemwege

( B r o n c h o s p a s m e n )

b e i

a t m u n g s i n s u f f i z i e n t e n

P a t i e n t e n

besonders bei Asthmapatienten, Bluthusten

Zahnfleischblutung

chronische Lebererkrankungen, Leberzirrhose

Hautausschläge (eventuell mit Juckreiz)

Hautrötungen im Zusammenhang mit Strahlentherapie

Haarausfall

schwere Hautveränderungen mit Ablösen von Teilen der Haut (exfoliative Dermatitis, Lyell-

Syndrom), Schwellung der Haut

einzelne Fälle von arzneimittelbezogenem Lupus (Autoimmunerkrankung der Haut) wurden

b e s c h r i e b e n ,

n a c h

A b s e t z e n

v o n

A m i o d a r o n

Ebewe

v e r s c h w a n d e n

d i e

S y m p t o m e

allmählich

Muskelschwäche in Armen und Beinen kann bei hohen Dosierungen auftreten und bildet

sich nach Dosisreduktion rasch zurück

vereinzelt treten infolge einer Entzündung der Nebenhoden Hodenschmerzen auf, es kann

zu einer Verkleinerung kommen

ein Fall von Vergrößerung der männlichen Brüste wurde berichtet

Impotenz

E i n z e l b e r i c h t e

b e s c h r e i b e n

G e f ä ß e n t z ü n d u n g e n

a l s

A u s d r u c k

e i n e r

Amiodaron-

Überempfindlichkeitsreaktion

eingeschränkte Nierenfunktion

Hitzewallungen, Schwitzen

Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren

Daten nicht abschätzbar):

Schwellungen der Haut und Schleimhäute (Quincke-Ödem)

Delirium

Herzstillstand

Lungenblutung

Gelenkserkrankungen

Nesselausschlag

Abnahme der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie, Agranulozytose)

Halluzinationen

plötzlich auftretende Entzündung der Bauchspeicheldrüse (akute Pankreatitis)

l e b e n s b e d r o h l i c h e

H a u t r e a k t i o n e n ,

gekennzeichnet

d u r c h

A u s s c h l a g ,

B l a s e n ,

sich

schälende Haut

Schmerz

(toxisch

epidermale

Nekrolyse

(TEN)),

Stevens-Johnson-

S y n d r o m

( S J S ) ,

b u l l ö s e

D e r m a t i t i s ,

A r z n e i m i t t e l e x a n t h e m

m i t

E o s i n o p h i l i e

u n d

systemischen Symptomen (DRESS)

primäre Transplantatdysfunktion nach Herztransplantation

Alle Arzneimittel können allergische Reaktionen hervorrufen, auch wenn schwere allergische

Reaktionen

sehr

selten

vork ommen.

Jeg liche

Fälle

plötzlich

auf tretendem

Keuchen,

Atembeschwerden, Schwellung der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen, Hautrötung

oder

Jucken

(besonders

wenn

ganzen

Körper

betrifft)

müssen sofort

einem

Arzt

berichtet werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem

Nebenwirkungen

melden,

können

dazu

beitragen,

dass

mehr

Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Amiodaron Ebewe aufzubewahren?

Nicht über 25°C lagern.

Nicht im Kühlschrank lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

einer

Lagerung

unter

15°C

Einzelfällen

Auftreten

einer

Auskristallisation

Am iodar on

beobacht et

wor den.

Dur c h

Erwär m en

( 40° C

– 24

Stunden)

k önnen

Ausfällungen wieder gelöst werden. Die Wärmebehandlung kann auf 48 Stunden ausgeweitet

werden,

falls

sich

Auskristallisation

Stunden

nicht

wieder

gelöst

haben.

Dieser

Prozess kann durch den Einsatz von Ultraschall verkürzt werden (nach 4 Stunden können die

Kristalle üblicherweise gelöst werden).

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

S i e

d ü r f e n

dieses

Arzneimittel

n a c h

d e m

a u f

d e m

Umkarton

u n d

Ampulle

nach

„Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

E n t s o r g e n

S i e

A r z n e i m i t t e l

n i c h t

A b w a s s e r

o d e r

H a u s h a l t s a b f a l l .

F r a g e n

S i e

I h r e n

Apotheker,

Arzneimittel

entsorgen

ist, wenn

nicht

mehr

verwenden.

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Amiodaron Ebewe enthält

Der Wirkstoff ist Amiodaron.

1 Ampulle zu 3 ml enthält 150 mg Amiodaronhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind Polysorbat 80, Benzylalkohol und Wasser für

Injektionszwecke.

Wie Amiodaron Ebewe aussieht und Inhalt der Packung

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Klare, farblose bis leicht gelbliche Lösung

5 Glasampullen zu 3 ml

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG

4866 Unterach, Österreich

Z.Nr.: 1-18027

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2020.

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Amiodaron Ebewe 150 mg - Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Ampulle zu 3 ml enthält 150 mg Amiodaronhydrochlorid (= 50 mg/ml).

Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Enthält 60 mg Benzylalkohol/3 ml (entspricht 20

mg/ml).

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Klare, farblose bis leicht gelbliche Lösung

pH-Wert 2,8-4,5

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1.

Anwendungsgebiete

Therapie

lebensbedrohlichen

oder

stark

beeinträchtigenden,

gegen

andere

Antiarrhythmika therapieresistente Herzrhythmusstörungen (Last-Line Therapie) oder wenn

andere Antiarrhythmika nicht vertragen werden.

Ventrikuläre Arrhythmien einschließlich hämodynamisch instabilen Tachykardien:

höhergradige komplexe ventrikuläre Extrasystolen

rezidivierende Kammertachykardie

rezidivierendes Kammerflimmern

Supraventrikuläre Arrhythmien:

Vorhofflimmern und -flattern

paroxysmale Tachykardien

AV-Knoten-Tachykardien

WPW-Syndrom

Amiodaron

Ebewe

Konzentrat

Herstellung

einer

Infusionslösung

wird

angewendet bei Erwachsenen.

4.2.

Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

Die Anwendung von Amiodaron muss unter sorgfältiger kardiologischer Überwachung erfolgen

und darf nur bei Vorhandensein einer kardiologischen Notfallausrüstung sowie der Möglichkeit

einer Monitorkontrolle eingesetzt werden (siehe Abschnitt 4.4).

Die Dosierung richtet sich nach dem therapeutischen Effekt und der individuellen klinischen

Ansprechbarkeit.

Die Injektionslösung darf nur zur Therapieeinleitung eingesetzt werden und soll nicht länger

als eine Woche verabreicht werden.

Anschließend ist eine möglichst niedrige orale Erhaltungsdosis anzustreben. Bei ventrikulären

Extrasystolen ist meist eine höhere Dosis erforderlich als bei supraventrikulären.

Falls Anzeichen oder Symptome einer Lungentoxizität auftreten, ist es empfehlenswert, die

Amiodaron-Therapie

unterbrechen,

Ursache

gefunden

wurde.

Falls

Lungenveränderungen auf Amiodaron zurückzuführen sind, muss Amiodaron abgesetzt

werden. Bei schwerwiegender Toxizität kann eine Steroid-Therapie nützlich sein. Bei Auftreten

von neurotoxischen Symptomen muss die Dosis reduziert werden, in seltenen Fällen kann das

Absetzen von Amiodaron notwendig sein. Bei Lichtempfindlichkeit wird Sonnenschutz bzw.

eine Dosisreduktion empfohlen. Bei Übelkeit und Erbrechen kann eine Dosisreduktion oder

die Verabreichung von Amiodaron, über den Tag verteilt, helfen. Bei Epididymitis wird eine

Dosisreduktion oder das Absetzen von Amiodaron empfohlen.

Da die Dosierung individuell stark variiert, können die folgenden Angaben nur Richtwerte

darstellen.

Initial als Kurzinfusion:

Über ca. 20 - 120 Minuten in 250 ml 5 %iger Glucoselösung:

bei eingeschränkter Herzfunktion

2,5 mg/kg KG

(= 0,05 ml Konzentrat)

bei guter Herz-Kreislaufsituation

5,0 mg/kg KG

(= 0,1 ml Konzentrat)

Dauerinfusion:

Zur Infusion über 24 Stunden ist die Tagesdosis mit ca. 500-1000 ml 5 %iger Glucose zu

verdünnen. Bei Verwendung von 0,9 %iger Kochsalzlösung sind pro 150 mg Amiodaron

(1 Ampulle Amiodaron Ebewe) mindestens 250 ml anzuwenden.

Tagesdosis:

10-20 mg

Amiodaron/kg

entsprechend

600-1200 mg

Patient

(4-8 Ampullen

Amiodaron

Ebewe).

Eine

Tageshöchstdosis

1500 mg

Amiodaron

(10 Ampullen Amiodaron Ebewe) pro Patient darf nicht überschritten werden.

Wegen der schlechten Venenverträglichkeit empfiehlt es sich, möglichst bald auf die orale

Applikation

(Sedacoron

Tabletten)

überzugehen.

Unter

gleichzeitiger

oraler

Aufsättigung wird die parenterale Dosis schrittweise reduziert. Dieses Vorgehen ist für ein

möglichst rasches Erzielen des Steady-state-Spiegels erforderlich.

Direkte intravenöse Injektion:

In Notfällen und unter strenger klinischer Beobachtung, EKG- und Blutdrucküberwachung,

kann Amiodaron direkt intravenös injiziert werden. Dabei werden 5 mg/kg KG (1-2 Ampullen

Amiodaron Ebewe) extrem langsam (in mindestens 3 Minuten) appliziert. Eine zweite Injektion

darf frühestens 15 Minuten nach der ersten erfolgen, auch wenn bei der ersten Injektion nicht

die Höchstdosis gegeben wurde.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Amiodaron wurde bei Kindern und Jugendlichen unter 18

Jahren nicht untersucht.

Die aktuell verfügbaren Daten sind unter Abschnitt 5.1 und 5.2 angeführt.

Aufgrund des Gehaltes von Benzylalkohol ist die intravenöse Anwendung von Amiodaron

kontraindiziert bei Früh- und Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Jahren (siehe Abschnitt 4.3).

Art der Anwendung

Zur intravenösen Anwendung,

Zur intravenösen Kurz- bzw. Dauerinfusion mittels Infusionspumpe. Zur Verdünnung können

isotonische 5 %ige Glucose oder 0,9 %ige physiologische Kochsalzlösung verwendet werden.

Bolusinjektionen sind zu vermeiden.

Amiodaron Ebewe darf grundsätzlich nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln in die

Infusions- bzw. Injektionslösung gegeben oder in die gleiche Spritze aufgezogen werden.

Zur Vermeidung von Venenentzündungen kann für eine Dauerinfusion ein zentralvenöser

Katheter angelegt werden.

4.3.

Gegenanzeigen

Amiodaron Ebewe darf nicht angewendet werden bei:

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten

sonstigen Bestandteile

schwerer arterieller Hypotonie, drohendem Herzversagen, kardiovaskulärem Kollaps

und Schock

Sinusbradykardie

(<

Schläge/min),

allen

Formen

einer

Leitungsverzögerung

einschließlich sinuaurikuläre und nodale Leitungsverzögerung

Syndrom des kranken Sinusknotens, AV-Block II. und III. Grades sowie bi- und

trifaszikulären Blöcken, sofern kein Herzschrittmacher eingesetzt ist (Gefahr eines

Sinusknotenstillstands)

Torsade de Pointes

schwerer Atemstillstand

Hypotonie, Herzversagen und Kardiomyopathie sind Kontraindikationen für den Einsatz

von Amiodaron als Bolusinjektion.

bestehende oder in der Vergangenheit vorgekommene Schilddrüsenfunktionsstörungen.

Jodallergie

Hypokaliämie

vorbestehender QT-Verlängerung

Lungenfibrose (siehe Abschnitt 4.4)

schweren Leberparenchymschäden (siehe Abschnitt 4.4)

gleichzeitiger Behandlung mit MAO-Hemmern

gleichzeitiger

Behandlung

Arzneimitteln,

QT-Intervall

verlängern

bzw.

Torsade de pointes auslösen können (siehe Abschnitt 4.5)

gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin in einer Tagesdosis > 20 mg (siehe Abschnitt

4.5)

gleichzeitiger Anwendung von Colchizin bei Patienten mit eingeschränkter Leber-

und/oder Nierenfunktion (siehe Abschnitt 4.5)

aufgrund

Gehaltes

Benzylalkohol

intravenöse

Anwendung

Amiodaron kontraindiziert bei Früh- und Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Jahren

(siehe Abschnitt 4.4)

während der Schwangerschaft, außer unter besonderen Umständen (siehe Abschnitt

4.6)

während der Stillzeit (siehe Abschnitt 4.6)

4.4.

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Amiodaron darf nur von erfahrenen Spezialisten, bei permanenter Überwachung durch ein

EKG und des arteriellen Blutdrucks, angewendet werden.

Eine i.v. Infusion sollte aufgrund der hämodynamischen Wirkungen, die mit rascher Injektion

in Zusammenhang stehen, einer Bolus-Gabe vorgezogen werden (siehe Abschnitt 4.8). Im

Zusammenhang

einer

schnellen

Verabreichung

oder

Überdosierung

kann

Kreislaufkollaps auftreten.

Eine wiederholte oder dauerhafte Infusion über periphere Venen kann zu Reaktionen an der

Einstichstelle führen (siehe Abschnitt 4.8). Bei wiederholter oder dauerhafter Infusion, wird die

Gabe über einen zentralen Venenkatheter empfohlen.

Amiodaron

kann

Durchflussrate

beeinflussen,

gegebenenfalls

muss

Infusionsgeschwindigkeit adaptiert werden.

Die Einstellung auf Amiodaron Ebewe bei ventrikulären Herzrhythmusstörungen bedarf einer

sorgfältigen

kardiologischen

Überwachung

darf

Vorhandensein

einer

kardiologischen Notfallausrüstung sowie der Möglichkeit einer Monitorkontrolle erfolgen.

Während

Behandlung

müssen

regelmäßigen

Abständen

Kontrolluntersuchungen

vorgenommen werden (z.B. im Abstand von einem Monat mit Standard-EKG bzw. 3 Monaten

mit Langzeit-EKG und gegebenenfalls Belastungs-EKG). Bei Verschlechterung einzelner

Parameter, z.B. Verlängerung der QRS-Zeit bzw. QT-Zeit um mehr als 25% oder der PQ-Zeit

um mehr als 50% bzw. einer QT-Verlängerung auf mehr als 500 ms oder einer Zunahme der

Anzahl

oder

Schweregrades

Herzrhythmusstörungen,

sollte

eine

Therapieüberprüfung erfolgen.

Daten

SEARCH-Studie

belegen

kombinierter

Anwendung

Amiodaron

Simvastatin

erhöhtes

Myopathie-/Rhabdomyolyserisiko,

Simvastatin-

Tagesdosis

variiert.

pharmakologische

Mechanismus,

dieser

Wechselwirkung

zugrunde liegt, ist nicht bekannt. Die Indikation für eine gleichzeitige Therapie von Amiodaron

mit einem Statin muss daher mit besonderer Sorgfalt gestellt werden. Da lediglich bei einer

kombinierten Tagesdosis von Amiodaron mit Simvastatin in niedriger Tagesdosis von ≤20mg

angenommen werden kann, dass kein Myopathie-/ Rhabdomyolyserisiko besteht, ist diese

Simvastatin-Dosis

nicht

überschreiten.

Andere

Statine

Simvastatin

sollen

gleichzeitiger Therapie mit Amiodaron in niedriger Dosis eingesetzt werden.

Das Myopathie-/Rhabdomyolyserisiko ist erhöht, wenn Amiodaron gemeinsam mit Statinen,

die über CYP 3A4 metabolisiert werden, wie Simvastatin, Atorvastatin oder Lovastatin,

verabreicht wird. Es wird empfohlen andere Statine, die nicht über dieses System metabolisiert

werden zu verabreichen.

Herz/Kreislauf

Amiodaron kann das Auftreten neuer Herzrhythmusstörungen oder eine Verschlechterung

bestehender

Herzrhythmusstörungen

verursachen,

manchmal

tödlichem

Verlauf.

Allerdings

scheint

Inzidenz

dieser

Wirkungen

Vergleich

einigen

anderen

Antiarrhythmika niedriger zu sein. Besondere Vorsicht ist geboten bei Herzinsuffizienz und AV-

Block I. Grades.

Darüber hinaus wurde eine polymorphe Form der ventrikulären Tachykardie beschrieben, die

im Zusammenhang mit einer QT-Verlängerung auftritt und als Torsade de Pointes bezeichnet

wird. Diese besondere Arrhythmieform tritt insbesondere bei Patienten mit stark verlängertem

QT-Intervall

und/oder

Kombination

Hypokaliämie-induzierenden

Arzneimitteln,

bestimmten Antiarrhythmika und bestimmten anderen die Repolarisation beeinflussenden

Substanzen auf (siehe Abschnitt 4.5).

Im EKG kommt es durch eine Verlängerung der Repolarisationsphase durch Amiodaron zu

Veränderungen der T-Wellen und möglicherweise zum Auftreten von U-Wellen. Wie auch bei

einigen anderen Antiarrhythmika kann dieses Phänomen in Ausnahmefällen zu atypischen

ventrikulären Tachykardien („Torsade de Pointes“) führen.

Risikofaktoren für das Auftreten einer abnormen medikamentenbedingten QT-Verlängerung

und von Torsade de pointes:

kongenitales

QT-Syndrom

(Romano-Ward-Syndrom,

Jervell-und-Lange-Nielsen-

Syndrom)

weibliches Geschlecht

Bradykardien

Sinusbradykardien, intermittierender Sinusknotenstillstand

Höhergradige AV-Blockierungen (AV-Block 2. und 3.Grades)

Relative Bradykardie durch kompensatorische Pausen nach Extrasystolen

Elektrolytstörungen

Hypokaliämie

Hypomagnesiämie

Myokardiale Hypertrophie (z.B. bei arterieller Hypertonie) und Herzinsuffizienz

Hohe Plasmakonzentrationen bei

Überdosierung

Intoxikation

Normaler Dosierung, aber gleichzeitiger Hemmung des Metabolisums und/oder der

Ausscheidung (z.B. Nieren-, Leberinsuffizienz, Hemmung der Metabolisierung durch

eine entsprechende Begleitmedikation (z.B. Zytochrom-P-450-Hemmer))

Begleitmedikation mit anderen repolarisationsverlängernden Pharmaka (siehe Abschnitt

4.5)

Vorbestehende EKG-Veränderungen

QT-Verlängerung

Pathologische U-Wellen

Aufgrund der langen Halbwertszeit ist auch nach Absetzen der Amiodaron-Behandlung über

mehrere Wochen mit einem therapeutischen Blutspiegel zu rechnen - der Patient ist dann noch

beschwerdefrei. Bei einem weiteren Absinken des Spiegels unter den therapeutischen Bereich

können wieder lebensbedrohliche Arrhythmien auftreten. Daher sind die Patienten mehrere

Wochen nach Absetzen von Amiodaron kardial streng zu überwachen.

Arzneimittel, die zu einem Kalium- bzw. Magnesiumverlust führen, können zusätzliche

Störungen

Herzrhythmus

verursachen.

Kalium-

bzw.

Magnesiumverlust

muss

Therapiebeginn ausgeglichen werden.

Bei gleichzeitiger Kombination mit anderen Antiarrhythmika, Beta-Rezeptorenblockern und

Calciumantagonisten sind die Wechselwirkungen zu beachten (siehe Abschnitt 4.5).

PGD:

In retrospektiven Studien wurde die Anwendung von Amiodaron vor der Herztransplantation

beim Transplantatempfänger mit einem erhöhten Risiko für PGD in Verbindung gebracht.

PGD ist eine lebensbedrohliche Komplikation der Herztransplantation, bei der es sich um eine

links-, rechts- oder biventrikuläre Dysfunktion handelt, die innerhalb der ersten 24 Stunden

nach der Transplantation auftritt und für die keine erkennbare sekundäre Ursache vorliegt

(siehe Abschnitt 4.8). Eine schwere PGD kann irreversibel sein.

Bei Patienten, die sich auf der Warteliste für eine Herztransplantation befinden, sollte so früh

wie möglich vor der Transplantation die Anwendung eines alternativen Antiarrhythmikums in

Betracht gezogen werden.

Schwere Bradykardie (siehe Abschnitt 4.5)

Bei gleichzeitiger Anwendung von Amiodaron und Sofosbuvir in Kombination mit einem

anderen direkt wirkenden antiviralen Arzneimittel (DAA) zur Behandlung von Hepatitis C, wie

Daclatasvir,

Simeprevir

oder

Ledipasvir,

wurden

Fälle

schwerer,

möglicherweise

lebensbedrohlicher Bradykardie und Herzblock beobachtet. Daher wird die gleichzeitige

Anwendung dieser Arzneimittel mit Amiodaron nicht empfohlen.

Wenn die gleichzeitige Anwendung mit Amiodaron nicht vermieden werden kann, wird

empfohlen,

dass

Patienten

Einleitung

Behandlung

Sofosbuvir

Kombination mit anderen DAAs eng überwacht werden. Patienten, die ein hohes Risiko für

Bradyarrhythmie aufweisen, sollten nach der Einleitung der gleichzeitigen Behandlung mit

Sofosbuvir

kontinuierlich

für

mindestens

Stunden

unter

entsprechenden

klinischen

Bedingungen überwacht werden.

Aufgrund

langen

Halbwertszeit

Amiodaron

sollten

auch

Patienten,

denen

Amiodaron in den letzten Monaten abgesetzt wurde, sorgfältig überwacht werden, wenn eine

Behandlung mit Sofosbuvir in Kombination mit anderen DAAs eingeleitet werden soll.

Patienten, die diese Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis C zusammen mit Amiodaron

erhalten, – allein oder in Kombination mit anderen herzfrequenzsenkenden Arzneimitteln –,

sollten auf die Symptome von Bradykardie und Herzblock aufmerksam gemacht werden. Die

Patienten sollten angewiesen werden, unverzüglich medizinischen Rat einzuholen, wenn

diese Symptome auftreten.

Ältere Patienten

Gegenüber Amiodaron können ältere Patienten empfindlicher reagieren.

Kinder und Jugendliche

Bei gleichzeitiger Verwendung mit Digoxin kann es bei Kindern zu intensiverem Auftreten von

Wechselwirkungen kommen als bei Erwachsenen (siehe Abschnitt 4.5). Bei Kindern können

der Wirkungseintritt und die Wirkungsdauer verkürzt sein.

Augen

während

Therapie

regelmäßige

Untersuchungen

Spaltlampe

Funduskopie. Tritt eine optische Neuropathie und/oder eine optische Neuritis auf, ist ein

sofortiger Therapieabbruch notwendig, da das Risiko einer Verschlechterung, bis hin zur

Erblindung besteht.

Schilddrüse

Da die klinische Diagnose einer Amiodaron-induzierten Hyper- oder Hypothyreose oftmals

nicht möglich ist, muss vor und während und bis zu einem Jahr nach Ende der Therapie alle

Monate

Schilddrüsenfunktionsprüfungen

durchgeführt

werden.

Aufgrund

Jodgehaltes von Amiodaron sind klassische Tests (z. B. Jodbindungstest) ungeeignet, es

sollen daher T

-, T

- und TRH-TSH-Tests durchgeführt werden. Schilddrüsenfunktionstests

(Jodbindungstests) sind unter der Behandlung mit Amiodaron und bis zu einem Jahr danach

gestört.

Amiodaron hemmt die Umwandlung von Thyroxin (T

) in Trijodthyronin (T

) und kann zu

erhöhten T

-Werten sowie zu verminderten T

-Werten bei klinisch unauffälligen (euthyreoten)

Patienten führen. Diese Befundkonstellation allein sollte nicht zu einem Therapieabbruch

führen.

Falls der Verdacht einer Hypothyreose bzw. Hyperthyreose besteht, ist die Amiodaron-Dosis

zu reduzieren oder abzusetzen.

Die folgenden Symptome können Hinweise auf eine Schilddrüsenfunktionsstörung sein:

Bei Hypothyreose: Gewichtszunahme, Abgeschlagenheit, eine über den unter Amiodaron zu

erwartenden Effekt hinausgehende extreme Bradykardie.

Bei Hyperthyreose: Gewichtsverlust, Tachykardie, Tremor, Nervosität, vermehrtes Schwitzen

Wärmeintoleranz,

Wiederauftreten

Arrhythmien

oder

Angina

pectoris,

Herzinsuffizienz.

Leber

Vorsicht ist geboten bei eingeschränkter Leberfunktion.

Vor und während der Therapie müssen Leberenzymbestimmungen durchgeführt werden

(ALT/SGPT, alkalische Phosphatase, AST/SGOT). Falls die Werte um das Dreifache der

Norm, bei erhöhten Grundwerten um das Doppelte ansteigen, oder beim Auftreten von

Hepatomegalie, ist die Dosis zu reduzieren oder Amiodaron abzusetzen. Bei einer Erhöhung

der Aminotransferasewerte kann eine histologische Abklärung erwogen werden.

Schwere Leberfunktionsstörungen können innerhalb der ersten 24 Stunden nach intravenöser

Gabe von Amiodaron auftreten und in seltenen Fällen tödlich enden. Es wird daher eine

genaue Überwachung der Transaminasespiegel, ab Beginn der Behandlung mit Amiodaron,

empfohlen.

Lunge

Unter

Behandlung

Amiodaron

besteht

Risiko,

schwere

entzündliche

Lungenerkrankungen

(Hypersensitivitäts-Pneumonitis,

alveoläre

oder

interstitielle

Pneumonitis)

entwickeln.

Daher

müssen

Behandlungsbeginn

eine

Thorax-

Röntgenuntersuchung

sowie

Lungenfunktionstest

durchgeführt

werden.

weiteren

Behandlungsverlauf müssen diese Untersuchungen in Abständen von ca. 3-6 Monaten

wiederholt

werden.

Ebenso

müssen

diese

Untersuchungen

Auftreten

Atembeschwerden (Symptom möglicher lungentoxischer Wirkung) durchgeführt werden.

Vorsicht ist bei Patienten mit schweren pulmonalen Vorerkrankungen geboten. Eine Kontrolle

der Lungenfunktion ist hier häufiger durchzuführen. Falls Atembeschwerden allein oder in

Verbindung mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes (Schwäche, Gewichtsverlust)

auftreten,

muss

unter

anderem

neben

Auskultation

eine

Lungenfunktionsprüfung,

eine

Röntgendiagnose

oder

gegebenenfalls

eine

Bronchoskopie

durchgeführt

werden.

Beim

Nachweis

interstitieller

Lungenveränderungen

(Lungenfibrose)

Amiodaron

sofort

abzusetzen.

Lungenveränderungen

bilden

sich

nach

Absetzen

meist

zurück,

eine

Corticosteroidbehandlung kann indiziert sein.

Bei Nachweis einer Hypersensitivitäts-Pneumonitis ist Amiodaron sofort abzusetzen und eine

Behandlung mit Kortikosteroiden zu beginnen.

In sehr seltenen Fällen wurde von schweren Atemwegskomplikationen, mit teilweise tödlichem

Ausgang (akutem Lungenversagen) berichtet. Diese Störungen traten meist kurz nach der

Operation auf (Schocklunge, ADRS); dieser Störung liegt die hohe Sauerstoffkonzentration

zugrunde (siehe Abschnitt 4.5).

Haut und Unterhautzellgewebe

Amiodaron

muss

beim

Auftreten

neurologischer

Symptome

sowie

schweren

Photosensibilisierungen

abgesetzt

werden.

Amiodaronhydrochlorid

eine

stark

phototoxische Substanz. Es gibt Hinweise, dass in Gegenwart von Amiodaronhydrochlorid

durch UV-Bestrahlung zytotoxisch wirkende freie Radikale gebildet werden (siehe Abschnitt

5.3). Eine länger andauernde oder intensive Sonnen- bzw. UV-Bestrahlung muss während und

einige Monate nach der Therapie vermieden werden. Das Tragen entsprechender Kleidung

und die Verwendung von Lichtschutzpräparaten ist angezeigt (siehe Abschnitt 4.5).

Schwere bullöse Hautreaktionen: In Einzelfällen wurde von schweren lebensbedrohlichen

Hautreaktionen

Stevens-Johnson-Syndrom

oder

einer

Toxisch

epidermalen

Nekrolyse

berichtet

(siehe

Abschnitt

4.8).

Treten

Symptome

z.B.

fortschreitender

Hautausschlag oft mit Blasenbildung und Schleimhautablösung auf, muss die Behandlung mit

Amiodaron sofort abgebrochen werden.

Radiotherapie

Gleichzeitige Gabe mit Radiotherapie wird nicht empfohlen, da das Risiko von Haut- und

Schleimhautreaktionen

Harntrakt-

Gastrointestinaltraktbeschwerden

gesteigert

werden kann (siehe Abschnitt 4.5).

Nervensystem

Amiodaron kann eine sensomotorische Neuropathie und/oder Myopathie verursachen. Dies

sind schwerwiegende Symptome, jedoch meist innerhalb einiger Monate nach Absetzen der

Therapie mit Amiodaron reversibel, manchmal jedoch nicht vollständig.

Operationen/Anästhesie

Operationen

können

Nebenwirkungen

Amiodaron

verstärkt

auftreten.

Serumcalcium, Digoxin und Amiodaron im Serum sollen im normalen bzw. im therapeutischen

Bereich liegen. Negativ inotrope oder chronotrope Substanzen sollen vor einer Operation

abgesetzt werden.

Vorsicht

geboten

Operationen

offenen

Herzen

wegen

eines

Risikos

einer

Hypotension bei Unterbrechung des kardiopulmonalen Bypasses.

Der Anästhesist muss darüber informiert werden, dass dem Patienten Amiodaron verabreicht

wurde.

Untersuchungen

Es wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn eine Bestimmung der kardiologischen Funktionen

(EKG),

Kalium-Serumwertes,

Leberwerte,

Schilddrüsenwerte

Lungenfunktion

sowie

eine

Thorax-Röntgenuntersuchung

durchzuführen

bzw.

regelmäßigen Abständen während der Amiodaron-Therapie Laboruntersuchungen v.a. zu

Glukose-Level, Elektrolyt- und Triglyzeridwerten durchzuführen.

Nebenhoden

Bei Epididymitis wird eine Dosisreduktion oder das Absetzen von Amiodaron empfohlen.

Endokrine Erkrankungen

Patienten, die über Schwäche klagen, müssen auf Syndrom der inadäquaten ADH-Sektretion

(SIADH) untersucht werden, und Natriumspiegel und Osmolalität müssen im Blut und Harn

bestimmt werden.

Wichtige Informationen zu den Inhaltsstoffen

Amiodaron Ebewe - Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthält Benzylakohol

(20 mg/ml).

Benzylalkohol kann toxische und allergische Reaktionen bei Neugeborenen und Kindern unter

3 Jahren auslösen (siehe Abschnitt 4.3).

Die intravenöse Anwendung von Benzylalkohol war mit schwerwiegenden Nebenwirkungen

und Todesfällen bei Neugeborenen ("Gasping-Syndrom") verbunden.

Die minimale Menge Benzylalkohol, bei der Toxizität auftritt, ist nicht bekannt.

Bei Kleinkindern besteht aufgrund von Akkumulation ein erhöhtes Risiko.

Große Mengen sollten wegen des Risikos der Akkumulation und Toxizität ("metabolische

Azidose") nur mit Vorsicht und wenn absolut nötig angewendet werden, insbesondere bei

Personen

eingeschränkter

Leber-

oder

Nierenfunktion.

Benzylalkohol

kann

Plazentarschranke passieren. Die Injektionslösung sollte in der Schwangerschaft deshalb nur

mit größter Vorsicht angewendet werden (siehe Abschnitte 4.3 und 4.6).

4.5.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Amiodaron können wegen der langen Halbwertszeit einige Wochen bis

Monate nach Absetzen der Therapie auftreten.

Die gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die Torsade de Pointes auslösen können, ist

kontraindiziert (siehe Abschnitt 4.3):

MAO-Hemmer

Antiarrhythmika der Klassen I und III und nicht antiarrhythmische Substanzen:

gleichzeitiger

Anwendung

Antiarrhythmika

Klasse

(insbesondere

chinidinähnliche

Substanzen,

Procainamid,

Disopyramid)

anderen

Klasse-III-

Antiarrhythmika (z. B. Sotalol, Bretylium) sowie anderen die QT-Zeit verlängernden

Arzneimitteln (z. B. Alfuzosin; Dronedaron; Tetrabenazin; Tyrosinkinase-Inhibitoren wie

Nilotinib; Antibiotika wie Azithromycin; Anti-Psychotika wie Chlorpromazin, Thioridazin,

Ziprasidon, Pimozid, Fluphenazin, Haloperidol, Amisulprid, einige Phenothiazine; Lithium

dreiphasige

Antidepressiva

Amitriptylin

Doxepin;

tetrazyklische

Antidepressiva wie Maprotilin; bestimmte Antihistamine wie Terfenadine, Astemizol,

Mizolastin;

Parkinson-Therapeutika;

Röntgenkontrastmittel;

Anti-Malaria-Mittel

Quinin, Artemether, Mefloquine, Chloroquine, Halofantrin; Lumefantrin; Vincamin; einige

Neuroleptika [z. B. Sulpirid, Sultoprid, Thioridazin]; Co-Trimoxazol, Pentamidin i.v. und

Erythromycin i.v.) besteht die Gefahr einer übermäßigen QT-Verlängerung, verbunden mit

einem erhöhten Risiko für das Auftreten von Kammerarrhythmien einschließlich Torsade

de Pointes.

Fluorochinolone wie Moxifloxacin

Die gleichzeitige Behandlung mit den folgenden Arzneimitteln wird nicht empfohlen:

Betarezeptorenblocker und Calciumkanalblocker:

Bei gleichzeitiger Anwendung von Amiodaron und Calciumkanalblockern vom Verapamil und

Diltiazem-Typ oder Betarezeptorenblockern kann es zu einer exzessiven Bradykardie, zu

höhergradigen

atrioventrikulären

Überleitungsstörungen

einer

additiven

kardiodepressiven Wirkung kommen.

Aldosteron-Antagonisten:

gleichzeitiger

Gabe

kann

Serumkonzentration

Eplerenon

erhöht

sein.

Verabreichung einer niedrigeren Sättigungsdosis von Eplerenon wird für Patienten mit

Hypertension empfohlen, die mit anderen Cytochrom P450 3A4 Inhibitoren therapiert werden.

Laxanzien, die Hypokaliämien auslösen können:

Laxanzien, die Hypokaliämien verursachen können, erhöhen das Risiko, Torsade de pointes

auszulösen. In Kombination mit Amiodaron sollen deshalb andere Laxanzien verwendet

werden.

Arzneimittel, die Hypokaliämien auslösen können:

gleichzeitiger

Gabe

kaliumausschwemmender

Diuretika

Hydrochlorothiazid,

Furosemid),

systemischer

Kortikosteroide,

Tetracosactid

oder

Amphotericin

i.v.

Amiodaron

besteht

erhöhtes

Risiko

für

Auftreten

hypokaliämisch

induzierter

Herzrhythmusstörungen

(einschließlich

Torsade

pointes).

Hypokaliämien

vorzubeugen, muss das QT-Intervall beobachtet werden. Ein bestehender Kalium- oder

Magnesium-Mangel muss vor und/oder während einer Amiodaron-Therapie ausgeglichen

werden. Im Falle von Torsade de pointes sollen keine Antiarrhythmika gegeben werden.

Fluorochinolone:

Es wurde von einzelnen Fällen von QT-Intervalverlängerungen, mit oder ohne Torsades de

Pointes, bei Patienten die Amiodaron und Fluorochinolone einnehmen, berichtet.

Patienten,

Amiodaron

behandelt

werden,

muss

Verabreichung

Fluorochinolonen vermieden werden.

Bei der gleichzeitigen Behandlung mit den folgenden Arzneimitteln ist Vorsicht geboten:

Colchizin:

Die Serumkonzentrationen und Gewebsverteilung von Colchizin können bei gleichzeitiger

Gabe erhöht sein. Bei Patienten mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion ist eine

gleichzeitige Gabe von Amiodaron und Colchizin kontraindiziert (siehe Abschnitt 4.3). Bei

Patienten mit physiologischer Leber- und Nierenfunktion ist eine Dosisreduktion von Colchizin

sowie ein kontinuierliches Monitoring bezüglich Colchizin-Toxizität empfohlen.

Digitalis:

Bei gleichzeitiger Gabe von Amiodaron und herzwirksamen Glykosiden kann es zu Störungen

der Automatie (exzessive Bradykardie) und der atrioventrikulären Überleitung auf Grund der

synergistischen Wirkung beider Präparate kommen.

Bei gleichzeitiger Gabe von Amiodaron und Digoxin kann es zu einer Erhöhung des Digoxin-

Serumspiegels (auf Grund einer erniedrigten Digoxin-Clearance) kommen. Daher muss bei

diesen Patienten auf Symptome einer Digitalis-Überdosierung geachtet und vorsorglich die

Digoxin-Plasmaspiegel

bestimmt

werden.

Digitalisdosis

entsprechend

dessen

Plasmaspiegel um ca. 50 % zu reduzieren. Besonders bei Kindern ist die Dosierung von

Digoxin

wegen

möglicher

stark

erhöhter

Plasmaspiegel

entsprechend

Plasmakonzentration zu reduzieren und die Herzfunktion zu überwachen (siehe Abschnitt 4.4).

Vereinzelt ist bei Erwachsenen auch eine verminderte Digoxinwirkung beobachtet worden.

Durch Cytochrom P450 3A4 metabolisierte Arzneimittel:

Die gleichzeitige Anwendung von folgeden Arzneimitteln, die durch Cytochrom P450 3A4

metabolisiert werden, und Amiodaron, einem Hemmstoff des Cytochroms P450 3A4, kann zu

höheren Plasmaspiegelkonzentrationen und damit verbunden zu einer erhöhten Toxizität

dieser Arzneimittel führen:

Ciclosporin: Amiodaron kann die Ciclosporin-Serumspiegel erhöhen und die Clearance

von Ciclosporin um über 50 % vermindern. Daher soll bei gleichzeitiger Gabe eine

Dosisanpassung von Ciclosporin erfolgen.

Fentanyl: Amiodaron kann die pharmakologischen Effekte von Fentanyl verstärken und

so das Risiko toxischer Wirkungen verstärken.

Simvastatin:

Rahmen

kontrollierten

klinischen

SEARCH-Studie

wurde

gleichzeitiger Anwendung von Amiodaron und Simvastatin (in einer Tagesdosis von

80mg),

eine

Erhöhung

Myopathie-/Rhabdomyolyserisikos

beobachtet

(siehe

Abschnitt 4.3). Dies ist vermutlich auf die Hemmung des Cytochrom P450 3A4-Isoenzym

durch Amiodaron zurückzuführen. Für andere Statine, die über dieses Enzymsystem

metabolisiert werden, ist diese Wechselwirkung daher auch nicht auszuschließen. Bei

gleichzeitiger Anwendung von Amiodaron mit Protease-Inhibitoren kann es zu einer

Erhöhung

Amiodaron-Serumspiegels

(aufgrund

CYP-3A-Hemmung

durch

Protease-Inhibitoren) und damit zu einem vermehrten Auftreten von Nebenwirkungen

kommen.

Statine: Das Risiko von Muskeltoxizität ist erhöht, wenn Amiodaron gleichzeitig mit

Statinen verabreicht wird, die durch CYP 3A4 metabolisiert werden wie z. B. Simvastatin,

Atorvastatin

Lovastatin.

gleichzeitiger

Anwendung

Amiodaron

wird

empfohlen, ein Statin zu verwenden, das nicht durch CYP 3A4 metabolisiert wird.

Andere von Cytochrom P450 3A4 metabolisierte Arzneimittel: Lidocain, Tacrolimus,

Everolimus,

Pimecrolimus,

Sildenafil,

Midazolam,

Triazolam,

Dihydroergotamin,

Ergotamin,

Johanneskraut

Statine.

Amiodaron

kann

Plasmaspiegel

Arzneimitteln, die über Cytochrom P-Isoenzyme CYP-2A6 und -2C8 verstoffwechselt

werden, beeinflussen. Amiodaron und/oder sein Metabolit, Desethylamiodaron, inhibieren

CYP1A1, CYP1A2, CYP3A4, CYP2C9, CYP2D6 und P-Glykoprotein (P-gp) und können

die Exposition gegenüber deren Substraten erhöhen. Nach erstmaliger Gabe bzw. einer

Dosiserhöhung von Amiodaron muss eine Dosisanpassung von CYP-verstoffwechselten

Arzneimitteln (z.B. Flecainid, Simvastin usw.) in Betracht gezogen werden. Umgekehrt

können Verbindungen, die über CYP-Isoenzyme verstoffwechselt werden, einen Einfluss

Amiodaron

haben;

z.B.

Grapefruit-Saft

kann

therapeutische

Wirkung

Amiodaron vermindern.

Peginterferon α2b:

Die gleichzeitige Gabe von Peginterferon α2b kann die Serumkonzetration von Amiodaron

reduzieren. Eine entsprechende Dosisanpassung kann nötig sein.

Cholestyramin:

Die gleichzeitige Gabe von Cholestyramin kann die Wirkung von Amiodaron herabsetzen, die

Dosis ist anzupassen.

Orlistat:

Gleichzeitige Gabe von Orlistat kann zu verminderter Aufnahme von Amiodaron führen.

Cimetidin:

Die gleichzeitige Gabe von Cimetidin kann die Metabolisierung von Amiodaron reduzieren. Ein

alternativer H2-Rezeptor-Antagonist muss gewählt werden.

Protease-Inhibitoren:

gleichzeitiger

Gabe

kann

Metabolisierung

Amiodaron

reduziert

sein.

Eine

entsprechende Dosisanpassung kann nötig sein.

Rifamycin-Derivate:

gleichzeitiger

Gabe

kann

Metabolisierung

Amiodaron

reduziert

sein.

Eine

entsprechende Dosisanpassung kann nötig sein.

Orale Antikoagulanzien:

Amiodaron kann zu einer Verstärkung des gerinnungshemmenden Effektes von Vitamin-K-

Antagonisten (Dicumarol, Warfarin und Phenprocoumon), Rivaroxaban und Dabigatranetexilat

dadurch

bedingt

einem

erhöhten

Blutungsrisiko

führen.

Verstärkung

gerinnungshemmenden Wirkung von Warfarin beruht auf einer Hemmung von Cytochrom

P450 2C9 durch Amiodaron. Eine Dosisreduktion der Antikoagulanzien um 30-50 % kann

sinnvoll

sein,

Gerinnungsparameter

sind

während

nach

Behandlung

Amiodaron zu kontrollieren.

Phenytoin:

Amiodaron kann durch Hemmung von Cytochrom P450 2C9 bei gleichzeitiger Gabe von

Phenytoin

Serumspiegel

Phenytoin

erhöhen

Symptome

einer

Phenytoin-

Überdosierung (z. B. Sehstörungen, Tremor, Schwindel) auslösen. Daher muss, sobald

entsprechende Symptome auftreten, die Phenytoin-Dosis reduziert werden. Gegebenenfalls

können die Phenytoin-Plasmaspiegel bestimmt werden.

Flecainid:

Flecainid wird hauptsächlich über CYP 2D6 metabolisiert, durch die Hemmung dieses

Isoenzyms kann Amiodaron die Plasmaspiegel von Flecainid erhöhen. Es wird empfohlen die

Dosis von Flecainid um 50% zu reduzieren und die Patienten hinsichtlich Nebenwirkungen

sorgfältig zu überwachen. Die Flecainid-Plasmaspiegel sind in diesen Fällen sorgältig zu

überwachen.

Topotecan:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration von Topotecan erhöht sein. Eine

entsprechende Dosisanpassung ist in Erwägung zu ziehen.

Fesoterodin:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration der aktiven Metaboliten von Fesoterodin

erhöht sein. Die Dosis ist anzupassen.

Salmeterol:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration von Salmeterol erhöht sein. Eine

entsprechende Dosisanpassung ist in Erwägung zu ziehen.

Saxagliptin:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration von Saxagliptin erhöht sein. Eine

entsprechende Dosisanpassung ist in Erwägung zu ziehen.

Silodosin:

gleichzeitiger

Gabe

kann

Serumkonzentration

Silodosin

erhöht

sein.

Eine

entsprechende Dosisanpassung ist in Erwägung zu ziehen.

Tolvaptan:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration von Tolvaptan erhöht sein. Eine

entsprechende Dosisanpassung ist in Erwägung zu ziehen.

Codein:

Bei gleichzeitiger Gabe von Codein kann die metabolische Konversion von Codein in den

aktiven Metaboliten Morphine eingeschränkt sein; die therapeutische Wirkung von Codein ist

folglich reduziert.

Tamoxifen:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Metabolisierung von Tamoxifen, im Speziellen die Formation

aktiver Metabolite, vermindert sein. Entsprechende Dosisanpassungen werden empfohlen.

Tramadol:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Metabolisierung von Tramadol, im Speziellen die Formation

aktiver Metabolite, vermindert sein. Der therapeutische Effekt von Tramadol, welcher auf der

opiod-ähnlichen Wirkung beruht, ist deutlich reduziert. Entsprechende Dosisanpassungen

werden empfohlen.

Jodnatrium, Iohexol und Natriumpertechnetat:

Jodnatrium I 123 oder Jodnatrium I 131 oder Iohexol oder Natriumpertechnetat Tc 99m (Die

thyroidale Aufnahme kann durch Amiodaron gehemmt werden.).

Deferasirox:

Bei gleichzeitiger Gabe kann die Serumkonzentration von Deferasirox beeinflusst werden.

Entsprechende Dosisanpassungen werden empfohlen.

Allgemeinnarkose:

Vorsicht

geboten

Patienten,

eine

Vollnarkose

oder

eine

hochdosierte

Sauerstoffbehandlung erhalten sollen.

Bei Patienten unter Behandlung mit Amiodaron, die sich einer Allgemeinnarkose unterzogen,

wurden

selten

Fälle

atropinresistenter

Bradykardie,

Blutdruckabfall,

Überleitungsstörungen und reduziertem Herzminutenvolumen beobachtet.

Vereinzelt

treten

schwere

respiratorische

Komplikationen

(Schocklunge,

ARDS),

Einzelfällen mit tödlichem Ausgang, zumeist direkt nach chirurgischen Eingriffen, auf. Es

wurde

eine

mögliche

Verstärkung

toxischen

Effektes

Sauerstoffkonzentration

vermutet. Es ist wichtig, dass im Falle eines operativen Eingriffs der Anästhesist darüber

informiert wird, dass der Patient Amiodaron erhält.

Radiotherapie:

Gleichzeitige Gabe mit Radiotherapie wird nicht empfohlen, da das Risiko von Haut- und

Schleimhautreaktionen

Harntrakt-

Gastrointestinaltraktbeschwerden

gesteigert

werden kann (siehe Abschnitt 4.4).

Photosensibilität:

Die Kombination mit photosensibilisierenden Arzneimitteln kann die Lichtempfindlichkeit noch

verstärken.

Grapefruitsaft:

Die Tabletten sollen nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden, da die Serum-Level von

Amiodaron massiv beeinflusst werden (siehe Abschnitt 4.2).

Kinder und Jugendliche

Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen wurden nur bei Erwachsenen durchgeführt.

4.6.

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Amiodaron

passiert

Plazentaschranke.

Neugeborenen

beträgt

Plasmakonzentration

Amiodaron

Desethylamiodaron

bzw.

mütterlichen

Plasmakonzentration.

häufigsten

Komplikationen

gehören

Wachstumsstörungen,

Frühgeburtlichkeit

Schilddrüsenfunktionsstörungen

Neugeborenen. Auch Hypothyreose, zerebrale Retardation, Bradykardie und Verlängerung

QT-Intervalls

wurden

Neugeborenen

beschrieben.

Einzelfällen

wurden

Schilddrüsenvergrößerung oder Herzgeräusche festgestellt. Allerdings muss an das Risiko

Herzfehlern

gedacht

werden.

Daher

darf

Amiodaron

Ebewe

während

Schwangerschaft nur bei strenger Indikationsstellung angewendet werden.

Frauen

gebärfähigen

Alter

sollen,

eine

Exposition

Kindes

Frühschwangerschaft

vermeiden,

frühestens

Jahr

nach

Behandlungsende

eine

Schwangerschaft planen.

Während und bis zu einem Jahr nach der Amiodaron - Therapie ist wegen der lang

anhaltenden Blutspiegel für einen sicheren Konzeptionsschutz zu sorgen. Dies gilt sowohl für

weibliche als auch für männliche Patienten.

Stillzeit

Amiodaron tritt in die Muttermilch über; der Säugling erhält etwa 25 % der mütterlichen Dosis.

Tierversuch

dies

reduzierter

Lebensfähigkeit

Wachstumsstörungen

Nachkommen geführt. Daher darf während der Amiodaron-Therapie nicht gestillt werden.

Auch Wochen nach Einnahme/Anwendung von Amiodaron konnte es in der Muttermilch noch

nachgewiesen werden.

Fertilität

männlichen

Patienten

wurden

nach

einer

Langzeittherapie

erhöhte

Serumspiegel beobachtet; dies weist auf eine Störung der Hodenfunktion hin.

4.7.

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Durch individuell unterschiedliche Reaktionen kann es unter der Therapie mit Amiodaron zu

einer Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit kommen. Dies gilt im

verstärkten Maß bei Behandlungsbeginn, bei Präparatwechsel und ganz besonders im

Zusammenhang mit Alkohol.

4.8.

Nebenwirkungen

Das Auftreten von Nebenwirkungen hängt von der Dosis und der Therapiedauer ab.

Nebenwirkungen können auch erst nach Tagen bis Monaten nach Therapiebeginn auftreten

und auch noch einige Monate nach Therapieende anhalten.

Die Nebenwirkungen sind nach Körpersystemen und ihrer Häufigkeit gemäß folgender

Einteilung geordnet:

Sehr häufig:

≥ 1/10

Häufig:

≥ 1/100, < 1/10

Gelegentlich: ≥ 1/1.000, < 1/100

Selten:

≥ 1/10.000, < 1/1.000

Sehr selten

< 1/10.000

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten:

Thrombozytopenie,

Granulome

einschließlich

Knochenmarksgranulome,

hämolytische oder aplastische Anämie

Nicht bekannt:

Neutropenie, Agranulozytose

Erkrankungen des Immunsystems

Häufig:

allergische Reaktionen, wie z. B. Gesichtsrötung, Exanthem oder Urtikaria

Sehr selten:

anaphylaktischer Schock

Nicht bekannt:

angioneurotisches Ödem (Quincke-Ödem)

Endokrine Erkrankungen

Häufig:

Schilddrüsenfunktionsstörungen

(Hyperthyreose*,

Hypothyreose;

siehe

Abschnitt 4.4)

Sehr selten:

Thyreoiditis,

Syndrom

inadäquaten

Sekretion

antidiuretischen

Hormons (SIADH)

*Schwere Hyperthyreosen, in Einzelfällen mit tödlichem Verlauf, wurden beschrieben.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Sehr selten:

Hyperglykämie, Hyperlipidämie, Hypercalciaemie, starker Gewichtsverlust

Psychiatrische Erkrankungen

Häufig:

allgemeine, dosisabhängige Störungen wie Dyssomnie (Schlafstörungen,

Albträume), Verwirrtheit, Depression

Nicht bekannt:

Delirium, Halluzinationen

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig:

extrapyramidaler Tremor, Schwindel, Benommenheit

Gelegentlich:

periphere

sensorische

Neuropathien

und/oder

Myopathien,

gewöhnlich

reversibel

nach

Absetzen

Arzneimittels

(siehe

Abschnitt

4.4),

Koordinationsstörungen, Parästhesien

Sehr selten:

benigne intrakraniale Drucksteigerungen (Pseudotumor cerebri), zerebrale

Ataxie, Kopfschmerzen

Augenerkrankungen

Sehr häufig:

Korneaablagerungen, sind 6-12 Monate nach Dosisreduktion oder Absetzen

reversibel. Einige Monate nach Therapiebeginn oder auch früher zeigt sich bei

gezielter Spaltlampenuntersuchung eine Lipofuscinablagerung als gelbbraune

Pigmentierung.

Subjektive

Sehstörungen

z.B.

Schleiersehen

oder

Farbsäume um Lichtquellen; in diesen Fällen muss eine Dosisreduktion

erfolgen.

Sehr selten

optische Neuropathie und/oder Optikusneuritis, die zu permanenter Blindheit

führen können (siehe Abschnitt 4.4), Maculadegeneration und Papillenödem

sowie Lichtempfindlichkeit

Herzerkrankungen

Häufig:

Bradykardie

(normalerweise

moderat

dosisabhängig),

Überleitungsstörungen (SA-Block, AV-Block). Proarrhythmische Wirkungen

können

auftreten.

Folgende

Arrhythmien

sind

möglich:

Extrasystolen,

paroxysmale, ventrikuläre Tachykardien. Kammerflimmern (-flattern), Torsade

de pointes und Herzstillstand. Bei Auftreten neuer Arrhythmien soll die

Möglichkeit einer Hyperthyreose in Betracht gezogen werden.

Sehr selten:

ausgeprägte Bradykardie oder Sinusknotenstillstand vor allem bei älteren

Patienten oder bei gestörter Sinusknotenfunktion (siehe Abschnitt 4.4).

Verlaufsuntersuchungen,

diagnostischen

therapeutischen

Maßnahmen siehe Abschnitt 4.4.)

Nicht bekannt:

Einzelfällen

wurde

Auftreten

einer

Asystolie

beobachtet

(siehe

Abschnitt 4.4)

Gefäßerkrankungen

Häufig:

Blutdruckabfall, normalerweise nur mäßig und vorübergehend. Es wurden

einzelne Fälle von Hypotonie aufgrund von Überdosierung und zu rascher

Injektion berichtet.

Sehr selten:

Petechien, Hitzewallungen

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Häufig:

Infolge der Lungentoxizität von Amiodaron können atypische Pneumonien als

Ausdruck

einer

Überempfindlichkeitsreaktion

(Hypersensitivitäts-

Pneumonitis),

alveoläre

oder

interstitielle

Pneumonien

oder

Pleuritis,

Bronchiolitis

obliterans

Pneumonie/BOOP,

Alveolitis

auftreten

(siehe

Abschnitt 4.4). Lungenfibrose, die mit Husten, Dyspnoe, Fieber, Hypoxie,

Bronchospasmus,

Hämoptyse,

Malaise,

Lungenfunktionseinschränkungen

und röntgenologisch verifizierbaren Infiltraten einhergeht (siehe Abschnitt

4.4). Einzelfälle mit tödlichem Verlauf wurden berichtet. Das größte Risiko

einer Lungentoxizität besteht während der ersten 12 Monate der Therapie und

bei Patienten über 40 Jahren.

Gelegentlich:

Zumeist nach chirurgischen Eingriffen traten einige Fälle von Schocklunge

(ARDS) auf, die in Einzelfällen tödlich verliefen (mögliche Interaktion mit hoher

Sauerstoffkonzentration, siehe Abschnitt 4.5)

Sehr selten:

Bronchospasmus bei Patienten mit schwerer respiratorischer Insuffizienz und

besonders

Asthmapatienten

(kontinuierliche

Nebengeräusche

Hämoptyse)

Nicht bekannt:

Lungenblutung

Die Anwendung niedriger Dosierungen kann die Inzidenz von pulmonaler Toxizität reduzieren.

Das frühe Einsetzen von pulmonaler Toxizität (innerhalb von Tagen bis Wochen) sowie das

Fortschreiten zum Atemstillstand wurden beschrieben.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Sehr häufig:

Übelkeit, Erbrechen, Oberbauchschmerzen, Völlegefühl und Anorexie treten

im Allgemeinen nur zu Beginn der Therapie auf und verschwinden nach

Reduktion der Dosis.

Häufig:

Obstipation

Selten:

Geschmacksveränderungen (metallischer Geschmack)

Sehr selten:

Gingivablutung

Nicht bekannt:

Pankreatitis (akut)

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr häufig:

isolierte

Erhöhungen

Serumtransaminasen,

Bilirubins

Ammoniums zu Beginn der Therapie, die in der Regel nicht sehr ausgeprägt

sind (1,5- bis 3fache des Normalwertes). Die Werte normalisieren sich meist

bei Dosisreduktion oder spontan.

Häufig:

akute

Hepatitis

stark

erhöhten

Serumtransaminasen

und/oder

cholestatischer

Ikterus,

einschließlich

Leberversagen,

Einzelfällen

tödlichem Verlauf.

Sehr selten:

chronische

Leberkrankheiten

Einzelfällen

tödlichem

Verlauf),

Leberzirrhose

Verlaufsuntersuchungen,

diagnostischen

therapeutischen

Maßnahmen siehe Abschnitt 4.4.)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr häufig:

Photosensibilisierung mit erhöhter Sonnenbrandneigung, die zu Erythem und

Hautausschlag führen kann (siehe Abschnitt 4.4).

Häufig:

Hautausschlag

(Ekzem).

Unter

längerer

Behandlung

kann

einer

Hyperpigmentierung mit schwarzvioletter bis schiefergrauer Hautverfärbung

(Pseudozyanose)

kommen,

allem

Körperpartien,

Sonnenlicht ausgesetzt sind. Die Verfärbung bildet sich langsam innerhalb 1 –

4 Jahren nach Absetzen des Präparates zurück.

Selten:

nach

Prädisposition

Patienten

kann

seltenen

Fällen

eine

Verschlechterung bzw. der Ausbruch einer Psoriasis induziert werden.

Sehr selten:

Purpura, Erythema nodosum, Pruritus, Haarausfall, exfoliative Dermatitis,

Angioödem,

Lyell-Syndrom

(Epidermolysis

acuta

toxica),

Ekchymosen,

Schwitzen, Erythem im Zuge einer Radiotherapie (siehe Abschnitte 4.4 und

4.5)

Nicht bekannt:

schwere Hautreaktionen wie toxisch epidermale Nekrolyse (TEN), Stevens-

Johnson-Syndrome (SJS), bullöse Dermatitis und Arzneimittelexanthem mit

Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS)

Einzelne Fälle von arzneimittelbezogenem Lupus wurden beschrieben, nach Absetzen von

Amiodaron verschwanden die Symptome allmählich.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufig:

Muskelschwäche

Sehr selten:

bei hohen Dosierungen kann eine proximale Muskelschwäche auftreten und

bildet

sich

nach

Dosisreduktion

rasch

zurück.

Risiko

einer

Myopathie/Rhabdomyolyse ist bei gleichzeitiger Gabe von Amiodaron oder

Verapamil und Simvastatin in höheren Dosen erhöht (siehe Abschnitte 4.3 und

4.5). In einer laufenden klinischen Studie wurde bei 6 % der Patienten, die 80

mg Simvastatin und Amiodaron erhielten, über eine Myopathie berichtet. Eine

Analyse der verfügbaren Daten aus klinischen Studien zeigte eine ca. 1 %ige

Erhöhung

Myopathierisikos

Patienten,

oder

Simvastatin und Verapamil erhielten. In einer pharmakokinetischen Studie

führte eine gleichzeitige Gabe mit Verapamil zu einer 2,3fachen Erhöhung der

Exposition

Simvastatinsäure,

vermutlich

teilweise

eine

CYP3A4-Hemmung zurückzuführen ist. Die Dosis von Simvastatin darf daher

Kombination

Amiodaron

oder

Verapamil

nicht

überschreiten, sofern der klinische Nutzen das erhöhte Risiko einer Myopathie

und Rhabdomyolyse nicht überwiegt.

Nicht bekannt:

Arthropathien

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Sehr selten:

eingeschränkte Nierenfunktion

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Sehr selten:

Vereinzelt treten infolge einer Epididymitis Hodenschmerzen auf, es kann zu

einer Atrophie kommen. Ein Fall von Gynäkomastie wurde berichtet. Impotenz

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Häufig:

Reaktionen

Verabreichungsort,

Schmerzen,

Erytheme,

Ödeme,

Nekrosen,

Entzündungen,

Thrombophlebitis,

Cellulitis,

Infektionen,

Pigmentveränderungen, Fieber, Malaise

Gelegentlich:

dosisabhängige Störungen wie Müdigkeit

Sehr selten:

Einzelberichte

beschreiben

Vaskulitiden

Ausdruck

einer

Amiodaron-

Überempfindlichkeitsreaktion

Verletzung, Vergiftung und durch Eingriffe bedingte Komplikationen

Nicht bekannt:

Primäre Transplantatdysfunktion nach Herztransplantation (siehe Abschnitt

4.4).

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Meldung

Verdachts

Nebenwirkungen

nach

Zulassung

großer

Wichtigkeit.

ermöglicht

eine

kontinuierliche

Überwachung

Nutzen-Risiko-

Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden

Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das nationale Meldesystem anzuzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

4.9.

Überdosierung

Symptome:

Im Allgemeinen beschränken sich die Symptome auf eine Sinusbradykardie, sinuaurikuläre

und nodale Reizleitungsstörungen sowie spontan sistierende Tachykardien. Fälle von Torsade

de pointes, Kreislaufversagen und Leberversagen wurden berichtet. Die durch Amiodaron

verursachte

Bradykardie

atropinresistent.

Deshalb

Bedarf

eine

temporäre

Schrittmacherkontrolle erforderlich.

Wegen der besonderen Pharmakokinetik treten Überdosierungserscheinungen erst im Laufe

einer Langzeitmedikation auf. Besteht der Verdacht auf eine Überdosierung, muss der Patient

Grund

Pharmakokinetik

Amiodaronhydrochlorid

ausreichend

lang

unter

besonderer Berücksichtigung der kardialen Situation beobachtet werden.

Therapie:

Neben Allgemeinmaßnahmen und genauer Beobachtung von Herzrhythmus und Blutdruck

können indiziert sein:

bei oraler Aufnahme - Magenspülung

bei Bradykardie - Betamimetika oder Schrittmacher

(amiodaronbedingte Bradykardie ist atropinresistent)

bei Hypotonie - positiv inotrope oder vasopressorische Substanzen

Weder Amiodaron noch seine Metaboliten sind dialysierbar.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1.

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Herztherapie, Antiarrhythmikum der Klasse III

ATC-Code: C01B D01

Wirkmechanismus

Antiarrhythmische Eigenschaften:

Amiodaron stellt ein Antiarrhythmikum der Klasse III nach der Klassifizierung von Vaughan

Williams

dar.

Zusätzlich

besitzt

Amiodaron

natriumantagonistische

(Klasse I),

betarezeptorblockierende

(Klasse II),

calciumantagonistische

Wirkungen

(Klasse IV)

inhibitorische Wirkung auf die präsynaptische Norepinephrin-Freisetzung.

Die Summe dieser Eigenschaften verlängert die Dauer des Aktionspotentiales und damit auch

die Refraktärperiode im gesamten Erregungsbildungs- und -leitungssystem des Herzens, ohne

dabei

Membranpotential

Inotropie

gesunden

Herzens

wesentlich

beeinflussen. Nach intravenöser Applikation ist eine milde negativ inotrope Wirkung möglich.

Die Substanz verlangsamt die Sinusknotenautomatie, verzögert die AV-Überleitung und setzt

spontane

Reizbildung

Purkinje-System

herab,

unterdrückt

Automatie

Schrittmachergeweben,

Ektopien

Reentry-Mechanismen.

Dies

führt

einer

Frequenzsenkung, die umso ausgeprägter ist, je höher die pathologische Ausgangsfrequenz

liegt.

Patienten

Wolff-Parkinson-White-Syndrom

(WPW)

wird

Refraktärzeit

verlängert und die Überleitung in akzessorische Leitungsbahnen verlangsamt.

Der Wirkungseintritt erfolgt innerhalb von 2 bis 3 Tagen bis zu 1 bis 3 Wochen; in seltenen

Fällen kann die Wirkung auch erst nach 2 Monaten einsetzen. Bei supraventrikulären

Arrhythmien tritt die maximale Wirkung innerhalb von 1 bis 2 Wochen, bei ventrikulären

Arrhythmien nach mehr als 10 Wochen bis zu nach 5 Monaten ein. Nach Beendigung der

Therapie hält die Wirkung noch für Wochen bis Monate an, bei Kindern jedoch kürzer als bei

Erwachsenen.

Hämodynamische Eigenschaften:

Diese

beruhen

einem

dosisabhängigen

nicht

kompetitiven

ß-adrenergen

Antagonismus. Amiodaron bewirkt eine koronare und periphere Gefäßdilatation, zu einer

relevanten Blutdrucksenkung kommt es jedoch nur unter hoher oraler Dosierung oder rascher

intravenöser

Injektion.

Reduktion

Gefäßwiderstandes

allem

Frequenzsenkung führen zu einer Verminderung des Sauerstoffbedarfes des Herzens. Die

Frequenzsenkung in physiologische Bereiche bedingt eine verbesserte Ventrikelfüllung,

wodurch das Herzminutenvolumen erhalten bleibt.

Eine Verlängerung und Deformierung der T-Welle und ein Auftreten einer U-Welle gilt als

Ausdruck therapeutisch wirksamer Gewebespiegel. Die Verlängerung der Repolarisationszeit

spiegelt sich in der verlängerten QT-Dauer wider.

Weiters wird der Substanz eine Beeinflussung der Schilddrüsenfunktion zugeschrieben.

Die Wirkung setzt bei oraler Applikation nicht vor 2-3 Tagen, im Allgemeinen nach 1-3 Wochen

und unter Umständen erst nach 2-3 Monaten ein. Die Wirkung hält nach Absetzen Wochen

bis Monate an. Nach intravenöser Gabe tritt der therapeutische Effekt nach 1-30 Minuten ein

und hält 1-3 Stunden an.

Kinder und Jugendliche:

Es wurden keine kontrollierten pädiatrischen Studien durchgeführt.

In den veröffentlichten Studien wurde die Sicherheit von Amiodaron bei 1118 pädiatrischen

Patienten mit unterschiedlichen Arrhythmien untersucht. Die folgenden Dosierungen wurden

bei klinischen Studien den pädiatrischen Patienten verabreicht.

Oral

Sättigungsdosis: 10-20 mg/kg/Tag für 7 bis 10 Tage (oder 500 mg/m²/Tag wenn in

Quadratmeter ausgedrückt)

Erhaltungsdosis:

soll

minimal

wirksame

Dosierung

angewendet

werden,

abhängig von der individuellen Reaktion kann diese zwischen 5-10 mg/kg/Tag (oder

250 mg/m²/Tag wenn in Quadratmetern ausgedrückt) liegen.

Intravenös

Sättigungsdosis: 5 mg/kg Körpergewicht über 20 Minuten bis 2 Stunden

Erhaltungsdosis: 10-15 mg /kg/Tag über einige Stunden bis zu mehreren Tagen. Wenn

notwendig kann mit der oralen Therapie mit normaler Anfangsdosis gleichzeitig

begonnen werden.

5.2.

Pharmakokinetische Eigenschaften

Resorption

Bei oraler Applikation ist die Resorption aus dem Gastrointestinaltrakt langsam und individuell

sehr variabel. Die Bioverfügbarkeit liegt bei 22-86 %.

Verteilung

Die Substanz weist ein hohes und stark schwankendes (scheinbares) Verteilungsvolumen auf

(ca. 5000 l), wobei nach oraler Gabe die Verteilung bzw. die Elimination aus dem Plasma

rasch, ca. innerhalb von 4-5 Stunden erfolgt. Amiodaron reichert sich besonders im Fett- und

Muskelgewebe und in stark durchbluteten Organen wie Leber, Lunge, Milz, Niere, Herz an.

Die Proteinbindung liegt bei 96 %.

Biotransformation

Amiodaron wird hauptsächlich in der Leber via Zytochrom P450-Enzyme metabolisiert

(wirksamer Metabolit Desethylamiodaron) und über die Galle ausgeschieden. Weiters wird

Amiodaron dejodiert (bei einer Gabe von 300 mg Amiodaron werden ungefähr 9 mg

elementares Jod freigesetzt), wobei Jod als Jodid im Harn ausgeschieden wird. Amiodaron

enthält 37,3 % Jod (Masse); sehr lipophil.

Bei oraler Langzeittherapie sind Steady-state-Bedingungen nicht vor 30 Tagen zu erwarten.

Auch mit vorheriger parenteraler Aufsättigung sind konstante Plasmaspiegel oft erst nach 5

Monaten zu erreichen.

Der therapeutische Plasmaspiegel liegt im Steady State für ventrikuläre Arrhythmien zwischen

1,0 und 2,5 mg/l, für supraventrikuläre Arrhythmien zwischen 0,5 und 1,5 mg/l.

Elimination

Elimination

erfolgt

biphasisch.

intravenöser

Applikation

folgt

initiale

Halbwertszeit von 8 Minuten eine langsame Phase von 4-10 Tagen (im Mittel ca. 7 Tage). Bei

oraler Gabe werden initial 2,5-10 Tage angegeben. Terminal werden in der Auswaschphase

der hochdosierten Langzeitmedikation für Amiodaron 14-107 Tage (bei den meisten Patienten

40-55

Tage),

für

Desethylamiodaron

durchschnittlich

Tage

genannt.

Meßbare

Plasmaspiegel fanden sich noch 7-9 Monate nach Absetzen der Substanz.

Amiodaron ist nicht dialysierbar, weder via Hämodialyse noch via peritoneale Dialyse.

wurden

keine

kontrollierten

pädiatrischen

Studien

durchgeführt.

limitierten

verfügbaren publizierten Daten, zeigten sich keine Unterschiede zwischen Erwachsenen und

Kindern.

5.3.

Präklinische Daten zur Sicherheit

Chronische Toxizität/subchronische Toxizität

Amiodaron bewirkte in Studien zur Toxizität bei wiederholter Gabe eine pulmonale Schädigung

(bei Hamstern, Ratten und Hunden: Fibrose, Phospholipidose), die möglicherweise auf eine

Bildung von Radikalen und eine Störung der zellulären Energieproduktion zurückzuführen ist.

Außerdem verursachte das Arzneimittel ZNS-Störungen (bei Ratten) und Leberschäden (bei

Ratten und Mäusen).

Wirkungen von Amiodaron auf die Serum-Lipide können indirekt über Veränderungen der

Plasmakonzentrationen von Schilddrüsenhormonen hervorgerufen werden.

Mutagenes und Tumor erzeugendes Potenzial

Amiodaronhydrochlorid ist eine stark phototoxische Substanz. Es gibt Hinweise, dass in

Gegenwart von Amiodaronhydrochlorid durch UV-Bestrahlung zytotoxisch wirkende freie

Radikale gebildet werden. Dies kann nicht nur zu akuten phototoxischen Reaktionen führen,

sondern

auch

Schädigungen

(Photomutagenität)

nachfolgenden

photokanzerogenen Wirkungen.

In einer 2-jährigen Studie zur Kanzerogenität bei Ratten, verursachte Amiodaron bei klinisch

relevanten

Expositionen,

beiden

Geschlechtern,

einen

Anstieg

folikulären

Schilddrüsentumore

(Adenome

und/oder

Karzinome).

Ergebnisse

Mutagenitätstests

negativ

waren,

wird

eher

epigenetischer

genotoxischer

Mechanismus für diese Art der Tumorinduktion angenommen. Bei der Maus wurden keine

Karzinome aber eine Dosis-abhängige follikuläre Hyperplasie der Schilddrüse beobachtet.

Diese Wirkung von Amiodaron auf Synthese und/oder Freisetzung von Schilddrüsenhormonen

zurückzuführen. Die Relevanz dieser Befunde für den Menschen ist gering.

Reproduktionstoxizität

Bei männlichen Patienten sind nach längerer Behandlung erhöhte Serumspiegel für LH und

FSH gemessen worden, die auf testikuläre Dysfunktionen hindeuten. Amiodaron zeigte in

Studien zur Reproduktionstoxizität an Ratten potentielle unerwünschte Wirkungen auf die

Fertilität und die postnatale Entwicklung. Bei Ratten und Kaninchen erwies sich Amiodaron in

klinisch relevanten Dosen als embryotoxisch, aber nicht teratogen.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1.

Hilfsstoffe

Polysorbat 80, Benzylalkohol (60 mg) und Wasser für Injektionszwecke

6.2.

Inkompatibilitäten

Amiodaron Ebewe darf zur Vermeidung von chemischen Inkompatibilitäten grundsätzlich nicht

zusammen mit anderen Arzneimitteln in die Infusions- bzw. Injektionslösung gegeben oder in

die gleiche Spritze aufgezogen werden.

Die Anwendung von Infusions-/Injektionsbestecken aus Materialien, die Weichmacher wie

DEHP (Di-2-Ethylhexylphtalat) enthalten, kann in Gegenwart von Amiodaron dazu führen,

dass DEHP in die Lösung übertritt. Um eine Exposition des Patienten mit DEHP zu minimieren,

sind zur Verabreichung verdünnter Amiodaron-Infusionslösungen Infusionsflaschen und –

bestecke zu verwenden, die kein DEHP enthalten, z. B. solche aus Polyolefinen (PE, PP) oder

Glas.

Verdünnung

isotonische

5 %ige

Glucose

oder

0,9 %ige

physiologische

Kochsalzlösung verwenden.

6.3.

Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre

Infusionslösung nach der Verdünnung:

Die chemische und physikalische Stabilität der gebrauchsfertigen Zubereitung wurde für 48

Stunden bei 2°C bis 8°C und Raumtemperatur nachgewiesen.

Aus mikrobiologischer Sicht soll die gebrauchsfertige Zubereitung sofort verwendet werden.

Wenn die gebrauchsfertige Zubereitung nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender für die

Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Sofern die Herstellung der

gebrauchsfertigen Lösung nicht unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen

erfolgt, ist diese nicht länger als 24 Stunden bei 2°C bis 8°C aufzubewahren.

6.4.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25 °C und nicht im Kühlschrank lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren

um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bei einer Lagerung unter 15°C ist in Einzelfällen das Auftreten einer Auskristallisation von

Amiodaron HCl beobachtet worden. Durch Erwärmen (40°C – 24 Stunden) können die

Ausfällungen wieder gelöst werden. Die Wärmebehandlung kann auf 48 Stunden ausgeweitet

werden, falls sich die Auskristallisation in 24 Stunden nicht wieder gelöst haben. Dieser

Prozess kann durch den Einsatz von Ultraschall verkürzt werden (nach 4 Stunden können die

Kristalle üblicherweise gelöst werden).

6.5.

Art und Inhalt des Behältnisses

5 Glasampullen zu 3 ml.

6.6.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Nicht

verwendetes

Arzneimittel

oder

Abfallmaterial

entsprechend

nationalen

Anforderungen zu beseitigen

7.

INHABER DER ZULASSUNG

EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG, A-4866 Unterach

8.

ZULASSUNGSNUMMER

1-18027

9.

DATUM

DER

ERTEILUNG

DER

ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG

DER

ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 25.07.1985

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 18.04.2017

10.

STAND DER INFORMATION

März 2020

REZEPTPFLICHT/APOTHEKENPFLICHT

Rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen