Rivastigmin AMW 4,6 mg/24 Stunden transdermales Pflaster

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

28-07-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

28-07-2021

Wirkstoff:
Rivastigmin
Verfügbar ab:
AMW GmbH
ATC-Code:
N06DA03
INN (Internationale Bezeichnung):
Rivastigmine
Dosierung:
4,6 mg/24 Stunden
Darreichungsform:
Transdermales Pflaster
Verabreichungsweg:
Haut im oberen oder unteren Rückenbereich
Einheiten im Paket:
Erhältlich in Packungen mit 7, 30, 60 oder 90 Beuteln
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
AMW GmbH
Therapiegruppe:
Psychoanaleptika, Cholinesterasehemmer
Anwendungsgebiete:
Die Behandlung ist durch einen Arzt zu beginnen und zu überwachen, der Erfahrung in der Diagnose und Therapie der Alzheimer-Demenz besitzt. Die Diagnose ist nach den derzeit gültigen Richtlinien zu stellen. Wie jede Therapie bei Demenz-Patienten darf eine Therapie mit Rivastigmin nur begonnen werden, wenn eine Bezugsperson zur Verfügung steht, die die regelmäßige Verabreichung der Medikation gewährleistet und die Behandlung überwacht
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
89587.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-09-02

Lesen Sie das vollständige Dokument

1

Gebrauchsinformation:Information fürAnwender

RivastigminAMW 4,6mg/24 StundentransdermalesPflaster

RivastigminAMW 9,5mg/24 StundentransdermalesPflaster

Rivastigmin

LesenSie die gesamtePackungsbeilage sorgfältigdurch,bevor Sie mitder

Anwendungdieses Arzneimittels beginnen,dennsieenthältwichtigeInformationen.

-HebenSie die Packungsbeilage auf.VielleichtmöchtenSie diese späternochmals

lesen.

-WennSie weitere Fragenhaben,wendenSie sichanIhrenArztoderApotheker.

-Dieses ArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSiees nichtanDritte

weiter. Eskann anderenMenschen schaden, auch wenn diesediegleichen

Beschwerdenhabenwie Sie.

-Wenn SieNebenwirkungen bemerken, wenden Siesich an Ihren ArztoderApotheker.

Dies giltauchfürNebenwirkungen,die nichtindieserPackungsbeilage angegeben

sind. SieheAbschnitt4.

Was indieserPackungsbeilage steht

1. WasistRivastigminAMW undwofürwird esangewendet?

2. WassolltenSie vorderAnwendungvonRivastigminAMW beachten?

3. Wie istRivastigminAMW anzuwenden?

4. Welche Nebenwirkungensindmöglich?

5. Wie istRivastigminAMW aufzubewahren?

6. InhaltderPackungund weitereInformationen

1.WasistRivastigmin AMWundwofürwird esangewendet?

DerWirkstoffinRivastigminAMWist Rivastigmin.

RivastigmingehörtzueinerGruppe vonWirkstoffen,die Cholinesterasehemmergenannt

werden.BeiPatientenmitAlzheimer-Krankheit sterbenbestimmte Nervenzellenim

Gehirnab,was zueinemniedrigenSpiegeldes Neurotransmitters Acetylcholin(eine

Substanz, welchedieKommunikation derNervenzellen miteinanderermöglicht)führt.

Rivastigmin wirktdurch BlockadederEnzyme, dieAcetylcholinabbauen:

AcetylcholinesteraseundButyrylcholinesterase.DurchBlockade dieserEnzyme bewirkt

Rivastigmin AMWeinen Anstiegvon AcetylcholinimGehirnund hilft,dieSymptome

derAlzheimer-Demenzzuverringern.

Rivastigmin AMWwird zurBehandlungvon erwachsenen Patientenmit leichterbis

mittelgradigerAlzheimer-Demenzverwendet, einerfortschreitenden Erkrankung des

Gehirns,die schrittweise Gedächtnis,intellektuelleFähigkeitenundVerhalten

beeinflusst.

2. WassolltenSievorderAnwendung vonRivastigminAMWbeachten?

RivastigminAMWdarfnichtangewendetwerden,

-wennSieallergischgegenRivastigmin(denWirkstoffvonRivastigminAMW)oder

einenderinAbschnitt6.genanntensonstigenBestandteile dieses Arzneimittels sind.

-wennSieschoneinmalallergischaufeinähnliches Arzneimittelreagierthaben

(CarbamatDerivate).

2

-wenn SieHautreaktionenhaben, diesich überdiePflastergrößehinausausdehnen,

wenn eineintensivelokaleReaktion auftritt(wieBlasenbildung, zunehmende

Hautentzündung, Schwellung)und wenn sichderZustand nichtinnerhalb von 48

StundennachEntfernungdes transdermalenPflastersverbessert.

Wenn diesaufSiezutrifft,informieren SieIhren Arztund wenden Siekein Rivastigmin

AMW transdermales Pflasteran.

Warnhinweiseund Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechenSie mitIhremArzt,bevorSie RivastigminAMW anwenden:

-wennSieeinenunregelmäßigenHerzschlag(Herzrhythmusstörungen)habenoder

schon einmalhatten.

-wennSieeinaktives Magengeschwürhabenoderschoneinmalhatten.

-wennSie SchwierigkeitenbeimWasserlassenhabenoderschoneinmalhatten.

-wenn SieKrampfanfällehaben oderschon einmalhatten.

-wenn SieAsthmaodereineschwereAtemwegserkrankunghaben oderschon einmal

hatten.

-wenn Siekrankhaftzittern.

-wennSieeinsehrniedrigesKörpergewichthaben.

-wenn SieProblememitIhremVerdauungstrakthabenwieÜbelkeit, Erbrechen und

Durchfall. Siekönnen zu vielFlüssigkeitverlieren, wenn Erbrechen und Durchfallzu

lange anhalten.

-wennSie eineeingeschränkte Leberfunktionhaben.

WenneinerdieserPunkte aufSie zutrifft,muss IhrArztSieeventuellbesonders

sorgfältigüberwachen,solange Sie dieses Arzneimittelverwenden.

Sollten SiedieAnwendungvon Rivastigmin AMWmehralsdreiTagelangunterbrochen

haben, müssen SiemitIhremArztsprechen,bevorSiewiederdamitanfangen.

Kinderund Jugendliche

EsgibtimAnwendungsgebietAlzheimer-Demenzkeinen relevanten Nutzen von

Rivastigmin AMWbeiKindern undJugendlichen.

Anwendungvon Rivastigmin AMWzusammenmitanderen Arzneimitteln

Informieren SieIhren ArztoderApothekerwenn SieandereArzneimitteleinnehmen,

kürzlich andereArznei-mitteleingenommen haben oderbeabsichtigen andere

Arzneimitteleinzunehmen.

RivastigminAMW kannWechselwirkungen mitAnticholinergikahaben, daruntersind

einigeArzneimittel,diezurLinde-rungvon Magenkrämpfen oderSpasmen (z.B.

Dicyclomin), zurBehandlungderParkinson-Krankheit(z.B. Amantadin)oderzur

Vorbeugungvon Reisekrankheitverwendet(z.B. Diphenhydramin, Scopolamin oder

Meclizin)werden.

RivastigminAMWsolltenicht gleichzeitigmit Metoclopramid(einArzneimittel zur

LinderungoderVerhinderungvon Übelkeitund Erbrechen)gegeben werden. Die

gleichzeitige Einnahme beiderArzneimittelkannProbleme wie steife Gliedmaßenund

zitterndeHändeverursachen.

3

WennSie sicheinerOperationunterziehenmüssen,währendSie RivastigminAMW

transdermale Pflasteranwenden,informierenSie diesbezüglichIhrenArzt,da diePflaster

dieWirkungbestimmterMuskelrelaxanzienwährendderNarkose verstärkenkönnen.

VorsichtbeiAnwendungvon RivastigminAMW zusammenmitBetablockern

(ArzneimittelwieAtenololzurBehandlungvon Bluthochdruck, Anginaund anderen

Herzleiden).Die gleichzeitige AnwendungbeiderArzneimittelkannProbleme wie

Verlangsamungdes Herzschlags (Bradykardie)verursachen,die zurOhnmachtoder

Bewusst-losigkeitführenkann.

Schwangerschaft,Stillzeitund Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sieschwangersindoderstillen, oderwenn Sievermuten, schwangerzu seinoder

beabsichtigen, schwangerzu werden, fragen SievorderAnwendungdiesesArzneimittels

Ihren ArztoderApothekerumRat.

WennSie schwangersind,müssendieVorteile derBehandlungmitRivastigminAMW

sorgfältiggegendie eventuellenAuswirkungenaufdas ungeboreneKindabgewogen

werden.RivastigminAMWsollteinderSchwangerschaftnichtangewendetwerden,es

seidenn,esistunbedingtnotwendig.

WährendderBehandlungmitRivastigminAMW transdermalenPflasterndürfenSie

nicht stillen.

VerkehrstüchtigkeitundFähigkeitzumBedienen von Maschinen

IhrArztsagtIhnen, obIhre Erkrankunges zulässt,dass SieamStraßenverkehr

teilnehmen und Maschinenbedienen. Rivastigmin AMWtransdermalePflasterkönnen

Ohnmachtsanfälle undschwereVerwirrtheitverursachen.Falls Siesichschwachoder

verwirrtfühlen, fahren SienichtAuto,bedienenSie keineMaschinenundtunSieauch

sonstnichts,wofürmankonzentrierte Aufmerksamkeitbraucht.

3. WieistRivastigminAMW anzuwenden?

WendenSie RivastigminAMWtransdermale PflasterimmergenaunachAbsprache mit

IhremArztan. Fragen SiebeiIhremArzt,Apothekeroderdemmedizinischen

Fachpersonalnach,wennSie sichnichtsichersind.

WICHTIG:

–NehmenSie dasPflastervomVortagab,bevorSieEINneuesPflaster aufkleben.

–Nur einPflaster proTaganwenden.

–Schneiden SiedasPflasternichtin Stücke.

–DasPflaster ander entsprechendenStellefür mindestens 30Sekundenmitder

Handfläche anpressen.

Wiebeginnen SiemitderBehandlung?

IhrArztsagtIhnen,welcheSorteRivastigminAMW transdermale Pflasterambestenfür

Sie geeignetist.

NormalerweisebeginntdieBehandlungmitRivastigmin AMW4,6mg/24

Stunden.

DieempfohleneüblicheTagesdosisistRivastigmin AMW9,5mg/24 Stunden.

Wirdsie gutvertragen,kannderbehandelnde ArzteineErhöhungderDosisauf

13,3 mg/24 Stundenin Betrachtziehen.(EineDosierungvon 13,3 mg/24 Stunden

kannmitdiesemArzneimittelnichterreichtwerden.Soferndiese Dosierung

4

erforderlichist,sollte aufandereRivastigmin-haltige transdermale Pflastermit

derWirkstärke13,3mg/24 Stunden zurückgegriffen werden.)

TragenSieimmernureinRivastigminAMWPflasterzurgleichenZeit; und

ersetzen SiedasPflasternach 24Stundendurch ein neues.

ImLaufederBehandlungkann IhrArztdieDosisnochIhren persönlichen Bedürfnissen

entsprechend anpassen.

Sollten SiedieAnwendungderPflastermehralsdreiTagelangunterbrochenhaben,

müssenSie mitIhremArztsprechen,bevorSie dasnächste Pflasteraufkleben.Die

BehandlungmittransdermalemPflasterkannmitdergleichenDosisfortgesetztwerden,

wenn dieBehandlungnichtlängeralsdreiTageunterbrochen wurde. Ansonsten wird Ihr

ArztdieBehandlungwiedermitRivastigmin AMW4,6 mg/24 Stunden beginnen.

RivastigminAMW kannzusammenmitNahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

angewendetwerden.

Die richtigePlatzierungvonIhremRivastigminAMWtransdermalenPflaster

-BevorSieein Pflasteraufkleben, achten Siedarauf, dassIhreHautsauber, trockenund

unbehaartist;freivon Puder, Öl, Feuchtigkeitscreme oderLotionist,die das Pflaster

daranhindernkönnen, richtigzukleben;keineVerletzung, keinen Ausschlagund/oder

Reizungen aufweist.

-EntfernenSie sorgfältigdas vorhandenePflaster,bevor Sie einneues verwenden.

Mehrere PflasteranIhremKörperkönnteneine überhöhteMenge dieses Arzneimittels

freisetzen,was möglicherweisegefährlichseinkönnte.

-KlebenSie täglichEINPflasteraufNUR EINENderin derfolgenden Abbildung

gezeigtenmöglichenBereiche:

-linkerOberarmoderrechterOberarm

-linkerobererBrustkorb oderrechterobererBrustkorb (jedoch nichtdirektauf

dieBrust)

-linkerobererRückenbereichoderrechterobererRückenbereich

-linkeruntererRückenbereich oderrechteruntererRückenbereich

EntfernenSie alle24Stundendas vorhandenePflaster,bevor Sie EINneuesPflaster

aufNUREINENderfolgendenmöglichenBereichkleben.

KlebenSie beimWechseldes Pflasters,nachdemSie das PflastervomVortagentfernt

haben,das neue PflasterimmerineinenanderenBereichals andenTagendavor(zum

BeispieleinenTagaufderrechtenKörperseite,amnächstenTaglinks,einenTagim

5

oberenRückenbereich,amnächstenTaguntenundsoweiter).DieselbeKörperstelle soll

nureinmalalle 14Tage einPflastertragen.

Wie klebenSieIhr RivastigminAMWtransdermalesPflasterrichtigauf?

RivastigminAMW-Pflastersind dünne, hautfarbene,selbstklebendeKunststoffpflaster.

JedesPflasteristbis zumGebrauchgeschütztineinemkleinenversiegeltenBeutel

verpackt. ErstunmittelbarbevorSieein neuesPflasteraufkleben wollen, öffnen Sieden

Beutelundnehmendas Pflasterheraus.

EntfernenSiesorgfältigdasvorhandene

Pflaster,bevorSieeinneues verwenden.

Patienten, diemitderBehandlungzum

erstenMalbeginnen oderdieBehandlung

nach einerBehandlungsunterbrechung

wiederaufnehmen, bittebeiderzweiten

Abbildungbeginnen.

-JedesPflasteristeinzelninein

versiegeltes Schutzbeutelverpackt.

Öffnen Sieden Beutelerst,wenn Sie

gleichdanachdas Pflasteraufkleben

wollen.SchneidenSie denBeutelander

gestricheltenLiniemit einerSchereauf

und entnehmen SiedasPflasterdem

Beutel.

Das Pflasteristamleichtestenzu

entfernen, wennSieden Beutelaufzwei

Seiten schneiden.

-Die selbstklebende Seite des Pflasters

ist miteinerSchutzfolieüberzogen.

ZiehenSieeine Hälfte derSchutzfolieab

undachtenSiedarauf, dieKlebeflächen

nichtmitden Fingern zu berühren.

6

-LegenSie das Pflastermitderselbst-

klebenden Seiteaufden oberenoder

unteren Rückenbereich, den Oberarm

oderden Brustkorb und ziehen Sie

danndie zweite Hälfte derSchutzfolie

ab.

-DrückenSiedanndas Pflastermitder

Handflächemindestens30Sekunden

fest,sodass alle Kantenordentlich

haften.

Als Gedächtnisstütze könnenSie beispielsweise denWochentagmiteinemfeinen

Kugelschreiberaufdas Pflasterschreiben.

TragenSiedas PflasterohneUnterbrechung, bisesZeitist, esdurchein neueszu

ersetzen.Es kannsinnvollsein,fürneue Pflasterimmerwiederverschiedene Stellen

auszuprobieren, umherauszufinden, welchefürSieamangenehmsten sind undwo die

KleidungamwenigstenaufdemPflasterreibt.

Wie nehmenSieIhr RivastigminAMWtransdermalesPflaster ab?

ZiehenSiedas PflasterbehutsamaneinerEcke ab,bises langsamvonderHautgelöstist.

FallsKlebstoffrückständeaufIhrerHautbleibensollten,befeuchtenSie behutsamdiesen

Bereich mitwarmen Wasserund milderSeifeoderverwenden SieBabyölumdiesezu

entfernen.Alkoholoderandere Lösungsmittel(Nagellackentferneroderandere

Lösungsmittel)sollten nichtangewendetwerden.

WaschenSie Ihre HändenachdemEntfernendesPflasters mitSeife undWasser.ImFall

einesKontaktsmitden Augen oderwenndieAugen nach derHandhabungdesPflasters

rotwerden, spülen Sieunverzüglich mitvielWasserund holen SiemedizinischenRatein,

fallsdieSymptomenichtzurückgehen.

Können SiemitIhremRivastigmin AMWtransdermalenPflasterauch baden,

schwimmenoderindie Sonne gehen?

Baden,SchwimmenoderDuschenschadendemPflasternormalerweise nicht.

AchtenSiejedochdarauf,dass das Pflastersichnichtlockertoderlöst.

SetzenSie dasPflasternichtüberlängere ZeitäußerenWärmequellenaus(z.B.

übermäßigeSonnenstrahlung, Sauna, Solarium).

Wastun,wenn einPflastersich löst?

WenneinPflastersichlöst,klebenSie fürdenRestdesTageseinfrisches Pflasterauf

und wechselnSieamnächstenTagdasPflasterwie gewöhnlichzurgleichenZeit.

WannundwielangewirdIhr RivastigminAMWtransdermalesPflaster getragen?

7

Damitdas Arzneimitteloptimalwirkt,müssenSiejedenTageinfrisches Pflaster

aufkleben, vorzugsweisezurgleichenTageszeit.

TragenSieimmernureinRivastigminAMWPflasterzurgleichenZeit; und

ersetzen SiedasPflasternach 24 Stundendurch ein neues.

WennSieeinegrößereMengevonRivastigminAMW angewendethaben, alsSie

sollten

WennSie versehentlichmehrere Pflastergleichzeitigaufgeklebthaben,nehmenSie sie

alle abundinformierenSieIhrenArzt,dass Sie versehentlichmehrere Pflastergetragen

haben.Möglicherweise benötigenSie ärztliche Hilfe.BeimanchenMenschen,die

versehentlichzuvielRivastigminAMW aufeinmaleingenommenhaben,sindÜbelkeit,

Erbrechen,Durchfall,erhöhterBlutdruckund Halluzinationenaufgetreten. Aucheine

Verlangsamungdes Herz-schlagsund Ohnmachtsanfällekönnen auftreten.

Wenn SiedieAnwendungvonRivastigminAMW vergessenhaben

WennIhnenauffällt,dass Sie vergessenhaben,einPflasteraufzukleben,holenSiees

sofortnach.Das nächste PflasterklebenSie dannamnächstenTagzurgewohntenZeit

auf.TragenSieniemals zweiPflasteraufeinmal,umdas vergessene Pflaster

auszugleichen.

Wenn SiedieAnwendungvon Rivastigmin AMWabbrechen

Wenn Sieaufhören,diePflasterzu verwenden, informieren SieIhren Arztoder

Apotheker.

WennSie weitere FragenzurAnwendungdieses Arznei-mittels haben,wendenSie sich

an Ihren ArztoderApotheker.

4.Welche Nebenwirkungensindmöglich?

Wiealle ArzneimittelkönnenauchRivastigminAMW transdermale Pflaster

Nebenwirkungen haben, dieabernichtbeijedemauftreten müssen.

Nebenwirkungen können amehesten dann auftreten,wenn SiedieBehandlunggerade

begonnen oderdieDosiserhöhthaben. In den meistenFällen werden die

Nebenwirkungen allmählich wiederverschwinden, wenn sich IhrKörperan das

Arzneimittel gewöhnt hat.

NehmenSie sofortIhrPflasterabundinformierenSie IhrenArzt,wennSiebeisich

eins derfolgendenSymptome bemerken,dieschwere Ausmaße annehmenkönnen:

Häufig(kann biszu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Appetitlosigkeit

Schwindel

AufgeregtheitoderSchläfrigkeit

Harninkontinenz(Blasenschwäche)

Gelegentlich(kann biszu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Störungen desHerzrhythmus(z.B. zu langsamerHerzschlag)

Halluzinationen (Dingesehen, dieesnichtwirklich gibt)

Magengeschwür

Dehydrierung(zustarkerFlüssigkeitsverlust)

Hyperaktivität (hoheAktivität,Ruhelosigkeit)

Aggression

8

Selten(kann biszu 1 von 1.000 Behandeltenbetreffen)

Stürze

Sehr selten(kann biszu 1von 10.000 Behandeltenbetreffen)

Steife Arme oderBeine

ZitterndeHände

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage derverfügbarenDatennichtabschätzbar)

AllergischeReaktionenanderStelle,aufderdas Pflasterverwendetwurde,z.B.

BlasenoderentzündeteHaut

VerschlechterungderSymptomeeinerParkinson-Krankheit;z.B. Zittern,

Steifheit,schlurfenderGang

EntzündungderBauchspeicheldrüse;AnzeichensindstarkeSchmerzen im

Oberbauch, oftinVerbindungmitÜbelkeitoderErbrechen

SchnelleroderunregelmäßigerHerzschlag

Bluthochdruck

Krampfanfälle

Lebererkrankungen (gelbeHaut, GelbfärbungdesweißenBereiches inden

Augen, anormalesDunkler-werden desUrinsoderungeklärteÜbelkeit,

Erbrechen,MüdigkeitundAppetitsverlust)

Veränderungvon Leberfunktionswerten

Ruhelosigkeit

WenneinedieserNebenwirkungen beiIhnen auftritt,nehmen SieIhrsofortPflasterab

und informieren SieIhrenArzt.

Weitere Nebenwirkungen,die beiRivastigminAMWHartkapselnbeobachtet

wurdenund diemöglicherweiseauch beiden transdermalenPflastern auftreten

können:

Häufig(kann biszu 1 von 10 Behandelten betreffen)

VermehrterSpeichelfluss

Appetitverlust

Ruhelosigkeit

Allgemeines Unwohlsein

ZitternoderVerwirrtheit

Vermehrtes Schwitzen

Gelegentlich(kann biszu 1 von 100 Behandelten betreffen)

UnregelmäßigerHerzrhythmus (z.B.zuschnellerHerzschlag)

Schlafstörungen

Hinfallen

Selten(kann biszu 1 von 1.000 Behandeltenbetreffen)

Krampfanfälle

Darmgeschwür

Brustschmerzen (können durch Herzmuskelkrämpfeverursachtwerden)

Sehr selten(kann biszu 1von 10.000 Behandeltenbetreffen)

Bluthochdruck

EntzündungderBauchspeicheldrüse;typische Anzeichensindstarke Schmerzen

imOberbauch, oftinVerbindungmitÜbelkeitoderErbrechen

9

BlutungenimDarm;zu erkennenalsBlutimStuhloderimErbrochenen

Halluzinationen (Dingesehen, dieesnichtwirklich gibt)

In einigen Fällen kamesbeiheftigemErbrechen zumEinreißen derSpeiseröhre

Meldungvon Nebenwirkungen

Wenn SieNebenwirkungen bemerken, wenden Siesich an Ihren <Arzt><oder><,>

<Apotheker><oderdas medizinische Fachpersonal>.Dies giltauchfürNebenwirkungen,

die nichtindieserPackungsbeilage angegebensind.

Siekönnen Nebenwirkungen auch direktdemBundesinstitut fürArzneimittel und

Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3, D-53175 Bonn,

Website: www.bfarm.de anzeigen.

IndemSieNebenwirkungen melden, können Siedazubeitragen, dassmehrInformationen

überdie SicherheitdiesesArzneimittels zurVerfügunggestelltwerden.

5. WieistRivastigminAMW aufzubewahren?

BewahrenSiedieses ArzneimittelfürKinderunzugänglichauf.

Sie dürfendieses ArzneimittelnachdemaufdemUmkartonunddemBeutelnach

„Verwendbarbis“ bzw.„Verw.bis“ angegebenenVerfalldatumnichtmehr

verwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes angegebenen

Monats.

Nichtüber25 °Clagern.

Die transdermalenPflasterbis zurAnwendungimBeutelaufbewahren.

VerwendenSieniemals einPflaster,das beschädigtaussiehtoderZeicheneiner

unsachgemäßenBehandlungzeigt.

NachdemSieeinPflasterabgenommenhaben,faltenSie es inderMitte

zusammen, sodassdieklebendeSeiteinnenliegt, unddrücken Siedie

Klebeflächenzusammen.SteckenSie das gebrauchte Pflasterwiederinseinen

Beutelundentsorgen Sieesso, dassesnichtin dieHändevon Kindern gelangen

kann.BerührenSie nichtIhre AugenundwaschenSiesichmitWasserundSeife

dieHände, nachdemSiedasPflasterabgenommen haben. Wenn derHausmüllin

IhrerGemeinde verbranntwird,könnenSie das PflasterindenRestmüllgeben.

AndernfallsgebenSiediegebrauchten Pflasterin derApothekeab, möglichst

wiederinderOriginalverpackung.

6.Inhaltder Packungundweitere Informationen

WasRivastigminAMW enthält

DerWirkstoffist Rivastigmin.

Rivastigmin AMW4,6 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Ein transdermalesPflastervon 5,25 cm 2

Größeenthält9 mgRivastigmin und setztpro24

Stunden 4,6 mgRivastigmin frei.

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Ein transdermalesPflastervon 10,5 cm 2 Größeenthält18 mgRivastigmin und setztpro

24 Stunden 9,5 mgRivastigmin frei.

10

Die sonstigenBestandteilesind:Poly(ethylenterephthalat),Polyacrylate,

Ammoniummethacrylat-Copolymer(Typ B)(Ph.Eur.),Poly(ethylenterephthalat),

siliconisiert, brauneDrucktinte.

WieRivastigmin AMWaussiehtundInhaltderPackung

Jedestransdermale Pflasteristeindünnes Pflasterundbestehtaus dreiSchichten.Die

äußere Schichtistbeige-farben undträgteinederfolgenden Aufschriften inbrauner

Farbe:

Rivastigmin AMW4,6 mg/24 StundentransdermalesPflaster

„RVS“und „4,6 mg/24 Stunden“

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 StundentransdermalesPflaster

„RVS“und „9.5 mg/24 Stunden“

Eintransdermales PflasteristversiegeltineinemkindergesichertenBeutel.

DietransdermalenPflastersindin Packungen mit7, 30, 60 oder90 Beutelnerhältlich.

Eswerden möglicherweisenichtallePackungsgrößen in denVerkehrgebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

AMWGmbH

Birkerfeld 11

83627 Warngau

Deutschland

Hersteller

AMWGmbH

Birkerfeld 11

83627 Warngau

Deutschland

DiesesArzneimittelistindenMitgliedstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes

(EWR)unter denfolgendenBezeichnungenzugelassen

Österreich RivastigminAMW 4,6mg/24Stundentransdermales Pflaster

RivastigminAMW 9,5mg/24Stundentransdermales Pflaster

Deutschland RivastigminAMW 4,6mg/24Stundentransdermales Pflaster

RivastigminAMW 9,5mg/24Stundentransdermales Pflaster

TschechischeRepublik Rivastigmin AMW4,6 mg/24 h transdermálnínáplast

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 h transdermálnínáplast

Rumänien Rivastigmin AMW4,6 mg/24 h plasturetransdermic

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 h plasturetransdermic

Slowakei Rivastigmin AMW4,6 mg/24 h transdermálnanáplast’

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 htransdermálna náplast’

Diese Packungsbeilage wurdezuletztüberarbeitetim<{MM.JJJJ}>

<{MonatJJJJ}>

1

FACHINFORMATION

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

RivastigminAMW 4,6mg/24Stundentransdermales Pflaster

RivastigminAMW 9,5mg/24Stundentransdermales Pflaster

2. QUALITATIVEUND QUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

RivastigminAMW4,6 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Ein transdermalesPflastersetztpro 24 Stunden 4,6 mgRivastigmin frei. Ein

transdermalesPflastervon5,25 cm 2

Größeenthält 9mgRivastigmin.

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Ein transdermalesPflastersetztpro 24 Stunden 9,5 mgRivastigmin frei. Ein

transdermalesPflastervon10,5 cm 2 Größeenthält 18mgRivastigmin.

VollständigeAuflistungdersonstigen Bestandteile,sieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

TransdermalesPflaster

Rivastigmin AMW4,6 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Das Pflasteristeindünnes,transdermales PflastervomMatrixtypmitdreiSchichten.Die

AußenseitederTrägerschichtistbeigefarben und mit„RVS“und „4,6 mg/24 h“mit

braunerTintebeschriftet.

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 StundentransdermalesPflaster

Das Pflasteristeindünnes,transdermales PflastervomMatrixtypmitdreiSchichten.Die

AußenseitederTrägerschichtistbeigefarben und mit„RVS“und „9,5 mg/24 h“mit

braunerTintebeschriftet.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Zursymptomatischen Behandlungderleichtenbismittelschweren Alzheimer-Demenz.

4.2Dosierungund ArtderAnwendung

DieBehandlungistdurch einen Arztzu beginnen undzu überwachen, derErfahrungin

derDiagnoseundTherapiederAlzheimer-Demenzbesitzt.Die Diagnose istnachden

derzeitgültigenRichtlinienzustellen.WiejedeTherapie beiDemenz-Patientendarfeine

TherapiemitRivastigmin nurbegonnen werden, wenneineBezugsperson zurVerfügung

steht,die dieregelmäßige VerabreichungderMedikationgewährleistetunddie

Behandlungüberwacht.

Dosierung

2

Transdermales Pflaster Rivastigmin-Freisetzunginnerhalb

24Stundeninvivo

Rivastigmin AMW4,6 mg/24 Stunden

transdermales Pflaster 4,6 mg

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 Stunden

transdermales Pflaster 9,5 mg

Rivastigmin 13,3 mg/24 Stunden

transdermales Pflaster* 13,3 mg

* EineDosierungvon 13,3mg/24 Stunden kannmitdiesemArzneimittelnichterreicht

werden. Sofern dieseDosierungerforderlichist, sollteaufandereRivastigmin-haltige

transdermalePflastermitderWirkstärke13,3 mg/24 Stundenzurückgegriffen werden.

Anfangsdosis

DieEinleitungderBehandlungerfolgtmitRivastigmin AMW4,6 mg/24 Stunden.

Erhaltungsdosis

Nach mindestensvierwöchigerBehandlung, und wenndieseDosisnach Einschätzungdes

behandelnden Arztesgutvertragen wird, solltedieDosisvon 4,6 mg/24 Stundenaufdie

empfohlenetäglichewirksameDosisvon 9,5 mg/24 Stunden erhöhtwerden. Diesesollte

solange angewendetwerden,wie derPatientdarauseinentherapeutischenNutzenzieht.

Dosiserhöhung

9,5 mg/24 Stunden istdieempfohlenetäglichewirksameDosis.Diesesollte solange

angewendetwerden, wiederPatientdarauseinentherapeutischen Nutzen zieht.Wenn die

Dosisvon 9,5 mg/24 Stunden gutvertragen wird, undnurnach einerBehandlungsdauer

vonmindestenssechsMonaten, kannderbehandelndeArztin Betrachtziehen,die Dosis

beiPatienten, dieeinedeutlichekognitiveVerschlechterung(z. B. Verringerungdes

MMSE)und/odereinenfunktionellen Rückgang(basierendaufderBeurteilungdurch

einenArzt)gezeigthaben,währendsie mitderempfohlenentäglichenwirksamenDosis

von 9,5 mg/24 Stundenbehandeltwurden,auf13,3 mg/24 Stundenzu erhöhen (siehe

Abschnitt5.1).

DerklinischeNutzen von Rivastigmin sollteregelmäßigüberprüftwerden. Ein Abbruch

derBehandlungsolltein Betrachtgezogen werden,falls eine therapeutischeWirkungbei

deroptimalenDosis nichtmehrnachweisbarist.

FallsgastrointestinaleNebenwirkungen auftreten, istdieBehandlungbiszumAbklingen

derSymptomezeitweisezu unterbrechen. Wenn dieUnterbrechungnichtlängeralsdrei

Tage dauerte,kanndie BehandlungmitdemtransdermalenPflasterinunveränderter

Dosierungfortgeführtwerden. AndernfallsistdieBehandlungmit4,6 mg/24 Stunden

wiederaufzunehmen.

Umstellungvon Hartkapseln oderLösungzumEinnehmen auftransdermalePflaster

BasierendaufeinerzwischenoralemundtransdermalemRivastigminvergleichbaren

Exposition (sieheAbschnitt5.2)können Patienten, diezuvormitRivastigmin

Hartkapseln oderRivastigmin LösungzumEinnehmen behandeltwurden, nach

folgendemSchema aufRivastigminAMW transdermale Pflasterumgestelltwerden:

Patienten miteinerTagesdosisvon 3 mgRivastigmin oralkönnen auf4,6 mg/24

Stundentransdermale Pflasterumgestelltwerden.

Patienten miteinerTagesdosisvon 6 mgRivastigmin oralkönnen auf4,6 mg/24

Stundentransdermale Pflasterumgestelltwerden.

Patienten miteinerstabilenund gutvertragenenTagesdosisvon 9 mg

Rivastigmin oralkönnen auf9,5 mg/24 StundentransdermalePflasterumgestellt

werden. IstdieoraleDosisvon 9 mgpro Tagnicht stabil oderwirdsienichtgut

3

vertragen, wird eineUmstellungauf4,6 mg/24 StundentransdermalePflaster

empfohlen.

Patienten miteinerTagesdosisvon 12 mgRivastigmin oralkönnen auf9,5mg/24

Stundentransdermale Pflasterumgestelltwerden.

NachderUmstellungauf4,6 mg/24 Stunden transdermalePflastersollte, vorausgesetzt

diesewerden nach einermindestensvierwöchigen Behandlunggutvertragen, aufdie

empfohlenewirksameDosisvon 9,5 mg/24 Stunden erhöhtwerden.

Eswirdempfohlen,das erstetransdermale PflasteramTagnachderletztenoralenDosis

aufzubringen.

BesonderePatientengruppen

KinderundJugendliche:EsgibtimAnwendungsgebietAlzheimer-Demenz

keinen relevanten Nutzen von Rivastigmin beiKindernundJugendlichen.

PatientenmiteinemKörpergewicht unter50kg: BesondereVorsicht giltbei

Patienten miteinemKörpergewichtunter50 kgbeieinerDosistitration oberhalb

derempfohlenenwirksamen Dosisvon 9,5mg/24 Stunden (sieheAbschnitt4.4).

Beidiesen Patienten können verstärktNebenwirkungen auftreten, undein

Therapieabbruch wegen Nebenwirkungen kann wahrscheinlichersein.

Leberinsuffizienz:Aufgrund dererhöhten Expositionbeileichterbismäßiger

Leberinsuffizienz, wiesieauch mitden oralen Darreichungsformen beobachtet

wurde, sollten dieEmpfehlungen zurDosistitration nach individueller

Verträglichkeit genaueingehaltenwerden.Bei Patientenmit klinisch

signifikanten Leberfunktionsstörungen können mehrdosisabhängige

Nebenwirkungenauftreten.PatientenmitschwererLeberinsuffizienzwurden

nichtuntersucht. BesondereVorsichtistbeiderTitration dieserPatienten geboten

(sieheAbschnitte4.4 und 5.2).

Niereninsuffizienz: Bei Patientenmit einereingeschränktenNierenfunktionist

keine Dosisanpassungerforderlich(siehe Abschnitt5.2).

ArtderAnwendung

TransdermalePflastersindeinmaltäglichaufsaubere,trockene,unbehaarte,intakte

gesundeHautimoberenoderunteren Rückenbereich,OberarmoderBrustkorb

aufzukleben, und zwaraneinerStelleohneReibungdurch enganliegende

Kleidungsstücke. Eswirdnichtempfohlen, dastransdermalePflasteraufden

OberschenkeloderBauchbereich aufzukleben,dadortdieBioverfügbarkeitvon

Rivastigminvermindert ist.

Das transdermale Pflastersollnichtaufgerötete,gereizte oderverletzte Hautaufgebracht

werden. ZurMinimierungdesmöglichen Risikosvon Hautreizungen isteszu vermeiden,

innerhalb von 14Tagen einPflastermehrmalsaufdieselbeStelleaufzukleben.

PatientenundPflegepersonensolltenüberwichtigeAnwendungshinweiseaufgeklärt

werden:

Das PflastervomVortagmussjedenTagvordemAufklebeneinesneuen

Pflastersentferntwerden (sieheAbschnitt4.9).

Nach24Stundenistdas Pflasterdurcheinneues zuersetzen.Es darfjeweils nur

einPflasterzurgleichenZeitgetragenwerden(siehe Abschnitt4.9).

Das Pflasteristmindestens30SekundenmitderHandfläche kräftiganzudrücken,

bisdieRändersicherkleben.

Falls sichdas Pflasterlöst,solltefürdenRestdesTages einneues aufgebracht

werden. AmnächstenTagsollte es dannzurgleichenZeitwie üblichersetzt

werden.

4

Das PflasterkanninallenAlltagssituationengetragenwerden,auchbeim

Duschen/Baden und beiheißemWetter.

DasPflastersollteexternenHitzequellen (z. B. übermäßigesSonnenlicht,Sauna,

Solarium)nichtübereinenlangenZeitraumausgesetztwerden.

Das PflasterdarfnichtinStücke geschnittenwerden.

4.3Gegenanzeigen

Dieses ArzneimitteldarfnichtangewendetwerdenbeiPatientenmitbekannter

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffRivastigmin,gegenandere Carbamat-Derivate

odereinen derinAbschnitt6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

Vorgeschichte mitReaktionenanderAnwendungsstelle als Hinweis aufeine allergische

Kontaktdermatitismit Rivastigmin-Pflastern(siehe Abschnitt4.4).

4.4BesondereWarnhinweiseund VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

DasAuftretenund dieSchwerevon Nebenwirkungen nehmen inderRegelmithöheren

Dosen zu, insbesondereimAnschlussan dieDosissteigerung. Wenn dieBehandlung

längeralsdreiTageunterbrochen wurde,istsiemit4,6mg/24 Stunden

wiederaufzunehmen.

UnsachgemäßeAnwendungdesArzneimittelsund Dosierungsfehler,die zueiner

Überdosierungführen

DieunsachgemäßeAnwendungdesArzneimittelsundDosierungsfehlermitRivastigmin

transdermalenPflasternführtenzuschwerenNebenwirkungen;ineinigenFällenwareine

Hospitalisierungerforderlich und in seltenen Fällenkames zuTodesfällen(siehe

Abschnitt4.9). Diehäufigsten Fällevon unsachgemäßerAnwendungdesArzneimittels

undDosierungsfehlern betrafen dasNicht-Entfernen desalten PflastersbeimAufbringen

einesneuen unddieAnwendungmehrererPflastergleichzeitig. Patienten undihre

Pflegepersonen müssen überdiewichtigen AnwendungshinweisefürRivastigmin

transdermales Pflasteraufgeklärtwerden(siehe Abschnitt4.2).

Gastrointestinale Beschwerden

GastrointestinaleBeschwerden wieÜbelkeit, Erbrechen und Diarrhö sind dosisabhängig

und können beiTherapiebeginn und/oderDosissteigerungen auftreten(sieheAbschnitt

4.8).Diese NebenwirkungentretenhäufigerbeiFrauenauf.Patienten,die

Krankheitszeichen oderSymptomeeinerDehydrationnach anhaltendemErbrechen oder

Durchfallzeigen, können mitintravenöserFlüssigkeitsgabeund Dosisreduktionoder

Absetzen desArzneimittelsversorgtwerden, wenn dieDehydration erkanntund sofort

behandeltwird. EineDehydration kannschwereFolgen nachsich ziehen.

Gewichtsverlust

PatientenmitAlzheimer-Demenzverlieren unterderBehandlungmit

Cholinesterasehemmernwie RivastigminmöglicherweiseanGewicht.Währendder

BehandlungmitRivastigmintransdermalenPflasternsollte das GewichtderPatienten

überwachtwerden.

AndereNebenwirkungen

RivastigmintransdermalePflastersindinfolgendenFällennurmit besondererVorsicht

zu

verschreiben:

5

PatientenmitSick-Sinus-SyndromoderStörungen derErregungsleitung

(sinuatrialeroderatrioventrikulärerBlock, sieheAbschnitt4.8);

PatientenmitfloridenMagen-oderZwölffingerdarmgeschwüren odermiteiner

PrädispositionfürsolcheErkrankungen, daRivastigmin dieMagensäuresekretion

erhöhen kann (sieheAbschnitt4.8);

Patienten mitNeigungzu Harnstauungund Krampfanfällen, daCholinomimetika

diese auslösenoderverstärkenkönnen;

PatientenmitAsthma oderobstruktiverLungenerkrankunginderVorgeschichte.

HautreaktionenanderApplikationsstelle

Eskönnen durch Rivastigmin-PflasteranderAnwendungsstelleHautreaktionenauftreten,

die üblicherweiseinmilderodermäßigerIntensitätverlaufen.Patientenund

Pflegepersonalsolltenentsprechendaufgeklärtwerden.

Diese Reaktionenalleine sindnochkeinAnzeichenfüreine Sensibilisierung.Allerdings

kanndieAnwendungvon Rivastigmin-PflasternzueinerallergischenKontaktdermatitis

führen.

Eine allergischeKontaktdermatitissollteinBetrachtgezogenwerden,wennsichdie

Reaktionenan derAnwendungsstelleüberdiePflastergrößehinausausdehnen, wenn es

Anzeichenfüreine intensive lokale Reaktiongibt(z.B.einesichvergrößernde

Hautrötung, Ödeme, Hautknötchen, Bläschenbildung)und wenn sichdieSymptomenicht

innerhalb von 48 Stundennach EntfernungdesPflasterssignifikantbessern. In diesen

Fällen solldieBehandlungabgebrochen werden(sieheAbschnitt4.3).

Patienten,die eineReaktionanderAnwendungsstelleentwickeln,welcheaufeine

allergischeKontaktdermatitismit Rivastigmin-Pflastern hindeutet, und diedennoch einer

Rivastigmin-Behandlungbedürfen,sollten nurnach einemnegativen Allergietestund

unterengermedizinischerÜberwachungaufeine orale Rivastigmin-Behandlung

umgestelltwerden.Esistmöglich, dassmanchePatienten, diedurch dieAnwendungvon

Rivastigmin-PflasterngegenüberRivastigminsensibilisiertsind,Rivastigmininkeiner

Darreichungsformanwenden können.

Es gibtseltene Berichte nachMarkteinführungüberPatientenmitallergischerDermatitis

(disseminiert)nachVerabreichungvon Rivastigmin, unabhängigvon derArtder

Anwendung(oral,transdermal). In diesen Fällen solltedieBehandlungabgebrochen

werden(sieheAbschnitt4.3).

Sonstige Warnhinweise undVorsichtsmaßnahmen

Rivastigmin kann extrapyramidaleSymptomeverschlimmern oderinduzieren.

NachHandhabungeines RivastigmintransdermalenPflasters istderKontaktmitden

Augen zuvermeiden (sieheAbschnitt5.3). DieHändesind nach demEntfernen des

Pflasters mitSeife undWasserzuwaschen.ImFalleinesKontakts mitdenAugenoder

wenn dieAugen nach derHandhabungdesPflastersrot werden,ist unverzüglichmit viel

Wasserzu spülen und medizinischerRateinzuholen, fallsdieSymptomenicht

zurückgehen.

BesonderePatientengruppen

BeiPatienten miteinemKörpergewichtunter50 kgkönnen verstärkt

Nebenwirkungen auftreten,und einTherapieabbruchwegen Nebenwirkungen ist

wahrscheinlicher(siehe Abschnitt4.2).BeidiesenPatientenistdie Dosis

vorsichtigzu steigern undaufNebenwirkungen zu achten (z. B. übermäßige

ÜbelkeitoderErbrechen).BeimAuftreten dieserNebenwirkungen istzu

6

erwägen, dieErhaltungsdosisaufdas4,6 mg/24 Stunden transdermalePflasterzu

reduzieren.

Patientenmit Leberfunktionsstörung: Bei Patientenmit klinischsignifikanten

Leberfunktionsstörungen können verstärktNebenwirkungen auftreten. Die

Empfehlungen zurDosistitration nach individuellerVerträglichkeitsollen genau

eingehaltenwerden. Patienten mitschweren Leberfunktionsstörungen wurden

nicht untersucht. BesondereVorsichtistbeiderTitration dieserPatienten geboten

(sieheAbschnitte4.2 und 5.2).

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Es wurdenkeine gezieltenStudienzurErfassungvonWechselwirkungenmitRivastigmin

transdermalen Pflastern durchgeführt.

AufgrundseinerEigenschaftals CholinesterasehemmerverstärktRivastigmin

möglicherweisewährend derAnästhesiedieWirkungvon Muskelrelaxanzienvom

Succinylcholin-Typ. Vorsichtistgeboten beiderAuswahlvon Anästhetika. Mögliche

Dosisanpassungen odereinezeitweiligeUnterbrechungderBehandlungkönnen

gegebenenfalls inBetrachtgezogenwerden.

Aufgrund seinerpharmakodynamischenWirkungen und möglicheradditiverEffekte

sollteRivastigmin nichtzusammenmitanderen Cholinomimetikagegeben werden. Ein

Einflussvon Rivastigmin aufdieWirkungvon Anticholinergikakann nicht

ausgeschlossen werden(z. B. Oxybutynin, Tolterodin).

EswurdeüberadditiveEffekteberichtet, diebeikombiniertemGebrauch von

verschiedenen Betablockern (einschließlich Atenolol)und Rivastigmin zu Bradykardie

führen (diemöglicherweiseeineSynkopezurFolgehaben kann).Kardiovaskuläre

BetablockerwerdenmitdemhöchstenRisikoassoziiert,es wurde indiesem

ZusammenhangaberauchüberPatientenberichtet,die andere Betablockerverwenden.

EsistdaherVorsichtgeboten, wenn Rivastigmin zusammenmitBetablockern und auch

mitanderen Bradykardie-auslösendenMitteln(z.B.Klasse-III-Antiarrhythmika,

Kalziumkanalantagonisten,Digitalis-Glykosid, Pilocarpin)angewendetwird.

DaBradykardieein RisikofaktorfürdasAuftreten von TorsadedePointesist, solltedie

Kombination von RivastigminmitanderenTorsadedePointes-induzierenden

Arzneimitteln, wieAntipsychotikaz. B. einigePhenothiazine(Chlorpromazin,

Levomepromazin),Benzamide(Sulpirid,Sultoprid,Amisulprid, Tiaprid, Veraliprid),

Pimozid, Haloperidol, Droperidol, Cisaprid, Citalopram, Diphemanil, Erythromycin i.v.,

Halofantrin, Mizolastin, Methadon, PentamidinundMoxifloxacin, mitVorsicht

beobachtet werdenund eskönnteeineklinischeÜberwachung(EKG)ebenfalls

erforderlichsein.

In Studien an gesunden Probanden wurdenkeinepharmakokinetischen

Wechselwirkungen zwischen oralemRivastigmin undDigoxin, Warfarin, Diazepamoder

Fluoxetin beobachtet. DieunterWarfarin verlängerteProthrombinzeitwird von oralem

Rivastigminnicht beeinflusst.NachgleichzeitigerGabevonDigoxinundoralem

RivastigminwurdenkeineunerwünschtenWirkungenaufdie kardiale Erregungsleitung

beobachtet.

Die gleichzeitige Gabe vonRivastigminundhäufigverschriebenenArzneimittelnwie

Antazida, Antiemetika, Antidiabetika, zentralwirksamen Antihypertensiva,

Kalziumantagonisten,inotropen Wirkstoffen, Angina-pectoris-Therapeutika,nicht steroi

dalenAntiphlogistika, Östrogenen, Analgetika, Benzodiazepinen und Antihistaminika

7

warnichtmitVeränderungen derKinetikvon Rivastigmin odereinemerhöhten Risiko

fürklinisch relevante unerwünschte Wirkungenassoziiert.

Aufgrund derArtdesAbbausimKörpererscheinen metabolische

Arzneimittelwechselwirkungenunwahrscheinlich,obwohlRivastigminmöglicherweise

den durch Butyrylcholinesterasevermittelten Abbau andererArzneimittelhemmt.

4.6Fertilität,Schwangerschaftund Stillzeit

Schwangerschaft

BeiträchtigenTierenüberschrittenRivastigminund/oderdessen Metaboliten die

Plazentaschranke.Esistnichtbekannt,obdiesfürMenschenzutrifft.Esliegenkeine

klinischen DatenüberexponierteSchwangerevor. In peri-/postnatalen Studien anRatten

wurdeeineverlängerteTragzeitbeobachtet. Rivastigmindarfnichtwährend der

Schwangerschaftverwendetwerden,es seidenn,diesisteindeutigerforderlich.

Stillzeit

BeiTieren wird Rivastigmin mitderMuttermilch ausgeschieden. Esistnichtbekannt, ob

RivastigminbeimMenschenindieMuttermilchübertritt;daherdürfen Patientinnen

währendeinerBehandlungmit Rivastigminnichtstillen.

Fertilität

BeiRattenwurden durch Rivastigmin keineBeeinträchtigungen derFertilitätoder

Reproduktionsleistungbeobachtet(sieheAbschnitt5.3). Essind keineAuswirkungen von

Rivastigminaufdie FertilitätvonMenschenbekannt.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitund dieFähigkeitzumBedienen von

Maschinen

Die Alzheimer-Krankheitkann allmählich zu einerBeeinträchtigungder

VerkehrstüchtigkeitundderFähigkeitzumBedienen von Maschinenführen.Weiterhin

kann Rivastigmin Synkopen und Deliriumhervorrufen. Folglich hatRivastigmin

geringen odermäßigen EinflussaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinen.Die Fähigkeitvon mitRivastigmin behandelten Demenz-

PatientenzuraktivenTeilnahme amStraßenverkehrundzumBedienenkomplizierter

Maschinen istdaherregelmäßigvombehandelnden Arztzu überprüfen.

4.8Nebenwirkungen

ZusammenfassungdesSicherheitsprofils

HautreaktionenanderApplikationsstelle(üblicherweise gering-bismittelgradiges

ErythemanderApplikationsstelle)sinddie amhäufigstenbeobachtetenNebenwirkungen

beiderAnwendungvonRivastigmintransdermalemPflaster.Die nächsthäufigen

Nebenwirkungen sind gastrointestinalerArt, einschließlich Übelkeitund Erbrechen.

DieNebenwirkungen inTabelle1 sind gemäß MedDRASystemorganklassenund

Häufigkeitskategorienaufgelistet.Die Häufigkeitskategorienentsprechenfolgender

Konvention:sehrhäufig(≥1/10);häufig(≥1/100,<1/10);gelegentlich(≥1/1.000, <

1/100);selten(≥1/10.000,<1/1.000);sehrselten(<1/10.000); nicht bekannt (Häufigkeit

aufGrundlage derverfügbarenDatennichtabschätzbar).

TabellarischeAuflistungderNebenwirkungen

8

In Tabelle1sinddieunerwünschten Arzneimittelreaktionen aufgeführt, diebei1.670

Alzheimer-Patientenauftraten,die imRahmen von randomisierten,doppelblinden,

placebo-und wirkstoffkontrollierten klinischen Studien zu Rivastigmin transdermalen

PflasternfürdieDauervon 24 bis48 Wochenbehandeltwurden undausDatennach der

Markteinführung.

Tabelle1

Infektionen und parasitäreErkrankungen

Häufig: Harnwegsinfektionen

Stoffwechsel-und Ernährungsstörungen

Häufig: Appetitlosigkeit,verminderterAppetit

Gelegentlich: Dehydration

Psychiatrische Erkrankungen

Häufig: Angst, Depression,Delirium,Agitiertheit

Gelegentlich: Aggression

Nichtbekannt: Halluzinationen, Ruhelosigkeit

Erkrankungendes Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen, Synkope, Schwindel

Gelegentlich: Psychomotorische Überaktivität

Sehrselten: ExtrapyramidaleSymptome

Nichtbekannt: VerschlechterungeinerParkinson-Erkrankung, Krampfanfälle,

Tremor, Somnolenz

Herzerkrankungen

Gelegentlich: Bradykardie

Nichtbekannt: AV-Block, Vorhofflimmern, Tachykardie, Sick-Sinus-Syndrom

Gefäßerkrankungen

Nichtbekannt: Bluthochdruck

Erkrankungen desGastrointestinaltrakts

Häufig: Übelkeit,Erbrechen,Durchfall,Dyspepsie,Bauchschmerzen

Gelegentlich: Magenulcera

Nichtbekannt: Pankreatitis

Leber-und Gallenerkrankungen

Nichtbekannt: Hepatitis, erhöhteLeberfunktionswerte

Erkrankungen derHautund desUnterhautzellgewebes

Häufig: Hautausschlag

Nichtbekannt: Pruritus,Erythem,Urtikaria,Hautbläschen,allergische Dermatitis

(disseminiert)

Erkrankungen derNieren und Harnwege

Häufig: Harninkontinenz

AllgemeineErkrankungen und Beschwerden amVerabreichungsort

Häufig: Hautreaktionen anderApplikationsstelle(z. B. Erytheman der

Applikationsstelle*, Pruritusan derApplikationsstelle*, Ödeman der

Applikationsstelle*, Dermatitisan derApplikationsstelle,Irritationan

derApplikationsstelle),asthenischeErscheinungen (z.B.

Abgeschlagenheit,Kraftlosigkeit),Fieber,Gewichtsabnahme

Selten: Stürze

* Beieiner24-wöchigen kontrollierten Studieanjapanischen Patienten wurdesehrhäufig

überErythemean derApplikationsstelle, Ödemean derApplikationsstelleund Pruritus

anderApplikationsstelleberichtet.

BeschreibungausgewählterNebenwirkungen

BeiAnwendunghöhererDosen als13,3 mg/24 Stunden traten in deroben genannten

placebokontrollierten StudieSchlaflosigkeitund Herzversagen häufigeraufalsunter13,3

9

mg/24 StundenoderPlacebo, wasaufeineDosis-Wirkungs-Beziehunghindeutet. Unter

Rivastimin 13,3 mg/24 Stunden transdermalesPflastertratendieEreignissejedoch nicht

häufigeraufals unterPlacebo.

FolgendeNebenwirkungensindlediglichunterRivastigmin Hartkapseln und Lösungzum

Einnehmen beobachtetworden und nichtin denklinischen Studien zu Rivastigmin

transdermalen Pflastern:Unwohlsein,Verwirrtheit, vermehrtes Schwitzen(häufig);

Duodenalulcera,Angina pectoris(selten);gastrointestinale Blutungen(sehrselten);

einzelneFällevon schweremErbrechen waren miteinerÖsophagusrupturverbunden

(nichtbekannt).

Hautreizung

In doppelblinden kontrolliertenklinischen Studien waren Reaktionen an der

Applikationsstelle meistvonleichterbis mäßigerAusprägung.Hautreaktionenander

Applikationsstelle,diebeiPatienten,diemit RivastigmintransdermalemPflaster

behandeltwurden, zumAbbruchführten, traten mit einerHäufigkeitvon ≤2,3%auf. Die

Häufigkeitvon Hautreaktionen an derApplikationsstelle, diezumAbbruch führte,warin

derasiatischen Bevölkerunghöhermit4,9%inderchinesischen bzw. mit8,4%in der

japanischen Bevölkerung.

Inzwei24-wöchigen doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studien wurden bei

jedemTermindie HautreaktionenanhandeinerHautirritationsskala gemessen.

Bei PatientenunterBehandlungmit RivastigmintransdermalemPflasterkonnte

beobachtetwerden,dassHautreaktionen meistvon geringfügigeroderleichter

Ausprägungwaren. In diesen Studienwurden siebei≤2,2 %derPatientenals

schwerwiegend eingestuftund in einerjapanischen Studiebei≤3,7%derPatienten, die

mitRivastigmintransdermalesPflasterbehandeltwurden.

Meldungdes Verdachts aufNebenwirkungen

DieMeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungen nach derZulassungistvon großer

Wichtigkeit.Sieermöglichteine kontinuierliche Überwachungdes Nutzen-Risiko-

VerhältnissesdesArzneimittels.

Angehörigevon Gesundheitsberufen sindaufgefordert,jeden Verdachtsfalleiner

NebenwirkungdemBundesinstitutfürArzneimittelund Medizinprodukte, Abt.

Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3, D-53175 Bonn,

Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Symptome

IndenmeistenFällenunbeabsichtigterÜberdosierungvonoralemRivastigmintraten

keineklinischen AnzeichenoderSymptomeauf, und fastallePatienten setzten die

Behandlungmit Rivastigmin24 Stunden nach derÜberdosierungfort.

Es wurdeeine cholinergeToxizitätmitmuskarinischenSymptomenberichtet,diemit

moderatenVergiftungserscheinungen wieMiosis, Hitzegefühl,Verdauungsstörungen

einschließlichBauchschmerzen,Übelkeit,Erbrechenund Durchfall, Bradykardie,

BronchospasmusunderhöhterBronchialsekretionen, Hyperhidrose,unfreiwilligem

Wasserlassen und/oderStuhlgang, Tränenfluss, Hypotonieund vermehrtemSpeichelfluss

einherging.

In schwereren Fällen können nikotinergeEffekteentwickeltwerden,wie

Muskelschwäche,

10

Faszikulationen, Krampfanfälleund Atemstillstand mitmöglichemtödlichemAusgang.

Darüberhinausgab esnachderMarkteinführungFällevon Schwindel,Tremor,

Kopfschmerzen, Schläfrigkeit,Verwirrtheit, Bluthochdruck, Halluzinationen und

Unwohlsein.ÜberdosierungmitRivastigmintransdermales Pflasterresultierendaus

unsachgemäßerAnwendung/von Dosierungsfehlern(gleichzeitigeAnwendungvon

mehreren Pflastern)wurdenachMarkteinführungberichtetundselten inklinischen

Studien.

Behandlung

DaRivastigmin einePlasmahalbwertszeitvon etwa3,4Stunden hatund die

Acetylcholinesteraseübereinen Zeitraumvon etwa9 Stundenhemmt, wirdfürden Fall

einerasymptomatischen Überdosierungempfohlen,allevorhandenen Rivastigmin

transdermalen Pflasterabzunehmen und in den nächsten 24 Stunden kein weiteres

transdermalesPflasteraufzubringen. BeiÜberdosierungmitschwererÜbelkeitund

Erbrechenistdie Gabe vonAntiemetika zuerwägen.Beianderenunerwünschten

Wirkungenistgegebenenfallssymptomatischzubehandeln.

BeimassiverÜberdosierungkann Atropin verabreichtwerden. Initialwerden 0,03mg/kg

Atropinsulfatintravenösempfohlen;weitereDosen solltennach derklinischen Reaktion

bemessen werden. DieVerwendungvon Scopolamin alsAntidotistnichtzu empfehlen.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe:Psychoanaleptika,Cholinesterasehemmer;ATC-Code:

N06DA03

RivastigministeinHemmstoffderAcetyl-undButyrylcholinesterase vomCarbamat-

Typ, von demangenommen wird,dasserdiecholinergeNeurotransmission durch

VerlangsamungdesAbbausvon Acetylcholinfördert,welchesvon funktionellintakten

cholinergen Neuronen freigesetztwird.AusdiesemGrund kannRivastigmindiebei der

DemenzinZusammenhang mitAlzheimer-Krankheitauftretenden cholinergvermittelten

kognitiven Defizitegünstigbeeinflussen.

Rivastigmin gehtmitseinen Zielenzymen einekovalenteBindungein,wodurch die

Enzymevorübergehend inaktiviertwerden. EineoraleDosisvon 3 mgsetztbeigesunden

jungenmännlichenFreiwilligendie Acetylcholinesterase (AChE)-Aktivität imLiquor

innerhalb derersten 1,5 Stunden nach Einnahmeumetwa40 %herab. Etwa9 Stunden

nachErreichendes maximalenHemmeffektes kehrtdieAktivitätdes Enzyms aufdie

Ausgangswerte zurück.BeiPatientenmitAlzheimer-KrankheitwardieHemmung der

AChEimLiquordurch oralesRivastigmin biszurhöchstenuntersuchten Dosisvon

zweimal6 mgpro Tagdosisabhängig.

DieHemmungderButyrylcholinesterase-AktivitätimLiquorvon14mit oralem

Rivastigmin behandelten Alzheimer-Patienten warähnlich derbeiHemmungderAChE-

Aktivität.

KlinischeStudienbei Alzheimer-Demenz

Die WirksamkeitderRivastigmintransdermalenPflasterbei Patientenmit Alzheimer-

Demenzwurdeineinerdoppelblinden, placebokontrollierten,pivotalen Studievon24

Wochen Dauersowieeineranschließenden nichtverblindetenVerlängerungsstudieund

einer48-wöchigen doppelblindenVergleichsstudieuntersucht.

11

24-wöchigeplacebokontrollierteStudie

Die untersuchtenPatientenderplacebokontrolliertenStudie hatteneinenMMSE-Wert

(Mini-MentalStateExamination)von 10 bis20. DieBeurteilungderWirksamkeit

erfolgte mitHilfe voneinanderunabhängigerMessverfahren,die imLaufe des 24-

wöchigen Behandlungszeitraumsregelmäßigangewendetwurden. Zu diesen

MessverfahrenzählenADAS-Cog(Alzheimer’s Disease AssessmentScale–Cognitive

subscale, ein leistungsbezogenesInstrumentzurMessungderkognitiven Fähigkeit),

ADCS-CGIC(Alzheimer’s Disease Cooperative Study–Clinician’sGlobal Impression

ofChange, eineumfassendeglobaleBewertungdesPatienten durch den Arztunter

EinbeziehungderAngabenderBetreuungsperson)undADCS-ADL(Alzheimer’s

Disease Cooperative Study–ActivitiesofDailyLiving, einevon derBetreuungsperson

vorgenommene BewertungderAktivitätendestäglichenLebens wieKörperpflege,

Nahrungsaufnahme, Bekleidung, Haushaltsarbeiten wieEinkaufen, Erhaltder

Orientierungsfähigkeitsowie die Erledigungvon Geldangelegenheiten). DieErgebnisse

allerdreiMessverfahrennach24WochensindinTabelle2zusammengefasst.

Tabelle2

ITT-LOCF-Population Rivastigmin9,5

mg/24Stunden

transdermale

Pflaster

N = 251 Rivastigmin

Hartkapseln 12

mg/Tag

N = 256 Placebo

N = 282

ADAS-Cog (n =248) (n =253) (n =281)

MittlererAusgangswert±SD 27,0±10,3 27,9±9,4 28,6±9,9

MittlereVeränderungnach 24

Wochen ±SD –0,6 ±6,4 –0,6 ±6,2 1,0 ±6,8

p-WertimVergleichzu

Placebo 0,005 *1

0,003 *1

ADCS-CGIC (n =248) (n =253) (n =278)

MittlererWert±SD 3,9 ±1,20 3,9 ±1,25 4,2 ±1,26

p-WertimVergleichzu

Placebo 0,010 *2

0,009 *2

ADCS-ADL (n =247) (n =254) (n =281)

MittlererAusgangswert±SD 50,1±16,3 49,3 ±15,8 49,2±16,0

MittlereVeränderungnach 24

Wochen ±SD –0,1 ±9,1 –0,5 ±9,5 –2,3 ±9,4

p-WertimVergleichzu

Placebo 0,013 *1

0,039 *1

* p ≤0,05 imVergleich zu Placebo

ITT:Intent-To-Treat;LOCF:LastObservationCarriedForward

ANCOVAmitden Faktoren Behandlungund Land und demAusgangswertalseiner

Kovariablen;eine negative Veränderungdes ADAS-CogzeigteineVerbesserungan.

BeimADCS-ADLentsprichteinepositiveVeränderungeinerVerbesserung.

CMH-Test(van-Elteren-Test)mitBlockbildungnachLand. ADCS-CGIC-Scores<4

zeigen eineVerbesserungan.

Die ErgebnissederPatientenmitklinischrelevantemAnsprecheninder24-wöchigen

placebokontrollierten Studiesind inTabelle3 aufgeführt. Eineklinischrelevante

VerbesserungwurdevorabdefiniertalsVerbesserungummindestensvierPunkteaufder

ADAS-Cog-Skala,dabeikeineVerschlechterungaufderADCS-CGICund keine

VerschlechterungaufderADCS-ADL.

12

Tabelle3

PatientenmitklinischsignifikantemAnsprechen

(%)

ITT-LOCF-Population Rivastigmin9,5

mg/24Stunden

transdermale

Pflaster

N = 251 Rivastigmin

Hartkapseln 12

mg/Tag

N = 256 Placebo

N = 282

Ummindestens4Punkte

verbesserter ADAS-Cog

ohne Verschlechterungbei

ADCS-CGIC undADCS-

ADL 17,4 19,0 10,5

p-WertimVergleichzu

Placebo 0,037 *

0,004 *

* p ≤0,05 imVergleich zu Placebo

Wie die ModellierungmitHilfeeines Kompartimentmodellszeigt, führen die

transdermalen PflastermiteinerFreisetzungvon 9,5 mg/24 Stunden zu einer

Wirkstoffexposition ähnlich eineroralen Dosisvon etwa12 mg/Tag.

48-wöchigeaktiv-kontrollierte Vergleichsstudie

Die untersuchtenPatientenderaktivkontrolliertenVergleichsstudie hatteneineninitialen

MMSE-Wertvon10bis24.Das ZielderStudie warderVergleichderWirksamkeitdes

13,3 mg/24 Stundentransdermalen Pflastersmitdem9,5 mg/24 Stunden transdermalen

Pflasterwährendder48-wöchigen doppelblinden BehandlungsphasebeiAlzheimer-

Patienten, dieeinen funktionellen und kognitiven Rückgangnach einerinitialen24-bis

48-wöchigen offenen Behandlungsphasegezeigthatten, während siemiteiner

Erhaltungsdosisvon 9,5 mg/24 Stunden transdermalemPflasterbehandeltwurden. Der

funktionelleRückgangwurdedurch den PrüfarztbewertetundderkognitiveRückgang

wurde alseine Verringerungdes MMSE-Wertesum>2 Punktezumvorhergehenden

vorhergehendenBesuch odereineVerringerungum>3 PunktezumAusgangswert

definiert.

DieBeurteilungderWirksamkeit erfolgtemit HilfedesADAS-Cog(Alzheimer’s Disease

AssessmentScale–Cognitivesubscale, einleistungsbezogenesInstrumentzurMessung

derkognitivenFähigkeit)unddesADCS-IADL(Alzheimer’s Disease Cooperative Study

–Instrumental ActivitiesofDailyLiving),dieinstrumentaleAktivitätenbewertenwie

UmgangmitFinanzen, Zubereiten von Mahlzeiten, Einkaufen, Orientierungsfähigkeit

und dieFähigkeitunbeaufsichtigtzu bleiben. DieErgebnissederzweiMessverfahren

nach 48Wochen sindinTabelle4 zusammengefasst.

Tabelle4

Population/Besuch Rivastigmin

15 cm 2

N = 265 Rivastigmin

10 cm 2

N = 271 Rivastigmin

15 cm 2 Rivasti

gmin

10 cm2

n Mittelw

ert n Mittelw

ert DLSM 95%-

KI p-Wert

ADAS-Cog

F DB-

Woche

48 Ausgangswer

t 264 34,4 268 34,9

Wert 264 38,5 268 39,7

Veränderung 264 4,1 268 4,9 –0,8 (-

2,1;0,5) 0,227

ADCS-IADL

13

F Woche

48 Ausgangswer

t 265 27,5 271 25,8

Wert 265 23,1 271 19,6

Veränderung 265 –4,4 271 –6,2 2,2 (0,8;3,6

) 0,002*

KI–Konfidenzintervall.

DLSM–difference inleastsquaremeans.

LOCF–LastObservationCarriedForward.

ADAS-cogscores:Eine negative DifferenzbeiDLSM zeigteine größereVerbesserung

bei Rivastigmin15cm 2 imVergleichzuRivastigmin10cm 2.

ADCS-IADLscores:EinepositiveDifferenzbeiDLSMzeigteinegrößereVerbesserung

bei Rivastigmin15cm 2 imVergleichzuRivastigmin10cm 2 .

Nistdie AnzahlderPatientenmiteinerBewertungdes Ausgangswertes(letzte

Bewertungin derinitialenoffenenPhase)und mitmindestens1 Bewertungnach dem

Ausgangswert(fürdenLOCF).

DLSM, 95%-KI, und p-WertbasierenaufdemANCOVA(Analyse derKovarianz)

Model, dasfürdasLandund den AusgangswertdesADAS-cog

score angepasstwurde.

* p <0,05

Quelle:StudieD2340–Tabelle11-6 undTabelle11-7

Die Europäische Arzneimittel-Agenturhat fürRivastigmineineFreistellungvon der

VerpflichtungzurVorlagevon Ergebnissenzu Studienin allen pädiatrischen

AltersklasseninderBehandlungderAlzheimer-Demenzgewährt(sieheAbschnitt4.2

bzglInformationen zurAnwendungbeiKindern undJugendlichen)

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Resorption

Die ResorptionvonRivastigminaus denRivastigmintransdermalenPflasternverläuft

langsam.NachdererstenDosissindnachweisbare PlasmaspiegelnacheinerVerzögerung

von 0,5 bis1 Stundefestzustellen. DieC

wird nach10 bis16 Stundenerreicht.Nach

demSpitzenwertsinktderPlasmaspiegelüberdenRestdes 24-stündigen

Applikationsintervallslangsamab.NachwiederholterGabe (wie imSteady-State)nimmt

derPlasmaspiegelnachdemWechseldestransdermalenPflasters zunächstnoch

durchschnittlich40 Minuten langleichtab. Danach wird ausdemneuentransdermalen

PflastermehrWirkstoffaufgenommenals eliminiertwird,undderPlasmaspiegelsteigt

wiederan, umnachrundachtStundeneinen neuen Höchststand zuerreichen.ImSteady-

State beträgtderminimaleSpiegeletwa 50%des Spitzenspiegels.Beideroralen

Verabreichunghingegen fälltdieKonzentration zwischen zweiEinnahmezeitpunkten auf

nahezu Null.

DieExpositionmit Rivastigmin(C

max und AUC)stiegbeiderDosissteigerungvon 4,6

mg/24 Stundenauf9,5 mg/24 Stunden bzw. auf13,3mg/24 Stunden zwarwenigerstark

an alsbeideroralen Formulierung, aberdennochüberproportionalumden Faktor2,6 und

4,9. DerFluktuationsindex(FI), eine Messgröße fürdie relative Differenzzwischen

Spitzen-undTalspiegel((C

max -C

durchschnitt ), hattefürRivastigmin 4,6 mg/24

Stunden transdermalePflasterund Rivastigmin 9,5 mg/24 StundentransdermalePflaster

den Wert0,58 bzw. 0,77 und 0,72 fürRivastigmin 13,3mg/24 Stundentransdermale

Pflaster,was einerwesentlichgeringerenFluktuationzwischenTiefst-und

HöchstkonzentrationentsprichtalsbeioralerEinnahme(FI=3,96 bei6 mg/Tagbzw.

4,15 bei12 mg/Tag).

14

DieRivastigmin-Dosis, dieausdemtransdermalen Pflasterüber24 Stunden(mg/24

Stunden)freigesetztwird,kann hinsichtlich derPlasmakonzentration über24 Stunden

nichtdirektmitderaus derKapselfreigesetztenMenge(mg)verglichenwerden.

DieinterindividuelleVariabilität derpharmakokinetischenParameternacheiner

EinzeldosisRivastigmin (bezogen aufDosis/kgKörpergewicht)betrug43%(C

)bzw.

49%(AUC

0–24 h )beimtransdermalenPflasterund 74%bzw. 103 %nach Einnahme.

DieVariabilität vonPatientzuPatientineinerStudieimSteady-State beiAlzheimer-

Demenzbetrugnach Anwendungdestransdermalen Pflastersmaximal45 %(C

max )bzw.

43%(AUC

0–24 h ), beiGabederoralen Formhingegen 71 %bzw. 73%.

BeiAlzheimer-PatientenwaraußerdemeinZusammenhangzwischen

Wirkstoffexposition imSteady-State(RivastigminundseinMetabolit NAP226-90)und

demKörpergewichtfestzustellen.Verglichenmiteinem65kgschwerenPatienten,wäre

dieRivastigmin-Konzentration imSteady-State beieinemPatientenmit35kg

Körpergewichtetwadoppeltso hoch, beieinemPatienten mit100 kghalb so hoch.Die

Auswirkungen desKörpergewichtsaufdieWirkstoffexposition machen besondere

VorsichtbeiderDosissteigerungbeiPatientenmitsehrniedrigemKörpergewicht

erforderlich(sieheAbschnitt4.4).

DieExposition(AUC ∞ )gegenüberRivastigmin(und seinemMetaboliten NAP266-90)

waramhöchsten,wenndastransdermale PflasteraufdenoberenRückenbereich,den

Brustkorboderden Oberarmaufgeklebtwurde, und umrund 20 bis30 %erniedrigt,

wenndas PflastersichaufBauchoderOberschenkelbefand.

EinerelevanteKumulationvon Rivastigmin oderseinemMetaboliten NAP226-90 im

Plasma vonAlzheimer-Patientenwarnichtfestzustellen,außerdass die Plasmaspiegelam

zweitenTaginderPflaster-Gruppe höherwarenals amersten.

Verteilung

Rivastigminwird schwachan Plasmaproteinegebunden (zu rund 40 %). Espassiertdie

Blut-Hirnschranke leichtundhateinscheinbaresVerteilungsvolumenimBereichvon

1,8−2,7l/kg.

Biotransformation

Rivastigminwirdraschundweitgehendabgebaut;diescheinbare

Eliminationshalbwertszeitaus demPlasma beträgtnachEntfernungdes transdermalen

Pflastersrund3,4 Stunden.DieElimination wird durchdieResorptionsratebegrenzt

(„Flip-Flop-Kinetik“),wasaucherklärt, warumdiet½nach Applikation des

transdermalen Pflasters(3,4 h)längeristalsnach oraleroderintravenöserGabe(1,4−1,7

h).DieMetabolisierungerfolgthauptsächlichübereine durchCholinesterase vermittelte

HydrolysezumMetaboliten NAP226-90. Invitrozeigt derMetaboliteineminimal

inhibierende WirkungaufAcetylcholinesterase(<10%).

In-vitro-Ergebnisselassenkeine pharmakokinetische InteraktionmitArzneimitteln

erwarten,diedurch diefolgenden Cytochrom-Isoenzymemetabolisiertwerden:

CYP1A2, CYP2D6, CYP3A4/5, CYP2E1, CYP2C9,CYP2C8, CYP2C19 oderCYP2B6.

Tierexperimentelle Untersuchungenzeigennureine sehrgeringe Beteiligungder

wichtigsten Cytochrom-P450-Iso enzymean derMetabolisierungvon Rivastigmin. Die

Gesamtplasma-Clearancevon Rivastigmin beträgtetwa130 l/Std. nach einer

intravenösen Dosisvon 0,2mgund nahmnach einerintravenösen Dosisvon 2,7 mgauf

70l/Std.ab.DieserRückgangdecktsichmitdernicht-linearen, überproportional

verlaufenden Pharmakokinetikvon RivastigmininfolgederSättigungder

Eliminationswege. DasVerhältnisderAUC∞von Metabolitzu Ausgangssubstanzbetrug

beiderAnwendungvon transdermalemPflaster0,7 gegenüber3,5 nachoraler

15

Verabreichung,was daraufhindeutet,dass nachdermalerVerabreichungwesentlich

wenigermetabolisiertwurde als nachoralerEinnahme.Dass beiAnwendungdes

transdermalenPflasters wenigerNAP226-90gebildetwirdalsnachoralerEinnahme,ist

vermutlichaufdenfehlendenEinfluss derpräsystemischenVerstoffwechselung

(hepatischerFirst-Pass)zurückzuführen.

Elimination

Spuren von Rivastigmin werden unverändertmitdemUrin ausgeschieden;derHauptweg

derEliminationnachApplikationdes transdermalenPflasters istdierenale Ausscheidung

derMetaboliten.NachoralerGabevon 14 C-Rivastigminerfolgt dierenaleElimination

rasch undfastvollständig(>90 %)innerhalb von 24 Stunden. Wenigerals1 %der

verabreichtenDosiswirdmitdenFäzesausgeschieden.

Eine pharmakokinetische Populationsanalyse hatgezeigt,dass bei Patientenmit

Alzheimer-Krankheit(n =75 Raucherund 549 Nichtraucher)derKonsumvon Nikotin

dieoraleRivastigmin-Clearance nachEinnahme oralerRivastigmin-Kapsel-Dosen von

biszu 12 mg/Tagum23 %erhöht.

Ältere Patienten

Das Alterhatte keinenEinfluss aufdieRivastigmin-Exposition von Alzheimer-Patienten,

diemit RivastigmintransdermalenPflasternbehandeltwurden.

Eingeschränkte Leberfunktion

Es wurde keine Studie mitRivastigmintransdermalenPflasternspeziell bei Patientenmit

eingeschränkterLeberfunktion durchgeführt. BeioralerEinnahmelagdieC

max von

Rivastigminbei Patientenmit gering-bismittelgradigeingeschränkterLeberfunktion

rund 60%höher, dieAUCvon Rivastigmin warmehralsdoppeltso hoch wiebei

Gesunden.

Nach einereinzelnen Dosisvon 3 mgoder6 mgwarbeiPatienten mitleichtbismäßig

eingeschränkterNierenfunktion(n =10, Child-Pugh-Kriterien 5–12, Biopsie-Nachweis)

diemittlereoraleRivastigmin-Clearanceetwa46–63%niedrigeralsbeigesunden

Probanden (n =10).

EingeschränkteNierenfunktion

Es wurde keine Studie mitRivastigmintransdermalenPflasternspeziellbeiPatientenmit

eingeschränkterNierenfunktiondurchgeführt. Basierend aufPopulationsanalysenzeigte

dieKreatinin-Clearance keine eindeutigenEffekteaufdie Steady-State-Konzentration

vonRivastigminoderseinerMetaboliten.BeiPatientenmiteingeschränkter

NierenfunktionistkeineDosisanpassungerforderlich(sieheAbschnitt4.2).

5.3Präklinische Datenzur Sicherheit

In Studien zurToxizitätnach wiederholteroralerundtopischerGabebeiMäusen, Ratten,

Kaninchen, Hunden undMinischweinen wurden starkübersteigertepharmakologische

Wirkungen beobachtet. OrganspezifischeToxizitättratnichtauf. Aufgrundderhohen

EmpfindlichkeitderverwendetenTierspezieswardieoraleundtopische Gabe im

Rahmen derTierstudien nurbegrenztmöglich.

Rivastigmin erwiessichineinerReihevon Standardtestsinvitroundin vivoalsnicht

mutagen, außerin einemChromosomenaberrationstestan menschlichen peripheren

Lymphozyten in Dosen, dieumdas 10 4 -Fache höherlagenals die maximalinderKlinik

angewendeten Dosen. Derinvivo-Micronucleus-Testfielnegativaus. Auch der

HauptmetabolitNAP226-90 zeigtekein genotoxischesPotenzial.

16

In Studien zuroralen undtopischen Gabean Ratten und Mäusewurdenbeider

maximalentoleriertenDosis keine Hinweise aufKanzerogenitätgefunden.Die

Exposition gegenüberRivastigmin und seinenMetaboliten entsprachetwadernach

AnwendungderHöchstdosisRivastigmin Kapselnbzw. transdermalen Pflasternbeim

Menschen.

BeiTierenüberschreitetRivastigmindie Plazentaschranke undwirdmitderMilch

ausgeschieden. Studien perosanträchtigen RattenundKaninchen zeigtenfür

RivastigminkeinteratogenesPotenzial.InStudienperosmitmännlichen und weiblichen

RattenwurdendurchRivastigminkeine BeeinträchtigungenderFertilitätoder

Reproduktionsleistungbeobachtet, wederbeiderElterngenerationnoch beiden

Nachkommen.Spezifischedermatologische StudienanträchtigenTierensindbishernicht

durchgeführtworden.

DieRivastigmin transdermalen Pflasterwirktennichtphototoxischund werdenalsNicht-

Allergen angesehen. In weiteren Studien zurdermalenToxizitätwurdeeineleichte

IrritationderHaut derLabortiere,einschließlichderKontrolltiere,beobachtet.

Dies könnte daraufhindeuten,dass Rivastigmintransdermale PflasterbeidenPatienten

einleichtesErytheminduzieren können.

In einerKaninchen-Studiewurdeein PotenzialfüreineleichteAugen/Mukosa-Reizung

identifiziert.DerPatient/seinePflegeperson mussdahernachjeglicherHandhabungder

Pflastervermeiden, dieAugen zu berühren(sieheAbschnitt4.4).

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1Listeder sonstigenBestandteile

Trägerschicht

Poly(ethylenterephthalat)

AdhäsiveProduktmatrixI

Polyacrylate

Ammoniummethacrylat-Copolymer(Typ B)(Ph.Eur.)

AdhäsiveProduktmatrixII

Polyacrylate

Freigabekontrollierende Schicht

Poly(ethylenterephthalat),siliconisiert

Drucktinte

BrauneDrucktinte

6.2Inkompatibilitäten

Umdie HaftfähigkeitdestransdermalenPflasters nichtzubeeinträchtigen,dürfenaufdie

Stelle,aufdiedasPflasteraufgebrachtwerdensoll, zuvorkeineCremes, Lotionenoder

Puderaufgetragenwerden.

17

6.3Dauerder Haltbarkeit

2Jahre

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber25 °Clagern.

Transdermales PflasterbiszurAnwendungimBeutelaufbewahren.

6.5Artund InhaltdesBehältnisses

Die kindergesichertenBeutelbestehenaus einemmehrfachlaminierten

Verbundwerkstoffaus Papier/Polyester/Aluminium/Polyacrylnitril.JederBeutel enthält

eintransdermalesPflaster.

Die BeutelsindineinemKartonverpackt.

Erhältlich in Packungen mit7, 30,60 oder90 Beuteln.

Eswerden möglicherweisenichtallePackungsgrößen in denVerkehrgebracht.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdie Beseitigung

NachdemGebrauchsinddie transdermalenPflasterinderMitte zufalten(Haftseite nach

innen), in denVerpackungsbeutelzu stecken undsicher, außerhalb derSichtund

Reichweitevon Kindern, zu entsorgen. Gebrauchteund ungebrauchtetransdermale

Pflastersindentsprechendden nationalen Anforderungen zu entsorgen oderin der

Apothekeabzugeben.

7. INHABER DER ZULASSUNG

AMWGmbH

Birkerfeld 11

83627 Warngau

Deutschland

+49 80244709990

+49 802447099929

info@a-m-w.eu

8.ZULASSUNGSNUMMERN

Rivastigmin AMW4,6 mg/24 StundentransdermalesPflaster

89587.00.00

Rivastigmin AMW9,5 mg/24 StundentransdermalesPflaster

89588.00.00

9. DATUMDER ERTEILUNGDERZULASSUNG

(siehe Unterschrift)

18

10.STAND DER INFORMATION

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen