Montelukast Sandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Montelukast Sandoz Filmtablette 10 mg
  • Dosierung:
  • 10 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Montelukast Sandoz Filmtablette 10 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • andere systemische Medikamente für obstruktive airways Krankheit. Leukotrieenreceptorantagonisten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE354584
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Montelukast Sandoz 10 mg Filmtabletten

Montelukast

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Montelukast Sandoz 10 mg und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg beachten?

Wie ist Montelukast Sandoz 10 mg einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Montelukast Sandoz 10 mg aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Montelukast Sandoz 10 mg und wofür wird es angewendet?

Was ist Montelukast Sandoz?

Montelukast Sandoz 10 mg ist ein Leukotrien-Rezeptor-Antagonist, der Substanzen, die sogenannten

Leukotriene, blockiert.

Wie wirkt Montelukast Sandoz?

Leukotriene verursachen eine Verengung und Schwellung der Atemwege der Lungen und lösen so

Allergiesymptome aus. Durch die Blockade der Leukotriene lindert Montelukast Sandoz 10 mg

Asthmasymptome, trägt zur Kontrolle von Asthma bei und lindert saisonbedingte Allergiesymptome (auch

als Heuschnupfen oder saisonale allergische Rhinitis bekannt).

Wofür wird Montelukast Sandoz angewendet?

Ihr Arzt hat Ihnen Montelukast Sandoz 10 mg zur Behandlung von Asthma verschrieben, um Ihren

Asthmasymptomen tagsüber und nachts vorzubeugen.

Montelukast Sandoz 10 mg wird angewendet zur Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen ab 15

Jahren, die mit ihrer Medikation nicht ausreichend unter Kontrolle sind und eine Zusatztherapie

benötigen.

Montelukast Sandoz 10 mg trägt auch zur Vermeidung der Verengung der Atemwege bei, die durch Sport

verursacht wird.

Bei jenen asthmatischen Patienten, bei denen Montelukast Sandoz 10 mg zur Behandlung von Asthma

angezeigt ist, kann Montelukast Sandoz 10 mg auch eine Linderung der Symptome saisonaler

allergischer Rhinitis bewirken.

Je nach den Symptomen und der Schwere Ihres Asthmas wird Ihr Arzt entscheiden, wie Montelukast Sandoz

10 mg angewendet werden muss.

Was ist Asthma?

Asthma ist eine Langzeiterkrankung.

Asthma umfasst:

Atembeschwerden aufgrund verengter Atemwege. Diese Verengung der Atemwege wird als Reaktion auf

verschiedene Umstände besser oder schlechter.

empfindliche Atemwege, die auf viele Dinge reagieren, beispielsweise auf Zigarettenrauch, Pollen, kalte

Luft oder Sport.

Schwellung (Entzündung) der Schleimhaut der Atemwege.

Symptome von Asthma umfassen: Husten, pfeifende Atmung und Engegefühl in der Brustgegend.

Was sind saisonbedingte Allergien?

Saisonbedingte Allergien (auch als Heuschnupfen oder saisonale allergische Rhinitis bekannt) sind eine

allergische Reaktion, die oft auf in der Luft enthaltene Pollen von Bäumen, Gräsern und Kräutern

zurückzuführen ist. Die Symptome saisonbedingter Allergien können typischerweise Folgendes umfassen:

verstopfte, laufende, juckende Nase; Niesen; tränende, geschwollene, rote, juckende Augen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg beachten?

Informieren Sie Ihren Arzt über alle Erkrankungen sowie über alle Allergien, die Sie momentan haben

oder schon einmal hatten.

Montelukast Sandoz 10 mg darf nicht eingenommen werden:

wenn Sie allergisch gegen Montelukast oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Montelukast Sandoz 10mg einnehmen,

Wenn Ihr Asthma oder Ihre Atmung schlechter wird, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Orales Montelukast Sandoz 10 mg ist nicht zur Behandlung akuter Asthmaanfälle vorgesehen. Wenn ein

Anfall auftritt, halten Sie sich an die Anweisungen, die Ihnen Ihr Arzt gegeben hat. Sie müssen Ihre

Notfallmedikation zum Inhalieren bei Asthmaanfällen immer bei sich haben.

Es ist wichtig, dass Sie oder Ihr Kind alle Arzneimittel gegen Asthma einnehmen, die Ihnen Ihr Arzt

verschrieben hat. Montelukast Sandoz 10 mg darf nicht als Ersatz anderer Arzneimittel gegen Asthma

eingenommen werden, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat.

Als Patient, der Arzneimittel gegen Asthma einnimmt, müssen Sie wissen, dass Sie sich an Ihren Arzt

wenden müssen, wenn Sie eine Kombination von Symptomen, wie eine grippeähnliche Erkrankung,

Kribbeln und Prickeln oder Gefühllosigkeit an Armen oder Beinen, eine Verschlimmerung der

Lungensymptome und/oder Hautausschlag, feststellen.

Sie dürfen weder Acetylsalicylsäure (Aspirin) noch entzündungshemmende Arzneimittel (auch als nicht-

steroidale Antirheumatika oder NSAR bekannt) einnehmen, wenn diese Substanzen Ihr Asthma

verschlimmern.

Kinder und Jugendliche

Verabreichen Sie dieses Arzneimittel keinen Kindern unter 15 Jahren.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren stehen andere altersgerechte Darreichungsformen für dieses

Arzneimittel zur Verfügung.

Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Einige Arzneimittel können die Wirkung von Montelukast Sandoz 10 mg beeinflussen, oder Montelukast

Sandoz 10 mg kann die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen.

Informieren Sie vor Beginn der Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg Ihren Arzt, wenn Sie eines der

folgenden Arzneimittel einnehmen:

Phenobarbital (zur Behandlung von Epilepsie)

Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie)

Rifampicin (zur Behandlung von Tuberkulose und einigen anderen Infektionen)

Gemfibrozil (zur Behandlung hoher Fettwerte im Plasma)

Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Montelukast Sandoz 10 mg kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Ihr Arzt wird beurteilen, ob Sie Montelukast Sandoz 10 mg während dieser Zeit einnehmen dürfen.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Montelukast Sandoz 10 mg in die Muttermilch übergeht. Sie müssen vor der

Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie stillen oder stillen möchten.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist nicht zu erwarten, dass Montelukast Sandoz 10 mg Auswirkungen auf Ihre Fähigkeit hat, ein Fahrzeug

zu führen oder Maschinen zu bedienen. Patienten können aber unterschiedlich auf das Arzneimittel

reagieren. Bestimmte Nebenwirkungen (wie Schwindelgefühl und Schläfrigkeit), die bei der Einnahme von

Montelukast Sandoz 10 mg beobachtet wurden, können die Fähigkeit mancher Patienten beeinflussen, ein

Fahrzeug zu führen oder Maschinen zu bedienen.

Montelukast Sandoz 10 mg enthält Lactose.

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass

Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Montelukast Sandoz 10 mg einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Sie dürfen nur eine Tablette Montelukast Sandoz 10 mg einmal täglich einnehmen, wie von Ihrem Arzt

verschrieben.

Es muss auch eingenommen werden, wenn Sie keine Symptome oder einen akuten Asthmaanfall haben.

Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren:

Die empfohlene Dosis beträgt eine 10-mg-Tablette, die täglich abends eingenommen wird.

Wenn Sie Montelukast Sandoz 10 mg einnehmen, müssen Sie darauf achten, keine anderen Produkte

einzunehmen, die denselben Wirkstoff, Montelukast, enthalten.

Dieses Arzneimittel ist zum Einnehmen.

Montelukast Sandoz 10 mg kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Montelukast Sandoz darf aufgrund des hohen Wirkstoffgehalts bei Kindern unter 15 Jahren nicht angewendet

werden.

Für jüngere Kinder sind andere Dosierungsformen mit geeigneten Stärken erhältlich.

Wenn Sie eine größere Menge von Montelukast Sandoz 10 mg eingenommen haben, als Sie sollten

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt um Rat.

In der Mehrzahl der Berichte über Überdosierungen wurden keine Nebenwirkungen gemeldet. Die am

häufigsten vorkommenden Symptome einer Überdosierung bei Erwachsenen und Kindern umfassten

Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Durst, Kopfschmerzen, Erbrechen und Hyperaktivität.

Wenn Sie eine größere Menge von Montelukast Sandoz haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren

Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg vergessen haben

Versuchen Sie, Montelukast Sandoz 10 mg, wie verschrieben, einzunehmen. Wenn Sie jedoch eine Dosis

vergessen, setzen Sie das übliche Einnahmeschema einer Tablette täglich einfach fort.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Montelukast Sandoz 10 mg abbrechen

Montelukast Sandoz 10 mg kann Ihr Asthma nur behandeln, wenn Sie es weiterhin einnehmen. Es ist

wichtig, Montelukast Sandoz 10 mg einzunehmen, so lange Ihr Arzt das verschreibt. Es wird zur Kontrolle

Ihres Asthmas beitragen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenden Sie sich sofort an einen Arzt, wenn Sie eine der folgenden schweren Nebenwirkungen

bemerken - Sie benötigen möglicherweise dringend medizinische Betreuung:

Gelegentliche Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

allergische Reaktionen einschließlich Ausschlag, Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder

Rachen, was zu Atem- oder Schluckbeschwerden führen kann

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen):

suizidale Gedanken und Handlungen. Warnsignale sind z. B. Sprechen über Suizid, Rückzug von

sozialem Kontakt und allein gelassen werden wollen oder sich in einer Situation gefangen oder

hoffnungslos fühlen

Gelbfärbung von Haut und Augen, ungewöhnliche Müdigkeit oder Fieber, dunkel gefärbter Urin

aufgrund einer Leberentzündung (Hepatitis)

über eine Kombination von Symptomen wie grippeähnliche Erkrankung, Kribbeln und Prickeln oder

Gefühllosigkeit an Armen oder Beinen, eine Verschlimmerung von Lungensymptomen und/oder

Ausschlag (Churg-Strauss-Syndrom) wurde berichtet. Sie müssen sich sofort an Ihren Arzt wenden,

wenn Ihr Kind eines oder mehrere dieser Symptome bekommt.

schwere Hautreaktionen (Erythema multiforme), die ohne Vorwarnung auftreten können

Darüber hinaus wurde in klinischen Studien mit Montelukast 10 mg Filmtabletten und 5 mg oder 4 mg

Kautabletten über die folgenden Nebenwirkungen berichtet:

Bauchschmerzen

Kopfschmerzen

Durst

In klinischen Studien mit Montelukast 4 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen waren

die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Personen betreffen), die mit

Montelukast in Zusammenhang gebracht wurden:

Durchfall

Hyperaktivität

Asthma

abschuppende und juckende Haut

Ausschlag

Diese waren normalerweise leicht und traten mit höherer Häufigkeit bei mit Montelukast als mit Placebo

(Tablette ohne Wirkstoff) behandelten Patienten auf.

Darüber hinaus wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet, während das Arzneimittel bereits auf dem

Markt war:

Sehr häufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Personen betreffen):

Infektion der oberen Atemwege.

Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Durchfall, Brechreiz, Erbrechen

Abnormale Leberfunktionstestergebnisse

Ausschlag

Fieber.

Gelegentliche Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Verhaltens- und stimmungsbezogene Veränderungen (abnormalitäten beim Träumen, einschließlich

Albträume, Schlafstörungen, Schlafwandeln, Reizbarkeit, Angst, Ruhelosigkeit, Agitiertheit

einschließlich aggressiven Verhaltens oder Feindseligkeit, Depression)

Schwindel, Benommenheit, Gefühl wie von Nadelstichen/Taubheit, Anfall

Nasenbluten

Mundtrockenheit, Verdauungsstörungen

blaue Flecken, Juckreiz, Nesselsucht

Gelenk- oder Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe

Müdigkeit, Unwohlsein, Schwellung

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

erhöhte Blutungsneigung

zittern

Aufmerksamkeitsstörung, Gedächtnisstörung

Herzklopfen

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen):

Halluzinationen, Desorientierung

Schwellung (Entzündung) der Lunge

(schmerz-)empfindliche rote Knötchen unter der Haut, meistens an den Schienbeinen (Erythema

nodosum)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch

direkt anzeigen (Details siehe unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass

mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Belgien

Luxemburg

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Direction de la Santé

http://www.ms.public.lu/fr/formulaires/pharmacie-

medicaments-vaccins/index.html

Centre Régional de Pharmacovigilance de Lorraine

Nancy (F)

http://crpv.chu-nancy.fr

Website: www.fagg.be

E-mail: patientinfo@fagg-afmps.be

5.

Wie ist Montelukast Sandoz 10 mg aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach EXP angegebenen Verfalldatum nicht mehr

verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht über 30 °C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Montelukast Sandoz 10 mg enthält

- Der Wirkstoff ist Montelukast.

Eine Tablette enthält 10 mg Montelukast (als Montelukast-Natrium).

- Die sonstigen Bestandteile sind:

Kern: Lactose-Monohydrat, Hydroxypropylcellulose Typ EF, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-

Natrium, Magnesiumstearat.

Film: Hypromellose 6 cps, Titandioxid (E 171), Macrogol 400, gelbes Eisenoxid (E 172), rotes Eisenoxid (E

172).

Wie Montelukast Sandoz 10 mg aussieht und Inhalt der Packung

Beige, eckige, bikonvexe Filmtabletten mit dem Vermerk 10 auf einer Seite.

Verpackt in

OPA/ALU/PVC/Al-Blisterpackungen:

7, 10, 14, 20, 21, 28, 30, 49, 50, 56, 60, 84, 90, 98, 100, 140, 200 Tabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz nv/sa

Telecom Gardens

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Hersteller

Lek Pharmaceuticals d.d.

Verovskova 57

1526 Ljubljana

Slowenien

Lek S.A.

ul. Podlipie 16

95-010 Stryków

Polen

Salutas Pharma GmbH

Otto-von-Guericke-Allee 1

39179 Barleben

Deutschland

S.C. Sandoz SRL

Livezeni Str. Nr. 7a

540472 Targu-Mures

Rumänien

Sandoz nv/sa

Telecom Gardens

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Zulassungsnummer

BE354584

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den

folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien: Montelukast Sandoz 10 mg filmomhulde tabletten

Bulgarien: Montelex

Dänemark: Montelukast Sandoz

Deutschland: Montelukast Sandoz 10 mg Filmtabletten

Estland: Montelukast Sandoz

Finnland: Montelukast Sandoz 10 mg tabletti, kalvopäällysteinen

Frankreich: MONTELUKAST Sandoz 10 mg, comprimé pelliculé

Griechenland: Montelucast/Sandoz

Italien: Montelukast Sandoz 10 mg compresse rivestite con film

Litauen: Montelukast Sandoz 10 mg plėvele dengtos tabletės

Niederlande: Montelukast Sandoz 10 mg, filmomhulde tabletten

Norwegen: Montelukast Sandoz

Österreich: Montelukast Sandoz 10 mg - Filmtabletten

Polen: Montelukast Sandoz

Portugal: Montelucaste Sandoz

Rumänien: Astmasan 10 mg Comprimate filmate

Schweden: Montelukast Sandoz

Slowakei: ASTMASAN 10 mg filmom obalené tablety

Slowenien: Mofenstra 10 mg filmsko obložene tablete

Spanien: Montelukast Sandoz 10 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Tschechische Republik: CASTISPIR 10 mg

Ungarn: Montelukast Sandoz 10 mg filmtabletta

Vereinigtes Königreich: Montelukast 10 mg Film-coated Tablets

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 12/2017.

12-7-2018

Montelukast

Montelukast

Safety review

Therapeutic Goods Administration - Australia

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety