Mebucaine N (neue Formel)

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Mebucaine N (neue Formel) Lutschtabletten
  • Darreichungsform:
  • Lutschtabletten
  • Zusammensetzung:
  • cetylpyridinii chloridum 2 mg, lidocaini hydrochloridum 1 mg, arom.: menthae piperitae aetheroleum und levomentholum, excipiens für die Torte.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Mebucaine N (neue Formel) Lutschtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Kurzfristige symptomatische Behandlung von Schmerzen bei leichten Entzündungen im Mund-Rachen-Raum.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 66256
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-10-2017
  • Letzte Änderung:
  • 25-10-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Patienteninformation

Mebucaine N, Lutschtabletten (neue Formel)

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG

Was ist Mebucaine N und wann wird es angewendet?

Mebucaine N enthält den antiseptischen Wirkstoff Cetylpyridinchlorid und den lokal

schmerzlindernden Wirkstoff Lidocainhydrochlorid.

Mebucaine N wird zur kurzfristigen symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei leichten

Entzündungen im Mund-Rachen-Raum angewendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Hinweis für Diabetiker: 1 Lutschtablette Mebucaine N enthält 1.107 g Sorbitol, was ungefähr 12 kJ

(2.88 kcal) entspricht.

Wann darf Mebucaine N nicht angewendet werden?

Mebucaine N darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit auf Cetylpyridinchlorid,

Lidocainhydrochlorid, auf andere Lokalanästhetika oder auf einen der Hilfsstoffe gemäss

Zusammensetzung.

Mebucaine N wird für Personen unter 18 Jahren nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten zur

Anwendung vorliegen.

Wann ist bei der Anwendung von Mebucaine N Vorsicht geboten?

Bei blutenden Wunden in der Schleimhaut soll Mebucaine N nicht angewendet werden, da die

Aufnahme der Wirkstoffe ins Blut erhöht sein kann. Dies gilt insbesondere bei Patienten mit Herz-

Kreislauf-Erkrankungen oder Krampfneigung.

Vorsicht ist geboten bei Patienten mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion, da diese

Einschränkungen zu erhöhten Wirkstoffkonzentrationen im Blut führen können.

Mebucaine N ist für die kurzfristige Anwendung während maximal 3 aufeinanderfolgenden Tagen

bestimmt.

In folgenden Fällen sollten Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin konsultieren:

·Wenn Sie bereits seit einigen Tagen an Halsschmerzen und Fieber leiden.

·Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern oder wenn nach 3 Tagen keine Besserung

eintritt.

·Wenn die Halsschmerzen von hohem Fieber, Benommenheit oder Erbrechen begleitet sind: stoppen

Sie die Behandlung und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin.

·Wenn Sie Verletzungen der Mund- und Rachenschleimhaut haben; bei der Anwendung ist Vorsicht

geboten.

Mebucaine N nicht während oder unmittelbar vor dem Trinken oder Essen anwenden: die örtlich

betäubende Wirkung von Lidocain kann ein vorübergehendes Taubheitsgefühl in Mund und Rachen

auslösen und das Schlucken erschweren.

Auf alkoholische Getränke sollte verzichtet werden, da Alkohol die Aufnahme von

Cetylpyridinchlorid in das Blut steigert, was zu einer Überdosierung führen könnte.

Mebucaine N enthält Sorbitol (E420): Falls Sie an einer Unverträglichkeit gegen gewisse Zucker

(Fructoseintoleranz) leiden, sollten Sie Mebucaine N nicht anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Mebucaine N während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Mebucaine N soll während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn auf ärztliche

Verordnung.

Der Wirkstoff Lidocain tritt in sehr kleinen Mengen in die Muttermilch über. Während der Stillzeit

soll Mebucaine N nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie Mebucaine N?

Wenn vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet:

Erwachsene

1 Lutschtablette alle 2 bis 3 Stunden, bis zu 6-mal täglich, langsam im Munde zergehen lassen.

Maximale Tagesdosis: 6 Lutschtabletten innerhalb 24 Stunden nicht überschreiten.

Die Lutschtabletten nicht zerkauen und nicht ganz schlucken. Nicht während oder unmittelbar vor

dem Trinken oder Essen anwenden (s. «Wann ist bei der Anwendung von Mebucaine N Vorsicht

geboten?»).

Mebucaine N ist für die kurzfristige Anwendung während maximal 3 aufeinanderfolgenden Tagen

bestimmt.

Bei Auftreten starker Schmerzen, Schluckstörungen, verstärktem Speichelfluss, Fieber oder wenn

nach 3-tägiger Behandlung keine Besserung eintritt, soll ein Arzt bzw. eine Ärztin konsultiert

werden.

Wenn Sie mehr Mebucaine N angewendet haben, als Sie sollten (Überdosierung):

Die versehentliche Einnahme einer grossen Menge Mebucaine N Lutschtabletten kann Übelkeit,

Erbrechen, Senkung des Blutdruckes, Veränderungen des Herzrhythmus, Beeinträchtigung der

Atmung, Krampfanfälle, Koma, Herz- und Atemstillstand hervorrufen.

Nach versehentlicher Einnahme einer grossen Menge Mebucaine N, wird die sofortige Einnahme

von Milch oder in Wasser geschlagenem Eiweiss empfohlen. Konsultieren Sie sofort einen Arzt bzw.

eine Ärztin.

Kinder und Jugendliche:

Mebucaine N wird für Personen unter 18 Jahren nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten zur

Anwendung vorliegen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Mebucaine N haben?

Mebucaine N kann Nebenwirkungen verursachen.

Selten (bei bis zu 1 von 1'000 Behandelten): Veränderungen der Geschmackswahrnehmung,

Taubheitsgefühl der Zunge, Übelkeit, Reizungen im Mund- und Rachenbereich.

Sehr selten (bei bis zu 1 von 10'000 Behandelten): Hautausschläge, Überempfindlichkeitsreaktionen.

Wenn Sie mehr Mebucaine N angewendet haben, als Sie sollten (Überdosierung):

Siehe Hinweise unter «Wie verwenden Sie Mebucaine N?»

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Bei 15–30 °C lagern. In der Originalpackung aufbewahren. Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin

oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Mebucaine N enthalten?

1 Lutschtablette Mebucaine N enthält:

Wirkstoffe: Cetylpyridinii chloridum 2 mg, Lidocaini hydrochloridum 1 mg

Hilfsstoffe: als Süssstoff Sorbitol (E420), als Aromastoffe Pfefferminzöl und Levomenthol sowie

weitere Hilfsstoffe.

1 Lutschtablette enthält 1,107 g Sorbitol, entsprechend 12 kJ (2,88 kcal).

Zulassungsnummer

66256 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Mebucaine N? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 20 und 30 Lutschtabletten.

Zulassungsinhaberin

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG, Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.