Lynparza

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lynparza
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lynparza
    Europäische Union
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antineoplastische Agenten,
  • Therapiebereich:
  • Eierstock-Neoplasmen
  • Anwendungsgebiete:
  • Lynparza wird als Monotherapie zur Wartung Behandlung von erwachsenen Patienten mit Platin-sensitiven BRCA mutiert rezidivierten angezeigt (Keimbahn und/oder somatischen) hochwertige seröse epithelialen Eierstöcke, Eileiter oder primäre peritoneal Krebs, die in Antwort (komplette Remission oder partielle Remission), Platin-basierten Chemotherapie. Lynparza ist indiziert als Monotherapie für die Erhaltungstherapie von Erwachsenen Patientinnen mit Platin-sensiblen Rezidiv einer BRCA mutierten (Keimbahn und/oder somatisch) high-grade serösen epithelialen Eierstock -, Eileiter-oder primärem peritonealkarzinom, die in der Antwort (complete response oder partielle response) auf Platin-basierte Chemotherapie.
  • Produktbesonderheiten:
  • Revision: 5

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • EMA - European Medicines Agency
  • Berechtigungsstatus:
  • Autorisiert
  • Zulassungsnummer:
  • EMEA/H/C/003726
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-12-2014
  • EMEA-Code:
  • EMEA/H/C/003726
  • Letzte Änderung:
  • 25-12-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

EMA/662514/2014

EMEA/H/C/003726

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Lynparza

Olaparib

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für

Lynparza. Hierin wird erläutert, wie die Agentur das Arzneimittel beurteilt hat, um zu ihren

Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der EU und die Anwendungsbedingungen zu

gelangen. Diese Zusammenfassung ist nicht als praktischer Rat zur Anwendung von Lynparza zu

verstehen.

Wenn Sie als Patient praktische Informationen über Lynparza benötigen, lesen Sie bitte die

Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist Lynparza und wofür wird es angewendet?

Lynparza ist ein Krebsarzneimittel, das zur „Erhaltungs“-Therapie bei erwachsenen Patientinnen mit

„high-grade“ serösem epithelialem Ovarialkarzinom (einer Art fortgeschrittener Krebserkrankung der

Eierstöcke) einschließlich Krebserkrankung der Eileiter (Teil des weiblichen Fortpflanzungssystems, der

die Eierstöcke mit dem Uterus verbindet) und Krebserkrankung des Bauchfells (der Membran, die den

Bauchraum auskleidet) angewendet wird.

Lynparza wird bei Patientinnen angewendet, die Mutationen (Defekte) in einem der beiden Gene mit

der Bezeichnung BRCA1 und BRCA2 aufweisen und bei denen ein Rezidiv der Erkrankung aufgetreten

ist (wenn der Krebs nach vorheriger Behandlung zurückgekehrt ist). Lynparza wird nach der

Behandlung mit platinbasierten Arzneimitteln verabreicht, wenn der Tumor bereits schrumpft oder

vollständig verschwunden ist. Es wird Patientinnen verabreicht, bei denen eine vorherige Behandlung

mit platinbasierten Arzneimitteln zu einem dauerhaften Ansprechen (über eine Dauer von 6 Monaten

oder länger) geführt hat.

Lynparza enthält den Wirkstoff Olaparib.

Da es nur wenige Patientinnen mit Ovarialkarzinom gibt, gilt die Krankheit als selten, und Lynparza

wurde am 6. Dezember 2007 als Arzneimittel für seltene Leiden („Orphan-Arzneimittel“) ausgewiesen.

30 Churchill Place

Canary Wharf

London E14 5EU

United Kingdom

Eine Agentur der Europäischen Union

Telefon

+44 (0)20 3660 6000

Fax

+44 (0)20 3660 5555

Über unsere Website eine Frage senden

www.ema.europa.eu/contact

© European Medicines Agency, 2015. Der Nachdruck mit Quellenangabe ist gestattet.

Wie wird Lynparza angewendet?

Lynparza ist als Kapseln (50 mg) zum Einnehmen erhältlich. Es ist nur auf ärztliche Verschreibung

erhältlich, und die Behandlung mit Lynparza muss von einem Arzt begonnen und überwacht werden,

der Erfahrung in der Behandlung von Krebserkrankungen besitzt.

Vor Beginn einer Behandlung muss eine Bestätigung vorliegen, dass die Patientin eine BRCA-Mutation

aufweist. Dies sollte durch genetische Tests in einem dafür geeigneten Labor nachgewiesen werden.

Die Behandlung mit Lynparza wird spätestens 8 Wochen nach Abschluss der letzten Dosis der

platinbasierten Chemotherapie eingeleitet. Die empfohlene Dosis Lynparza beträgt 400 mg (8 Kapseln)

zweimal täglich. Bei Patientinnen, bei denen Nebenwirkungen auftreten, kann die Behandlung

unterbrochen und die Dosis reduziert werden. Lynparza sollte frühestens eine Stunde nach der

Aufnahme von Nahrung eingenommen werden, und nach der Einnahme sollten Patientinnen

vorzugsweise bis zu zwei Stunden lang nichts essen. Nähere Informationen sind der Packungsbeilage

zu entnehmen.

Wie wirkt Lynparza?

Der Wirkstoff in Lynparza, Olaparib, hemmt die Wirkung von Enzymen, die humane Poly-ADP-Ribose-

Polymerase (PARP) genannt werden und zur Reparatur von während der Zellteilung beschädigter DNA

in Zellen beitragen (sowohl bei gesunden als auch bei Krebszellen). Bei normalen Zellen existiert ein

alternativer Mechanismus zur Reparatur von DNA, welcher BRCA1- und BRCA2-Proteine benötigt.

Dieser alternative Mechanismus funktioniert bei Krebszellen mit Mutationen in den BRCA1- oder

BRCA2-Genen nicht richtig. Wenn also die PARP-Proteine gehemmt werden, kann die beschädigte DNA

in den Krebszellen nicht repariert werden, was zum Zelltod der Krebszellen führt.

Welchen Nutzen hat Lynparza in den Studien gezeigt?

In einer Hauptstudie mit 265 Patientinnen wurde gezeigt, dass Lynparza die Lebenserwartung von

Patientinnen verlängert, ohne dass eine Verschlimmerung der Krankheit auftritt. Die Patientinnen in

dieser Studie hatten „high-grade“ seröse Ovarialkarzinome, wobei auch der Eileiter oder das Bauchfell

betroffen waren. Die Patientinnen hatten sich einer Behandlung mit zwei oder mehr

Behandlungsregimes mit platinbasierten Chemotherapien unterzogen und hatten vor dem letzten

Behandlungsregime ein dauerhaftes Ansprechen erreicht (die Krebserkrankung war mindestens

6 Monate lang nicht vorangeschritten). Dieses Ansprechen auf platinbasierte Arzneimittel rechtfertigte

die Anwendung der letzten platinbasierten Behandlung. Lynparza wurde spätestens 8 Wochen nach

dem letzten Behandlungszyklus mit platinbasierten Arzneimitteln verabreicht, wenn der Tumor

schrumpfte oder vollständig verschwunden war. Etwa die Hälfte der Patientinnen in der Studie wiesen

BRCA-Mutationen auf. In den meisten Fällen waren diese Mutationen erblich bedingt.

Patientinnen, bei denen eine BRCA-Mutation vorlag und die mit Lynparza behandelt wurden, lebten im

Vergleich zu Patientinnen, die ebenfalls eine BRCA-Mutation hatten, aber mit Placebo (einem

Scheinmedikament) behandelt wurden, im Durchschnitt signifikant länger, ohne dass sich die

Erkrankung verschlimmerte: 11,2 Monate in der Lynparza-Gruppe im Vergleich zu 4,3 Monaten in der

Placebogruppe.

Welche Risiken sind mit Lynparza verbunden?

Sehr häufige Nebenwirkungen von Lynparza (die mehr als 1 von 10 Personen betreffen können) sind

Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö (Durchfall), Dyspepsie (Sodbrennen), Kopfschmerzen,

Geschmacksstörung, verminderter Appetit, Schwindel, Anämie (niedrige Anzahl roter Blutkörperchen),

Lynparza

EMA/662514/2014

Seite 2/4

Lymphopenie und Neutropenie (niedrige Anzahl bestimmter Arten weißer Blutkörperchen), erhöhtes

mittleres korpuskuläres Erythrozytenvolumen (Erhöhung der durchschnittlichen Größe der roten

Blutkörperchen) und erhöhtes Creatinin (erhöhte Creatininwerte im Blut weisen auf ein Problem mit

der Nierenfunktion hin). Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Lynparza berichteten

Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Frauen dürfen während der Behandlung mit Lynparza und mindestens einen Monat nach der

Behandlung nicht stillen. Die vollständige Auflistung der Einschränkungen ist der Packungsbeilage zu

entnehmen.

Warum wurde Lynparza zugelassen?

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Agentur gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen

von Lynparza gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, es für die Anwendung in der EU

zuzulassen. Der CHMP kam zu dem Schluss, dass der Nutzen von Lynparza zur Verlängerung des

Überlebens von Krebspatienten mit BRCA-Mutation vor einer Verschlimmerung der Erkrankung klinisch

relevant ist. Diese Patienten, bei denen im Allgemeinen eine schlechte Prognose vorliegt, zeigten eine

allgemeine Verzögerung der Progression der Krankheit von 6,9 Monaten, was unter Umständen ein

Verschieben des nächsten Zyklus einer platinbasierten Chemotherapie ermöglicht. Was die Sicherheit

betrifft, waren die Nebenwirkungen meistens leichter oder mittelschwerer Natur und allgemein

kontrollierbar. Der CHMP kam außerdem zu dem Schluss, dass weitere Studien durchgeführt werden

müssen, um den Nutzen von Lynparza, seine Auswirkungen auf das Gesamtüberleben und seine

langfristige Sicherheit zu bestätigen.

Welche Maßnahmen werden zur Gewährleistung der sicheren und

wirksamen Anwendung von Lynparza ergriffen?

Es wurde ein Risikomanagementplan entwickelt, um sicherzustellen, dass Lynparza so sicher wie

möglich angewendet wird. Auf der Grundlage dieses Plans wurden Sicherheitsinformationen in die

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und die Packungsbeilage für Lynparza

aufgenommen, einschließlich geeigneter Vorsichtsmaßnahmen für Angehörige der Heilberufe und

Patienten.

Außerdem wird das Unternehmen, das Lynparza in Verkehr bringt, Studien durchführen, um den

Nutzen, einschließlich des langfristigen Nutzens des Arzneimittels, bei Patientinnen mit

Ovarialkarzinom weiter zu bestätigen.

Nähere Informationen sind der Zusammenfassung des Risikomanagementplans

zu entnehmen.

Weitere Informationen über Lynparza

Am 16. Dezember 2014 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das

Inverkehrbringen von Lynparza in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR und die Zusammenfassung des Risikomanagementplans für

Lynparza finden Sie auf der Website der Agentur: ema.europa.eu/Find medicine/Human

medicines/European public assessment reports. Wenn Sie weitere Informationen zur Behandlung mit

Lynparza benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Teil des EPAR) oder wenden Sie sich

an Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Zusammenfassung des Gutachtens des Ausschusses für Arzneimittel für seltene Leiden zu

Lynparza finden Sie auf der Website der Agentur: ema.europa.eu/Find medicine/Human

medicines/Rare disease designation.

Lynparza

EMA/662514/2014

Seite 3/4

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 12-2014 aktualisiert.

Lynparza

EMA/662514/2014

Seite 4/4

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

B. PACKUNGSBEILAGE

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Lynparza 50 mg Hartkapseln

Olaparib

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle

Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie können dabei helfen, indem Sie jede

auftretende Nebenwirkung melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Ende

Abschnitt 4.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Lynparza und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lynparza beachten?

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lynparza aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Lynparza und wofür wird es angewendet?

Was Lynparza ist und wie es wirkt

Lynparza enthält den Wirkstoff Olaparib. Olaparib ist ein Arzneimittel gegen Krebserkrankungen, das

PARP-Hemmer (Poly[Adenosindiphosphat-Ribose]-Polymerase-Hemmer) genannt wird.

PARP-Hemmer können bei Patientinnen mit Mutationen (Veränderungen) von bestimmten Genen,

BRCA (breast cancer gene = Brustkrebs-Gen) genannt, bei denen das Risiko besteht, an bestimmten

Arten von Krebs zu erkranken, das Absterben von Krebszellen hervorrufen, indem sie ein Enzym

blockieren, das dabei hilft, die DNA zu reparieren.

Wofür Lynparza angewendet wird

Lynparza wird angewendet zur Behandlung einer bestimmten Art von Eierstockkrebs, die als „BRCA-

mutierter Eierstockkrebs“ bezeichnet wird. Es wird angewendet, nachdem der Krebs auf eine

vorherige Behandlung mit einer Platin-basierten Standard-Chemotherapie angesprochen hat. Anhand

eines Tests wird festgestellt, ob Sie BRCA-mutierten Krebs haben.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lynparza beachten?

Lynparza darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Olaparib oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie stillen (siehe weiter unten im Abschnitt 2 für weitere Informationen).

Nehmen Sie Lynparza nicht ein, wenn eine dieser Angaben auf Sie zutrifft. Wenn Sie nicht sicher

sind, sprechen Sie vor der Einnahme von Lynparza mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem

medizinischen Fachpersonal.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal vor oder während

der Behandlung mit Lynparza:

wenn bei Ihnen in Blutuntersuchungen eine niedrige Anzahl von Blutzellen festgestellt wurde.

Dabei kann es sich um eine niedrige Anzahl roter oder weißer Blutkörperchen oder eine

niedrige Anzahl Blutplättchen handeln. Siehe Abschnitt 4 für weitere Informationen über diese

Nebenwirkungen, einschließlich der Anzeichen und Symptome, auf die Sie achten müssen

(z. B. Fieber oder Infektionen, blaue Flecken oder Blutungen). In seltenen Fällen können diese

ein Anzeichen für schwerwiegende Einschränkungen der Knochenmarksfunktion sein, wie das

„myelodysplastische Syndrom” (MDS) oder „akute myeloische Leukämie” (AML).

wenn die Beschwerden Atemnot, Husten oder keuchende Atmung bei Ihnen neu auftreten oder

sich verschlimmern. Eine geringe Anzahl der mit Lynparza behandelten Patientinnen berichtete

über eine Lungenentzündung (Pneumonitis). Eine Pneumonitis ist eine ernste Erkrankung, die

häufig eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich machen kann.

Wenn Sie denken, dass eine dieser Angaben möglicherweise auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem

Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal vor oder während der Behandlung mit

Lynparza.

Tests und Untersuchungen

Ihr Arzt wird vor und während der Behandlung mit Lynparza Blutuntersuchungen durchführen.

Ein Bluttest wird durchgeführt:

vor der Behandlung

monatlich während des ersten Behandlungsjahres

nach dem ersten Jahr der Behandlung in regelmäßigen Abständen, die von Ihrem Arzt festgelegt

werden.

Wenn die Anzahl Ihrer Blutzellen auf einen niedrigen Wert absinkt, benötigen Sie möglicherweise

eine Bluttransfusion (bei der Sie neues Blut oder Blutprodukte von einem Spender erhalten).

Einnahme von Lynparza zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere

Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere

Arzneimittel einzunehmen. Dazu gehören auch nicht verschreibungspflichtige und pflanzliche

Arzneimittel. Dies ist notwendig, da Lynparza die Wirkweise anderer Arzneimittel beeinflussen kann.

Andere Arzneimittel können ebenfalls die Wirkweise von Lynparza beeinflussen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eines der

folgenden Arzneimittel einnehmen oder eine Einnahme beabsichtigen:

andere Arzneimittel gegen Krebserkrankungen

eine Impfung oder ein Arzneimittel, das das Immunsystem unterdrückt, da Sie möglicherweise

engmaschig überwacht werden müssen

Itraconazol, Fluconazol – zur Behandlung von Pilzinfektionen

Telithromycin, Clarithromycin, Erythromycin – zur Behandlung von bakteriellen Infektionen

Proteaseinhibitoren, verstärkt mit Ritonavir oder Cobicistat, Boceprevir, Telaprevir, Nevirapin,

Efavirenz – zur Behandlung von viralen Infektionen, einschließlich HIV

Rifampicin, Rifapentin, Rifabutin – zur Behandlung von bakteriellen Infektionen, einschließlich

Tuberkulose (TBC)

Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital – als Schlafmittel oder zur Behandlung von

Krampfanfällen und Epilepsie

pflanzliche Arzneimittel, die Johanniskraut enthalten (Hypericum perforatum) – diese werden

hauptsächlich bei Depressionen eingesetzt

Digoxin, Diltiazem, Furosemid, Verapamil, Valsartan – zur Behandlung von Herzerkrankungen

oder Bluthochdruck

Bosentan – zur Behandlung von Bluthochdruck in der Lunge

Statine, z. B. Simvastatin, Pravastatin, Rosuvastatin – zur Senkung der Cholesterinspiegel im

Blut

Dabigatran – zur Blutverdünnung

Glibenclamid, Metformin, Repaglinid – zur Behandlung von Diabetes

Mutterkornalkaloide – zur Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen

Fentanyl – zur Behandlung von krebsbedingten Schmerzen

Pimozid, Quetiapin – zur Behandlung von mentalen Gesundheitsproblemen

Cisaprid – zur Behandlung von Magenproblemen

Colchicin – zur Behandlung von Gicht

Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus – zur Unterdrückung des Immunsystems

Methotrexat – zur Behandlung von Krebs, rheumatoider Arthritis und Schuppenflechte

(Psoriasis)

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eines der oben

genannten oder andere Arzneimittel einnehmen. Die hier aufgelisteten Arzneimittel sind

möglicherweise nicht die einzigen, die die Wirkung von Lynparza beeinflussen können.

Einnahme von Lynparza zusammen mit Getränken

Trinken Sie keinen Grapefruitsaft, während Sie mit Lynparza behandelt werden. Dieser kann die

Wirkung des Arzneimittels beeinflussen.

Empfängnisverhütung, Schwangerschaft und Stillzeit

Sie sollten Lynparza nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden

könnten, da dieses Arzneimittel einem ungeborenen Baby schaden kann.

Sie sollten während der Einnahme dieses Arzneimittels nicht schwanger werden. Während der

Einnahme dieses Arzneimittels und noch 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza

sollten Sie eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Es ist nicht bekannt, ob Lynparza

möglicherweise die Wirksamkeit von einigen hormonhaltigen Verhütungsmitteln beeinflusst.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie ein hormonhaltiges Verhütungsmittel einnehmen,

weil Ihr Arzt möglicherweise zusätzlich eine nicht hormonelle Verhütungsmethode empfehlen

wird.

Vor Beginn der Therapie mit Lynparza, in regelmäßigen Abständen während der Therapie

sowie 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza sollte ein Schwangerschaftstest

durchgeführt werden. Wenn Sie während dieser Zeit schwanger werden, müssen Sie umgehend

mit Ihrem Arzt sprechen.

Es ist nicht bekannt, ob Lynparza in die Muttermilch übergeht. Sie dürfen während der

Behandlung mit Lynparza und 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza nicht stillen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie beabsichtigen, zu stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Lynparza kann Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

haben. Führen Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen, wenn Sie sich

schwindelig, schwach oder müde während der Einnahme von Lynparza fühlen.

3.

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Ihr Arzt hat Ihnen Lynparza-Kapseln verschrieben. Bitte beachten Sie, dass Lynparza ebenfalls als

100-mg- und 150-mg-Tablette erhältlich ist.

Die Dosierungen der Lynparza-Kapseln und -Tabletten sind nicht gleich.

Die Einnahme einer falschen Dosis oder einer Tablette anstatt einer Kapsel könnte dazu führen, dass

Lynparza nicht richtig wirkt oder mehr Nebenwirkungen hervorruft.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem

medizinischen Fachpersonal ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen

Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Nehmen Sie je eine Dosis (8 Kapseln) von Lynparza mit Wasser einmal am Morgen und einmal

am Abend ein.

Nehmen Sie Lynparza frühestens eine Stunde nach einer Mahlzeit ein. Essen Sie nach der

Einnahme von Lynparza möglichst 2 Stunden lang nicht.

Wie viel ist einzunehmen?

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viele Lynparza-Kapseln Sie nehmen sollen. Es ist wichtig, dass

Sie die gesamte empfohlene Tagesdosis jeden Tag einnehmen. Setzen Sie die Einnahme so

lange fort, wie von Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal angewiesen.

Die übliche empfohlene Dosis beträgt 8 Kapseln (400 mg), zweimal täglich eingenommen

(insgesamt 16 Kapseln pro Tag).

Ihr Arzt kann eine andere Dosis verschreiben, wenn:

Sie Probleme mit Ihren Nieren haben. Sie werden aufgefordert werden, 6 Kapseln (300 mg)

zweimal täglich zu nehmen – insgesamt 12 Kapseln täglich.

Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen, die die Wirkung von Lynparza beeinflussen können

(siehe Abschnitt 2).

bei Ihnen bestimmte Nebenwirkungen auftreten, während Sie Lynparza einnehmen (siehe

Abschnitt 4). Ihr Arzt kann Ihre Dosis reduzieren oder die Behandlung beenden, entweder für

einen kurzen Zeitraum oder dauerhaft.

Wenn Sie eine größere Menge von Lynparza eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr als die normale Dosis eingenommen haben, wenden Sie sich unverzüglich an Ihren

Arzt oder das nächste Krankenhaus.

Wenn Sie die Einnahme von Lynparza vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von Lynparza vergessen haben, nehmen Sie die nächste Dosis zur

vorgesehenen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis (zwei Dosen gleichzeitig) ein, um die

Einnahme der vergessenen Dosis nachzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt unverzüglich, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen

bemerken:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Kurzatmigkeit, starke Müdigkeit, blasse Haut oder schneller Herzschlag – dies können

Anzeichen für eine Abnahme der Anzahl von roten Blutkörperchen sein (Anämie).

Gelegentlich (kann mehr als 1 von 100 Behandelten betreffen):

allergische Reaktionen (z. B. Nesselsucht, Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken,

Schwindel als Anzeichen und Symptome von Überempfindlichkeitsreaktionen).

Weitere Nebenwirkungen beinhalten:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Übelkeit

Erbrechen

Müdigkeit oder Schwäche

Verdauungsprobleme oder Sodbrennen (Dyspepsie)

Appetitverlust

Kopfschmerzen

Veränderung des Geschmacksempfindens (Dysgeusie)

Schwindelgefühl

Husten

Durchfall – wenn es zu schwerem Durchfall kommt, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Hautausschlag oder juckender Ausschlag auf geschwollener, geröteter Haut (Dermatitis)

Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis)

Schmerzen im Bauchraum unterhalb der Rippen (Oberbauchschmerzen)

Häufige Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen zutage treten können:

Abnahme der Blutplättchenanzahl (Thrombozytopenie) – Sie bemerken möglicherweise die

folgenden Symptome:

Blutergüsse oder Blutungen, die länger als normal andauern, wenn Sie sich

verletzen

niedrige Anzahl von weißen Blutkörperchen (Leukopenie, Neutropenie oder Lymphopenie), die

Ihre Fähigkeit zur Abwehr von Infektionen schwächen und mit Fieber verbunden sein kann.

erhöhter Kreatinin-Wert im Blut – dieser Laborwert wird verwendet, um zu prüfen, wie gut Ihre

Nieren arbeiten.

Gelegentliche Nebenwirkungen, die in Bluttests zutage treten können:

Größenzunahme der roten Blutzellen (nicht in Verbindung mit Symptomen)

Ihr Arzt wird Ihr Blut im ersten Behandlungsjahr jeden Monat untersuchen und anschließend in

regelmäßigen Abständen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, ob Ihre Bluttests Abweichungen zeigen, die

möglicherweise einer Behandlung bedürfen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgelistet sind,

informieren Sie Ihren Arzt bitte unverzüglich.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang V aufgeführte nationale

Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Lynparza aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Flasche nach „verwendbar bis“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Im Kühlschrank lagern (2 °C – 8 °C).

Nicht einfrieren. Entsorgen Sie Lynparza-Kapseln, die eingefroren waren.

Wenn Sie es bevorzugen, können Sie Lynparza-Kapseln bis zu 3 Monate lang außerhalb des

Kühlschranks bei Temperaturen nicht über 30 °C lagern.

Entsorgen Sie nach diesem Zeitraum alle Kapseln, die nicht eingenommen wurden. Es wird

empfohlen, dass Sie sich das Datum aufschreiben, an dem die Kapseln aus dem Kühlschrank

genommen werden, sowie das Datum, ab dem die Kapseln entsorgt werden müssen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Lynparza enthält

Der Wirkstoff ist: Olaparib. Jede Hartkapsel enthält 50 mg Olaparib.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kapselinhalt: Macrogolglycerollaurate (32 EO-Einheiten) (Ph.Eur.).

Kapselhülle: Hypromellose, Titandioxid (E171), Gellan Gummi (E418), Kaliumacetat.

Drucktinte: Schellack, Eisen(II,III)-oxid (E172).

Wie Lynparza aussieht und Inhalt der Packung

Lynparza ist eine weiße, undurchsichtige Hartkapsel, bedruckt mit „OLAPARIB 50 mg“ und dem

AstraZeneca-Logo in schwarzer Tinte.

Lynparza ist in HDPE-Plastikflaschen mit 112 Hartkapseln erhältlich. Eine Packung enthält

448 Kapseln (4 Flaschen mit je 112 Kapseln).

Pharmazeutischer Unternehmer

AstraZeneca AB

SE-151 85 Södertälje

Schweden

Hersteller

AstraZeneca UK Limited

Silk Road Business Park

Macclesfield, Cheshire, SK10 2NA

Vereinigtes Königreich

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

AstraZeneca S.A./N.V.

Tel: +32 2 370 48 11

Lietuva

UAB AstraZeneca Lietuva

Tel: +370 5 2660550

България

АстраЗенека България ЕООД

Тел.: +359 2 44 55 000

Luxembourg/Luxemburg

AstraZeneca S.A./N.V.

Tél/Tel: +32 2 370 48 11

Česká republika

AstraZeneca Czech Republic s.r.o.

Tel: +420 222 807 111

Magyarország

AstraZeneca Kft.

Tel.: +36 1 883 6500

Danmark

AstraZeneca A/S

Tlf: +45 43 66 64 62

Malta

Associated Drug Co. Ltd

Tel: +356 2277 8000

Deutschland

AstraZeneca GmbH

Tel: +49 41 03 7080

Nederland

AstraZeneca BV

Tel: +31 79 363 2222

Eesti

AstraZeneca

Tel: +372 6549 600

Norge

AstraZeneca AS

Tlf: +47 21 00 64 00

Ελλάδα

AstraZeneca A.E.

Τηλ: +30 210 6871500

Österreich

AstraZeneca Österreich GmbH

Tel: +43 1 711 31 0

España

AstraZeneca Farmacéutica Spain, S.A.

Tel: +34 91 301 91 00

Polska

AstraZeneca Pharma Poland Sp. z o.o.

Tel.: +48 22 245 73 00

France

AstraZeneca

Tél: +33 1 41 29 40 00

Portugal

AstraZeneca Produtos Farmacêuticos, Lda.

Tel: +351 21 434 61 00

Hrvatska

AstraZeneca d.o.o.

Tel: +385 1 4628 000

România

AstraZeneca Pharma SRL

Tel: +40 21 317 60 41

Ireland

AstraZeneca Pharmaceuticals (Ireland) DAC

Tel: +353 1609 7100

Slovenija

AstraZeneca UK Limited

Tel: +386 1 51 35 600

Ísland

Vistor hf.

Sími: +354 535 7000

Slovenská republika

AstraZeneca AB, o.z.

Tel: +421 2 5737 7777

Italia

AstraZeneca S.p.A.

Tel: +39 02 9801 1

Suomi/Finland

AstraZeneca Oy

Puh/Tel: +358 10 23 010

Κύπρος

Αλέκτωρ Φαρµακευτική Λτδ

Sverige

AstraZeneca AB

Τηλ: +357 22490305

Tel: +46 8 553 26 000

Latvija

SIA AstraZeneca Latvija

Tel: +371 67377100

United Kingdom

AstraZeneca UK Ltd

Tel: +44 1582 836 836

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

Weitere Informationsquellen

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Lynparza 100 mg Filmtabletten

Lynparza 150 mg Filmtabletten

Olaparib

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle

Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie können dabei helfen, indem Sie jede

auftretende Nebenwirkung melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Ende

Abschnitt 4.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie diese Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Lynparza und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lynparza beachten?

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lynparza aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Lynparza und wofür wird es angewendet?

Was Lynparza ist und wie es wirkt

Lynparza enthält den Wirkstoff Olaparib. Olaparib ist ein Arzneimittel gegen Krebserkrankungen, das

PARP-Hemmer (Poly[Adenosindiphosphat Ribose]-Polymerase-Hemmer) genannt wird.

PARP-Hemmer können Krebszellen zerstören, die DNA-Schäden nicht gut reparieren können. Diese

spezifischen Krebszellen können identifiziert werden durch:

ein Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie oder

die Suche nach defekten DNA-Reparaturgenen, wie z. B. BRCA-(BReast CAncer)-Genen.

Wofür Lynparza angewendet wird

Lynparza wird angewendet zur Behandlung von Eierstockkrebs, der erneut aufgetreten ist (Rezidiv).

Es kann angewendet werden, nachdem der Krebs auf eine vorherige Behandlung mit einer Platin-

basierten Standard-Chemotherapie angesprochen hat.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lynparza beachten?

Lynparza darf nicht eingenommen werden:

wenn Sie allergisch gegen Olaparib oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile des Arzneimittels sind

wenn Sie stillen (siehe weiter unten im Abschnitt 2 für weitere Informationen).

Nehmen Sie Lynparza nicht ein, wenn eine dieser Angaben auf Sie zutrifft. Wenn Sie nicht sicher

sind, sprechen Sie vor der Einnahme von Lynparza mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem

medizinischen Fachpersonal.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal vor oder während

der Behandlung mit Lynparza:

wenn bei Ihnen in Blutuntersuchungen eine niedrige Anzahl von Blutzellen festgestellt wurde.

Dabei kann es sich um eine niedrige Anzahl roter oder weißer Blutkörperchen oder eine

niedrige Anzahl Blutplättchen handeln. Siehe Abschnitt 4 für weitere Informationen über diese

Nebenwirkungen, einschließlich der Anzeichen und Symptome, auf die Sie achten müssen

(z. B. Fieber oder Infektionen, blaue Flecken oder Blutungen). In seltenen Fällen können diese

ein Anzeichen für schwerwiegende Einschränkungen der Knochenmarksfunktion sein, wie das

„myelodysplastische Syndrom” (MDS) oder „akute myeloische Leukämie” (AML).

wenn die Beschwerden Atemnot, Husten oder keuchende Atmung bei Ihnen neu auftreten oder

sich verschlimmern. Eine geringe Anzahl der mit Lynparza behandelten Patientinnen berichtete

über eine Lungenentzündung (Pneumonitis). Eine Pneumonitis ist eine ernste Erkrankung, die

häufig eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich machen kann.

Wenn Sie denken, dass eine dieser Angaben möglicherweise auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem

Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal vor oder während der Behandlung mit

Lynparza.

Tests und Untersuchungen

Ihr Arzt wird vor und während der Behandlung mit Lynparza Blutuntersuchungen durchführen.

Ein Bluttest wird durchgeführt:

vor der Behandlung

monatlich während des ersten Behandlungsjahres

nach dem ersten Jahr der Behandlung in regelmäßigen Abständen, die von Ihrem Arzt festgelegt

werden.

Wenn die Anzahl Ihrer Blutzellen auf einen niedrigen Wert absinkt, benötigen Sie möglicherweise

eine Bluttransfusion (bei der Sie neues Blut oder Blutprodukte von einem Spender erhalten).

Einnahme von Lynparza zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere

Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere

Arzneimittel einzunehmen. Dazu gehören auch nicht verschreibungspflichtige und pflanzliche

Arzneimittel. Dies ist notwendig, da Lynparza die Wirkweise anderer Arzneimittel beeinflussen kann.

Andere Arzneimittel können ebenfalls die Wirkweise von Lynparza beeinflussen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eines der

folgenden Arzneimittel einnehmen oder eine Einnahme beabsichtigen:

andere Arzneimittel gegen Krebserkrankungen

eine Impfung oder ein Arzneimittel, das das Immunsystem unterdrückt, da Sie möglicherweise

engmaschig überwacht werden müssen

Itraconazol, Fluconazol – zur Behandlung von Pilzinfektionen

Telithromycin, Clarithromycin, Erythromycin – zur Behandlung von bakteriellen Infektionen

Proteaseinhibitoren, verstärkt mit Ritonavir oder Cobicistat, Boceprevir, Telaprevir, Nevirapin,

Efavirenz – zur Behandlung von viralen Infektionen, einschließlich HIV

Rifampicin, Rifapentin, Rifabutin – zur Behandlung von bakteriellen Infektionen, einschließlich

Tuberkulose (TBC)

Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital – als Schlafmittel oder zur Behandlung von

Krampfanfällen und Epilepsie

pflanzliche Arzneimittel, die Johanniskraut enthalten (Hypericum perforatum) – diese werden

hauptsächlich bei Depressionen eingesetzt

Digoxin, Diltiazem, Furosemid, Verapamil, Valsartan – zur Behandlung von Herzerkrankungen

oder Bluthochdruck

Bosentan – zur Behandlung von Bluthochdruck in der Lunge

Statine, z. B. Simvastatin, Pravastatin, Rosuvastatin – zur Senkung der Cholesterinspiegel im

Blut

Dabigatran – zur Blutverdünnung

Glibenclamid, Metformin, Repaglinid – zur Behandlung von Diabetes

Mutterkornalkaloide – zur Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen

Fentanyl – zur Behandlung von krebsbedingten Schmerzen

Pimozid, Quetiapin – zur Behandlung von mentalen Gesundheitsproblemen

Cisaprid – zur Behandlung von Magenproblemen

Colchicin – zur Behandlung von Gicht

Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus – zur Unterdrückung des Immunsystems

Methotrexat – zur Behandlung von Krebs, rheumatoider Arthritis und Schuppenflechte

(Psoriasis).

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eines der oben

genannten oder andere Arzneimittel einnehmen. Die hier aufgelisteten Arzneimittel sind

möglicherweise nicht die einzigen, die die Wirkung von Lynparza beeinflussen können.

Einnahme von Lynparza zusammen mit Getränken

Trinken Sie keinen Grapefruitsaft, während Sie mit Lynparza behandelt werden. Dieser kann die

Wirkung des Arzneimittels beeinflussen.

Empfängnisverhütung, Schwangerschaft und Stillzeit

Sie sollten Lynparza nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden

könnten, da dieses Arzneimittel einem ungeborenen Baby schaden kann.

Sie sollten während der Einnahme dieses Arzneimittels nicht schwanger werden. Während der

Einnahme dieses Arzneimittels und noch 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza

sollten Sie eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Es ist nicht bekannt, ob Lynparza

möglicherweise die Wirksamkeit von einigen hormonhaltigen Verhütungsmitteln beeinflusst.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie ein hormonhaltiges Verhütungsmittel einnehmen,

weil Ihr Arzt möglicherweise zusätzlich eine nicht hormonelle Verhütungsmethode empfehlen

wird.

Vor Beginn der Therapie mit Lynparza, in regelmäßigen Abständen während der Therapie

sowie 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza sollte ein Schwangerschaftstest

durchgeführt werden. Wenn Sie während dieser Zeit schwanger werden, müssen Sie umgehend

mit Ihrem Arzt sprechen.

Es ist nicht bekannt, ob Lynparza in die Muttermilch übergeht. Sie dürfen während der

Behandlung mit Lynparza und 1 Monat nach der letzten Einnahme von Lynparza nicht stillen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie beabsichtigen, zu stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Lynparza kann Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

haben. Führen Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen, wenn Sie sich

schwindelig, schwach oder müde während der Einnahme von Lynparza fühlen.

3.

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Ihr Arzt hat Ihnen Lynparza-Filmtabletten verschrieben. Bitte beachten Sie, dass Lynparza ebenfalls

als 50-mg-Kapsel erhältlich ist.

Die Dosierungen der Lynparza-Tabletten und -Kapseln sind nicht gleich.

Die Einnahme einer falschen Dosis oder einer Kapsel anstatt einer Tablette könnte dazu führen,

dass Lynparza nicht richtig wirkt oder mehr Nebenwirkungen hervorruft.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem

medizinischen Fachpersonal ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen

Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wie ist Lynparza einzunehmen?

Schlucken Sie Lynparza-Tabletten im Ganzen, mit oder ohne eine Mahlzeit.

Nehmen Sie Lynparza einmal morgens und einmal abends ein.

Kauen, zerbrechen, teilen oder lösen Sie die Tabletten nicht auf, da dies einen Einfluss darauf

haben kann, wie schnell das Arzneimittel in Ihren Körper gelangt.

Wie viel ist einzunehmen?

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viele Lynparza-Tabletten Sie nehmen sollen. Es ist wichtig, dass

Sie die gesamte empfohlene Tagesdosis jeden Tag einnehmen. Setzen Sie die Einnahme so

lange fort, wie von Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal angewiesen.

Die übliche empfohlene Dosis beträgt 300 mg (2 x 150 mg Tabletten) zweimal täglich –

insgesamt 4 Tabletten jeden Tag.

Ihr Arzt kann eine andere Dosis verschreiben, wenn:

Sie Probleme mit Ihren Nieren haben. Sie werden aufgefordert werden, 200 mg zu nehmen (2 x

100 mg Tabletten) zweimal täglich – insgesamt 4 Tabletten täglich.

Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen, die die Wirkung von Lynparza beeinflussen können

(siehe Abschnitt 2).

bei Ihnen bestimmte Nebenwirkungen auftreten, während Sie Lynparza einnehmen (siehe

Abschnitt 4). Ihr Arzt kann Ihre Dosis reduzieren oder die Behandlung beenden, entweder für

einen kurzen Zeitraum oder dauerhaft.

Wenn Sie eine größere Menge von Lynparza eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr als die normale Dosis Lynparza eingenommen haben, wenden Sie sich unverzüglich

an Ihren Arzt oder das nächste Krankenhaus.

Wenn Sie die Einnahme von Lynparza vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von Lynparza vergessen haben, nehmen Sie die nächste Dosis zur

vorgesehenen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis (zwei Dosen gleichzeitig) ein, um die

Einnahme der vergessenen Dosis nachzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt unverzüglich, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen

bemerken:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Kurzatmigkeit, starke Müdigkeit, blasse Haut oder schneller Herzschlag – dies können

Anzeichen für eine Abnahme der Anzahl von roten Blutkörperchen sein (Anämie).

Gelegentlich (kann mehr als 1 von 100 Behandelten betreffen):

allergische Reaktionen (z. B. Nesselsucht, Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken,

Schwindel als Anzeichen und Symptome von Überempfindlichkeitsreaktionen).

Weitere Nebenwirkungen beinhalten:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Übelkeit

Erbrechen

Müdigkeit oder Schwäche

Verdauungsprobleme oder Sodbrennen (Dyspepsie)

Appetitverlust

Kopfschmerzen

Veränderung des Geschmacksempfindens (Dysgeusie)

Schwindelgefühl

Husten

Durchfall – wenn es zu schwerem Durchfall kommt, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Hautausschlag oder juckender Ausschlag auf geschwollener, geröteter Haut (Dermatitis)

Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis)

Schmerzen im Bauchraum unterhalb der Rippen (Oberbauchschmerzen)

Häufige Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen zutage treten können:

Abnahme der Blutplättchenanzahl (Thrombozytopenie) – Sie bemerken möglicherweise die

folgenden Symptome:

Blutergüsse oder Blutungen, die länger als normal andauern, wenn Sie sich verletzen

niedrige Anzahl von weißen Blutkörperchen (Leukopenie, Neutropenie oder Lymphopenie), die

Ihre Fähigkeit zur Abwehr von Infektionen schwächen und mit Fieber verbunden sein kann.

erhöhter Kreatinin-Wert im Blut – dieser Laborwert wird verwendet, um zu prüfen, wie gut Ihre

Nieren arbeiten.

Gelegentliche Nebenwirkungen, die in Bluttests zutage treten können:

Größenzunahme der roten Blutzellen (nicht in Verbindung mit Symptomen)

Ihr Arzt wird Ihr Blut im ersten Behandlungsjahr jeden Monat untersuchen und anschließend in

regelmäßigen Abständen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, ob Ihre Bluttests Abweichungen zeigen, die

möglicherweise einer Behandlung bedürfen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgelistet sind,

informieren Sie Ihren Arzt bitte unverzüglich.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, Apotheker oder an dem

medizinischen Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen ebenfalls direkt über das in das in Anhang V

aufgeführte nationale Meldesystem. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen,

dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Lynparza aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „verwendbar bis“ und auf der

Blisterpackung nach „EXP“ angegeben Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Lynparza enthält

Der Wirkstoff ist Olaparib.

Jede 100-mg-Filmtablette Lynparza enthält 100 mg Olaparib.

Jede 150-mg-Filmtablette Lynparza enthält 150 mg Olaparib.

Die sonstigen Bestandteile (Hilfsstoffe) sind:

Tablettenkern: Copovidon, Hochdisperses Siliciumdioxid, Mannitol (Ph.Eur.),

Natriumstearylfumarat (Ph.Eur.).

Tablettenüberzug: Hypromellose, Macrogol (400), Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid

O (E172), Eisen(II,III)-oxid (E172) (nur 150 mg Tabletten).

Wie Lynparza aussieht und Inhalt der Packung

Lynparza 100 mg Tabletten sind gelbe bis dunkelgelbe, ovale, beidseitig nach außen gewölbte

Filmtabletten, auf der einen Seite mit der Prägung „OP100“ versehen und auf der anderen Seite glatt.

Lynparza 150 mg Tabletten sind grüne bis grün/graue, ovale, beidseitig nach außen gewölbte

Filmtabletten, auf der einen Seite mit der Prägung „OP150“ versehen und auf der anderen Seite glatt.

Lynparza ist in Packungen erhältlich, die 56 Filmtabletten enthalten (7 Blisterpackungen mit jeweils

8 Tabletten) oder in Bündelpackungen mit 112 Filmtabletten (2 Packungen zu je 56 Filmtabletten).

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

AstraZeneca AB

SE-151 85 Södertälje

Schweden

Hersteller

AstraZeneca UK Limited

Silk Road Business Park

Macclesfield, Cheshire, SK10 2NA

Vereinigtes Königreich

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

AstraZeneca S.A./N.V.

Tel: +32 2 370 48 11

Lietuva

UAB AstraZeneca Lietuva

Tel: +370 5 2660550

България

АстраЗенека България ЕООД

Тел.: +359 24455000

Luxembourg/Luxemburg

AstraZeneca S.A./N.V.

Tél/Tel: +32 2 370 48 11

Česká republika

AstraZeneca Czech Republic s.r.o.

Tel: +420 222 807 111

Magyarország

AstraZeneca Kft.

Tel.: +36 1 883 6500

Danmark

AstraZeneca A/S

Tlf: +45 43 66 64 62

Malta

Associated Drug Co. Ltd

Tel: +356 2277 8000

Deutschland

AstraZeneca GmbH

Tel: +49 41 03 7080

Nederland

AstraZeneca BV

Tel: +31 79 363 2222

Eesti

AstraZeneca

Tel: +372 6549 600

Norge

AstraZeneca AS

Tlf: +47 21 00 64 00

Ελλάδα

AstraZeneca A.E.

Τηλ: +30 210 6871500

Österreich

AstraZeneca Österreich GmbH

Tel: +43 1 711 31 0

España

AstraZeneca Farmacéutica Spain, S.A.

Tel: +34 91 301 91 00

Polska

AstraZeneca Pharma Poland Sp. z o.o.

Tel.: +48 22 245 73 00

France

AstraZeneca

Tél: +33 1 41 29 40 00

Portugal

AstraZeneca Produtos Farmacêuticos, Lda.

Tel: +351 21 434 61 00

Hrvatska

AstraZeneca d.o.o.

Tel: +385 1 4628 000

România

AstraZeneca Pharma SRL

Tel: +40 21 317 60 41

Ireland

AstraZeneca Pharmaceuticals (Ireland) DAC

Tel: +353 1609 7100

Slovenija

AstraZeneca UK Limited

Tel: +386 1 51 35 600

Ísland

Vistor hf.

Sími: +354 535 7000

Slovenská republika

AstraZeneca AB, o.z.

Tel: +421 2 5737 7777

Italia

AstraZeneca S.p.A.

Tel: +39 02 9801 1

Suomi/Finland

AstraZeneca Oy

Puh/Tel: +358 10 23 010

Κύπρος

Αλέκτωρ Φαρµακευτική Λτδ

Τηλ: +357 22490305

Sverige

AstraZeneca AB

Tel: +46 8 553 26 000

Latvija

SIA AstraZeneca Latvija

Tel: +371 67377100

United Kingdom

AstraZeneca UK Ltd

Tel: +44 1582 836 836

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

Weitere Informationsquellen

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel-Agentur verfügbar: http://www.ema.europa.eu.

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Lynparza® Kapseln und Lynparza® Tabletten dürfen weder 1:1 noch auf Milligrammbasis ausgetauscht werden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

28-5-2018

Orphan designation:  Olaparib,  for the: Treatment of ovarian cancer

Orphan designation: Olaparib, for the: Treatment of ovarian cancer

Europe - EMA - European Medicines Agency

22-8-2018

Lynparza® 50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

15-5-2018

Lynparza (AstraZeneca AB)

Lynparza (AstraZeneca AB)

Lynparza (Active substance: Olaparib) - Centralised - Variation - Commission Decision (2018)2987 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3726/X/16/G

Europe -DG Health and Food Safety