Atenolol-Ratiopharm

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Atenolol-Ratiopharm Filmtablette 50 mg
  • Dosierung:
  • 50 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Atenolol-Ratiopharm Filmtablette 50 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • atenolol ist ein kompetitiver inhibitor der beta-adrenergen Rezeptoren und blockiert, vorzugsweise die beta-1-Rezeptoren des Myo

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE190802
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Leaflet (DE)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

ATENOLOL RATIOPHARM 50 mg FILMTABLETTEN

ATENOLOL RATIOPHARM 100 mg FILMTABLETTEN

Atenolol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie

Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Atenolol-ratiopharm und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Atenolol-ratiopharm beachten?

3. Wie ist Atenolol-ratiopharm einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Atenolol-ratiopharm aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Atenolol-ratiopharm und wofür wird es angewendet?

Arzneimittel gegen Bluthochdruck, Herzkrampf und Herzrhythmus-Störungen.

Die Tabletten sind zur Behandlung von Bluthochdruck angezeigt. Bei Herzkrampf werden die Tabletten

als Unterhaltsbehandlung eingesetzt. Sie sind nicht angezeigt zur sofortigen Behandlung einer plötzlich

auftretenden Krise. Atenolol-ratiopharm ist ebenfalls angezeigt bei Herzrhythmus-Störungen, die mit

einem schnellen unregelmäßigen Herzschlag einhergehen.

Wird in der Fachversorgung ebenfalls angewendet als frühzeitige adjuvante Behandlung

während der ersten 12 Stunden nach einem Myokardinfarkt.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Atenolol-ratiopharm beachten?

Atenolol-ratiopharm darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Atenolol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile von dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an eine Herzerkrankung leiden oder gelitten haben, worunter Herzinsuffizienz

(unzureichende Herzfunktion, die nicht unter Kontrolle gebracht worden ist), oder einem

Schock, der auf eine Herzstörung zurückzuführen ist.

wenn Sie jemals einen sehr langsamen (weniger als 45 Schläge pro Minute) Pulsschlag oder

einen sehr unregelmäßigen Pulsschlag hatten.

wenn Sie jemals einen sehr niedrigen Blutdruck oder einen sehr schlechten Blutkreislauf hatten.

wenn Sie einen Tumor der Nebennierenmark (Phäochromozytom) haben, der noch nicht mit

anderen Arzneimitteln behandelt wird.

Leaflet (DE)

wenn Sie lange Zeit nicht gegessen haben.

wenn Sie Asthmatiker sind, denn die Luftwegeresistenz kann sich erhöhen (pfeifende Atmung).

Dieser Zustand kann mit Arzneimitteln, die die Luftwege erweitern, verbessert werden.

Wenn Sie Azidose haben, die auf eine Stoffwechselstörung zurückzuführen ist (z.B. in

Zuckerkrankheit);

Atenolol-ratiopharm darf nicht an Kindern verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen, müssen Sie Ihrem Arzt informieren, falls Sie Probleme mit

Ihren Nieren, Schilddrüse, Blutkreislauf, Herzen, Atem (Asthma) oder Blutzuckerspiegel (Diabetes)

haben. Sie sollten Ihren Arzt auch melden falls man Sie jemals gesagt hatte, dass Sie an einer

besonderen Art von Krämpfen (Typ Prinzmetal Angor, typischer Schmerz in Brustgegend) leiden. Sie

sollten Ihrem Arzt auch mitteilen, wenn Sie schwanger sind, schwanger werden oder stillen.

Unzureichende Herzfunktion: Atenolol-ratiopharm darf von Patienten mit einer unzureichenden

Herzfunktion, die nicht unter Kontrolle gebracht worden ist, nicht verwendet werden.

Pulsschlag: Bei einem Abfall des Herzschlags auf 45 Schläge pro Minute oder weniger muss sofort der

Arzt benachrichtigt werden.

Atemwege: Bei Asthmatikern kann eine Verengung der Atemwege (Pfeifen) auftreten. Dies kann im

Allgemeinen mit atemwegerweiternden Arzneimitteln rückgängig gemacht werden.

Unzureichende Nierenfunktion: Da Atenolol über die Nieren ausgeschieden wird, muss die Dosierung

bei Patienten mit einer stark eingeschränkten Nierenfunktion angepasst werden.

Zuckerkrankheit: Bei der Verabreichung von Atenolol-ratiopharm an Patienten, die für Zuckerkrankheit

behandelt werden, ist Vorsicht geboten. Die Anzeichen eines Absinkens des Zuckergehaltes im Blut

können minder gut wahrzunehmen sein (u.a. schnellerer Pulsschlag).

Schilddrüsekrankheiten: Die Anzeichen von Schilddrüsekrankheiten (Thyreotoxikose) können minder

gut wahrzunehmen sein.

Anästhesie: Falls Sie sich einem Eingriff unter Vollnarkose unterziehen müssen, teilen Sie den

Anästhesisten mit, dass Sie mit Atenolol-ratiopharm behandelt werden.

Allergie: Melden Sie Ihren Arzt, falls Sie jemals allergisch nach einem Insektenstich reagiert haben.

Erkrankungen der Blutgefäßen: Patienten mit Erkrankungen der Blutgefäßen erfordern besondere

Achtung während einer Behandlung mit Betablockern.

Ältere Patienten: möglicherweise muss die Dosierung, vor Allem bei Patienten mit einer stark

eingeschränkten Nierenfunktion, reduziert werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Atenolol-ratiopharm einnehmen.

Einnahme von Atenolol-ratiopharm zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Die Einnahme von Atenolol-ratiopharm zusammen mit anderen Arzneimitteln, kann Nebenwirkungen

zur Folge haben. Dies ist möglich mit Medikamenten gegen:

unregelmäßigen Pulsschlag (u.a. Disopyramid).

Bluthochdruck oder Herzkrampf (Verapamil, Diltiazem, Clonidin, Nifedipin, Hydralazin).

Herzinsuffizienz (unzureichende Herzfunktion) (Digoxin).

Migräne (Clonidin).

Schmerzen und Entzündung (Indomethacin, Ibuprofen).

Erkältung, Nasenverstopfung (u.a. nasale Dekongestionsmittel - Abschwellen der Schleimhaut).

Zuckerkrankheit (Insulin).

Leaflet (DE)

Bei Verabreichung von Clonidin zur Behandlung von Bluthochdruck oder zur Entgegenwirkung von

Migräneanfällen, dürfen Sie die Behandlung mit Atenolol-ratiopharm oder Clonidin nicht abbrechen,

ohne Ihren Arzt erst um Rat zu fragen.

Die gleichzeitige Anwendung von Sympathomimetika wie Epinephrin oder Adrenalin und anderen Beta-

Antagonisten können die Wirkung von Atenolol-ratiopharm hemmen.

Einnahme von Atenolol-ratiopharm zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die gleichzeitige Einnahme mit Alkohol kann die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu lenken oder Maschinen zu

bedienen, beeinflussen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder

Apotheker um Rat.

Von einer Anwendung von Atenolol-ratiopharm während Schwangerschaft ist abzuraten.

Sollte der Arzt die Anwendung von Atenolol-ratiopharm dennoch für notwendig halten, befolgen Sie

seine Anordnungen genau.

Von einer Anwendung von Atenolol-ratiopharm während Stillzeit ist abzuraten.

Sollte der Arzt die Anwendung von Atenolol-ratiopharm dennoch für notwendig halten, befolgen Sie

seine Anordnungen genau.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Atenolol-ratiopharm beeinflusst gewöhnlich nicht die Fähigkeit einen Fahrzeug zu steuern und mit

Maschine zu arbeiten. Dennoch sollte man möglichen Schwindel oder Müdigkeit in Erwägung ziehen. In

diesen Fällen sollten Sie am besten kein Auto fahren oder nicht mit Maschinen arbeiten.

Atenolol-ratiopharm enthält Titandioxid; das bei einer geringen Zahl von Patienten eine allergische

Reaktion herrufen kann.

3.

Wie ist Atenolol-ratiopharm einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Bluthochdruck: 100 mg pro Tag in einer einzigen Einnahme. Die vollständige Wirkung wird erst nach 1

bis 2 Wochen erreicht.

Herzkrampf: 100 mg pro Tag als einmalige Dosis oder auf zwei Einnahmen verteilt.

Unregelmäßiger Herzschlag: nachdem der unregelmäßige Herzschlagrhythmus durch die

Verabreichung einer intravenösen Form von Atenolol unter Kontrolle gebracht wurde, liegt die geeignete

orale Unterhaltsdosis bei 50 bis 100 mg pro Tag.

Myokardinfarkt: frühzeitiger Eingriff innerhalb der ersten 12 Stunden: ca. 15 Minuten nach der

Verabreichung einer intravenösen Form von Atenolol, wenn die intravenöse Dosis gut vertragen wird,

werden 50 mg zum Einnehmen verabreicht. Danach werden 12 Stunden nach der intravenösen

Verabreichung nochmals 50 mg verabreicht.

Leaflet (DE)

12 Stunden danach wird erneut eine Dosis von 100 mg einmal täglich während 7 Tage verabreicht.

Wenn der Puls deutlich langsamer wird und/oder der Blutdruck zu niedrig wird bzw. andere

Nebenwirkungen auftreten, muss die Behandlung abgebrochen werden.

Senioren

Atenolol-ratiopharm wird bei empfindlichen und bei älteren Patienten verwendet.

Die einzunehmende Menge liegt bei 1 Tablette zu 50 mg, in einer Einnahme.

Wenn Sie eine größere Menge von Atenolol-ratiopharm eingenommen haben, als Sie sollten

Die am häufigsten auftretenden Anzeichen einer Überdosierung sind:

zu langsamerer Pulsschlag.

zu niedriger Blutdruck.

Wenn Sie eine größere Menge von Atenolol-ratiopharm eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort

Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Atenolol-ratiopharm vergessen haben

Sollten Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie diese ein, sobald Sie daran

denken. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben. Versuchen Sie, Ihre Tabletten stets zum gleichen Zeitpunkt einzunehmen.

Wenn Sie die Einnahme von Atenolol-ratiopharm abbrechen

Sie dürfen nie die Behandlung auf eigene Initiative abbrechen. Dies darf nur wenn Ihr Arzt dies

notwendig findet. Das Abbrechen einer Behandlung darf nicht plötzlich geschehen. Sie sollte allmählich

abgebrochen werden. Besonders bei Patienten mit einem lokalen Sauerstoffmangel (ischämische

Herzleiden) darf eine Behandlung mit Beta-Blockern nicht plötzlich abgebrochen werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden mit folgenden Häufigkeiten gemeldet: sehr häufig (≥1/10),

häufig (≥1/100, <1/10), gelegentlich (≥1/1.000, <1/100), selten (≥1.10.000, <1/1.000), sehr selten

(<1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Herzerkrankungen

Gelegentlich: Langsameren Pulsschlag, unregelmäßige Herzschläge (Herzblock), die Schwindel,

Müdigkeit oder Ohnmacht verursachen; Dyspnoe und/oder geschwollene Knöchel, wenn Ihr Herz

unzureichend arbeitet.

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich: Blutdruckabfall durch zum Beispiel schnelles Aufstehen aus der sitzenden oder

liegenden Position, in manchen Fällen mit Schwindel verbunden, bei empfindlichen Patienten

kann Gefühllosigkeit und Krämpfen in den Fingern, durch Wärmegefühl und Schmerz gefolgt

Leaflet (DE)

(Phänomen von Raynaud) auftreten; Verschlechterung des Blutkreislaufs, wenn Sie bereits

einen schlechten Blutkreislauf haben.

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Kopfschmerzen, Kribbeln in den Händen, Schwindel beim Stehen.

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich: Schlafstörungen wie bei anderen Betablockern beobachtet, Verwirrung,

Stimmungsschwankungen, Albträume, Depression, Psychosen (schwere Geisteskrankheit,

wobei die Kontrolle über das eigene Verhalten und Handeln gestört ist), Wahnvorstellungen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Selten: Mundtrockenheit

Nicht bekannt: gastrointestinale Beschwerden wie Durchfall und Übelkeit.

Leber- und Gallenerkrankungen

Selten: Gelbsucht.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: Purpura (Blutergüsse), Thrombozytopenie (verminderte Zahl der Blutplättchen).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Hautausschlag.

Selten: Haarverlust.

Sehr selten: psoriasiforme Hautreaktion, Verschlechterung von Psoriasis.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Nicht bekannt: Lupus-ähnliches Syndrom (eine Erkrankung bei der das Immunsystem

Abwehrstoffe bildet, die hauptsächlich die Haut und die Gelenke angreifen).

Augenerkrankungen

Gelegentlich: Gesichtsstörungen.

Selten: trockene Augen.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Selten: Impotenz.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Nicht bekannt: Bronchospasmen (Druckgefühl infolge eines Spasmus der Muskeln der

Luftwege) können auftreten bei Asthmatikern oder bei Patienten mit einer Vorgeschichte von

Asthmabeschwerden.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Gelegentlich: Müdigkeit, kalte Finger und Zehen.

Untersuchungen

Nicht bekannt: Anstieg der Serumtransaminasen, ANA (antinukleäre Antikörper) positiv.

Meldung von Nebenwirkungen

Leaflet (DE)

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen

auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz -

EUROSTATION II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-

Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu

beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5.

Wie ist Atenolol-ratiopharm aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach „Verwendbar bis“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Atenolol-ratiopharm enthält

Der Wirkstoff ist Atenolol, 50 mg resp. 100 mg pro Tablette.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Magnesiumcarbonat, schwer, Maisstärke, mikrokristalline Cellulose,

Natriumlaurylsulfat, Gelatine, Magnesiumstearat

Tablettenfilm: Hydroxypropylmethylcellulose, Titandioxid, Glycerin

Wie Atenolol-ratiopharm aussieht und Inhalt der Packung

Atenolol-ratiopharm 50 mg Filmtabletten: Verpackungen mit 30, 50 und 100 Tabletten.

Atenolol-ratiopharm 100 mg Filmtabletten: Verpackungen mit 30, 50 und 100 Tabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma Belgium AG, Laarstraat 16, B-2610 Wilrijk

Hersteller:

Merckle GmbH, Ludwig-Merckle-Str. 3, 89143 Blaubeuren, Deutschland

Zulassungsnummern

Atenolol-ratiopharm 50 mg: BE190811

Atenolol-ratiopharm 100 mg: BE190802

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Leaflet (DE)

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 10/2015.

11-9-2018

Broschüre für den Apotheker

Broschüre für den Apotheker

Bortezomib - Bortezomib-ratiopharm® - Information für Ärzte

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

11-9-2018

Poster

Poster

Bortezomib - Bortezomib-ratiopharm® - Information für Ärzte

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

13-12-2018

Ampicillin-ratiopharm®

Rote - Liste

13-12-2018

Paracetamol-ratiopharm® Lösung

Rote - Liste

13-12-2018

Zolpidem-ratiopharm 5 mg Filmtabletten

Rote - Liste

13-12-2018

Isotretinoin-ratiopharm® Weichkapseln

Rote - Liste

28-11-2018

Leflunomide ratiopharm (ratiopharm GmbH)

Leflunomide ratiopharm (ratiopharm GmbH)

Leflunomide ratiopharm (Active substance: leflunomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)8045 of Wed, 28 Nov 2018

Europe -DG Health and Food Safety

27-11-2018

Fentanyl-ratiopharm® Matrixpflaster

Rote - Liste

27-11-2018

Paroxetin-ratiopharm 40 mg Tabletten

Rote - Liste

27-11-2018

Nevirapin-ratiopharm® 200 mg Tabletten

Rote - Liste

14-11-2018

Clopidogrel ratiopharm (Teva B.V.)

Clopidogrel ratiopharm (Teva B.V.)

Clopidogrel ratiopharm (Active substance: clopidogrel) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)7602 of Wed, 14 Nov 2018

Europe -DG Health and Food Safety

14-11-2018

Desloratadine ratiopharm (ratiopharm GmbH)

Desloratadine ratiopharm (ratiopharm GmbH)

Desloratadine ratiopharm (Active substance: desloratadine) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)7603 of Wed, 14 Nov 2018

Europe -DG Health and Food Safety

12-11-2018

Paracetamol-ratiopharm® Zäpfchen

Rote - Liste

31-10-2018

Eporatio (ratiopharm GmbH)

Eporatio (ratiopharm GmbH)

Eporatio (Active substance: epoetin theta) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)7336 of Wed, 31 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

24-10-2018

Loratadin-ratiopharm® 10 mg Tabletten

Rote - Liste

15-10-2018

Diazepam-ratiopharm 10 mg Zäpfchen

Rote - Liste

15-10-2018

Glib-ratiopharm S Tabletten

Rote - Liste

1-10-2018

Diclofenac-ratiopharm 30 mg/g Gel

Rote - Liste

28-9-2018

Lormetazepam-ratiopharm®

Rote - Liste

28-9-2018

Colestyramin-ratiopharm

Rote - Liste

28-8-2018

Rasagilin-ratiopharm 1 mg Tabletten

Rote - Liste

30-7-2018

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Active substance: rasagiline) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5108 of Mon, 30 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Tramadol-ratiopharm

Rote - Liste