Atenolol Mylan

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Atenolol Mylan Filmtablette 50 mg
  • Dosierung:
  • 50 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Atenolol Mylan Filmtablette 50 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • selektive beta-Blocker

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE188316
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Atenolol Mylan 50 mg Filmtabletten

Atenolol Mylan 100 mg Filmtabletten

Atenolol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Atenolol Mylan und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Atenolol Mylan beachten?

Wie ist Atenolol Mylan anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Atenolol Mylan aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Atenolol Mylan und wofür wird es angewendet?

Arzneimittel gegen Bluthochdruck, Herzkrampf und Herzrhythmus-Störungen.

Atenolol Mylan enthält den Wirkstoff Atenolol, einen Betablocker.

Atenolol Mylan ist zur Behandlung von Bluthochdruck angezeigt. Bei Herzkrampf werden die

Tabletten als Unterhaltsbehandlung eingesetzt. Sie sind nicht angezeigt zur sofortigen

Behandlung einer plötzlich auftretenden Krise.

Sie sind ebenfalls angezeigt bei Herzrhythmus-Störungen, die mit einem schnellen

unregelmäßigen Herzschlag einhergehen.

2.

Was sollten sie vor der Einnahme von Atenolol Mylan beachten?

Atenolol Mylan darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Atenolol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind;

wenn Sie an eine Herzerkrankung leiden oder gelitten haben, worunter Herzinsuffizienz

(unzureichende Herzfunktion, die nicht unter Kontrolle gebracht worden ist), oder einem

Schock, der auf eine Herzstörung zurückzuführen ist;

wenn Sie jemals einen sehr langsamen (minder als 45 Schläge pro Minute) Pulsschlag

oder einen sehr unregelmäßigen Pulsschlag hatten;

wenn Sie jemals einen sehr niedrigen Blutdruck oder einen sehr schlechten Blutkreislauf

hatten;

wenn Sie einen Tumor der Nebennierenmark (Phäochromozytom) haben, der noch nicht

mit anderen Arzneimitteln behandelt wird;

wenn Sie lange Zeit nicht gegessen haben;

Packungsbeilage

wenn Sie Azidose haben, die auf eine Stoffwechselstörung zurückzuführen ist (z. B. in

Zuckerkrankheit);

Atenolol darf nicht an Kindern verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtmaβnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Atenolol Mylan einnehmen.

Bevor Sie dieses Medikament einnehmen, müssen Sie Ihren Arzt informieren, falls Sie

Probleme mit Ihren Nieren, Schilddrüse, Blutkreislauf, Herzen, Atmung (Asthma) oder

Blutzuckerspiegel (Diabetes) haben. Sie sollten Ihren Arzt auch melden falls man Sie jemals

gesagt hatte, dass Sie an einem besonderen Type von Krämpfe (Type Prinzmetal Angor,

typischer Schmerz in Brustgegend) leiden. Sie sollten Ihrem Arzt auch mitteilen, wenn Sie

schwanger sind, beabsichtigen schwanger zu werden oder stillen.

Unzureichende Herzfunktion

Atenolol darf von Patienten mit einer unzureichenden Herzfunktion, die nicht unter Kontrolle

gebracht worden ist, nicht verwendet werden.

Pulsschlag

Sie werden aufmerken, dass Ihr Pulsschlag mit diesem Medikament senken wird, was

normal ist. Bei Beunruhigung sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Bei einem Abfall des Herzschlags auf 45 Schläge pro Minute oder weniger muss sofort der

Arzt benachrichtigt werden.

Atemwege

Bei Asthmatikern kann eine Verengung der Atemwege (Pfeifen) auftreten. Dies kann im

Allgemeinen mit atemwegerweiternden Arzneimitteln rückgängig gemacht werden.

Unzureichende Nierenfunktion

Da Atenolol über die Nieren ausgeschieden wird, muss die Dosierung bei Patienten mit einer

stark eingeschränkten Nierenfunktion angepasst werden.

Zuckerkrankheit

Bei der Verabreichung von Atenolol an Patienten, die für Zuckerkrankheit behandelt werden,

ist Vorsicht geboten. Die Anzeichen eines Absinkens des Zuckergehaltes im Blut können

minder gut wahrzunehmen sein (u. a. schnellerer Pulsschlag).

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie durstiger sind als sonst, sich müder fühlen als normal

oder öfter Wasser lassen müssen als üblich, denn Atenolol kann die Menge Glucose im Blut

verändern, was zur Zuckerkrankheit führen kann.

Schilddrüsekrankheiten

Die Anzeichen von Schilddrüsekrankheiten (Thyreotoxikose) können minder gut

wahrzunehmen sein.

Krankenhaus

Falls Sie in einem Krankenhaus aufgenommen werden, müssen Sie das medizinische

Personal davon benachrichtigen, dass Sie mit Atenolol behandelt werden.

Falls Sie sich einer Eingriff unter Vollnarkose unterziehen müssen, teilen Sie den

Anästhesisten mit, dass Sie mit Atenolol behandelt werden.

Allergie

Melden Sie Ihren Arzt, falls Sie jemals allergisch nach einem Insektenstich reagiert haben.

Erkrankungen der Blutgefäßen

Packungsbeilage

Patienten mit Erkrankungen der Blutgefäße erfordern besondere Achtung während einer

Behandlung mit Betablockern.

Abbrechen der Behandlung

Sie dürfen nie die Behandlung auf eigene Initiative abbrechen. Dies darf nur wenn Ihr Arzt

dies notwendig findet. Das Abbrechen einer Behandlung darf nicht plötzlich geschehen. Sie

sollte allmählich abgebrochen werden. Besonders bei Patienten mit einem lokalen

Sauerstoffmangel (ischämisches Herzleiden) darf eine Behandlung mit Beta-Blockern nicht

plötzlich abgebrochen werden.

Bitte lesen Sie auch den Abschnitt „Einnahme von Atenolol Mylan zusammen mit anderen

Arzneimitteln“, wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen.

Konsultieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn eine der oben angeführten Warnungen auf Sie zutrifft

oder in der Vergangenheit auf Sie zugetroffen hat.

Einnahme von Atenolol Mylan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich

andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen.

Die Einnahme von Atenolol zusammen mit anderen Arzneimitteln, kann Nebenwirkungen zur

Folge haben. Dies ist möglich mit Medikamenten gegen:

unregelmäßigen Pulsschlag (u. a. Disopyramid, Amiodaron);

Bluthochdruck oder Herzkrampf (Verapamil, Diltiazem, Clonidin, Nifedipin, Hydralazin);

Herzinsuffizienz (unzureichende Herzfunktion) (Digoxin);

Migräne (Clonidin);

Schmerz und Entzündung (Indometacin, Ibuprofen);

Erkältung, Nasenverstopfung (u. a. nasale Dekongestionsmitteln, Abschwellen der

Schleimhaut).

Bei Verabreichung von Clonidin zur Behandlung von Bluthochdruck oder zur

Entgegenwirkung von Migräneanfällen, dürfen Sie die Behandlung mit Atenolol oder Clonidin

nicht abbrechen, ohne Ihren Arzt erst um Rat zu fragen.

Einnahme von Atenolol Mylan zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nicht zutreffend.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Von einer Anwendung von Atenolol während Schwangerschaft ist abzuraten.

Sollte der Arzt die Anwendung von Atenolol Mylan dennoch für notwendig halten, befolgen

Sie seine Anordnungen genau.

Stillzeit

Von einer Anwendung von Atenolol während Stillzeit ist abzuraten.

Sollte der Arzt die Anwendung von Atenolol Mylan dennoch für notwendig halten, befolgen

Sie seine Anordnungen genau.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Packungsbeilage

Atenolol beeinflusst gewöhnlich nicht die Fähigkeit einer Fahrzeug zu steuern und mit

Maschine zu arbeiten.

Dennoch sollte man möglichen Schwindel oder Müdigkeit in Erwägung ziehen. In diesen

Fällen sollten Sie am besten kein Auto fahren oder nicht mit Maschinen arbeiten.

Atenolol Mylan enthält Titandioxid, das bei einer geringen Zahl von Patienten eine

allergische Reaktion herrufen kann.

3.

Wie ist Atenolol Mylan anzuwenden?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker

ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls keine Besserung eintritt, suchen Sie bitte erneut Ihren Arzt auf.

Einzunehmende Menge bei der Anwendung von Tabletten

Befolgen Sie stets die Anweisungen Ihres Arztes. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie

mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Brechen Sie die Behandlung nicht ab, auch nicht, wenn Sie sich besser fühlen, es sei

denn auf Anraten Ihres Arztes. Dies muss allmählich geschehen (Abbau der

Behandlung).

Die Behandlung mit Betablockern darf besonders bei Patienten mit einem örtlich

begrenzten Sauerstoffmangel im Herzen (einer ischämischen Herzerkrankung) nicht

plötzlich abgesetzt werden.

Bluthochdruck

100 mg pro Tag in einer einzigen Einnahme. Die vollständige Wirkung wird erst nach 1 bis 2

Wochen erreicht.

Herzkrampf

100 mg pro Tag als einmalige Dosis oder auf zwei Einnahmen verteilt.

Unregelmäßiger Herzschlag

Nachdem der unregelmäßigen Herzschlagrhythmus unter Kontrolle gebracht wurde, liegt die

geeignete orale Unterhaltdosis bei 50 bis 100 mg pro Tag.

Anwendung bei Kindern

Aufgrund mangelnder Erfahrungen in der Pädiatrie wird die Anwendung von Atenolol Mylan

bei Kindern nicht empfohlen.

Nierensuffizienz

Die Menge, die eingenommen werden muss, wird bei Patienten mit ungenügender

Nierenfunktion reduziert. Die einzunehmende Menge liegt bei 25 mg, in einer Einnahme.

Senioren

Atenolol Mylan 50 mg wird bei empfindlichen und bei älteren Patienten verwendet.

Die einzunehmende Menge liegt bei 1 Tablette zu 50 mg, in einer Einnahme.

Wenn Sie eine größere Menge von Atenolol Mylan eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Atenolol Mylan eingenommen haben, nehmen Sie sofort

Kontakt auf mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem Antigiftzentrum (070/245.245).

Die am häufigsten auftretenden Anzeichen einer Überdosierung sind:

zu langsamerer Pulsschlag

zu niedriger Blutdruck

Packungsbeilage

Im Falle einer Einnahme zu großen Mengen müssen Sie unverzüglich Ihren Arzt

benachrichtigen. Die Behandlung einer ernsten Überdosierung findet im Krankenhaus statt.

Wenn Sie die Einnahme von Atenolol Mylan vergessen haben

Sollten Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie diese ein, sobald Sie

daran denken. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme

vergessen haben. Versuchen Sie, Ihre Tabletten stets zum gleichen Zeitpunkt einzunehmen.

Wenn Sie die Einnahme von Atenolol Mylan abbrechen

Brechen Sie die Behandlung nicht ab, auch nicht, wenn Sie sich besser fühlen, es sei denn,

Ihr Arzt empfiehlt es Ihnen. Die Behandlung muss allmählich ausgeschlichen werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Die folgende Nebenwirkungen, gemäß Systemorganklassen geordnet, wurden gemeldet, mit

folgenden Häufigkeiten: sehr häufig (≥1/10), häufig (≥1/100, <1/10), gelegentlich (≥1/1000,

<1/100), selten (≥1/10000, <1/1000), sehr selten (<1/10000), einschließlich gemeldeter

Einzelfälle.

Herzerkrankungen

Häufig: langsameren Pulsschlag;

Selten: Verschlechterung von Herzinsuffizienz (unzureichende Pumpkraft des Herzens)

Auslösung eines AV-Blocks (bestimmte Störung der Reizleitung im Herzen, der zu

Rhythmusstörungen führt).

Gefäβerkrankungen

Häufig: kalte Finger und Zehe;

Selten: Blutdrucksenkung, beispielsweise bei raschem Übergang vom Sitzen oder Liegen

zum Stehen, die gelegentlich mit Schwindel einhergeht, Claudicatio intermittens (zeitweiliges

Hinken und Schmerzen am Höhe den Beinen) kann verstärkt werden, wenn sie bereits

vorhanden war, bei empfindlichen Patienten kann Gefühllosigkeit und Krämpfe in den

Fingern, durch Wärmegefühl und Schmerz gefolgt (Phänomen von Raynaud) auftreten.

Erkrankungen des Nervensystems

Selten: Schwindel, Kopfschmerzen, Parästhesie (Beobachtung von Kribbeln, Juckreiz oder

Prickeln ohne Anlass).

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich: Schlafstörungen wie bei anderen Betablockern beobachtet;

Selten: Stimmungsstörungen, Albträume, Verwirrung, Psychose (ernsthafte Geisteskrankheit

wobei die Kontrolle über das eigene Verhalten und Handeln gestört ist) und Halluzinationen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Störungen des Gastrointestinaltrakts, wie Übelkeit, Durchfall und Verstopfung;

Selten: drohe Mund.

Untersuchungen

Häufig: Erhöhungen des Serumtransaminasewerts.

Packungsbeilage

Sehr selten: ein Zunahme von ANF (Antinukleäre Faktor) wurde beobachtet, wobei die

klinische Bedeutung hierbei noch nicht klar ersichtlich ist.

Leber- und Gallenerkrankungen

Selten: Lebertoxizität, worunter Gallenstauung.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: Purpura (Blutergüsse) und Trombozytopenie (erniedrigte Anzahl Blutplättchen).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Selten: Haarverlust, psoriasiforme Hautreaktionen, Verschlechterung von Psoriasis,

Hautausschlag;

Nicht bekannt: Lupus-ähnliches Syndrom (eine Erkrankung bei der das Immunsystem

Abwehrstoffe bildet, die hauptsächlich die Haut und die Gelenke angreifen).

Augenerkrankungen

Selten: drohe Augen, Gesichtsstörungen.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Selten: Impotenz.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Selten: Bronchospasmen (Druckgefühl infolge eines Spasmus der Muskeln der Luftwege)

können auftreten bei Asthmatikern oder bei Patienten mit einer Vorgeschichte von

Asthmabeschwerden.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Häufig: Müdigkeit.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Atenolol Mylan aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25 °C lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach EXP angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Packungsbeilage

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Atenolol Mylan enthält

Der Wirkstoff ist Atenolol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern: wasserfreies Kalzium-Wasserstoffphosphat,

Magnesiumkarbonat (schwer), Natriumstärkeglycolat (Typ A), Maisstärke, wasserfreies

kolloidales Silica, Magnesiumstearat; Filmumhüllung: Opadry weiß Y-1-7000:

Hydroxypropylmethylcellulose, Polyethylenglycol 400, Titandioxid.

Wie Atenolol Mylan aussieht und Inhalt der Packung

Filmtabletten: Blisterpackungen mit 28 und 56 Tabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Mylan bvba/sprl

Terhulpsesteenweg 6A

B-1560 Hoeilaart

Herstellern:

Generics UK Ltd

Station Close

Potters Bar

Hertfordshire EN6 1TL

Vereinigtes Königreich

McDermott Laboratories t/a Gerard Laboratories

35/36 Baldoyle Industrial Estate

Grange Road

Dublin 13

Irland

Zulassungsnummern

Atenolol Mylan 50 mg Filmtabletten: BE188325

Atenolol Mylan 100 mg Filmtabletten: BE188316

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 08/2017.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 08/2017.

27-7-2018

Pending EC decision:  Gefitinib Mylan, gefitinib, Opinion date: 26-Jul-2018

Pending EC decision: Gefitinib Mylan, gefitinib, Opinion date: 26-Jul-2018

Europe - EMA - European Medicines Agency

19-9-2018

Hulio (Mylan S.A.S.)

Hulio (Mylan S.A.S.)

Hulio (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)6107 of Wed, 19 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/004429/0000

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Fulvestrant Mylan (Mylan S.A.S.)

Fulvestrant Mylan (Mylan S.A.S.)

Fulvestrant Mylan (Active substance: fulvestrant) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5774 of Wed, 29 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/004649/IB/0001

Europe -DG Health and Food Safety

22-8-2018

Cholib (Mylan IRE Healthcare Ltd)

Cholib (Mylan IRE Healthcare Ltd)

Cholib (Active substance: fenofibrate / simvastatin) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5632 of Wed, 22 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2559/T/20

Europe -DG Health and Food Safety

7-8-2018

Tadalafil Mylan (Mylan S.A.S.)

Tadalafil Mylan (Mylan S.A.S.)

Tadalafil Mylan (Active substance: tadalafil) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5422 of Tue, 07 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3787/T/11

Europe -DG Health and Food Safety

7-8-2018

Ribavirin Mylan (Mylan S.A.S.)

Ribavirin Mylan (Mylan S.A.S.)

Ribavirin Mylan (Active substance: Ribavirin ) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5423 of Tue, 07 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/1185/T/29

Europe -DG Health and Food Safety

7-8-2018

Duloxetine Mylan (Generics [UK] Limited)

Duloxetine Mylan (Generics [UK] Limited)

Duloxetine Mylan (Active substance: Duloxetine) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5417 of Tue, 07 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3981/T/14

Europe -DG Health and Food Safety

23-7-2018

Lopinavir/Ritonavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Lopinavir/Ritonavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Lopinavir/Ritonavir Mylan (Active substance: lopinavir / ritonavir) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4888 of Mon, 23 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

11-7-2018

Withdrawn application:  Rotigotine Mylan, rotigotine, Initial authorisation

Withdrawn application: Rotigotine Mylan, rotigotine, Initial authorisation

Europe - EMA - European Medicines Agency

27-6-2018

Efavirenz/Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Mylan S.A.S.)

Efavirenz/Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Mylan S.A.S.)

Efavirenz/Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Active substance: Efavirenz / emtricitabine / tenofovir disoproxil) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)4089 of Wed, 27 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4240/IB/1/G

Europe -DG Health and Food Safety

14-6-2018

Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Mylan S.A.S.)

Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Mylan S.A.S.)

Emtricitabine/Tenofovir disoproxil Mylan (Active substance: emtricitabine / tenofovir disoproxil) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)3854 of Thu, 14 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4050/IB/3/G

Europe -DG Health and Food Safety

12-6-2018

Cholib (Mylan Products Limited)

Cholib (Mylan Products Limited)

Cholib (Active substance: fenofibrate / simvastatin) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3153 of Tue, 12 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2559/R/17

Europe -DG Health and Food Safety

28-5-2018

Atazanavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Atazanavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Atazanavir Mylan (Active substance: atazanavir) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)3342 of Mon, 28 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

28-5-2018

Darunavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Darunavir Mylan (Mylan S.A.S.)

Darunavir Mylan (Active substance: darunavir) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)3339 of Mon, 28 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

Prasugrel Mylan (Mylan S.A.S.)

Prasugrel Mylan (Mylan S.A.S.)

Prasugrel Mylan (Active substance: prasugrel) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3160 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4644

Europe -DG Health and Food Safety