Andreafol

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Andreafol Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • Säure-Säure 0.4 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Andreafol Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Prophylaxe von primären Neuralrohrdefekten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 54718
  • Berechtigungsdatum:
  • 31-05-1999
  • Letzte Änderung:
  • 09-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Andreafol®

ANDREABAL

Was ist Andreafol und wann wird es angewendet?

Andreafol mit dem Wirkstoff Folsäure ist ein Arzneimittel zur Vorbeugung von Neuralrohrdefekten

beim werdenden Kind. Es sind dies sehr seltene, aber schwerwiegende Missbildungen, die darin

bestehen, dass sich die Wirbelsäule (das «Neuralrohr») beim Embryo nicht richtig schliesst. Diese

Kinder haben dann einen offenen Rücken («Spina bifida»). Viele von Ihnen bleiben invalid oder sind

nicht lebensfähig.

Die medizinische Forschung hat nachgewiesen, dass Neuralrohrdefekte praktisch vollständig

vermieden werden können, wenn die Mutter ausreichend mit dem Vitamin Folsäure versorgt wird.

Verschiedene ärztliche Standesorganisationen (u.a. die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie und

die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) und das Bundesamt für

Gesundheit empfehlen allen Frauen, die schwanger werden wollen (oder könnten) bzw. die soeben

schwanger geworden sind, neben einer folsäurereichen Nahrung zusätzlich jeden Tag 0,4 mg

Folsäure einzunehmen.

Besonders wichtig ist die Folsäure für jene Frauen, die im Hinblick auf einen Kinderwunsch die

«Pille» absetzen. Empfängnisverhütende Hormonpräparate senken den Folsäurespiegel im Körper

und erhöhen damit das Risiko für das Kind.

Was sollte dazu beachtet werden?

Frauen, die schon einmal ein Kind mit offenem Rücken oder ähnlichen Störungen geboren haben

oder in deren Verwandtschaft solche Fälle aufgetreten sind, sollten sicherheitshalber mit dem Arzt

bzw. der Ärztin darüber sprechen.

Wann darf Andreafol nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe gemäss

Zusammensetzung, oder bei perniziöser Anämie (einer seltenen Form von Blutarmut).

Wann ist bei der Einnahme von Andreafol Vorsicht geboten?

Folsäure kann die Wirkung bestimmter Mittel gegen Krämpfe (Epilepsie) abschwächen.

Bestimmte Mittel gegen Krämpfe (Epilepsie) können den Folsäurespiegel senken. Dies kann den

Arzt bzw. die Ärztin veranlassen, die Dosierung der Folsäure zu erhöhen.

Alkoholische Getränke behindern die Aufnahme von Folsäure und können die Wirkung von

Andreafol abschwächen. Verzichten Sie während der Behandlung möglichst auf Alkohol.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden!

Darf Andreafol während eines Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Andreafol darf während der Schwangerschaft und Stillzeit in der angegebenen Dosierung

eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Andreafol?

Erwachsene Frauen nehmen täglich 1 Tablette ein.

Die Einnahme erfolgt am besten vor einer Hauptmahlzeit mit etwas Flüssigkeit.

Die Einnahme sollte mindestens 4 Wochen vor der Empfängnis beginnen und 8 Wochen darüber

hinaus fortgesetzt werden. Für jene, die vor der Empfängnis kein Folsäure-Präparat eingenommen

haben, ist die Einnahme immer noch sinnvoll, wenn sie spätestens am 28. Tag nach Empfängnis

begonnen wird.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Andreafol haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Andreafol auftreten:

In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen.

In sehr seltenen Fällen kann es zu Magen-Darm-Störungen kommen, u.a. bei hoher Dosierung.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) und vor Kindern geschützt aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Andreafol enthalten?

1 Tablette enthält:

Wirkstoff: Folsäure 0,4 mg; Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

54718 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Andreafol? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 30 und 90 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Andreabal AG, Allschwil.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2006 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.