Spasmo - Urgenin - Dragees

Land: Österreich

Sprache: Deutsch

Quelle: AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

Kaufe es jetzt

Herunterladen Gebrauchsinformation (PIL)
28-05-2024
Herunterladen Fachinformation (SPC)
28-05-2024

Wirkstoff:

ECHINACEAE ANGUSTIFOLIAE RADIX (AUSZUG); SABALIS SERRULATAE FRUCTUS (AUSZUG); TROSPIUM CHLORID

Verfügbar ab:

Madaus GmbH

ATC-Code:

G04BD

INN (Internationale Bezeichnung):

ECHINACEAE ANGUSTIFOLIAE RADIX (EXTRACT); SERENOA SERRULATA FRUIT EXTRACT; TROSPIUM CHLORIDE

Einheiten im Paket:

40 Stück, Laufzeit: 36 Monate,60 Stück, Laufzeit: 36 Monate

Verschreibungstyp:

Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung

Therapiebereich:

Urinary antispasmodics

Berechtigungsdatum:

1970-03-16

Gebrauchsinformation

                                125817_F_GI_07-04-24_SpasmoUrgenin
 
GEBRAUCHSINFORMATION 
 
 
SPASMO-URGENIN-DRAGEES 
 
Z.NR: 
14.406 
 
HERSTELLER: 
Madaus GmbH., Köln, BRD 
 
VERTRIEB: 
Madaus Ges.m.bH., Wien 
 
ZUSAMMENSETZUNG 
1 Dragee enthält: 
Extr. Sabalae serrulatae sicc. 
25 mg 
Extr. Echinaceae sicc. 
30 mg 
Trospiumchlorid 
2 mg 
Weiterer Bestandteil: Lactose ca. 175 mg 
 
EIGENSCHAFTEN UND WIRKSAMKEIT 
Spasmo-Urgenin ermöglicht eine umfassende Beeinflussung von Beschwerden bei der 
Blasenentleerung, Spasmo-Urgenin löst und beseitigt Krampfzustände und lindert damit die 
Schmerzen. Durch die beiden Pflanzenextrakte wirkt Spasmo-Urgenin entzündungswidrig 
sowie entstauend auf das Gewebe und bekämpft damit direkt auch Ursachen der 
Beschwerden. Ferner aktiviert es die körpereigene Abwehrleistung und reguliert 
Fehlsteuerungen von Seiten des vegetativen Nervensystems. 
 
ANWENDUNGSGEBIETE 
Bei allen krampfartigen Schmerzen beim Harnlassen, häufigem Harndrang und erschwerter 
Blasenentleerung als Folge von Erkrankungen der Harnblase, der Harnröhre bzw. der Prostata 
oder bedingt durch andere Reizzustände, 
 
ART DER ANWENDUNG UND DOSIERUNG 
Falls nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten. 
Im allgemeinen sind 3 mal täglich 2 Dragees nach den Mahlzeiten mit ausreichend 
Flüssigkeit einzunehmen. 
 
Es ist zweckmäßig, die Behandlung auch nach Besserung oder Abklingen der subjektiven 
Beschwerden über einen längeren Zeitraum durchzuführen. Nach Beseitigung krampfartiger, 
schmerzhafter Beschwerden kann durch den Arzt eine Fortführung der Behandlung mit 
Urgenin-Tropfen verordnet werden. 
 
GEGENANZEIGEN 
Spasmo-Urgenin-Dragees sollen nicht angewendet werden: 
  bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Wirkstoffe; fortschreitenden 
Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukosen, Kollagenos
                                
                                Lesen Sie das vollständige Dokument
                                
                            

Fachinformation

                                125817_F_FI_07-04-24_SpasmoUrgenin
 
FACHINFORMATION 
 
 
SPASMO-URGENIN-DRAGEES 
 
Z.NR.: 
14406 
 
HERSTELLER 
Madaus GmbH, Köln, BRD 
 
VERTRIEB: 
Madaus Ges.m.b.H., Wien 
 
ZUSAMMENSETZUNG 
1 Dragee enthält: 
Extr. Sabalae serrulatae sicc. 
25 mg 
Extr. Echinaceae sicc. 
30 mg 
Trospiumchlorid 
2 mg 
Weiterer Bestandteil: Lactose ca. 175 mg 
 
EIGENSCHAFTEN UND WIRKSAMKEIT 
PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN 
Die beiden pflanzlichen Komponenten von Spasmo-Urgenin, Extractum Sabalae serrulatae 
sicc. und Extractum Echinaceae sicc. sind Stoffgemische, eine für Pflanzenextrakte typische 
Eigenschaft. 
 
Deshalb ist hierzu im Gegensatz zu definierten Einzelstoffen keine Aussage zur 
Pharmakokinetik möglich. In Anbetracht der vielfältig vorliegenden Therapieergebnisse ist 
von einer Wirksamkeit mit Sicherheit auszugehen. 
 
Die experimentellen Untersuchungen an Ratten ergaben, dass Sabal-Wirkstoffe eine 
Verbesserung der Prostatadurchblutung bewirken und die Ödembildung in verschiedenen 
Entzündungsmodellen hemmen. Hierdurch ist eine Verbesserung der Miktion zu erklären. 
 
Die grundsätzliche pharmakologische Wirkung des Echinacea-Extraktes beruht auf einer 
unspezifischen Resistenzsteigerung und einer Verringerung der Mesenchymresistenz u.a. 
durch Hyaluronidase-Hemmung. Die Steigerung der unspezifischen Resistenz kommt in einer 
Erhöhung des Properdinspiegels und der zur Phagozytose befähigten Leukozyten mit 
Herabsetzung der Eosinophilen zum Ausdruck. 
 
Alle diese Effekte kommen klinisch als Steigerung bei der physiologischen Abwehr gegen 
vielfältige Schädigungsmechanismen wie Infekte und chronische Entzündungen zur Geltung. 
Gleichzeitig werden Reparationsvorgänge in der Prostata angeregt. 
 
Trospiumchlorid gehört als quarternäre Ammoniumverbindung zu den Atropinderivaten mit 
antimuscarin
                                
                                Lesen Sie das vollständige Dokument