Pectus Bronchialpastillen Pectus Bronchialpastillen

Schweiz - Deutsch - Swissmedic (Swiss Agency for Therapeutic Products)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

24-10-2018

Fachinformation Fachinformation (SPC)

24-10-2018

Wirkstoff:
anisi aetheroleum, eucalypti aetheroleum, levomentholum, polygalae Extrakt ethanolicum trocken, glycerolum, Süßholz-orange
Verfügbar ab:
Tentan AG
ATC-Code:
R05FB02
INN (Internationale Bezeichnung):
anisi aetheroleum, eucalypti aetheroleum, levomentholum, polygalae extract ethanolicum dry, glycerolum, licorice orange
Darreichungsform:
Pectus Bronchialpastillen
Zusammensetzung:
anisi aetheroleum 3.05 mg, eucalypti aetheroleum 1.4 mg, levomentholum 3.85 mg, polygalae Extrakt ethanolicum trocken 1,4 mg, DER: 3-6:1, glycerolum 60 mg, Süßholz, orange 129.63 mg, excipiens für die Torte.
Klasse:
E
Therapiegruppe:
Synthetika
Therapiebereich:
Bei Erkältungshusten
Zulassungsnummer:
54887
Berechtigungsdatum:
2001-07-11

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Französisch

23-10-2018

Fachinformation Fachinformation - Französisch

23-10-2018

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Italienisch

19-10-2018

Patienteninformation

diverse

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben

erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen.

Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes,

des Apothekers oder des Drogisten bzw. der Ärztin, der Apothekerin oder der Drogistin an, um den

grössten Nutzen zu haben.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Pectus Bronchialpastillen

Was sind Pectus Bronchialpastillen und wann werden sie angewendet?

Pectus Bronchialpastillen enthalten nebst zwei ätherischen Ölen und Menthol noch auswurffördernde

Pflanzenextrakte, insbesondere den Saft aus der Süssholzwurzel, als Wirkstoffe. Sie werden

erfahrungsgemäss zur Linderung bei Erkältungshusten und Rachenkatarrh mit Heiserkeit und

Halsweh, insbesondere bei übermässiger Bildung von zähem Schleim eingesetzt.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Husten, der länger als 7 Tage anhält, muss ein Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. eine Ärztin,

Apothekerin oder Drogistin beigezogen werden.

Hinweis für Diabetiker:

1 Pastille enthält ca. 0,055 BW (zuckerfrei, mit Sorbit).

Wann dürfen Pectus Bronchialpastillen nicht eingenommen werden?

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe

(s.Zusammensetzung). Nicht anwenden bei Kindern (unter 12 Jahren). Nicht anwenden bei schweren

Nieren- oder Lebererkrankungen.

Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 Wochen einnehmen.

Wann ist bei der Einnahme von Pectus Bronchialpastillen Vorsicht geboten?

Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen nötig.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie

- an anderen Krankheiten leiden,

- Allergien haben oder

- andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Dürfen Pectus Bronchialpastillen während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet

werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder den Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder

die Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Pectus Bronchialpastillen?

Falls nicht anders verschrieben:

Erwachsene:

Stündlich 1 Pastille im Mund zergehen lassen. Maximal 8 Pastillen pro Tag.

Kinder ab 12 Jahren:

2-4 Pastillen täglich im Munde zergehen lassen.

Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 Wochen einnehmen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen können Pectus Bronchialpastillen haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Pectus Bronchialpastillen auftreten:

Auf Grund der Inhaltsstoffe von Pectus Bronchialpastillen können gelegentlich Reizungen oder

Allergien von Haut, Augen, Atemwegen und Verdauungstrakt wie auch selten Übelkeit, Erbrechen

und Durchfall auftreten.

Insbesondere bei höherer als der empfohlenen Dosierung und längerfristiger Einnahme können

mineralcorticoide Effekte (Kaliumverlust, Wasserretention) auf Grund des Süssholzanteils auftreten.

Gelegentlich Blähungen oder leichter Durchfall.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem Behälter mit „EXP“ bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15-25°C) und nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren. Weitere

Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in den Pectus Bronchialpastillen enthalten?

1 Pastille enthält:

Anisöl 3,05 mg, Eucalyptusöl 1,4 mg, Senegawurzel-Trockenextrakt 1,4 mg (Auszugsmittel Ethanol

30% m/m, DEV 3-6:1), Levomenthol 3,85 mg, Glycerin 60 mg, Süssholz-Saft 129,6 mg. Dieses

Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

54887 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Pectus Bronchialpastillen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Packung zu 40 Pastillen.

Zulassungsinhaberin

Tentan AG, 4452 Itingen

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

PI090000/12.15

Fachinformation

Pectus Bronchialpastillen

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Anisöl, Eucalyptusöl, Senegawurzel-Trockenextrakt, Levomenthol, Glycerin, Süssholz-

Saft

Hilfsstoffe: Sorbit und zusätzliche Hilfsstoffe.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 Pastille enthält Anisöl 3,05 mg, Eucalyptusöl 1,4 mg, Senegawurzel-Trockenextrakt 1,4 mg

(Auszugsmittel Ethanol 30% m/m, DEV 3-6:1), Levomenthol 3,85 mg, Glycerin 60 mg, Süssholz-

Saft 129,6 mg sowie zusätzlich Hilfsstoffe

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Pectus Bronchialpastillen werden erfahrungsgemäss zur Linderung bei Erkältungshusten und

Rachenkatarrh mit Heiserkeit und Halsweh, insbesondere bei übermässiger Bildung von zähem

Schleim eingesetzt.

Dosierung/Anwendung

Falls nicht anders verschrieben

Erwachsene: stündlich 1 Pastille im Mund zergehen lassen. Maximal 8 Pastillen pro Tag.

Kinder ab 12 Jahren: 2-4 Pastillen täglich im Munde zergehen lassen.

Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 Wochen einnehmen.

Kontraindikationen

Bei Neigung zu Allergien ist Vorsicht geboten.

Nicht anwenden bei Kindern (unter 12 Jahren).

Auf Grund des in den Pastillen enthaltenen Süssholz-Saftes nicht anwenden bei schweren Nieren-

oder Lebererkrankungen, Hypertonie, Hypokaliämie, Niereninsuffizienz, Schwangerschaft.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Pectus Bronchialpastillen dürfen nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit auf

einen der Inhaltsstoffe, ferner nicht bei Kindern (unter 12 Jahren).

Interaktionen

Blutdrucksenkende Mittel.

Auf Grund des Süssholzanteils (Lakritze) sind Hypokaliämien und pharmakodynamische

Interaktionen mit Diuretika, Herzglykosiden und Steroidhormonen möglich.

Eukalyptusöl kann zu Interaktionen mit Substraten von Cytochrom P450 1A2, 2C19, 2C9 und 3A4

führen und zusätzlich auch Hypoglykämien begünstigen.

Die Auswirkungen der Pastillen hinsichtlich Interaktionen sind nicht untersucht.

Schwangerschaft/Stillzeit

Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden keine durchgeführt. Daher sollten Pectus

Bronchialpastillen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn

es ist klar notwendig.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine entsprechenden Studien durchgeführt.

Unerwünschte Wirkungen

Auf Grund der Inhaltsstoffe von Pectus Bronchialpastillen können gelegentlich Reizungen oder

Allergien von Haut, Augen, Atemwegen und Verdauungstrakt wie auch selten Übelkeit, Erbrechen

und Durchfall auftreten.

Auf Grund des Süssholzanteils können insbesondere bei höherer als der empfohlenen Dosierung und

längerfristiger Einnahme mineralcorticoide Effekte (Pseudohyperaldosteronismus mit Wasser- und

Natriumretention, Oedemen, Kaliummangel und Bluthochdruck) auftreten. Die Beschwerden

verschwinden nach dem Absetzen schnell, innerhalb von Tagen.

Gelegentlich Blähungen oder leichter Durchfall durch Sorbitol.

Überdosierung

Es wurden über keine Fälle von Überdosierungen oder Vergiftungen berichtet.

Süssholzanteil: Mineralcorticoide Effekte (wie bereits in der Rubrik „Unerwünschte Wirkungen“

aufgeführt).

Levomenthol: Übelkeit, Erbrechen, Bauch- und Kopfschmerzen, Schwindel, Atemprobleme,

Hämaturie und Harnverhaltung, Konvulsionen, Atemdepression und Koma sind bei Einnahme

grosser Mengen Levomenthol möglich.

Eucalyptusöl: Magen- und Darm-Störungen, Schwindel, Myasthenie (Muskelschwäche), Myosis.

Anisöl: Nausea, Erbrechen, Krampfanfälle und Lungenödem.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: R05FB02

Wirkungsmechanismus/Pharmakodynamik

Pectus Bronchialpastillen zur peroralen Anwendung bei Erkältungshusten.

Daten über den Wirkungsmechanismus der Wirkstoff-Kombination liegen nicht vor.

Ätherischen Ölen werden erfahrungsgemäss leicht desinfizierende und schleimlösende Wirkungen

zugeschrieben, dem Glycerin ein leicht feuchthaltenden Effekt.

Pharmakokinetik

Es wurden keine pharmakokinetischen Untersuchungen durchgeführt.

Präklinische Daten

Es liegen keine regulatorischen präklinischen Studien oder Daten vor, insbesondere in den Gebieten

der Mutagenität/Kanzerogenität und Reproduktionstoxizität.

Sonstige Hinweise

Bei Husten der länger als 7 Tage anhält, muss ein Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. eine Ärztin,

Apothekerin oder Drogistin beigezogen werden.

Hinweis für Diabetiker: 1 Pastille enthält ca. 0,055 BW (zuckerfrei, mit Sorbit).

Inkompatibilitäten

Bisher keine bekannt.

Haltbarkeit

Pectus Bronchialpastillen darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum

verwendet werden. Das Arzneimittel bei Raumtemperatur (15-25 °C) und vor Feuchtigkeit geschützt,

an einem für Kinder unerreichbaren Ort aufbewahren.

Zulassungsnummer

54887 (Swissmedic).

Packungen

Packungen zu 40 Pastillen [D]

Zulassungsinhaberin

Tentan AG, 4452 Itingen

Stand der Information

Juli 2015

FI090000/11.15

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen