Oxaliplatin Hospira 5 mg/ml Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Oxaliplatin
Verfügbar ab:
Hospira Deutschland GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
oxaliplatin
Darreichungsform:
Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Zusammensetzung:
Oxaliplatin 5.mg
Berechtigungsstatus:
ungültig [HIST]
Zulassungsnummer:
65915.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

OxaliplatinMayne5mg/mlPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

(Oxaliplatin)

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevormitderAnwendung

diesesArzneimittelsbegonnenwird.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäter

nochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArzt.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoder

SieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistOxaliplatinMayneundwofürwirdesangewendet?

2.WasmussvorderAnwendungvonOxaliplatinMaynebeachtetwerden?

3.WieistOxaliplatinMayneanzuwenden?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistOxaliplatinMayneaufzubewahren?

6.WeitereInformationen.

1.WASISTOXALIPLATINMAYNEUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

OxaliplatinisteinArzneimittelgegenKrebsundwirdangewendetzurBehandlungvon

metastasiertem(fortgeschrittenem)KrebsdesKolons(Dickdarm)oderRektums

(Enddarm),oderalszusätzlicheBehandlungnacheinerOperationzurEntfernungeines

Tumors(Geschwulst)imKolon.

EswirdangewendetinKombinationmitanderenArzneimittelngegenKrebs

(5-Fluorouracil(5-FU)undFolinsäure).

2.WASMUSSVORDERANWENDUNGVONOXALIPLATINMAYNEBEACHTET

WERDEN?

OxaliplatinMaynedarfnichtangewendetwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenOxaliplatinoderdensonstigen

BestandteilvonOxaliplatinMayne,Lactose-Monohydrat,sind,

wennSiestillen,

wenndieAnzahlIhrerBlutzellenbereitsvermindertist,

wennSiebereitseinKribbelnoderTaubheitindenFingernund/oderZehen

verspürenundSchwierigkeitenbeiderAusführungfeinmotorischerArbeiten,wie

z.B.demZuknöpfenvonKleidung,haben,

wennSieaneinerschwerenNierenerkrankungleiden.

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonOxaliplatinMayneisterforderlich,

wenndieFunktionIhrerNierengeringgradigeingeschränktist,

wennSieirgendwanneinmalaufandereplatinhaltigeArzneimittelwieCarboplatin

oderCisplatinallergischreagierthaben.

BeiAnwendungvonOxaliplatinMaynemitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArzt,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwendenbzw.

vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

Schwangerschaft

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoder

ApothekerumRat.

WährendderBehandlungmitOxaliplatinmüssenSieeineSchwangerschaftvermeiden

undzuverlässigeVerhütungsmaßnahmentreffen.FallsSiewährendderBehandlung

schwangerwerden,müssenSieumgehendIhrenArztinformieren.Siemüssenwährend

undnachderTherapiezuverlässigeVerhütungsmaßnahmentreffen,Frauenbiszu4

MonateundMännerbiszu6MonatenachTherapieende.

OxaliplatinkannUnfruchtbarkeiterzeugen,dieirreversibelseinkann.Männernwirddaher

geraten,währendundbiszu6MonatenachderBehandlungkeinKindzuzeugenund

sichübereinederTherapievorhergehendeSpermienkonservierungberatenzulassen.

Stillzeit

VerwendenSieOxaliplatinMaynenicht,wennSiestillen.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

DaunterderTherapiemitOxaliplatineinerhöhtesRisikofürdasAuftretenvonSchwindel,

ÜbelkeitundErbrechenbestehtsowieweitererneurologischerSymptomemitEinflussauf

denGangunddieBalance,kanndieseszueinergeringenbismäßigenEinschränkung

IhrerVerkehrstüchtigkeitundderFähigkeitzumBedienenvonMaschinenführen.

3.WIEISTOXALIPLATINMAYNEANZUWENDEN?

NurfürErwachsene.

OxaliplatinMaynewirdvoneinemSpezialistenfürdieTherapievonKrebserkrankungen

verordnet.

DieDosierungistabhängigvonIhrerKörperoberfläche(berechnetinm2)undIhrem

allgemeinenGesundheitszustand,sowievonderAnwendungandererArzneimittelzur

BehandlungIhrerKrebserkrankung.DieDauerderTherapiewirdvonIhremArzt

festgelegt.

OxaliplatinMaynewirddurchInjektionineineVene(intravenöseInfusion)über2-6

Stundenverabreicht.

DieüblicheDosisfürErwachsene,einschließlichältererPatienten,ist85mg/m2

Körperoberflächealle2Wochen,vorderInfusionandererArzneimittelgegenKrebs.

DiebeiIhnenanzuwendendeDosisistabhängigvondenErgebnissenderBluttestsund

davon,obbeiIhnenfrüherbereitsNebenwirkungennachderAnwendungvonOxaliplatin

auftraten.

WenneinegrößereMengeOxaliplatinMayneangewendetwurde,alsvorgesehen

DaSiediesesArzneimittelimKrankenhausverabreichtbekommen,istes

unwahrscheinlich,dassSiezuvieloderzuwenigerhaltenhaben.BenachrichtigenSie

jedochIhrenArzt,wennSieBedenkenhaben.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannOxaliplatinMayneNebenwirkungenhaben,dieabernichtbei

jedemauftretenmüssen.WennSieirgendeinederNebenwirkungenbeisichbemerken,

isteswichtigIhrenArztvordernächstenTherapiedarüberzuinformieren.

BenachrichtigenSiebittesofortIhrenArzt,wennSieeinederfolgenden

Nebenwirkungenbemerken:

AbnormesAuftretenblauerFlecken,BlutungenoderZeicheneinerInfektionwie

RachenentzündungoderhoheKörpertemperaturen

AnhaltendeoderschwereDurchfälleoderErbrechen

Stomatitis/Mukositis(wundeLippenoderGeschwüreimMund)

UnerklärlicheAtemwegs-SymptomewietrockenerHusten,SchwierigkeitbeimAtmen

oderRasselgeräusche

SymptomeeinesAngioödems–SchwellungderHände,Füße,Knöchel,Gesicht,

Lippen,MundoderRachen(wasSchluckbeschwerdenoderAtemnotverursachen

kann)

SehrhäufigauftretendeNebenwirkungen(beimehrals10%derPatienten):

EineNervenstörung,dieSchwäche,KribbelnoderTaubheitderFinger,Zehen,um

denMundherumoderimRachenhervorrufenkannundmanchmalinVerbindung

mitKrämpfenauftritt.OftwirddiesesausgelöstbeiKälteexposition,z.B.Öffnendes

KühlschrankesoderdasHalteneineskaltenGetränkes.Siekönnenauch

SchwierigkeitenbeimAusführenfeinmotorischerTätigkeitenwiedemZuknöpfenvon

Kleidunghaben.ObwohlinderMehrzahlderFälledieseSymptomekomplett

verschwinden,bestehtdennochdieMöglichkeit,dassdieSymptomenachdem

EndederBehandlungbestehenbleiben

EinigePatientenerleidenbeimBeugendesNackenseinGefühlvon

einschießendemKribbelnentlangderArmeunddesRumpfs

OxaliplatinkannmanchmaleinunangenehmesGefühlimRachenverursachen,was

besondersbeimSchluckenbemerktwirdunddenEindruckvonKurzatmigkeit

erweckt.DiesesGefühl,fallsesdazukommt,trittüblicherweisewährendoder

innerhalbvonStundennachderInfusionaufundwirddurchKälteexposition

ausgelöst.DieseunangenehmeErscheinungdauertnichtlangeundvergeht,ohne

dasseseinerweiterenBehandlungbedarf.IhrArztwirdüberdieAnpassungder

Behandlungentscheiden

ZeichenvonInfektionenwieRachenentzündungundhoheKörpertemperatur.

VerringerungderAnzahlweißerBlutkörperchen,waseineInfektionbegünstigt.

VerringerungderBlutplättchenmiterhöhtemBlutungsrisikoundAuftretenvon

Blutergüssen

VerringerungderrotenBlutkörperchenmitBlässederHautundVerursachenvon

SchwächeundAtemlosigkeit.IhrArztwirdregelmäßigeBlutkontrollendurchführen,

umvorBeginnderTherapieundjedemweiterenTherapiezykluszuüberprüfen,ob

SieausreichendBlutzellenhaben

AllergischeReaktionen–roterjuckenderHautausschlag,AnschwellenvonHänden,

Füßen,Knöcheln,Gesicht,Lippen,MundundRachen(wasSchwierigkeitbeim

SchluckenundAtmenverursachenkann)undbeiIhnendasGefühleiner

beginnendenOhnmachtauslösenkann

VerlustvonodermangelnderAppetit.

ZuhoheGlucosespiegel(Blutzuckerspiegel)inIhremBlut,dieskanngroßenDurst,

einentrockenenMundoderhäufigeresHarnlassenverursachen

NiedrigeKaliumspiegelimBlutmitderFolgeeinesunregelmäßigenHerzschlags

NiedrigeNatriumspiegelimBlut,dieskannMüdigkeit,Verwirrung,Muskelzuckungen,

KrampanfälleundtiefeBewusstlosigkeitverursachen

Geschmacksstörungen

Kopfschmerzen

Nasenbluten

Kurzatmigkeit

Husten

Übelkeit,Erbrechen–umdieseszuverhindern,erhaltenSieüblicherweisevorund

beiBedarfauchnachderBehandlungArzneimittelvonIhremArzt

Durchfall.FallsSieunterandauerndenoderschwerenDurchfällenoderErbrechen

leiden,nehmenSiesofortKontaktzuIhremArztauf

WunderMundoderLippen,GeschwüreimMund

Bauchschmerzen,Verstopfung

Hautveränderungen

Haarausfall

Rückenschmerzen

Müdigkeit,VerlustvonStärke,Schwächegefühl,SchmerzenamgesamtenKörper.

SchmerzenoderRötungensowohlnahederalsauchdirektanderInjektionsstelle

währendderInfusion

Fieber

Bluttests,dieeineveränderteLeberfunktionanzeigen

Gewichtszunahme

HäufigauftretendeNebenwirkungen(bei1%-10%derPatienten):

Nasenschleimhautentzündung

InfektionderAtemwege

VerlustvonFlüssigkeitmitAustrocknungdesGewebes

AusgeprägteErregbarkeitundReizbarkeit

Schwindelgefühl

SchwellungdermuskelversorgendenNerven

Nackensteife,Lichtunverträglichkeit,AversiongegenübergrellemLicht,

Kopfschmerzen

Augenbindehautentzündung,Sehstörungen

AbnormeBlutungen,BlutimUrinundStuhl

Blutgerinnsel,üblicherweiseimBeinmitschmerzhafterSchwellungundRötung

BlutgerinnselinderLunge,dieSchmerzenimBrustraumverursachenundzu

Atemnotführen

AnfallsweiseHautröte

SchmerzenimBrustraum,Schluckauf

Verdauungsstörungen,Sodbrennen

SchuppendeHaut,Hautausschlag,verstärktesSchwitzenundNagelveränderungen.

Gelenk-undKnochenschmerzen

SchmerzenbeimWasserlassenoderveränderteHäufigkeitdesWasserlassens

Bluttests,dieeineveränderteFunktionderNiereanzeigen

Gewichtsverlust

Depressionen

Schlafstörungen

GelegentlichauftretendeNebenwirkungen(bei0,1%-1%derPatienten):

Hörstörungen

Darmverschluss,Darmschwellung

AngstoderNervosität

BlutwertemiterhöhtemSäurewert

SeltenauftretendeNebenwirkungen(bei0,01%-0,1%derPatienten):

UndeutlichesSprechen

Taubheit

UnerklärlicheAtemwegssymptome,SchwierigkeitenbeimAtmen,Narbenbildungen

inderLunge,dieKurzatmigkeitverursachen

Entzündungen,dieBauchschmerzenundDurchfallverursachen

SehrseltenauftretendeNebenwirkungen(wenigerals1von10.000Patienten):

Lebererkrankungen,aufdieSieIhrArzthinüberwachenwird

VeränderteNierenfunktion

InformierenSiebitteIhrenArzt,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTOXALIPLATINMAYNEAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichundaußerSichtweiteaufbewahren.

EssindkeinebesonderenVorsichtsmaßnahmenfürdieLagerungderungeöffneten

Durchstechflascheerforderlich.DasArzneimitteldarfnachdemaufdemEtikettunddem

UmkartonangegebenenVerfalldatumnichtmehrangewendetwerden.DasVerfalldatum

beziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

DierekonstitiuierteLösungsolltesofortin5%igerGlucoselösung(50mg/ml)verdünnt

werden,umeineKonzentrationzwischenvonnichtwenigerals0,2mg/mlund0,7mg/ml

zuerhalten.Sobaldverdünnt,solltedieInfusionszubereitungsofortverwendetwerden.

DiechemischeundphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigenZubereitungwurdefür

48Stundenbei2°Cbis8°Cnachgewiesen.

WenndiegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfür

dieDauerunddieBedingungenderAufbewahrungverantwortlich.SoferndieHerstellung

dergebrauchsfertigenZubereitungnichtunterkontrolliertenundvalidiertenaseptischen

Bedingungenerfolgt,istdiesenichtlängerals24Stundenbei2°Cbis8°C

aufzubewahren.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasOxaliplatinMayneenthält:

DerWirkstoffistOxaliplatin.

DersonstigeBestandteilistLactose-Monohydrat

OxaliplatinMayneliegtalsPulverzurHerstellungeinerInfusionslösungvor.

DasArzneimittelwirdinalsDurchstechflaschenbezeichnetenGlasbehälterngeliefert,die

50mgoder100mgOxaliplatinenthalten.1mlderrekonstituiertenLösungenthält5mg

Oxaliplatin.DieDurchstechflaschensindmiteinerschützendenPlastikhülleummantelt,

umdasRisikodesAuslaufensbeimZerbrechenderDurchstechflaschezuvermindern–

diesewirdONCO-TAIN®genannt.DieDurchstechflaschensindalsEinzelpackungen

erhältlich.

DieLösungwirddurchMischendesPulversmitWasserfürInjektionszweckeoder5%iger

Glucosehergestellt.DieseLösungwirddannin5%igerGlucoseweiterverdünntundkann

alsTropfinfusiongegebenwerden.

PharmazeutischerUnternehmer

MaynePharma(Deutschland)GmbH,Rablstraße24,81669München,Deutschland,

Telefon:+49(0)89437777–0,Telefax:+49(0)89437777–29,E-Mail:

info@de.maynepharma.com

VertriebinÖsterreichdurch:Astro-PharmaVertriebundHandelvonpharmazeutischen

ProduktenGmbH,Allerheiligenplatz4,1200Wien,Österreich,Telefon:+43(0)196193

13,Telefax:+43(0)19619314,E-Mail:office@astro-pharma.at

DerindereuropäischenUnionfürdieChargenabgabeverantwortlicheHerstellerist

MaynePharmaPlc,Warwickshire,CV313RW,UK.

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimMärz2007.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DiefolgendenInformationensindnurfürÄrztebzw.medizinischesFachpersonal

bestimmt:

INSTRUKTIONENZUGEBRAUCH,HANDHABUNGUNDBESEITIGUNG

WiebeianderenpotenzielltoxischenStoffensolltedieHandhabungundHerstellungvon

Oxaliplatin-LösungenmitVorsichterfolgen.

InstruktionenzurHandhabung

DieHandhabungdieserzytotoxischenSubstanzdurchmedizinischesFachpersonal

erfordertjedeVorsicht,umdenSchutzdesAnwendersundseinerUmgebungzu

gewährleisten.

DieHerstellungvonInjektionslösungenzytotoxischerSubstanzenmussvongeschultem

FachpersonalmitFachkenntnissenüberdieverwendetenArzneimitteldurchgeführt

werden,unterBedingungen,diedieUnversehrtheitdesArzneimittels,denSchutzder

UmweltundimBesonderendenSchutzdeshandhabendenPersonalsin

ÜbereinstimmungmitderKrankenhauspolitikgewährleisten.EinfürdiesenZweck

reservierterArbeitsplatzisterforderlich.Rauchen,EssenundTrinkensindandiesem

Platzverboten.

DasPersonalmussmitgeeignetenArbeitsmaterialienausgerüstetsein,namentlich

langärmeligeKittel,Schutzmasken,Kopfbedeckungen,Schutzbrillen,sterile

Einmal-Handschuhe,SchutzabdeckungenfürdenArbeitsplatz,Behälterund

SammelbehältnissefürAbfall.

FaecesundErbrochenesmüssenmitVorsichtbehandeltwerden.

Schwangeremüssengewarntwerden,umdenUmgangmitzytotoxischenSubstanzenzu

vermeiden.

JederzerbrocheneBehältermussmitderselbenVorsichtbehandeltundals

kontaminierterAbfallbetrachtetwerden.KontaminierterAbfallmussinentsprechend

gekennzeichneten,festenBehältnissenverbranntwerden.Sieheunten,Kapitel

“Entsorgung”.

WennOxaliplatinalsPulver,rekonstituierteLösungoderInfusionslösunginKontaktmit

derHautkommensollte,sofortundgründlichmitWasserabwaschen.

WennOxaliplatinalsPulver,rekonstituierteLösungoderInfusionslösunginKontaktmit

Schleimhäutenkommensollte,sofortundgründlichmitWasserabwaschen.

BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

NICHTmitaluminiumhaltigenInjektionsmaterialienverwenden.

NICHTunverdünntverabreichen.

Nur5%ige(50mg/ml)Glucose-InfusionslösungalsVerdünnungsmittelverwenden.

NICHTmitNatriumchloridoderchloridhaltigenLösungenrekonstituierenoder

verdünnen.

NICHTmitanderenmedizinischenProduktenimselbenInfusionsbeutelmischen

odergleichzeitigüberdenselbenvenösenInfusionsschlauchverabreichen.

NICHTmitalkalischenArzneimittelnoderLösungen,speziell5-Fluorouracil,

Folinsäure-ZubereitungenmitTrometamolalssonstigenBestandteilund

Trometamol-SalzenandereraktiverSubstanzenmischen.AlkalischeArzneimittel

oderLösungenhabeneinennachteiligenEinflussaufdieStabilitätvonOxaliplatin.

AnweisungenzurAnwendungmitFolinsäure(FA)(alsCalciumfolinatoder

Dinatriumfolinat)

Oxaliplatin85mg/m²alsintravenöseInfusionin250bis500ml5%igerGlucoselösung(50

mg/ml)wirdzurgleichenZeitwieFolinsäure(FA)alsintravenöseInfusionin5%iger

Glucoselösung(50mg/ml)über2bis6Stundenviaeinesunmittelbarvorder

InfusionsstelleliegendenY-Anschlussesgegeben.DiebeidenArzneimittelsollennicht

zusammenimselbenInfusionsbeutelgegebenwerden.Folinsäure(FA)darfkein

TrometamolalssonstigenBestandteilenthaltenunddarfnurinisotonischer5%iger

Glucoselösung,niemalsinalkalischenLösungenoderNatriumchlorid-oderchloridhaltigen

Lösungengelöstwerden.

AnweisungenzurAnwendungmit5-Fluorouracil(5-FU)

OxaliplatinsollimmervorFluorpyrimidinen,z.B.5-Fluorouracil(5-FU),gegebenwerden.

NachderOxaliplatin-GabeistderInfusionsschlauchzuspülenundanschließend

5-Fluorouracil(5-FU)zugeben.

FürzusätzlicheInformationenzuArzneimitteln,diemitOxaliplatinkombiniertwerden,

sieheentsprechendeFachinformationdesHerstellers.

NURdieempfohlenenLösungsmittelverwenden(sieheunten).

JederekonstituierteLösung,dieAnzeichenvonAusfällungenzeigt,darfnicht

verwendetwerdenundistuntergenauerEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenzur

EntsorgungvonSondermüllzuvernichten(sieheunten).

RekonstitutionderLösung:

·WasserfürInjektionszweckeoder5%igeGlucoselösungsindzurRekonstitutionder

Lösungzuverwenden.

·FüreineDurchstechflaschemit50mg:mit10mlLösungsmittelversetzen,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationvon5mg/mlzuerhalten.

·FüreineDurchstechflaschemit100mg:mit20mlLösungsmittelversetzen,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationvon5mg/mlzuerhalten.

UntermikrobiologischenundchemischenGesichtspunktenistdierekonstituierteLösung

sofortmit5%igerGlucoselösungzuverdünnen.

DieLösungistvorGebrauchvisuellzuprüfen.NurklareLösungenohnePartikelsindzu

verwenden.

DasArzneimittelistnurzureinmaligenVerwendungbestimmt.Jedenichtverbrauchte

Infusionslösungistzuverwerfen.

VerdünnungvorderintravenösenInfusion

DieerforderlicheMengederrekonstituiertenLösungwirdausderDurchstechflasche

entnommenunddannmit250bis500ml5%igerGlucoselösungverdünnt,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationzwischenvonnichtwenigerals0,2mg/mlund0,7mg/mlzu

erhalten.DerKonzentrationsbereich,inderdiephysikalisch-chemischeStabilität

nachgewiesenwurde,liegtbei0,2mg/mlbis1,3mg/ml.

AlsintravenöseInfusionverabreichen.DiechemischeundphysikalischeStabilitätder

gebrauchsfertigenZubereitungwurdefür48Stundenbei2°Cbis8°Cnachgewiesen.

AusmikrobiologischerSichtsolltediegebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendet

werden.

WenndiegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfür

dieDauerunddieBedingungenderAufbewahrungverantwortlich.SoferndieHerstellung

dergebrauchsfertigenZubereitungnichtunterkontrolliertenundvalidiertenaseptischen

Bedingungenerfolgt,istdiesenichtlängerals24Stundenbei2°Cbis8°C

aufzubewahren.

DieLösungistvorGebrauchvisuellzuprüfen.NurklareLösungenohnePartikelsindzu

verwenden.

DasArzneimittelistnurzureinmaligenVerwendungbestimmt.Jedenichtverbrauchte

Infusionslösungistzuentsorgen.

NIEMALSNatrimchlorid-oderchloridhaltigeLösungenzurRekonstitutionoderzum

Verdünnenverwenden.

Infusion

DieAnwendungvonOxaliplatinerfordertkeinevorherigePrähydratation.Oxaliplatinwird

in250bis500mleiner5%igenGlucoselösungverdünnt,umeineKonzentrationnicht

unter0,2mg/mlzuerhalten.DiesegebrauchsfertigeLösungmussentwederübereine

periphereVeneodereinenzentralvenösenAnschlussüber2bis6Stundeninfundiert

werden.WirdOxaliplatinzusammenmit5-Fluorouracilgegeben,mussdie

Oxaliplatin-Infusionvorder5-Fluorouracil-Gabeerfolgen.

Entsorgung

RestedesArzneimittelssowiesämtlicheMaterialien,diezurRekonstitution,Verdünnung

undApplikationverwendetwurden,müssenentsprechendderkrankenhausüblichen

StandardsfürzytotoxischeStoffeinÜbereinstimmungmitdenlokalenAnforderungenzur

EntsorgungvonSondermüllvernichtetwerden.

FACHINFORMATION

(ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels)

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

OxaliplatinMayne5mg/mlPulverzurHerstellungeiner

Infusionslösung

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

1mlderrekonstituiertenLösungenthält5mgOxaliplatin.

50mgDurchstechflasche:JedeDurchstechflascheenthält50mgOxaliplatinzur

Rekonstitutionin10mlLösungsmittel.

100mgDurchstechflasche:JedeDurchstechflascheenthält100mgOxaliplatinzur

Rekonstitutionin20mlLösungsmittel.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung.

WeißesbisnahezuweißesPulver.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 ANWENDUNGSGEBIETE

OxaliplatinwirdinKombinationmit5-Fluorouracil(5-FU)undFolinsäure(FA)angewendet

zuradjuvantenBehandlungeinesKolonkarzinomsdesStadiumsIII(DukesC)nach

vollständigerEntfernungdesprimärenTumors

zurBehandlungdesmetastasierendenkolorektalenKarzinoms.

4.2 DOSIERUNG,ARTUNDDAUERDERANWENDUNG

DieHerstellungvonInjektionslösungenzytotoxischerSubstanzendarfnur

vongeschultemFachpersonalmitFachkenntnissenzumverwendeten

ArzneimitteldurchgeführtwerdenunterBedingungen,diedie

UnversehrtheitdesArzneimittels,denSchutzderUmweltundim

BesonderendesPersonalsinÜbereinstimmungmitderKrankenhauspolitik

de_29326

gewährleisten.Einspezieller,ausschließlichfürdiesenZweckreservierter

Arbeitsplatzistdazuerforderlich.Rauchen,EssenundTrinkensindan

diesemPlatzverboten.

Dosierung

NURFÜRERWACHSENE

DieempfohleneDosierungfürOxaliplatinbeideradjuvantenBehandlungbeträgt85mg/m 2

intravenösalle2Wochenüber12Zyklen(6Monate).

DieempfohleneDosierungfürOxaliplatinzurBehandlungdesmetastasierenden

kolorektalenKarzinomsbeträgt85mg/m²Körperoberflächeintravenösalle2Wochen.

DieDosierungsollteentsprechendderVerträglichkeitangepasstwerden(sieheAbschnitt

4.4).

OxaliplatinistimmervorFluoropyrimidinen–z.B.5-Fluorouracil(5-FU)zu

verabreichen.

Oxaliplatinwirdals2-bis6-stündigeInfusionin250bis500ml5%igerGlucoselösung(50

mg/ml)ineinerKonzentrationzwischen0,2mg/mlund0,70mg/mlgegeben;0,70mg/mlist

diehöchsteKonzentrationinderklinischenPraxisfüreineDosisvon85mg/m²Oxaliplatin.

OxaliplatinwurdehauptsächlichinKombinationmitBehandlungsschematabasierendauf5-

FluorouracilalskontinuierlicherInfusionverwendet.Fürdas2-wöchentlicheBehandlungs-

schemawurde5-FUalsKombinationvonBolusgabemitkontinuierlicherInfusionangewandt.

BESONDEREPATIENTENGRUPPEN

-PatientenmitNierenfunktionsstörungen:

OxaliplatinwurdenichtbeiPatientenmitschwerenNierenfunktionsstörungenuntersucht

(sieheAbschnitt4.3).

BeiPatientenmitmittelschwerenNierenfunktionsstörungenkanndieBehandlungmitder

üblichenempfohlenenDosisbegonnenwerden(sieheAbschnitt4.4).BeiPatientenmit

leichtenNierenfunktionsstörungenistkeineDosisanpassungerforderlich.

-PatientenmitLeberfunktionsstörungen:

IneinerPhaseI-StudiebeiPatientenmitverschiedengradigeingeschränkterLeberfunktion

schienendieHäufigkeitunddieSchwerederhepatobiliärenStörungabhängigvon

KrankheitsprogressundpathologischenLeberwertenbeimAusgangsbefundzusein.

BeiPatientenmitpathologischenLeberwertenwurdewährendderklinischenEntwicklung

keinespezielleDosisanpassungvorgenommen.

-ÄlterePatienten:

de_29326

EswurdekeineZunahmeschwererToxizitätenbeiPatientenälterals65Jahre,die

OxaliplatinalsMonotherapieoderinKombinationmit5-FUerhielten,beobachtet.Daherist

fürälterePatientenkeinebesondereDosisanpassungerforderlich.

ArtderAnwendung

OxaliplatinwirdalsintravenöseInfusionverabreicht.

FürdieAnwendungvonOxaliplatinistkeineHyperhydratationerforderlich.

Oxaliplatinwirdin250bis500ml5%igerGlucoselösung(50mg/ml)verdünnt,umeine

Konzentrationvonmindestens0,2mg/mlzuerhaltenundmussentwederübereinenzentral-

oderperiphervenösenZugangüber2bis6Stundeninfundiertwerden.DieOxaliplatin-

InfusionmussimmervorderGabevon5-FUerfolgen.

ImFalleinerExtravasationmussdieInfusionsofortabgebrochenwerden.

HinweisefürdieAnwendung:

OxaliplatinmussvorGebrauchrekonstituiertundweiterverdünntwerden.Fürdie

RekonstitutionundanschließendeVerdünnungdesgefriergetrocknetenArzneimittelsistnur

5%igeGlucose-Lösung(50mg/ml)zuverwenden(sieheAbschnitt6.6).

4.3 GEGENANZEIGEN

OxaliplatinistkontraindiziertbeiPatienten

mitÜberempfindlichkeitgegenOxaliplatinodereinendersonstigenBestandteile.

inderStillzeit.

dievorBehandlungsbeginneineMyelosuppressionaufweisen,belegtdurcheine

Neutrophilenzahl<2x10 9 /lund/oderThrombozytenzahl<100x10 9 /l.

dievorBehandlungsbeginneineperiphersensorischeNeuropathiemitFunk-

tionseinschränkungaufweisen.

mitschwererNierenfunktionsstörung(Kreatinin-Clearance<30ml/min).

4.4 BESONDEREWARNHINWEISEUNDVORSICHTSMASSNAHMENFÜR

DIEANWENDUNG

OxaliplatinsolltenurinspezialisiertenonkologischenEinrichtungenunterderAufsichter-

fahrenerOnkologeneingesetztwerden.

AufgrundnichtausreichendvorliegenderInformationenüberdieUnbedenklichkeitbei

PatientenmitmäßigeingeschränkterNierenfunktiondarfdieAnwendungbeidieser

PatientengruppenurnachentsprechenderNutzen-Risiko-AbwägunginBetrachtgezogen

werden.

IndieserSituationmussdieNierenfunktionengmaschigüberwachtunddieDosierung

entsprechendderToxizitätangepasstwerden.

de_29326

PatientenmitanamnestischbekanntenallergischenReaktionenaufPlatinverbindungenmüs-

senbezüglichallergischerSymptomeüberwachtwerden.BeiAuftretenanaphylaktoiderRe-

aktionenistdieInfusionsofortabzubrechenundgeeignetesymptomatischeMaßnahmen

sindzuergreifen.EineerneuteExpositionmitOxaliplatinistkontraindiziert.

ImFalleeinerExtravasationistdieInfusionsofortabzubrechenundeinelokalesymptomati-

scheBehandlungeinzuleiten.

DieneurologischeToxizitätvonOxaliplatinistsorgfältigzuüberwachen,vorallemwenn

OxaliplatininKombinationmitanderenArzneimittelneingesetztwird,dieeinneurotoxisches

Potenzialaufweisen.EineneurologischeUntersuchungsolltevorjederGabedurchgeführt

unddanachinregelmäßigenAbständenwiederholtwerden.

BeiPatienten,dieakutelaryngopharyngealeDysästhesienwährendoderindenersten

Stundennachder2-stündigenInfusionentwickeln(sieheAbschnitt4.8),istdienächste

InfusionübereineDauervon6Stundenzuverabreichen.

FallsneurologischeSymptomeauftreten(Parästhesie,Dysästhesie)istdieOxaliplatin-Dosis

inAbhängigkeitvonDauerundIntensitätderBeschwerdenwiefolgtanzupassen:

WenndieSymptomelängerals7TagedauernundfürdenPatientenbelastendsind,

istOxaliplatinbeidernächstenGabevon85mg/m 2 auf65mg/m 2 (metastasierende

Erkrankung)bzw.auf75mg/m 2 (adjuvanteBehandlung)zureduzieren.

WennParästhesienohneFunktionseinschränkungenbiszumnachfolgendenBehandlungs-

zyklusfortbestehen,istOxaliplatinbeidernächstenGabevon85mg/m 2 auf65

mg/m 2 (metastasierendeErkrankung)bzw.auf75mg/m 2 (adjuvanteBehandlung)zu

reduzieren.

WennParästhesienmitFunktionseinschränkungbiszumnachfolgendenBehandlungszyklus

andauern,istdieBehandlungmitOxaliplatinzuunterbrechen.

BeiBesserungderBeschwerdennachUnterbrechungderOxaliplatin-Behandlung

kanneineWiederaufnahmederBehandlunginErwägunggezogenwerden.

DiePatientensolltendarüberinformiertwerden,dassanhaltendeSymptomeeinerperipher

sensorischenNeuropathienachdemEndederBehandlungweiterbestehenkönnen.Lokal

begrenzte,mäßigeParästhesienoderParästhesienmitfunktionellenBeeinträchtigungen

könnenbiszu3JahrenachBeendigungderadjuvantenTherapiefortbestehen.

DiegastrointestinaleToxizitätvonOxaliplatin,diesichinÜbelkeitundErbrechenäußert,

erfordertdieprophylaktischeund/odertherapeutischeAnwendungvonAntiemetika(siehe

Abschnitt4.8).

Dehydratation,paralytischerIleus,intestinaleObstruktion,Hypokaliämie,metabolische

AzidoseundNierenfunktionsstörungenkönnendurchschwerenDurchfallundErbrechenher-

vorgerufenwerden,insbesonderewennOxaliplatinmit5-Fluorouracilkombiniertwird.

BeiAuftretenvonHämatotoxizität(Neutrophile<1,5x10 9 /loderThrombozyten<50x10 9 /l)

solltedernächsteBehandlungszyklusaufgeschobenwerdenbissichdieBlutwerte

ausreichenderholthaben.EinkomplettesBlutbildmitDifferenzialblutbildderweißen

BlutkörperchenistvorBeginnderTherapieundvorjedemnachfolgendenZykluszuerheben.

DiePatientenmüssenadäquatüberdieRisikenvonDurchfall/Erbrechen,Mukosi-

tis/StomatitisundNeutropenienachGabevonOxaliplatin/5-FUaufgeklärtwerden,umsich

unverzüglichmitihrembehandelndenArztzurEinleitunggeeigneterMaßnahmenin

Verbindungsetzenzukönnen.

de_29326

WenneineMukositis/StomatitismitoderohneNeutropenieauftritt,istdienächsteBe-

handlungsolangeaufzuschieben,bisdieMukositis/StomatitishöchstensGrad1und/oder

dieNeutrophilenzahl≥1,5x10 9 /lbeträgt.

BeiKombinationvonOxaliplatinmit5-FU(mitoderohneFolinsäure),geltendieüblichen

Dosisanpassungenfürdieauftretenden5-FUToxizitäten.

BeiAuftretenvonDiarrhöGrad4,NeutropenieGrad3oder4(Neutrophile<1,0x10 9 /l)oder

ThrombopenieGrad3oder4(Thrombozyten<50x10 9 /l),istdieOxaliplatin-Dosisvon85

mg/m 2 auf65mg/m²(metastasierendeErkrankung)bzw.auf75mg/m 2 (adjuvante

Behandlung)nebeneineretwaigenDosisreduktionvon5-FUzusenken.

InFällenvonnichterklärbarenAtembeschwerdenwietrockenemHusten,Dyspnoe,Rasseln

oderradiologischnachgewiesenenLungeninfiltraten,mussdieGabevonOxaliplatinso

langeunterbrochenwerden,bisdurchweitereUntersuchungeneineinterstitielle

Lungenerkrankungausgeschlossenist(sieheAbschnitt4.8).

BeiabnormenLeberfunktionstestsoderportalerHypertension,dieoffenkundignichtdurch

Lebermetastasenverursachtsind,müssendiesehrseltenauftretendenFälleder

arzneimittelinduziertenvaskulärenhepatischenStörunginBetrachtgezogenwerden.

ZurAnwendungwährendderSchwangerschaftsieheAbschnitt4.6.

WährendpräklinischerStudienmitOxaliplatinwurdengenotoxischeEinflüssebeobachtet.

DaherwirdMännernmitOxaliplatin-Therapieempfohlen,währendundbiszu6Monatenach

derBehandlungkeinKindzuzeugenundsichübereinederTherapievorhergehende

Spermienkonservierungberatenzulassen,daOxaliplatinzuirreversiblerInfertilitätführen

kann.

FrauensolltenwährendderBehandlungmitOxaliplatineineSchwangerschaftvermeiden

undzuverlässigeVerhütungsmethodenverwenden(sieheAbschnitt4.6).

4.5 WECHSELWIRKUNGENMITANDERENARZNEIMITTELNUNDSONSTIGE

WECHSELWIRKUNGEN

BeiPatienten,die85mg/m²OxaliplatinalsEinzeldosisunmittelbarvorderGabevon5-FU

erhaltenhaben,wurdenkeineÄnderungender5-Fluorouracil-Plasmaspiegelbeobachtet.

InvitrowurdekeinewesentlicheVerdrängungvonOxaliplatinausderProteinbindung

beobachtet,wenngleichzeitigeinedernachfolgendaufgeführtenSubstanzenverwendet

wurde:Erythromycin,Salicylate,Granisetron,PaclitaxelundNatriumvalproat.

4.6 SCHWANGERSCHAFTUNDSTILLZEIT

BisherliegenkeineErkenntnissezurUnbedenklichkeitbeiderAnwendungwährendder

Schwangerschaftvor.InTierversuchenwurdereproduktiveToxizitätbeobachtet.Folglichist

dieAnwendungvonOxaliplatinwährendderSchwangerschaftundbeiFrauenim

gebärfähigenAlterohneVerwendungzuverlässigerVerhütungsmaßnahmennichtzu

empfehlen.DieAnwendungvonOxaliplatinsolltenurnachgeeigneterAufklärungder

PatientinüberdasRisikofürdenFötusundmitihrerEinwilligunginBetrachtgezogen

werden.

de_29326

GeeigneteVerhütungsmethodensindwährendundnachBeendigungderTherapievon

Frauenfür4MonateundvonMännernfür6Monateanzuwenden.

DerÜbergangindieMuttermilchwurdenichtuntersucht.StillenistwährendderOxaliplatin-

Therapiekontraindiziert.

OxaliplatinkannInfertilitätverursachen(sieheAbschnitt4.4).

4.7 AUSWIRKUNGENAUFDIEVERKEHRSTÜCHTIGKEITUNDDIEFÄHIGKEITZUM

BEDIENENVONMASCHINEN

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeit

zumBedienenvonMaschinendurchgeführt.JedochresultiertdieBehandlungmitOxaliplatin

ineinemerhöhtenRisikovonSchwindel,ÜbelkeitundErbrechensowieanderer

neurologischerSymptome,dieEinflussaufGangunddieBalancehabenunddie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinengeringfügigbis

mittelmäßigbeeinflussen.

4.8 NEBENWIRKUNGEN

DiehäufigstenNebenwirkungenvonOxaliplatininKombinationmit5-FluorouracilundFo-

linsäure(5-FU/Folinsäure)sindgastrointestinal(Diarrhö,Übelkeit,ErbrechenundMukositis),

hämatologisch(Neutropenie,Thrombopenie)undneurologisch(akuteunddosisabhängige

kumulativeperipher-sensorischeNeuropathie).InsgesamtsinddieseNebenwirkungen

häufigerundschwererausgeprägtbeiderKombinationvonOxaliplatinmit5-FU/Folinsäure

alsbeialleinigerGabevon5-FU/Folinsäure.

DienachfolgendaufgeführtenDatenzuderHäufigkeitderNebenwirkungenstammenaus

klinischenStudienzurBehandlungdermetastasierendenErkrankungundzuradjuvanten

Behandlung(416bzw.1108eingeschlossenePatientenimBehandlungsarmOxaliplatin+

5-FU/Folinsäure)sowieausErfahrungennachMarkteinführung.

BeiderBewertungvonNebenwirkungeninderfolgendenTabellewerdenfolgendeHäufig-

keitsangabenzuGrundegelegt:

Sehrhäufig(≥1/10),häufig(≥1/100,≤1/10),gelegentlich(≥1/1000,≤1/100),selten(≥1/10

000,≤1/1000),sehrselten(≤1/10000),nichtbekannt(kannausdenvorliegendenDaten

nichtbestimmtwerden).

WeitereInformationenfindensichimAnschlussandieTabelle.

MedDRA-

Organs

ystem-

Klassifi

zierung Sehrhäufig Häufig Gelegentlich Selten

Infektionen

und

parasitäre -Infektion -Rhinitis

-Infektionder

oberen

de_29326

Erkrankunge

n* Atemwege

-Neutropenische

Sepsis

Untersuchun

-Anstiegvon

Leberenzymen,

Alkalischer

Phosphatase,

Bilirubin,LDH

-Gewichtszu-

nahme

(adjuvante

-ErhöhtesKrea-

tinin

-

Gewichtsverlust

(metastasierend

eErkrankung)

* SieheausführlichimnachfolgendenAbschnitt

** SieheAbschnitt4.4“BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung”

+ HäufigallergischeReaktionenwieHautausschlag(besondersUrtikaria),Konjunktivitis,

Rhinitis.HäufiganaphylaktischeReaktioneneinschließlichBronchospasmus,Angio-Ödem,Hypotonie

undanaphylaktischerSchock.

++ SehrhäufigFieber,entwederinfektionsbedingt(mitoderohnefebrileNeutropenie)oderdurch

immunologischeMechanismenausgelöstesisoliertesFieber.

+++ ExtravasationkannzulokalenSchmerzenundschwererEntzündungmit

Komplikationenführen,insbesonderewennOxaliplatinübereineperiphereVeneinfundiert

wird(siehe4.4).

Leber-undGallenerkrankungen

Sehrselten(≤1/10000):

Lebersinusobstruktionssyndrom,auchbekanntalsBudd-Chiari-Syndrom,oderpathologische

ErscheinungenmitBezugzuLeberfunktionsstörungenwiehepatischePeliosis,noduläre

regenerativeHyperplasie,perisinusoidaleFibrose.

KlinischmanifestierensichdiesealsportaleHypertensionund/odererhöhteTransaminasen.

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Sehrselten(≤1/10000):

Akutetubulo-interstitielleNephropathiemitakutemNierenversagen.

HämatologischeToxizität:

Inzidenz,bezogenaufPatienten(%)undnachSchweregrad

Oxaliplatin/

5FU/FA

85mg/m²

alle2Wochen Metastasierende

Erkrankung Adjuvante

Behandlung

de_29326

Alle

Grade Grad

3 Grad

4 Alle

Grade Grad

3 Grad

4

Neutropenische

Sepsis 1,1 0,7 0,4 1,1 0,6 0,4

de_29326

GastrointestinaleToxizität:

InzidenzbezogenaufPatienten(%)undSchweregrad

Oxaliplatin/5FU/FA

85mg/m²alle2Wochen Metastasierende

Erkrankung

Adjuvante

Behandlung

Alle

Grade Grad

3 Grad

4 Alle

Grade Grad

3 Grad

4

Übelkeit 69,9 8 <1 73,7 4,8 0,3

Mukositis/

Stomatitis 39,9 4 <1 42,1 2,8 0,1

DieProphylaxeund/oderBehandlungmitstarkwirksamenAntiemetikaistangezeigt.

Dehydratation,paralytischerIleus,intestinaleObstruktion,Hypokaliämie,metabolische

AzidoseundNierenfunktionsstörungenkönnendurchschwerenDurchfallundErbrechenher-

vorgerufenwerden,insbesonderewennOxaliplatinmit5-Fluorouracilkombiniertwird.

(sieheAbschnitt4.4).

Nervensystem:

DieDosis-limitierendeToxizitätvonOxaliplatinistneurologischerArt.Dabeihandeltessich

umeineperiphersensorischeNeuropathie,welchedurchDysästhesienund/oder

ParästhesienderExtremitätenmitoderohneKrämpfecharakterisiertistundoftdurch

Kälteeinwirkungausgelöstwird.DieseSymptometretenbeibiszu95%allerbehandelten

Patientenauf.DieDauerdieserBeschwerden,diesichnormalerweisezwischenden

Behandlungszyklenzurückbilden,nimmtmitderZahlderBehandlungszyklenzu.

TretenSchmerzenund/oderfunktionelleBeschwerdenauf,istinAbhängigkeitvonderDauer

derSymptomeeineDosisanpassungoderBehandlungsunterbrechungindiziert(siehe

Abschnitt4.4).

DiefunktionellenBeschwerdenbeinhaltenSchwierigkeitenbeiderAusübungfeinmotorischer

BewegungenundsindeinemöglicheFolgeeinersensorischenBeeinträchtigung.DasRisiko

fürdasAuftretenbleibenderSymptomebeträgtungefähr10%beieinerkumulativenDosis

von850mg/m 2 (10Zyklen)und20%beieinerkumulativenDosisvon1.020mg/m 2 (12

Zyklen).

IndenmeistenFällenbessernsichdieneurologischenSymptomeoderverschwinden

komplettnachTherapieabbruch.6MonatenachBeendigungderadjuvantenTherapiedes

Kolonkarzinomshatten87%derPatientenkeineoderleichteSymptome.Inder

Nachbeobachtungbiszu3Jahrenhattenungefähr3%derPatientenentwederanhaltende

lokaleParästhesienvonmäßigerIntensität(2,3%)oderParästhesienmitfunktioneller

Beeinträchtigung(0,5%).

ÜberakuteneurosensorischeErscheinungenwurdeberichtet(sieheAbschnitt5.3).Sie

beginneninnerhalbvonStundennachderAnwendungundtretenoftinZusammenhangmit

Kälteexpositionauf.ÜblicherweisetretensiealsvorübergehendeParästhesie,Dysästhesie

undHypoästhesieinErscheinung.EinakuteslaryngopharyngealesDysästhesie-Syndrom

trittbei1%-2%inErscheinungundistdurchsubjektivesEmpfindenvonDysphagieoder

de_29326

1010

Dyspnoe/demGefühlzuErstickenohnejeglicheEvidenzobjektiverAtemnot(keineZyanose

oderHypoxie)odervonLaryngospasmusnochBronchospasmus(keinStridoroder

Keuchen)charakterisiert;MissempfindungenderZunge,DysarthrieundeinDruckgefühlauf

derBrustsindebenfallsbeobachtetworden.ObwohlAntihistaminikaundBronchodilatatoren

indiesenFällenverabreichtwurden,wardieSymptomatikauchohneBehandlungschnell

reversibel.EineVerlängerungderInfusionsdauerindenfolgendenZyklenträgtzur

VerringerungderInzidenzdieserNebenwirkungbei(sieheAbschnitt4.4).Gelegentlich

wurdenandereSymptomebeobachtetwie

Kieferspasmen/Muskelspasmen/Muskelkontraktionen–unfreiwilliges

Muskelzucken/Myoklonus,Koordinationsstörungen.ZusätzlichkanneineDysfunktionder

HirnnervenmitdenSymptomenassoziiertseinoderauchalsisoliertesEreignisauftreten.

AndereneurologischeSymptomewieDysarthrie,VerlustdertiefenSehnenreflexeunddas

AuftretendesLhermitte-ZeichenssindunterderOxaliplatin-Therapieberichtetworden.

EinzelneFällevonOptikusneuritiswurdenberichtet.

AllergischeReaktionen:

Inzidenz,bezogenaufPatienten(%)undnachSchweregrad

Oxaliplatin/5FU/FA

85mg/m²alle2Wochen Metastasierende

Erkrankung Adjuvante

Behandlung

Alle

Grade Grad

3 Grad

4 Alle

Grade Grad

3 Grad

4

AllergischeReaktionen/

Allergien 9,1 1 <1 10,3 2,3 0,6

4.9 ÜBERDOSIERUNG

EinAntidotgegenOxaliplatinistnichtbekannt.ImFalleeinerÜberdosierungmussmitder

VerstärkungderNebenwirkungengerechnetwerden.DieÜberwachungderhämatologischen

ParameterundeinesymptomatischeTherapiesindeinzuleiten.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 PHARMAKODYNAMISCHEEIGENSCHAFTEN

PharmakotherapeutischeGruppe:AndereantineoplastischeMittel,Platinverbindungen.

ATC-Code:L01XA03

OxaliplatinisteineantineoplastischeSubstanzundgehörtzueinerneuenKlassevonPlatin-

derivaten,beidenendasPlatinatommit1,2-Diaminocyclohexan(”DACH”)undeinerOxa-

latgruppeeinenKomplexbildet.

OxaliplatinisteinreinesEnantiomer,dasCis-[oxalato(trans-I-1,2-DACH)platin].

de_29326

1111

OxaliplatinweisteinbreitesSpektrumzytotoxischerAktivitätsowohlinvitroalsauchinvivo

inverschiedenenTumormodellen,einschließlichhumanerkolorektalerKrebsmodelle,auf.

OxaliplatinweistaucheineAktivitätinvitroundinvivoinverschiedenenCisplatin-resistenten

Modellenauf.

EinesynergistischezytotoxischeWirkunginKombinationmit5-FUwurdeinvitroundinvivo

beobachtet.

AusStudienzumWirkmechanismus,obwohldiesernochnichtrestlosgeklärtist,gehthervor,

dassAquo-Derivate,dieimRahmenderBiotransformationvonOxaliplatinentstehen,mitder

DNAinteragierenundIntra-undInterstrang-Quervernetzungenbilden,dieeinenAbbruchder

DNA-Synthesebewirken,waszuZytotoxizitätundantitumoralerWirkungführt.

BeiPatientenmitmetastasierendemkolorektalemKarzinomwurdedieWirksamkeitvon

Oxaliplatin(85mg/m 2 alle2Wochen)kombiniertmit5-Fluorouracil/Folinsäure,indreikli-

nischenStudienuntersucht:

Firstline-Therapie:Eine2-armigevergleichenderandomisiertePhaseIII-Studie

(EFC2962),inderPatientenentwederdiealleinigeGabevon5-

Fluorouracil/Folinsäure(LV5FU2)odereineKombinationausOxaliplatinund5-

Fluorouracil/Folinsäure(FOLFOX4,N=210)erhielten.

VorbehandeltePatienten:Indie3-armigevergleichenderandomisiertePhase

III-StudieEFC4584wurdenPatientenaufgenommen,dierefraktäraufIrinotecan

(CPT-11)und5-FU/FolinsäurewarenundentwedermitalleinigerGabevon

FU/Folinsäure(LV5FU2),mitOxaliplatinalsMonotherapieodereinerKombination

ausOxaliplatinund5-FU/Folinsäure(FOLFOX4,N=275)behandeltwurden.

EineweiterenichtkontrolliertePhaseII-Studie(EFC2964)mitPatienten,dienichtauf

eineBehandlungmitderalleinigenGabevon5-Fluorouracil/Folinsäureansprachen

unddieeineKombinationvonOxaliplatinmit5-Fluorouracil/Folinsäure(FOLFOX4,

N=57)erhielten.

DiebeidenrandomisiertenklinischenStudien,EFC2962alsFirstline-TherapieundEFC4584

beivorbehandeltenPatienten,zeigteneinesignifikanthöhereAnsprechrateundein

verlängertesprogressionsfreiesÜberleben(PFS)/DauerbiszurProgression(TTP),

verglichenmitderalleinigenGabevon5-Fluorouracil/Folinsäure.InderStudieEFC4584mit

refraktärenvorbehandeltenPatientenwurdekeinestatistischeSignifikanzhinsichtlichdes

UnterschiedesimmedianenGesamtüberleben(OS)zwischenderKombinationmit

Oxaliplatinund5-FU/Folinsäurealleinerreicht.

de_29326

1212

AnsprechrateunterFOLFOX4versusLV5FU2

Ansprechrate%(95%CI)

Unabhängigerradiologischer

Reviewmit

ITT-Analyse LV5FU2 FOLFOX4 Oxaliplatin

Monotherapie

Firstline-Therapie

EFC2962

Response-Bewertungalle8

Wochen 22

(16-27) 49

(42-46) NA*

P-Wert=0,0001

VorbehandeltePatienten

EFC4584

(refraktärgegenCPT-11+5-

FU/FA)

Response-Bewertungalle

6Wochen 0,7

(0,0-2,7) 11,1

(7,6-15,5) 1,1

(0,2-3,2)

P-Wert=0,0001

VorbehandeltePatienten

EFC2964

(refraktärgegen5-FU/FA)

Response-Bewertungalle12

Wochen NA* 23

(13-36) NA*

NA:Nichtzutreffend

MedianesprogressionsfreiesÜberleben(PFS)/medianeDauerbiszurProgression

(TTP)

FOLFOX4versusLV5FU2

MedianesPFS/TTP,

Monate(95%CI)

Unabhängiger

radiologischerReviewmit

ITT-Analyse LV5FU2 FOLFOX4 Oxaliplatin

Monotherapie

Firstline-Therapie

EFC2962(PFS) 6,0

(5,5-6,5) 8,2

(7,2-8,8) NA*

Log-rankP-Wert=0,0003

Vorbehandelte

Patienten

EFC4584(TTP)

(refraktärgegenCPT-11+5-

FU/FA) 2,6

(1,8-2,9) 5,3

(4,7-6,1) 2,1

(1,6-2,7)

Log-rankP-Wert<0,0001

Vorbehandelte

Patienten

EFC2964

(refraktärgegen5-FU/FA) NA* 5,1

(3,1-5,7) NA*

de_29326

1313

NA:Nichtzutreffend

de_29326

1414

MedianesGesamtüberleben(OS)unterFOLFOX4versusLV5FU2

MedianesOS,

Monate(95%CI)

ITT-Analyse LV5FU2 FOLFOX4 Oxaliplatin

Monotherapie

Firstline-Therapie

EFC2962 14,7

(13,0-18,2) 16,2

(14,7-18,2) NA*

Log-rankP-Wert=0,12

Vorbehandelte

Patienten

EFC4584

(refraktärgegenCPT-11+5-

FU/FA) 8,8

(7,3-9,3) 9,9

(9,1-10,5) 8,1

(7,2-8,7)

Log-rankP-Wert<0,09

Vorbehandelte

Patienten

EFC2964

(refraktärgegen5-FU/FA) NA* 10,8

(9,3-12,8) NA*

NA:Nichtzutreffend

BeivorbehandeltenPatienten(EFC4584)mitKrankheitssymptomenzuTherapiebeginn

bessertensichdieSymptomesignifikantbeieinemhöherenAnteilderPatienten,diemit

Oxaliplatin/5-Fluorouracil/FolinsäurebehandeltwurdenverglichenmitdenPatientenunter

alleinigerGabevon5-Fluorouracil/Folinsäure(27,7%vs.14,6%;P=0,0033).

BeinichtvorbehandeltenPatienten(EFC2962)ließsichinbeidenBehandlungsgruppenkein

statistischerUnterschiedbezüglichderLebensqualitätaufzeigen.Jedochzeigtesichbeider

BewertungderLebensqualitätgenerellderKontrollarmüberlegeninBezugauf

AllgemeinbefindenundSchmerz,derOxaliplatin-ArmhingegenunterlegeninBezugauf

ÜbelkeitundErbrechen.

BeideradjuvantenTherpiewurdenindervergleichendenrandomisiertenPhaseIII-Studie

MOSAIC(EFC3313)2246Patienten(899imStadiumII/DukesB2und1347imStadium

III/DukesC)nachvollständigerEntfernungdesprimärenTumorsdesKolonkarzinoms

eingeschlossen,diemit5-FU/FAallein(LV5FU2N=1123,B2/C=448/675)odermiteiner

KombinationvonOxaliplatinund5-FU/FA(FOLFOX4N=1123,B2/C=451/672)behandelt

wurden.

EFC3313krankheitsfreies3-Jahres-Überlebensintervall(ITT-Analyse)*fürdie

gesamtePatientengruppe

Behandlungsgruppe LV5FU2 FOLFOX4

Prozentkrankheitsfreies3-

Jahres-Überlebensintervall

(95%CI) 73,3

(70,6-75,9) 78,7

(76,2-81,1)

Risikoverhältnis(95%CI) 0,76

(0,64-0,89)

Stratifiedlogranktest P=0,0008

*MedianerFollowupüber44,2Monate(allePatientenfürwenigstens3Jahre)

de_29326

1515

DieStudiezeigte,dasseinsignifikanterVorteilbeimkrankheitsfreien3-Jahres-

ÜberlebensintervallfürdieKombinationvonOxaliplatinund5FU/FA(FOLFOX4)gegenüber

5FU/FAallein(LV5FU2)besteht.

EFC3313krankheitsfreies3-Jahres-Überlebensintervall(ITT-Analyse)*,

bezogenaufdieErkrankungsstadien

Erkrankungsstadiu

m StadiumII

(DukesB2) StadiumIII

(DukesC)

Behandlungsgrupp

e LV5FU2 FOLFOX

LV5FU2FOLFOX4

Risikoverhältnis

(95%CI) 0,79

(0,57-1,09) 0,75

(0,62-0,90)

Log-rankTest P=0,151 P=0,002

*MedianerFollowupüber44,2Monate(allePatientenfürwenigstens3Jahre)

Gesamtüberleben(ITT-Analyse)

ZumZeitpunktderAnalysedeserkrankungsfreien3-Jahres-Intervalls,welchesderprimäre

EndpunktderMOSAIC-Studiewar,hatten85,1%derPatientenimFOLFOX4-Armüberlebt,

gegenüber83,8%imLV5FU2-Arm.ÜbertragenaufeineGesamtreduktiondesMortalitäts-

risikosvon10%wurdefürFOLFOX4keineSignifikanzerreicht(Risikoverhältnis=0,90).

DieDatenwaren92,2%versus92,4%inderSubpopulationdesStadiumII(DukesB2;

Risikoverhältnis=1,01)und80,4%versus78,1%derSubpopulationdesStadiumsIII

(DukesC;Risikoverhältnis=0,87)fürFOLFOX4bzw.LV5FU2.

5.2 PHARMAKOKINETISCHEEIGENSCHAFTEN

DiePharmakokinetikdereinzelnenaktivenBestandteilewurdenichtbestimmt.DiePharma-

kokinetikdesultrafiltrierbarenPlatins,bestehendauseinerMischungallerungebundenen

aktivenundinaktivenPlatin-Spezies,istnacheiner2-stündigenInfusionvonOxaliplatin130

de_29326

1616

mg/m²alle3Wochenvon1-5ZyklenundOxaliplatin85mg/m²alle2Wochenvon1-3Zyklen

wiefolgt:

de_29326

1717

ZusammenfassungderpharmakokinetischenParameterimUltrafiltratnachDosenvon

Oxaliplatinvon85mg/m 2 alle2Wochenund130mg/m 2 alle3Wochen

Dosis C

max AUC

0-48 AUC t

1/2α t

1/2β t

1/2γ Vss CL

μg/ml µg.h/ml µg.h/mlh h h L L/h

0,10 2,40 4,60 0,06 2,90 19,0 261 3,07

MittelwertevonAUC

, undC

wurdenfürZyklus3(85mg/m 2 )oderfürZyklus5(130mg/m 2 )

berechnet.

MittelwertevonAUC,Vss,CL,undCL

-48 wurdenfürZyklus1berechnet.C

, C

, AUC,AUC

0-48 ,

VssundCLwurdenmittelsNicht-Kompartimenten-Modellberechnet.t

1/2α , t

1/2β , andt

/2γ , wurden

mittelsKompartimenten-Modellberechnet(Zyklus1-3kombiniert).

NachEndederzweistündigenInfusionwerden15%desverabreichtenPlatinsinder

Zirkulationwiedergefunden,dierestlichen85%werdenraschindasGewebeverteiltoder

mitdemUrinausgeschieden.IrreversibleBindunganErythrozytenundimPlasmaführtin

diesenVerteilungsräumenzuHalbwertszeiten,dievondernatürlichenErythrozyten–

NeubildungszeitundSerumalbuminbestimmtwerden.ImPlasma-Ultrafiltratwurdeweder

nach85mg/m 2 alle2Wochennochnach130mg/m 2 alle3WocheneineKumulationvon

Platinbeobachtet.EinsteadystatewarindiesemVerteilungsraumim1.Zykluserreicht.Die

inter-undintra-individuelleStreuungistinderRegelgering.

DieBiotransformationinvitroscheintdasErgebniseinesnichtenzymatischenAbbauszu

seinundesgibtkeineAnzeicheneinesCytochrom-P450-vermitteltelndenAbbausdes

Diaminocyclohexan-(DACH)-Ringes.

OxaliplatinunterliegteinerextensivenBiotransformationimPatientenundnachEndeeiner

zweistündigenInfusionistkeineAusgangssubstanzimPlasma-Ultrafiltratnachweisbar.

MehrerezytotoxischeBiotransformationsprodukte,wiedieMonochlor-,Dichlor-undDiaquo-

DACH-Platinkomplexe,wurdenimBlutkreislaufgefunden;zuspäterenZeitpunktenauch

einigeinaktiveVerbindungen.

PlatinwirdüberwiegendrenaleliminiertunddieClearanceerfolgtimWesentlicheninnerhalb

von48StundennachVerabreichung.

AmfünftenTagkonntenetwa54%derGesamtdosisimUrinund<3%imFäzeswieder

gefundenwerden.

EinesignifikanteAbnahmederClearancevon17,6±2,18l/hauf9,95±1,91l/hwurde

zusammenmiteinerstatistischsignifikantenEinschränkungdesVerteilungsvolumensvon

330±40,9auf241±36,1lbeiPatientenmitNierenfunktionsstörungenbeobachtet.DerEin-

flusseinerschwerenNierenfunktionsstörungaufdiePlatin-Clearancewurdenichtunter-

sucht.

5.3 PRÄKLINISCHEDATENZURSICHERHEIT

de_29326

1818

DieinpräklinischenTierversuchennachEinmal-undMehrfachgabeanMäusen,Ratten,

Hundenund/oderAffenidentifiziertenZielorganeumfasstendasKnochenmark,dasVerdau-

ungssystem,dieNieren,dieHoden,dasNervensystemunddasHerz.MitAusnahmederam

HerzenhervorgerufenenEffekteentsprachendieOrgantoxizitätenbeidenuntersuchten

TierendenenandererPlatinverbindungenundDNA-SchädigenderzytotoxischerArzneimittel,

diebeiderBehandlungvonKrebserkrankungeneingesetztwerden.DieAuswirkungenauf

dasHerzwurdenausschließlichbeiHundenbeobachtetundschlossenelektro-

physiologischeStörungenmitletalemKammerflimmernein.DieKardiotoxizitätwirdals

spezifischfürdenHunderachtet,nichtnur,weilsienurbeimHundbeobachtetwurde,

sondernauchweilvergleichbareDosen,diebeimHundeineletaleKardiotoxizität

hervorrufen(150mg/m 2 ),vomMenschenguttoleriertwurden.PräklinischeStudienan

sensorischenRattenneuronenweisendaraufhin,dassdieinVerbindungmitOxaliplatin

auftretendenakutenneurosensorischenSymptomeaufeinerInteraktionmitden

spannungsabhängigenNa + -Kanälenberuhen.

OxaliplatinwarmutagenundklastogeninSäugetier-Testsystemenundführtezuembryofe-

talerToxizitätbeiRatten.OxaliplatinwirdalswahrscheinlichesKarzinogenangesehen,

obwohlbisherkeineKarzinogenitätsstudiendurchgeführtwurden.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 LISTEDERSONSTIGENBESTANDTEILE

Lactose-Monohydrat

6.2 INKOMPATIBILITÄTEN

DasArzneimitteldarf,außermitdenunterAbschnitt6.6aufgeführten,nichtmitanderen

Arzneimittelngemischtwerden.OxaliplatinkannzusammenmitFolinsäure(FA)übereinen

Y-Schlauchverabreichtwerden.

-DARFNICHTmitalkalischenArzneimittelnoderLösungen,speziellmit5-

Fluorouracil,Folinsäure-ZubereitungenmitTrometamolalssonstigen

BestandteilundTrometamol-SalzenandereraktiverSubstanzengemischt

werden.AlkalischeArzneimitteloderLösungenhabeneinennachteiligen

EinflussaufdieStabilitätvonOxaliplatin(sieheAbschnitt6.6).

-DARFNICHTmitKochsalzlösungoderanderenchloridhaltigenLösungen(einschließlich

Kalzium,KaliumoderNatriumchlorid)rekonstituiertoderverdünntwerden.

-DARFNICHTmitaluminiumhaltigemInjektionsmaterialbenutztwerden.

6.3 DAUERDERHALTBARKEIT

InderOriginalverpackung:30Monate

de_29326

1919

RekonstituierteLösunginderOriginal-Durchstechflasche:Ausmikrobiologischerund

chemischerSichtistdierekonstituierteLösungsofortzuverdünnen.

GebrauchsfertigeInfusionslösung:

DiechemischeundphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigenZubereitungwurdefür48

Stundenbei2°Cbis8°Cnachgewiesen.AusmikrobiologischerSichtsolltedie

gebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendetwerden.

WenndiegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdie

DauerunddieBedingungenderAufbewahrungverantwortlich.SoferndieHerstellungder

gebrauchsfertigenZubereitungnichtunterkontrolliertenundvalidiertenaseptischen

Bedingungenerfolgt,istdiesenichtlängerals24Stundenbei2°Cbis8°Caufzubewahren.

6.4 BESONDEREVORSICHTSMASSNAHMENFÜRDIEAUFBEWAHRUNG

InderOriginalverpackung:FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderen

Lagerungsbedingungenerforderlich.

LagerungsbedingungenfürdasrekonstituierteundverdünnteArzneimittel,sieheAbschnitt

6.3.

6.5 ARTUNDINHALTDESBEHÄLTNISSES

30mlDurchstechflascheausKlarglasTypIoderOnco-Tain®Durchstechflaschemit

GummistopfenausBromobutylundKunststoffabrissscheibe,enthält50mgOxaliplatin.

50mlDurchstechflascheausKlarglasTypIoderOnco-Tain®Durchstechflaschemit

GummistopfenausBromobutylundKunststoffabrissscheibe,enthält100mgOxaliplatin.

Packungsgröße:1DurchstechflascheproPackung.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6 BESONDEREVORSICHTSMASSNAHMENFÜRDIEBESEITIGUNGUND

SONSTIGEHINWEISEZURHANDHABUNG

WiemitanderenpotenzielltoxischenSubstanzen,istdieHandhabungundZubereitungvon

Oxaliplatin-LösungenmitVorsichtdurchzuführen.

HANDHABUNGSHINWEISE

DieHandhabungdieserzytotoxischenSubstanzdurchmedizinischesFachpersonalerfordert

jedeVorsichtsmaßnahme,umdenSchutzdesAnwendersundseinerUmgebungzuge-

währleisten.

DieHerstellungvonInjektionslösungenzytotoxischerSubstanzenmuss

vongeschultemFachpersonalmitFachkenntnissenüberdieverwendeten

Arzneimitteldurchgeführtwerden,unterBedingungen,diedie

UnversehrtheitdesArzneimittels,denSchutzderUmweltundim

BesonderendenSchutzdeshandhabendenPersonalsinÜbereinstimmung

de_29326

2020

mitderKrankenhauspolitikgewährleisten.EinfürdiesenZweckreservierter

Arbeitsplatzisterforderlich.Rauchen,EssenundTrinkensindandiesem

Platzverboten.

DasPersonalmussmitgeeignetenArbeitsmaterialienausgerüstetsein,

namentlichlangärmeligeKittel,Schutzmasken,Kopfbedeckungen,

Schutzbrillen,sterileEinmalhandschuhe,Schutzabdeckungenfürden

Arbeitsplatz,BehälterundSammelbehältnissefürAbfall.

ExkrementeundErbrochenesmüssenmitVorsichtbehandeltwerden.

Schwangeremüssengewarntwerden,umdenUmgangmitzytotoxischen

Substanzenzuvermeiden.

JederzerbrocheneBehältermussmitderselbenVorsichtbehandeltundals

kontaminierterAbfallbetrachtetwerden.KontaminierterAbfallmussin

entsprechendgekennzeichnetenfestenBehältnissenverbranntwerden.

Sieheunten,Kapitel“Entsorgung”.

WennOxaliplatinalsPulver,rekonstituierteLösungoderInfusionslösungin

KontaktmitderHautkommensollte,sofortundgründlichmitWasser

abwaschen.

WennOxaliplatinalsPulver,rekonstituierteLösungoderInfusionslösungin

KontaktmitSchleimhäutenkommensollte,sofortundgründlichmitWasser

abwaschen.

BESONDEREVORSICHTSHINWEISEFÜRDIEANWENDUNG

-NICHTmitaluminiumhaltigerInjektionsausstattungverwenden.

-NICHTunverdünntverabreichen.

-Nur5%igeGlucose-Infusionslösung(50mg/ml)alsVerdünnungsmittelverwenden.NICHT

mitNatriumchloridoderchloridhaltigenLösungenrekonstituierenoderverdünnen.

-NICHTmitanderenArzneimittelnimselbenInfusionsbeutelmischenodergleichzeitigüber

denselbenInfusionsschlauchverabreichen.

-NICHTmitalkalischenArzneimittelnoderLösungen,speziell5-Fluorouracil,Folinsäure-

ZubereitungenmitTrometamolalssonstigenBestandteilundTrometamol-Salzenanderer

aktiverSubstanzenmischen.AlkalischeArzneimitteloderLösungenhabeneinen

nachteiligenEinflussaufdieStabilitätvonOxaliplatin.

AnweisungenzurAnwendungmitFolinsäure(FA)(alsCalciumfolinat

oderDinatriumfolinat)

Oxaliplatin85mg/m²alsintravenöseInfusionin250bis500ml5%iger

Glucoselösung(50mg/ml)wirdzurgleichenZeitwieFolinsäure(FA)als

intravenöseInfusionin5%igerGlucoselösung(50mg/ml)über2bis

6StundenviaeinesunmittelbarvorderInfusionsstelleliegendenY-

Anschlussesgegeben.DiebeidenArzneimitteldürfennichtzusammenim

selbenInfusionsbeutelgegebenwerden.Folinsäure(FA)darfkein

TrometamolalssonstigenBestandteilenthaltenunddarfnurmit

isotonischer5%igerGlucoselösung(50mg/ml)verdünntwerden,niemalsin

alkalischenLösungenoderNatriumchloridoderchloridhaltigenLösungen.

de_29326

2121

AnweisungenzurAnwendungmit5-Fluorouracil(5-FU)

OxaliplatinsollimmervorFluorpyrimidinen,z.B.5-Fluorouracil(5-FU),

gegebenwerden.

NachderOxaliplatin-GabeistderInfusionsschlauchzuspülenund

anschließend5-Fluorouracil(5 -FU) zugeben.

FürzusätzlicheInformationenzuArzneimitteln,diemitOxaliplatin

kombiniertwerden,sieheentsprechendeFachinformationdesHerstellers.

-NURdieempfohlenenLösungsmittelbenutzen(sieheunten).

-JederekonstituierteLösung,dieAnzeichenvonAusfällungenzeigt,darfnichtverwendet

werdenundistunterBeachtungdergesetzlichenVorschriftenzurEntsorgungvon

Sondermüllzuvernichten(sieheunten).

RekonstitutionderLösung

WasserfürInjektionszweckeoder5%igeGlucoselösungsindzur

RekonstitutionderLösungzuverwenden.

FüreineDurchstechflaschemit50mg:Mit10mlLösungsmittelversetzen,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationvon5mg/mlzuerhalten.

FüreineDurchstechflaschemit100mg:Mit20mlLösungsmittelversetzen,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationvon5mg/mlzuerhalten.

AusmikrobiologischerundchemischerSichtsolltedierekonstituierteLösungsofortmit

5%igerGlucoselösungverdünntwerden.

DieLösungistvorGebrauchvisuellzuprüfen.NurklareLösungenohnePartikelsindzu

verwenden.

DasArzneimittelistnurzureinmaligenVerwendungbestimmt.Jedenichtverbrauchte

Infusionslösungistzuverwerfen.

VerdünnungvorderintravenösenInfusion

DieerforderlicheMengederrekonstituiertenLösungwirdausderDurchstechflascheent-

nommenunddannmit250mlbis500mleiner5%igenGlucoselösungverdünnt,umeine

Oxaliplatin-Konzentrationzwischennichtwenigerals0,2mg/mlund0,7mg/mlzuerhalten.

DerKonzentrationsbereichinderdiephysikalisch-chemischeStabilitätnachgewiesenwurde,

liegtbei0,2mg/mlbis1,3mg/ml.

AlsintravenöseInfusionverabreichen.

de_29326

2222

DiechemischeundphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigenZubereitungwurdefür48

Stundenbei2°Cbis8°Cnachgewiesen.AusmikrobiologischerSichtsolltedie

gebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendetwerden.

WenndiegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdie

DauerunddieBedingungenderAufbewahrungverantwortlich.SoferndieHerstellungder

gebrauchsfertigenZubereitungnichtunterkontrolliertenundvalidiertenaseptischen

Bedingungenerfolgt,istdiesenichtlängerals24Stundenbei2°Cbis8°Caufzubewahren.

DieLösungistvorGebrauchvisuellzuprüfen.NurklareLösungenohnePartikelsindzu

verwenden.

DasArzneimittelistnurzureinmaligenVerwendungbestimmt.Jedenichtverbrauchte

Infusionslösungistzuverwerfen.

NIEMALSNatriumchloridlösungoderchloridhaltigeLösungenzurRekonstitutionoder

Verdünnungverwenden.

Infusion

DieAnwendungvonOxaliplatinerfordertkeinePrähydratation.

Oxaliplatinwirdin250bis500mleiner5%igenGlucoselösungverdünnt,umeine

Konzentrationvonnichtwenigerals0,2mg/mlzuerhalten.DiesegebrauchsfertigeLösung

mussentwederübereineperiphereVeneodereinenzentralvenösenAnschlussüber2bis6

Stundeninfundiertwerden.WirdOxaliplatinzusammenmit5-Fluorouracilgegeben,mussdie

Oxaliplatin-InfusionvorderGabevon5-Fluorouracilerfolgen.

Entsorgung

RestedesArzneimittelssowiesämtlicheMaterialien,diezur

Rekonstitution,VerdünnungundApplikationverwendetwurden,

müssenentsprechendderkrankenhausüblichenStandardsfür

zytotoxischeStoffeinÜbereinstimmungmitdenlokalenAnforderungen

zurEntsorgungvonSondermüllvernichtetwerden.

7. INHABERDERZULASSUNG

MaynePharma(Deutschland)GmbH

Rablstraße24

D-81699München

Telefon:+49(0)89437777–0

Telefax:+49(0)89437777–29

E-Mail: info@de.maynepharma.com

VertriebinÖsterreichdurch:

Astro-Pharma

VertriebundHandelvonpharmazeutischenProduktenGmbH

Allerheiligenplatz4

A-1200Wien

Telefon:+43(0)19619313

Telefax:+43(0)19619314

de_29326

2323

E-Mail: office@astro-pharma.at

8. ZULASSUNGSNUMMERN

65915.00.00(Deutschland)

1-26654(Österreich)

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

20.Oktober2006(Deutschland)

24.August2006(Österreich)

10. STANDDERINFORMATION

März2007

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig(Deutschland)

Rezept-undapothekenpflichtig(Österreich)

de_29326

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen