Nebigamma 5 mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Nebivololhydrochlorid
Verfügbar ab:
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
INN (Internationale Bezeichnung):
nebivolol hydrochloride
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Nebivololhydrochlorid 5.45mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
71390.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Nebigamma®5 mgTabletten

Wirkstoff:Nebivolol5 mg

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältig durch,bevorSiemitder

AnwendungdiesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistNebigamma®5 mgTablettenundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonNebigamma®5mgTablettenbeachten?

3.WieistNebigamma®5 mgTabletteneinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensind möglich?

5.WieistNebigamma®5 mgTablettenaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1. WASISTNEBIGAMMA®5MGTABLETTENUNDWOFÜRWIRDES

ANGEWENDET?

Nebigamma®5mgTablettenenthältNebivolol,einenselektivenBeta-Blocker,derdie

Blutgefäßeerweitert(Vasodilator).EswirdzurBehandlungvonerhöhtemBlutdruck

(Hypertonie)verwendet.

Nebigamma®5mgTablettenwirdauchzurBehandlungvonchronischemHerzversagenbei

Patientenab70 Jahrenverwendet.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONNEBIGAMMA®5MG

TABLETTENBEACHTEN?

Nebigamma®5 mgTablettendarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenNebivololodereinendersonstigen

BestandteilevonNebigamma®5mgTablettensind(sieheAbschnitt6dieser

Packungsbeilage);

wennSieeinenniedrigenBlutdruckhaben(dersystolischeoder„obere”Blutdruckwert

liegtunter90mmHg);

wennSieeineschlechteDurchblutungderArmeoderBeinehaben;

wennSieeinensehrlangsamenHerzschlaghaben(wenigerals60SchlägeproMinutevor

BeginnderBehandlungmitdiesemArzneimittel);

wennbeiIhneneineÜberleitungsstörungimHerzenfestgestelltwurde(wie

Sick-Sinus-SyndromoderatrioventrikuläreBlockade)undSiekeinenfunktionierenden

Schrittmacherhaben;

wennSieeinakutesHerzversagenhabenoderSieeineBehandlungindieVeneverabreicht

bekommen(durchintravenöseInfusion),damitIhrHerzbesserarbeitet;

wennSiegroßeAtemproblemehabenoderkeuchen;

wennSieeinenTumorderNebennierenrindenamensPhäochromozytomhaben;

wennSieeineschwereLebererkrankungoderLeberfunktionsstörunghaben;

wennSieeinemetabolischeAzidosehaben(wiesiebeiDiabetikernvorkommt,wennder

Blutzuckerzusehrgestiegenund zuvielBlutsauergewordenist);

wennSieArzneimittelverwenden,dieFloctafeninoderSultoprid enthalten.

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonNebigamma®5mgTablettenist

erforderlich:

-wennbeiIhneneinerderfolgendenUmständebestehtoderauftritt:

Herzversagen (UnfähigkeitdesHerzensgenugBlutfürdenBedarfIhresKörperszu

pumpen);

leichte(erstgradige)atrioventrikuläreBlockadeIhresHerzens;

SchmerzeninderBrustdurchVerkrampfenderHerzkrankgefäße(Prinzmetal-Angina

oderVariant-Angina);

schlechteDurchblutungindenArmenoderBeinen,z.B.Raynaud-Syndrom,

krampfartigeSchmerzenbeimGehen;

längereAtemprobleme;

Diabetes: Nebigamma®5mgTabletten hatkeineAuswirkungenaufdenBlutzucker,

abereskönntedieZeicheneinerUnterzuckerungverdecken(z.B.Zittern,schneller

Herzschlag).

überaktiveSchilddrüse,da Nebigamma®5mgTabletten dieZeicheneinesabnorm

schnellenHerzschlagsaufgrund dieserErkrankungverdeckenkann;

Allergie,dadieallergischenReaktionensichverstärkenkönnenundmöglicherweise

mehrArzneimittelbenötigtwerden,umsiezubehandeln;

eineHauterkrankungnamensPsoriasis,daNebigamma®5mgTablettendie

Symptomeverschlechternkann;

Kontaktlinsenträger,daNebigamma®5mgTablettendieTränensekretionreduzieren

und dieAugentrockenermachenkann.

VonderAnwendungbeiKindernund Jugendlichenunter18 Jahrenwirdabgeraten.

IndiesenFällenmussIhrArztmöglicherweiseIhreBehandlunganpassenundSieöfter

untersuchen.

WennSieoperiertwerdenmüssenundeinNarkosemittelbenötigen,isteswichtig,dassSie

demArztoderZahnarztmitteilen,dassSiediesesArzneimittelnehmen.

WennSieNierenproblemehaben,dürfenSiediesesArzneimittelnichtzurBehandlungvon

HerzschwächenehmenundmüssensichanIhrenArztwenden.

BeiEinnahmevonNebigamma® 5mgTablettenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/

anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittel,pflanzlicheArzneimittelundstarkeVitamineund

Mineralienhandelt.

BitteinformierenSiestetsIhrenArztoderApotheker,wennSieeinesderfolgenden

ArzneimittelzusätzlichzuNebigamma®5 mgTablettennehmenodererhalten:

·DiltiazemoderVerapamil(zurVerwendungbeihohemBlutdruckundanderen

Herzproblemen).WährendderBehandlungmitNebigamma®5mgTablettendarfkein

VerapamilineineVeneinjiziertwerden;

·andereArzneimittelnamensKalziumkanalantagonistenfürhohenBlutdruckoder

sonstigeHerzproblemewieAmlodipin,Felodipin,Lacidipin,Nifedipin,Nicardipin,

Nimodipin,Nitrendipin;

·andereAntihypertonikaoderorganischeNitratezurBehandlungvonSchmerzenim

Brustkorb;

·Clonidin,Guanfacin,Moxonidin,Methyldopa,Rilmenidin zurBehandlungvonhohem

Blutdruck;

·ArzneimittelzurBehandlungvonArrhythmien(Herzrhythmusstörungen)wieChinidin,

Hydrochinidin,Amiodaron,Cibenzolin,Flecainid,Disopyramid,Lidocain,Mexiletin,

Propafenon;

·trizyklischeAntidepressiva(gegenDepression),Phenothiazine(gegenPsychosen)oder

Barbiturate(gegenEpilepsie);

·ArzneimittelfürDiabetesmellitus(Insulineund PräparatezumEinnehmen)

·DigoxinodersogenannteDigitalis-Glykoside(zurBehandlungvonHerzversagen);

·EntzündungshemmendeAnalgetika(NSARs)gegenSchmerzenundEntzündungen.

BittebeachtenSie,dasskleinetäglicheantithrombotischeDosenvonAcetylsalicylsäure

(z.B.50oder100mg)mitNebigamma®5mgTablettensicherverwendetwerden

können.

·ArzneimittelgegenAsthma,verstopfteNaseoderbestimmteAugenerkrankungenwie

Glaukom(erhöhterDruckimAuge)oderzurPupillenerweiterung;

·Narkosemittel: informierenSiestetsIhrenNarkosearztdarüber,dassSieNebigamma®

5 mgTabletten nehmen,bevorSieanästhesiertwerden.

·Cimetidin(zurBehandlungvonübermäßigerMagensäure)– IndiesemFallsolltenSie

Nebigamma®5mgTabletten zuMahlzeitennehmenunddasAntazidumzwischenden

Mahlzeiten.

·Arzneimittel,diedenNebivololstoffwechselbeeinflussen,wieTerbinafin (zur

BehandlungvonPilz-oderHefeinfektionen) ,Bupropion (zurUnterstützungbeider

Raucherentwöhnung) ,Chloroquin (gegenMalariaoderrheumatoideArthritis) ,

Levomepromazin (zurBehandlungvonPsychosen),Paroxetin,Fluoxetin,Thioridiazin

(gegenDepressionen);

·Amifostin(eineschützendeSubstanzbeiChemo-oderStrahlentherapie)

·Baclofen(einMuskelrelaxans)

·Mefloquin(MittelgegenMalaria).

BeiEinnahmevonNebigamma®5mgTablettenzusammenmitNahrungsmittelnund

Getränken

Nebigamma®5mgTablettenkannvor,währendodernacheinerMahlzeitaberauchohne

Nahrungeingenommenwerden .DieTablettebzw.TeiledavonkönnenmitetwasWasseroder

eineranderenFlüssigkeitgeschlucktwerden.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Nebigamma®5mgTablettensolltewährendderSchwangerschaftnichtgenommenwerden,

esseidenn,einArzthatesausdrücklichverordnet.

Stillzeit

VomStillenwirdwährendderEinnahmevonNebigamma®5mgTablettenabgeraten.

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EswurdenkeineUntersuchungenzurAuswirkungaufdieVerkehrstüchtigkeitunddie

FähigkeitzumBedienenvonMaschinendurchgeführt.

DiesesArzneimittelkannzuSchwindeloderOhnmachtinFolgeeinerSenkungdesBlutdrucks

führen.Wennesdazukommt,dürfenSienichtfahrenoderMaschinenbedienen.Die

WirkungensindnachBeginnderBehandlungodernachDosissteigerungenwahrscheinlicher

(sieheauchAbschnitt4).

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonNebigamma®5mg

Tabletten:

DiesesProduktenthältLaktose.BittenehmenSieNebigamma®5mgTablettendahererst

nachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTNEBIGAMMA® 5MGTABLETTEN

EINZUNEHMEN?

NehmenSieNebigamma®5mgTablettenstetssowieIhrArztesIhnenverordnethat.Wenn

Sienichtsichersind,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

Behandlung vonerhöhtemBlutdruck(Hypertonie)

DieüblicheDosisbeträgt1Tablettetäglich.

ÄlterePatientenundPatientenmitNierenerkrankungbeginnengewöhnlichmit½Tablette

täglich.

Eskannbiszu4Wochendauern,bisdiesesArzneimittelseinevollständigeWirkungentfaltet.

Behandlung vonchronischemHerzversagen

IhreBehandlungwirdvoneinemerfahrenenArzteingeleitetundüberwacht.

IhrArztbeginntIhreBehandlungmit¼TabletteproTag.DieseBehandlungkannnach1-2

Wochenauf½Tablettetäglichgesteigertwerden,anschließendauf1TabletteproTagundauf

2 TablettenproTag,bisdiefürSierichtigeDosiserreichtwurde.

DiemaximalempfohleneDosisbeträgt10mg(2Tablettentäglich).

ZuBeginnderBehandlungundbeijederErhöhungderDosiswerdenSie2Stundenlangvon

einemerfahrenenArztüberwacht.

IhrArztkannIhreDosisgegebenenfallsreduzieren,undSiesolltendasArzneimittelnicht

plötzlichabsetzen,dadiesIhrHerzversagenverschlechternkann.

PatientenmitschwerenNierenproblemensolltendiesesArzneimittelnichtanwenden.

NehmenSieIhrMedikamenteinmaltäglichein,möglichstimmerzurselbenTageszeit.

IhrArztkannentscheidenIhreTablettenmiteinemanderenArzneimittelfürIhreErkrankung

zukombinieren.

Nebigamma®5mgTablettenwird nichtfürKinderund Jugendlicheempfohlen.

WennSieeinegrößereMengevonNebigamma®5mgTabletteneingenommenhaben,

alsSiesollten

WennSieversehentlichzuvieleTabletteneingenommenhaben(Überdosis),kanneszu

langsamemHerzschlag,niedrigemBlutdruckodersonstigenHerzproblemenkommen,oderzu

AtemnotoderKeuchen.NehmenSieumgehendKontaktmitdernächstgelegenenUnfallstation

einerKlinikaufoderwendenSiesichunverzüglichanIhrenArztoderApotheker.

WennSiedieEinnahmevonNebigamma®5 mgTablettenvergessenhaben

WennSievergessenhabenIhrArzneimittelzunehmenaberkurzeZeitspäterdarandenkenes

zunehmen,nehmenSiedienächsteTablettenormalein,wennderüblicheZeitpunktdafür

gekommenist.LiegtdievergesseneEinnahmejedochschonlängerzurück(z.B.denganzen

Tag),lassenSiedieDosisausundnehmenSiedienächsteDosisamnächstenTagzur

gewohntenZeitundlassendievergesseneDosisweg.NehmenSienichtdiedoppelteDosis

odereinegrößereDosis,wennSieeineodermehrerevorherigeEinnahmenvergessenhaben.

EinwiederholtesAuslassensolltevermiedenwerden.

WennSiedieEinnahmevon Nebigamma®5 mgTablettenabbrechen

BrechenSiedieEinnahmevonNebigamma®5mgTablettennichtab,ohnevorherIhrenArzt

zufragen.WenndasArzneimittelplötzlichabgesetztwird,kanneszugefährlichen

VerschlimmerungenderSymptomekommen.DiesbetrifftinsbesonderePatientenmitAngina

pectoris.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannNebigamma®5mgTablettenNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

HäufigeNebenwirkungen (geschätzteHäufigkeitwenigerals1von 10 Personen abermehrals

1 von 100),beiVerwendung desArzneimittelsgegen erhöhten Blutdruck:

·Kopfschmerz

·Schwindel

·Müdigkeit

·UngewöhnlichesGefühlvonJuckreizoderKribbeln

·Durchfall

·Verstopfung

·Übelkeit

·Kurzatmigkeit

·GeschwolleneHändeoderFüße

GelegentlicheNebenwirkungen(geschätzteHäufigkeitwenigerals1von100Personenaber

mehrals1von1000)beiVerwendungdesArzneimittelszurBehandlungvonerhöhtem

Blutdruck:

·LangsamerHerzschlagodersonstigeHerzbeschwerden

·NiedrigerBlutdruck

·Sehstörungen

·Impotenz(Schwierigkeiten,eineErektionzuerzielen)

·Depressionen

·Verdauungsstörungen,GasimMagenoderDarm

·Erbrechen

·Hautausschlag

·EngegefühlinderBrust,AtemnotoderKeuchen

·Alpträume

·IneinerklinischenStudiezuchronischerHerzschwächewarendiebeobachteten

Nebenwirkungen langsamer Herzschlag,Schwindel, Verschlechterung der

Herzschwäche,niedrigerBlutdruck(dersichzumBeispieldurchOhnmachtgefühlbei

schnellem Aufstehen äußert), Arzneimittelunverträglichkeit, unregelmäßige

Herzschläge,Schwellung(wiegeschwolleneKnöchel).

SehrselteneNebenwirkungen (geschätzteHäufigkeitwenigerals1 von 10000Personen):

·Ohnmacht

·Quincke-Ödem: SchwellungderHautvonGesichtundExtremitäten,Lippen,Zunge,

SchleimhautvonRachenundAtemwegen,waszuKurzatmigkeitoder

Schluckbeschwerdenführt–wendenSiesichumgehendaneinenArzt!

·VerschlechterungeinerPsoriasis.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

5. WIEISTNEBIGAMMA® 5MGTABLETTENAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonnachderAbkürzungVerw.bis

angegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.

DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Nichtüber30°Clagern.

ArzneimitteldürfennichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

Apotheker,wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.Diese

MaßnahmenhelfendieUmweltzuschützen.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasNebigamma® 5mgTablettenenthält

DerWirkstoffistNebivolol.

JedeTabletteenthält5 mgNebivolol,entsprechend5,45mgNebivololhydrochlorid.

DiesonstigenBestandteilesind:

Lactosemonohydrat

CrospovidonTypA

Poloxamer188

PovidonK30

mikrokristallineCellulose

Magnesiumstearat.

WieNebigamma® 5mg TablettenaussiehtundInhaltderPackung

Nebigamma®5mgTablettensindweiße,runde,beidseitiggewölbteTablettenmit

KreuzkerbungaufeinerSeite,miteinemDurchmesservonca.9mm.

Nebigamma®5mgTablettenkanningleicheViertelgeteiltwerden.

DieTablettenwerdeninPVC/PE/PVDC/Aluminium-Blisterpackungenbereitgestellt.

Packungsgrößen:Packungenzu10,28,30,50,100,Tabletten

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

WörwagPharmaGmbH&Co.KG

CalwerStr.7,

71034 Böblingen

Deutschland

Tel.:+49 (0)7031 6204-0

Fax:+49 (0)70316204-31

E-Mail:info@woerwagpharma.de

Hersteller

SpecifarS.A.

1,28 Octovrioustr.,Ag.Varvara

123 51Athen

Griechenland

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtim März2011.

ZUSAMMENFASSUNGDERMERKMALE DESARZNEIMITTELS

Nebigamma ® 5 mgTabletten

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Nebigamma ® 5 mgTabletten

2. QUALITATIVE UNDQUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

JedeTabletteenthält5 mgNebivolol, entsprechend 5,45 mgNebivololhydrochlorid.

Hilfsstoff:85,96 mgLactosemonohydrat/Tablette

DievollständigeAuflistung dersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Tablette.

Weiße,runde,beidseitiggewölbteTablettenmitKreuzkerbungaufeinerSeite,miteinem

Durchmesser von ca. 9 cm.

Nebigamma ® 5 mgTabletten kann ingleicheViertelgeteiltwerden.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Hypertonie

Behandlungder essentiellenHypertonie.

ChronischeHerzinsuffizienz(CHI)

BehandlungeinerstabilenleichtenundmittelschwerenchronischenHerzinsuffizienz

zusätzlich zuStandardtherapienbeiälterenPatienten ab 70 Jahren.

4.2 Dosierung,Art undDauerderAnwendung

ArtderAnwendung

DieTabletteoderTeiledavon sind mitausreichendFlüssigkeit(z.B. ein GlasWasser)zu

schlucken.DieTablettekannmitoder ohneMahlzeitengenommenwerden.

Hypertonie

Erwachsene

DieDosisbeträgteineTablette(5 mg) täglich,vorzugsweisezur selbenTageszeit.

DerblutdrucksenkendeEffektzeigtsichnach1-bis2-wöchigerBehandlung.Manchmalwird

dieoptimaleWirkungerstnach4Wochenerreicht.

Kombination mitanderenAntihypertonika

Beta-BlockerkönnenalleinodergleichzeitigmitanderenAntihypertonikaeingesetztwerden.

EinezusätzlicheblutdrucksenkendeWirkungwurdebishernurfestgestellt,wenn

Nebigamma ® 5 mgTabletten mitHydrochlorothiazid12,5-25 mgkombiniertwurde.

PatientenmitNiereninsuffizienz

BeiPatientenmitNiereninsuffizienzliegtdieempfohleneAnfangsdosisbei2,5mgtäglich.

BeiBedarfkann dietäglicheDosisauf 5 mg erhöhtwerden.

PatientenmitLeberinsuffizienz

DieDatenbeiPatientenmitLeberinsuffizienzodergestörterLeberfunktionsindbegrenzt.

DaheristdieVerwendungvonNebigamma ® 5mgTablettenbeidiesenPatienten

kontraindiziert.

ÄlterePatienten

BeiPatientenüber65JahrenliegtdieempfohleneAnfangsdosisbei2,5mgtäglich.Bei

BedarfkanndietäglicheDosisauf5mgerhöhtwerden.Jedochistangesichtsderbegrenzten

ErfahrungenbeiPatientenüber75JahrenVorsichtgeboten,unddiesePatientenmüssen

engmaschigüberwachtwerden.

Kinderund Jugendliche:

WegenfehlenderDatenzurSicherheitundWirksamkeitbeiKindernundJugendlichenunter

18 Jahren wird dieVerwendung von Nebivololin dieserAltersgruppenichtempfohlen.

ChronischeHerzinsuffizienz(CHI)

DieBehandlungvonstabilerchronischerHerzinsuffizienzmussmiteinerallmählichen

SteigerungderDosisbegonnenwerden,bisdieoptimaleindividuelleErhaltungsdosiserreicht

ist.

DiePatientensollteneinestabilechronischeHerzinsuffizienzohneakutesVersageninden

letzten6Wochenhaben.Esistempfehlenswert,dassderbehandelndeArztErfahrungmitder

Behandlungvon chronischer Herzinsuffizienzhat.

BeiPatienten,dieHerz-Kreislauf-MedikamenteeinschließlichDiuretikaund/oderDigoxin

und/oderACE-Hemmerund/oderAngiotensin-II-Antagonistenerhalten,solltedieDosierung

dieserArzneimittelindenletztenzweiWochenvorBeginnderBehandlungmitNebigamma ®

5 mgTablettenstabilisiertwerden.

DieinitialeSteigerungsollteinfolgendenSchritteninAbständenvon1-2Wochenjenach

VerträglichkeitbeimPatientenerfolgen:1,25mgNebivolol,Steigerungauf2,5mgNebivolol

einmaltäglich,dann auf 5 mgeinmaltäglichund dann auf 10 mg einmaltäglich. Diemaximal

empfohleneDosisbeträgt10 mgNebivololeinmaltäglich.

DerTherapiebeginnundjedeDosissteigerungsolltemindestenszweiStundenlangvoneinem

erfahrenenArztüberwachtwerdenumzugewährleisten,dassderklinischeStatus

(insbesonderebezüglichBlutdruck,Herzfrequenz,Überleitungsstörungen,Zeichenvon

VerschlechterungdesHerzversagens) stabilbleiben.

DasAuftretenvonNebenwirkungenkannbeiallenPatientendazuführen,dasssienichtmit

dermaximalempfohlenenDosisbehandeltwerden.BeiBedarfkanndieerreichteDosisauch

Schrittfür Schrittgesenktund gegebenenfallswieder erhöhtwerden.

InderTitrationsphasewirdempfohlenimFalleeinerVerschlechterungderHerzinsuffizienz

oderbeiUnverträglichkeitzunächstdieDosisvonNebivololzureduzierenoderfalls

erforderlichdasArzneimittelsofortabzusetzen(beischwererHypotonie,Verschlechterung

derHerzinsuffizienzmitakutemLungenödem,kardiogenemSchock,symptomatischer

BradykardieoderAV-Block).

DieBehandlungvonstabilerchronischerHerzinsuffizienzmitNebivololistimAllgemeinen

eineLangzeitbehandlung.

DieBehandlungmitNebivololsolltenichtplötzlichabgebrochenwerden,dadieszueiner

vorübergehendenVerschlechterungderHerzinsuffizienzführenkann.MussdasArzneimittel

abgesetztwerden,solltedieDosisschrittweisedurchwöchentlicheHalbierungderDosis

gesenktwerden.

PatientenmitNiereninsuffizienz

BeileichterbismittelschwererNiereninsuffizienzistkeineDosisanpassungerforderlich,da

dieSteigerungaufdiemaximalverträglicheDosisindividuelleingestelltwird. Esliegenkeine

ErfahrungenbeiPatientenmitschwererNiereninsuffizienzvor(Serumkreatinin250µmol/l).

Daher wird dieAnwendungvon NebivololbeidiesenPatienten nichtempfohlen.

PatientenmitLeberinsuffizienz

DieDatenlagebeiPatientenmitLeberinsuffizienzistbegrenzt.DaheristdieVerwendungvon

Nebigamma ® 5 mgTabletten beidiesen Patientenkontraindiziert.

ÄlterePatienten

EsistkeineDosisanpassungerforderlich,dadieSteigerungaufdiemaximalverträgliche

Dosisindividuelleingestelltwird.

Kinderund Jugendliche:

WegenfehlenderDatenzurSicherheitundWirksamkeitbeiKindernundJugendlichenunter

18 Jahren wird Nebivololin dieserAltersgruppenichtempfohlen.

4.3 Gegenanzeigen

-ÜberempfindlichkeitgegendenarzneilichwirksamenBestandteilodereinendersonstigen

Bestandteile.

- Leberinsuffizienzoder Leberfunktionsstörung.

-AkutesHerzversagen,kardiogenerSchockoderEpisodenvonDekompensationder

Herzinsuffizienz, dieeinei.v.TherapiemitinotropenWirkstoffenerfordern.

- Sick-Sinus-Syndrom,einschließlich sinoatrialemBlock.

- Zweit-und drittgradigerHerzblock (ohneHerzschrittmacher).

- SchweresBronchialasthmaoder schwerechronisch obstruktiveLungenerkrankung.

- UnbehandeltesPhäochromozytom.

- MetabolischeAzidose.

- Bradykardie(Herzfrequenz<60 Schläge/Min.vorTherapiebeginn).

- Hypotonie(systolischerBlutdruck<90 mmHg).

- SchwereperiphereDurchblutungsstörungen.

- Kombinationen mitFloctafeninundSultoprid(sieheauchAbschnitt4.5).

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

SieheauchAbschnitt4.8.

DiefolgendenWarnungenundVorsichtsmaßnahmengeltenfürBeta-Rezeptorenblockerim

Allgemeinen.

Anästhesie

DieFortsetzungderBeta-BlockadereduziertdasRisikovonArrhythmienbeider

AnästhesieeinleitungundIntubation.WirddieBeta-BlockadezurVorbereitungaufeine

Operationunterbrochen,solltederBeta-Rezeptorenblockermindestens24Stundenzuvor

abgesetztwerden.

BeimanchenAnästhesien,dieeinemyokardialeDepressionbewirken,istVorsichtgeboten.

DerPatientkanndurchdieintravenöseVerabreichungvonAtropingegenvagaleReaktionen

geschütztwerden.

BeiHerz-Kreislauf-Erkrankungen

ImAllgemeinensolltenBeta-RezeptorenblockernichtbeiPatientenmitunbehandelter

dekompensierterHerzinsuffizienz(DHI)verwendetwerden,solangeihrZustandnicht

stabilisiertist.

BeiPatientenmitkoronarerHerzkrankheitsolltedieBehandlungmitBeta-

Rezeptorenblockernallmählichüber1-2Wochenausgeschlichenwerden.Eineeventuell

erforderlicheErsatztherapiesolltegleichzeitigbegonnenwerdenumeineVerschlechterung

einerAnginapectoriszu verhindern.

Beta-RezeptorenblockerkönneneineBradykardieinduzieren:wenndieRuhepulsfrequenz

unter50-55Schläge/Min.fälltund/oderderPatientSymptomeaufweist,dieeineBradykardie

vermutenlassen, solltedieDosisreduziertwerden.

Beta-Rezeptorenblockersind mitVorsichtanzuwenden:

beiPatientenmitperipherenDurchblutungsstörungen(Raynaud-Syndrom,Claudicatio

intermittens), daeineVerschlechterung dieserErkrankungenauftreten kann;

beiPatientenmitAV-BlockerstenGradeswegendernegativenWirkungvon Betablockern

aufdieÜberleitungszeit;

beiPatientenmitPrinzmetal-AnginawegenderunbehindertenAlpharezeptor-vermittelten

Koronararterien-Vasokonstriktion:Beta-RezeptorenblockerkönnendieZahlundDauer

vonAnginapectoris-Anfällenerhöhen.

DieKombinationvonNebivololmitKalziumantagonistenvomVerapamil-undDiltiazemtyp,

mitAntiarrhythmikaderKlasseIundmitzentralwirkendenAntihypertonikawirdim

Allgemeinennichtempfohlen,Einzelheiten entnehmenSiebitteAbschnitt4.5.

BeiStoffwechselstörungen/endokrinologischen Erkrankungen

NebivololhatkeinenEinflussaufdieBlutzuckerspiegelvonDiabetikern.Dennochistbei

DiabetikernVorsichtgeboten,daNebivololbestimmteSymptomeeinerHypoglykämie

kaschierenkann (Tachykardie, Palpitationen).

Beta-BlockerkönnentachykardeSymptomebeiHyperthyreosekaschieren.Einplötzliches

Absetzen kann dieSymptomeintensivieren.

BeiAtemwegserkrankungen

BeiPatientenmitchronischobstruktivenLungenerkrankungenistbeiderAnwendungvon

Beta-RezeptorenblockernVorsichtgeboten,daeineVerengungderAtemwegesich

verschlechtern kann.

Sonstiges

PatientenmitPsoriasisinderAnamnesesolltenBeta-Rezeptorenblockernurnachsorgfältiger

Abwägung nehmen.

Beta-RezeptorenblockerkönnendieEmpfindlichkeitgegenüberAllergenenunddieSchwere

von anaphylaktischenReaktionen erhöhen.

Beta-Blocker könnendenTränenflussvermindern.

DiesesArzneimittelenthältLactose.PatientenmitderseltenenhereditärenGalaktose-

Intoleranz,LaktaseMangeloderGlukose-Galaktose-Malabsorptionsolltendieses

Arzneimittelnichtnehmen.

DieEinleitungeinerBehandlungeinerchronischenHerzinsuffizienzmitNebivololerfordert

eineregelmäßigeÜberwachung.ZurDosierungundArtderAnwendungsieheAbschnitt4.2.

DieBehandlungsolltenichtabruptabgesetztwerden,esseidenn,esbestehteineklare

Indikation dafür.WeitereInformationen sindAbschnitt4.2. zu entnehmen.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

PharmakodynamischeWechselwirkungen

KontraindizierteKombinationen:

Floctafenin(NSAR):Beta-Blockerkönnendiekompensatorischenkardiovaskulären

ReaktionenimZusammenhangmitHypotonieoderSchockverhindern,diedurchFloctafenin

induziertwerden.

Sultoprid(Antipsychotikum):NebivololsolltenichtgleichzeitigmitSultopridverabreicht

werden, daeinerhöhtesRisikoeiner ventrikulärenArrhythmiebesteht.

NichtempfohleneKombinationen:

AntiarrhythmikaderKlasseI(Chinidin,Hydrochinin,Cibenzolin,Flecainid,Disopyramid,

Lidocain,Mexiletin,Propafenon):dieWirkungaufdieatrioventrikuläreÜberleitungszeit

kann verstärktund dienegativinotropeWirkung erhöhtwerden (sieheAbschnitt4.4).

KalziumantagonistenvomTypVerapamil/Diltiazem:negativerEinflussaufdieKontraktilität

unddieatrioventrikuläreÜberleitung.DieintravenöseGabevonVerapamilbeiPatientenmit

Beta-Blockerbehandlungkannzu einerstarkenHypotonieund einematrioventrikulärenBlock

führen (sieheAbschnitt4.4).

ZentralwirkendeAntihypertonika(Clonidin,Guanfacin,Moxonidin,Methyldopa,

Rilmenidin):diegleichzeitigeAnwendungvonzentralwirkendenAntihypertonikakanneine

HerzinsuffizienzdurchSenkungdeszentralenSympathikus-Tonus(Reduktionvon

HerzfrequenzundHerzzeitvolumen,Vasodilation)(sieheAbschnitt4.4)verschlechtern.Ein

plötzlichesAbsetzen,insbesonderevordemAbsetzeneinesBetablockers,kanndasRisiko

einer„Rebound-Hypertonie”erhöhen.

FolgendeKombinationensind mitVorsichtanzuwenden:

AntiarrhythmikaderKlasseIII(Amiodaron):dieWirkungaufdieatrioventrikuläre

Überleitungkann verstärktwerden.

Anästhetika–volatilehalogenierte:diegleichzeitigeVerwendungvonBeta-Blockernund

AnästhetikakanneineReflextachykardieabschwächenunddasRisikoeinerHypotonie

steigern(sieheAbschnitt4.4).GenerellisteinplötzlichesAbsetzenderBeta-

Blockerbehandlungzuvermeiden.DerAnästhesistsollteinformiertwerden,wennderPatient

Nebigamma ® 5 mgTabletten erhält.

InsulinundoraleAntidiabetika:auchwennNebivololkeinenEinflussaufdieGlukosespiegel

hat,kanndiegleichzeitigeVerwendungbestimmteSymptomeeinerHypoglykämiekaschieren

(Palpitationen,Tachykardie).

Baclofen(Antispasmodika),Amifostin(ZusatzbeiantineoplastischerTherapie):die

gleichzeitigeVerwendungmitAntihypertonikaerhöhtwahrscheinlichdenAbfalldes

Blutdrucks, dahersolltedieDosierung vonAntihypertonikaentsprechend angepasstwerden.

Mefloquin(Antimalariamittel):TheoretischkönntediegleichzeitigeVerabreichungmitBeta-

Blockernzu einerVerlängerungder QTc-Zeit führen.

FolgendeKombinationensind zu berücksichtigen:

Digitalisglykoside:diegleichzeitigeVerwendungkanndieatrioventrikuläreÜberleitungszeit

erhöhen.KlinischeStudienmitNebivololhabenkeineklinischeAnzeicheneinerInteraktion

gezeigt. NebivololhatkeinenEinflussauf dieKinetikvon Digoxin.

KalziumantagonistenvomDihydropyridintyp(Amlodipin,Felodipin,Lacidipin,Nifedipin,

Nicardipin,Nimodipin,Nitrendipin):diegleichzeitigeAnwendungkanndasRisikoeiner

Hypotonieverlängern,undeineErhöhungdesRisikoseinerweiterenVerschlechterungder

ventrikulärenPumpenfunktionbeiPatientenmitHerzinsuffizienzlässtsichnicht

ausschließen.

Antipsychotika,Antidepressiva(Trizyklika,BarbiturateundPhenothiazine),organische

NitratesowiesonstigeAntihypertonika:diegleichzeitigeVerwendungkannden

blutdrucksenkenden Effektvon Beta-Blockernverstärken (additiveWirkung).

NichtsteroidaleAntirheumatika(NSAR):keineAuswirkungaufdenblutdrucksenkenden

EffektvonNebivolol.Eswirddaraufhingewiesen,dassgeringeantithrombotische

TagesdosenvonAcetylsalicylsäure(z.B.50oder100mg)mitNebigamma ® 5mgTabletten

sicher verwendetwerden können.

Sympathomimetika:diegleichzeitigeVerwendungkanndemEffektvonBeta-

Rezeptorenblockernentgegenwirken.Beta-Rezeptorenblockerkönnenzueinerunbehinderten

alpha-adrenergenAktivitätvonsympathomimetischenWirkstoffenmitalpha-wieauchbeta-

adrenergenWirkungen führen(Risiko von Hypertonie,schwererBradykardieund Herzblock).

PharmakokinetischeWechselwirkungen

DaamNebivolol-StoffwechseldasCYP2D6-Isoenzymbeteiligtist,kanndiegleichzeitige

VerabreichungmitSubstanzen,diediesesEnzyminhibieren,insbesondereParoxetin,

Fluoxetin,Thioridazin,Chinidin,Terbinafin,Bupropion,ChloroquinundLevomepromazin,

zuerhöhtenPlasmaspiegelnvonNebivololführen,waseinerhöhtesRisikofürübermäßige

Bradykardieund unerwünschteEreignissemitsich bringt.

DiegleichzeitigeGabevonCimetidinerhöhtediePlasmaspiegelvonNebivolol,ohnedie

klinischeWirkungzuverändern.DiegleichzeitigeGabevonRanitidinhatdie

PharmakokinetikvonNebivololnichtbeeinflusst.Sofern Nebigamma ® 5 mgTablettenmitder

MahlzeitgenommenwirdundeinAntazidumzwischendenMahlzeitengenommenwird,

können diebeiden Behandlungengleichzeitig verordnetwerden.

DieKombinationvonNebivololmitNicardipinerhöhteleichtdiePlasmaspiegelbeider

Arzneimittel,ohnedieklinischeWirkungzuverändern.DiegleichzeitigeVerabreichungvon

Alkohol,FurosemidoderHydrochlorothiazidhatdiePharmakokinetikvonNebivololnicht

beeinflusst.NebivololhatkeinenEinflussaufdiePharmakokinetikundPharmakodynamik

vonWarfarin.

4.6 Schwangerschaft undStillzeit

Anwendung inderSchwangerschaft

NebivololhatpharmazeutischeWirkungen,dieinderSchwangerschaftund/oderfürden

Fetenbzw.dasNeugeboreneschädlichseinkönnen.ImAllgemeinenvermindernBeta-

RezeptorenblockerdieDurchblutungderPlacenta,wasmitWachstumsverzögerung,

intrauterinemFruchttod,SpontanabortoderFrühgeburtinVerbindunggebrachtwurde.Es

könnenunerwünschteWirkungen(z.B.HypoglykämieundBradykardie)beimFetenund

beimNeugeborenenauftreten.FallsdieBehandlungmitBeta-Rezeptorenblockernnotwendig

ist, sind Beta1-selektiveRezeptorenblockerzu bevorzugen.

NebivololdarfnichtwährendderSchwangerschaftverwendetwerden,esseidenn,diesist

eindeutigerforderlich.FallsdieBehandlungmitNebivololfürnotwendigerachtetwird,sollte

deruteroplazentaleBlutflussunddasfetaleWachstumüberwachtwerden.Beischädlichen

WirkungenaufdieSchwangerschaftoderdenFetensollteeinealternativeBehandlungin

Betrachtgezogenwerden.DasNeugeborenemussengmaschigüberwachtwerden.Symptome

vonHypoglykämieundBradykardiesindimAllgemeineninnerhalbdererstendreiTagezu

erwarten.

Anwendung inderStillzeit

Tierversuchehaben ergeben,dassNebivololindieMuttermilch übergeht.Esistnichtbekannt,

obdiesesArzneimittelindiemenschlicheMuttermilchübergeht.DiemeistenBetablocker,

insbesondereVerbindungenwieNebivololundseineaktivenMetaboliten,gehenindie

Muttermilchüber,wennauchinunterschiedlichemMaße.Daherwirdnichtempfohlen

während der Einnahmevon Nebivololzu stillen.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeit

zumBedienenvonMaschinendurchgeführt.DiepharmakodynamischenStudienzeigten,dass

NebivololnichtpsychomotorischeFunktionenbeeinflusst.BeimanchenPatientenkanneszu

Nebenwirkungenkommen(sieheAbschnitt4.8),diemitderReduktiondesBlutdrucks

zusammenhängen,wieSchwindeloderOhnmacht.Wennesdazukommt,solltederPatient

aufdasAutofahrenundsonstigeAktivitäten,dieWachsamkeiterfordern,verzichten.Die

Wirkungensind nach Beginnder Behandlungoder nachDosissteigerungen wahrscheinlicher.

4.8 Nebenwirkungen

DieNebenwirkungenwerdenfürHypertonieundchronischeHerzinsuffizienzwegender

UnterschiedlichkeitderGrunderkrankungen getrenntaufgeführt.

Hypertonie

DieNebenwirkungensindnachstehendtabellarischnachOrgangruppenklassifiziertundin

der ReihenfolgederHäufigkeitaufgeführt.

ORGANSYSTEM-

KLASSE Häufig

(1/100 bis<1/10) Gelegentlich

(1/1.000 bis1/100) Sehr selten:

(1/10.000)

Psychiatrische

Erkrankungen Alpträume,

Depression

Erkrankungendes

Nervensystems Kopfschmerzen,

Schwindel,

Missempfindunge

Ohnmacht/Synkope

Augenerkrankungen Sehstörungen

Herzerkrankungen Bradykardie,

Herzinsuffizienz,

verlangsamteAV-

Überleitung/AV-

Block

Gefäßerkrankungen Hypotonie(Verstärkun

g einer)Claudicatio

intermittens

Erkrankungender

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums Dyspnoe Bronchospasmus

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakt

Obstipation,

Übelkeit,

Diarrhöe Dyspepsie,Flatulenz,

Erbrechen

Erkrankungender

Hautund des

Unterhautzellgeweb

Juckreiz,

erythematöser

Ausschlag Quincke-Ödem,

Verschlechterung

einer Psoriasis

Erkrankungender

Geschlechtsorgane

und der Brustdrüse Impotenz

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Müdigkeit,Ödem

MiteinigenBetablockernwurdenaußerdemfolgendeunerwünschteWirkungenberichtet:

Halluzinationen,Psychosen,Verwirrung,kalte/zyanotischeExtremitäten,Raynaud-Syndrom,

trockenesAugeund okulo-mukokutaneToxizitätvomPractololtyp.

Beta-Blocker könnendenTränenflussvermindern.

ChronischeHerzinsuffizienz

DatenzuNebenwirkungenbeiPatientenmitchronischerHerzinsuffizienzliegenauseiner

placebo-kontrolliertenStudiemit1067mitNebivololbehandeltenund1061mitPlacebo

behandeltenPatientenvor.IndieserStudieberichteteninsgesamt449Nebivolol-Patienten

(42,1%)gegenüber334Placebo-Patienten(31,5%)überNebenwirkungen,diemindestens

möglicherweisemitderStudienmedikationzusammenhingen.Dieamhäufigstenberichteten

NebenwirkungenbeidenNebivolol-PatientenwarenBradykardieundSchwindel,diebeide

beica.11%derPatientenauftraten.DieentsprechendenHäufigkeitenunterdenPlacebo-

Patienten waren ca.2% bzw. 7%.

FürunerwünschteReaktionen(mindestensmöglicherweisemitderStudienmedikation

zusammenhängend)wurdenfolgendeInzidenzenberichtet,diebeiderBehandlungvon

chronischerHerzinsuffizienzalsbesondersrelevantangesehen werden:

-EineVerschlechterungderHerzinsuffizienztratbei5,8%derNebivolol-Patientengegenüber

5,2% der Pacebo-Patienten auf.

-EinelageabhängigeHypotoniewurdebei2,1%derNebivolol-Patientengegenüber1,0%der

Placebo-Patienten festgestellt.

-Arzneimittelunverträglichkeittratbei1,6%derNebivolol-Patientengegenüber0,8%der

Placebo-Patienten auf.

-EinatrioventrikulärerBlockerstenGradestratbei1,4%derNebivolol-Patientengegenüber

0,9% der Placebo-Patienten auf.

-EinÖdemderunterenExtremitätwurdevon1,0%derNebivolol-Patientengegenüber0,2%

der Placebo-Patienten berichtet.

4.9 Überdosierung

EsliegenkeineDaten zueiner ÜberdosierungmitNebivololvor.

Symptome

SymptomeeinerÜberdosierungmitBeta-Blockernsind:Bradykardie,Hypotonie,

Bronchospasmusund akuteHerzinsuffizienz.

Behandlung

BeiÜberdosisoderÜberempfindlichkeitsolltederPatientengmaschigüberwachtundaufder

Intensivstationbehandeltwerden.DieBlutglukosespiegelmussgeprüftwerden.Die

ResorptionvonnochimGastrointestinaltraktbefindlichenArzneimittelrückständenkann

durchMagenspülungunddieVerabreichungvonAktivkohleundLaxantienverhindert

werden.EskanneinekünstlicheBeatmungerforderlichsein.Bradykardieoderausgedehnte

vagaleReaktionensolltendurchdieGabevonAtropinoderMethylatropinbehandeltwerden.

HypotonieundSchocksindmitPlasma/PlasmaersatzundbeiBedarfmitKatecholaminenzu

behandeln.DembetablockierendenEffektkanndurchdielangsameintravenöseGabevon

Isoprenalinhydrochloridentgegengewirktwerden,beginnendmiteinerDosisvon5

μg/Minute,oderDobutamin,beginnendmiteinerDosisvon2,5μg/Minute,bisdie

gewünschteWirkungerzieltwurde.InhartnäckigenFällenkannIsoprenalinmitDopamin

kombiniertwerden.WennauchdamitnichtdiegewünschteWirkungerzieltwird,kanneine

intravenöseGabevonGlucagon50-100μg/kginBetrachtgezogenwerden.Fallserforderlich

solltedieInjektioninnerhalbvoneinerStundewiederholtwerden,beiBedarfgefolgtvon

einerintravenösenInfusionvonGlucagon70μg/kg/h.InextremenFälleneiner

behandlungsresistenten Bradykardiekannein Schrittmacher eingesetztwerden.

5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Beta-Adrenorezeptor-Antagonisten,selektiv

ATC-Code:C07AB12

NebivololisteinRacematvonzweiEnantiomeren,SRRR-Nebivolol(oderD-Nebivolol)und

RSSS-Nebivolol(oderL-Nebivolol).EswerdenzweipharmakologischeAktivitäten

kombiniert:

EshandeltsichumeinenkompetitivenundselektivenBeta-Rezeptorenblocker:diese

Wirkungwird demSRRR-Enantiomer(D-Enantiomer) zugeschrieben.

EshatleichtevasodilatatorischeEigenschaftenaufgrundeinerInteraktionmitdemL-

Arginin/Stickoxid-Stoffwechselweg.

EinzelneundwiederholteGabenvonNebivololsenkenHerzfrequenzundBlutdruckinRuhe

undunterBelastung,sowohlbeiNormotonikernalsauchbeiHypertonikern.Der

blutdrucksenkendeEffektwird beiLangzeitbehandlung erhalten.

In therapeutischenDosen besitzt Nebivololkeinen alpha-adrenergenAntagonismus.

BeiakuterundchronischerBehandlungmitNebivololbeiHypertonikernwirdder

systemischeGefäßwiderstandverringert.TrotzeinerSenkungderHerzfrequenzkanneine

SenkungdesHerzzeitvolumensinRuheundunterBelastungdurcheineErhöhungdes

Schlagvolumensbegrenztwerden.DieklinischeBedeutungdieserhämodynamischen

UnterschiedeimVergleichzuanderenBeta1-Rezeptorantagonistenwurdenichtvollständig

aufgedeckt.

BeiHypertonikernerhöhtNebivololdieNO-vermitteltetevaskuläreReaktionauf

Acetylcholin(ACh), diebeiPatientenmitendothelialer Dysfunktion reduziertist.

IneinerplacebokontrolliertenMortalitäts-Morbiditätsstudiean2128Patienten70Jahren

(medianesAlter75,2Jahre)mitstabilerchronischerHerzinsuffizienzmitoderohnegestörte

linksventrikuläreAuswurffraktion(mittlereLVEF:36±12,3%,mitfolgenderVerteilung:

LVEFunter35%bei56%der Patienten,LVEFzwischen35% und45% bei25%derPatienten

undLVEFüber45%bei19%derPatienten),dieimMittel20Monatebeobachtetwurden,

verlängerteNebivololzusätzlichzueinerStandardtherapiesignifikantdieDauerbiszum

EintrittvonTododerstationärenKlinikeinweisungenwegenkardiovaskulärerUrsachen

(primärerWirksamkeitsendpunkt)miteinerrelativenRisikoreduktionvon14%(absolute

Reduktion:4,2%).DieRisikoreduktionentwickeltesichnach6-monatigerBehandlungund

bliebfürdiegesamteBehandlungsdauerbestehen(medianeDauer:18Monate).DieWirkung

vonNebivololwarunabhängigvonAlter,GeschlechtoderlinksventrikulärerAuswurffraktion

desStudienkollektivs.DerNutzenfürdieMortalitätallerUrsachenwargegenüberPlacebo

statistisch nichtsignifikant(absoluteReduktion:2,3%).

BeidenmitNebivololbehandeltenPatientenzeigtesicheineReduktiondesplötzlichen

Herztods(4,1% vs. 6,6%, relativeReduktion von 38%):

In-vitro-undin-vivo-VersuchebeiTierenzeigten,dassNebivololkeineintrinsische

sympathomimetischeAktivitätbesitzt.

In-vitro-undin-vivo-VersuchebeiTierenzeigten,dassNebivololinpharmakologischen

Dosen keinemembranstabilisierendeWirkunghat.

BeigesundenProbandenhatNebivololkeinesignifikanteWirkungaufdiemaximale

körperlicheBelastbarkeitoderAusdauer.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

NebivololisteinlipophilerkardioselektiverBetablockerohneintrinsische

sympathomimetischeAktivitätodermembranstabilisierendeEigenschaften(L-Enantiomer).

Eshataußerdemeinen stickoxidvermitteltenvasodilatatorischen Effekt(D-Enantiomer).

Resorption

BeideNebivolol-EnantiomerewerdennachoralerGaberaschresorbiert.DieResorptionvon

NebivololwirdnichtdurchNahrungsmittelbeeinflusst;Nebivololkannmitoderohne

Mahlzeiten eingenommen werden.

Metabolismus

Nebivololwirdumfassendverstoffwechselt,teilweisezuaktivenHydroxymetaboliten.

NebivololwirddurchalizyklischeundaromatischeHydroxylierung,N-Dealkylierungund

Glukuronidierungmetabolisiert;außerdemwerdenGlukuronidederHydroxymetaboliten

gebildet.DerMetabolismusvonNebivololdurcharomatischeHydroxilierungunterliegtdem

CYP2D6-abhängigengenetischenoxidativemPolymorphismus.DieoraleBioverfügbarkeit

vonNebivololliegtimDurchschnittbeiMenschenmitraschemStoffwechsel(„Fast

Metabolizer“)beidurchschnittlich12%undistbeiMenschenmitlangsamemStoffwechsel

(„SlowMetabolizer“)nahezuvollständig.ImSteadystateundbeigleicherDosisistdie

PlasmaspitzenkonzentrationvonunverändertemNebivololbeilangsamenMetabolisierernca.

23MalhöheralsbeischnellenMetabolisierern.BetrachtetmandenunverändertenWirkstoff

plusaktiveMetaboliten,beträgtderUnterschiedinderPlasmaspitzenkonzentrationdas1,3-

bis1,4-Fache.AufgrundderUnterschiedebeidenStoffwechselratenmussdieDosisvon

Nebigamma ® 5mgTablettenstetsandieindividuellenErfordernissedesPatientenangepasst

werden:PatientenmitniedrigemStoffwechselbenötigenmöglicherweisegeringerenDosen.

DesWeiterensolltedieDosisfürPatientenüber65Jahren,PatientenmitNiereninsuffizienz

und Patienten mitLeberinsuffizienzangepasstwerden (sieheauchAbschnitt4.2).

BeischnellenMetabolisierernliegtdieEliminationshalbwertzeitderNebivolol-Enantiomere

imDurchschnittbei10Stunden.BeilangsamenMetabolisierernistsie3-5Malsolang.Bei

schnellenMetabolisierernsinddiePlasmaspiegeldesRSSS-Enantiomersgeringfügighöher

alsbeimSRRR-Enantiomer.BeilangsamenMetabolisierernistderUnterschiedgrößer.Bei

schnellenMetabolisierernliegendieEliminationshalbwertzeitenderHydroxymetaboliten

beiderEnantiomereimDurchschnittbei24 Stunden, und siesind etwadoppeltso lang wiebei

langsamenMetabolisierern.

BeidenmeistenMenschen(mitraschemStoffwechsel)werdendieSteady-state-

PlasmaspiegelvonNebivololinnerhalbvon24Stundenerreichtundfürdie

Hydroxymetaboliteninnerhalb wenigerTage.

Zwischen1und30mgsinddiePlasmakonzentrationdosisproportional.DiePharmakokinetik

von Nebivololwird nichtdurch dasAlterbeeinflusst.

Verteilung

ImPlasmasind beideNebivolol-Enantiomereüberwiegend anAlbumingebunden.

DiePlasmaproteinbindungbeträgt98,1%fürSRRR-Nebivololund97,9%fürRSSS-

Nebivolol.

DasVerteilungsvolumenliegtzwischen 10,1 und 39,4 l/kg.

Ausscheidung

EineWochenachderGabesind38%derDosismitdemUrinund48%mitdemStuhl

ausgeschieden.DieUrinausscheidungvonunverändertemNebivololbeträgtwenigerals0,5%

der Dosis.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

AufderBasiskonventionellerStudienzurGenotoxizitätundzumkarzinogenenPotential

zeigendiepräklinischenDaten keinespezielleGefahr für Menschen.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Lactosemonohydrat

CrospovidonTypA

Poloxamer188

Povidon K30

mikrokristallineCellulose

Magnesiumstearat

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend

6.3 DauerderHaltbarkeit

20 Monate.

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber30°C lagern.

6.5Art undInhalt desBehältnisses

DieTablettenwerdeninPVC/PE/PVDC/Aluminium-Blisterpackungenbereitgestellt.

Packungsgrößen:Packungenzu 10, 28, 30, 50, 100,Tabletten

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinespeziellenAnforderungen.

7. INHABERDERZULASSUNG

Wörwag PharmaGmbH&Co. KG

Calwer Str.7,

71034 Böblingen

Deutschland

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

71390.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

13.03.2008

10. STANDDERINFORMATION

März2011

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen