Glimepirid AAA-Pharma 1 mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Glimepirid
Verfügbar ab:
AAA-Pharma GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
glimepiride
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Glimepirid 1.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
63593.00.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

GlimepiridAAA-Pharma®1mg Tabletten

Wirkstoff:Glimepirid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahme/Anwendung

diesesArzneimittelsbeginnen.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

- WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

-DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschriebenunddarfnichtanDritte

weitergegebenwerden.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

-WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WassindGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenundwofürwerdensie

angewendet?

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTabletten

beachten?

3. WiesindGlimepirid AAA-Pharma®1mgTabletteneinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WiesindGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenaufzubewahren?

6. WeitereAngaben

1.WasistGlimepiridAAA-Pharma®1mgTablettenundwofürwirdesangewendet

Glimepirid AAA-Pharma®isteinblutzuckersenkendesArzneimittel(Antidiabetikumausder

StoffgruppederSulfonylharnstoffe)

Anwendungsgebiete

ZurBehandlungbeibestimmtenFormenderZuckerkrankheit(DiabetesmellitusTyp II)wennDiät,

körperlicheBetätigungund Gewichtsreduktionalleinnichtausreichen.

Hinweis:

GrundlagederBehandlungIhrerZuckerkrankheitistdievomArztverordneteDiät,diestrikt

einzuhaltenist.DieDiätvorschriftendürfenaufkeinenFalldurchdieEinnahmevonGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTablettenersetztwerden.

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONGLIMEPIRIDAAA-PHARMA®

1MGTABLETTENBEACHTEN?

2.1WanndürfenSieGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettennichteinnehmen

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTablettendarfnichteingenommenwerden

-beiÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffGlimepirid,bestimmteandereArzneimittel

(SulfonylharnstoffeoderSulfonamide)odereinemdersonstigenBestandteilevon

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTabletten

-beiinsulinpflichtigerZuckerkrankheit(DiabetesmellitusTyp I),

-beiBewusstseinstrübungundBewusstlosigkeitalsFolgevonstarkerhöhtemBlutzucker

(diabetischesPräkomaundKoma)

-beidiabetischerStoffwechselentgleisung(z.B.Ketoazidose)

-beischwerenNieren-oderLeberfunktionsstörungen

BisherliegenkeineausreichendenErfahrungenmitGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenbei

PatientenmitschwerenNierenfunktionsstörungen(Dialysepatienten)oderschweren

Leberfunktionsstörungenvor,sodassbeidiesenPatienteneineInsulin-Behandlungerfolgensollte.

2.2BesondereVorsichtdiebeiderEinnahmevonGlimepirid AAA-Pharma®1mg

Tablettenerforderlichist

DieBehandlungderZuckerkrankheitmitGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenbedarfder

regelmäßigenärztlichenKontrolle:WährendderTherapiemitGlimepirid AAA-Pharma®1mg

Tablettensind regelmäßigeKontrollenIhrerBlut-und Harnzuckerwerteerforderlich.Zusätzlichwird

dieBestimmungvonglykosyliertemHämoglobin(HbA1oderHbA1c)empfohlen.Außerdemsollten

IhrBlutbild,vorallemdieZahlderweißenBlutkörperchen(Leukozyten)unddieBlutplättchen

(Thrombozyten),sowieIhreLeberfunktionüberprüftwerden.

UmbeiIhneneineguteStoffwechsellagezuerzielen(d.h.BlutzuckerwerteinrichtigerHöheund

ohnegroßeSchwankungen),müssenSiedenvonIhremArztvorgeschriebenenBehandlungsplan

striktbeachten.

Dabeisind dasEinhaltenderDiät,körperlicheBewegungund,wennnötig,Gewichtsabnahmeebenso

notwendigwiedieregelmäßigeTabletteneinnahme.Wichtigistaußerdem,dassSieregelmäßigzu

denvomArztangeordnetenBlut-und Harnzuckerkontrollenerscheinen.

ZuBeginnderBehandlungkanndasRisikoeinerUnterzuckerung(Hypoglykämie)erhöhtsein,daher

isteinebesonderssorgfältigeärztlicheÜberwachungerforderlich.

EineUnterzuckerungkannauchauftreten:

-wennSieunregelmäßigMahlzeitenzusichnehmenoderMahlzeitenauslassen,

-wennSiefasten,

-beiUnterernährung,

-wennSieIhreDiätändern,

-wennSiemehrkörperlicherBelastungalssonstausgesetztsind und dasVerhältnisvon

körperlicherBelastungundderEinnahmevonKohlenhydratennichtstimmt,

-wennSieAlkoholkonsumieren,insbesonderewennSiezusätzlichMahlzeitenauslassen,

-wennSiegleichzeitigandereArzneimittelodernatürlicheHeilmitteleinnehmen,

-wennSieeinezuhoheDosisvonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTabletteneinnehmen,

-wennSieunterbestimmtenhormonellbedingtenStörungenleiden

(Schilddrüsenfunktionsstörungen,FunktionsstörungenderHirnanhangdrüseoderder

Nebennierenrinde),

-wennSieeineeingeschränkteNierenfunktionhaben,

-wennSieeineschwereLeberfunktionsstörunghaben,

-wennSiesichnichtandieAnweisungenIhresArztesunddieserGebrauchsinformation

halten.

BitteinformierenSieIhrenArzt,wennsolcheRisikenbeiIhnenauftreten,damiterdieDosierung

vonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenbzw.dengesamtenBehandlungsplanüberprüfenund

gegebenenfallskorrigierenkann.

MöglicheAnzeichenfüreineUnterzuckerung,dieSieoderIhreMitmenschenaufeinenzustarken

Blutzuckerabfallaufmerksammachenkönnen,sind:

Kopfschmerzen,Heißhunger,Übelkeit,Erbrechen,Mattigkeit,Schläfrigkeit,Schlafstörungen,

Unruhe,Aggressivität,Konzentrationsstörungen,VerminderungdesReaktionsvermögensund der

Aufmerksamkeit,Depressionen,Verwirrtheitsowie(u.U.schwere)Sprach-undSehstörungen,

Zittern,Muskellähmungen,Empfindungsstörungen,Schwindelund Hilflosigkeit.Zusätzlichkönnen

Schwitzen,feuchtkalteHaut,Angstgefühl,beschleunigteHerztätigkeit("Herzjagen"),erhöhter

Blutdruck,Herzklopfen,sowieplötzlichauftretendestarke,eventuellindieUmgebungausstrahlende

SchmerzenimBrustkorb (AnginaPectoris)sowieHerzrhythmusstörungenauftreten.

BeifortschreitenderUnterzuckerungkönnenSieuntererheblicherVerwirrung(Delirium)leiden,

Krampfanfälleentwickeln,dieSelbstkontrolleverlieren,eineoberflächlicheAtmungzeigenund

bewusstloswerden.DieAnzeicheneinesschwerenSchocksdurchUnterzuckerungkönnendenen

einesSchlaganfallsähneln.

DieAnzeicheneinerUnterzuckerunglassensichdurchAufnahmevonKohlenhydraten(Zucker,z.B.

alsTraubenzuckertäfelchen,inFormvonWürfelzucker,süßenFruchtsäften,gezuckertemTee)fast

immerraschbeheben.AusdiesemGrund solltenSiestetseinigeTraubenzuckertäfelchen(mindestens

20 g)mitsichführen.BittebeachtenSie,dasskünstlicherSüßstoffkeineWirkunghat.Wenndie

ZufuhrvonZuckerkeineWirkungzeigtoderwenndieSymptomezurückkehren,suchenSie

umgehend IhrenArztoderdasnächstgelegeneKrankenhausauf.

WarnzeicheneinerUnterzuckerungkönnenfehlen,abgeschwächtseinodersichschleichend

entwickeln.Siebemerkennichtrechtzeitig,wennSieunterzuckertsind.

DiesistmöglichbeiälterenPatienten,wennSiebestimmteArzneimitteleinnehmen(aufdas

ZentralnervensystemwirkendeArzneimittelundBetarezeptoren-Blocker)oderwennSieaneiner

bestimmtenNervenkrankheit(autonomeNeuropathie)erkranktsind.DieGegenregulationkannbei

eingeschränkterLeberfunktiongestörtsein.

ImZusammenhangmitStresssituationen,wieUnfällen,OperationenoderFieberzuständen,kann

vorübergehend eineUmstellungaufInsulinerforderlichsein.

Schwangerschaft

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTablettendarfwährendderSchwangerschaftnichtangewendet

werden.WennSieeineSchwangerschaftplanen,besprechenSiedieTherapiemitIhremArzt.Sollte

während derBehandlungmitGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTabletteneineSchwangerschaft

eintreten,informierenSiebitteumgehend IhrenArzt.

d) Stillzeit

Esistnichtbekannt,ob Glimepirid indieMuttermilchgelangt,deshalbdarfGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTablettenwährendderStillzeitnichtangewendetwerden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

IhreKonzentrations-oderReaktionsfähigkeitkanneingeschränktsein,wennSieeinenzuniedrigen

oderzuhohenBlutzuckerspiegelhabenoderz.B.alsFolgevondadurchverursachtenSehstörungen.

BedenkenSiediesbitteinallenSituationen,indenenSiesichund anderePersoneneinemRisiko

aussetzenkönnten(z.B.beimFahreneinesAutosoderbeimBedienenvonMaschinen).Siesollten

mitIhremArztdarübersprechen,obesfürSieratsamist,einKraftfahrzeugzuführen,wennbei

Ihnen

·häufigUnterzuckerungauftritt,

·dieWarnzeicheneinerUnterzuckerungvermindertsindoderfehlen.

2.3 BeiderEinnahmevonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmenbzw.vor

kurzemeingenommenhaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittel

handelt.

Wird GlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettengleichzeitigmitbestimmtenanderenArzneimitteln

angewendet,kanneszueinerunerwünschtenVerstärkungoderauchAbschwächungder

blutzuckersenkendenWirkungvonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenkommen.

UnterzuckerungalsAusdruckeinerVerstärkungderblutzuckersenkendenWirkungvonGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTablettenkannauftretenbeidergleichzeitigenEinnahmeeinesodermehrerer

derfolgendenArzneimittel:

andereArzneimittelgegenZuckerkrankheit,auchInsulin,

ArzneimittelgegenInfektionen(AntibiotikawieChloramphenicol,Chinolonderivate,

TetracyclineSulfonamide),

ArzneimittelgegenSchmerzenoderRheuma(Pyrazolon-Abkömmlingewiez.B.

Phenylbutazon,Azapropazon,Oxyfenbutazon),

Schmerzmittel(Salicylate),

ArzneimittelgegenTuberkulose(p-Aminosalicylsäure),

muskelaufbauendeArzneimittel(AnabolikaundmännlicheSexualhormone),

blutgerinnungshemmendeMittel(Cumarine),

ArzneimittelzurBehandlungeinerPilzerkrankung(Miconazol,Fluconazol),

blutdrucksenkendeoderdieHerzschlagfolgeherabsetzendeArzneimittel

(ACE-Hemmer,Betarezeptorenblocker,Sympatholytika),

stimmungsaufhellendeArzneimittel(Fluoxetin,MAO-Hemmer),

Appetitzügler(Fenfluramin),

ArzneimittelzurSenkungerhöhterFettwerteimBlut(Fibrate),

BestimmteArzneimittelzurBehandlungvonKrebs(Cyclophosphamide,Tro-und

Ifosfamide),

ArzneimittelzurBehandlungvonAllergien(Tritoqualin),

hochdosiertedurchblutungsförderndeArzneimittel,alsInfusionverabreicht(

Pentoxiphyllin),

ArzneimittelzurBehandlungderGicht(Probenecid,Allopurinol,Sulfinpyrazon),

EinAnstiegdesBlutzuckersalsAusdruckeinerAbschwächungderblutzuckersenkendenWirkung

vonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenkannauftretenbeidergleichzeitigenEinnahmeeines

odermehrererderfolgendenArzneimittel:

weiblicheSexualhormone(Östrogeneund Progestagen)

harntreibendeArzneimittel(Saluretika,Thiaziddiuretika)

Schilddrüsenhormone,

entzündungshemmendeArzneimittel(Kortikoide),

ArzneimittelzurBehandlungvonKrampfanfällenoderSchizophrenie(Phenytoin,

Phenothiazin-Abkömmlinge),

blutdrucksenkendeArzneimittel(Diazoxid),

ArzneimittelzurBehandlungderTuberkulose(Rifampicin),

ArzneimittelzurBehandlungderUnterzuckerung(Glucagon),

Schlafmittel(Barbiturate),

ArzneimittelzurBehandlungbestimmterAugenkrankheiten(Acetazolamid),

dieHerzschlagfolgeheraufsetzendeArzneimittel(AdrenalinundSympathomimetika,)

ArzneimittelzurSenkungerhöhterFettwerteimBlut(Nicotinate)

Abführmittel,beiLangzeitanwendung(Laxantien)

ArzneimittelzurBehandlungvonGeschwürenimMagenoderZwölffingerdarm(H2

Rezeptor-Antagonisten)oderblutdrucksenkendeArzneimittel(Betarezeptorenblocker,Clonidinund

Reserpin)könnensowohleineVerstärkungalsaucheineAbschwächungderblutzuckersenkenden

WirkungvonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenverursachen.

DieEinnahmevonAlkoholkanndieblutzuckersenkendeWirkungvonGlimepiridAAA-Pharma®1

mgTablettenverstärkenoderabschwächen.

BestimmteArzneimittelmitEinflussaufdasZentralnervensystem(Betarezeptorenblocker,Clonidin,

GuanethidinoderReserpin)könnendieAnzeicheneinerUnterzuckerungverschleiernodergänzlich

unterdrücken.

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenkanndieWirkungvongerinnungshemmenden

Arzneimitteln(Cumarin-Abkömmlingen)verstärkenoderabschwächen.

KonsultierenSiebitteimmerIhrenArzt,bevorSiemitderEinnahmeandererArzneimittelbeginnen.

2.4 BeiEinnahmevonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettenzusammenmitNahrungsmitteln

und Getränken

GrundlagederBehandlungIhrerZuckerkrankheitistdievomArztverordneteDiät,diestrikt

einzuhaltenist.DieDiätvorschriftendürfenaufkeinenFalldurchdieEinnahmevonGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTablettenersetztwerden.

SowohleinmaligeralsauchständigerAlkoholkonsumkanndieblutzuckersenkendeWirkungvon

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTabletteninunvorhersehbarerWeiseverstärkenoderabschwächen.

FragenSiedeshalbIhrenArzt,welcheAlkoholmengeSiezusichnehmendürfen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonGlimepirid AAA-Pharma®1mg

Tabletten

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieGlimepirid AAA-Pharma®1mgTabletten

dahererstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

Zuckerunverträglichkeitleiden.

3.WIESINDGLIMEPIRIDAAA-PHARMA®1MGTABLETTENEINZUNEHMEN?

NehmenSieGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenimmergenaunachderAnweisungdes

Arztesein.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsicher

sind.

3.1

DiefürSienotwendigeDosierungrichtetsichnachdemErgebnisIhrerStoffwechseluntersuchung

(Blut-undHarnzuckerbestimmungen).DurchdieÄnderungäußererUmstände(z.B.

Gewichtsreduktion,ÄnderungdesLebensstils,Stress)oderaberdurcheineBesserungder

ErkrankungkanneineÄnderungderDosisvonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTabletten

erforderlichwerden.

DieüblicheAnfangsdosisfüreinenErwachsenenbeträgt1 mgGlimepirid proTag.Wenndiese

Behandlungerfolgreichist,kanndieDosierungfürdenweiterenVerlaufderBehandlung

beibehaltenwerden.

FallsdieTagesdosisaufgrundderErgebnisseIhrerStoffwechseluntersuchungenerhöhtwerden

muss,istdieDosierungschrittweiseimAbstandvonetwa1 bis2 Wochenauf2,3oder4mgpro

Tagzusteigern.

HöhereDosenalstäglich4 mgGlimepiridverbesserndieWirkungnurinEinzelfällen.Die

Tageshöchstdosisbeträgt6mgGlimepiridproTag.

WennmitdertäglichenHöchstdosisvonMetforminalleinkeineausreichende

Stoffwechseleinstellungerzieltwird,kannuntersorgfältigerärztlicherÜberwachungdie

KombinationstherapiemitGlimepiridAAA-Pharma®1mgTablettenbegonnenwerden.

WennmitdertäglichenHöchstdosisvonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenkeine

ausreichendeStoffwechseleinstellungerzieltwird,kannuntersorgfältigerärztlicherÜberwachung

dieKombinationstherapiemitInsulinbegonnenwerden.

IhrbehandelnderArztwird indiesenFällendieerforderlicheDosierungvonGlimepirid

AAA-Pharma®1mgTabletten,MetforminoderInsulinindividuellfestlegen.

3.2 ArtderEinnahme

DieTablettenwerdenunzerkautmitausreichend Flüssigkeit(z.B.einGlasWasser)eingenommen.

ÜberdenZeitpunktderEinnahmeund dieVerteilungderDosierungentscheidetIhrArztunter

BerücksichtigungIhresLebensstils(Ernährungsgewohnheiten).

ÜblicherweiseistdiegesamteTagesdosisaufeinmalunmittelbarvoroderwährendeinesnahrhaften

Frühstückseinzunehmen.

Wennnichtgefrühstücktwerdenkonnte,solldieEinnahmeunmittelbaroderwährendderersten

Hauptmahlzeiterfolgen.

DietermingerechteEinnahmevonGlimepirid AAA-Pharma®1mgTablettennachärztlicher

Verordnungistwichtig.Mahlzeitendürfennichtausgelassenwerden,wennSieGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTabletteneingenommenhaben.

BittesprechenSiemitIhremArzt,wennSiedenEindruck haben,dassdieWirkungvonGlimepirid

AAA-Pharma®1 mgTablettenzustarkoderzuschwachist.

Glimepirid AAA-Pharma®TablettenstehenzusätzlichindenStärken1mg,2mg,3mgund4mgzur

Verfügung

WennSieeinegrößereMengevonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTabletteneingenommen

haben,alsSiesollten

WennSieeinmalzuvielodereinezusätzlicheDosisGlimepirid AAA-Pharma®1mgTabletten

eingenommenhaben,solltenSiewegenderGefahreinerUnterzuckerung(Anzeicheneiner

UnterzuckerungsieheAbschnittWarnhinweise)sofortausreichendZuckerzusichnehmen(z.B.

alsTraubenzuckertäfelchen,inFormvonWürfelzucker,süßenFruchtsäften,gezuckertemTee)und

unverzüglicheinenArztinformieren.DiesgiltauchbeiversehentlicherEinnahme,z.B.durchein

Kind.BewusstlosePatientendürfenjedochnichtmitNahrungoderGetränkenversorgtwerden.

WegendesmöglicherweiselanganhaltendenVerlaufsderUnterzuckerungisteinesorgfältige

Überwachungnotwendig,biskeineGefahrmehrbesteht.EineEinweisungineinKrankenhauskann

notwendigsein,auchalseineVorsichtsmaßnahme.SpeziellschwereUnterzuckerungenmit

BewusstseinsverlustundschwerenneurologischenAusfallserscheinungensindmedizinische

Notfälle,dieeinesofortigeärztlicheBehandlungund eineKrankenhauseinweisungerfordern.Es

solltesichergestelltsein,dassimNotfalldieBenachrichtigungeinesArztesdurchvorinformierte

Personenerfolgt.

3.4 WennSiedieEinnahmevonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenvergessenhaben

NehmenSieniemalsdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben,sondern

setzenSiedieEinnahmewiegewohntfort.

3.5WennSiedieEinnahmevonGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenabgebrochenhaben

WennSiedieBehandlungunterbrechenodervorzeitigbeenden,müssenSiedamitrechnen,dasssich

diegewünschteblutzuckersenkendeWirkungnichteinstelltbzw.dieZuckerkrankheitsichwieder

verschlechtert.SollteeineVeränderungnötigsein,sprechenSiezuvorunbedingtmitIhremArzt.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannGlimepiridAAA-Pharma®1 mgTablettenNebenwirkungenhaben.Bei

derBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrundegelegt:

Sehrhäufig:

Mehrals1von10Behandelten Häufig:

Wenigerals1von10,abermehrals1

von100Behandelten

Gelegentlich:

Wenigerals1von100,abermehrals1

von1.000 Behandelten Selten:

Wenigerals1von1.000,abermehrals

1 von10.000Behandelten

Sehrselten:

Wenigerals1von10.000 Behandelten,einschließlichEinzelfälle

4.1

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems

Selten:

VeränderungendesBlutbildestretenseltenauf.Siesind imPrinzip rückbildungsfähig,wenndie

Therapieabgebrochenwird,könnenimEinzelfallaberauchschwerwiegend sein.

VerminderungderBlutplättchenzahl,VerminderungderZahlderrotenundderweißen

BlutkörperchenbishinzueinerlebensbedrohlichenVerringerungallerBlutzellen,Blutarmut

(hämolytischeAnämie).

ErkrankungendesImmunsystems

SehrseltenkannsichausÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.derHaut)einelebensbedrohliche

SituationmitAtemnot,BlutdruckabfallbishinzumSchockentwickeln.BeimAuftretenvon

HautreaktionensolltenSiedahersofortdenbehandelndenArztverständigen.Ebenfallssehrselten

kanneineallergischeGefäßentzündung(allergischeVaskulitis)auftreten.

EskanneinegleichzeitigeAllergie(Kreuzallergie)gegenweitereArzneistoffebestehenwie

Sulfonylharnstoffe(blutzuckersenkendeArzneimittel)oderSulfonamide(Antibiotika)oder

verwandteSubstanzen.

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

SehrseltentritteinstarkerAbfalldesBlutzuckers(Hypoglykämie)auf.(Sieheunter‚Besondere

VorsichtdiebeiderEinnahmevonGlimepiridAAA-Pharma®1mgTablettenerforderlichist’)

Augenerkrankungen

Gelegentlich:VorübergehendeSehstörungenkönnenebenfallsauftreten,besonderszuBeginnder

Behandlung.

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Sehrseltensind Übelkeit,Erbrechen,Durchfall,VöllegefühlimMagenoderBauchschmerzen.

DiesekönneninseltenenFällenzueinemAbbruchderTherapieführen.

Leber-und Gallenerkrankungen

Selten:EineErhöhungderLeberenzymwertekannauftreten.

Sehrseltensind Leberfunktionsstörungen(z.B.BehinderungdesGalleabflussesund Gelbsucht)und

LeberentzündungenbishinzumlebensbedrohlichenLeberversagenmöglich.

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:ÜberempfindlichkeitsreaktionenderHaut,wieJuckreiz,Hautausschlagund

Nesselsuchtkönnenauftreten.

Sehrseltenwird eineLichtempfindlichkeitbeobachtet.

Untersuchungen

Sehrselten

AbfallderNatriumkonzentrationimBlut.

EinigearzneimittelbedingteNebenwirkungen(z.B.Unterzuckerung,Leberversagen,bestimmte

Blutbildveränderungen,Überempfindlichkeitsreaktionen)könnenlebensbedrohlichwerden.Darum

informierenSiebitteumgehend einenArzt,fallseineNebenwirkungplötzlichauftrittodersichstark

entwickelt.NehmenSiedasArzneimittelaufkeinenFallohneärztlicheAnweisungweiterein.

InformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Packungsbeilageaufgeführtsind oderwennSieErfahrungenmiteinerderaufgeführten

Nebenwirkungengemachthaben,dieschwerwiegend sind.

5.WIESINDGLIMEPIRIDAAA-PHARMA®1MGTABLETTENAUFZUBEWAHREN?

DasArzneimittelistfürKinderunzugänglichaufzubewahren.

Nichtüber30°Caufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtelund derBlisterpackungangegebenen

Verfallsdatumnichtmehrverwenden.

6.WEITEREANGABEN

WasGlimepiridAAA-Pharma®1mgTablettenenthält:

DerWirkstoffist:Glimepirid

EineTabletteenthält1 mgGlimepirid.

DiesonstigenBestandteilesind:

Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.)

MikrokristallineCellulose

Lactose-Monohydrat

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)[pflanzlich]

PovidonK29-32

Eisen(III)-oxid(E172)

WieGlimepiridAAA-Pharma®1mg TablettenaussiehtundInhaltderPackung

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTablettensind pinkfarbene,flacheOblong-Tablettenmit

abgeschrägtenRändernundeinerBruchrilleaufdereinenSeiteundderMarkierung„G“aufder

anderenSeite.

Glimepirid AAA-Pharma®1mgTablettensind inPackungenmit30 und 120Tablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

AAA-PharmaGmbH

Leibnizstraße9

89231 Neu-Ulm

Tel:0731-9408622

Fax:0731-9405987

Hersteller

Actavis.hf

Reykjavikurvegur78,P.O. Box420

IS-220 Hafnarfjordur

und/oder

ActavisLtd

B16 BulebelIndustrialEstate,ZejtumZTN08

Malta

und/oder

C.P.M.ContractPharmaGmbH&Co.KG

ArzneimittelherstellungundVerpackung

Frühlingsstr.7

83620 Feldkirchen-Westerham

FallsweitereInformationenüberdasArzneimittelgewünschtwerden,setzenSiesichbittemitdem

örtlichenVertreterdespharmazeutischenUnternehmersinVerbindung

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetim:Februar2006

Fachinformation

BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

GlimepiridAAA-Pharma1mgTabletten

QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

Wirkstoff:Glimepirid

1Tabletteenthält1mgGlimepirid.

SonstigerBestandteil:Lactose

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1

DARREICHUNGSFORM

Tablette.

KLINISCHEANGABEN

Anwendungsgebiete

GlimepiridAAA-PharmaistangezeigtzurBehandlungdesDiabetesmellitusTyp2,wenneineDiät,

körperlicheAktivitätundGewichtsreduktionalleinnichtausreichen.

Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

ZumEinnehmen

DieBasiseinererfolgreichenDiabetes-BehandlungsindeineadäquateDiät,regelmäßigekörperliche

BewegungsowieregelmäßigeKontrollenderBlut-undHarnwerte.EinNichteinhaltenderempfohlenenDiät

durchdenPatientenkannnichtmitoralenAntidiabetikaoderInsulinkompensiertwerden.

DieDosierungrichtetsichnachdenErgebnissenderBlut-undHarnzuckerbestimmungen.

Ersteinstellung

DieAnfangsdosisbeträgt1mgGlimepiridproTag.BeiausreichenderStoffwechseleinstellungsolltediese

DosierunginderTherapiebeibehaltenwerden.

Dosisanpassung

BeinichtzufriedenstellenderStoffwechseleinstellungsolltedieDosisentsprechendderglykämischen

SituationschrittweiseinIntervallenvoncirca1bis2Wochenauf2,3oder4mgGlimepiridproTagerhöht

werden.

Dosenvonmehrals4mgGlimepiridproTagverbessernnurinEinzelfällendieWirkung.

DieempfohleneMaximaldosisbeträgt6mgGlimepiridproTag.

TrittbeieinemPatienten,der1mgGlimepiridproTagerhält,eineHypoglykämieauf,kannervermutlich

miteinerDiätalleinausreichendeingestelltwerden.

WährendderBehandlungkannderGlimepirid-Bedarffallen,daeineVerbesserungder

StoffwechseleinstellungmiteinererhöhtenInsulin-Empfindlichkeiteinhergeht.UmeineHypoglykämiezu

vermeiden,mussdaherrechtzeitigeineDosisreduktionoderdieBeendigungderTherapieinErwägung

1101212

gezogenwerden.EineDosisanpassungkannauchnotwendigwerden,wennsichdasGewichtdesPatienten,

seinLebensstiloderandereFaktorenändern,diedasRisikoeinerHypo-oderHyperglykämieerhöhen.

KombinationmitanderenAntidiabetika

BeiPatienten,beidenenmitdermaximalenTagesdosisvonMetforminalleinkeineausreichende

Stoffwechseleinstellungerzieltwird,kanneinebegleitendeTherapiemitGlimepirideingeleitetwerden.

WährenddieMetformin-Dosierungbeibehaltenwird,beginntdieBehandlungmitGlimepiridmiteiner

niedrigenDosis,diedanninAbhängigkeitvonderangestrebtenStoffwechseleinstellungschrittweisebiszur

maximalenTagesdosiserhöhtwird.DiesekombinierteTherapiemussuntersorgfältigerärztlicher

Überwachungbegonnenwerden.

BeiPatienten,beidenenkeineausreichendeStoffwechseleinstellungmitdermaximalenTagesdosisvon

GlimepiridAAA-Pharmaerzieltwird,kannerforderlichenfallszusätzlichInsulingegebenwerden.Dabei

wirdunterBeibehaltungderGlimepirid-DosierungdieInsulin-BehandlungmitniedrigerDosisbegonnen,

dieinAbhängigkeitvonderangestrebtenStoffwechseleinstellungschrittweiseerhöhtwird.Diese

kombinierteTherapiesolluntersorgfältigerärztlicherÜberwachungbegonnenwerden.

WechselvoneinemanderenoralenAntidiabetikumaufGlimepiridAAA-Pharma

EinWechselvonanderenoralenAntidiabetikaaufGlimepiridAAA-Pharmaistgrundsätzlichmöglich.Bei

einemWechselaufGlimepiridAAA-PharmamüssendieStärkeunddieHalbwertszeitderbisherigen

Medikationberücksichtigtwerden.IneinigenFällen,insbesonderebeiAntidiabetikamiteinerlängeren

Halbwertszeit(z.B.Chlorpropamid),isteineAuswaschphasevonwenigenTagenratsam,umdasRisiko

hypoglykämischerReaktionenaufgrunddesadditivenEffektszuvermindern.

DieempfohleneAnfangsdosisbeträgt1mgGlimepiridproTag.JenachAnsprechendesPatientenkanndie

Glimepirid-Dosisschrittweiseerhöhtwerden,wieweiterobenbeschrieben

WechselvonInsulinaufGlimepiridAAA-Pharma

IndenAusnahmefällen,indenenTyp2-DiabetikermitInsulinbehandeltwerden,kanneinWechselauf

GlimepiridAAA-Pharmaangezeigtsein.DerWechselsollunterengerärztlicherÜberwachung

vorgenommenwerden.

AnwendungbeiNieren-oderLeberfunktionsstörung

SieheunterAbschnitt4.3.

FürdieunterschiedlichenDosierungenstehenentsprechendeStärkenzurVerfügung.

NormalerweiseisteinetäglicheEinmalgabevonGlimepiridausreichend.EswirdeineEinnahmeunmittelbar

voroderwährenddesFrühstücksempfohlen,bzw.–wennnichtgefrühstücktwird–unmittelbarvoroder

währenddererstengrößerenHauptmahlzeit.WurdedieEinnahmeeinerTablettevergessen,darfdiesnicht

durcheineErhöhungdernächstenDosiskorrigiertwerden.DieTablettenwerdenunzerkautmitausreichend

Flüssigkeiteingenommen.

Gegenanzeigen

GlimepiridAAA-Pharmadarfnichteingenommenwerdenbei:

insulinpflichtigemDiabetes

diabetischemKoma

Ketoazidose

schwerenNieren-oderLeberfunktionsstörungen

ÜberempfindlichkeitgegenGlimepiridodersonstigeSulfonylharnstoffeundSulfonamideoder

einemdersonstigenBestandteile.

BeischwerenNieren-oderLeberfunktionsstörungenisteinWechselzurBehandlungmitInsulin

erforderlich.

BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

GlimepiridAAA-PharmamussunmittelbarvoroderwährendeinerMahlzeiteingenommenwerden.

2102222

WerdenMahlzeiteninunregelmäßigenAbständeneingenommenodervölligausgelassen,kanneswährend

derBehandlungmitGlimepiridAAA-PharmazueinerHypoglykämiekommen.MöglicheSymptomeeiner

Hypoglykämiesindz.B.:Kopfschmerzen,Heißhunger,Übelkeit,Erbrechen,Mattigkeit,Schläfrigkeit,

Schlafstörungen,Unruhe,Aggressivität,Konzentrationsstörungen,beeinträchtigteAufmerksamkeitund

vermindertesReaktionsvermögen,Depressionen,Verwirrtheit,Sprach-undSehstörungen,Aphasie,Tremor,

Paresen,Wahrnehmungs-/Empfindungsstörungen,Schwindel,Hilflosigkeit,VerlustderSelbstkontrolle,

Delirium,zerebraleKrampfanfälle,BenommenheitundBewusstseinsverlustbishinzuKoma,flache

AtmungundBradykardie.

ZusätzlichkönnenZeicheneineradrenergenGegenregulationvorhandenseinwiez.B.vermehrtes

Schwitzen,Kaltschweißigkeit,Angst-undUnruhezustände,Tachykardie,Hypertonie,Palpitationen,Angina

pectorisundHerzrhythmusstörungen.

DasklinischeBildeinerschwerenHypoglykämiekanndemeinesSchlaganfallsgleichen.Die

SymptomekönnendurchsofortigeKohlenhydrat-(Zucker-)Aufnahmefastimmerraschbeseitigt

werden,künstlicheSüßstoffezeigenkeineWirkung.

VonanderenSulfonylharnstoffenistbekannt,dassestrotzzunächsterfolgreicherGegenmaßnahmenerneut

zuHypoglykämienkommenkann.

EineschwereoderübereinenlängerenZeitraumandauerndeHypoglykämie,diemitdenüblichen

Zuckerverabreichungennurvorübergehendbehobenwerdenkann,erforderteinesofortigemedizinische

Behandlung,gegebenenfallsisteineKrankenhauseinweisungerforderlich.

FolgendeFaktorenkönneneineHypoglykämiebegünstigen:

mangelndeBereitschaftoder(vorallembeiälterenPatienten)Unfähigkeit

desPatientenzurMitarbeit

Unterernährung,unregelmäßigeoderausgelasseneMahlzeitenbzw.Fastenperioden,

UngleichgewichtzwischenkörperlicherBetätigungundKohlenhydrataufnahme

ÄnderungenderDiät

Alkoholkonsum,insbesondereinVerbindungmitausgelassenenMahlzeiten

eingeschränkteNierenfunktion

schwereLeberfunktionsstörung

ÜberdosierungvonGlimepiridAAA-Pharma

bestimmtenicht-kompensierteStörungendesendokrinen

Systems,diedenKohlenhydratstoffwechseloderdenGegen-

regulationsmechanismuseinerHypoglykämiebeeinflussen

(wiezumBeispielbeibestimmtenStörungenderSchilddrü-

senfunktionundbeiHypophysenvorderlappen-oderNeben-

nierenrindeninsuffizienz).

gleichzeitigeVerabreichungbestimmterandererArzneimittel

(sieheunterAbschnitt4.5)

DieBehandlungmitGlimepiridAAA-PharmaerforderteineregelmäßigeKontrollederBlut-und

Harnzuckerwerte.ZusätzlichwirddieBestimmungdesAnteilsvonglykosyliertemHämoglobinempfohlen.

WährendderBehandlungmitGlimepiridAAA-PharmaisteineregelmäßigeKontrollederLeberfunktion

unddesBlutbildes(insbesonderederLeukozyten-undThrombozytenzahl)erforderlich.

InBelastungssituationen(z.B.nachUnfällen,akutenchirurgischenEingriffen,fieberhaftenInfektenetc.)

kanneinevorübergehendeUmstellungaufInsulinindiziertsein.

3103232

ZurAnwendungvonGlimepiridbeiPatientenmitschwererLe-berfunktionseinschränkungoder

dialysepflichtigenPatientenliegenkeineErfahrungenvor.BeidiesenPatientenisteinUmstiegaufInsulin

angezeigt.

GlimepiridAAA-PharmaenthältLaktose.PatientenmiteinerseltenenerblichenGalaktoseintoleranz,einem

Laktase-MangelodereinemGlukose-Galaktose-MalabsorptionssyndromsolltendiesesMedikamentnicht

einnehmen.

WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

WirdGlimepiridAAA-PharmagleichzeitigmitbestimmtenanderenArzneimittelnangewendet,kanneszu

einerunerwünschtenVerstärkungoderauchAbschwächungderblutzuckersenkendenWirkungvon

Glimepiridkommen.

AusdiesemGrunddürfenandereArzneimittelnurmitWissen(bzw.aufVerordnung)desArztesangewendet

werden.

GlimepiridwirddurchZytochromP4502C9(CYP2C9)metabolisiert.Esistbekannt,dassderMetabolismus

vonGlimepiriddurchdiegleichzeitigeAnwendungvonCYP2C9Induktoren(z.B.Rifampicin)oder

Inhibitoren(z.B.Fluconazol)beeinflusstwird.

DieErgebnisseeinerpubliziertenin-vivo-StudiezuArzneimittelwechselwirkungenzeigen,dassdieAUCfür

GlimepiriddurchFluconazol,einenderstärkstenCYP2C9Inhibitoren,ungefähr2-facherhöhtwird.

AusgehendvondenErfahrungenmitGlimepiridundanderenSulfonylharnstoffensindfolgende

Wechselwirkungenzunennen:

WenneinerderfolgendenWirkstoffezusammenmitGlimepiridAAA-Pharmaeingenommenwird,kann

infolgederVerstärkungderblutzuckersenkendenWirkungineinigenFälleneineHypoglykämieauftreten:

-Phenylbutazon,AzapropazonundOxyfenbutazon

-InsulinundoraleAntidiabetika

-Metformin

-Salizylateundp-Amino-Salizylsäure

-AnabolikaundmännlicheSexualhormone

-Chloramphenicol

-AntikoagulanzienvomKumarin-Typ

-Fenfluramin

-Fibrate

-ACE-Hemmer

-Fluoxetin

-Allopurinol

-Sympathikolytika

-Cyclo-,Tro-undIfosphamide

-Sulfinpyrazon

-bestimmtelangwirkendeSulfonamide

-Tetrazykline

-MAO-Hemmer

-Quinolon-Antibiotika

-Probenecid

-Miconazol

-Pentoxifyllin(hochdosiertparenteral)

-Tritoqualin

-Fluconazol

ZueinerAbschwächungderblutzuckersenkendenWirkungunddamitzuerhöhtenBlutzuckerspiegelnkann

eskommen,wennz.B.einerderfolgendenWirkstoffezusammenmitGlimepiridAAA-Pharma

eingenommenwird:

4104242

-ÖstrogeneundProgestagene,

-Saluretika,Thiazid-Diuretika,

-SchilddrüsenstimulierendeWirkstoffe,Glukokortikoide,

-Phenothiazin-Derivate,Chlorpromazin,

-AdrenalinundSympathomimetika,

-Nikotinsäure(hochdosiert)undNikotinsäure-Derivate,

-Laxantien(beiLangzeitanwendung),

-Phenytoin,Diazoxid,

-Glukagon,BarbiturateundRifampicin,

-Acetazolamid.

-Antagonisten,Betarezeptorenblocker,ClonidinundReserpinkönnenentwederzueinerVerstärkungoder

zueinerAbschwächungderblutzuckersenkendenWirkungführen.

UnterdemEinflussvonSympatholytikawieBetarezeptorenblockern,Clonidin,GuanethidinundReserpin

könnendieZeicheneineradrenergenHypoglykämie-Gegenregulationreduziertseinoderganzfehlen.

SowohlakuteralsauchchronischerAlkoholkonsumkönnendieblutzuckersenkendeWirkungvon

GlimepiridinunvorhersehbarerWeiseverstärkenoderabschwächen.

GlimepiridkanndieWirkungenvonCumarinderivatenentwederverstärkenodervermindern.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

RisikoimZusammenhangmitDiabetes:

AbweichendeBlutzuckerspiegelwährendderSchwangerschaftwerdenmiteinemerhöhtenVorkommen

angeborenerAnomalienundperinatalerSterblichkeitinZusammenhanggebracht.Dahermussder

BlutzuckerspiegelwährendderSchwangerschaftengüberwachtwerden,umdasteratogeneRisikozum

vermeiden.

UnterdiesenUmständenisteineUmstellungaufInsulinerforderlich.Patientinnen,dieeineSchwangerschaft

planen,müssenIhrenArztinformieren.

RisikoimZusammenhangmitGlimepirid:

ZurVerwendungvonGlimepiridbeiSchwangerengibteskeineausreichendenDaten.InTierstudienzeigte

sicheineReproduktionstoxizität,diewahrscheinlichmitderpharmakologischenWirkung(hypoglykämisch)

vonGlimepiridinZusammenhangsteht.(sieheunterAbschnitt5.3).

DaherdarfGlimepiridwährenddergesamtenSchwangerschaftnichtverabreichtwerden.Wenneine

PatientinwährendderBehandlungmitGlimepiridplantschwangerzuwerdenoderwenneine

Schwangerschaftfestgestelltwird,mussdieBehandlungsoschnellwiemöglichaufeineInsulintherapie

umgestelltwerden.

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obGlimepiridindieMuttermilchübergeht.GlimepiridgehtindieMilchvonRatten

über.DaandereSulfonylharnstoffeindieMuttermilchübergehenunddadasRisikoeinerHypoglykämiebei

gestilltenKindernbesteht,wirdwährendderBehandlungmitGlimepiridvomStillenabgeraten.

AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

DieKonzentrationsfähigkeitunddasReaktionsvermögendesPatientenkanninfolgeeinerHypo-oder

Hyperglykämieoderz.B.aufgrundvonSehstörungenbeeinträchtigtsein.DieskanninSituationen,indenen

dieseFähigkeitenvonbesondererBedeutungsind(z.B.beimFahreneinesAutosoderbeimBedienenvon

Maschinen)einRisikodarstellen.

DenPatientenmussgeratenwerden,VorsichtsmaßnahmenzurVermeidungvonHypoglykämienbeim

FührenvonKraftfahrzeugenzutreffen.DiesistbeiPatientenmithäufigenHypoglykämie-Episodenoder

5105252

verringerteroderfehlenderWahrnehmungvonHypoglykämie-Warnsymptomenbesonderswichtig.Indiesen

Fällensollteüberlegtwerden,obdasFühreneinesKraftfahrzeugesoderdasBedienenvonMaschinenratsam

ist.

Nebenwirkungen

ImZusammenhangmitderAnwendungvonGlimepiridundanderenSulfonylharnstoffentratendie

folgendenunerwünschtenNebenwirkungenauf:

DienachfolgendgenannteKonventionwurdefürdieHäufigkeitsbeschreibungenderNebenwirkungen

verwendet:

Sehrhäufig: >1/10

Häufig: >1/100und<1/10

Gelegentlich: >1/1000und<1/100

Selten: >1/10000und<1/1000

Sehrselten: <1/10000einschließlichgemeldeterEinzelfälle

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Selten:Blutbildveränderungen(Thrombozytopenie,Leukopenie,Erythrozytopenie,Granulozytopenie,

Agranulozytose,hämolytischeAnämie,Panzytopenie)sindinderRegelnachAbsetzendesMedikamentes

reversibel.

ErkrankungendesImmunsystems

InsehrseltenenFällenkönnensichleichteÜberempfindlichkeitsreaktionenzuschwerwiegenden

Reaktionen,wieAtemnot,BlutdruckabfallundmanchmalSchockentwickeln

Sehrselten:allergischeVaskulitis

EntwicklungvonKreuzallergiengegenSulfonylharnstoffe,SulfonamideoderverwandteSubstanzen

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Sehrselten:Hypoglykämie

DieseReaktionentretenmeistenssofortauf,könnenschwerwiegendverlaufenundsindnichtimmerleicht

zubeheben.DasAuftretensolcherReaktionenhängt,wiebeianderenblutzuckersenkendenTherapienvon

individuellenFaktoren,wieDiätgewohnheitenundderDosierungab(sieheauchunterAbschnitt4.4).

Augenerkrankungen

Gelegentlich:VorübergehendeSehstörungeninsbesonderezuBehandlungsbeginnaufgrundder

Blutzuckerschwankungen

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Sehrselten:Übelkeit,Erbrechen,Diarrhoe,VöllegefühlimMagen,Bauchschmerzen

DieseBeschwerdenführeninseltenenFällenzueinemAbbruchderBehandlung.

Leber-undGallenerkrankungen

Selten:ErhöhungderLeberenzymwerte

Sehrselten:Leberfunktionseinschränkungen(z.B.CholestaseundIkterus),Hepatitis,Leberversagen

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:ÜberempfindlichkeitsreaktionenderHautwieJuckreiz,ExanthemundUrtikaria

Sehrselten:ÜberempfindlichkeitgegenLicht

Untersuchungen

Sehrselten:VerringerungderSerum-Natriumkonzentration

Überdosierung

NacheinerÜberdosierungkanneszueinerHypoglykämiekommen,die12bis72Stundenanhaltenund

nachanfänglicherBesserungerneutauftretenkann.DieSymptomekönnensichmöglicherweiseaucherst

6106262

nach24Stundenbemerkbarmachen.ImAllgemeinenwirdeinestationäreBeobachtungempfohlen.

Übelkeit,ErbrechenundSchmerzenimOberbauchkönnenauftreten.DieHypoglykämiekanngenerellmit

neurologischenSymptomenwieUnruhe,Tremor,Sehstörungen,Koordinationsstörungen,Schläfrigkeit,

KomaundKrämpfeneinhergehen.

DieBehandlungbestehtinersterLiniedarin,durchdieVerabreichungvonAktivkohle(Absorbens)und

Natrium-Sulfat(Laxantium)dieAufnahmezuverhindern.WenngroßeMengeneingenommenwurden,ist

eineMagenspülungmitanschließenderGabevonAktivkohleundNatrium-Sulfatangezeigt.ImFalleeiner

(schweren)ÜberdosierungisteineintensivmedizinischeBehandlungineinemKrankenhausangezeigt.Mit

derGabevonGlukosesolltesobaldwiemöglichbegonnenwerden,nötigenfallsmiteinerintravenösen

Bolusinjektionvon50mleiner50%igenLösung,gefolgtvoneinerInfusioneiner10%igenLösungunter

ständigerKontrolledesBlutzuckerspiegels.DieweitereBehandlungsollteentsprechendderSymptome

erfolgen.

InsbesonderebeiderBehandlungeinerHypoglykämieaufgrundeinerversehentlichenEinnahmevon

GlimepiridAAA-PharmabeiKleinkindernundKindernmussdieverabreichteGlukosedosissorgfältig

überwachtwerden,umdasAuftreteneinergefährlichenHyperglykämiezuvermeiden.Der

Blutzuckerspiegelistengmaschigzuüberwachen.

PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:oraleAntidiabetika,SulfonharnstoffdeivatATC-Code:A10BB12.

Glimepiridisteineoralwirksamer,blutzuckersenkenderWirkstoff,derzurGruppederSulfonylharnstoffe

gehört.Eswirdbeinicht-insulinpflichtigemDiabetesmellituseingesetzt.

GlimepiridwirkthauptsächlichüberdieStimulationderInsulinfreisetzungausdenBetazellendesPankreas.

WiebeianderenSulfonylharnstoffenbasiertdieserEffektaufeinemgesteigertenAnsprechenderBetazellendes

PankreasaufdenphysiologischenGlukosereiz.ZusätzlichscheintGlimepiridausgeprägteextrapankreatische

Wirkungenzuhaben,dieauchfürandereSulfonylharnstoffepostuliertwerden.

▪Insulinfreisetzung:

SulfonylharnstofferegulierendieInsulinsekretiondurchSchließenderATP-abhängigenKaliumkanäleinder

Betazellmembran.DasSchließenderKaliumkanäleführtzueinerDepolarisationderBetazelleunddamit-

durchÖffnenderKalziumkanäle-zueinemvermehrtenEinstromvonKalziumindieZelle.

DiesführtzueinerInsulinfreisetzungdurchExozytose.

GlimepiridbindetmiteinerhohenAustauschrateaneinBetazell-Membranprotein,dasmitdemATP-

empfindlichenKaliumkanalinVerbindungsteht,sichjedochvonderüblichenSulfonylharnstoff-Bindungsstelle

unterscheidet.

▪ExtrapankreatischeAktivität:

ExtrapankreatischeWirkungensindzumBeispieleineVerbesserungderInsulin-Empfindlichkeitdesperipheren

GewebesundeineVerringerungderhepatischenInsulinaufnahme.

DieAufnahmevonGlukoseausdemBlutinperipheresMuskel-undFettgewebeerfolgtüberspezielle

TransportproteineinderZellmembran.DerTransportvonGlukoseindieseGewebeistderlimitierendeFaktor

imGlukoseverbrauch.GlimepiriderhöhtsehrraschdieZahlderaktivenGlukosetransportmoleküleinden

PlasmamembranenderMuskel-undFettzellen,wodurcheszueinerStimulierungderGlukoseaufnahmekommt.

GlimepiriderhöhtdieAktivitätderGlykosyl-Phosphatidylinositol-spezifischenPhospholipaseC,diemitder

arzneimittelinduziertenLipo-undGlykogeneseinisoliertenFett-undMuskelzelleninZusammenhangstehen

dürfte.

7107272

GlimepiridhemmtdiehepatischeGlukoseproduktiondurcheineErhöhungderintrazellulärenKonzentration

vonFruktose-2,6-Biphosphat,welcheswiederumdieGlukoneogenesehemmt.

▪Allgemeines

BeigesundenProbandenliegtdiekleinstewirksameoraleDosisbeietwa0,6mg.DieWirkungvonGlimepirid

istdosisabhängigundreproduzierbar.DiephysiologischeReaktionaufakutekörperlicheBetätigung,eine

VerminderungderInsulinsekretion,bleibtunterGlimepiriderhalten.

EswurdehinsichtlichderWirkungkeinsignifikanterUnterschiedfestgestelltobdasArzneimittel30Minuten

oderunmittelbarvoreinerMahlzeiteingenommenwurde.BeidiabetischenPatientenkanneinegute

Stoffwechseleinstellungüber24StundenmiteinertäglichenEinmalgabeerreichtwerden.

ObwohlderHydroxy-MetabolitvonGlimepiridbeigesundenProbandeneinegeringe,abersignifikante

SenkungdesBlutzuckerspiegelsbewirkte,trägtdiesnuringeringemMaßzurGesamtwirkungdesArzneimittels

bei.

▪KombinationstherapiemitMetformin

BeiPatienten,beidenenkeineausreichendeStoffwechseleinstellungmitderMaximaldosierungvonMetformin

alleinerzieltwerdenkonnte,wurdeineinerStudieeineverbesserteStoffwechseleinstellungbeider

KombinationstherapiemitGlimepiridimVergleichzuMetforminalleinerzielt.

▪KombinationstherapiemitInsulin

DatenzurKombinationstherapiemitInsulinliegennurbegrenztvor.BeiPatienten,beidenenkeine

ausreichendeStoffwechseleinstellungmitderMaximaldosierungvonGlimepiriderzieltwird,kannmiteiner

gleichzeitigenInsulin-Behandlungbegonnenwerden.InzweiStudienerzieltedieKombinationdiegleiche

VerbesserungderStoffwechseleinstellungwieInsulinallein;jedochwarinderKombinationstherapieeine

geringeredurchschnittlicheInsulin-Dosiserforderlich.

PharmakokinetischeEigenschaften

▪Absorption:DieBioverfügbarkeitvonGlimepiridnachoralerGabeistvollständig.DieAufnahmevon

NahrunghatkeinenrelevantenEinflussaufdieAbsorption,lediglichdieAbsorptionsratewirdleicht

verringert..MaximaleSerumkonzentrationen(C

)werdencirca2,5StundennachderoralenVerabreichung

erreicht(imMittel0,3µg/mlbeiwiederholterGabevon4mgtäglich)undesbestehteinelineareBeziehung

zwischenDosisundC

sowieAUC(FlächeunterderKonzentrations-Zeit_Kurve.).

▪Verteilung:GlimepiridhateinsehrgeringesVerteilungsvolumen(circa8,8Liter),dasinetwajenemvon

Albuminentspricht,einehoheProteinbindung(>99%)undeinegeringereClearance(circa48ml/min).

BeiTierengehtGlimepiridindieMuttermilchüber.Glimepiridistplazentagängig.IngeringemMaße

passiertesdieBlut-Hirn-Schranke.

▪BiotransformationundElimination:DiemittlereSerumhalbwertszeit,diefürdieSerumkonzentrationnach

wiederholterGabevonBedeutungist,beträgtetwa5bis8Stunden.NachderEinnahmevonhohenDosen

wurdengeringfügiglängereHalbwertszeitenfestgestellt.

NacheinerEinmalgabevonradioaktivmarkiertemGlimepiridfandensich58%derRadioaktivitätimHarn

und35%imFaeceswieder.ImHarnwurdekeinunveränderterWirkstoffnachgewiesen.ZweiMetaboliten–

diewahrscheinlichausderVerstoffwechselunginderLeber(vorwiegendCYP2C9)hervorgehen–wurden

sowohlimHarnalsauchimFaecesnachgewiesen:dasHydroxy-DerivatunddasCarboxy-Derivat.Nach

oralerGabevonGlimepiridbetrugendieterminalenHalbwertszeitendieserMetaboliten3bis6bzw.5bis6

Stunden.

▪DerVergleicheinereinzelnenmitwiederholtentäglichenEinmalgabenergabkeinesignifikanten

UnterschiedeinderPharmakokinetik,unddieintraindividuelleSchwankungsbreitewarsehrgering.Eskam

zukeinerrelevantenAkkumulation.

DiePharmakokinetikwarbeiMännernundFrauenähnlich,ebensobeijüngerenundälteren(>65Jahre)

Patienten.BeiPatientenmitgeringerKreatinin-ClearancewareinTrendzueinergesteigertenGlimepirid-

8108282

ClearanceundzuverringertendurchschnittlichenSerumkonzentrationenzubeobachten,wahrscheinlich

wegeneinerrascherenEliminationaufgrundeinergeringerenProteinbindung.DierenaleEliminationder

beidenMetabolitenwarvermindert.InsgesamtmussbeidiesenPatientenkeinerhöhtesAkkumulationsrisiko

angenommenwerden.

DiePharmakokinetikbeifünfnicht-diabetischenPatientennacheinerGallenwegsoperationwarähnlichder

beigesundenProbanden.

PräklinischeDatenzurSicherheit

DieinderpräklinischenAnwendungbeobachtetenWirkungentratenbeiExpositionenauf,diedeutlichüber

dermaximalenExpositiondesMenschenliegenunddahereinegeringeklinischeBedeutunghaben,bzw.

warenAusdruckderpharmakodynamischenWirkung(Hypoglykämie)desWirkstoffes.DiesesErgebnis

beruhtaufüblichenStudienzurpharmakologischenSicherheit,zurToxizitätnachwiederholter

Verabreichung,zurGenotoxizität,zurKarzinogenitätundzurReproduktionstoxizität.Beiletzteren(die

StudienzurEmbryotoxizität,TeratogenitätundEntwicklungstoxizitätumfassen)wurdedavonausgegangen,

dassdiebeobachtetenNebenwirkungensekundärinFolgedervonderSubstanzbeidenMuttertierenund

derenNachkommeninduziertenhypoglykämischenWirkungenauftraten.

PHARMAZEUTISCHEANGABEN

ListedersonstigenBestandteile

Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.)

MikrokristallineCellulose

Lactose-Monohydrat

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)[pflanzlich]

PovidonK29-32

Eisen(III)-oxid(E172)

Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

DauerderHaltbarkeit

3Jahre

BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber30°Clagern.

ArtundInhaltdesBehältnisses

PVC/Aluminium-Blisterklar

30(N1)und120(N2)Tabletten

BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinespeziellenHinweise

INHABERDERZULASSUNG

AAA-PharmaGmbH

Leibnizstraße9

89231Neu-Ulm

ZULASSUNGSNUMMER

63593.00.00

DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG

14.12.2005

9109292

STANDDERINFORMATION

Mai2006

VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

1010102102

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen