Tylan soluble -

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tylan soluble - 1 g/g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Eingeben für Schweine, Hühner und Puten
  • Einheiten im Paket:
  • 110 g, Laufzeit: 36 Monate,1100 g, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tylan soluble - 1 g/g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Eingeben für Schweine, Hühner und Puten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke; NE (Abgabemöglichkeit nicht eingeschränkt)

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 13050
  • Berechtigungsdatum:
  • 07-12-1965
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

Tylan soluble - 1 g/g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Eingeben für Schweine, Hühner und Puten

1.  NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, 

DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber: 

Richter Pharma AG, Feldgasse 19, 4600 Wels

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Elanco Animal Health, Abt. der Eli Lilly & Company Ltd, Speke Operations, Liverpool, England

2. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Tylan soluble - 1 g/ g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Eingeben für Schweine, Hühner und Puten

Wirkstoff: Tylosintartrat

3. WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1,1 g Pulver enthält:

Wirkstoff:

1 g Tylosin (entsprechend 1,1 g Tylosintartrat)

Weißes bis hellgelbes Pulver.

4. ANWENDUNGSGEBIET(E)

Schweine: Behandlung der enzootischen Pneumonie, hervorgerufen durch Mycoplasma hyopneumoniae und

Mycoplasma hyorhinis.

Informationen zur Schweinedysenterie, siehe Abschnitt 12.

Hühner: Behandlung chronischer Erkrankungen der Luftwege (C.R.D.), verursacht durch Mycoplasma 

gallisepticum und Mycoplasma synoviae

Behandlung der nekrotischen Enteritis, verursacht durch Clostridium perfringens

Puten: Behandlung der infektiösen Sinusitis, verursacht durch Mycoplasma gallisepticum

5. GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder anderen Makrolid-

Antibiotika. 

Nicht anwenden bei bekannter Resistenz gegenüber Tylosin oder Kreuzresistenz mit anderen Makroliden (MLS-

Resistenz).

Nicht anwenden bei Tieren, die zur selben Zeit oder innerhalb einer Woche zuvor mit Tylosin-empfindlichen 

Impfstoffen geimpft wurden.

Nicht anwenden bei Tieren mit Lebererkrankungen.

6. NEBENWIRKUNGEN

Bei Schweinen wurden Nebenwirkungen wie Diarrhöe, Pruritus, Erytheme der Haut, Schwellung der Vulva, 

Rektalödem und -vorfall beobachtet. Diese Erscheinungen traten innerhalb von 48 - 72 Stunden nach Beginn der 

Behandlung auf. 

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier 

feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7. ZIELTIERART(EN)

Schweine, Hühner, Puten

8. DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zum Eingeben über das Trinkwasser.

Dosierung:

Puten:

75 – 100 mg Tylosin pro kg Körpergewicht pro Tag (entspricht 82,5 – 110 mg des 

Tierarzneimittels pro kg KGW), über 3 bis 5 Tage.

Hühner:

Therapie chronischer Erkrankungen des Respirationstraktes:

75 – 100 mg Tylosin pro kg Körpergewicht pro Tag (entspricht 82,5 – 100 mg des 

Tierarzneimittels pro kg KGW), über 3 bis 5 Tage.

Therapie der nekrotischen Enteritis:

20 mg Tylosin pro kg Körpergewicht pro Tag (entspricht 22 mg des

Tierarzneimittels pro kg KGW), über 3 Tage.

Schweine:

Therapie der enzootischen Pneumonie:

20 mg Tylosin pro kg Körpergewicht pro Tag (entspricht 22 mg des

Tierarzneimittels pro kg KGW), über 10 Tage.

Bei der Zubereitung von medikiertem Wasser, muss das Körpergewicht der zu behandelnden Tiere und deren 

tatsächliche Wasseraufnahme berücksichtigt werden. Die Aufnahme kann, abhängig von Faktoren wie Alter, 

Gesundheitszustand, Rasse, Haltungssystem, variieren. Um die benötige Menge an Aktivsubstanz in mg pro 

Liter Wasser zu ermitteln, sollte die folgende Formel herangezogen werden:

… mg Tylosin/ durchschnittl. KGW (kg)

     kg KGW/ Tag     x      der zu behandelnden Tiere = … mg Tylosin/

   l Trinkwasser

durchschnittl. Trinkwasseraufnahme/ Tier (l)

Den zu behandelnden Tieren solle ein ausreichender Zugang zum Wasserversorgungssystem gewährt werden, 

um eine angemessene Wasseraufnahme sicherzustellen. Während des Zeitraums der Behandlung sollte keine 

weitere Trinkgelegenheit vorhanden sein.

Sollte es innerhalb von 3 Behandlungstagen zu keinem deutlichen Ansprechen auf die Behandlung kommen, 

sollte der Behandlungsansatz neu überdacht werden.

Nach dem Ende der Medikation muss das Wasserversorgungssystem gründlich gereinigt werden um die 

Aufnahme einer subtherapeutischen Menge des Wirkstoffes zu vermeiden, da dies eine Resistenzentwicklung 

fördern könnte.

Wenn einzelne Tiere Anzeichen einer ernsthaften Infektion, sowie reduzierte Wasser- oder Nahrungsaufnahme 

zeigen, dann sollten sie individuell, beispielsweise mittels Injektion behandelt werden.

9. HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Keine.

10. WARTEZEIT

Essbare Gewebe: Schweine: 0 Tage 

Hühner, Puten: 1 Tag

Eier (Huhn, Pute): 0 Tage

11. BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Haltbarkeit nach Auflösung oder Rekonstitution gemäß den Anweisungen: 3 Tage

Nicht über 25 °C lagern.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Behältnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

12. BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Die Anwendung sollte auf Ergebnissen von Empfindlichkeitstests der von erkrankten Tieren isolierten Erreger 

beruhen. Wenn dies nicht möglich ist, sollte die Therapie unter Berücksichtigung lokaler (regionaler, 

bestandsspezifischer) epidemiologischer Daten zur Empfindlichkeit der Krankheitserreger erfolgen.

Bei europäischen Stämmen von Brachyspira hyodysenteriae ist eine hohe Rate von In-vitro-Resistenz beobachtet 

worden, was bedeutet, dass das Tierarzneimittel bei Schweinedysenterie keine ausreichende Wirksamkeit zeigt.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Bei der Handhabung des Tierarzneimittels sollte der Anwender eine Schutzausrüstung bestehend aus 

Schutzbrille, Mundschutz und Handschuhen tragen. 

Der direkte Kontakt von Tylosintartrat mit Haut oder Konjuktiven ist zu vermeiden. Bei unerwünschtem Kontakt 

sind Hautstellen mit Seife und Wasser sofort zu reinigen, bzw. Augen mit Wasser zu spülen. 

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit sollten den Umgang mit dem Tierarzneimittel vermeiden.

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:

In Fruchtbarkeits-, Multigenerations- und Teratologiestudien bei Labornagern wurden keine unerwünschten 

Wirkungen von Tylosin festgestellt. Studien bei den Zieltierarten liegen nicht vor. Die Anwendung sollte nach 

Nutzen-/Risikobewertung durch den verantwortlichen Tierarzt erfolgen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Lincosamidantibiotika wirken der Aktivität von Tylosin entgegen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel), falls erforderlich

Es gibt keinen Nachweis der Toxizität von Tylosin bei Hühnern, Puten und Schweinen

bei bis zu dreifach höherer als der empfohlenen Dosierung, oral verabreicht.

13. BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT 

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN 

ERFORDERLICH

Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen dienen dem 

Umweltschutz.

14. GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Februar 2015

15. WEITERE ANGABEN

Packungsgrößen: 110 g und 1100 g

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Z.Nr.: 13.050

Falls weitere Informationen über das Tierarzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem 

Zulassungsinhaber in Verbindung.

1-8-2018

Champix (Pfizer Europe MA EEIG)

Champix (Pfizer Europe MA EEIG)

Champix (Active substance: varenicline tartrate) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5197 of Wed, 01 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/699/T/71

Europe -DG Health and Food Safety

4-6-2018

Champix (Pfizer Limited)

Champix (Pfizer Limited)

Champix (Active substance: varenicline tartrate) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)3620 of Mon, 04 Jun 2018

Europe -DG Health and Food Safety

28-5-2018

Procysbi (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

Procysbi (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

Procysbi (Active substance: mercaptamine (cysteamine bitartrate)) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3337 of Mon, 28 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2465/T/21

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/14/1306 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1306 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1306 (Active substance: Cysteamine bitartrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3151 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/070/14/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/14/1252 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1252 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1252 (Active substance: Cysteamine bitartrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3133 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/164/13/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/10/778 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/10/778 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/10/778 (Active substance: Cysteamine bitartrate (gastroresistant)) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3137 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/034/10/T/01

Europe -DG Health and Food Safety