Tolterodin-Mepha Retard 4mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tolterodin-Mepha Retard 4mg Depocaps
  • Darreichungsform:
  • Depocaps
  • Zusammensetzung:
  • tolterodini-l-tartras 4 mg Endwerte. tolterodinum 2.74 mg, color.: E 132, excipiens pro Kapsel.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tolterodin-Mepha Retard 4mg Depocaps
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Behandlung der hyperaktiven Blase

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 66327
  • Berechtigungsdatum:
  • 06-09-2017
  • Letzte Änderung:
  • 25-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Tolterodin-Mepha retard, Depocaps®

Was ist Tolterodin-Mepha retard und wann wird es angewendet?

Tolterodin-Mepha retard ist ein Arzneimittel zur Behandlung der hyperaktiven Blase, welche

gekennzeichnet ist durch eines oder mehrere der folgenden Symptome: häufiges Wasserlassen,

plötzlicher unkontrollierbarer Harndrang, unfreiwilliger Harnverlust.

Tolterodin-Mepha retard wirkt erschlaffend auf den hyperaktiven Blasenmuskel. Dadurch wird das

Fassungsvermögen der Harnblase vergrössert, der erste Drang zum Wasserlösen verzögert und die

Häufigkeit der willkürlichen und unwillkürlichen Blasenentleerungen gesenkt.

Die Wirksamkeit der Behandlung entfaltet sich in der Regel innerhalb von vier Wochen.

Tolterodin-Mepha retard darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin zur Behandlung der hyperaktiven

Blase verschrieben.

Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht richtig dosierten Arzneimittels kann

Komplikationen verursachen. Wenden Sie es deshalb nie von sich aus für die Behandlung anderer

Erkrankungen oder anderer Personen an.

Wann darf Tolterodin-Mepha retard nicht angewendet werden?

Falls Sie an einer Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen Inhaltsstoff von Tolterodin-Mepha

retard, an einem Harnverhalt, schwerer entzündlicher Darmerkrankung (Colitis ulcerosa), einer

immunologisch bedingten Muskelschwäche (Myasthenia gravis) oder einer nicht behandelten

Erhöhung des Augeninnendrucks (sogenannter grüner Star bei Engwinkelglaukom) leiden, dürfen

Sie Tolterodin-Mepha retard nicht einnehmen.

Wann ist bei der Anwendung von Tolterodin-Mepha retard Vorsicht geboten?

Vor einer Behandlung mit Tolterodin-Mepha retard sollten organische Ursachen für Harndrang und

häufiges Wasserlassen ausgeschlossen werden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Ärztin, wenn Sie an einem oder mehreren der folgenden

Zustände leiden:

·Zwerchfellbruch (Hiatushernie);

·Prostataleiden sowie andere Krankheiten der unteren Harnwege, die den Harnfluss behindern;

·Abflussbehinderung im Magen-Darm-Trakt wie z.B. eine Verengung des Magenpförtners, welcher

den Übertritt des Speisebreis vom Magen in den Zwölffingerdarm ermöglicht;

·Risiko für eine Beeinträchtigung der Magen-Darmtätigkeit;

·Nierenerkrankungen;

·Lebererkrankungen;

·Nervenerkrankungen (Neuropathie)

·Herzerkrankungen.

Da klinische Erfahrungen mit Kindern fehlen, sollte das Präparat bei dieser Patientengruppe nicht

angewendet werden.

Folgende Arzneimittel können die Wirksamkeit von Tolterodin-Mepha retard steigern bzw.

beeinträchtigen: Arzneimittel gegen Depressionen, Arzneimittel gegen die Parkinsonsche Krankheit,

bestimmte Arzneimittel gegen Übelkeit und Magenentleerungsstörungen (z.B. Paspertin), sowie

bestimmte Antibiotika (Mittel gegen Infektionen) und Arzneimittel zur Pilzbehandlung.

Tolterodin-Mepha retard kann die Wirksamkeit von Arzneimitteln gegen Demenz abschwächen.

Tolterodin-Mepha retard kann auch die Wirkung und Nebenwirkungen von anderen Arzneimitteln

beeinflussen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin über die Einnahme weiterer

Arzneimittel informieren.

Da dieses Arzneimittel Störungen des Nahsehens verursachen kann und die Reaktionszeit

beeinflusst, kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder

Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt werden!

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden (Externa)!

Darf Tolterodin-Mepha retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet

werden?

Falls Sie schwanger sind, es werden möchten oder wenn Sie stillen, dürfen Sie Tolterodin-Mepha

retard nicht einnehmen. Wenn Sie Tolterodin-Mepha retard einnehmen und im gebärfähigen Alter

sind, müssen Sie für eine zuverlässige Schwangerschaftsverhütung Sorge tragen.

Wie verwenden Sie Tolterodin-Mepha retard?

Falls von Ihrem Arzt oder Ärztin nicht anders verordnet und Sie an keiner Lebererkrankung oder

Nierenerkrankung leiden oder Arzneimittel einnehmen, welche mit Tolterodin-Mepha retard in

Wechselwirkung treten, ist einmal täglich ein Depocaps à 4 mg einzunehmen. Sie können die

Depocaps zusammen mit Ihrer Mahlzeit oder unabhängig davon einnehmen. Die Depocaps müssen

in jedem Fall ganz, d.h. unzerbrochen, eingenommen werden und dürfen nicht zerkaut werden.

Halten Sie sich an die Anordnung Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin, denn er/sie hat die

Einnahmevorschrift und die Dosis auf Sie persönlich abgestimmt. Ändern Sie nicht von sich aus die

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Die Anwendung und Sicherheit von Tolterodin-Mepha retard bei Kindern und Jugendlichen ist

bisher nicht geprüft worden.

Welche Nebenwirkungen kann Tolterodin-Mepha retard haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Tolterodin-Mepha retard

auftreten:

Sehr häufig: Mundtrockenheit.

Häufig: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Blähungen,

Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Störungen des Sehens inkl. des Nahsehens,

verminderter Tränenfluss, Entzündung der Nebenhöhlen, trockene Haut, Hautrötungen, Schmerzen

beim Wasserlösen, Wassereinlagerung ins Gewebe (Ödeme).

Selten: allergische Reaktionen, Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre, Harnverhalt,

Verwirrtheit und Beschleunigung der Herztätigkeit.

Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Orientierungslosigkeit, Verschlechterung des Gedächtnisses

und Durchfall.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

In der Originalverpackung und nicht über 30°C lagern. Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen sagt, dass Sie die Behandlung abbrechen sollen, sollten Sie

alle nicht gebrauchten Tolterodin-Mepha retard Depocaps Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin oder Ihrer

Apotheke zurückbringen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Tolterodin-Mepha retard enthalten?

1 Tolterodin-Mepha retard Depocaps enthält:

Wirkstoff: 2 bzw. 4 mg Tolterodin.

Hilfsstoffe: mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, gereinigtes Wasser, Ethylcellulose,

mittelkettige Triglyceride, Ölsäure, Talk, Gelatine, Titandioxid (E 171), Farbstoffe E 132 und E 172

in der Depocaps zu 2 mg, die Farbstoffe E 132 und E171 in der 4 mg Depocaps.

Zulassungsnummer

66327 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Tolterodin-Mepha retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Tolterodin-Mepha retard Depocaps 2 mg: Blisterpackung zu 28 Depocaps.

Tolterodin-Mepha retard Depocaps 4 mg: Blisterpackungen zu 14, 56 Depocaps.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Interne Versionsnummer: 1.3

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

6-11-2018

Metoprolol 200 retard Heumann

Rote - Liste

24-10-2018

Fluvastatin AbZ 80 mg Retardtabletten

Rote - Liste

11-10-2018

Solosin® Retardtabletten

Rote - Liste

12-9-2018

Quetiapin-Hormosan Retardtabletten

Rote - Liste

7-9-2018

Klacid® Uno, 500 mg Retardtablette

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

15-8-2018

Concerta® 27 mg Retardtabletten

Rote - Liste

10-8-2018

Fampyra® 10 mg Retardtabletten

Rote - Liste

6-8-2018

Cardular® PP 4 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

27-7-2018

Mysimba 8 mg/90 mg Retardtabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tramagit® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

20-7-2018

Isoptin® RR, 240 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste

14-6-2018

Tolterodin AbZ 4 mg Retardkapseln

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

7-6-2018

Seroquel Prolong® Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Oxycan® uno Retardtabletten

Rote - Liste