Technescan MAG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Technescan MAG 3
  • Einheiten im Paket:
  • 5 Durchstechfläschchen, Laufzeit: 12 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Radioaktive Arzneimittel

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Technescan MAG 3
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Renal system
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch einen Grosshändler mit Bewilligung / Genehmigung

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 4-00008
  • Berechtigungsdatum:
  • 01-09-1999
  • Letzte Änderung:
  • 03-11-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

930056_F_GI_17-08-22_TechnescanMAG3

Seite 1 von 5

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Technescan MAG3

Betiatid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor mit der Anwendung dieses

Arzneimittel begonnen wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn

weitere

Fragen

haben,

wenden

sich

Ihren

Nuklearmediziner,

Untersuchung überwacht.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Nuklearmediziner. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Technescan MAG3 und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Technescan MAG3 beachten?

Wie ist Technescan MAG3 anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Technescan MAG3 aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Technescan MAG und wofür wird es angewendet?

Dieses Arzneimittel ist ein radiopharmazeutisches Arzneimittel, das zu Diagnosezwecken angewendet

wird.

Technescan MAG3 wird mittels eines Scans eingesetzt und dient der Untersuchung von:

Nieren.

Die Anwendung von Technescan MAG3 ist mit geringen Mengen Radioaktivität verbunden. Ihr Arzt

und Ihr Nuklearmediziner haben sorgfältig geprüft, dass der klinische Nutzen der Untersuchung

gegenüber dem Strahlenrisiko überwiegt.

Dieses Arzneimittel ist ein lyophilisiertes Pulver. Sobald es durch medizinisches Fachpersonal mit

einer radioaktiven Lösung, dem so genannten

Tc-Pertechnetat, markiert wird, bildet sich MAG3

Tc) Technetium. Nach der Injektion wird es in bestimmten Organen wie den Nieren angereichert.

Die radioaktive Verbindung kann mithilfe von einer Spezialkamera, die einen Scan durchführt, von

außerhalb des Körpers fotografiert werden. Dieser Scan zeigt die Verteilung der Radioaktivität im

Organ und im Körper an und liefert dem Arzt wertvolle Informationen über die Form und Funktion

des Organs.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Technescan MAG3 beachten?

Technescan MAG3 darf nicht angewendet werden,

wenn

allergisch

gegen

Betiatid

oder

einen

Abschnitt

genannten

sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels oder aber andere Bestandteile des radioaktiv markierten

Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

930056_F_GI_17-08-22_TechnescanMAG3

Seite 2 von 5

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Nuklearmediziner bevor Technescan MAG3 bei Ihnen

angewendet wird.

Besondere Vorsicht mit Technescan MAG3 ist angezeigt,

wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein.

wenn Sie stillen.

Bevor Technescan MAG3 verabreicht wird, sollten Sie

vor der Untersuchung viel trinken, um eine verstärkte Ausscheidung der Radioaktivität aus dem

Körper durch häufige Blasenentleerung während der ersten Stunden nach der Verabreichung zu

bewirken

Kinder und Jugendliche

Informieren Sie Ihren Nuklearmediziner, wenn Sie unter 18 Jahre alt sind.

Anwendung von Technescan MAG3 zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Nuklearmediziner, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen

angewendet

haben

oder

beabsichtigen

andere

Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden, da sie die Ergebnisse, die durch die Anwendung von

Technescan MAG3 gewonnen werden, beeinflussen

können.

Die folgenden Arzneimittel können Technescan MAG3 beeinflussen oder werden durch dieses

Arzneimittel beeinflusst:

Kontrastmittel (diese verbessern die Darstellung von Strukturen und Funktionen des Körpers

bei bildgebenden Verfahren)

Nichtsteroidale Antirheumatika (Arzneimittel, die zur Behandlung von Rheuma, Schmerzen

oder Entzündungen eingenommen werden)

Benzylpenicillin (Antibiotikum)

Hydrochlorothiazid (wassertreibendes Arzneimittel)

Metoclopramid (Arzneimittel zur Behandlung von Übelkeit und Brechreiz)

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren

Anwendung

Technescan

MAG3

Ihren

Nuklearmediziner,

wenn

Möglichkeit besteht, dass Sie schwanger sind, wenn Ihre Menstruation ausgeblieben ist oder wenn Sie

stillen.

Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Nuklearmediziner, der die diagnostische Untersuchung überwacht,

um Rat.

Wenn Sie schwanger sind

behandelnder

Arzt

verabreicht

Ihnen

dieses

Arzneimittel

nur

dann

während

einer

Schwangerschaft, wenn der erwartete Nutzen weitaus höher liegt als eventuelle Risiken.

Wenn Sie stillen

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen, da die Behandlung unter Umständen auf einen Zeitpunkt

nach dem Abstillen verschoben werden kann. Der Arzt fordert Sie außerdem unter Umständen dazu

auf, das Stillen zu unterbrechen und die Milch zu verwerfen, bis die Radioaktivität aus dem Körper

ausgeschieden ist. Fragen Sie bitte Ihren Nuklearmediziner, wann Sie das Stillen wieder aufnehmen

können.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Technescan MAG3 hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit

und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Technescan MAG3 enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Durchstechflasche, d. h. es ist

nahezu „natriumfrei“.

930056_F_GI_17-08-22_TechnescanMAG3

Seite 3 von 5

3.

Wie ist Technescan MAG3 anzuwenden?

Die Anwendung, Handhabung und Entsorgung von radioaktiven Arzneimitteln unterliegen strengen

gesetzlichen

Bestimmungen.

Technescan

MAG3

wird

speziellen

Kontrollbereichen

angewendet. Dieses Produkt wird nur von Personen, die für einen sicheren Umgang ausgebildet und

qualifiziert sind, gehandhabt und bei Ihnen angewendet. Diese Personen werden für die sichere

Anwendung des Produktes Sorge tragen und Sie über ihre Vorgehensweise informieren.

Der für die Untersuchung zuständige Nuklearmediziner entscheidet über die Menge an Technescan

MAG3, die Ihnen verabreicht wird. Es wird die geringste mögliche Menge, die für den Erhalt der

gewünschten Information notwendig ist, verabreicht.

Erwachsenen

üblich

angewendete

Menge

beträgt

zwischen

(Mega-

Becquerel, Einheit zur Messung von Radioaktivität).

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren)

Kindern

Jugendlichen

werden

abhängig

ihrem

Körpergewicht

geringere

Aktivitätsmengen verwendet.

Anwendung von Technescan MAG3 und Durchführung des Verfahrens

Zur intravenösen Anwendung (Injektion) nach Markierung mit Natriumpertechnetat (

Injektionslösung.

Eine Injektion ist normalerweise ausreichend.

Dauer des Verfahrens

Ihr Nuklearmediziner wird Sie über die übliche Dauer des Verfahrens informieren.

Nach der Verabreichung von Technescan MAG3 sollten Sie

soviel wie möglich trinken, um eine verstärkte Ausscheidung der Radioaktivität aus dem Körper

durch häufige Blasenentleerung zu bewirken.

Nuklearmediziner

wird

darüber

aufklären,

besondere

Vorsichtsmaßnahmen

nach

Verabreichung zu beachten sind. Fragen Sie Ihren Nuklearmediziner, falls Sie weitere Fragen haben.

Wenn Sie eine größere Menge Technescan MAG3 erhalten haben, als Sie sollten

Eine Überdosierung ist nahezu ausgeschlossen, da Sie eine ausschließlich auf Sie abgestimmte

Radioaktivitätsmenge von Technescan MAG3 von Ihrem Nuklearmediziner verabreicht bekommen.

Sollte dennoch eine Überdosierung erfolgt sein, werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Soviel

wie möglich trinken (z.B. Wasser) wird helfen, die radioaktive Substanz schneller aus dem Körper

auszuscheiden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Nuklearmediziner, der die diagnostische Maßnahme überwacht.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Dieses

angewendete

Radiopharmakon

einer

Abgabe

einer

kleinen

Menge

ionisierender

Strahlung

verbunden,

einem

sehr

geringen

Risiko

für

Krebs

Erbgutveränderungen

einhergehen kann.

Eventuell auftretende Nebenwirkungen sind:

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Krampfanfälle

Allergische Reaktionen, meistens Hautausschlag oder Nesselsucht

allergische Reaktionen, häufig einhergehend mit Blutdruckabfall, Schwindel, Übelkeit und evtl.

Atemnot

930056_F_GI_17-08-22_TechnescanMAG3

Seite 4 von 5

niedriger Blutdruck, beschleunigter Herzschlag

kurzzeitige Bewusstlosigkeit

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Nuklearmediziner. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Technescan MAG3 aufzubewahren?

Dieses Arzneimittel wird nicht von Ihnen aufbewahrt, sondern unterliegt der Verantwortlichkeit des

Spezialisten in geeigneten Räumlichkeiten. Die Lagerung und Entsorgung muss in Übereinstimmung

mit den nationalen gesetzlichen Bestimmungen für radioaktives Material erfolgen.

Die folgende Information wendet sich nur an Spezialisten.

Kühlschrank

lagern

(2°C

8°C).

Nach

radioaktiver

Markierung

Tc-Mertiatid-

Injektionslösung): 8 Stunden, nicht über 25°C lagern.

Technescan MAG3 darf nicht nach Ablauf des Verfallsdatums, welches auf dem Etikett angegeben ist,

verwendet werden.

Technescan MAG3 darf nicht verwendet werden, wenn sichtbare Zeichen von Schädigung entdeckt

werden.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Technescan MAG3 enthält

Der Wirkstoff ist:

Betiatid

1 Durchstechflasche enthält 1 mg Betiatid.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Zinn(II)-chlorid Dihydrat, Dinatriumtartrat Dihydrat, Salzsäure.

Wie Technescan MAG3 aussieht und Inhalt der Packung

Kit für ein radioaktives Arzneimittel.

Technescan MAG3 ist ein gräulich-weißes bis leicht gelbliches Pulver zur Herstellung von

Mertiatid Injektionslösung.

Packungsgröße

Technescan MAG3 wird in einem Karton geliefert, der 5 Durchstechflaschen mit Gummistopfen und

Metallkappe zu je 10 ml enthält.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

BSM Diagnostica Ges.m.b.H.

930056_F_GI_17-08-22_TechnescanMAG3

Seite 5 von 5

Alserstraße 25

A-1080 Wien

Hersteller:

Mallinckrodt Medical B.V.

Westerduinweg 3

1755 LE Petten

Niederlande

Z.Nr.: 4-00008

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.

7-12-2018

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Published on: Thu, 06 Dec 2018 The present scientific opinion deals with the assessment of the bioavailability of magnesium, from the proposed nutrient source, magnesium citrate malate (MgCM), when added for nutritional purposes to food supplements. MgCM is a mixed salt consisting of magnesium cations and citrate and malate anions, and with a magnesium content of 12–15%. MgCM is proposed to be used in food supplements that are intended to provide up to 300–540 mg/day magnesium. The data provided demonst...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

22-11-2018

Safety and efficacy of Monteban® G100 (narasin) for ducks for fattening

Safety and efficacy of Monteban® G100 (narasin) for ducks for fattening

Published on: Wed, 21 Nov 2018 Following a request from the European Commission, the Panel on Additives and Products or Substances used in Animal Feed (FEEDAP) was asked to deliver a scientific opinion on the safety and efficacy of Monteban® G100 for ducks. Monteban® G100, containing narasin, is intended for the prevention of coccidiosis in ducks for fattening at a dose range of 60–70 mg/kg of complete feed. Narasin from Monteban® G100 is safe for ducks for fattening at a level of 70 mg/kg complete feed...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-11-2018

Indigo Books & Music Inc. recalls American Girl WellieWishers Magic Theater Play Tent

Indigo Books & Music Inc. recalls American Girl WellieWishers Magic Theater Play Tent

The play tent does not meet the requirements for tent flammability under Canadian law. The tents could catch fire if exposed to a flame or other ignition source, and pose possible fire and burn hazards to consumers.

Health Canada

17-10-2018

Pest categorisation of Stagonosporopsis andigena

Pest categorisation of Stagonosporopsis andigena

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Stagonosporopsis andigena, the causal agent of black blight of potato, for the EU. The pest is a well‐defined fungal species and reliable methods exist for its detection and identification. S. andigena is present in Bolivia and Peru. The pest is not known to occur in the EU and is listed in Annex IAI of Directive 2000/29/EC as Phoma andina, meaning its introduction into the EU is prohibited. The ma...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

24-8-2018

Imagine recalls Buckyballs magnet sets

Imagine recalls Buckyballs magnet sets

Health Canada has determined that these magnet sets are a danger to human health and safety because they contain small powerful magnets which can be easily swallowed or inhaled by children. Unlike other small objects that would be more likely to pass normally through the digestive system if swallowed, when more than one small powerful magnet is swallowed, the magnets can attract one another while travelling through the digestive system. The magnets can then pinch together and create a blockage and slowly...

Health Canada

17-8-2018

FDA permits marketing of transcranial magnetic stimulation for treatment of obsessive compulsive disorder

FDA permits marketing of transcranial magnetic stimulation for treatment of obsessive compulsive disorder

FDA permits marketing of transcranial magnetic stimulation for treatment of obsessive compulsive disorder

FDA - U.S. Food and Drug Administration

24-7-2018

FDA approves magnetic device system for guiding sentinel lymph node biopsies in certain patients with breast cancer

FDA approves magnetic device system for guiding sentinel lymph node biopsies in certain patients with breast cancer

FDA approves magnetic device system for guiding sentinel lymph node biopsies in certain patients with breast cancer

FDA - U.S. Food and Drug Administration

14-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu MagNA Pure 24 System von Roche Diagnostics GmbH

Dringende Sicherheitsinformation zu MagNA Pure 24 System von Roche Diagnostics GmbH

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

6-7-2018

LL’S Magnetic Clay Inc. Expands Allergy Alert On Undeclared Allergens In Prescript-Assist Dietary Supplement To All Lots

LL’S Magnetic Clay Inc. Expands Allergy Alert On Undeclared Allergens In Prescript-Assist Dietary Supplement To All Lots

LL’s Magnetic Clay, Inc. of Austin, Texas is recalling all lots of Prescript-Assist (still within expiration date), a dietary supplement it marketed until late 2017, because of its potential to contain undeclared allergens, including almonds, crustaceans, milk, casein, eggs, and peanuts. People who have an allergy or severe sensitivity to these specific types of allergens run the risk of serious or life-threatening allergic reaction if they consume these products.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

29-6-2018

LL’s Magnetic Clay Inc Issues Allergy Alert on Undeclared Allergens in Prescript-Assist Dietary Supplement

LL’s Magnetic Clay Inc Issues Allergy Alert on Undeclared Allergens in Prescript-Assist Dietary Supplement

LL’s Magnetic Clay, Inc. of Austin, Texas is recalling certain lots of Prescript-Assist, a dietary supplement it marketed until late 2017, because of its potential to contain undeclared allergens, including almonds, crustaceans, dairy, casein, eggs, and peanuts. People who have an allergy or severe sensitivity to these specific types of allergens run the risk of serious or life-threatening allergic reaction if they consume these products.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

6-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu syngo.via von Siemens Healthcare GmbH, Magnetic Resonance (MR)

Dringende Sicherheitsinformation zu syngo.via von Siemens Healthcare GmbH, Magnetic Resonance (MR)

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

30-5-2018

Climate change and health

Climate change and health

Climate change is a reality on which there is broad consensus in the scientific community. Because of the inertia of the climate system, changes to the climate related to human activities will continue for many years, regardless of any measures taken today. Combating climate change, which is part of a more global environmental change, is therefore essential to limit its magnitude.

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

16-5-2018

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA Drug Safety Communication: FDA warns that gadolinium-based contrast agents (GBCAs) are retained in the body; requires new class warnings

FDA is requiring a new class warning and other safety measures for all gadolinium-based contrast agents (GBCAs) for magnetic resonance imaging (MRI) concerning gadolinium remaining in patients’ bodies, including the brain, for months to years after receiving these drugs. Gadolinium retention has not been directly linked to adverse health effects in patients with normal kidney function, and we have concluded that the benefit of all approved GBCAs continues to outweigh any potential risks.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

25-4-2018

Magnetic Resonance-guided Laser Interstitial Thermal Therapy (MRgLITT) Devices: Letter to Health Care Providers - Risk of Tissue Overheating Due to Inaccurate Magnetic Resonance Thermometry

Magnetic Resonance-guided Laser Interstitial Thermal Therapy (MRgLITT) Devices: Letter to Health Care Providers - Risk of Tissue Overheating Due to Inaccurate Magnetic Resonance Thermometry

FDA is currently evaluating data which suggests that potentially inaccurate MR thermometry information can be displayed during treatment. Posted 04/25/2018

FDA - U.S. Food and Drug Administration

8-9-2009

Decision on future reimbursement status of medicinal products in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium compounds)

Decision on future reimbursement status of medicinal products in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium compounds)

On 3 september 2009, the Danish Medicines Agency decided on the future reimbursement status of medicinal products in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium compounds).

Danish Medicines Agency

4-5-2009

Consultation on the reimbursement status of medicinal products in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium hydroxide)

Consultation on the reimbursement status of medicinal products in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium hydroxide)

At the Danish Medicines Agency's request, the Reimbursement Committee has reassessed the reimbursement status of medicinal products authorised for marketing in Denmark in ATC group A06 (laxatives) and A02AA04 (magnesium hydroxide)

Danish Medicines Agency

1-6-2018

Valproate

Valproate

Valproate (Active substance: medicinal products containing substances related to valproate (sodium valproate, valproic acid, valproate semisodium, valpromide, valproate magnesium)) - Community Referrals - Art 31 - Commission Decision (2018)3623 of Fri, 01 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/A-31/1454

Europe -DG Health and Food Safety