Sarnacuran Cattle

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Sarnacuran Cattle Emulsion zur Anwendung auf der Haut 500 mg/ml
  • Dosierung:
  • 500 mg/ml
  • Darreichungsform:
  • Emulsion zur Anwendung auf der Haut
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Sarnacuran Cattle Emulsion zur Anwendung auf der Haut 500 mg/ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V519253
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Bijsluiter – DE versie

Sarnacuran Cattle

PACKUNGSBEILAGE

Sarnacuran Cattle 500 mg/ml, Konzentrat zur Herstellung einer Lösung zur Anwendung auf der

Haut

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Bayer SA-NV

J.E. Mommaertslaan 14

B-1831 Diegem (Machelen)

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

KVP Pharma + Veterinär Produkte GmbH

Projensdorfer Str. 324

D-24106 Kiel

Deutschland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Sarnacuran Cattle 500 mg/ml, Konzentrat zur Herstellung einer Lösung zur Anwendung auf der Haut

Phoxim

500 mg/ml excipients qsp 1 ml

3.

ARZNEILICH WIRKSAME(R) BESTANDTEIL(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Phoxim 500 mg/ml

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Behandlung von Befall mit beißenden und saugenden Läusen.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht bei Überempfindlichkeit gegen Organophosphate oder einen der sonstigen Bestandteile

anwenden.

Nicht bei kranken oder stark gestressten oder bei rekonvaleszierenden Tieren anwenden.

Nicht bei grasenden Tieren anwenden. Die Anwendung des Tierarzneimittels ist auf gestallte Tiere

beschränkt.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Wenn die empfohlenen Dosen und Vorsichtsmaßnahmen richtig eingehalten werden, sind

Nebenwirkungen praktisch ausgeschlossen. Alle Symptome ergeben sich aus einer Cholinesterase-

Hemmung: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Sehstörungen, Bewusstseinsverlust,

Kollaps, Atembeschwerden.

Wenn Sie Nebenwirkungen feststellen, auch wenn diese nicht in der Packungsbeilage angegeben sind,

oder wenn Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht wirkt, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt.

Bijsluiter – DE versie

Sarnacuran Cattle

7.

ZIELTIERART(EN)

Rind.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Einmalige Behandlung durch Waschen mit einem Schwamm oder Spray.

3-10 mg Phoxim pro kg Körpergewicht in einer einmaligen Verabreichung nach Verdünnung des

Produkts wie nachstehend beschrieben:

10 ml Sarnacuran mit 10 Liter Wasser vermischen.

Mengen an gebrauchsfertiger Lösung: 2 Liter pro 100 kg Körpergewicht bei einer Verdünnung von

10 ml Produkt pro 10 Liter.

Waschen ist die beste Behandlungsart für isolierte Tiere. Am besten wird ein Schwamm verwendet, um

die Flüssigkeit über das Tier zu verteilen. Alle Körperteile gut befeuchten.

Für den Spray kann jeder Zerstäuber verwendet werden. Der Druck der Flüssigkeit muss mind. 5 atm.

(6 bar) betragen. Den ganzen Körper des Tieres befeuchten, insbesondere zwischen den Pfoten, auf

dem Euter, unter dem Schwanz.

Bei starkem Befall erst die Wundkrusten erweichen.

Ställe, Geräte, Zäune sind Quellen einer neuerlichen Ansteckung: diese müssen daher mit dem

Zerstäuber behandelt werden.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

10.

WARTEZEIT

Fleisch und Schlachtabfall:

40 Tage

Milch:

Nicht zugelassen zur Anwendung bei Tieren, deren Milch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Innerhalb 2 Monaten vor dem erwarteten Partus nicht bei trächtigen Tieren anwenden, die für die

Produktion von Milch für den menschlichen Verzehr bestimmt sind.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 25 °C lagern.

Sie dürfen dieses Tierarzneimittel nach dem auf der Flasche nach „Verw. bis“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Haltbarkeit nach dem erstmaligem Öffnen der Primärverpackung: 6 Monate.

Haltbarkeit nach Auflösung gemäß den Anweisungen: 24 Stunden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Bijsluiter – DE versie

Sarnacuran Cattle

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Die Behandlung muss bei Tieren mit Herzerkrankungen, (Broncho-)Spasmen oder bei Tieren mit

Leber- oder Nierenerkrankungen besonders vorsichtig erfolgen.

Die Tiere dürfen mindestens 6 Tage nach der Verabreichung nicht aus dem Stall, um Ausscheidung auf

der Weide zu vermeiden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Vermeiden Sie direkten Kontakt des Produkts und der hergestellten Emulsion mit Haut, Augen und

Schleimhaut.

Bei versehentlichem Verschütten auf die Haut mit Wasser und Seife waschen.

Bei versehentlichem Spritzen in die Augen mit reichlich Wasser spülen.

Tragen Sie während der Anwendung des Produkts und beim Umgang mit kürzlich behandelten Tieren

schützende Handschuhe (Einweg-Nitrilhandschuhe), Schutzkleidung (Oberbekleidung mit langen

Ärmeln, lange Hose, Stiefel und wasserfeste Schürze) und eine Schutzbrille.

Wechseln Sie versehentlich kontaminierte Bekleidung sofort, waschen oder vernichten Sie diese

danach.

Atmen Sie die Dämpfe nicht ein.

Verwenden Sie bei einer Spraybehandlung in Innenräumen eine Maske mit Partikelfilter FFP3 (Schutz

gegen Feinstaub und Nebel auf Wasserbasis).

Nicht in Anwesenheit ungeschützter Personen sprühen.

Bei Auftreten von Vergiftungserscheinungen sofort einen Arzt verständigen und die Packungsbeilage

vorweisen, wie bei anderen Organophosphaten.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Von Lebens- und Futtermitteln getrennt aufbewahren.

Während der Verabreichung nicht rauchen, trinken oder essen. Verlassen Sie dafür den

Behandlungsort, ziehen Sie die Schutzbekleidung aus und waschen Sie sich Gesicht und Hände.

Nach dem Verlassen der Behandlungsumgebung müssen Sie sich so schnell wie möglich die Hände,

das Gesicht und exponierte Haut waschen.

Die für die Behandlung verwendeten Geräte sind gründlich zu reinigen.

Leere Verpackungen nicht wiederverwenden.

Trächtigkeit, Laktation oder Legeperiode:

Laktierenden Tieren nicht verabreichen.

Studien bei Versuchstieren (Ratten und Kaninchen) und Säuen haben keine teratogenen oder

embryotoxischen Wirkungen von Phoxim gezeigt.

Ausschließlich gemäß der Nutzen-Risiko-Beurteilung des behandelnden Tierarztes anwenden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Muskelrelaxanzien auf Grundlage von Succinylcholin dürfen nur in einem Abstand von 10 Tagen vor

und nach der Behandlung mit Sarnacuran angewendet werden.

Anthelminthika, die nicht auf der Grundlage von Phosphorestern sind, dürfen hingegen gleichzeitig

verabreicht werden.

Nicht innerhalb von 10 Tagen vor und 10 Tagen nach der Verabreichung von Cholinesterase-

Hemmern, Phenothiazinen verabreichen

Vermeiden Sie auch die gleichzeitige Anwendung mit allgemeiner Anästhesie.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Bijsluiter – DE versie

Sarnacuran Cattle

Bei schwerer Vergiftung können, wie auch bei anderen Organophosphaten, folgende Symptome

auftreten: Schwitzen, Durchfall, Spasmen, Ataxie, Dyspnoe und Bewusstseinsverlust.

Bei Überdosierung muss Atropinsulfat (1 %) I.V. oder I.M. injiziert werden.

Bei Bedarf je nach Besserung der Symptome nach 15 bis 30 Minuten wiederholen.

Bevorzugt wird auch eine symptomatische Behandlung eingeleitet.

Inkompatibilitäten:

Es sind keine Inkompatibilitäten bekannt.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL

ODER

VON ABFALLMATERIALIEN,

SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verbrauchtes Tierarzneimittel oder Abfallmaterial muss in Übereinstimmung mit den nationalen

Vorschriften entsorgt werden.

Phoxim ist stark toxisch für Fische und wirbellose Wassertiere. Das Tierarzneimittel darf nicht ins

Oberflächenwasser gelangen, da dies für Fische und andere Wasserorganismen gefährlich sein kann.

Bei der Ausbringung von Rückständen auf Agrarboden muss ein Sicherheitsabstand von 10 Metern

von Wasser eingehalten werden, um eine Exposition der Gewässer zu vermeiden.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

November 2017.

15.

WEITERE ANGABEN

BE-V519253

Abgabemodus: Verschreibungspflichtig.

Flasche mit kindergesichertem Verschluss

250 ml

COEX (Polyethylen/Polyamid)

Schraubverschluss

Polypropylen/ Polypropylen

Fles mit kindergesichertem Verschluss

1000 ml

COEX (Polyethylen / Polyamid)

Schraubverschluss

Polypropylen / Polypropylen

Kanister mit kindergesichertem Verschluss

5000 ml

COEX (Polyethylen / Polyamid)

Schraubverschluss Polypropylen /Polyethylen.

Innenseite der Verschlussscheibe Polyethylen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

20-12-2017

FDA Clarifies Approved Free-Choice Feeding Options for Anaplasmosis Control in Cattle

FDA Clarifies Approved Free-Choice Feeding Options for Anaplasmosis Control in Cattle

FDA provided Question and Answers to assist with the appropriate selection and use of approved VFD free-choice medicated feed products for the control of active infection of anaplasmosis in cattle.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

11-9-2017

FDA Animal Drug Safety Communication:  Micotil 300 User Safety Alert

FDA Animal Drug Safety Communication: Micotil 300 User Safety Alert

The U.S. Food and Drug Administration is alerting cattle and sheep owners, farmworkers, veterinarians, physicians, emergency medical technicians, and other health care providers about the potential hazards to people exposed to the animal drug Micotil 300 (tilmicosin).

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-6-2017

ADM Animal Nutrition Recalls Rough-N-Ready Cattle Feed A specific lot of product contains elevated levels of monensin, could harm cattle

ADM Animal Nutrition Recalls Rough-N-Ready Cattle Feed A specific lot of product contains elevated levels of monensin, could harm cattle

ADM Animal Nutrition, a division of Archer Daniels Midland Company (NYSE: ADM), is recalling 50-pound bags of Rough-N-Ready 14 BT cattle feed, product number 54787BHB24, because the product contains elevated levels of monensin beyond the recommended dosage, which could be harmful to cattle. At elevated levels, monensin can be toxic to cattle and can cause colic-like symptoms, hypokalemia, myoglobinuria, chronic cardiovascular issues, and possible death.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

15-12-2017

Scientific guideline:  Concept paper for the revision of the guideline on the summary of product characteristics for anthelmintics, draft: consultation open

Scientific guideline: Concept paper for the revision of the guideline on the summary of product characteristics for anthelmintics, draft: consultation open

The current guideline on the Summary of Product Characteristics (SPC) for anthelmintics (EMEA/CVMP/EWP/170208/2005) recommends standard warnings aimed at delaying the development of anthelmintic resistance. The scope of the guideline is currently limited to products for sheep, goats, cattle and horses, and proposes standard text for sections 4.4 and 4.9 of the SPC. The scope of the guideline should be extended to host species other than ruminants and horses, e.g. to pigs and companion animals. In those a...

Europe - EMA - European Medicines Agency

21-6-2017

Veterinary medicinal products containing methylprednisolone hydrogen succinate presented as solutions for injection for use in target species cattle

Veterinary medicinal products containing methylprednisolone hydrogen succinate presented as solutions for injection for use in target species cattle

Veterinary medicinal products containing methylprednisolone hydrogen succinate presented as solutions for injection for use in target species cattle (Active substance: Methylprednisolone hydrogen succinate) - Community Referrals - Art 35 - Commission Decision (2017)4364 of Wed, 21 Jun 2017 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/A/119

Europe -DG Health and Food Safety