Losartan ratiopharm

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Losartan ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 7 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,10 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,14 Stück (Blister), Laufzeit: 36 Monate,15 Stück
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Losartan ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Losartan
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-26918
  • Berechtigungsdatum:
  • 09-03-2007
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Losartan ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten

Wirkstoff: Losartan-Kalium

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Losartan ratiopharm und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Losartan ratiopharm beachten?

Wie ist Losartan ratiopharm einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Losartan ratiopharm aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Losartan ratiopharm und wofür wird es angewendet?

Losartan gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten bekannt

sind. Angiotensin II ist eine im Körper gebildete Substanz, die an Rezeptoren in den Blutgefäßen bindet, was

dazu führt, dass sich die Gefäße zusammenziehen. Dies wiederum hat einen Anstieg des Blutdrucks zur

Folge. Losartan verhindert die Bindung von Angiotensin II an diese Rezeptoren. Dadurch entspannen sich

die Gefäße und der Blutdruck sinkt. Losartan verlangsamt die Abnahme der Nierenfunktion bei Patienten mit

hohem Blutdruck und Typ-2-Diabetes.

Losartan ratiopharm wird angewendet

zur Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck (Hypertonie), d.h. von Erwachsenen sowie

Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren

zum Schutz der Nieren bei Patienten mit hohem Blutdruck und Typ-2-Diabetes, bei denen durch

Laboruntersuchungen eine eingeschränkte Nierenfunktion und eine Proteinurie von ≥ 0,5 g pro Tag

(ein Zustand, bei dem der Urin eine übermäßige Menge Eiweiß enthält) nachgewiesen wurde.

zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzleistungsschwäche, wenn Ihr Arzt eine

Behandlung mit spezifischen Arzneimitteln, den so genannten Angiotensin-converting-enzyme-

Hemmern (ACE-Hemmer, Arzneimittel, die zur Senkung des hohen Blutdrucks angewendet

werden) für nicht geeignet hält. Wenn Ihre Herzleistungsschwäche mit einem ACE-Hemmer gut

eingestellt ist, sollten Sie nicht auf Losartan ratiopharm umgestellt werden.

bei Patienten mit Bluthochdruck und Wandverdickung der linken Herzkammer. Losartan

ratiopharm vermindert das Risiko eines Schlaganfalls (sogenannte „LIFE-Indikation“).

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Losartan ratiopharm beachten?

Losartan ratiopharm darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Losartan oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

wenn Ihre Leberfunktion schwer eingeschränkt ist.

ab dem 4. Schwangerschaftsmonat (es ist auch besser Losartan ratiopharm in der frühen

Schwangerschaft zu vermeiden- siehe Abschnitt „Schwangerschaft“).

wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit einem

blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder wenn Sie schwanger werden

könnten). Die Einnahme von Losartan ratiopharm in der frühen Phase der Schwangerschaft wird nicht

empfohlen, und Losartan ratiopharm darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat

eingenommen werden, da die Einnahme von Losartan ratiopharm in diesem Stadium zu schweren

Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann (siehe Abschnitt „Schwangerschaft“).

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Losartan ratiopharm einnehmen:

wenn Sie irgendwann ein Angioödem (Schwellung von Gesicht, Lippen, Hals und/oder Zunge)

hatten (siehe auch Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

wenn Sie unter starkem Erbrechen oder Durchfall leiden, die zu einem starken Flüssigkeits-

und/oder Salzverlust Ihres Körpers führen.

wenn Sie mit Diuretika (Arzneimittel, die die Ausscheidung von Flüssigkeit durch Ihre Nieren

fördern) behandelt werden oder sich mit einer salzarmen Diät ernähren, wodurch Ihr Körper viel

Flüssigkeit und Salz verliert (siehe Abschnitt 3 „Dosierung bei speziellen Patientengruppen“).

wenn bekannt ist, dass Sie eine Verengung oder einen Verschluss der Blutgefäße haben, die zu

Ihren Nieren führen, oder wenn bei Ihnen kürzlich eine Nierentransplantation vorgenommen

wurde.

wenn Ihre Leberfunktion eingeschränkt ist (siehe Abschnitte 2 „Losartan ratiopharm darf nicht

eingenommen werden“ und 3 „Dosierung bei speziellen Patientengruppen“).

wenn Sie an Herzleistungsschwäche mit oder ohne Einschränkung der Nierenfunktion oder mit

gleichzeitigen schweren lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen leiden. Besondere Vorsicht ist

notwendig, wenn Sie gleichzeitig mit einem Beta-Blocker behandelt werden.

wenn Sie Probleme mit Ihren Herzklappen oder mit Ihrem Herzmuskel haben.

wenn Sie an einer koronaren Herzkrankheit (verursacht durch eine verringerte Durchblutung in den

Herzgefäßen) oder einer zerebrovaskulären Erkrankung (verursacht durch eine

Durchblutungsstörung im Gehirn) leiden.

wenn Sie an primärem Aldosteronismus (einer Erkrankung, die mit einer erhöhten Abgabe des

Hormons Aldosteron aus der Nebenniere einhergeht, verursacht durch eine Anomalie der

Nebenniere) leiden.

wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:

einen ACE-Hemmer (z.B. Enalapril, Lisinopril, Ramipril), insbesondere, wenn Sie

Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.

Aliskiren

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z.B. Kalium) in

Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen überprüfen.

Siehe auch Abschnitt „Losartan ratiopharm darf nicht eingenommen werden“.

Kinder und Jugendliche

Losartan wurde bei Kindern untersucht. Bezüglich weiterer Information sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Losartan wird nicht für die Anwendung bei Kindern empfohlen, die an Nieren- oder Lebererkrankungen

leiden, da für diese Patientengruppe nur begrenzt Daten zur Verfügung stehen. Losartan ratiopharm wird

nicht für die Anwendung von Kindern unter 6 Jahren empfohlen, da die Wirksamkeit in dieser Altersgruppe

nicht erwiesen ist.

Einnahme von Losartan ratiopharm zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel

einnehmen/anwenden,kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder

beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:

wenn Sie einen ACE-Hemmer oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte „Losartan ratiopharm

darf nicht eingenommen werden“ und „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie folgende Arzneimittel während der Behandlung mit Losartan

ratiopharm einnehmen:

andere blutdrucksenkende Arzneimittel, da sie Ihren Blutdruck zusätzlich senken können. Der

Blutdruck kann auch durch eine der folgenden Arzneimittel/Arzneimittelklassen gesenkt werden:

trizyklische Antidepressiva, Antipsychotika, Baclofen, Amifostin.

Arzneimittel, die Kalium in Ihrem Körper zurückhalten oder die Kaliumkonzentration in Ihrem

Blut erhöhen können (z.B. Kaliumpräparate, kaliumhaltige Salzersatzmittel oder kaliumsparende

Arzneimittel wie bestimmte Arzneimittel zur Entwässerung [Amilorid, Triamteren und

Spironolacton] oder Heparin).

andere Angiotensin-II-Rezeptoren-Hemmer (blutdrucksenkende Arzneimittel).

nichtsteroidale Antirheumatika wie Indomethacin, einschließlich COX-2-Hemmer (Arzneimittel,

die Entzündungen eindämmen und auch zur Schmerzlinderung verwendet werden können), da sie

die blutdrucksenkende Wirkung von Losartan abschwächen können. Wenn Ihre Nierenfunktion

eingeschränkt ist, kann die gleichzeitige Einnahme dieser Arzneimittel Ihre Nierenfunktion noch

weiter verschlechtern.

Lithiumhaltige Arzneimittel sollten ohne enge ärztliche Überwachung nicht in Kombination mit

Losartan eingenommen werden. Besondere Vorsichtsmaßnahmen (z. B. Blutuntersuchungen)

können angebracht sein.

Einnahme von Losartan ratiopharm zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Losartan ratiopharm kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.>

Schwangerschaft

Sie müssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind (oder schwanger werden

könnten). Ihr Arzt wird Ihnen üblicherweise raten, die Einnahme von Losartan ratiopharm zu beenden, bevor

Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, und Ihnen anstelle von Losartan

ratiopharm ein anderes Arzneimittel verschreiben. Losartan ratiopharm wird in der frühen Schwangerschaft

nicht empfohlen, und darf ab dem 4. Schwangerschaftsmonat nicht angewendet werden, da es, wenn es nach

dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen wird, zu schwerwiegenden Schäden bei Ihrem Kind

führen kann.

Stillzeit

Teilen Sie bitte Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder vorhaben zu stillen. Losartan ratiopharm wird bei

stillenden Müttern nicht empfohlen, und Ihr Arzt wird, falls Sie stillen wollen, unter Umständen eine andere

Behandlung für Sie auswählen, insbesonders wenn Ihr Kind neugeboren oder frühgeboren ist.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

!

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und die Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen

von Maschinen durchgeführt.

Es ist unwahrscheinlich, dass Losartan ratiopharm Ihre Verkehrstüchtigkeit oder Ihre Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen beeinträchtigt. Wie viele andere Arzneimittel, die zur Senkung des Blutdrucks

verwendet werden, kann jedoch auch Losartan ratiopharm bei einigen Menschen Schwindel oder

Benommenheit hervorrufen. Wenn Sie bei sich Schwindel oder Benommenheit bemerken, sollten Sie erst

Ihren Arzt um Rat fragen, bevor Sie entsprechende Aktivitäten ausführen.

3.

Wie ist Losartan ratiopharm einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird über die geeignete Dosierung von Losartan ratiopharm entscheiden, abhängig von Ihrem

Krankheitszustand und ob Sie noch andere Arzneimittel einnehmen/anwenden.

Es ist wichtig, dass Sie Losartan ratiopharm so lange einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verordnet hat. Dies

führt zu einer reibungslosen Kontrolle Ihres Blutdrucks.

Erwachsene Patienten mit Bluthochdruck

Die Behandlung beginnt üblicherweise mit 1 Filmtablette Losartan ratiopharm 50 mg (entsprechend 50 mg

Losartan) einmal täglich. Die maximale blutdrucksenkende Wirkung wird etwa 3-6 Wochen nach

Behandlungsbeginn erreicht. Bei einigen Patienten kann die Dosis auf 2 Filmtabletten Losartan ratiopharm

50 mg oder 1 Filmtablette Losartan ratiopharm 100 mg (entsprechend 100 mg Losartan) einmal täglich

erhöht werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Losartan ratiopharm zu stark oder zu schwach ist.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Kinder unter 6 Jahren

Losartan ratiopharm wird nicht zur Anwendung für Kinder unter 6 Jahren empfohlen, da die Wirksamkeit in

dieser Altersgruppe nicht erwiesen ist.

Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren

Die empfohlene Anfangsdosis bei Patienten zwischen 20 und 50 kg beträgt 0,7 mg Losartan pro

kg/Körpergewicht einmal täglich angewendet (bis zu 25 mg Losartan, entsprechend 2 Filmtabletten

Losartan ratiopharm 12,5 mg); bei unzureichender Kontrolle des Blutdrucks kann der Arzt die Dosis

erhöhen.

Erwachsene Patienten mit Bluthochdruck und Zuckerkrankheit (Typ-2-Diabetes mellitus)

Die Behandlung beginnt üblicherweise mit 1 Filmtablette Losartan ratiopharm 50 mg (entsprechend 50 mg

Losartan) einmal täglich. Die Dosis kann später auf 2 Filmtabletten Losartan ratiopharm 50 mg oder 1

Filmtablette Losartan ratiopharm 100 mg (entsprechend 100 mg Losartan) einmal täglich erhöht werden, in

Abhängigkeit vom Ansprechen Ihres Blutdrucks.

Losartan Filmtabletten können sowohl zusammen mit anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln (z. B.

Diuretika, Kalziumkanalblockern, Alpha- oder Betarezeptorenblockern sowie zentral wirksamen

Antihypertonika) als auch mit Insulin und anderen häufig verwendeten Arzneimitteln zur Senkung des

Blutzuckers (z. B. Sulfonylharnstoffen, Glitazonen und Glucosidasehemmern) eingenommen werden.

Erwachsene Patienten mit Herzleistungsschwäche

Die Behandlung beginnt üblicherweise mit 1 Filmtablette Losartan ratiopharm 12,5 mg (entsprechend 12,5

mg Losartan) einmal täglich.

Im Allgemeinen sollte die Dosis schrittweise wöchentlich erhöht werden (d. h. 12,5 mg täglich während der

ersten Woche, 25 mg täglich während der 2. Woche, 50 mg täglich während der 3. Woche, 100 mg täglich

während der 4. Woche, 150 mg täglich während der 5. Woche) bis zur üblichen Erhaltungsdosis, wie von

Ihrem Arzt festgelegt wurde. Eine Maximaldosis von 150 mg Losartan (z.B. 3 Tabletten Losartabene 50 mg

Filmtabletten oder je 1 Tablette von Losaratabene 100 mg Filmtabletten und Losartan ratiopharm 50 mg

Filmtabletten) einmal täglich sollte nicht überschritten werden.

Bei der Behandlung der Herzleistungsschwäche wird Losartan ratiopharm in der Regel mit einem

Diuretikum (Arzneimittel, das die Ausscheidung von Flüssigkeit durch Ihre Nieren fördert) und/oder

Digitalis (Arzneimittel, das dazu beiträgt, dass das Herz kräftiger und wirksamer arbeitet) und/oder einem

Betablocker kombiniert.

Dosierung bei speziellen Patientengruppen

Der Arzt kann vor allem zu Beginn der Behandlung bei bestimmten Patienten möglicherweise eine

niedrigere Dosis empfehlen, z.B. bei Patienten, die mit hohen Dosen von Diuretika behandelt werden,

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion oder Patienten, die über 75 Jahre alt sind. Patienten mit schwer

eingeschränkter Leberfunktion dürfen Losartan ratiopharm nicht einnehmen (siehe Abschnitt 2 „Losartan

ratiopharm darf nicht eingenommen werden“).

Einnahme

Die Filmtabletten sollten mit einem Glas Wasser geschluckt werden. Nehmen Sie Ihre tägliche Dosis nach

Möglichkeit jeden Tag zur gleichen Zeit ein. Es ist wichtig, dass Sie Losartan ratiopharm so lange

einnehmen, bis Ihr Arzt Sie anderweitig informiert.

Wenn Sie eine größere Menge von Losartan ratiopharm eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich zu viele Filmtabletten eingenommen haben, müssen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in

Verbindung setzen. Symptome einer Überdosierung sind niedriger Blutdruck sowie ein zu rascher, aber

möglicherweise auch ein zu langsamer Herzschlag.

Wenn Sie die Einnahme von Losartan ratiopharm vergessen haben

Wenn Sie versehentlich die Einnahme Ihrer täglichen Dosis vergessen haben, nehmen Sie einfach die

nächste Dosis wieder zum gewohnten Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die

vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Falls folgende Beschwerden auftreten, nehmen Sie Losartan nicht mehr ein und informieren Sie sofort

Ihren Arzt oder begeben sich in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses:

Eine schwerwiegende allergische Reaktion (Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung von Gesicht,

Lippen, Mund oder Rachen, die Schluck- oder Atembeschwerden verursachen kann).

Dies ist eine schwerwiegende, aber seltene Nebenwirkung, die mehr als einen von 10.000, aber

weniger als einen von 1.000 Patienten betrifft. Sie benötigen möglicherweise notärztliche Versorgung

oder müssen in ein Krankenhaus eingewiesen werden.

Über folgende Nebenwirkungen wurde bei Losartan ratiopharm berichtet:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelte betreffen):

Schwindel

niedriger Blutdruck (besonders nach starkem Flüssigkeitsverlust des Körpers innerhalb der

Blutgefäße z.B. bei Patienten mit schwerer Herzleistungsstörung oder unter Behandlung mit

hochdosierten harntreibenden Arzneimitteln (Diuretika).

dosisabhängige orthostatische Wirkungen wie Blutdruckabfall bzw. Kreislaufstörungen beim

Wechsel vom Liegen oder Sitzen zum Stehen.

Schwächegefühl

Müdigkeit

zu niedriger Blutzucker (Hypoglykämie)

zu viel Kalium im Blut (Hyperkaliämie)

Nierenfunktionsstörungen, einschließlich Nierenversagen

verminderte Zahl der roten Blutzellen (Anämie) bei Patienten mit Herzleistungsschwäche

Anstieg von Blutharnstoff, Serum-Kreatinin und Serum-Kalium bei Patienten mit

Herzleistungsschwäche

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Schläfrigkeit

Kopfschmerzen

Schlafstörungen

Herzklopfen oder -rasen (Palpitationen)

starke Schmerzen im Brustkorb (Angina pectoris)

Kurzatmigkeit (Dyspnoe), Husten

Bauchschmerzen

Verstopfung

Durchfall

Übelkeit

Erbrechen

Nesselsucht (Urtikaria)

Juckreiz (Pruritus)

Hautausschlag

auf bestimmte Körperregionen begrenzte Schwellungen (Ödeme)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Gefäßentzündungen (Vaskulitis einschließlich Purpura Schoenlein-Henoch)

Taubheitsgefühl oder Kribbeln (Parästhesien)

Ohnmacht (Synkope)

Herzrasen und Herzrhythmusstörungen (z. B. Vorhofflimmern)

Schlaganfall

Leberentzündung (Hepatitis)

erhöhte Alaninaminotransferasen (ALT) im Blut, nach Beendigung der Behandlung üblicherweise

rückläufig

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Verminderung der Anzahl der Blutplättchen (Thrombozytopenie)

Migräne

Leberfunktionsstörungen

Muskel- und Gelenkschmerzen

grippeähnliche Symptome

Rückenschmerzen und Harnwegsinfektionen

Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut

Unerklärliche Muskelschmerzen mit dunklem (teefarbenem) Urin (Rhabdomyolyse)

Impotenz

Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis)

Niedrige Blutnatriumspiegel (Hyponatriämie)

Depression

Allgemeines Unwohlsein

Klingeln, Summen, Dröhnen oder Klicken in den Ohren (Tinnitus)

verändertes Geschmacksempfinden (Dysgeusie)

Die Nebenwirkungen bei Kindern ähneln den bei Erwachsenen beschriebenen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Losartan ratiopharm aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton nach „Verwendbar bis:“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Nicht über 25°C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu

entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der packung und weitere Informationen

Was Losartan ratiopharm enthält

Der Wirkstoff ist: Losartan-Kalium

Jede Filmtablette enthält 12,5 mg Losartan-Kalium.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Filmtablettenkern: Mannitol, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Povidon K29/32,

Magnesiumstearat.

Filmtablettenüberzug: Hypromellose 6, Titandioxid (E 171), Talkum, Propylenglycol.

Wie Losartan ratiopharm aussieht und Inhalt der Packung

Losartan ratiopharm 12,5 mg sind weiße, runde, bikonvexe Filmtabletten ohne Bruchkerbe (Durchmesser

6 mm), mit einseitiger Prägung „1L“.

Blisterpackung (Al/PVC/PVDC)

7, 10, 14, 15, 21, 28, 30, 50, 56, 98, 100, 210 Filmtabletten

Klinikpackung: 280 Filmtabletten

HDPE-Flasche

100 Filmtabletten

250 Filmtabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH

Albert-Schweitzer-Gasse 3

A-1140 Wien

Tel.-Nr.: +43/1/97007-0

Fax-Nr.:+43/1/97007-66

e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Straße 3

89143 Blaubeuren

Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den

folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Name des Mitgliedsstaates

Name des Arzneimittels

Belgien

Losartan-ratiopharm 12,5 mg comprimés

Dänemark

Losatrix

Deutschland

Losartan-ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten

Finnland

Losartan ratiopharm

Luxemburg

Losartan-ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten

Norwegen

Losartan Teva

Österreich

Losartan ratiopharm 12,5 mg Filmtabletten

Schweden

Losatrix

Z.Nr.: 1-26918

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im April 2015.

9-11-2018

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of One Lot of Losartan Potassium and Hydrochlorothiazide Due to the Detection of Trace Amounts of NDEA (N-Nitrosodiethylamine) Impurity Found in the Active Pharmaceutical Ingredient (API)

Sandoz Inc. is voluntarily recalling one lot of Losartan Potassium Hydrochlorothiazide Tablets, USP 100mg/25mg to the consumer level. This product is being recalled due to the trace amount of an impurity, N-nitrosodiethylamine (NDEA) contained in the API Losartan, USP manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical Co. Ltd. Sandoz Inc. Losartan Potassium Hydrochlorothiazide product is manufactured by Lek Pharmaceuticals dd, Ljubljana, Slovenia. This impurity, which is a substance that occurs naturally in ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

7-9-2018

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. is voluntarily recalling one single lot of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, to the consumer level. This recall of one batch of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, lot# MON17384 Exp. 12/31/2019, was prompted because a complaint of a sealed bottle labeled as Montelukast 10mg 30 ct found to contain 90 tablets of Losartan Potassium Tablets, USP 50mg

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-4-2010

Decision on future reimbursement status of losartan-containing medicines (C09CA01 and C09DA01) - angiotensin II antagonists

Decision on future reimbursement status of losartan-containing medicines (C09CA01 and C09DA01) - angiotensin II antagonists

On 16 April 2010, the Danish Medicines Agency decided on the future reimbursement status of some of the losartan-containing medicines in ATC groups C09C and C09D, making these products eligible for general reimbursement as of 19 April 2010.

Danish Medicines Agency

24-3-2010

The Danish Medicines Agency begins ad hoc reassessment of reimbursement status of medicines in ATC groups C09C, C09D and C09X

The Danish Medicines Agency begins ad hoc reassessment of reimbursement status of medicines in ATC groups C09C, C09D and C09X

On 8 March 2010, a number of pharmaceutical companies put generic copies of the angiotensin II antagonist losartan on the market at prices comparable to those of the cheapest ACE inhibitors.

Danish Medicines Agency

26-6-2018

Losartan Hennig®

Rote - Liste