Ibugic

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ibugic Suspension zum Einnehmen 200 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg
  • Darreichungsform:
  • Suspension zum Einnehmen
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ibugic Suspension zum Einnehmen 200 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Entzündungshemmer und antireumatica, nicht-Steroide, Propionsäure-Derivate

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE518657
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Ibugic 200 mg

Suspension zum Einnehmen im Beutel

Ibuprofen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen (Kinder und Jugendliche) bzw. bei Auftreten von Schmerzen nach

4 Tagen oder bei Auftreten von Fieber nach 3 Tagen (Erwachsene) nicht besser oder gar

schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Ibugic und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Ibugic beachten?

Wie ist Ibugic einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Ibugic aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Ibugic und wofür wird es angewendet?

Ibuprofen gehört zu der Gruppe der nichtsteroidalen Entzündungshemmer (NSAIDs). Diese

Arzneimittel nehmen Einfluss darauf, wie der Körper auf Schmerzen, Entzündungen und eine hohe

Körpertemperatur reagiert.

Ibugic wird zur kurzfristigen symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßigen Schmerzen

(z. B. Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Menstruationsschmerzen, Fiebrigkeit sowie Erkältungs- und

Grippesymptome) angewendet.

Darüber hinaus wird Ibugic auf ärztliche Empfehlung auch zur Linderung von postoperativen

Schmerzen angewendet.

Ibugic 200 mg ist für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 20 kg Körpergewicht bestimmt (ab

6 Jahren und älter).

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Ibugic beachten?

Ibugic darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Ibuprofen, andere nichtsteroidale entzündungshemmende

Arzneimittel (NSAIDs) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses

Arzneimittels sind.

wenn Sie in der Vergangenheit Kurzatmigkeit, Asthma, eine laufende Nase, ein Anschwellen

von Gesicht, Zunge oder Rachen oder Nesselsucht hatten, nachdem Sie Acetylsalicylsäure oder

andere nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) angewendet haben.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

wenn Sie in der Vergangenheit eine Blutung oder eine Perforation im Magen oder Darm hatten,

die mit einer vorherigen Einnahme von NSAIDs in Zusammenhang stand.

wenn Sie derzeit wiederkehrende Geschwüre (peptische Ulzera) oder Blutungen im

Magen/Zwölffingerdarm haben oder in der Vergangenheit hatten (zwei oder mehr eindeutige

Episoden eines bestätigten Geschwürs oder einer bestätigten Blutung).

wenn bei Ihnen ein schwerer Fall von Leber-, Nieren- oder Herzversagen vorliegt.

wenn Sie eine Gehirnblutung (zerebrovaskuläre Blutung) oder eine andere aktive Blutung

haben.

wenn Sie starke Dehydratation haben (als Folge von Erbrechen, Durchfall oder einer

unzureichenden Flüssigkeitsaufnahme).

wenn Sie ungeklärte Blutbildungsstörungen (z. B. Thrombozytopenie) haben.

wenn Sie eine Frau sind und sich im dritten Schwangerschaftsdrittel befinden (siehe

„Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit“).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Ibugic einnehmen, wenn Sie:

bestimmte erbliche Blutbildungsstörungen haben (z. B. akut intermittierende Porphyrie).

schon einmal an hohem Blutdruck und/oder Herzversagen gelitten haben

bestimmte Hauterkrankungen haben (systemischer Lupus erythematodes (SLE) oder Sharp-

Syndrom).

eine Darmerkrankung (Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn) haben oder in der Vergangenheit

hatten, da eine derartige Erkrankung sich verschlechtern kann (siehe Abschnitt 4. „Welche

Nebenwirkungen sind möglich?“).

eine verminderte Nierenfunktion haben.

Leberbeschwerden haben.

andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko von Geschwüren oder Blutungen erhöhen

könnten. Hierzu zählen u. a. Corticosteroide zum Einnehmen (z. B. Prednisolon),

blutverdünnende Arzneimittel (z. B. Warfarin), selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

(ein Arzneimittel gegen Depression) oder Thrombozytenaggregationshemmer (z. B.

Acetylsalicylsäure).

ein anderes NSAID einnehmen (u. a. Coxibe wie z. B. Celecoxib oder Etoricoxib), da diese

Arzneimittel nicht zusammen eingenommen werden dürfen.

Herzbeschwerden wie u. a. Herzversagen oder Angina pectoris (Schmerzen in der Brust) haben

oder in der Vergangenheit einen Herzinfarkt, eine Bypass-Operation, eine periphere arterielle

Verschlusskrankheit (unzureichende Durchblutung der Beine oder Füße aufgrund verengter oder

verstopfter Arterien) oder einen Schlaganfall (z. B. „MiniSchlaganfall“ bzw. transitorische

ischämische Attacke [TIA]) hatten.

Bluthochdruck, Diabetes oder einen hohen Cholesterinspiegel haben, wenn in Ihrer

Familiengeschichte Fälle einer Herzerkrankung oder eines Schlaganfalls bekannt sind oder

wenn Sie rauchen.

sich kürzlich einem größeren chirurgischen Eingriff unterzogen haben.

einen Flüssigkeitsmangel (Dehydratation) aufweisen, da ein erhöhtes Risiko für ein

Nierenversagen besteht.

Störungen der Blutgerinnung (Blutverdickung) haben.

Nebenwirkungen können auf ein Mindestmaß reduziert werden, wenn Sie die niedrigste zur

Symptomlinderung erforderliche effektive Dosis über den kürzestmöglichen Zeitraum einnehmen.

Die langfristige Anwendung jeder Art von Schmerzmitteln zur Behandlung von Kopfschmerzen kann

diese verstärken. Wenn diese Situation bei Ihnen auftritt, wenden Sie sich an Ihren Arzt und brechen

Sie die Behandlung mit Ibugic ab.

Im Allgemeinen kann die regelmäßige Anwendung von (verschiedenen Arten von) Schmerzmitteln

langanhaltende starke Nierenbeschwerden hervorrufen. Bei körperlicher Belastung in Verbindung mit

einer Mangelversorgung an Salz sowie einem Flüssigkeitsmangel kann dieses Risiko erhöht sein. Dies

sollte deshalb vermieden werden.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Wenn Sie Asthma oder allergische Erkrankungen haben oder in der Vergangenheit hatten, kann bei

Ihnen Kurzatmigkeit auftreten.

Wenn Sie an Heuschnupfen, Nasenpolypen oder einer chronisch obstruktiven Atemwegserkrankung

leiden, besteht ein erhöhtes Risiko für allergische Reaktionen. Allergische Reaktionen können sich als

Asthmaanfälle (sogenanntes Analgetika-Asthma), Quincke-Ödem oder Nesselsucht äußern.

In sehr seltenen Fällen wurden schwere akute Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. anaphylaktischer

Schock) beobachtet. Beenden Sie die Behandlung umgehend bei ersten Anzeichen einer schweren

Überempfindlichkeitsreaktion nach Einnahme von Ibugic. In Abhängigkeit der Symptome muss eine

qualifizierte medizinische Fachkraft die erforderlichen medizinischen Maßnahmen ergreifen.

In sehr seltenen Fällen wurden in Zusammenhang mit der Anwendung von NSAIDs schwere

Hautreaktionen (wie z. B. exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale

Nekrolyse) gemeldet. Beenden Sie die Anwendung von Ibugic sofort, wenn Sie einen Hautausschlag,

Schleimhautläsionen oder andere Anzeichen einer allergischen Reaktion haben.

Wenden Sie Ibugic nicht an, wenn Sie Windpocken (Varizellen) haben.

Entzündungshemmende/Schmerzstillende Arzneimittel wie Ibuprofen können das Risiko eines

Herzinfarkts oder Schlaganfalls leicht erhöhen, insbesondere bei Anwendung einer hohen Dosis.

Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder die maximale Behandlungsdauer.

Gastrointestinale Blutungen (Blutungen im Magen oder Darm), Geschwüre oder Perforationen, die

tödlich sein können, wurden bei allen NSAIDs unabhängig vom Zeitpunkt während der Behandlung

gemeldet, wobei Warnzeichen oder schwere gastrointestinale Ereignisse in der Krankengeschichte

nicht in allen Fällen vorlagen. Beenden Sie sofort die Einnahme dieses Arzneimittels, wenn eine

gastrointestinale Blutung oder ein Geschwür auftritt. Bei Patienten, die in der Vergangenheit ein

Geschwür hatten, steigt das Risiko einer gastrointestinalen Blutung, eines Geschwürs oder einer

Perforation mit steigender NSAIDDosis. Dies gilt insbesondere bei Komplikationen in Form einer

Blutung oder einer Perforation (siehe Abschnitt 2. „Ibugic darf nicht eingenommen werden“) sowie

bei älteren Patienten. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis

beginnen. Bei diesen Patienten sollte eine Behandlung zusammen mit Schutzmitteln (z. B. Misoprostol

oder Protonenpumpenhemmer) in Erwägung gezogen werden. Dies gilt ebenso für Patienten, die

niedrigdosierte Acetylsalicylsäure oder andere Arzneimittel, die das Risiko gastrointestinaler

Ereignisse wahrscheinlich erhöhen, begleitend anwenden müssen.

NSAIDs wie z. B. Ibuprofen können die Symptome einer Infektion und Fieber verbergen.

Wenden Sie sich vor der Anwendung von Ibugic an Ihren Arzt, wenn einer der oben aufgeführten

Punkte auf Sie zutrifft.

Wenn Ibugic über einen längeren Zeitraum angewendet wird, müssen die Leberwerte, die

Nierenfunktion und die Blutwerte regelmäßig kontrolliert werden.

Ältere Patienten

Bei älteren Patienten ist das Risiko von Nebenwirkungen erhöht, wenn diese NSAIDs einnehmen.

Dies gilt insbesondere für NSAIDs, die auf den Magen und den Darm einwirken. Weitere

Informationen erhalten Sie in Abschnitt 4. „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“.

Melden Sie alle ungewöhnlichen Symptome im Bauchbereich (insbesondere Blutungen im Magen

oder Darm), wenn Sie in der Vergangenheit Vergiftungserscheinungen des Magen-Darm-Trakts

(gastrointestinale Toxizität) hatten. Dies gilt insbesondere für ältere Patienten und in den ersten Phasen

der Behandlung.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen mit Flüssigkeitsmangel besteht das Risiko einer

Nierenfunktionsstörung.

Ibugic 200 mg ist für Kinder, die weniger als 20 kg wiegen oder jünger als 6 Jahre sind nicht geeignet,

aufgrund der hohen Wirkstoffmenge in einem Beutel.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Einnahme von Ibugic zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Ibugic kann die Wirkung einiger anderer Arzneimittel beeinflussen oder von diesen beeinflusst

werden. Zum Beispiel:

Glucocorticoide (z. B. Prednisolon), da diese das Risiko gastrointestinaler Geschwüre oder

Blutungen erhöhen können

Andere NSAIDs (u. a. Coxibe wie z. B. Celecoxib oder Etoricoxib), da diese das Risiko

gastrointestinaler Geschwüre oder Blutungen erhöhen können. Die gleichzeitige Anwendung

von Ibuprofen mit anderen NSAIDs sollte vermieden werden.

Antithrombotische Mittel (d. h. Mittel, die das Blut verdünnen/die Blutgerinnung verhindern,

z. B. Warfarin, Ticlopidin)

Thrombozytenaggregationshemmer (z. B. Acetylsalicylsäure) und selektive Serotonin-

Wiederaufnahmehemmer (Arzneimittel gegen Depression), da diese das Risiko von

gastrointestinalen Nebenwirkungen erhöhen können

Arzneimittel gegen hohen Blutdruck (ACE-Hemmer z. B. Captopril, Betablocker wie

Arzneimittel mit Atenolol, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten wie Losartan) und

Wassertabletten (Diuretika), da NSAIDs die Wirkung dieser Arzneimittel abschwächen können

und diese Arzneimittel unter Umständen das Risiko einer Nierenerkrankung erhöhen. Achten

Sie in diesem Fall darauf, über den Tag verteilt ausreichend Wasser zu trinken.

Methotrexat (ein Arzneimittel gegen Krebs oder Rheumatismus), da die Wirkung von

Methotrexat verstärkt werden könnte

Tacrolimus (ein Arzneimittel zur Unterdrückung der Immunabwehr), da dieses Arzneimittel das

Risiko einer Nierentoxizität erhöht

Ciclosporin (ein Arzneimittel zur Unterdrückung der Immunabwehr), da einige Hinweise auf

ein erhöhtes Risiko in Hinblick auf eine Nierentoxizität vorliegen

Mifepriston (ein Arzneimittel zur Abtreibung), da NSAIDs die Wirkung von Mifepriston

beeinträchtigen können

Zidovudin (ein Arzneimittel zur Behandlung von AIDS), da die Anwendung von Ibugic bei

Patienten mit einer HIV(+)-Hämophilie das Risiko von Gelenkeinblutungen oder von

Blutungen, die zu einer Schwellung führen, erhöhen kann

Sulfonylharnstoffe: Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass es zwischen NSAIDs und

Antidiabetika (Sulfonylharnstoffe) zu Wechselwirkungen kommt. Auch wenn noch keine

Wechselwirkungen zwischen Ibuprofen und Sulfonylharnstoffen beschrieben wurden, sollten

bei einer gleichzeitigen Einnahme die Blutzuckerwerte sicherheitshalber überprüft werden

Probenecid und Sulfinpyrazon: Arzneimittel, die Probenecid oder Sulfinpyrazon enthalten,

können die Ausscheidung von Ibuprofen verzögern.

Baclofen: Nach Beginn der Einnahme von Ibuprofen kann Baclofen zunehmend toxisch wirken.

Ritonavir, da sich bei Anwendung dieses Arzneimittels die Plasmakonzentration von NSAIDs

erhöhen kann.

Aminoglykoside (Antibiotika), da NSAIDs die Konzentration von Aminoglykosiden im

Blutplasma senken können

Digoxin, Phenytoin und Lithium: Ibuprofen kann die Konzentration dieser Arzneimittel im

Blutplasma erhöhen.

Chinolone, da diese Arzneimittel ebenso wie NSAIDs das Risiko von Krämpfen erhöhen

können

Colestyramin, da die Einnahme von Ibuprofen zusammen mit Colestyramin die Aufnahme von

Ibuprofen verzögern und beeinträchtigen kann.

Voriconazol und Fluconazol da sich bei Anwendung dieses Arzneimittels die

Plasmakonzentration von NSAIDs erhöhen kann.

Einige andere Arzneimittel können ebenfalls die Wirkung von Ibugic beeinflussen oder davon

beeinflusst werden. Sie sollten deshalb immer Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen, bevor Sie

Ibugic zusammen mit anderen Arzneimitteln einnehmen.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Einnahme von Ibugic zusammen mit Nahrungsmitteln und Alkohol

Der Inhalt des Beutels kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Bei Einnahme mit einer

Mahlzeit oder kurz danach kann die Wirkung verzögert eintreten. Die Einnahme mit einer Mahlzeit

führt jedoch zu einer besseren Verträglichkeit des Arzneimittels und zu einer geringeren

Wahrscheinlichkeit von Magen-Darm-Beschwerden. Während der Einnahme von Ibugic sollten Sie

auf den Konsum von Alkohol verzichten. Der Konsum von Alkohol bei gleichzeitiger Einnahme von

Ibugic kann dazu führen, dass einige Nebenwirkungen, wie z. B. Beschwerden im Bereich des Magen-

Darm-Trakts oder des zentralen Nervensystems, mit höherer Wahrscheinlichkeit auftreten.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie während der Einnahme von Ibugic schwanger werden.

Im ersten und im zweiten Schwangerschaftsdrittel verschreibt Ihr Arzt Ihnen Ibuprofen nur, wenn dies

unbedingt erforderlich ist. In diesem Fall sollte die Dosis möglichst niedrig und die Behandlungsdauer

möglichst kurz gehalten werden.

In den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft dürfen Sie dieses Arzneimittel NIEMALS einnehmen,

da Ibuprofen selbst bei einmaliger Anwendung schwere oder sogar tödliche Auswirkungen auf das

Herz und die Nieren Ihres Kindes haben kann.

Stillzeit

Nur geringe Mengen von Ibuprofen und dessen Abbauprodukten gelangen in die Muttermilch. Da

nach aktuellem Stand keine schädigenden Wirkungen auf Säuglinge bekannt sind, ist es für

gewöhnlich nicht erforderlich, das Stillen während einer Kurzzeitbehandlung mit Ibuprofen zu

unterbrechen, sofern die empfohlene Dosis eingehalten wird.

Fortpflanzungsfähigkeit

Ibugic gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln (NSAIDs), die die Fortpflanzungsfähigkeit von

Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung hebt sich nach Absetzen des Arzneimittels auf.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Wenn es bei Ihnen zu Schwindelgefühl (Vertigo), Sehstörungen oder anderen Symptomen kommt,

während Sie dieses Arzneimittels einnehmen, sollten Sie kein Fahrzeug führen oder Maschinen

bedienen. Wenn Sie Ibuprofen nur einmal einnehmen oder das Arzneimittel nur kurzzeitig anwenden,

müssen keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden.

Ibugic enthält Maltitolsirup und Natrium

Bitte nehmen Sie Ibugic erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden. Maltitol kann eine leicht abführende Wirkung haben. Der

Kalorienwert beträgt 2,3 kcal/g hydrierter Glucose-Sirup.

Ibugic 200 mg enthält 35,84 mg Natrium pro 10 ml. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten

müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

3.

Wie ist Ibugic einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach,

wenn Sie sich nicht sicher sind.

Zum Einnehmen.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Vor dem Öffnen Beutel wie in der folgenden Abbildung dargestellt kneten, um den Inhalt gut zu

vermengen:

1 – Drücken Sie mit Ihren Fingern abwechselnd oben und unten auf den Beutel.

2 – Drücken Sie mehrmals von oben nach unten und umgekehrt.

Ibugic kann direkt ohne Wasser oder mit Wasser verdünnt eingenommen werden.

Dieses Arzneimittel ist nur für eine kurze Anwendungsdauer bestimmt. Sie sollten die niedrigste zur

Symptomlinderung erforderliche Dosis über den kürzestmöglichen Zeitraum einnehmen.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene und Jugendliche ab 40 kg Körpergewicht (ab einem Alter von 12 Jahren)

Die Anfangsdosis beträgt 1 oder 2 Beutel Ibugic 200 mg. Bei Bedarf ist die zusätzliche Einnahme von

1 oder 2 Beutel(n) Ibugic alle 6 Stunden möglich.

Das Zeitintervall zwischen den Dosen sollte mindestens sechs Stunden betragen.

Nehmen Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 6 Beutel Ibugic 200 mg.

Kinder mit einem Körpergewicht von 20 kg bis 39 kg (ab einem Alter von 6 bis 11 Jahren)

Ibugic 200 mg darf nur bei Kindern mit einem Körpergewicht von mindestens 20 kg angewendet

werden.

Die tägliche maximale Gesamtdosis von Ibuprofen beträgt 20

30 mg pro kg Körpergewicht, verteilt

auf 3 bis 4 Einzeldosen.

Dosis für Kinder ab einem Alter von 6 bis 11 Jahren entsprechend dem Körpergewicht:

Kinder von 20–29 kg nehmen bei Bedarf bis zu dreimal täglich 1 Beutel Ibugic 200 mg.

Nehmen Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 3 Beutel (bis zu 600 mg Ibuprofen).

Warten Sie zwischen zwei Dosen mindestens 8 Stunden.

Kinder von 30–39 kg nehmen bei Bedarf bis zu viermal täglich 1 Beutel Ibugic 200 mg.

Nehmen Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 4 Beutel (bis zu 800 mg Ibuprofen).

Warten Sie zwischen zwei Dosen mindestens 6 bis 8 Stunden.

Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche: Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn die Symptome sich

verschlechtern oder wenn eine Behandlung mit diesem Arzneimittel für mehr als 3 Tage erforderlich

ist.

Kinder unter einem Körpergewicht von 20 kg oder unter 6 Jahren

Ibugic 200 mg ist für Kinder, die weniger als 20 kg wiegen oder jünger als 6 Jahre nicht geeignet.

Ältere Patienten

Für ältere Patienten gilt die gleiche Dosis wie für Erwachsene, es ist jedoch erhöhte Vorsicht geboten.

Patienten mit einer Nieren-

oder Leberfunktionsstörung

Sprechen Sie vor der Einnahme von Ibugic immer mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine eingeschränkte

Nieren- oder Leberfunktion haben. Ihr Arzt wird Sie entsprechend beraten.

Wenn Sie ein Erwachsener sind, müssen Sie ärztlichen Rat einholen, wenn sich Ihre Symptome

verschlechtern oder nicht besser werden nach 4 Tagen bei Auftreten von Schmerzen bzw. nach

3 Tagen bei Auftreten von Fieber. Ohne ärztlichen Rat dürfen Sie Ibugic nicht länger als 7 Tage

einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Ibugic eingenommen haben, als Sie sollten

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Wenn Sie eine gröβere Menge von Ibugic haben eingenommen, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Bei einer Überdosierung oder wenn ein Kind einen oder mehrere Beutel versehentlich einnimmt,

sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe suchen.

Wenn Sie die Einnahme von Ibugic vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben, nehmen Sie bei der darauffolgenden Einnahme nicht mehr

als die übliche empfohlene Menge ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nebenwirkungen können auf ein Mindestmaß reduziert werden, wenn Sie die niedrigste zur

Symptomlinderung erforderliche Dosis über den kürzestmöglichen Zeitraum einnehmen.

Möglicherweise tritt bei Ihnen eine der bekannten Nebenwirkungen von NSAIDs auf. Wenn dies der

Fall ist, oder wenn Sie Bedenken haben, beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und sprechen

Sie so bald wie möglich mit Ihrem Arzt.

Ältere Patienten, die dieses Arzneimittel einnehmen, haben ein höheres Risiko von Beschwerden in

Zusammenhang mit Nebenwirkungen.

In Bezug auf die folgenden Nebenwirkungen ist zu berücksichtigen, dass diese hauptsächlich

dosisabhängig auftreten und sich von Patient zu Patient unterscheiden.

In den folgenden Fällen beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und suchen sofort

ärztliche Hilfe auf:

Anzeichen einer Darmblutung wie beispielsweise: starke Bauchschmerzen, schwarzer

teerartiger Stuhl, Erbrechen von Blut oder von dunklem Erbrochenem, das wie Kaffeesatz

aussieht.

Anzeichen einer sehr seltenen aber schweren allergischen Reaktion, z. B. unerklärliche

Keuchatmung oder Kurzatmigkeit, Schwellungen im Gesicht, der Zunge oder im Hals,

Atembeschwerden, Herzrasen, Blutdruckabfall mit anschließendem Schock. Diese Symptome

können bereits bei der ersten Anwendung dieses Arzneimittels auftreten. Rufen Sie sofort einen

Arzt, wenn Sie eines dieser Symptome haben.

Schwere Hautreaktionen, z. B. Hautausschläge, die den gesamten Körper bedecken, Abschälen

der Haut, Blasen- oder Schuppenbildung z. B. Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema

multiforme, toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom.

Sehstörungen/-veränderungen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen haben, diese sich

verschlechtern oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die in dieser Packungsbeilage nicht

angegeben sind.

Häufig (bei bis zu 1 von 10 Personen):

Magenbeschwerden wie Sodbrennen, Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Flatulenz

(Blähungen), Durchfall, Verstopfung und leichte Blutverluste über den Magen und/oder Darm,

die in Ausnahmefällen eine Anämie verursachen können.

Gelegentlich (bei bis zu 1 von 100 Personen):

Entzündung des Magens, Verschlechterung einer Darmentzündung und eines Morbus Crohn.

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

zentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schlaflosigkeit, Unruhe,

Reizbarkeit oder Müdigkeit.

Magen-Darm-Geschwüre, die bluten oder aufbrechen können.

Mundgeschwüre und/oder Schwellung und Reizung der Mundschleimhaut.

Überempfindlichkeitsreaktionen mit Hautausschlag und Juckreiz sowie Asthmaanfällen (evtl. mit

Blutdruckabfall). In diesem Fall muss umgehend ein Arzt verständigt werden und Ibugic darf

nicht mehr eingenommen werden.

verschiedenartige Hautausschläge.

Selten (bei bis zu 1 von 1.000 Personen):

Tinnitus (Ohrenklingen).

Entzündung der Harnblase.

Entzündung der Nasenschleimhaut.

Augentrockenheit.

häufigerer Harndrang, Blut im Urin.

Rötung und Abschälen der Haut, Hautreaktionen gegenüber Sonnenlicht.

erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut, erhöhte Harnstoffkonzentrationen im Blut.

verminderte Anzahl von roten Blutkörperchen.

Schmerzen in den Flanken und/oder im Bauch, Blut im Urin und Fieber können Anzeichen einer

Nierenschädigung (Papillennekrose) sein.

Sehr selten (bei bis zu 1 von 10.000 Personen):

Entzündung der Speiseröhre oder Bauchspeicheldrüse, Darmverschluss.

in Ausnahmefällen können während einer Windpockeninfektion (Varizellen) schwere

Hautinfektionen und Weichgewebekomplikationen auftreten.

geringere Urinausscheidung als sonst (insbesondere bei Patienten mit hohem Blutdruck oder

verminderter Nierenfunktion) und trüber Urin (nephrotisches Syndrom); entzündliche

Nierenerkrankung (interstitielle Nephritis), die zu akutem Nierenversagen führen kann. Wenn

eines der oben genannten Symptome auftritt oder wenn Sie sich allgemein unwohl fühlen,

beenden Sie die Einnahme von Ibugic und wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, da dies erste

Anzeichen einer Nierenschädigung oder eines Nierenversagens sein könnten.

Probleme bei der Bildung von Blutzellen (erste Anzeichen sind Fieber, Halsschmerzen,

oberflächliche Mundgeschwüre, grippeartige Symptome, schwere Erschöpfung, Nasenbluten und

Hautblutungen, unerklärliche oder ungewöhnliche Blutergüsse. In diesen Fällen müssen Sie die

Therapie umgehend abbrechen und den Rat eines Arztes einholen. Es darf keine

Selbstbehandlung mit Schmerzmitteln oder fiebersenkenden Arzneimitteln (antipyretische

Arzneimittel) erfolgen.

psychotische Reaktionen und Depression.

Verschlechterung einer Entzündung aufgrund einer Infektion (z. B. nekrotisierende Fasziitis)

Wenn Anzeichen einer Infektion auftreten oder sich während der Anwendung von Ibugic

verschlechtern, sprechen Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt.

Schwellungen, hoher Blutdruck, Herzklopfen, Herzversagen, Herzinfarkt.

Leberprobleme oder Entzündung der Leber. Leberversagen oder -schädigung, insbesondere bei

langfristiger Anwendung, die sich durch Gelbfärbung der Haut und Augen oder hellen Stuhl und

dunklen Urin äußert.

in sehr seltenen Fällen wurden die Symptome einer aseptischen Meningitis mit Nackensteifheit,

Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder Bewusstseinstrübung bei Anwendung von

Ibuprofen beobachtet. Patienten mit Autoimmunerkrankungen (SLE, gemischte

Bindegewebserkrankung) können eher betroffen sein. Wenden Sie sich bei Auftreten dieser

Symptome an einen Arzt.

Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und/oder der weißen Augenhaut), schwere Leberschädigung.

Verminderung der Menge des sauerstofftragenden Pigments Hämoglobin im Blut.

Blutgefäßentzündung.

Haarausfall (Alopezie).

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Hörstörung.

Flüssigkeitsretention (übermäßige Ansammlung von Wasser im Körper), verminderter Appetit.

Asthma, Verengung des Kehlkopfes, krampfhaftes Zusammenziehen der glatten Muskulatur der

Bronchien wie bei Asthma oder Atemstillstand, erschwertes Atmen oder Atemnot.

Arzneimittel wie dieses können das Risiko eines Herzinfarkts (Myokardinfarkt) oder Schlaganfalls

leicht erhöhen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage

angegeben

sind.

können

Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Belgien

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Website: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Ibugic aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beutel nach „EXP“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Nicht über 30 °C lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Ibugic enthält

Der Wirkstoff ist Ibuprofen.

Jeder Einzeldosisbeutel (10 ml Suspension zum Einnehmen) enthält 200 mg Ibuprofen.

Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumbenzoat (E211); Zitronensäure, wasserfrei (E330);

Natriumcitrat-Dihydrat (E331); Natriumsaccharin, wasserfrei (E954); Natriumchlorid;

Hypromellose 15 cP; Xanthangummi (E415); Maltitolsirup (E965); Glycerin 99,8 % (E422);

Erdbeeraroma (Erdbeeraroma enthält: naturidentische Aromastoffe, natürliche Aromaextrakte,

Maltodextrin aus Mais, Triethylcitrat (E1505), Propylenglykol (E1520) und Benzylalkohol);

gereinigtes Wasser.

Wie Ibugic aussieht und Inhalt der Packung

Ibuprofen 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Ibugic ist eine weiße oder gebrochen weiße, visköse Suspension mit charakteristischem

Erdbeergeschmack.

Art und Größe der Packung: Einzeldosisbeutel, Maße 25 mm x 150 mm, mit einer Kapazität von

10 ml, aus einem Materialverbund von PET/ALU/PET/PE (Produktkontaktschicht).

Ibugic 200 mg: 10, 12, 18, 20, 24, 30 Beutel.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sanofi Belgium

Leonardo Da Vincilaan 19

1831 Diegem

Hersteller

Biofabri, S.L.

A Relva, s/n, O Porriño

36400 Pontevedra

Spanien

Farmalider, S.A.

C/ Aragoneses, 2

28108 Alcobendas, Madrid

Spanien

Alcalá-Farma, S.L.

Ctra. M-300, Km. 29.920

28802 Alcalá de Henares

Madrid

Spanien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EWR unter den folgenden Namen zugelassen:

Tschechische Republik

Ibuprofen Zentiva

Frankreich

Ibuprofene sanofi-aventis France 200 mg suspension

buvable en sachet édulcorée au maltitol liquide

Belgien

Ibugic 200 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Zulassungsnummer: BE518657

Verkaufsabgrenzung:

Apothekenpflichtig

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt

genehmigt

im 10/2017