Havrix Junior 720

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Havrix Junior 720 Injektionssuspension
  • Darreichungsform:
  • Injektionssuspension
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Havrix Junior 720 Injektionssuspension
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Impfstoff gegen hepatitis A

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE180223
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

PACKUNGSBEILAGE

06.01.2016 Q&A

1 von 6

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Havrix 1440, Havrix Junior 720

Injektionslösung - Inaktivierter, adsorbierter Impfstoff gegen Hepatitis A

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie oder Ihr Kind mit der

Anwendung dieses Impfstoffs beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieser Impfstoff wurde Ihnen oder Ihrem Kind persönlich verschrieben. Geben Sie ihn nicht an

Dritte weiter. Er kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie oder Ihr Kind Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben

sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Havrix und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Impfung mit Havrix beachten?

Wie ist Havrix anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Havrix aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Havrix und wofür wird es angewendet?

Havrix ist ein Impfstoff gegen Infektionen, die durch das Hepatitis-A-Virus ausgelöst werden.

Havrix 1440 wird bei Erwachsenen ab 16 Jahren angewendet, die möglicherweise dem Virus

ausgesetzt werden.

Havrix Junior 720 wird bei Kindern und Jugendlichen zwischen 1 und 15 Jahren angewendet.

Es regt die Produktion schützender Antikörper gegen Hepatitis A durch den Körper an.

2.

Was sollten Sie vor der Impfung mit Havrix beachten?

Havrix darf nicht angewendet werden,

wenn Sie oder Ihr Kind allergisch gegen einen der in Abschnitt 6. genannten Bestandteile dieses

Impfstoffs sind.

wenn Sie oder Ihr Kind bereits eine allergische Reaktion auf einen Impfstoff gegen Hepatitis A

gehabt haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie sich oder Ihr Kind impfen lassen, wenn:

Sie oder Ihr Kind bereits allergisch auf Neomycin reagiert haben;

Sie oder Ihr Kind bereits eine wie auch immer geartete Reaktion auf vorherige Impfungen hatten;

Sie oder Ihr Kind eine schwere fieberhafte Erkrankung haben. In diesem Fall muss die Impfung

verschoben werden. Eine leichte Infektion bedeutet nicht, dass Sie diesen Impfstoff nicht erhalten

dürfen;

Sie oder Ihr Kind wegen einer Erkrankung oder einer Behandlung ein nur unzureichend

funktionierendes Immunsystem haben;

Sie oder Ihr Kind bei einer früheren Injektion schon einmal ohnmächtig geworden sind. Nach

oder sogar vor einer Nadelinjektion kann es (meist bei Jugendlichen) zu einer Ohnmacht

kommen;

Sie oder Ihr Kind ein Problem mit der Blutgerinnung haben oder leicht blaue Flecken bekommen.

06.01.2016 Q&A

2 von 6

Anwendung von Havrix zusammen mit anderen Arzneimitteln oder Impfstoffen

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie oder Ihr Kind andere Arzneimittel anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.

Das gilt auch für Arzneimittel, die ohne Verschreibung erhältlich sind, und Impfstoffe, die Sie

möglicherweise kürzlich erhalten haben. Havrix kann gleichzeitig mit anderen Impfstoffen verabreicht

werden. Handelt es sich um einen injizierbaren Impfstoff, müssen eine andere Spritze, eine andere

Nadel und eine andere Injektionsstelle verwendet werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat. Ihr Arzt wird mit Ihnen über die Risiken und Vorteile einer Impfung mit Havrix während der

Schwangerschaft oder der Stillzeit sprechen.

Es ist nicht bekannt, ob Havrix in die Muttermilch übergeht.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Impfstoff Ihre Fähigkeit, Fahrzeuge zu führen oder Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt.

Havrix enthält Spuren von Neomycinsulfat

Havrix enthält Spuren von Neomycinsulfat, das allergische Reaktionen auslösen kann.

Dieser Impfstoff enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, er ist also im Wesentlichen

„natriumfrei“.

Dieser Impfstoff enthält Kalium, weniger als 1 mmol (39 mg) pro Dosis, er ist also im Wesentlichen

„kaliumfrei“.

3.

Wie ist Havrix anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem

Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Verabreichungsart

Havrix wird Ihnen oder Ihrem Kind in den Schultermuskel injiziert, bei sehr kleinen Kindern ist

der Oberschenkel vorzuziehen.

Ihr Arzt wird darauf achten, den Impfstoff nicht intravenös zu injizieren.

Bei Patienten mit Thrombozytopenie oder schweren Blutungen (z. B. Patienten mit Hämophilie)

wird der Impfstoff subkutan injiziert.

Anzahl der Injektionen

Die Impfung besteht aus einer ersten Injektion, gefolgt von einer „Auffrischungsimpfung“.

Die Auffrischungsimpfung erfolgt 6 bis 12 Monate nach der ersten Injektion.

Es wurde gezeigt, dass nach zehn Jahren fast alle Patienten Antikörper gegen Hepatitis A hatten,

wenn die 2 Dosen innerhalb von 6 bis 12 Monaten injiziert wurden. Es wird vermutet, dass bei

den meisten Patienten diese Antikörper mindestens 25 Jahre lang vorhanden sind.

Ihr Arzt wird Sie informieren, wenn weitere Dosen oder erforderlich sind.

Wenn Sie oder Ihr Kind eine größere Menge von Havrix erhalten haben, als vorgesehen

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn die Anwendung von Havrix bei Ihnen oder Ihrem Kind vergessen wurde

Informieren Sie Ihren Arzt und fragen Sie ihn um Rat. Wenn Sie oder Ihr Kind die

Auffrischungsimpfung nicht 6 bis 12 Monate nach der ersten Dosis erhalten haben, können Sie oder

Ihr Kind diese bis zu 5 Jahre später erhalten.

06.01.2016 Q&A

3 von 6

Wenn Sie oder Ihr Kind die Impfung mit Havrix abbrechen

Wenn Sie oder Ihr Kind keine vollständige Impfung erhalten haben, sind Sie oder Ihr Kind

möglicherweise nicht vollständig vor der Krankheit geschützt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Impfstoffs haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieser Impfstoff Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Benachrichtigen Sie Ihren Arzt in den folgenden (sehr seltenen) Fällen:

Entzündung eines Nerven (Neuritis) einschließlich Guillain-Barré-Syndrom. Dieses Syndrom

führt zu einer Schwäche und einer Entzündung des Rückenmarks.

allergische Reaktionen. Anzeichen hierfür können sein: lokaler oder generalisierter Ausschlag mit

Juckreiz, Bläschen, Schwellung von Augen und Gesicht, Atem- oder Schluckschwierigkeiten,

plötzlichem Blutdruckabfall oder Bewusstlosigkeit.

Weitere Nebenwirkungen bei Kindern zwischen 1 und 15 Jahren (die mit Havrix Junior 720

aufgetreten sind):

Sehr häufig (betreffen mehr als 1 von 10 Personen):

Reizbarkeit, Schmerzen und Rötung an der Stelle, an der das Arzneimittel injiziert wurde.

Häufig (betreffen weniger als 1 von 10 Personen):

Appetitverlust, Übelkeit, Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, Fieber, Schläfrigkeit,

Schwellung an der Stelle, an der das Arzneimittel injiziert wurde.

Gelegentlich (betreffen weniger als 1 von 100 Personen):

verstopfte oder laufende Nase, Durchfall, Erbrechen,

Hautausschlag, Verhärtung an der Stelle, an der das Arzneimittel injiziert wurde.

Sehr selten (betreffen weniger als 1 von 10.000 Personen):

Krämpfe oder Krampfanfälle, Gelenkschmerzen,

Verengung oder Verstopfung der Blutgefäße, Nesselsucht (Urtikaria), rote Flecken mit

Schuppung, die zuerst an Armen und Beinen und manchmal im Gesicht und am restlichen Körper

auftreten.

Weitere Nebenwirkungen ab dem Alter von 16 Jahren (die mit Havrix 1440 aufgetreten sind):

Sehr häufig (betreffen mehr als 1 von 10 Personen):

Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen und Rötung an der Stelle, an der das Arzneimittel injiziert

wurde.

Häufig (betreffen weniger als 1 von 10 Personen):

Appetitverlust, Durchfall, Übelkeit, allgemeines Unwohlsein, Fieber,

Schwellung oder Verhärtung an der Stelle, an der das Arzneimittel injiziert wurde.

Gelegentlich (betreffen weniger als 1 von 100 Personen):

Infektion der oberen Atemwege, Schwindel, Erbrechen,

Muskelschmerzen, Muskelsteifigkeit, die nicht aufgrund von körperlicher Bewegung auftritt,

grippeähnliche Symptome wie: erhöhte Körpertemperatur, Halsschmerzen, verstopfte oder

laufende Nase, Husten und Schüttelfrost.

06.01.2016 Q&A

4 von 6

Selten (betreffen weniger als 1 von 1.000 Personen):

Juckreiz, Schüttelfrost, anomale Empfindungen wie: Brennen, Kribbeln, Schwitzen, Ohrensausen,

Ameisenlaufen.

Sehr selten (betreffen weniger als 1 von 10.000 Personen):

Krämpfe oder Krampfanfälle, Gelenkschmerzen,

Verengung oder Verstopfung der Blutgefäße, Nesselsucht (Urtikaria), rote Flecken mit

Schuppung, die zuerst an Armen und Beinen und dann manchmal im Gesicht und am restlichen

Körper auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie oder Ihr Kind Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das aufgeführte nationale Meldesystem anzeigen:

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRÜSSEL

Website: http://www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie

et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet :

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Havrix aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C). Nicht einfrieren. Nicht verwenden, wenn es eingefroren

wurde.

Sie dürfen diesen Impfstoff nach dem auf dem Umkarton und dem Spritzenetikett nach EXP

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten

Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker,

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum

Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Havrix enthält

Havrix 1440: Die Wirkstoffe von 1 Dosis (1 ml) sind:

inaktiviertes Antigen des Hepatitis-A-Virus (Stamm HM175) – 1440 ELISA-Einheiten

adsorbiert an Aluminiumhydroxid – insgesamt: 0,5 mg Al

Havrix Junior 720: Die Wirkstoffe von 1 Dosis (0,5 ml) sind:

inaktiviertes Antigen des Hepatitis-A-Virus (Stamm HM175) – 720 ELISA-Einheiten

adsorbiert an Aluminiumhydroxid – insgesamt: 0,25 mg Al

Die sonstigen Bestandteile sind: Polysorbat 20, Aminosäuren zur Injektion, Dinatriumphosphat,

Kaliumphosphat, Natriumchlorid, Kaliumchlorid und Wasser für Injektionszwecke.

06.01.2016 Q&A

5 von 6

Wie Havrix aussieht und Inhalt der Packung

Fertigspritze mit 1 Dosis Impfstoff. Packung mit 1 oder 5 Stück. Oder Durchstechflasche mit

1 Dosis Impfstoff mit oder ohne Einwegspritze. Packung mit 1, 10 oder 25 Stück.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GlaxoSmithKline Biologicals S.A.

89, rue de l'Institut

B 1330 – RIXENSART – BELGIEN

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgien/Luxemburg

GlaxoSmithKline Pharmaceuticals s.a./n.v.

Tél/Tel: + 32 10 85 52 00

Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig.

Zulassungsnummern

Havrix 1440: BE167395 (Fertigspritzen) und BE167386 (Durchstechflaschen)

Havrix Junior 720: BE180232 (Fertigspritzen) und BE180223 (Durchstechflaschen)

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 06/2017.

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Federal Agentur für

Arzneimittel und Waren der Gesundheit (AFMPS-FAGG) verfügbar.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Vor der Injektion muss der Impfstoff gut geschüttelt werden, damit eine homogene weiße Suspension

entsteht, und er muss visuell kontrolliert werden, um vor der Anwendung etwaige Fremdkörper

und/oder ein etwaiges andersartiges Aussehen zu entdecken. Hat sich das Aussehen des Inhalts

verändert, ist der Impfstoff zu verwerfen. Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist

entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen.

06.01.2016 Q&A

6 von 6

10-11-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/472011/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Paroxetin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/472011/2018 vom 25.07.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Paroxetin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Paroxetin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

25-9-2018

Voluntary Recall on Harris Teeter Low Fat Cookies & Cream Frozen Yogurt Due to Undeclared Peanut Product

Voluntary Recall on Harris Teeter Low Fat Cookies & Cream Frozen Yogurt Due to Undeclared Peanut Product

Harris Teeter is notifying shoppers of a voluntarily recall of Harris Teeter Low Fat Frozen Yogurt Cookies & Cream 1.5 qt laminated cartons, UPC 0 72036 98182 0, with all SELL BY DATES up to 07/30/19 due to undeclared peanut product.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

10-8-2018

ADDEL JUNIOR

Rote - Liste

23-7-2018

Translarna (PTC Therapeutics International Limited)

Translarna (PTC Therapeutics International Limited)

Translarna (Active substance: ataluren) - Centralised - Annual renewal - Commission Decision (2018)4879 of Mon, 23 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2720/R/41

Europe -DG Health and Food Safety