Duofer

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Duofer Filmtabletten
  • Darreichungsform:
  • Filmtabletten
  • Zusammensetzung:
  • Eisen(II) 69 mg als ferrosi fumaras und ferrosi gluconas, Säure ascorbicum 300 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Duofer Filmtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Eisenmangelanämie bei nachgewiesenem Eisenmangel

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 38423
  • Berechtigungsdatum:
  • 08-07-1974
  • Letzte Änderung:
  • 27-01-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Duofer®

Andreabal AG

Was ist Duofer und wann wird es angewendet?

Duofer ist ein Eisenpräparat, das zur Vorbeugung und Behandlung von Eisenmangel verwendet wird.

Eisenmangel kann bei erhöhtem Bedarf (z.B. Schwangerschaft, Wachstum), erhöhtem Verlust (z.B.

Blutungen) oder verminderter Zufuhr (z.B. ungenügender Eisengehalt der Nahrung) entstehen. Als

Folge von Eisenmangel kann insbesondere Blutarmut auftreten.

Duofer enthält zwei in der Behandlung von Blutarmut wirksame Eisensalze mit unterschiedlichen

Lösungseigenschaften, wodurch im Magen-Darm-Trakt eine kontinuierliche Abgabe erzielt wird.

Duofer enthält ausserdem noch Vitamin C, welches einer Oxydation des Eisens entgegenwirkt und

die Eisen-Aufnahme durch die Darmschleimhaut begünstigt.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn die Blutarmut nicht durch Eisenmangel bedingt ist, ist Duofer wirkungslos. In solchen Fällen

kann eine chronische Verabreichung zu einer Eisenüberladung führen.

Die Diagnose Eisenarmut wird vom Arzt bzw. von der Ärztin gestellt. Dem Patienten bzw. der

Patientin fallen jedoch insbesondere bei akuter Blutarmut Blässe, eine gewisse Müdigkeit und eine

Leistungseinbusse mit Verlangsamung auf.

Der zu niedrige Gehalt des Blutes an Eisen sowie an Blutfarbstoff (Hämoglobin) sollte durch

geeignete Untersuchungen bestätigt worden sein.

Wann darf Duofer nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit auf einen Inhaltsstoff, bei Eisenüberladung, Eisenverwertungsstörungen,

Blutarmut ohne gesicherten Eisenmangel und Blutarmut infolge eines Mangels von Vitamin B12 .

Des Weiteren bei begründeter Unverträglichkeit, z.B. bei schweren entzündlichen Veränderungen

des Magen-Darm-Traktes und Magengeschwüren, sowie bei schweren Leber- oder

Nierenerkrankungen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin weiss, was in solchen Fällen zu tun ist.

Bei Kindern unter 6 Jahren darf Duofer aufgrund seiner Eisendosis und der Gefahr der «Aspiration»

(«Verschlucken», mit Eindringen der Filmtablette in die Atemwege) nicht verabreicht werden. Ihr

Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin weiss, welches Arzneimittel für Kinder unter

6 Jahren geeignet ist.

Wann ist bei der Einnahme von Duofer Vorsicht geboten?

Bei entzündlichen Magen- oder Darmerkrankungen, bei krankhaft verzögerter Magenentleerung und

bei gewissen anderen Krankheiten des Magen-Darm-Traktes sollten Sie eisenhaltige Arzneimittel

mit Vorsicht und nur nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin einnehmen.

Gewisse Arzneimittel gegen Magenübersäuerung, gewisse Schmerzmittel, Antibiotika und

Goldpräparate sowie Nahrungs- und Genussmittel (z.B. Kaffee) können die Eisenaufnahme

beeinträchtigen.

Eisenpräparate können die Wirksamkeit zahlreicher Arzneimittel vermindern, wie z.B. gewisser

Antibiotika, Mittel gegen Osteoporose, Schilddrüsenhormone, Parkinsonmittel.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin oder Ihrem Apotheker bzw. Ihrer Apothekerin, und

lesen Sie die Packungsbeilage Ihrer anderen Arzneimittel sorgfältig.

Die schleimhautreizende Wirkung von eisenhaltigen Präparaten im Magen und im Darm kann durch

gleichzeitige Einnahme gewisser entzündungshemmender Mittel verstärkt werden.

Zwischen der Einnahme eines der obgenannten Arzneimittel oder Nahrungsmittel und der eines

Eisenpräparates sollten deshalb mehrere Stunden liegen.

Chronischer Alkoholmissbrauch kann über eine Erhöhung der Eisenaufnahme zu einer

Eisenüberladung führen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden.

Darf Duofer während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Duofer darf während der Schwangerschaft und Stillzeit in der angegebenen Dosierung angewendet

werden. Sie sollten jedoch zuerst mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin

sprechen, bevor Sie mit der Einnahme von Duofer beginnen.

Wie verwenden Sie Duofer?

Die übliche Dosierung beträgt für:

Erwachsene

1–2 Filmtabletten täglich, je nach Schweregrad der Anämie und Anweisung Ihres Arztes bzw. Ihrer

Ärztin.

Der Arzt bzw. die Ärztin kann diese Empfehlung Ihren Bedürfnissen anpassen.

Kinder ab 6 Jahren

1 Filmtablette täglich.

Vor dem Frühstück und gegebenenfalls vor dem Abendessen Filmtablette mit Flüssigkeit unzerkaut

schlucken.

Die Aufnahme von Eisen erfolgt am besten auf nüchternen Magen. Die gleichzeitige Einnahme mit

Nahrung vermindert die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt, dadurch

wird aber auch weniger Eisen aufgenommen.

Die Behandlung mit Duofer soll nach Erreichen normaler Hämoglobinwerte zur Auffüllung der

Eisenspeicherorgane des Organismus (Leber, Milz, Knochenmark) ca. 1 Monat weitergeführt

werden.

Chronische Überladung mit Eisen kann zu vermehrter Eisenablagerung im Organismus führen.

Duofer darf deshalb nicht über mehrere Monate ohne ärztliche Kontrolle eingenommen werden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Duofer haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Duofer Filmtabletten auftreten:

Gelegentlich kann es zu Völlegefühl, Druck im Oberbauch, Brechreiz, Verstopfung oder Durchfall

kommen.

Duofer kann durch verbleibendes Eisen den Stuhl dunkel verfärben. Dies ist ohne Bedeutung.

Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen bzw. allergische Reaktionen mit Hautausschlägen

und Juckreiz auftreten.

Eine akute Überdosierung kann zu folgenden Störungen führen: Übelkeit, Erbrechen,

Bauchschmerzen, Durchfall und nach einiger Zeit zu beschleunigtem Puls, Schwindel, Atemnot und

Blauwerden der Lippen und des Gesichts, in schweren Fällen zu unregelmässiger Atmung, Krämpfen

und Lähmungserscheinungen. In solchen Fällen ist eine sofortige ärztliche Hilfe notwendig.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Da eine unversehrte Packung Duofer eine Gesamtdosis Eisen enthält, die auf einmal eingenommen,

vor allem bei Kleinkindern, zu einer schweren Vergiftung führen kann, muss dieses Arzneimittel

unbedingt ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Duofer enthalten?

1 Filmtablette enthält:

Wirkstoffe: Eisen-Fumarat 175 mg; Eisen-Glukonat 100 mg; Vitamin C 300 mg;

Hilfsstoffe: weitere Hilfsstoffe.

Der Eisengehalt einer Filmtablette entspricht 69 mg zweiwertigem Eisen.

Zulassungsnummer

38423 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Duofer? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 40 und 100 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Andreabal AG, 4123 Allschwil.

Diese Packungsbeilage wurde im Dezember 2012 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

14-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Vitamin D total II, Elecsys Vitamin D total II von Roche Diagnostics GmbH

Dringende Sicherheitsinformation zu Vitamin D total II, Elecsys Vitamin D total II von Roche Diagnostics GmbH

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

4-7-2018

Addendum I und II

Addendum I und II

Addendum I und II

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

3-6-2010

Consultation responses on the Reimbursement Committee’s recommendation concerning the reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors)

Consultation responses on the Reimbursement Committee’s recommendation concerning the reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors)

The Reimbursement Committee’s recommendation concerning the future reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors) was open for consultation until 7 May 2010.

Danish Medicines Agency

31-3-2010

Consultation on the Reimbursement Committee's recommendation concerning the reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors)

Consultation on the Reimbursement Committee's recommendation concerning the reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors)

At the Danish Medicines Agency's request, the Reimbursement Committee has reassessed the reimbursement status of medicinal products in ATC groups C09C, C09D and C09X (angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.