Butagran Equi

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Butagran Equi Pulver zum Einnehmen 200 mg/g
  • Dosierung:
  • 200 mg/g
  • Darreichungsform:
  • Pulver zum Einnehmen
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Butagran Equi Pulver zum Einnehmen 200 mg/g
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Anti-entzündliche und antirheumatische Produkte, nicht - Steroide

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V437035
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Bijsluiter – DE Versie

BUTAGRAN EQUI

PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION FÜR

Butagran Equi, 200 mg/g, Pulver zum Eingeben für Pferde

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Dopharma Research B.V.

Zalmweg 24

4941 VX Raamsdonksveer - Niederlande

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Dopharma B.V.

Zalmweg 24

4941 VX Raamsdonksveer - Niederlande

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Butagran Equi, 200 mg/g, Pulver zum Eingeben für Pferde.

Phenylbutazon

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Pro g:

Wirkstoff:

Phenylbutazon

200 mg

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei denen eine Schmerzlinderung und

eine Reduzierung der begleitenden Entzündung erforderlich ist, z. B. bei Lahmheit in

Zusammenhang mit Osteoarthrosen, Bursitis, Laminitis und Weichteilgewebeentzündungen,

insbesondere wenn eine Beibehaltung der Mobilität als wünschenswert erachtet wird.

Es kann auch zur Begrenzung einer postoperativen Entzündung, einer Myositis und anderer

Weichteilgewebeentzündungen eingesetzt werden.

Das Präparat kann gegebenenfalls als Antipyretikum angewendet werden, z. B. bei viralen

Atemwegserkrankungen.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden im Falle einer Überempfindlichkeit der Tiere gegenüber dem arzneilich wirkenden

Bestandteil.

Nicht bei Tieren mit Erkrankung des Herzens, der Leber oder der Nieren anwenden, wenn die

Möglichkeit einer Ulzeration oder Blutung im Magendarmtrakt besteht oder Blutbildstörungen

vorliegen.

Bijsluiter – DE Versie

BUTAGRAN EQUI

6.

NEBENWIRKUNGEN

Wie bei anderen nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die die Prostaglandinsynthese hemmen,

kann eine gastrische und/oder renale Unverträglichkeit auftreten. Dies steht meist in

Zusammenhang mit einer Überdosierung und tritt daher selten auf. Die Symptome bilden sich

normalerweise nach Abbruch der Behandlung und nach Einleitung einer unterstützenden

symptomatischen Therapie zurück (für weitere Informationen siehe Besondere Warnhinweise -

Überdosierung).

Ponys sind bei diesem Präparat selbst bei therapeutischen Dosen sehr empfindlich für Ulzerationen

im Magen (Durchfall, Ulzerationen im Maul und Hypoproteinämie können ebenfalls auftreten).

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt

sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Pferd

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zum Eingeben.

Pro 450 kg Körpergewicht sollte, je nach individuellem Ansprechen, folgende Dosierung gewählt

werden:

Tag 1: Zwei Beutel bzw. 10 g von dem Präparat zweimal täglich (entspricht 4,4 mg

Phenylbutazon/kg Körpergewicht pro Anwendung).

Tag 2-4: Ein Beutel bzw. 5 g von dem Präparat zweimal täglich (entspricht 2,2 mg

Phenylbutazon/kg Körpergewicht pro Anwendung), gefolgt von einem Beutel bzw. 5 g täglich (2,2

mg Phenylbutazon/kg Körpergewicht pro Tag) oder, je nach Bedarf, jeden zweiten Tag.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Wenn nach 4-5 Tagen keine Besserung erkennbar ist, ist die Behandlung abzubrechen. Heu kann die

Resorption von Phenylbutazon und damit auch den Zeitpunkt des Einsetzens einer klinischen

Wirkung verzögern. Es ist ratsam, unmittelbar vor oder während der Anwendung des Präparats kein

Heu anzubieten.

Zur leichteren Anwendung kann das Präparat mit einer eingeschränkten Menge an Kleie oder Hafer

gemischt werden.

10.

WARTEZEIT

Nicht zur Anwendung bei Pferden, die für den Verzehr durch den Menschen bestimmt sind.

Behandelte Pferde dürfen nicht für den Verzehr durch den Menschen geschlachtet werden.

Das Pferd muss im Rahmen der nationalen Pferdepass-Vorschriften als nicht für den Verzehr durch

den Menschen deklariert werden.

Bijsluiter – DE Versie

BUTAGRAN EQUI

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern.

Die Beutel im Umkarton aufbewahren. Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Beutel

unter EXP angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen des Beutels: Sofort nach dem Öffnen anwenden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart

Die klinischen Wirkungen von Phenylbutazon können nach Absetzen der Therapie mindestens drei

Tage lang anhalten. Dies ist zu berücksichtigen, wenn die Pferde einer gesundheitlichen

Untersuchung unterzogen werden.

Die FEI betrachtet Phenylbutazon als verbotenen Wirkstoff, es sollte daher mindestens 8 Tage vor

einem Wettkampf nicht angewendet werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Die angegebene Dosis nicht überschreiten, da der therapeutische Index von Phenylbutazon niedrig

ist.

Die Anwendung bei unter 6 Wochen alten Tieren oder bei älteren Tieren kann zusätzliche Risiken

bergen. Wenn sich eine solche Anwendung nicht vermeiden lässt, ist unter Umständen eine

sorgfältige klinische Überwachung der Tiere angezeigt.

Die Anwendung bei dehydrierten, hypovolämischen oder hypotonischen Tieren vermeiden, da das

Risiko einer erhöhten Nierentoxizität besteht. Während der Dauer der Behandlung stets für

ausreichend Trinkwasser sorgen, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

NSAIDs können eine Hemmung der Phagozytose bewirken. Deshalb sollte bei der Behandlung von

Enzündungen in Verbindung mit bakteriellen Infektionen begleitend eine geeignete antibakterielle

Therapie eingeleitet werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Nach der Anwendung die Hände waschen.

Berührung mit den Augen vermeiden. Versehentlich in die Augen gelangtes Präparat mit reichlich

Wasser ab- bzw. auswaschen. Bei anhaltender Reizung einen Arzt hinzuziehen.

Es ist darauf zu achten, ein Einatmen oder Verschlucken des Pulvers zu vermeiden.

Bei versehentlichem Einatmen oder Verschlucken ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und

die Produktverpackung vorzuzeigen.

Anwendung während der Trächtigkeit oder Laktation

Trächtigkeit:

Bei der Anwendung bei trächtigen Stuten ist Vorsicht geboten. Wenngleich aus der praktischen

Anwendung keine unerwünschten Auswirkungen von Phenylbutazon auf den Fötus oder die

Erhaltung der Trächtigkeit bekannt sind, sind keine definitiven Verträglichkeitsstudien bei Stuten

durchgeführt worden.

Bei Versuchstierarten sind bei hohen Dosen von Phenylbutazon fötotoxische Wirkungen

aufgetreten.

Laktation:

Die Verträglichkeit des Präparats bei laktierenden Stuten wurde nicht gezeigt. Wenn die Anwendung

von Phenylbutazon bei trächtigen oder laktierenden Stuten als unabdinglich erachtet wird, sind die

möglichen Vorteile gegenüber dem möglichen Risiko für die Stute und/oder das Fohlen abzuwägen.

Bijsluiter – DE Versie

BUTAGRAN EQUI

Eine Anwendung um den Zeitraum der Geburt ist zu vermeiden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Verabreichung potenziell nierentoxischer Arzneimittel ist zu vermeiden.

Phenylbutazon ist zu einem großen Teil an Plasmaproteine gebunden. Es kann andere Wirkstoffe,

die ebenfalls stark proteingebunden sind, verdrängen, z. B. einige Sulfonamide oder Warfarin, oder

kann selbst verdrängt werden, was zu einem Anstieg von ungebundenen pharmakologisch

wirkzamen Konzentrationen und zu toxischen Wirkungen führen kann.

Bei der gleichzeitigen Anwendung anderer Therapeutika ist aufgrund des Risikos metabolischer

Wechselwirkungen Vorsicht geboten. Phenylbutazon kann mit dem Metabolismus anderer

Wirkstoffe wie etwa von Warfarin und Barbituraten konkurrieren, sodass es zum Auftreten von

Toxizität kommen kann.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Pharmakokinetik von Penicillin- und Gentamicinpräparaten bei

gleichzeitiger Verabreichung von Phenylbutazon enthaltenden Präparaten beeinflusst und die

therapeutische Wirksamkeit aufgrund einer verminderten Verteilung in das Gewebe abgeschwächt

werden kann. Auch die Verteilung anderer, gleichzeitig angewendeter Arzneimittel kann betroffen

sein.

Andere NSAIDS nicht begleitend oder innerhalb von 24 Stunden nacheinander anwenden.

Phenylbutazon regt die Aktivität hepatischer mikrosomaler Enzyme an.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel), falls erforderlich

Eine Überdosierung kann zu Ulzerationen im Magen und im Dickdarm und zu einer allgemeinen

Enteropathie führen. Es kann außerdem zu einer Schädigung der Nierenpapillen und in der Folge zu

einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion kommen. Aufgrund eines Verlustes von Plasmaprotein

können sich subkutane Ödeme bilden, vor allem unter dem Kiefer.

Es gibt kein spezielles Gegenmittel. Bei Anzeichen einer möglichen Überdosierung ist das Tier

symptomatisch zu behandeln.

Inkompatibilitäten

Dieses Präparat nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

DE: Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben.

Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff

auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die

Kanalisation entsorgt werden.

AT/BE: Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend

den nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

November 2014

15.

WEITERE ANGABEN

Liste der Packungsgrößen:

- Pappschachtel mit 20 oder 100 Beuteln mit je 5 Gramm des Präparats.

BE-V437044 (Alu/LDPE/papier/LDPE Beutel)

Bijsluiter – DE Versie

BUTAGRAN EQUI

BE-V437035 (PET/LDPE/Alu/LDPE Beutel)

DE/BE: Verschreibungspflichtig.

AT: Rezept- und apothekenpflichtig