Akineton

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Akineton Tablette 2 mg
  • Dosierung:
  • 2 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Akineton Tablette 2 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE083133
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

Packungsbeilage

AKINETON 2mg TABLETTEN

BIPERIDEN HYDROCHLORIDE

LESEN SIE DIE GESAMTE PACKUNGSBEILAGE SORGFÄLTIG DURCH, BEVOR SIE MIT

DER EINNAHME DIESES ARZNEIMITTELS BEGINNEN

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Symptome haben wie Sie.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen

bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder

Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist AKINETON 2mg Tabletten und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten beachten?

Wie ist AKINETON 2mg Tabletten einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist AKINETON 2mg Tabletten aufzubewahren?

Weitere Informationen

1.

WAS IST AKINETON 2MG TABLETTEN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

AKINETON 2mg Tabletten

ist bei der Behandlung von Parkinson-Krankheit oder gleichartigen

Krankheitszuständen angezeigt.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAME VON AKINETON 2MG TABLETTEN

BEACHTEN?

AKINETON 2mg Tabletten darf nicht eingenommen werden

Wenn Sie allergisch gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile von

AKINETON 2mg Tabletten.

Wenn Sie an grünem Star leiden.

Wenn bei Ihnen eine Verengung der Verdauungskanal vorliegt.

Wenn Sie an Darmproblemen oder Dickdarmerweiterung (Megakolon) leiden.

Wenn bei Ihnen schwere Herzrhythmusstörungen oder eine krankhaft beschleunigte Herzfrequenz

(Tachykardie) vorliegt.

1 / 6

Packungsbeilage

Wenn Sie ein Prostataleiden haben.

Wenn Sie Probleme mit der Urinausscheidung haben, müssen Sie Ihren Arzt davon unterrichten, damit er die

Dosis anpassen kann.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten ist erforderlich

Teilen Sie Ihrem Arzt mit:

- Wenn Sie eine ältere Person sind, insbesondere mit Hirnschädigungen.

- Wenn Sie an Problemen mit der Prostata leiden,

- Wenn Sie an grünem Star leiden,

- Wenn Sie an Verstopfung leiden,

- Wenn Sie an erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie) leiden,

- Wenn Sie an Zuckungen leiden. Es besteht ein erhöhtes Risiko von zerebral ausgelösten Zuckungen.

- Wenn Sie an Krämpfen leiden.

Die Behandlung mit AKINETON 2mg Tabletten darf nicht plötzlich abgebrochen, sondern muss schrittweise

abgebaut werden.

Setzen Sie sich hierzu mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Bei Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Quinidin oder sonstige Medikamente gegen Magenprobleme

einnehmen.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie sonstige auf das Nervensystem wirkende Medikamente einnehmen

(Antidepressiva, Medikamente gegen Parkinson, Medikamente gegen Gehirnstörungen, Antiallergika).

Möglicherweise muss dann die Dosis angepasst werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem

eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Der Alkoholverzehr muss während der Behandlung mit AKINETON 2mg Tabletten vermieden werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Obwohl bei Tierversuchen nie teratogene Wirkungen festgestellt wurden, sollte AKINETON 2mg Tabletten

schwangeren Frauen nicht verabreicht werden, wenn dies nicht unbedingt erforderlich ist.

Man verfügt über unzureichende Angaben im Zusammenhang mit einer langfristigen Anwendung während

der Schwangerschaft.

Bei fehlenden konkreten Angaben im Zusammenhang mit der Konzentration von Biperiden in der

Muttermilch, darf AKINETON 2mg Tabletten stillenden Müttern nur dann verabreicht werden, wenn dies

absolut erforderlich ist.

Eine alternative Nahrung für das Baby sollte in Erwägung gezogen werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Da AKINETON 2mg Tabletten die Reaktionszeit erhöhen kann, kann hierdurch auch die Steuerfähigkeit von

Fahrzeugen oder das Bedienen von Maschinen beeinflusst werden.

2 / 6

Packungsbeilage

Schläfrigkeit und Sehstörungen können je nach der individuellen Empfindlichkeit und Dosis auftreten.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von AKINETON 2mg Tabletten

Wenn Sie eine Intoleranz für bestimmte Zuckerarten haben, teilen Sie ihrem Arzt vor

Beginn

der Einnahme

des Medikamentes mit.

3.

WIE IST AKINETON 2MG TABLETTEN EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie AKINETON 2mg Tabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Tabletten:

Die Tabletten während oder nach den Mahlzeiten mit ein wenig Flüssigkeit hinunterschlucken.

Die Anzahl der Tabletten, die Sie pro Tag einnehmen müssen, ist von einer Person zur anderen verschieden.

Ihr Arzt wird Ihnen beaufsichtigen bis der richtige Zahl von Tabletten bekannt ist.

Meistens beginnt man mit 2 mal 1/2 Tablette pro Tag. Diese Dosis wird langsam auf 2 bis 8 Tabletten pro

Tag erhöht. Sie dürfen nicht mehr als 8 Tabletten pro Tag einnehmen.

Wenn AKINETON 2mg Tabletten

zur Behandlung von

Nebenwirkungen

anderer Arzneimittel

(Neuroleptika) verschrieben wird, genügt es meistens, wenn 1⁄2 bis 1 Tablette (manchmal 2) 1- bis 4mal pro

Tag eingenommen wird.

Die Behandlung nie plötzlich abbrechen, sondern schrittweise die Anzahl der Tabletten verringern.

Wenn Sie eine größere Menge von AKINETON 2mg Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie größere Mengen AKINETON 2mg Tabletten verwendet haben, nehmen Sie unverzüglich Kontakt

auf mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder mit dem Anti-Gift-Zentrum (070/245.245).

Bei der Einnahme einer zu hohen Dosis werden folgende Symptome beobachtet:

Pupillenerweiterung,

trockener

Mund,

Hitzewallungen,

beschleunigter

Herzschlag,

Darm-

Blasenerschlaffung, Fieber (insbesondere bei Kindern).

Die betroffene Person ist erregt, verwirrt, hat Halluzinationen und kann die Besinnung verlieren.

Gliederzucken, Koma, Herz- und Atemstillstand können bei schweren Überdosierungen auftreten.

Wenn eine Person eine zu große Menge AKINETON 2mg Tabletten eingenommen hat, ist eine Aufnahme

der betroffenen Person im Krankenhaus stets erforderlich. Während des Wartens auf den Krankenwagen

sollten falls erforderlich künstliche Beatmung und/oder Herzmassagen gemacht werden. Bei Fieber für eine

Körpertemperatursenkung sorgen.

Wenn Sie die Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Setzen Sie sich hierzu mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Wenn Sie die Einnahme von AKINETON 2mg Tabletten abbrechen

Die Behandlung nie plötzlich abbrechen, sondern schrittweise die Anzahl der Tabletten verringern.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Arzt oder Apotheker.

3 / 6

Packungsbeilage

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeiten zugrunde gelegt:

Sehr häufig

(> 1/10)

Häufig

(> 1/100 bis < 1/10)

Gelegentlich

(≥ 1/1.000 bis < 1/100)

Selten

(≥ 1/10.000 bis < 1/1.000)

Sehr selten

(< 1/10.000)

Nicht bekannt

(Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Nebenwirkungen treten insbesondere zu Beginn der Behandlung und bei zu rascher Dosissteigerung auf.

Aufgrund der nicht bekannten Anzahl der Anwender ist die prozentuale Häufigkeit der spontan erfassten

Nebenwirkungen nicht genau ermittelbar.

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Nicht bekannt: Parotitis.

Erkrankungen des Immunsystems

Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen.

Psychiatrische Erkrankungen

Selten: Bei höheren Dosen Unruhe, Agitiertheit, Angst, Verwirrtheit, delirante Syndrome, Halluzinationen,

Schlaflosigkeit. Eine zentral erregende Wirkung ist häufig bei Patienten mit Hirnleistungsstörungen zu

beobachten und kann eine Dosisverminderung erforderlich machen.

Über eine vorübergehende Reduktion des REM-Schlafes (Schlafstadium mit schnellen Augenbewegungen),

charakterisiert durch eine Zunahme der Zeit bis zum Erreichen dieses Stadiums und einer prozentualen

Abnahme dieses Stadiums am Gesamtschlaf, wurde berichtet.

Sehr selten: Nervosität, Euphorie.

Erkrankungen des Nervensystems

Selten: Müdigkeit, Schwindelgefühl und Gedächtnisstörungen.

Sehr selten: Kopfschmerzen, Dyskinesien, Ataxie und Sprachstörungen. Erhöhte zerebrale

Anfallsbereitschaft und Konvulsionen.

Augenerkrankungen

Sehr

selten:

Akkommodationsstörungen,

Mydriasis,

Lichtempfindlichkeit.

Auftreten

eines

Engwinkelglaukoms ist möglich (Augeninnendruck kontrollieren).

Herzerkrankungen

Selten: Tachykardie.

Sehr selten: Bradykardie. Bei parenteraler Gabe kann es zu einer Blutdrucksenkung kommen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

4 / 6

Packungsbeilage

Selten: Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Übelkeit.

Sehr selten: Obstipation.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr selten: Verminderung der Schweißabsonderung, allergische Hautausschläge.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Selten: Muskelzuckungen.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Sehr selten: Miktionsstörungen, insbesondere bei Patienten mit Prostataadenom (Dosisreduktion), seltener

Harnverhaltung.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Selten: Benommenheit.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen .

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST AKINETON 2MG TABLETTEN AUFZUBEWAHREN?

Bei Zimmertemperatur (15° – 25° C) in der Verpackung aufbewahren.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maβnahme hilft die Umwelt

zu schützen.

5 / 6

Packungsbeilage

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was AKINETON 2mg Tabletten enthält

Der Wirkstoff ist:

Biperidenhydrochlorid 2 mg

Die sonstigen Bestandteile sind :

Maisstärke, Lactose-Monohydrat, Calciumhydrogenphosphat-

Dihydrat, microcristalline Cellulose, Copovidon, Talkum, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Kartoffelstärke.

Wie AKINETON 2mg Tabletten aussieht und Inhalt der Packung

AKINETON 2mg Tabletten enthält das für die Parkinson-Krankheit bestimmte Arzneimittel Biperiden.

Tabletten zum Einnehmen in Verpackungen zu 20, 50, 100, 250 und 1000 Tabletten.

(Die Verpackungen zu 100 und 250 Tabletten werden nicht über den Handel vertrieben, bei den

Verpackungen zu 1000 Tabletten handelt es sich um Krankenhauspackungen.).

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

:

Laboratorio Farmaceutico S.I.T. Specialità Igienico Terapeutiche S.r.l.

Via Cavour 70

27035 Mede (PV) Italien

Tel. :

+39-0384-820416

Fax :

+39-0384-822133

e-mail :

sit@sit-farmaceutici.com

Herstelleren

:

Laboratorio Farmaceutico S.I.T. Specialità Igienico Terapeutiche S.r.l.

Via Cavour 70

27035 Mede (PV) Italien

Arzneimittel-Zulassungsnummern:

BE083133

Dieses Arzneimittel ist verschreibungspflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 02/2015

6 / 6