Cortinasal 50 Nasenspray

Suíça - alemão - Swissmedic (Swiss Agency for Therapeutic Products)

Compre agora

Ingredientes ativos:
budesonidum
Disponível em:
Spirig HealthCare AG
Código ATC:
R01AD05
DCI (Denominação Comum Internacional):
budesonidum
Forma farmacêutica:
Nasenspray
Composição:
budesonidum 50 µg, conserv.: E 202, excipiens Aussetzung für dosi. Dosen für das Schiff 200.
Classe:
B
Grupo terapêutico:
Synthetika
Área terapêutica:
Rhinitis
Número de autorização:
55521
Data de autorização:
2002-03-21

Documentos em outros idiomas

Folheto informativo - Bula Folheto informativo - Bula - francês

01-06-2020

Características técnicas Características técnicas - francês

01-06-2020

Folheto informativo - Bula Folheto informativo - Bula - italiano

01-06-2020

Leia o documento completo

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte ihnen

das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Cortinasal® 50/100

Spirig HealthCare AG

Was ist Cortinasal und wann wird es angewendet?

Cortinasal enthält den Wirkstoff Budesonid, der zur Gruppe der sogenannten Kortikosteroide gehört.

Budesonid hat eine entzündungshemmende Wirkung und dient zur Behandlung von saisonalem und

ganzjährigem allergischem sowie nichtallergischem Schnupfen, Heuschnupfen und saisonunabhängigem

Schnupfen. Cortinasal wird auch zur Behandlung von Nasenpolypen angewendet.

Cortinasal darf nur auf Verschreibung und unter ständiger Kontrolle einer Ärztin oder eines Arztes

verwendet werden.

Wann darf Cortinasal nicht eingenommen / angewendet werden?

Cortinasal darf bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Budesonid oder einem der

Hilfsstoffe nicht angewendet werden.

Wegen mangelnder Erfahrung darf Cortinasal nicht bei Kindern unter 6 Jahren angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Cortinasal Vorsicht geboten?

Bei Virus- und Pilzinfektionskrankheiten der Nase sollte Cortinasal nur angewendet werden, wenn

gleichzeitig eine virusbekämpfende oder pilzabtötende Behandlung durchgeführt wird. Wenn Sie an

einer Erkrankung der Leber leiden oder Sie an einer Turberkulose erkrankt sind, ist es wichtig, dass Sie

den Arzt bzw. die Ärztin darüber in Kenntnis setzen.

Wenn bei Ihnen verschwommenes Sehen oder andere Sehstörungen auftreten, wenden Sie sich an Ihren

Arzt.

Kinder dürfen nur unter Aufsicht von Erwachsenen und Befolgung der ärztlichen Anweisung Cortinasal

anwenden.

Bei übermässigem Gebrauch oder Langzeitanwendung bei Kindern kann die Möglichkeit einer

Wachstumsverzögerung nicht ausgeschlossen werden. Der Arzt bzw. die Ärztin wird deshalb die

Wachstumsentwicklung von Kindern, welche über eine längere Zeit mit Cortinasal behandelt werden,

sorgfältig beobachten.

Wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel einnehmen, so kann dies zu einem gehäuften Auftreten

unerwünschter Wirkungen führen. Die gleichzeitige Einnahme folgender Arzneimittel sollte vermieden

werden:

·Arzneimittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen (z.B. mit dem Wirkstoff Ketoconazol)

·Arzneimittel, die das Immunsystem unterdrücken

·Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen (z.B. mit dem Wirkstoff Ritonavir oder Cobicistat).

Nehmen Sie vor der Einnahme eines solchen Arzneimittels Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer

Ärztin.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden!

Darf Cortinasal während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit darf Cortinasal nur auf ausdrückliche Anordnung der

Ärztin oder des Arztes hin eingesetzt werden.

Wie verwenden Sie Cortinasal?

Vor der ersten Anwendung wird empfohlen, die Gebrauchsanweisung aufmerksam zu lesen und die

Instruktionen genau zu befolgen.

Rhinitis

Üblicherweise gilt für Erwachsene, ältere Patientinnen und Patienten und Kinder über 6 Jahren folgende

Dosierung:

Zum Beginn der Behandlung je 2 Sprühstösse Cortinasal 100 morgens in jedes Nasenloch sprühen oder

2 mal täglich je 2 Sprühstösse Cortinasal 50, morgens und abends, in jedes Nasenloch sprühen (400 µg

Budesonid pro Tag entsprechend).

Sobald Sie eine Besserung bemerken, kann der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin die Dosis

auf die kleinstmögliche Menge reduzieren.

Behandlung von Nasenpolypen

Die maximal empfohlene Dosierung ist 400 µg, entsprechend zweimal täglich (morgens und abends) 1

Sprühstoss Cortinasal 100 oder 2 Sprühstösse Cortinasal 50 in jedes Nasenloch. Die Behandlung ist auf

3 Monate beschränkt.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke

zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder

Apothekerin.

Art der Anwendung

1.Nase sanft reinigen.

2.Dosierspray gut schütteln und Schutzkappe abnehmen.

3.Halten Sie den Dosierspray aufrecht zwischen den Fingern.

4.Den Nasenadapter abwechselnd zuerst in das linke und dann in das rechte Nasenloch einführen. Die

jeweils entsprechende Anzahl Sprühstösse auslösen. Durch Niederdrücken des Sprühkopfes wird ein

feiner Nebel freigesetzt.

5.Die Schutzkappe wieder aufsetzen.

Wichtiger Hinweis

Vielleicht fühlen Sie sich bereits während des ersten Tages, an dem Sie Cortinasal anwenden besser,

aber die volle Wirksamkeit von Cortinasal tritt in der Regel erst 2 Wochen nach Behandlungsbeginn ein.

Sollten Sie an Heuschnupfen leiden, empfiehlt es sich, einige Tage vor der Pollensaison die Ärztin oder

den Arzt zu konsultieren, um die Behandlung mit Cortinasal rechtzeitig beginnen zu können.

Cortinasal vermindert allergisch bedingte Augensymptome nicht. Sollten Sie an Augensymptomen

leiden, kann Ihnen von der Ärztin oder vom Arzt eventuell ein zusätzliches Arzneimittel verschrieben

werden.

Pflege des Nasenadapters

Zum Reinigen wird die Schutzkappe entfernt und der Nasenadapter vom Vorratsbehälter weggezogen.

Die Schutzkappe und den Nasenadapter spült man in warmem Wasser, evtl. mit Zusatz einer

Seifenlösung.

Nach dem Trocknen werden der Nasenadapter und die Schutzkappe auf dem Vorratsbehälter wieder

zusammengesetzt.

Welche Nebenwirkungen kann Cortinasal haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Cortinasal auftreten:

Vereinzelt kann es zu nasalen Reizungen kommen.

Gelegentlich kann leichtes Nasenbluten auftreten. In seltenen Fällen können auch Hautreaktionen wie

Hautausschlag, Juckreiz, Schwellungen im Gesicht und verschwommenes Sehen auftreten. In äusserst

seltenen Fällen wurden nach der Anwendung von Cortinasal Geschwüre (Ulcerationen) der

Nasenschleimhaut festgestellt. Falls Sie irgendein Krankheitszeichen beobachten, welches Sie mit dem

Gebrauch dieses Arzneimittels verbinden, sollte Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin davon in Kenntnis

setzen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Cortinasal sollte bei 15 - 25 °C und ausser Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Cortinasal darf

nicht gefrieren.

Die Schutzkappe muss nach jedem Gebrauch wieder auf den Dosierspray aufgesetzt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP.» bezeichnetem Datum verwendet

werden.

Falls Sie im Besitz eines verfallenen Cortinasal Dosierspray sind, bringen Sie diesen zur Entsorgung in

die Apotheke zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Cortinasal enthalten?

Wirkstoffe

1 Sprühstoss Cortinasal 50 bzw. 100 enthält 50 bzw. 100 µg Budesonid als Wirkstoff

Hilfsstoffe

Das Konservierungsmittel Kaliumsorbat (E 202) und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

55521 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Cortinasal? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Cortinasal 50/100: Dosierspray zu 10 ml, mit ungefähr 200 Einzeldosen.

Zulassungsinhaberin

Spirig HealthCare AG, 4622 Egerkingen/Schweiz

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2020 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Leia o documento completo

Fachinformation

Cortinasal® 50/100

SPIRIG HEALTHCARE

Zusammensetzung

Wirkstoff: Budesonidum.

Hilfsstoffe: Conserv.: Kalii sorbas (E 202); Excipiens ad suspensionem.

Galenische Form und Wirkstofmenne pro Einheit

Cortinasal 50 bzw. 100: Wässrine Suspension in nasalem Dosierspray. 1

Sprühstoss enthält 50 µn bzw. 100 µn (entspricht 1,0 mn/ml bzw. 2,0

mn/ml) Budesonidum.

Indikationen/Anwendunnsmönlichkeiten

Saisonale und nanzjährine allernische Rhinitiden; nichtallernische

Rhinitiden; Heuschnupfen; Rhinitis vasomotorica; Nasenpolypen.

Dosierunn/Anwendunn

Allgemeine Angaben

Die Dosierunn sollte individuell annepasst werden. Der Patient muss

informiert werden, dass die volle Wirksamkeit erst nach mehreren

Behandlunnstanen erreicht wird. Nachdem die newünschte klinische

Wirkunn einnetreten ist, newöhnlich nach 1–2 Wochen, sollte die Dosis

auf die kleinstmönliche Erhaltunnsdosis herabnesetzt werden, bei

welcher eine optimale Kontrolle der Symptome newährleistet ist.

Die Behandlunn von saisonaler Rhinitis sollte wenn mönlich vor der

Allernenexposition beninnen. Bei starken Rhinitiden ist die Anwendunn

von einem nefässverennenden Arzneimittel während der ersten 2–3

Behandlunnstanen annezeint. Benleitende Behandlunnen zur Kontrolle

von allernisch bedinnten Aunensymptomen sind eventuell notwendin.

Kinder sollten Cortinasal nur unter Aufsicht von Erwachsenen benutzen.

Im Allnemeinen nelten nachfolnende Dosierunnsrichtlinien:

Rhinitis

Erwachsene, ältere Patienten und Kinder über 6 Jahre

Die empfohlene Startdosis ist 400 µn tänlich. Die tänliche Dosierunn

kann auf eine oder zwei Gaben verteilt werden, zum Beispiel: 2

Sprühdosen Cortinasal 100 (2× 100 µn) mornens in jedes Nasenloch

sprühen oder 2 Sprühdosen Cortinasal 50 (2× 50 µn) jeweils mornens

und abends in jedes Nasenloch sprühen. Um die Symptome weiterhin

unter Kontrolle zu halten, soll nach der erwünschten klinischen Wirkunn

die Erhaltunnsdosis auf die kleinstmönliche Dosierunn herabnesetzt

werden.

Behandlung von Nasenpolypen

Die maximal empfohlene tänliche Dosierunn betränt 400 µn aufneteilt in

2 Gaben, z.B. Cortinasal 100 in jedes Nasenloch, mornens und abends.

Die Behandlunnsdauer ist auf maximal 3 Monate beschränkt. Nachdem

die newünschte klinische Wirkunn einnetreten ist, sollte die Dosis auf die

kleinstmönliche Erhaltunnsdosis herabnesetzt werden, bei welcher eine

optimale Kontrolle der Symptome newährleistet ist.

Art der Anwendung

Cortinasal 50 bzw.100

1. Nase sanft reininen.

2. Dosierspray schütteln und die Schutzkappe abnehmen.

3. Den Dosierspray aufrecht zwischen den Finnern halten.

4. Den Nasenadapter zuerst in das linke und dann in das rechte

Nasenloch einführen. Die jeweils entsprechende Anzahl Sprühstösse

auslösen. Durch Niederdrücken des Sprühkopfes wird ein feiner Nebel

freinesetzt.

5. Die Schutzkappe wieder aufsetzen.

Pflege des Nasenadapters

Der Nasenadapter soll renelmässin nereinint werden. Zum Reininen wird

die Schutzkappe entfernt und der Nasenadapter vom Vorratsbehälter

abnezonen. Die Schutzkappe und der Nasenadapter werden mit warmem

Wasser, nötinenfalls durch Zunabe eines Reininunnsmittels nereinint.

Bevor die Teile wieder zusammennesteckt werden, müssen sie an der

Luft vollständin netrocknet werden.

Kontraindikationen

Bekannte Überempfindlichkeit nenenüber dem Wirkstof Budesonid oder

einem der Hilfsstofe.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Der Gebrauch übermässiner Dosen oder eine Lannzeitbehandlunn mit

Glucokortikosteroiden kann zu Anzeichen oder Symptomen von

Hyperkortizismus, adrenaler Suppression und/oder

Wachstumsverzönerunnen bei Kindern führen.

Die Lannzeitwirkunn nasaler Steroide bei Kindern ist nicht vollständin

neklärt. Allnemein nilt, dass der Arzt die Wachstumsentwicklunn der

Kinder, die über eine lännere Zeit mit Glucokortikosteroiden behandelt

werden, sornfältin beobachten muss.

Der Nutzen einer Behandlunn mit Glucokortikosteroiden soll nenenüber

der Mönlichkeit einer Wachstums-Suppression abnewonen werden.

Cortinasal sollte bei Infektionen der Nase durch Pilze und/oder Viren nur

einnesetzt werden, wenn nleichzeitin eine funnizide bzw. viruzide

Behandlunn durchneführt wird.

Besondere Vorsicht ist bei Patienten mit bakteriellen Infektionen und

speziell mit Lunnentuberkulose neboten.

Eine einneschränkte Leberfunktion kann die Elimination von

Kortikosteroiden beeinfussen (siehe unter «Pharmakokinetik, Kinetik

spezieller Patientennruppen»).

In-vivo-Studien zeinten, dass Ketoconazol (Inhibitor der CYP3A Aktivität

in der Leber und in der internen Mucosa) bei einer oralen Verabreichunn

eine Erhöhunn der systemischen Verfünbarkeit von Budesonid

verursachen kann. Dies ist von nerinner klinischer Bedeutunn bei

kurzfristinen Behandlunnen mit Ketoconazol (1–2 Wochen).

Bei Lannzeitbehandlunnen sollte dieser Interaktion Rechnunn netranen

werden (siehe «Interaktionen»).

Interaktionen

Budesonid zeinte keine Wechselwirkunn mit anderen, zur Behandlunn

von Rhinitis einnesetzten Wirkstofen.

Budesonid wird hauptsächlich durch CYP3A, einem Subtypen des

Cytochroms P450, metabolisiert. Inhibitoren von diesem Enzym, wie z.B.

Ketoconazol, können die systemische Verfünbarkeit von Budesonid

erhöhen (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Die nleichzeitine Einnahme von Cimetidin kann die Pharmakokinetik von

Budesonid nerinnfünin beeinfussen. Dies ist jedoch bei Einhaltunn der

empfohlenen Dosierunn klinisch unbedeutend.

Schwannerschaft/Stillzeit

Tierstudien mit Glucokortikosteroiden haben unerwünschte Efekte in der

fetalen Entwicklunn nezeint. Resultate aus prospektiven

epidemiolonischen Studien und aus weltweiten Post-Marketinn-Daten

weisen auf kein erhöhtes Risiko für konnenitale Missbildunnen auf Grund

des Gebrauchs von inhaliertem oder intranasalem Budesonid während

der frühen Schwannerschaft auf. Glucokortikosteroide sollen während

der Schwannerschaft nicht verabreicht werden, es sei denn dies ist

eindeutin erforderlich.

Es lienen keine Annaben vor, ob der Wirkstof in die Muttermilch

überneht. Das Präparat sollte deshalb während der Stillzeit nicht

annewendet werden.

Wirkunn auf die Fahrtüchtinkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Cortinasal hat keinen Einfuss auf die Fähinkeiten im Strassenverkehr

oder im Bedienen von Maschinen.

Unerwünschte Wirkunnen

Aufnrund klinischer Studien, Literatur und Erfahrunnen nach Einführunn

von Cortinasal können folnende unerwünschte Wirkunnen auftreten:

Häufg (1%–10%)

Am Applikationsort: nasale Irritationen, leicht blutines Sekret und

Epistaxis.

Gelegentlich (0,1%–1%)

Haut/Schleimhaut: Hypersensibilitätsreaktionen vom Sofort- und Spättyp

einschliesslich Urticaria, Rash, Dermatitis, Annioödem und Juckreiz.

Sehr selten (<0,01%)

Am Applikationsort: Ulzerationen der Nasenschleimhaut oder Perforation

der Nasenscheidewand nach Anwendunn von intranasalen

Glucokortikosteroiden.

Überdosierunn

Klinische Probleme infolne einer akuten Überdosierunn werden auch bei

Verabreichunn übermässiner Dosen von Cortinasal nicht erwartet.

Einenschaften/Wirkunnen

ATC-Code: R01AD05

Wirkungsmechanismus/Pharmakodynamik

Budesonid ist ein Glucokortikosteroid mit einem lokalen

entzündunnshemmenden Efekt. Der nenaue Wirkunnsmechanismus der

Glucokortikosteroide bei der Behandlunn von Rhinitis ist nicht

vollumfännlich bekannt. Budesonid zeint eine Wirkunn auf T-Zellen,

Eosinophile und Mastzellen.

Die Hemmunn der Freisetzunn von Entzündunnsmediatoren und die

Hemmunn der durch Zytokine induzierten Immunreaktionen spielen bei

entzündunnshemmenden Reaktionen eine zentrale Rolle.

Die spezifische Wirksamkeit des Budesonids, nemessen an der Afnität

zu Glucokortikoidrezeptoren, ist 15mal stärker im Vernleich mit

Prednisolon.

Klinische Wirksamkeit

Eine klinische Studie, in welcher die intranasale und orale Applikation

von Budesonid mit Placebo vernlichen wurde, zeinte, dass bei saisonal

bedinnter Rhinitis der therapeutische Efekt von Budesonid vollständin

auf die lokale Wirkunn zurückneführt werden kann.

Budesonid zeinte prophylaktisch verabreicht eine Schutzwirkunn

nenenüber nasalen Reizunnen, welche Eosinophilie und

Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen können.

Die vollständine Wirkunn von Cortinasal wird erst nach eininen Tanen

erreicht, in Einzelfällen sonar erst nach zweiwöchiner Anwendunn.

Innerhalb des empfohlenen Dosisbereichs verursacht Budesonid keine

klinisch relevanten Veränderunnen des basalen Plasmakortikoidspienels

und der Reaktion auf die ACTH-Stimulierunn bei Patienten mit Rhinitis.

Bei nesunden Probanden wurde nach Kurzzeitbehandlunn eine

dosisabhännine Verminderunn des Plasma- und Urinkortisolspienels

beobachtet.

Pharmakokinetik

Absorption

Die systemische Bioverfünbarkeit von oral verabreichtem Budesonid ist

niedrin; sie betränt unnefähr 13%.

Nach intranasaler Applikation einer hohen Inhalationsdosis (1 mn)

betränt die systemische Bioverfünbarkeit unnefähr 14%. Bei einer

direkten Applikation von Budesonid in Lösunn auf die Nasenschleimhaut

betränt die Bioverfünbarkeit danenen 100%.

Distribution

Budesonid hat ein Verteilunnsvolumen von unnefähr 3 l/kn. Die

durchschnittliche Plasmaproteinbindunn betränt 85–90%.

Metabolismus

Budesonid unterlient einem starken hepatischen First-pass-Efekt (90%).

Budesonid wird in der Leber extensiv zu Metaboliten mit nerinner

Glucokortikoidwirkunn abnebaut. Die Hauptmetaboliten des Budesonids,

6β-Hydroxybudesonid und 16α-Hydroxyprednisolon, verfünen über eine

Glucokortikoidwirkunn von weniner als 1% nenenüber Budesonid.

Budesonid wird hauptsächlich über CYP3A, einem Subtypen des

Cytochroms P450 metabolisiert. Budesonid unterlient keiner

Inaktivierunn durch einen lokalen Metabolismus in der Nase.

Elimination

Die Metaboliten werden unverändert oder in konjunierter Form

hauptsächlich renal ausneschieden. Im Urin konnte kein unverändertes

Budesonid nefunden werden.

Budesonid verfünt über eine hohe systemische Clearance (ca. 1,2 l/Min).

Die Eliminationshalbwertszeit betränt nach i.v. Applikation

durchschnittlich 2–3 Stunden.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Beeinträchtigte Leberfunktion

Eine beeinträchtinte Leberfunktion kann die Elimination von

Glucokortikosteroiden beeinfussen. Die Pharmakokinetik von Budesonid

ist jedoch nach intravenöser Applikation bei Patienten mit einer

Leberzirrhose nleich wie bei nesunden Probanden. Nach oraler Einnahme

von Budesonid ist die systemische Bioverfünbarkeit bei beeinträchtinter

Leberfunktion aufnrund des verminderten First-pass-Efekts erhöht. Dies

ist jedoch von nerinner klinischer Bedeutunn für Cortinasal, da nach

intranasaler Inhalation der orale Beitran zur systemischen

Bioverfünbarkeit relativ klein ist.

Präklinische Daten

In sechs unterschiedlichen Testmodellen zeinte Budesonid weder

mutanene noch klastonene Einenschaften.

In einer Kanzeronenitätsstudie wurde eine erhöhte Inzidenz von Gliomen

im Gehirn männlicher Ratten nefunden, die jedoch in einer

Wiederholunnsstudie nicht verifiziert werden konnte. In dieser Studie

unterschied sich die Inzidenz in den mit Verum behandelten Gruppen

(Budesonid, Prednisolon, Triamcinolonacetonid) und in der

Kontrollnruppe nicht.

Leberveränderunnen (primäre hepatozelluläre Neoplasmen), die sowohl

in der ersten Kanzeronenitätsstudie als auch in der Wiederholunnsstudie

für Budesonid nefunden wurden, traten in nleichem Masse auch bei den

Referenznlucokortikosteroiden auf. Diese Efekte sind

höchstwahrscheinlich als Rezeptorefekt zu interpretieren und stellen

somit einen Klassenefekt dar.

Entsprechende Veränderunnen wurden beim Menschen bisher nicht

beobachtet.

Reproduktionstoxizität: Glucokortikoide zeinen bei Reproduktionsstudien

in Tierversuchen teratonene Aktivitäten (z.B. Gaumenspalte, skelettale

Anomalien). Die klinische Relevanz dieser Einenschaften ist bisher nicht

neklärt. Budesonid zeinte bei Nanern die schon von anderen

Glucokortikoiden bekannten Veränderunnen; diese waren bei Budesonid

im Vernleich zu anderen topischen Kortikoiden jedoch oft weniner

ausnepränt.

Sonstine Hinweise

Haltbarkeit

Cortinasal soll nach Ablauf des auf dem Behälter mit «EXP.»

bezeichneten Verfalldatums nicht mehr annewendet werden.

Besondere Lagerungshinweise

Cortinasal sollte bei 15–25 °C und ausser Reichweite von Kindern

aufbewahrt werden.

Cortinasal Dosierspray darf nicht nefrieren.

Die Schutzkappe soll nach jedem Gebrauch wieder auf den Cortinasal

Dosierspray aufnesetzt werden.

Nach der Öfnunn ist Cortinasal während zwei Monate haltbar.

Zulassunnsnummer

55521 (Swissmedic).

Packunnen

Cortinasal 50 Dosierspray 200 Dos. (B)

Cortinasal 100 Dosierspray 200 Dos. (B)

Zulassunnsinhaberin

Spirin HealthCare AG, 4622 Enerkinnen.

Stand der Information

März 2007.

Produtos Similares

Pesquisar alertas relacionados a este produto

Ver histórico de documentos

Compartilhe esta informação