Voleze 13,3 mg/24 Stunden transdermales Pflaster

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

28-07-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

28-07-2021

Wirkstoff:
Rivastigmin
Verfügbar ab:
Focus Pharmaceuticals Limited
ATC-Code:
N06DA03
INN (Internationale Bezeichnung):
Rivastigmine
Dosierung:
13,3 mg
Darreichungsform:
transdermales Pflaster
Verabreichungsweg:
Haut im oberen oder unteren Rückenbereich aufzukleben
Einheiten im Paket:
7, 10, 30, 60 und 90 Beuteln und in Sammelpackungen mit 60 (2 x 30) und 90 (3 x 30) Beuteln
Hergestellt von:
Laboratoires Plasto Santé
Therapiegruppe:
Psychoanaleptika; Antidementiva; Cholinesterasehemmer
Anwendungsgebiete:
Zur symptomatischen Behandlung der leichten bis mittelschweren AlzheimerDemenz.
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
90848.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-08-18

Lesen Sie das vollständige Dokument

Gebrauchsinformation:Information für Anwender

Voleze13,3 mg/24 Stundentransdermales Pflaster

Rivastigmin

LesenSie die gesamtePackungsbeilage sorgfältigdurch,bevor Siemitder Anwendung

diesesArzneimittels beginnen,denn sie enthält wichtigeInformationen.

-Heben Sie die Packungsbeilageauf.Vielleichtmöchten Sie diese später nochmals

lesen.

-Wenn Sie weitereFragen haben,wenden Sie sich anIhrenArzt oder Apotheker.

-Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sieesnichtan

Dritte weiter.Es kannanderen Menschen schaden, auch wenndiese die gleichen

Beschwerden haben wieSie.

-Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wendenSiesich an Ihren Arztoder Apotheker.

Diesgiltauch für Nebenwirkungen, dienichtindieser Packungsbeilageangegeben

sind. SieheAbschnitt 4.

Was indieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Voleze und wofür wird esangewendet?

2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Voleze beachten?

3. Wieist Volezeanzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungen sindmöglich?

5. Wieist Volezeaufzubewahren?

6. Inhalt derPackung und weitereInformationen

1. Wasist Volezeund wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff vonVoleze ist Rivastigmin.

Rivastigmingehörtzu einer Gruppe von Wirkstoffen, dieCholinesterasehemmer genannt

werden. BeiPatientenmit Alzheimer-Demenz sterben bestimmteNervenzellenimGehirn ab,

und dies führtzu niedrigen Spiegelndes Neurotransmitters Acetylcholin (einBotenstoff, der

die Kommunikationzwischen Nervenzellenermöglicht). Rivastigmin blockiert die Enzyme,

die Acetylcholinabbauen, nämlichAcetylcholinesterase und Butyrylcholinesterase.Durch

das Blockierendieser EnzymeermöglichtVolezedieErhöhung der Acetylcholinspiegel im

Gehirn, was die Symptomeder Alzheimer-Krankheit vermindernhilft.

Voleze wirdzur Behandlung erwachsener Patientenmitleichterbismittelschwerer

Alzheimer-Demenzangewendet. Diesist einefortschreitende Erkrankung des Gehirns, dieim

Laufe der Zeitdas Gedächtnis,die geistigeFähigkeit und das Verhaltenbeeinträchtigt.

2. Was sollten Sie vor der AnwendungvonVoleze beachten?

Voleze darfnicht angewendetwerden,

-wenn Sieallergisch gegen Rivastigmin odereinen derinAbschnitt6.genannten

sonstigen BestandteilediesesArzneimittelssind.

-wenn Sie schoneinmalallergischauf ähnlicheArzneimittel

(Carbamatabkömmlinge) reagiert haben.

-wenn es beiIhnen zueiner Hautreaktionkommt,die sich überdiePflastergröße

hinausausdehnt, wenn eszueiner stärkerenlokalenReaktionkommt(wie

Bläschenbildung, zunehmendeHautentzündung,Schwellung)und wenn sichdie

Reaktion nach Entfernung des transdermalen Pflasters nichtinnerhalb von

48 Stundenbessert.

Wenn diesauf Sie zutrifft, informieren Sie IhrenArzt und wendenSie kein weiteresVoleze

transdermales Pflaster an.

Warnhinweise undVorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Siemit IhremArztoder Apotheker, bevor SieVolezeanwenden,

-wenn Sieeinen unregelmäßigen Herzschlag haben oder schon einmal hatten.

-wenn Sieein aktives Magengeschwür haben oder schoneinmal hatten.

-wenn Sie Schwierigkeiten beimWasserlassenhabenoder schoneinmalhatten.

-wenn Sie Krampfanfällehaben oder schoneinmalhatten.

-wenn Sie Asthmaoder eineschwereAtemwegserkrankung haben oder schon einmal

hatten.

-wenn Sie krankhaft zittern.

-wenn Sieein niedrigesKörpergewichthaben.

-wenn Sie Magen-Darm-Reaktionenwie Übelkeit, Erbrechenund Durchfall haben.Bei

länger anhaltendemErbrechen oderDurchfall kann es zu Flüssigkeitsmangelim

Körper kommen (könnten Sie zuviel Flüssigkeitverlieren).

-wenn SieeineeingeschränkteLeberfunktion haben.

Wenn einer dieser Punkteauf Sie zutrifft,muss Ihr ArztSie eventuell besonders sorgfältig

überwachen,solange Siedieses Arzneimittel verwenden.

Falls Sie einmalmehrereTagekein Pflaster verwendet haben,müssen Siezuerstmit Ihrem

Arzt sprechen, bevor Siedas nächstePflasteraufkleben.

Kinder undJugendliche

Es gibtimAnwendungsgebiet der Alzheimer-Krankheit keinen relevantenNutzen von

Voleze beiKindern und Jugendlichen.

Anwendung von Volezezusammen mit anderenArzneimitteln

InformierenSieIhrenArzt oder Apotheker, wenn Sie andereArzneimittelanwenden,

kürzlichandere Arzneimittelangewendet haben oder beabsichtigen,andereArzneimittel

anzuwenden.Dies giltauch fürnichtverschreibungspflichtige Arzneimittel.

Voleze könnteWechselwirkungen mit Anticholinergika haben; diessindArzneimittelzur

Linderung von Magenkrämpfen oderSpasmen (z. B. Dicyclomin), zur Behandlung der

Parkinson-Krankheit (z.B.Amantadin) oder zur Vorbeugung gegen Reisekrankheit (z.B.

Diphenhydramin, ScopolaminoderMeclizin).

Wenn Sie sicheiner Operation unterziehenmüssen, währendSieVoleze transdermale

Pflasteranwenden, informieren Sie Ihren Arztüber die Anwendung, da die Pflasterdie

Wirkung bestimmter Muskelrelaxanzien während der Narkose verstärken können.

Anwendung von Volezezusammen mitNahrungsmitteln und Getränken

Voleze kannzusammenmit Nahrungsmitteln, Getränken undAlkohol angewendet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sindoderstillen, oder wennSie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden,fragen SievorderAnwendung dieses Arzneimittels

Ihren Arztoder Apotheker umRat.

Wenn Sie schwanger sind,mussderNutzen derAnwendung von Volezetransdermalen

Pflastern gegen diemöglichen Wirkungenauf das ungeborene Kindabgewogen werden.

Volezetransdermale PflastersolltenwährendderSchwangerschaftnur angewendetwerden,

wenn dies eindeutignotwendigist.

Während der Behandlungmit Volezetransdermalen Pflastern dürfen Sie nicht stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeitzum Bedienen vonMaschinen

Ihr ArztwirdIhnen sagen, ob Ihre Krankheiteinesichere Teilnahme an Straßenverkehr und

ein sicheres Bedienen von Maschinen zulässt. Voleze transdermale Pflaster können

Ohnmachtsanfälle und schwere Verwirrtheitverursachen. Falls Sie sich schwach oder

verwirrt fühlen, führen Sie keinFahrzeug, bedienen Sie keine Maschinenund tun Sieauch

sonst nichts,wofürmankonzentrierte Aufmerksamkeitbraucht.

3. Wie istVoleze anzuwenden?

Wenden SiediesesArzneimittel immer genauwie in dieserPackungsbeilagebeschrieben

bzw. genaunach dermitIhremArztgetroffenenAbsprachean. Fragen Sie beiIhremArzt,

Apotheker oder demmedizinischenFachpersonalnach, wennSie sichnicht sicher sind.

WICHTIG:

Nehmen Sie das Pflaster vom Vortag ab,bevorSieEIN neues Pflaster aufkleben.

Kleben SiejedenTag nur einPflasterauf.

Zerschneiden Sie das Pflaster nicht.

DrückenSiedas Pflaster mit derHandinnenfläche mindestens 30 Sekundenlang

fest an.

Wie die Behandlungbeginnt

Ihr Arzt wirdIhnen sagen, welchesVolezetransdermalePflasterambesten für Sie geeignet

ist.

DieBehandlung wird normalerweisemitVoleze4,6mg/24 Stunden begonnen*.

DieempfohleneüblicheTagesdosis vonVolezebeträgt9,5 mg/24 Stunden*.Wenn

diese Dosisgut vertragenwird, kann der behandelnde Arzt inBetrachtziehen, die

Dosis auf13,3mg/24 Stundenzu erhöhen.

Tragen Sie immer nurjeweilsein Voleze Pflasterund ersetzenSiedas Pflaster immer

nach 24 Stunden durchein neues.

* Fürmit diesemArzneimittel nichtdurchführbare Dosen sindandere Stärken des

Arzneimittels verfügbar.

ImLaufeder Behandlung kann Ihr Arzt die Dosis je nachIhren persönlichen Bedürfnissen

anpassen.

Falls Sie dreiTagelangkein Pflastermehr verwendet haben,müssen Siezuerstmit Ihrem

Arzt sprechen, bevor Siedas nächstePflasteraufkleben. Die Behandlungmit dem

transdermalen Pflaster kann wiedermitder gleichen Dosis weitergeführtwerden, wenndie

Unterbrechung der Behandlung nicht länger als dreiTagegedauert hat. Andernfalls wird Ihr

Arzt die BehandlungmitVoleze4,6mg/24 Stunden wiederaufnehmen.

Wo dasVoleze transdermale Pflaster aufzukleben ist

Bevor Sieein Pflasteraufkleben, achten Sie darauf, dassIhre Haut sauber, trocken

und unbehaart sowie freivon Puder,Öl, Feuchtigkeitscremeoder Lotion ist (da dies

verhindern könnte, dassdasPflastergutklebt) und keine Schnittverletzungen,

Ausschläge und/oderReizungen aufweist.

Entfernen Sie das vorhandenePflaster, bevor Sie ein neues aufkleben.Wenn Sie

mehrerePlfaster gleichzeitigauf Ihrer Haut haben, könnte diesdazuführen, dass eine

zu große Menge des Arzneimittels freigesetztwird, unddies könntegefährlichsein.

KlebenSietäglichEINPflaster aufNUR EINEder in den folgenden Abbildungen

gezeigten möglichenStellen:

-linker Oberarmoderrechter Oberarm

-linker obererBrustkorboderrechteroberer Brustkorb(abernicht direktauf

dieBrust)

-linker obererRückenbereichoderrechter oberer Rückenbereich

-linker unterer Rückenbereichoderrechter untererRückenbereich

NehmenSiealle 24 Stunden das vorherigePflasterab, bevor SieEIN neuesPflasterauf

NUR EINE der folgenden möglichen Stellenaufkleben.

BeimWechsel des PflastersmüssenSie immer zuerst das altePflaster vomvorigenTag

abnehmen,bevor Siedas neuePflaster auf eineandereHautstellealsandenTagenzuvor

aufkleben(zumBeispieleinen Tagauf der rechtenKörperseite,amnächsten Tag links, einen

Tag imoberen Rückenbereich,amnächstenTagunten und soweiter). JedeKörperstelle darf

das Pflasternur einmal innerhalb von 14 Tagen tragen.

Wie dasVolezetransdermale Pflasteraufzukleben ist

Voleze Pflastersind dünne, durchsichtige, selbstklebende Kunststoffpflaster. Jedes Pflaster

istin einemBeutel versiegelt, der das Pflaster biszumGebrauch schützt.Sie sollten den

Beutelerst unmittelbar vor demAufkleben öffnenund das Pflaster herausnehmen.

Vorderseite  

Rückseite oder oder oder

oder oder oder oder

Wenn Sie dieBehandlung geradebeginnen oderdieBehandlungmit Voleze nacheiner

Unterbrechung wiederaufnehmen, fangen Sie bitte bei der zweiten Abbildung an.

-Jedes Pflaster isteinzelnineinemSchutzbeutelversiegelt. Öffnen Sie denBeutelerst,

wenn Sie bereit sind, das Pflasteraufzukleben. SchneidenSieden Beutelan der

gestricheltenLiniemiteiner Schereauf undnehmenSiedas Pflaster aus demBeutel.

-Dieselbstklebende Seite desPflastersistmiteiner Schutzfolieüberzogen.ZiehenSie

eineHälfteder Schutzfolieab und achten Sie darauf, die Klebeflächen nichtmitden

Fingern zu berühren.

-Legen Sie das Pflastermit der selbstklebendenSeiteauf den oberen oder unteren

Rückenbereich, denOberarmoder denBrustkorb undziehenSie danndie zweite

Hälfte der Schutzfolie ab.

-Drücken Sie dann das Pflastermit der Handinnenflächemindestens 30 Sekunden lang

festan, so dass alle Kantenguthaften.

Als Gedächtnisstütze könnten Sie beispielsweiseden Wochentagmiteinemfeinen

Kugelschreiber auf dasPflaster schreiben.

Tragen Siedas Pflaster nun ohne Unterbrechung,bis es Zeitist,es durch ein neues zu

ersetzen. Eskannsinnvoll sein, für neuePflasterimmer wiederverschiedeneStellen

auszuprobieren, umherauszufinden,welche für Sieamangenehmsten sindund wo die

Kleidungamwenigstenauf demPflaster reibt.

Wie dasVolezetransdermale Pflasterabzunehmenist

Ziehen Sie vorsichtiganeiner der Eckendes Pflasters, umeslangsamvonder Haut

abzuziehen.Wenn etwasvon demKleber aufIhrer Haut zurückbleibt, weichen Sie diese

Hautstellemit warmemWasser undmilder Seife ein, oder entfernen SiedieRestemit

Babyöl. Alkohol oderandere Ablösemittel (Nagellackentferner oder sonstigeLösungsmittel)

solltennichtverwendetwerden.

Nach demAbnehmen des Pflasters sollten Sie dieHändemitWasser undSeife waschen. Bei

Kontaktmitden Augen oder wenn sich Ihre Augennach demBerühren des Pflastersröten,

müssen Siedie Augensofortmitviel Wasser spülen undeinen Arzt hinzuziehen,wenndie

Symptomenicht abklingen.

KannmandasVoleze transdermale Pflasterbeim Baden,Schwimmen oderander

Sonne tragen?

Baden, Schwimmen oder Duschensollten demPflasternichts ausmachen. AchtenSieaber

darauf, dasssichdas Pflaster dabei nichtlockert.

SetzenSiedas Pflasternicht über längere Zeitäußeren Wärmequellenaus (z. B. übermäßige

Sonnenbestrahlung, Sauna, Solarium).

Was solltemantun, wenn sicheinPflasterablöst?

Wenn sich ein Pflaster ablöst, klebenSie für denRest des Tages ein neues Pflasterauf.

WechselnSiedann amnächsten Tagdas Pflasterwieüblich zur gewohnten Zeit.

Wann undwielangewird einVoleze transdermales Pflaster getragen?

Damit das Arzneimittel optimal wirkt,müssenSiejeden Tageinfrisches Pflaster aufkleben,

vorzugsweise immer umdiegleicheTageszeit.

TragenSie immernurein Voleze Pflaster;undersetzen Siedas Pflasternach 24 Stunden

durch ein neues.

WennSieeinegrößereMenge vonVolezeangewendet haben,alsSie sollten

Wenn Sie versehentlichmehrere Pflaster gleichzeitigaufgeklebt haben, nehmen Sie siealle

ab und informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie versehentlichmehrere Pflaster getragenhaben.

Möglicherweisebenötigen SieärztlicheHilfe.BeimanchenMenschen, die versehentlichzu

vielRivastigminauf einmalangewendet haben,sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,erhöhter

Blutdruck und Halluzinationenaufgetreten.Auch eineVerlangsamung des Herzschlags und

Ohnmachtsanfälle können auftreten.

WennSie die Anwendung von Voleze vergessenhaben

Wenn Sie vergessen haben,einPflasteraufzukleben, holenSiees sofortnach. Das nächste

Pflaster klebenSiedannamnächstenTagzur gewohnten Zeitauf. Wenden Sie nichtzwei

Pflasteran,wenn Sie die vorherigeAnwendung vergessen haben.

WennSie die Anwendung von Voleze abbrechen

InformierenSieIhrenArzt oder Apotheker, wenn Sie die Anwendung des Pflasters

abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sichan

Ihren Arztoder Apotheker.

4. WelcheNebenwirkungen sind möglich?

WiealleArzneimittelkönnen auchdiesesArzneimittel Nebenwirkungen haben, dieaber

nichtbei jedemauftretenmüssen.

Nebenwirkungenkönnen amehesten dannauftreten, wennSiedie Behandlung gerade

begonnen oder die Dosis erhöht haben.Gewöhnlichverschwinden dieNebenwirkungen

allmählich,wennsich Ihr Körper an dasArzneimittel gewöhnt hat.

Nehmen Sie das Pflasterab und informieren Sieumgehend Ihren Arzt, wennSieeines der

folgenden Symptomebemerken, dieschwerwiegend werdenkönnen:

Häufig (kannbis zu1von 10 Behandelten betreffen)

mangelnderAppetit

Schwindelgefühl

Erregungsgefühl oder Schläfrigkeit

Harninkontinenz(ungewollter Abgangvon Harn)

Gelegentlich (kann biszu1von 100 Behandelten betreffen)

Störungendes Herzrhythmus(z.B.langsamerHerzschlag)

Halluzinationen (Dingesehen, die es nicht wirklichgibt)

Magengeschwür

Dehydratation (FlüssigkeitsmangelimKörper)

Hyperaktivität (übermäßige Aktivität,Ruhelosigkeit)

Aggression

Selten(kannbis zu1 von1.000 Behandelten betreffen)

Stürze

Sehrselten(kannbiszu1 von 10.000 Behandeltenbetreffen)

SteifeArmeoderBeine

Zitternde Hände

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der vorliegenden Datennicht abschätzbar)

allergischeReaktionenan der Stelle, auf der dasPflaster verwendet wurde,z. B. Blasen

oder entzündeteHaut

Verschlechterungder Symptomeeiner Parkinson-Krankheit; z. B. Zittern, Steifheit,

schlurfender Gang

Entzündung der Bauchspeicheldrüse; Anzeichen sindstarke SchmerzenimOberbauch, oft

in Verbindungmit Übelkeit oder Erbrechen

schneller oderunregelmäßiger Herzschlag

Bluthochdruck

Krampfanfälle

Lebererkrankungen (gelbe Haut, Gelbfärbung der weißen Augenbereiche,abnormedunkle

VerfärbungdesUrinsoder ungeklärte Übelkeit,Erbrechen, Müdigkeitund Appetitlosigkeit)

Veränderung der Ergebnisse vonLeberfunktionstests

Ruhelosigkeit

Wenn einedieser Nebenwirkungenbei Ihnen auftritt, nehmenSie Ihr Pflasterab und

informierenSie sofort Ihren Arzt.

WeitereNebenwirkungen, die beiRivastigmin-Kapseln oder Rivastigmin-Lösungzum

Einnehmen beobachtet wurdenunddiemöglicherweiseauchbeiden transdermalen Pflastern

auftreten können:

Häufig (kann biszu1von 10 Behandelten betreffen)

vermehrteSpeichelproduktion

Appetitlosigkeit

Ruhelosigkeit

allgemeinesUnwohlsein

Zittern oder Verwirrtheit

vermehrtes Schwitzen

Gelegentlich(kann biszu 1von 100 Behandeltenbetreffen)

unregelmäßiger Herzrhythmus(z. B.schneller Herzschlag)

Schlafstörungen

Stürze

Selten(kannbis zu 1 von1.000Behandelten betreffen)

Krampfanfälle

Darmgeschwür

Brustschmerzen (können durch Herzmuskelkrämpfe verursachtwerden)

Sehr selten (kann biszu1 von 10.000 Behandelten betreffen)

Bluthochdruck

Entzündung der Bauchspeicheldrüse;typischeAnzeichen sind starke Schmerzenim

Oberbauch,oft in Verbindungmit ÜbelkeitoderErbrechen

BlutungenimDarm;zuerkennenals BlutimStuhl oder imErbrochenen

Halluzinationen (Dingesehen, die esnicht wirklichgibt)

Beimanchen Betroffenen kames bei heftigemErbrechen zumEinreißen der Speiseröhre.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wendenSie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

giltauch für Nebenwirkungen, dienicht in dieser Packungsbeilageangegeben sind. Sie

können Nebenwirkungen auchdirektbei der folgenden Behörde anzeigen:

Bundesinstitut für Arzneimittel undMedizinprodukte

Abt.Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger Allee3

D-53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de

IndemSie Nebenwirkungenmelden,können Siedazubeitragen,dassmehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittelszur Verfügung gestelltwerden.

5. Wie istVoleze aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittelfür Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittelnachdemauf demUmkartonund demBeutel nach

‚Verwendbar bis‘ angegebenen Verfalldatumnichtmehr verwenden.Das Verfalldatum

bezieht sichauf denletzten Tag desangegebenenMonats.

In der Originalverpackung aufbewahren,umden Inhalt vorLichtzu schützen.

Das transdermale Pflaster bis zur Anwendung imBeutellassen.

FürdiesesArzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen

Lagerungsbedingungen erforderlich.

Pflaster, diebeschädigt sind oderZeichen einer unsachgemäßen Behandlung aufweisen,

dürfennicht verwendetwerden.

Nach demGebrauch falten Sie das transdermalePflaster in der Mitte (Haftseitenachinnen)

und drückenes zusammen, steckenesindenOriginalbeutel und entsorgenessicherund

außerhalbder Sicht- und Reichweite vonKindern. BerührenSie Ihre Augen nichtmit den

Fingern undwaschen Sie nachdemEntfernen desPflasters die HändemitWasserundSeife.

Fallsin Ihrer GemeindeAbfälle verbranntwerden, können Sie das Pflastermitdem

Hausabfallentsorgen. Andernfalls geben Sie die gebrauchten Pflaster, vorzugsweise in der

Originalverpackung,inder Apothekeab.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Volezeenthält

Der Wirkstoff ist Rivastigmin.

JedesPflaster setzt 13,3mgRivastigminje 24 Stunden frei,ist 15 cm 2

groß und enthält

27 mgRivastigmin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Film: Polyesterfilm

Fluorbeschichteter Polyesterfilm

Wirkstoffträger: Acrylhaftmittel, Acrylat-Copolymer-poly(butylmethacrylat-co-

methylmethacrylat) (80:20)

Haftmittelträger: Siliconhaftmittel

Druckfarbe: Schwarze Druckfarbe

Wie VolezeaussiehtundInhaltder Packung

JedestransdermalePflaster istein dünnes Pflaster und besteht aus drei Schichten. Die äußere

Schicht istdurchsichtig,weiß und ist wie folgt schwarz bedruckt:

„Rivastigmin“ „13,3mg/24Stunden“

JedestransdermalePflaster isteinzeln in einemkindergesicherten Heißsiegelbeutelverpackt.

Die Pflastersind in Packungenmit7,10, 30, 60 und90 Beuteln und in Sammelpackungen

mit 60(2 x 30) und 90(3 x 30) Beutelnerhältlich.

Es werdenmöglicherweisenichtalle Packungsgrößen in denVerkehr gebracht.

PharmazeutischerUnternehmer

FocusPharmaceuticals Limited, CapitalHouse, 1 st Floor, 85KingWilliamStreet, London

EC4N7BL,Vereinigtes Königreich

Tel: 00 44 (0) 1283 495 280 Fax: 00 44 (0) 1283495 290

E-Mail: medinfo@focuspharma.co.uk

Hersteller

Laboratoires PlastoSanté, 42 ruedeLongvic, 21300 Chenôve, Frankreich

Dieses Arzneimittelist indenMitgliedstaaten desEuropäischen Wirtschaftsraumes

(EWR)unterden folgendenBezeichnungen zugelassen:

3411

Deutschland:Voleze 13,3mg/24 Stundentransdermales Pflaster

VereinigtesKönigreich:Voleze 13.3mg/24 h Transdermal Patch

Informationen in Großdruck, aufAudio-CDoder in

Blindenschrift könnenSie telefonisch unter der Nummer 0044

(0)1283 495 280 oder per E-Mail unter

medinfo@focuspharma.co.uk anfordern.

Diese Packungsbeilagewurdezuletzt überarbeitet im 06/2015

ZUSAMMENFASSUNGDERMERKMALEDES

ARZNEIMITTELS

1 BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Voleze ® 13,3mg/24StundentransdermalesPflaster

2 QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

ZUSAMMENSETZUNG

Jedestransdermale Pflaster setzt13,3mgRivastigminje24Stundenfrei.

Jedestransdermale Pflastermit einerGröße von 15 cm 2 enthält 27 mgRivastigmin.

Vollständige AuflistungdersonstigenBestandteile,siehe Abschnitt6.1.

3 DARREICHUNGSFORM

Transdermales Pflaster

Runde transdermalePflastermit einemaus dreiSchichtenbestehendenTräger.

Die Außenseiteder rückwärtigenSchichtisttransparent, weißund mit schwarzer

Druckfarbe wie folgtbedruckt:

„Rivastigmin13,3mg/24Stunden“

4 KLINISCHE ANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

Zursymptomatischen Behandlungder leichten bismittelschweren Alzheimer-

Demenz.

4.2 Dosierung undArtder Anwendung

DieBehandlungistdurch einen Arzt zubeginnenundzuüberwachen,derErfahrung

inderDiagnoseundTherapiederAlzheimer-Demenzbesitzt. DieDiagnoseist nach

denderzeit gültigenRichtlinienzu stellen.Wie jedeTherapiebei Demenz-Patienten

darf eine TherapiemitRivastigminnurbegonnenwerden,wenneine Pflegeperson

zurVerfügung steht,diedieregelmäßige VerabreichungderBehandlung

gewährleistet unddieTherapieüberwacht.

Dosierung

Transdermale Pflaster Rivastigmin-In-vivo-

Freisetzungsrate je 24

Stunden

Voleze ® 4,6 mg/24Stunden 4,6 mg*

Voleze ® 9,5 mg/24Stunden 9,5mg*

Voleze ® 13,3 mg/24Stunden 13,3mg*

* Für mit diesemArzneimittelnicht durchführbareDosen sind andereStärkendes

Arzneimittels verfügbar.

Anfangsdosis

Die EinleitungderBehandlungerfolgt mit 4,6mg/24Stunden.

Erhaltungsdosis

Nach mindestens vierwöchigerBehandlung, undwenndieseDosis nachEinschätzung

des behandelnden Arztesgutvertragenwird,solltedieDosisvon4,6mg/24Stunden

auf dieempfohlene täglichewirksameDosis von 9,5 mg/24Stundenerhöhtwerden.

Diese solltesolange angewendetwerden,wieder Patient einen therapeutischen

Nutzendarauszieht.

Dosiserhöhung

9,5mg/24 Stunden istdieempfohlene tägliche wirksame Dosis,diesolange

angewendet werdensollte,wie derPatient einen therapeutischenNutzendarauszieht.

Wirddie Behandlung mit 9,5 mg/24Stundengut vertragen,kannder behandelnde

ArztfrühestensnachsechsmonatigerTherapieinBetrachtziehen, bei Patienten, die

unter der empfohlenen täglichenwirksamen Dosis von9,5mg/24 Stunden eine

bedeutsamekognitiveVerschlechterung (z.B. VerringerungdesMMSE-Werts)

und/odereinenfunktionellen Rückgang (nachdemErmessen des Arztes)gezeigt

haben, dieDosisauf 13,3 mg/24Stundenzuerhöhen(sieheAbschnitt 5.1).

Der klinische NutzenvonRivastigmin sollteregelmäßigüberprüft werden.Ein

Abbruch derBehandlungsollteinBetrachtgezogenwerden, falls beider optimalen

Dosis keinetherapeutische Wirkungmehr nachweisbarist.

Falls gastrointestinale Nebenwirkungenauftreten,ist dieBehandlung biszum

AbklingendieserNebenwirkungenzeitweise zuunterbrechen. Wenn die

Unterbrechung nicht längerals dreiTagedauert,kanndie Behandlungmitdem

transdermalenPflasterinunveränderterDosierung fortgeführtwerden.Andernfalls ist

dieBehandlungmit 4,6 mg/24Stundenwiederaufzunehmen.

Umstellung von Kapselnoder Lösung zum Einnehmenauf transdermalePflaster

Basierend aufeinerzwischenoralemund transdermalem Rivastigminvergleichbaren

Exposition(sieheAbschnitt 5.2)können zuvormit KapselnoderLösungzum

Einnehmen, die Rivastigmin enthalten,behandeltePatientenwie folgt auf Voleze ®

transdermalePflasterumgestellt werden:

Patientenmit einer Tagesdosisvon3mg Rivastigminoral könnenauf4,6

mg/24 Stundentransdermale Pflaster umgestellt werden.

Patientenmit einer Tagesdosisvon6mg Rivastigminoral könnenauf4,6

mg/24 Stundentransdermale Pflaster umgestellt werden.

Patientenmit einerstabilen undgutvertragenen Tagesdosis von 9mg

Rivastigminoralkönnenauf 9,5mg/24Stunden transdermale Pflaster

umgestellt werden.Ist die oraletäglicheDosisvon 9mgnicht stabiloder

wird sie nichtgutvertragen,wird eineUmstellung auf 4,6mg/24 Stunden

transdermalePflasterempfohlen.

PatientenmiteinerTagesdosis von 12mgRivastigmin oral könnenauf

9,5mg/24StundentransdermalePflasterumgestelltwerden.

Nach der Umstellungauf4,6mg/24 Stunden transdermale Pflastersollteunter der

Voraussetzung,dassdiesenacheinermindestensvierwöchigenBehandlunggut

vertragenwerden,auf dieempfohlene wirksameDosisvon9,5 mg/24Stunden erhöht

werden.

Es wird empfohlen,daserstetransdermalePflasteramTag nachderletztenoralen

Dosis aufzubringen.

BesonderePatientengruppen

KinderundJugendliche:Esgibt imAnwendungsgebietder Alzheimer-

Krankheit keinenrelevantenNutzenvon Voleze® bei Kindernund

Jugendlichen.

Patienten miteinem Körpergewicht unter50 kg:BesondereVorsichtgilt bei

PatientenmiteinemKörpergewicht unter50kgbeieiner Dosistitration

oberhalb der empfohlenen wirksamenDosis von 9,5 mg/24Stunden(siehe

Abschnitt4.4). Bei diesenPatientenkönnenverstärktNebenwirkungen

auftreten, undeinTherapieabbruch wegenNebenwirkungen kann

wahrscheinlicher sein.

Eingeschränkte Leberfunktion:Bei Patientenmit eingeschränkter

Leberfunktionist keine Dosisanpassung erforderlich. Bei diesen

Patientengruppen sollten jedochaufgrundder erhöhtenExposition,wiedies

beiden oralenFormenbeobachtet wurde, die Dosisempfehlungen zur

Titration nachindividuellerVerträglichkeit engbefolgt werden, dabei

Patientenmit klinisch signifikanterLeberfunktionseinschränkungverstärkt

Nebenwirkungen auftretenkönnten. Patientenmit schwerer

Leberfunktionseinschränkung wurden bishernicht untersucht(siehe

Abschnitte 4.4und5.2).

Eingeschränkte Nierenfunktion:Bei Patientenmit eingeschränkter

Nierenfunktionistkeine Dosisanpassungerforderlich.Bei diesen

Patientengruppen sollten jedochaufgrundder erhöhtenExposition,wiedies

beiden oralenFormenbeobachtet wurde, die Dosisempfehlungen zur

Titration nachindividuellerVerträglichkeit engbefolgt werden, dabei

Patientenmit klinisch signifikanterNierenfunktionseinschränkungverstärkt

Nebenwirkungen auftretenkönnten(sieheAbschnitte 4.4und5.2).

Art der Anwendung

TransdermalePflaster sind einmal täglichaufsaubere,trockene, unbehaarte,

unversehrtegesundeHautimoberen oder unteren Rückenbereich,Oberamoder

Brustkorb aufzukleben,undzwar aneinerStelle ohne Reibungdurch eng anliegende

Kleidungsstücke.Eswird nicht empfohlen,dastransdermalePflasteraufden

Oberschenkeloder Bauchbereichaufzukleben,da dortdie Bioverfügbarkeit von

Rivastigmin vermindertist.

Dastransdermale Pflaster sollnichtaufgerötete, gereizteoder verletzteHaut

aufgebracht werden. ZurMinimierung desmöglichenRisikos von Hautreizungen ist

es zu vermeiden,innerhalbvon14Tagenein PflastermehrmalsaufdieselbeStelle

aufzukleben.

Patienten und Pflegepersonen solltenüberwichtige Anwendungshinweise

aufgeklärtwerden:

DasPflaster vomvorigen Tagmuss täglichvor demAufklebeneines neuen

Pflasters entferntwerden(siehe Abschnitt 4.9).

Das Pflaster ist nach24Stundendurcheinneueszu ersetzen.Esdarf jeweils

nur einPflastergetragenwerden(siehe Abschnitt4.9).

DasPflasteristmitderHandflächemindestens30Sekundenfest

anzudrücken,bis die Ränder gutkleben.

Fallssichdas Pflaster löst, sollte für denrestlichenTagein neuesPflaster

aufgebracht werden.AmnächstenTag sollteesdannzur gleichen Zeitwie

üblichersetzt werden.

Das PflasterkanninallenAlltagssituationengetragenwerden,auchbeim

Duschen/Badenund bei heißemWetter.

DasPflaster darf nichtüberlängere Zeiträumehinweg äußeren

Wärmequellen ausgesetztwerden(z.B.übermäßigeSonneneinstrahlung,

Sauna, Solarium).

DasPflaster darf nichtinStückegeschnitten werden.

4.3 Gegenanzeigen

Bekannte ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoff Rivastigmin,gegenandere

Carbamatderivate odereinen derin Abschnitt6.1 genanntensonstigenBestandteile.

Reaktionen an der Anwendungsstelle inderVorgeschichte, die aufeineallergische

Kontaktdermatitis bei AnwendungvonRivastigmin-Pflastern schließenlassen(siehe

Abschnitt 4.4).

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfür dieAnwendung

Das Auftreten unddie Schwerevon NebenwirkungennehmeninderRegel mit

höheren Dosenzu,insbesondereimAnschluss andie Dosissteigerung. Wenndie

Behandlung länger als dreiTageunterbrochen wurde,ist siemit 4,6mg/24 Stunden

wiederaufzunehmen.

UnsachgemäßeAnwendung des Arzneimittelsund Dosierungsfehler, die zu

Überdosierung führen

DieunsachgemäßeAnwendung des Arzneimittelsund DosierungsfehlermitVoleze®

transdermalem Pflasterhaben zu schwerwiegenden Nebenwirkungengeführt; dies

machte ineinigen Fällen einestationäreBehandlungerforderlich und führtein

seltenenFällenzumTod(sieheAbschnitt4.9).Inden meistenFällenvon

unsachgemäßer AnwendungdesArzneimittels undDosierungsfehlernwurde dasalte

Pflaster beimAufbringen einesneuennichtentfernt,undes wurden mehrerePflaster

gleichzeitigangewendet.Patienten undihrePflegepersonen müssenüber die

wichtigenAnwendungshinweisefürVoleze® transdermales Pflaster aufgeklärt

werden (sieheAbschnitt 4.2).

Gastrointestinale Beschwerden

Gastrointestinale BeschwerdenwieÜbelkeit, Erbrechenund Durchfall sind

dosisabhängigund können bei Therapiebeginnund/oder Dosissteigerungenauftreten

(sieheAbschnitt 4.8).Diese Nebenwirkungen tretenhäufigerbei Frauen auf.

Patienten, dieZeichenoder SymptomeeinerDehydratationnachanhaltendem

Erbrechenoder Durchfallzeigen,könnenmitintravenöser Flüssigkeitsgabe undeiner

Dosisreduktion oderAbsetzen derTherapie behandeltwerden,wennder

Flüssigkeitsmangel erkanntund sofortbehandelt wird.Eine Dehydratationkann

schwerwiegende Folgen haben.

Gewichtsverlust

Patienten mitAlzheimer-Krankheitverlieren unterder Behandlungmit

Cholinesterasehemmern wie Rivastigminmöglicherweisean Gewicht.Während der

Behandlung mitVoleze® transdermalenPflasternsolltedas Gewicht derPatienten

überwacht werden.

Sonstige Nebenwirkungen

Voleze®transdermalePflaster sindindenfolgenden Fällennurmitbesonderer

Vorsicht zu verschreiben:

PatientenmitSick-Sinus-Syndrom oder StörungenderErregungsleitung

(sinuatrialer BlockoderatrioventrikulärerBlock,siehe Abschnitt 4.8)

Patientenmit floriden Magen-oderZwölffingerdarmgeschwürenoder mit

einer Prädisposition für solcheErkrankungen,daRivastigmindie

Magensäuresekretion erhöhenkann(sieheAbschnitt 4.8)

PatientenmitNeigung zu Harnstauung undKrampfanfällen,da

Cholinomimetikadiese auslösenoder verstärken können

Patienten mitAsthmaoder obstruktiver Lungenerkrankunginder

Vorgeschichte

Hautreaktionen ander Applikationsstelle

Bei derAnwendungvon Rivastigmin-Pflastern kann es zuHautreaktionen ander

Applikationsstelle kommen,die inder Regelvon leichterbismittelschwererIntensität

sind. Patienten und Pflegepersonen sind entsprechendaufzuklären.

DieseReaktionenselbstsindnochkeinHinweis aufeineSensibilisierung. Allerdings

kanndieAnwendungvonRivastigmin-Pflasternzueinerallergischen

Kontaktdermatitis führen.

Ein Verdachtauf eine allergischeKontaktdermatitisbesteht, wennsichdie Reaktion

ander Applikationsstelle überdie Pflastergröße hinaus ausdehnt, wenn es Anzeichen

aufeinestärkere lokaleReaktiongibt(z.B.zunehmendesErythem,Ödeme,Papeln,

Hautbläschen) undwennsich dieSymptome innerhalbvon 48Stunden nach

Entfernungdes Pflasters nicht bedeutendbessern. In diesenFällenist die Behandlung

abzubrechen(siehe Abschnitt 4.3).

Patientenmit ReaktionenanderAnwendungsstelle, die aufeine Kontaktdermatitis

mitRivastigmin-Pflastern hindeuten unddie weiterhinmit Rivastigminbehandelt

werden müssen,solltennurnacheinemnegativen Allergietest undunter

engmaschigerärztlicher Überwachung aufeine orale Rivastigmin-Behandlung

umgestelltwerden. Esist möglich, dassmanche Patienten,diedurch dieAnwendung

von Rivastigmin-Pflasterngegenüber Rivastigminsensibilisiert sind, Rivastigminin

keinerDarreichungsformmehranwenden können.

NachderMarkteinführung wurdenselteneFälle vondisseminierten

Überempfindlichkeitsreaktionen derHautnach Verabreichung vonRivastigmin

gemeldet,dieunabhängigvonderArtderAnwendung(oral, transdermal)auftraten.

In diesenFällen istdie Behandlung abzusetzen(siehe Abschnitt 4.3).

Sonstige Warnhinweise undVorsichtsmaßnahmen

Rivastigmin kannextrapyramidaleSymptomeverschlimmernoder induzieren.

NachHandhabungeinesVoleze® transdermalenPflasternist der Kontaktmit den

Augen zu vermeiden (siehe Abschnitt 5.3).Nach demEntfernendesPflasterssinddie

HändemitWasserundSeifezu waschen.Bei Kontakt mit denAugen oderRötung

derAugennachHandhabungdesPflasterssinddieAugenmit vielWasserzu spülen

undwenndie Symptome nicht abklingen,isteinArzthinzuzuziehen.

Besondere Patientengruppen

BeiPatientenmit einem Körpergewichtunter 50kg könnenverstärkt

Nebenwirkungen auftreten,und ein Therapieabbruch wegen Nebenwirkungen

ist wahrscheinlicher(siehe Abschnitt 4.2).Bei diesen Patienten istdie Dosis

vorsichtigzusteigern und eineÜberwachungaufNebenwirkungen (z.B.

übermäßige ÜbelkeitoderErbrechen) durchzuführen,undwennsolche

Nebenwirkungen auftreten,ist eine Verringerungder Erhaltungsdosisaufdas

4,6mg/24 Stunden transdermalePflasterzuerwägen.

PatientenmitLeberfunktionsstörung:BeiPatienten mit klinischsignifikanten

Leberfunktionsstörungenkönnenverstärkt Nebenwirkungen auftreten(siehe

Abschnitte4.2und5.2).BeidiesenPatientenistdieAnwendung des

4,6mg/24Stundentransdermalen Pflasters sowohl als Anfangsdosisals auch

alsmaximaleDosis zuerwägen.

Patienten mitNierenfunktionsstörung:Bei Patienten mit klinisch

signifikanter Nierenfunktionsstörungkönnenverstärkt Nebenwirkungen

auftreten (sieheAbschnitte4.2und5.2).Bei diesen Patienten istdie

Anwendungdes 4,6 mg/24StundentransdermalenPflasterssowohlals

Anfangsdosis alsauchalsmaximaleDosiszuerwägen.

4.5 Wechselwirkungenmit anderen Arzneimitteln und sonstige

Wechselwirkungen

Es wurden keine gezieltenStudienzurErfassungvonWechselwirkungenmit

transdermalenRivastigmin-Pflastern durchgeführt.

Aufgrund seiner Eigenschaftals CholinesterasehemmerverstärktRivastigmin

möglicherweisewährendderAnästhesiedieWirkung vonMuskelrelaxanzienvom

Succinylcholin-Typ. Vorsicht istgeboten beider Auswahl vonAnästhetika.Mögliche

Dosisanpassungen odereinezeitweiligeUnterbrechungder Behandlungkönnen

gegebenenfalls in Betrachtgezogenwerden.

Aufgrund seinerpharmakodynamischen WirkungensollteRivastigminnicht

zusammenmitanderen Cholinomimetikagegebenwerden;ein Einflussaufdie

WirkungvonAnticholinergika istmöglich.

In Studien an gesundenProbandenwurdenkeine pharmakokinetischen

WechselwirkungenzwischenoralemRivastigmin undDigoxin,Warfarin, Diazepam

oder Fluoxetinbeobachtet. Die unterWarfarin verlängerte Prothrombinzeitwirdvon

oralemRivastigmin nichtbeeinflusst.Nach gleichzeitigerGabe von Digoxinund

oralemRivastigmin wurdenkeine unerwünschtenWirkungen auf diekardiale

Erregungsleitungbeobachtet.

Die gleichzeitigeGabevon Rivastigmin undhäufigverschriebenenArzneimittelnwie

Antazida, Antiemetika, Antidiabetika,zentral wirksamenAntihypertensiva,

Betablockern,Kalziumantagonisten,inotropen Wirkstoffen,Angina-pectoris-

Therapeutika,nicht-steroidalenAntiphlogistika, Östrogenen, Analgetika,

BenzodiazepinenundAntihistaminikawarnichtmit Veränderungender Kinetik von

Rivastigmin odereinemerhöhtenRisikofür klinischrelevanteunerwünschte

Wirkungen assoziiert.

Aufgrund der Art desAbbausimKörpererscheinenmetabolische

Arzneimittelwechselwirkungen unwahrscheinlich,obwohlRivastigmin

möglicherweise den durch Butyrylcholinesterase vermitteltenAbbauanderer

Substanzen hemmt.

4.6 Fertilität, SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Esliegen keine klinischenDatenüberexponierte Schwangerevor.Inperi-

/postnatalenStudien an Ratten wurde eine verlängerte Tragzeit beobachtet.

Rivastigmin darfnicht währendderSchwangerschaft angewendetwerden,essei

denn, diesist eindeutigerforderlich.

Stillzeit

BeiTierenwirdRivastigmin mit derMuttermilch ausgeschieden.Es ist nicht bekannt,

obRivastigminbeimMenschen indie Muttermilchübertritt; daherdürfen

Patientinnen währendeiner Behandlung mitRivastigminnichtstillen.

Fertilität

An Rattenund Kaninchen wurden keineAuswirkungenauf die Fertilität unddie

embryofetaleEntwicklung, außer bei fürdie Mutter toxischenDosen, beobachtet.

4.7 Auswirkungen aufdie Verkehrstüchtigkeit unddie Fähigkeitzum

BedienenvonMaschinen

DieAlzheimer-Krankheitkann allmählichzu einer Beeinträchtigung der

Verkehrstüchtigkeitund derFähigkeit zumBedienenvonMaschinenführen.

Weiterhin kannRivastigmin Synkopenund Delirium hervorrufen.Folglichhat

Rivastigmineinen geringen odermäßigen Einflussauf die Verkehrstüchtigkeitund

die FähigkeitzumBedienen von Maschinen. Die Fähigkeit vonmitRivastigmin

behandelten Demenz-Patienten zur aktivenTeilnahme amStraßenverkehr undzum

Bedienenkomplizierter Maschinen istdaherregelmäßigvombehandelndenArztzu

überprüfen.

4.8 Nebenwirkungen

ZusammenfassungdesSicherheitsprofils

Hautreaktionen ander Applikationsstelle (inder Regel leichtesbismittelschweres

Erythemander Applikationsstelle) sinddie amhäufigstenbeobachteten

Nebenwirkungenbei Anwendung vontransdermalenRivastigmin-Pflastern.Die

nächsthäufigenNebenwirkungensindgastrointestinalerNatur,u.a.Übelkeitund

Erbrechen.

DieNebenwirkungeninTabelle1sindgemäßMedDRA-Systemorganklasseund

Häufigkeitskategorien aufgelistet. DieHäufigkeitskategorienentsprechenfolgender

Konvention: sehrhäufig(≥1/10); häufig(≥1/100 bis <1/10);gelegentlich(≥1/1.000

bis<1/100); selten(≥1/10.000bis<1/1.000);sehrselten(<1/10.000); nichtbekannt

(Häufigkeitauf Grundlage derverfügbarenDatennichtabschätzbar).

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen

In Tabelle1 sinddie Nebenwirkungenaufgeführt,die bei 854 Patientenmit

Alzheimer-Demenzauftraten,die imRahmenvon randomisierten,doppelblinden,

placebo-und wirkstoffkontrolliertenklinischen Studien zu transdermalen

Rivastigmin-Pflastern übereinen 24-bis48-wöchigenZeitraumbehandelt wurden,

sowie ausDaten nach derMarkteinführung.

Tabelle 1

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Häufig: Harnwegsinfektionen

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufig: Appetitlosigkeit,Appetitminderung

Gelegentlich:Dehydratation

Psychiatrische Erkrankungen

Häufig: Angst,Depression,Delirium,Agitiertheit

Gelegentlich:Aggression

Nichtbekannt: Halluzinationen, Ruhelosigkeit

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen,Synkope,Schwindel

Gelegentlich:Psychomotorische Hyperaktivität

Sehrselten: Extrapyramidale Symptome

Nichtbekannt:VerschlechterungeinerParkinson-Erkrankung, Krampfanfälle

Herzerkrankungen

Gelegentlich:Bradykardie

Nichtbekannt:AV-Block, Vorhofflimmern, Tachykardie,Sick-Sinus-Syndrom

Gefäßerkrankungen

Nichtbekannt:Hypertonie

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Übelkeit, Erbrechen,Durchfall, Dyspepsie,Bauchschmerzen

Gelegentlich: Magenulcera

Nicht bekannt:Pankreatitis

Leber- undGallenerkrankungen

Nichtbekannt: Hepatitis, erhöhte Leberfunktionswerte

Erkrankungender Haut und desUnterhautzellgewebes

Häufig: Hautausschlag

Nicht bekannt:Pruritus,Erythem,Urtikaria, Hautbläschen,allergische Dermatitis

(disseminiert), Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut

Erkrankungender Nieren undHarnwege

Häufig: Harninkontinenz

Allgemeine Erkrankungen undBeschwerdenam Verabreichungsort

Häufig: Hautreaktionen ander Applikationsstelle (z. B.Erythemander

Applikationsstelle, Pruritus an derApplikationsstelle,Ödemander

Applikationsstelle, Dermatitis ander Applikationsstelle,Irritationan

derApplikationsstelle),asthenische Erscheinungen(z.B.

Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit), Fieber, Gewichtsabnahme

Selten: Stürze

Beschreibungausgewählter Nebenwirkungen

Bei AnwendunghöhererDosen als 13,3mg/24 Stunden trateninder oben genannten

placebokontrolliertenStudie Schlaflosigkeit undHerzversagen häufigerauf als unter

13,3mg/24Stundenoder Placebo,wasauf eineDosis-Wirkungs-Beziehung

hindeutet. UnterVoleze® 13,3mg/24 StundentransdermalemPflaster tratendie

Ereignisse jedochnicht häufigeraufalsunterPlacebo.

FolgendeNebenwirkungensindlediglichunter Anwendung von Rivastigmin-Kapseln

undRivastigmin-LösungzumEinnehmenbeobachtetwordenundnichtin den

klinischenStudienzutransdermalenRivastigmin-Pflastern:Schläfrigkeit,

Unwohlsein, Tremor,Verwirrtheit,vermehrtes Schwitzen(häufig);Duodenalulcera,

Anginapectoris (selten); gastrointestinaleBlutungen (sehr selten); einzelneFällevon

schwerem Erbrechen warenmiteiner Ösophagusruptur verbunden(nicht bekannt).

Hautreizung

Ineiner24-wöchigendoppelblinden,placebokontrolliertenklinischenStudiewurden

beijedemTermindieHautreaktionenanhandeiner Hautirritationsskala gemessen, auf

der das Ausmaß vonErythem, Ödem,Abschuppung,Fissuren,Pruritusund

Schmerzen/Stechen/BrennenanderApplikationsstellegemessenwurde. Dasam

häufigstenbeobachtete Symptomwar einErythem,dasinder überwiegenden

MehrzahlderFälle innerhalbvon 24Stunden abklang.Ineiner24-wöchigen

Doppelblindstudie warendie amhäufigsten beobachteten Symptome (aufder

Hautirritationsskala) unterRivastigmin 9,5mg/24StundentransdermalemPflasterein

sehrleichtes(21,8%), leichtes(12,5%) odermittelgradiges(6,5%) Erythemodersehr

leichter(11,9%), leichter (7,3%) odermittelgradiger (5,0%)Pruritus. Die am

häufigsten beobachteten schweren SymptomeunterRivastigmin9,5mg/24 Stunden

transdermalemPflasterwaren Pruritus (1,7%)undErythem(1,1%).Die meisten

Hautreaktionenwarenauf die Applikationsstellebeschränktund führten lediglichbei

2,4% derPatientenin der Gruppeunter Rivastigmin 9,5mg/24Stunden

transdermalemPflasterzumvorzeitigen Abbruch.

In einer 48-wöchigenwirkstoffkontrollierten klinischenStudie wurdenFällevon

Hautreizungenalsvom Patienten oder derPflegepersonberichteteNebenwirkungen

erfasst.Dieamhäufigsten berichteten Hautreizungswirkungen während derersten 24

Wochendes Doppelblindzeitraums bei denBehandlungsgruppenmit Rivastigmin

13,3mg/24StundentransdermalenPflastern undRivastigmin9,5 mg/24Stunden

transdermalenPflasternwaren Erythem an derApplikationsstelle (5,7% bzw.4,6%)

undPruritus an derApplikationsstelle (3,6% bzw. 2,8%). DieProzentsätze

verringerten sich imLaufe der Zeit (nachmehr als24Wochen)sowohlbei

Rivastigmin 13,3mg/24StundentransdermalenPflasternalsauchbeiRivastigmin

9,5mg/24 Stunden transdermalen Pflastern:ErythemanderApplikationsstelle(0,8%

bzw.1,6%) und PruritusanderApplikationsstelle(0,4% bzw.1,2%).Pruritusander

Applikationsstelle führtebei1,1% der Patienten von jeder Behandlungsgruppe

während der gesamten48-wöchigendoppelblindenBehandlungsphase zumAbbruch.

Die ReaktionenanderApplikationsstellewaren größtenteilsvon leichtembis

mittleremSchweregradundwurdenbei wenigerals 2% der Patienten alsschwer

eingestuft.

EindirekterVergleichder injederdieser StudienberichtetenRaten von

Hautreizungswirkungenistaufgrundder Unterschiedezwischendeneingesetzten

Datenerhebungsverfahren nichtmöglich.

Meldungdes Verdachtsauf Nebenwirkungen

DieMeldungdesVerdachts auf Nebenwirkungen nachder Zulassungdes

Arzneimittelsist von großerWichtigkeit.Sie ermöglicht einekontinuierliche

Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.Angehörigevon

Gesundheitsberufensindaufgefordert,jedenVerdachtsfalleinerNebenwirkung

anzuzeigenbei:

Bundesinstitut fürArzneimittel undMedizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-KiesingerAllee3

D-53175Bonn

Website: http://www.bfarm.de

4.9 Überdosierung

Symptome

IndenmeistenFällenunbeabsichtigter Überdosierungvon oralem Rivastigmintraten

keineklinischenAnzeichen oderSymptomeauf, und fast allePatientensetztendie

BehandlungmitRivastigmin fort.WennSymptome auftraten, dannhauptsächlich in

FormvonÜbelkeit,Erbrechen,Durchfall,Bluthochdruck oder Halluzinationen.

Wegender bekanntenvagotonischen WirkungvonCholinesterasehemmernaufdie

Herzfrequenz kannesauchzuBradykardie und/oderSynkopekommen.In einem Fall

wurden46mgRivastigminoraleingenommen; nach konservativer Behandlung

erholtesich derPatientinnerhalb von24Stunden vollständig. Überdosierungmit

transdermalemRivastigmin-Pflaster, diesichausunsachgemäßer

Anwendung/Dosierungsfehlern (gleichzeitige Anwendungvonmehreren Pflastern)

ergaben, wurdenach derMarkteinführung berichtet.Die typischen Symptome,die bei

diesenFällenberichtetwurden, waren ähnlich den Fällenbei Überdosierungvon

oralen DarreichungsformenvonRivastigmin.

Behandlung

DaRivastigmin einePlasmahalbwertzeitvonetwa 3,4Stundenhatund die

Acetylcholinesteraseübereinen Zeitraum von etwa9Stunden hemmt, wirdfürden

Falleiner asymptomatischenÜberdosierungempfohlen, alle vorhandenen

transdermalenRivastigmin-Pflasterunverzüglich abzunehmenundinden nächsten24

Stundenkein weiterestransdermales Pflasteraufzubringen.Bei Überdosierungmit

schwererÜbelkeit und Erbrechen ist dieGabe von Antiemetikazuerwägen.Bei

anderen unerwünschtenWirkungenistgegebenenfallssymptomatisch zu behandeln.

Bei massiver ÜberdosierungkannAtropinverabreicht werden. Initialwerden

0,03mg/kg Atropinsulfat intravenös empfohlen; weitereDosen solltennachder

klinischenReaktion bemessen werden. DieVerwendungvonScopolaminalsAntidot

ist nichtzuempfehlen.

5 PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe:Psychoanaleptika;Antidementiva;

Cholinesterasehemmer, ATC-Code: N06DA03

Rivastigmin ist ein Hemmstoff derAcetyl-undButyrylcholinesterase vomCarbamat-

Typ,vondem angenommenwird,dasserdie cholinergeNeurotransmissiondurch

VerlangsamungdesAbbaus vonAcetylcholinfördert,welches vonfunktionell

intaktencholinergenNeuronenfreigesetztwird.AusdiesemGrundkannRivastigmin

diebei derDemenzinZusammenhangmitAlzheimer-Krankheit auftretenden

cholinerg vermitteltenkognitivenDefizite günstig beeinflussen.

Rivastigmin geht mit seinenZielenzymeneine kovalenteBindungein,wodurch die

Enzymevorübergehendinaktiviert werden.Eine oraleDosisvon 3mgsetzt bei

gesundenjungen männlichenFreiwilligendieAcetylcholinesterase-(AChE-)-

Aktivität imLiquorinnerhalbderersten1,5Stunden nachEinnahmeumetwa 40%

herab. Etwa9Stunden nach ErreichendesmaximalenHemmeffektes kehrtdie

Aktivität des EnzymsaufdieAusgangswerte zurück. BeiPatienten mit Alzheimer-

Krankheit war die Hemmungder AChEimLiquordurchoralesRivastigminbiszur

höchstenuntersuchtenDosisvonzweimal 6mg proTagdosisabhängig.Die

Hemmungder Butyrylcholinesterase-Aktivität imLiquorvon14mit oralem

Rivastigmin behandeltenAlzheimer-Patientenwar derHemmungderAChE-Aktivität

ähnlich.

Klinische Studienbei Alzheimer-Demenz

DieWirksamkeit der RivastigmintransdermalemPflaster bei Patientenmit

Alzheimer-Demenzwurdeineinerdoppelblinden,placebokontrollierten,pivotalen

StudiemiteinerDauer von24 Wochen undinihrer unverblindeten

Verlängerungsstudie sowie einer48-wöchigendoppelblinden Studiemit einem

Vergleichspräparat untersucht.

24-wöchigeplacebokontrollierteStudie

Die indieser placebokontrolliertenStudieuntersuchtenPatientenhatteneinen

MMSE-Wert (Mini-MentalStateExamination)von 10bis 20.Die Beurteilungder

Wirksamkeiterfolgte mit Hilfevoneinander unabhängiger,domänenspezifischer

Messverfahren,die imLaufe des24-wöchigen Behandlungszeitraumsregelmäßig

angewendet wurden. Zudiesen Messverfahren zählen ADAS-Cog(Alzheimer’s

Disease AssessmentScale –Cognitive-Unterskala, einleistungsbezogenes Instrument

zurMessungder kognitivenFähigkeit), ADCS-CGIC (Alzheimer’sDisease

Cooperative Study–Clinician’sGlobalImpressionof Change,eineumfassende

globaleBewertung des PatientendurchdenArztunter Einbeziehung derAngabender

Pflegeperson)und ADCS-ADL (Alzheimer’sDisease Cooperative Study–

InstrumentalActivities ofDailyLiving, einevonder Pflegeperson vorgenommene

BewertungderAktivitätendestäglichen Lebens wie Körperpflege,

Nahrungsaufnahme, Bekleidung,HaushaltsarbeitenwieEinkaufen, Erhaltder

Orientierungsfähigkeit sowie die Erledigung von Geldangelegenheiten).Die

Ergebnissealler dreiMessverfahren nach24 Wochen sindinTabelle2

zusammengefasst.

Tabelle 2

ITT-LOCF-Population Transdermale

Rivastigmin-Pflaster

9,5mg/24Stunden

N=251 Rivastigmin-

Kapseln

12mg/Tag

N=256 Placebo

N=282

ADAS-Cog

Mittlerer Ausgangswert ±SD

Mittlere Veränderungnach24

Wochen±SD

p-Wert imVergleich zuPlacebo

(n = 248)

27,0±10,3

-0,6 ±6,4

0,005* 1

(n = 253)

27,9±9,4

-0,6 ±6,2

0,003* 1

(n = 281)

28,6±9,9

1,0 ±6,8

ADCS-CGIC

Mittlerer Wert ±SD

p-Wert imVergleich zuPlacebo

(n = 248)

3,9 ±1,20

0,010* 2

(n = 253)

3,9 ± 1,25

0,009* 2

(n = 278)

4,2 ±1,26

ADCS-ADL

Mittlerer Ausgangswert ±SD

Mittlere Veränderungnach24

Wochen±SD

p-Wert imVergleich zuPlacebo

(n = 247)

50,1±16,3

-0,1 ±9,1

0,013* 1

(n = 254)

49,3±15,8

-0,5 ±9,5

0,039* 1

(n = 281)

49,2±16,0

-2,3 ±9,4

* p≤0,05 imVergleichzuPlacebo

ITT: Intent-To-Treat; LOCF:Last ObservationCarriedForward (Übertragder letzten

Beobachtung)

Basierend aufANCOVA,mitBehandlungund LandalsFaktorenundmitdem

Ausgangswert als einer Kovariablen.Eine negativeVeränderungdesADAS-Cog

zeigt eineVerbesserungan. BeimADCS-ADL zeigt eine positive Veränderungeine

Verbesserungan.

BasierendaufdemCMH-Test(van-Elteren-Test) mitBlockbildungnachLand.

ADCS-CGIC-Scores <4 zeigen eineVerbesserungan.

Die Ergebnisseder Patientenmit klinischrelevantemAnsprechen in der 24-wöchigen

placebokontrolliertenStudie sind in Tabelle3aufgeführt.Eine klinischrelevante

Verbesserungwurdevorab definiertals Verbesserungum mindestensvierPunkteauf

der ADAS-Cog-Skala,wobei keineVerschlechterungauf der ADCS-CGIC undkeine

Verschlechterungaufder ADCS-ADL eintritt.

Tabelle 3

Patientenmitklinisch signifikantem Ansprechen(%)

ITT-LOCF-Population Transdermale

Rivastigmin-Pflaster

9,5 mg/24Stunden

N =251 Rivastigmin-

Kapseln

12 mg/Tag

N=256 Placebo

N =282

Einum mindestens 4Punkte

verbesserter ADAS-Cog

ohne Verschlechterungbei

ADCS-CGIC und ADCS-

ADL

p-Wert imVergleich zu

Placebo 17,4

0,037* 19,0

0,004* 10,5

*p<0,05 imVergleich zu Placebo

Wie dieModellierungmit HilfeeinesKompartimentmodellszeigt,führendie

transdermalenPflastermiteinerFreisetzung von 9,5 mg/24Stundenzueiner

Wirkstoffexposition ähnlich einer oralenDosisvonetwa 12mg/Tag.

48-wöchigewirkstoffkontrollierte Studie

Die ander wirkstoffkontrolliertenStudiebeteiligtenPatientenhattenzum

AusgangspunkteineninitialenMMSE-Wert von 10 bis24.DieStudiewarauf den

VergleichderWirksamkeitdes 13,3mg/24StundentransdermalenPflastersmitder

des9,5mg/24Stundentransdermalen Pflasterswährend einer48-wöchigen

doppelblinden Behandlungsphasebei Patientenmit Alzheimer-Krankheit ausgelegt,

bei denen esnacheiner initialen24-bis48-wöchigenunverblindeten

Behandlungsphase,während der sieeineErhaltungsdosis von 9,5mg/24Stunden

transdermalesPflaster erhielten,zu einemfunktionellenund kognitiven Rückgang

gekommen war.DerfunktionelleRückgangwurde vomPrüferbeurteilt,undder

kognitive Rückgangwar alsVerringerungdes MMSE-Wertsum>2Punkte

gegenüber demvorherigenTermin oder alsVerringerungum>3 Punktegegenüber

demAusgangswert definiert. Die Wirksamkeitwurdeunter VerwendungdesADAS-

Cog(Alzheimer’sDisease AssessmentScale –Cognitive-Unterskala, ein

leistungsbezogenesMessinstrument fürdie Kognition) und desADCS-IADL

(Alzheimer’s DiseaseCooperative Study–InstrumentalActivitiesof DailyLiving)

ermittelt; bewertet wurden instrumentelle Aktivitäten wieErledigungvon

Geldangelegenheiten,ZubereitungvonMahlzeiten,Einkaufen, Erhalt der

Orientierungsfähigkeit, unbeaufsichtigteLebensführung.DieErgebnisse der48-

wöchigen Studiefür diezwei Messinstrumente sindinTabelle4 zusammengefasst.

Tabelle 4

Population/Termin Rivastigmin-

Pflaster15cm 2

(n=265) Rivastigmin-

Pflaster 10cm 2

(n= 271) Rivastigmin-Pflaster

15 cm 2 Rivastigmin-

Pflaster10

cm 2

n Mittel-

wert n Mittel-

wert DLSM95% VIp-Wert

ADAS-Cog

LOCF

DB-Woche

48 Aus-

gangs-

wert 264 34,426834,9

Wert264 38,5 268 39,7

Verän-

derung 2644,12684,9 -0,8(-2,1, 0,5)0,227

ADCS-IADL

LOCF

Woche 48 Aus-

gangs-

wert 265 27,527125,8

Wert265 23,1 271 19,6

Verän-

derung 265-4,4271-6,2 2,2(0,8, 3,6)0,002*

VI – Vertrauensintervall

DLSM–Difference inLeast SquareMeans(Differenz imMittelwert derkleinstenQuadrate)

LOCF – Last ObservationCarriedForward (Übertragderletzten Beobachtung)

ADAS-Cog-Scores: EinenegativeDLSM-Differenzzeigteine größere Verbesserung bei

Rivastigmin 15cm 2 imVergleichzuRivastigmin10 cm 2 an.

ADAS-IADL-Scores: Eine positive DLSM-Differenz zeigt einegrößere Verbesserungbei

Rivastigmin 15cm 2 imVergleichzuRivastigmin10 cm 2 an.

N ist die Anzahl der Patientenmit einerBewertungzumAusgangspunkt (letzteBewertungin

der initialenunverblindetenPhase) undmitmindestens1Bewertungnachdem

Ausgangspunkt (für LOCF).

DSLM,95%VI undp-Wertbasieren auf einem nachLandundAusgangs-ADAS-Cog-Score

angepassten ANCOVA-Modell(Kovarianzanalyse).

* p <0,05

Quelle: Studie D2340, Tabelle 11-6undTabelle 11-7

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMAhat fürRivastigmin eine Freistellungvon

der Verpflichtung zur VorlagevonErgebnissen zu Studien inallenpädiatrischen

Altersklassen inderBehandlungder Alzheimer-Demenzgewährt (Angaben zur

Anwendungbei Kindern undJugendlichen siehe Abschnitt4.2).

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften

Resorption

Die Resorptionvon Rivastigminaustransdermalen Pflastern verläuft langsam.Nach

dererstenDosissindnachweisbarePlasmakonzentrationen nacheinerVerzögerung

von0,5bis1 Stundefestzustellen.Die maximaleKonzentrationC

wirdnach10 bis

16Stundenerreicht. Nach demSpitzenwertsinkt der PlasmaspiegelüberdenRestdes

24-stündigenApplikationsintervallslangsamab.NachwiederholterGabe (wie im

Steady-State) nimmt derPlasmaspiegel nachdemWechsel des transdermalen

Pflasters zunächst nochdurchschnittlich 40Minuten lang leichtab. Danach wirdaus

demneuentransdermalen Pflaster mehrWirkstoffaufgenommen als eliminiert,und

derPlasmaspiegelsteigtwieder an, umnachrund8StundeneinenneuenHöchststand

zuerreichen. ImSteady-State beträgt derminimale Spiegeletwa 50%des

Spitzenspiegels, bei der oralenVerabreichunghingegen fällt die Konzentration

zwischenzwei Einnahmezeitpunktenauf nahezuNull.DieExpositionmit

Rivastigmin (C

undAUC) stieg bei der Dosissteigerungvon 4,6mg/24Stunden

auf9,5mg/24Stundenzwarweniger stark an als bei der oralen Formulierung,aber

dennochüberproportional um denFaktor2,6und 4,9.Der Fluktuationsindex (FI),

eineMessgrößefürdierelativeDifferenz zwischen Spitzen-und Talspiegel

Durchschnitt ),hatte für 4,6mg/24StundentransdermaleRivastigmin-

Pflaster und 9,5mg/24Stunden transdermale Rivastigmin-PflasterdenWert 0,58

bzw.0,77, was einer wesentlich geringeren Fluktuation zwischen Tiefst- und

Höchstkonzentration entsprichtalsbeioralerEinnahme(FI=3,96bei6mg/Tagbzw.

4,15 bei 12mg/Tag).

Die Rivastigmin-Dosis,dieausdemtransdermalenPflaster über24Stunden(mg/24

Stunden)freigesetztwird,kannhinsichtlichderPlasmakonzentrationüber24Stunden

nichtdirektmitderausder Kapsel freigesetzten Menge (mg)verglichen werden.

Dieinterindividuelle Variabilität der pharmakokinetischen Parameter nacheiner

Einzeldosis Rivastigmin(bezogen auf Dosis/kg Körpergewicht) betrug43% (C

)

bzw. 49%(AUC

0–24 h )beimtransdermalenPflaster und74% bzw.103% nach

Einnahme.Die Variabilitätvon Patient zu Patientin einer StudieimSteady-State bei

Alzheimer-Demenz betrugnachAnwendung des transdermalen Pflastersmaximal

45% (C

) bzw. 43%(AUC

0–24 h ), bei Gabe deroralenFormhingegen71%bzw.

73%.

BeiAlzheimer-Patientenwar außerdemeinZusammenhangzwischen

WirkstoffexpositionimSteady-State(RivastigminundseinMetabolitNAP226-90)

unddemKörpergewichtfestzustellen.Verglichen mit einem65 kgschweren

Patienten, wäre die Rivastigmin-Konzentration imSteady-State bei einemPatienten

mit 35kgKörpergewichtetwa doppeltsohoch, bei einemPatienten mit100kghalb

sohoch. DieAuswirkungen des Körpergewichtsauf dieWirkstoffexpositionmachen

besondereVorsicht bei derDosissteigerungbeiPatienten mit sehrniedrigem

Körpergewicht erforderlich (sieheAbschnitt4.4).

Die Exposition(AUC

) gegenüberRivastigmin(undseinemMetaboliten NAP266-

90) waramhöchsten,wenndas transdermalePflasterauf denoberenRückenbereich,

denBrustkorb oderdenOberarm aufgeklebtwurde,undumrund20bis30%

erniedrigt,wenndasPflastersichauf Bauchoder Oberschenkelbefand.

Eine relevante KumulationvonRivastigminoderseinem Metaboliten NAP226-90im

Plasmavon Alzheimer-Patientenwarnicht festzustellen, außerdassdie

PlasmaspiegelamzweitenTagin der transdermalen Pflaster-Gruppe höherwarenals

amersten.

Verteilung

Rivastigmin wirdschwach anPlasmaproteine gebunden (zurund40%). Espassiert

dieBlut-Hirnschranke leichtundhat einscheinbaresVerteilungsvolumen imBereich

von 1,8-2,7l/kg.

Biotransformation

Rivastigmin wirdraschundweitgehendabgebaut; die scheinbare

Eliminationshalbwertzeit aus demPlasmabeträgtnachEntfernungdestransdermalen

Pflastersrund3,4Stunden.Die Elimination wird durchdie Resorptionsrate begrenzt

(„Flip-Flop-Kinetik“), wasaucherklärt,warum die t

nachApplikationdes

transdermalen Pflasters (3,4Stunden)längeristals nach oraleroderintravenöser

Gabe(1,4bis1,7 Stunden). Die Metabolisierung erfolgt hauptsächlichüber eine

durchCholinesterasevermittelteHydrolyse zumMetaboliten NAP226-90.In vitro

zeigt dieser Metabolit eine minimalinhibierende WirkungaufAcetylcholinesterase

(< 10%).Daten aus In-vitro- und tierexperimentellen Studienzeigen,dassdie

wichtigsten Cytochrom-P450-Isoenzyme nur in geringemMaße ander

Metabolisierungvon Rivastigminbeteiligt sind.Die Gesamtplasma-Clearance von

Rivastigmin betrug nacheinerintravenösen Dosisvon0,2mgetwa 130l/hundnahm

nacheinerintravenösenDosisvon 2,7mgauf70l/hab,was sich mitder nicht

linearen, überproportionalverlaufendenPharmakokinetikvonRivastigmininfolge der

SättigungderEliminationswegedeckt.

Das Verhältnis der AUC

vonMetabolit zuAusgangssubstanzbetrug bei der

Anwendung vontransdermalemPflasteretwa 0,7 gegenüber3,5nachoraler

Verabreichung,wasdaraufhindeutet, dass nachdermaler Verabreichung wesentlich

wenigermetabolisiert wurde als nachoralerEinnahme. Dass beiAnwendung des

transdermalen Pflasters wenigerNAP226-90gebildetwirdals nachoraler Einnahme,

ist vermutlichaufdenfehlenden Einflussder präsystemischenVerstoffwechselung

(hepatischerFirst-Pass) zurückzuführen.

Elimination

SpurenvonRivastigminwerden unverändertmitdem Urinausgeschieden; der

HauptwegderEliminationnachApplikationdes transdermalen Pflasters istdie renale

AusscheidungderMetaboliten.Nach oraler Gabe von 14 C-Rivastigminerfolgt die

renaleEliminationraschund fast vollständig (> 90%) innerhalbvon24Stunden.

Wenigerals 1%der verabreichtenDosiswirdmitdenFäzesausgeschieden.

Ältere Patienten

DasAlterhatte keinenEinflussauf die Rivastigmin-Exposition von Alzheimer-

Patienten, die mittransdermalenRivastigmin-Pflastern behandeltwurden.

Patienten miteingeschränkterLeberfunktion

Eswurde keineStudiemittransdermalenRivastigmin-Pflastern speziellbeiPatienten

mit eingeschränkterLeberfunktiondurchgeführt. Bei oraler Einnahmelag die C

vonRivastigmin beiPatienten mitgering- bismittelgradig eingeschränkter

Leberfunktionrund60% höher,die AUCvonRivastigminwarmehr als doppeltso

hoch wiebei Gesunden.

Patienten miteingeschränkterNierenfunktion

Eswurde keineStudiemittransdermalenRivastigmin-Pflastern speziellbeiPatienten

mit eingeschränkterNierenfunktiondurchgeführt.Nach oraler GabewarenC

und

AUCvonRivastigminbei Alzheimer-Patientenmit mäßigerEinschränkungder

Nierenfunktionmehrals doppeltsohochwie beigesundenProbanden; bei

Alzheimer-Patientenmit schwerer Einschränkungder Nierenfunktiontratenjedoch

keine Veränderungen von C

undAUC vonRivastigminauf.

5.3 PräklinischeDaten zurSicherheit

In Studien zurToxizität nachwiederholteroralerund topischerGabebei Mäusen,

Ratten, Kaninchen,Hundenund Minischweinenwurden starkübersteigerte

pharmakologischeWirkungen beobachtet.Organspezifische Toxizität tratnicht auf.

Aufgrund der hohen Empfindlichkeitder verwendeten Tierspezies war die oraleund

topische GabeimRahmender Tierstudien nurbegrenztmöglich.

Rivastigmin erwies sichineinerReihevonIn-vitro-undIn-vivo-Standardtestsals

nichtmutagen,außerineinemChromosomenaberrationstest anmenschlichen

peripherenLymphozyteninDosen, die um das 10 4 -Fache höherlagen alsdie

voraussichtlichmaximalin derKlinik angewendeten Dosen.DerIn-vivo-

Mikronucleustest fielnegativ aus.

In Studien zuroralen und topischenGabeanMäuseund zuroralenGabeanRatten

wurdenbei der maximalentoleriertenDosiskeine HinweiseaufKanzerogenität

gefunden. DieExposition gegenüberRivastigminundseinen Metaboliten entsprach

etwader nachAnwendungderHöchstdosisRivastigmin-Kapselnbzw. transdermalen

PflasternbeimMenschen.

Bei Tierenüberschreitet RivastigmindiePlazentaschrankeundwirdmit der Milch

ausgeschieden.Orale Studien an trächtigen RattenundKaninchenzeigtenfür

Rivastigmin keinteratogenesPotenzial.Es wurden keinespezifischen

dermatologischenStudien anträchtigen Tieren durchgeführt.

TransdermaleRivastigmin-Pflasterwirkten nicht phototoxisch.Ineinigenweiteren

Studienzur dermalenToxizität wurde eineleichteIrritation derHautderLabortiere,

einschließlichder Kontrolltiere,beobachtet.Dies könntedaraufhindeuten, dass

transdermaleRivastigmin-Pflaster bei denPatienten einleichtes Erytheminduzieren

können. BeiderApplikationins Auge von KaninchenimRahmenvonStudienzur

Reizwirkungam Auge verursachte RivastigmineineRötung und Schwellung der

Bindehaut,Trübungender HornhautundMiosis übereine Dauer von siebenTagen.

Der Patient/seinePflegepersonmussdahernachjeglicher HandhabungderPflaster

vermeiden,dieAugen zu berühren (siehe Abschnitt4.4).

6 PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1 Liste der sonstigen Bestandteile

Film: Polyesterfilm

Fluorbeschichteter Polyesterfilm

Wirkstoffträger: Acrylhaftmittel,Acrylat-Copolymer-poly(butylmethacrylat-

co-methylmethacrylat)(80:20)

Haftmittelträger: Siliconhaftmittel

Druckfarbe: SchwarzeDruckfarbe

6.2 Inkompatibilitäten

UmdieHaftfähigkeit des transdermalen Pflastersnichtzubeeinträchtigen, dürfenauf

die Stelle,auf die das Pflaster aufgebrachtwerdensoll,zuvor keine Cremes, Lotionen

oder Puder aufgetragen werden.

6.3Dauer der Haltbarkeit

2 Jahre

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

InderOriginalverpackung aufbewahren,umdenInhalt vorLicht zuschützen.

Das transdermalePflasterbis zur AnwendungimBeutel lassen.

Für dieses Arzneimittel sindbezüglichder Temperatur keinebesonderen

Lagerungsbedingungenerforderlich.

6.5 Art und Inhaltdes Behältnisses

Material der Primärverpackung

Voleze®13,3mg/24 Stunden transdermale Pflaster sindeinzelninkindergesicherten

Heißsiegelbeuteln verpackt, die aus einemmehrfach laminierten Verbundwerkstoff

aus Papier/Polyethylenterephthalat (PET)/Aluminium/Polyacrylnitril (PAN)bestehen.

Jeder Beutelenthält ein transdermales Pflaster.

Material der Umverpackung

Die Beutel sindineinerFaltschachtelverpackt.

Erhältlichin Packungenmit7,10,30, 60und 90BeutelnundinSammelpackungen

mit 60(2x30)und90(3 x30) Beuteln.

Es werdenmöglicherweisenicht alle Packungsgrößenin denVerkehr gebracht.

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

Nach demGebrauch sinddie transdermalen Pflaster in derMittezufalten(Haftseite

nachinnen), indenOriginalbeutel zusteckenundsicher,außerhalb derSicht- und

ReichweitevonKindern,zuentsorgen.Gebrauchte undungebrauchte transdermale

Pflaster sindentsprechendden nationalen Anforderungen zu beseitigenoderin der

Apothekeabzugeben.

7 INHABER DER ZULASSUNG

Focus PharmaceuticalsLtd

Capital House,1 st Floor,

85King WilliamStreet,

LondonEC4N 7BL

VereinigtesKönigreich

8 ZULASSUNGSNUMMER(N)

90848.00.00

9 DATUM DER ERTEILUNGDER

ZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER ZULASSUNG

20.10.2014

10 STAND DER INFORMATION

20.07.2015

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen