Verapamil Q-GENERICS 120 mg überzogene Tablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Verapamilhydrochlorid
Verfügbar ab:
QUISISANA PHARMA Deutschland GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
verapamil hydrochloride
Darreichungsform:
überzogene Tablette
Zusammensetzung:
Verapamilhydrochlorid 120.mg
Berechtigungsstatus:
ungültig [HIST]
Zulassungsnummer:
5552.02.00

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite1von10

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

VERAPAMILQ-GENERICS120mg

ÜberzogeneTabletten

ZurAnwendungbeiKindernundErwachsenen

Wirkstoff:Verapamilhydrochlorid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahme

diesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WasistVerapamilQ-GENERICS120mgundwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgbeachten?

3. WieistVerapamilQ-GENERICS120mgeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistVerapamilQ-GENERICS120mgaufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1. WASISTVERAPAMIL-WOLFF120MGUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

VerapamilQ-GENERICS120mgisteinMittelzurBehandlungvonHerzerkrankungen,die

miteinerunzureichendenSauerstoffversorgungdesHerzmuskelseinhergehen,sowiezur

BehandlungbestimmterStörungenderHerzschlagfolgeundzurBehandlungvon

Bluthochdruck.

VerapamilQ-GENERICS120mgwirdangewendetbei:

Beschwerden(z.B.SchmerzenoderEngegefühlimBrustbereich)beiZuständenmit

unzureichenderSauerstoffversorgungdesHerzmuskels(Anginapectoris):

beiBelastung:chronischstabileAnginapectoris(Belastungsangina)

inRuhe:instabileAnginapectoris(Crescendoangina,Ruheangina)

durchGefäßverengung:vasospastischeAnginapectoris(Prinzmetal-Angina,

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite2von10

Variant-Angina)

AnginapectorisbeiZustandnachHerzinfarktbeiPatientenohne

Herzmuskelschwäche(Herzinsuffizienz),wenneineBehandlungmit

Betarezeptorenblockernichtangezeigtist.

StörungenderHerzschlagfolgebei:

anfallsweiseauftretender,vomHerzvorhofausgehenderbeschleunigter

Herzschlagfolge(paroxysmalersupraventrikulärerTachykardie)

Vorhofflimmern/Vorhofflattern(Herzrhythmusstörungeninfolgeeinerkrankhaft

erhöhtenVorhoferregung)mitschnellerAV-Überleitung(außerbeiWPW-Syndrom,

sieheunterAbschnitt2.„VerapamilQ-GENERICS120mgdarfnichteingenommen

werden“).

Bluthochdruck.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONVERAPAMIL-WOLFF120MG

BEACHTEN?

VerapamilQ-GENERICS120mgdarfnichteingenommenwerden

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegendenWirkstoffVerapamilhydrochlorid

odereinendersonstigenBestandteilevonVerapamilQ-GENERICS120mgsind

wennSieeinenHerz-Kreislauf-Schockerlittenhaben

wennSieeinenakutenHerzinfarktmitKomplikationen,z.B.verlangsamter

Herzschlag(Bradykardie),ausgeprägterBlutdruckabfall(Hypotonie),odereine

HerzmuskelschwächedeslinkenHerzens(Linksherzinsuffizienz),erlittenhaben

wennbeiIhnenhöhergradigeErregungsleitungsstörungenimHerzenzwischen

SinusknotenundHerzvorhof(SA-BlockII.undIII.Grades)auftreten

wennbeiIhnenhöhergradigeErregungsleitungsstörungenimHerzenzwischen

HerzvorhofundHerzkammern(AV-BlockII.undIII.Grades)auftreten

wennSieuntereinemSinusknotensyndrom(Herzrhythmusstörungeninfolgegestörter

FunktiondesSinusknoten)leiden,z.B.verlangsamterHerzschlagaufwenigerals60

SchlägeproMinuteoderimWechselauftretenderverlangsamteroderbeschleunigter

HerzschlagoderErregungsleitungsstörungenimHerzenzwischenSinusknotenund

HerzvorhofoderAusfallderReizbildungimSinusknoten(Sinusbradykardie,

Bradykardie-Tachykardie-Syndrom,SA-BlockierungenoderSinusarrest)

wennSieuntereinerHerzmuskelschwäche(manifesterHerzinsuffizienz)leiden

wennSieunterVorhofflimmern/-flattern(Herzrhythmusstörungeninfolgeeiner

krankhafterhöhtenVorhoferregung)undgleichzeitigemVorliegeneines

WPW-Syndroms(anfallsweiseauftretenderbeschleunigterHerzschlagdurch

beschleunigteErregungsleitungzwischenHerzvorhofundHerzkammerüberein

zusätzlichvorhandenesErregungsleitungssystem)leiden:esbestehtdannein

erhöhtesRisikofürdieAuslösungeinesbeschleunigtenHerzschlagsinden

Herzkammern(Kammertachykardie).

DiegleichzeitigeintravenöseGabevonBetarezeptorenblockerndarfbeiPatientenwährend

derBehandlungmitVerapamilQ-GENERICS120mgnichterfolgen(Ausnahme

Intensivmedizin)(s.auchunterAbschnitt2.„BeiEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS

120mgmitanderenArzneimitteln:“).

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite3von10

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgist

erforderlich

wennbeiIhnenleichtereErregungsleitungsstörungenimHerzenzwischenHerzvorhof

undHerzkammern(AV-BlockI.Grades)auftreten

wennSieniedrigenBlutdruck(systolischunter90mmHg)haben

wennSieeinenRuhepulsunter50SchlägenproMinute(Bradykardie)haben

wennbeiIhneneinestarkeingeschränkteLeberfunktionvorliegt(sieheAbschnitt3.

EingeschränkteLeberfunktion:“)

wennSieaneinerErkrankungmitbeeinträchtigenderÜbertragungvonNervenimpulsen

aufdieMuskulatur(wieMyastheniagravis,Lambert-Eaton-Syndrom,fortgeschrittene

Duchenne-Muskeldystrophie)leiden.

Arzneimittelwechselwirkungen:

BeigleichzeitigerAnwendungvonVerapamilundSimvastatin(ArzneimittelzurSenkung

erhöhterBlutfette)inhöherenTagesdosenkanneszueinervonSimvastatinausgehenden

ErkrankungderSkelettmuskulatur(Myopathie)oderzueinemZerfallvonMuskelzellen

(Rhabdomyolyse)kommen.DieSimvastatindosissolltenachRücksprachemitIhremArzt

entsprechendderHerstellerangabenangepasstwerden(s.Abschnitt2.„BeiEinnahmevon

VerapamilQ-GENERICS120mgmitanderenArzneimitteln:“).

DieBehandlungdesBluthochdrucksmitdiesemArzneimittelbedarfderregelmäßigen

ärztlichenKontrolle.

BeiEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgmitanderenArzneimitteln:

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/

anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichum

nichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DieWirkungnachfolgendgenannterWirkstoffebzw.Präparategruppenkannbei

gleichzeitigerBehandlungmitVerapamilQ-GENERICS120mgbeeinflusstwerden.

ArzneimittelgegenHerzrhythmusstörungen,Betarezptorenblocker,Arzneimittelzur

Inhalationsnarkose:

gegenseitigeVerstärkungderHerz-Kreislauf-Wirkungen(höhergradigeAV-Blockierungen,

höhergradigeSenkungderHerzfrequenz,AuftreteneinerHerzmuskelschwäche,verstärkte

Blutdrucksenkung).

DiegleichzeitigeintravenöseGabevonBetarezeptorenblockerndarfbeiPatientenwährend

derBehandlungmitVerapamilQ-GENERICS120mgnichterfolgen(Ausnahme

Intensivmedizin)(s.auchunterAbschnitt2.1).

BlutdrucksenkendeArzneimittel,harntreibendeArzneimittel(Diuretika),gefäßerweiternde

Arzneimittel(Vasodilatatoren):

VerstärkungdesblutdrucksenkendenEffekts.

Digoxin(WirkstoffzurErhöhungderHerzkraft):

ErhöhungderDigoxinkonzentrationimBlutaufgrundverminderterAusscheidungüberdie

Nieren.DeshalbsolltevorsorglichaufAnzeicheneinerDigoxin-Überdosierunggeachtet

werdenund,fallsnotwendig,dieDigoxindosisvomArztreduziertwerden(evtl.nach

BestimmungderDigoxinkonzentrationimBlut).

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite4von10

Chinidin(WirkstoffgegenHerzrhythmusstörungen):

verstärkterBlutdruckabfallistmöglich,beiPatientenmiteinerbestimmtenHerzerkrankung

(hypertropherobstruktiverKardiomyopathie)kanndasAuftreteneinesLungenödems

(abnormeFlüssigkeitsansammlunginderLunge)möglichsein,ErhöhungderKonzentration

vonChinidinimBlut.

Carbamazepin(WirkstoffzurBehandlungepileptischerKrampfanfälle):

Carbamazepin-Wirkungwirdverstärkt,ZunahmedernervenschädigendenNebenwirkung.

Lithium(WirkstoffgegenDepressionen):

WirkungsabschwächungvonLithium,ErhöhungdernervenschädigendenNebenwirkung.

Muskelrelaxanzien(ArzneimittelzurMuskelerschlaffung):

möglicheWirkungsverstärkungdurchVerapamilQ-GENERICS120mg.

Acetylsalicylsäure(WirkstoffzurBehandlungvonSchmerzenundgegendieBildungvon

Blutgerinnseln):

verstärkteBlutungsneigung.

Ethanol(Alkohol)

VerzögerungdesEthanolabbausundErhöhungderKonzentrationvonEthanolimBlut,

somitVerstärkungderAlkoholwirkungdurchVerapamilQ-GENERICS120mg.

Fungistatika(WirkstoffezurBehandlungvonPilzerkrankungenwiez.B.Clotrimazoloder

Ketoconazol),Proteasehemmstoffe(WirkstoffezurBehandlungvonHIVwiez.B.Ritonavir

oderIndinavir),WirkstoffezurBehandlungvonInfektionen(Makrolidez.B.Erythromycin

oderClarithromycin)undCimetidin(WirkstoffzurSenkungderMagensäureproduktion):

ErhöhungderVerapamilhydrochlorid-KonzentrationimBlutund/oderderKonzentrationen

dieserArzneimittelimBlutdurch(gegenseitige)BeeinflussungdesAbbaus.

Phenytoin,Phenobarbital,Carbamazepin(WirkstoffezurBehandlungepileptischer

Krampfanfälle),Rifampicin(WirkstoffzurTuberkulosebehandlung):

SenkungderVerapamilhydrochlorid-KonzentrationimBlutundAbschwächungderWirkung

vonVerapamilhydrochlorid.

Antiarrhythmika(ArzneimittelgegenHerzrhythmusstörungenwiez.B.Amiodaronoder

Chinidin),CholesterinsenkendeArzneimittel(wiez.B.LovastatinoderAtorvastatin),

Midazolam(WirkstoffzurBehandlungvonAngstzuständen),Cyclosporin(Wirkstoffzur

UnterdrückungderImmunabwehr),Theophyllin(WirkstoffzurAsthmabehandlung),Prazosin

(WirkstoffzurBehandlungdesBluthochdrucks):

ErhöhungderKonzentrationendieserArzneimittelimBlut.

Simvastatin(ArzneimittelzurSenkungerhöhterBlutfette):

BeigleichzeitigerAnwendungvonVerapamilundSimvastatininhöherenDosenistdas

RisikoeinerErkrankungderMuskulaturodereinesZerfallsvonMuskelzellen

(Myopathie/Rhabdomyolyse)erhöht.DieSimvastatindosissolltenachRücksprachemit

IhremArztentsprechendderHerstellerangabenangepasstwerden(sieheauchAbschnitt

2.2).

VerapamilQ-GENERICS120mgsolltedahernichtzusammenmiteinemdero.g.

Arzneimittelbzw.Wirkstoffeeingenommenwerden,ohnedassIhrArztausdrücklichdie

Anweisunggegebenhat.

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite5von10

BeiEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgzusammenmitNahrungsmitteln

undGetränken

WährendderEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgsolltenSiemöglichstkeinen

Alkoholtrinken,dadieAlkoholwirkungdurchVerapamilQ-GENERICS120mgverstärkt

wird.

WährendderEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgsolltenSiekeine

grapefruithaltigenSpeisenundGetränkezusichnehmen.Grapefruitkanndie

KonzentrationvonVerapamilhydrochloridimBluterhöhen.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Verapamilhydrochlorid,derWirkstoffausVerapamilQ-GENERICS120mg,istplazen-

tagängig.EsliegenkeineausreichendenErfahrungenmitderAnwendungvon

VerapamilhydrochloridwährendderSchwangerschaftvor.Datenübereinebegrenzte

AnzahlvonoralbehandeltenSchwangerenlassenjedochnichtauffruchtschädigende

WirkungenvonVerapamilhydrochloridschließen.Tierstudienhabenschädliche

AuswirkungenvonVerapamilQ-GENERICS120mgaufdieNachkommengezeigt.

DahersolltenSieVerapamilQ-GENERICS120mgindenerstensechsMonatender

Schwangerschaftnichteinnehmen.IndenletztendreiMonatenderSchwangerschaft

dürfenSieVerapamilQ-GENERICS120mgnureinnehmen,wennIhrArztdiesunter

BerücksichtigungdesRisikosfürMutterundKindfürzwingenderforderlichhält.

Stillzeit

SiesollenVerapamilQ-GENERICS120mgwährendderStillzeitnichteinnehmen,dader

WirkstoffindieMuttermilchübergeht.EsgibtAnhaltspunktedafür,dass

VerapamilhydrochloridinEinzelfällendieProlaktin-Sekretionsteigernundeinespontane

Milchabsonderungauslösenkann.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen:

VerapamilQ-GENERICS120mgkannauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchdas

Reaktionsvermögensoweitverändern,dassdieFähigkeitzuraktivenTeilnahmeam

Straßenverkehr,zumBedienenvonMaschinenoderzumArbeitenohnesicherenHalt

beeinträchtigtwird.DiesgiltinverstärktemMaßebeiBehandlungsbeginn,Dosiserhöhung

undPräparatewechseloderzuBeginneinerZusatzmedikationsowieimZusammenwirken

mitAlkohol.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonVerapamil

Q-GENERICS120mg

DiesesArzneimittelenthältSucrose.BittenehmenSieVerapamilQ-GENERICS120mg

erstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieVerapamilQ-GENERICS120mg

daher

erstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTVERAPAMIL-WOLFF120MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieVerapamilQ-GENERICS120mgimmergenaunachAnweisungdesArztes

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite6von10

ein.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsicher

sind.

ArtderAnwendung

ZumEinnehmen.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

DiefolgendenAngabengelten,soweitIhnenIhrArztVerapamilQ-GENERICS120mgnicht

andersverordnethat.BittehaltenSiesichandieAnwendungsvorschriften,daVerapamil

Q-GENERICS120mgsonstnichtrichtigwirkenkann.

Verapamilhydrochlorid,derWirkstoffvonVerapamilQ-GENERICS120mgistindividuell,

demSchweregradderErkrankungangepasst,zudosieren.Nachlangjährigerklinischer

ErfahrungliegtdiedurchschnittlicheDosisbeifastallenAnwendungsgebietenzwischen

240mgund360mgproTag.

EineTagesdosisvon480mgsolltealsDauertherapienichtüberschrittenwerden;eine

kurzfristigeErhöhungistmöglich.

ErwachseneundJugendlicheüber50kgKörpergewicht:

BeschwerdenbeiZuständenmitunzureichenderSauerstoffversorgungdesHerzmuskels

(Anginapectoris)

DieempfohleneDosierungliegtbei240mg-480mgVerapamilhydrochloridproTagin3-4

Einzeldosen,entsprechend:

3-4-maltäglich1Filmtablette/DrageeVerapamilQ-GENERICS120mg(entsprechend360

mg-480mgVerapamilhydrochloridproTag).

VerapamilQ-GENERICS120mgwirdangewendet,sofernmitniedrigerenDosen(z.B.240

mgVerapamilhydrochloridproTag)keineausreichendeWirkungerzieltwurde.

Bluthochdruck

DieempfohleneDosierungliegtbei240mg-360mgVerapamilhydrochloridproTagin3

Einzeldosen,entsprechend:

3-maltäglich1Filmtablette/DrageeVerapamilQ-GENERICS120mg(entsprechend360

mgVerapamilhydrochloridproTag).

VerapamilQ-GENERICS120mgwirdangewendet,sofernmitniedrigerenDosen(z.B.240

mgVerapamilhydrochloridproTag)keineausreichendeWirkungerzieltwurde.

StörungenderHerzschlagfolge(paroxysmalesupraventrikuläreTachykardie,Vorhof-

flimmern/VorhofflatternmitscnellerAV-Überleitung[außerbeiWPW-Syndrom])

DieempfohleneDosierungliegtbei240mg-480mgVerapamilhydrochloridproTagin3-4

Einzeldosen,entsprechend:

3-4-maltäglich1Filmtablette/DrageeVerapamilQ-GENERICS120mg(entsprechend360

mg-480mgVerapamilhydrochloridproTag).

VerapamilQ-GENERICS120mgwirdangewendet,sofernmitniedrigerenDosen(z.B.240

mgVerapamilhydrochloridproTag)keineausreichendeWirkungerzieltwurde.

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite7von10

Kinder:(nurbeiStörungenderHerzschlagfolge)

ÄltereVorschulkinderbis6Jahre:

DieempfohleneDosierungliegtbei80mg-120mgVerapamilhydrochloridproTagin2-3

Einzeldosen.

HierfürstehenDarreichungsformenmitgeeigneterWirkstoffstärke(40mg

Verapamilhydrochlorid)zurVerfügung.

Schulkinder6-14Jahre:

DieempfohleneDosierungliegtbei80mg-360mgVerapamilhydrochloridproTagin2-4

Einzeldosen,entsprechend:

2-3-maltäglich1Filmtablette/DrageeVerapamilQ-GENERICS120mg(entsprechend240

mg-360mgVerapamilhydrochloridproTag).

VerapamilQ-GENERICS120mgwirdangewendet,sofernmitniedrigerenDosen(z.B.80

mg-160mgVerapamilhydrochloridproTag)keineausreichendeWirkungerzieltwurde.

FürhöhereDosierungen(z.B.360mgVerapamilhydrochlorid/Tag)stehen

DarreichungsformenmitgeeignetenWirkstoffstärkenzurVerfügung.

EingeschränkteLeberfunktion:

BeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktionwirdinAbhängigkeitvomSchweregrad

wegeneinesverlangsamtenArzneimittelabbausdieWirkungvonVerapamilhydrochlorid

verstärktundverlängert.DeshalbsollteinderartigenFällendieDosierungvomArztmit

besondererSorgfalteingestelltundmitniedrigenDosenbegonnenwerden(z.B.bei

PatientenmitLeberfunktionsstörungenzunächst2-3-maltäglich40mg

Verapamilhydrochlorid,entsprechend80mg-120mgVerapamilhydrochloridproTag).

NehmenSieVerapamilQ-GENERICS120mgbitteungelutschtundunzerkautmit

ausreichendFlüssigkeit(z.B.1GlasWasser,keinGrapefruitsaft!)ambestenzuoderkurz

nachdenMahlzeitenein.

VerapamilQ-GENERICS120mgbittenichtimLiegeneinnehmen.

FallsIhnenVerapamilQ-GENERICS120mgwegenSchmerzenundEngegefühl(Angina

pectoris)nacheinemHerzinfarktverordnetwurde,dürfenSiemitderEinnahmeerst7Tage

nachdemakutenInfarktereignisbeginnen.

DieDauerderEinnahmeistnichtbegrenzt,siewirdvombehandelndenArztbestimmt.

WennSieeinegrößereMengevonVerapamilQ-GENERICS120mgeingenommen

haben,alsSiesollten

FolgendeAnzeichenundSymptomeeinerversehentlichenoderbeabsichtigten

Einnahme/AnwendungzugroßerMengenvonVerapamilQ-GENERICS120mgkönnen

auftreten:

SchwererBlutdruckabfall,Herzmuskelschwäche,Herzrhythmusstörungen(z.B.

verlangsamteroderbeschleunigterHerzschlag,StörungenderErregungsausbreitungim

Herzen),diezumHerz-Kreislauf-SchockundHerzstillstandführenkönnen.

BewusstseinstrübungbiszumKoma,ErhöhungdesBlutzuckers,Absinkender

Kalium-KonzentrationimBlut,AbfalldespH-WertesimBlut(metabolischeAzidose),

SauerstoffmangelimKörpergewebe(Hypoxie),Herz-Kreislauf-Schockmit

WasseransammlunginderLunge(Lungenödem),BeeinträchtigungderNierenfunktionund

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite8von10

Krämpfe.Todesfällewurdengelegentlichberichtet.

IndiesemFallistsoforteinArzt/Notarztzubenachrichtigen,derdieerforderlichen

Maßnahmeneinleitet.

WennSiedieEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgvergessenhaben

NehmenSiebeimnächstenMalnichtdiedoppelteDosisvonVerapamilQ-GENERICS120

mgein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben,sondernführenSiedie

Einnahme,wieinderDosierungsanleitungbeschriebenbzw.vomArztverordnetfort.

WennSiedieEinnahmevonVerapamilQ-GENERICS120mgabbrechen

BitteunterbrechenoderbeendenSiedieBehandlungmitVerapamilQ-GENERICS120mg

nicht,ohnediesvorhermitIhremArztabgesprochenzuhaben.

EineBeendigungderBehandlungmitVerapamilQ-GENERICS120mgsolltenachlängerer

Behandlunggrundsätzlichnichtplötzlichsondernausschleichenderfolgen.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArzt

oderApotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannVerapamilQ-GENERICS120mgNebenwirkungenhaben,die

abernichtbeijedemBehandeltenauftretenmüssen.

BeiderBewertungderNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzuGrunde

gelegt:

Sehrhäufig: mehrals 1von10Behandelten

Häufig: wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

Gelegentlich: wenigerals1von100,abermehrals1von1.000Behandelten

Selten: wenigerals1von1.000,abermehrals1von10.000Behandelten

Sehrselten: wenigerals 1von10.000Behandelten,oderunbekannt

MöglicheNebenwirkungen:

Stoffwechsel:

Gelegentlich:VerminderungderGlukosetoleranz.

Psyche:

Häufig: Müdigkeit,Nervosität.

Nervensystem:

Häufig: Schwindel,Benommenheit,MissempfindungenwieKribbeln,Taubheits-und

KältegefühlindenGliedmaßen(Parästhesien)undZittern(Tremor).

Sehrselten:StörungenimBereichderunwillkürlichenBewegungsabläufe

(extrapyramidaleSymptome:Parkinson-Syndrom,Choreoathetose,dystone

Syndrome):bildensichnachbisherigenErfahrungennachAbsetzenvon

VerapamilQ-GENERICS120mgzurück.

Herz-Kreislauf-System:

Häufig: EntstehungeinerHerzmuskelschwächebzw.Verschlimmerungeiner

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite9von10

vorbestehendenHerzmuskelschwäche,übermäßigerBlutdruckabfall

und/oderBeschwerdendurchBlutdruckabfallbeimWechselderKörperlage

vomLiegenoderSitzenzumStehen(orthostatischeRegulationsstörungen),

VerlangsamungdesHerzschlagsmiteinemPulsunter50Schlägenpro

Minute(Sinusbradykardie),ErregungsleitungsstörungimHerzen(AV-BlockI.

Grades),WasseransammlungenimBereichderKnöchel(Knöchelödeme),

Gesichtsröte(Flush),HautrötungundWärmegefühl.

Gelegentlich:Herzklopfen(Palpitationen)erhöhteHerzschlagfolge(Tachykardie),schwere

ErregungsleitungsstörungenimHerzen(AV-BlockII.oderIII.Grades).

Sehrselten:Herzstillstand.

Atemwege:

Gelegentlich:VerkrampfungderBronchialmuskulatur(Bronchspasmus).

OhrundGleichgewichtsorgan:

Gelegentlich:Ohrgeräusche(Tinnitus).

Magen-Darm-Trakt:

Sehrhäufig:Übelkeit,Völlegefühl,Verstopfung(Obstipation)

Gelegentlich:Erbrechen

Sehrselten:Darmverschluss(Ileus),Zahnfleischveränderungen(Wucherung,

Entzündung,Blutung):bildensichnachAbsetzenvonVerapamil

Q-GENERICS120mgzurück.

Leber:

Gelegentlich:WahrscheinlichallergischbedingteLeberentzündung(Hepatitis)mit

ErhöhungderleberspezifischenEnzyme:bildetsichnachAbsetzenvon

VerapamilQ-GENERICS120mgzurück.

Haut,SchleimhautundBindegewebe(allergischeReaktionen):

Häufig: AllergischeReaktionenwieHautrötung(Erythem),Juckreiz(Pruritus),

Nesselfieber(Urtikaria),HautauschlagmitFleckenundPapeln

(makulopapulöseExantheme),schmerzhafteRötungenundSchwellungen

derGliedmaßen(Erythromelalgie).

Selten: Punkt-oderfleckenförmigeHaut-bzw.Schleimhautblutungen(Purpura).

Sehrselten:Gewebeschwellungen,vorallemimGesichtsbereich(angioneurotisches

Ödem),schwereallergischeHautreaktionmitschwererStörungdes

Allgemeinbefindens(Stevens-Johnson-Syndrom),sonnenbrandähnliche

Hautreaktionen(Photodermatitis).

Bewegungsapparat:

Selten: Gelenkschmerzen,Muskelschmerzen,Muskelschwäche.

Sehrselten:VerschlimmerungbestimmterMuskelerkrankungen(Myastheniagravis,

Lambert-Eaton-Syndrom,fortgeschritteneDuchenne-Muskeldystrophie).

BrustundFortpflanzungsorgane:

Gelegentlich:Impotenz.

Selten: VergrößerungdermännlichenBrustdrüse(Gynäkomastie)unter

LangzeitbehandlungbeiälterenPatienten:bildetsichnachbisherigen

ErfahrungennachAbsetzenvonVerapamilQ-GENERICS120mgzurück.

Sehrselten:ErhöhungdesdieMilchbildungförderndenHormons(Prolaktin)imBlut,

Milchfluss(Galaktorrhoe).

AllgemeineStörungen:

Häufig: Kopfschmerzen.

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite10von10

Hinweis:

BeiPatientenmitHerzschrittmacherkanneineFunktionsbeeinflussungunter

Verapamilhydrochloridnichtausgeschlossenwerden.

Gegenmaßnahmen

SolltenSiedieobengenanntenNebenwirkungenbeisichbeobachten,benachrichtigenSie

IhrenArzt,damiterüberdenSchweregradunddiegegebenenfallserforderlichenweiteren

Maßnahmenentscheidenkann.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienicht

indieserGebrauchsinformationangegebensind.

5. WIEISTVERAPAMIL-WOLFF120MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonunddemBlisternach

„Verwendbarbis“angegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatum

beziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Aufbewahrungsbedingungen:

FürdieseArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasVerapamilQ-GENERICS120mgenthält:

DerWirkstoffist:Verapamilhydrochlorid.

1überzogeneTabletteenthält120mgVerapamilhydrochlorid.

DiesonstigenBestandteilesind:Lactose-Monohydrat,Maisstärke,

Poly(O-carboxymethyl)stärke,Natriumsalz,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Talkum,Schellack,

arabischesGummi,Sucrose,PovidonK25,Glucose-Sirup,Calciumcarbonat,

Montanglycolwachs,vorverkleisterteStärke,Titandioxid(E171).

WieVerapamilQ-GENERICS120mgaussiehtundInhaltderPackung:

Weiße,überzogeneTabletten.

VerapamilQ-GENERICS120mgistinOriginalpackungenzu20(N1),50(N2)und100(N3)

überzogenenTablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

QUISISANAPHARMADeutschlandGmbH

Schiffgraben13

D-30159Hannover

Telefon:(0511)3534359

Telefax:(0511)3577414

Internet:www.quisisana-pharma.com

Hersteller

Dr.AugustWolffGmbH&Co.Arzneimittel

D-33611Bielefeld

pal-VerapamilQ-GENERICS120mg Seite11von10

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetim02/2008.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen