Tussidermil N Emulsion

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Eucalyptusöl
Verfügbar ab:
Li-iL GmbH Arzneimittel, Arzneibäder
INN (Internationale Bezeichnung):
eucalyptus
Darreichungsform:
Emulsion
Zusammensetzung:
Eucalyptusöl 10.g
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
3000740.00.00

____________

Seite 1 von 4

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

TUSSIDERMIL

®

N

10%, Emulsion; Wirkstoff: Eucalyptusöl

Zur Anwendung bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen

Liebe Patientin, lieber Patient!

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige

Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen

Behandlungserfolg zu erzielen, muss TUSSIDERMIL

®

N jedoch vorschriftsmäßig angewendet

werden.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 4 - 5 Tagen keine Besserung

eintritt, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind,

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist TUSSIDERMIL

®

N und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N beachten?

Wie ist TUSSIDERMIL

®

N anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist TUSSIDERMIL

®

N aufzubewahren?

Weitere Informationen

1.

WAS IST TUSSIDERMIL

®

N UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

TUSSIDERMIL

®

N ist ein pflanzliches Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung bei

Erkältungskrankheiten der Luftwege sowie zur Behandlung von Muskel- und

Gelenkschmerzen bei rheumatischen Beschwerden.

TUSSIDERMIL

®

N ist zur Anwendung bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen bestimmt.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON TUSSIDERMIL

®

N BEACHTEN?

TUSSIDERMIL

®

N darf nicht angewendet werden:

bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Cineol, den Hauptbestandteil

von Eucalyptusöl oder einen der sonstigen Bestandteile,

bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 2 Jahren,

bei geschädigter Haut, z.B. bei Verbrennungen und Verletzungen,

bei Patienten mit Bronchialasthma (Asthma Bronchiale) oder anderen

Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege

einhergehen. Die Inhalation von Eucalyptusöl, Rosmarinöl und Minzöl kann zu Atemnot

führen oder einen Asthmaanfall auslösen,

bei Pseudokrupp,

in der Stillzeit.

____________

Seite 2 von 4

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N ist erforderlich:

Bei Beschwerden, die länger als 4-5 Tage andauern, bei Verschlechterung sowie bei blutigem

oder eitrigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötungen, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken

einhergehen sowie andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.

TUSSIDERMIL

®

N sollte nicht im Gesicht angewendet werden.

Bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N ist der Kontakt des Arzneimittels mit den Augen zu

vermeiden.

TUSSIDERMIL

®

N sollte nicht im Bereich der Schleimhäute angewendet werden.

Nach der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N sind die Hände gründlich zu reinigen.

Hinweis: Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit den

eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen können.

Bei Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N mit anderen Arzneimitteln:

Eucalyptusöl bewirkt eine Aktivierung des fremdstoffabbauenden Enzymsystems in der Leber.

Die Wirkungen anderer Arzneimittel können deshalb abgeschwächt und/oder verkürzt werden.

Dies kann bei großflächiger Anwendung nicht ausgeschlossen werden infolge einer Aufnahme

größerer Wirkstoffmengen durch die Haut.

Fragen Sie daher Ihre/n Ärztin/Arzt, wenn Sie andere Mittel anwenden wollen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N während der Schwangerschaft liegen keine

ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb sollte dieses Arzneimittel in dieser Zeit nicht

angewendet werden.

Kinder

Nicht anwenden bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 2 Jahren.

Bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren

Händen nicht mit den eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen können

Sonstige Hinweise

TUSSIDERMIL

®

N nicht einnehmen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von TUSSIDERMIL

®

N:

Cetylstearylalkohol und Sorbinsäure können örtlich begrenzte Hautreizungen

(Kontaktdermatitis) hervorrufen.

3.

WIE IST TUSSIDERMIL

®

N ANZUWENDEN?

Wenden Sie TUSSIDERMIL

®

N immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage

an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt oder Apotheker nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Als Einreibung:

Falls nicht anders verordnet, reiben Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene 2 bis 3 mal täglich die

betroffenen Gebiete z.B. Brust und Rücken oder schmerzhafte Stellen mit der angegebenen

Menge TUSSIDERMIL

®

N ein.

____________

Seite 3 von 4

Kinder ab 2 Jahre bis 12 Jahre:

ca. 3 cm langer Salbenstrang

Kinder ab 12 Jahre und Erwachsene:

ca. 6 cm langer Salbenstrang

Hinweis für die Anwendung bei Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen:

Es ist vorteilhaft, den behandelten Bereich abzudecken, weil dadurch die Einwirkung besonders

effektiv und lang anhaltend ist.

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung. Die Angaben unter

Punkt 2, Unterabschnitt „Besondere Vorsicht bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N

ist erforderlich:“ sind zu beachten.

Wenn Sie eine größere Menge TUSSIDERMIL

®

N angewendet haben als Sie sollten:

Bei Überschreitung der empfohlenen Dosierung bei der Anwendung auf der Haut sollte

TUSSIDERMIL

®

N wieder entfernt und mit Wasser abgespült werden.

Wenn TUSSIDERMIL

®

N versehentlich eingenommen wurde:

Die versehentliche Einnahme größerer Mengen von Eucalyptusöl kann erhebliche Beschwerden

(z.B. Erbrechen, Bauchschmerzen, Benommenheit, Atemnot) hervorrufen.

In diesem Falle, auch wenn noch keine Beschwerden aufgetreten sind, sollten Sie sich mit

Ihrem Arzt in Verbindung setzen. Dies gilt insbesondere, wenn ein kleines Kind größere

Mengen TUSSIDERMIL

®

N verschluckt hat.

Milch oder Alkohol sollten im Fall einer Überdosierung nicht getrunken werden, da diese die

Aufnahme der Wirkstoffe von TUSSIDERMIL

®

N in das Blut fördern können.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann TUSSIDERMIL

®

N Nebenwirkungen haben.

Die Aufzählung umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit

Zubereitungen aus Eucalyptusöl, auch solche unter höherer Dosierung oder Langzeittherapie.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig:

mehr als 1 von 10 Behandelten

Häufig:

weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von

100 Behandelten

Gelegentlich:

weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von

1000 Behandelten

Selten:

weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von

10000 Behandelten

Sehr selten:

weniger als 1 von 10000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N können auftreten:

Gelegentlich: Kontaktekzeme, allergische Reaktionen, Hustenreiz, verstärkte

Reizerscheinungen an Haut und Schleimhäuten, Verstärkung der

Verkrampfung der Atemmuskulatur (Bronchospasmen).

Selten:

bei Säuglingen und Kleinkindern Atemstillstand beim Einatmen konzentrierter

Dämpfe ätherischer Öle, vermutlich infolge von Krämpfen der Stimmritze

Sehr selten:

insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern Überempfindlichkeitsreaktionen

mit Herzrasen (Tachykardie), Herabsetzung des Atemantriebes

(Atemdepression) und Krampfneigung

____________

Seite 4 von 4

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder

medizinisches Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut

für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-

53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über

die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Welche Gegenmaßnahmen sind bei Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen?

Bei Auftreten von Nebenwirkungen brechen Sie die Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N ab und

informieren Sie einen Arzt. Dieser kann über den Schweregrad und gegebenenfalls

erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden.

Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf TUSSIDERMIL

®

N nicht

nochmals angewendet werden.

5.

WIE IST TUSSIDERMIL

®

N AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Das Verfallsdatum dieser Packung ist auf der Faltschachtel und der Tube aufgedruckt.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden!

Die Haltbarkeit der geöffneten Tube beträgt 3 Monate.

Nicht über 25°C aufbewahren. Nicht einfrieren.

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was TUSSIDERMIL

®

N enthält:

100 g Emulsion enthalten:

Arzneilich wirksamer Bestandteil:

Eucalyptusöl 10,0 g;

Die sonstigen Bestandteile sind:

Emulgierender Cetylstearylalkohol Typ A, Cetomacrogol 1000, Hartfett, Glycerol,

Fichtennadelöl, Bitteres Fenchelöl, Minzöl, Rosmarinöl, Thymianöl, Sorbinsäure (Ph. Eur.),

gereinigtes Wasser.

Wie TUSSIDERMIL

®

N aussieht und Inhalt der Packung:

TUSSIDERMIL

®

N ist eine weiße, halbfeste Emulsion und in Tuben zu 25 g, 50 g und 100 g

erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Li-iL GmbH

Arzneimittel, Arzneibäder

Leipziger Straße 300

01139 Dresden

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im August 2014.

____________

Seite 1 von 5

Fachinformation

1. Bezeichnung des Arzneimittels

TUSSIDERMIL

®

N

10%, Emulsion

2. Qualitative und Quantitative Zusammensetzung des Arzneimittels

100 g Emulsion enthalten:

Arzneilich wirksamer Bestandteil:

Eucalyptusöl 10,0 g;

sonstige Bestandteile: siehe unter Abschnitt 6.1.

3. Darreichungsform

Emulsion zur Anwendung auf der Haut

4. Klinische Angaben

4.1 Anwendungsgebiete:

Äußere Anwendung: Bei Erkältungskrankheiten der Luftwege und rheumatischen

Beschwerden

4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Als Einreibung:

Falls nicht anders verordnet, reiben Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene 2 bis 3 mal täglich

die betroffenen Gebiete z.B. Brust und Rücken oder schmerzhafte Stellen mit der

angegebenen Menge TUSSIDERMIL

®

N ein.

Kinder ab 2 Jahre bis 12 Jahre:

ca. 3 cm langer Salbenstrang

Kinder ab 12 Jahre und Erwachsene:

ca. 6 cm langer Salbenstrang

Hinweis für die Anwendung bei Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen:

Es ist vorteilhaft, den behandelten Bereich abzudecken, weil dadurch die Einwirkung

besonders effektiv und lang anhaltend ist.

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung. Die Angaben unter

Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise sind zu beachten.

4.3 Gegenanzeigen:

TUSSIDERMIL

®

N darf nicht angewendet werden:

bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Cineol, den Hauptbestandteil

von Eucalyptusöl oder einen der sonstigen Bestandteile,

bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 2 Jahren,

bei geschädigter Haut, z.B. bei Verbrennungen und Verletzungen,

bei Patienten mit Bronchialasthma (Asthma Bronchiale) oder anderen

Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der

Atemwege einhergehen. Die Inhalation von Eucalyptusöl, Rosmarinöl und Minzöl

kann zu Bronchokonstriktion führen,

bei Pseudokrupp,

in der Stillzeit.

____________

Seite 2 von 5

4.4 Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:

Cetylstearylalkohol und Sorbinsäure können örtlich begrenzte Hautreizungen

(Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Bei Beschwerden, die länger als 4-5 Tage andauern, bei Verschlechterung sowie bei

blutigem oder eitrigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötungen, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken

einhergehen sowie andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Zur Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N während der Schwangerschaft siehe Abschnitt 4.6.

TUSSIDERMIL

®

N sollte nicht im Gesicht angewendet werden.

Bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N ist der Kontakt des Arzneimittels mit den Augen

zu vermeiden.

TUSSIDERMIL

®

N sollte nicht im Bereich der Schleimhäute angewendet werden.

Nach der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N sind die Hände gründlich zu reinigen.

Hinweis: Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit den

eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen können.

Sonstige Hinweise:

TUSSIDERMIL

®

N nicht einnehmen.

4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder anderen Mitteln, soweit sie die

Wirkung des Arzneimittels beeinflussen können

Eucalyptusöl bewirkt eine Aktivierung des fremdstoffabbauenden Enzymsystems in der

Leber. Die Wirkungen anderer Arzneimittel können deshalb abgeschwächt und/oder verkürzt

werden. Dies kann bei großflächiger Anwendung nicht ausgeschlossen werden infolge einer

Aufnahme größerer Wirkstoffmengen durch die Haut.

Solche Wirkungen sind auf Schlaf- und Schmerzmittel (Barbiturate, Pyrazolone) und

sogenannte Weckamine (Amphetamine) bekannt.

In der Gebrauchsinformation wird der Patient darauf hingewiesen, dass er, wenn er andere

Mittel anwenden will, zuvor seinen/seine Arzt/Ärztin befragt.

4.6 Verwendung bei Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N während der Schwangerschaft liegen keine

ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb sollte dieses Arzneimittel in dieser Zeit nicht

angewendet werden.

4.7 Auswirkungen auf die Fähigkeit zur Bedienung von Maschinen und zum Führen

von Kraftfahrzeugen

keine bekannt

4.8 Nebenwirkungen

Die Häufigkeitsangaben für unerwünschte Wirkungen werden mit den folgenden Angaben

definiert:

Sehr häufig (

10%):

Inzidenz

1 : 10

Häufig (

1% bis < 10%):

Inzidenz < 1 : 10, aber

1 : 100

Gelegentlich (

0,1% bis < 1%):

Inzidenz < 1 : 100, aber

1 : 1000

Selten (

0,01% bis < 0,1%):

Inzidenz < 1 : 1000, aber

1 : 10000

Sehr selten (< 0,01%):

Inzidenz < 1 : 10000, einschließlich Einzelfälle

Bei der Anwendung von TUSSIDERMIL

®

N können auftreten:

Gelegentlich: Kontaktekzeme, allergische Reaktionen, Hustenreiz, verstärkte Reiz-

erscheinungen an Haut und Schleimhäuten, Verstärkung der Verkrampfung

der Atemmuskulatur (Bronchospasmen).

____________

Seite 3 von 5

Selten:

bei Säuglingen und Kleinkindern Atemstillstand beim Einatmen

konzentrierter Dämpfe ätherischer Öle, vermutlich infolge von Krämpfen der

Stimmritze

Sehr selten:

insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern

Überempfindlichkeitsreaktionen mit Herzrasen (Tachykardie), Herabsetzung

des Atemantriebes (Atemdepression) und Krampfneigung

In der Packungsbeilage wird der Patient darauf hingewiesen, bei Auftreten von

Nebenwirkungen, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, diese einem Arzt oder

Apotheker mitzuteilen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer

Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-

Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem Bundesinstitut für Arzneimittel und

Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn,

Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9 Überdosierung: Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel

Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch ist mit Überdosierungserscheinungen nicht zu

rechnen.

Überdosierungserscheinungen sind nur bei der Einnahme großer Mengen von Eucalypusöl

bekannt.

Bei Überschreitung der empfohlenen Dosierung bei der Anwendung auf der Haut sollte

TUSSIDERMIL

®

N wieder entfernt und mit Wasser abgespült werden.

Die versehentliche Einnahme größerer Mengen von Eucalyptusöl kann erhebliche

Beschwerden (z.B. Erbrechen, Bauchschmerzen, Benommenheit, Atemnot) hervorrufen.

Milch oder Alkohol sollten im Fall einer Überdosierung nicht getrunken werden, da diese die

Aufnahme der Wirkstoffe von TUSSIDERMIL

®

N in das Blut fördern können.

5. Pharmakologische Eigenschaften

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe:

Pflanzliches Arzneimittel

zur äußerlichen Anwendung bei Erkältungskrankheiten der Luftwege sowie

zur äußerlichen Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen bei rheumatischen

Beschwerden

Eucalyptusöl

sein

Hauptinhaltsstoff

1,8-Cineol

wirken

sekretolytisch

sekrotomotorisch,

antitussiv,

spasmolytisch,

antimikrobiell,

entzündungshemmend

analgetisch.

Präparatespezifische Untersuchungen von TUSSIDERMIL

®

N liegen nicht vor.

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften

Präparatespezifische Untersuchungen von TUSSIDERMIL

®

N liegen nicht vor.

5.3 Präklinische Sicherheitsdaten

- Akute Toxizität

____________

Seite 4 von 5

Die orale LD

für Eucalyptusöl beträgt bei Ratten 444 mg/100g Körpergewicht. Es treten

Leber- und Nierenschäden auf. Für Mäuse wurde eine orale LD

von 3,32 g/kg

Körpergewicht ermittelt.

Bei äußerer Anwendung von Eucalyptusöl sind Vergiftungserscheinungen selten.

Beim Menschen äußern sich akute Vergiftungen in zentralnervösen Störungen. In seltenen

Fällen führt die Einatmung konzentrierter Dämpfe ätherischer Öle bei Säuglingen und

Kleinkindern zu Atemstillstand, vermutlich infolge Glottiskrampf.

- Chronische Toxizität

Hierzu liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor.

- Mutagenes und tumorerzeugendes Potential

Untersuchungen zur mutagenen und kanzerogenen Wirkung von Cineol, dem

Hauptinhaltsstoff von Eucalyptusöl, ergaben keine Hinweise für mutagenes oder

tumorerzeugendes Potential.

- Reproduktionspotential

Reproduktionstoxikologische Untersuchungen an Ratten ergaben keine Hinweise auf

embryotoxische und teratogene Wirkungen.

6. Pharmazeutische Angaben

6.1 Liste der sonstigen Bestandteile

Emulgierender Cetylstearylalkohol Typ A, Cetomacrogol 1000, Hartfett, Glycerol,

Fichtennadelöl, Bitteres Fenchelöl, Minzöl, Rosmarinöl, Thymianöl, Sorbinsäure (Ph. Eur.),

gereinigtes Wasser.

6.2 Hauptinkompatibilitäten

Keine bekannt

6.3 Dauer der Haltbarkeit und Haltbarkeit bei erstmaliger Öffnung des Behältnisses

Haltbarkeit der ungeöffneten Packung:

3 Jahre

Haltbarkeit nach Anbruch:

3 Monate

6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

TUSSIDERMIL

®

N für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Nicht über 25 °C aufbewahren. Nicht einfrieren.

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses

TUSSIDERMIL

®

N ist in Originalpackungen zu 25 g, 50 g und 100 g erhältlich.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung von angebrochenen

Arzneimitteln oder der davon stammenden Abfallmaterialien, um Gefahren für die

Umwelt zu vermeiden

keine

7. Inhaber der Zulassung

Li-iL GmbH Arzneimittel, Arzneibäder

Leipziger Straße 300

01139 Dresden

____________

Seite 5 von 5

8. Zulassungsnummer

3000740.00.00

9. Datum der Verlängerung der Zulassung

19.01.2005

10. Datum der Überarbeitung der Fachinformation

August 2014

11. Verkaufsabgrenzung

apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen