Topiramat AAA 50 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Topiramat
Verfügbar ab:
AAA-Pharma GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Topiramate
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Topiramat 50.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
68683.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

TopiramatAAA®50mgFilmtabletten

Topiramat

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.

EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichenBeschwerdenhabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistTopiramatAAA®50mgundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonTopiramatAAA®50mgbeachten?

3.WieistTopirama®AAA50mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistTopiramatAAA®50mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTTOPIRAMATAAA®50MGUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

TopiramatAAA®50mggehörtzueinerGruppevonArzneimitteln,die„Antiepileptika“genanntwerden.Es

wirdangewendet:

zuralleinigenBehandlungderEpilepsiebeiErwachsenenundKindernüber6Jahren

mitanderenArzneimittelnzurBehandlungderEpilepsiebeiErwachsenenundKindernüber2

Jahren

umMigränekopfschmerzenbeiErwachsenenvorzubeugen

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONTOPIRAMATAAA®50MGBEACHTEN?

TopiramatAAA®50mgdarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenTopiramatodereinendersonstigenBestandteilevon

TopiramatAAA®50mgsind(diesewerdeninAbschnitt6aufgeführt),

zurVorbeugungvonMigräne,wennSieschwangersindoderwennSieschwangerwerdenkönnten,

aberkeinewirksameVerhütungsmethodeanwenden(weitereInformationenfindenSieimAbschnitt

"SchwangerschaftundStillzeit").

WennSienichtsichersind,obeinerderobenaufgeführtenZuständeaufSiezutrifft,sprechenSiemitIhrem

ArztoderApotheker,bevorSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonTopiramatAAA®50mgisterforderlich

SprechenSievorderEinnahmevonTopiramatAAA®50mgmitIhremArztoderApotheker,wennSie

Nierenprobleme,besondersNierensteine,haben,oderwennSieeineNierendialyseerhalten

inderVorgeschichteBlut-oderKörperflüssigkeitsanomalien(metabolischeAzidose)haben

Leberproblemehaben

unterAugenproblemen,besondersuntereinemGlaukom,leiden

einWachstumsproblemhaben

einefettreichediätetischeErnährung(ketogeneDiät)erhalten

WennSienichtsichersind,obeinerderobenaufgeführtenZuständeaufSiezutrifft,sprechenSiemitIhrem

ArztoderApotheker,bevorSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen.

Esistwichtig,dassSienichtaufhörenIhreArzneimitteleinzunehmenohnevorhermitIhremArztgesprochen

zuhaben.

SprechenSieauchmitIhremArztbevorSieandereArzneimitteleinnehmen,dieTopiramatenthaltenundIhnen

alsAlternativezuTopiramatAAA®50mggegebenwurden.

SiekönntenGewichtverlieren,wennsieTopiramatAAA®50mgeinnehmen,weshalbIhrGewichtregelmäßig

kontrolliertwerdensollte,wennSiediesesArzneimitteleinnehmen.KonsultierenSieIhrenArzt,wennSiezuviel

GewichtverlierenodereinKind,dasdiesesArzneimitteleinnimmt,nichtgenugGewichtzunimmt.

EinegeringeAnzahlvonPatienten,diemitAntiepileptikawieTopiramatAAA®50mgbehandeltwurden,

hattenGedanken,sichselbstzuverletzenodersichdasLebenzunehmen.WennSiezuirgendeinemZeitpunkt

solcheGedankenhaben,setzenSiesichsofortmitIhremArztinVerbindung.

BeiEinnahmevonTopiramatAAA®50mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwendenbzw.vor

kurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittel

handelt.TopiramatAAA®50mgundbestimmteandereArzneimittelkönnensichgegenseitigbeeinflussen.

ManchmalmussdieDosierungIhreranderenArzneimitteloderdievonTopiramatAAA®50mgangepasst

werden.

InformierenSieIhrenArztoderApothekervorallem,wennSieFolgendeseinnehmen:

andereArzneimittel,dieIhrDenken,IhreKonzentrationoderIhreMuskelkoordination

beeinträchtigenoderverringern(z.B.Arzneimittel,dieeineberuhigendeWirkungaufdas

Zentralnervensystemausüben,wiezumBeispielzurMuskelentspannungundBeruhigungsmittel).

Antibabypillen.TopiramatAAA®50mgkannIhreAntibabypillenwenigerwirksammachen.

InformierenSieIhrenArzt,wennsichIhreMenstruationsblutungverändert,währendSieAntibabypillenund

TopiramatAAA®50mgeinnehmen.

FührenSieeineListeallerArzneimittel,dieSieeinnehmen/anwenden.ZeigenSiedieseListeIhremArztoder

Apotheker,bevorSieeinneuesArzneimitteleinnehmen/anwenden.

AndereArzneimittel,überdieSiemitIhremArztoderApothekersprechensollten,schließenandere

Antiepileptika,Risperidon,Lithium,Hydrochlorothiazid,Metformin,Pioglitazon,Glibenclamid,Amitriptylin,

Propranolol,Diltiazem,Venlafaxin,Flunarizinein.

WennSienichtsichersind,obeinerderobenaufgeführtenZuständeaufSiezutrifft,sprechenSiemitIhrem

ArztoderApotheker,bevorSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen.

BeiEinnahmevonTopiramatAAA®50mgzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

SiekönnenTopiramatAAA®50mgzudenMahlzeitenoderunabhängigdavoneinnehmen.TrinkenSie

reichlichFlüssigkeitüberdenTagwährendSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen,umNierensteinen

vorzubeugen.VermeidenSiedasTrinkenvonAlkohol,wennSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen.

SchwangerschaftundStillzeit

SprechenSiemitIhremArzt,bevorSieTopiramatAAA®50mgeinnehmen,wennSieschwangersind,

versuchen,schwangerzuwerdenoderstillen.IhrArztwirdentscheiden,obSieTopiramatAAA®50mg

einnehmenkönnen.WiebeianderenAntiepileptikabestehtdasRisikoeinerSchädigungdesungeborenen

Kindes,wennTopiramatAAA®50mgwährendderSchwangerschaftangewendetwird.StellenSiesicher,dass

IhnendieRisikenundVorteileeinerAnwendungvonTopiramatAAA®50mgzurBehandlungvonEpilepsie

währendderSchwangerschaftgenauklarsind.

SiedürfenTopiramatAAA®50mgnichtzurVorbeugungvonMigräneeinnehmen,wennSieschwangersind

oderwennSieschwangerwerdenkönnten,undkeinewirksameVerhütungsmethodeanwenden.

StillendeMüttermüssenbeiderEinnahmevonTopiramatAAA®50mgunverzüglichIhrenArztinformieren,

wenndasBabysichungewöhnlichverhält.

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

Schwindel,MüdigkeitundSehbehinderungenkönnenwährendderBehandlungmitTopiramatAAA®50mg

auftreten.SiedürfensichnichtandasSteuereinesFahrzeugssetzenundkeineWerkzeugeoderMaschinen

bedienenohnevorherIhrenArztzufragen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonTopiramatAAA®50mg

DiesesArzneimittelenthältLactose.WennSievonIhremArztdarüberinformiertwurden,dassbeiIhnen

eineUnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernvorliegt,setzenSiesichbittevorderEinnahmedieses

ArzneimittelsmitihminVerbindung .

3.WIEISTTOPIRAMATAAA®50MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieTopiramatAAA®50mgimmergenaunachAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebeiIhrem

ArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

NehmenSieTopiramatAAA®50mggenausoein,wieesIhnenverordnetwurde.IhrArztwird

gewöhnlichmiteinergeringenDosisvonTopiramatAAA®50mgbeginnenundsteigertIhreDosis

dannlangsam,bisdiebesteDosierungfürSiegefundenwurde.

TopiramatAAA®50mgTablettenmüssenimGanzengeschlucktwerden.VermeidenSiees,die

Tablettenzuzerkauen,dasieeinenbitterenGeschmackhinterlassenkönnen.

TopiramatAAA®50mgkannvor,währendodernacheinerMahlzeiteingenommenwerden.Trinken

SieüberdenTagverteiltvielFlüssigkeit,umdieBildungvonNierensteinenzuverhindernwährendSie

TopiramatAAA®50mgeinnehmen.

WennSieeinegrößereMengevonTopiramatAAA®50mgeingenommenhaben,alsSiesollten

SuchenSiesoforteinenArztauf.NehmenSiedieArzneimittelpackungmit.

SiefühlensichmöglicherweiseschläfrigodermüdeoderhabenanomaleKörperbewegungen,

ProblemebeimStehenoderGehen,fühlensichschwindeligaufgrundvonzuniedrigemBlutdruck

oderhabenanomaleHerzschlägeoderKrampfanfälle.

EskannzueinerÜberdosierungkommen,wennSieandereArzneimittelzusammenmitTopiramatAAA®50

mganwenden.

WennSiedieEinnahmevonTopiramatAAA®50mgvergessenhaben

FallsSievergessenhaben,eineDosiseinzunehmen,nehmenSiedieseein,sobaldSiedies

bemerken.WennjedochfastdieZeitfürIhrenächsteDosisgekommenist,überspringenSiedie

verpassteDosisundfahrenSiewiegewohntfort.FallsSiezweiodermehrereEinnahmen

verpassen,sprechenSiemitIhremArzt.

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein(zweiDosengleichzeitig),umeinevergesseneDosis

auszugleichen.

WennSiedieEinnahmevonTopiramatAAA®50mgabbrechen

BrechenSiedieEinnahmediesesArzneimittelsnichtab,esseidenn,IhrArzthatSiedazuaufgefordert.Ihre

Beschwerdenkönnenzurückkehren.WennIhrArztentscheidet,diesesArzneimittelabzusetzen,wirdIhreDosis

schrittweiseübereinigeTageherabgesetzt.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdiesesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoderApotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannTopiramatAAA®50mgNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig:mehrals1Behandeltervon10

Häufig:1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:1bis10Behandeltevon1.000

Selten:1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten:wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

SehrhäufigeNebenwirkungenumfassen:

Gewichtsverlust

KribbelnindenArmenundBeinen

BenommenheitoderSchläfrigkeit

Schwindel

Durchfall

Übelkeit

verstopfte,laufendeNaseundHalsschmerzen

Müdigkeit

Depression

HäufigeNebenwirkungenumfassen:

VeränderungeninderStimmungoderdemVerhalten,einschließlichWut,Nervosität,Traurigkeit

Gewichtszunahme

VerminderungoderVerlustdesAppetits

verringerteAnzahlanrotenBlutkörperchen

VeränderungenimDenkenundinderAufmerksamkeit,einschließlichVerwirrtheit,Problemenmit

derKonzentration/GedächtnisoderLangsamkeitimDenken

undeutlicheSprache

UngeschicklichkeitoderProblemebeimGehen

unwillkürlicheZuckungenindenArmen,HändenoderBeinen

reduzierteSensibilitätvonBerührungenoderEmpfindungen

unwillkürlicheBewegungderAugen

verzerrtesGeschmacksempfinden

Sehstörung,Verschwommensehen,doppeltSehen

klingelndesGeräuschindenOhren

Ohrenschmerz

Kurzatmigkeit

Nasenbluten

Erbrechen

Verstopfung

Magenschmerzen

Verdauungsstörung

Mundtrockenheit

KribbelnoderTaubheitimMund

Nierensteine

häufigesWasserlassen

schmerzvollesWasserlassen

Haarausfall

Hautausschlagund/oderHautjucken

Gelenkschmerz

Muskelkrampf,MuskelzitternoderMuskelschwäche

Brustschmerz

Fieber,

Kraftverlust,

generellesGefühldesUnwohlseins,

allergischeReaktion

GelegentlicheNebenwirkungenumfassen:

KristalleimUrin

anomaleAnzahlanBlutzellen,einschließlichverringerteAnzahlanweißenBlutkörperchenoder

Blutplättchen,odererhöhteAnzahlanEosinophilen

unregelmäßigerHerzschlagoderVerlangsamungdesHerzschlages

geschwolleneDrüsenimNacken,AchselnoderLeistengegend

ZunahmederKrampfanfälle

ProblememitderverbalenKommunikation

Sabbern

UnruheodererhöhtegeistigeundkörperlicheAktivität

Bewusstseinsverlust

Ohnmacht

langsameoderverringerteBewegungen

beeinträchtigteoderschlechteSchlafqualität

beeinträchtigteroderverzerrterGeruchssinn

ProblememitderHandschrift

GefühlvonBewegungunterderHaut

Augenprobleme,einschließlichtrockeneAugen,Lichtempfindlichkeit,unwillkürlicheBewegungen,

TränenundverminderterSehkraft

VerringerungoderVerlustdesHörens

HeiserkeitderStimme

EntzündungderPankreas

Blähungen

Sodbrennen

VerlustdesGefühlempfindenimMund

Zahnfleischbluten

VöllegefühloderBildungvonGasansammlungen

schmerzhaftesoderbrennendesGefühlimMund

Mundgeruch

Urin-und/oderStuhlverlust

dringendesBedürfniszuurinieren

SchmerzinderNierengegendund/oderderHarnblaseverursachtdurchNierensteine

verringertesodergarkeinSchwitzen

Hautverfärbung

lokalesAnschwellenderHaut

AnschwellendesGesichts

AnschwellenderGelenke

MuskuloskeletaleSteifheit

erhöhteSäurewerteimBlut

geringeKaliumspiegelimBlut

erhöhterAppetit

erhöhterDurstoderdasTrinkenvonanomalgroßenMengenanFlüssigkeit

niedrigerBlutdruckoderAbfalldesBlutdruckes,derauftrittwennSieaufstehen

Hitzewallungen

grippeähnlichesGefühl

kalteExtremitäten(z.B.HändeundFüße)

Lernprobleme

StörungendersexuellenFunktion(erektileDysfunktion,Libidoverlust)

Halluzinationen

verminderteverbaleKommunikation

SelteneNebenwirkungenumfassen:

extremerhöhteEmpfindlichkeitderHaut

beeinträchtigterGeruchssinn

Glaukom,diesisteineBlockadederFlüssigkeitimAuge,dieeinenerhöhtenDruckimAuge,

SchmerzenundeineverminderteSehfähigkeitverursacht

renal-tubuläreAzidose

schwereHautreaktionen,einschließlichdesStevens-Johnson-Syndroms,einerlebensbedrohenden

Hauterkrankung,beidersichdieobereSchichtderHautvonderunterenlöst,unddemErythema

multiforme,einerErkrankungbeiderroteFleckenauftreten,dieBläschenbildenkönnen

Körpergeruch

AnschwellendesGewebesumdasAuge

Raynaud-Syndrom,eineErkrankung,diedieBlutgefässeindenFingern,ZehenundOhrenbetrifft

undSchmerzenundKältegefühlverursacht

KalkablagerungimGewebe.

NebenwirkungenderenHäufigkeitunbekanntist

MakulopathieisteineErkrankungderMakula,demkleinenFleckenimAuge,aufdemdasSehen

amschärfstenist.SiesollenIhrenArztbenachrichtigen,wennSieeineÄnderungodereine

VerminderungIhrerSehkraftbemerken.

AnschwellenderBindehautimAuge.

toxischeepidermaleNekrolyse,einevielschwerereFormdesStevens-Johnson-Syndroms(siehe

selteneNebenwirkungen).

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblich

beeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTTOPIRAMATAAA®50MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfenTopiramatAAA®50mgnachdemaufdemEtikettangegebenenVerfalldatumnichtmehr

anwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Nichtüber30°Clagern.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhrenApotheker

wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahmehilftdieUmweltzu

schützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasTopiramatAAA®50mgenthält

DerWirkstoffistTopiramat.

JedeTopiramatAAA®50mgFilmtabletteenthält50mgTopiramat.

DiesonstigenBestandteilevonTopiramatAAA®50mgsindnachfolgendaufgeführt.

Tablettenkern:

-Lactose-Monohydrat,MikrokristallineCellulose,Maisstärke,Crospovidon,

HochdispersesSiliciumdioxid,Magnesiumstearat.

Filmüberzug:

-BasischesButylmethacrylat-Copolymer,Titandioxid(E171),Magnesiumstearat,Talkum,Stearinsäure,

Natriumdodecylsulfat,Eisen(III)-hydroxid-oxidxH2O(E172).

WieTopiramatAAA®50mgaussiehtundInhaltderPackung

TopiramatAAA®50mgFilmtablettenwerdendargereichtinFormeinesTablettenkernsmitFilmüberzug.

TopiramatAAA®50mgFilmtablettensindrundundhellgelb.

TopiramatAAA®50mgFilmtablettensindinPackungsgrößenmit30,50,100und200Filmtabletten

erhältlich.

ZudemgibtesBündelpackungenmit100(2x50)und200(4x50)Filmtabletten.

PharmazeutischerUnternehmer

AAA-PharmaGmbH

Liebknechtstr.33

70565Stuttgart

Telefon0800/0004433

Fax0800/0004434

E-Mail:info@aaa-pharma.de

Hersteller

Sofarimex-IndústriaQuímicaeFarmacêutica,S.A.

Av.dasIndústrias-AltodeColaride,Agualva

2735-213Cacém

Portugal

GEPharmaceuticalsLtd.

IndustrialZone,Chekanitza-Southarea,

2140Botevgrad

Bulgaria

DiesesArzneimittelistindenMitgliedsstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes(EWR)unterden

folgendenBezeichnungenzugelassen:

Deutschland TopiramatAAA®50mgFilmtabletten

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimFebruar2010.

1.BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

TopiramatAAA ® 25mgFilmtabletten

TopiramatAAA ® 50mgFilmtabletten

TopiramatAAA ® 100mgFilmtabletten

TopiramatAAA ® 200mgFilmtabletten

2.QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

TopiramatAAA ® 25mgFilmtabletten

EineFilmtabletteenthält25mgTopiramat.

SonstigerBestandteil:Lactose-Monohydrat.EineFilmtabletteenthält17,04mgLactoseals

Lactose-Monohydrat.

TopiramatAAA ® 50mgFilmtabletten

EineFilmtabletteenthält50mgTopiramat.

SonstigerBestandteil:Lactose-Monohydrat.EineFilmtabletteenthält34,09mgLactoseals

Lactose-Monohydrat.

TopiramatAAA ® 100mgFilmtabletten

EineFilmtabletteenthält100mgTopiramat.

SonstigerBestandteil:Lactose-Monohydrat.EineFilmtabletteenthält68,17mgLactoseals

Lactose-Monohydrat.

TopiramatAAA ® 200mgFilmtabletten

EineFilmtabletteenthält200mgTopiramat.

SonstigerBestandteil:Lactose-Monohydrat.EineFilmtabletteenthält136,35mgLactoseals

Lactose-Monohydrat.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Filmtabletten

TopiramatAAA ® 25mgFilmtabletten

sindrundundweiß.

TopiramatAAA ® 50mgFilmtabletten

sindrundundhellgelb.

TopiramatAAA ® 100mgFilmtabletten

sindrundundgelb.

TopiramatAAA ® 200mgFilmtabletten

sindrundundrot.

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

MonotherapiebeiErwachsenen,JugendlichenundKindernab6JahrenmitfokalenKrampfanfällen

mitoderohnesekundärgeneralisiertenAnfällenundprimärgeneralisiertentonisch-klonischen

Anfällen.

ZusatztherapiebeiKindernab2Jahren,JugendlichenundErwachsenenmitfokalenAnfällenmitoder

ohnesekundärerGeneralisierungoderprimärgeneralisiertentonisch-klonischenAnfällenundzur

BehandlungvonAnfällen,diemitdemLennox-GastautSyndromassoziiertsind.

TopiramatistindiziertbeiErwachsenenzurProphylaxevonMigräne-Kopfschmerzennach

sorgfältigerAbwägungmöglicheralternativerBehandlungsmethoden.Topiramatistnichtvorgesehen

fürdieAkutbehandlung.

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Allgemein

EswirdempfohlendieTherapiemiteinergeringenDosiszubeginnengefolgtvoneinerTitrationbis

zurwirksamenDosis.DosisundTitrationsgeschwindigkeitsolltensichnachdemklinischen

Ansprechenrichten.

TopiramatAAA®istinFormvonFilmtablettenverfügbar.Eswirdempfohlen,dassdieFilmtabletten

nichtgeteiltwerden.

EsistnichtnotwendigdieTopiramat-Plasmakonzentrationenzuüberwachen,umdieTherapiemit

TopiramatAAA ® zuoptimieren.InseltenenFällenkanndieErgänzungvonTopiramatzuPhenytoin

eineAnpassungderPhenytoindosiserfordern,umeinoptimalesklinischesErgebniszuerzielen.Die

ErgänzungoderdasAbsetzenvonPhenytoinundCarbamazepinalsZusatztherapiemitTopiramat

AAA ® kanneineAnpassungderDosisvonTopiramatAAA ® erfordern.

TopiramatAAA ® kannunabhängigvondenMahlzeiteneingenommenwerden.

BeiPatientenmitoderohneAnfälleoderEpilepsieinderAnamnesesolltenantiepileptische

ArzneimitteleinschließlichTopiramatschrittweiseabgesetztwerden,umdasPotentialfür

KrampfanfälleodereinenAnstiegderAnfallsfrequenzzuminimieren.InklinischenStudienwurden

dieTagesdosenbeiErwachsenenmitEpilepsieinwöchentlichenIntervallenum50-100mgreduziert

undum25-50mgbeiErwachsenen,dieTopiramatinDosenbiszu100mg/TagzurMigräne-

Prophylaxeerhielten.InklinischenStudienmitKindernwurdeTopiramatschrittweiseübereineDauer

von2-8Wochenabgesetzt.

MonotherapieEpilepsie

Allgemein

WennbegleitendeAntiepileptikaabgesetztwerden,umeineMonotherapiemitTopiramatzuerreichen,

sinddieAuswirkungen,diediesaufdieAnfallkontrollehabenkann,inErwägungzuziehen.Sofern

nichtSicherheitsbedenkeneinsofortigesAbsetzendesbegleitendenAntiepileptikumserfordern,wird

einschrittweisesAusschleicheninderHöhevonetwaeinemDrittelderbislangverabreichten

AntiepileptikadosisallezweiWochenempfohlen.

WennenzyminduzierendeArzneimittelabgesetztwerden,wirdderTopiramat-Spiegelansteigen.Wenn

klinischindiziert,kanneineReduzierungderTopiramatAAA ® (Topiramat)Dosiserforderlichsein.

Erwachsene

DieDosierungunddieTitrationsolltesichnachdemklinischenAnsprechenrichten.DieTitration

solltemit25mgabendsübereineWochebeginnen.DieDosissolltedannin1-oder2-wöchentlichen

IntervalleninSchrittenvon25oder50mg/Tag,verteiltaufzweiDosen,erhöhtwerden.Wennder

PatientdasTitrationsschemanichttolerierenkann,könnenkleinereSchritteoderlängereIntervalle

zwischendenErhöhungenangewendetwerden.

DieempfohleneinitialeZieldosisfürdieTopiramat-MonotherapiebeträgtbeiErwachsenen100

mg/Tagbis200mg/Tag,verteiltaufzweiDosen.DiemaximaleempfohleneTagesdosisbeträgt500

mg/TagverteiltaufzweiDosen.EinigePatientenmitrefraktärenFormenderEpilepsiehabeneine

Topiramat-MonotherapiebeiDosenvon1000mg/Tagtoleriert.DieseDosisempfehlungengeltenfür

alleErwachseneneinschließlichältererPatientenbeiNicht-Vorliegeneinerzugrundeliegenden

Nierenerkrankung.

PädiatrischePatienten(Kinderüber6Jahren)

DieDosierungunddieTitrationsratesolltesichnachdemklinischenErfolgrichten.DieBehandlung

vonKindernüber6JahrensollteindererstenWochemit0.5bis1mg/kgabendsbeginnen.DieDosis

solltedannin1-oder2-wöchentlichenIntervalleninSchrittenvon0,5oder1mg/kg/Tag,verteiltauf

zweiDosen,erhöhtwerden.WenndasKinddasTitrationsschemanichttolerierenkann,können

kleinereSchritteoderlängereIntervallezwischendenErhöhungenangewendetwerden.

AbhängigvomklinischenAnsprechenliegtdieempfohleneinitialeZieldosisfürdieTopiramat-

MonotherapiebeiKindernüber6JahrenimBereichvon100mg/Tag(diesentspricht2,0mg/kg/Tag

bei6-16jährigenKindern).

Zusatztherapie(fokaleepileptischeAnfällemitoderohnesekundäreGeneralisierung,primär

generalisiertetonisch-klonischeAnfälleoderepileptischeAnfälle,diemitdemLennox-Gastaut

Syndromassoziiertsind)

Erwachsene

DieTherapiesolltemit25-50mgabendsübereineWochebeginnen.DieAnwendunggeringerer

initialerDosenwurdeberichtet,abernichtsystematischuntersucht.AnschließendsolltedieDosisin

ein-oderzweiwöchentlichenIntervallenum25-50mg/Tag,verteiltaufzweiDosen,gesteigertwerden.

EinigePatientenkönneneineWirksamkeitbeieinmaltäglicherDosierungerreichen.

InklinischenStudienzurZusatztherapiewaren200mgdieniedrigstewirksameDosis.Dieübliche

Tagesdosisbeträgt200-400mgverteiltaufzweiDosen.

DieseDosisempfehlungengeltenfüralleErwachseneneinschließlichältererPatientenbeiNicht-

VorliegeneinerzugrundeliegendenNierenerkrankung(sieheAbschnitt4.4).

PädiatrischePatienten(Kinderab2Jahren)

DieempfohleneGesamttagesdosisvonTopiramatAAA ® (Topiramat)alsZusatztherapieliegtungefähr

bei5bis9mg/kg/TagverteiltaufzweiDosen.DieTitrationsollteindererstenWochemit25mg(oder

weniger,basierendaufeinemBereichvon1bis3mg/kg/Tag)abendsbeginnen.DieDosissolltedann

in1-oder2-wöchentlichenIntervalleninSchrittenvon1bis3mg/kg/Tag(verteiltaufzweiDosen)

erhöhtwerden,umeinoptimalesklinischesAnsprechenzuerreichen.

Tagesdosenbiszu30mg/kg/TagwurdenuntersuchtundimAllgemeinenguttoleriert.

Migräne

Erwachsene

DieempfohleneGesamttagesdosisvonTopiramatzurProphylaxevonMigräne-Kopfschmerzen

beträgt100mg/Tag,verteiltaufzweiDosen.DieTitrationsolltemit25mgabendsübereineWoche

beginnen.DieDosissollteinSchrittenvon25mg/Tag,verabreichtin1-wöchentlichenIntervallen,

erhöhtwerden.WennderPatientdasTitrationsschemanichttolerierenkann,könnenlängereIntervalle

zwischendenDosisanpassungenangewendetwerden.EinigePatientenkönnenvoneiner

Gesamttagesdosisvon50mg/Tagprofitieren.PatientenhabeneineGesamttagesdosisbiszu200

mg/Tagerhalten.DieseDosiskannfürmanchePatientenvonVorteilsein,dennochwirdwegeneiner

erhöhtenInzidenzanNebenwirkungenzurVorsichtgeraten.

PädiatrischePatienten

AufgrundunzureichenderDatenzurUnbedenklichkeitundWirksamkeit,wirdTopiramatAAA ®

(Topiramat)nichtfürdieBehandlungoderPräventionvonMigränebeiKindernempfohlen.

AllgemeineDosierungsempfehlungenfür TopiramatAAA ® beispeziellenPatientengruppen

Nierenfunktionsstörungen

BeiPatientenmitNierenfunktionsstörung(CL

CR ≤60ml/min)sollteTopiramatmitVorsicht

verabreichtwerden,dadiePlasmaclearanceunddierenaleClearancevonTopiramatreduziertsind.

PersonenmitbekannterNierenfunktionsstörungkönnenbeijederDosiseinelängereZeitzum

ErreichendesSteadyStatebenötigen.

BeiPatientenmitterminalerNiereninsuffizienzsollteanHämodialyse-TageneineSupplementärdosis

vonTopiramat ® AAA,dieungefährderHälftederTagesdosisentspricht,verabreichtwerden,da

TopiramatdurchHämodialyseausdemPlasmaentferntwird.DieSupplementärdosissolltein

TeildosenzuBeginnundnachBeendigungderHämodialyseverabreichtwerden.Die

Supplementärdosiskann,basierendaufdenEigenschaftendesverwendetenDialyse-Equipment,

variieren.

Leberfunktionsstörung

BeiPatientenmitmäßigerbisschwererLeberfunktionsstörungsollteTopiramatmitVorsicht

verabreichtwerden,dadieClearancevonTopiramatreduziertist.

ÄlterePatienten

EsistkeineDosisanpassungbeiälterenPatientenerforderlich,vorausgesetzt,dassdieNierenfunktion

intaktist.

4.3Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinendersonstigenBestandteile.

ProphylaxevonMigräne-KopfschmerzeninderSchwangerschaftoderbeiFrauenimgebärfähigen

Alter,diekeinewirksameVerhütungsmethodeanwenden.

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

InSituationen,indeneneinschnellesAbsetzenvonTopiramatmedizinischerforderlichist,wirdeine

geeigneteÜberwachungempfohlen(sieheAbschnitt4.2fürweitereEinzelheiten).

WiebeianderenAntiepileptikakannesbeiBehandlungmitTopiramatbeimanchenPatientenzueiner

erhöhtenAnfallshäufigkeitoderAuftretenneuerArtenvonKrampfanfällenkommen.Dieses

PhänomenkanndieFolgevonÜberdosierung,verringertenPlasmakonzentrationengleichzeitig

verabreichterAntiepileptika,FortschreitenderErkrankungodereinparadoxerEffektsein.

EineadäquateFlüssigkeitszufuhrwährendderAnwendungvonTopiramatistsehrwichtig.Die

FlüssigkeitszufuhrkanndasRisikoeinerNephrolithiasisreduzieren(sieheunten).Eineangemessene

FlüssigkeitszufuhrvorundwährendAktivitätenwiez.B.körperlichenAktivitätenoder

WärmeexpositionkanndasRisikovonhitzebezogenenNebenwirkungenreduzieren(siehe

Abschnitt4.8).

Stimmungsschwankungen/Depression

EineerhöhteInzidenzvonStimmungsschwankungenundDepressionwurdewährendderTopiramat-

Behandlungbeobachtet.

Suizid/Suizidgedanken

ÜbersuizidaleGedankenundsuizidalesVerhaltenwurdebeiPatienten,diemitAntiepileptikain

verschiedenenIndikationenbehandeltwurden,berichtet.EineMetaanalyserandomisierter,plazebo-

kontrollierterStudienmitAntiepileptikazeigteaucheinleichterhöhtesRisikofürdasAuftretenvon

SuizidgedankenundsuizidalemVerhalten.DerMechanismusfürdieAuslösungdieserNebenwirkung

istnichtbekanntunddieverfügbarenDatenschließendieMöglichkeiteineserhöhtenRisikosbeider

EinnahmevonTopiramatnichtaus.

IndoppelblindenklinischenStudientratensuizidbezogeneEreignisse(Suizidgedanken,

SuizidversucheundSuizide)beimitTopiramatbehandeltenPatientenmiteinerHäufigkeitvon0,5%

(46von8652behandeltenPatienten)undeinernahezu3-malhöherenInzidenzalsbeidenmitPlacebo

behandeltenPatienten(0,2%;8von4045behandeltenPatienten)auf.

DeshalbsolltenPatientenhinsichtlichAnzeichenvonSuizidgedankenundsuizidalenVerhaltensweisen

überwachtundeinegeeigneteBehandlunginErwägunggezogenwerden.Patienten(undderen

Betreuern)solltegeratenwerdenmedizinischeHilfeeinzuholen,wennAnzeichenfürSuizidgedanken

odersuizidalesVerhaltenauftreten.

Nephrolithiasis

EinigePatienten,besondersdiejenigenmiteinerPrädispositionzurNephrolithiasis,könnenein

erhöhtesRisikofürNierensteineunddamitassoziiertenZeichenundSymptomen,wiez.B.

Nierenkolik,NierenschmerzenoderFlankenschmerzen,aufweisen.

RisikofaktorenfüreineNephrolithiasisschließenvorherigeNierensteinesowieNephrolithiasisund

HyperkalziurieinderFamilienanamneseein.KeinerdieserRisikofaktorenkannverlässlich

NierensteinewährendderTopiramat-Behandlungprognostizieren.DesWeiterenkönnenPatienten,die

anderemitNephrolithiasisassoziierteArzneimitteleinnehmen,einerhöhtesRisikoaufweisen.

EingeschränkteLeberfunktion

BeihepatischeingeschränktenPatienten,sollteTopiramatmitVorsichtverabreichtwerden,dadie

ClearancevonTopiramatreduziertseinkann.

AkuteMyopieundsekundäresEngwinkelglaukom

ÜbereinSyndrombestehendausakuterMyopieassoziiertmitsekundäremEngwinkelglaukomwurde

beiPatienten,dieTopiramaterhielten,berichtet.DieSymptomebeinhaltendasakuteAuftreteneiner

vermindertenSehschärfeund/oderAugenschmerzen.OphthalmologischeBefundekönnenMyopie,

eineEinengungdervorderenAugenkammer,okuläreHyperämie(Rötung)undeinenerhöhten

intraokulärenDruckeinschließen.Mydriasiskannoderkannnichtvorliegen.DiesesSyndromkann

miteinemsupraziliärenErgussassoziiertsein,derineinerVorverlagerungderLinseundderIrismit

einemsekundärenEngwinkelglaukomresultiert.DieSymptometretenüblicherweiseimerstenMonat

nachBeginnderTopiramat-Therapieauf.ImGegensatzzudemprimärenEngwinkelglaukom,das

seltenineinemAlterunter40Jahrenauftritt,wurdedassekundäre,mitTopiramatassoziierte

EngwinkelglaukomsowohlbeipädiatrischenPatientenalsauchbeiErwachsenenberichtet.Die

BehandlungumfasstdasnachErmessendesbehandelndenArztesschnellstmöglicheAbsetzenvon

TopiramatundgeeigneteMaßnahmen,umdenintraokulärenDruckzureduzieren.ImAllgemeinen

resultierendieseMaßnahmenineinemAbfalldesintraokulärenDruckes.

ErhöhterintraokulärerDruckjeglicherÄtiologiekann,fallsunbehandeltgeblieben,zuschweren

FolgekrankheiteneinschließlicheinemdauerhaftenSehverlustführen.

EsisteineEntscheidungzutreffen,obPatientenmitAugenerkrankungeninderAnamnesemit

Topiramatbehandeltwerdensollen.

MetabolischeAzidose

Diehyperchlorämische,metabolischeAzidoseohneAnionenlücke(d.h.dasAbsinkendesSerum-

BicarbonatsunterdennormalenReferenzbereichinAbwesenheiteinerrespiratorischenAlkalose)wird

miteinerTopiramat-BehandlunginVerbindunggebracht.DiesesAbsinkendesSerum-Bicarbonats

beruhtaufderinhibitorischenWirkungvonTopiramataufdierenaleCarboanhydrase.ImAllgemeinen

trittdieserAbfalldesBicarbonatszuBeginnderBehandlungauf,obwohlerzujedemZeitpunktder

Behandlungauftretenkann.DieserAbfallistinderRegelgeringbismäßig(durchschnittliches

Absinkenvon4mmol/lbeiDosenvon100mg/TagoderdarüberbeiErwachsenen

bzw.vondurchschnittlich6mg/kg/TagbeipädiatrischenPatienten).SeltenerlebtenPatientenAbfälle

aufWerteunter10mmol/l.UmständeoderTherapien,dieeineAzidoseprädisponieren(wiez.B.

Nierenerkrankungen,schwererespiratorischeErkrankungen,Statusepilepticus,Diarrhoe,chirurgische

Eingriffe,ketogeneDiätoderbestimmteArzneimittel)könnenadditivzudemBicarbonat-senkenden

EffektvonTopiramatwirken.

ChronischemetabolischeAzidoseerhöhtdasRisikovonNierensteinbildungundkannmöglicherweise

zuOsteopenieführen.

ChronischemetabolischeAzidosebeipädiatrischenPatientenkanndieWachstumsratenreduzieren.

DieAuswirkungenvonTopiramataufknochenbezogeneFolgeerkrankungenwurdennicht

systematischbeipädiatrischenodererwachsenenPatientenuntersucht.

AbhängigvondenzugrundeliegendenUmständen,wirdunterderTopiramat-Behandlungeine

geeigneteBewertungeinschließlichdesSerum-BicarbonatSpiegelsempfohlen.Wennsicheine

metabolischeAzidoseentwickeltundpersistiert,sollteinErwägunggezogenwerden,dieDosiszu

reduzierenoderTopiramatabzusetzen(durchschrittweiseDosisreduktion).

BeiPatientenmitVoraussetzungenoderBehandlungen,dieeinRisikofürdasAuftreteneiner

metabolischenAzidosedarstellen,sollteTopiramatmitVorsichtangewandtwerden.

Ernährungsergänzung

ManchePatientenkönnenwährendderBehandlungmitTopiramateinenGewichtsverlusterleiden.Es

wirdempfohlen,dassPatientenunterderBehandlungmitTopiramataufGewichtsverlustkontrolliert

werdensollten.EinediätetischeErgänzungodergesteigerteNahrungsaufnahmekönnenerwogen

werden,wennderPatientunterTopiramatGewichtverliert.

Lactose-Intoleranz

TopiramatAAA ® enthältLactose.PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-

MangeloderGlucose-Galactose-MalabsorptionsolltenTopiramatAAA ® nichteinnehmen.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Auswirkungenvon TopiramatAAA ® aufandereAntiepileptika

DerZusatzvonTopiramatAAA ® zuanderenAntiepileptika(Phenytoin,Carbamazepin,Valproinsäure,

Phenobarbital,Primidon)hatkeineAuswirkungaufderenSteady-State-Plasmakonzentrationen,außer

beivereinzeltenPatienten,beidenenderZusatzvonTopiramatAAA ® zuPhenytoinineinemAnstieg

derPlasmakonzentrationvonPhenytoinresultierenkann.DiesistmöglicherweiseaufdieInhibition

einesspezifischenpolymorphenIsoenzymszurückzuführen(CYP2C19).AlsKonsequenzsollendie

Phenytoin-SpiegelbeijedemPatientenunterPhenytoin,derklinischeZeichenoderSymptomevon

Toxizitätaufweist,überwachtwerden.

EinepharmakokinetischeWechselwirkungsstudiebeiPatientenmitEpilepsiedeutetdaraufhin,dass

dieZugabevonTopiramatzuLamotriginbeiTopiramat-Dosenvon100-400mg/Tagkeine

AuswirkungaufdieSteady-State-PlasmakonzentrationenvonLamotriginhat.DesWeiterengabes

keineÄnderunginderSteady-State-PlasmakonzentrationvonTopiramatwährendodernachAbsetzen

derLamotriginBehandlung(mittlereDosisvon327mg/Tag).

TopiramathemmtdasEnzymCYP2C19undkannmitanderenSubstanzeninterferieren,diedurch

diesesEnzymmetabolisiertwerden(z.B.Diazepam,Imipramin,Moclobemid,Proguanil,Omeprazol).

AuswirkungenandererAntiepileptikaauf Topiramat ® AAA

PhenytoinundCarbamazepinreduzierendiePlasmakonzentrationvonTopiramat.DieZugabeoder

dasAbsetzenvonPhenytoinoderCarbamazepinzurTopiramatAAA ® TherapiekanneineAnpassung

derDosierungderLetzterenerfordern.DiessolltedurchTitrationbiszurklinischenWirksamkeit

erfolgen.DieZugabeoderdasAbsetzenvonValproinsäurebewirktkeinesignifikantenklinischen

ÄnderungenindenPlasmakonzentrationenvonTopiramatAAA ® undrechtfertigtdaherkeine

AnpassungderDosierungvonTopiramat ® AAA.DieErgebnissedieserWechselwirkungensind

nachfolgendzusammengefasst:

begleitendverabreichtesAED AEDKonzentration Topiramat ® AAA

Konzentration

Phenytoin ↔

** ↓

Carbamazepin(CBZ) ↔ ↓

Valproinsäure ↔ ↔

Lamotrigin ↔ ↔

Phenobarbital ↔ NS

Primidon ↔ NS

↔=KeineAuswirkungaufdiePlasmakonzentration(≤15%Änderung)

**=PlasmakonzentrationenerhöhtbeieinzelnenPatienten

↓=AbnahmederPlasmakonzentrationen

NS=nichtuntersucht

AED=Antiepileptikum

AndereArzneimittelwechselwirkungen

Digoxin

IneinerEinzeldosisstudiesankdieFlächeunterderPlasmakonzentrationskurve(AUC)des

Serumdigoxinum12%aufgrundderbegleitendenVerabreichungvonTopiramat ® AAA.Dieklinische

RelevanzdieserBeobachtungkonntenichtfestgestelltwerden.WennTopiramatAAA ® beiPatienten

untereinerDigoxin-Therapiehinzugegebenoderabgesetztwird,solltedieroutinemäßige

ÜberwachungdesSerum-Digoxinssorgfältigdurchgeführtwerden.

ZNSSedativa

DiegleichzeitigeVerabreichungvonTopiramatAAA ® undAlkoholoderanderenZNSdämpfenden

ArzneimittelnwurdenichtinklinischenStudienbewertet.Eswirdempfohlen,dassTopiramatAAA ®

nichtgleichzeitigmitAlkoholoderanderenZNSdämpfendenArzneimittelnangewendetwird.

Johanniskraut(Hypericumperforatum)

BeidergleichzeitigeEinnahmevonTopiramatundJohanniskrautbestehtdieGefahrvonreduzierten

PlasmaspiegelnundfolglicheinerverringertenWirksamkeit.DiesemöglicheWechselwirkungwurde

bisherinkeinerklinischenStudieuntersucht.

OraleKontrazeptiva

IneinerpharmakokinetischenWechselwirkungsstudieanProbandenbeigleichzeitigerGabeeines

oralenkontrazeptivenKombinationspräparates,das1mgNorethisteron(NET)und35μg

Ethinylestradiol(EE)enthielt,wurdeTopiramat ® AAA,ineinerDosierungvon50bis200mg/Tag,und

keinerVerabreichungandererArzneimittel,nichtinZusammenhangmiteinerstatistischsignifikanten

ÄnderungdermittlerenExposition(AUC)fürbeideInhaltsstoffedesoralenKontrazeptivums

gebracht.IneineranderenStudie,wardieExpositionvonEEbeiDosenvon200,400,und800

mg/Tagstatistischsignifikantvermindert(18%,21%bzw.30%,),wennTopiramatalsZusatztherapie

beiPatienten,dieValproinsäureeinnehmen,gegebenwurde.InbeidenStudienbeeinflussteTopiramat

AAA®(50-200mg/TagbeiProbandenund200-800mg/TagbeiEpilepsiepatienten)dieExpositionvon

NETnichtsignifikant.ObwohleinedosisabhängigeVerminderungderEEExpositionbeiDosen

zwischen200-800mg/Tag(beiEpilepsiepatienten)auftrat,gabeskeinedosisabhängigesignifikante

ÄnderunginderEEExpositionbeiDosenvon50-200mg/Tag.DieklinischeSignifikanzdieser

beobachtetenÄnderungenistnichtbekannt.DieMöglichkeiteinervermindertenkontrazeptiven

WirksamkeitundvermehrterDurchbruchblutungensolltebeiPatienten,dieoralekontrazeptive

KombinationsproduktemitTopiramatAAA ® einnehmen,berücksichtigtwerden.Patienten,die

estrogenhaltigeKontrazeptivaeinnehmen,solltenaufgefordertwerden,jedeÄnderungihrer

Mentruationsblutungzuberichten.DiekontrazeptiveWirksamkeitkannauchbeiAbwesenheitvon

Durchbruchblutungenvermindertsein.

Lithium

BeiProbandenwurdeeineReduktiondersystemischenLithium-Exposition(18%derAUC)während

dergleichzeitigenVerabreichungvonTopiramat200mg/Tagbeobachtet.BeiPatientenmitbipolaren

Störungen,wurdediePharmakokinetikvonLithiumwährendderBehandlungmitTopiramatbei

Dosenvon200mg/Tagnichtbeeinflusst;jedochwurdeeinAnstiegindersystemischenExposition(26

%derAUC)nachTopiramatDosenbiszu600mg/Tagbeobachtet.DieLithiumSpiegelsolltenbei

gleichzeitigerGabemitTopiramatüberwachtwerden.

Risperidon

Arzneimittelwechselwirkungsstudien,dieunterEinzeldosisbedingungenbeiProbandenundunter

MehrfachdosisbedingungenbeiPatientenmitbipolarenStörungendurchgeführtwurden,führtenzu

ähnlichenErgebnissen.BeigleichzeitigerVerabreichungmitTopiramatbeiansteigendenDosenvon

100,250und400mg/Tag,ergabsicheineReduktiondersystemischenExposition(16%und33%der

Steady-State-AUCbeiDosenvonjeweils250und400mg/Tag)vonRisperidon(verabreichtbeiDosen

imBereichvon1bis6mg/Tag).DieUnterschiedeinderAUCderaktivenGesamtfraktionzwischen

derBehandlungmitRisperidonalleinundderKombinationsbehandlungmitTopiramatwarenjedoch

statistischnichtsignifikant.MinimaleÄnderungenwurdeninderPharmakokinetikdergesamten

aktivenFraktion(Risperidonplus9-Hydroxyrisperidon)undkeineÄnderungenfür9-

Hydroxyrisperidonbeobachtet.EsgabkeinesignifikantenÄnderungenindersystemischenExposition

dergesamtenaktivenFraktionvonRisperidonodervonTopiramat.Wennzueinerbestehenden

BehandlungmitRisperidon(1-6mg/Tag)zusätzlichTopiramatgegebenwurde,wurdehäufigerüber

unerwünschteEreignisseberichtetalsvorderTopiramat-Einleitung(250-400mg/Tag)(entsprechend

90%und54%).DieamhäufigstenberichtetenunerwünschtenEreignissenachTopiramat-Einleitung,

wenneszusätzlichzueinerRisperidon-Behandlunggegebenwurde,waren:Somnolenz(27%und12

%),Parästhesie(22%und0%)undÜbelkeit(18%und9%).

Hydrochlorothiazid(HCTZ)

EineArzneimittelwechselwirkungsstudie,diebeiProbandendurchgeführtwurde,bewertetedie

Steady-State-PharmakokinetikvonHCTZ(25mgalle24h)undTopiramat(96mgalle12h),wenn

diesealleineodergemeinsamverabreichtwurden.DieErgebnissedieserStudiezeigten,dassdie

TopiramatC

max um27%anstiegunddieAUCum29%anstieg,wennHCTZzuTopiramatgegeben

wurde.DieklinischeBedeutungdieserÄnderungistunbekannt.DieZugabevonHCTZzur

Topiramat-TherapiekanneineAnpassungderTopiramat-Dosiserfordern.DiePharmakokinetikvon

HCTZimSteadyStatewurdedurchdiegleichzeitigeVerabreichungvonTopiramatnichtsignifikant

beeinflusst.KlinischeLaborergebnissezeigeneinenAbfalldesSerumkaliumsnachTopiramatoder

HCTZVerabreichung,derhöherwar,wennHCTZundTopiramatinKombinationverabreichtwurden.

Metformin

EineArzneimittelwechselwirkungsstudie,diebeiProbandendurchgeführtwurde,bewertetedie

Steady-State-PharmakokinetikvonMetforminundTopiramatimPlasma,wennMetforminallein

gegebenwurdeundwennMetforminundTopiramatgleichzeitiggegebenwurden.DieErgebnisse

dieserStudiezeigten,dassdiemittlereC

max unddiemittlereAUC

0-12h vonMetforminum18%bzw

25%anstiegen,währenddiemittlereCL/Fum20%abfiel,wennMetforminmitTopiramat

verabreichtwurde.Topiramatbeeinflusstenichtdiet

max vonMetformin.DieklinischeBedeutungdes

EffektesvonTopiramataufdiePharmakokinetikvonMetforministunklar.DieoralePlasmaclearance

vonTopiramatscheintreduziertzusein,wennesmitMetforminverabreichtwird.DasAusmaßder

ÄnderungderClearanceistnichtbekannt.DieklinischeBedeutungdesEffektesvonMetforminauf

diePharmakokinetikvonTopiramatistunklar.

WennTopiramatAAA ® beiPatientenuntereinerMetformin-Therapiehinzugegebenoderabgesetzt

wird,solltebesonderesAugenmerkaufdieRoutineüberwachungfüreineadäquateKontrollevon

derendiabetischerErkrankunggelegtwerden.

Pioglitazon

EineArzneimittelwechselwirkungsstudie,diebeiProbandendurchgeführtwurde,bewertetedie

Steady-State-PharmakokinetikvonTopiramatundPioglitazon,wenndiesealleineodergemeinsam

verabreichtwurden.Eine15%VerminderungderAUC

τ,ss vonPioglitazonmitkeinerÄnderungder

max,ss wurdebeobachtet.DiesesErgebniswarstatistischnichtsignifikant.DesWeiterenwurdeeine

13%und16%VerminderungderC

max,ss bzw.derAUC

τ,ss sowohldesaktivenHydroxy-Metabolitenals

aucheine60%VerminderungderC

max,ss undderAUC

τ,ss desaktivenKeto-Metabolitenbeobachtet.

DieklinischeBedeutungdieserErgebnisseistnichtbekannt.WennTopiramatAAA ® zurPioglitazon-

TherapiehinzugegebenoderPioglitazonzurTopiramatAAA ® -Therapiehinzugegebenwird,sollte

besonderesAugenmerkaufdieRoutineüberwachungvonPatientenzuradäquatenKontrolleihrer

diabetischenErkrankunggelegtwerden.

Glibenclamid

EineArzneimittelwechselwirkungsstudie,diebeiPatientenmitTyp2Diabetesdurchgeführtwurde,

bewertetedieSteady-State-PharmakokinetikvonGlibenclamid(5mg/Tag)alleinundgemeinsammit

Topiramat(150mg/Tag).Esergabsicheine25%ReduktionderGlibenclamidAUC

24 währendder

TopiramatVerabreichung.DiesystemischeExpositionderaktivenMetaboliten,4-trans-Hydroxy-

Glibenclamid(M1)and3-cis-Hydroxy-Glibenclamid(M2),wurdeum13%bzw.15%reduziert.Die

PharmakokinetikvonTopiramatimSteadystatewurdebeigleichzeitigerVerabreichungvon

Glibenclamidnichtbeeinflusst.

WennTopiramatzurGlibenclamidTherapiehinzugegebenoderGlibenclamidzurTopiramat-Therapie

hinzugegebenwird,solltebesonderesAugenmerkaufdieRoutineüberwachungvonPatientenzur

adäquatenKontrolleihrerdiabetischenErkrankunggelegtwerden.

WeitereArtenvonWechselwirkungen

Arzneimittel,diefüreineNephrolithiasisprädisponieren

TopiramatAAA ® kanndasRisikofüreineNephrolithiasiserhöhen,wennesbegleitendmitanderen

Substanzenangewendetwird,dieeineNephrolithiasisprädisponieren.WährendderEinnahmevon

TopiramatAAA ® solltensolcheSubstanzenvermiedenwerden,dasieeinephysiologischeUmgebung

erzeugenkönnen,diedasRisikoderBildungvonNierensteinenerhöht.

Valproinsäure

DiegleichzeitigeAnwendungvonTopiramatundValproinsäurewurdemiteinerHyperammonämie

mitoderohneEnzephalopathiebeiPatienten,dieeinesderbeidenArzneimittelalleinetolerierthaben,

inVerbindunggebracht.IndenmeistenFällenklingendieSymptomeundAnzeichenmitdem

AbsetzeneinesderbeidenArzneimittelab.DieseNebenwirkungberuhtnichtaufeiner

pharmakokinetischenInteraktion.EineAssoziationderHyperammonämiemiteinerTopiramat-

MonotherapieodergleichzeitigerBehandlungmitanderenAntiepileptikawurdenichtermittelt.

WeiterepharmakokinetischeArzneimittelwechselwirkungsstudien

EswurdenklinischeStudiendurchgeführt,umdasPotentialpharmakokinetischerWechselwirkungen

zwischenTopiramatundanderenSubstanzenabzuschätzen.DieÄnderungenderC

max oderAUCsind

alseinErgebnisdieserWechselwirkungennachfolgendzusammengefasst.DiezweiteSpalte

(KonzentrationderBegleitmedikation)beschreibt,wasmitderKonzentrationderBegleitmedikation,

dieindererstenSpalteaufgelistetist,passiert,wennTopiramathinzugegebenwird.DiedritteSpalte

(Topiramat-Konzentration)beschreibt,wiediegleichzeitigeVerabreichungdesWirkstoffes,derinder

erstenSpalteaufgelistetist,dieKonzentrationvonTopiramatverändert.

ZusammenfassungderErgebnissezusätzlicherklinischerpharmakokinetischer

Wechselwirkungsstudien

Begleitmedikation Konzentrationder

Begleitmedikation Topiramat-Konzentration

a

Amitriptylin ↔20%ErhöhungderC

max

undderAUCdes

NortriptylinMetaboliten NS

Dihydroergotamin(Oralundsubkutan) ↔ ↔

Haloperidol ↔31%ErhöhungderAUC

desreduziertenMetaboliten NS

Propranolol ↔17%ErhöhungderC

max

von4-OHPropranolol

(TPM50mgalle12h) 9%und16%Erhöhungder

,

9%und17%Erhöhungder

AUC(40und80mg

Propranololentsprechend

alle12h)

Sumatriptan(Oralundsubkutan) ↔ NS

Pizotifen ↔ ↔

Diltiazem 25%Verminderungder

AUCvonDiltiazemund18

%VerminderungvonDEA,

und↔vonDEM* 20%ErhöhungderAUC

Venlafaxin ↔ ↔

Flunarizin 16%ErhöhungderAUC

(TPM50mgalle12h)

%DieWertesinddieÄnderungenindermittlerenC

max oderAUCunterder

BehandlunginBezugaufMonotherapie

↔=KeinEffektaufdieC

max undAUC(≤15%Änderung)derVorgängersubstanz

NS=Nichtuntersucht

*DEA=Desacetyldiltiazem,DEM=N-Demethyl-Diltiazem

DieFlunarizinAUCstiegum14%beiPersonen,dieFlunarizinalleineinnahmen.

DieErhöhunginderExpositionkanneinerAkkumulationwährenddesErreichen

desSteadyStatezugeschriebenwerden.

4.6SchwangerschaftundStillzeit

TopiramatwarbeiMäusen,RattenundKaninchenteratogen.BeiRattenpassiertTopiramatdie

Plazentaschranke.

EsliegenkeineadäquatenundgutkontrolliertenStudienmitTopiramatAAA ® beiSchwangerenvor.

DatenausSchwangerschaftsregisterndeutendaraufhin,dasseseinenZusammenhangzwischender

EinnahmevonTopiramatAAA ® währendderSchwangerschaftundFällenkongenitalerFehlbildungen

(z.B.kraniofazialeDefekte,wiez.B.Lippenspalte/Gaumenspalte,HypospadienundAnomalien,die

verschiedeneKörpersystemeeinschließen)gebenkann.DieswurdeunterderTopiramat-Monotherapie

undunterTopiramatalsTeileinesPolytherapie-Regimesberichtet.DieseDatensolltenmitVorsicht

interpretiertwerden,daweitereDatenzurIdentifizierungeineserhöhtenRisikosfürFehlbildungen

erforderlichsind .

DesWeiterenweisendieDatenausdenRegisternundandereStudiendaraufhin,dass,verglichenmit

derMonotherapie,dieAnwendungvonAntiepileptikaineinerKombinationstherapiemiteinem

erhöhtenRisikofürteratogeneEffekteverbundenseinkann.

Eswirdempfohlen,dassFrauenimgebärfähigenAltereineadäquateVerhütungsmethodeanwenden.

TierexperimentelleStudienhabeneineExkretionvonTopiramatindieMilchgezeigt.DieExkretion

vonTopiramatindiehumaneMilchwurdeinkontrolliertenStudiennichtuntersucht.Begrenzte

BeobachtungenbeiPatientinnenweisenaufeineerheblicheExkretionvonTopiramatindie

Muttermilchhin.DavieleArzneimittelindiehumaneMilchausgeschiedenwerden,mussunter

BerücksichtigungderBedeutungdesArzneimittelsfürdieMuttereineEntscheidunggetroffenwerden,

obdasStilleneingestelltwirdoder(auf)dieTopiramat-Therapieabgebrochen/verzichtetwird(siehe

Abschnitt4.4).

IndikationEpilepsie

WährendderSchwangerschaftsollteTopiramatnachvollständigerAufklärungderFrauüberdie

bekanntenRisikenunbehandelterEpilepsiefürdieSchwangerschaftunddaspotentielleRisikodes

ArzneimittelsfürdenFoetusverschriebenwerden.

IndikationMigräneProphylaxe

TopiramatistwährendderSchwangerschaftundbeiFrauenimgebärfähigenAlter,diekeinewirksame

Verhütungsmethodeanwenden,kontraindiziert(sieheAbschnitte4.3und4.5Wechselwirkungenmit

oralenKontrazeptiva).

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

TopiramatwirktaufdaszentraleNervensystemundkannzuBenommenheit,Schwindelundanderen

verwandtenSymptomenführen.EskannauchSehstörungenund/oderVerschwommensehen

verursachen.DieseNebenwirkungenkönnenbeiPatienten,dieeinFahrzeugführenoderMaschinen

bedienen,potentiellgefährlichsein,besondersbiszudemZeitpunkt,andemdereinzelnePatient

ErfahrungmitdemArzneimittelgesammelthat.

EswurdenkeineStudienüberAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinendurchgeführt.

4.8Nebenwirkungen

DieSicherheitvonTopiramatwurdeauseinerDatenbankmitklinischenStudienevaluiert,diesichaus

4111Patienten(3182unterTopiramatund929unterPlacebo),diean20doppelblindenStudienbzw.

2847Patienten,diean34offenenStudienteilgenommenhaben,zusammensetzt,fürTopiramatals

Zusatztherapiebeiprimärgeneralisiertentonisch-klonischenAnfällen,beifokalen,epileptischen

Anfällen,beiepileptischenAnfällenbeimLennox-GastautSyndrom,beiderMonotherapiederneu

odervorkurzemdiagnostiziertenEpilepsieoderbeiderMigräne-Prophylaxe.DieMehrheitder

unerwünschtenArzneimittelwirkungen(UAWs)wareninderSchwereleichtbismäßig.UAWs,diein

klinischenStudienundwährendderErfahrungnachMarkteinführung(gekennzeichnetdurch“*”)

identifiziertwurden,sindnachihrerInzidenzindenklinischenStudieninTabelle1aufgelistet.Die

festgesetztenHäufigkeitensindwiefolgt:

Sehrhäufig ≥1/10

Häufig ≥1/100bis<1/10

Gelegentlich≥1/1.000bis<1/100

Selten ≥1/10.000bis<1/1.000

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar)

DiehäufigstenUAWs(jenemiteinerInzidenzvon>5%undhöher,alsdieunterPlacebo

beobachteten,beimindestens1IndikationinkontrolliertendoppelblindenStudienmitTopiramat)

umfassen:Anorexie,verminderterAppetit,Bradyphrenie,Depression,Beeinträchtigungdes

sprachlichenAusdrucksvermögens,Insomnie,anomaleKoordination,Aufmerksamkeitsstörung,

Schwindel,Dysarthrie,Dysgeusie,Hypästhesie,Lethargie,Gedächtnisstörung,Nystagmus,

Parästhesie,Somnolenz,Tremor,Diplopie,Verschwommensehen,Diarrhoe,Übelkeit,Fatigue,

ReizbarkeitundGewichtsabnahme.

PädiatrischePatienten

UAWs,diehäufiger(≥2-fach)beiKindernalsbeiErwachseneninkontrolliertendoppelblinden

Studienberichtetwurden,umfassen:vermindertenAppetit,erhöhtenAppetit,hyperchlorämische

Azidose,Hypokaliämie,anomalesVerhalten,Aggression,Apathie,Einschlafstörung,Suizidgedanken,

Aufmerksamkeitsstörung,Lethargie,StörungdeszirkadianenSchlafrhythmus , schlechte

Schlafqualität,erhöhterTränenfluss,Sinusbradykardie,anomalesGefühlundGangstörung.

UAWs,diebeiKindernabernichtbeiErwachseneninkontrolliertendoppelblindenStudienberichtet

wurden,umfassen:Eosinophilie,psychomotorischeHyperaktivität,Vertigo,Erbrechen,Hyperthermie,

PyrexieundLernschwierigkeiten.

T abelle1:UnerwünschteArzneimittelwirkungenvonTopiramat

Systemorganklasse Sehrhäufig Häufig Gelegentlich Selten Nichtbekannt

Untersuchungen Gewichtsab-

nahme Gewichtszunahme* KristalleimUrin

präsent, anomaler

Zehen-Fersen-Gehtest,

verminderteZahl

weißerBlutzellen verminderte

BicarbonatwerteimSerum

Herzerkrankungen Bradykardie,

Sinusbradykardie

Palpitationen

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Anämie Leukopenie,

Thrombozytopenie,

Lymphadenopathie,

Eosinophilie Neutropenie*

Erkrankungendes

Nervensystems Parästhesie,

Somnolenz,

Schwindel Aufmerksamkeits-

störung,

Gedächtnisstörung,

Amnesie,

kognitiveStörung,

Beeinträchtigung der

geistigen

Leistungsfähigkeit,

eingeschränkte

psychomotorische

Fähigkeiten,

Konvulsion,anomale

Koordination,

Tremor, Lethargie,

Hypästhesie,

Nystagmus,

Dysgeusie,

Gleichgewichts-

störung, Dysarthrie,

Intentionstremor,

Bewusstseins-

einschränkung, Grand

malAnfall,

Gesichtsfeldausfall,

komplex fokale

Anfälle, Sprachstörung,

psychomotorische

Hyperaktivität,

Synkope, sensorische

Störung, Sabbern,

Hypersomnie,

Aphasie, repetitive

Sprache, Hypokinesie,

Dyskinesie,

Haltungsschwindel,

schlechteSchlafqualität,

brennendesGefühl,

Verlustdes

Empfindungs-

vermögens,verändertes

Geruchsempfinden,

zerebellaresSyndrom,

Dysästhesie,

Hypogeusie,

Stupor,

Ungeschicklichkeit,

Aura,Ageusie,

Schreibstörung,

Dysphasie,

periphereNeuropathie,

Präsynkope,

Apraxie, Störung des

zirkadianen

Schlafrhythmus,

Hyperästhesie,

verminderter

Geruchssinn,

VerlustdesGeruchssinns,

essentiellerTremor,

Akinesie,

Nichtansprechen

aufReize

Augenerkrankungen Verschwommen-

sehen, Diplopie,

Sehstörung verminderte

Sehschärfe, Skotom,

Myopie*,

Fremdkörpergefühlim

Auge*,

trockenesAuge,

Photophobie,

Blepharospasmus,

erhöhterTränenfluss,

Photopsie, Mydriasis,

Presbyopie unilateraleBlindheit,

transienteBlindheit,

Glaukom,

Akkommodationsstörung,

verändertevisuelle

Tiefenwahrnehmung,

Flimmerskotom,

Augenlidödem*,

Nachtblindheit,

Amblyopie, Engwinkel-

glaukom*,

Makulopathie*

Störung der

Augen-

bewegung*

ErkrankungendesOhrs

und desLabyrinths Vertigo,Tinnitus,

Ohrenschmerzen Taubheit,unilaterale

Taubheit,

neurosensorische

Taubheit,

Ohrenbeschwerden,

eingeschränktesHören

Erkrankungender

Atemwege, des

Brustraumsund

Mediastinums Dyspnoe,Epistaxis,

verstopfteNase,

Rhinorrhoe Belastungsdyspno,

paranasale

Sinushypersekretion,

Dysphonie

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakts Nausea

Diarrhoe, Erbrechen,

Obstipation,

Oberbauchschmerz,

Dyspepsie,

abdominaler

Schmerz,

Mundtrockenheit,

Magenbeschwerden,

oraleParästhesie,

Gastritis,abdominale

Beschwerden Pankreatitis,

Flatulenz,

gastroösophageale

Refluxkrankheit,

Unterbauchschmerz,

oraleHypästhesie,

Zahnfleischbluten,

geblähterBauch,

epigastrische

Beschwerden,

schmerzhafte

Bauchspannung,

vermehrter

Speichelfluß,

oraleSchmerz,

Mundgeruch,

Erkrankungender

Nieren und Harnwege Nephrolithiasis,

Pollakisurie, Dysurie Harnstein,

Harninkontinenz

Hämaturie, Inkontinenz,

Harndrang,Nierenkolik,

Nierenschmerz Harnleiterstein,

renaletubuläre

Azidose*

ErkrankungenderHaut

und des

Unterhautzellgewebes Alopezie,

Hautausschlag,

Pruritus Anhidrose, faziale

Hypästhesie, Urtikaria,

Erythem, generalisierter

Pruritus, makulärer

Hautausschlag,

Hautverfärbung,

allergischeDermatitis,

Gesichtsschwellung Stevens-Johnson-

Syndrom*,

Erythema

multiforme*, anomaler

Hautgeruch,

periorbitales

Ödem*,lokalisierte

Urtikaria toxische

epidermale

Nekrolyse*

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Arthralgie,

Muskelspasmen,

Myalgie,

Muskelzittern,

Muskelschwäche,

muskuloskelettaler

Brustschmerz Gelenkschwellung*,

muskuloskelettale

Steifheit,

Flankenschmerz,

Muskelschwäche Beschwerden in

den Extremitäten

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie,

verminderterAppetit metabolischeAzidose,

Hypokaliämie, erhöhter

Appetit,Polydipsie hyperchlorämischeAzidose

Infektionen und

parasitäreErkrankungen Nasopharyn-

gitis*

Gefäßerkrankungen Hypotension,

orthostatische

Hypotension,Flush,

Hitzewallungen Raynaud-Phänomen

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Fatigue Pyrexie,Asthenie,

Gereiztheit,

Gangstörung,

anomalesGefühl,

Malaise Hyperthermie, Durst

Influenza-ähnliche

Krankheit*,Trägheit,

periphereKälte,

GefühlderTrunkenheit,

nervösesGefühl Gesichtsödem,Kalzinose

SozialeUmstände Lernschwäche

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität allergisches

Ödem*,

konjunktivales

Ödem*

Erkrankungender

Geschlechtsorganeund

derBrustdrüse erektileDysfunktion,

sexuelleDysfunktion

Psychiatrische

Erkrankungen Depression Bradyphrenie,

Insomnie,

Beeinträchtigung

dessprachlichen

Ausdrucksvermögen,

Angst,Verwirrtheit,

Desorientierung,

Aggression,

veränderte

Stimmung,

Agitiertheit,

Stimmungs-

schwankungen,

depressive

Stimmung,Wut,

Suizidgedanken,

Suizidversuch,

Halluzination,

psychotischeStörung,

akustische

Halluzination, visuelle

Halluzination,Apathie,

Verlustder

Spontansprache,

Schlafstörung, Manie,Anorgasmie,

Panikstörung,

Beeinträchtigung

dessexuellen Empfindens,

Gefühlvon

Hoffnungslosigkeit*,

anomalerOrgasmus,

Hypomanie, vermindertes

Orgasmusempfinden

Affektlabilität,

verminderteLibido,

Ruhelosigkeit,Weinen,

Dysphemie,

euphorischeStimmung,

Paranoia, Perseveration,

Panikattacken,

Traurigkeit,

Leseschwäche,

Einschlafstörung,

Affektverflachung,

anomalesDenken,

VerlustderLibido

Teilnahmslosigkeit,

Durchschlafstörung,

Ablenkbarkeit, frühes

morgendliches

Erwachen,

Panikreaktion, gehobene

Stimmung

* identifiziertalseineUAWausSpontanberichten nach Markteinführung.Deren Häufigkeitwurdebasierend aufden klinischen Studiendaten

kalkuliert.

4.9Überdosierung

AnzeichenundSymptome

ÜberdosierungenvonTopiramatwurdenberichtet.AnzeichenundSymptomeumfassenKrämpfe,

Benommenheit,Sprachstörungen,Verschwommensehen,Diplopie,StörungdergeistigenAktivität,

Lethargie,anomaleKoordination,Stupor,Hypotension,abdominalerSchmerz,Agitiertheit,Schwindel

undDepression.DieklinischenKonsequenzenwarenindenmeistenFällennichtschwerwiegend,

allerdingswurdenTodesfällenachÜberdosierungmitmehrerenArzneimitteln,einschließlich

Topiramatberichtet.

EineTopiramat-ÜberdosierungkannineinerschwerenmetabolischenAzidoseresultieren(siehe

Abschnitt4.4).

Behandlung

BeieinerakutenTopiramat-ÜberdosierungsolltebeikürzlichzurückliegenderEinnahmeunverzüglich

eineMagenentleerungdurchMagenspülungoderInduktionvonErbrechenherbeigeführtwerden.In

vitroerwiessichAktivkohlealsAdsorbensvonTopiramat.Essollteeineadäquatesupportive

BehandlungerfolgenundderPatientsollteguthydratisiertwerden.Hämodialysestellteineffektives

Mitteldar,umTopiramatausdemKörperzuentfernen.

5.PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:AndereAntiepileptika,Migränemittel,ATC-Code:N03AX11

Topiramatistalssulfamat-substitutiertesMonosaccharidklassifiziert.DergenaueMechanismus,

durchdenTopiramatseineantiepileptischenundMigräneprophylaktischenEigenschaftenausübt,ist

unbekannt.ElektrophysiologischeundbiochemischeStudienankultiviertenNeuronenhabendrei

Eigenschaftenidentifiziert,diemöglicherweisezurantiepileptischenWirksamkeitvonTopiramat

beitragen.

Aktionspotentiale,diedurchanhaltendeDepolarisationderNeuronenausgelöstwurden,wurdendurch

TopiramatineinerzeitabhängigenArtgeblockt,wasaufeinezustandsabhängigeBlockadedes

Natriumkanalshinweist.TopiramaterhöhtedieHäufigkeit,mitderγ-Aminobutyrat(GABA)

GABA

-Rezeptorenaktivierte,underhöhtedieFähigkeitvonGABA,denFlussvonChloridionenin

dieNeuronenzuinduzieren,wasdaraufhinweist,dassTopiramatdieAktivitätdiesesinhibitorischen

Neurotransmitterserhöht.

DieserEffektwurdenichtdurchFlumazenil,einemBenzodiazepin-Antagonisten,blockiert,noch

erhöhteTopiramatdieDauerderKanal-Öffnungszeit,wasTopiramatvonBarbituraten,dieebenfalls

GABA

-Rezeptorenmodulieren,differenziert.

DasichdasantiepileptischeProfilvonTopiramatdeutlichvondemderBenzodiazepineunterscheidet,

kanneseinenfürBenzodiazepinenichtsensitivenSubtypdesGABA

-Rezeptorsmodulieren.

TopiramatantagonisiertedieFähigkeitvonKainat,denKainat/AMPA(α-Amino-3-Hydroxy-5-

Methylisoxazol-4-Propionsäure)SubtypdesexzitatorischenAminosäure-(Glutamat)-Rezeptorszu

aktivieren,aberhattekeinenersichtlichenEffektaufdieAktivitätdesN-Methyl-D-Aspartats(NMDA)

amNMDARezeptorSubtyp.DieseEffektevonTopiramatwarenkonzentrationsabhängigübereinen

Bereichvon1μMbis200μM,miteinerminimalenbeobachtetenAktivitätbei1μMbis10μM.

DesWeitereninhibiertTopiramateinigeIsoenzymederCarboanhydrase.Dieserpharmakologische

EffektistdeutlichschwächeralsdervonAcetazolamid,einembekanntenCarboanhydrase-Inhibitor

undwirdnichtalsHauptkomponentederantiepileptischenAktivitätvonTopiramatangesehen.

TopiramatzeigtintierexperimentellenStudieneineantikonvulsiveAktivitätanRattenundMäusenim

TestmitmaximalemElektroschock(MES)undisteffektivimEpilepsie-ModelbeiNagern,das

tonischeundAbsencen-ähnlicheAnfälleinderspontanepileptischenRatte(SER)umfasstsowie

tonischeundklonischeAnfälle,diebeiRattendurchErregungderAmygdalaoderdurchglobale

Ischämieinduziertwerden.TopiramatistnurschwacheffektivinderBlockadeklonischerAnfälle,

induziertdurchdenGABA

-RezeptorantagonistenPentylentetrazol.

StudienanMäusen,diegleichzeitigTopiramatundCarbamazepinoderPhenobarbitalerhielten,

zeigteneinesynergistischeantikonvulsiveAktivität,währenddieKombinationmitPhenytoineine

additiveantikonvulsiveAktivitätzeigte.IngutkontrolliertenAdd-onStudien,wurdekeineKorrelation

zwischenTalplasmakonzentrationenvonTopiramatunddessenklinischerWirksamkeitnachgewiesen.

KeinBelegfürToleranzentwicklungbeiMenschenwurdedargestellt.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

DieFormulierungenFilmtablettenundHartkapselnsindbioäquivalent.

DaspharmakokinetischeProfilvonTopiramatzeigt,verglichenmitanderenAntiepileptika,einelange

Plasmahalbwertzeit,einelinearePharmakokinetik,eineprädominanterenaleClearance,dasFehlen

einersignifikantenProteinbindungunddasFehlenvonklinischrelevantenaktivenMetaboliten.

TopiramatistkeinpotenterInduktorarzneimittelmetabolisierenderEnzymeundkannunabhängigvon

denMahlzeitenverabreichtwerden;eineRoutineüberwachungderTopiramat-Plasmakonzentrationen

istnichtnotwendig.InklinischenStudiengabeskeinekonsistenteBeziehungzwischenden

PlasmakonzentrationenundderWirksamkeitoderunerwünschtenEreignissen.

Resorption

Topiramatwirdschnellundgutresorbiert.NachderEinnahmevon100mgTopiramatanProbanden

wurdeeinemittlerePeakplasmakonzentration(C

)von1,5μg/mlinnerhalbvon2bis3Stunden

)erreicht.

AufBasisdesRadioaktivitätsnachweisesimUrinwardasmittlereAusmaßderResorptioneineroralen

100mgDosisvon

C-Topiramatmindestens81%.EsgabkeineklinischsignifikanteAuswirkung

vonNahrungaufdieBioverfügbarkeitvonTopiramat.

Verteilung

ImAllgemeinensind13bis17%desTopiramatsanPlasmaproteinegebunden.In/anErythrozyten

wurdeeineBindungsstellemitniedrigerKapazitätfürTopiramatbeobachtet,diebei

Plasmakonzentrationenüber4μg/mlsättigbarist.DasVerteilungsvolumenverändertsichumgekehrt

mitderDosierung.DasmittlerescheinbareVerteilungsvolumenbetrug0,80bis0,55l/kgfüreine

EinzeldosisimBereichvon100bis1200mg.EinEffektdesGeschlechtsaufdasVerteilungsvolumen

wurdemitWertenfürFrauenvonca50%vondenjenigenfürMännerermittelt.Dieswurdedem

prozentualhöherenKörperfettbeiweiblichenPatientenzugeschriebenundistohneklinische

Konsequenz.

Metabolisierung

TopiramatwirdbeiProbandennichtextensivmetabolisiert(~20%).Eswirdbiszu50%beiPatienten

metabolisiert,diegleichzeitigeineantiepileptischeTherapiemitbekanntenInduktorenWirkstoff-

metabolisierenderEnzymeerhalten.SechsMetabolite,diedurchHydroxylierung,Hydrolyseund

Glucuronidierunggebildetwerden,wurdenvomPlasma,UrinundFäzesdesMenschenisoliert,

charakterisiertundidentifiziert.JederMetabolitrepräsentiertwenigerals3%dergesamten

Radioaktivität,dienachVerabreichungvon

C-Topiramatausgeschiedenwurde.ZweiMetaboliten,

dieammeistenvonderStrukturvonTopiramatbeibehaltenhatten,wurdenuntersuchtundzeigten

wenigoderkeineantikonvulsiveAktivität.

Elimination

BeiMenschenistderHauptwegderEliminationvonunverändertemTopiramatundseinen

MetabolitendieNiere(mindestens81%derDosis).Ungefähr66%einerDosisvon

C-Topiramat

wurdeninnerhalbvon4TagenunverändertimUrinausgeschieden.NachzweimaltäglicherDosierung

von50mgund100mgTopiramatbetrugdiemittlererenaleClearanceungefähr18ml/minund17

ml/min.EsgibtHinweisefüreinerenaletubuläreReabsorptionvonTopiramat.Dieswirddurch

StudienanRattenunterstützt,indenenTopiramatmitProbenecidverabreichtwurdeundein

signifikanterAnstiegderrenalenClearancevonTopiramatbeobachtetwurde.Insgesamtbeträgtdie

PlasmaclearancenachEinnahmebeimMenschenungefähr20bis30ml/min.

TopiramatbesitzteinegeringeinterindividuelleVariabilitätderPlasmakonzentrationunddahereine

vorhersagbarePharmakokinetik.DiePharmakokinetikvonTopiramatistlinearmiteinerkonstant

bleibendenPlasmaclearanceundeinerFlächeunterderPlasmakonzentrationskurve,dienachoraler

EinmaldosisbeiProbandensichdosis-proportionalverhaltendübereinenBereich100bis400mg

ansteigt.BeiPatientenmitnormalerNierenfunktionkannes4bis8TagedauernbisSteady-State-

Plasmakonzentrationenerreichtsind.DiemittlereC

max nachmultiplen,zweimaltäglichenoralen

Dosenvon100mgbetrugbeigesundenPersonen6,76μg/ml.NachVerabreichungvonmultiplen

Dosenvon50mgund100mgTopiramatzweimaltäglich,betrugdiemittlere

EliminationshalbwertzeitimPlasmaungefähr21Stunden.

DiegleichzeitigeVerabreichungmultiplerDosenvonTopiramat,100bis400mgzweimaltäglich,mit

PhenytoinoderCarbamazepinzeigtdosis-proportionaleAnstiegeinderPlasmakonzentrationvon

Topiramat.

DiePlasma-unddierenaleClearancevonTopiramatsindbeiPatientenmiteingeschränkter

Nierenfunktion(CLCR≤60ml/min)vermindertunddiePlasmaclearanceistbeiPatientenmiteiner

NierenerkrankungimEndstadiumvermindert.AlseinErgebniswerdenhöhereTopiramat-Steady-

State-PlasmakonzentrationenfüreinegegebeneDosisbeirenaleingeschränktenPatientenerwartet

verglichenmitdenenmitnormalerNierenfunktion.TopiramatwirdeffektivdurchHämodialyseaus

demPlasmaentfernt.

DiePlasmaclearancevonTopiramatistbeiPatientenmitmäßigerbisschwererLeberfunktionsstörung

erniedrigt.

DiePlasmaclearancevonTopiramatistbeiälterenPersonenbeiAbwesenheitzugrundeliegender

Nierenerkrankungenunverändert.

PädiatrischePopulation(Pharmakokinetik,biszueinemAltervon12Jahren)

DiePharmakokinetikvonTopiramatbeiKindernistwiebeiErwachsenen,dieeineAdd-onTherapie

erhalten,linearmiteinervonderDosisunabhängigenClearanceundSteady-State-

Plasmakonzentrationen,dieproportionalzurDosisansteigen.Kinderhabenjedocheinehöhere

ClearanceundeinekürzereEliminationshalbwertzeit.AlsKonsequenzkönnendie

PlasmakonzentrationenvonTopiramatbeiderselbenmg/kgDosisbeiKindernniedrigersein

verglichenmitErwachsenen.WiebeiErwachsenenvermindernleberenzyminduzierende

antiepileptischeArzneimitteldieSteady-State-Plasmakonzentrationen.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

TrotzmaternalerundpaternalerToxizitätbereitsab8mg/kg/Tagwurdeninnicht-klinischenStudien

zurFertilitätbeimännlichenundweiblichenRattenbeiDosenbiszu100mg/kg/Tagkeine

AuswirkungenaufdieFertilitätbeobachtet.

InpräklinischenStudienwurdegezeigt,dassTopiramatteratogeneEffekteindenuntersuchtenSpezies

(Mäuse,RattenundKaninchen)hat.BeiMäusenwarendiefetalenGewichteunddieskeletale

OssifikationinVerbindungmitdermaternalenToxizitätbei500mg/kg/Tagreduziert.DieGesamtzahl

derfetalenFehlbildungenbeiMäusenwarbeiallenarzneimittelbehandeltenGruppen(20,100und

500mg/kg/Tag)erhöht.

BeiRattenwurdendosisabhängigmaternaleundembryonale/fetaleToxizität(reduziertefetale

Gewichteund/oderskeletaleOssifikation)bisherunterauf20mg/kg/Tagbeobachtet,verbundenmit

teratogenenEffekten(DefekteanExtremitätenundZehen)bei400mg/kg/Tagunddarüber.Bei

KaninchenwurdeeinedosisabhängigematernaleToxizitätbisherabauf10mg/kg/Tagbeobachtet,mit

embryonaler/fetalerToxizität(gesteigerteLetalität)bisherunterauf35mg/kg/Tagundteratogenen

Effekten(FehlbildungenderRippenundvertebraleFehlbildungen)bei120mg/kg/Tag.

DiebeobachtetenteratogenenEffektebeiRattenundKaninchenwarenähnlichzudenEffekten,die

mitCarboanhydrase-Inhibitorenbeobachtetwurden,dienichtmitFehlbildungenbeimMenschen

assoziiertwaren.AuswirkungenaufdasWachstumzeigtensichebensodurchgeringereGewichtebei

derGeburtundwährendderLaktationbeiJungtierenvonweiblichenRatten,diewährendder

GestationundLaktationmit20oder100mg/kg/Tagbehandeltwurden.BeiRattenpassiertTopiramat

diePlazenta-Schranke.

BeijuvenilenRattenführtedietäglicheoraleGabevonTopiramatinDosenbiszu300mg/kg/Tag

währendderEntwicklungsphaseentsprechenddemSäuglingsalter,derKindheitunddemJugendalter

zuToxizitätenähnlichzudenenbeierwachsenenTieren(verminderteFutteraufnahmemit

verminderterZunahmedesKörpergewichtes,zentrolobulärehepatozelluläreHypertrophie).Esgab

keinerelevantenEffekteaufdasWachstumderRöhrenknochen(Tibia)oderdieKnochenmineral-

Dichte(Femur),aufdiePhasevorderEntwöhnungunddieReproduktionsentwicklung,aufdie

neurologischeEntwicklung(einschließlichBeurteilungdesGedächtnissesunddesLernvermögens),

aufPaarungundFertilitätoderHysterotomie-Parameter.

IneinerSerievoninvitroundinvivoMutagenitätsuntersuchungenzeigteTopiramatkein

genotoxischesPotential.

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

Lactose-Monohydrat

MikrokristallineCellulose

Maisstärke

Crospovidon

HochdispersesSiliciumdioxid

Magnesiumstearat

Filmüberzug:

BasischesButylmethacrylat-Copolymer

Titandioxid(E171)

Magnesiumstearat

Talkum

Stearinsäure

Natriumdodecylsulfat

BeiTopiramatAAA ® 50mgFilmtablettenundTopiramatAAA ® 100mgFilmtablettenzusätzlich:

Eisen(III)-hydroxid-oxidxH

O(E172).

BeiTopiramatAAA ® 200mgFilmtablettenzusätzlich:

Eisen(III)-oxid(E172).

6.2Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3DauerderHaltbarkeit

3Jahre.

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber30°Clagern.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

Blisterpackungen:PVC/PEP/PVDC/Aluminium-BlisterpackungenoderAluminium-Aluminium-

Blisterpackungen

TopiramatAAA ® 25mgFilmtabletten

Packungsgrößen:30,50,100oder200Filmtabletten.

TopiramatAAA ® 50mgFilmtabletten

Packungsgrößen:30,50,100oder200Filmtabletten.

TopiramatAAA ® 100mgFilmtabletten

Packungsgrößen:10,30,50,100oder200Filmtabletten.

TopiramatAAA ® 200mgFilmtabletten

Packungsgrößen:10,30,50,100oder200Filmtabletten.

Zusätzlichfür alleStärken:100 Filmtabletten (2x50) und 200 Filmtabletten (4x50)

6.6BesondereVorsichtsmassnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7.INHABERDERZULASSUNG

AAA-PharmaGmbH

Liebknechtstr.33

70565Stuttgart

Deutschland

8.ZULASSUNGSNUMMER(N)

TopiramatAAA ® 25mgFilmtabletten

68682.00.00

TopiramatAAA ® 50mgFilmtabletten

68683.00.00

TopiramatAAA ® 100mgFilmtabletten

68684.00.00

Topiramat ® AAA200mgFilmtabletten

68685.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDERZULASSUNG

14.04.2009

10.STANDDERINFORMATION

03/2010

11.VERKAUSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen