Tissucol Duo S 0,5ml Immuno Lösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Aprotinin, Plasmaproteine vom Menschen, Calciumchlorid-Dihydrat, Thrombin vom Menschen
Verfügbar ab:
Baxter Deutschland GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Aprotinin, plasma proteins from humans, calcium chloride dihydrate, Thrombin from human
Darreichungsform:
Lösung
Zusammensetzung:
Aprotinin 1500.KIE; Plasmaproteine vom Menschen 40.-60.mg; Calciumchlorid-Dihydrat 2.94mg; Thrombin vom Menschen 250.I.E.
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
7990.00.00

Gebrauchsinformation, aufmerksam lesen!

Liebe Patientin, lieber Patient!

Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen

darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie

sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno

STOFF-ODER Indikationsgruppe

Lösungen für Fibrinkleber

DARREICHUNGSFORM

Farblose bis leicht gelbe und klare bis leicht trübe Lösungen

Pharmakotherapeutische Gruppe: Lokale Hämostatika, ATC-Code: B02BC; Gewebekleber, ATC-

Code: V03AK

ANWENDUNGSGEBIETE

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno ist für Fälle bestimmt, in denen eine schnelle Klebung erwünscht

ist. Wegen des hohen Thrombingehaltes setzt die Verfestigung des Fibrinklebers innerhalb von Se-

kunden nach Vermischen der Kleberkomponenten ein.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno hat – gegebenenfalls in Kombination mit resorbierbarem Kol-

lagenvlies oder anderen geeigneten Trägermaterialien – folgende Anwendungsgebiete:

Gewebeklebung

bei insuffizienzgefährdeter chirurgischer Naht;

zur gas- und flüssigkeitsdichten Absicherung einer chirurgischen Naht;

zur Einsparung von Nähten in mechanisch wenig belasteten, bzw. Ersatz von Nähten in me-

chanisch nicht belasteten, Bereichen, um eine Verkürzung der Operationszeit und eine unge-

störte Wundheilung zu erzielen;

bei aufgrund des Gewebezustandes, der topographischen Situation oder bei einem Implantat

unsicherer oder undurchführbarer chirurgischer Naht;

zur Abdichtung von Membrandefekten (mit und ohne Trägermaterial);

zur Fixierung von Transplantaten und Implantaten.

Blutstillung

bei Parenchymdefekten mit diffuser Blutung (größere Gefäße sind zu ligieren, Kollagenvlies

als Trägermaterial wird empfohlen);

bei flächenhaften Blutungen aus Mikrogefäßen mit dem Risiko großer post-

operativer Blutverluste oder Hämatome (gegebenenfalls mit Kollagenvlies als Trägermateri-

al);

bei Blutungen, die durch chirurgische Naht oder andere Maßnahmen nicht beherrschbar sind

(gegebenenfalls Kunststoffpatches oder anderes stabiles Trägermaterial verwenden):

bei hämorrhagischen Diathesen, wenn eine Korrektur des Hämostasedefektes nicht möglich ist

oder Risiken der Substitutionstherapie vermieden werden sollen;

zur Abdichtung poröser Gefäßprothesen.

Unterstützung der Wundheilung

bei schlecht vaskularisiertem Empfängerbett für Hauttransplantate;

bei Hautnekrosen nach Extravasation von Zytostatika;

bei Hautulzerationen im Rahmen aggressiver Zytostatikatherapie;

zur Auffüllung knöcherner Defekte, vor allem auch in Verbindung mit Spongiosa.

GEGENANZEIGEN

Wann dürfen Sie TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno nicht anwenden?

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, insbesondere bei ko-

ronaren Bypass-Operationen ist höchste Vorsicht geboten, um jegliches Risiko der intravasalen An-

wendung zu minimieren (siehe auch Kapitel Nebenwirkungen).

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nicht in die Nasenschleimhaut injiziert werden.

Für die Klebung von Nervenanastomosen sollte TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno wegen des hohen

Aprotiningehaltes der Kleberproteinlösung – 3000 KIE pro ml – nicht verwendet werden, da durch die

lange Resorptionszeit des verfestigten Fibrinklebers die Entstehung von Fibrosen nicht ausgeschlossen

werden kann.

Die alleinige Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno ist nicht angezeigt für die Behand-

lung von massiven arteriellen oder venösen Blutungen.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno sollte darüber hinaus nicht angewendet werden bei

bekannter Überempfindlichkeit gegen Rindereiweiß oder einen der Bestandteile von

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno, einschließlich Aprotinin;

aktuellem oder aus der Vorgeschichte bekanntem Abfall der Zahl der Blutplättchen (Throm-

bozytopenie Typ II) aufgrund einer Allergie gegen Heparin.

BESONDERE WARNHINWEISE UND VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE

ANWENDUNG

Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?

Nur zur epiläsionalen Anwendung.

Bei Patienten mit allergischer Diathese bzw. Arzneimittelüberempfindlichkeit sowie Patienten, die

Aprotinin bereits in der Vergangenheit erhalten haben, ist eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung

nötig. Es empfiehlt sich, vor der Gabe von Aprotinin Antihistaminika zu verabreichen.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, insbesondere bei ko-

ronaren Bypass-Operationen ist höchste Vorsicht geboten, um jegliches Risiko der intravasalen An-

wendung zu minimieren (siehe auch Kapitel „Nebenwirkungen“). Eine unabsichtliche, intravaskuläre

Verabreichung von TISSUCOL 0,5 ml Immuno kann zu lebensbedrohlichen, thromboembolischen

Komplikationen oder disseminierter intravasaler Gerinnung führen.

Eine intravasale Injektion könnte darüber hinaus bei empfindlichen Patienten Wahrscheinlichkeit und

Schwere von akuten Überempfindlichkeitsreaktionen erhöhen.

Bei der Injektion in die Submukosa kann es in Einzelfällen zu einer Schädigung des Gewebes mit der

Folge einer Hämatombildung kommen. Eine akute Pankreatitis kann bei Patienten mit einem in-

tramuralen Hämatom der Duodenalwand beobachtet werden.

Abdominale Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen innerhalb von 1 bis 3 Tagen nach der endoskopi-

schen Blutstillung durch Injektion können die Anzeichen für ein intramurales Hämatom sein.

Wenn Fibrinkleber in abgeschlossene Hohlräume eingebracht werden, sollte das Risiko von Kompli-

kationen aufgrund einer Kompression in Betracht gezogen werden.

Bei der Verwendung von Sprühgeräten mit Druckgasreglern zur Verabreichung von Fibrinkle-

bern sind sehr selten lebensbedrohliche/tödliche Luft- oder Gasembolien (Eintritt von Luft in

die Blutbahn) aufgetreten. Dies scheint auf die Verwendung von Sprühapplikatoren bei einem

höheren als dem empfohlenen Druck und/oder in zu geringem Abstand zur Gewebeoberfläche

zurückzuführen sein. Das Risiko scheint höher zu sein, wenn Fibrinkleber mit Luft aufgesprüht

werden, als beim Sprühen mit CO

2

und ist daher beim Aufsprühen von TISSUCOL Duo S 0,5

ml Immuno auf offene Operationswunden nicht auszuschließen.

Den Sprühgeräten und Zubehören liegen Gebrauchsanleitungen bei, in denen Empfehlungen für

die anzuwendenden Druckbereiche und den Sprühabstand zur Gewebeoberfläche gegeben wer-

den.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno soll ausschließlich nach den Anweisungen und unter Ver-

wendung der Geräte verabreicht werden, die für dieses Produkt empfohlen werden.

Beim Aufsprühen von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno sollen Änderungen von Blutdruck,

Puls, Sauerstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die Möglichkeit

einer Luft- oder Gasembolie besteht.

Vor einer Sprühanwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno mit Instrumenten anderer Herstel-

ler wird gewarnt. Der EASYSPRAY-Druckregler und das SPRAY SET sind bei Baxter Deutschland

GmbH, Unterschleißheim erhältlich.

Beim Sprühen von Fibrinkleber kommt Druckgas zur Anwendung. Die Druckgasanwendung birgt das

Risiko einer Gasembolie, eines Gasemphysems oder einer Gewebs- bzw. Organruptur in sich, die le-

bensbedrohlich sein können. Der EASYSPRAY -Druckregler und das SPRAY SET dürfen deshalb in

umschlossenen Körperbereichen nicht eingesetzt werden. Das Sprühen darf ausschließlich unter Sicht,

bei einem Mindestabstand von 10 cm erfolgen. Für die Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno

in der minimal invasiven Chirurgie wird der DuploSpray MIS Regulator mit den entsprechenden Ap-

plikatoren empfohlen. Für weitere Informationen ist die Gebrauchsanweisung des Duplospray MIS

Geräts heranzuziehen.

Bei der Sprühapplikation müssen Gebiete, auf die kein Kleber gesprüht werden soll, abgedeckt wer-

den. Nur einsehbare Gebiete sollten besprüht werden.

Kleberproteinlösung und/oder Thrombinlösung, die bei der Anwendung auf Gewebe außerhalb des zu

klebenden Bereichs gelangt sind, sollten nach Möglichkeit entfernt werden.

Was muss in der Schwangerschaft und Stillzeit beachtet werden?

Es ist nicht bekannt, ob die Verabreichung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno während der

Schwangerschaft und der Stillzeit negative Auswirkungen auf Mutter und Kind haben kann. Aus die-

sem Grund ist während der Schwangerschaft und Stillzeit eine strenge Indikationsstellung geboten.

WECHSELWIRKUNGEN MIT ANDEREN ARZNEIMITTELN

Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno?

Substanzen, die oxydierend wirken (z. B. Jod, H

), Proteine denaturieren (z. B. Alkohol) oder

Schwermetalle enthalten (z. B. Thiomersal) beeinträchtigen

die Wirksamkeit des Fibrinklebers. Wenn

solche Substanzen, beispielsweise als Desinfektionsmittel, verwendet werden, so sind etwaige Reste

vor Beginn der Klebung mit einem sterilen Tupfer möglichst vollständig zu entfernen.

Produkte die Oxidierte Cellulose enthalten, können die Wirksamkeit von TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno beeinflussen und sollten nicht als Trägermaterialien verwendet werden.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno kann auch bei voll heparinisierten Patienten (z. B. bei extrakorpo-

ralem Kreislauf) angewendet werden.

WARNHINWEISE

Wie bei allen proteinhaltigen Präparaten sind allergische Überempfindlichkeits-reaktionen möglich.

Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen können Nesselsucht, generalisierte Urtikaria, Engege-

fühl in der Brust, Stenoseatmung, Hypotonie und Anaphylaxie einschließen. Wenn diese Symptome

auftreten, muss die Anwendung sofort abgebrochen werden. Bereits appliziertes Produkt sollte von der

Operationsstelle entfernt werden.

Es müssen die derzeit gültigen Standardmaßnahmen für eine Notfallbehandlung angewandt werden.

Bei einem Schock muss die geeignete medizinische Schockbehandlung eingeleitet werden.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno enthält Rindereiweiß (Aprotinin). Auch bei strikt lokaler Anwen-

dung besteht das Risiko einer anaphylaktischen Reaktion, die auf das Aprotinin zurückzuführen ist.

Das Risiko scheint bei Patienten mit einer vorangegangenen Exposition erhöht zu sein, selbst wenn es

zuvor gut vertragen wurde. Deshalb sollte jede Verwendung von Aprotinin oder aprotininhaltigen

Produkten in der Krankenakte vermerkt werden.

Standardmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionen, die durch aus menschlichem Blut oder Plas-

ma hergestellten Arzneimitteln übertragen werden können, schließen die Auswahl der Spender, die

Testung der Einzelspenden und der Plasmapools auf spezifische Infektionsmarker und die Durchfüh-

rung effektiver Herstellungsschritte zur Inaktivierung/Abtrennung von Viren mit ein. Trotzdem sind

bei der Anwendung von aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellten Arzneimitteln Infektions-

krankheiten durch Übertragung von Erregern – auch bislang unbekannter Natur – nicht völlig auszu-

schließen.

Diese Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z. B. HIV, HBV und HCV für wirksam erachtet.

Diese Maßnahmen können bei nicht-umhüllten Viren, wie z. B. HAV und Parvovirus B19, einge-

schränkt wirksam sein. Parvovirus B19-Infektionen können bei Schwangeren (fötale Infektion) und

Personen mit Immundefekten oder gesteigerter Erythropoese (z. B. hämolytische Anämie) zu schwe-

ren Erkrankungen führen.

Wird ein aus menschlichem Plasma hergestelltes TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno regelmä-

ßig/wiederholt verabreicht, müssen geeignete Impfungen (Hepatitis A und B) in Betracht gezogen

werden.

Sicherheit und Wirksamkeit des Produktes an Kindern wurde nicht untersucht.

Es wird dringend empfohlen, jede Verabreichung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno mit Pro-

duktnamen und Chargennummer zu dokumentieren, um die Verbindung zwischen Patient und Pro-

duktcharge herzustellen.

Es wird auf die Dokumentationspflicht gemäß Transfusionsgesetz hingewiesen.

DOSIERUNG UND ART DER ANWENDUNG

Dosierung

Der Ablauf der Fibrinklebung wird aus dem folgenden Schema ersichtlich:

tiefgefrorene

Kleberproteinlösung

mit Aprotinin

aufgetaute

Kleberprotein-

lösung

Gemisch

tiefgefrorene

Thrombinlösung mit

Kalziumchlorid

aufgetaute

Thrombin-

lösung

verfestigter

Fibrinkleber

vollständige

Resorption

Bei der Applikation, für die mehrere Methoden zur Auswahl stehen, werden gleiche Volumina beider

Lösungen vermischt, und es entsteht ein visköses Gemisch, das rasch zu einer weißen elastischen

Masse wird.

Das erforderliche Volumen an Kleberproteinlösung richtet sich nach der Größe der zu klebenden oder

zu beschichtenden Oberfläche bzw. nach der Größe des auszufüllenden Defektes. Außerdem hängt es

von der Applikationstechnik ab.

Bei der Klebung von Flächen kann als Anhaltspunkt dienen, dass 0,5 ml Kleberproteinlösung für eine

Fläche von mindestens 5 cm

ausreicht. Verwendet man zur Auftragung das DUPLOJECT-System mit

Sprühkopf (siehe Abschnitt „Art der Anwendung“), so lässt sich je nach Indikation eine Fläche von

mindestens 25 cm

bis 100 cm

beschichten.

Durch das Volumen an Kleberproteinlösung ist auch das Volumen der Thrombinlösung festgelegt, da

man die Lösungen im Verhältnis 1:1 einsetzt.

Vor der Anwendung sollte die Wundoberfläche möglichst trocken sein.

Es empfiehlt sich, möglichst dünne Schichten des Gemisches aufzutragen, um eine unerwünscht lang-

same Resorption des Fibrinklebers zu vermeiden. Beim Einsatz zur Gewebeklebung wird empfohlen,

dass die initiale Verabreichung sofort die ganze zu verklebende Fläche umfasst.

Die Anwendung kann falls notwendig wiederholt werden. Auf jeden Fall sollte aber eine Re-

Applikation auf einer bestehenden, durchpolymersisierten TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno-Schicht

vermieden werde, da TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno nicht auf einer durchpolymerisierten Schicht

haftet.

Art der Anwendung

Zur epiläsionalen Anwendung.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nur von erfahrenen Chirurgen angewendet werden, die in der

Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno geschult wurden.

Vor dem Aufbringen von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno muss die Wundoberfläche mittels Stan-

dardtechniken (z. B. intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Sau-

gern) getrocknet werden

.

Wird TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno mithilfe eines Sprühgeräts aufgetragen, muss sicherge-

stellt werden, dass der Druck und der Gewebeabstand innerhalb des folgenden, vom Hersteller

empfohlenen Bereichs liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von TISSUCOL Duo S

0,5 ml Immuno

Art der Chi-

rurgie

Zu verwen-

dendes Sprüh-

Zu verwendende

Applikationshilfe

Zu verwen-

dender Druck-

regler

Empfohlener

Abstand

vom Zielge-

webe

Empfohlener

Sprühdruck

Offene

Wunde

Duploject

Spray Set

n. z.

Tissomat

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5 psi)

Tissucol Spray

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5 psi)

Laparoskopie/

minimal inva-

sive Eingriffe

n. z.

Duplospray MIS

Applikator 20 cm

Duplospray

MIS Regula-

2–5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Duplospray

MIS Regula-

tor NIST B11

Duplospray MIS

Applikator 30 cm

Duplospray

MIS Regula-

Duplospray

MIS Regula-

tor NIST B11

Duplospray MIS

Applikator 40 cm

Duplospray

MIS Regula-

Duplospray

MIS Regula-

tor NIST B11

Austauschbare

Spitze

Duplospray

MIS Regula-

Duplospray

MIS Regula-

tor NIST B11

Beim Aufsprühen von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno sollen Änderungen von Blutdruck,

Puls, Sauerstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die Möglichkeit

einer Luft- oder Gasembolie besteht (siehe Abschnitt „BESONDERE WARNHINWEISE UND

VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ANWENDUNG“).

Auftauen und Erwärmen von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno:

Die beiden Fertigspritzen mit den Kleberkomponenten sind in die Spritzenhalterung DUPLOJECT

eingelegt. Die gesamte Einheit wird unter aseptischen Bedingungen hermetisch in zwei sterilisierte

Plastikumhüllungen eingesiegelt. Die innere Plastikumhüllung und deren Inhalt sind bei unbeschädig-

ter äußerer Plastikumhüllung steril.

Zur Erleichterung des Mischens der beiden Lösungen sowie zur optimalen Verfestigung des Gemi-

sches müssen die Kleberkomponenten auf 33-37 °C erwärmt werden. Die Temperatur von 37 °C darf

jedoch keinesfalls überschritten werden.

Die effizienteste Methode die beiden Kleberkomponenten aufzutauen bzw. zu erwärmen ist die Ver-

wendung eines sterilen, auf 33 bis 37 °C temperierten, Wasserbades, das jedoch die Temperatur von

37 °C nicht überschreiten darf. Um den vorgegebenen Temperaturbereich zu gewährleisten, sollte die

Wassertemperatur mit Hilfe eines Thermometers überwacht und das Wasser gegebenenfalls gewech-

selt werden. Bei Verwendung eines sterilen Wasserbades sollte die DUPLOJECT-Spritzenhalterung

mit den Fertigspritzen aus den Plastikumhüllungen entnommen werden.

Die Auftau- bzw. Erwärmzeiten im sterilen Wasserbad

betragen 3 Minuten

Alternativ können die Kleberkomponenten in einem Inkubator bei 37 °C oder bei Raumtemperatur

aufgetaut bzw. erwärmt werden. Beim Auftauen bei Raumtemperatur muss das Produkt kurz vor sei-

ner Anwendung auf 33 bis 37 °C erwärmt werden, um ein optimales Mischen der beiden Lösungen zu

ermöglichen.

Die Auftau- bzw. Erwärmzeiten im Inkubator bzw. bei Raumtemperatur sind Tabelle 1 zu entnehmen.

Die Zeiten beziehen sich auf Produkt in den Plastikumhüllungen.

Tabelle 1: Auftau- bzw. Erwärmzeiten im Inkubator bzw. bei Raumtemperatur

Packungsgröße

Auftau- bzw. Er-

wärmzeit im Inkuba-

tor

(Produkt in Plasti-

kumhüllungen)

Auftauzeit bei

Raumtemperatur

(Produkt in Plasti-

kumhüllungen)

Erwärmzeit von

Raumtemperatur auf

33-37 °C im Inkuba-

tor

(Produkt in Plasti-

kumhüllungen)

0,5 ml

45 Minuten

45 Minuten

20 Minuten

1,0 ml

50 Minuten

60 Minuten

25 Minuten

2,0 ml

85 Minuten

110 Minuten

35 Minuten

Von einem Auftauen in der Hand ist abzusehen.

Die DUPLOJECT-Spritzenhalterung mit den Fertigspritzen sollte erst kurz vor Einsatz des Produktes

aus den Plastikumhüllungen entnommen werden. Die Schutzkappen sollten erst kurz vor Anwendung

des Produktes von den Spritzen entfernt werden.

Die Kleberprotein- und die Thrombinlösung sollte durchsichtig oder leicht opak sein. Lösungen, die

Ablagerungen aufweisen, dürfen nicht verwendet werden.

Die aufgetaute Kleberproteinlösung sollte eine leicht visköse Flüssigkeit sein. Wenn die Lösung die

Konsistenz eines verfestigten Gels aufweist, muss man davon ausgehen, dass sie denaturiert wurde (z.

B. durch eine Unterbrechung der Kühlkette oder durch Überhitzung beim Erwärmen). In diesem Fall

darf die Kleberproteinlösung nicht angewendet werden.

Hinweis:

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nicht in der Mikrowelle aufgetaut oder erwärmt werden.

Applikationsmethoden

*

Die Applikation von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno erfolgt mit dem DUPLOJECT-System, wobei

sich die folgenden Applikationsmethoden unterscheiden lassen:

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikationskanüle,

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikations-Katheter,

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Sprühkopf (mit Treibgas),

Lokale Applikation mit Injektionsnadel,

Applikation mit Trägermaterial,

Soweit Handschuhe und Instrumente mit der Kleberproteinlösung oder dem Gemisch in Berührung

kommen, sollen sie vorher mit einer sterilen Kochsalzlösung angefeuchtet werden, um ein Haftenblei-

ben des Klebers zu vermeiden.

Die zu verklebenden Teile sind nach dem Auftragen des Gemisches rasch zu adaptieren und für min-

destens 2 Minuten unter leichter Kompression zu halten, um eine ausreichende Polymerisation zu er-

reichen.

Speziell im Falle der Klebung von Flächen ist auf dünne Schichten des Gemisches zu achten.

Eine getrennte, sequenzielle Anwendung der beiden Komponenten von TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno sollte vermieden werden.

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikationskanüle

Das sterile DUPLOJECT-System besteht aus einer Halterung für die beiden Fertigspritzen und einem

gemeinsamen Kolben, wodurch bei der Applikation gleiche Mengen der beiden Kleberkomponenten

über ein gemeinsames Anschlussstück in einer Applikationskanüle durchmischt werden.

Arbeitsanleitung:

Die Verschlusskappen der beiden Spritzen entfernen.

Die Konusse beider Spritzen mit einem beigepackten Anschlussstücke verbinden. Dabei auf

festen Halt achten. Anschlussstück mit Sicherungslasche an der Spritzenhalterung fixieren.

Die hier beschriebenen Applikationsmethoden lassen sich in unterschiedlicher Weise variieren, wie

man der Literatur entnehmen kann.

Eine der beigepackten Applikationskanülen auf das Anschlussstück stecken.

Die in den Spritzen, im Anschlussstück und in der Kanüle befindliche Luft erst bei der

Anwendung herausdrücken, da es sonst schon vorher zu einer Verklebung der Applika-

tionskanüle kommen kann.

Bei der Klebung von Flächen: Das Gemisch auf eine Fläche der zu verklebenden Teile dünn,

aber möglichst lückenlos auftragen.

Überschüssiges Produkt soll vom Verabreichungsort entfernt werden.

Wenn

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno mittels eines Sprühgerätes aufgetragen wird, stellen Sie bitte

sicher, dass sich der Druck nur in dem vom Gerätehersteller empfohlenen Bereich befindet. Ein Druck

von 1,4-1,7 bar sollte dabei nicht überschritten werden. Halten Sie den vom Gerätehersteller angege-

benen Abstand vom Gewebe ein. Er sollte mindestens 10 bis 15 cm betragen. Beim Versprühen von

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno sollten wegen der Möglichkeit einer Gasembolie Blutdruck, Puls-

schlag, Sauerstoffsättigung und endexpiratorischer CO

-Partialdruck überwacht werden.

Zur Beachtung:

Wird die Anwendung unterbrochen, so muss bei Wiederaufnahme der Klebung die gebrauchte

Applikationskanüle durch eine neue ersetzt werden

(3 Reservekanülen sind beigepackt). Die Ap-

plikationskanüle sollte aber erst unmittelbar vor der Weiterführung der Anwendung ausgetauscht wer-

den, da es sonst zur Verklebung der Austrittsöffnung des Anschlussstückes kommen kann (in einem

solchen Fall ist das beigepackte Reserveanschlussstück zu verwenden).

Wenn sehr kleine Volumina (1 bis 2 Tropfen) von TISSUCOL Duo S 0.5 ml Immuno verabreicht

werden, müssen die ersten Tropfen unmittelbar vor der Verabreichung aus der Applikationskanüle

herausgedrückt und verworfen werden, um die Anwendung eines ausreichend gemischten Produktes

sicherzustellen.

Es ist möglich, das Gemisch ohne Applikationskanüle direkt aus dem Anschlussstück aufzutragen.

Während einer etwaigen Unterbrechung der Anwendung kann sich an der Austrittsöffnung ein Fibrin-

clot bilden. Dieser lässt sich im Allgemeinen leicht entfernen. Sonst ist auch in diesem Falle das bei-

gepackte Reserveanschlussstück zu benutzen.

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikations-Katheter

Zur Anwendung in schwer zugänglichen Bereichen des Operationsfeldes und zur endoskopischen

Anwendung stehen Applikationskatheter zur Verfügung. Eine ausführliche Beschreibung dieser An-

wendungsmethode ist den Gerätesätzen DUPLOCATH 25 bzw. DUPLOCATH 180 beigepackt.

Simultane Applikation mit Sprühkopf (mit Treibgas)

Diese Methode eignet sich besonders zum Besprühen größerer Flächen (z. B. bei Hauttransplantatio-

nen) und zur Stillung diffuser Blutungen.

Eine ausführliche Beschreibung dieser Anwendungsmethode ist dem Gerätesatz SPRAY SET beige-

packt.

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Sprühanwendung mit Treibgas, siehe Ab-

schnitte „Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung“ sowie „Warnhin-

weise“.

Lokale Applikation mit Injektionsnadel

Die Blutungsstelle wird mit TISSUCOL Duo S Immuno umspritzt. Es hat sich bewährt, je nach Stärke

der Blutung und Größe der Blutungsstelle 2 ml bis 4 ml TISSUCOL Duo S Immuno auf mehrere De-

pots zu verteilen. Die den Injektionsgeräten beigepackten Gebrauchsanweisungen müssen beachtet

werden.

Applikation mit Trägermaterial

Bei diffusen, kapillären Blutungen empfiehlt es sich, Kleberprotein-und Thrombinlösung auf Träger-

materialien wie Kollagenvlies aufzutragen, um zu vermeiden, dass die Kleberkomponenten vor der

Verfestigung fortgeschwemmt werden. Nach dem Auftragen des Gemisches (bzw. der Kleberprotein-

und der Thrombinlösung) legt man das Trägermaterial sofort auf die Wundfläche. Dabei sind gleiche

Mengen der beiden Komponenten zu verwenden.

Nicht verbrauchte Lösungen müssen fachgerecht entsorgt werden.

ÜBERDOSIERUNG

Es sind keine Fälle einer Überdosierung bekannt.

BEI FRAGEN ZUR KLÄRUNG DER ANWENDUNG FRAGEN SIE BITTE IHREN ARZT

ODER APOTHEKER

NEBENWIRKUNGEN

Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt

sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno auftreten?

Wie bei allen proteinhaltigen Arzneimitteln kann es bei wiederholter Anwendung von TISSUCOL

Duo S 0,5 ml Immuno zum Auftreten anaphylaktischer oder anaphylaktoider Reaktionen kommen,

(siehe Abschnitt „Warnhinweise“).

In seltenen Fällen können diese Reaktionen auch bei Patienten bei der Erstverabreichung von Apro-

tinin oder TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno auftreten.

Selbst wenn eine zweite Verabreichung gut vertragen wird, kann eine darauf folgende schwere ana-

phylaktische Reaktionen auslösen. Die Anzeichen von allergischen/anaphylaktischen Reaktionen kön-

nen von verlangsamtem Puls, beschleunigtem Herzschlag, erniedrigtem Blutdruck, flüchtigen Hautrö-

tungen, Engegefühl in der Brust, keuchender Atmung, Atemnot, Übelkeit, Nesselsucht, flüchtige, oft

massive Schwellungen der Lippen und Lidregion, seltener der Zunge, Juckreiz, Rötungen und Miss-

empfindungen bis hin zu schwerem Blutdruckabfall, anaphylaktischem Schock und Tod reichen. Bei

den ersten Anzeichen oder Symptomen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist die Anwendung sofort

abzubrechen, und es sind die gebräuchlichen Notfallmaßnahmen durchzuführen. Die therapeutischen

Maßnahmen richten sich nach Art und Schweregrad der allergischen Reaktion.

Bei einem Schock ist die geeignete medizinische Schockbehandlung einzuleiten.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, da dies zu anaphylak-

tischen und/oder thromboembolischen Komplikationen oder disseminierter intravasaler Gerinnung

führen kann, die lebensbedrohlich sein können.

Speziell bei koronaren Bypass-Operationen sollte TISSCOL Duo S 0,5 ml Immuno mit Vorsicht an-

gewendet werden, um jegliches Risiko der intravasalen Anwendung zu minimieren. In zwei retrospek-

tiven, nicht-randomisierten Studien der koronaren Bypass-Chirurgie zeigten jene Patienten, die Fibrin-

kleber erhalten haben, ein statistisch höheres Mortalitätsrisiko. Obwohl diese Studien keinen kausalen

Zusammenhang belegen, kann eine Verbindung zwischen dem erhöhten Risiko und dem Einsatz von

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno nicht ausgeschlossen werden. Daher sollte dieses Produkt mit be-

sonderer Vorsicht angewandt werden, um eine unerwünschte, intravaskuläre Verabreichung zu ver-

meiden.

Aufgrund des Heparingehaltes von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno können selten Antikörper-

vermittelte schwere Thrombozytopenien (Typ II) mit Thrombozytenwerten deutlich unter 100.000/

oder einem schnellen Abfall auf weniger als 50 % des Ausgangswertes beobachtet werden. Bei nicht

Sensibilisierten beginnt der Thrombozytenabfall in der Regel 6-14 Tage nach Behandlungsbeginn, bei

Sensibilisierten unter Umständen innerhalb von Stunden. Die schwere Form der Thrombozytopenie

kann verbunden sein mit arteriellen und venösen Thrombosen/Thrombembolien, Verbrauchskoagulo-

pathie, evtl. Hautnekrosen an der Injektionsstelle, Petechien, Purpura und Meläna.

In solchen Fällen ist TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno sofort abzusetzen. Der Patient muss darüber

informiert werden, dass bei ihm auch in Zukunft keine heparinhaltigen Arzneimittel mehr angewendet

werden dürfen. Wegen der genannten gelegentlich auftretenden ungünstigen Wirkung des Heparins

auf die Thrombozyten muss deren Zahl, insbesondere zu Beginn der Behandlung mit diesem Arznei-

mittel, engmaschig kontrolliert werden.

Zur Sicherheit vor übertragbaren Erregern, siehe Abschnitt „Warnhinweise“.

Nebenwirkungen, die von klinischen Studien und aus der klinischen Anwendung berichtet wurden,

sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Unbekannte Häufigkeiten basieren auf Spontanberichten aus der klinischen Anwendung mit Fibrink-

lebern von Baxter.

Die Nebenwirkungen und ihre Häufigkeiten werden wie folgt zusammengefasst:

Häufig: (≥1/100 bis <1/10)

Gelegentlich; (≥1/1.000 bis <1/100)

Selten: (≥1/10.000 bis <1/1.000)

Nicht bekannt: (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

System-Organ-Klassen (SOC)

bevorzugte MedDRA-Terms

Häufigkeiten

Erkrankungen des Immunsystems

Überempfindlichkeit einschließlich ana-

phylaktischer Reaktionen, anaphylakti-

scher Schock und folgende Symptome:

Angioödem, Gefühllosigkeit in Armen

und Beinen, verlangsamter Puls, be-

schleunigter Herzschlag, flüchtige Hautrö-

tungen, Verengung der Atemwege, Atem-

not, keuchende Atmung, Nesselsucht,

Juckreiz und Erythem. Anaphylaktische

Reaktionen und anaphylaktischer Schock

einschließlich Todesfälle

Häufigkeit nicht bekannt

System-Organ-Klassen (SOC)

bevorzugte MedDRA-Terms

Häufigkeiten

Gefäßerkrankungen

niedriger Blutdruck

Arterielle Embolien, einschließlich zereb-

raler Arterienverschluss, Schlaganfälle

selten

Häufigkeit nicht bekannt

+als Ergebnis einer intravaskulären Verabreichung in den oberen Sinus des Felsenbeins

Erkrankungen des Gastrointestinal-

traktes

Übelkeit

gelegentlich

Erkrankungen der Haut und des

Unterhautzellgewebes

Verzögerte Wundheilung

Häufigkeit nicht bekannt

Untersuchungen

erhöhter Wert an Fibrinspaltprodukten

gelegentlich

Verletzung, Vergiftung und durch

Eingriffe bedingte Komplikationen

Schmerzen nach der Behandlung

gelegentlich

Bei der Anwendung von Fibrinklebern mit einem Sprühapplikator unter Verwendung von Druckgas ist

das Auftreten lebensbedrohlicher Luft- oder Gasembolien berichtet worden, in einem Fall tödlich.

Als Symptome von Überempfindlichkeiten gegen Fibrinkleber/Hämostatika sind Reizungen am Ver-

abreichungsort, Brustbeschwerden, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Lethargie, Unruhe und Erbrechen

beobachtet worden.

AUFBEWAHRUNG UND HALTBARKEIT

Die Haltbarkeit beträgt 2 Jahre.

Das Verfalldatum dieser Packung ist auf der äußeren Verpackung sowie auf dem Innenetikett aufge-

druckt.

Nach Ablauf des Verfalldatums darf das Präparat nicht mehr angewendet werden.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno tiefgekühlt lagern und transportieren (≤ -18°C).Die Kühlkette darf

bis zur Anwendung nicht unterbrochen werden. Nach dem Auftauen kann TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno vor seiner Anwendung bis zu 48 Stunden steril bei Raumtemperatur aufbewahrt werden.

Einmal aufgetautes TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno darf weder eingefroren noch im Kühlschrank

gelagert werden.

ZUSAMMENSETZUNG

Arzneilich wirksame Bestandteile:

1 Fertigspritze mit 0,5 ml Kleberproteinlösung enthält:

Humanplasmaproteinfraktion

40-60 mg

mit Fibrinogen

35-55 mg

Blutgerinnungsfaktor XIII

5-25 I.E.*

Plasmafibronectin

1-4,5 mg

Aprotinin (bovin)

1500 KIE**

1 Fertigspritze mit 0,5 ml Thrombinlösung enthält:

Thrombin (human)

250 I.E.***

Kalziumchlorid x 2 H

2,94 mg

_________________________________________________________

* Eine Einheit (I. E.) Blutgerinnungsfaktor XIII entspricht derjenigen Aktivität, die in 1 ml frischem

Normalplasma enthalten ist.

** 30 Kallidinogenase-Inaktivator-Einheiten (KIE) entsprechen 1 Trypsin-Inhibitor-Einheit (FIP-E.).

*** Eine Internationale Einheit (I. E.) Thrombin wird definiert als jene Aktivität, die in 0,0853 mg des

1. Internationalen Standards von humanem Thrombin enthalten ist.

Sonstige Bestandteile:

Kleberproteinlösung:

Natriumzitrat, Natriumchlorid, Glyzin, Humanalbumin,

Plasminogen, Heparin, Triton, Kreatin, Wasser für

Injektionszwecke

Thrombinlösung:

Natriumchlorid, Glyzin, Humanalbumin, Wasser für

Injektionszwecke

DARREICHUNGSFORM UND INHALT

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno ist ein biologischer Zweikomponentenkleber bestehend aus 2 tief-

gefrorenen Lösungen in Fertigspritzen. Bei den Lösungen für Fibrinkleber handelt es sich um farblose

bis leicht gelbe und klare bis leicht trübe Lösungen.

Jeder Gebrauchseinheit sind 2 Anschlussstücke und 4 Anwendungskanülen für das DUPLOJECT-

System beigepackt

Von TISSUCOL Duo S Immuno stehen folgende Gebrauchseinheiten zur Verfügung:

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 0,5 ml

Thrombinlösung tiefgefroren 0,5 ml

TISSUCOL Duo S 1 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 1 ml

Thrombinlösung tiefgefroren 1 ml

TISSUCOL Duo S 2 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 2 ml

Thrombinlösung tiefgefroren 2 ml

Folgendes Zubehör zur Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno kann von Baxter Deutsch-

land GmbH bezogen werden:

EASY SPRAY

Druckregler

TISSOMAT*

Druckgassteuergerät mit Fußschalter, Manometer,

Reduzierventil und Druckschlauch.

SPRAY SET

Steriler Einmalgerätesatz, bestehend aus einem Verbindungsschlauch mit Ste-

rilfilter und einem Sprühkopf, zum Versprühen von TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno mittels DUPLOJECT und Sprühkopf auf große Wundflächen.

DUPLOJECT

Wird mit den TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno -Handelsformen

mitgeliefert.

DUPLOCATH 180

Applikations-Katheter, lang

Einmalgerät zur Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno in

schwer zugänglichen Bereichen des Operationsfeldes.

Verwendbar auch in Kombination mit einem Endoskop, flexibel,

röntgendicht.

Länge: ca. 180 cm,

ca. 5 french (ca. 0,17 cm)

Der Applikations-Katheter 180 kann auf jede benötigte Länge gekürzt werden.

_____________________________________________

* Der TISSOMAT ist zwar noch im Handel, wird von Baxter aber nicht mehr vertrieben,

DUPLOCATH 25

Applikations-Katheter, kurz

Einmalgerät zur Anwendung von TISSUCOL Duo S 0,5 ml

Immuno in schwer zugänglichen Bereichen des Operationsfeldes. Verwendbar

auch in Kombination mit einem Trokar.

Länge: ca. 25 cm,

ca. 5 french (ca. 0,17 cm)

Das Arzneimittel ist für Fälle bestimmt, in denen eine schnelle Klebung erwünscht ist. Werden andere

Zeiten zur Anwendung und Adaption benötigt, wird die Verwendung des TISSUCOL-KIT Immuno

empfohlen, bei dem z. B. eine Thrombinlösungen mit 4 I.E./ml möglich ist.

Zulassungsinhaber

Baxter Deutschland GmbH, Edisonstraße 4, 85716 Unterschleißheim

Tel.:089/317-01-0, E-Mail-Adresse: info_de@baxter.com

Hersteller

Baxter AG

A 1221 WIEN, Tel. 00431-20100-0

HERKUNFTSLÄNDER DER ZUR PRODUKTION VERWENDETEN PLASMEN

Deutschland, Finnland, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Tschechien und Vereinigte Staa-

ten von Amerika.

STAND DER INFORMATION

März 2013

FACHINFORMATION

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno

TISSUCOL Duo S 1 ml Immuno

TISSUCOL Duo S 2 ml Immuno

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Bei den oben genannten Präparaten handelt es sich um biologische Zweikomponentenkleber mit den

folgenden arzneilich wirksamen Bestandteilen.

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno

besteht aus folgenden 2 tiefgefrorenen Lösungen:

1 Fertigspritze mit 0,5 ml Kleberproteinl

sung enth

Humanplasmaproteinfraktion

40-60 mg

mit Fibrinogen

35-55 mg

Blutgerinnungsfaktor XIII

5-25 I.E.

Plasmafibronectin

1-4,5 mg

Aprotinin (bovin)

1500 KIE



1 Fertigspritze mit 0,5 ml Thrombinlösung enthält:

Thrombin (human)

250 I.E.



Kalziumchlorid x 2 H

2,94 mg

TISSUCOL Duo S 1 ml Immuno

besteht aus folgenden 2 tiefgefrorenen Lösungen:

1 Fertigspritze mit 1 ml Kleberproteinlösung enthält:

Humanplasmaproteinfraktion

80-120 mg

mit Fibrinogen

70-110 mg

Blutgerinnungsfaktor XIII

10-50 I.E.

Plasmafibronectin

2-9 mg

Aprotinin (bovin)

3000 KIE

1 Fertigspritze mit 1 ml Thrombinlösung enthält:

Thrombin (human)

500 I.E.

Kalziumchlorid x 2 H

5,88 mg

Eine Einheit (I.E.) Blutgerinnungsfaktor XIII entspricht derjenigen Aktivität, die in 1 ml frischem Normalplasma

enthalten ist.



30 Kallidinogenase-Inaktivator-Einheiten (KIE) entsprechen 1 Trypsin-Inhibitor-Einheit (FIP-E.).



Eine Internationale Einheit (I. E.) Thrombin wird definiert als jene Aktivität, die in 0,0853 mg des 1. Internationa-

len Standards von humanem Thrombin enthalten ist.

TISSUCOL Duo S 2 ml Immuno

besteht aus folgenden 2 tiefgefrorenen Lösungen:

1 Fertigspritze mit 2 ml Kleberproteinlösung enthält:

Humanplasmaproteinfraktion

160-240 mg

mit Fibrinogen

140-220 mg

Blutgerinnungsfaktor XIII

20-100 I.E.

Plasmafibronectin

4-18 mg

Aprotinin (bovin)

6000 KIE

1 Fertigspritze mit 2 ml Thrombinlösung enthält:

Thrombin (human)

1000 I.E.

Kalziumchlorid x 2 H

11,76 mg

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Lösungen für Fibrinkleber, farblose bis leicht gelbe und klare bis leicht trübe Lösungen

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Die Präparate sind für Fälle bestimmt, in denen eine schnelle Klebung erwünscht ist. Wegen des hohen

Thrombingehaltes setzt die Verfestigung des Fibrinklebers innerhalb von Sekunden nach Vermischen

der Kleberkomponenten ein.

Die Präparate haben – gegebenenfalls in Kombination mit resorbierbarem Kollagenvlies oder anderen

geeigneten Trägermaterialien – folgende Anwendungsgebiete:

Gewebeklebung

bei insuffizienzgefährdeter chirurgischer Naht;

zur gas- und flüssigkeitsdichten Absicherung einer chirurgischen Naht;

zum Einsparen von Nähten in mechanisch wenig belasteten bzw. Ersatz von Nähten in mecha-

nisch nicht belasteten Bereichen um eine Verkürzung der Operationszeit und eine ungestörte

Wundheilung zu erzielen;

bei aufgrund des Gewebezustandes, der topographischen Situation oder bei einem Implantat

unsicherer oder undurchführbarer chirurgischer Naht;

zur Abdichtung von Membrandefekten (mit und ohne Trägermaterial);

zur Fixierung von Transplantaten und Implantaten.

Blutstillung

bei Parenchymdefekten mit diffuser Blutung (größere Gefäße sind zu ligieren, Kollagenvlies

als Trägermaterial wird empfohlen);

bei flächenhaften Blutungen aus Mikrogefäßen mit dem Risiko großer postoperativer Blutver-

luste oder Hämatome (gegebenenfalls mit Kollagenvlies als Trägermaterial);

bei Blutungen, die durch chirurgische Naht oder andere Maßnahmen nicht beherrschbar sind

(gegebenenfalls Kunststoffpatches oder anderes stabiles Trägermaterial verwenden);

bei hämorrhagischen Diathesen, wenn eine Korrektur des Hämostasedefektes nicht möglich

ist oder Risiken der Substitutionstherapie vermieden werden sollen;

zur Abdichtung poröser Gefäßprothesen.

Unterstützung der Wundheilung

bei schlecht vaskularisiertem Empfängerbett für Hauttransplantate;

bei Hautnekrosen nach Extravasation von Zytostatika;

bei Hautulzerationen im Rahmen aggressiver Zytostatikatherapie;

zur Auffüllung knöcherner Defekte, vor allem auch in Verbindung mit Spongiosa.

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

TISSUCOL Duo S Immuno darf nur von erfahrenen Chirurgen angewendet werden, die in der An-

wendung von TISSUCOL Duo S Immuno geschult wurden.

Dosierung

Der Ablauf der Fibrinklebung wird aus dem folgenden Schema ersichtlich:

tiefgefrorene

Kleberproteinlösung

mit Aprotinin

aufgetaute

Kleberproteinlö-

sung

Gemisch

tiefgefrorene

Thrombinlösung mit

Kalziumchlorid

aufgetaute

Thrombinlösung

verfestigter

Fibrinkleber

vollständige

Resorption

Bei der Applikation, für die mehrere Methoden zur Auswahl stehen, werden gleiche Volumina beider

Lösungen vermischt, und es entsteht ein visköses Gemisch, das rasch zu einer weißen, elastischen

Masse wird.

Das erforderliche Volumen an Kleberproteinlösung richtet sich nach der Größe der zu klebenden oder

zu beschichtenden Oberfläche bzw. nach der Größe des auszufüllenden Defektes. Außerdem hängt es

von der Applikationstechnik ab.

Bei der Klebung von Flächen kann als Anhaltspunkt dienen, dass 1 ml Kleberproteinlösung für eine

Fläche von mindestens 10 cm2 ausreicht. Verwendet man zur Auftragung das DUPLOJECT-System

mit Sprühkopf (siehe Abschnitt 6.6), so lässt sich je nach Indikation eine Fläche von mindestens 25

bis 100 cm

beschichten.

Vor der Anwendung sollte die Wundoberfläche möglichst trocken sein.

Es empfiehlt sich, möglichst dünne Schichten des Gemisches aufzutragen, um eine unerwünscht lang-

same Resorption des Fibrinklebers zu vermeiden. Beim Einsatz zur Gewebeklebung wird empfohlen,

dass die initiale Verabreichung sofort die ganze zu verklebende Fläche umfasst.

Die Anwendung kann falls notwendig wiederholt werden. Auf jeden Fall sollte aber eine Re-

Applikation auf einer bestehenden, durchpolymerisierten TISSUCOL DUO S Immuno-Schicht ver-

mieden werden, da TISSUCOL Duo S Immuno nicht auf einer durchpolymerisierten Schicht haftet.

Art der Anwendung

Zur epiläsionalen Anwendung.

Um optimale Sicherheit bei der Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno zu gewährleisten, sollen

die folgenden Empfehlungen befolgt werden:

Bei offener Chirurgie soll ein Druckregelgerät verwendet werden, dessen Maximaldruck höchs-

tens 2,0 bar (28,5 psi) beträgt.

Bei minimal invasiven/laparoskopischen Eingriffen soll ein Druckregelgerät verwendet werden, des-

sen Maximaldruck höchstens 1,5 bar (22 psi) beträgt und das ausschließlich Kohlendioxidgas verwen-

det.

Vor dem Aufbringen von TISSUCOL Duo S Immuno muss die Wundoberfläche mittels Standardtech-

niken (z. B. intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Saugern) ge-

trocknet werden.

TISSUCOL Duo S Immuno darf nur gemäß den Anweisungen und unter Verwendung der Produkte

und Geräte rekonstituiert bzw. verabreicht werden, die für dieses Produkt empfohlen werden (sie-

he Abschnitt 6.6).

Für die Sprühapplikation siehe Abschnitte 4.4 und 6.6 mit besonderen Empfehlungen zum erforderli-

chen Druck und Gewebeabstand je nach Art des Eingriffs und zur Länge der Applikationshilfen.

4.3

Gegenanzeigen

TISSUCOL Duo S Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, insbesondere bei koronaren

Bypass-Operationen ist höchste Vorsicht geboten, um jegliches Risiko der intravasalen Anwendung zu

minimieren. (Siehe auch Kapitel 4.8 Nebenwirkungen).

Die Präparate dürfen nicht in die Nasenschleimhaut injiziert werden.

Für die Klebung von Nervenanastomosen sollten die Präparate wegen des hohen Aprotiningehaltes der

Kleberproteinlösung – 3000 KIE pro ml – nicht verwendet werden, da durch die lange Resorptionszeit

des verfestigten Fibrinklebers die Entstehung von Fibrosen nicht ausgeschlossen werden kann.

Die alleinige Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno ist nicht angezeigt für die Behandlung von

massiven arteriellen oder venösen Blutungen.

Bekannte Überempfindlichkeit gegen Rindereiweiß oder einen der Bestandteile der Präparate, ein-

schließlich Aprotinin. Aktuelle oder aus der Anamnese bekannte allergisch bedingte Thrombozytope-

nie (Typ II) auf Heparin.

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Nur zur epiläsionalen Anwendung.

Bei Patienten mit allergischer Diathese bzw. Arzneimittelüberempfindlichkeit sowie Patienten, die A-

protinin bereits in der Vergangenheit erhalten haben, ist eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nö-

tig. Es empfiehlt sich, vor der Gabe von Aprotinin Antihistaminika zu verabreichen.

TISSUCOL Duo S Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, insbesondere bei koronaren

Bypass-Operationen ist höchste Vorsicht geboten, um jegliches Risiko der intravasalen Anwendung zu

minimieren (siehe auch Kapitel 4.8 Nebenwirkungen). Eine unabsichtliche, intravaskuläre Verabrei-

chung von TISSUCOL Duo S Immuno kann zu lebensbedrohlichen, thromboembolischen Komplika-

tionen oder disseminierter intravasaler Gerinnung führen.

Eine intravasale Injektion könnte darüber hinaus bei empfindlichen Patienten Wahrscheinlichkeit und

Schwere von akuten Überempfindlichkeitsreaktionen erhöhen.

Bei der Injektion in die Submukosa kann es in Einzelfällen zu einer Schädigung des Gewebes mit der

Folge einer Hämatombildung kommen. Eine akute Pankreatitis kann bei Patienten mit einem in-

tramuralen Hämatom der Duodenalwand beobachtet werden.

Abdominale Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen innerhalb von 1 bis 3 Tagen nach der endoskopi-

schen Blutstillung durch Injektion können Anzeichen für ein intramurales Hämatom sein.

Wenn Fibrinkleber in abgeschlossene Hohlräume eingebracht werden, sollte das Risiko von Kompli-

kationen aufgrund einer Kompression in Betracht gezogen werden.

Vor einer Sprühanwendung von TISSUCOL Duo S Immuno mit Instrumenten anderer Hersteller wird

gewarnt. Der EASYSPRAY-Druckregler und das SPRAY SET sind bei Baxter Deutschland GmbH,

Unterschleißheim, erhältlich.

Beim Sprühen von Fibrinkleber kommt Druckgas zur Anwendung. Die Druckgasanwendung birgt das

Risiko einer Gasembolie, eines Gasemphysems oder einer Gewebs- bzw. Organruptur in sich, die le-

bensbedrohlich sein können.

TISSUCOL Duo S Immuno soll nur als dünne Schicht aufgetragen werden. Eine zu dicke

Schicht kann die Wirksamkeit des Produkts und die Wundheilung negativ beeinflussen.

Bei der Verwendung von Sprühgeräten mit Druckgasreglern zur Verabreichung von Fibrinkle-

bern sind lebensbedrohliche/tödliche Luft- oder Gasembolien aufgetreten. Dieses Ereignis

scheint mit der Verwendung von Spray-Sets mit höherem als dem empfohlenen Druck und/oder

mit einem zu geringen Abstand zur Gewebeoberfläche zusammenzuhängen. Das Risiko scheint

höher zu sein, wenn Fibrinkleber mit Luft aufgesprüht werden, als beim Sprühen mit CO

2

und

ist daher beim Aufsprühen von TISSUCOL Duo S Immuno auf offene Operationswunden nicht

auszuschließen.

Wird TISSUCOL Duo S Immuno mittels Sprühapplikation aufgetragen, muss sichergestellt

werden, dass ein Druck verwendet wird, der im vom Hersteller des Sprühgeräts empfohlenen

Druckbereich liegt (siehe Tabelle 6.6 für Drücke und Abstände).

TISSUCOL Duo S Immuno soll nur per Sprühapplikation verabreicht werden, wenn der Sprüh-

abstand exakt beurteilt werden kann. Nicht näher als im empfohlenen Abstand aufsprühen.

Beim Aufsprühen von TISSUCOL Duo S Immuno sollen Änderungen von Blutdruck, Puls, Sau-

erstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die Möglichkeit ei-

ner Luft- oder Gasembolie besteht (siehe auch Abschnitt 4.2).

Der EASYSPRAY-Druckregler und das SPRAY SET dürfen deshalb in umschlossenen Körperberei-

chen nicht eingesetzt werden. Das Sprühen darf ausschließlich unter Sicht, bei einem Mindestabstand

von 10 cm erfolgen. Für die Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno in der minimal invasiven

Chirurgie wird der DuploSpray MIS Regulator mit den entsprechenden Applikatoren empfohlen. Für

weitere Informationen ist die Gebrauchsanweisung des Duplospray MIS Geräts heranzuziehen.

Bei der Sprühapplikation müssen Gebiete, auf die kein Kleber gesprüht werden soll, abgedeckt wer-

den. Nur einsehbare Gebiete sollten besprüht werden.

Kleberproteinlösung und/oder Thrombinlösung, die bei der Anwendung auf Gewebe außerhalb des zu

klebenden Bereichs gelangt sind, sollten nach Möglichkeit entfernt werden.

Wie bei allen proteinhaltigen Präparaten sind allergische Überempfindlichkeits-reaktionen möglich.

Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen können Nesselsucht, generalisierte Urtikaria, Engege-

fühl in der Brust, Stenoseatmung, Hypotonie und Anaphylaxie einschließen. Wenn diese Symptome

auftreten, muss die Anwendung sofort abgebrochen werden. Bereits appliziertes Produkt sollte von der

Operationsstelle entfernt

werden.

Es müssen die derzeit gültigen Standardmaßnahmen für eine Notfallbehandlung angewandt werden.

Bei einem Schock muss die geeignete medizinische Schockbehandlung eingeleitet werden.

TISSUCOL Duo S Immuno enthält Rindereiweiß (Aprotinin). Auch bei strikt lokaler Anwendung be-

steht das Risiko einer anaphylaktischen Reaktion, die auf das Aprotinin zurückzuführen ist. Das Risiko

scheint bei Patienten mit einer vorangegangenen Exposition erhöht zu sein, selbst wenn es zuvor gut

vertragen wurde. Deshalb sollte jede Verwendung von Aprotinin oder aprotininhaltigen Produkten in

der Krankenakte vermerkt werden.

Standardmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionen, die durch aus menschlichem Blut oder Plas-

ma hergestellten Arzneimitteln übertragen werden können, schließen die Auswahl der Spender, die

Testung der Einzelspenden und der Plasmapools auf spezifische Infektionsmarker und die Durchfüh-

rung effektiver Herstellungsschritte zur Inaktivierung/Abtrennung von Viren mit ein. Trotzdem sind

bei der Anwendung von aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellten Arzneimitteln Infektions-

krankheiten durch Übertragung von Erregern – auch bislang unbekannter Natur – nicht völlig auszu-

schließen.

Diese Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z. B. HIV, HBV und HCV für wirksam erachtet.

Diese Maßnahmen können bei nicht-umhüllten Viren, wie z. B. HAV und Parvovirus B19, einge-

schränkt wirksam sein. Parvovirus B19-Infektionen können bei Schwangeren (fötale Infektion) und

Personen mit Immundefekten oder gesteigerter Erythropoese (z. B. hämolytische Anämie) zu schwe-

ren Erkrankungen führen.

Wird ein aus menschlichem Plasma hergestelltes TISSUCOL Duo S Immuno regelmäßig/wiederholt

verabreicht, müssen geeignete Impfungen (Hepatitis A und B) in Betracht gezogen werden.

Sicherheit und Wirksamkeit des Produktes an Kindern wurde nicht untersucht.

Es wird dringend empfohlen, jede Verabreichung von TISSUCOL Duo S Immuno mit Produktnamen

und Chargennummer zu dokumentieren, um die Verbindung zwischen Patient und Produktcharge her-

zustellen.

Es wird auf die Dokumentationspflicht gemäß Transfusionsgesetz hingewiesen.

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Substanzen, die oxydierend wirken (z. B. Jod, H2O2), Proteine denaturieren (z. B. Alkohol) oder

Schwermetalle enthalten (z. B. Thiomersal) beeinträchtigen die Wirksamkeit des Fibrinklebers. Wenn

solche Substanzen, beispielsweise als Desinfektionsmittel, verwendet werden, so sind etwaige Reste

vor Beginn der Klebung mit einem sterilen Tupfer möglichst vollständig zu entfernen.

Produkte die Oxidierte Cellulose enthalten, können die Wirksamkeit von

TISSUCOL DUO S Immuno beeinflussen und sollten nicht als Trägermaterialien verwendet werden.

Die Präparate können auch bei voll heparinisierten Patienten (z. B. bei extrakorporalem Kreislauf) an-

gewendet werden.

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob die Verabreichung von TISSUCOL Duo S Immuno während der Schwanger-

schaft und der Stillzeit negative Auswirkungen auf Mutter und Kind haben kann. Aus diesem Grund

ist während der Schwangerschaft und Stillzeit eine strenge Indikationsstellung geboten.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nicht relevant.

4.8

Nebenwirkungen

Wie bei allen proteinhaltigen Arzneimitteln kann es bei wiederholter Anwendung von TISSUCOL

Duo S Immuno, zum Auftreten anaphylaktischer oder anaphylaktoider Reaktionen kommen (siehe Ab-

schnitt 4.4).

In seltenen Fällen können diese Reaktionen auch bei Patienten bei der Erstverabreichung von Apro-

tinin oder TISSUCOL Duo S Immuno auftreten.

Selbst wenn eine zweite Verabreichung gut vertragen wird, kann eine darauf folgende Gabe schwere

anaphylaktische Reaktionen auslösen. Die Anzeichen von allergischen/anaphylaktischen Reaktionen

können von Bradykardie, Tachykardie, Blutdruckabfall, Flush, Bronchospasmus, keuchender Atmung,

Atemnot, Übelkeit, Urtikaria, Angioödem, Juckreiz, Erythem und Parästhesie, bis hin zu schwerer Hy-

potension, anaphylaktischem Schock und Tod reichen. Bei den ersten Anzeichen oder Symptomen ei-

ner Überempfindlichkeitsreaktion ist die Anwendung sofort abzubrechen, und es sind die gebräuchli-

chen Notfallmaßnahmen durchzuführen. Die therapeutischen Maßnahmen richten sich nach Art und

Schweregrad der allergischen Reaktion.

Bei einem Schock ist die geeignete medizinische Schockbehandlung einzuleiten.

TISSUCOL Duo S Immuno darf nicht intravaskulär angewendet werden, da dies zu anaphylaktischen

und/oder thromboembolischen Komplikationen oder disseminierter intravasaler Gerinnung führen

kann, die lebensbedrohlich sein können.

Speziell bei koronaren Bypass-Operationen sollte TISSCOL Duo S Immuno mit Vorsicht angewendet

werden, um jegliches Risiko der intravasalen Anwendung zu minimieren. In zwei retrospektiven,

nicht-randomisierten Studien der koronaren Bypass-Chirurgie zeigten jene Patienten, die Fibrinkleber

erhalten haben, ein statistisch höheres Mortalitätsrisiko. Obwohl diese Studien keinen kausalen Zu-

sammenhang belegen, kann eine Verbindung zwischen dem erhöhten Risiko und dem Einsatz von

TISSUCOL Duo S Immuno nicht ausgeschlossen werden. Daher sollte dieses Produkt mit besonderer

Vorsicht angewandt werden, um eine unerwünschte, intravaskuläre Verabreichung zu vermeiden.

Aufgrund des Heparingehaltes von TISSUCOL Duo S Immuno können selten Antikörper-vermittelte

schwere Thrombozytopenien (Typ II) mit Thrombozytenwerten deutlich unter 100.000/

l oder einem

schnellen Abfall auf weniger als 50 % des Ausgangswertes beobachtet werden. Bei nicht Sensibilisier-

ten beginnt der Thrombozytenabfall in der Regel 6-14 Tage nach Behandlungsbeginn, bei Sensibili-

sierten unter Umständen innerhalb von Stunden. Die schwere Form der Thrombozytopenie kann ver-

bunden sein mit arteriellen und venösen Thrombosen/Thrombembolien, Verbrauchskoagulopathie,

evtl. Hautnekrosen an der Injektionsstelle, Petechien, Purpura und Meläna.

In solchen Fällen ist TISSUCOL Duo S Immuno sofort abzusetzen. Der Patient muss darüber infor-

miert werden, dass bei ihm auch in Zukunft keine heparinhaltigen Arzneimittel mehr angewendet wer-

den dürfen. Wegen der genannten gelegentlich auftretenden ungünstigen Wirkung des Heparins auf

die Thrombozyten muss deren Zahl, insbesondere zu Beginn der Behandlung mit diesem Arzneimittel,

engmaschig kontrolliert werden.

Zur Sicherheit vor übertragbaren Erregern, siehe Abschnitt 4.4

Nebenwirkungen, die von klinischen Studien und aus der klinischen Anwendung berichtet wurden,

sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Unbekannte Häufigkeiten basieren auf Spontanberichten aus der klinischen Anwendung mit Fibrinkle-

bern von Baxter.

Die Nebenwirkungen und ihre Häufigkeiten werden wie folgt zusammengefasst:

Häufig: (≥1/100 bis <1/10)

Gelegentlich; (≥1/1.000 bis <1/100)

Selten: (≥1/10.000 bis <1/1.000)

Nicht bekannt: (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

System-Organ-Klassen

(SOC)

bevorzugte MedDRA-Terms

Häufigkeiten

Erkrankungen des Immunsys-

tems

Überempfindlichkeit einschließlich ana-

phylaktischer Reaktionen, anaphylakti-

scher Schock und folgende Symptome:

Angioödem, Parästhesien, Bradykardie,

Tachykardie, Flush, Bronchospasmus,

Atemnot, keuchende Atmung, Urtikaria,

Juckreiz und Erythem. Anaphylaktische

Reaktionen und anaphylaktischer Schock

einschließlich Todesfälle

Häufigkeit nicht

bekannt

Gefäßerkrankungen

niedriger Blutdruck

Arterielle Embolien, einschließlich zereb-

raler Arterienverschluss, Schlaganfälle

selten

Häufigkeit nicht

bekannt

Erkrankungen des Gastrointes-

tinaltraktes

Übelkeit

gelegentlich

Erkrankungen der Haut und

des Unterhautzellgewebes

Verzögerte Wundheilung

Häufigkeit nicht

bekannt

Untersuchungen

erhöhter Wert an Fibrinspaltprodukten

gelegentlich

Verletzung, Vergiftung und

durch Eingriffe bedingte

Komplikationen

Schmerzen nach der Behandlung

gelegentlich

Bei der Anwendung von Fibrinklebern mit einem Sprühapplikator unter Verwendung von Druckgas ist

das Auftreten lebensbedrohlicher Luft- oder Gasembolien berichtet worden, in einem Fall tödlich.

Als Symptome von Überempfindlichkeiten gegen Fibrinkleber/Hämostatika sind Reizungen am Ver-

abreichungsort, Brustbeschwerden, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Lethargie, Unruhe und Erbrechen

beobachtet worden.

4.9

Überdosierung

Es sind keine Fälle einer Überdosierung bekannt.

als Ergebnis einer intravaskulären Verabreichung in den oberen Sinus des Felsenbeins

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Lokale Hämostatika, ATC-Code: B02BC; Gewebekleber, ATC-

Code: V03AK

Die Fibrinklebung mit obigen Arzneimitteln entspricht im Prinzip der letzten Phase der Blutgerinnung.

Fibrinogen wird durch Thrombin zu monomerem Fibrin umgesetzt. Dieses bildet durch End-zu End

und Seit-zu Seit-Anlagerung aggregiertes Fibrin, das in 5 M Harnstoff löslich ist.

Gleichzeitig aktiviert Thrombin den Faktor XIII, der in ausreichenden Mengen in der Kleberproteinlö-

sung vorhanden ist. Da in der verwendeten Thrombin-Lösung Kalziumchlorid enthalten ist, wird das

entstehende

Fibrin anschließend durch den Faktor XIIIa in polymeres, harnstoffunlösliches Fibrin umgewandelt.

Dabei werden kovalente Bindungen zwischen benachbarten

- und

-Ketten der Fibrinmonomere ge-

bildet.

Die nach dem Wundverschluss einsetzende Wundheilung ist gekennzeichnet durch das Einsprossen

von Fibroblasten in das Wundgebiet, wobei das Fibrin die Funktion einer Leitschiene übernimmt, so-

wie die Bildung von Kapillaren. Dieser Prozess stellt ein multifaktorielles Geschehen dar, bei dem

Thrombin, Fibrin und Faktor XIII eine stimulierende Wirkung auf die Fibroblasten zeigen.

Als nächste Phase des Wundheilungsgeschehens setzt der Abbau des Fibrinnetzes durch Proteolyse

und Phagozytose ein. In der Kleberproteinlösung sind geringe Mengen an Plasminogen enthalten, wel-

ches durch Kallikrein und verschiedene Gewebefaktoren zu Plasmin umgesetzt wird und somit die

Fibrinolyse in Gang setzt.

Dieser Vorgang gleicht der bei jeder Wundheilung beobachteten Resorption körpereigenen Fibrins.

Ein zu rascher, fibrinolytischer Abbau des verfestigten Fibrinklebers wird jedoch durch die Zugabe

von Aprotinin als Antifibrinolytikum gehemmt.

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

TISSUCOL Duo S Immuno darf nur epiläsional angewendet werden. Intravasale Anwendung ist kont-

raindiziert. Deshalb wurden keine intravasalen Pharmakokinetikstudien am Menschen durchgeführt.

TISSUCOL Duo S Immuno wird wie körpereigenes Fibrin durch Fibrinolyse und Phagozytose abge-

baut.

TISSUCOL Duo S Immuno darf nur lokal angewendet werden und ist sofort verfügbar.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Toxizitätsstudien mit einmaliger Verabreichung haben keine spezielle Gefährdung für den Menschen

gezeigt, die über die in anderen Abschnitten der Fachinformation genannten Informationen hinausgeht.

Aufgrund der Beschaffenheit sowie der besonderen Art der Anwendung wurden keine Studien zur

Mutagenität und Kanzerogenität durchgeführt.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

1 Fertigspritze Kleberproteinlösung enthält:

Natriumzitrat, Natriumchlorid, Glyzin, Humanalbumin, Plasminogen, Heparin, Triton, Kreatin, Was-

ser für Injektionszwecke

1 Fertigspritze Thrombinlösung enthält:

Natriumchlorid, Glyzin, Humanalbumin, Wasser für Injektionszwecke

6.2

Inkompatibilitäten

Dieses Arzneimittel darf nicht mit anderen Medikamenten gemischt werden.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

2 Jahre

Nach Ablauf des Verfalldatums dürfen die Präparate nicht mehr angewendet werden.

Nach dem Auftauen können die Präparate bis zu 48 Stunden steril bei Raumtemperatur aufbewahrt

werden.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Tiefgekühlt lagern und transportieren (≤ -18°C). Die Kühlkette darf bis zur Anwendung nicht unter-

brochen werden.

Einmal aufgetaute Präparate dürfen weder eingefroren noch im Kühlschrank gelagert werden (bei

Kühlschranktemperatur geliert die Kleberproteinkomponente).

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Es stehen folgende Gebrauchseinheiten zur Verfügung:

TISSUCOL Duo S 0,5 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 0,5 ml

Thrombinlösung tiefgefroren 0,5 ml

TISSUCOL Duo S 1 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 1 ml

Thrombinlösung tiefgefroren1 ml

TISSUCOL Duo S 2 ml Immuno

mit: Kleberproteinlösung tiefgefroren 2 ml

Thrombinlösung tiefgefroren 2 ml

Jeder Gebrauchseinheit sind 2 Anschlussstücke und 4 Anwendungskanülen für das DUPLOJECT-

System beigepackt.

Folgendes Zubehör zur Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno kann bezogen werden:

EASY SPRAY

Druckregler

TISSOMAT

Druckgassteuergerät mit Fußschalter, Manometer, Reduzierventil und Druckschlauch.

SPRAY SET

Steriler Einmalgerätesatz, bestehend aus einem Verbindungsschlauch mit Sterilfilter und zwei Sprüh-

köpfen, zum Versprühen von TISSUCOL Duo S Immuno mittels DUPLOJECT und Sprühkopf auf

große Wundflächen.

DUPLOJECT

Wird mit den TISSUCOL Duo S Immuno-Handelsformen mitgeliefert.

DUPLOCATH 180

Applikations-Katheter, lang

Einmalgerät zur Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno in schwer zugänglichen Bereichen des

Operationsfeldes. Verwendbar auch in Kombination mit einem Endoskop, flexibel, röntgendicht.

Länge: ca. 180 cm,

ca. 5 french (ca. 0,17 cm)

Der Applikations-Katheter 180, kann auf jede benötigte Länge gekürzt werden.

DUPLOCATH 25

Applikations-Katheter, kurz

Einmalgerät zur Anwendung von TISSUCOL Duo S Immuno in schwer zugänglichen Bereichen des

Operationsfeldes. Verwendbar auch in Kombination mit einem Trokar.

Länge: ca. 25 cm,

ca. 5 french (ca. 0,17 cm)

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handha-

bung

Auftauen und Erwärmen von TISSUCOL Duo S Immuno:

Die beiden Fertigspritzen mit den Kleberkomponenten sind in die Spritzenhalterung DUPLOJECT

eingelegt. Die gesamte Einheit wird unter aseptischen Bedingungen hermetisch in zwei sterilisierte

Plastikumhüllungen eingesiegelt. Die innere Plastikumhüllung und deren Inhalt sind bei unbeschädig-

ter äußerer Plastikumhüllung steril.

Zur Erleichterung des Mischens der beiden Lösungen sowie zur optimalen Verfestigung des Gemi-

sches müssen die Kleberkomponenten auf 33-37 °C erwärmt werden. Die Temperatur von 37 °C darf

jedoch keinesfalls überschritten werden.

Die effizienteste Methode die beiden Kleberkomponenten aufzutauen bzw. zu erw

rmen ist die Ver-

wendung eines sterilen, auf 33 bis 37

C temperierten, Wasserbades, das jedoch die Temperatur von

C nicht

berschreiten darf. Um den vorgegebenen Temperaturbereich zu gew

hrleisten, sollte die

Wassertemperatur mit Hilfe eines Thermometers

berwacht und das Wasser gegebenenfalls gewech-

selt werden. Bei Verwendung eines sterilen Wasserbades sollte die DUPLOJECT-Spritzenhalterung

mit den Fertigspritzen aus den Plastikumh

llungen entnommen werden.

Die Auftau- bzw. Erw

rmzeiten im sterilen Wasserbad sind Tabelle 1 zu entnehmen.

Der TISSOMAT ist aber zwar noch im Handel, wird von Baxter aber nicht mehr vertrieben.

Tabelle 1: Auftau- bzw. Erw

ä

rmzeiten im sterilen Wasserbad

Packungsgr

öß

e

Auftau- bzw. Erw

ä

rmzeiten

(Produkt ohne Plastikumh

ü

llungen)

0,5 ml

3 Minuten

1,0 ml

3 Minuten

2,0 ml

7 Minuten

Alternativ k

nnen die Kleberkomponenten in einem Inkubator bei 37

C oder bei Raumtemperatur

aufgetaut bzw. erw

rmt werden. Beim Auftauen bei Raumtemperatur muss das Produkt kurz vor sei-

ner Anwendung auf 33 bis 37

C erw

rmt werden, um ein optimales Mischen der beiden L

sungen zu

glichen.

Die Auftau- bzw. Erw

rmzeiten im Inkubator bzw. bei Raumtemperatur sind Tabelle 2 zu entnehmen.

Die Zeiten beziehen sich auf Produkt in den Plastikumh

llungen.

Tabelle 2: Auftau- bzw. Erw

ä

rmzeiten im Inkubator bzw. bei Raumtemperatur

Packungsgr

öß

e

Auftau- bzw. Erw

ä

rm-

zeiten im Inkubator

(Produkt in Plastikum-

h

ü

llungen)

Auftauzeit bei Raum-

temperatur

(Produkt in Plastikum-

h

ü

llungen)

Erw

ä

rmzeiten von

Raumtemperatur auf

33-37

°

C im Inkubator

(Produkt in Plastikum-

h

ü

llungen)

0,5 ml

45 Minuten

45 Minuten

20 Minuten

1,0 ml

50 Minuten

60 Minuten

25 Minuten

2,0 ml

85 Minuten

110 Minuten

35 Minuten

Von einem Auftauen in der Hand ist abzusehen.

Die DUPLOJECT-Spritzenhalterung mit den Fertigspritzen sollte erst kurz vor Einsatz des Produktes

aus den Plastikumh

llungen entnommen werden. Die Schutzkappen sollten erst kurz vor Anwendung

des Produktes von den Spritzen entfernt werden.

Die Kleberprotein- und die Thrombinl

sung sollte durchsichtig oder leicht opak sein. L

sungen, die

Ablagerungen aufweisen, d

rfen nicht verwendet werden.

Die aufgetaute Kleberproteinl

sung sollte eine leicht visk

se Fl

ssigkeit sein. Wenn die L

sung die

Konsistenz eines verfestigten Gels aufweist, muss man davon ausgehen, dass sie denaturiert wurde

(z.B. durch eine Unterbrechung der K

hlkette oder durch

berhitzung beim Erw

rmen). In diesem

Fall darf die Kleberproteinl

sung nicht angewendet werden.

Hinweis:

TISSUCOL Duo S Immuno darf nicht in der Mikrowelle aufgetaut oder erw

rmt werden.

Applikationsmethoden

Die Applikation von TISSUCOL Duo S Immuno erfolgt mit dem DUPLOJECT-System, wobei sich

die folgenden Applikationsmethoden unterscheiden lassen:

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikationskanüle, siehe 6.6.1.

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikations-Katheter, siehe 6.6.2.

Sprühapplikation, siehe 6.6.3.

Lokale Applikation mit Injektionsnadel, siehe 6.6.4.

Applikation mit Trägermaterial, siehe 6.6.5.

Soweit Handschuhe und Instrumente mit der Kleberproteinl

sung oder dem Gemisch in Ber

hrung

kommen, sollen sie vorher mit einer sterilen Kochsalzl

sung angefeuchtet werden, um ein Haftenblei-

ben des Klebers zu vermeiden.

Die zu verklebenden Teile sind nach dem Auftragen des Gemisches rasch zu adaptieren und f

r min-

destens 2 Minuten unter leichter Kompression zu halten, um eine ausreichende Polymerisation zu er-

reichen.

Speziell im Falle der Klebung von Fl

chen ist auf d

nne Schichten des Gemisches zu achten.

Eine getrennte, sequenzielle Anwendung der beiden Komponenten von TISSUCOL Duo S Immuno

sollte vermieden werden.

6.6.1

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikationskanüle

Das sterile DUPLOJECT-System besteht aus einer Halterung f

r die beiden Fertigspritzen und einem

gemeinsamen Kolben, wodurch bei der Applikation gleiche Mengen der beiden Kleberkomponenten

ber ein gemeinsames Anschlussst

ck in einer Applikationskan

le durchmischt werden.

Arbeitsanleitung:

Die Verschlusskappen der beiden Spritzen entfernen.

Die Konusse beider Spritzen mit einem beigepackten Anschlussst

cke verbinden. Dabei auf fes-

ten Halt achten. Anschlussst

ck mit Sicherungslasche an der Spritzenhalterung fixieren.

Eine der beigepackten Applikationskan

len auf das Anschlussst

ck stecken.

Die hier beschriebenen Applikationsmethoden lassen sich in unterschiedlicher Weise variieren, wie man der Literatur

entnehmen kann.

Die in den Spritzen, im Anschlussst

ü

ck und in der Kan

ü

le befindliche Luft erst bei der

Anwendung herausdr

ü

cken, da es sonst schon vorher zu einer Verklebung der Applikati-

onskan

ü

le kommen kann.

Bei der Klebung von Fl

chen: Das Gemisch auf eine Fl

che der zu verklebenden Teile d

aber m

glichst l

ckenlos auftragen.

bersch

ssiges Produkt soll vom Verabreichungsort entfernt werden.

Wenn TISSUCOL Duo S Immuno mittels eines Spr

hger

tes aufgetragen wird, stellen Sie bitte si-

cher, dass sich der Druck nur in dem vom Ger

tehersteller empfohlenen Bereich befindet. Ein Druck

von 1,4-1,7 bar sollte dabei nicht

berschritten werden. Halten Sie den vom Ger

tehersteller angege-

benen Abstand vom Gewebe ein. Er sollte mindestens 10 bis 15 cm betragen. Beim Verspr

hen von

TISSUCOL Duo S Immuno sollten wegen der M

glichkeit einer Gasembolie Blutdruck, Pulsschlag,

Sauerstoffs

ttigung und endexpiratorischer CO

-Partialdruck

berwacht werden.

Zur Beachtung:

Wird die Anwendung unterbrochen, so muss bei Wiederaufnahme der Klebung die gebrauchte

Applikationskanüle durch eine neue ersetzt werden

(3 Reservekanülen sind beigepackt). Die Ap-

plikationskanüle sollte aber erst unmittelbar vor der Weiterführung der Anwendung ausgetauscht wer-

den, da es sonst zur Verklebung der Austrittsöffnung des Anschlussstückes kommen kann (in einem

solchen Fall ist das beigepackte Reserveanschlussstück zu verwenden).

Wenn sehr kleine Volumina (1 bis 2 Tropfen) von TISSUCOL Duo S Immuno verabreicht werden,

müssen die ersten Tropfen unmittelbar vor der Verabreichung aus der Applikationskanüle herausge-

drückt und verworfen werden, um die Anwendung eines ausreichend gemischten Produktes sicherzu-

stellen.

Es ist m

glich, das Gemisch ohne Applikationskan

le direkt aus dem Anschlussst

ck aufzutragen.

hrend einer etwaigen Unterbrechung der Anwendung kann sich an der Austritts

ffnung ein Fibrin-

clot bilden. Dieser l

sst sich im Allgemeinen leicht entfernen. Sonst ist auch in diesem Falle das bei-

gepackte Reserveanschlussst

ck zu benutzen.

6.6.2

Simultane Applikation mit DUPLOJECT-System und Applikations-Katheter

Zur Anwendung in schwer zug

nglichen Bereichen des Operationsfeldes und zur endoskopischen

Anwendung stehen Applikationskatheter zur Verf

gung. Eine ausf

hrliche Beschreibung dieser An-

wendungsmethode ist den Ger

tzen DUPLOCATH 25 bzw. DUPLOCATH 180 beigepackt.

6.6.3

Sprühapplikation

Diese Methode eignet sich besonders zum Bespr

hen gr

öß

erer Fl

chen (z. B. bei Hauttransplantatio-

nen) und zur Stillung diffuser Blutungen.

Eine ausf

hrliche Beschreibung dieser Anwendungsmethode ist dem Ger

tesatz SPRAY SET beige-

packt.

Wird TISSUCOL Duo S Immuno mithilfe eines Spr

hger

ts aufgetragen, muss sichergestellt werden,

dass der Druck und der Gewebeabstand innerhalb der folgenden, vom Hersteller empfohlenen Berei-

che liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von TISSUCOL Duo S Immuno

Art der Chirur-

Zu verwen-

dendes

Sprühset

Zu verwendende

Applikationshilfe

Zu verwendender

Druckregler

Empfohlener

Abstand vom

Zielgewebe

Empfohlener

Sprühdruck

Offene Wunde

Duploject

Spray Set

n. z.

Tissomat

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5 psi)

Tissucol

Spray Set

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5 psi)

Laparoskopie/

minimal invasive

Eingriffe

n. z.

Duplospray MIS

Applikator 20 cm

Duplospray MIS

Regulator

2-5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Duplospray MIS

Regulator NIST B11

Duplospray MIS

Applikator 30 cm

Duplospray MIS

Regulator

Duplospray MIS

Regulator NIST B11

Duplospray MIS

Applikator 40 cm

Duplospray MIS

Regulator

Duplospray MIS

Regulator NIST B11

Austauschbare

Spitze

Duplospray

MIS Regulator

Duplospray MIS

Regulator NIST B11

Beim Aufspr

ü

hen von TISSUCOL Duo S Immuno sollen

Ä

nderungen von Blutdruck, Puls, Sau-

erstoffs

ä

ttigung und endexspiratorischem CO

2

ü

berwacht werden, da die M

ö

glichkeit ei-

ner

Luft- oder Gasembolie besteht (siehe Abschnitte

4.2

und

4.4).

6.6.4

Lokale Applikation mit Injektionsnadel

Die Blutungsstelle wird mit TISSUCOL Duo S Immuno umspritzt. Es hat sich bew

hrt, je nach St

der Blutung und Gr

öß

e der Blutungsstelle 2 ml bis 4 ml TISSUCOL Duo S Immuno auf mehrere De-

pots zu verteilen. Die den Injektionsger

ten beigepackten Gebrauchsanweisungen m

ssen beachtet

werden.

6.6.5

Applikation mit Trägermaterial

Bei diffusen, kapill

ren Blutungen empfiehlt es sich, Kleberprotein-und Thrombinl

sung auf Tr

ger-

materialien wie Kollagenvlies aufzutragen, um zu vermeiden, dass die Kleberkomponenten vor der

Verfestigung fortgeschwemmt werden. Nach dem Auftragen des Gemisches (bzw. der Kleberprotein-

und der Thrombinl

sung) legt man das Tr

germaterial sofort auf die Wundfl

che. Dabei sind gleiche

Mengen der beiden Komponenten zu verwenden.

Nicht verbrauchte L

ö

sungen m

ü

ssen fachgerecht entsorgt werden.

7.

INHABER DER ZULASSUNG

Baxter Deutschland GmbH

Edisonstra

85716 Unterschlei

heim

Tel.: 089/31701-0

E-Mail-Adresse: info_de@baxter.com

8.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

7990.00.00

7990.01.00

7990.02.00

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

9. November 1987

10. September 1992

10.

STAND DER INFORMATION

rz 2013

11.

SONSTIGE HINWEISE

Herkunftsl

nder der zur Produktion verwendeten Plasmen

Deutschland, Finnland, Norwegen,

sterreich, Schweden, Schweiz, Tschechien und Vereinigte Staa-

ten von Amerika.

12.

VERSCHREIBUNGSSTATUS/ APOTHEKENPFLICHT

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen