Tisane provençale No 1 abführender Kräutertee, geschnittene Drogen

Schweiz - Deutsch - Swissmedic (Swiss Agency for Therapeutic Products)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

24-10-2018

Fachinformation Fachinformation (SPC)

24-10-2018

Wirkstoff:
sennae Blatt althaeae Blume, millefolii Blume, menthae piperitae leaf, Süßholzwurzel, rosmarini Blatt
Verfügbar ab:
F. UHLMANN-EYRAUD AG
ATC-Code:
A06AB56
INN (Internationale Bezeichnung):
sennae leaf althaeae flower, millefolii flower, menthae piperitae leaf, licorice root, rosmarini leaf
Darreichungsform:
abführender Kräutertee, geschnittene Drogen
Zusammensetzung:
sennae Blatt 29 % Endwerte. hydroxyanthracenae 12.3 mg, althaeae Blume 21 %, millefolii Blume 12 %, menthae piperitae Blatt 12 %, Süßholzwurzel 12 %, rosmarini-Blatt 14 % für Papier, 1,7 g.
Klasse:
D
Therapiegruppe:
Phytoarzneimittel
Therapiebereich:
bei gelegentlicher Verstopfung
Zulassungsnummer:
55207
Berechtigungsdatum:
2000-10-27

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Französisch

23-10-2018

Fachinformation Fachinformation - Französisch

23-10-2018

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Italienisch

19-10-2018

Patienteninformation

Provence-Heilpflanzentee Nr. 1

F. Uhlmann-Eyraud SA

Pflanzliches Heilmittel

Was ist Provence-Heilpflanzentee Nr 1 und wann wird er angewendet?

Den in Provence-Heilpflanzentee Nr 1 enthaltenen Pflanzen werden traditionsgemäss abführende

Eigenschaften zugeschrieben: dieser Tee wird zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung

verwendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Geeignete diätetische Massnahmen (Obst, Gemüse, Vollkorngetreide, regelmässiger Sport und

genügend Flüssigkeit) ermöglichen es oft, auf Abführmittel zu verzichten. Bei Verstopfung sollte

immer gleichzeitig nach der Ursache gesucht werden. Der Gebrauch von Abführmitteln sollte immer

zeitlich beschränkt bleiben.

Wann darf Provence-Heilpflanzentee Nr 1 nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Abführmittel sollen, wegen einer möglichen Gewöhnung, nur gelegentlich und nicht länger als 1 bis

2 Wochen eingenommen werden.

Bei chronischem Gebrauch, Missbrauch oder Anwendung höherer als empfohlenen Dosen können

Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des Salzhaushaltes (insbesondere Kaliumverlust)

auftreten. Deshalb wird die Einnahme dieses Arzneimittels im Allgemeinen bei Patienten, die

gleichzeitig bestimmte wassertreibende Arzneimittel (Diuretika), Arzneimittel mit Süssholzwurzel,

Kortikosteroide, gewisse Antihistaminika (wie Terfenadin), Arzneimittel bei Herzmuskelschwäche

(wie Digoxin) oder bestimmte Arzneimittel bei Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika)

einnehmen, nicht empfohlen.

Bei Darmverschluss (Ileus), entzündlichen Darmerkrankungen und Bauchschmerzen darf Provence-

Heilpflanzentee Nr 1 nicht angewendet werden. Nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet!

Langzeitbehandlungen gehören unter ärztliche Kontrolle!

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Provence-Heilpflanzentee Nr 1 während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

eingenommen werden?

In der Schwangerschaft und während der Stillzeit darf Provence-Heilpflanzentee Nr 1 nur nach

Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Provence-Heilpflanzentee Nr 1?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

Für 1 Tasse wird ein Teebeutel Provence-Heilpflanzentee Nr 1 mit kochendem Wasser überbrüht und

5–10 Minuten ziehen gelassen. Trinken Sie 1 bis 2 Tassen Provence-Heilpflanzentee Nr 1 pro Tag,

vorzugsweise am Abend. Die Wirkung tritt nach 6 bis 8 Stunden ein.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern unter 12 Jahren sind nicht bewiesen.

Welche Nebenwirkungen kann Provence-Heilpflanzentee Nr 1 haben?

In vereinzelten Fällen kann das Präparat Magen-Darm-Beschwerden (Blähungen oder

Bauchkrämpfe) verursachen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Bewahren Sie das Arzneimittel bei Raumtemperatur bei 15–25 °C und ausserhalb der Reichweite

von Kindern auf.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin

oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Provence-Heilpflanzentee Nr 1 enthalten?

1 Doppelkammerbeutel zu 1,7 g enthält eine Mischung aus Sennesblättern (max.) 29% entsprechend

12,3 mg Hydroxyanthracenderivate berechnet als Sennosid B, Eibischkraut mit Blüte 21%,

Schafgarbenkraut 12%, Pfefferminzblätter 12%, Süssholz 12% und Rosmarin (min.) 14%.

Zulassungsnummer

55207 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Provence-Heilpflanzentee Nr 1? Welche Packungen sind erhältlich?

Sie erhalten Provence-Heilpflanzentee Nr 1 in Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche

Verschreibung.

Packungen zu 25 Doppelkammerbeuteln.

Zulassungsinhaberin

F. Uhlmann-Eyraud S.A., Meyrin.

Diese Packungsbeilage wurde im Mai 2006 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Fachinformation

Provence-Heilpflanzentee® Nr. 1

F. Uhlmann-Eyraud SA

Pflanzliches Heilmittel

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Sennae folium ≤29% (entspr. 12,3 mg Hydroxyanthracenglycoside pro Teebeutel,

berechnet als Sennosid B), Althaeae flos 21%.

Hilfsstoffe: Achilleae millefoli flos 12%, Menthae piperitae folium 12%, Liquiritiae radix 12%,

Rosmarinus officinalis folium qsp 100%.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

1 Doppelkammerbeutel enthält 1,7 g geschnittene pflanzliche Drogen:

Sennae folium 29%, entspr. 12,3 mg Hydroxyanthracen-Glycoside, berechnet als Sennosid B,

Althaeae flos 21%, Millefoli flos 12%, Menthae piperitae folium 12%, Liquiritiae radix 12%,

Rosmarini folium 14%.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Kurzfristige Behandlung der gelegentlichen Verstopfung (z.B. bei Kostumstellung, bei Ortswechsel

oder bei Bettruhe).

Dosierung/Anwendung

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1 Teebeutel pro Tasse, ein- bis zweimal täglich,

vorzugsweise am Abend.

Zubereitung: den Teebeutel in einer Tasse mit 125 bis 150 ml kochendem Wasser überbrühen. 5–

10 Minuten lang ziehen lassen, den Teebeutel herausnehmen und den Tee trinken. Die Wirkung tritt

nach etwa 6–8 Stunden ein.

Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern unter 12 Jahren sind nicht bewiesen.

Kontraindikationen

Kinder unter 12 Jahren, Schwangerschaft und Stillzeit.

Akutes Abdomen, Subileus, Appendizitis, Hypokaliämie sowie Überempfindlichkeit gegen die

Bestandteile des Arzneimittels.

Bei entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes darf das Präparat nicht eingenommen

werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Das Präparat darf nur gelegentlich und nicht länger als 1 bis 2 Wochen eingenommen werden. Bei

längerem oder zu häufigem Gebrauch können Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des

Elektrolytenhaushaltes (u.a. Kaliumverlust) auftreten. Langzeitbehandlungen gehören unter ärztliche

Kontrolle.

Bei Verstopfung sollte, wenn möglich, ballaststoffreiche Nahrung sowie viel und regelmässig

Flüssigkeit eingenommen und auf körperliche Betätigung geachtet werden.

Interaktionen

Aufgrund der möglichen Hypokaliämie (insbesondere bei Langzeitgebrauch) sind Interaktionen mit

Digitalisglykosiden, Antiarrhythmika vom Typ I und gewissen Antihistaminika (wie Terfenadin) zu

erwarten.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von anderen Arzneimitteln, die eine Hypokaliämie bewirken

können (z.B. Diuretika, Kortikosteroide) wird diese verstärkt.

Schwangerschaft/Stillzeit

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf Provence-Heilpflanzentee Nr. 1 nur auf

ärztlichen Rat eingenommen werden.

Bei Einhaltung der empfohlenen Dosierung sind bis heute keine Schädigungen in der

Schwangerschaft beobachtet worden. Dennoch wird aufgrund der Erkenntnis aus experimentellen

Untersuchungen zur Genotoxizität von verschiedenen Anthranoid-haltigen Pflanzen, die Anwendung

von Provence-Heilpflanzentee Nr. 1 in der Schwangerschaft nicht empfohlen.

In der Stillzeit wird die Anwendung von Provence-Heilpflanzentee Nr. 1 nicht empfohlen, da

ungenügende Daten zum Übergang der Metaboliten in die Muttermilch vorliegen.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine entsprechenden Studien durchgeführt.

Unerwünschte Wirkungen

Blähungen oder Bauchkrämpfe in seltenen Fällen.

Gefahr einer Melanosis coli bei langdauernder Anwendung.

Gelegentlich Diarrhöe, Koliken und Verfärbung des Urins.

Überdosierung

Koliken und Diarrhöe können bei Überdosierung auftreten. Eventuelle Wasser- und

Elektrolytenverluste sind mit geeigneten Massnahmen zu kompensieren: reichliche Gabe von

Adsorbentien, Ausgleich der Wasser- und Elektrolytenverluste. Überwachung des Kreislaufs; evtl.

symptomatische Behandlung mit Spasmolytica (bei Koliken).

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: A06AB56

Senna gehört zu den stimulierenden Laxantien vom Anthranoid-Typ. Durch die Senneswirkstoffe

wird die Sekretion von Elektrolyten und Wasser in das Darmlumen gesteigert. Gleichzeitig wird die

Resorption von Wasser und Elektrolyten aus dem Kolon gehemmt. Die dadurch verursachte

Volumenzunahme des Darminhaltes bewirkt eine Steigerung des Füllungsdrucks im Kolon. Die

Darmperistaltik wird angeregt. Der Wirkungseintritt setzt etwa 6–8 Stunden nach Einnahme des

Arzneimittels ein. Die Quellfähigkeit der Schleimstoffe des Eibischkrauts unterstützt die Wirkung

der Sennesblätter. Die Schleimstoffe üben ausserdem einen lokal reizmildernden Effekt aus. Die

übrigen Bestandteile haben einen leicht blähungswidrigen Effekt.

Pharmakokinetik

Die Anthracenglycoside der Senna (Sennoside) werden im Ileum nur wenig resorbiert. Durch

bakterielle Spaltung im Kolon werden die lokal antiresorptiv und hydragog wirkenden Anthrone

freigesetzt.

Präklinische Daten

Ratten und Kaninchen zeigten nach oraler Gabe von Sennosiden keine embryo- oder foetotoxischen

Reaktionen, weiterhin waren die postnatale Entwicklung der Jungtiere, das Verhalten der Muttertiere

sowie die Fertilität männlicher und weiblicher Ratten unbeeinflusst. Entsprechende Daten für

Drogenpräparate liegen nicht vor. Ein Sennesextrakt sowie Aloe-Emodin und Emodin waren in vitro

mutagen; die Sennoside A und B sowie Rhein dagegen ergaben negative Resultate. In-vivo-

Untersuchungen zur Mutagenität eines Sennesextraktes, Aloe-Emodin und Emodin verliefen negativ.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Besondere Lagerungshinweise

Arzneimittel bei Raumtemperatur (15-25 °C) lagern und ausser Reichweite von Kindern

aufbewahren.

Zulassungsnummer

55207 (Swissmedic).

Packungen

Provence-Heilpflanzentee Nr. 1 Beutel 25. D

Zulassungsinhaberin

F. Uhlmann-Eyraud SA, Meyrin.

Herstellerin

Laboratoire de la Tisane Provençale, F-13400 Aubagne en Provence.

Stand der Information

Mai 2006.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen