Theophyllin-EDA-ratiopharm 0,12g Injektionslösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Aminophyllin x H<2>O
Verfügbar ab:
ratiopharm GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Aminophylline x H <2> O
Darreichungsform:
Injektionslösung
Zusammensetzung:
Aminophyllin x H<2>O 120.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
9365.00.00

WortlautderfürdieGebrauchsinformationvorgesehenenAngaben

LiebePatientin,lieberPatient!

BittelesenSiefolgendeGebrauchsinformationaufmerksam,weilsiewichtigeInformationendarüber

enthält,wasSiebeiderAnwendungdiesesArzneimittelsbeachtensollen.WendenSiesichbei

FragenbitteanIhrenArztoderApotheker.

Gebrauchsinformation

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12g

Injektionslösung

Wirkstoff:Theophyllin-Ethylendiamin-Hydrat

Zusammensetzung

ArzneilichwirksamerBestandteil:

1Ampullemit1mlInjektionslösungenthält120mgTheophyllin-Ethylendiamin-Hydrat,berechnetals

Dihydrat,entsprechend95mgTheophyllin.

SonstigeBestandteile:

Ethylendiamin,WasserfürInjektionszwecke.

DarreichungsformundInhalt

Packungmit5Ampullenmitje1mlInjektionslösung(N1)

Stoff-oderIndikationsgruppe

ArzneimittelzurAsthmabehandlung(Bronchospasmolytikum).

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

PharmazeutischerUnternehmer:

ratiopharmGmbH,Graf-Arco-Str.3,89079Ulm

Telefon:(0731)40202,Telefax:(0731)4027330

www.ratiopharm.de

Hersteller:

MerckleGmbH,Ludwig-Merckle-Str.3,89143Blaubeuren

Telefon:(07344)140,Telefax:(07344)141620

www.merckle.de

Anwendungsgebiete

AkutbehandlungvonAtemnotzuständenaufgrundvonEinengungderAtemwege

(Bronchokonstriktion)beiAsthmabronchialeundchronischobstruktivenAtemwegserkrankungen.

Gegenanzeigen

WanndarfTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gnichtangewendetwerden?

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gdarfnichtangewendetwerdenbei

-bekannterÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinendersonstigenBestandteile

-frischemHerzinfarkt

HerzrhythmusstörungenmitgesteigerterHerzschlagfolge(akutetachykardeArrhythmien)

ÜberempfindlichkeitgegenEthylendiamin

WanndarfTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gerstnachRücksprachemitdemArzt

angewendetwerden?

ImFolgendenwirdbeschrieben,wannTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gnurunterbestimmten

BedingungenundnurmitbesondererVorsichtangewendetwerdendarf.BefragenSiehierzubitte

IhrenArzt.Diesgiltauch,wenndieseAngabenbeiIhnenfrühereinmalzutrafen.

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gdarfnurmitbesondererVorsichtundunterärztlicherKontrolle

angewendetwerdenbei

-ErkrankungderHerzkranzgefäße(instabileAnginapectoris)

-NeigungzuHerzrhythmusstörungen(tachykardeArrhythmien)

-schweremBluthochdruck

-chronischerHerzmuskelerkrankung(hypertropheobstruktiveKardiomyopathie)

-Schilddrüsenüberfunktion(Hyperthyreose)

-epileptischemAnfallsleiden

-Magen-und/oderZwölffingerdarmgeschwür

-Porphyrie(bestimmteStoffwechselstörung)

-Leber-oderNierenfunktionsstörungen

WasmüssenSieinSchwangerschaftundStillzeitbeachten?

WährendderSchwangerschaftundwährendderStillperiodesollteTheophyllin-Ethylendiaminnurbei

zwingenderIndikationsstellungverwendetwerden,damitderKombinationkeineErfahrungenam

Menschenexistieren.

TheophyllinpassiertdiePlazentaundkannimFetensympathomimetischwirken.

MitzunehmenderDauerderSchwangerschaftkanndiePlasmaproteinbindungsowiedieClearance

vonTheophyllinabnehmen,sodasseineDosisreduzierungzurVermeidungunerwünschter

Wirkungennotwendigwerdenkann.

WirdeinePatientinamEndederSchwangerschaftmitTheophyllinbehandelt,kanneszur

Wehenhemmungkommen;pränatalexponierteNeugeborenemüssensorgfältigauf

Theophyllin-Wirkungüberwachtwerden.

TheophyllingehtindieMuttermilchüber,eskönnendadurchbeimKindwirksame

Serumkonzentrationenerreichtwerden.AusdiesemGrundistdietherapeutischeTheophyllin-Dosis

beieinerstillendenPatientinsoniedrigwiemöglichzuhaltenunddasStillensolltemöglichst

unmittelbarvorderjeweilsnächstenGabedesArzneimittelserfolgen.

DasgestillteKindmusssorgfältigaufeinmöglichesAuftretenvonTheophyllin-Wirkungenhin

überwachtwerden.SolltenhöheretherapeutischeDosennotwendigsein,mussabgestilltwerden.

VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendungundWarnhinweise

WelcheVorsichtsmaßnahmenmüssenbeachtetwerden?

DieAnwendungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gbeialtenund/oderschwerkranken

PatientenistmiteinererhöhtenGefahrderÜberdosierungverbundenundsolldaherdurch

Blutspiegelkontrollenüberwachtwerden(sieheauch“Dosierungsanleitung,ArtundDauerder

Anwendung”).

BeibestehenderSensibilisierunggegenEthylendiamindarfTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gnicht

angewandtwerden.

WasmüssenSieimStraßenverkehrsowiebeiderArbeitmitMaschinenundbeiArbeitenohne

sicherenHaltbeachten?

DiesesArzneimittelkannauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchdasReaktionsvermögensoweit

verändern,dassdieFähigkeitzuraktivenTeilnahmeamStraßenverkehroderbeimBedienenvon

Maschinenbeeinträchtigtwird.DiesgiltinverstärktemMaßeimZusammenwirkenmitAlkoholoder

Medikamenten,dieihrerseitsdasReaktionsvermögenbeeinträchtigenkönnen.

WechselwirkungenmitanderenMitteln

WelcheanderenArzneimittelbeeinflussendieWirkungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12goderwerdenselbstdurchTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12ginihrerWirkung

beeinflusst?WasmüssenSiegegebenenfallsbeachten,wennSiezusätzlichandere

Arzneimitteleinnehmen?

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gwirktsynergistischmitanderenXanthin-haltigenMedikamenten,

b-Sympathikomimetika,CoffeinundähnlichenStoffen.

BeschleunigterTheophyllin-Abbauund/oderverminderteBioverfügbarkeitundverminderte

WirksamkeitkönnensichfindenbeiRauchernundgleichzeitigerMedikationmit:

Barbituraten,besondersPheno-oderPentobarbital,Carbamazepin,Phenytoin,Rifampicin,Primidon

undSulfinpyrazon.EineAnhebungderDosisvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gistevtl.

angezeigt.

VerzögerterAbbauund/oderErhöhungdesTheophyllin-Plasmaspiegelsmiteinererhöhten

ÜberdosierungsgefahrundvermehrtemNebenwirkungsrisikokönnenbeigleichzeitigerMedikationmit

folgendenArzneimittelnauftreten:

oralenKontrazeptiva,Makrolid-Antibiotika(z.B.Erythromycin,Clarithromycin,Josamycinund

Spiramycin),Chinolone(Gyrase-Hemmstoffe)(s.u.),Imipenem,Isonikotinsäurehydrazid,

Tiabendazol,Calcium-Antagonisten(z.B.Verapamil,Diltiazem),Propranolol,Mexiletin,Propafenon,

Ticlopidin,Cimetidin,Allopurinol,Alpha-InterferonundInfluenza-Vakzinen.

HierbeikanneineDosisreduzierungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gangezeigtsein.

EinzelnenBerichtenzufolgesindauchbeigleichzeitigerBehandlungmitRanitidin

ÜberdosierungserscheinungenvonTheophyllinbeobachtetworden.DaeineInteraktionnicht

hinreichendsicherausgeschlossenwerdenkann,solltebeigleichzeitigerBehandlungdieindividuell

erforderlicheDosisvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gbesonderssorgfältigermitteltwerden.

BeiparallelerBehandlungmitCiprofloxacinistdieTheophyllin-EDA-ratiopharm ® -0,12g-Dosisauf

maximal60%,beiAnwendungvonEnoxacinaufmaximal30%derempfohlenenDosiszu

reduzieren.AuchandereChinolone(z.B.Pefloxacin,Pipemidsäure)könnendieWirkungvon

Theophyllin-haltigenArzneimittelnverstärken.Eswirddaherdringendempfohlen,beigleichzeitiger

BehandlungmitChinolonen,therapiebegleitendeengmaschige

Theophyllin-Konzentrationsbestimmungendurchzuführen.

DieWirkungvonLithiumcarbonatund b-RezeptorenblockernkanndurchgleichzeitigeGabevon

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gabgeschwächtwerden.

TheophyllinverstärktdieharntreibendeWirkungvonDiuretika.

DieAnwendungvonHalothankannbeiPatienten,dieTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gerhalten,

zuschwerenHerzrhythmusstörungenführen.

BeachtenSiebitte,dassdieseAngabenauchfürvorkurzemangewandteArzneimittelgelten

können.

Dosierungsanleitung,ArtundDauerderAnwendung

DiefolgendenAngabengelten,soweitIhnenIhrArztTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gnicht

andersverordnethat.BittehaltenSiesichandieAnwendungsvorschriften,da

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gsonstnichtrichtigwirkenkann.

WievielvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gundwieoftsolltenSie

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12ganwenden?

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gistindividuellnachWirkungzudosieren.DieDosierungsollte

möglichstnachBestimmungderTheophyllin-Plasmakonzentrationermitteltwerden(anzustrebender

Bereich:8-20µg/ml).KontrollendesTheophyllin-Serumspiegelssindinsbesondereauchbei

mangelhafterWirksamkeitoderdemAuftretenunerwünschterWirkungenangezeigt.

ZurBestimmungderInitialdosis(sieheunten)isteineeventuelleVormedikationmitTheophyllinoder

seinenVerbindungenhinsichtlicheinerDosisminderungzuberücksichtigen.UmdasRisiko

unerwünschterWirkungenbeiderintravenösenGabevonEthylendiamin-Hydratzuvermindern,sollte

eineDosisvon20mgproMinutenichtüberschrittenwerden.

FürdieErmittlungderDosisistalsKörpergewichtdasIdealgewichteinzusetzen,daTheophyllinnicht

vomFettgewebeaufgenommenwird.

Kinderab6MonatesowieRaucherbenötigenimVergleichzunichtrauchendenErwachseneneine

höherekörpergewichtsbezogeneTheophyllin-DosisinfolgeeinererhöhtenEliminationsrate.Im

GegensatzhierzuistbeiSäuglingenunter6MonatenundbeiälterenPatienten(ab60.Lebensjahr)

dieTheophyllin-Ausscheidungverlangsamt.

BeiRauchern,diedasRaucheneinstellen,solltewegendesAnstiegsdesTheophyllin-Spiegels

vorsichtigdosiertwerden.

BeiPatientenmitHerzinsuffizienz,schweremSauerstoffmangel,eingeschränkterLeberfunktion,

Lungenentzündung,Virusinfektion(insbesondereInfluenza)imhöherenLebensaltersowiebeider

BehandlungmitbestimmtenanderenMedikamenten(sieheAbschnitt“Wechselwirkungenmit

anderenMitteln”)istdieTheophyllin-Ausscheidungsehrhäufigverlangsamt.Beihöhergradigen

NierenfunktionsstörungenkanneszueinerAnhäufung(Kumulation)von

Theophyllin-Stoffwechselproduktenkommen.SolchePatientenbenötigendahergeringereDosenund

SteigerungenmüssenmitbesondererVorsichterfolgen.Weiterhinistübereinereduzierte

Theophyllin-AusscheidungnachTuberkulose-undGrippeschutzimpfungberichtetworden,sodassbei

gleichzeitigerBehandlungebenfallseineDosisminderungerforderlichseinkönnte.

EmpfohlenesDosierungsschema

InAbhängigkeitvonLebensalterundBegleiterkrankungenistfolgendesDosierungsschemafür

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gi.v.zuempfehlen:

Initialdosis Dosis/kgKGi.v.

ohneVorbehandlungmitTheophyllin 5-6mginnerhalbvon20-30Minuteni.v.

wenneineVorbehandlungmitTheophyllin 3,0-3,6mginnerhalbvon20-30Minuteni.v.

bekanntbzw.nichtsicherauszuschließenist

Erhaltungsdosis StündlicheDosisinmg/kgKG

Theophyllin-Ethylendiamin-Hydrati.v. täglicheErhaltungsdosisin

mg/kgKG

Theophyllin-Ethylendiamin-Hy

drati.v.

1.-12.Std. ab13.Std.

Kinder

6Monatebis9Jahre 1,2 1,0 24

9bis16Jahre 1,0 0,8 19

Erwachsene

Raucher 1,0 0,8 19

Nichtraucher 0,7 0,5 12

Alterüber60Jahre

o./u.Corpulmonale 0,6 0,3 7

beiobstruktiverCMP

oderschwerer

Leberfunktionsstörung 0,5 0,1-0,2 2,5-5,0

OraleAnwendung

ImNotfallundaufunmittelbareAnweisungdesArzteskannderPatientdenInhaltvon

Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gauchverdünntinFlüssigkeiteinnehmen(Dosierungwiebei

i.v.-Applikation).

EinMindestabstandvon8Stundenzwischen2Einzeldosenisteinzuhalten.

WieundwannsollteTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gangewendetwerden?

Zuri.v.-Injektion

Langsamübermindestens6MinutenineineausreichendgroßeVeneinjizieren.

Zuri.v.-Kurzinfusion

Innerhalbvon20-30Minutenin50-100mlkompatiblerInfusionslösungi.v.infundieren.

Zuri.v.-Dauertropfinfusion

In250mlkompatiblerInfusionslösungapplizieren.

DieInfusionsdauerkannnacho.g.Dosierschemaermitteltwerden.Sieistjedochnachden

individuellenErfordernissenzumodifizieren.BeiderTherapievonSäuglingenundKleinkindernist

eineBegrenzungderzuinfundierendenFlüssigkeitsmengezubeachten.

DerPatientsolltenacherfolgterInjektionbzw.InfusionkurzeZeitruhenundüberwachtwerden.Bei

bekannteroderzuvermutendervorherigerGabevonMethylxanthin-haltigenArzneimittelnmussdie

Injektionbzw.InfusionbesondersüberwachtundbeiAnzeichenvonUnverträglichkeitabgebrochen

werden.

HinweisezurMischbarkeitmitanderenArzneistoffen:

UmmöglicheInkompatibilitätenzuvermeiden,solltenTheophyllin-Injektionenund-Infusionen

vorzugsweisemitisotonischerNatriumchloridlösung(physiologischeKochsalzlösung)undohne

ZusatzweitererSubstanzenvorgenommenwerden.

WielangesollteTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gangewendetwerden?

DieDauerderBehandlungrichtetsichnachArt,SchwereundVerlaufderErkrankungundwirdvom

behandelndenArztbestimmt.

ÜberdosierungundandereAnwendungsfehler

Wasistzutun,wennTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12ginzugroßenMengenangewendet

wurde(beabsichtigteoderversehentlicheÜberdosierung)?

BeiÜberdosierungmitTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gkönnenbeitherapeutischen

Theophyllin-Plasmaspiegelnbis20µg/mlNebenwirkungenwieMagen-Darm-Beschwerden(Übelkeit,

Magenschmerzen,Erbrechen,Diarrhoe),zentralnervöseErregbarkeit(Unruhegefühl,Kopfschmerzen,

Schlaflosigkeit,Schwindel)undkardialeStörungen(Herzrhythmusstörungen)-jenachindividueller

Empfindlichkeit-meistnurleicht-bismittelgradigauftreten.

BeiTheophyllin-Plasmaspiegelnüber20µg/mlfindensichinderRegeldiegleichenSymptomemit

gesteigerterIntensität.ÜbersteigtderTheophyllin-Spiegel25µg/ml,könnenzentralnervöseund

kardialeReaktionenbishinzuKrampfanfällenbzw.schwerenHerzrhythmusstörungenund

Herz-Kreislauf-Versagenverstärktsein.SolcheReaktionenkönnenauchohnedieVorbotenleichterer

Nebenwirkungenauftreten.

BeierhöhterindividuellerTheophyllin-EmpfindlichkeitsindschwerereÜberdosierungserscheinungen

auchschonunterhalbdergenanntenPlasmakonzentrationenmöglich.

BeiVerdachtaufeineÜberdosierungmitTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gistsoforteinArztzu

benachrichtigen.Diesersollte,jenachdemwielangedieEinnahmezurückliegt,folgende

Maßnahmenergreifen:

BeileichtenÜberdosierungserscheinungen

DasPräparatsollteabgesetztundderTheophyllin-Plasmaspiegelbestimmtwerden.Bei

WiederaufnahmederBehandlungsolltedieDosisentsprechendvermindertwerden.

BeizentralnervösenReaktionen(z.B.UnruheundKrämpfen)

Diazepami.v.,0,1-0,3mg/kgKG,biszu15mg.

BeivitalerBedrohung

-ÜberwachunglebenswichtigerFunktionen

-FreihaltenderAtemwege(Intubation)

-ZufuhrvonSauerstoff

-beiBedarfi.v.-VolumensubstitutionmitPlasmaexpandern

-Kontrolleundevtl.KorrekturdesWasser-undElektrolythaushalts

-Hämoperfusion(s.u.)

BeibedrohlichenHerzrhythmusstörungen

-i.v.-GabevonPropranololbeiNicht-Asthmatikern(1mgbeiErwachsenen,0,02mg/kgKGbei

Kindern),dieseDosiskannalle5-10MinutenbiszurRhythmus-Normalisierungoderbiszur

Höchstdosisvon0,1mg/kgKGwiederholtwerden.

Vorsicht

PropranololkannbeiAsthmatikernschwereBronchospasmenauslösen.BeiAsthma-Patienten:Gabe

vonVerapamil.

BeibesondersschwerenIntoxikationen,dieaufdiegenanntenMaßnahmennichtausreichend

ansprechensowiebeisehrhohemTheophyllin-PlasmaspiegelkanndurchHämoperfusionoder

HämodialyseeineschnelleundvollständigeEntgiftungerreichtwerden.ImAllgemeinenkannhiervon

jedochabgesehenwerden,daTheophyllinausreichendraschmetabolisiertwird.

DieweiterenMöglichkeitenzurBehandlungeinerVergiftungmitTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12g

richtensichnachdemAusmaßundVerlaufsowiedenKrankheitszeichen.

Nebenwirkungen

WelcheNebenwirkungenkönnenbeiderAnwendungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12gauftreten?

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrundegelegt:

sehrhäufig mehrals1von10Behandelten

häufig wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

gelegentlich wenigerals1von100,abermehrals1von1000Behandelten

selten wenigerals1von1000,abermehrals1von10.000Behandelten

sehrselten wenigerals1von10.000Behandelten,einschließlichEinzelfälle

BeieinerBehandlungmitTheophyllin-haltigenArzneimittelnwerdensehrhäufigfolgende

Nebenwirkungenbeobachtet:

-Kopfschmerzen,Erregungszustände,Gliederzittern,Unruhe,Schlaflosigkeit

-beschleunigterbzw.unregelmäßigerHerzschlag,Herzklopfen(Palpitationen),Blutdruckabfall

-Magen-Darm-Beschwerden,Übelkeit,Erbrechen,Durchfall

-verstärkteHarnausscheidung(Diurese)

-VeränderungenderBlutserumbestandteile(Serumelektrolyte),insbesondereKaliummangelimBlut

(Hypokaliämie),AnstiegvonSerum-Calciumund-KreatininsowieerhöhterBlutzuckerspiegel

(Hyperglykämie)underhöhterHarnsäurespiegel(Hyperurikämie)imBlut

ÜberempfindlichkeitsreaktionengegenüberTheophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gtretengelegentlich

auf.

InfolgederverringertenSpannungdesunterenSpeiseröhrenschließmuskels(Tonusverminderungim

unterenÖsophagussphinkter)kanneinbestehenderRückflussvonMagensäureindieSpeiseröhre

(gastro-ösophagealerReflux)inderNachtverstärktwerden.

VerstärkteNebenwirkungenkönnenbeiindividuellerÜberempfindlichkeitodereinerÜberdosierung

(Theophyllin-KonzentrationimPlasmaüber20µg/ml)auftreten.

VorallembeierhöhtenTheophyllin-Plasmaspiegelnvonmehrals25µg/mlkönnentoxische

NebenwirkungenwieKrampfanfälle,plötzlicherBlutdruckabfall,Herzrhythmusstörungen(ventrikuläre

Arrhythmien)undschwereMagen-Darm-Erscheinungen(u.a.gastrointestinaleBlutungen)auftreten.

BeibestehenderSensibilisierunggegenEthylendiaminsindallergischeHautreaktionen,

generalisierterJuckreiz(Pruritus),Hautausschlag(Urtikaria),Atemnotanfälle(Bronchospasmen),

generalisierteReaktionenmithohemFieberundThrombozytenabfall(Thrombozytopenie)möglich.

WennSieNebenwirkungenbeisichbeobachten,dienichtindieserPackungsbeilageaufgeführtsind

oderdieIhnenschwerwiegenderscheinen,teilenSiediesebitteIhremArztoderApothekermit.

WelcheGegenmaßnahmensindbeiNebenwirkungenzuergreifen?

BeidenerstenAnzeicheneinerÜberempfindlichkeitsreaktiondarfTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12gnichtnochmalsangewendetwerden.InformierenSieIhrenArzt,damiterüberden

SchweregradundgegebenenfallserforderlicheweitereMaßnahmenentscheidenkann.

HinweiseundAngabenzurHaltbarkeitdesArzneimittels

DasVerfallsdatumdiesesArzneimittelsistaufderFaltschachtelunddenAmpullenetiketten

aufgedruckt.VerwendenSiediesesArzneimittelnichtmehrnachdiesemDatum!

StandderInformation

März2004

AchtenSiestetsdarauf,Theophyllin-EDA-ratiopharm ® 0,12gsoaufzubewahren,dassdieses

ArzneimittelfürKindernichtzuerreichenist!

WortlautderfürdieFachinformationvorgesehenen

Angaben

Fachinformation

1. BezeichnungderArzneimittel

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,24g

Wirkstoff:Theophyllin-Ethylendiamin-Hydrat

2. Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

3. ZusammensetzungderArzneimittel

3.1 Stoff-oderIndikationsgruppe

Bronchospasmolytika/Antiasthmatika

3.2 ArzneilichwirksamerBestandteil

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g

1Ampullemit1mlInjektionslösungenthält120mgTheophyllin-Ethylendiamin-Hydrat,

berechnetalsDihydrat,entsprechend95mgTheophyllin.

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,24g

1Ampullemit10mlInjektionslösungenthält240mgTheophyllin-Ethylendiamin-Hydrat,

berechnetalsDihydrat,entsprechend190mgTheophyllin.

3.3 SonstigeBestandteile

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g

Ethylendiamin,WasserfürInjektionszwecke.

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,24g

Ethylendiamin,Natriumchlorid,WasserfürInjektionszwecke.

4. Anwendungsgebiete

ZurAkutbehandlungvonAtemnotzuständenaufgrundvonEinengungderAtemwege

(Bronchokonstriktion)beiAsthmabronchialeundchronischobstruktiven

Atemwegserkrankungen.

5. Gegenanzeigen

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gdarfnichtangewendetwerdenbei

bekannterÜberempfindlichkeitgegenübereinemderBestandteile

frischemHerzinfarkt

akutentachykardenArrhythmien

ÜberempfindlichkeitgegenüberEthylendiamin

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gsolltenurbeistrengsterIndikationundmitVorsicht

angewendetwerdenbei

-instabilerAnginapectoris

-NeigungzutachykardenArrhythmien

-schweremBluthochdruck

-hypertropherobstruktiverKardiomyopathie

-Hyperthyreose

-epileptischemAnfallsleiden

-Magen-und/oderZwölffingerdarmgeschwür

-Porphyrie

FernersollteTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gmitVorsicht(Anpassungder

Dosierung;siehe10.“DosierungmitEinzel-undTagesgaben”)angewendetwerdenbei:

-Leber-oderNierenfunktionsstörungen

DieAnwendungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gbeialten,polymorbiden,

schwerkrankenund/oderintensivtherapiertenPatientenistmiteinemerhöhten

IntoxikationsrisikoverbundenundsolldaherdurchtherapeutischesDrug-Monitoring(TDM)

kontrolliertwerden(sieheauch10.“DosierungmitEinzel-undTagesgaben”).

AnwendunginSchwangerschaftundStillzeit

WährendderSchwangerschaftundwährendderStillperiodesollteTheophyllin-EDA-

ratiopharm ®

0,12g/0,24gnurbeizwingenderIndikationsstellungverwendetwerden,damitder

KombinationkeineErfahrungenamMenschenexistieren.

TheophyllinpassiertdiePlazentaundkannimFetensympathomimetischwirken.

MitzunehmenderDauerderSchwangerschaftkanndiePlasmaproteinbindungsowiedie

ClearancevonTheophyllinabnehmen,sodasseineDosisreduzierungzurVermeidung

unerwünschterWirkungennotwendigwerdenkann.

WirdeinePatientinamEndederSchwangerschaftmitTheophyllinbehandelt,kanneszur

Wehenhemmungkommen;pränatalexponierteNeugeborenemüssensorgfältigauf

Theophyllin-Wirkungüberwachtwerden.

TheophyllingehtindieMuttermilchüber,eskönnendadurchbeimKindwirksame

Serumkonzentrationenerreichtwerden.AusdiesemGrundistdietherapeutischeTheophyllin-

DosisbeieinerstillendenPatientinsoniedrigwiemöglichzuhaltenunddasStillensollte

möglichstunmittelbarvorderjeweilsnächstenGabedesArzneimittelserfolgen.

DasgestillteKindmusssorgfältigaufeinmöglichesAuftretenvonTheophyllin-Wirkungenhin

überwachtwerden.SolltenhöheretherapeutischeDosennotwendigsein,mussabgestillt

werden(sieheauch13.2“ToxikologischeEigenschaften”unterReproduktionstoxizität).

6. Nebenwirkungen

BeieinerBehandlungmitTheophyllin-haltigenArzneimittelnwerdensehrhäufig(≥10%)

folgendeNebenwirkungenbeobachtet:

Kopfschmerzen,Erregungszustände,Gliederzittern,Unruhe,Schlaflosigkeit

beschleunigterbzw.unregelmäßigerHerzschlag,Palpitationen,Blutdruckabfall

Magen-Darm-Beschwerden,Übelkeit,Erbrechen,Durchfall

verstärkteDiurese

VeränderungenderSerumelektrolyte,insbesondereHypokaliämie,AnstiegvonSerum-

Calciumund-KreatininsowieHyperglykämieundHyperurikämie

ÜberempfindlichkeitsreaktionengegenüberTheophyllintretengelegentlich(≥0,1%bis<1%)

auf.

InfolgederTonusverminderungimunterenÖsophagussphinkterkanneinbestehender

gastroösophagealerRefluxinderNachtverstärktwerden.

VerstärkteNebenwirkungenkönnenbeiindividuellerÜberempfindlichkeitodereiner

Überdosierung(Theophyllin-KonzentrationimPlasmaüber20µg/ml)auftreten.

VorallembeierhöhtenTheophyllin-Plasmaspiegelnvonmehrals25µg/mlkönnentoxische

NebenwirkungenwieKrampfanfälle,plötzlicherBlutdruckabfall,ventrikuläreArrhythmienund

schwereMagen-Darm-Erscheinungen(u.a.gastrointestinaleBlutungen)auftreten.

BeibestehenderSensibilisierunggegenEthylendiaminsindallergischeHautreaktionen,

generalisierterPruritus,Urtikaria,Bronchospasmen,generalisierteReaktionenmithohem

FieberundThrombozytopeniemöglich.

HinweisfürVerkehrsteilnehmer:

DieseArzneimittelkönnenauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchdasReaktionsvermögen

soweitverändern,dassdieFähigkeitzuraktivenTeilnahmeamStraßenverkehroderbeim

BedienenvonMaschinenbeeinträchtigtwird.DiesgiltinverstärktemMaßeim

ZusammenwirkenmitAlkoholoderMedikamenten,dieihrerseitsdasReaktionsvermögen

beeinträchtigenkönnen.

7. WechselwirkungenmitanderenMitteln

TheophyllinwirktsynergistischmitanderenXanthin-haltigenMedikamenten,

-Sympathikomimetika,CoffeinundähnlichenStoffen.

BeschleunigterTheophyllin-Abbauund/oderverminderteBioverfügbarkeitundverminderte

WirksamkeitkönnensichfindenbeiRauchernundgleichzeitigerMedikationmit:Barbituraten,

besondersPheno-oderPentobarbital,Carbamazepin,Phenytoin,Rifampicin,Primidonund

Sulfinpyrazon.EineAnhebungderDosisvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gist

evtl.angezeigt.

VerzögerterAbbauund/oderErhöhungdesTheophyllin-Plasmaspiegelsmiteinererhöhten

ÜberdosierungsgefahrundvermehrtemNebenwirkungsrisikokönnenbeigleichzeitiger

MedikationmitfolgendenArzneimittelnauftreten:

oralenKontrazeptiva,Makrolid-Antibiotika(z.B.Erythromycin,Clarithromycin,Josamycinund

Spiramycin),Chinolone(Gyrase-Hemmstoffe)(s.u.),Imipenem,Isonikotinsäurehydrazid,

Tiabendazol,Calcium-Antagonisten(z.B.Verapamil,Diltiazem),Propranolol,Mexiletin,

Propafenon,Ticlopidin,Cimetidin,Allopurinol,Alpha-InterferonundInfluenza-Vakzinen.Hierbei

kanneineDosisreduzierungvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gangezeigtsein.

EinzelnenBerichtenzufolgesindauchbeigleichzeitigerBehandlungmitRanitidin

ÜberdosierungserscheinungenvonTheophyllinbeobachtetworden.DaeineInteraktionnicht

hinreichendsicherausgeschlossenwerdenkann,solltebeigleichzeitigerBehandlungdie

individuellerforderlicheDosisvonTheophyllinbesonderssorgfältigermitteltwerden.

BeiparallelerBehandlungmitCiprofloxacinistdieDosisvonTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gaufmaximal60%,beiAnwendungvonEnoxacinaufmaximal30%der

empfohlenenDosiszureduzieren.AuchandereChinolone(z.B.Pefloxacin,Pipemidsäure)

könnendieWirkungvonTheophyllin-Arzneimittelnverstärken.Eswirddaherdringend

empfohlen,beigleichzeitigerBehandlungmitChinolonentherapiebegleitendeengmaschige

Theophyllin-Konzentrations-Bestimmungendurchzuführen.

DieWirkungvonLithiumcarbonatund-RezeptorenblockernkanndurchgleichzeitigeGabevon

Theophyllinabgeschwächtwerden.

TheophyllinverstärktdieharntreibendeWirkungvonDiuretika.

DieAnwendungvonHalothankannbeiPatienten,dieTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gerhalten,zuschwerenHerzrhythmusstörungenführen.

8. Warnhinweise

Keine

9. WichtigsteInkompatibilitäten

UmmöglicheInkompatibilitätenzuvermeiden,solltenTheophyllin-Injektionenund-Infusionen

vorzugsweisemitisotonischerNatriumchloridlösung(physiologischeKochsalzlösung)undohne

ZusatzweitererSubstanzenvorgenommenwerden.

10. DosierungmitEinzel-undTagesgaben

AllgemeineDosierungsempfehlungen

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gistindividuellnachWirkungzudosieren.Die

DosierungsolltemöglichstnachBestimmungderTheophyllin-Plasmakonzentrationermittelt

werden(anzustrebenderBereich:8-20µg/ml).KontrollendesTheophyllin-Serumspiegelssind

insbesondereauchbeimangelhafterWirksamkeitoderdemAuftretenunerwünschter

Wirkungenangezeigt.

ZurBestimmungderInitialdosis(sieheunten)isteineeventuelleVormedikationmitTheophyllin

oderseinenVerbindungenhinsichtlicheinerDosisminderungzuberücksichtigen.Umdas

RisikounerwünschterWirkungenbeiderintravenösenGabevonEthylendiamin-Hydratzu

vermindern,sollteeineDosisvon20mg/minnichtüberschrittenwerden.

FürdieErmittlungderDosisistalsKörpergewichtdasIdealgewichteinzusetzen,daTheophyllin

nichtvomFettgewebeaufgenommenwird.

Kinderab6MonatesowieRaucherbenötigenimVergleichzunichtrauchendenErwachsenen

einehöherekörpergewichtsbezogeneTheophyllin-Dosisinfolgeeinererhöhten

Eliminationsrate.ImGegensatzhierzuistbeiSäuglingenunter6Monatenundbeiälteren

Patienten(ab60.Lebensjahr)dieTheophyllin-Ausscheidungverlangsamt.

BeiRauchern,diedasRaucheneinstellen,solltewegendesAnstiegsdesTheophyllin-Spiegels

vorsichtigdosiertwerden.

BeiPatientenmitHerzinsuffizienz,schweremSauerstoffmangel,eingeschränkterLeberfunktion,

Lungenentzündung,Virusinfektion(insbesondereInfluenza)imhöherenLebensaltersowiebei

derBehandlungmitbestimmtenanderenMedikamenten(siehe7.“Wechselwirkungenmit

anderenMitteln”)istdieTheophyllin-Ausscheidungsehrhäufigverlangsamt.Beihöhergradigen

NierenfunktionsstörungenkanneszueinerAnhäufung(Kumulation)vonTheophyllin-

Stoffwechselproduktenkommen.SolchePatientenbenötigendahergeringereDosen,und

SteigerungenmüssenmitbesondererVorsichterfolgen.Weiterhinistübereinereduzierte

Theophyllin-AusscheidungnachTuberkulose-undGrippeschutzimpfungberichtetworden,so

dassbeigleichzeitigerBehandlungebenfallseineDosisminderungerforderlichseinkönnte.

EmpfohlenesDosierungsschema

InAbhängigkeitvonLebensalterundBegleiterkrankungenistfolgendesDosierungsschemafür

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gi.v.zuempfehlen:

Initialdosis Dosis/kgKGi.v.

ohneVorbehandlungmitTheophyllin 5-6mginnerhalbvon20-30mini.v.

Erhaltungsdosis stündlicheDosisinmg/kgKG

Theophyllin-Ethylendiamin-Hydrat

i.v. TäglicheErhaltungsdosis

inmg/kgKGTheophyllin-

Ethylendiamin-Hydrati.v.

1.-12.Std. ab13.Std.

Kinder

6Monatebis9Jahre 1,2 1,0 24

9bis16Jahre 1,0 0,8 19

Erwachsene

Raucher 1,0 0,8 19

Nichtraucher 0,7 0,5 12

beiobstruktiverCMP 0,5 0,1-0,2 2,5-5,0

oderschwerer

Leberfunktionsstörun

g

OraleAnwendung:

ImNotfallundaufunmittelbareAnweisungdesArzteskannderPatientdenInhaltvon

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gauchverdünntinFlüssigkeiteinnehmen(Dosierung

wiebeii.v.-Applikation).

EinMindestabstandvon8Stundenzwischen2Einzeldosenisteinzuhalten.

11. ArtundDauerderAnwendung

Zuri.v.-Injektion:

Langsamübermindestens6MinutenineineausreichendgroßeVeneinjizieren.

Zuri.v.-Kurzinfusion:

Innerhalbvon20-30minin50-100mlkompatiblerInfusionslösungi.v.infundieren.

Zuri.v.-Dauertropfinfusion:

In250mlkompatiblerInfusionslösungapplizieren.

DieInfusionsdauerkannnacho.g.Dosierschemaermitteltwerden.Sieistjedochnachden

individuellenErfordernissenzumodifizieren.BeiderTherapievonSäuglingenundKleinkindern

isteineBegrenzungderzuinfundierendenFlüssigkeitsmengezubeachten.

DerPatientsolltenacherfolgterInjektionbzw.InfusionkurzeZeitruhenundüberwachtwerden.

BeibekannteroderzuvermutendervorherigerGabevonMethylxanthin-haltigenArzneimitteln

mussdieInjektionbzw.InfusionbesondersüberwachtundbeiAnzeichenvonUnverträglichkeit

abgebrochenwerden.

DieDauerderBehandlungrichtetsichnachArt,SchwereundVerlaufderErkrankungundwird

vombehandelndenArztbestimmt.

12. Notfallmaßnahmen,SymptomeundGegenmittel

a)SymptomeeinerÜberdosierung

BeitherapeutischenTheophyllin-Plasmaspiegelnbis20µg/mlsinddiebekannten

NebenwirkungenwieMagen-Darm-Beschwerden(Übelkeit,Magenschmerzen,Erbrechen,

Diarrhoe),zentralnervöseErregbarkeit(Unruhegefühl,Kopfschmerzen,Schlaflosigkeit,

Schwindel)undkardialeStörungen(Herzrhythmusstörungen)-jenachindividueller

Empfindlichkeit-meistnurleicht-bismittelgradigausgeprägt.

BeiTheophyllin-Plasmaspiegelnüber20µg/mlfindensichinderRegeldiegleichenSymptome

mitgesteigerterIntensität.ÜbersteigtderTheophyllin-Spiegel25µg/ml,könnenzentralnervöse

undkardialeReaktionenbishinzuKrampfanfällenbzw.schwerenHerzrhythmusstörungenund

Herz-Kreislauf-Versagenverstärktsein.SolcheReaktionenkönnenauchohnedieVorboten

leichtererNebenwirkungenauftreten.

BeierhöhterindividuellerTheophyllin-Empfindlichkeitsindschwerere

ÜberdosierungserscheinungenauchschonunterhalbdergenanntenPlasmakonzentrationen

möglich.

b)TherapiebeiIntoxikationen

BeileichtenÜberdosierungserscheinungen

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24gsollteabgesetztundderTheophyllin-

Plasmaspiegelbestimmtwerden.BeiWiederaufnahmederBehandlungsolltedieDosis

entsprechendvermindertwerden.

BeizentralnervösenReaktionen(z.B.UnruheundKrämpfen)

Diazepami.v.,0,1-0,3mg/kgKG,biszu15mg.

BeivitalerBedrohung

-ÜberwachunglebenswichtigerFunktionen

-FreihaltenderAtemwege(Intubation)

-ZufuhrvonSauerstoff

-beiBedarfi.v.-VolumensubstitutionmitPlasmaexpandern

-Kontrolleundevtl.KorrekturdesWasser-undElektrolythaushalts

-Hämoperfusion(s.u.)

BeibedrohlichenHerzrhythmusstörungen

-i.v.-GabevonPropranololbeiNicht-Asthmatikern(1mgbeiErwachsenen,0,02mg/kgKG

beiKindern),dieseDosiskannalle5-10minbiszurRhythmus-Normalisierungoderbiszur

Höchstdosisvon0,1mg/kgwiederholtwerden.

Vorsicht

PropranololkannbeiAsthmatikernschwereBronchospasmenauslösen.BeiAsthma-Patienten

GabevonVerapamil.

BeibesondersschwerenIntoxikationen,dieaufdiegenanntenMaßnahmennichtausreichend

ansprechensowiebeisehrhohemTheophyllin-PlasmaspiegelkanndurchHämoperfusionoder

HämodialyseeineschnelleundvollständigeEntgiftungerreichtwerden.ImAllgemeinenkann

hiervonjedochabgesehenwerden,daTheophyllinausreichendraschmetabolisiertwird.

DieweiterenMöglichkeitenzurBehandlungeinerVergiftungmitTheophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g/0,24grichtensichnachdemAusmaßundVerlaufsowiedenKrankheitszeichen.

13. PharmakologischeundtoxikologischeEigenschaften,Pharmakokinetikund

Bioverfügbarkeit,soweitdieseAngabenfürdietherapeutischeVerwendungerforderlich

sind

13.1PharmakologischeEigenschaften

Theophyllin-Ethylendiamin-HydratgehörtzurGruppederMethylxanthine(Purin-Derivate).Das

breitepharmakologischeWirkungsspektrumumfasst:

WirkungenaufdasrespiratorischeSystem

-RelaxationderglattenBronchialmuskulaturundderPulmonalgefäße

-BesserungdermukoziliärenClearance

-HemmungderFreisetzungvonMediatorenausMastzellenundanderenEntzündungszellen

-AbschwächungderprovoziertenBronchokonstriktion

-AbschwächungderasthmatischenSofort-undSpätreaktion

-VerstärkungderZwerchfellkontraktion

ExtrapulmonaleWirkungen

-MinderungdesDyspnoeempfindens

-Gefäßdilatation

-RelaxationderglattenMuskulatur(z.B.Gallenblase,Gastrointestinaltrakt)

-InhibierungderKontraktilitätdesUterus

-positiveIno-undChronotropieamHerzen

-StimulationderSkelettmuskulatur

-SteigerungderDiurese

-StimulationvonSekretions-undInkretionsorganen(z.B.vermehrteSalzsäure-Sekretionim

Magen,verstärkteFreisetzungvonKatecholaminenausderNebenniere)

DieWirkungsmechanismenvonTheophyllinsindbishernochnichtvollständiggeklärt.

EineHemmungderPhosphodiesterasemiteinemintrazellulärencAMP-Anstiegspielt

möglicherweisenurbeiKonzentrationeneineRolle,dieimoberentherapeutischgenutzten

Bereichliegen.

AnderediskutierteMechanismenumfasseneinenAntagonismuszuAdenosin-Rezeptoren,

Prostaglandin-AntagonismussowieeineTranslokationvonintrazelluläremCalcium.Diese

EffekteerscheinenjedochebenfallserstbeihohenTheophyllin-Dosen.

EthylendiaminwirdabgesehenvonseinenallergenenEigenschaftenalstherapeutischinert

angesehen,sodassallepharmakologischenWirkungendesTheophyllin-Ethylendiamin-

HydratsdenendesTheophyllinsentsprechen.

13.2ToxikologischeEigenschaften

AkuteToxizität

Siehe12.“Notfallmaßnahmen,SymptomeundGegenmittel”.

ChronischeToxizität

UntersuchungenmitTheophyllinzurchronischenToxizitätanHundenundRattenerbrachten

keineHinweiseaufsubstanzbedingtetoxischeEffekte.

MutagenesundtumorerzeugendesPotential

Theophyllin

TheophyllinwirktamSäugerinIn-vivo-undbeiIn-vitro-VersuchenmitEinbeziehungdes

Säugermetabolismusnichtmutagen.

PositiveIn-vitro-BefundewurdeninVersuchenohneEinbeziehungdesSäugermetabolismus

beschrieben.Dabekanntist,dassTheophyllinunterIn-vivo-Bedingungenschnelldemethyliert

wird,sinddieseIn-vitro-ErgebnissefürdenMenschenvongeringerRelevanz.

Ethylendiamin

In-vitro-undIn-vivo-UntersuchungenmitEthylendiaminliefertenkeineHinweiseaufeine

mutageneWirkung.

LangzeituntersuchungenamTieraufeintumorerzeugendesPotentialvonTheophyllinwurden

bishernichtdurchgeführt.

LangzeituntersuchungenamTieraufeintumorerzeugendesPotentialvonEthylendiaminliegen

nichtvor.

Reproduktionstoxizität

TheophyllinerreichtimNabelschnurblutungefährgleicheKonzentrationenwieimmaternalen

Serum.

UntersuchungenzeigeneinenMilch/Plasma-Quotientenvon0,6-0,89,wasjenachmütterlichem

PlasmaspiegelundkindlicherClearance-RatezueinerAkkumulationbeimgestilltenSäugling

führenkann.

ZueinerAnwendungvonEthylendiaminamMenschenliegenkeineErfahrungenvor.

ErgebnisseausTierversuchen:

anderRattezeigteTheophyllinkeineteratogeneWirkung.BeiderMausinduzierteesnachi.p.-

GabesowohlGaumenspaltenalsauchMissbildungenderZehen.

EsgibtHinweise,dassTheophyllinmöglicherweisebeiIndividuenmiterhöhterSuszeptibilität

kardio-vaskuläreMissbildungenerzeugt.

EthylendiaminzeigtenachVerabreichungmitdemFutterbeiderRattekeineHinweiseauf

teratogeneWirkungen.

13.3Pharmakokinetik

DiechemischeBindungdesTheophyllinsinFormvonSalzen,wieTheophyllin-Ethylendiamin-

Hydrat,hatkeinenEinflussaufseinePharmakokinetikundBioverfügbarkeit.

Theophyllin-Ethylendiamin-HydratdissoziiertinwäßrigenLösungenzuTheophyllinund

Ethylendiamin.

DiebronchodilatatorischeWirkungvonTheophyllinkorreliertmitderPlasmakonzentration,ein

optimalertherapeutischerEffektbeikalkulierbaremNebenwirkungsrisikowirdmit

Plasmaspiegelnvon8-20µg/mlerzielt.

DieWirkungtrittinnerhalbvonMinutenein,sobaldeinTheophyllin-Serumspiegelvon

ca.5µg/mlerreichtist.

DiePlasmaproteinbindungvonTheophyllinbeträgtimtherapeutischenKonzentrationsbereich

etwa60%(beiNeugeborenenundErwachsenenmitLeberzirrhoseca.40%).Ausder

BlutbahnverteiltsichdieSubstanzinalleKompartimentedesKörpersmitAusnahmedes

Fettgewebes.

DieEliminationvonTheophyllinerfolgtdurchBiotransformationinderLeberundrenale

Exkretion.BeimErwachsenenwerdenetwa7-13%derSubstanzunverändertimHarn

ausgeschieden.BeimNeugeborenenwerdenhingegenca.50%unverändertunderhebliche

TeileinFormvonCoffeineliminiert.

DieHauptmetabolitensind1,3-Dimethyl-Harnsäure(ca.40%),3-Methylxanthin(ca.36%)und

1-Methyl-Harnsäure(ca.17%).Davonistnochdas3-Methylxanthinpharmakologischaktiv,

jedochschwächeralsTheophyllin.

DiehepatischeTheophyllin-Metabolisierungschwanktbeträchtlichinterindividuell,sodass

Clearance,SerumkonzentrationenundEliminationshalbwertszeitenerheblichvariieren.

DiewichtigstenEinflussfaktorenaufdieTheophyllin-Clearancesind(vgl.

Plasmahalbwertszeitenunten):

-Lebensalter

-Körpergewicht

-Ernährung

-Rauchgewohnheiten(beiRauchernwirdTheophyllinbedeutendschnellermetabolisiert)

-EinnahmevonbestimmtenMedikamenten(s.7.“WechselwirkungenmitanderenMitteln”)

-Erkrankungenund/oderFunktionsstörungenvonHerz,Lunge,Leber

-Virusinfektionen

BeiNierenfunktionsstörungenkanneszueinerKumulationvonz.T.pharmakologischaktiven

Theophyllin-Metabolitenkommen.

DieClearanceistaußerdembeikörperlicherBelastungundausgeprägterHypothyreose

vermindertundbeischwererPsoriasiserhöht.

DieEliminationsgeschwindigkeitistzunächstkonzentrationsabhängig,jedochbei

SerumkonzentrationenimoberentherapeutischenBereichtritteinSättigungseffektder

Clearanceauf,sodassschongeringeDosiserhöhungeneinenüberproportionalenAnstiegdes

Theophyllin-Spiegelsverursachen.

AuchdiePlasmahalbwertszeitvonTheophyllinzeigtgroßeUnterschiede.Siebeträgtbei

nichtrauchenden,erwachsenenAsthmatikernohnesonstigeBegleiterkrankungen7-9h,bei

Rauchern4-5h,beiKindern3-5hundkannbeiFrühgeborenenundPatientenmit

Lungenerkrankungen,HerzinsuffizienzoderLebererkrankungenmehrals24hbetragen.

TheophyllinwirddiaplazentarübertragenundgehtindieMuttermilchüber.Untersuchungen

zeigteneinenMilch/Plasma-Quotientenvon0,6-0,89,wasjenachkindlicherClearance-Rate

undmütterlichemPlasmaspiegelfüreineAkkumulationbeimgestilltenSäuglingausreichen

kann.

14. SonstigeHinweise

Keine

15. DauerderHaltbarkeit

DieDauerderHaltbarkeitbeträgt5Jahre.

DieseArzneimittelsollennachAblaufdesVerfallsdatumsnichtmehrangewendetwerden.

16. BesondereLager-undAufbewahrungshinweise

Keine

17. DarreichungsformenundPackungsgrößen

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,12g

Packungmit5Ampullenmit1mlInjektionslösung(N1)

Großpackungmit50Ampullen(10x5)mit1mlInjektionslösung

Theophyllin-EDA-ratiopharm ®

0,24g

Packungmit5Ampullenmit10mlInjektionslösung(N1)

Großpackungmit50Ampullen(10x5)mit10mlInjektionslösung

18. StandderInformation

März2004

19. NameoderFirmaundAnschriftdespharmazeutischenUnternehmers

Korrespondenz:

ratiopharmGmbH

89070Ulm

www.ratiopharm.de

Lieferanschrift:

ratiopharmGmbH

Graf-Arco-Str.3

89079Ulm

Telefon:(0731)40202

Telefax:(0731)4027330

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen