Somagerol 2,5 mg Tablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Lorazepam
Verfügbar ab:
Riemser Arzneimittel AG
INN (Internationale Bezeichnung):
lorazepam
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Lorazepam 2.5mg
Berechtigungsstatus:
ungültig [HIST]
Zulassungsnummer:
6174958.01.00

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Somagerol2,5mg

,Tablette

Wirkstoff:Lorazepam

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahme

diesesArzneimittelsbeginnen.

·HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

·WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

·DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.

EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehabenwieSie.

·WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNeben-

wirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

1.WasistSomagerol2,5mgundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonSomagerol2,5mgbeachten?

3.WieistSomagerol2,5mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistSomagerol2,5mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1 1.WASISTSOMAGEROL2,5mgUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

Somagerol2,5mgisteinberuhigendesundAngstlösendesArzneimittel(Tranquilizer)ausder

WirkstoffgruppederBenzodiazepine.

Somagerol2,5mgwirdangewendet

-ZursymptomatischenBehandlungvonakutenundchronischenAngst-,Spannungs-und

ErregungszuständensowiedadurchbedingtenSchlafstörungen,

-ZurBeruhigungvordiagnostischensowievorundnachoperativenEingriffen.

Hinweis:

NichtalleAngst-,Spannungs-undErregungszuständeoderSchlafstörungenbedürfeneiner

medikamentösenBehandlung.OftmalssindsieAusdruckkörperlicheroderseelischerErkran-

kungenundkönnendurchandereMaßnahmenodereineBehandlungderGrunderkrankungbe-

hobenwerden.Angst-undSpannungszuständeinfolgevongewöhnlichemAlltagsstresssollten

normalerweisenichtmiteinemArzneimittelwiediesembehandeltwerden.DerEinsatzvon

LorazepamalsSchlafmittelerscheintnurdanngerechtfertigt,wenngleichzeitig

Benzodiazepin-WirkungenamTagerwünschtsind.

2 2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONSOMAGEROL2,5mgBEACHTEN?

Somagerol2,5mgdarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenLorazepamoderandereBenzodiazepineoder

einendersonstigenBestandteilevonSomagerol2,5mgsind.

beibestehenderoderzurückliegenderAbhängigkeitserkrankungvonArzneimitteln,Alkohol

oderDrogen.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonSomagerol2,5mgisterforderlich

beikrankhafterMuskelschwäche(Myastheniagravis),

beiStörungenderBewegungskoordination(spinalenundzerebellarenAtaxien),

beiakuterVergiftungmitAlkoholoderzentraldämpfendenArzneimitteln(z.B.Schlaf-oder

Schmerzmitteln,ArzneimittelnzurBehandlunggeistig-seelischerStörungenwieNeuroleptika,

AntidepressivaundLithium),

beiPatientenmitzeitweiligem,vorübergehendemAtemstillstandwährenddesSchlafes

(Schlafapnoe-Syndrom)sowiebeistarkeingeschränkterAtemleistung,

-beiKindernundJugendlichen.SiedürfenSomagerol2,5mgausallgemeinenErwägungen

nurbeidringendemErforderniserhalten,z.B.zurVorbehandlungbeioperativenoder

diagnostischenEingriffenoderzurAkutbehandlungschwererAngstzustände.FürKinderunter

6JahrenwirdSomagerol2,5mgnichtempfohlen.WeitereHinweisefindenSieimnächsten

Abschnitt.

WeitereVorsichtsmaßnahmenundWarnhinweise

-Somagerol2,5mgistnichtzurGrundbehandlungvonDepressionenundPsychosen(bestimm-

tengeistig-seelischenStörungen)bestimmt.Jedochkann,wenneineGrundbehandlungdieser

Erkrankungen mit Antidepressiva oder Neuroleptika bestehende Angst- und

ErregungszuständeoderSchlaflosigkeitnichtodernochnichtausreichendkontrolliert,

Somagerol2,5mgvorübergehendalsZusatzbehandlungeingesetztwerden.Beidepressiven

PatientenmussbeinichtausreichenderantidepressiverGrundbehandlungmitderMöglichkeit

einerVerstärkungderdepressivenKrankheitserscheinungengerechnetwerden.

-ZuBeginnderBehandlungsolltederbehandelndeArztdasjeweiligeAnsprechendes

PatientenaufdasMedikamentkontrollieren,ummöglicheÜberdosierungenmöglichstschnell

erkennenzukönnen.DiesgiltinsbesonderefürKinder,ältereodergeschwächtePatienten

undfürPatientenmithirnorganischenVeränderungensowiebeiStörungenderKreislauf-oder

Atemfunktion.

-BeiPatientenmitNieren-oderLeberfunktionsstörungenistaufgrundderhäufigzubeobach-

tendenhöherenEmpfindlichkeitgegenüberderWirkungdieserArzneimittelVorsichtgeboten;

ebensobeiälterenPatienten,beidenenaufgrunddermöglichenMuskelerschlaffenden

WirkungdasRisikoeinesSturzeserhöhtist.

-BeiderAnwendungalsSchlafmittelsolltegewährleistetsein,dasseineausreichende

Schlafzeit(etwa7-8Stunden)zurVerfügungsteht.WennSiesichandieseEmpfehlung

halten,lassensichNachwirkungenamfolgendenMorgen(z.B.Müdigkeit,Beeinträchtigung

desReaktionsvermögens)meistvermeiden.LassenSiesichbittevonIhremArztunter

BerücksichtigungIhrerjeweiligenLebenssituation(z.B.Berufstätigkeit)weiteregenaue

VerhaltensanweisungenfürdenAlltaggeben!

-Lorazepam-haltigeArzneimitteldürfennurnachärztlicherVerschreibungundunterständiger

KontrolledesArzteseingenommenwerden.EineWeitergabederfürdenpersönlichenGe-

brauchverschriebenenArzneimittelanDritteistnichtzuverantworten.

-AufgrunddermöglichenWirkungsverstärkungsolltebeiderAnwendungvoroperativenoder

diagnostischenEingriffen(Prämedikation)vomArzteineVerringerungderDosengleichzeitig

angewandterzentraldämpfenderMedikamenteerwogenwerden(vgl.Abschnitt"Einnahmemit

anderenArzneimitteln").

-BeilängererAnwendungsollteausallgemeinenVorsichtsgründeneinewiederholteKontrolle

desBlutbildesundderLeberfunktionerfolgen.

-Warnhinweis:BeimehrwöchigertäglicherAnwendungvonSomagerol2,5mgbestehtdie

GefahreinerpsychischenundkörperlichenAbhängigkeitsentwicklung.EinefortgesetzteAn-

wendungsolltenurwennsiezwingendangezeigtist,nachsorgfältigerAbwägungdes

BehandlungsnutzensgegendasRisikovonGewöhnungundAbhängigkeiterfolgen.

BeiEinnahmevonSomagerol2,5mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmenbzw.

vorkurzemeingenommenhaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

BeigleichzeitigerAnwendungvonSomagerol2,5mgmitanderenzentraldämpfendenMedika-

menten(z.B.Psychopharmaka,Schlafmittel,Narkosemittel,Betablocker,Schmerzmittelvom

Opiattyp)kanneszueinerVerstärkungderzentraldämpfendenEffektekommen.

DieWirkungvonMittelnzurVerringerungderMuskelspannung(Muskelrelaxantien)undvon

Schmerzmittelnkannverstärktwerden.

IneinzelnenFällenkamesnachgleichzeitigerAnwendungvonLorazepamundClozapinzu

ausgeprägterDämpfungmitKreislaufkollapsundAtemstillstand,übermäßigemSpeichelflussund

StörungenderBewegungskoordination.

BeiEinnahmevonSomagerol2,5mgzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

DergleichzeitigeGenussalkoholischerGetränkeistzuvermeiden,daAlkoholdieWirkungenvon

Somagerol2,5mginnichtvoraussehbarerWeiseverändernundverstärkenkann.

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

InderSchwangerschaftdarfSomagerol2,5mgnurinAusnahmefällenundnachstrengster

Nutzen-Risiko-AbwägungdurchdenArzteingenommenwerden,dabislangkeineausreichenden

therapeutischenErfahrungenmitLorazepamindieserZeitvorliegen.Einelängerdauerndeoder

hochdosierteAnwendungistzuvermeiden.

EinewährendderBehandlungmitSomagerol2,5mgeintretendeSchwangerschaftsolltenSie

dembehandelndenArztsofortmitteilen,damiterübereineWeiterführungbzw.einAbsetzender

Behandlungentscheidenkann.InformierenSieIhrenArztbitteauch,wennSiebeabsichtigen,

schwangerzuwerden.

EinlängerfristigerGebrauchvonSomagerol2,5mgdurchdieSchwangerekannzuEntzugs-

erscheinungenbeimNeugeborenenführen.EineEinnahmehöhererDosenvonSomagerol2,5

mgunmittelbarvoroderwährendderGeburtkannbeimSäuglingeineverminderteAktivität,eine

AbnahmederKörpertemperaturund/oderdesBlutdrucks(Hypothermie,Hypotonie),Atem-

dämpfungsowieTrinkschwäche(sog."floppyinfantsyndrome")hervorrufen.

Somagerol2,5mgsolltenichtwährendderStillzeiteingenommenwerden.Eserfolgteingeringer

ÜbergangdesWirkstoffsindieMuttermilch,dessenAuswirkungenaufdenSäuglingbislangnicht

bekanntsind.WenneineAnwendungzwingenderforderlichist,mussIhrArztdaherunter

BerücksichtigungderUmständeIhresspeziellenFalles,insbesonderederDosis,überein

Abstillenentscheiden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

SiesollteninsbesonderewährenddererstenTagederBehandlungmitEinschränkungenIhres

Reaktionsvermögensrechnen.SiekönnendannaufunerwarteteundplötzlicheEreignissenicht

mehrschnellgenugreagieren.FahrenSienichtAutooderandereFahrzeuge!BedienenSie

keinegefährlichenelektrischenWerkzeugeoderMaschinen!ArbeitenSienichtohnesicheren

Halt!BeachtenSiebesonders,dassAlkoholIhrReaktionsvermögennochweiterverschlechtert.

DieEntscheidungdarüber,inwieweiteineaktiveTeilnahmeamStraßenverkehroderandere

gefahrvolleTätigkeitenmöglichsind,trifftderbehandelndeArztunterBerücksichtigungIhrer

individuellenReaktionundderDosierung.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonSomagerol2,5mg

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieSomagerol2,5mgdahererstnach

RücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieaneinerUnverträglichkeit

gegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3 3.WIEISTSOMAGEROL2,5mgEINZUNEHMEN?

NehmenSieSomagerol2,5mgimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.Bittefragen

SiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

DieDosierungundDauerderAnwendungmüssenandasjeweiligeAnsprechenaufdie

Behandlung,andasAnwendungsgebietunddieSchwerederKrankheitangepasstwerden.

HierbeigiltderGrundsatz,dieDosissokleinunddieDauerderBehandlungsokurzwiemöglich

zuhalten.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

-ZurBehandlungakuterundchronischerAngst-,Spannungs-undErregungszuständesowie

dadurchbedingterSchlafstörungen:

DieTagesdosisbeträgtbeiErwachseneninderRegel0,5-2,5mgLorazepam(biszu1

Tablette),verteiltauf2bis3EinzelgabenoderalsabendlicheEinmaldosis.ImEinzelfall,

speziellimKrankenhaus,kannderArztdieTagesdosisunterBerücksichtigungallerVor-

sichtshinweiseaufmaximal3Tabletten(7,5mgLorazepam)erhöhen.FürDosierungenim

unterenDosisbereichstehenZubereitungenmitgeringererEinzeldosiszurVerfügung.

StehenbehandlungsbedürftigeSchlafstörungenimVordergrund,kanndieTagesdosis(0,5-

2,5mgLorazepam,entsprechendbiszu1Tablette),alsEinmalgabeetwaeinehalbeStunde

vordemSchlafengeheneingenommenwerden;auchhierfürstehengegebenenfallsZuberei-

tungenmitgeringererEinzeldosiszurVerfügung.

- ZurBeruhigungvordiagnostischensowievorundnachoperativenEingriffen:

BeiErwachsenen½bis1Tablette(entsprechend1,25-2,5mgLorazepam)amVorabend

und/oder1bis1½Tabletten(entsprechend2,5–3,75mgLorazepam)etwaeinebiszwei

StundenvordemEingriff.NachdemEingriff½bis1Tablette(entsprechend1,25-2,5mg

Lorazepam)ingeeignetenZeitabständen.

BeiKindernistdieDosisentsprechendherabzusetzen,Einzelgabensollten0,5-1mg

Lorazepambzw.0,05mgprokgKörpergewichtnichtüberschreiten.

BeiälterenodergeschwächtenPatienten,beiPatientenmithirnorganischenVeränderungen

sowiebeiPatientenmitKreislauf-oderAtemschwächesolltedieanfänglicheTagesgesamtdosis

1-2mgLorazepamnichtüberschreiten.DiesePatientensowieKindersolltenvorzugsweise

ZubereitungenmitgeringeremWirkstoffgehalterhalten.DieDosisistvomArztentsprechendder

erforderlichenWirkungundderVerträglichkeitimEinzelfalleinzustellen.

ArtderAnwendung

NehmenSiedieTablettenbitteunzerkautmitetwasFlüssigkeitein(z.B.miteinemhalbenbis

einemGlasWasser).DieTablettensindteilbarundkönnenunabhängigvondenMahlzeiten

eingenommenwerden.

BeiderAnwendungalsSchlafmittelsolltedieEinnahmenichtaufvollenMagenerfolgen,da

sonstmitverzögertemWirkungseintrittund-abhängigvonderSchlafdauer-mitverstärkten

NachwirkungenamnächstenMorgengerechnetwerdenmuss.

DauerderAnwendung

DieDauerderBehandlungwirdvonIhremArztfestgelegt.BeiakutenErkrankungensolltedie

AnwendungvonSomagerol2,5mgaufEinzelgabenoderwenigeTagebeschränktwerden.Bei

chronischenKrankheitenrichtetsichdieDauerderAnwendungnachdemVerlauf.Nach

zweiwöchigertäglicherEinnahmesolltevomArztbeieinerschrittweisenVerringerungderDosis

geklärtwerden,obeineBehandlungmitSomagerol2,5weiterhinangezeigtist.

Zubeachtenist,dassnachlängererAnwendungsdauer(längerals1Woche)undplötzlichem

AbsetzendesArzneimittelsSchlafstörungen,Angst-undSpannungszustände,innereUnruhe

undErregungvorübergehendverstärktwiederauftretenkönnen.DahersolltedieBehandlung

nichtplötzlich,sonderndurchschrittweiseVerringerungderDosisbeendetwerden.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dassdie

WirkungvonSomagerol2,5mgzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeSomagerol2,5mgeingenommenhabenalsSiesollten

WennnachEinnahmegrößererArzneimittelmengeneinVerdachtaufeineVergiftungbesteht,ist

umgehendeinArztzubenachrichtigen.DabeisindtelefonischeErste-Hilfe-Anweisungenzu

beachten.OhneausdrücklicheAnweisungkeinErbrechenauslösen!

ZeicheneinerÜberdosierungsind:Benommenheit,Verwirrtheit,Schläfrigkeit,verminderte

Atmung,StörungendesBewegungsablaufs(derBewegungskoordination),Teilnahmslosigkeit

undinschwerenFällenBewusstlosigkeit.

WennSiedieEinnahmevonSomagerol2,5mgvergessenhaben

NehmenSiebeimnächstenMalSomagerol2,5mgwieüblichein.Esistnichterforderlich,

vergesseneTablettennachträglicheinzunehmen.

WennSiedieEinnahmevonSomagerol2,5mgabbrechen

SiesolltendieBehandlungniemalseigenmächtigunterbrechenoderbeenden,esseidenn,Sie

vermuteneineschwerwiegendeNebenwirkung.IndiesemFallsolltenSiesofortRücksprachemit

IhrembehandelndenArztnehmen.

WennSiedieBehandlungnachlängerdauernderEinnahmeplötzlichabbrechen,könnendie

unter"Nebenwirkungen"erwähntenAbsetzerscheinungenauftreten.ZurVermeidungdieser

ErscheinungenwirddieBehandlungdurchschrittweiseVerringerungderDosisbeendet(siehe

Abschnitt"DauerderAnwendung").

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4 4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannSomagerol2,5mgNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1Behandeltervon10

Häufig: 1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich: 1bis10Behandeltevon1000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar.

NebenwirkungensindbesonderszuBeginnderBehandlung,beizuhoherDosierungundbeiden

obenunter"Vorsichtsmaßnahmen"erwähntenPatientengruppenzuerwarten.

MöglicheNebenwirkungen

Nervensystem

MitfolgendenNebenwirkungenisthäufigzurechnen:Müdigkeit,Schläfrigkeit,Mattigkeit,

Schwindelgefühl.

Gelegentlichtretenauf:VerlängerteReaktionszeit,Kopfschmerzen,Niedergeschlagenheit,

leichterBlutdruckabfall,Bewegungsstörungen(Ataxie),Verwirrtheit,Gedächtnislückenfürden

ZeitraumnachEinnahme(anterogradeAmnesie).

EineatemdämpfendeWirkungkannbeivorbestehendenAtemwegsverengungenundbei

HirnschädigungeninErscheinungtreten.

InsbesonderebeihohenDosenkönnenStörungenwieverlangsamtesoderundeutliches

Sprechen(Artikulationsstörungen)undSehstörungen(Doppelbilder,verschwommenesSehen)

auftreten,diebeiDosissenkungoderBeendigungderBehandlungwiederabklingen.

WeiterhinbestehtdieMöglichkeitdesAuftretens"paradoxer"Reaktionen(Zustände,die

eigentlichundimNormalfalldurchdieAnwendungdesArzneimittelsabnehmensollten),wie

erhöhteAggressivität,akuteErregungszustände,Angst,Halluzinationen,Selbstmordgedanken,

vermehrteMuskelverspannungen,Ein-undDurchschlafstörungen.BeimAuftretenderartiger

ReaktionensolltedieBehandlungmitSomagerol2,5mgbeendetwerden.

NachlängerertäglicherEinnahmevonSomagerol2,5mgkönnennachAbsetzender

Behandlung,besonderswenndiesesplötzlicherfolgt,SchlafstörungenundvermehrtesTräumen

auftreten.Angst,SpannungszuständesowieErregungundinnereUnruhekönnensichverstärkt

wiedereinstellen.DieSymptomatikkannsichinZitternundSchwitzenäußernundsichbiszu

bedrohlichenkörperlichen(z.B.Krampfanfälle)undseelischenReaktionen(z.B.Entzugsdelir)

steigern.BeichronischerAnwendungvonSomagerol2,5mgbeiEpilepsie-Krankenkanndas

plötzlicheAbsetzenmöglicherweiseepileptischeAnfälleauslösen.DieGefahrvon

EntzugserscheinungensteigtmitdervorausgegangenenEinnahmedauerundDosis.Durcheine

allmählicheDosisverringerunglassensichdieseErscheinungenmeistvermeiden.

LorazepambesitzteineSuchtförderndeEigenschaft(primäresAbhängigkeitspotenzial).Bereits

beitäglicherEinnahmeüberwenigeWochenistdieGefahreinerAbhängigkeitsentwicklung

gegeben.DiesgiltnichtnurfürdenmissbräuchlichenGebrauchbesondershoherDosen,

sondernauchfürdenzurBehandlungallgemeinempfohlenenDosisbereich.

Gastrointestinaltrakt

SeltenkommteszuMagen-Darm-Beschwerden,Übelkeit,Änderungendesgeschlechtlichen

Bedürfnisses,zuvorübergehendenErhöhungenderLeberwerte.

Immunsystem

SeltenkommteszuAllergien.

BlutundLymphsystem

IneinzelnenFällenwurdenunterderEinnahmevonBenzodiazepinenVeränderungendes

Blutbildesbeobachtet.

BesondereHinweise

VieledergenanntenNebenwirkungenklingenimweiterenVerlaufderBehandlungoderbeieiner

VerringerungderDosiswiederab.WennNebenwirkungenbestehenbleiben,informierenSie

bitteIhrenArzt,derübereineBeendigungderBehandlungentscheidensollte.InformierenSie

umgehendIhrenArzt,wennbeiIhnennichterklärbareHautausschläge,Hautverfärbungenoder

Schwellungenauftreten.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinerderaufgeführtenNebenwirkungen

SieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchs-

informationangegebensind.

5 5.WIEISTSOMAGEROL2,5mgAUFZUBEWAHREN?

AchtenSiestetsdarauf,Somagerol2,5mgsoaufzubewahren,dassesfürKindernichtzu

erreichenist!

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemBehältnisnach<Verwendbarbis>angegebenen

Verfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

Monats.

Aufbewahrungsbedingungen

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

6 6.WEITEREINFORMATIONEN

WasSomagerol2,5mgenthält

DerWirkstoffist:

1Tabletteenthält2,5mgLorazepam.

Die sonstigen Bestandteile sind: Mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat,

Polacrilin-Kalium,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Chinolingelb(E104),Eisenoxideund–hydroxide

(E172).

WieSomagerol2,5mgaussiehtundInhaltderPackung

Somagerol2,5mgsindrunde,gelbeTablettenmiteinerBruchkerbe.

DiePackungenenthalten10(N1),20(N2)oder50(N3)Tabletten.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

RIEMSERArzneimittelAG

AnderWiek7,17493Greifswald–InselRiems

Fon+49(0)38351/76-0

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimAugust2007.

ZurBeachtung

DiesesArzneimittelenthältein"Benzodiazepin".

BenzodiazepinesindArzneimittelzurBehandlungbestimmterKrankheitszustände,diemit

Unruhe-undAngstzuständen,innererSpannungoderSchlaflosigkeiteinhergehen.

NichtalleAngst-oderSchlafstörungenbedürfenderBehandlungmiteinemArzneimittel.Oftmals

sindsieAusdruckkörperlicheroderseelischerErkrankungenoderandererKonflikteundkönnen

durchandersartigeMaßnahmenodereineBehandlungderGrunderkrankungbeeinflusstwerden.

BenzodiazepinebeseitigennichtdieUrsachederStörung.SieverminderndenLeidensdruckund

könnendarüberhinauseinewichtigeHilfesein,umz.B.denZugangfüreineweiterführende

BehandlungunddieentsprechendeProblemverarbeitungzuerleichtern.

BeiderAnwendungvonBenzodiazepin-haltigenArzneimittelnkanneszueinerAbhängigkeit

kommen.UmdiesesRisikosogeringwiemöglichzuhalten,wirdIhnengeraten,diefolgenden

Hinweisegenauzubeachten:

1.BenzodiazepinesindalleinzurBehandlungkrankhafterZuständegeeignetunddürfennurauf

ärztlicheAnweisungeingenommenwerden.

2.EineunkontrolliertelängerfristigeEinnahmemussvermiedenwerden,dasiezueinerMedi-

kamentenabhängigkeitführenkann.NachspätestenszweiwöchigerEinnahmesolltederArzt

aufgesuchtwerden,damitdieserübereineWeiterbehandlungentscheidenkann.Beieiner

EinnahmeohneärztlicheAnweisungverringertsichdieChance,IhnendurchärztlicheVer-

ordnungmitdiesenArzneimittelnzuhelfen.

3.ErhöhenSieaufkeinenFalldievomArztvorgeschriebeneDosis,auchdannnicht,wenndie

Wirkungnachlässt.DieskanneinZeicheneinerAbhängigkeitsentwicklungsein.Durcheigen-

mächtigeDosissteigerungwirddiegezielteBehandlungerschwert.

4.BeiAbsetzennachlängeremGebrauchkönnen-oftmitVerzögerungvoneinigenTagen-Un-

ruhe,AngstzuständeundSchlaflosigkeitauftreten.DieseAbsetzerscheinungenverschwinden

imAllgemeinennacheinigenTagenbisWochen.

5.WennSiederzeitoderfrühereinmalabhängigvonAlkohol,ArzneimittelnoderDrogensind

bzw.waren,dürfenSieBenzodiazepinenichteinnehmen;seltene,nurvomArztzu

beurteilendeSituationenausgenommen.MachenSieIhrenArztaufdiesenUmstand

aufmerksam.

6.NehmenSieBenzodiazepineenthaltendeArzneimittelnieein,weilsie"anderensogut

geholfenhaben",undgebenSiedieseArzneimittelnieanandereweiter.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen