Simvastatin Krewel 40 mg Filmtablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Simvastatin
Verfügbar ab:
Krewel Meuselbach GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
simvastatin
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Simvastatin 40.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
72478.00.00

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

SimvastatinKrewel®40mg

Filmtabletten

Wirkstoff:Simvastatin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältig durch,bevorSiemitderEinnahme

diesesArzneimittelsbeginnen.

-HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

-WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

-DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritte

weiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehaben

wieSie.

-WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

1.WasistSimvastatinKrewel®40mgund wofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mgbeachten?

3.WieistSimvastatinKrewel®40mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistSimvastatinKrewel®40mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1. WASISTSIMVASTATINKREWEL®40 MGUNDWOFÜRWIRDES

ANGEWENDET?

SimvastatinKrewel®40 mgisteinArzneimittelzurSenkungerhöhterBlutfettwerte

(Cholesterinwerte)ausderKlassederCholesterin-Synthese-Enzymhemmer.Der

WirkstoffvonSimvastatinKrewel®40 mg,Simvastatin,vermindertdie

CholesterinbildunginderLeber.FürSimvastatinistbelegt,dassesbeiPatientenmit

einemhohenRisikofürkoronareHerzerkrankungendasRisikosenkt,einenHerzinfarkt

oderSchlaganfallzuerleiden.

SimvastatinKrewel®40 mgwird angewendet

zusätzlichzueinerDiätbei:

-PatientenmitHypercholesterinämie(erhöhterCholesterinspiegel)(primäreroder

gemischterHyperlipidämie)(erhöhteCholesterin-und Triglyzeridwerte(andere

Fettstoffe)),wennDiätund andereMaßnahmenwiekörperlichesTrainingoder

Gewichtsabnahmealleinnichtausreichen.

-PatientenmithomozygoterfamiliärerHypercholesterinämiezusammenmitweiteren

Behandlungenoderwennsolchenichtgeeignetsind.

zurVorbeugungvonHerzkreislauferkrankungen:

-beiPatienten,derenCholesterinwerteimBlutnormalodererhöhtsind,mit

bestehenderatherosklerotischerHerzerkrankung(VerengungderHerzkranzgefäße

durchAblagerungen)oderZuckerkrankheitzusammenmitweiterenvorbeugenden

Maßnahmen.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONSIMVASTATINKREWEL®

40 MGBEACHTEN?

SimvastatinKrewel®40mg darfnichteingenommenwerden,

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenSimvastatinodereinendersonstigen

BestandteilevonSimvastatinKrewel®40mgsind

-wennSieaneineraktivenLebererkrankungleidenoderunklareandauernde

ErhöhungenvonLeberwerten(Serum-Transaminasen)vorliegen

-wennSieschwangersindoderstillen(s.Rückseite,linkeSpalteoben)

-wennSiegleichzeitigmitbestimmtenSubstanzenbehandeltwerden,welchedie

normaleAusscheidungvonSimvastatinKrewel®40mgausdemKörperstark

hemmen,wiez.B.Itraconazol,Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,

Erythromycin,Clarithromycin,TelithromycinoderNefazodon(sieheAbschnitt

2.„BeiEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgmitanderenArzneimitteln“).

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mg ist

erforderlich

InformierenSieIhrenArztüberallebestehendenundfrüherengesundheitlichen

Probleme.

ErkrankungenderSkelettmuskulatur

WieandereStatineruftSimvastatin,derWirkstoffvonSimvastatinKrewel®40mg

gelegentlicheineErkrankungderSkelettmuskulatur(Myopathie)hervor,diesichin

Muskelschmerzen,-empfindlichkeitoder-schwächeverbundenmiteinerausgeprägten

ErhöhungbestimmterLaborwerte(Kreatinkinase[CK])äußert.Manchmalmanifestiert

sichdieMyopathiealsRhabdomyolyse(ZerfallvonSkelettmuskelzellen)mitoderohne

akutemNierenversagen,sehrseltenmittödlichemAusgang.

DasRisikofüreineMyopathieerhöhtsichmitsteigenderDosisvonSimvastatin.

StarkekörperlicheAnstrengungkannmanchmalzurErhöhungdesLaborwerts

Kreatinkinase(CK)führen.DahersolltedieserLaborwertnichtnachkörperlicher

AnstrengungoderbeiVorliegenandererplausiblerUrsachenfüreineErhöhung

gemessenwerden,dadieseineBeurteilungderWerteerschwert.Wenndie

AusgangswertederKreatinkinasedeutlicherhöhtsind (überdasFünffachedesoberen

Normwertes),solltedieMessungnach5 -7 Tagenwiederholtwerden,umdie

Ergebnissezubestätigen.

WennSiewährend derBehandlung mitSimvastatinKrewel®40 mgunklare

Muskelschmerzen,EmpfindlichkeitoderSchwächederMuskulaturbemerken,

wendenSiesichbittesofortanIhrenArzt.

IhrArztwirdIhreLaborwerteüberprüfen,umeinemöglicheEntstehungeiner

Muskelerkrankung(Myopathie)abzuklären.DieBehandlungmitSimvastatinKrewel®

40 mgsollabgebrochenwerdenbeiausgeprägtemAnstiegIhrerLaborwerte

(KreatinkinaseüberdasFünffachedesoberenNormwertes),oderwennderArzteine

MyopathieodereinenVerdachtaufeineMyopathiefestgestellthat.Wenntäglich

BeeinträchtigungendurchschwereMuskelschmerzenbestehen,sollteerwogenwerden,

dieBehandlungabzubrechen,auchwenndieKreatinkinaseunterdemFünffachendes

oberenNormwertesliegt.

DieBehandlungmitSimvastatinKrewel®40mgsollteeinigeTagevoreinerOperation

sowiebeiEintritteinesakutenernstenKrankheitsbildesvorübergehendunterbrochen

werden.

EineBehandlungmitSimvastatinKrewel®40mgsolltenurnachsorgfältiger

Nutzen-Risiko-Abwägungund unterengmaschigerärztlicherÜberwachungerfolgen,

wenn:

-Siebereitsälterals70 Jahresind,

-SieeineNierenfunktionsstörunghaben,

-SieeineunbehandelteSchilddrüsenunterfunktionhaben,

-SieeineerblicheMyopathieindereigenenoderfamiliärenKrankengeschichtehaben,

-SiebereitseineMyopathieunterBehandlungmitStatinenoderFibratenhatten,

-Alkoholmissbrauchvorliegt.

DasRisikofürErkrankungenderSkelettmuskulaturisterhöht,wenngleichzeitig

bestimmteSubstanzenverabreichtwerden,welchedienormaleAusscheidungvon

SimvastatinausdemKörperstark hemmen.Dazugehörenz.B.:Itraconazolund

Ketoconazol(MittelgegenkrankheitserregendePilze),Erythromycin,Clarithromycin

und Telithromycin(Antibiotika),HIV-Protease-Hemmer(ArzneimittelzurBehandlung

derImmunschwächeAIDSwiez.B.Indinavir,Nelfinavir,Ritonavirund Saquinavir)

oderNefazodon(Antidepressivum).

DasRisikoistebenfallsbeigleichzeitigerBehandlungmitGemfibroziloderbei

gleichzeitigerBehandlungzurUnterdrückungdesImmunsystemsmitCiclosporinerhöht.

AuchbeigleichzeitigerBehandlungmitanderenFibratenoderhöherenDosenvonNiacin

(Nikotinsäure; ³1 g/Tag)istdasRisikoeinerMyopathieund Rhabdomyolyseerhöht.

WeiterhinistdasRisikofürErkrankungenderSkelettmuskulaturerhöhtbeiBehandlung

mithöherenTagesdosenvonSimvastatinund AmiodaronoderVerapamil(Arzneimittel

zurBehandlungverschiedenerHerz-Kreislauferkrankungen).BeiBehandlungmittäglich

80 mgSimvastatinund Diltiazem(ArzneimittelzurBehandlungvonHerzerkrankungen)

bestehteinleichterhöhtesRisiko(sieheauchAbschnitt2.“BeiEinnahmevon

SimvastatinKrewel®40mgmitanderenArzneimitteln“.).

EinegleichzeitigeBehandlungmitfolgendenArzneimitteln,welchedienormale

AusscheidungvonSimvastatinausdemKörperstarkhemmen,undSimvastatinKrewel®

40 mgdarfnichtdurchgeführtwerden:Itraconazol,Ketoconazol(Arzneimittelgegen

krankheitserregendePilze),HIV-Protease-Inhibitoren(ArzneimittelzurBehandlungder

ImmunschwächeAIDS),Erythromycin,Clarithromycin,Telithromycin(Antibiotika)und

Nefazodon(Antidepressivum).

FallseineBehandlungmitItraconazol,Ketoconazol,Erythromycin,Clarithromycinoder

Telithromycinunabdingbarist,mussdieBehandlungmitSimvastatinKrewel®40mg

während derDauerderBehandlungmiteinemdieserArzneimittelunterbrochenwerden.

BeidenArzneimitteln,diedieAusscheidungvonSimvastatiningeringeremAusmaß

hemmen,istVorsichtgeboten:

Ciclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdesImmunsystems);Verapamiloder

Diltiazem(ArzneimittelzurBehandlungverschiedenerHerz-Kreislauferkrankungen).

WennSiegleichzeitigmitCiclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdes

Immunsystems),GemfibroziloderlipidsenkendenDosenvonNiacin(Nikotinsäure;

³1 g/Tag)behandeltwerden,sollteeineDosisvon10mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden.DiekombinierteAnwendungvonSimvastatinundGemfibrozil

solltevermiedenwerden,sofernderNutzendaserhöhteRisikodieser

Arzneimittelkombinationnichtüberwiegt.VorAnwendungvon10mgSimvastatinpro

TagmitanderenFibraten(außerFenofibrat),NiacinoderCiclosporinsollteIhrArzteine

sorgfältigeNutzen-Risiko-Analysedurchführen.

BeigemeinsamerBehandlungmitSimvastatinKrewel®40 mgund Fenofibratist

Vorsichtgeboten,dajedesdieserArzneimittelalleineeineMyopathieverursachenkann.

WennSieAmiodaronoderVerapamil(ArzneimittelzurBehandlungverschiedener

Herz-Kreislauferkrankungen)einnehmen,sollteeineDosisvon20 mgSimvastatinpro

Tagnichtüberschrittenwerden,sofernderNutzendaserhöhteRisikoeinerMyopathie

nichtüberwiegt(sieheAbschnitt3.„WieistSimvastatinKrewel®40mg

einzunehmen?“).

SollteIhrGesundheitszustandeserforderlichmachen,einsolchesArzneimittel

einzunehmen,wird IhrArztdieEntscheidungtreffen,obderNutzeneinergleichzeitigen

BehandlungdasdamitverbundeneRisikoüberwiegtoderobeineandereBehandlung

möglichistbzw.obdieBehandlungmitSimvastatinKrewel®40mgunterbrochen

werdenkann.WenneinegleichzeitigeBehandlungmitSimvastatinKrewel®40 mg

angezeigtist,sindbesondereDosierungsempfehlungenzubeachten(sieheAbschnitt3.

„WieistSimvastatinKrewel®40mgeinzunehmen?“).NurIhrArztkannineinem

solchenFalldieEntscheidungüberIhreBehandlungtreffen.

Während derBehandlungvonSimvastatinKrewel®40mgsolltenSiedenGenussvon

Grapefruitsaftvermeiden.

BeimAuftretenvonunklarenMuskelschmerzen, EmpfindlichkeitderMuskulatur

oderMuskelschwächewendenSiesichbitteumgehend anIhrenbehandelndenArzt.

Leberfunktionsstörungen

BeieinigenerwachsenenPatienten,dieSimvastatinerhielten,wurdeninklinischen

StudiendauerhafteErhöhungen(aufmehralsdendreifachenoberenNormwert)

bestimmterLeberfunktionswerte(Serum-Transaminasen)beobachtet.Nach

UnterbrechungoderBeendigungderTherapiefielendieWertegewöhnlichwieder

langsamaufdieAusgangswerteab.

DerArztsollteIhreLeberfunktion(BestimmungvonTransaminasen)vor

BehandlungsbeginnunddanachbeiBedarfkontrollieren(sieheAbschnitt4.„Welche

Nebenwirkungensindmöglich?“).ZusätzlicheKontrollensolltenbeieinerTagesdosis

von80mgSimvastatinvorgenommenwerden(vorderDosiserhöhung,dreiMonatenach

Dosiserhöhungauf80 mgunddanachregelmäßig(z.B.halbjährlich)imersten

Behandlungsjahr).BeideutlichenErhöhungenIhrerLeberwertesollteIhrArztdie

Bestimmungenumgehendwiederholenund dieseWerteregelmäßigüberprüfen.Sollten

dieErhöhungenweiterfortschreiten,insbesonderewennsiebiszumDreifachender

oberenNormgrenzeansteigenundanhalten,solltedasArzneimittelabgesetztwerden.

BesondereVorsichtistangebracht,wennSieschoneinmalanderLebererkranktwaren

oderinerheblichemMaßAlkoholzusichnehmen.

WiebeianderenArzneimittelnzurSenkungerhöhterBlutfettwertewurdenunterder

BehandlungmitSimvastatinmäßigeErhöhungenderSerum-Transaminasenbeobachtet

(aufwenigeralsdendreifachenoberenNormwert).DieseAbweichungentratenbald

nachBeginnderBehandlungmitSimvastatinauf,warenhäufigvorübergehendundnicht

vonirgendwelchenSymptomenbegleitet;einAbbruchderBehandlungwarnicht

erforderlich.

Kinder

SicherheitundWirksamkeitwurdenbei10-bis17-jährigenJungensowiebeiMädchen

untersucht,derenersteMenstruation(Regelblutung)mindestens1 Jahrzurücklag(siehe

Abschnitt3.„WieistSimvastatinKrewel®40mgeinzunehmen?“).SimvastatinKrewel®

40 mgwurdenichtbeiKindernunter10Jahrenuntersucht.WeitereAuskünftehierzu

erteiltIhnenIhrArzt.

ÄltereMenschen

FürälterePatientenistkeineDosisanpassungerforderlich.

EineBehandlungmitSimvastatinKrewel®40mgsolltemitVorsichtund unter

ärztlicherÜberwachungerfolgen,wennSiebereitsälterals70Jahresind.

BeiEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mg mitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwenn

essichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.InformierenSieauchbei

jederneuenVerordnungdenbetreffendenArzt,dassSiebereitsSimvastatinKrewel®40

mgeinnehmen.

DiegemeinsameEinnahmedernachfolgend genanntenArzneistoffebzw.

PräparategruppenmitSimvastatinKrewel®40 mgkanndazuführen,dassdieWirkung

vonSimvastatinKrewel®40 mgund/oderdesanderenArzneimittelsbeeinflusstwird.

UmNebenwirkungen-insbesondereaufdieMuskulaturoderdieLeber-zuvermeiden

und diejeweilsgewünschteWirkungzuerzielen,mussevtl.dieDosisvonSimvastatin

Krewel®40mgund/oderdesanderenArzneimittelsangepasstwerden.Auchdie

UnterbrechungeinerBehandlungoderdieUmstellungaufeineandereBehandlung

könnenerforderlichsein.SiesolltenIhrenArztinsbesondereinformieren,wennSieeines

odermehreredernachfolgend genanntenArzneimitteleinnehmen.

Beidennachfolgend genanntenArzneistoffenbzw.Präparategruppenistbei

gleichzeitigerBehandlung mitSimvastatinKrewel®40 mgVorsichtgeboten:

ArzneimittelzurBehandlungvonFettstoffwechselstörungen,dieauchalleingegeben

eineErkrankungderSkelettmuskulaturhervorrufenkönnen:

Gemfibrozil,andereFibrateund Niacin(Nikotinsäure; ³1 g/Tag).

WenneinesdieserArzneimittel(außerFenofibrat)mitSimvastatinKrewel®40mg

zusammeneingenommenwird,sollteeineDosisvon10 mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden(sieheAbschnitt3.„WieistSimvastatinKrewel®40mg

einzunehmen?“).

GemfibrozilkannzudemdieBlutspiegelvonSimvastatinerhöhen.

FürFenofibratgibteskeineAnzeichen,dassdasRisikofüreinesolcheErkrankungdurch

diegemeinsameGabehöherist,alsdiezusammengenommenenRisikendereinzelnen

Arzneimittel.FürandereFibrateliegenkeineentsprechendenDatenvor.

Arzneimittel,diedasRisikofürBeschwerdenderMuskulaturerhöhen,indemsiedie

normaleAusscheidungvonSimvastatinausdemKörperstören:

SimvastatinKrewel®40 mgdarfnichtzusammenmitfolgendenArzneimitteln

eingenommenwerden:ItraconazolundKetoconazol(Arzneimittelgegen

krankheitserregendePilze),Erythromycin,Clarithromycinund Telithromycin

(Antibiotika),HIV-Protease-Hemmer(ArzneimittelzurBehandlungderImmunschwäche

AIDS)undNefazodon(Antidepressivum).IsteineBehandlungmitItraconazol,

Ketoconazol,Erythromycin,ClarithromycinoderTelithromycinerforderlich,mussdie

BehandlungmitSimvastatinKrewel®40mgdafürunterbrochenwerden.Vorsichtist

angebracht,wennSimvastatinmitfolgendenArzneimittelnkombiniertwird:Ciclosporin

(ArzneimittelzurUnterdrückungdesImmunsystems),Verapamilund Diltiazem

(ArzneimittelzurBehandlungverschiedenerHerz-Kreislauferkrankungen)(sieheunten).

Ciclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdesImmunsystems):

DasRisikoeinerMyopathieistbeigemeinsamerBehandlungmitSimvastatin-

insbesondereinhöherenDosen-und Ciclosporinerhöht.DahersolltebeiPatienten,die

mitCiclosporinbehandeltwerden,eineDosisvon10mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden(sieheAbschnitt3.„WieistSimvastatinKrewel®40mg

einzunehmen?“).

Verapamil,AmiodaronsowieDiltiazem(ArzneimittelzurBehandlungverschiedener

Herz-Kreislauferkrankungen):

DasRisikoeinerMyopathieistbeigemeinsamerBehandlungmithöherenDosenvon

Simvastatinund AmiodaronoderVerapamilerhöht.

DahersolltebeiPatienten,dieAmiodaronoderVerapamileinnehmen,eineDosisvon20

mgSimvastatinproTagnichtüberschrittenwerden(sieheAbschnitt3.„Wieist

SimvastatinKrewel®40mgeinzunehmen?“).Patienten,diemitDiltiazemund80mg

Simvastatinbehandeltwerden,habeneinleichterhöhtesMyopathierisiko.Dahersollte

beiPatienten,dieDiltiazemeinnehmen,eineDosisvon40mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden.

ZumRisikofürBeschwerdenderMuskulatursieheauchAbschnitt2.”Besondere

VorsichtbeiderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgisterforderlich/

ErkrankungenderSkelettmuskulatur”.

ArzneimittelzurHemmungderBlutgerinnung(oraleAntikoagulanzien):

WennSiegleichzeitigmitArzneimittelnvomTypderCumarin-Derivate(wieWarfarin,

Phenprocoumon,Acenocoumarol)zurHemmungderBlutgerinnungbehandeltwerden,

kanneineleichteVerstärkungdergerinnungshemmendenWirkungauftreten.Daher

solltezuBeginnund währendderBehandlungmitSimvastatinKrewel®40 mg,sowie

beiDosisänderungoderAbsetzenvonSimvastatinKrewel®40 mgIhreProthrombinzeit

bestimmtwerden,wennSiesolcheblutgerinnungshemmendenArzneimitteleinnehmen.

DanachkanndieProthrombinzeitindenüblichenAbständenüberprüftwerden.

BeiEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mg zusammenmitNahrungsmitteln

undGetränken

InformierenSieIhrenArzt,wennSiegrößereMengenAlkoholkonsumieren.

GrapefruitsaftenthälteinenodermehrereBestandteile,diedenStoffwechseleiniger

MedikamenteeinschließlichSimvastatinKrewel®40mgverändernund damitdasRisiko

fürErkrankungenderMuskulaturerhöhen.Während derBehandlungvonSimvastatin

Krewel®40mgsolltenSiedenGenussvonGrapefruitsaftvermeiden.

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoder

ApothekerumRat.

Schwangerschaft

SimvastatinKrewel®40 mgdarfwährend derSchwangerschaftnichteingenommen

werden.

SimvastatinKrewel®40 mgdarfnichtvonFraueneingenommenwerden,dieschwanger

sind,eineSchwangerschaftplanenodervermutenschwangerzusein.WirdeineFrau,die

mitSimvastatinKrewel®40 mgbehandeltwird,schwanger,musssiedieBehandlung

unterbrechenund ihrenArztunverzüglichaufsuchen.

Stillzeit

Danichtbekanntist,obSimvastatin,derWirkstoffvonSimvastatinKrewel®40 mg,in

dieMuttermilchübergeht,darfSimvastatinKrewel®40mgwährend derStillzeitnicht

angewendetwerden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen:

SimvastatinKrewel®40 mghatkeineoderzuvernachlässigendeAuswirkungenaufdie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen.BeiderTeilnahme

amStraßenverkehroderdemBedienenvonMaschinensolltenSiejedoch

berücksichtigen,dassnachEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgseltenüber

Schwindelberichtetwurde.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonSimvastatin

Krewel®40 mg

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieSimvastatinKrewel®40 mgdaher

erstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTSIMVASTATINKREWEL®40MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieSimvastatinKrewel®40mgimmergenaunachderAnweisungdesArztes

ein.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsicher

sind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

DerDosierungsbereichvonSimvastatinreichtvon5mgproTagbis80 mgproTag.

Fallserforderlich,wirdIhrArztdieDosisanhand derCholesterinwerteimBlutim

Abstandvon4Wochenodermehranpassen.EineTageshöchstdosisvon80mg

Simvastatindarfnichtüberschrittenwerdenundwird nurfürPatientenmitstark

erhöhtenBlutfettwertenund hohemRisikofürHerzinfarktoderSchlaganfallempfohlen.

ZurErleichterungeinerindividuellenDosierungund derEinnahmestehenFilmtabletten

mit10 mg,20mgund40 mgzurVerfügung.

DabeigeltenfolgendeEmpfehlungen:

ZurSenkung derBlutfettwerte

PatientenmitHypercholesterinämie(erhöhterCholesterinspiegel)(primäreroder

gemischterHyperlipidämie)(erhöhteCholesterin-und Triglyzeridwerte(andere

Fettstoffe)).

VorBeginnderBehandlungmitSimvastatinKrewel®40 mgsollteeinegeeignete

cholesterinsenkendeDiätbegonnenwerden,dieauchwährendderBehandlung

fortgesetztwerdensollte.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieempfohleneAnfangsdosis10 mgbis20mg

Simvastatin,einmaltäglichalsEinzeldosisamAbend.FürdieseDosierungenstehen

FilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

WennIhreBlutfettwertestarkgesenktwerdenmüssen,kanneineAnfangsdosisvon

täglich20mgbis40mgSimvastatinverordnetwerden.

Dosisanpassungen-fallserforderlich-solltenwieobenbeschriebendurchgeführt

werden.

PatientenmithomozygoterfamiliärerHypercholesterinämie

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieempfohleneAnfangsdosis:

40 mgSimvastatinproTag-einmaltäglichalsEinzeldosisamAbend

oder

80 mgSimvastatinproTag-auf3 GabenproTagverteilt,d.h.zweimal20 mgamTag

und einmal40 mgamAbend.

SimvastatinKrewel®40 mgsolltebeidiesenPatientensoweitmöglichbegleitendzu

anderenlipidsenkendenMaßnahmen(z.B.LDL-Apherese)angewendetwerden.

ZurVorbeugungvonHerzkreislauferkrankungen

FallsvomArztnichtandersverordnet,istfürPatienten(mitnormalenodererhöhten

CholesterinwertenimBlut)miteinemhohenRisikofürkoronareHerzerkrankungendie

empfohleneDosis20mgbis40 mgSimvastatin,einmaltäglichamAbend.Fürdiese

DosierungenstehenFilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

DieBehandlungmitdemArzneimittelkanngleichzeitigmitDiätundkörperlichem

Trainingbegonnenwerden.

Dosisanpassungen-fallserforderlich-solltenwieobenbeschriebendurchgeführt

werden.

GemeinsameBehandlungmitanderenArzneimitteln

WennIhnenIhrArztSimvastatinKrewel®40mgzurEinnahmemitColestyramin(ein

Anionenaustauscher)odereinemanderenAnionenaustauscherverordnethat,nehmenSie

SimvastatinKrewel®40 mgmindestens2 Stundenvorodermindestens4Stundennach

demAnionenaustauscherein.

WennSiegleichzeitigmitCiclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdes

Immunsystems)behandeltwerden,sollteeineDosisvon10 mgSimvastatinproTag

nichtüberschrittenwerden.

WennSieGemfibrozil,andereFibrate(außerFenofibrat)oderlipidsenkendeDosen

³1 g/Tag)vonNiacin(Nikotinsäure)einnehmen,sollteeineDosisvon10mg

SimvastatinproTagnichtüberschrittenwerden.

WennSieAmiodaronoderVerapamil(ArzneimittelzurBehandlungverschiedener

Herz-Kreislauferkrankungen)einnehmen,sollteeineDosisvon20 mgSimvastatinpro

Tagnichtüberschrittenwerden(siehedazuauchAbschnitt2.„WasmüssenSievorder

EinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgbeachten?/BesondereVorsichtbeider

EinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgisterforderlich/BeiEinnahmevon

SimvastatinKrewel®40mgmitanderenArzneimitteln“.).

AnwendungbeiälterenPatienten

EsistkeineDosisanpassungerforderlich.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen(10–17Jahre)

DieüblicheempfohleneDosisfürKinder(10–17Jahre)beträgtzuBeginnder

Behandlung10 mgSimvastatinproTagalsEinzeldosisamAbend.Dieempfohlene

Höchstdosisbeträgt40 mgSimvastatinproTag.

DieDosisvon80 mgwird nurfürerwachsenePatientenmitstarkerhöhten

BlutfettwertenundhohemRisikofürKomplikationenimZusammenhangmiteiner

Herzerkrankungempfohlen.

AnwendungbeiNierenfunktionsstörung

WennSieuntereinermäßigenNierenfunktionsstörungleiden,istinderRegelkeine

Dosisanpassungerforderlich.WennSieuntereinerschwerenNierenfunktionsstörung

leiden,solltenDosenüber10mgSimvastatinproTagsorgfältigerwogenund,falls

erforderlich,vonIhremArztmitVorsichtverordnetwerden.

ArtderAnwendung:

ZumEinnehmen.

DieFilmtablettenSimvastatinKrewel®40mgsollenunzerkautundmitetwas

FlüssigkeitamAbendeingenommenwerden.DieFilmtablettenkönnenentwederauf

nüchternenMagenodermitderMahlzeiteingenommenwerden.

BeiGabevon80mgSimvastatinkönnenSieinbestimmtenFällendieDosisauf3Dosen

proTagaufteilen,wobeizweimal20mgSimvastatinamTagundeinmal40mg

SimvastatinamAbend eingenommenwerden.

DauerderAnwendung:

BeiderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mghandeltessichnormalerweiseum

eineLangzeitbehandlung;dieDauerderBehandlungbestimmtIhrbehandelnderArzt.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruck haben,dass

dieWirkungvonSimvastatinKrewel®40mgzustark oderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeSimvastatinKrewel®40 mgeingenommenhaben,

alsSiesollten

WennSiemehrFilmtabletteneingenommenhabenalsverordnet,wendenSiesichbitte

umgehend anIhrenArzt.

WennSiedieEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mg vergessenhaben:

WennSieeineDosisvergessenhaben,nehmenSieamAbend desfolgendenTagesdie

verordneteDosisein.NehmenSiekeinezusätzlichenFilmtablettenein.

WennSiedieEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mg abbrechen

NehmenSieSimvastatinKrewel®40mgsolangewievomArztverordnetein.WennSie

dieBehandlungabbrechen,könnenIhreCholesterinwertewiederansteigen.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArzt

oderApotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannSimvastatinKrewel®40mgNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig: mehrals1 Behandeltervon10

Häufig: 1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:1 bis10 Behandeltevon1.000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1 Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

MöglicheNebenwirkungen:

Untersuchungen:

Selten:ErhöhungenverschiedenerLeberfunktionswerte(Serum-Transaminasen[ALT,

AST, g-GT],deralkalischenPhosphatase)(sieheAbschnitt2.„WasmüssenSievorder

EinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgbeachten?/BesondereVorsichtbeider

EinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgisterforderlich,Leberfunktionsstörungen“)

undeinesMuskelenzyms(CK-WerteimSerum)(sieheAbschnitt2.„BesondereVorsicht

beiderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgisterforderlich,Erkrankungender

Skelettmuskulatur“).

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems:

Selten:Blutarmut(Anämie)

ErkrankungendesNervensystems:

Selten:Kopfschmerzen,Missempfindungen(Parästhesien),Schwindel,Erkrankungder

Nerven(periphereNeuropathie)

ErkrankungendesMagen-Darm-Trakts:

Selten:Verstopfung,Bauchschmerzen,Blähungen,Verdauungsbeschwerden,Durchfall,

Übelkeit,Erbrechen,EntzündungderBauchspeicheldrüse(Pankreatitis)

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes:

Selten:Hautausschlag,Juckreiz,Haarausfall

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs-undKnochenerkrankungen:

Selten:ErkrankungderSkelettmuskulatur(Myopathie),ZerfallvonSkelettmuskelzellen

(Rhabdomyolyse)(sieheAbschnitt2.„WasmüssenSievorderEinnahmevon

SimvastatinKrewel®40 mgbeachten?/BesondereVorsichtbeiderEinnahmevon

SimvastatinKrewel®40mgisterforderlich,ErkrankungenderSkelettmuskulatur“),

Muskelschmerzen,Muskelkrämpfe.

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort:

Selten:Abgeschlagenheit(Asthenie)

SeltentratenKrankheitszeichenauf,dieoffensichtlichmiteinerÜberempfindlichkeit

(Hypersensitivitätssyndrom)zusammenhingen:Gefäßschwellung(angioneurotisches

Ödem),lupusähnlichesSyndrom,rheumatischeErkrankungderMuskulatur(Polymyalgia

rheumatica),AutoimmunkrankheitmitBeteiligungderHautundderMuskulatur

(Dermatomyositis),Gefäßentzündung(Vaskulitis),VeränderungendesBlutbildes

(Thrombozytopenie,Eosinophilieund Beschleunigungder

Blutsenkungsgeschwindigkeit),Gelenkentzündung(Arthritis)undGelenkschmerz

(Arthralgie),juckenderHautausschlag(Urtikaria),LichtempfindlichkeitderHaut

(Photosensitivität),Fieber,Gesichtsrötung,Atembeschwerden(Dyspnoe),allgemeines

Krankheitsgefühl.

Leber-und Gallenerkrankungen:

Selten:Leberentzündung/Gelbsucht(Hepatitis/Ikterus)

WennSiewährend derBehandlung mitSimvastatinKrewel®40 mgunklare

Muskelschmerzen,EmpfindlichkeitoderSchwächederMuskulaturbemerken,

wendenSiesichbittesofortanIhrenArzt,dennErkrankungenderMuskulatur

könneninseltenenFällenschwerwiegendsein(sieheAbschnitt2.„WasmüssenSie

vorderEinnahmevonSimvastatinKrewel®40 mgbeachten?/BesondereVorsichtbei

derEinnahmevonSimvastatinKrewel®40mgisterforderlich,Erkrankungender

Skelettmuskulatur“).

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,die

nichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.

5. WIEISTSIMVASTATINKREWEL®40MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtelund aufder

DurchdrückpackungangegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.Das

VerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Aufbewahrungsbedingungen:

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasSimvastatinKrewel®40 mg enthält:

DerWirkstoffist:Simvastatin.

1 Filmtabletteenthält40mgSimvastatin.

DiesonstigenBestandteilesind:

Lactose,vorverkleisterteStärkeausMais,mikrokristallineCellulose,Talkum,

Hyprolose,Hypromellose,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Butylhydroxyanisol(Ph.Eur.)

(E320),Titandioxid (E171)

WieSimvastatinKrewel®40 mgaussiehtundInhaltderPackung:

SimvastatinKrewel®40 mgsind weißeFilmtabletten,oblong,bikonvex,miteinseitiger

BruchrilleundPrägung40 und PrägungSVTaufderanderenSeite.

SimvastatinKrewel®40 mgistinPackungenmit30 (N1),50 (N2)und 100(N3)

Filmtablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller:

KrewelMeuselbachGmbH

Krewelstr.2

53783 Eitorf

Telefon:02243 /87-0

Telefax:02243 /87-175

E-Mail:Info@krewel-meuselbach.de

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimJanuar2010.

BesondererHinweis

FürSimvastatinKrewel®40 mgstehtdemArzteineausführlichewissenschaftliche

Gebrauchsinformation(Fachinformation)zurVerfügung,aufgrundderererdie

sachgerechteAnwendungdiesesArzneimittelsvornehmenkann.SimvastatinKrewel®

40 mgdarfnuraufärztlicheAnweisungeingenommenwerden.

Fachinformation

1. Bezeichnung desArzneimittels

SimvastatinKrewel ® 10 mg

Filmtabletten

SimvastatinKrewel ® 20 mg

Filmtabletten

SimvastatinKrewel ® 40 mg

Filmtabletten

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

Wirkstoff:Simvastatin

SimvastatinKrewel ® 10 mg

1 Filmtabletteenthält10 mgSimvastatin.

SimvastatinKrewel ® 20 mg

1 Filmtabletteenthält20 mgSimvastatin.

SimvastatinKrewel ® 40 mg

1 Filmtabletteenthält40 mgSimvastatin.

DievollständigeAuflistungder sonstigen BestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

Filmtabletten

SimvastatinKrewel ® 10 mg:weißeFilmtabletten, oblong,bikonvex, miteinseitigerBruchrille

und Prägung 10 und Prägung SVTauf der anderen Seite

DieFilmtablettekannin gleicheHälften geteiltwerden.

SimvastatinKrewel ® 20 mg:weißeFilmtabletten, oblong,bikonvex, miteinseitigerBruchrille

und Prägung 20 und Prägung SVTauf der anderen Seite

DieFilmtablettekannin gleicheHälften geteiltwerden.

SimvastatinKrewel ® 40 mg:weißeFilmtabletten, oblong,bikonvex, miteinseitigerBruchrille

und Prägung 40 und Prägung SVTauf der anderen Seite

DieFilmtablettekannin gleicheHälften geteiltwerden.

4. KlinischeAngaben

4.1Anwendungsgebiete

Hypercholesterinämie

ZurBehandlung derprimärenoder kombiniertenHyperlipidämiebegleitendzu Diät,wenn

Diätund anderenichtpharmakologischeMaßnahmen(z. B. körperlichesTraining und

Gewichtsabnahme)allein nichtausreichen.

ZurBehandlung derhomozygotenfamiliärenHypercholesterinämie. Simvastatin Krewel ®

10/20/40mgwird begleitend zu Diätund anderenlipidsenkenden Maßnahmen(z. B. LDL-

Apherese) angewandtoder wenn solcheMaßnahmennichtgeeignetsind.

KardiovaskulärePrävention

ZurSenkung kardiovaskulärerMortalitätund MorbiditätbeiPatienten mitmanifester

atherosklerotischer Herzerkrankungoder Diabetesmellitus, derenCholesterinwertenormal

odererhöhtsind. Begleitendzur Korrektur anderer Risikofaktoren und kardioprotektiver

Therapie(sieheAbschnitt5.1).

4.2 Dosierung,Art undDauerderAnwendung

Der Dosierungsbereichist5 mg– 80 mgSimvastatin proTag, oralalsEinzeldosisamAbend.

Dosisanpassungen- fallserforderlich- sollteninAbständenvon mindestens4Wochen

durchgeführtwerden, biszueinemMaximumvon 80 mgSimvastatineinmaltäglichals

EinzeldosisamAbend. Die80-mg-Dosiswird nur für Patientenmitschwerer

Hypercholesterinämieund hohemRisikofür kardiovaskuläreKomplikationenempfohlen.

Hypercholesterinämie

Der PatientsollteeinegeeignetelipidsenkendeDiäteinhalten,dieer auchwährend der

TherapiemitSimvastatin Krewel ® 10/20/40mgfortsetzen sollte. DieüblicheAnfangsdosis

beträgt10 mgbis20 mgSimvastatineinmaltäglichalsEinzeldosisamAbend. Patienten,

derenLDL-Cholesterin starkgesenktwerden soll(mehr als45 %), könnenmiteiner Dosis

von 20 mgbis40 mgSimvastatineinmaltäglichalsEinzeldosisamAbend beginnen.

Dosisanpassungen- fallserforderlich- solltenwieoben beschrieben durchgeführtwerden.

HomozygotefamiliäreHypercholesterinämie

Basierend auf denErgebnissen einerkontrolliertenklinischen Studiebeträgtdieempfohlene

Dosisvon Simvastatin Krewel ® 10/20/40mgentweder 40 mg Simvastatineinmaltäglichals

EinzeldosisamAbend eingenommen oder 80 mgSimvastatin auf3 GabenproTag verteilt,

d.h. 20 mg,20 mgund 40 mgamAbend. SimvastatinKrewel ® 10/20/40 mgsolltebeidiesen

Patientenbegleitendzu anderenlipidsenkendenMaßnahmen(z. B. LDL-Apherese), oder

wenn solcheMaßnahmen nichtzurVerfügung stehen,angewendetwerden.

KardiovaskulärePrävention

DieüblicheDosisvon SimvastatinKrewel ® 10/20/40 mgfür Patienten mithohemRisiko für

einekoronareHerzerkrankung (KHK, mitoderohneHyperlipidämie)beträgt20 mg bis

40mgSimvastatin proTag alsEinzeldosisamAbend.DiemedikamentöseTherapiekann

gleichzeitigmitDiätund körperlichemTraining begonnenwerden. Dosisanpassungen - falls

erforderlich- solltenwieoben beschrieben durchgeführtwerden.

GemeinsameGabemitanderenArzneimitteln

SimvastatinKrewel ® 10/20/40mgistallein oder zusammen mitAnionenaustauschern

wirksam.DieEinnahmevon SimvastatinKrewel ® 10/20/40mgsolltemindestens2 Stunden

vor odermindestens4 Stundennach der EinnahmeeinesAnionenaustauscherserfolgen.

BeiPatienten, dieCiclosporin,Gemfibrozil, andereFibrate(außerFenofibrat) oder

lipidsenkendeDosen von Niacin (Nikotinsäure; 1 g/Tag)gleichzeitig mitSimvastatin

Krewel ® 10/20/40mgeinnehmen,sollteeineDosisvon 10 mgSimvastatinproTag nicht

überschrittenwerden. BeiPatienten,dieAmiodaronoderVerapamilgleichzeitig mit

SimvastatinKrewel ® 10/20/40mgeinnehmen,sollteeineDosisvon 20 mgSimvastatinpro

Tag nichtüberschrittenwerden (sieheAbschnitte4.4 und 4.5.)

Anwendung beiNierenfunktionsstörung

Für PatientenmitmäßigerNierenfunktionsstörungistin der RegelkeineDosisanpassung

erforderlich.BeiPatientenmitschwererNierenfunktionsstörung(Kreatinin-Clearanceunter

30 ml/min)solltenDosen über10 mgproTag sorgfältigerwogen und, fallserforderlich,mit

Vorsichtverordnetwerden.

Anwendung beiälterenPatienten

Für älterePatientenistkeineDosisanpassung erforderlich.

Anwendung beiKindernund Jugendlichen(10 bis17 Jahre)

DieüblicheempfohleneDosisbeiKindern und Jugendlichen (Jungen;Tanner-StadiumII und

darüber,Mädchen:mindestens1 Jahr nachder Menarche,imAlterzwischen10 und 17

Jahren) mitheterozygoter familiärer Hypercholesterinämiebeträgtzu Beginnder Behandlung

10 mgproTagalsEinzeldosisamAbend. Kinder und Jugendlichesollten vor Beginnder

TherapiemitSimvastatin einecholesterinsenkendeDiäteinhalten, dieauch währendder

TherapiemitSimvastatin fortgesetztwerden sollte.

Der empfohleneDosierungsbereich liegtbei10 – 40 mg Simvastatin proTag;dieempfohlene

Höchstdosisbeträgt40 mg proTag. DiejeweiligeDosisistindividuellgemäßden

Empfehlungenzur Behandlungvon Kindern demjeweiligen empfohlenenTherapieziel

anzupassen(sieheAbschnitte4.4 und 5.1). Dosisanpassungen sollteninAbständenvon

mindestens4Wochen durchgeführtwerden.

DieErfahrung mitSimvastatinbeiKindernimvorpubertärenAlter istbegrenzt.

4.3 Gegenanzeigen

- Überempfindlichkeitgegen denWirkstoff oder einen der sonstigenBestandteile.

-AktiveLebererkrankungoder unklareandauerndeErhöhung der Serum-Transaminasen.

- Schwangerschaftund Stillzeit(sieheAbschnitt4.6).

- GleichzeitigeAnwendung von potenten CYP3A4-Inhibitoren (z.B. Itraconazol,

Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,Erythromycin, Clarithromycin,Telithromycin und

Nefazodon)(sieheAbschnitt4.5).

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Myopathie/Rhabdomyolyse

WieandereHMG-CoA-Reduktase-InhibitorenruftSimvastatingelegentlicheineMyopathie

hervor,diesichin Muskelschmerzen,-empfindlichkeitoder -schwächeverbundenmit

Erhöhungender Kreatinkinase(CK) (>dasZehnfachedesoberen Normwertes)äußert.

Bisweilen manifestiertsich dieMyopathiealsRhabdomyolysemitoder ohneakutes

Nierenversagen aufgrund von Myoglobinurie, sehr selten mittödlichemAusgang. DasRisiko

einer Myopathieistbeihoher HMG-CoA-Reduktase-InhibitoraktivitätimPlasmaerhöht.

DasRisiko für eineMyopathie/Rhabdomyolyseistdosisabhängig.In klinischen Studien,in

denendiePatientensorgfältigüberwachtund einigeinteragierendeArzneimittel

ausgeschlossen wurden, lagdieHäufigkeitannähernd bei0,03 % unter 20 mg,bei0,08 %

unter40 mgund bei0,4 % unter 80 mgSimvastatin.

Messungen derKreatinkinase(CK)

DieKreatinkinase(CK) solltenichtnachkörperlicherAnstrengungoder beiVorliegenanderer

plausibler Ursachenfür eineCK-Erhöhung gemessenwerden, dadieseineInterpretation der

Werteerschwert.WenndieAusgangswerteder CKsignifikanterhöhtsind (>dasFünffache

desoberenNormwertes), solltedieMessung nach 5 - 7Tagen wiederholtwerden,umdie

Ergebnissezu bestätigen.

VorBeginnderTherapie

AllePatienten, dieauf Simvastatineingestelltwerden oder derenSimvastatin-Dosiserhöht

wird, sollten über dasRisikoeinerMyopathieaufgeklärtund aufgefordertwerden, unklare

Muskelschmerzen, -empfindlichkeitoder -schwächeumgehend mitzuteilen.

BeiPatienten mitRisikofaktorenfür eineRhabdomyolyseistVorsichtangebracht. Umeinen

AusgangswertalsReferenzfestzustellen,solltenin folgendenSituationen vor

Behandlungsbeginn Bestimmungender CKdurchgeführtwerden:

- älterePatienten (>70 Jahrealt)

- Nierenfunktionsstörung

- unbehandelteHypothyreose

- hereditäreMuskelerkrankungenin der eigenen oderin der Familienanamnese

- muskuläreSymptomatikunter Behandlung mitStatinen oderFibratenin derAnamnese

-Alkoholmissbrauch.

In solchenFällenwird einesorgfältigeNutzen-Risiko-Abwägung der Behandlung empfohlen.

Diebetroffenen Patientensolltenengmaschigüberwachtwerden. BeiPatienten,beidenen

bereitseineMyopathieunter Behandlung mitFibraten oder Statinenaufgetreten ist,solltedie

Behandlung miteineranderenSubstanzdieser Klassenur mitVorsichtbegonnen werden.

Wenn dieCK-Wertesignifikanthöher alsderAusgangswertsind (>dasFünffachedesoberen

Normwertes), solltenichtmitderTherapiebegonnen werden.

ImBehandlungsverlauf

Wenn während derBehandlung miteinemStatinMuskelschmerzen,-schwächeoder -krämpfe

auftreten,solltendieCK-Wertebestimmtwerden.WenndieCK-Werteohnekörperliche

Anstrengung signifikanterhöhtsind (>dasFünffachedesoberen Normwertes),istdie

Therapieabzusetzen.SolltediemuskuläreSymptomatik schwerwiegend seinund

Beeinträchtigungenverursachen,sollteeinAbsetzender Behandlungin Erwägunggezogen

werden, auchwenn dieCK-Werteweniger alsaufdasFünffachedesoberen Normwertes

erhöhtsind. BeiVerdachtsdiagnoseeinerMyopathieanderer UrsachesolltedieTherapie

abgesetztwerden.

Wenn dieSymptomeverschwinden und dieCK-Werteauf denAusgangswertzurückgehen,

kanndieerneuteBehandlung mitdiesemStatinoder miteinemalternativenStatinin der

jeweilsniedrigsten Dosisund beiengmaschigerÜberwachungin Erwägung gezogenwerden.

DieTherapiemitSimvastatin sollteeinigeTagevor geplanten chirurgischen Eingriffen sowie

beiEintritteinesakuten ernstenKrankheitsbildesbzw. Notwendigkeitvon chirurgischen

Maßnahmen vorübergehendunterbrochenwerden.

Maßnahmen zurVerringerung desMyopathierisikosaufgrund von

Arzneimittelwechselwirkungen (sieheauchAbschnitt4.5)

DasRisiko einer Myopathieund Rhabdomyolyseistsignifikanterhöhtbeigleichzeitiger

Anwendung von Simvastatin mitpotentenInhibitorenvon CYP3A4 (wiez. B. Itraconazol,

Ketoconazol,Erythromycin, Clarithromycin,Telithromycin, HIV-Protease-Inhibitoren,

Nefazodon)sowiemitGemfibrozilund Ciclosporin (sieheAbschnitt4.2).

DasRisiko einer Myopathieund Rhabdomyolyseistebenfallserhöhtbeigleichzeitiger

Anwendung mitanderenFibraten,Niacin inlipidsenkenden Dosen( 1 g/Tag) oder bei

gleichzeitigerAnwendung vonAmiodaron oderVerapamilmithöherenSimvastatindosen

(sieheAbschnitte4.2 und 4.5).Auch beiKombination von Diltiazemund 80 mgSimvastatin

bestehteinleichterhöhtesRisiko.

Folglich isthinsichtlich derCYP3A4-Inhibitoren einegleichzeitigeAnwendung von

SimvastatinmitItraconazol,Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,Erythromycin,

Clarithromycin,Telithromycin und Nefazodonkontraindiziert(sieheAbschnitte4.3 und 4.5).

FallseineBehandlung mitItraconazol,Ketoconazol, Erythromycin,Clarithromycin oder

Telithromycin unabdingbar ist,mussdieTherapiemitSimvastatinwährend der

Behandlungsdauer unterbrochen werden.AußerdemistVorsichtangebracht,wenn

Simvastatinmitbestimmtenanderen wenigerpotenten CYP3A4-Inhibitoren kombiniertwird:

Ciclosporin,Verapamilund Diltiazem(sieheAbschnitte4.2 und 4.5). Genussvon

Grapefruitsaftsolltewährend derBehandlungmitSimvastatin vermiedenwerden.

BeigleichzeitigerBehandlungmitCiclosporin,Gemfibroziloder lipidsenkendenDosen von

Niacin ( 1 g/Tag)sollteeineDosisvon 10 mgSimvastatinproTagnichtüberschrittenwerden.

DiekombinierteAnwendung von Simvastatinund Gemfibrozilsolltevermiedenwerden,

sofern der NutzendaserhöhteRisiko dieserArzneimittelkombinationnichtüberwiegt.Vor

Gabevon anderen Fibraten (außerFenofibrat),Niacin oderCiclosporinmit10mg

SimvastatinproTag sollteeinesorgfältigeNutzen-Risiko-Analyseerfolgen (sieheAbschnitte

4.2 und 4.5).

BeiderVerordnung von FenofibratmitSimvastatin istVorsichtangebracht, dajedesdieser

ArzneimittelbeiMonotherapieeineMyopathieverursachenkann.

DieKombinationvon Simvastatin inhöheren Dosen als20 mg proTag mitAmiodaron oder

Verapamilsolltevermiedenwerden, sofern der klinischeNutzendaserhöhteRisikoeiner

Myopathienichtüberwiegt(sieheAbschnitte4.2 und 4.5).

Wirkungen aufdieLeber

Beieinigen erwachsenenPatienten, dieSimvastatin erhielten, wurden in klinischen Studien

persistierendeErhöhungen (auf mehr alsdendreifachenoberen Normwert)der Serum-

Transaminasen beobachtet. Nach Unterbrechungoder Beendigung derTherapiefielendie

Transaminasenwertegewöhnlichwieder langsamauf dieAusgangswerteab.

Leberfunktionstestswerden vor Beginn derBehandlungempfohlenund danach, wenn

klinisch angezeigt.BeiPatienten,dieauf eineDosisvon 80 mgeingestelltwurden, sollteeine

zusätzlicheBestimmung vor derDosiserhöhung, dreiMonatenachDosiserhöhung auf80 mg

und danach regelmäßig(z. B. halbjährlich) imersten Behandlungsjahr erfolgen. Besondere

Aufmerksamkeitsolltedenjenigen Patientengelten,dieerhöhteTransaminasen entwickeln;

beidiesen PatientensolltendieBestimmungenumgehendwiederholtund dann häufiger

durchgeführtwerden.Wenn dieTransaminasenerhöhungen weiterfortschreiten, insbesondere

wenn siebiszumDreifachen der oberenNormgrenzeansteigenund persistieren,sollte

Simvastatinabgesetztwerden.

DasArzneimittelsolltemitVorsichtbeiPatienten eingesetztwerden, diein erheblichemMaße

Alkoholzu sich nehmen.

WiebeianderenLipidsenkernwurdenunter derTherapiemitSimvastatin mäßigeErhöhungen

derSerum-Transaminasen beobachtet(auf weniger alsden dreifachen oberenNormwert).

DieseAbweichungen traten bald nachBeginn derTherapiemitSimvastatin auf, warenhäufig

vorübergehendund nichtvon irgendwelchenSymptomenbegleitet;einAbbruch derTherapie

war nichterforderlich.

AnwendungbeiKindern und Jugendlichen (10 bis17 Jahre)

SicherheitundWirksamkeitvon Simvastatin beiPatienten mitheterozygoterfamiliärer

HypercholesterinämieimAlter zwischen10 und 17 Jahren wurden in einer kontrollierten

klinischen StudiebeiheranwachsendenJungen,Tanner-StadiumII und darüber,sowiebei

Mädchen,mindestens1 Jahr nachder Menarche,untersucht.DiemitSimvastatinbehandelten

Patientenwiesen einNebenwirkungsprofilauf, dasimAllgemeinen demProfilder mit

Plazebo behandeltenPatienten entsprach. Dosierungen über 40 mgwurdenan dieser

Population nichtuntersucht. In dieserlimitierten kontrolliertenStudiegab eskeineAnzeichen

fürAuswirkungen aufdasGrößenwachstumoder diesexuelleEntwicklung bei

heranwachsenden Jungen und Mädchen, ebensowenig wurdenVeränderungenan der Dauer

desMenstruationszyklusbeiMädchenbeobachtet(sieheAbschnitte4.2, 4.8 und 5.1).

HeranwachsendeMädchen sollten für dieDauer derTherapiemitSimvastatinauf geeignete

Verhütungsmethoden hingewiesenwerden (sieheAbschnitte4.3 und 4.6).Wirksamkeitund

SicherheitbeiPatientenunter 18 JahrenwurdennichtübereineBehandlungsdauerüber

48Wochen untersucht. Langzeitauswirkungen auf diephysische, intellektuelleund sexuelle

Entwicklungsind derzeitnichtbekannt.Simvastatin wurdeweder beiPatienten unter

10Jahren nochbeipräpubertärenKindern und Mädchen vor derMenarcheuntersucht.

Patientenmitder seltenen hereditärenGalactose-Intoleranz, Lactase-Mangeloder Glucose-

Galactose-Malabsorption sollten SimvastatinKrewel ® 10/20/40 mgnichteinnehmen.

4.5Wechselwirkungenmit anderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

PharmakodynamischeWechselwirkungen

WechselwirkungenmitlipidsenkendenArzneimitteln,diebeiMonotherapieeineMyopathie

verursachen können

DasRisiko einer Myopathieeinschließlich einer Rhabdomyolyseistwährend gemeinsamer

GabemitFibraten und Niacin (Nikotinsäure; 1 g/Tag)erhöht. MitGemfibrozilbesteht

außerdemeinepharmakokinetischeInteraktion,diezu erhöhtenPlasmakonzentrationen von

Simvastatinführt(sieheunten „PharmakokinetischeWechselwirkungen“sowieAbschnitte4.2

und 4.4). BeigleichzeitigerGabevon Simvastatinund FenofibratgibteskeineAnzeichen

dafür,dassdasMyopathierisiko überdieSummeder Risikender jeweiligenEinzelsubstanzen

hinausgeht. Für andereFibratestehen keineadäquaten Datenzu Pharmakovigilanzoder

Pharmakokinetik zurVerfügung.

PharmakokinetischeWechselwirkungen

Wirkungen andererArzneimittelaufSimvastatin

CYP3A4-Wechselwirkungen

SimvastatinisteinSubstratvon CytochromP450 3A4. PotenteInhibitorenvon Cytochrom

P450 3A4 erhöhen dasRisiko für eineMyopathieund Rhabdomyolysedurch dieErhöhung

derKonzentrationder inhibitorischenAktivitätder HMG-CoA-ReduktaseimPlasmawährend

derTherapiemitSimvastatin.

Zudiesen Inhibitoren zählen Itraconazol, Ketoconazol, Erythromycin, Clarithromycin,

Telithromycin, HIV-Protease-Inhibitoren und Nefazodon.DiegleichzeitigeAnwendung von

Itraconazolführtezu einermehr alszehnfachenErhöhung der Exposition mitSimvastatin

(aktiver Betahydroxysäure-Metabolit).TelithromycinführtezueinerelffachenErhöhung der

Exposition mitderSimvastatinsäure.

EinegleichzeitigeAnwendung von SimvastatinmitItraconazol, Ketoconazol,HIV-Protease-

Inhibitoren,Erythromycin, Clarithromycin,Telithromycin und Nefazodonistdaher

kontraindiziert.FallseineBehandlungmitItraconazol, Ketoconazol,Erythromycin,

Clarithromycin oderTelithromycinunabdingbar ist,mussdieTherapiemitSimvastatin

während derBehandlungsdauerunterbrochenwerden.Vorsichtistangebracht, wenn

Simvastatinmitbestimmtenanderen wenigerpotenten CYP3A4-Inhibitoren kombiniertwird:

Ciclosporin,Verapamilund Diltiazem(sieheAbschnitte4.2 und 4.4).

Ciclosporin

DasRisiko für eineMyopathie/Rhabdomyolysewird durch diegleichzeitigeAnwendung

von Ciclosporin insbesonderemithöheren Simvastatin-Dosen erhöht(sieheAbschnitte4.2

und 4.4). Daher sollteeineDosisvon 10 mgSimvastatin proTag nichtvon Patienten

überschrittenwerden, diegleichzeitig Ciclosporin erhalten. Obwohlder Mechanismusnoch

nichtvollständig geklärtist, vergrößertCiclosporindieAUC der Simvastatinsäure,was

vermutlich teilweiseauf eineCYP3A4-Hemmung zurückzuführen ist.

Gemfibrozil

GemfibrozilerhöhtdieAUC der Simvastatinsäureumdas1,9fache,möglicherweiseaufgrund

einer HemmungdesGlukuronidierungsweges(sieheAbschnitte4.2 und 4.4).

Amiodaron und Verapamil

DasRisiko einer Myopathie/RhabdomyolyseistbeigleichzeitigerAnwendung von

AmiodaronoderVerapamilund Simvastatinin höheren Dosen erhöht(sieheAbschnitte4.2

und 4.4). In einer laufenden klinischen Studiewurdebei6 % der Patienten, die80 mg

SimvastatinundAmiodaroneinnahmen, übereineMyopathieberichtet.

EineAnalyseder verfügbarenDaten ausklinischen Studien zeigteeineca.1 %igeErhöhung

desMyopathierisikosbeiPatienten, die40 mgoder 80 mgSimvastatin undVerapamil

erhielten. In einerpharmakokinetischen StudieführteeinegleichzeitigeAnwendung mit

Verapamilzueiner 2,3fachen Erhöhungder Expositionmitder Simvastatinsäure,was

vermutlich teilweiseauf eineCYP3A4-Hemmung zurückzuführen ist.DieDosisvon

Simvastatinsolltedaher 20 mgproTagbeiKombination mitAmiodaron oderVerapamilnicht

überschreiten,sofernder klinischeNutzen daserhöhteRisikoeiner Myopathieund

Rhabdomyolysenichtüberwiegt.

Diltiazem

EineAnalyseder verfügbarenDaten ausklinischen Studien zeigteeineca.1 %igeErhöhung

desMyopathierisikosbeiPatienten, die80 mgSimvastatinund Diltiazemeinnahmen. Unter

einer Dosierung von 40 mg SimvastatinwurdedasMyopathierisikonichtdurch die

gleichzeitigeEinnahmemitDiltiazemerhöht(sieheAbschnitt4.4). In einer

pharmakokinetischenStudieführtediegleichzeitigeAnwendung mitDiltiazemzueiner

2,7fachen Erhöhung derExpositionmitder Simvastatinsäure,wasvermutlich teilweiseauf

eineCYP3A4-Hemmungzurückzuführenist. DieDosisvon Simvastatin solltedaher40 mg

proTag beiKombination mitDiltiazemnichtüberschreiten, sofern derklinischeNutzen das

erhöhteRisiko einer Myopathieund Rhabdomyolysenichtüberwiegt.

Grapefruitsaft

GrapefruitsafthemmtCytochromP450 3A4.Genussgroßer Mengen von Grapefruitsaft(über

1 LiterproTag)beigleichzeitigerAnwendung von Simvastatinführtezu einer 7fachen

Erhöhungder Expositionmitder Simvastatinsäure.Der Genussvon 240 mlGrapefruitsaftam

Morgen und dieEinnahmevon SimvastatinamAbendführteebenso zueiner 1,9fachen

Erhöhung.Der Genussvon Grapefruitsaftsolltedeshalb während derTherapiemit

Simvastatinvermieden werden.

OraleAntikoagulanzien

In zweiklinischenStudien,von denen dieeinemitgesundenProbanden,dieanderemit

PatientenmitHypercholesterinämiedurchgeführtwurde, führteSimvastatin 20 mg–

40mg/Tag zu einer moderatenWirkungsverstärkung vonAntikoagulanzienvomTypder

Cumarin-Derivate. DieProthrombinzeit, angegeben inder InternationalNormalizedRatio

(INR), erhöhtesich beiden Probanden von 1,7 auf 1,8 und beiden Patientenvon 2,6 auf 3,4.

Eswurden sehr selteneFällevon Erhöhungender INR berichtet. DahersolltebeiPatienten,

dieCumarin-Derivateeinnehmen, dieProthrombinzeitzu BeginneinerTherapiemit

Simvastatinund danachin häufigenAbständen bestimmtwerden, umsignifikante

Veränderungender Prothrombinzeitzu verhindern.Nach StabilisierungderWertewird die

Bestimmungder Prothrombinzeitanschließend in denZeitabständenempfohlen,wiesiefür

PatientenunterTherapiemitCumarin-Derivatenüblichsind.Wird dieDosisvon Simvastatin

geändertoderSimvastatin abgesetzt,solltedieselbeVorgehensweiseeingehaltenwerden. Die

TherapiemitSimvastatin wurdenichtmitBlutungen oderVeränderungen derProthrombinzeit

beiPatienten, diekeineAntikoagulanzien einnahmen,in Zusammenhang gebracht.

Wirkungen von Simvastatin aufdiePharmakokinetikandererArzneimittel

SimvastatinübtkeineinhibitorischeWirkung aufCytochromP450 3A4 aus. Daher wird auch

keineWirkungvon Simvastatin aufdiePlasmakonzentrationenvon über CYP3A4

metabolisierterSubstanzen erwartet.

4.6 Schwangerschaft undStillzeit

Schwangerschaft

SimvastatinKrewel ® 10/20/40mgistwährend der Schwangerschaftkontraindiziert(siehe

Abschnitt4.3).

DieSicherheitvon SimvastatinbeischwangerenFrauenwurdenichtuntersucht. Mit

Simvastatinwurden keinekontrolliertenklinischenStudienmitschwangerenFrauen

durchgeführt. Esliegen selteneBerichteüber kongenitaleAnomalien nachintrauteriner

Exposition mitHMG-CoA-Reduktase-Inhibitorenvor. EineAnalysebisherigerErfahrungen

mitca.200 Frauen, dieversehentlich Simvastatinoder einenstrukturverwandten HMG-CoA-

Reduktase-Inhibitor imerstenTrimenon der Schwangerschafteingenommenhatten,zeigte

keinerhöhtesRisikofür kongenitaleAnomalien gegenüberder Gesamtpopulation.Diese

Fallzahlwar statistischausreichend,umeineRisikoerhöhungumdas2,5facheoder mehr im

Vergleichzu der für eineGesamtpopulationerwarteten Häufigkeitausschließen zukönnen.

ObwohleskeineAnzeichen dafür gibt, dassdieInzidenzkongenitalerAnomalienbei

Kindern,deren MütterSimvastatin Krewel ® 10/20/40mgodereinen anderen eng verwandten

HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoreingenommen hatten,von der in der Gesamtpopulation

beobachteten abweicht, kanneineBehandlung der Mutter mitSimvastatinbeimFetusdie

Spiegelder Mevalonsäuresenken, welchealsVorstufeder CholesterinsyntheseeineRolle

spielt. DaAtheroskleroseeinechronischeErkrankung ist, sollteeineUnterbrechung

lipidsenkenderTherapienwährend einerSchwangerschaftimAllgemeinen kaum

Auswirkungenauf dasmitder primären HypercholesterinämieverbundeneLangzeitrisiko

haben.Simvastatin Krewel ® 10/20/40 mgdarf dahernichtvon Fraueneingenommen werden,

dieschwangersind, eineSchwangerschaftplanen odervermutenschwangerzu sein. Die

Behandlung mitSimvastatinKrewel ® 10/20/40 mgmussunterbrochenwerden,bisdie

Schwangerschaftbeendetoder definitivausgeschlossen ist(sieheAbschnitt4.3.).

Stillzeit

Esistnichtbekannt, ob Simvastatinoder seineMetaboliten indiemenschlicheMuttermilch

übergehen.DavieleArzneimittelin dieMuttermilchübergehen und aufgrund desPotenzials

für schwerwiegendeunerwünschteWirkungen beiSäuglingen,darf Simvastatin Krewel ®

10/20/40mgvon stillendenFrauen nichtangewendetwerden (sieheAbschnitt4.3).

4.7Auswirkungenauf dieVerkehrstüchtigkeit unddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

SimvastatinKrewel ® 10/20/40mghatkeineoder zu vernachlässigendeAuswirkungenauf die

Verkehrstüchtigkeitund dieFähigkeitzumBedienen von Maschinen.BeiderTeilnahmeam

Straßenverkehr oderdemBedienen von Maschinenistjedoch zu berücksichtigen,dassnach

Markteinführung seltenüber Schwindelberichtetwurde.

4.8 Nebenwirkungen

DieHäufigkeitender nachfolgend aufgeführten unerwünschtenEreignisse,dieimRahmen

klinischer Studien und/odernach der Markteinführung berichtetwurden, wurden anhand einer

Bewertungder Inzidenzratenin großangelegten,plazebokontrollierten, klinischen

LangzeitstudienwieHPSund 4Smit20.536 bzw. 4.444 Patienten zugeordnet(sieheAbschnitt

5.1). In HPSwurden nur MyalgieundAnstiegeder Serum-Transaminasenund desCK-Wertes

sowieschwerwiegendeNebenwirkungen dokumentiert. In 4Swurdenalleunten aufgelisteten

Ereignisseberichtet.Inzidenzraten,diefür Simvastatinin diesenStudien denenvon Plazebo

entsprachen oderdarunter lagen, und ähnlicheSpontanberichteüberEreignissemit

möglichemKausalzusammenhangzurTherapiewurden unter“selten”eingeordnet.

In HPS(sieheAbschnitt5.1) erhielten20.536 Patienten entweder40 mgSimvastatin/Tag

(n=10.269) oder Plazebo(n =10.267). DasSicherheitsprofilder mit40 mgSimvastatin

behandeltenPatienten war überdiemittlereStudiendauervon 5 JahrenmitdemderPlazebo-

Gruppevergleichbar. DieAbbruchratenaufgrund von Nebenwirkungen waren inbeiden

Gruppen vergleichbar(Simvastatin-Gruppe4,8 % vs. Plazebo-Gruppe5,1 %). Myopathietrat

beiweniger als0,1 % der mit40 mgSimvastatinbehandelten Patientenauf. DieHäufigkeit

derTransaminasenerhöhungen(auf mehralsden dreifachenoberen Normwert;bestätigtdurch

eineWiederholungdesTest) betrug 0,21 % (n =21) beidenmit40 mgSimvastatin

behandeltenPatienten und 0,09 % (n =9) beiden mitPlazebobehandelten Patienten.

Beiden Häufigkeitsangabenzu Nebenwirkungen werdenfolgendeKategorien zugrunde

gelegt:

Sehr häufig( 1/10)

Häufig( 1/100 bis<1/10)

Gelegentlich ( 1/1.000bis<1/100)

Selten ( 1/10.000bis<1/1.000)

Sehr selten (<1/10.000)

Nichtbekannt(Häufigkeitauf Grundlageder verfügbarenDaten nichtabschätzbar)

Untersuchungen:

Selten:Erhöhungender Serum-Transaminasen(ALT,AST, -GT) (sieheAbschnitt4.4

„WirkungenaufdieLeber“), der alkalischenPhosphataseund der CK-WerteimSerum(siehe

Abschnitt4.4).

Erkrankungen desBlutesund desLymphsystems:

Selten:Anämie

Erkrankungen desNervensystems:

Selten:Kopfschmerzen,Parästhesien,Schwindel, periphereNeuropathie

Erkrankungen desGastrointestinaltrakts:

Selten:Obstipation, Bauchschmerzen,Flatulenz, Dyspepsie, Diarrhö, Übelkeit, Erbrechen,

Pankreatitis

Erkrankungen der Hautund desUnterhautzellgewebes:

Selten:Hautausschlag,Pruritus,Alopezie

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:

Selten:Myopathie, Rhabdomyolyse(s.Abschnitt4.4), Myalgie, Muskelkrämpfe

AllgemeineErkrankungenund Beschwerden amVerabreichungsort:

Selten:Asthenie

Selten wurdeüber einoffensichtlichesHypersensitivitätssyndromberichtet,dasmiteinem

odermehrerender folgendenSymptomeeinherging:angioneurotischesÖdem,lupusähnliches

Syndrom, Polymyalgiarheumatica,Dermatomyositis,Vaskulitis,Thrombozytopenie,

Eosinophilie,Beschleunigungder Blutsenkungsgeschwindigkeit,ArthritisundArthralgie,

Urtikaria, Photosensitivität, Fieber, Gesichtsrötung,Dyspnoeund allgemeines

Krankheitsgefühl.

Leber- und Gallenerkrankungen:

Selten:Hepatitis/Ikterus

Kinderund Jugendliche(10 bis17 Jahre)

In einer 48-wöchigenStudiebeiKindern und Jugendlichen (Jungen:Tanner-StadiumII und

darüber,Mädchen:mindestens1 Jahr nachder Menarche)imAlterzwischen10 und 17

Jahren mitheterozygoter familiärer Hypercholesterinämie(n =175) war dasSicherheits- und

Verträglichkeitsprofilder mitSimvastatin behandelten GruppeimAllgemeinendemProfilder

Plazebo-Gruppeähnlich. Langzeitauswirkungen auf diephysische, intellektuelleund sexuelle

Entwicklungsind nichtbekannt. Nach einjähriger Behandlungsdauer liegen derzeitnoch

keineausreichenden Datenvor (sieheAbschnitte4.2, 4.4 und 5.1).

4.9 Überdosierung

EinigeFällevon Überdosierungwurdenbisher berichtet.DiehöchsteeingenommeneDosis

betrug3,6 g Simvastatin. Beikeinemder PatientenkameszuFolgeerscheinungen.

SpezifischeErfahrungen zur Behandlung einer Überdosierung mitSimvastatinliegen nicht

vor.

ImFalleiner Überdosierung sollten symptomatischeund unterstützendeMaßnahmen

ergriffenwerden.

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:HMG-CoA-Reduktase-Hemmer

ATC-Code:C10AA01

Nach oralerAufnahmewird Simvastatin,ein inaktivesLacton,in der Leber zur

entsprechendenBetahydroxysäurehydrolysiert. DieserHauptmetabolitisteinpotenter

Inhibitor der3-Hydroxy-3-methylglutaryl-CoenzymA(HMG-CoA)-Reduktase;hierbei

handeltessichumeinEnzym,dasdieUmwandlung von HMG-CoAzuMevalonat,einen

frühenund geschwindigkeitsbestimmenden Schrittinder BiosynthesedesCholesterins

katalysiert.

SowohlbeinormalenalsauchbeierhöhtenAusgangswerten führtSimvastatin zu einer

Senkung desLDL-Cholesterinspiegels. LDLentstehtausVLDLund wird überwiegend über

spezifischeLDL-Rezeptorenabgebaut. Der LDL-senkendeWirkmechanismusvon

SimvastatinberuhtwahrscheinlichsowohlaufderAbnahmeder KonzentrationvonVLDL-

Cholesterin alsauch auf einer Induktionvon LDL-Rezeptoren,also sowohlauf einer

verminderten Produktion alsauch auf einemverstärktenAbbau von LDL-Cholesterin.Die

KonzentrationvonApolipoprotein B nimmtbeiderBehandlung mitSimvastatinebenfalls

deutlichab. SimvastatinbewirktzudemeinenmäßigenAnstiegdesHDL-Cholesterinssowie

eineAbnahmederTriglyzerideimPlasma. InsgesamtresultiertausdiesenVeränderungen

eineAbnahmedesVerhältnissesvon Gesamt- zuHDL-Cholesterin und LDL-zu HDL-

Cholesterin.

HohesRisiko für einekoronareHerzkrankheit(KHK) oder bestehendekoronare

Herzkrankheit

In derHeartProtection Study(HPS) wurden dieEffekteeinerTherapiemitSimvastatinan

20.536 Patienten(40 - 80 Jahre) mitoder ohneHyperlipidämie,mitKHK, anderen

Gefäßverschlusskrankheitenoder Diabetesmellitusbeurteilt. In dieserStudieerhielten über

einemittlereStudiendauer von 5 Jahren10.269 Patienten 40 mg Simvastatin proTag und

10.267 PatientenPlazebo.BeiStudienbeginn hatten6.793 (33 %) Patienten LDL-

Cholesterinwerteunter116 mg/dl;5.063 (25 %) hattenWertezwischen 116 mg/dlund

135mg/dl;und 8.680 (42 %) hattenWerteüber 135 mg/dl.

DieTherapiemit40 mgSimvastatin/Tag reduzierteimVergleichzu Plazebo das

Gesamtmortalitätsrisiko signifikant(1.328 [12,9 %] mitSimvastatin behandeltePatienten vs.

1.507 [14,7 %] Patientenunter Plazebo;p =0,0003), wasauf einerReduktionder KHK-

Mortalitätum18 % beruht(587 [5,7 %] vs. 707 [6,9 %];p =0,0005;absoluteRisikoreduktion

1,2 %). DieSenkung der Mortalitätsratenichtkardiovaskulärer Ursachewar nichtstatistisch

signifikant.

SimvastatinsenkteebenfallsdasRisikofür schwerekoronareEreignisse(kombinierter

EndpunktausnichtletalemMyokardinfarktoderTod durch KHK) um27 % (p <0,0001).

SimvastatinreduzierteerforderlichegefäßchirurgischeEingriffeamHerzen(einschließlich

Bypass-OPoder perkutaner transluminaler koronarerAngioplastie) um30 % (p <0,0001)

sowieerforderlicheperiphereund anderenichtkoronarerevaskularisierendeEingriffeum

16% (p =0,006). SimvastatinsenktedasRisiko für Schlaganfälleum25 % (p <0,0001), was

aufeiner Senkung desRisikosfür ischämischeSchlaganfälleum30 % (p <0,0001) beruht.

Zusätzlich senkteSimvastatin in derSubgruppeder Diabetiker dasRisikofür dieEntwicklung

makrovaskulärerKomplikationen einschließlichperiphererrevaskularisierenderEingriffe

(chirurgischer Eingriff oderAngioplastie),Amputationder unterenExtremitäten oder

Geschwürean denBeinen um21 % (p =0,0293). DieRisikoreduktiondurch Simvastatinwar

für alleSubgruppen von Patientenvergleichbar,einschließlichPatienten ohneKHKaber mit

zerebrovaskulärerErkrankung oderperiphererGefäßerkrankung, Frauenund Männern,

älterenoder jüngerenPatienten als70 JahrebeiStudienbeginn,mitund ohneHypertonie,und

auchbesondersjenemitAusgangswertenvon LDL-Cholesterin unter3,0 mmol/lbei

Studieneinschluss.

In derScandinavianSimvastatinSurvivalStudy(4S) wurdeder EffekteinerTherapiemit

Simvastatinauf dieGesamtmortalitätbei4.444 Patientenmitkoronarer Herzerkrankung

(KHK) sowieGesamtcholesterinausgangswerten von 212 - 309 mg/dl(5,5 - 8,0 mmol/l)

untersucht. In diesermultizentrischen, randomisierten, doppelblinden,plazebokontrollierten

Studiewurden Patienten mitAnginapectorisoder vorangegangenemMyokardinfarkt(MI)

übereinemittlereBehandlungsdauervon 5,4 JahrenmitDiätund Standardtherapiesowie

entweder Simvastatin20 - 40 mg/Tag (n =2.221) oder Plazebo (n =2.223) therapiert.

SimvastatinsenktedasMortalitätsrisiko um30 % (absoluteRisikoreduktion3,3 %). Das

Risikoder KHK-Mortalitätwurdeum42 % (absoluteRisikoreduktion 3,5 %) reduziert.

EbenfallsverminderteSimvastatindasRisiko, einschwerwiegendeskoronaresEreignis

(KHK-Mortalitätoder imKrankenhausbestätigterund stummernichttödlicher MI) zu

erleidenum34 %. DesWeiterenreduzierteSimvastatindasRisiko für tödlicheoder nicht

tödlichezerebrovaskuläreEreignisse(Schlaganfälleund transitorischeischämischeAttacken)

um28 %. Hinsichtlich der nichtkardiovaskulärenMortalitätgabeszwischen den beiden

Gruppen keinen statistisch signifikantenUnterschied.

PrimäreHypercholesterinämieund gemischteHypercholesterinämie

InVergleichsstudienzurWirksamkeitund Unbedenklichkeitvon Simvastatinan Patienten mit

HypercholesterinämieführteeineBehandlung mit10 mg, 20 mg,40 mgund 80 mg

SimvastatinproTag zu mittleren Senkungenvon LDL-Cholesterin um30 %, 38 %, 41 % und

47 %. In Studienzur gemischtenHypercholesterinämieführtedieBehandlung von 40 mg und

80 mgSimvastatin zu mittlerenSenkungen derTriglyzerideum28 % bzw. 33 % (Plazebo

2%) und zumittlerenAnstiegenvon HDL-Cholesterin um13 % bzw. 16 % (Plazebo3 %).

KlinischeStudienbeiKindernund Jugendlichen(10 bis17 Jahre)

In einer doppelblinden,plazebokontrolliertenStudieerhielten 175 Patienten(99 Jungen:

Tanner-StadiumII und darüber,76 Mädchen:mindestens1 Jahr nachder Menarche)imAlter

zwischen10 und 17 Jahren (Durchschnittsalter14,1 Jahre)mitheterozygoter familiärer

Hypercholesterinämie(heFH) übereinenZeitraumvon 24Wochen (Basisstudie)randomisiert

Simvastatinoder Plazebo.Voraussetzung für dieAufnahmein dieStudiewarenein LDL-

Cholesterin-Ausgangswertzwischen 160 und 400 mg/dlsowiemindestenseinElternteilmit

einemLDL-Cholesterinwert>189 mg/dl.DieDosierung von Simvastatin(täglich als

EinzeldosisamAbend) betrugin denersten 8Wochen 10 mg, inden nächsten8Wochen20

mgund danach 40 mg.In einer24-wöchigen Studienerweiterungwurden144Patienten zur

FortsetzungderTherapieausgewählt. Dieseerhielten 40 mg Simvastatinoder Plazebo.

SimvastatinverringertediePlasmakonzentrationen von LDL-Cholesterin,Triglyzeridenund

Apo B signifikant. DieErgebnisseder Studienerweiterungnach der48.Wochewaren

vergleichbarmitden Ergebnissen derBasisstudie. Nach 24-wöchigerBehandlunglag der

mittlereLDL-Cholesterinwertinder Gruppe,dieSimvastatinin einer Dosisvon 40 mg

erhielt,bei124,9 mg/dl(Schwankungsbereich:64,0 – 289,0 mg/dl), imVergleich dazuin der

Plazebo-Gruppebei207,8 mg/dl(Schwankungsbereich:128,0 – 334,0 mg/dl).

Nach 24-wöchigerBehandlungmitSimvastatin (mitim8-wöchigenAbstandansteigenden

Dosierungen von 10, 20 und 40 mgproTag) führtedieEinnahmevon Simvastatin zu einer

Senkung desmittleren LDL-Cholesterinwertesum36,8 % (Plazebo:1,1 %Anstieg im

VergleichzumAusgangswert), desApo B um32,4 % (Plazebo:0,5 %) und der mittleren

Triglyzeridwerteum7,9 % (Plazebo:3,2 %) sowiezu einerErhöhung der HDL-

Cholesterinwerteum8,3 % (Plazebo:3,6 %). DiepositivenLangzeitauswirkungenvon

Simvastatinauf kardiovaskuläreEreignissebeiKindern mitheFHsind nichtbekannt.

SicherheitundWirksamkeitvon Dosierungenüber 40 mgproTag beiKindern mit

heterozygoterfamiliärer Hypercholesterinämiewurden nichtuntersucht. Esliegen auchkeine

Datenzur Langzeitwirkungder Simvastatin-TherapieimKindesalterauf dieReduzierungvon

Morbiditätund MortalitätimErwachsenenaltervor.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

DieUntersuchungder pharmakokinetischen Eigenschaftenwurdean Erwachsenen

durchgeführt. Für Kinder und Jugendlicheliegen keinepharmakokinetischen Datenvor.

Simvastatin,ein inaktivesLacton,wird in vivo schnellzurentsprechendenBetahydroxysäure,

einempotentenHemmer derHMG-CoA-Reduktase, hydrolysiert. DieHydrolysefindetvor

allemin der Leber statt;immenschlichenPlasmaverläuftsiesehr langsam.

Resorption

BeimMenschen wird Simvastatingutresorbiertund unterliegteinemausgeprägten First-Pass-

Effektin derLeber – abhängig vomBlutflussin derLeber.DieLeberistder primäreWirkort

deraktivenForm.DieVerfügbarkeitder Betahydroxysäurenach einer oralen Simvastatindosis

betrugimsystemischen Kreislaufweniger als5 % der Dosis. Diemaximalen

Inhibitorkonzentrationen imPlasmatratenca. 1 – 2 Stundennach der Einnahmeauf. Eine

gleichzeitigeNahrungsaufnahmehattekeinenEinflussauf dieResorption.

DiePharmakokinetik beieinmaliger und mehrfacher Gabevon Simvastatin zeigte,dassdie

wiederholteVerabreichung desArzneimittelsnichtzu einerAkkumulation führt.

Verteilung

Simvastatinund sein aktiver Metabolitsind beimMenschenzu mehrals95 % an

Plasmaproteinegebunden.

Elimination

SimvastatinisteinSubstratvon CYP3A4 (sieheAbschnitte4.3 und 4.5). Dieim

menschlichenPlasmavorhandenen Hauptmetabolitenvon Simvastatinumfassendie

BetahydroxysäuresowievierweiterewirksameMetaboliten. Nach oraler Gaberadioaktiv

markierten SimvastatinsanProbandenwurdeninnerhalbvon 96 Stunden 13 % der

RadioaktivitätimUrinund 60 % in den Fäzeswiedergefunden. LetztereMengestehtsowohl

für resorbierteAnteile,dieüber dieGalleausgeschieden werden, alsauch für nichtresorbierte

Substanz.NachintravenöserInjektion desBetahydroxysäure-Metabolitenbetrug seine

Halbwertszeitca. 1,9 Stunden;nur durchschnittlich0,3 % der i.v.Dosiswurden imUrinals

Inhibitorenausgeschieden.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

Basierend auf konventionellenTierstudien zuPharmakodynamik,Toxizitätbeiwiederholt

verabreichten Dosen, Genotoxizitätund Kanzerogenitätlassen sich keineRisikenfür den

Patientenableiten,dienichtaufgrund despharmakologischenMechanismuszuerwarten

wären. In denhöchsten von Ratteund Kaninchen vertragenen Dosen riefSimvastatin keine

fetalenMissbildungenhervor und hattekeineAuswirkungen auf Fertilität,Fortpflanzungoder

neonataleEntwicklung.

6. PharmazeutischeAngaben

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Lactose, vorverkleisterteStärkeausMais, mikrokristallineCellulose,Talkum, Hyprolose,

Hypromellose, Magnesiumstearat(Ph. Eur.), Butylhydroxyanisol(Ph. Eur.)(E320),

Titandioxid(E171).

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3 DauerderHaltbarkeit

DieDauerder Haltbarkeitvon Simvastatin Krewel ® 10/20/40mgbeträgt3 Jahre.

DieseArzneimittelsollennachAblauf desVerfallsdatumsnichtmehr angewendetwerden.

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Für diesesArzneimittelsind keinebesonderen Lagerungsbedingungenerforderlich.

6.5Art undInhalt desBehältnisses

PVC/PE/PVDV/Al-Blisterstreifen

Al/Polyamid/Al/PVC-Blisterstreifen

30 Filmtabletten (N1)

50 Filmtabletten (N2)

100 Filmtabletten (N3)

Anstaltspackung mit100 Filmtabletten

Anstaltspackung mit200 Filmtabletten

Anstaltspackung mit250 Filmtabletten

Anstaltspackung mit500 Filmtabletten

Anstaltspackung mit1000 Filmtabletten

NichtallePackungenkönnen in denVerkehr gebrachtwerden.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. InhaberderZulassung

KrewelMeuselbach GmbH

Krewelstr.2

53783Eitorf

Tel.:02243 /87-0

Fax:02243 /87-175

E-Mail:Info@krewel-meuselbach.de

8. Zulassungsnummer(n)

SimvastatinKrewel ® 10 mg:

72476.00.00

SimvastatinKrewel ® 20 mg:

72477.00.00

SimvastatinKrewel ® 40 mg:

72478.00.00

9. DatumderErteilung derZulassung /Verlängerung derZulassung

18.07.2008

10. StandderInformation

Januar 2010

11.Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen