Simvastatin-Hormosan 30 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

18-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

18-01-2021

Wirkstoff:
Simvastatin
Verfügbar ab:
Hormosan Pharma GmbH
ATC-Code:
C10AA01
INN (Internationale Bezeichnung):
Simvastatin
Dosierung:
30mg
Darreichungsform:
Filmtablette
Verabreichungsweg:
Zum Einnehmen
Einheiten im Paket:
Packungsgrößen: 30, 48 50, 98 und 100 Filmtabletten
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
TAD Pharma GmbH
Therapiegruppe:
HMGCoA-Reduktase-Hemmer
Anwendungsgebiete:
Hypercholesterinämie Zur Behandlung der primären oder kombinierten Hyperlipidämie begleitend zu Diät, wenn Diät und andere nicht pharmakologische Maßnahmen (z. B. körperliches Training und Gewichtsabnahme) allein nicht ausreichen. Zur Behandlung der homozygoten familiären Hypercholesterinämie begleitend zu Diät und anderen lipidsenkenden Maßnahmen (z. B. LDLApherese) oder wenn solche Maßnahmen nicht geeignet sind. Kardiovaskuläre Prävention Zur Senkung kardiovaskulärer Mortalität und Morbidität bei Patienten mit manifester atherosklerotischer Herzerkrankung oder Diabetes mellitus, deren Cholesterinwerte normal oder erhöht sind. Begleitend zur Korrektur anderer Risikofaktoren und anderer kardioprotektiver Therapie
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
93454.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-05-12

1

Gebrauchsinformation:InformationfürPatienten

Simvastatin-Hormosan 30mgFilmtabletten

Simvastatin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen,dennsieenthältwichtigeInformationen.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediese

späternochmalslesen.

- WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoder

Apotheker.

- DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSie

esnichtanDritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auch

wenndiesediegleichenBeschwerdenhabenwieSie.

- WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArzt

oderApotheker.DiesgiltauchfürNebenwirkungen,dienichtindieser

Packungsbeilageangegebensind.SieheAbschnitt4.

WasindieserPackungsbeilagesteht

1. WasistSimvastatin-Hormosan30mgundwofürwirdesangewendet?

2. WassolltenSievorderEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mg

beachten?

3. WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistSimvastatin-Hormosan30mgaufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitereInformationen

1.WasistSimvastatin-Hormosan30mgundwofürwirdesangewendet?

Simvastatin-Hormosan30mgisteinArzneimittelzurSenkungerhöhterBlutfettwerte

(Cholesterinwerte).Simvastatin,derWirkstoffvonSimvastatin-Hormosan30mg,vermindertdie

CholesterinbildunginderLeber.BeiPatientenmiteinemhohenRisikofürVerengungder

Herzkranzgefäße(koronareHerzerkrankungen)senkterdasRisiko,einenHerzinfarktoder

Schlaganfallzuerleiden.

Simvastatin-Hormosan30mgwirdangewendet

zusätzlichzueinerDiät:

- beiPatientenmiterhöhtenCholesterinwertenimBlut,dienichtaufeine

andereErkrankungzurückzuführensind(primäreodergemischteHyperli-

pidämie),wennDiätundandereMaßnahmenwiekörperlichesTraining

oderGewichtsabnahmealleinnichtausreichen,

-beiPatientenmiterblichbedingtenerhöhtenBlutfettwerten(homozygotefamiliäre

Hypercholesterinnämie)zusammenmitweiterenBehandlungenoderalsalleinigeTherapie,

wennandereBehandlungennichtgeeignetsind.

zusammenmitweiterenvorbeugendenMaßnahmenzurVorbeugungvonHerz-

Kreislauferkrankungen

2

- beiPatienten,mitbestehenderVerengungderHerzkranzgefäßeodermit

Zuckerkrankheit,derenCholesterinwerteimBlutnormalodererhöhtsind.

2.WassolltenSievorderEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgbeachten?

Simvastatin-Hormosan30mgdarfnichteingenommen

werden,

- wennSieallergischgegenSimvastatinodereinenderinAbschnitt6.genanntensonstigen

BestandteilediesesArzneimittelssind,

- wennSieaneineraktivenLebererkrankungleidenoderIhreLeberwerte(Serum-

Transaminasen)andauerndohneerkennbarenGrunderhöhtsind,

- wennSieschwangersindoderstillen,

- wennSiegleichzeitigmitbestimmtenArzneimittelnbehandeltwerden,diedasRisikofür

ErkrankungenderMuskulaturerhöhen,indemsiedienormaleAusscheidungvonSimvastatin

ausdemKörperhemmen,wiez.B.Itraconazol,Ketoconazol(Arzneimittelgegen

krankheitserregendePilze),HlV-Protease-Inhibitoren,Erythromycin,Clarithromycin,

TelithromycinundFusidinsäure(Antibiotika)oderNefazodon(sieheunter2.„Einnahme

vonSimvastatin-Hormosan30mgzusammenmitanderenArzneimitteln").

WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmen

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,bevorSieSimvastatin-Hormosan30mg

einnehmen,

- wennSiewährendderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgunklare

Muskelschmerzen,EmpfindlichkeitoderSchwächederMuskulaturbemerken.

WieandereStatinekannSimvastatin,derWirkstoffvonSimvastatin-Hormosan30

mg,eineErkrankungderSkelettmuskulatur(Myopathie)hervorrufen,verbundenmit

einerausgeprägtenErhöhungbestimmterLaborwerte(Kreatinkinase).Manchmal

äußertsichdieErkrankungderSkelettmuskulaturalsZerfallvonSkelettmuskelzellen

(Rhabdomyolyse)mitoderohneakutesNierenversagen,sehrseltenmittödlichem

Ausgang.DasRisikofüreineErkrankungderSkelettmuskulaturerhöhtsichmit

steigenderDosisvonSimvastatin.

WennSiewährendderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgunklare

Muskelschmerzen,EmpfindlichkeitoderSchwächederMuskulaturbemerken,wendenSie

sichbittesofortanIhrenArzt.

IhrArztwirdIhreLaborwerteüberprüfen,umdiemöglicheEntstehungeinerMuskelerkrankung

abzuklären.DieBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgsollabgebrochenwerden:

wennIhreLaborwerte(Kreatinkinase)starkangestiegensind,

wennderArzteineMuskelerkrankungodereinenVerdachtaufeineMuskelerkrankung

festgestellthat,

wennSietäglichdurchschwereMuskelschmerzenbeeinträchtigtwerden,auchwennIhre

Laborwerte(Kreatinkinase)nichtstarkangestiegensind.

SprechenSievorderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgmitIhremArztoderApotheker

- wennSieanschwerwiegendenAtemproblemenleiden.

- wennSiegleichzeitigbestimmteArzneimitteleinnehmenmüssen.

3

HierzugehörenauchbestimmteWirkstoffe,diedienormaleAusscheidungvon

SimvastatinausdemKörperstarkhemmen.IndiesemFallistdasRisikofür

ErkrankungenderSkelettmuskulaturerhöht.BeiweiterenArzneimitteln,diedie

AusscheidungvonSimvastatiningeringeremAusmaßhemmen,istebenfallsVorsicht

geboten(sieheunter2.„EinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgzusammenmit

anderenArzneimitteln").

SollteIhrGesundheitszustandeserforderlichmachen,einsolchesArzneimitteleinzunehmen,

entscheidetIhrArzt,obderNutzeneinergleichzeitigenBehandlungdasdamitverbundene

Risikoüberwiegt.ErsagtIhneneventuell,obeineandereBehandlungmöglichistoderobdie

BehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgunterbrochenwerdenkann.Wenneine

gleichzeitigeBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgerforderlichist,sindbesondere

Dosierungsempfehlungenzubeachten(sieheunter3.„WieistSimvastatin-Hormosan30mg

einzunehmen?").NurIhrArztkannineinemsolchenFalldieEntscheidungüberIhre

Behandlungtreffen.

- wennbeiIhneneineOperationgeplantist.

DieBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgsollteeinigeTagevoreinerOperation,

sowiebeiEintritteinesakutenernstenKrankheitsbildesvorübergehendunterbrochenwerden.

- wennSiemitderEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgbeginnen.

DerArztsollteIhreLeberfunktionvorBehandlungsbeginnunddanachbeiBedarf

kontrollieren(siehe4.„WelcheNebenwirkungensindmöglich?"),dennbeieinigen

Patienten,dieSimvastatinerhielten,wurdendauerhafteErhöhungenbestimmter

Leberfunktionswertebeobachtet.ZusätzlicheKontrollensolltenbeieinerTagesdosis

von80mgSimvastatinvorgenommenwerden.BeideutlichenErhöhungenIhrer

LeberwertesollteIhrArztdieBestimmungenumgehendwiederholenunddieseWerte

regelmäßigüberprüfen.SolltendieErhöhungenweiterfortschreiten,insbesondere

wennsiebiszumDreifachenderoberenNormgrenzeansteigenundanhalten,sollte

dasArzneimittelabgesetztwerden.BesondereVorsichtistangebracht,wennSieschon

einmalanderLebererkranktwarenoderinerheblichemMaßAlkoholzusich

nehmen.

EineBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgsolltenurnachsorgfältigerNutzen-

Risiko-AbwägungundunterengmaschigerärztlicherÜberwachungerfolgen:

wennSiebereitsälterals70Jahresind,

wennSieeineNierenfunktionsstörunghaben,

wennSieeineunbehandelteSchilddrüsenunterfunktionhaben,

wennSieeineerblicheErkrankungderSkelettmuskulaturindereigenenoder

familiärenKrankengeschichtehaben.

wennSiebereitseineErkrankungderSkelettmuskulaturunterBehandlungmit

StatinenoderFibratenhatten,

wennbeiIhnenAlkoholmissbrauchvorliegt.

WährendderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgwirdIhrArztSieengmaschig

überwachen,wennSieeineBlutzuckererkrankung(Diabetes)habenoderdasRisikobesteht,

dassSieeineBlutzuckererkrankungentwickeln.DasRisiko,eineBlutzuckererkrankungzu

entwickelnbesteht,wennSieerhöhteBlutzucker-undBlutfettwertehaben,übergewichtigsind

undeinenhohenBlutdruckhaben.

KinderundJugendliche

4

SicherheitundWirksamkeitwurdenbei10-bis17-jährigenJungensowiebeiMädchen

untersucht,derenersteMenstruation(Regelblutung)mindestens1Jahrzurücklag(siehe

Abschnitt3.WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?).Simvastatin-Hormosan30

mgwurdenichtbeiKindernunter10Jahrenuntersucht.WeitereAuskünftehierzuerteiltIhnen

IhrArzt.

ÄltereMenschen

FürälterePatientenistkeineDosisanpassungerforderlich.EineBehandlungmit

Simvastatin-Hormosan30mgsolltemitVorsichtundunterärztlicherÜberwachung

erfolgen,wennSiebereitsälterals70Jahresind.

EinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgzusammenmitanderenArzneimitteln

InformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwenden,kürzlichandereArzneimitteleingenommen/angewendethaben

oderbeabsichtigenandereArzneimitteleinzunehmen/anzuwenden.

InformierenSieauchbeijederneuenVerordnungdenbetreffendenArzt,dassSiebereits

Simvastatin-Hormosan30mgeinnehmen.

WennSieSimvastatin-Hormosan30mgzusammenmitbestimmtenanderen

Arzneimittelneinnehmen,kanndieWirkungentwedervonSimvastatin-Hormosan30mg

oderdesanderenArzneimittelsodervonbeidenbeeinflusstwerden.

UmNebenwirkungen-insbesondereaufdieMuskulaturoderdieLeber-zuvermeiden,

mussdannevtl.dieDosisvonSimvastatin-Hormosan30mgund/oderdesanderen

Arzneimittelsangepasstwerden.AuchdieUnterbrechungeinerBehandlungoderdie

UmstellungaufeineandereBehandlungkannerforderlichsein.SiesolltenIhrenArzt

insbesondereinformieren,wennSieeinesodermehreredernachfolgendgenannten

Arzneimitteleinnehmen.

BeidennachfolgendgenanntenArzneistoffenbzw.Präparategruppenistbeigleichzeitiger

BehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgVorsichtgeboten:

ArzneimittelzurBehandlungvonFettstoffwechselstörungen,dieauchalleingegeben

eineErkrankungderSkelettmuskulaturhervorrufenkönnen

Gemfibrozil,andereFibrate(außerFenofibrat)undNiacin(Nikotinsäure;mehrals1g

proTag).

WennSieeinesdieserArzneimittelzusammenmitSimvastatin-Hormosan30mg

einnehmen,mussdieDosisangepasstwerden.(Siehedazuunter3.„WieistSimvastatin-

Hormosan30mgeinzunehmen?")

GemfibrozilkanndieWirkungvonSimvastatinverstärken.FürFenofibratgibteskeine

Anzeichen,dassdasRisikofüreineErkrankungderSkelettmuskulaturdurchdie

gemeinsameGabehöherist,alsdieRisikendereinzelnenArzneimittelzusammen.Für

andereFibrateliegenkeineentsprechendenDatenvor.

Arzneimittel,diedasRisikofürErkrankungenderMuskulaturerhöhen,indemsie

dienormaleAusscheidungvonSimvastatinausdemKörperhemmen

SiedürfenSimvastatin-Hormosan30mgnichtzusammenmitfolgendenArzneimitteln

einnehmen:ItraconazolundKetoconazol(Arzneimittelgegenkrankheitserregende

5

Pilze),Erythromycin,ClarithromycinundTelithromycin(Antibiotika),HIV-Protease-

Hemmer(ArzneimittelzurBehandlungderImmunschwächeAIDS,wiez.B.Indinavir,

Nelfinavir,RitonavirundSaquinavir)undNefazodon(Antidepressivum).Isteine

BehandlungmitItraconazol,Ketoconazol,Erythromycin,Clarithromycinoder

Telithromycinerforderlich,mussdieBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgdafür

unterbrochenwerden.

Ciclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdesImmunsystems)

DasRisikoeinerErkrankungderSkelettmuskulaturisterhöht,wennSimvastatin-

insbesondereinhöherenDosen-undCiclosporingleichzeitigeingenommenwerden.

DahersolltebeiPatienten,diemitCiclosporinbehandeltwerden,dieDosisangepasst

werden.(Siehedazuunter3.„WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?")

Danazol(ArzneimittelzurBehandlungvonWucherungender

Gebärmutterschleimhaut)

DasRisikoeinerErkrankungderSkelettmuskulaturisterhöht,wennSimvastatin-

insbesondereinhöherenDosen-undDanazolgleichzeitigeingenommenwerden.Daher

solltebeiPatienten,diemitDanazolbehandeltwerden,dieDosisangepasstwerden.

(Siehedazuunter3.„WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?")

Verapamil,AmiodaronundDiltiazem(ArzneimittelzurBehandlungverschiedener

Herz-Kreislauferkrankungen)

DasRisikoeinerErkrankungderSkelettmuskulaturisterhöht,wennhöhereDosen

vonSimvastatinundAmiodaronoderVerapamilgleichzeitigeingenommenwerden.

Patienten,diemitDiltiazemund80mgSimvastatinbehandeltwerden,habeneinleicht

erhöhtesRisikofüreineErkrankungderSkelettmuskulatur.DahersolltebeiPatienten,die

Amiodaron,VerapamiloderDiltiazemeinnehmen,dieDosisangepasstwerden.(Siehe

dazuunter„WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?")

ZumRisikofürErkrankungenderMuskulatursieheauchunter2.„Warnhinweiseund

Vorsichtsmaßnahmen".

ArzneimittelzurHemmungderBlutgerinnung(oraleAntikoagulanzien)

WennSiegleichzeitigmitArzneimittelnzurHemmungderBlutgerinnungbehandelt

werden(Cumarin-Derivatewiez.B.Warfarin,Phenprocoumon,Acenocoumarol),

kanneineleichteVerstärkungdergerinnungshemmendenWirkungauftreten.WennSie

solcheArzneimitteleinnehmen,solltebeiIhnenzuBeginnundwährendderBehandlung

sowiebeiDosisänderungoderAbsetzenvonSimvastatin-Hormosan30mgdie

Blutgerinnungüberprüftwerden.DanachkanndieBlutgerinnungindenüblichen

Abständenüberprüftwerden.

EinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgzusammenmitNahrungsmitteln,

GetränkenundAlkohol

InformierenSieIhrenArzt,wennSiegrößereMengenAlkoholkonsumieren.

GrapefruitsaftenthältBestandteile,diedenStoffwechselvonSimvastatinverändernund

damitdasRisikofürErkrankungenderMuskulaturerhöhen.WährendderBehandlung

mitSimvastatin-Hormosan30mgsolltenSieaufdenGenussvonGrapefruitsaft

verzichten.

SchwangerschaftundStillzeit

6

WennSieschwangersindoderstillen,oderwennSievermuten,schwangerzuseinoder

beabsichtigen,schwangerzuwerden,fragenSievorderEinnahmediesesArzneimittels

IhrenArztoderApothekerumRat.

Simvastatin-Hormosan30mgdarfwährendderSchwangerschaftnichteingenommen

werden.

DaherdarfSimvastatin-Hormosan30mgnichtvonFraueneingenommenwerden,die

schwangersindodereineSchwangerschaftplanenodervermuten.WennSieschwanger

werden,währendSiemitSimvastatin-Hormosan30mgbehandeltwerden,müssenSiedie

BehandlungunterbrechenundIhrenArztunverzüglichaufsuchen.

Siedürfennichtstillen,währendSiemitSimvastatin-Hormosan30mgbehandeltwerden,

danichtbekanntist,obSimvastatin,derWirkstoffvonSimvastatin-Hormosan30mg,in

dieMuttermilchübergeht.

VerkehrstüchtigkeitundFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

Simvastatin-Hormosan30mghatkeineoderzuvernachlässigendeAuswirkungenaufdie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen.WennSieam

StraßenverkehrteilnehmenoderMaschinenbedienen,solltenSiejedochberücksichtigen,

dassnachEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgseltenüberSchwindelberichtet

wurde.

Simvastatin-Hormosan30mgenthältLactose.

BittenehmenSieSimvastatin-Hormosan30mgdahererstnachRücksprachemitIhrem

Arztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereinerUnverträglichkeitgegenüber

bestimmtenZuckernleiden.

3. WieistSimvastatin-Hormosan30mgeinzunehmen?

NehmenSiediesesArzneimittelimmergenaunachAbsprachemitIhremArztein.Bitte

fragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtsichersind.

DieempfohleneDosisbeträgt:

DerDosierungsbereichvonSimvastatinreichtvon5mgproTagbis80mgproTag.Eine

Tageshöchstdosisvon80mgSimvastatindarfnichtüberschrittenwerdenundwirdnur

fürPatientenmitstarkerhöhtenBlutfettwertenundhohemRisikofürHerzinfarktoder

Schlaganfallempfohlen.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis

ZurSenkungderBlutfettwerte

-beiPatientenmiterhöhtenCholesterinwertenimBlut,dienichtaufeineandere

Erkrankungzurückzuführensind(primäreodergemischteHyperlipidamie)

VorBeginnderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgsolltenSieeinegeeignete

cholesterinsenkendeDiätbeginnen,dieSieauchwährendderBehandlungfortsetzen

7

sollten.DieempfohleneAnfangsdosisist10bis20mgSimvastatin,einmaltäglicham

Abend.WennIhreBlutfettwertestarkgesenktwerdenmüssen,kanneineAnfangsdosis

vontäglich20bis40mgSimvastatinverordnetwerden.FürdieseDosierungenstehen

FilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

Fallserforderlich,wirdIhrArztdieDosisanhandderCholesterinwerteimBlutim

Abstandvon4Wochenodermehranpassen.

-beiPatientenmiterblichbedingtenerhöhtenBlutfettwerten(homozygote

familiäreHypercholesterinämie)

DieempfohleneAnfangsdosisist40mgSimvastatinproTageinmaltäglichamAbend

oder80mgSimvastatinproTagauf3GabenproTagverteilt,d.h.zweimalje20mg

währenddesTagesundeinmal40mgamAbend.FürdieseDosierungenstehen

FilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

Simvastatin-Hormosan30mgsolltebeidiesenPatientensoweitmöglichbegleitendzu

anderenMaßnahmenzurSenkungerhöhterBlutfettwerte(z.B.LDL-Apherese)

angewendetwerden.

ZurVorbeugungvonHerz-Kreislauferkrankungen

FürPatientenmitnormalenodererhöhtenCholesterinwertenimBlutmiteinemhohen

RisikofüreineVerengungderHerzkranzgefäßeistdieempfohleneDosis20bis40mg

Simvastatin,einmaltäglichamAbend.FürdieseDosierungenstehenFilmtablettenmit

geeigneterWirkstärkezurVerfügung.DieBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mg

kanngleichzeitigmitDiätundkörperlichemTrainingbegonnenwerden.Falls

erforderlich,wirdIhrArztdieDosisanhandderCholesterinwerteimBlutimAbstandvon

4Wochenodermehranpassen.

GemeinsameBehandlungmitanderenArzneimitteln

-WennIhnenIhrArztSimvastatin-Hormosan30mgzurEinnahmemitColestyramin

(einAnionenaustauscher)odereinemanderenAnionenaustauscherverordnethat,

nehmenSieSimvastatin-Hormosan30mgmindestens2Stundenvorodermindestens

4StundennachdemAnionenaustauscherein.

-WennSiegleichzeitigmitCiclosporin(ArzneimittelzurUnterdrückungdes

Immunsystems)behandeltwerden,sollteeineDosisvon10mgSimvastatinproTag*

nichtüberschrittenwerden.

-WennSiegleichzeitigmitDanazol(ArzneimittelzurBehandlungvonWucherungen

derGebärmutterschleimhaut)behandeltwerden,sollteeineDosisvon10mg

SimvastatinproTag*nichtüberschrittenwerden.

-WennSieGemfibrozil,andereFibrate(außerFenofibrat)odermehrals1gproTag

vonNiacin(Nikotinsäure)einnehmen,sollteeineDosisvon10mgSimvastatinpro

Tag*nichtüberschrittenwerden.

-WennSieAmiodaronoderVerapamil(ArzneimittelzurBehandlungverschiedener

Herz-Kreislauferkrankungen)einnehmen,sollteeineDosisvon20mgSimvastatinpro

Tag*nichtüberschrittenwerden.

-WennSieDiltiazem(ArzneimittelzurBehandlungverschiedenerHerz-

Kreislauferkrankungen)einnehmen,sollteeineDosisvon40mgSimvastatinproTag*

nichtüberschrittenwerden.

*FürdieseDosierungenstehenFilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

8

(Siehedazuauch2.“WassolltenSievorderEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mg

beachten?“/“WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmen“/“EinnahmevonSimvastatin-

Hormosan30mgzusammenmitanderenArzneimitteln“.)

AnwendungbeiälterenPatienten

EsistkeineDosisanpassungerforderlich.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen

DieüblicheempfohleneDosisfürKinder(10–17Jahre)beträgtzuBeginnder

Behandlung10mgSimvastatinproTagalsEinzeldosisamAbend.Dieempfohlene

Höchstdosisbeträgt40mgSimvastatinproTag.

DieDosisvon80mgwirdnurfürerwachsenePatientenmitstarkerhöhtenBlutfettwerten

undhohemRisikofürKomplikationenimZusammenhangmiteinerHerzerkrankung

empfohlen.

AnwendungbeiNierenfunktionsstörung

WennSieuntereinermäßigenNierenfunktionsstörungleiden,istinderRegelkeine

Dosisanpassungerforderlich.WennSieuntereinerschwerenNierenfunktionsstörung

leiden,solltenDosenüber10mgSimvastatinproTagsorgfältigerwogenwerden.Für

dieseDosierungenstehenFilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.Sie

müssendannvonIhremArztöfterkontrolliertwerden.

ArtderAnwendung

ZumEinnehmen.

NehmenSieSimvastatin-Hormosan30mgunzerkautundmitetwasFlüssigkeit(ca.1

GlasWasser)amAbendein.SiekönnendieFilmtablettenentwederaufnüchternen

MagenodermitderMahlzeiteinnehmen.

BeiGabevon80mgSimvastatinkönnenSieinbestimmtenFällendieDosisauf3Dosen

proTagaufteilen,wobeizweimalje20mgSimvastatinwährenddesTagesundeinmal40

mgSimvastatinamAbendeingenommenwerden.FürdieseDosierungenstehen

FilmtablettenmitgeeigneterWirkstärkezurVerfügung.

DieTablettekanningleicheDosengeteiltwerden.

DauerderAnwendung

BeiderEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mghandeltessichnormalerweiseum

eineLangzeitbehandlung;dieDauerderBehandlungbestimmtIhrbehandelnderArzt.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dassdie

WirkungvonSimvastatin-Hormosan30mgzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeSimvastatin-Hormosan30mgeingenommenhaben,

alsSiesollten

WennSiemehrFilmtabletteneingenommenhabenalsverordnet,wendenSiesichbitte

umgehendaneinenArzt.HaltenSieeinePackungdesArzneimittelsbereit,damitsich

derArztüberdenaufgenommenenWirkstoffinformierenkann.

WennSiedieEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgvergessenhaben

9

NehmenSienichtdiedoppelteMengeein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessen

haben.WennSieeineDosisvergessenhaben,nehmenSieamAbenddesfolgendenTages

dieverordneteDosisein.

WennSiedieEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgabbrechen

NehmenSieSimvastatin-Hormosan30mgsolangeein,wieesIhrArztverordnethat.

WennSiedieBehandlungabbrechen,könnenIhreCholesterinwertewiederansteigen.

WennSieweitereFragenzurEinnahme/AnwendungdiesesArzneimittelshaben,wenden

SiesichanIhrenArztoderApotheker.

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannauchdiesesArzneimittelNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig: mehrals1von10Behandelten

Häufig: wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

Gelegentlich: wenigerals1von100,abermehrals1von1.000Behandelten

Selten: wenigerals1von1.000,abermehrals1von10.000Behandelten

Sehrselten: wenigerals1von10.000Behandelten

Nichtbekannt: HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

BedeutsameNebenwirkungenoderZeichen,aufdieSieachtensollten,und

Maßnahmen,wennSiebetroffensind

Skelettmuskulatur-undBindegewebserkrankungen

Selten:ErkrankungderSkelettmuskulatur(Myopathie).ZerfallvonSkelettmuskelzellen

(Rhabdomyolyse),Muskelschmerzen,Muskelkrämpfe.

WennSiewährendderBehandlungmitSimvastatin-Hormosan30mgunklare

Muskelschmerzen,EmpfindlichkeitoderSchwächederMuskulaturbemerken,

wendenSiesichbittesofortanIhrenArzt.DennErkrankungenderMuskulaturkönnen

inseltenenFällenschwerwiegendsein(siehe2.„WassolltenSievorderEinnahmevon

Simvastatin-Hormosan30mgbeachten?“/“WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmen").

AnderemöglicheNebenwirkungen

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Selten:Blutarmut(Anämie).

ErkrankungendesNervensystems

Selten:Kopfschmerzen,Missempfindungen(Parästhesien),Schwindel.Erkrankungder

Nerven(periphereNeuropathie).

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar):Schlafstörungen,wieSchlaflosigkeitundAlpträume,Gedächtnisverlust.

10

PsychiatrischeErkrankungen:

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar):Depression.

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse:

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar):sexuelleFunktionsstörungen.

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums:

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar):AtemproblemeeinschließlichlangeandauerndemHustenund/oder

KurzatmigkeitoderFieber.

ErkrankungendesMagen-Darm-Trakts

Selten:Verstopfung,Bauchschmerzen,Blähungen,Verdauungsbeschwerden,Durchfall.

Übelkeit,Erbrechen,EntzündungderBauchspeicheldrüse(Pankreatitis).

ErkrankungenderLeberundGallenblase

Selten:Leberentzündung/Gelbsucht(Hepatitis/Ikterus).

Sehrselten:Leberversagen.

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Selten:Hautausschlag,Juckreiz,Haarausfall.

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Selten:Abgeschlagenheit(Asthenie).

SeltentratenKrankheitszeichenauf,dieoffensichtlichmiteinerÜberempfindlichkeit

(Hypersensitivitätssyndrom)zusammenhingen:Gefäßschwellung(angioneurotisches

Ödem),lupusähnlichesSyndrom,rheumatischeErkrankungderMuskulatur(Polymyalgia

rheumatica),AutoimmunkrankheitmitBeteiligungderHautundderMuskulatur

(Dermatomyositis),Gefäßentzündung(Vaskulitis),VeränderungendesBlutbildes

(Thrombozytopenie,EosinophilieundBeschleunigungderBlutsenkungsgeschwindigkeit),

Gelenkentzündung(Arthritis)undGelenkschmerz(Arthralgie),juckenderHautausschlag

(Urtikaria),LichtempfindlichkeitderHaut(Photosensitivität),Fieber,Gesichtsrötung,

Atembeschwerden(Dyspnoe),allgemeinesKrankheitsgefühl.

Untersuchungen

Selten:ErhöhungenverschiedenerLeberfunktionswerte(siehe2.„WassolltenSievor

derEinnahmevonSimvastatin-Hormosan30mgbeachten?“/„Warnhinweiseund

Vorsichtsmaßnahmen")undeinesMuskelenzyms(sieheunter2.„Warnhinweiseund

Vorsichtsmaßnahmen").

MöglicheNebenwirkungen,diebeieinigenStatinen(ArzneimitteldesgleichenTyps)

berichtetwurden:

-Schlafstörungen,wieSchlaflosigkeitundAlpträume

-Gedächtnisverlust

-StörungenderSexualfunktion

-Depressionen

-AtemproblemeeinschließlichanhaltenderHustenund/oderKurzatmigkeitoder

11

Fieber.

-Blutzuckererkrankung(Diabetes):DasRisikofürdieEntwicklungeinerBlutzuckererkrankung

wirdgrößer,wennSieerhöhteBlutzucker-undBlutfettwertehaben,übergewichtigsindund

einenhohenBlutdruckhaben.IhrArztwirdSiewährendderBehandlungmitSimvastatin-

Hormosan30mgüberwachen.

MeldungvonNebenwirkungen

WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesgiltauchfürNebenwirkungen,dienichtindieserPackungsbeilageangegebensind.

SiekönnenNebenwirkungenauchdirektdemBundesinstitutfürArzneimittelund

Medizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-KiesingerAllee3,D-53175Bonn,

Website:www.bfarm.deanzeigen.IndemSieNebenwirkungenmelden,könnenSiedazu

beitragen,dassmehrInformationenüberdieSicherheitdiesesArzneimittelszur

Verfügunggestelltwerden.

5.WieistSimvastatin-Hormosan30mgaufzubewahren?

BewahrenSiediesesArzneimittelfürKinderunzugänglichauf.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonundderDurchdrückpackung

nach„verwendbarbis:"angegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.Das

VerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesangegebenenMonats.

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

EntsorgenSieArzneimittelnichtimAbwasseroderHaushaltsabfall.FragenSieIhren

Apotheker,wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrverwenden.Sie

tragendamitzumSchutzderUmweltbei.

6.InhaltderPackungundweitereInformationen

WasSimvastatin-Hormosan30mgenthält

-DerWirkstoffist:Simvastatin.

1Filmtabletteenthält30mgSimvastatin.

-DiesonstigenBestandteilesind:Lactose,vorverkleisterteStärkeausMais,

mikrokristallineCellulose,Talkum,Hyprolose,Hypromellose,Magnesiumstearat

(Ph.Eur.)[pflanzlich],Antioxidans:Butylhydroxyanisol(Ph.Eur.)(E320),

Farbstoff:Titandioxid(E171).

WieSimvastatin-Hormosan30mgaussiehtundInhaltderPackung

Simvastatin-Hormosan30mgsindweiße,längliche,beidseitignachaußengewölbte

Filmtabletten.SiehabenaufeinerSeiteeineBruchrille.

Simvastatin-Hormosan30mgistinOriginalpackungenmit30,48,50,98und100

Filmtablettenerhältlich.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

12

PharmazeutischerUnternehmer

HormosanPharmaGmbH

WilhelmshöherStraße106

60389Frankfurt

Tel.069/478730

Fax069/4787316

E-Mail:info@hormosan.de

Hersteller

TADPharmaGmbH

Heinz-Lohmann-Straße5

27472Cuxhaven

Tel.:(04721)606-0

Fax:(04721)606-333

E-Mail:info@tad.de

oder

HormosanPharmaGmbH

WilhelmshöherStra ße106

60389Frankfurt

Tel.069/478730

Fax069/4787316

E-Mail: info@hormosan.de

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimMai2015

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

1.BEZEICHNUNGDES

ARZNEIMITTELS

Simvastatin-Hormosan30mgFilmtabletten

Simvastatin-Hormosan60mgFilmtabletten

2.QUALITATIVEUND

QUANTITATIVE

ZUSAMMENSETZUNG

1Filmtabletteenthält30mg,60mg

Simvastatin.

Sonstiger Bestandteil mit bekannter

Wirkung:Lactose.

VollständigeAuflistungdersonstigen

Bestandteilesiehe,Abschnitt6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Filmtablette

Simvastatin-Hormosan30mgsindweiße,

längliche,beidseitignachaußengewölbte

FilmtablettenmiteinerBruchrilleaufeiner

Seite.

DieTablettekanningleicheDosengeteilt

werden.

Simvastatin-Hormosan60mgsindweiße,

längliche,beidseitignachaußengewölbte

FilmtablettenmiteinerBruchrilleaufeiner

Seite.

DieTablettekanningleicheDosengeteilt

werden.

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Hypercholesterinämie

ZurBehandlungderprimärenoder

kombiniertenHyperlipidämiebegleitendzu

Diät,wennDiätundanderenicht

pharmakologischeMaßnahmen(z.B.

körperliches Training und

Gewichtsabnahme)alleinnichtausreichen.

Zur Behandlung der homozygoten

familiären Hypercholesterinämie

begleitend zu Diät und anderen

lipidsenkendenMaßnahmen(z.B.LDL-

Apherese)oderwennsolcheMaßnahmen

nichtgeeignetsind.

KardiovaskulärePrävention

ZurSenkungkardiovaskulärerMortalität

undMorbiditätbeiPatientenmitmanifester

atherosklerotischerHerzerkrankungoder

Diabetesmellitus,derenCholesterinwerte

normalodererhöhtsind.Begleitendzur

KorrekturandererRisikofaktorenund

andererkardioprotektiverTherapie(siehe

5.1).

4.2DosierungundArtderAnwendung

ArtderAnwendung

Oral

Dosierung

SimvastatinproTag,oralalsEinzeldosis

amAbend.Dosisanpassungen-falls

erforderlich-sollteninAbständenvon

mindestens 4 Wochen durchgeführt

werden,biszueinemMaximumvon80mg

SimvastatineinmaltäglichalsEinzeldosis

amAbend.Die80mg-Dosiswirdnurfür

Patienten mit schwerer

HypercholesterinämieundhohemRisiko

für kardiovaskuläre Komplikationen

empfohlen.

Hypercholesterinämie

Der Patient sollte eine geeignete

lipidsenkendeDiäteinhalten,dieerauch

währendderTherapiemitSimvastatin

fortsetzensollte.DieüblicheAnfangsdosis

beträgt10mgbis20mgSimvastatin

einmaltäglichalsEinzeldosisamAbend.

Patienten,derenLDL-Cholesterinstark

gesenktwerdensoll(mehrals45%),

könnenmiteinerDosisvon20mgbis40

mgSimvastatineinmaltäglichals

Einzeldosis am Abend beginnen.

Dosisanpassungen-fallserforderlich-

solltenwieobenbeschriebendurchgeführt

werden.

Homozygote familiäre

Hypercholesterinämie

BasierendaufdenErgebnisseneiner

kontrolliertenklinischenStudiebeträgtdie

empfohlene Dosis von Simvastatin

entweder40mgSimvastatineinmaltäglich

alsEinzeldosisamAbendeingenommen

oder80mgSimvastatinauf3Gabenpro

Tagverteilt,d.h.20mg,20mgund40mg

amAbend.Simvastatinsolltebeidiesen

Patienten begleitend zu anderen

lipidsenkendenMaßnahmen(z.B.LDL-

Apherese),oderwennsolcheMaßnahmen

nichtzurVerfügungstehen,angewendet

werden.

KardiovaskulärePrävention

DieüblicheDosisbeiPatientenmithohem

RisikofüreinekoronareHerzerkrankung

(KHK,mitoderohneHyperlipidämie)

beträgt20mgbis40mgSimvastatinpro

TagalsEinzeldosisamAbend.Die

medikamentöseTherapiekanngleichzeitig

mitDiätundkörperlichemTraining

begonnenwerden.Dosisanpassungen-falls

erforderlich-solltenwieobenbeschrieben

durchgeführtwerden.

Gemeinsame Gabe mit anderen

Arzneimitteln

Simvastatinistalleinoderzusammenmit

Anionenaustauschern (Cholestyramin,

Colestipol)wirksam.DieEinnahmesollte

mindestens2Stundenvorodermindestens

4StundennachderEinnahmeeines

Anionenaustauscherserfolgen.

Danazol,Gemfibrozil,andereFibrate

(außerFenofibrate)oderlipidsenkende

DosenvonNiacin(Nikotinsäure;≥1g/Tag)

gemeinsammitSimvastatineinnehmen,

sollteeineDosisvon10mgSimvastatin

proTagnichtüberschrittenwerden.Bei

Patienten,diegleichzeitigAmiodaronoder

Verapamileinnehmen,sollteeineDosis

von20mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden(siehe4.4und4.5.).

DosierungbeiNierenfunktionsstörung

Für Patienten mit mäßiger

NierenfunktionsstörungistinderRegel

keineDosisanpassungerforderlich.Bei

Patienten mit schwerer

Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-

Clearanceunter30ml/min)solltenDosen

über10mgproTagsorgfältigerwogen

und,fallserforderlich,mitVorsicht

begonnenwerden.

AnwendungbeiälterenPatienten

EineDosisanpassungistnichterforderlich.

KinderundJugendliche

(10bis17Jahre)

DieüblicheempfohleneDosisbeiKindern

undJugendlichen(Jungen;Tanner-Stadium

IIunddarüber,Mädchen:mindestens1Jahr

nachderMenarche,imAlterzwischen10

und17Jahren)mitheterozygoterfamiliärer

HypercholesterinämiebeträgtzuBeginn

derBehandlung10mgproTagals

EinzeldosisamAbend.Kinderund

JugendlichesolltenvorBeginnder

Therapie mit Simvastatin eine

cholesterinsenkendeDiäteinhalten,die

auchwährendderTherapiemitSimvastatin

fortgesetztwerdensollte.

DerempfohleneDosierungsbereichliegt

bei10-40mgSimvastatinproTag;die

empfohleneHöchstdosisbeträgt40mgpro

Tag.DiejeweiligeDosisistindividuell

gemäßdenEmpfehlungenzurBehandlung

vonKinderndemjeweiligenempfohlenen

Therapiezielanzupassen(siehe4.4und

5.1). Dosisanpassungen sollten in

Abständenvonmindestens4Wochen

durchgeführtwerden.

DieErfahrungmitSimvastatinbeiKindern

imvorpubertärenAlteristbegrenzt.

4.3Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoff

odereinenderinAbschnitt6.1

genanntensonstigenBestandteile.

AktiveLebererkrankungoderunklare

andauernde Erhöhung der Serum-

Transaminasenwerte.

SchwangerschaftundStillzeit(siehe4.6).

GleichzeitigeAnwendungvonpotenten

CYP3A4-Inhibitoren(z.B.Itraconazol,

Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

Erythromycin, Clarithromycin,

TelithromycinoderNefazodon)(siehe

4.5).

4.4 Besondere Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen für die

Anwendung

Myopathie/Rhabdomyolyse

Wie andere HMG-CoA-Reduktase-

InhibitorenruftSimvastatingelegentlich

eineMyopathiehervor,diesichin

Muskelschmerzen,-empfindlichkeitoder-

schwächeverbundenmitErhöhungender

Kreatinkinase (CK) (oberhalb des

ZehnfachendesoberenNormwertes)

äußert.Bisweilenmanifestiertsicheine

MyopathiealsRhabdomyolysemitoder

ohneakutesNierenversagenalsFolgeeiner

Myoglobinurie;sehrseltenmittödlichem

Ausgang.DasRisikoeinerMyopathieist

bei hoher HMG-CoA-Reduktase-

InhibitoraktivitätimPlasmaerhöht.

WieauchbeiderAnwendungvonanderen

HMG-CoA-Reduktaseinhibitorenistdas

RisikoeinerMyopathie/Rhabdomyolyse

dosisabhängig.IneinerklinischenStudie,

inder41.050PatientenmitSimvastatin

behandeltwurden,davon24.747(ca.60%)

mindestens4Jahrelang,lagdieHäufigkeit

desAuftretenseinerMyopathiebei0,02%

(20mg/Tag),0,08%(40mg/Tag)und

0,53%(80mg/Tag).IndiesenStudien

wurdendiePatientensorgfältigüberwacht

undeinigeinteragierendeArzneimittel

wurdenausgeschlossen.

MessungenderKreatinkinase

DieKreatinkinase(CK)solltenichtnach

körperlicher Anstrengung oder bei

VorliegenandererplausiblerUrsachenfür

eineCK-Erhöhunggemessenwerden,da

dies eine Interpretationder Werte

erschwert.WenndieAusgangswerteder

CKsignifikanterhöhtsind(oberhalbdes

FünffachendesoberenNormwertes),sollte

dieMessungnach5-7Tagenwiederholt

werden,umdieErgebnissezubestätigen.

VorBeginnderTherapie

AllePatienten,dieaufSimvastatin

eingestelltwerdenoderderenSimvastatin-

Dosiserhöhtwird,solltenüberdasRisiko

einer Myopathie aufgeklärt und

aufgefordert werden, unklare

Muskelschmerzen,-empfindlichkeitoder-

schwächeumgehendmitzuteilen.

BeiPatientenmitRisikofaktorenfüreine

RhabdomyolyseistVorsichtangebracht.

UmeinenAusgangswertalsReferenz

festzustellen, sollten in folgenden

Situationen vor Behandlungsbeginn

BestimmungenderCKdurchgeführt

werden:

Nierenfunktionsstörung

unbehandelteHypothyreose

hereditäreMuskelerkrankungeninder

eigenenoderinderFamilienanamnese

muskuläre Symptomatik unter

BehandlungmitStatinenoderFibratenin

derAnamnese

Alkoholmissbrauch.

InsolchenFällenwirdeinesorgfältige

Nutzen-Risiko-AbwägungderBehandlung

empfohlen.DiebetroffenenPatienten

solltenengmaschigüberwachtwerden.Bei

Patienten,beidenenbereitseineMyopathie

unterBehandlungmitFibratenoder

Statinen aufgetreten ist, sollte die

BehandlungmiteineranderenSubstanz

dieserKlassenurmitVorsichtbegonnen

werden.WenndieCK-Wertesignifikant

höheralsderAusgangswertsind(oberhalb

desFünffachendesoberenNormwertes),

sollteeineTherapienichtbegonnen

werden.

WährendderTherapie

WennwährendderBehandlungmiteinem

StatinMuskelschmerzen,-schwächeoder-

krämpfeauftreten,solltendieCK-Werte

bestimmtwerden.WenndieCK-Werte

ohnekörperlicheAnstrengungsignifikant

erhöhtsind(oberhalbdesFünffachendes

oberenNormwertes),istdieTherapie

abzubrechen. Sollte die muskuläre

Symptomatikschwerwiegendseinund

Beeinträchtigungenverursachen,sollteein

AbsetzenderBehandlunginErwägung

gezogenwerden,auchwenndieCK-Werte

wenigeralsaufdasFünffachedesoberen

Normwerteserhöhtsind.BeiVerdacht

einerMyopathieandererUrsachesolltedie

Therapieabgesetztwerden.

WenndieSymptomeverschwindenunddie

CK-Werte auf den Ausgangswert

zurückgehen,kanndieerneuteBehandlung

mitdiesemStatinodermiteinem

alternativenStatininderjeweilsniedrigsten

DosisundbeiengmaschigerÜberwachung

inErwägunggezogenwerden.

DieTherapiemitSimvastatinsollteeinige

Tage vor geplanten chirurgischen

EingriffensowiebeiEintritteinesakuten

ernsten Krankheitsbildes bzw.

Notwendigkeit von chirurgischen

Maßnahmenvorübergehendunterbrochen

werden.

Maßnahmen zur Verringerung des

Myopathierisikos aufgrund von

Arzneimittelwechselwirkungen(sieheauch

4.5)

Das Risiko einer Myopathie und

Rhabdomyolyseistsignifikanterhöhtbei

gleichzeitigerAnwendungvonSimvastatin

z. B. Itraconazol, Ketoconazol,

Erythromycin, Clarithromycin,

Telithromycin,HIV-Protease-Inhibitoren,

Nefazodon) sowie mit Gemfibrozil,

CiclosporinundDanazol(siehe4.2).

Das Risiko einer Myopathie und

Rhabdomyolyseistebenfallserhöhtbei

gleichzeitigerAnwendungmitanderen

Fibraten,NiacininlipidsenkendenDosen

(≥1g/Tag)oderbeigleichzeitiger

Anwendung von Amiodaron oder

Verapamil zusammen mit höheren

Simvastatindosen(siehe4.2und4.5).Auch

beiKombinationvonDiltiazemund80mg

Simvastatinbestehteinleichterhöhtes

Risiko.DasRisikoeinerMyopathie,

einschließlicheinerRhabdomyolyse,kann

durchdiegleichzeitigeAnwendungvon

FusidinsäureundStatinenerhöhtwerden

(siehe4.5).

FolglichisthinsichtlichderCYP3A4-

InhibitoreneinegleichzeitigeAnwendung

von Simvastatin mit Itraconazol,

Ketoconazol, HIV-Protease-Inhibitoren,

Erythromycin, Clarithromycin,

Telithromycin und Nefazodon

kontraindiziert(siehe4.3und4.5).Falls

eine Behandlung mit Itraconazol,

Ketoconazol, Erythromycin,

Clarithromycin oder Telithromycin

unabdingbarist,mussdieTherapiemit

SimvastatinwährendderBehandlung

unterbrochen werden. Außerdem ist

Vorsichtangebracht,wennSimvastatinmit

bestimmtenanderenwenigerpotenten

CYP3A4-Inhibitoren kombiniert wird:

Ciclosporin,VerapamilundDiltiazem

(siehe4.2und4.5).DerGenussvon

Grapefruitsaft sollte während der

BehandlungmitSimvastatinvermieden

werden.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit

Ciclosporin,Danazol,Gemfibroziloder

lipidsenkendenDosenvonNiacin(≥1

g/Tag)sollteeineDosisvon10mg

SimvastatinproTagnichtüberschritten

werden.DiekombinierteAnwendungvon

Simvastatin und Gemfibrozil sollte

vermiedenwerden,sofernderNutzendas

erhöhte Risiko dieser

Arzneimittelkombinationnichtüberwiegt.

VorGabevonanderenFibraten(außer

Fenofibrat), Niacin, Danazol oder

Ciclosporinmit10mgSimvastatinproTag

sollteeinesorgfältigeNutzen-Risiko-

Analyseerfolgen(siehe4.2und4.5).

BeiderVerordnungvonFenofibratmit

SimvastatinistVorsichtangebracht,da

jedesdieserArzneimittelbeiMonotherapie

eineMyopathieverursachenkann.

DieKombinationvonSimvastatinin

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

höherenDosenals20mgproTagmit

Amiodaron oder Verapamil sollte

vermiedenwerden,sofernderklinische

NutzendaserhöhteRisikoeinerMyopathie

nichtüberwiegt(siehe4.2und4.5).

Patienten unter Fusidinsäure und

Simvastatinsolltenengmaschigüberwacht

werden, wenn die Kombination

nachweislichnotwendigist(siehe4.5).

EinevorübergehendeUnterbrechungder

TherapiemitSimvastatinkanninBetracht

gezogenwerden.

WirkungenaufdieLeber

BeieinigenerwachsenenPatienten,die

Simvastatinerhielten,wurdeninklinischen

StudienpersistierendeErhöhungen(auf

mehralsdendreifachenoberenNormwert)

der Serum-Transaminasen beobachtet.

NachUnterbrechungoderBeendigungder

TherapiefielendieTransaminasenwerte

gewöhnlichwiederlangsamaufdie

Ausgangswerteab.

LeberfunktionstestswerdenvorBeginnder

Behandlungempfohlenunddanach,wenn

klinischangezeigt.BeiPatienten,dieauf

eineDosisvon80mgeingestelltwurden,

sollteeinezusätzlicheBestimmungvorder

Dosiserhöhung, drei Monate nach

Dosiserhöhungauf80mgunddanach

regelmäßig(z.B.halbjährlich)imersten

Behandlungsjahr erfolgen. Besondere

Aufmerksamkeit sollte denjenigen

Patienten gelten, die erhöhte

Transaminasenentwickeln;beidiesen

Patienten sollten die Bestimmungen

umgehendwiederholtunddannhäufiger

durchgeführt werden. Wenn die

Transaminasenerhöhungen weiter

fortschreiten,insbesonderewennsiebis

zumDreifachenderoberenNormgrenze

ansteigen und persistieren, sollte

Simvastatinabgesetztwerden.

DasArzneimittelsolltemitVorsichtbei

Patienteneingesetztwerden,diein

erheblichenMengenAlkoholzusich

nehmen.

WiebeianderenLipidsenkernwurdenunter

derTherapiemitSimvastatinmäßige

ErhöhungenderSerum-Transaminasen

beobachtet(aufwenigeralsdendreifachen

oberenNormwert).DieseErhöhungen

tratenraschnachBeginnderTherapiemit

Simvastatin auf, waren häufig

vorübergehend und nicht von

irgendwelchenSymptomenbegleitet;ein

Abbruch der Therapie war nicht

erforderlich.

InterstitielleLungenkrankheit

BeieinigenStatinenwurde,besondersbei

interstitielleLungenkrankheitberichtet

(sieheAbschnitt4.8).Dieauftretenden

BeschwerdenkönnendabeiDyspnoe,

unproduktivenHustenundallgemeine

Gesundheitsstörungen (Erschöpfung,

GewichtsverlustundFieber)einschließen.

Wennvermutetwird,dasseinPatienteine

interstitielleLungenkrankheitentwickelt

hat,solltedieStatintherapieabgebrochen

werden.

Diabetesmellitus

EsgibtHinweisedarauf,dassStatineals

Substanzklasse den Blutzuckerspiegel

erhöhenundbeimanchenPatienten,dieein

hohesRisikofürdieEntwicklungeines

zukünftigenDiabetesmellitushaben,eine

Hyperglykämiehervorrufenkönnen,die

eine adäquate Diabetesbehandlung

erfordert.DiesesRisikowirdjedochvon

derReduktiondesvaskulärenRisikosdurch

Statineaufgewogenundsolltedahernicht

zueinemAbbruchderStatinbehandlung

führen.InÜbereinstimmungmitnationalen

Richtlinien sollten Risikopatienten

(Nüchternblutzuckervon5,6bis6,9

mmol/L,BMI>30kg/m 2 ,erhöhte

Triglyzeridwerte, Hypertonie) sowohl

klinischalsauchinBezugaufdie

relevantenLaborwerteüberwachtwerden.

ReduzierteFunktionvonTransportprotei-

nen

DieverminderteFunktiondeshepatischen

OATPTransportproteinskanndiesystemi-

scheExpositionvonSimvastatinsowiedas

RisikofürMyopathieundRhabdomyolyse

erhöhen.DieverminderteFunktionkann

alsErgebniseinerHemmungdurchintera-

gierendeArzneimittel(z.B.Ciclosporin)

entstehenoderbeiPatientenauftreten,die

TrägerdesSLC01B1c.521T>CGenotyps

sind.

Patienten,diedasAllelc.521T>Cdes

SLC01B1Genstragen,daseinwenigerak-

tivesOATP1B1Proteinkodiert,habeneine

erhöhtesystemischeSimvastatinexposition

sowieeinerhöhtesMyopathierisiko.Das

RisikoeinerdurchhochdosiertesSimvasta-

tin(80mg)bedingtenMyopathieliegtohne

GentestimAllgemeinenbei1%.Basierend

aufdenErgebnissenderSEARCH-Studie

habenmit80mgbehandelteTrägerdes

homozygotenC-Allels(auchCCgenannt)

ein15%igesRisikofüreineMyopathiein-

nerhalbeinesJahres,währenddasRisiko

beiTrägerndesheterozygotenC-Allel(CT)

bei1,5%liegt.Patientenmitdemhäufigs-

tenGenotyp(TT)habendiesbezüglichein

Risikovon0,3%(sieheAbschnitt5.2).So-

fernverfügbar,sollteneineGenotypisie-

rungbezüglichdesVorliegensdesC-Allels

alsTeilderNutzen-Risiko-Bewertungbei

einzelnenPatientenvoreinerVerordnung

sowiehoheDosenbeiidentifiziertenTrä-

gerndesCC-Genotypsvermiedenwerden.

DieAbwesenheitdiesesGensbeiderGe-

notypisierungschließtallerdingsnichtaus,

dasseineMyopathieauftretenkann.

KinderundJugendliche(10bis17Jahre)

Sicherheit und Wirksamkeit von

SimvastatinbeiPatientenmitheterozygoter

familiärerHypercholesterinämieimAlter

zwischen10und17Jahrenwurdenineiner

kontrollierten klinischen Studie bei

heranwachsendenJungen,Tanner-Stadium

IIunddarüber,sowiebeiMädchen,

mindestens1JahrnachderMenarche,

untersucht. Die mit Simvastatin

behandelten Patienten wiesen ein

Nebenwirkungsprofil auf, das im

AllgemeinendemProfildermitPlazebo

behandelten Patienten entsprach.

Dosierungenüber40mgwurdenandieser

Populationnichtuntersucht.Indieser

limitiertenkontrolliertenStudiegabes

keineAnzeichenfürAuswirkungenaufdas

Größenwachstum oder die sexuelle

EntwicklungbeiheranwachsendenJungen

undMädchen,ebensowenigwurden

Veränderungen an der Dauer des

Menstruationszyklus bei Mädchen

beobachtet(siehe4.2,4.8und5.1).

HeranwachsendeMädchensolltenfürdie

DauerderTherapiemitSimvastatinauf

geeignete Verhütungsmethoden

hingewiesenwerden(siehe4.3und4.6).

WirksamkeitundSicherheitbeiPatienten

unter18Jahrenwurdennichtübereine

Behandlungsdauer über 48 Wochen

untersucht.Langzeitauswirkungenaufdie

physische,intellektuelleundsexuelle

Entwicklungsindderzeitnichtbekannt.

SimvastatinwurdewederbeiPatienten

unter10Jahrennochbeipräpubertären

KindernundMädchenvorderMenarche

untersucht.

Hilfsstoffe

DiesesArzneimittelenthältLactose.

Patientenmitderseltenenhereditären

Galactose-Intoleranz,Lactase-Mangeloder

Glucose-Galactose-Malabsorptionsollten

diesesArzneimittelnichteinnehmen.

4.5Wechselwirkungenmitanderen

Arzneimitteln und sonstige

Wechselwirkungen

PharmakodynamischeWechselwirkungen

Wechselwirkungen mit lipidsenkenden

Arzneimitteln,diebeiMonotherapieeine

Myopathieverursachenkönnen

DasRisikoeinerMyopathieeinschließlich

einer Rhabdomyolyse ist während

gemeinsamerGabemitFibratenundNiacin

(Nikotinsäure;≥1g/Tag)erhöht.Mit

Gemfibrozil besteht außerdem eine

pharmakokinetischeInteraktion,diezu

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

erhöhten Plasmakonzentrationen von

Simvastatin führt (siehe unten

„PharmakokinetischeWechselwirkungen“

sowie4.2und4.4).BeigleichzeitigerGabe

vonSimvastatinundFenofibratgibtes

keine Anzeichen dafür, dass das

MyopathierisikoüberdieSummeder RisikenderjeweiligenEinzelsubstanzen

hinausgeht.FürandereFibratestehenkeine

adäquatenDatenzuPharmakovigilanzoder

PharmakokinetikzurVerfügung.

PharmakokinetischeWechselwirkungen

Empfehlungen zur Verordnung interagierenderArzneimittelsindinder

nachstehendenTabellezusammengefasst

(detaillierteBeschreibungensindimText

undindenAbschnitten4.2,4.3und4.4

enthalten).

WechselwirkungenmiterhöhtemRisikofürMyopathie/Rhabdomyolyse

InteragierendesArzneimittel Verordnungsempfehlung

PotenteCYP

3 A

4 Inhibitoren:

Itraconazol

Ketoconazol

Erythromycin

Clarithromycin

Telithromycin

HIVProteaseInhibitoren

Nefazodon DieAnwendungvonSimvastatinistkontraindiziert.

Gemfibrozil Zuvermeiden;fallserforderlich,sollteeineDosisvon10mg

SimvastatinjeTagnichtüberschrittenwerden.

Ciclosporin

Danazol

AndereFibrateaußerFenofibrat

Niacin(≥1g/Tag) 10mgSimvastatin/Tagsolltennichtüberschrittenwerden.

Amiodoron

Verapamil 20mgSimvastatin/Tagsolltennichtüberschrittenwerden.

Diltiazem 40mgSimvastatin/Tagsolltennichtüberschrittenwerden.

Fusidinsäure DiePatientensolltenengmaschigüberwachtwerden.Eine

vorübergehendeUnterbrechungderTherapiemitSimvastatin

kanninBetrachtgezogenwerden.

GrapefruitSaft DerGenussvonGrapefruitSaftistwährendderBehandlungmit

Simvastatinzuvermeiden.

Wirkungen anderer Arzneimittel auf

Simvastatin

CYP3A4-Wechselwirkungen

SimvastatinisteinSubstratvonCytochrom

P4503A4.PotenteInhibitorenvon

CytochromP4503A4erhöhendasRisiko

füreineMyopathieundRhabdomyolyse

durchdieErhöhungderKonzentrationder

inhibitorischenAktivitätderHMG-CoA-

ReduktaseimPlasmawährendderTherapie

mitSimvastatin.

ZudiesenInhibitorenzählenItraconazol,

Ketoconazol, Erythromycin,

Clarithromycin, Telithromycin, HIV-

Protease-InhibitorenundNefazodon.Die

gleichzeitigeAnwendungvonItraconazol

führtezueinermehralszehnfachen

Erhöhung der Exposition mit

Simvastatinsäure (dem aktiven

Betahydroxysäure-Metaboliten).

Telithromycinführtezueinerelffachen

Erhöhung der Exposition mit der

Simvastatinsäure.

Eine gleichzeitige Anwendung von

SimvastatinmitItraconazol,Ketoconazol,

HIV-Protease-Inhibitoren, Erythromycin,

Clarithromycin, Telithromycin und

Nefazodonistdaherkontraindiziert.Falls

eine Behandlung mit Itraconazol,

Clarithromycin oder Telithromycin

unabdingbarist,mussdieTherapiemit

SimvastatinwährendderBehandlungsdauer

unterbrochen werden. Vorsicht ist

angebracht, wenn Simvastatin mit

bestimmtenanderenwenigerpotenten

CYP3A4-Inhibitorenkombiniertwird;wie

Ciclosporin,VerapamilundDiltiazem

(siehe4.2und4.4).

Ciclosporin

Das Risiko für eine

Myopathie/Rhabdomyolysewirddurchdie

gleichzeitigeAnwendungvonCiclosporin

insbesonderebeihöherenSimvastatin-

Dosenerhöht(siehe4.2und4.4).Daher

sollteeineDosisvon10mgSimvastatin

proTagbeiPatienten,diegleichzeitig

Ciclosporinerhalten,nichtüberschritten

werden.ObwohlderMechanismusnoch

nichtvollständiggeklärtist,vergrößert

CiclosporindieAUCderSimvastatinsäure,

wasvermutlichteilweiseaufeineCYP3A4-

Hemmungzurückzuführenist.

Danazol

Das Risiko für eine

Myopathie/Rhabdomyolyseistdurchdie

gleichzeitigeAnwendungvonDanazolmit

höherenSimvastatin-Dosenerhöht(siehe

4.2und4.4).

Gemfibrozil

Gemfibrozil erhöht die AUC der

Simvastatinsäure um das 1,9fache,

möglicherweiseaufgrundeinerHemmung

desGlukuronidierungsweges(siehe4.2und

4.4).

AmiodaronundVerapamil

Das Risiko einer

Myopathie/Rhabdomyolyse ist bei

gleichzeitigerAnwendungvonAmiodaron

oderVerapamilundSimvastatininhöheren

Dosenerhöht(siehe4.2und4.4).Ineiner

laufendenklinischenStudiewurdebei6%

derPatienten,die80mgSimvastatinund

Amiodaron einnahmen, über eine

Myopathieberichtet.

EineAnalysederverfügbarenDatenaus

klinischenStudienzeigteeineca.1%ige

InzidenzeinerMyopathiebeiPatienten,die

40mgoder80mgSimvastatinund

Verapamil erhielten. In einer

pharmakokinetischenStudieführteeine

gleichzeitigeAnwendungmitVerapamilzu

einer2,3fachenErhöhungderExposition

mitSimvastatinsäure,wasvermutlich

teilweiseaufeineCYP3A4-Hemmung

zurückzuführenist.DieDosisvon

Simvastatinsolltedaher20mgproTagbei

Kombination mit Amiodaron oder

Verapamilnichtüberschreiten,sofernder

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

klinischeNutzendaserhöhteRisikoeiner

MyopathieundRhabdomyolysenicht

überwiegt.

Diltiazem

EineAnalysederverfügbarenDatenaus

klinischenStudienzeigteeineca.1%ige

Erhöhung des Myopathierisikos bei

Patienten,die80mgSimvastatinund

Diltiazem einnahmen. Unter einer

Dosierungvon40mgSimvastatinwurde

dasMyopathierisikonichtdurchdie

gleichzeitigeEinnahmemitDiltiazem

erhöht (siehe 4.4). In einer

pharmakokinetischenStudieführtedie

gleichzeitigeAnwendungmitDiltiazemzu

einer2,7fachenErhöhungderExposition

mitderSimvastatinsäure,wasvermutlich

teilweiseaufeineCYP3A4-Hemmung

zurückzuführenist.DieDosisvon

Simvastatinsolltedaher40mgproTagbei

Kombination mit Diltiazem nicht

überschreiten,sofernderklinischeNutzen

daserhöhteRisikoeinerMyopathieund

Rhabdomyolysenichtüberwiegt.

Fusidinsäure

DasRisikoeinerMyopathiekanndurchdie

gleichzeitigeAnwendungvonFusidinsäure

undStatinen,einschließlichSimvastatin,

erhöht werden (siehe 4.4). Unter

SimvastatinwurdenEinzelfälleeiner

Rhabdomyolyse berichtet. Eine

vorübergehende Unterbrechung der

TherapiemitSimvastatinkanninBetracht

gezogen werden. Patienten unter

FusidinsäureundSimvastatinsollten

engmaschigüberwachtwerden,wenndie

GabebeiderArzneimittelnachweislich

notwendigist(siehe4.4).

Grapefruitsaft

GrapefruitsafthemmtCytochromP450

3A4. Genuss großer Mengen von

Grapefruitsaft(über1LiterproTag)bei

gleichzeitigerAnwendungvonSimvastatin

führtezueiner7fachenErhöhungder

ExpositionmitderSimvastatinsäure.Der

Genussvon240mlGrapefruitsaftam

MorgenunddieEinnahmevonSimvastatin

amAbendführteebensozueiner1,9fachen

Erhöhung.DerGenussvonGrapefruitsaft

solltedeshalbwährendderTherapiemit

Simvastatinvermiedenwerden.

Wirkungen von Simvastatin auf die

PharmakokinetikandererArzneimittel

Simvastatin übt keine inhibitorische

WirkungaufCytochromP4503A4aus.

DaherwirdauchkeineWirkungvon

SimvastatinaufdiePlasmakonzentrationen

vonüberCYPP4503A4metabolisierten

Substanzenerwartet.

OraleAntikoagulanzien

einemitgesundenProbanden,dieandere

mitPatientenmitHypercholesterinämie

durchgeführtwurde,führteSimvastatin20

mg-40mg/Tagzueinermoderaten

Wirkungsverstärkung von

AntikoagulanzienvomTypderCumarin-

Derivate.DieProthrombinzeit,angegeben

inderInternationalNormalizedRatio

(INR),erhöhtesichbeidenProbandenvon

1,7auf1,8undbeidenPatientenvon2,6

auf3,4.EswurdensehrselteneFällevon

ErhöhungenderINRberichtet.Dahersollte

bei Patienten, die Cumarin-Derivate

einnehmen,dieProthrombinzeitzuBeginn

einerTherapiemitSimvastatinunddanach

inhäufigenAbständenbestimmtwerden,

um signifikante Veränderungen der

Prothrombinzeitzuverhindern.Nach

Stabilisierung der Werte wird die

Bestimmung der Prothrombinzeit

anschließend in den Zeitabständen

empfohlen,wiesiefürPatientenunter

TherapiemitCumarin-Derivatenüblich

sind.WirddieDosisvonSimvastatin

geändertoderSimastatinabgesetzt,sollte

analogvorgegangenwerden.DieTherapie

mitSimvastatinwurdenichtmitBlutungen

oderVeränderungenderProthrombinzeit

beiPatienten,diekeineAntikoagulanzien

einnahmen,inZusammenhanggebracht.

4.6Fertilität,Schwangerschaftund

Stillzeit

Schwangerschaft

Simvastatin ist während der

Schwangerschaftkontraindiziert.

DieSicherheitvonSimvastatinbei

schwangeren Frauen wurde nicht

nachgewiesen.MitSimvastatinwurden

keinekontrolliertenklinischenStudienan

schwangerenFrauendurchgeführt.Es

liegenselteneBerichteüberkongenitale

AnomaliennachintrauterinerExposition

mitHMG-CoA-Reduktase-Inhibitorenvor.

EineAnalysebisherigerErfahrungenmit

ca. 200 Frauen, die versehentlich

Simvastatinodereinenstrukturverwandten

HMG-CoA-Reduktase-Inhibitorimersten

Trimenon der Schwangerschaft

eingenommenhatten,zeigtekeinerhöhtes

Risiko für kongenitale Anomalien

gegenüberderGesamtpopulation.Diese

Fallzahlwarstatistischausreichend,um

eineRisikoerhöhungumdas2,5facheoder

mehrimVergleichzuderfüreine

GesamtpopulationerwartetenHäufigkeit

ausschließenzukönnen.

ObwohleskeineAnzeichendafürgibt,dass

dieInzidenzkongenitalerAnomalienbei

Kindern,derenMütterSimvastatinoder

einenanderenengverwandtenHMG-CoA-

Reduktase-Inhibitoreingenommenhatten,

von der in der Gesamtpopulation

BehandlungderMuttermitSimvastatin

beimFetusdieSpiegelderMevalonsäure

senken, welche als Vorstufe der

CholesterinsyntheseeineRollespielt.Da

AtheroskleroseeinechronischeErkrankung

ist, sollte eine Unterbrechung

lipidsenkenderTherapienwährendeiner

SchwangerschaftimAllgemeinenkaum

Auswirkungenaufdasmitderprimären

Hypercholesterinämie verbundene

Langzeitrisikohaben.Simvastatinsollte

dahernichtvonFraueneingenommen

werden, die schwanger sind, eine

Schwangerschaftplanenodervermuten

schwangerzusein.DieBehandlungmit

Simvastatinmussunterbrochenwerden,bis

dieSchwangerschaftbeendetoderdefinitiv

ausgeschlossenist(siehe4.3.).

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obSimvastatinoder

seineMetabolitenindieMuttermilch

übergehen.DavieleArzneimittelindie

Muttermilchübergehenundaufgrunddes

Potenzials für schwerwiegende

unerwünschteWirkungenbeiSäuglingen,

darfSimvastatinvonstillendenFrauen

nichtangewendetwerden(siehe4.3).

4.7 Auswirkungen auf die

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienen

vonMaschinen

Simvastatin hat keine oder zu

vernachlässigendeAuswirkungenaufdie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinen.Beider

TeilnahmeamStraßenverkehroderdem

BedienenvonMaschinenistjedochzu

berücksichtigen, dass nach

MarkteinführungseltenüberSchwindel

berichtetwurde.

4.8Nebenwirkungen

Die Häufigkeiten der nachfolgend

aufgeführtenunerwünschtenEreignisse,die

imRahmenklinischerStudienund/oder

nach der Markteinführung berichtet

wurden,wurdenanhandeinerBewertung

derInzidenzrateningroßangelegten,

plazebokontrollierten, klinischen

LangzeitstudienwieHPSund4Smit

20.536bzw.4.444Patientenzugeordnet

(siehe5.1).InHPSwurdennurMyalgie

undAnstiegederSerum-Transaminasen

unddesCK-Wertessowieschwerwiegende

Nebenwirkungendokumentiert.In4S

wurdenalleuntenaufgelistetenEreignisse

berichtet.Inzidenzraten,diefürSimvastatin

indiesenStudiendenenvonPlazebo

entsprachenoderdarunterlagenund

ähnlicheSpontanberichteüberEreignisse

mitmöglichemKausalzusammenhangzur

Therapie wurden unter “selten”

eingeordnet.

InHPS(siehe5.1)erhielten20.536

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

Patientenentweder40mgSimvastatin/Tag

(n=10.269)oderPlazebo(n=10.267).

DasSicherheitsprofildermit40mg

SimvastatinbehandeltenPatientenwarüber

diemittlereStudiendauervon5Jahrenmit

demderPlazebo-Gruppevergleichbar.Die

Abbruchraten aufgrund von

NebenwirkungenwareninbeidenGruppen

vergleichbar(4,8%beidermit40mg

SimvastatinbehandeltenGruppegegenüber

5,1%inderPlazebo-Gruppe).Myopathie

tratbeiwenigerals0,1%dermit40mg

SimvastatinbehandeltenPatientenauf.Die

HäufigkeitderTransaminasenerhöhungen

(aufmehralsdendreifachenoberen

Normwert; bestätigt durch eine

WiederholungdesTests)betrug0,21%(n=

21)beidenmit40mgSimvastatin

behandeltenPatientenund0,09%(n=9)

beidenmitPlazebobehandeltenPatienten.

KinderundJugendliche(10bis17Jahre)

Ineiner48-wöchigenStudiebeiKindern

undJugendlichen(Jungen:Tanner-Stadium

IIunddarüber,Mädchen:mindestens1Jahr

nachderMenarche)imAlterzwischen10

und17Jahrenmitheterozygoterfamiliärer

Hypercholesterinämie(n=175)wardas

Sicherheits-undVerträglichkeitsprofilder

mitSimvastatinbehandeltenGruppeim

AllgemeinendemProfilderPlazebo-

Gruppeähnlich.Langzeitauswirkungenauf

diephysische,intellektuelleundsexuelle

Entwicklungsindnichtbekannt.Nach

einjähriger Behandlungsdauer liegen

derzeitnochkeineausreichendenDaten

vor.(SieheAbschnitte4.2,4.4und5.1).

Bei den Häufigkeitsangaben zu

Nebenwirkungen werden folgende

Kategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig:(>1/10)

Häufig:(>1/100bis<1/10)

Gelegentlich:(>1/1.000bis<1/100)

Selten:(>1/10.000bis<1/1.000)

Sehrselten:(<1/10.000),

nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar)

Erkrankungen des Blutes und des

Lymphsystems:

Selten: Anämie

ErkrankungendesNervensystems:

Selten: Kopfschmerzen, Parästhesien,

Schwindel,periphereNeuropathie

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar):

Schlafstörungen,wieSchlaflosigkeitund

Alpträume,Gedächtnisverlust

PsychiatrischeErkrankungen

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar):

Depressionen

ErkrankungenderGeschlechtsorganeund

derBrustdrüse

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar):

sexuelleDysfunktion

Erkrankungen der Atemwege, des

BrustraumsundMediastinums

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar):

FällevoninterstitiellerPneumopathie,vor

allem unter Langzeittherapie (siehe

Abschnitt4.4).

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts:

Selten: Obstipation, Bauchschmerzen,

Flatulenz,Dyspepsie,Diarrhö,Übelkeit,

Erbrechen,Pankreatitis

AffektionenderLeberundGallenblase:

Selten: Hepatitis/Ikterus

Sehrselten :Leberversagen

Erkrankungen der Haut und des

Unterhautzellgewebes:

Selten: Hautausschlag,Pruritus,Alopezie

Skelettmuskulatur- und

Bindegewebserkrankungen:

Selten: Myopathie,Rhabdomyolyse(s.

Abschnitt4.4),Myalgie,Muskelkrämpfe

Allgemeine Erkrankungen und

BeschwerdenamVerabreichungsort:

Selten: Asthenie

Seltenwurdeübereinoffensichtliches

Hypersensitivitätssyndromberichtet,das

miteinemodermehrerenderfolgenden

Symptomeeinherging:angioneurotisches

Ödem, lupusähnliches Syndrom,

Polymyalgiarheumatica,Dermatomyositis,

Vaskulitis, Thrombozytopenie,

Eosinophilie, Beschleunigung der

Blutsenkungsgeschwindigkeit,Arthritisund

Arthralgie,Urtikaria,Photosensitivität,

Fieber,Gesichtsrötung,Dyspnoeund

allgemeinesKrankheitsgefühl.

Untersuchungen:

Selten: Erhöhungen der Serum-

Transaminasen(ALT,AST,γ-GT)(siehe

4.4WirkungenaufdieLeber),der

alkalischenPhosphataseundderCK-Werte

imSerum(siehe4.4).

DiefolgendenNebenwirkungenwurdenbei

einigenStatinenberichtet:

-Schlafstörungen,wieSchlaflosigkeitund

Alpträume

-Gedächtnisverlust

-StörungderSexualfunktion

-Depressionen

-inAusnahmefällenundbesondersbei

Langzeittherapie eine interstitielle

-Diabetesmellitus:DieHäufigkeitist

abhängigvondemVorhandenseinoder

dem Fehlen von Risikofaktoren

(Nüchternblutzucker≥5.6mmol/L,BMI>

30kg/m 2 , erhöhte Triglyzeridwerte,

bestehendeHypertonie).

MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkun-

gen

Die Meldung des Verdachts auf

NebenwirkungennachderZulassungist

vongroßerWichtigkeit.Sieermöglichteine

kontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-

Risiko-VerhältnissesdesArzneimittels.

AngehörigevonGesundheitsberufensind

aufgefordert,jedenVerdachtsfalleiner

NebenwirkungdemBundesinstitutfür

ArzneimittelundMedizinprodukte,Abt.

Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger

Allee3,D-53175Bonn,Website:

www.bfarm.deanzuzeigen.

4.9Überdosierung

EinigeFällevonÜberdosierungwurden

bisher berichtet. Die höchste

eingenommeneDosisbetrug3,6g

Simvastatin.BeikeinemderPatientenkam

eszuFolgeerscheinungen.Spezifische

Erfahrungen zur Behandlung einer

ÜberdosierungmitSimvastatinliegennicht

vor.

ImFalleinerÜberdosierungsollten

symptomatische und unterstützende

Maßnahmenergriffenwerden.

5.PHARMAKOLOGISCHE

EIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:HMG-

CoA-Reduktase-Hemmer,

ATC-Code:C10AA01

NachoralerAufnahmewirdSimvastatin,

eininaktivesLacton,inderLeberzur

entsprechenden Betahydroxysäure

hydrolysiert;dieeinpotenterInhibitorder

3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coenzym A

(HMG-CoA)-Reduktaseist.Hierbeihandelt

essichumeinEnzym,dasdie

Umwandlung von HMG-CoA zu

Mevalonat, einen frühen und

geschwindigkeitsbestimmendenSchrittin

der Biosynthese des Cholesterins

katalysiert.

Sowohlbeinormalenalsauchbeierhöhten

AusgangswertenführtSimvastatinzueiner

SenkungdesLDL-Cholesterinspiegels.

LDLentstehtausVLDLundwird

überwiegend über spezifische LDL-

Rezeptorenabgebaut.DerLDL-senkende

WirkmechanismusvonSimvastatinberuht

wahrscheinlichsowohlaufderAbnahme

derKonzentrationvonVLDL-Cholesterin

alsauchaufeinerInduktionvonLDL-

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

Rezeptoren,alsosowohlaufeiner

vermindertenProduktionalsauchauf

einemverstärktenAbbauvonLDL-

Cholesterin. Die Konzentration von

Apolipoprotein B nimmt bei der

BehandlungmitSimvastatinebenfalls

deutlichab.Simvastatinbewirktzudem

einenmäßigen AnstiegdesHDL-

CholesterinssowieeineAbnahmeder

Triglyzeride im Plasma. Insgesamt

resultiertausdiesenVeränderungeneine

AbnahmedesVerhältnissesvonGesamt-

zuHDL-CholesterinundLDL-zuHDL-

Cholesterin.

Hohes Risiko für eine koronare

Herzkrankheit(KHK)oderbestehende

koronareHerzkrankheit

InderHeartProtectionStudy(HPS)

wurdendieEffekteeinerTherapiemit

Simvastatinan20.536Patienten(40-80

Jahre)mitoderohneHyperlipidämie,mit

KHK,anderenGefäßverschlusskrankheiten

oderDiabetesmellitusbeurteilt.Indieser

Studieerhieltenübereinemittlere

Studiendauervon5Jahren10.269Patienten

40mgSimvastatinproTagund10.267

PatientenPlazebo.BeiStudienbeginn

hatten6.793(33%)PatientenLDL-

Cholesterinwerteunter116mg/dl;5.063

(25%)hattenWertezwischen116mg/dl

und135mg/dl;und8.680(42%)hatten

Werteüber135mg/dl.

DieTherapiemit40mgSimvastatin/Tag

reduzierteimVergleichzuPlazebodas

Gesamtmortalitätsrisikosignifikant(1.328

[12,9%] mit Simvastatin behandelte

Patientenvs.1.507[14,7%]Patientenunter

Plazebo;p=0,0003),wasaufeiner

ReduktionderKHK-Mortalitätum18%

beruht(587[5,7%]vs.707[6,9%];p=

0,0005;absoluteRisikoreduktion1,2%).

DieSenkungderMortalitätsratenicht

kardiovaskulärer Ursache war nicht

statistischsignifikant.

SimvastatinsenkteebenfallsdasRisikofür

schwerekoronareEreignisse(kombinierter

EndpunktausnichtletalemMyokardinfarkt

oderToddurchKHK)um27%(p<

0,0001). Simvastatin reduzierte

erforderlichegefäßchirurgischeEingriffe

amHerzen(einschließlichBypass-OPoder

perkutaner transluminaler koronarer

Angioplastie)um30%(p<0,0001)sowie

erforderlicheperiphereundanderenicht

koronarerevaskularisierendeEingriffeum

16%(p=0,006).Simvastatinsenktedas

RisikofürSchlaganfälleum25%(p<

0,0001),wasaufeinerSenkungdesRisikos

fürischämischeSchlaganfälleum30%(p<

0,0001) beruht. Zusätzlich senkte

Simvastatin in der Subgruppe der

DiabetikerdasRisikofürdieEntwicklung

makrovaskulärer Komplikationen

revaskularisierender Eingriffe

(chirurgischerEingriffoderAngioplastie),

AmputationderunterenExtremitätenoder

GeschwüreandenBeinenum21%(p=

0,0293). Die Risikoreduktion durch

SimvastatinwarfüralleSubgruppenvon

Patienten vergleichbar, einschließlich

Patienten ohne KHK aber mit

zerebrovaskulärer Erkrankung oder

periphererGefäßerkrankung,Frauenund

Männern,älterenoderjüngerenPatienten

als70JahrebeiStudienbeginn,mitund

ohneHypertonie,undauchbesondersjene

mitAusgangswertenvonLDL-Cholesterin

unter3,0mmol/lbeiStudieneinschluss.

InderScandinavianSimvastatinSurvival

Study(4S)wurdederEffekteinerTherapie

mitSimvastatinaufdieGesamtmortalität

bei 4.444Patienten mit koronarer

Herzerkrankung (KHK) sowie

Gesamtcholesterinausgangswerten von

212-309mg/dl(5,5-8,0mmol/l)untersucht.

Indiesermultizentrischen,randomisierten,

doppelblinden,plazebokontrolliertenStudie

wurdenPatientenmitAnginapectorisoder

vorangegangenemMyokardinfarkt(MI)

übereinemittlereBehandlungsdauervon

5,4JahrenmitDiätundStandardtherapie

sowieentwederSimvastatin20-40mg/Tag

(n=2.221)oderPlazebo(n=2.223)

therapiert. Simvastatin senkte das

Mortalitätsrisiko um 30% (absolute

Risikoreduktion3,3%).DasRisikoder

KHK-Mortalitätwurdeum42%(absolute

Risikoreduktion3,5%)reduziert.Ebenfalls

verminderteSimvastatindasRisiko,ein

schwerwiegendes koronares Ereignis

(KHK-MortalitätoderimKrankenhaus

bestätigterundstummernichttödlicherMI)

zuerleidenum34%.DesWeiteren

reduzierteSimvastatindasRisikofür

tödliche oder nicht tödliche

zerebrovaskuläreEreignisse(Schlaganfälle

undtransitorischeischämischeAttacken)

um 28%. Hinsichtlich der nicht

kardiovaskulären Mortalität gab es

zwischendenbeidenGruppenkeinen

statistischsignifikantenUnterschied.

Primäre Hypercholesterinämie und

gemischteHypercholesterinämie

InVergleichsstudienzurWirksamkeitund

UnbedenklichkeitvonSimvastatinan

PatientenmitHypercholesterinämieführte

eineBehandlungmit10mg,20mg,40mg

und80mgSimvastatinproTagzu

mittlerenSenkungenvonLDL-Cholesterin

um30%,38%,41%und47%.InStudien

zur gemischten Hypercholesterinämie

führtedieBehandlungvon40mgund80

mgSimvastatinzumittlerenSenkungender

Triglyzerideum28%bzw.33%(Plazebo

2%)undzumittlerenAnstiegenvonHDL-

Cholesterinum13%bzw.16%(Plazebo

KinderundJugendliche

KlinischeStudienbeiKindernund

Jugendlichen(10bis17Jahre)

In einer doppelblinden,

plazebokontrolliertenStudieerhielten175

Patienten(99Jungen:Tanner-StadiumII

unddarüber,76Mädchen:mindestens1

JahrnachderMenarche)imAlterzwischen

10und17Jahren(Durchschnittsalter14,1

Jahre) mit heterozygoter familiärer

Hypercholesterinämie(heFH)übereinen

Zeitraumvon24Wochen(Basisstudie)

randomisiertSimvastatinoderPlazebo.

VoraussetzungfürdieAufnahmeindie

StudiewareneinLDL-Low-Density-

Lipoprotein-Cholesterin-Ausgangswert

zwischen160und400mg/dlsowie

mindestenseinElternteilmiteinemLDL-

Low-Density-LipoproteinCholesterinwert

>189mg/l.DieDosierungvonSimvastatin

(täglichalsEinzeldosisamAbend)betrug

indenersten8Wochen10mg,inden

nächsten8Wochen20mgunddanach40

mg. In einer 24-wöchigen

Studienerweiterungwurden144Patienten

zurFortsetzungderTherapieausgewählt.

Dieseerhielten40mgSimvastatinoder

Plazebo.

Simvastatin verringerte die

PlasmakonzentrationenvonLDL-Low-

Density-Lipoprotein-Cholesterin,

TriglyzeridenundApoBsignifikant.Die

ErgebnissederStudienerweiterungnach

der48.Wochewarenvergleichbarmitden

ErgebnissenderBasisstudie.Nach24-

wöchigerBehandlunglagdermittlere

LDL- Low-Density-Lipoprotein-

CholesterinwertinderGruppe,die

SimvastatinineinerDosisvon40mg

erhielt, bei 124,9 mg/dl

(Schwankungsbereich:64,0-289,0mg/dl),

imVergleichdazuinderPlazebo-Gruppe

bei207,8mg/dl(Schwankungsbereich:

128,0-334,0mg/dl).

Nach 24-wöchiger Behandlung mit

Simvastatin(mitim8-wöchigenAbstand

ansteigendenDosierungenvon10,20und

40mgproTag)führtedieEinnahmevon

SimvastatinzueinerSenkungdesmittleren

LDL- Low-Density-Lipoprotein-

Cholesterinwertesum36,8%(Plazebo:1,1

% Anstieg im Vergleich zum

Ausgangswert),desApoBum32,4%

(Plazebo:0,5%)unddermittleren

Triglyzeridwerteum7,9%(Plazebo:3,2

%)sowiezueinerErhöhungderHDL-

High-Density-Lipoprotein-

Cholesterinwerteum8,3%(Plazebo:3,6

%).DiepositivenLangzeitauswirkungen

vonSimvastatinaufkardiovaskuläre

EreignissebeiKindernmitheFHsindnicht

bekannt.

Sicherheit und Wirksamkeit von

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

Dosierungenüber40mgproTagbei

Kindernmitheterozygoterfamiliärer

Hypercholesterinämie wurden nicht

untersucht.EsliegenauchkeineDatenzur

LangzeitwirkungderSimvastatin-Therapie

imKindesalteraufdieReduzierungvon

Morbidität und Mortalität im Er-

wachsenenaltervor.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Simvastatin,eininaktivesLacton,wirdin

vivo schnell zur entsprechenden

Betahydroxysäure, einem potenten

Hemmer der HMG-CoA-Reduktase,

hydrolysiert.DieHydrolysefindetvor

alleminderLeberstatt;immenschlichen

Plasmaverläuftsiesehrlangsam.

DieUntersuchungderpharmakokinetischen

EigenschaftenwurdeanErwachsenen

durchgeführt.FürKinderundJugendliche

liegenkeinepharmakokinetischenDaten

vor.

Resorption

BeimMenschenwirdSimvastatingut

resorbiert und unterliegt einem

ausgeprägtenFirst-Pass-EffektinderLeber

–abhängigvomBlutflussinderLeber.Die

LeberistderprimäreWirkortderaktiven

Form. Die Verfügbarkeit der

Betahydroxysäure nach einer oralen

Simvastatindosisbetrugimsystemischen

Kreislaufwenigerals5%derDosis.Die

maximalenInhibitorkonzentrationenim

Plasmawurdenca.1-2Stundennachder

Einnahmeerreicht.Einegleichzeitige

NahrungsaufnahmehatkeinenEinflussauf

dieResorption.

DiePharmakokinetiknacheinmaligerund

mehrfacherGabevonSimvastatinzeigte,

dassdiewiederholteVerabreichungnicht

zueinerAkkumulationführt.

Verteilung

SimvastatinundseinaktiverMetabolit

werdenzumehrals95%anPlasmaproteine

gebunden.

Elimination

SimvastatinisteinSubstratvonCYP

(siehe4.3und4.5).DieHauptmetaboliten

vonSimvastatinimmenschlichenPlasma

sindBetahydroxysäureundvierweitere

wirksameMetaboliten.NachoralerGabe

radioaktivmarkiertenSimvastatinsan

Probandenwurdeninnerhalbvon96

Stunden13%derRadioaktivitätimUrin

und60%indenFäzeswiedergefunden.

LetztereMengestehtsowohlfürresorbierte

Anteile,dieüberdieGalleausgeschieden

werden,alsauchfürnichtresorbierte

Anteile.NachintravenöserInjektiondes

Betahydroxysäure-Metaboliten betrug

durchschnittlich0,3%deri.v.Dosiswurden

imUrinalsInhibitorenausgeschieden.

SimvastatinwirddurchdenTransporter

OATP1B1aktivindieHepatozytenaufge-

nommen.

BesondereZielgruppen

Trägerdesc.521T>CAllelsdesSLC01B1

GenshabeneineniedrigereOAT1B1Akti-

vität.DiedurchschnittlicheBioverfügbar-

keit(AUC)deswichtigstenaktivenMeta-

boliten,Simvastatinsäure,beträgt120%bei

heterozygotenTrägern(CT)desC-Allel

und221%beihomozygotenTrägern(CC),

bezogenaufdievonPatientenmitdemhäu-

figstenGenotyp(TT).

DasCAllelhateineHäufigkeitvon18%in

der europäischen Bevölkerung. Bei

PatientenmitSLCO1B1Polymorphismus

bestehteinRisikofüreineverstärkte

Simvastatinexposition,welchezueinem

erhöhtenRhabdomyolyserisikoführenkann

(sieheAbschnitt4.4).

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

BasierendaufdenüblichenTierstudienzu

Pharmakodynamik, Toxizität bei

wiederholterGabe,Genotoxiztätund

KanzerogenitätlassensichkeineRisiken

fürdenPatientenableiten,dienicht

aufgrund des pharmakologischen

Mechanismuszuerwartenwären.Inden

höchstenvonRatteundKaninchen

vertragenenDosenriefSimvastatinkeine

fetalenMissbildungenhervorundhatte

keine Auswirkungen auf Fertilität,

FortpflanzungoderneonataleEntwicklung.

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

Tablettenkern:

Lactose

MikrokristallineCellulose

VorverkleisterteStärkeausMais

Butylhydroxyanisol(Ph.Eur.)(E320)

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)[pflanzlich]

Talkum

Filmüberzug:

Hyprolose

Hypromellose

Talkum

Titandioxid(E171)

6.2Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend

6.3DauerderHaltbarkeit

3Jahre.

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfür

dieAufbewahrung

FürdiesesArzneimittelsindkeine

erforderlich

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

Blisterpackungen:OPA/Al/PVC//Al

Packungsgrößen:30,4850,98und100

Filmtabletten

Eswerdenmöglicherweisenichtalle

PackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfür

dieBeseitigungundsonstigeHinweise

zurHandhabung

KeinebesonderenAnforderungen.

7.INHABERDERZULASSUNG

HormosanPharmaGmbH

WilhelmshöherStraße106

60389Frankfurt

Tel.069/478730

Fax069/4787316

E-Mail:info@hormosan.de

8.ZULASSUNGSNUMMERN

Simvastatin-Hormosan 30 mg,

Filmtabletten

Zul.-Nr.:93454.00.00

Simvastatin-Hormosan 60 mg,

Filmtabletten

Zul.-Nr.:93455.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDER

ZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

10.STANDDERINFORMATION

Mai2015

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

_____________________Fachinformation_________________________________

Simvastatin-Hormosan30mg/-60mgFilmtabletten

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen