Roxibeta 150 Filmtablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Roxithromycin
Verfügbar ab:
betapharm Arzneimittel GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Roxithromycin
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Roxithromycin 150.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
48751.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Roxibeta150,Filmtabletten

Roxithromycin150mg

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichenBeschwerdenhabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WasistRoxibeta150undwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonRoxibeta150beachten?

3. WieistRoxibeta150einzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistRoxibeta150aufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1. WASISTRoxibeta150UNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

Roxibeta150isteinAntibiotikumausderGruppederMakrolidezurBekämpfungbestimmter

Infektionen.

Roxibeta150istangezeigtzurBehandlungvonInfektionen,diedurchRoxithromycin-empfindliche

ErregerverursachtwerdenundeineroralenTherapiezugänglichsind.

Insbesonderesinddies:

- InfektionenderoberenAtemwege,wieInfektionendesHals-Nasen-Ohren-Bereiches(z.B.

Tonsillitis,Pharyngitis,Sinusitis,Otitismedia)

- InfektionenderLuftwege(z.B.Bronchitis,Pneumonie)

- InfektionendesUrogenitaltraktes(mitAusnahmevonGonokokken-Infektionen)

- InfektionenderHaut.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONRoxibeta150BEACHTEN?

Roxibeta150darfnichteingenommenwerden,

- wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenRoxithromycin,andereMakrolid-Antibiotikaoder

einendersonstigenBestandteilevonRoxibeta150sind.

- beigleichzeitigerTherapiemitSubstanzenwieTerfenadin,Astemizol,CisapridundPimozid,

dieventrikuläreArrhythmien(Torsadesdepointes,QT-Verlängerung)verursachenkönnen.

(siehe"BeiEinnahmevonRoxibeta150mitanderenArzneimitteln").

- beigleichzeitigerEinnahmemitErgotamin-oderDihydroergotamin-haltigenMedikamenten

wegenderGefahreinerverstärktenEngstellungvonBlutgefäßen(Vasokonstriktion)undvon

Durchblutungsstörungen.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonRoxibeta150isterforderlich

QT-Verlängerung

ImFalleeinerbestehendenHypokaliämie,gestörteratrioventrikulärerÜberleitung,Arrhythmieoder

bekannterQT-VerlängerungsollteRoxithromycinnurunterVorsicht,unterengmaschiger

EKG-KontrolleundnachstrengerIndikationsstellunggegebenwerden.

RoxithromycinsolltebeigleichzeitigerBehandlungmitwirksamenCYP3A4-Inhibitorenwiez.B.

ProteaseinhibitorenundKetoconazolnurmitVorsichtangewendetwerden(sieheAbschnitt2.„Bei

EinnahmevonRoxibeta150mitanderenArzneimitteln“).

Myastheniagravis

WiebeianderenMakrolid-Antibiotikabekannt,kannesunterRoxithromycinzurVerschlimmerung

einerMuskelschwäche(Myastheniagravis)kommen.WennSieandieserErkrankungenleider,sollten

Siedarüberaufgeklärtwerden,beiVerschlimmerungIhrerBeschwerdensoforteinenArztaufzusuchen.

RoxithromycinmussdannabgesetztundunterstützendeMaßnahmenentsprechenddermedizinische

Notwendigkeitmüsseneingeleitetwerden.

GestörteLeberfunktion

PatientenmitgestörterLeberfunktionsolltenRoxibeta150nichterhalten.IstderEinsatzdennoch

erforderlich,sinddieLeberwertezukontrollieren.BeischwerenLeberfunktionsstörungenistdieDosis

zuhalbieren.

Niereninsuffizienz

BeiPatientenmitNiereninsuffizienzsowiebeialtenPatientensindnachdenvorliegenden

pharmakokinetischenUntersuchungenDosisanpassungennichterforderlich.

ÄlterePatienten

BeiälterenPatientenistkeineDosisanpassungnötig.DieLeberfunktionsolltejedochüberprüftwerden.

Resistenz

EsbestehtKreuzresistenzmitErythromycin.

WiebeijedemAntibiotikumkanndurchTherapieverlängerungoderdurchwiederholteBehandlungmit

RoxithromycindieEntwicklungvonresistentenOrganismenodervonMykosengefördertwerden.

RoxithromycinistnichtzurBehandlungvonschwerenInfektionengeeignet,beidenenschnellhohe

BlutkonzentrationendesAntibiotikumserreichtwerdenmüssen.

Rachenentzündung

RoxithromycinistnichtdasMittelderWahlfürdieBehandlungvonEntzündungendesRachenraumes

(Pharyngitis)undderRachenmandeln(Tonsillitis),diedurchStreptococcuspyogenesverursachtsind.

BeidiesenErkrankungensowiezurVorbeugung(Prophylaxe)vonakutemrheumatischemFieber

(bestimmteErkrankung,dienacheinerEntzündungauftretenkann,diedurchStreptokokkenverursacht

wurde)istPenicillindasMittelderWahl.

Nasennebenhöhlen-/Mittelohrentzündung

RoxithromycinisthäufignichtdasMitteldererstenWahlzurBehandlungvon

NasennebenhöhlenentzündungenundakutenMittelohrentzündungen.

Lungenentzündung

AufgrunddeshäufigenAuftretenseinerResistenzvonStreptococcuspneumoniaegegenMakrolideist

RoxithromycinnichtdasMitteldererstenWahlbeieinerambulanterworbenenLungenentzündungund

akuterVerschlimmerungeinerchronischenBronchitis.

Haut-undWeichteilinfektionen

DieseInfektionenwerdenmeistdurchStaphylococcusaureusundStreptococcuspyogenesverursacht.

BeideArten(insbesondereS.aureus)könnenresistentgegenMakrolid-Antibiotikasein.InFällen,in

denenBeta-Laktam-Antibiotikanichtverwendetwerdenkönnen(z.B.AllergiegegenBeta-Laktame)gilt

RoxithromycinalseinealternativeBehandlungsoption.

PseudomembranöseKolitis

ImFalleschwererundanhaltenderDurchfällebestehtderVerdachtaufeineernstzunehmende

Darmerkrankung(pseudomembranöseKolitis).EsmusseinAbbrechenderTherapieerwogenwerden.

Arzneimittel,diedieDarmbewegung(Peristaltik)hemmen,dürfennichteingenommenwerden.

Überempfindlichkeitsreaktionen

BeischwerenakutenÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.Anaphylaxie)mussdieBehandlungsofort

abgebrochenunddieüblichenNotfallmaßnahmen,wieGabevonAntihistaminika,Kortikosteroide,

Sympathomimetikaundggf.Beatmungeingeleitetwerden.

BeiEinnahmevonRoxibeta150mitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

BeigleichzeitigerAnwendungvonMakrolidenundDihydroergotaminodernichthydrierten

MutterkornalkaloidenmitgefäßverengendenEigenschaftenkanneszuDurchblutungsstörungen,

besondersanFingernundZehen,kommen.EinegleichzeitigeEinnahmemitRoxibeta150istdaherzu

vermeiden(sieheAbschnitt2.„Roxibeta150darfnichteingenommenwerden“).

WährendderTherapiemitRoxibeta150kanndieAusscheidungvonTheophyllinvermindertsein,so

dassNebenwirkungendurchTheophyllin(Wirkungsverstärkung)auftretenkönnen.Eine

therapiebegleitendeÜberwachungderTheophyllin-Serumkonzentrationenwirdempfohlen,wenndiese

zuBeginnderRoxibeta-150-Behandlung15mg/lodermehrbetragen.

BeiPatienten,diemitRoxithromycinundVitamin-K-Antagonisten(MittelzurHemmungder

Blutgerinnung)behandeltwurden,istinEinzelfälleneineErhöhungderProthrombinzeit(Quick-Wert)

beschriebenworden,diedurchdieInfektionerklärtwerdenkann.InpharmakologischenStudienwurde

jedochmitWarfarinkeineInteraktionbeobachtet.

BeigleichzeitigerEinnahmevonRoxithromycinundDigoxinistinEinzelfälleneineErhöhungder

DigoxinkonzentrationenimBlutbeobachtetworden.DieskönntezuDigoxin-bedingten

Nebenwirkungenführen.DiesgiltauchfürandereHerzglykoside.

BeigleichzeitigerAnwendungvonRoxithromycinundMidazolamkanndieWirkungvonMidazolam

verstärktundverlängertwerden.

BeigleichzeitigerGabevonRoxithromycinundDisopyramidkönnteeszueinerErhöhungder

SerumspiegelvonDisopyramidkommen.

DiegleichzeitigeAnwendungvonRoxithromycinundTerfenadinsolltewegendermöglichenGefahr

vonHerzrhythmusstörungenbiszumVorliegenweitererErkenntnissenurmitVorsichtdurchgeführt

werden(sieheAbschnitt2.„Roxibeta150darfnichteingenommenwerden“).

DiegleichzeitigeGabevonRoxithromycinundAstemizol,CisapridundPimozidkannzueiner

ErhöhungderSerumkonzentrationdieserSubstanzenführen(=indirekteDosiserhöhung)undistwegen

dermöglichenGefahrvonHerzrhythmusstörungendurchdieseArzneimittelzuvermeiden(siehe

Abschnitt2.„Roxibeta150darfnichteingenommenwerden“).

RoxithromycinhemmtinderLeberdasEnzymCYP3A4.Dieskannzueinererhöhten

PlasmakonzentrationundverstärktenNebenwirkungenvonArzneimitteln,diedurchCYP3A4

verstoffwechseltwerden,führen.

BeigleichzeitigerBehandlungvonRoxithromycinundCiclosporinkanneszueinemleichtenAnstieg

derCiclosporin-KonzentrationimSerumkommen.EineDosisanpassungistaberimAllgemeinennicht

erforderlich.

DiegleichzeitigeEinnahmemitBromocriptinführtzueinemerhöhtenRisikofürNebenwirkungen.

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

ObwohlinentsprechendenUntersuchungenbeiverschiedenenTierspezieskeineteratogenenoder

fetotoxischenEffektebeobachtetwurden,sollteRoxithromycininderSchwangerschaftbiszum

VorliegenausreichenderErfahrungennichteingenommenwerden.

KlinischeErfahrungeninderStillzeitliegennichtvor;nursehrgeringeMengenRoxithromycin

(wenigerals0,05%dereingenommenenDosis)werdenindieMuttermilchausgeschieden.Beim

gestilltenSäuglingkanneszuSensibilisierungsowieIrritationderDarmfloraundSprosspilzbesiedlung

kommen.DeshalbsollteRoxithromycinwährendderStillzeitnichtangewendetwerden.Denstillenden

MütternwirdeinealternativeantibiotischeTherapieodereinAbstillenempfohlen.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EinigeNebenwirkungen,wiez.B.Schwindel(sieheunter“WELCHENEBENWIRKUNGENSIND

MÖGLICH?”),könnenIhreKonzentrationsfähigkeitundIhrReaktionsvermögenbeeinträchtigen.Dies

kanninSituationen,indenendieseFähigkeitenvonbesondererBedeutungsind(z.B.beimAutofahren

oderBedienenvonMaschinen),einRisikodarstellen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonRoxibeta150

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieRoxibeta150dahererstnachRücksprachemit

IhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereinerUnverträglichkeitgegenüberbestimmten

Zuckernleiden.

3. WIEISTRoxibeta150EINZUNEHMEN?

NehmenSieRoxibeta150immergenaunachAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebeiIhrem

ArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

Erwachsenenehmenmorgensundabendsje1Filmtablette(entsprechend300mgRoxithromycin/Tag)

imAbstandvon12Stundenoder2FilmtablettenalsEinzeldosistäglichimAbstandvon24Stundenein.

KindermiteinemKörpergewichtvonmehrals40kgerhaltenwieErwachseneeineDosisvon2x150

mgRoxithromycin/Tag.Entsprechendmorgensundabendsje1FilmtabletteimAbstandvon12

Stunden.

FürKinderunter40kgstehteineniedrigerdosierteFormzurVerfügung.

BeiVorliegeneinerschwerenLeberfunktionsstörungistdieDosiszuhalbierend.h.1-maltäglich1

Filmtablette(entsprechend150mgRoxithromycin)(sieheAbschnitt2."Roxibeta150darfnicht

eingenommenwerden").

BeiPatientenmiteinerNiereninsuffizienzundbeiälterenPatientenistkeineAnpassungderDosis

notwendig.

ArtundDauerderAnwendung

Roxibeta150FilmtablettensindunzerkautmitreichlichFlüssigkeitetwaeineViertelstundevorden

Mahlzeiteneinzunehmen,daderWirkstoffdannamBestenvomKörperaufgenommenwird.

DieAnwendungsdauerrichtetsichnachdemklinischenundbakteriologischenBefund.

NachAbklingenderKrankheitszeichensolldieBehandlungnochmindestens2Tagefortgesetztwerden.

BiszumVorliegenweitererklinischerErfahrungsollteRoxibeta150jedochnichtlängerals4Wochen

angewendetwerden.

BeiStreptokokken-InfektionensolltedieTherapiedauernichtkürzerals10Tagesein,umRückfälle

bzw.Spätkomplikationenzuvermeiden.DasgleichegiltfürdieBehandlungvonInfektionender

Harnröhre,desGebärmutterhalsesundderScheide.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkungvon

Roxibeta150zustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengevonRoxibeta150eingenommenhaben,alsSiesollten

ImFalleeinerÜberdosierungnehmenSiebittemitIhremArztKontaktauf.Erwird,fallserforderlich,

derSymptomatikentsprechendeGegenmaßnahmeneinleiten.

WennSiedieEinnahmevonRoxibeta150vergessenhaben

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben.

HabenSieeineTabletteneinnahmevergessen,könnenSiediesenachholen,solangediereguläre

Einnahmezeitumnichtmehralsca.12Stundenüberschrittenwurde.AnsonstensetzenSiedieTherapie

mitderverordnetenDosiszudenüblichenEinnahmezeitpunktenfort.

WennSiedieEinnahmevonRoxibeta150abbrechen

ZuniedrigeDosierung,unregelmäßigeEinnahmeodervorzeitigerTherapieabbruchgefährdenden

TherapieerfolgoderkönnenzuRückfällenführen,derenBehandlungdannerschwertist.BittehaltenSie

sichandieEmpfehlungenIhresArztes.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannRoxibeta150Nebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1Behandeltervon10

Häufig: 1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:1bis10Behandeltevon1.000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

Häufig:

- Magen-Darmbeschwerden,wiez.B.Übelkeit,Brechreizund/oderErbrechen,Magenschmerzen

oderDurchfall.

Gelegentlich:

- Verstopfung,Blähungen

- ÜberempfindlichkeitsreaktionenunterschiedlicherSchweregrade,meistalsHaut-und

SchleimhautreaktionenwieRötung,SchwellungmitundohneJuckreiz,kleinfleckigeBlutungen,

seltenSchwellungvonGesicht,Zungeund/oderKehlkopf,Atemnotbishinzum

lebensbedrohlichenSchock.IndiesenFällenistRoxibeta150sofortabzusetzenundeinArzt

aufzusuchen;unterUmständenisteinemedizinischeBehandlung(z.B.Schocktherapie)

erforderlich.

- VorübergehenderAnstiegderSerumkonzentrationvonTransaminasen(SGOT,SGPT, g-GT),

deralkalischenPhosphatasesowiedesBilirubins.

- Neutropenie(verminderteAnzahlvonweißenBlutzellen,diederInfektionsabwehrdienen).

Selten:

- Kopfschmerzen,Schwindel,Missempfindungen.

- Entzündungen,verursachtdurchüberlagerndeInfektionenmitCandida(Hefepilz),z.B.an

Mund-undScheidenschleimhaut.

- ErregungundKrämpfe

- Ohrgeräusche,Schwächegefühl,Unbehagen,Ekzeme.

Sehrselten:

- blutigeDurchfälle

- AnzeicheneinerLeberzellschädigungmitStauungderGallenflüssigkeit.

- AnzeicheneinerBauchspeicheldrüsenentzündungwährendodernacheinerBehandlungmit

Roxibeta150,diesichnachBeendigungderBehandlungzurückbildeten.AllePatienten,bei

denendieseNebenwirkungauftrat,hattenzuvorodergleichzeitigMedikamenteerhalten,fürdie

alsNebenwirkungBauchspeicheldrüsenentzündungenbeschriebensind.

- StörungendesGeschmacks-und/oderGeruchssinnes

- EinFallmitErythemamultiforme,Stevens-Johnson-Syndromundtoxisch-epidermaler

Nekrolyse(verschiedeneschwereFormenderHautrötungundBlasenbildungbiszurAblösung

derOberhaut)tratwährendderEinnahmevonRoxithromycinauf.

Nichtbekannt:

- VeränderungderDarmflora,pseudomembranöseEnterokolitis(Schleimhautentzündungdes

Dünn-undDickdarms).

- Muskelschwäche(Myastheniagravis)

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind.

5. WIEISTRoxibeta150AUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtel/Blisterpackungnach„Verwendbarbis:“

angegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

Monats.

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahme

hilftdieUmweltzuschützen.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasRoxibeta150enthält

-DerWirkstoffist:Roxithromycin.1Filmtabletteenthält150mgRoxithromycin.

-DiesonstigenBestandteilesind:mikrokristallineCellulose,PovidonK30,Croscarmellose-Natrium,

gefälltesSiliciumdioxid,Lactose-Monohydrat,Hypromellose,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),

Macrogol4000,Poloxamer188,Titandioxid(E171)

WieRoxibeta150aussiehtundInhaltderPackung

Weiße,befilmte,runde,konvexeTablettemitBruchkerbeaufdereinenundPrägung"R150"aufder

anderenSeite.

10(N1)und20(N2)Filmtabletten.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

betapharmArzneimittelGmbH

Kobelweg95,86156Augsburg

Tel.:0821/748810,Fax:0821/74881420

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimMärz2011.

Fachinformation

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Roxibeta150;Filmtabletten;Roxithromycin150mg

Roxibeta300;Filmtabletten;Roxithromycin300mg

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

1Filmtabletteenthält150mg/300mgRoxithromycin.

SonstigerBestandteil:Lactose

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Filmtabletten

Weiße,befilmte,runde,konvexeTablette,BruchkerbeaufdereinenSeiteundPrägung"R150"bzw.

“R300”aufderanderenSeite.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

Infektionen,diedurchRoxithromycin-empfindlicheErregerverursachtwerdenundeineroralen

Therapiezugänglichsind.Diessindinsbesondere:

InfektionenderoberenAtemwege,wieInfektionendesHals-Nasen-Ohren-Bereiches(z.B.

Tonsillitis,Pharyngitis,Sinusitis,Otitismedia)

InfektionenderLuftwege(z.B.Bronchitis,Pneumonie)

InfektionendesUrogenitaltraktes(mitAusnahmevonGonokokken-Infektionen)

InfektionenderHaut

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Dosierung

Erwachsenenehmenmorgensundabendsje1FilmtabletteRoxibeta150bzw.je1/2Filmtablette

Roxibeta300(entsprechend300mgRoxithromycin/Tag)imAbstandvon12hoder2Filmtabletten

Roxibeta150bzw.1FilmtabletteRoxibeta300alsEinzeldosistäglichimAbstandvon24hein.

KindermiteinemKörpergewichtvonmehrals40kgerhaltenwieErwachseneeineDosisvon2x150

mgRoxithromycin/Tag.Entsprechendmorgensundabendsje1FilmtabletteRoxibeta150bzw.je1/2

FilmtabletteRoxibeta300imAbstandvon12h.

FürKinderunter40kgstehteineniedrigerdosierteFormzurVerfügung.

SchwereLeberfunktionsstörung

BeiPatientenmitschwerenLeberfunktionsstörungenistdieDosiszuhalbieren,d.h.1Filmtablette

Roxibeta150bzw.1/2FilmtabletteRoxibeta300(entsprechend150mgRoxithromycin/Tag;siehe

Abschnitt4.4).

NierenfunktionsstörungundAlter

AufgrundvonpharmakokinetischenStudienistbeiPatientenmiteinerNiereninsuffizienzundälteren

PatientenkeineAnpassungderDosisnötig(sieheAbschnitt4.4).

ArtundDauerderAnwendung

DieFilmtablettensindunzerkautmitreichlichFlüssigkeiteineViertelstundevordenMahlzeiten

einzunehmen.

DieAnwendungsdauerrichtetsichnachdemklinischenundbakteriologischenBefund.Nach

AbklingenderKrankheitszeichensolldieBehandlungnochmindestens2Tagefortgesetztwerden.

BeiStreptokokken-InfektionensolltedieTherapiedauernichtkürzerals10Tagesein,umRückfälle

bzw.Spätkomplikationenzuvermeiden.DasgleichegiltfürdieBehandlungderUrethritis,der

CervicitisundderCervicovaginitis.

BiszumVorliegenweitererklinischerErfahrungensollteRoxibetajedochnichtlängerals4Wochen

eingenommenwerden.

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoff,andereMakrolid-Antibiotikaodereinender

sonstigenBestandteile

GleichzeitigeGabevonErgotamin-oderDihydroergotamin-haltigenPräparaten(siehe

Abschnitt4.5).

GleichzeitigeTherapiemitSubstanzenwieTerfenadin,Astemizol,CisapridundPimozid,die

ventrikuläreArrhythmien(Torsadesdepointes,QT-Verlängerung)verursachenkönnen(siehe

Abschnitt4.5).

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

QT-Verlängerung

ImFalleeinerbestehendenHypokaliämie,gestörteratrioventrikulärerÜberleitung,Arrhythmieoder

bekannterQT-VerlängerungsollteRoxithromycinnurunterVorsicht,unterengmaschigerEKG-

KontrolleundnachstrengerIndikationsstellunggegebenwerden.

RoxithromycinsolltebeigleichzeitigerBehandlungmitwirksamenCYP3A4-Inhibitorenwiez.B.

ProteaseinhibitorenundKetoconazolnurmitVorsichtangewendetwerden.

Myastheniagravis

WiebeianderenMakrolidenbekannt,kannesunterRoxithromycinzueinerVerschlimmerungeiner

Myasteniagraviskommen.PatientenmiteinerMyastheniagravissolltenbeiBehandlungmit

Roxithromycindarüberaufgeklärtwerden,beiVerschlimmerungihrerSymptomesoforteinenArzt

aufzusuchen.RoxithromycinmussdannabgesetztundunterstützendeMaßnahmenentsprechendder

medizinischeNotwendigkeitmüsseneingeleitetwerden.

GestörteLeberfunktion

PatientenmitgestörterLeberfunktionsolltenRoxithromycinnichterhalten.IstderEinsatzdennoch

erforderlich,sinddieLeberwertezukontrollieren.BeischwerenLeberfunktionsstörungenistdieDosis

zuhalbieren(sieheAbschnitt4.2).

HepatischeUnverträglichkeit

ObwohlkeineklinischrelevantenVeränderungenbiochemischerParameterimZusammenhangmitder

Roxithromycin-Behandlungfestgestelltwurden,solltenachlängererTherapiedaueraufeinAuftreten

hepatischerUnverträglichkeiten,gegebenenfallsinFormvonhepatischenundcholestatischen

Reaktionen,geachtetwerden.

Niereninsuffizienz

BeiPatientenmitNiereninsuffizienzsowiebeialtenPatientensindnachdenvorliegenden

pharmakokinetischenUntersuchungenDosisanpassungennichterforderlich(sieheAbschnitt4.2).

ÄlterePatienten

DieHalbwertszeitistbeiälterenPatienten(>65Jahre)verlängert,sodassdiePlasmakonzentrationen

imSteadyStateleichterhöhtseinkönnen.EineDosisanpassungistjedochnichtnötig.DaDatenbei

wiederholtemAuftretenfehlen,solltedieLeberfunktionüberprüftwerden(sieheAbschnitt4.2).

Kinder

BeiimVergleichzurklinischenAnwendung30-60-facherhöhtenWertenderfreien

PlasmakonzentrationvonRoxithromycinwurdeninpräklinischenStudienanjungenTieren

AbnormalitätendesKnochenwachstumsgesehen.

KeineVeränderungenwurdenbeiimVergleichzurtherapeutischenAnwendung10-15-facherhöhten

WertenderfreienPlasmakonzentrationbeobachtet.Eswirddaherempfohlen,dieDosisvon5bis8mg

prokgKörpergewichtundTageinzuhalten.

Resistenz

EsbestehtKreuzresistenzmitErythromycin.

WiebeijedemAntibiotikumkanndurchTherapieverlängerungoderdurchwiederholteBehandlung

mitRoxithromycindieEntwicklungvonresistentenOrganismenodervonMykosengefördertwerden.

RoxithromycinistnichtzurBehandlungvonschwerenInfektionengeeignet,beidenenschnellhohe

BlutkonzentrationendesAntibiotikumserreichtwerdenmüssen.

Pharyngitis/Tonsillitis

RoxithromycinistnichtMitteldererstenWahlfürdieBehandlungderdurchStreptococcuspyogenes

verursachtenPharyngitisoderTonsillitis.BeidieserBehandlungsowiealsProphylaxedesakuten

rheumatischenFiebersistPenicillinBehandlungdererstenWahl.

Sinusitis

RoxithromycinisthäufignichtdasMitteldererstenWahlfürdieBehandlungderSinusitis.

AkuteOtitismedia

RoxithromycinisthäufignichtdasMitteldererstenWahlfürdieBehandlungderakutenOtitismedia.

AmbulanterworbenePneumonie

AufgrunddeshäufigenAuftretenseinerResistenzvonStreptococcuspneumoniaegegenMakrolideist

RoxithromycinnichtdasMitteldererstenWahlbeiambulanterworbenerPneumonieundakuter

ExazerbationeinerchronischenBronchitis.

Haut-undWeichteilinfektionen

DieseInfektionenwerdenmeistdurchStaphylococcusaureusundStreptococcuspyogenesverursacht.

BeideArten(insbesondereS.aureus)könnenresistentgegenMakrolidesein.InFällen,indenenBeta-

Laktam-Antibiotikanichtverwendetwerdenkönnen(z.B.AllergiegegenBeta-Lactame)gilt

RoxithromycinalseinealternativeBehandlungsoption.

PseudomembranöseKolitis

ImFalleschwererundpersistierenderDiarrhöbestehtderVerdachtaufeinepseudomembranöse

Kolitis.EsmusseinAbbrechenderTherapieerwogenwerden.Antiperistaltikasindkontraindiziert.

AnaphylaktischeReaktionen

BeischwerenakutenÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.Anaphylaxis)mussdieBehandlungsofort

abgebrochenunddieüblichenNotfallmaßnahmen,wieGabevonAntihistaminika,Kortikosteroiden,

Sympathomimetikaundggf.Beatmung,eingeleitetwerden.

Lactose

PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-MangeloderGlucose-Galactose-

MalabsorptionsolltenRoxibetanichteinnehmen.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Mutterkornalkaloide(sieheAbschnitt4.3)

BeigleichzeitigerAnwendungvonMakrolidenundDihydroergotaminodernichthydrierten

MutterkornalkaloidenmitgefäßverengendenEigenschaftenkanneszuDurchblutungsstörungen,

besondersanFingernundZehen,kommen.EinegleichzeitigeEinnahmevonRoxithromycinistdaher

zuvermeiden.

Theophyllin

WährendderTherapiemitRoxithromycinkanndieEliminationvonTheophyllinvermindertsein,so

dassNebenwirkungendurchTheophyllin(Wirkungsverstärkung)auftretenkönnen.Eine

therapiebegleitendeÜberwachungderTheophyllin-Serumkonzentrationenwirdempfohlen,wenn

diesezuBeginnderRoxithromycin-Behandlung15mg/lodermehrbetragen.

Vitamin-K-Antagonisten

BeiPatienten,diemitRoxithromycinundVitamin-K-Antagonistenbehandeltwurden,istin

EinzelfälleneineErhöhungderProthrombinzeitbeschriebenworden,diedurchdieInfektionerklärt

werdenkann.InpharmakologischenStudienwurdejedochmitWarfarinkeineInteraktionbeobachtet.

Digoxin

BeigleichzeitigerEinnahmevonRoxithromycinundDigoxinist-wiebeianderenMakroliden-in

EinzelfälleneineErhöhungderResorptionvonDigoxinundderDigoxinkonzentrationenimBlut

beobachtetworden(=indirekteDosiserhöhungvonDigoxin).DieskönntezuDigoxin-bedingten

Nebenwirkungenführen.DiesgiltauchfürandereHerzglykoside.

Midazolam

BeigleichzeitigerAnwendungvonRoxithromycinundMidazolamkanndieAUCerhöhtunddie

HalbwertszeitvonMidazolamverlängertsein.DeshalbkönntedieWirkungvonMidazolamverstärkt

undverlängertwerden.

Disopyramid

IneinerIn-vitro-StudiewurdeeineVerdrängungvonDisopyramiddurchRoxithromycinausder

Proteinbindungbeobachtet.DieseskönntebeigleichzeitigerGabevonRoxithromycinund

DisopyramidzueinerErhöhungderSerumspiegelvonDisopyramidführen.

Terfenadin(sieheAbschnitt4.3)

EinigeMakrolidezeigeneinepharmakokinetischeWechselwirkungmitTerfenadin,diezueiner

ErhöhungderSerumkonzentrationenvonTerfenadinführt.Dieskönntezuschwerenventrikulären

Arrhythmienwiez.B.Torsadesdepointesführen.ObwohlsolcheReaktionenmitRoxithromycinnicht

beobachtetwurdenundStudienaneinerbegrenztenZahlvonProbandenkeinerleipharmakokinetische

InteraktionoderEKG-Veränderungenzeigten,wirddiegleichzeitigeAnwendungvonRoxithromycin

undTerfenadinnichtempfohlen.

Astemizol,Cisaprid,Pimozid(sieheAbschnitt4.3)

DiegleichzeitigeGabevonRoxithromycinundAstemizol,CisapridundPimozidkannzueiner

ErhöhungderSerumkonzentrationdieserSubstanzenführen(=indirekteDosiserhöhung)undist

wegendermöglichenGefahrvonHerzrhythmusstörungendurchdieseArzneimittelzuvermeiden.

CYP3A4-Hemmer(sieheAbschnitt4.3)

ObwohlRoxithromycineinrelativschwacherCytochromP450-Hemmer(CYP3A4)ist,kanndiese

HemmungzueinererhöhtenPlasmakonzentrationundverstärktenNebenwirkungenvon

Arzneimitteln,diedurchdiesesEnzymmetabolisiertwerden,führen.

Ciclosporin

BeigleichzeitigerBehandlungvonRoxithromycinundCiclosporinkanneszueinemleichtenAnstieg

derCiclosporin-KonzentrationimSerumkommen.EineDosisanpassungistaberimAllgemeinen

nichterforderlich.

Bromocriptin

RoxithromycinkanndieAUCundPlasmakonzentrationenvonBromocriptinsignifikantanheben,was

miteinemerhöhtenRisikofürNebenwirkungeneinhergeht.

KeineWechselwirkungenbestehenmit:

-Antazida

-H

-Rezeptorantagonisten

-Carbamazepin

-Warfarin.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

ObwohlinentsprechendenUntersuchungenbeiverschiedenenTierspezieskeineteratogenenoder

fetotoxischenEffektebeobachtetwurden,sollteRoxithromycininderSchwangerschaftbiszum

VorliegenausreichenderErfahrungnichteingenommenwerden.

Stillzeit

KlinischeErfahrungeninderStillzeitliegennichtvor;nursehrgeringeMengenRoxithromycin

(wenigerals0,05%dereingenommenenDosis)werdenindieMuttermilchausgeschieden.Beim

gestilltenSäuglingkanneszuSensibilisierungsowieIrritationderDarmfloraund

Sprosspilzbesiedlungkommen.DeshalbsollteRoxithromycinwährendderStillzeitnichtangewendet

werden.DenstillendenMütternwirdeinealternativeantibiotischeTherapieodereinAbstillen

empfohlen.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

TrittBenommenheitauf,könnendieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinenbeeinträchtigtwerden.

4.8 Nebenwirkungen

Häufig

1/100 bis <1/10 Gelegentlich

1/1.000 bis <1/100 Selten

1/10.000 bis

<1/1.000 Sehrselten

<1/10.000 Nichtbekannt

(Häufigkeitauf

Grundlageder

verfügbarenDaten

nichtabschätzbar)

InfektionenundparasitäreErkrankungen

Candidiasis (z.B.

oral, vulvovaginal)

Erkrankungendes Blutesunddes Lymphsystems

Neutropenie

Erkrankungendes Immunsystems

Überempfindlichkei

tsreaktionen, v.a.

derHautund

Schleimhaut, wie

Erythem,

Schwellungmitund

ohnePruritus,

Purpura,

Schwellungvon

Gesicht, Zunge

und/oderKehlkopf,

Dyspnoe,

anaphylaktischer

Schock(siehe

Abschnitt4.4)

PsychiatrischeErkrankungen

Agitation

Erkrankungendes Nervensystems

Kopfschmerzen,

Vertigo,

Parästhesie,

Konvulsionen Dysgeusie,

Dysosmie Myastheniagravis

Erkrankungendes Ohrs unddes Labyrinths

Tinnitus

Erkrankungendes Gastrointestinaltrakts

Nausea, Brechreiz

und/oderVomitus,

Gastrodynie,

Diarrhö Obstipation,

Flatulenz Hämorrhagische

Diarrhö Dysbakterie.

Pseudomembranöse

Kolitis (sieheAbschnitt

4.4)

Leber-undGallenerkrankungen

Hepatitis mit

Cholestase.

Pankreatitis bei

vorherigeroder

gleichzeitiger

Anwendung von

Arzneimitteln,für

diediese

Nebenwirkung

beschriebenist

(nachAbsetzen der

Therapiereversibel)

ErkrankungenderHautunddes Unterhautzellgewebes

Ekzeme Erythema

multiforme,

Stevens-Johnson-

Syndrom, toxisch-

epidermale

Nekrolyse

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Asthenie, Malaise

Untersuchungen

vorübergehender

Anstieg der

Transaminasen

(SGOT, SGPT, γ -

GT),der

alkalischen

Phosphatasesowie

desBilirubins

4.9 Überdosierung

BeiÜberdosierung:MagenspülungundsymptomatischeBehandlung.

EinspezifischesAntidotistnichtbekannt.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:

RoxithromycinisteinhalbsynthetischesMakrolidmiteinem14-gliedrigenLaktonring.

ATC-Code:J01FA06

Wirkungsweise

DerWirkungsmechanismusvonRoxithromycinberuhtaufderHemmungder

ProteinbiosynthesedurchBindungandie50S-UntereinheitdesbakteriellenRibosoms.Hieraus

resultiertzumeisteinebakteriostatischeWirkung.

BeziehungzwischenPharmakokinetikundPharmakodynamik

DieWirksamkeithängtimWesentlichenvonderZeitdauerab,währendderderWirkstoffspiegel

oberhalbderminimalenHemmkonzentration(MHK)desErregersliegt.

Resistenzmechanismen

EineResistenzgegenüberRoxithromycinkannauffolgendenMechanismenberuhen:

Efflux:EineResistenzkanndurchErhöhungderAnzahlvonEffluxpumpeninder

Zytoplasmamembranhervorgerufenwerden,vonderausschließlich14-und15-gliedrige

Makrolidebetroffensind(sog.M-Phänotyp).

VeränderungderZielstruktur:DurchMethylierungder23SrRNSistdieAffinitätzuden

ribosomalenBindungsstellenerniedrigt,wodurcheszurResistenzgegenüber

Makroliden(M),Linkosamiden(L)undStreptograminenderGruppeB(S

)kommt

(sog.MLS

-Phänotyp).

DieenzymatischeInaktivierungvonMakrolidenistnurvonuntergeordneterklinischer

Bedeutung.

BeimM-PhänotypliegteinevollständigeKreuzresistenzvonRoxithromycinmitAzithromycin,

Clarithromycin,bzw.Erythromycinvor.BeimMLS

-Phänotypbestehtzusätzlich

KreuzresistenzmitClindamycinundStreptograminB.Mitdem16-gliedrigenMakrolid

SpiramycinbestehteinepartielleKreuzresistenz.

Grenzwerte

DaesderzeitkeineGrenzwertefürRoxithromycinzurBeurteilungderEmpfindlichkeitvon

Erregerngibt,stelltdieTestungmitErythromycineineAlternativedar.DieTestungvon

ErythromycinerfolgtunterBenutzungderüblichenVerdünnungsreihe.Folgendeminimale

HemmkonzentrationenfürsensibleundresistenteKeimewurdenfestgelegt:

EUCAST(EuropeanCommitteeonAntimicrobialSusceptibilityTesting)-Grenzwerte

Erreger Sensibel Resistent

Staphylococcusspp. 1mg/l >2mg/l

Streptococcusspp.

(GruppenA,B,C,G) 0,5mg/l >1mg/l

Streptococcuspneumoniae 0,5mg/l >1mg/l

Haemophilusinfluenzae 1mg/l >16mg/l

Moraxellacatarrhalis 0,5mg/l >1mg/l

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschland

DiePrävalenzdererworbenenResistenzeinzelnerSpezieskannörtlichundimVerlaufderZeit

variieren.Deshalbsind-insbesonderefürdieadäquateBehandlungschwererInfektionen-

lokaleInformationenüberdieResistenzsituationerforderlich.FallsaufGrundderlokalen

ResistenzsituationdieWirksamkeitvonRoxithromycininFragegestelltist,sollteeine

TherapieberatungdurchExpertenangestrebtwerden.Insbesonderebeischwerwiegenden

InfektionenoderbeiTherapieversagenisteinemikrobiologischeDiagnosemitdemNachweis

desErregersunddessenEmpfindlichkeitgegenüberRoxithromycinanzustreben.

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschlandaufderBasisvonDatenderletzten5Jahre

ausnationalenResistenzüberwachungsprojektenund–studien(Stand:Dezember2010):

ÜblicherweiseempfindlicheSpezies

AerobeGram-positiveMikroorganismen

Streptococcuspyogenes

AerobeGram-negativeMikroorganismen

Haemophilusinfluenzae° $

Moraxellacatarrhalis°

AndereMikroorganismen

Chlamydiatrachomatis°

Chlamydophilapneumoniae°

Chlamydophilapsittaci°

Legionellapneumophila°

Mycoplasmapneumoniae

Spezies,beidenenerworbeneResistenzeneinProblembeiderAnwendungdarstellen

können

AerobeGram-positiveMikroorganismen

Staphylococcusaureus(Methicillin-sensibel)

Staphylococcusaureus(Methicillin-resistent) +

Streptococcuspneumoniae

VonNaturausresistenteSpezies

AerobeGram-negativeMikroorganismen

Escherichiacoli

Klebsiellaspp.

Pseudomonasaeruginosa

AndereMikroorganismen

Mycoplasmahominis

DieangegebenenKategorisierungenbasierenteilweiseaufDatenzuErythromycin.

°BeiVeröffentlichungderTabellenlagenkeineaktuellenDatenvor.InderPrimärliteratur,

StandardwerkenundTherapieempfehlungenwirdvoneinerEmpfindlichkeitausgegangen.

DienatürlicheEmpfindlichkeitdermeistenIsolateliegtimintermediärenBereich.

InmindestenseinerRegionliegtdieResistenzratebeiüber50%.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

NachoralerGabevon1Filmtabletteà150mgRoxithromycinzeigtesichbeiProbandeneinerasche

Wirkstoffaufnahme.Roxithromycinist15MinutennachVerabreichungimSerumnachweisbar,

maximaleBlutspiegelwerdennachetwa2Stundenerreicht.Darausließensichbeierwachsenen

ProbandenfolgendeWerteermitteln:

durchschnittlichemaximalePlasmakonzentration6,6mg/l(Bereich5,4-7,9mg/l)

durchschnittlichePlasmakonzentration12Std.nachoralerGabe:1,8mg/l

RoxithromycinzeigtkeinedosislineareKinetik.

MehrfachgabebeimErwachsenen

NachGabevon2Filmtablettená150mgRoxithromycinimAbstandvon12Stundenließensichfür

24Std.wirksamePlasmakonzentrationengegenüberempfindlichenErregernerreichen.

NachwiederholterGabeim12-stündigenIntervallkommtesinnerhalbvon2-4Tagenzueinem

SteadyState(d.h.zwischender4.und8.Dosis).

DiedabeigemessenenmittlerenWirkstoffkonzentrationenwaren:

maximalePlasmakonzentration9,3mg/l

minimalePlasmakonzentration3,6mg/l

(kurzvorderim12-stündigenIntervallerfolgendennächstenEinnahme).

NachGabevon300mgRoxithromycinimAbstandvon24Stundenüber11TagebeträgtC

10,9

mg/l.DieserWertistniedrigeralserwartet,daRoxithromycinkeinedosislineareKinetikzeigt.Im

SteadyStatebeträgtdieRestkonzentrationnach24Stunden1,7mg/l.

PharmakokinetikinbesonderenPatientengruppen

ÄlterePatienten

NachEinzelgabevon300mgRoxithromycinwirddermaximalePlasmaspiegelnachca.1,5Stunden

erreichtundbeträgtimDurchschnitt17,8mg/l.

DerUnterschiedzueinerlinearenKinetikistbeiälterenPatientenausgeprägter.DaheristderAnstieg

derPlasmakonzentrationnachwiederholterVerabreichungniedrigeralserwartet.

PatientenmitNiereninsuffizienz

NachEinzelgabevon300mgRoxithromycinwirddermaximalePlasmaspiegelnach2,2Stunden

erreichtundbeträgt10,2mg/l.Nach24StundenbeträgtderPlasmaspiegelnoch3,4mg/l.

GewebekonzentrationenbeiErwachsenen:

DieVerteilunginGewebenistgut.DreiFilmtablettená150mgRoxithromycininIntervallenvon12

Stundenverabreicht,ergabenfolgendemittlereGewebekonzentrationenbeimErwachsenen:

Konzentrationen(mg/kgKG) LungeTonsillen Prostata

6Std.nachderletztenEinnahme 5,6 2,6 2,8

12Std.nachderletztenEinnahme 3,7 1,7 2,4

BeiUntersuchungenzuPenetrationinTränen-,Speichel-undPleuraflüssigkeiterreichte

RoxithromycineinedoppeltsohoheKonzentrationinderTränenflüssigkeitwieimSerum,die

Speichelkonzentrationwarnurminimal.InderPleuraflüssigkeitwurdenKonzentrationenvon40%

derkorrespondierendenSerumkonzentrationgemessen.

Proteinbindung

DieSerumproteinbindungerfolgtkonzentrationsabhängigimWesentlichenansaures α -1-

Glykoprotein.ImKonzentrationsbereich0,84-4,2mg/lliegtsiezwischen96,4und93,3%,beieiner

Serumkonzentrationvon8,4mg/lliegtsiebei86,6%undbeieinerKonzentrationvon12,6mg/lbei

73,4%.

Metabolismus

RoxithromycinwirdnurzueinemgeringenAnteilmetabolisiert.ImPlasmawurdenurunveränderte

Muttersubstanznachgewiesen.ImUrinentfielen50%derausgeschiedenenRadioaktivitätaufdie

Muttersubstanz;außerdemwurden3Metabolitenidentifiziert.DerHauptmetabolit(Descladinose-

Derivat)zuetwa20%,diebeidenNebenmetaboliten(N-Monodemethyl-,N-Didemethyl-Derivate)

zusammenzuetwa5%.IndenFaeceswardasMetabolitenmusterähnlichwieimUrin.

Exkretion

RoxithromycinwirdgrößtenteilsmitdenFaecesausgeschieden.ImUrinerscheineninnerhalbvon72

Stundenca.12%einer150-mg-Dosis.

=3,63±0,49ml/min

nonrenalis =3,24±0,59ml/min

DierenaleClearanceistsowohldosis-alsauchzeitabhängig.

Serumhalbwertszeit

DiePlasmaeliminationshalbwertszeitbeimErwachsenennacheiner150-mg-Dosisbeträgtca.8,3-

10,5Stunden.

DieHalbwertszeitscheintdosisabhängigzusein.

BeialtenPatientenistdieHalbwertszeitverdoppelt(26-27h),dieAUCscheintjedochnicht

verändertzusein.BeiniereninsuffizientenPatientenliegtdieEliminationshalbwertszeitbei16

Stunden.BeischwererLeberinsuffizienzverlängertsichnachoralerGabevon150mgRoxithromycin

dieEliminationshalbwertszeitaufbiszu25Stunden.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

AkuteToxizität

NacheinerRoxithromycin-Expositionkannes-wieauchbeianderenVertreternausderGruppeder

Makrolide-zueinerQT-Verlängerungkommen.

DieToxizitätbeieinmaligerVerabreichungwurdeanMaus,RatteundHundbestimmt.Roxithromycin

zeigtehiereinegeringeToxizität:DieLD

-WertelagenbeioralerVerabreichungfürdieMausinder

Größenordnungvon0,75g/kgKGundfürdieRattezwischen1,0(männlicheTiere)und1,7

(weiblicheTiere)g/kgKG.BeimHundwirktediesehrhoheoraleEinmaldosisvon2g/kgKGnicht

toxisch.

ChronischeToxizität

DiechronischeToxizitätvonRoxithromycinwurdeanderRatte,demHundunddemAffen

untersucht,daderMetabolismusderSubstanzbeidiesenSpeziesdembeimMenschenvergleichbar

ist;darüberhinausähnelndieHalbwertszeitenvonRoxithromycinbeiHundundAffederbeim

Menschen.

BeiderRatteführtedieoraleGabevon400mgRoxithromycin/kgKGübereinenZeitraumvoneinem

MonatzutoxischenEffektenanderLeber,denmännlichenSexualorganen,demendokrinenPankreas,

denZähnenunddenKnochen;dieDosisvon100mg/kgKGwarohneEffekt.Studienzum

Calciummetabolismuszeigten,dassdieBehandlungmit400mg/kgKGzueinernegativen

CalciumbalanceimKnochenführte,insbesonderewegeneinerAbnahmederintestinalen

Calciumabsorption.

BeiHundenführten180mgRoxithromycin/kgKG,übereinenZeitraumvoneinemMonatverabfolgt,

zutoxischenWirkungenanLeberundmännlichenGonaden;100mg/kgKG,nichtjedoch60mg/kg

KG,fürsechsMonateverabfolgt,führtenzuVeränderungenamPankreas,hauptsächlichimexokrinen

Bereich.BeimjungenHundführtedieGabevon60mg/kgKGzuVeränderungenderchondralen

OssifikationabdemsechstenTag;eswurdenjedochkeineVeränderungennacheinerGabevon30

mg/kgKGgesehen,diewährend30Tagenverabfolgtwaren.

BeimAffenzeigtedieeinmonatigeGabevon400mgRoxithromycin/kgKGeineLebertoxizität.Beim

jungenAffenführtediegleicheDosis,überdengleichenZeitraumverabfolgt,zumäßigen

histologischenVeränderungenderfemoralenWachstumsplatte,während100mg/kgKGkeinenEffekt

zeigten.

BeiimVergleichzurklinischenAnwendung30-60-facherhöhtenWertenderfreien

PlasmakonzentrationvonRoxithromycinwurdeninpräklinischenStudienanjungenTieren

AbnormalitätendesKnochenwachstumsgesehen.

KeineVeränderungenwurdenbeiimVergleichzurtherapeutischenAnwendung10-15-facherhöhten

WertenderfreienPlasmakonzentrationbeobachtet.

DieseWirkungensindauchmitanderenSubstanzenderErythromycin-Familiebeobachtetworden.

Teratologie

TeratologischeUntersuchungenwurdenbeiMaus,RatteundKaninchendurchgeführt,

FertilitätsstudienundPeri-postnatal-StudienanderRatte.Dosenbiszu180mg/kgKGhabendie

FertilitätvonmännlichenundweiblichenRattenundihrerNachkommennichtbeeinträchtigt.

RoxithromycinzeigtewederbeimKaninchennochbeiRatteundMausindenHöchstdosenvon135,

200und400mg/kgKGteratogeneWirkungen.DieGabevon400mg/kgKGerwiessichbeiderRatte

alsmuttertoxisch,waszuerhöhtenfetalenVerlustennachImplantationundzurVerringerungder

Fetusgewichteführte.DiePrä-undPostnatalentwicklungwurdebei180mg/kgKGnichtbeeinflusst.

RoxithromycindurchdringtdiePlazentaunderreichtimFetusca.25%dermütterlichen

Serumkonzentration.

Mutagenität

AufeventuellemutageneEigenschaftenwurdeRoxithromycinimRahmenvonIn-vitro-Tests

(GenmutationstestanSaccharomycescerevisiaeundMauslymphomzellen,Metaphase-

ChromosomenaberrationstestanHumanlymphozyten,DNA-repair-TestanHe-La-Zellkulturen)undin

vivo(MikronukleustestnachoralerBehandlunganderMaus)untersucht.InkeinemdieserTests

konntenHinweiseaufmutageneWirkungenfestgestelltwerden

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

mikrokristallineCellulose

PovidonK30

Croscarmellose-Natrium

gefälltesSiliciumdioxid

Lactose-Monohydrat

Hypromellose

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Macrogol4000

Poloxamer188

Titandioxid(E171)

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3 DauerderHaltbarkeit

3Jahre

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

Aluminium/PVC-Blisterpackungen

Roxibeta150:10(N1),20(N2)Filmtabletten

Roxibeta300:7(N1),10(N1),14(N1)Filmtabletten

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. INHABERDERZULASSUNG

betapharm

ArzneimittelGmbH

Kobelweg95

86156Augsburg

Telefon0821/748810

Telefax0821/7488120

e-mailinfo@betapharm.de

UnsereService-NummernfürSie:

Telefon0800/7488100

Telefax0800/7488120

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

Roxibeta150:48751.00.00

Roxibeta300:49395.00.00

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG

19.12.2001

10. STANDDERINFORMATION

März2011

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen