Roundup®REKORD

Deutschland - Deutsch - BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Kaufe es jetzt

Fachinformation Fachinformation (SPC)

07-01-2022

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt (SDS)

08-10-2021

Produktinformation Produktinformation (INF)

07-01-2022

Verfügbar ab:
Bayer AG
Darreichungsform:
Wasserlösliches Granulat
Zusammensetzung:
720 g/kg Glyphosat ((als Ammonium-Salz 792 g/kg))
Therapiegruppe:
Top
Produktbesonderheiten:
Nichtselektives Herbizid zur Anwendung im Freiland in Ackerbau- und Gemüsekulturen, auf Grünland, auf Stilllegungsflächen, im Obst- und Weinbau sowie auf im Zierpflanzenbau; Artikelnummer: MON 12217795 Verpackungsgröße: 10 kg Sack Paletteneinheit: 55
Zulassungsnummer:
62290410

Roundup

REKORD

720 g/kg Glyphosat als Ammonium-Salz 792 g/kg

Formulierung: SG (Wasserlösliches Granulat)

Nichtselektives Herbizid zur Anwendung im Freiland in Ackerbau- und Gemüsekulturen, auf Grünland, auf

Stilllegungsflächen, im Obst- und Weinbau sowie auf Nichtkulturland ohne Holzgewächsen und im

Zierpflanzenbau

007525-60

Gebinde

10 kg Sack

Wirkungsweise und -spektrum

Roundup

REKORD ist ein nichtselektives Blattherbizid mit systemischer Wirkung. Es wird über die grünen Teile der Pflanze aufgenommen und

mithilfe des Saftstromes in der gesamten Pflanze, einschließlich der unterirdischen Pflanzenteile (Rhizome), verteilt. Daher werden neben

einjährigen auch mehrjährige Unkraut- und Ungras-Arten nachhaltig bekämpft.

Wirkungssymptome

Je aktiver die Pflanzen wachsen, umso schneller wird der Wirkstoff in der Pflanze verteilt. Bei normalwüchsiger Witterung tritt innerhalb von ca. 5

Tagen die erste sichtbare Wirkung von Roundup

REKORD ein. Die Pflanzen welken, werden gelb und vertrocknen später vollständig. Ein

witterungsbedingt langsamer Eintritt von Wirkungssymptomen hat auf die Nachhaltigkeit der Wirkung keinen Einfluss.

(WMG) Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): G - Glyphosat

Wirkungsspektrum - Unkräuter

Aufwandmenge in kg/ha

Wissenschaftlicher Name

2,0 2,5

Ackerbohne

Vicia faba

Acker-Frauenmantel

Aphanes arvensis

Ackerfuchsschwanz

Alopecurus myosuroides

x (1)

x (2)

Acker-Gänsedistel

Sonchus arvensis

Acker-Gauchheil

Anagallis arvensis

Ackerhellerkraut

Thlaspi arvense

Acker-Hundskamille

Anthemis arvensis

Acker-Kratzdistel

Cirsium arvense

x (3)

Acker-Schmalwand

Arabidopsis thaliana

Ackersenf

Sinapis arvensis

x (7)

x (8)

Acker-Steinsame

Lithospermium arvense

Ackerstiefmütterchen

Viola arvense

x (7)

x (8)

Ackervergissmeinnicht

Myosotis arvensis

x (7)

x (8)

Adlerfarn

Pteridium aquilinum

Aleppo-(Mohren-)Hirse

Sorghum halapense

x (3)

Alexandrinerklee

Trifolium alexandrinum

Amarant (Rauhaariger)

Amaranthus retroflexus

Ambrosie (Beifußblättrige)

Ambrosia artemisiifolia

Ampfer-Arten

Rumex ssp.

Ausfallgetreide

Ausfalllupinen

Ausfallraps

x (5cm) x (10cm)

x (15cm) (9)

Bärenklau

Heracleum spondylium

Beifuß (Gemeiner)

Artemisia vulgaris

Berufskraut (Kanadisches) Erigeron canadiensis

Aufwandmenge in kg/ha

Wissenschaftlicher Name

Bingelkraut (Einjähriges) Mercurialis annua

Birke

Betula ssp.

Borstenhirse

Setaria ssp.

Brennnessel (Große)

Urtica dioica)

Brombeere (Echte)

Rubus fruticosus

Buche

Fagus ssp.

Buchweizen

Fagopyrum exculentum

Ehrenpreis-Arten

Veronica ssp.

Eiche

Quercus ssp.

Erdrauch

Fumaria officinialis

Esche

Sorbus ssp.

Fingerhirse (Blut-)

Digitaria sanguinalis

Fingerkraut (Gänse-)

Potentilla anserina

Flughafer

Avena ssp.

x (1)

x (2)

Franzosenkraut

Galinsoga parviflora

x (7)

x (8)

Gänseblümchen

Bellis perennis

Gänsefuß (Weiß)

Chenopodium album

x (7)

x (8)

Gartenkresse

Lepidium sativum

Gelbsenf

Sinapis alba

Ginster

Sarothamnus scoparius

Goldrute (Kanadische)

Solidago canadiensis

Gundermann

Glechoma hederacea

Hahnenfuß-Arten

Ranunculus ssp.

Hainbuche

Carpinus ssp.

Haselstrauch

Corylus avellana

Heckenkirsche/Geißblatt

Lonicera spec.

x (8)

Hederich

Raphanus raphanistrum

Heidekraut

Calluna vulgaris

Heidelbeere

Vaccinium myrtillus

Himbeere

Rubus idaeus

Hirtentäschelkraut

Capsella bursa pastoris

x (7)

x (8)

Hohlzahn-Arten

Galeopsis ssp.

Holunder (Schwarzer)

Sambucus nigra

Honiggras (Weiches)

Holcus mollis

x (1)

x (2)

Honiggras (Wolliges)

Holcus lanatus

Huflattich

Tussilago farfara

Hühnerhirse

Echinochloa crus-galli

x (1)

x (2)

Aufwandmenge in kg/ha

Wissenschaftlicher Name

Hundspetersilie

Aethusa cynapium

Hundsrose

Rosa canina

Hundszahngras

Cybidib dactylon

x (3)

Jakobs-Kreuzkraut

Senecio jacobaea

Kamille (Echte)

Matricaria Chamomilla

x (7)

x (8)

Klatschmohn

Papaver rhoeas

Klee (Rot-)

Trifolium pratense

Klee (Schweden-)

Trifolium hybridum

x (9)

Klette (Große)

Arctium lappa

Klettenlabkraut

Galium aparine

x (7)

x (8)

Knaulgras-Arten

Dactylis glomerata L.

Knöterich (Floh-)

Polygonum persicaria

x (7)

x (8)

Knöterich (Landwasser-)

Polygonum amphibium

x (3) (9)

Knöterich (Vogel-)

Polygonum aviculare

x (7)

x (8)

Kohl-Gänsedistel

Sonchus oleaceus

Kornblume

Centaurea cyanum

x (7)

x (8)

Kreuzkraut (Gemeines)

Senecio vulgaris

Löwenzahn (Gemeiner)

Taraxacum officinale

x (7) x (8)

Lupine (Blaue)

Lupinus angustifolius

Malve (Wilde)

Malva sylvestris

Mäusegerste

Hordeum murinum

Melde (Gemeine)

Atriplex patula

Möhre (Wilde)

Daucus carota

Nachtschatten (Schwarzer)

Solanum nigrum

x (7)

x (9)

Ölrettich

Raphanus sativus var. oleiferus x (5cm) x (10cm)

x (15cm) (11)

Pappel (Zitter-)

Populus tremula

Pfeifengras (Blaues)

Molinia caerulea)

Pfeilkresse

Cardaria draba

Phacelia

Phacelia

Platterbse (Knollen-)

Lathyrus tuberosus

Portulak (Gelber)

Portulaca oleracea

Quecke (Gemeine)

Agropyron repens

x (4)

x (5) x (6)

Rainfarn (Gemeiner)

Tanacetum vulgare

Rainkohl (Gemeiner)

Lapsana communis

Ramtillkraut

Guizotia abyssinica

Rasenschmiele

Deschampsia caespitosa

Rispengras (Einjähriges)

Poa annua

x (1)

x (2)

Rispengras (Gemeines)

Poa trivialis

Robinie

Robinia pseudoacacia

Rosskastanie

Aesculus ssp.

Rotschwingel

Festuca rubra

x (2)

Ruchgras (Gemeines)

Poa trivialis

Saathafer

Avena sativa

x (1)

x (2)

Saatwucherblume

Chrysanthemum segetum

Sandrohr

Calamagrostis epigeios

Schafgarbe (Gemeine)

Achillea millefolium

Schilfrohr

Phragmites ssp.

x (3)

Schneeball

Viburnum ssp.

Schwarzdorn

Prunus spinosa

Senf, Schwarzer (Senfkohl)

Brassica nigra

x (7)

x (8)

Springkraut (Echtes)

Impatiens noli-tangere

Stechapfel (Gemeiner)

Datura stramonium

x (7)

x (8)

Storchschnabel (Schlitzbl.)

Geranium dissectum

Taubnessel-Arten

Lamium ssp.

x (7)

x (8)

Tollkirsche

Atropa bella-donna

Traubenkirsche

Prunus padus

Trespe-Arten

Bromus ssp.

x (1)

x (2)

Vogelmiere

Stellaria media

x (7)

x (8)

Waldrebe

Clematis vitalba

x (8)

Wegerich-Arten

Plantago ssp.

x (7) x (8)

Weide

Salix caprea

Weidelgras (Deutsches)

Lolium perenne

x (8)

Weidelgras (Welsches)

Lolium multiflorum

x (1)

x (2)

x (8)

Weidenröschen (Schmalbl.) Epilobium angustifolium

Weißdorn

Crataegus ssp.

Wicken-Arten

Viccia ssp.

x (7) x (8)

Wiesenkerbel

Anthriscus sylvestris

Wiesenknopf (Großer)

Sanguisorba officinalis

Windhalm

Apera spica-venti

x (1)

x (2)

Wolfsmilch (Sonnenwend-)

Euphorbia helioscopia

Zweizahn (Behaarter)

Bidens pilosa

Zwiewuchs (Gerste)

Zwiewuchs (Weizen)

(1) bis Ende der Bestockung

(2) ab Schossen

(3) nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenenstilllegung)

(4) geringer Besatz (0 - 15 Schosser/m

(5) mittlerer Besatz (16 - 30 Schosser/m

(6) starker Besatz (über 30 Schosser/m

(7) bis 6 - 8 Blätter

(8) größere Pflanzen

(9) große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar

(10) im Ackerbau nur Vorernteanwendungen

(11) Überwinternde Pflanzen sind nicht immer sicher bekämpfbar. Erst bei ausreichender Blattmasse behandeln.

Weniger gut bekämpfbare Arten (2,5 kg/ha)

Wissenschaftlicher Name

Ackerminze

Mentha arvensis

Ausfallerbsen

Binsen-Arten

Juncus ssp.

Efeu

Helix helix

Japanknöterich

Polygonum cuspidatum

Kartoffeldurchwuchs

Klee (Inkarnat-)

Trifolium incarnatum

Klee (Persischer)

Trifolium resupinatum

Luzerne

Medicago glomerata

Schierling (Gefleckter) Conium maculatum

Segge-Arten

Carex ssp.

Winde-Arten (10)

Convolvulus ssp.

Windenknöterich

Polygonum convolvulus

Nicht ausreichend bekämpfbare Arten

Acker- und Sumpfschachtelhalm, Beinwell, Brennnessel (Kleine), Giersch (Gewöhnlicher), Klee (Weiß-), Mauerpfeffer (Weißer), Salbeigamander

Bei der Unkrautbekämpfung sind die Bestimmungen der BArtSchV einzuhalten, d. h. nach BArtSchV geschützte Pflanzenarten sind bei der

Behandlung auszusparen. Für Schäden infolge Missachtung dieser Bestimmungen haften wir nicht.

Informationen zur sachgerechten Anwendung

Anwendungszeitpunkt und -bedingungen

Roundup

REKORD kann während der gesamten Vegetationsperiode eingesetzt werden. Der Einsatz kann sogar vor oder nach kurzen

Nachtfrösten bis -4° C erfolgen. Es ist zu beachten, dass die zu bekämpfenden Unkraut-Arten genügend aufnahmefähige Blattmasse gebildet

haben und ausreichend benetzt werden. Bei anhaltender Trockenheit oder bei hohen Temperaturen, verbunden mit extrem niedriger

Luftfeuchtigkeit, können Wirkstoffaufnahme und -ableitung beeinträchtigt werden. Bei diesen wie auch anderen nicht optimalen

Anwendungsbedingungen sind Verringerungen der empfohlenen Aufwandmengen nicht angeraten. Anwendungen nach Regen oder Tau auf

feuchtem, aber nicht tropfnassem Unkrautbestand möglich!

Regenbeständigkeit

Roundup

REKORD ist ab ca. 1 Stunde nach der Anwendung regenfest.

Bodenbearbeitung

- Ab 6 Stunden bei einjährigen Unkräutern bis 4-Blatt-Stadium.

- Ab 2 Tage z. B. bei Quecke bei voller Aufwandmenge und optimalen Bedingungen.

- Ab 4 Tage bei anderen mehrjährigen Unkräutern.

Resistenzmanagement

Jede Unkrautpopulation enthält Pflanzen, die toleranter oder resistent gegen bestimmte Herbizide sind. Bei der Nutzung dieser Produkte kann

dies zu einer unzureichenden Unkrautkontrolle führen. Basierend auf der Einstufung des Herbicide Resistance Action Committee (HRAC) ist

Glyphosat ein Herbizid der Wirkungsweise der Gruppe G. Eine Strategie für eine verzögerte Entwicklung und das Management von

Herbizidresistenzen sollten auf die lokalen Bedürfnisse und die integrierte Unkrautbekämpfung angepasst werden.

Dazu gehört auch die ordnungsgemäße Verwendung von Herbiziden, die Integration von unterschiedlichen Wirkmechanismen und/ oder anderen

kulturtechnischen oder mechanischen Verfahren:

- Befolgen Sie die Empfehlungen in der Gebrauchsanleitung, insbesondere um die richtige Behandlung zum entsprechenden

Unkrautentwicklungsstadium bei geeigneten klimatischen Bedingungen und der richtigen Dosierung zu gewährleisten.

- Optimierung der Nutzung der Werkzeugpalette, die Teil normaler Anbau- oder Landschafts-Management-Programme ist, um Unkräuter zu

kontrollieren.

- Minimierung des Risikos der Verbreitung von Unkräutern. Stellen Sie sicher, dass Landmaschinen sauber von Boden und Vegetation sind, wenn

sie zwischen Feldern wechseln.

- Befolgen Sie stets die Anwendungspraxis, um eine wirksame Unkrautbekämpfung zu erreichen. Spritzgeräte sollten regelmäßig überprüft

werden (z. B. durch autorisierte Personen).

- Dosieren und spritzen Sie genau - kalibrieren Sie die Feldspritze und mischen Sie die richtige Anwendungsmenge für die zu behandelnde

Fläche an.

- Verwenden Sie die richtigen Düsen, um die maximale Benetzung bei minimaler Abdrift zu erreichen.

- Wenden Sie nur bei geeigneten Witterungsbedingungen an.

- Prüfen Sie die Unkrautbekämpfung nach der Anwendung, um potenzielle Probleme zu erfassen.

Weitere Informationen sind erhältlich bei HRAC (www.hracglobal.com), Ihrem Händler, Ihrer Offizialberatung oder Ihrem Außendienstmitarbeiter.

Lagerung

Roundup

REKORD und die daraus hergestellte Spritzbrühe nicht in galvanisierten oder unbeschichteten Weichmetallbehältern lagern.

Zugelassene Indikationen im Freiland (Anwendungsbestimmungen sind fett markiert)

Einsatzgebiet, Kulturen/Objekte,

Stadium der Kultur

Schaderreger

Maximale

Anwendungshäufigkeit

und -zeitpunkt

Maximale

Aufwandmenge

(Mittel in Wasser),

Anwendungstechnik

Wartezeit

Anw.bez.

Anwendungsbest.

Kennz.aufl.

Ackerbau

Ackerbaukulturen

ein- und

zweikeim-

blättrige

Unkräuter

1x nach der Ernte oder

nach dem Wiederergrünen

2,5 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen

NG402, NT103,

NW642-1

Gemüsebau

Gemüsekulturen

schwer

bekämpfbare

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1 x während der

Vegetationsperiode

33 % (max. 5 kg/ha)

streichen zur gezielten

Einzelpflanzenbehandlung

NW642-1

Ackerbau

Ackerbaukulturen (ausgen.

Winterraps)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x vor dem Auflaufen, bis

5 Tage nach der Saat

(BBCH03)

2,5 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

NG402, NT103,

NW642-1

Ackerbau + Gemüsebau

Ackerbau- u. Gemüsebaukulturen

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x bis 2 Tage vor der Saat

oder bis 2 Tage vor dem

Pflanzen

2,5 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

NG402, NT103,

NW642-1

Ackerbau

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen,

Triticale, Weizen) (ausgen. zur

Saatguterzeugung und zu

Brauzwecken), ab BBCH89)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter,

Sikkation

1x zur Spätbehandlung

2,5 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

7 Tage

NT103, NW642-1,

VV835, WA700

Ackerbau

(Getreide (Gerste, Hafer, Rogge,

Triticale, Weizen) (ausgen. zur

Saatguterzeugung und zu

Brauzwecken), ab BBCH89

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x zur Spätbehandlung

2,5 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

7 Tage

NT103, NW642-1,

VV835, WA701

Ackerbau

Senf-Arten, Brassica-Arten

(Ackerbaukul.turen) (ausgen. zur

Saatguterzeugung), ab BBCH85

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter,

Sikkation

1x zur Spätbehandlung bis

14 Tage vor der Ernte

2 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen

7 Tage

NT103, NW642-1

Ackerbau

Futtererbse, Ackerbohne,, Lupine-

Arten (ausg. zur

Saatguterzeugung), ab BBCH85

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter,

Sikkation

1x zur Spätbehandlung bis

14 Tage vor der Ernte

2 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

7 Tage

NT103, NW642-1

Ackerbau

Lein (Öllein) (ausg. zur

Saatguterzeugung), ab BBCH85

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x zur Spätbehandlung bis

14 Tage vor der Ernte

2 kg/ha in 200-400 l/ha

spritzen

14 Tage

NT103, NW642-1

Obstbau

Kernobst (ab Pflanzjahr)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x während der

Vegetationsperiode

2,5 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen

42 Tage

NG402, NT103,

NW642-1

Weinbau

Weinrebe (Nutzung als Kelter- u.

Tafeltraube, ab 4. Standjahr)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter (ausg.

Ackerwinde)

Frühjahr und Sommer (im

Abstand von max. 3

Monaten) max. 5 kg/ha für

die Kultur/Jahr

2 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/

ha spritzen

30 Tage

NG404, NT103,

NW642-1

Grünland

Wiesen, Weiden

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x vor der Saat

2,5 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen

NG402, NT103,

NW642-1, VV549

Ackerbau

Stilllegungsflächen (Rekultivierung)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x vor der Saat von

Folgekulturen, vor der

Bodenbearbeitung

33% (max. 5 kg/ha)

streichen zur gezielten

Einzelpflanzenbehandlung

NS660-1,

NW642-1

Ackerbau

Ackerbaukulturen

schwer

bekämpfbare

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x während der

Vegetationsperiode

33% (max. 5 kg/ha)

streichen zur gezielten

Einzelpflanzenbehandlung

NW642-1

Zierpflanzenbau

Rasen, Zierpflanzen

schwer

bekämpfbare

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x während der

Vegetationsperiode

33% (max. 5 kg/ha)

streichen zur gezielten

Einzelpflanzenbehandlung

NW642-1, VV551

Obstbau

Steinobst (ab Pflanzjahr)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x während der

Vegetationsperiode

2,5 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen

42 Tage

NG402, NT103,

NW642-1

Obstbau

Johannisbeerartiges Beerenobst

(ab Pflanzjahr)

ein- und

zweikeimblättrige

Unkräuter

1x während der

Vegetationsperiode

2,5 kg/ha in 100-400 l/ha

spritzen mit Abschirmung

42 Tage

NG402, NT103,

NW642-1

Ackerbaukulturen - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, Ausfallkulturen, nach der Ernte oder nach dem Wiederergrünen

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen.

- Die Quecke soll 3-4 neue Blätter pro Trieb gebildet haben.

- Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je 1 Anwendung in mindestens 2 aufeinanderfolgenden Jahren empfohlen.

- Stoppeldüngung bzw. Kalkung erst ab 2 Tage nach der Behandlung.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: F

Gemüsekulturen - Gegen schwer bekämpfbare ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, während der Vegetationsperiode

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 33 % (max. 5 kg/ha) streichen zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung.

- Einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen. Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Unkräutern und Grasnarbe mit fahrbaren

bzw. handtragbaren Streichgeräten. Die genaue Anwendungstechnik der Streichgeräte kann der Gebrauchsanleitung des Herstellers entnommen

werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er feucht genug ist, aber die Streichlösung nicht abtropft.

- Wartezeit: F

Ackerbaukulturen - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter (ausg. Winterraps)

- Anwendungszeitpunkt: vor dem Auflaufen, bis 5 Tage nach der Saat; bis Ende der Samenquellung/Ende des Knospenschwellens (BBCH03).

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Zur Vermeidung von Schäden an der Kulturpflanze ist auf eine ausreichende und gleichmäßige Tiefenablage bei der Saat sowie auf eine

genügende Bodenbedeckung zu achten. Vor der Anwendung ist der Bestand hinreichend auf das Entwicklungsstadium der Kulturpflanze zu

prüfen. Eine Anwendung darf nicht mehr erfolgen, wenn die Keimwurzel die Samenschale durchstoßen hat. Bei zu später Anwendung kann es zu

Schäden an der Kultur kommen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: F

Ackerbaukulturen/Gemüsekulturen - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, bis 2 Tage vor der Saat oder vor dem Pflanzen

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Einsatz bis zu 2 Tage vor der Saat. Wird das Eintreten der Wirkung zum Saatzeitpunkt gewünscht, muss die Anwendung ca. 2 Wochen vor der

Saat erfolgen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: F

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) - (Ausg. zur Saatguterzeugung und zu Brauzwecken) gegen ein- und zweikeimblättrige

Unkräuter, Sikkation, zur Spätbehandlung, ab BBCH89

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Der Anwendungszeitpunkt liegt bei Vollreife des Getreides (BBCH89, Kornfeuchte unter 25 %). Richtwert: wenn der Fingernagelabdruck auf

dem Korn erhalten bleibt.

- Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- VV835 Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden.

- WA700 Eine Anwendung ist nur auf Teilflächen erlaubt, auf denen aufgrund von Unkrautdurchwuchs in lagernden Beständen oder von

Zwiewuchs in lagernden oder stehenden Beständen eine Beerntung nicht möglich ist.

- Wartezeit: 7 Tage

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) - (Ausgen. zur Saatguterzeugung und zu Brauzwecken) gegen ein- und zweikeimblättrige

Unkräuter, zur Spätbehandlung, ab BBCH89

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Der Anwendungszeitpunkt liegt bei Vollreife des Getreides (BBCH89, Kornfeuchte unter 25 %). Richtwert: wenn der Fingernagelabdruck auf

dem Korn erhalten bleibt.

- Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- VV835 Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden.

- WA701 Eine Anwendung ist nur auf Teilflächen erlaubt, auf denen aufgrund von Unkrautdurchwuchs in lagernden Beständen eine Beerntung

nicht möglich ist.

- Wartezeit: 7 Tage

Brassica-Arten (Ackerbaukulturen), Senf-Arten - (Ausgen. zur Saatguterzeugung) gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, Sikkation, zur

Spätbehandlung, bis 14 Tage vor der Ernte

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen.

- Der Anwendungszeitpunkt liegt bei BBCH85, Kornfeuchte unter 30 %, wenn 50 % der Schoten ausgereift sind.

- Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 7 Tage

Ackerbohne, Futtererbse, Lupine-Arten - (Ausgen. zur Saatguterzeugung) gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, Zur Spätbehandlung,

bis 14 Tage vor der Ernte, ab BBCH85

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Der Anwendungszeitpunkt liegt bei BBCH85, ab Fortschreiten der art-/sortentypischen Fruchtausfärbung; Teigreife, Korninhalt noch weich, aber

trocken.

- Lupine: ab Vollreife, art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht. Früchte bzw. Fruchtstände lösen sich relativ leicht.

- Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 7 Tage

Lein (Öllein) - (Ausgen. zur Saatguterzeugung) gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, zur Spätbehandlung, bis 14 Tage vor der Ernet, ab

BBCH85

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Der Anwendungszeitpunkt liegt bei BBCH85, Kornfeuchte unter 30 %.

- Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 14 Tage

(WH914) In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter und ggf. Holzgewächse aufzunehmen, die durch die Anwendung

des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden können.

Kernobst (ab Pflanzjahr) - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen.

- Anwendung ab 15-20 cm Unkrauthöhe. Doldenblütler, Ampfer und Brennnessel werden am besten im Blühstadium bekämpft.

- Vorsichtsmaßnahmen: Grüne Teile der Obstbäume (Blätter, Triebe, Stämmchen, Blüten und Früchte) dürfen nicht vom Spritzstrahl direkt oder

indirekt (Abdrift) getroffen werden. Kein Einsatz in stark zurückgeschnittenen einjährigen Anlagen (1. Standjahr). In Kontakt gekommene

Seitentriebe, Schossertriebe oder Wildlinge etc. sofort entfernen. Junge Bäumchen (Neupflanzungen) können u. U. über die grüne Rinde

Wirkstoff aufnehmen und sind daher bei der Behandlung auszusparen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 42 Tage (Kernobst)

Weinrebe (ab 4. Standjahr) - Nutzung als Tafel- und Keltertraube, gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter (ausg. Acker-Winde), im Frühjahr

und Sommer

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 2 x 2,5 kg/ha (max. 5 kg/ha für die Kultur/Jahr) in 200-400 l/ha Wasser

spritzen.

- Gegebenenfalls zweimalige Anwendung, jedoch pro Vegetationsperiode maximal 5 kg/ha. Bewährt hat sich je 1 Spritzung im Frühjahr oder

Sommer. Die Anwendung erfolgt bei einer Unkrauthöhe von ca. 10-20 cm. Zweckmäßig und wirtschaftlich sind Unterstockbehandlungen. Um das

Einwachsen aus der unbehandelten Zeile zu verhindern, darf der behandelte Streifen nicht zu schmal sein.

- Roundup®REKORD kann während der Rebblüte und auch bei höheren Temperaturen angewendet werden. Die nachhaltige Bekämpfung der

Winde setzt voraus, dass sie sich ungestört durch andere Unkräuter entwickelt und genügend aktive Blattmasse zur Aufnahme des Wirkstoffes

ausgebildet hat.

- Vorsichtsmaßnahmen: Grüne Rebteile (Ertragstriebe) dürfen nicht getroffen werden.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG404 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 20 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 30 Tage (Tafel- und Keltertraube)

Wiesen, Weiden (Grünland) - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter vor der Saat

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen.

- Bei einer Aufwuchshöhe von ca. 15 cm sollte die Quecke 3-4 Blätter pro Trieb und der Ampfer den Blütenstand ausgebildet haben. Wichtig für

das Gelingen der Neuansaat ist ein ebenes abgesetztes Saatbett, um eine flache Ablage des Saatgutes (1-2 cm) zu ermöglichen und eine

ausreichende Bodenfeuchtigkeit. Nach der Einsaat ist durch Anwalzen für einen guten Bodenschluss zu sorgen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungenn“).

- VV549 Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden, der kann der direkten Verfütterung oder der

Silierung dienen.

- Wartezeit: F

Stilllegungsflächen (Rekultivierung) - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, vor der Saat von Folgekulturen zur

Kulturvorbereitung

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 200-400 l/ha Wasser spritzen.

- Anwendung vor der Saat von Folgekulturen während der Vegetationsperiode. Der früheste Einsatzzeitpunkt wird von den gesetzlichen

Richtlinien bestimmt. Bei sehr hohem Aufwuchs Schröpfschnitt durchführen. Keine den Austrieb unterdrückende Schwadablage. Zum

Behandlungszeitpunkt muss aufnahmefähige Blattmasse vorhanden sein. Bodenbearbeitung empfohlen.

- Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je 1 Anwendung in mindestens 2 aufeinanderfolgenden Jahren angeraten.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen und Kennzeichnungsauflagen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen und Kennzeichnungsauflagen“).

- VV549 Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden, er kann der direkten Verfütterung oder der

Silierung dienen.

- Wartezeit: F

Nichtkulturland ohne Holzgewächse - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, während der Vegetationsperiode

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 33 % (max. 5 kg/ha) streichen zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung.

- Genehmigungspflichtige Anwendung! Vor dem Einsatz auf Nichtkulturlandflächen ist eine Genehmigung nach § 12, 2 und 3 PflSchG

einzuholen.

- NS660-1 Die Anwendung des Mittels auf Freilandflächen, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, ist nur

mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde zulässig. Zu diesen Flächen gehören alle nicht durch Gebäude oder Überdachungen ständig

abgedeckten Flächen, wozu auch Verkehrsflächen jeglicher Art wie Gleisanlagen, Straßen-, Wege-, Hof- und Betriebsflächen sowie sonstige

durch Tiefbaumaßnahmen veränderte Landflächen gehören. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro

geahndet werden.

- Wartezeit: N

Ackerbaukulturen - Gegen schwer bekämpfbare ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, während der Vegetationsperiode

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 33 % (max. 5 kg/ha) streichen zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung.

- Einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen. Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Unkräutern und Grasnarbe mit fahrbaren

bzw. handtragbaren Streichgeräten. Die genaue Anwendungstechnik der Streichgeräte kann der Gebrauchsanleitung des Herstellers entnommen

werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er feucht genug ist, aber die Streichlösung nicht abtropft.

- Wartezeit: F

Zierpflanzen, Rasen - Gegen schwer bekämpfbare ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, während der Vegetationsperiode

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 33 % (max. 5 kg/ha) streichen zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung.

- Einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen. Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Unkräutern und Grasnarbe mit fahrbaren

bzw. handtragbaren Streichgeräten. Die genaue Anwendungstechnik der Streichgeräte kann der Gebrauchsanleitung des Herstellers entnommen

werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er feucht genug ist, aber die Streichlösung nicht abtropft.

- VV551 Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden.

- Wartezeit: F

Steinobst (ab Pflanzjahr) - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen.

- Grüne Teile der Obstbäume (Blätter, Triebe, Stämmchen, Blüten und Früchte) dürfen nicht vom Spritzstrahl direkt oder indirekt (Abdrift)

getroffen werden. Kein Einsatz in stark zurückgeschnittenen einjährigen Anlagen (1. Standjahr). In Kontakt gekommene Seitentriebe,

Schossertriebe oder Wildlinge etc. sofort entfernen. Junge Bäumchen (Neupflanzungen) können u. U. über die grüne Rinde Wirkstoff aufnehmen

und sind daher bei der Behandlung auszusparen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 42 Tage

Johannisbeerartiges Beerenobst (ab Pflanzjahr) - Gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

- Max. Aufwand in dieser Anwendung/Jahr Wasseraufwand (l/ha): 1 x 2,5 kg/ha in 100-400 l/ha Wasser spritzen mit Abschirmung.

- Grüne Teile der Obstbäume (Blätter, Triebe, Stämmchen, Blüten und Früchte) dürfen nicht vom Spritzstrahl direkt oder indirekt (Abdrift)

getroffen werden. Kein Einsatz in stark zurückgeschnittenen einjährigen Anlagen (1. Standjahr). In Kontakt gekommene Seitentriebe,

Schossertriebe oder Wildlinge etc. sofort entfernen. Junge Bäumchen (Neupflanzungen) können u. U. u

ber die grüne Rinde Wirkstoff aufnehmen

und sind daher bei der Behandlung auszusparen.

- NT103 Abstand zu Nichtzielpflanzenflächen >3 m: 0 m bei 90 % Antidrift, sonst 20 m (vollständiger Text siehe Abschnitt: „Von der

Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- NG402 bei Oberflächengewässern und Hangneigung >2 %: bewachsener Randstreifen von 10 m oder Auffangsystem (vollständiger Text siehe

Abschnitt: „Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen“).

- Wartezeit: 42 Tage

Legende Wartezeit

(F): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B.

Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

(N): Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

(NW468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und

Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie

Regen- und Abwasserkanäle.

(NT103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder

gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde

Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse

90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit

tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die

Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile"

vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem

ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

(NG402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich

wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender - muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen

vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von

10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: - ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den

abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder - die

Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NG404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich

wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender - muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen

vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von

20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: - ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den

abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder - die

Anwendung im Mulch - oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NG352) Bei der Anwendung des Mittels ist ein Abstand von 40 Tagen zwischen Spritzungen einzuhalten, wenn der Gesamtaufwand von zwei

aufeinanderfolgenden Spritzanwendungen mit diesem und anderen Glyphosat-haltigen Pflanzenschutzmitteln die Summe von 2,9 kg Glyphosat/

ha überschreitet.

ANWENDUNGSBESCHRÄNKUNGEN sowie besondere ABGABEBEDINGUNGEN gem. § 3 und §3a Pflanzenschutz-

Anwendungsverordnung

Die Anwendung glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel ist verboten:

1. auf nicht versiegelten Flächen, die mit Schlacke, Split, Kies und ähnlichen Materialien befestigt sind (Wege, Plätze und sonstiges

Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder in die Kanalisation, Drainagen,

Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein

Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht.

2. auf oder unmittelbar an Flächen, die mit Beton, Bitumen, Pflaster, Platten und ähnlichen Materialien versiegelt sind (Wege, Plätze und

sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder in die Kanalisation,

Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der

Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht. Pflanzenschutzmittel,

die aus Glyphosat bestehen oder Glyphosat enthalten und deren Anwendung auf einer Freilandfläche vorgesehen ist, die nicht landwirtschaftlich,

forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt wird, dürfen nur dann an einen anderen abgegeben werden, wenn dem Abgebenden zuvor eine dem

anderen erteilte Genehmigung nach §12 Absatz 2 des Pflanzenschutzgesetzes vorgelegt worden ist.

Nachbau

Die Folgekulturen nehmen den auf den Boden gelangten Wirkstoff nicht auf, weil er sofort an Bodenteilchen gebunden wird. Bodenlebewesen

sorgen danach für einen vollständigen Abbau in natürliche Stoffe. Durch die rasche Inaktivierung des Wirkstoffes von Roundup

REKORD können

alle Kulturen ohne Einschränkung in kürzester Zeit nach dem Einsatz von Roundup

REKORD nachgebaut werden.

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

Tank bzw. Behälter mit 2/3 der erforderlichen Wassermenge füllen (Rührwerk einschalten), dann Roundup

REKORD zugeben und anschließend

den Tank bei laufendem Rührwerk mit restlichem Wasser auffüllen. Nicht mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig.

Loses Schüttgewicht

1 kg Roundup

REKORD = ca. 1,81 l Volumen

1 l = ca. 550 g Roundup

REKORD

Spritzlösung 3% zum Einsatz in Handspritzgeräten

Zur Herstellung einer 3%igen Lösung zum Einsatz in Handspritzgeräten 20 g Roundup

REKORD in einem Liter Wasser auflösen. Wird mehr

Spritzlösung benötigt, muss die Menge von 20 g mit der benötigten Wassermenge multipliziert werden. Zum Auflösen zunächst ein Drittel der

Wassermenge in den Tank des Spritzgerätes geben. Danach die berechnete Menge Roundup

REKORD zusetzen. Zum Schluss die restliche

Wassermenge zugeben und rühren.

Streichlösung 33% zum Einsatz in Streichgeräten

Zur Herstellung einer 33%igen Lösung zum Einsatz in Streichgeräten 222 g Roundup

REKORD in einem Liter Wasser auflösen. Wird mehr

Streichlösung benötigt, muss die Menge von 222 g mit der benötigten Wassermenge multipliziert werden. Zum Auflösen zunächst ein Drittel der

Wassermenge in den Tank des Spritzgerätes geben. Danach die berechnete Menge Roundup

REKORD zusetzen. Zum Schluss die restliche

Wassermenge zugeben und gut rühren.

Mischbarkeit

Beimischungen von weiteren Herbiziden zur Spritzbrühe können die Wirkung von Roundup

REKORD u. U. einschränken.

Roundup

REKORD ist mit Ammonium-Nitrat-Harnstoff-Lösung (AHL) mischbar. Roundup

REKORD ist vor dem Mischen mit AHL in Wasser

aufzulösen (1 Teil Roundup

REKORD : 3 Teile Wasser).

Bei überwiegendem Besatz mit einjährigen Unkräutern (außer Ackerstiefmütterchen, Vergissmeinnicht, Ölrettich) können 100 % der

Wassermenge und bei überwiegendem Besatz mit mehrjährigen Unkräutern (z. B. Quecke) bis 30 % der Wassermenge durch AHL ersetzt

werden.

Gerätereinigung

Spritzgeräte und Spritzbrühebehälter sofort nach Gebrauch gründlich reinigen. Anfallende Restmengen sowie Spülwasser nach der

Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise für den sicheren Umgang

Anwenderschutz

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

(SB110) Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim

Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

(SS110) Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

(SS2101) Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten

Mittel.

(SF245-01) Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Handschuhe vor dem Ausziehen waschen.

Die im Zusammenhang mit den "Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten "Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum

Anwenderschutz sind unbedingt einzuhalten.

Lesen Sie das vollständige Dokument

Roundup

REKORD

Glyphosat 720 g/kg, Zul. Nr. 007525-60

Zulassungsende: 31.12.2024

Zugelassene Indikationen

Kultur

Anwendungs-

bereich

Schadorganismus

Erläuterung

Stadium Kultur

Anwendungs-

zeitpunkt

Max. Zahl der

Behandlungen

in dieser

Anwendung

Max. Zahl der

Behandlungen

für die Kultur

bzw. je Jahr

Aufwandmenge

Sonstige

Kennzeichnungs-

auflagen

Wartezeit

in Tagen

Anwendungsbezogene

Anwendungsbestimmungen

Ackerbaukulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter,

Ausfallkulturen

nach der Ernte

ODER nach dem

Wiederergrünen

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1, WH914

NT103, NG402

Getreide (Gerste,

Hafer, Roggen,

Triticale, Weizen)

(ausg. zur

Saatguterzeugung

und zu

Brauzwecken)

Freiland

Sikkation,

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ausg. zur

Saatguterzeugung

und zu

Brauzwecken

ab Vollreife

Spätbehandlung

2,5 kg/ha in

200 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH914, VV835

WA700, NT103

Getreide (Gerste,

Hafer, Roggen,

Triticale, Weizen)

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ausg. zur

Saatguterzeugung

und zu

Brauzwecken

ab Vollreife

Spätbehandlung

2,5 kg/ha in

200 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH914, VV835

WA701, NT103

Ackerbaukulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

bis 2 Tage vor der

Saat ODER bis 2

Tage vor dem

Pflanzen

2,5 kg/ha in

200 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1, WH914

NT103, NG402

Stilllegungsflächen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

Rekultivierung

2,5 kg/ha in 200

- 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH914, VV549

NT103, NG402

Ackerbaukulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

bis Ende der

Samenquellung;

Ende des

Knopsenschwellens

vor dem Auflaufen

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1, WH914

NT103, NG402

Ackerbaukulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

schwer

bekämpfbare

Unkräuter

während der

Vegetationsperiode

33 %

NW642-1, WH914

Kultur

Anwendungs-

bereich

Schadorganismus

Erläuterung

Stadium Kultur

Anwendungs-

zeitpunkt

Max. Zahl der

Behandlungen

in dieser

Anwendung

Max. Zahl der

Behandlungen

für die Kultur

bzw. je Jahr

Aufwandmenge

Sonstige

Kennzeichnungs-

auflagen

Wartezeit

in Tagen

Anwendungsbezogene

Anwendungsbestimmungen

Lein (Öllein)

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ab Fortschreiten

der art-

/sortentypischen

Fruchtausfärbung;

Teigreife, Korninhalt

noch weich, aber

trocken

Spätbehandlung,

bis 14 Tage vor der

Ernte

2 kg/ha in 200 -

400 l/ha Wasser

NW642-1, WH914

NT103

Brassica-Arten

(Ackerbaukulturen),

Senf-Arten

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter,

Sikkation

ausg. zur

Saatguterzeugung

ab Fortschreiten

der art-

/sortentypischen

Fruchtausfärbung;

Teigreife, Korninhalt

noch weich, aber

trocken

Spätbehandlung,

bis 14 Tage vor der

Ernte

2 kg/ha in 100 -

400 l/ha Wasser

NW642-1, WH914

NT103

Ackerbohne,

Futtererbse, Lupine-

Arten

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ausg. zur

Saatguterzeugung

ab Fortschreiten

der art-

/sortentypischen

Fruchtausfärbung;

Teigreife, Korninhalt

noch weich, aber

trocken

Spätbehandlung,

bis 14 Tage vor der

Ernte

2 kg/ha in 200 -

400 l/ha Wasser

NW642-1, WH914

NT103

Gemüsekulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

bis 2 Tage vor der

Saat ODER bis 2

Tage vor dem

Pflanzen

2,5 kg/ha in

200 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1, WH914

NT103, NG402

Gemüsekulturen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

schwer

bekämpfbare

Unkräuter

während der

Vegetationsperiode

33 %

NW642-1, WH914

Wiesen, Weiden

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

vor der Saat

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH914, VV549

NT103, NG402

Nichtkulturland

ohne Holzgewächse

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

während der

Vegetationsperiode

NW642-1,

WH914, NS660-1

Kernobst

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ab Pflanzjahr

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH9161

NT103, NG402

Steinobst

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ab Pflanzjahr

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH9161

NT103, NG402

Kultur

Anwendungs-

bereich

Schadorganismus

Erläuterung

Stadium Kultur

Anwendungs-

zeitpunkt

Max. Zahl der

Behandlungen

in dieser

Anwendung

Max. Zahl der

Behandlungen

für die Kultur

bzw. je Jahr

Aufwandmenge

Sonstige

Kennzeichnungs-

auflagen

Wartezeit

in Tagen

Anwendungsbezogene

Anwendungsbestimmungen

Johannisbeerartiges

Beerenobst

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

ab Pflanzjahr

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH9161

NT103, NG402

Weinrebe

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter (ausg.

Acker-Winde)

Nutzung als Tafel-

u. Keltertraube

ab 4. Standjahr

2,5 kg/ha in

100 - 400 l/ha

Wasser

NW642-1,

WH9161

NT103, NG404

Zierpflanzen, Rasen

Freiland

Einkeimblättrige

Unkräuter,

Zweikeimblättrige

Unkräuter

schwer

bekämpfbare

Unkräuter

während der

Vegetationsperiode

33 %

NW642-1,

WH914, VV551

F: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B.Ernte) verbleibt bzw.die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht

erforderlich.

N: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Für das Produkt Roundup®REKORD gelten folgende Anwendungsbestimmungen:

(NG352) Bei der Anwendung des Mittels ist ein Abstand von 40 Tagen zwischen Spritzungen einzuhalten, wenn der Gesamtaufwand von zwei aufeinanderfolgenden Spritzanwendungen mit diesem und anderen

Glyphosat-haltigen Pflanzenschutzmitteln die Summe von 2,9 kg Glyphosat/ha überschreitet.

(NG402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender - muss

ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von

10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: - ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein

Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder - die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NG404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender - muss

ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von

20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: - ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein

Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder - die Anwendung im Mulch - oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NT103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem

verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die

Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder

angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der

regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen

ausgewiesen worden ist.

(NW468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für

indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

(WA700) Eine Anwendung ist nur auf Teilflächen erlaubt, auf denen aufgrund von Unkrautdurchwuchs in lagernden Beständen oder von Zwiewuchs in lagernden oder stehenden Beständen eine Beerntung nicht

möglich ist.

(WA701) Eine Anwendung ist nur auf Teilflächen erlaubt, auf denen aufgrund von Unkrautdurchwuchs in lagernden Beständen eine Beerntung nicht möglich ist.

Für das Produkt Roundup®REKORD gelten folgende Kennzeichnungsauflagen:

(NN3002) Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

(NS660-1) Die Anwendung des Mittels auf Freilandflächen, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, ist nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde zulässig. Zu diesen

Flächen gehören alle nicht durch Gebäude oder Überdachungen ständig abgedeckten Flächen, wozu auch Verkehrsflächen jeglicher Art wie Gleisanlagen, Straßen-, Wege-, Hof- und Betriebsflächen sowie sonstige

durch Tiefbaumaßnahmen veränderte Landflächen gehören. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

(NW262) Das Mittel ist giftig für Algen.

(NW642-1) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig. Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene

Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

(SB110) Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für

Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

(SF245-01) Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

(SS110) Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

(SS2101) Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

(VH368) Der Gehalt an N-Nitrosoglyphosat im technischen Konzentrat von Glyphosat oder Glyphosatsalzen darf 1mg/kg nicht überschreiten. Der Gehalt an Formaldehyd darf 1,3 g/kg bezogen auf die

Äquivalenzmasse der Glyphosatsäure nicht überschreiten.

(VV549) Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden, er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen.

(VV551) Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden.

(VV835) Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden.

(WH914) In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter und ggf. Holzgewächse aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden

können.

(WH9161) In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/

oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der vorgesehene Mittelaufwand verträglich oder unverträglich ist.

(WMG) Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): G

Für das Produkt Roundup®REKORD gelten folgende Hinweise:

(NB6641) Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft

(B4).

(NN1001) Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.

Kennzeichnung

Piktogramme:

Kein Piktogramm ( )

Signalwort: -

P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P264: Nach Gebrauch Hände gründlich waschen.

P270: Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

EUH208: Enthält Tallölfettsäureamidoamine. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Stand: 08.10.2021

Lesen Sie das vollständige Dokument

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

1/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

ABSCHNITT 1: BEZEICHNUNG DES STOFFS BEZIEHUNGSWEISE DES GEMISCHS

UND DES UNTERNEHMENS

1.1 Produktidentifikator

Handelsname

ROUNDUP® REKORD

Produktnummer (UVP)

62290410

1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von

denen abgeraten wird

Verwendung

Herbizid

Gebrauchsbeschränkungen

Siehe Etikett für Gebrauchsbeschränkungen.

1.3 Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt

Lieferant

Bayer AG

Kaiser-Wilhelm-Allee 1

51373 Leverkusen

Deutschland

Telefax

+49(0)2173-38-7394

Auskunftsgebender Bereich

Substance Classification & Registration

+49(0)2173-38-3409 (nur während der Geschäftszeiten)

E-Mail: BCS-SDS@bayer.com

Vertrieb

Bayer CropScience Deutschland GmbH

Elisabeth-Selbert-Straße 4a

D-40764 Langenfeld

Deutschland

Telefon: 02173 / 20760

Notfallnummer Vergiftung Mensch/Tier (24 Std./7 Tage):

+49 (0)214/30-20220

1.4 Notrufnummer

Notrufnummer

+49(0)2133-51-99300 (Sicherheitszentrale)

ABSCHNITT 2: MÖGLICHE GEFAHREN

2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs

Einstufung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (und nachfolgende Änderungen) über die

Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen.

Nicht eingestuft, die Einstufungskriterien sind nicht erfüllt.

2.2 Kennzeichnungselemente

Kennzeichnung gemäß deutscher nationaler Gesetzgebung:

Kennzeichnungspflichtig.

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

2/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Gefahrenbestimmende Komponente(n) zur Etikettierung:

Glyphosat, Ammoniumsalz

Gefahrenhinweise

EUH401

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Sicherheitshinweise

P101

Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

P102

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P264

Nach Gebrauch Hände gründlich waschen.

P270

Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.

P280

Schutzhandschuhe/ Augenschutz tragen.

P501

Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

2.3 Sonstige Gefahren

Keine sonstigen Gefahren bekannt.

ABSCHNITT 3: ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN

3.2 Gemische

Chemische Charakterisierung

Wasserlösliches Granulat (SG)

Ammoniumsalz von Glyphosat 790 g/kg

Gefährliche Inhaltsstoffe

Gefahrenhinweise gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008

Name

CAS-Nr. /

EG-Nr. /

REACH Reg. Nr.

Einstufung

Konz. [%]

VERORDNUNG (EG) Nr.

1272/2008

Glyphosat,

Ammoniumsalz

40465-66-5

Aquatic Chronic 2, H411

79

Ethoxylated fatty

amidoamine

1189172-06-2

Skin Irrit. 2, H315

Eye Dam. 1, H318

Aquatic Chronic 3, H412

> 3 – < 10

Alcohols, C16-18,

ethoxylated

68439-49-6

500-212-8

Eye Irrit. 2, H319

> 3 – < 10

Natriumsulfit

7757-83-7

231-821-4

01-2119537420-49-xxxx

Nicht eingestuft

< 1

Weitere Information

Den Volltext der in diesem Abschnitt aufgeführten Gefahrenhinweise finden Sie unter Abschnitt 16.

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

3/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

ABSCHNITT 4: ERSTE-HILFE-MAßNAHMEN

4.1 Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen

Allgemeine Hinweise

Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Betroffenen in stabile

Seitenlage legen und transportieren. Verunreinigte Kleidung sofort

ausziehen und sicher entfernen.

Einatmung

An die frische Luft bringen. Betroffenen warm und ruhig lagern. Sofort

einen Arzt oder ein Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle

verständigen.

Hautkontakt

Sofort mit viel Wasser für mindestens 15 Minuten abwaschen.

Beschmutzte Kleidung und Schuhe sofort ausziehen. Sofort einen Arzt

oder ein Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle verständigen.

Augenkontakt

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch

unter den Augenlidern. Falls Kontaktlinsen vorhanden, diese nach den

ersten 5 Minuten entfernen, dann das Auge weiter spülen. Sofort einen

Arzt oder ein Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle verständigen.

Verschlucken

Sofort einen Arzt oder ein Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle

verständigen. Mund ausspülen und Wasser in kleinen Schlucken

trinken lassen. KEIN Erbrechen herbeiführen außer auf Anweisung des

Arztes oder des Behandlungszentrums für Vergiftungsfälle. Nie einer

ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen. Betroffenen

nicht unbeaufsichtigt lassen.

4.2 Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen

Symptome

Produktstaub kann Augen, Haut und Atmungsorgane reizen.

Überempfindlichkeit gegenüber sulfithaltigen Mitteln., Bei einem sehr

geringen Prozentsatz von besonders anfälligen Personen können

Haut- oder Atembeschwerden auftreten.

4.3 Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung

Risiken

Dieses Produkt ist kein Cholinesterasehemmer.

Behandlung

Behandlung mit Atropin und Oximen ist nicht angezeigt. Eine dem

Zustand des Patienten angemessene symptomatische Behandlung

wird empfohlen. Ein spezifisches Antidot ist nicht bekannt.

ABSCHNITT 5: MAßNAHMEN ZUR BRANDBEKÄMPFUNG

5.1 Löschmittel

Geeignet

Wassersprühnebel, alkoholbeständigen Schaum, Trockenlöschmittel

oder Kohlendioxid verwenden.

Ungeeignet

Wasservollstrahl

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

4/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

5.2 Besondere vom Stoff

oder Gemisch ausgehende

Gefahren

Die Anreicherung von Feinstaub kann in Gegenwart von Luft zu

Staubexplosionsgefahr führen., Bei Brand kann freigesetzt werden:,

Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2), Stickoxide (NOx),

Phosphoroxide

5.3 Hinweise für die Brandbekämpfung

Besondere

Schutzausrüstung für die

Brandbekämpfung

Explosions- und Brandgase nicht einatmen. Im Brandfall

umgebungsluftunabhängiges Atemschutzgerät tragen.

Weitere Angaben

Vom Rauch fernhalten. Feuer von der windzugewandten Seite aus

bekämpfen. Geschlossene Behälter in Nähe des Brandherdes mit

Wassersprühnebel kühlen. Ablaufendes Wasser von der

Brandbekämpfung nicht ins Abwasser oder in Wasserläufe gelangen

lassen.

ABSCHNITT 6: MAßNAHMEN BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG

6.1 Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen

anzuwendende Verfahren

Vorsichtsmaßnahmen

Staub nicht einatmen. Persönliche Schutzausrüstung verwenden.

Nicht-autorisierte Personen fernhalten.

6.2 Umweltschutz-

maßnahmen

Nicht in Oberflächenwasser, Kanalisation und Grundwasser gelangen

lassen.

6.3 Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung

Reinigungsverfahren

Mechanisch aufnehmen. Zur Entsorgung in geeignete und

verschlossene Behälter geben. Verschmutzte Gegenstände und

Fußboden unter Beachtung der Umweltvorschriften gründlich

reinigen.

Zusätzliche Hinweise

Persönliche Schutzausrüstung verwenden. Falls das Produkt

versehentlich verschüttet wird, ein Eindringen in Erdreich, Gewässer

und Kanalisation verhindern.

6.4 Verweis auf andere

Abschnitte

Informationen zur sicheren Handhabung siehe Abschnitt 7.

Informationen zur persönlichen Schutzausrüstung siehe Abschnitt 8.

Informationen zur Entsorgung siehe Abschnitt 13.

ABSCHNITT 7: HANDHABUNG UND LAGERUNG

7.1 Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung

Hinweise zum sicheren

Umgang

Staubbildung vermeiden. Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung

vermeiden. Nur in Räumen mit geeigneter Absaugvorrichtung

verwenden.

Hygienemaßnahmen

Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung vermeiden. Arbeitskleidung

getrennt aufbewahren. Nach der Arbeit sofort Hände waschen,

gegebenenfalls duschen. Beschmutzte Kleidung sofort ausziehen und

vor der Wiederverwendung gründlich reinigen. Nicht reinigungsfähige

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

5/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Kleidungsstücke vernichten (verbrennen).

7.2 Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten

Wassergefährdungsklasse (Empfehlung des Industrieverbandes Agrar e.V.): Es wird empfohlen,

Pflanzenschutzmittel entsprechend den Sicherheitsanforderungen so zu lagern, wie sie für Stoffe der

WGK 3 zu erfüllen sind.

Anforderungen an

Lagerräume und Behälter

Im Originalbehälter lagern. Behälter dicht geschlossen an einem

trockenen, kühlen und gut gelüfteten Ort aufbewahren. An einem Platz

lagern, der nur berechtigten Personen zugänglich ist. Vor direkter

Sonneneinstrahlung schützen. Vor dem Gefrieren schützen.

Zusammenlagerungs-

hinweise

Von Nahrungsmitteln, Getränken und Tiernahrung fernhalten.

Lagerklasse (LGK)

11 Brennbare Feststoffe

7.3 Spezifische

Endanwendungen

Die Anweisungen auf dem Etikett beachten.

ABSCHNITT 8: BEGRENZUNG UND ÜBERWACHUNG DER

EXPOSITION/PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNGEN

8.1 Zu überwachende Parameter

Keine nationalen Grenzwerte bekannt.

8.2 Begrenzung und Überwachung der Exposition

Persönliche Schutzausrüstung

Bei bestimmungsgemäßer Handhabung und Anwendung dieses Produktes bitte die Anweisungen auf

dem Etikett beachten. In allen anderen Fällen die aufgeführten persönlichen Schutzmaßnahmen

anwenden.

Atemschutz

Atemschutzgerät mit einem Partikelfilter (Schutzfaktor 4) gemäß der

Europäischen Norm EN149FFP1 oder gleichwertigen Schutz tragen.

Atemschutz sollte nur zum Beherrschen des Restrisikos bei

Kurzzeittätigkeiten dienen, wenn alle praktisch durchführbaren

Schritte zur Gefährdungsreduzierung an der Gefahrenquelle

eingehalten wurden, z.B. durch Zurückhaltung und/oder lokale

Absaugung. Die Anweisungen des Herstellers des

Atemschutzgerätes betreffend Benutzung und Wartung sind zu

befolgen.

Handschutz

Bitte Angaben des Handschuhlieferanten in Bezug auf

Durchlässigkeit und Durchbruchzeit beachten. Auch die

spezifischen, ortsbezüglichen Bedingungen, unter welchen das

Produkt eingesetzt wird, in Betracht ziehen, wie Schnittgefahr,

Abrieb und Kontaktdauer.

Verunreinigte Handschuhe waschen. Handschuhe entsorgen, wenn

sie innen verunreinigt oder perforiert sind oder wenn die äußere

Verunreinigung nicht entfernt werden kann.

Material

Nitrilkautschuk

Durchlässigkeitsrate

> 480 min

Handschuhdicke

> 0,4 mm

Schutzindex

Klasse 6

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

6/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Richtlinie

Schutzhandschuhe gemäß EN 374.

Augenschutz

Korbbrille tragen (gemäß EN166, Verwendungsbereich = 5 oder

gleichartig).

Haut- und Körperschutz

Standard-Overall und Schutzanzug Kategorie 3 Typ 5 tragen.

Bei dem Risiko einer signifikanten Exposition ist ein höherwertiger

Schutzanzug in Betracht zu ziehen.

Möglichst zwei Schichten Kleidung tragen: Unter einem

Chemieschutzanzug sollte ein Overall aus Polyester/Baumwolle oder

reiner Baumwolle getragen werden. Overalls regelmäßig

professionell reinigen lassen.

Im Falle einer signifikanten Kontamination des Schutzanzuges durch

Spritzer die Verunreinigung soweit wie möglich entfernen und den

Anzug sorgfältig gemäß Anweisung des Herstellers entsorgen.

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Bei offenem Umgang und möglichem Produktkontakt:

Vollständiger Chemieschutzanzug

ABSCHNITT 9: PHYSIKALISCHE UND CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

9.1 Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften

Form

Granulat

Farbe

weißlich

Geruch

chemisch

Geruchsschwelle

Keine Daten verfügbar

pH-Wert

ca. 3,8 (10 g/l) (20 °C) (entmineralisiertes Wasser)

Schmelzpunkt/

Schmelzbereich

Keine Daten verfügbar

Siedepunkt

Nicht anwendbar

Flammpunkt

Nicht anwendbar

Entzündlichkeit

Keine Daten verfügbar

Selbstentzündungs-

temperatur

Das Produkt ist nicht selbstentzündlich.

Minimale Zündenergie

Keine Daten verfügbar

Selbstbeschleunigende

Zersetzungstemperatur

(SADT)

Keine Daten verfügbar

Obere Explosionsgrenze

Keine Daten verfügbar

Untere Explosionsgrenze

Keine Daten verfügbar

Dampfdruck

Keine signifikante Volatilität.

Verdampfungsgeschwindig

keit

Nicht anwendbar

Relative Dampfdichte

Keine Daten verfügbar

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

7/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Relative Dichte

Nicht anwendbar

Dichte

Keine Daten verfügbar

Schüttdichte

0,54 - 0,58 kg/m3 (lose)

Wasserlöslichkeit

löslich

Verteilungskoeffizient: n-

Octanol/Wasser

Glyphosat: log Pow: -3,2

Viskosität, dynamisch

Keine Daten verfügbar

Viskosität, kinematisch

Keine Daten verfügbar

Oxidierende Eigenschaften

Keine Daten verfügbar

Explosivität

Keine Daten verfügbar

9.2 Sonstige Angaben

Sonstige sicherheitsrelevante physikalisch-chemische Daten sind nicht

bekannt.

ABSCHNITT 10: STABILITÄT UND REAKTIVITÄT

10.1 Reaktivität

Thermische Zersetzung

Stabil unter normalen Bedingungen.

10.2 Chemische Stabilität

Stabil unter angegebenen Lagerungsbedingungen.

10.3 Möglichkeit

gefährlicher Reaktionen

Reagiert mit verzinktem Stahl oder unbeschichtetem Weichstahl unter

Bildung von Wasserstoff, einem hochentzündlichen Gas, das

explodieren kann.

10.4 Zu vermeidende

Bedingungen

Extreme Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung.

10.5 Unverträgliche

Materialien

Verzinkter Stahl, Unbeschichteter Flussstahl

Nur im Originalbehälter lagern.

10.6 Gefährliche

Zersetzungsprodukte

Gefährliche Verbrennungsprodukte: siehe Abschnitt 5.

ABSCHNITT 11: TOXIKOLOGISCHE ANGABEN

11.1 Angaben zu toxikologischen Wirkungen

Akute orale Toxizität

LD50 (Ratte) > 5.000 mg/kg

Akute inhalative Toxizität

LC50 (Ratte) > 2,10 mg/l

Expositionszeit: 4 h

Produkt wurde in Form eines lungengängigen Aerosols geprüft.

Höchste erreichbare Konzentration.

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

8/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Bei bestimmungsgemäßer und vorausgesehener Verwendung wird kein

atembares Aerosol gebildet.

Akute dermale Toxizität

LD50 (Ratte) > 5.000 mg/kg

Ätz-/Reizwirkung auf die

Haut

Geringe Reizwirkung - nicht kennzeichnungspflichtig. (Kaninchen)

Schwere

Augenschädigung/-reizung

Geringe Reizwirkung - nicht kennzeichnungspflichtig. (Kaninchen)

Sensibilisierung der

Atemwege/Haut

Haut: Nicht sensibilisierend. (Meerschweinchen)

OECD Prüfungsrichtlinie 406, Buehler Test

Beurteilung STOT Spezifische Zielorgan-Toxizität - einmalige Exposition

Glyphosat: Aufgrund der verfügbaren Daten sind die Einstufungskriterien nicht erfüllt.

Beurteilung STOT Spezifische Zielorgan-Toxizität - wiederholte Exposition

Glyphosat verursachte keine spezifische Zielorgan-Toxizität in Tierversuchen.

Beurteilung Mutagenität

Glyphosat war nicht mutagen oder genotoxisch in einer Reihe von In-vitro- und In-vivo-

Mutagenitätsstudien.

Beurteilung Reproduktionstoxizität

Glyphosat verursachte keine Reproduktionstoxizität in einer Zwei-Generationenstudie an der Ratte.

Beurteilung Entwicklungstoxizität

Glyphosat verursachte keine Entwicklungstoxzität in Ratten und Kaninchen.

Aspirationsgefahr

Aufgrund der verfügbaren Daten sind die Einstufungskriterien nicht erfüllt.

Weitere Angaben

Weitere Angaben zur Toxikologie liegen nicht vor.

ABSCHNITT 12: UMWELTBEZOGENE ANGABEN

12.1 Toxizität

Toxizität gegenüber Fischen

LC50 (Danio rerio (Zebrabärbling)) 102 mg/l

Expositionszeit: 96 h

Chronische Fischtoxizität

Oncorhynchus mykiss (Regenbogenforelle)

Durchflusstest

NOEC: >= 9,63 mg/l

Der angegebene Wert bezieht sich auf den technischen Wirkstoff

Glyphosat.

Toxizität gegenüber

wirbellosen Wassertieren

EC50 (Daphnia magna (Großer Wasserfloh)) > 93 mg/l

Expositionszeit: 48 h

Chronische Toxizität für

aquatische Invertebraten

EC50 (Daphnia magna (Großer Wasserfloh)): 12,5 mg/l

Expositionszeit: 21 d

Der angegebene Wert bezieht sich auf den technischen Wirkstoff

Glyphosat.

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

9/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

Toxizität gegenüber

Wasserpflanzen

ErC50 (Raphidocelis subcapitata (Grünalge)) 51 mg/l

Wachstumsrate; Expositionszeit: 72 h

ErC50 (Lemna gibba (Bucklige Wasserlinse)) 50 mg/l

Wachstumsrate; Expositionszeit: 7 d

NOEC (Lemna gibba (Bucklige Wasserlinse)) 8,8 mg/l

Expositionszeit: 7 d

Toxizität für andere

Organismen

LD50 (Apis mellifera (Bienen)) > 100 mcg/bee (contact)

Expositionszeit: 48 h

LD50 (Apis mellifera (Bienen)) > 104,8 mcg/bee (oral)

Expositionszeit: 48 h

LC50 (Eisenia fetida (Regenwürmer)) > 1000 mg/kg dry soil

Expositionszeit: 14 d

12.2 Persistenz und Abbaubarkeit

Biologische Abbaubarkeit

Glyphosat:

Nicht leicht biologisch abbaubar

12.3 Bioakkumulationspotenzial

Bioakkumulation

Glyphosat: Biokonzentrationsfaktor (BCF) 0,5

Keine Bioakkumulation.

12.4 Mobilität im Boden

Mobilität im Boden

Glyphosat: Schwach mobil in Böden

12.5 Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung

Ermittlung der PBT- und

vPvB-Eigenschaften

Glyphosat: Stoff wird nicht als persistent, bioakkumulierbar und toxisch

(PBT) angesehen. Stoff wird nicht als sehr persistent und sehr

bioakkumulierbar (vPvB) angesehen.

12.6 Andere schädliche Wirkungen

Sonstige ökologische

Hinweise

Weitere Angaben zur Ökologie liegen nicht vor.

ABSCHNITT 13: HINWEISE ZUR ENTSORGUNG

13.1 Verfahren der Abfallbehandlung

Produkt

Produkt kann unter Beachtung der geltenden Vorschriften und

gegebenenfalls nach Rücksprache mit dem Entsorger bzw. der

zuständigen Behörde einer Deponie oder einer Verbrennungsanlage

zugeführt werden.

Verunreinigte

Verpackungen

Nicht restentleerte Verpackungen sind als Sonderabfall zu entsorgen.

Abfallschlüssel für das

ungebrauchte Produkt

02 01 08* Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft, die

gefährliche Stoffe enthalten

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

10/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

ABSCHNITT 14: ANGABEN ZUM TRANSPORT

Gemäß ADN/ADR/RID/IMDG/IATA nicht als Gefahrgut eingestuft.

Diese Klassifizierungsangabe gilt grundsätzlich nicht für die Beförderung im Binnentankschiff. Bitte

zusätzliche Informationen beim Hersteller anfordern.

14.1 – 14.5 entfällt

14.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Verwender

Siehe Abschnitte 6 bis 8 dieses Sicherheitsdatenblattes.

14.7 Massengutbeförderung gemäß Anhang II des MARPOL-Übereinkommens und gemäß IBC-

Code

Kein Bulktransport gemäss IBC Code.

ABSCHNITT 15: RECHTSVORSCHRIFTEN

15.1 Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische

Rechtsvorschriften für den Stoff oder das Gemisch

Weitere Angaben

WHO-Klassifizierung: U (Eine akute Gefahr ist unwahrscheinlich bei normalem Gebrauch)

Wassergefährdungsklasse

WGK 1 schwach wassergefährdend

Einstufung nach AwSV, Anlage 1 (5.2)

Störfallverordnung

Unterliegt nicht der Störfallverordnung.

Sonstige Vorschriften

TRGS 510 Lagerung von Gefahrstoffe in ortsbeweglichen Behältern

BG-Merkblatt M 053 "Allgemeine Arbeitsschutzmaßnahmen für den Umgang mit Gefahrstoffen"

15.2 Stoffsicherheitsbeurteilung

Ein Stoffsicherheitsbericht (Chemical Safety Assessment) ist nicht erforderlich.

ABSCHNITT 16: SONSTIGE ANGABEN

Wortlaut der unter Abschnitt 3 aufgeführten Gefahrenhinweise

H315

Verursacht Hautreizungen.

H318

Verursacht schwere Augenschäden.

H319

Verursacht schwere Augenreizung.

H411

Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

H412

Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Abkürzungen und Akronyme

Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung von gefährlichen

Gütern auf Binnenwasserstraßen

Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter

auf der Strasse

Schätzwert akuter Toxizität

SICHERHEITSDATENBLATT

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

ROUNDUP® REKORD

11/11

Version 1 / D

Überarbeitet am: 21.09.2020

102000040233

Druckdatum: 21.09.2020

AwSV

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

CAS-Nr.

Chemical Abstracts Service Nummer

Effektive Konzentration von x %

EG-Nr.

Europäische Gemeinschaftsnummer

EINECS

Europäisches Verzeichnis der auf dem Markt vorhandenen chemischen Stoffe

ELINCS

European list of notified chemical substances

Europäische Norm

Europäische Union

IATA

International Air Transport Association

International Code for the Construction and Equipment of Ships Carrying Dangerous

Chemicals in Bulk (IBC Code)

Inhibitorische Konzentration von x %

IMDG

International Maritime Dangerous Goods

Konz.

Konzentration

Tödliche Konzentration von x %

Tödliche Dosis von x %

LOEC/LOEL

Niedrigste Konzentration/Dosierung mit beobachtetem Effekt

MARPOL

MARPOL: International Convention for the prevention of marine pollution from ships

N.O.S./N.A.G

Not otherwise specified/ Nicht anderweitig genannt

NOEC/NOEL

Höchste Konzentration/Dosis ohne beobachtete statistisch signifikante Wirkung

OECD

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Internationale Regelung für den Transport gefährlicher Güter im Schienenverkehr

TA Luft

Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft

TRGS

Technische Regeln für Gefahrstoffe

Zeitbezogene Durchschnittskonzentration

Vereinte Nationen

Wassergefährdungsklasse

Weltgesundheitsorganisation

Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse. Sie sollen unsere Produkte im

Hinblick auf Sicherheitserfordernisse beschreiben und haben somit nicht die Bedeutung, bestimmte

Eigenschaften zuzusichern.

Die Angaben in diesem Datenblatt entsprechen den in der Verordnung (EU) Nr. 1907/2006 und in der

Verordnung (EU) Nr. 2015/830 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1907/2006 festgelegten

Anforderungen sowie allen nachfolgenden Anpassungen. Dieses Datenblatt ergänzt die Anweisungen

der Herstellerfirma, ersetzt sie aber nicht. Den darin enthaltenen Angaben wurden die zur Zeit der

Erstellung des Datenblatts vorhandenen Kenntnisse zugrunde gelegt. Überdies werden Anwender an

die Gefahren erinnert, die aus einer zweckfremden Verwendung des Produktes entstehen können. Die

erforderlichen Angaben entsprechen der jeweils gültigen EWG-Gesetzgebung. Angesprochene Kreise

werden gebeten, etwaige darüber hinausgehende nationale Anforderungen zu beachten.

Grund der Überarbeitung:

Neues Sicherheitsdatenblatt.

Abänderungen gegenüber der letzten Ausgabe werden am Rand hervorgehoben. Diese Version

ersetzt alle früheren Ausgaben.

Lesen Sie das vollständige Dokument

Stand: 07.01.2022

Roundup

REKORD

Zulassungsauflagen und Anwendungsbestimmungen in bezug auf Abstände zu Oberflächengewässern (NW-Sätze), Hangneigung und Nichtzielorganismen

Abstand zu Oberflächengewässern in m

zu Saumkulturen angrenzende 20 m mit

mind. x % driftmindernder Technik

abtriftmindernde

Technik

bewachsener

Randstreifen

abtriftmindernde

Technik

Einstufung

Bienengefährdung

Kultur

Schadorganismus / Indikation

Aufwandmenge

Anwendungstermin

Standard

50% 75% 90%

bei > 2%

Hangneigung

Standard

Auflage für

drainierte

Flächen

Wartezeit

solo

Auflagen

Ackerbaukulturen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter,

Ausfallkulturen

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

nach der Ernte ODER nach

dem Wiederergrünen

10 m

20 m

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) (ausg.

zur Saatguterzeugung und zu Brauzwecken), Weizen)

Sikkation, Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 200

- 400 l/ha Wasser

zur Spätbehandlung

20 m

Ackerbaukulturen, Gemüsekulturen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 200

- 400 l/ha Wasser

bis 2 Tage vor der Saat ODER

bis 2 Tage vor dem Pflanzen

10 m

20 m

Stilllegungsflächen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 200 -

400 l/ha Wasser

10 m

20 m

Ackerbaukulturen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

vor dem Auflaufen

10 m

20 m

Ackerbaukulturen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

33 %

während der

Vegetationsperiode

Brassica-Arten (Ackerbaukulturen), Senf-Arten

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter, Sikkation

2 kg/ha in 100 -

400 l/ha Wasser

zur Spätbehandlung, bis 14

Tage vor der Ernte

20 m

Ackerbohne, Futtererbse, Lupine-Arten

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2 kg/ha in 200 -

400 l/ha Wasser

zur Spätbehandlung, bis 14

Tage vor der Ernte

20 m

Lein (Öllein)

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2 kg/ha in 200 -

400 l/ha Wasser

zur Spätbehandlung, bis 14

Tage vor der Ernte

20 m

Gemüsekulturen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

33 %

während der

Vegetationsperiode

Wiesen, Weiden

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

vor der Saat

10 m

20 m

Nichtkulturland ohne Holzgewächse

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

während der

Vegetationsperiode

Kernobst, Steinobst

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

ab Pflanzjahr

10 m

20 m

Johannisbeerartiges Beerenobst

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

ab Pflanzjahr

10 m

20 m

Weinrebe

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter (ausg.

Acker-Winde)

2,5 kg/ha in 100

- 400 l/ha Wasser

20 m

20 m

Zierpflanzen, Rasen

Einkeimblättrige Unkräuter,

Zweikeimblättrige Unkräuter

33 %

während der

Vegetationsperiode

NB6641

G: Genehmigung für Lückenindikation

*: Bundeslandspezifischen Mindestabstand zu Oberflächengewässern beachten.

NB6611: Das Mittel wird als bienengefährlich eingestuft (B1). Es darf nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. I S. 1410, beachten.

NB6621: Das Mittel wird als bienengefährlich, außer bei Anwendung nach dem Ende des täglichen Bienenfluges in dem zu behandelnden Bestand bis 23.00 Uhr, eingestuft(B2).Es darf außerhalb dieses Zeitraums nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für

Unkräuter.Bienenschutzverordnung vom 22.Juli 1992, BGBl.I S. 1410, beachten.

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet(B3).

NB6641: Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft(B4).

NB6613: Das Mittel darf an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, nicht in Mischung mit Fungiziden aus der Gruppe der Ergosterol-Biosynthese - Hemmer angewendet werden, es sei denn, die Anwendung dieser Mischung an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen

beflogen werden, ist ausweislich der Gebrauchsanleitung des Fungizids erlaubt.Die Bienenschutzverordnung in der geltenden Fassung ist zu beachten

NB6645: Das Mittel darf in Mischung mit einem als nicht bienengefährlich eingestuften Insektizid aus der Gruppe der Neonikotinoide an blühenden Pflanzen und Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, angewendet werden, sofern dies ausweislich der Gebrauchsanleitung des Insektizids erlaubt ist.

F: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B.Ernte) verbleibt bzw.die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

N: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen