Realchemie Tebuconazol & Fluopyram (Parallelimport)

Schweiz - Deutsch - OFAG-BLW (Bundesamt für Landwirtschaft)

Kaufe es jetzt

Fachinformation Fachinformation (SPC)

21-01-2020

Wirkstoff:
Fluopyram; Tebuconazole
Verfügbar ab:
Realchemie Nederland B.V.
INN (Internationale Bezeichnung):
Fluopyram; Tebuconazole
Dosierung:
Deutschland
Darreichungsform:
GP 026861-00/006
Therapiegruppe:
Fungizid ;
Zulassungsnummer:
D-5937

Dokumente in anderen Sprachen

Fachinformation Fachinformation - Französisch

02-05-2020

Handelsbezeichnung: Realchemie

Tebuconazol & Fluopyram

(Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 21.01.2020)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2019, Aufbrauchsfrist: 31.05.2020

Produktkategorie:

Ausl. Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Fungizid

Realchemie Nederland B.V.

D-5937

Packungsbeilagenummer: Herkunftsland:

Ausl. Zulassungsnummer:

7902

Deutschland

GP 026861-00/006

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Fluopyram

Wirkstoff: Tebuconazole

17.6 % 200 g/l

17.6 % 200 g/l

SC Suspensionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Aprikose

Pfirsich /

Nektarine

Blüten- und Zweigdürre

Fruchtmonilia

Konzentration: 0.04 %

Aufwandmenge: 0.64 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Stadium 59-87

(BBCH).

1, 2, 3, 4, 5,

O Kernobst

Echter Mehltau des Apfels/der Birne

Konzentration: 0.025 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Stadium 55-76

(BBCH).

1, 3, 4, 5, 7

O Kernobst

Lagerkrankheiten [Lentizellenfäulnis,

Monilia, Graufäule, Grünfäule]

Lagerschorf des Kernobstes

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.8 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Stadium 76-89

(BBCH).

1, 2, 3, 4, 5,

O Kirsche

Blüten- und Zweigdürre

Fruchtmonilia

Sprühfleckenkrankheit der Kirsche

Konzentration: 0.04 %

Aufwandmenge: 0.64 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 3, 4, 5,

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Anwendung: Stadium 59-87

(BBCH).

Zwetschge /

Pflaume

Blüten- und Zweigdürre

Fruchtmonilia

Schrotschuss

Konzentration: 0.04 %

Aufwandmenge: 0.64 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Stadium 59-87

(BBCH).

1, 2, 3, 4, 5,

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Schwarzfäule der Rebe

Konzentration: 0.025 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Vom 3-Blattstadium

(BBCH 13) bis zum Stadium

"Beeren sind schrotkorngross"

(BBCH 73).

3, 4, 7, 8,

10, 11, 12

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Schwarzfäule der Rebe

Konzentration: 0.025 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Vom 3-Blattstadium

(BBCH 13) bis zum Stadium

"Beeren sind schrotkorngross"

(BBCH 73).

4, 7, 8, 9,

10, 11, 12

W Reben

Weissfäule der Rebe

Konzentration: 0.025 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Unmittelbar nach

Hagelschlag, bis spätestens BBCH

73 (Beeren sind schrotkorngross).

3, 4, 7, 8,

10, 11, 12

W Reben

Weissfäule der Rebe

Konzentration: 0.025 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Unmittelbar nach

Hagelschlag, bis spätestens BBCH

73 (Beeren sind schrotkorngross).

4, 7, 8, 9,

10, 11, 12

Freiland:

Blumenkohle

Freiland:

Kopfkohle

Freiland:

Rosenkohl

Alternaria-Kohlschwärze

Echter Mehltau der Kreuzblütler

Ringflecken des Kohls

Aufwandmenge: 0.9 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Stadium 40-49

(BBCH).

4, 10, 13

Freiland:

Karotten

Alternaria-Möhrenschwärze

Echter Mehltau der Möhre

Aufwandmenge: 0.75 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Stadium 40-49

4, 10, 13

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

(BBCH).

Freiland:

Lauch

Alternaria-Purpurfleckenkrankheit

Lauchrost

Aufwandmenge: 1 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Stadium 40-49

(BBCH).

4, 10, 14, 15

Freiland:

Zwiebeln

Blattbotrytis der Zwiebel

Laubkrankheit (Stemphylium

botryosum)

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 7 Tage

4, 10, 13, 14

Auflagen und Bemerkungen:

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone

von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von

driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen: bis 48 Stunden nach Ausbringung des Mittels

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Ausbringen der Spritzbrühe:

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens

(z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung

ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.

SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung dürfen Pflanzenschutzmittel mit einen Wirkstoff der

Gruppe der SDHI nicht mehr als 3 Mal und Pflanzenschutzmittel mit einem Wirkstoff der Gruppe der

SSH (Sterolsynthesehemmer) nicht mehr als 4 Mal pro Jahr ausgebracht werden.

SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung darf dieses oder irgendein anderes Produkt, welches

einen Wirkstoff aus der Wirkstoffgruppe der SDHI oder SSH enthält, nicht mehr als 3 mal pro

Parzelle und Jahr ausgebracht werden.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und eine

Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen von

4500 m³ pro ha.

Luftapplikation.

10.Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.

11.Keine Behandlung von Tafeltrauben.

12.Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit Produkten, die Fluopicolide oder Fluopyram

enthalten.

13.Maximal 2 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt. Insgesamt nicht mehr als 3 Behandlungen

mit einem Tebuconazol-haltigen Produkt.

14.SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen einer Abschwemmung eine mit einer

geschlossenen Pflanzendecke bewachsene unbehandelte Pufferzone von mindestens 6 m zu

Oberflächengewässern einhalten. Ausnahmen sind in den Weisungen des BLW festgelegt.

15.Maximal 1 Behandlung pro Kultur mit diesem Produkt. Insgesamt nicht mehr als 3 Behandlungen mit

einem Tebuconazol-haltigen Produkt.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen