Ramipril HCT Almus 2,5 mg/12,5 mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Ramipril, Hydrochlorothiazid
Verfügbar ab:
Almus Deutschland GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Ramipril, Hydrochlorothiazide
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Ramipril 2.5mg; Hydrochlorothiazid 12.5mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
68227.00.00

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 1/9

ENR2168227

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletten

Wirkstoffe:RamiprilundHydrochlorothiazid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.

EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

WassindRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenundwofürwerdensieangewendet?

WasmüssenSievorderEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletten

beachten?

WiesindRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletteneinzunehmen?

WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiesindRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenaufzubewahren?

WeitereInformationen

1. WASSINDRAMIPRILHCTALMUS2,5MG/12,5MGTABLETTENUNDWOFÜR

WERDENSIEANGEWENDET?

HerzmedikamentmitblutdrucksenkenderunddiuretischerWirkung.Ramipril-Hydrochlorothiazid

gehörtzueinerGruppevonMedikamenten,dieACE-HemmerundDiuretikagenanntwerden.

Ramipril-HydrochlorothiazidisteineKombinationstablette,diezweiWirkstoffeenthält:

RamiprilwirktsichaufbestimmteHormoneimBlutaus.DieshateineErweiterungderBlutgefäßezur

Folge,waswiederumzurSenkungdesBlutdrucksundzurvermindertenBelastungdesHerzensführt.

HydrochlorothiaziderhöhtdieAusscheidungvonNatriumüberdieNieren.Dieerhöhte

NatriumausscheidungentziehtdemKörperWasser,wobeidieMengeanUrinsowiedieAusscheidung

vonKaliumzunimmt.

Ramipril-HydrochlorothiazidwirdbeiderBehandlungvonerhöhtemBlutdruckverwendet,dermit

einemeinzigenWirkstoffalleinnichtausreichendbehandeltwerdenkann.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONRAMIPRILHCTALMUS2,5

MG/12,5MGTABLETTENBEACHTEN?

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettendürfennichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenRamipriloderHydrochlorothiazid,andere

ArzneimitteldergleichenMedikamentengruppe(ACE-Hemmer)odereinendersonstigen

BestandteilevonRamipril-Hydrochlorothiazid-Tablettensind.

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 2/9

ENR2168227

wennSieüberempfindlichaufandereDiuretikaoderaufMedikamentegegenInfektionender

HarnblaseoderderHarnwege(Sulfonamide)sind.

wennSiebereitsallergischeReaktionenmitSchwellungenvonGesicht,Lippen,Zungeund/oder

desHalseszusammenmitSchluck-undAtembeschwerden(angioneurotischesÖdem)hattenoder

einevererbteNeigungzuGewebeschwellungenoderGewebeschwellungenausunbekannter

Ursache.

wennSiekeinenUrinproduzieren.

wennSieanschwerenLeber-bzw.Nierenfunktionsstörungenund/oderGallensteineninder

Gallenblaseleiden.

wennSieschwangersindoderstillen.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenist

erforderlich

BeiniedrigemBlutdruckundunausgeglichenemFlüssigkeits-undElektrolythaushalt

WennSieanniedrigemBlutdruckleiden(möglichesAnzeichendafüristeinSchwäche-oder

Schwindelgefühl,vorallembeimAufstehen),informierenSieIhrenArzt.DieBehandlungmit

Ramipril-HydrochlorothiazidkannbereitsnachdererstenDosiszueinemerheblichenRückgangdes

Blutdrucksführen.DiesistvorallembeiPatientenmitFlüssigkeitsmangelderFall.

BehandlungsbeginnundDosisanpassungenmüssenimmerunterärztlicherKontrollestattfinden.

WennSiemitDiuretikabehandeltwerden,entscheidetIhrArzt,obSiedieseBehandlungabbrechen

müssen,bevorSiemitderEinnahmevonRamipril-Hydrochlorothiazidbeginnen,dadiesesMedikament

Hydrochlorothiazidenthält.

InformierenSieIhrenArzt,wennSieanHerzkreislauf-Erkrankungenleiden,daeinstarkerRückgang

desBlutdruckseinenHerzinfarktoderSchlaganfallverursachenkann.

InformierenSieIhrenArzt,wennSieverengteBlutgefäßeimBereichderBlutversorgungdesHerzens

odereinenvergrößertenHerzmuskelhaben.

beieingeschränkterNierenfunktion:

WennSieaneingeschränkterNierenfunktionleiden,mussdieAnwendungdesKombinationspräparats

Ramipril-HydrochlorothiazidvorBeginnderBehandlunggenauabgewogen,unddie

HarnstoffkonzentrationundHarnstoffausscheidunghäufigkontrolliertwerden.

BeieinseitigeroderbeidseitigerVerengungderBlutgefäßeindenNierenunddarausresultierender

verminderterDurchblutung,istdieBehandlungmitRamipril-Hydrochlorothiazidkontraindiziert.Wird

eineNierenarterienstenosevermutet,wirdIhreNierevorBeginnderBehandlungkontrolliertwerden

(Renographie).

beiAllergie:

InformierenSieIhrenArztübermögliche,gegenwärtigeodervergangene,starkeAllergienmit

SchwellungenvonGesicht,Lippen,Zungeund/oderSchwellungendesHalses,dieSchluck-oder

AtembeschwerdenoderniedrigenBlutdruckzurFolgehaben.DieseArtvonAllergiekanntödlich

verlaufen.

Ramipril(einerderWirkstoffevonRamipril-Hydrochlorothiazid)verursachtdieseallergischen

ReaktionenhäufigbeiPatientenmitschwarzerHautfarbe.

StarkeallergischeReaktionenkönnenauchbeidergleichzeitigenEinnahmevon

Ramipril-HydrochlorothiazidundwährendeinerDesensibilisierungsbehandlung(Allergie-Impfung)

gegenInsektengift(z.B.vonBienenundWespen)auftreten.

AllergischeReaktionkönnenauchimMagen-Darm-TraktauftretenundäußernsichinÜbelkeitund

ErbrechenaufgrundvonSchwellungenderDarmschleimhaut.

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 3/9

ENR2168227

beigesteigerterProduktionderNebennierenrindenhormone(primärerHyperaldosteronismus):

WennSieanprimäremHyperaldosteronismusleiden,wirddieBehandlungmit

Ramipril-Hydrochlorothiazidnichtempfohlen.

beiLebererkrankungen:

InformierenSieIhrenArztdarüber,wennSieaneingeschränkterLeberfunktionleiden.WennsichIhre

HautwährendderBehandlungmitRamipril-Hydrochlorothiazidgelblichverfärbt,müssenSiesofort

IhrenArztverständigen.

VeränderungeninIhremFlüssigkeits-oderElektrolythaushaltkönnenLebererkrankungenbeschleunigen

undzurBewusstlosigkeitführen.

beiGefahreineserheblichenBlutdruckabfalls:

BeieinerVerengungderBlutgefäße,diedenHerzmuskeloderdasGehirnversorgen,bestehtdasRisiko

eineserheblichenBlutdruckabfalls.DahermussderBehandlungsbeginnstetsärztlichüberwacht

werden.

beischwererHerzinsuffizienz:

WennSieanschwererHerzinsuffizienz(KlasseIV)leiden,wirdIhreBehandlungengmaschig

überwachtundeineniedrigeAnfangsdosisgewählt.

beiOperationen:

VorOperationenundNarkosen(auchbeimZahnarzt)mussderArztoderZahnarztdarüberinformiert

werden,dassSieRamipril-Hydrochlorothiazideinnehmen,daimZusammenhangmitderNarkoseein

plötzlicherBlutdruckabfallauftretenkann.

beiDiabetes:

InformierenSieIhrenArzt,wennSieanDiabetesleiden,daeineDosisanpassungdes

Diabetes-Medikamentserforderlichseinkann.

beiHauterkrankungen:

Schwere,chronischeHauterkrankungenkönnenausbrechenoderverstärktwerden.

beiLaborbefunden:

InformierenSieIhrenArztvorBlut-undUrinuntersuchungenimmerdarüber,dassSiemit

Ramipril-Hydrochlorothiazidbehandeltwerden.

WährendeinerBehandlungmitDiuretikamussderNatriumhaushalthäufigkontrolliertwerden.

BeiDiabetespatientenkanneinehäufigereBlutzuckerkontrolleerforderlichwerden,dadie

Blutzuckerkonzentrationinstabilseinkann.

WennSiemitRamipril-Hydrochlorothiazidbehandeltwerden,kannIhrKaliumblutspiegelerhöhtsein,

insbesonderewennSieaneingeschränkterNierenfunktionoderDiabetesleiden.

DiesesMedikamentkannbeiDopingkontrollenzupositivenErgebnissenführen.

DieBehandlungmitRamipril-HydrochlorothiazidmussvoreinerSchilddrüsenfunktionsuntersuchung

abgesetztwerden,dadasMedikamentdenKalziumspiegelimBluterhöhenkann.

BeiEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenmitanderenArzneimitteln

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 4/9

ENR2168227

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmenbzw.vor

kurzemeingenommenhaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

Dialyse:

InformierenSieIhrenArzt,wennSieeinDialyse-Patientsind,dabeiPatienten,diemit

Ramipril-Hydrochlorothiazidbehandeltwerden,Dialysemembranen(High-Flux-Membranen,z.B.

AN69)starkeAllergienverursachenkönnen.

Diuretika:

BeidergleichzeitigenEinnahmevonanderenDiuretikamitRamipril-Hydrochlorothiazidkanneszu

einemerheblichenBlutdruckabfallkommen.

KaliumsparendeDiuretikaundKaliumzusatzstoffe:

DiegleichzeitigeEinnahmevonkaliumsparendenDiuretika,Kaliumzusatzstoffenoderkaliumhaltigen

SalzersatzproduktenkanndieKaliumkonzentrationimBluterhöhen.DieKaliumkonzentrationimBlut

musshäufigkontrolliertwerden.

Lithium:

DiegleichzeitigeBehandlungmitLithium(MedikamentgegenDepressionen)wirdnichtempfohlen.

AndereMedikamente:

DiegleichzeitigeEinnahmevonRamipril-Hydrochlorothiazidund:

·Glyceroltrinitrat(gefäßerweiterndeArzneimittel),ArzneimittelngegenDepressionen,

Beruhigungsmitteln,Schlafmitteln,AntipsychotikaundAnästhetikakanneinenweiterenRückgang

desBlutdrucksverursachen.

·entzündungshemmendenAnalgetika,diekeinCortisonenthaltenundSympathomimetika

(Substanzen,dieeinenbestimmenTeildeszentralenNervensystemsbeeinflussen),vermindertdie

blutdrucksenkendeWirkungvonRamipril-Hydrochlorothiazid.

·ArzneimittelngegenGicht(Allopurinol)kanndasRisikofürLeberschädenerhöhenunddas

Blutbildverändern.

·Arzneimitteln,diedasImmunsystemnacheinerOrgantransplantationunterdrücken(Ciclosporin),

erhöhtdasRisikofüreinenLeberschadenunderhöhteKaliumkonzentrationenimBlut.

·ArzneimittelngegenKrebs(Zytostatika)undgegenHerzrhythmusstörungen(Procainamid)und

Arzneimitteln,diedasImmunsystemunterdrücken,kanndasBlutbildverändern.

·DiuretikamitTrimethoprim(gegenHarnwegsinfektionen)erhöhtdasRisikofürerhöhte

KaliumkonzentrationenimBlut.

·Nebennierenrindenhormonen,steroidartigenArzneimittelnoderLaxanzienkannStörungenim

ElektrolythaushaltverstärkenundvorallemzuniedrigenKaliumkonzentrationenimBlutführen.

·LakritzekannzueinergeringenKalium-undMagnesiumkonzentrationimBlutführen.

·Methyldopa(einanderesMedikamentgegenBluthochdruck)kannzuAntikörperngegenden

WirkstoffHydrochlorothiazidführen..

·Kontrastmitteln,dieIodenthalten,kanneineakuteNiereninsuffizienzverursachen,insbesondere

hoheDosensolcherKontrastmittel.

·Antidiabetika(einschließlichTablettenundInsulin)kanndieblutzuckersenkendeWirkung

verstärkenoderabschwächen(einehäufigeKontrolledesBlutzuckersisterforderlich).

·einigenMuskelrelaxanzien(d.h.Curarederivate)kanndieWirkungdieserMedikamenteverstärken.

·Lovastatin(einMedikament,umdasCholesterinimBlutzureduzieren)erhöhtdas

Hyperkaliämie-Risiko.

·Kalziumsalzen/VitaminDerhöhtdieSerumkonzentrationvonKalziumimBlutinfolgeder

vermindertenAusscheidung.

Ramipril-HydrochlorothiazidverstärktdieWirkungvonAlkohol,undAlkoholverstärktdie

blutdrucksenkendeWirkungdesMedikaments.

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 5/9

ENR2168227

EineerhöhteNatriumaufnahmekanndieblutdrucksenkendeWirkungvonRamipril-Hydrochlorothiazid

schwächen.

Arzneimittel,welchedieFettkonzentrationimBlutsenken(CholestyraminundColestipol)müssen

mindestens4StundennachRamipril-Hydrochlorothiazideingenommenwerden.

InformierenSieIhrenArzt,wennSiemitanderenHerzmitteln(Digitalis)oderMedikamentengegen

erhöhtenBlutdruck(Sotalol)behandeltwerden.

BeiEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenzusammenmit

NahrungsmittelnundGetränken

Ramipril-Hydrochlorothiazidsolltevor,währendodernachdemFrühstückeingenommenwerden.

DieTablettenmüssenmitausreichendFlüssigkeit(z.B.eingroßesGlasWasser)eingenommenwerden.

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

Schwangerschaft:

Währendderersten12WochenderSchwangerschaftwirdRamipril-Hydrochlorothiazidnicht

empfohlen.

Ramipril-HydrochlorothiazidkannSchädigungendesFötus(z.B.eineeingeschränkteNierenfunktion

undSchädeldeformationen)unddesNeugeborenen(z.B.einestarkeingeschränkteNierenfunktion,

niedrigenBlutdruckundeineniedrigeKaliumkonzentrationimBlut)verursachen.Sobaldeine

Schwangerschaftfestgestelltwird,solltedieEinnahmevonACE-Hemmernsoschnellwiemöglich

eingestelltwerden.

Stillzeit:

WennSiestillen,dürfenSieRamipril-Hydrochlorothiazidnichteinnehmen.

Ramipril-HydrochlorothiazidgehtindieMuttermilchüberundkanndemKindschaden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

DieEinnahmevonRamipril-HydrochlorothiazidkannNebenwirkungenverursachen,welchedie

SicherheitamArbeitsplatzunddieFähigkeitzursicherenTeilnahmeamStraßenverkehrin

unterschiedlichemMaßebeeinträchtigenkönnen.DiesgiltvorallembeiBehandlungsbeginn,bei

Dosiserhöhungen,beiWechselzueinemanderenArzneimitteloderbeigleichzeitigemAlkoholgenuss.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonRamiprilHCTAlmus2,5

mg/12,5mgTabletten

DiesesArzneimittelenthältLactose.NehmenSieRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletten

dahererstnachRücksprachemitIhrenArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckerleiden.

3. WIESINDRAMIPRILHCTALMUS2,5MG/12,5MGTABLETTEN

EINZUNEHMEN?

NehmenSieRamipril-HydrochlorothiazidimmergenaunachAnweisungdesArztesein.BittefragenSie

beiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

Ramipril-HydrochlorothiazidsolltenalsEinzeldosis,mitausreichendFlüssigkeit,vor,währendoder

nachdemFrühstückeingenommenwerden.

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 6/9

ENR2168227

Erwachsene

Initialdosis:

1TabletteRamipril-Hydrochlorothiazid2,5mg/12,5mgeinmaltäglich.

DieDosiskanninZeitintervallenvonmindestens3WochenundnuraufRatIhresArztes

hinerhöhtwerden.

Erhaltungsdosis:

Entweder1Tablette2,5mg/12,5mgRamiprilHCTAlmusoder1Tablette5mg/25mg

RamiprilHCTAlmuseinmaltäglich.

EmpfohleneMaximaldosisproTag:5mgRamipril/25mgHydrochlorothiazid.

EingeschränkteNieren-oderLeberfunktion:

Esisterforderlich,dieDosisanzupassen.FolgenSiederAnweisungIhresArztes.

Kinder(unter18Jahren):

EsliegenkeineErfahrungsberichteüberdieAnwendungvonRamiprilHCTAlmusbei

Kindernvor.DasMedikamentwirdfürdieseAltersgruppenichtempfohlen.

ÄlterePersonen:

EineDosierungsanpassungbeiälterenPersonenkannerforderlichsein.DieDosissolltesoniedrigwie

möglichgehaltenwerden.

BeachtenSiestetsdieAnweisungenIhresArztes.DieDosismussbeijedemPatientenindividuell

angepasstwerden.

WennSieeinegrößereMengeRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletteneingenommen

haben,alsSiesollten

WendenSiesichanIhrenArzt,ApothekeroderdienächsteNotaufnahme,fallsSieeinegrößereMenge

vonRamiprilHCTAlmuseingenommenhaben,alsindieserPackungsbeilagebeschriebenodervon

IhremArztverordnetwurde.DiehäufigstenSymptomebeiÜberdosierungsinderheblicherAbfalldes

Blutdrucks,niedrigerPuls,verzögertesWasserlassen,gestörterElektrolythaushalt,eingeschränkte

Nierenfunktion,Herzrhythmusstörungen,BewusstseinstrübungenundBewusstlosigkeit,Krämpfe,

Lähmungen,FlüssigkeitsmangelundAussetzenderDarmfunktion.

WennSiedieEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenvergessenhaben

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben.WennSie

dieEinnahmevergessenhaben,setzenSiedieBehandlungmitderverordnetenDosisfort.

WennSiedieEinnahmevonRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenabbrechen

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannRamipril-HydrochlorothiazidNebenwirkungenhaben,dieabernichtbei

jedemauftretenmüssen.

Sehrhäufig: Mehrals1Behandeltervon10

Häufig: 1bis10,Behandeltevon100

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 7/9

ENR2168227

Gelegentlich: 1bis10Behandeltevon1.000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: Wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt: HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDaten

nichtabschätzbar.

Häufig:

ZuniedrigerKaliumgehaltimBlut,erhöhterBlutzucker,Husten,Bronchitis,Schwindel,Müdigkeit,

Kopfschmerzen,Schwäche,niedrigerBlutdruck,allergischeReaktionenwieAusschlag,erhöhter

HarnstoffgehaltimBlut,Magenschmerzen,Übelkeit,Erbrechen,Verdauungsstörungen.

Gelegentlich:

ErhöhterKalium-,Kalzium-undChloridgehaltimBlut,zuniedrigerNatrium-undMagnesiumgehaltim

Blut,Nervosität,Schläfrigkeit,Trägheit,AbgestumpftheitoderverminderteReaktionsfähigkeit,

Konjunktivitis,Bauchkrämpfe,Durst,Verstopfung,Durchfall,Appetitlosigkeit,Lichtempfindlichkeit,

Juckreiz,Nesselausschlag,ProteinimUrin,Libidoverlust.

Selten:

StörungendesBlutbildsmitreduziertenHämoglobinwerten,weißenBlutkörperchenundBlutplättchen;

StörungendesFlüssigkeits-undNatriumgleichgewichts(vorallembeiPatienten,dieschonvorder

BehandlunganNierenerkrankungenlitten),zuniedrigerChloridgehaltimBlut,Alkalose(hoher

pH-WertdesBluts),Angst,Verwirrung,Depression,Schlafstörungen,Ruhelosigkeit,Schwindel,

Kribbeln,brennendesGefühl,vorübergehendeKurzsichtigkeitoderVerschwommensehen,kurzfristige

Ohnmacht,Thromboseneigung,Atemnot,EntzündungenderAtemwege,Bronchospasmus,

allergiebedingteLungenentzündung,Mundtrockenheit,Erbrechen,Geschmacksstörungen,

Geruchsstörungen,EntzündungenderSchleimhautvonMundundZunge,Speicheldrüsenentzündung,

erhöhteLeberenzymwerteund/oderBilirubinwerteimBlut,Hitzewallungen,Schwitzen,

ÜberempfindlichkeitsreaktionmitSchwellungenvonGesicht,Lippen,Zunge,Hals,Schleimhäuten

und/oderArmenundBeinen,Muskelschmerzen,Muskelkrämpfe,Muskelschwäche,Gelenkschmerzen,

EntzündungenderGelenke,eingeschränkteNierenfunktion,zuhoheHarnstoffwerteundKreatininwerte

(Substanz,derenWertbeieingeschränkterNierenfunktionsteigt)imBlut,Flüssigkeitsmangel,

Impotenz.

Sehrselten:

SchwereallergischeReaktionmittödlicherObstruktionderAtemwegeundLungenödem,diesofortige

medizinischeBehandlungerfordert;akutesNierenversagen,ausbleibendeUrinausscheidung,

Lähmungen,eingeschränkteKnochenmarksfunktion,diezustarkenStörungendesBlutbildsführt;

chronischeEntzündungderNieren,Herzinfarkt,Herzrhythmusstörungen,Schlaganfall,erhöhte

FettkonzentrationenimBlut,ProgressionvonDiabetes,Anginapectoris,Herzschlag,erhöhte

Pulsfrequenz,vorübergehendverminderteBlutversorgungdesGehirns,Verschlechterungeinergeringen

DurchblutungvonFingernundZehen(Raynaud-Phänomen),Venenerkrankungen,Venenentzündung,

Thrombose,Darmverschluss(blutig),EntzündungderBauchspeicheldrüse,Hepatitis,

Gallengangsentzündung(beiPatientenmitvorhandenenGallensteinen),Gelbsucht,Lebernekrose,starke

allergischeHautreaktionen,Steven-Johnson-Syndrom(starkeHautreaktionenmitAusschlag,die

besondersimGesicht,derMundschleimhautundandenExtremitätenauftreten,oftbegleitetvonFieber

undrheumatischenBeschwerden),Lupuserythematodes(ErkrankungdesImmunsystems),Haarausfall,

VerschlechterungvonPsoriasis(schuppigeHautkrankheit),sichlösendeNägel.

UnbekannteHäufigkeit:

StarkeallergischeReaktionenaufInsektengift.

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 8/9

ENR2168227

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind.

5. WIESINDRAMIPRILHCTALMUSAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

Nichtüber30°Clagern.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonnach„Verwendbarbis“angegebenen

Verfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahme

hilftdieUmweltzuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenenthalten

DieWirkstoffesind:RamiprilundHydrochlorothiazid2,5mg/12,5mg.

DiesonstigenBestandteilesind:Natriumhydrogencarbonat,Lactose-Monohydrat,

Croscarmellose-Natrium,vorverkleisterteMaisstärke,Natriumstearylfumarat.

WieRamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTablettenaussehenundInhaltderPackung

Kapselförmige,flache,weißebisgebrochen-weiße,nichtüberzogeneTablettemitBruchkerbeaufder

einenSeiteunddemAufdruck„12,5“aufderanderenSeite,Größe4×8mm.

DieTablettesollnichtgeteiltwerden.

Packungsgrößen:

Blisterpackungen:20und100Tabletten.

PharmazeutischerUnternehmer

AlmusDeutschlandGmbH

PfaffenriederStr.5

82515 Wolfratshausen

Deutschland

Hersteller

Actavishf.

Reykjavikurvegur76-7878

220Hafnarfjörður

Island

ActavisLtd.

B16,BulebelIndustrial

PILtextversion3:transferinDE/21.07.2008

RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mg 9/9

ENR2168227

EstateZejtunZTN08

Malta

DiesesArzneimittelistindenMitgliedstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes(EWR)

unterdenfolgendenBezeichnungenzugelassen:

Dänemark Jaramezid

Italien RamiprileIdroclorotiazideMylanGenerics2,5mg/12,5mg

compresse

Deutschland RamiprilHCTAlmus2,5mg/12,5mgTabletten

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimJuli2008

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen