Progona Filmtablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Glucosaminhydrochlorid - Magnesiumsulfat (2:1)
Verfügbar ab:
CNP Pharma GmbH
ATC-Code:
M01AX05
INN (Internationale Bezeichnung):
Glucosamine Hydro-Chloride, - Magnesium Sulphate (2:1)
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Glucosaminhydrochlorid - Magnesiumsulfat (2:1) 604.32mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
51507.00.00

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Progona®

500 mg Filmtabletten

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat (2:1)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Wenden Sie dieses Arzneimittel

immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres

Arztes oder Apothekers an.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage

angegeben

sind.

Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Progona® und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Progona® beachten?

Wie ist Progona® einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Progona® aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST PROGONA® UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Progona®

gehört

einer

Gruppe

Arzneimitteln,

andere

nichtsteroidale

entzündungshemmende

(Antiphlogistika)

antirheumatische

(Antirheumatika)

Arzneimittel

bezeichnet werden.

Progona®

wird

Linderung

Symptomen

leichter

mittelschwerer

Arthrose

Kniegelenks angewendet.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON PROGONA® BEACHTEN?

Progona® darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Glucosamin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Schalentiere sind, da Glucosamin aus Schalentie-

ren hergestellt wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Progona® einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Progona® ist erforderlich,

wenn Sie bestimmte Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung einnehmen (Cumarin-haltige

Antikoagulantien, z.B. Warfarin)

wenn

eingeschränkter

Glucosetoleranz

leiden.

Häufigere

Messungen

Blutzuckerspiegels können zu Beginn der Behandlung mit Glucosamin erforderlich sein.

wenn Sie an einer Einschränkung der Leber- oder Nierenfunktion leiden; da bei dieser

Patientengruppe keine Studien durchgeführt wurden, können keine Dosierungsempfehlungen

gegeben werden.

wenn bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt ist, da bei

Patienten,

Glucosamin

behandelt

wurden,

einigen

Fällen

eine

Erhöhung

Blutfettwerte beobachtet wurde.

wenn Sie an Asthma leiden. Wenn Sie mit der Einnahme von Glucosamin beginnen, müssen

Sie auf eine mögliche Verstärkung der Symptome vorbereitet sein.

Kinder und Jugendliche

Glucosamin sollte bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, da die

Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung nicht belegt sind.

Ältere Menschen

Es wurden keine spezifischen Studien mit älteren Patienten durchgeführt, aber aufgrund der

klinischen

Erfahrung

Behandlung

ansonsten

gesunder

älterer

Menschen

keine

Dosisanpassung erforderlich.

Eingeschränkte Leber- oder Nierenfunktion

wurden

keine

Studien

Patienten

eingeschränkter

Leber-

oder

Nierenfunktion

durchgeführt. Es können deshalb keine Dosierungsempfehlungen für diese Patienten gegeben

werden.

Einnahme von Progona® zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich

andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Vorsicht ist angebracht, wenn Progona® zusammen mit anderen Arzneimitteln und insbesondere

Warfarin und Tetracyclinen angewendet wird. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Einnahme von Progona® zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Die Filmtabletten können mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Progona® sollte nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden.

Die Einnahme von Glucosamin während der Stillzeit wird nicht empfohlen.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie

vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bei Schwindel oder Benommenheit wird empfohlen, vom

Autofahren oder der Bedienung von Maschinen abzusehen.

3.

WIE IST PROGONA® EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw.

genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die übliche Dosis beträgt dreimal täglich 500 mg Progona® (3 x 1 Filmtablette).

Glucosamin ist nicht angezeigt für die Behandlung akuter schmerzhafter Symptome, da eine

Linderung der Symptome (insbesondere Schmerzlinderung) erst einige Wochen nach Beginn der

Behandlung eintritt, in manchen Fällen noch später.

Wenn nach 2-3 Monaten keine Linderung der Symptome festgestellt wird, sollte die Fortsetzung

der Behandlung mit Glucosamin überprüft werden.

Filmtabletten

sollten

unzerkaut

reichlich

Wasser

oder

einer

geeigneten

Flüssigkeit

eingenommen werden. Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, empfiehlt es sich, Progona®

während der Mahlzeit einzunehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Progona® eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge Progona® eingenommen haben, als Sie sollten, müssen sie

Kontakt zu Ihrem Arzt oder einem Krankenhaus aufnehmen.

Wenn Sie die Einnahme von Progona® vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Progona® abbrechen

Ihre Symptome können wieder auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen wurden berichtet:

Häufig

(≥ 1/100

bis

< 1/10):

Kopfschmerzen,

Müdigkeit,

Übelkeit,

Bauchschmerzen,

Verdauungsstörungen, Durchfall, Verstopfung

Gelegentlich (≥ 1/1.000 bis < 1/100): Ekzem, Juckreiz, Hautrötung

Unbekannte Häufigkeit (einzelne Berichte aus der Marktbeobachtung): Erbrechen, Schwindel,

Angioödem (allergische schmerzhafte Schwellung von Haut und Schleimhaut, besonders im

Gesichtsbereich),

Urtikaria

(Nesselsucht),

Asthma

oder

Verschlechterung

Asthma,

Verschlechterung

Blutzuckereinstellung

Diabetikern,

Ödem

peripheres

Ödem

(Schwellung).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte,

Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST PROGONA® AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung/dem Umkarton angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Nicht über 25ºC lagern.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Progona® enthält:

Der Wirkstoff ist:

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat (2:1).

Eine

Filmtablette

enthält

604,32 mg

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

Trockensubstanz

entsprechend

500 mg

Glucosaminhemisulfat

oder

472,46 mg

Glucosaminhydrochlorid oder 392,6 mg Glucosamin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Mikrokristalline

Cellulose,

Crospovidon

(Typ

hochdisperses

Siliciumdioxid,

Magnesiumstearat (Ph. Eur.), basisches Butylmethacrylat-Copolymer (Ph. Eur.) (MW: ca. 150000),

Talkum, Titandioxid, Macrogol 6000.

Wie Progona® aussieht und Inhalt der Packung:

Weiße bis leicht gelbliche Filmtabletten mit einer Bruchkerbe.

Blisterpackungen im Umkarton.

Packungsgrößen:

Originalpackungen mit 30, 50 (N2), 100 (N3) oder 130 Filmtabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer

CNP Pharma GmbH

Marienplatz 10 -12

94081 Fürstenzell

Tel.: 08502/9184-200

Fax: 08502/9184-491

Hersteller

MIP Pharma GmbH

Kirkeler Straße 41

66440 Blieskastel

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im März 2016.

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

1. Bezeichnung

des

Arzneimittels

Progona

Filmtabletten

2. Qualitative

und

quantitative

Zusammensetzung

Glucosaminhydrochlo

rid-Magnesiumsulfat

(2:1)

Eine

Filmtablette

enth

604,32

Glucosaminhydro-

chlorid-Magnesium-

sulfat

(2:1)

Trockensubstanz

entsprechend 500

Glucosaminhemi-

sulfat

oder

472,46

Glucosaminhydrochlo

oder

392,6

Glucosamin.

Vollst

ndige

Auflistung

sonstigen

Bestandteile

siehe

Abschnitt 6.1.

3. Darreichungsform

Filmtablette

leicht

gelbliche

Filmtablette

Bruchkerbe

4. Klinische Angaben

4.1 Anwendungsgebiete

Linderung

Symptomen

leichter

mittelschwerer

Arthrose

Kniegelenks.

4.2 Dosierung, Art und

Dauer der Anwendung

Dosierung

empfohlene

Dosierung

betr

3mal t

glich 500 mg

Filmtablette)

Progona

Linderung

Symptomen.

Glucosamin

nicht angezeigt f

Behandlung

akuter

schmerzhafter

Symptome,

eine

Linderung

Schmerzen

erst

einige Wochen nach

Beginn

Behandlung

eintritt,

manchen F

llen noch

ter.

Wenn

nach

Monaten

keine

Linderung der Symp-

tome

festgestellt

wird,

sollte

Fortsetzung

Behandlung

Glucosamin

berpr

ft werden.

Art der Anwendung

Filmtabletten

werden

unzerkaut

reichlich

ssigkeit

eingenommen.

nnen

oder

ohne

Nahrung

eingenommen werden.

empfindlichen

Magen

empfiehlt

sich

Einnahme

zu den Mahlzeiten.

Zus

ä

tzliche

Informationen

f

ü

r

besondere

Patientengruppen

Kinder

und

Jugendliche

Glucosamin

sollte

Kindern

Jugendlichen

unter

Jahren

nicht

angewendet

werden

(siehe auch 4.4).

Ä

ltere Menschen

wurden

keine

spezifischen

Studien mit

lteren

Patienten

durch-

hrt,

aber

aufgrund

klinischen

Erfahrung

Behandlung

ansonsten

gesunder

lte-rer

Menschen

keine

Dosis-

anpassung

erforderlich.

Eingeschr

ä

nkte

Leber-

oder

Nierenfunktion

wurden

keine

Studien

Patienten

eingeschr

nkter

Leber-

oder

Nierenfunktion

durchgef

hrt.

nnen

deshalb

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

keine

Dosierungsempfeh-

lungen

diese

Patienten

gegeben

werden.

4.3 Gegenanzeigen

berempfindlichkeit

gegen den Wirkstoff

oder einen der in

Abschnitt

genannten sonstigen

Bestandteile.

Progona

darf nicht

Patienten

angewendet

werden,

einer

Schalentierallergie

leiden,

Wirkstoff

Schalentieren

hergestellt wird.

4.4 Besondere

Warnhinweise

und

Vorsichtsma

ß

nahmen

f

ü

r die Anwendung

Eine

diagnostische

Abkl

rung

Symptome muss durch

einen

Arzt

erfolgen,

Vorliegen

Gelenkerkrankungen

auszuschlie

en, f

eine

andere

Behandlung

erfor-

derlich ist.

Aufgrund

vereinzelter

Berichte

Wechselwirkungen

(siehe

Abschnitt

4.5)

Patienten,

Cumarin-haltige

Antikoagulantien

(z.B.

Warfarin)

einnehmen,

besondere

Vorsicht

geboten.

Patienten

eingeschr

nkter

Glucosetoleranz

wird vor Beginn der

Behandlung

regelm

äß

igen

Abst

nden

hrend

Behandlung,

eine

berwachung

Blutzuckerspiegels

und,

wenn

erforderlich,

berpr

fung

Insulinbedarfs

empfohlen.

Patienten

bekanntem

Risiko

r Herz-Kreislauf-

Erkrankungen

wird

eine

berwachung

Blutfettwerte

empfohlen,

Patienten, die mit

Glucosamin

behandelt

wurden,

einigen

llen

Hypercholesterin

e beobachtet wurde.

einem

Bericht

wurden

verst

rkte

Asthmasymptome

Beginn

Behandlung

Glucosamin

beschrieben

(die

Symptome

verschwanden

nach

Absetzen

Glucosamin).

Asthmapatienten,

Einnahme von Gluco-

samin

beginnen,

ssen deshalb auf

eine

potentielle

Verst

rkung

Symptome

vorbereitet sein.

Glucosamin

sollte

Kindern

Jugendlichen

unter

Jahren

nicht

angewendet

werden,

Sicherheit

Wirk-samkeit

der Anwendung nicht

belegt sind.

4.5 Wechselwirkungen

mit

anderen

Arzneimitteln

und

sonstige

Wechsel-

wirkungen

Datenlage

glichen

Wechselwirkungen

mit Glucosamin ist

begrenzt, es wurde

aber

eine

hung

unter

gleichzeitiger

hand

lung

Cumarin-

Antikoagulantien

(Warfarin

Acenocumarol)

berichtet.

Patienten, die mit

Cumarin-Antikoagu-

lantien

behandelt

werden,

ssen

deshalb

Beginn

oder bei Beendigung

der Behandlung mit

Glucosamin

engmaschig

ber-

wacht werden.

gleichzeitige

Behandlung

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

Glucosamin kann die

Resorption

damit

Serumkonzentration

Tetracyclinen

hen.

klinische

Relevanz

dieser

Wechselwirkung

jedoch

wahrscheinlich

begrenzt.

Aufgrund

begrenzten

Datenlage

potentiellen

Wechselwirkungen

Glucosamin,

sollte generell auf

ein ver

ndertes An-

sprechen oder eine

nderte

Serumkonzentration

gleichzeitig

angewandter

Arzneimittel

geachtet werden.

4.6 Fertilität,

Schwangerschaft und

Stillzeit

Schwangerschaft

liegen

keine

hinreichenden Daten

Anwendung

Glucosamin

Schwangeren

vor.

tierexperimentellen

Studien liegen nur

unzureichende Daten

vor.

Progona

sollte

nicht

hrend

Schwangerschaft

angewendet wer-den.

Stillzeit

liegen

keine

Daten

Ausscheidung

Glucosamin

menschliche

Milch

vor. Die Anwendung

Glucosamin

hrend

Stillzeit

wird

nicht empfohlen, da

keine

Daten

glich

Unbedenklichkeit

r das Neugeborene

vorliegen.

4.7 Auswirkungen

auf

die

Ver-

kehrst

ü

chtigkeit

und

die

F

ä

higkeit

zum

Bedienen

von

Maschinen

wurden

keine

Studien

Auswirkungen

Verkehrst

chtigkeit

higkeit

Bedienen

Maschinen

durchgef

hrt.

Schwindel

oder

Benommenheit

wird

empfohlen,

Autofahren oder von

Bedienung

Maschinen

abzusehen.

4.8 Nebenwirkungen

Behandlung

Glucosamin am h

figsten

auftretenden

Nebenwirkungen sind

belkeit,

Bauchschmerzen,

Verdauungsst

rungen

Verstopfung

Durchfall.

hinaus

sind

Kopfschmerzen,

digkeit,

Ekzem,

Juckreiz

Hautr

tung

vorge-

kommen.

berichteten

Nebenwirkungen sind

normalerweise

leicht

bergehend.

System-Organ-Klasse

h

ä

ufig

(

1 % bis < 10 %)

gelegentlich

(

0,1 % bis

< 1 %)

unbekannte H

ä

ufigkeit

(einzelne Berichte

aus der

Marktbeobachtung)

Erkrankungen des

Gastrointestinaltrakts

belkeit

Bauchschmerzen

Verdauungsst

rungen

Durchfall

Erbrechen

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

Verstopfung

Erkrankungen des Ner-

vensystems

Kopfschmerzen

digkeit

Schwindel

Erkrankungen der Haut

und des

Unterhautzellgewebes

Ekzem

Juckreiz

Hautr

tung

Angio

Urtikaria

Erkrankungen der

Atemwege, des

Brustraums und

Mediastinums

Asthma oder

Verschlechterung von

Asthma

Stoffwechsel und

hrungsst

rungen

Verschlechterung der

Blutzuckereinstellung

bei Diabetikern

Allgemeine

Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort

dem / peripheres

Vereinzelte, spontane F

lle von Hypercholesterin

mie wurden berichtet, aber

ein urs

chlicher Zusammenhang wurde nicht nachgewiesen.

Meldung

des

Ver-

dachts

auf

Neben-

wirkungen

Die

Meldung

des

Verdachts

auf

Nebenwirkungen nach

der

Zulassung

ist

von großer Wichtig-

keit.

Sie

ermög-

licht eine kontinu-

ierliche

Überwachung

des

Nutzen-Risiko-

Verhältnisses

des

Arzneimittels.

Angehörige von Ge-

sundheitsberufen

sind

aufgefordert,

jeden Verdachtsfall

einer

Nebenwirkung

dem

Bundesinstitut

für

Arzneimittel

und

Medizinprodukte,

Abt.

Pharmako-

vigilanz,

Kurt-

Georg-Kiesinger-

Allee

3,

D-53175

Bonn,

Website:

www.bfarm.de

anzuzeigen

4.9

Ü

berdosierung

D-Glucosamin

eine

Substanz

geringer Toxizit

Die Symptome einer

versehentlichen

oder beabsichtigten

berdosierung

Glucosamin

nnen

Kopfschmerz,

Schwindel,

Desorientiertheit,

Gelenkschmerzen,

belkeit,

brechen,

Durchfall

oder

Verstopfung

einschlie

berdosierung

sollte

Glucosamin-Behand-

lung

abgebrochen

werden

bliche

Behandlung

der Symptome sollte

bedarfsgerecht

erfolgen.

5. Pharmakologische

Eigenschaften

5.1 Pharmakodynamische

Eigenschaften

Pharmakotherapeutis

che Gruppe: andere

nichtsteroidale

Antiphlogistika und

Antirheumatika.

ATC-Code: M01AX05

Glucosamin ist eine

endogene

Substanz

normaler

Bestandteil

Polysaccharidketten

Knorpelmatrix

Glucosaminoglykane

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

Gelenkfl

ssigkeit.

In

vitro

in

vivo

-Studien

belegen

stimulierende

Wirkung

Glucosamin auf die

Synthese

physio-

logischer

Glucosaminoglykane

Protoglykane

durch

Chondrozyten

Hyalurons

ure durch

Synoviozyten.

Wirkungsmechanismus

von Glucosamin beim

Menschen ist nicht

bekannt.

Eine Bewertung des

Zeitpunkts f

r das

Einsetzen

Wirkung

nicht

glich.

5.2 Pharmakokinetische

Eigenschaften

Glucosamin ist ein

relativ

kleines

Molek

(Molek

masse

179),

leicht l

slich ist

Wasser

slich

hydrophilen

organischen

sungsmitteln.

verf

gbaren

Informationen

glich der Phar-

makokinetik

Glucosamin

sind

begrenzt.

absolute

Bioverf

gbarkeit

ist nicht bekannt.

Verteilungsvolumen

betr

etwa

Liter

Halbwertszeit

nach

intraven

Anwendung

betr

etwa

Stunden.

Ungef

hr 38 % einer

intraven

verabreichten Dosis

werden

unver

ndert

Urin

ausgeschieden.

5.3 Pr

ä

klinische

Daten

zur Sicherheit

Die akute Toxizit

D-Glucosamin

ist gering.

Daten

tierexperimentellen

Studien

Toxizit

wiederholter

Gabe,

Reproduktionstoxizi

Mutagenit

Karzinogenit

liegen f

r Glucosa-

min nicht vor.

Ergebnisse

in

vitro

in vivo

Studien bei Tieren

haben ergeben, dass

Glucosamin

Insulinsekretion

verringert

Insulinresistenz

hrt,

wahrscheinlich

durch

Hemmung

der Glucokinase in

-Zellen.

klinische

Relevanz

ist nicht bekannt.

6. Pharmazeutische

Angaben

6.1 Liste der sonstigen

Bestandteile

Mikrokristalline

Cellulose

Crospovidon

(Typ

A/Typ B)

Hochdisperses

Siliciumdioxid

Magnesiumstearat

(Ph. Eur.)

Basisches

Butylmeth-acrylat-

Copolymer

(Ph.

Eur.)

(MW:

150000)

Talkum

Titandioxid

Macrogol 6000

6.2 Inkompatibilit

ä

ten

Nicht zutreffend.

6.3 Dauer

der

Haltbarkeit

3 Jahre.

6.4 Besondere

Vorsichtsma

ß

nahmen

f

ü

r

die

Aufbe-

wahrung

Nicht

lagern.

6.5 Art und Inhalt des

Beh

ä

ltnisses

Blisterpackung

Umkarton.

Packungsgr

öß

30 Filmtabletten

Filmtabletten

(N2)

Filmtabletten

(N3)

130 Filmtabletten

Fachinformation

Progona®

Glucosaminhydrochlorid-Magnesiumsulfat

(2:1)

sowie

Klinikpackungen zu:

100)

Filmtabletten

Bündelpackung

100)

Filmtabletten

Bündelpackung

werden

mög-

licherweise

nicht

alle Packungsgrößen

in den Verkehr ge-

bracht.

6.6 Besondere

Vorsichtsma

ß

nahmen

f

ü

r die Beseitigung

Keine

besonderen

Anforderungen.

7. Inhaber

der

Zulassung

CNP Pharma GmbH

Marienplatz 10-12

94081 F

rstenzell

Tel.:

08502/9184-

Fax.:

08502/9184-

8. Zulassungsnummer

51507.00.00

9. Datum

der

Erteilung

der

Zulassung/Verl

ä

nge

rung der Zulassung

23.02.2007

10. Stand

der

Information

März 2016

Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen