Oxycodon-HCl Hexal 5 mg Retardtabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Oxycodonhydrochlorid (Ph.Eur.)
Verfügbar ab:
Hexal Aktiengesellschaft
INN (Internationale Bezeichnung):
Oxycodone hydrochloride (Ph.Eur.)
Darreichungsform:
Retardtablette
Zusammensetzung:
Oxycodonhydrochlorid (Ph.Eur.) 5.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
67700.00.00

Module1.3.1.7 PackageLeaflet–Procedureversion

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Oxycodolor5mgRetardtabletten

Oxycodolor10mgRetardtabletten

Wirkstoff:Oxycodonhydrochlorid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältig durch,bevorSiemitderEinnahme

diesesArzneimittelsbeginnen.

-HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

-WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritte

weiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehaben

wieSie.

-WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistOxycodolorundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonOxycodolorbeachten?

3.WieistOxycodoloreinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensind möglich?

5.WieistOxycodoloraufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1. WASISTOXYCODOLORUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

OxycodoloristeinzentralwirkendesstarkesSchmerzmittelausderGruppederOpioide.

OxycodolorwirdangewendetzurBehandlungvonstarkenbissehrstarkenSchmerzen.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONOXYCODOLOR

BEACHTEN?

Oxycodolordarfnichteingenommenwerden,

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenüberOxycodonhydrochloridodereinender

sonstigenBestandteiledesArzneimittelssind,

-wennSieanschwererAtemdepressionmiterniedrigterSauerstoffsättigungdesBlutes

(Hypoxie)und/odererhöhterKohlendioxidsättigungdesBlutes(Hyperkapnie)leiden,

-wennSieaneinerschwerenchronischobstruktivenLungenkrankheit,Corpulmonale

(HerzveränderunginfolgechronischerÜberlastungdesLungenkreislaufs)oderakutem

schweremBronchialasthmaleiden,

-beiDarmlähmung(paralytischemIleus),

-während derSchwangerschaftund Stillzeit.

-beieinemakutenAbdomenund einerverzögertenMagenentleerung

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonOxycodoloristerforderlich,

-beiälterenundgeschwächtenPatienten,

-beischwererBeeinträchtigungvonLungen-, Leber-oderNierenfunktion,

beiMyxödem(bestimmtenErkrankungenderSchilddrüse),UnterfunktionderSchilddrüse,

beiNebennierenrinden-Insuffizienz(AddisonscherKrankheit),

-beikrankhaftvergrößerterVorsteherdrüse(Prostatahypertrophie),

-beiz.B.durchAlkoholbedingtenVergiftungs-(Intoxikations-)Psychosen,

-beiAlkoholabhängigkeit,Deliriumtremens,

-beibekannterOpioidabhängigkeit,

-beiEntzündungderBauchspeicheldrüse(Pankreatitis),

-beiZuständenmiterhöhtemHirndruck,

-beiKreislaufregulationsstörungen,

-beiEpilepsieoderNeigungzuKrampfanfällen,

-beiEinnahmevonMAO-Hemmern.

-beiGallenwegserkrankungen,Gallen-oderHarnleiterkoliken

-beiobstruktivenundentzündlichenDarmerkrankungen

-beiVerdachtaufparalytischenIleus

FallsdieseAngabenbeiIhnenzutreffenoderfrühereinmalzutrafen,befragenSiehierzubitte

IhrenArzt.

OxycodolorbesitzteinprimäresAbhängigkeitspotential.BeilängerfristigerAnwendungvon

OxycodolorkanneszurEntwicklungeinerToleranzmitderErfordernishöhererDosenzum

ErzielendeserwünschtenschmerzlinderndenEffekteskommen.DiechronischeAnwendung

vonOxycodolorkannzukörperlicherAbhängigkeitführen.BeiabrupterBeendigungder

TherapiekanneinEntzugssyndromauftreten.WenndieTherapiemitOxycodonnichtmehr

längererforderlichist,kannesratsamsein,dieTagesdosisallmählichzureduzieren,umdas

AuftretenderSymptomeeinesEntzugssyndromszuvermeiden.

BeibestimmungsgemäßerAnwendungbeichronischenSchmerzpatientenistdasRisiko

körperlicherund psychischerAbhängigkeitdeutlichvermindertund mussimVerhältniszum

Nutzenentsprechendbewertetwerden.SprechenSiedarübermitIhrembehandelndenArzt.

OxycodolorsollnichtmiteinemalkoholhaltigenGetränkeingenommenwerden.Alkoholkann

dasAuftretenschwererNebenwirkungenvonOxycodonwieSchläfrigkeit,Benommenheit

oderVerlangsamungderAtmungbegünstigen.DiesesArzneimittelistsohergestellt,dassder

stark schmerzlinderndeWirkstofflangsamübereinenZeitraumvon12Stundenfreigesetzt

wird.AlkoholkanndieseFreisetzungbeschleunigen,wasstärkereNebenwirkungenzurFolge

habenkann.DiesesArzneimittelsolltenichtvonPatientenmitbestehendemoderinder

VergangenheitliegendemAlkohol-,Drogen-oderArzneimittelmissbraucheingenommen

werden.

Kinder

OxycodoloristnichtbeiKindernunter12Jahrenuntersuchtworden.Sicherheitund

Wirksamkeitsinddahernichtüberprüft,sodasseineAnwendungvonOxycodolormgbei

Kindernunter12Jahrennichtempfohlenwird.

ÄltereMenschen

BeiälterenPatientenohneLeber-und /oderNierenfunktionsstörungenisteine

DosisanpassunginderRegelnichterforderlich.

BeiEinnahmevonOxycodolormitanderenArzneimitteln:

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/

anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

Zentraldämpfend wirkendeArzneimittel(z.B.Schlaf-undBeruhigungsmittel[Sedativa,

Hypnotika],andereaufdasNervensystemwirkendeArzneimittel[Phenothiazine,

Neuroleptika],ArzneimittelgegenAllergienoderErbrechen[Antihistaminika,Antiemetika])

sowieandereOpioideoderAlkoholkönnendieNebenwirkungenvonOxycodon,insbesondere

dieAtemdämpfung(Atemdepression)verstärken.

ArzneimittelmitanticholinergerWirkung(z.B.andereaufdasNervensystemwirkendeArznei-

mittel[Psychopharmaka],ArzneimittelgegenAllergien[Antihistaminika]oderErbrechen

[Antiemetika],ArzneimittelgegendieParkinsonscheKrankheit)könnenbestimmteNeben-

wirkungenvonOxycodonverstärken(wiez.B.Verstopfung,MundtrockenheitoderStörungen

beimWasserlassen).

Monoaminoxidase-HemmerkönnenmitOxycodonzuBluthochdruckkrisenoderzueinem

starkenAbsinkendesBlutdrucksführen.

CimetidinkanndenAbbauvonOxycodonhemmen.DerEinflussandererArzneimittel,diedie

VerstoffwechselungvonOxycodonwesentlichbeeinflussenkönnen,istnichtuntersucht.

InEinzelfällenwurdeeineklinischrelevanteAbnahmeoderZunahmederGerinunngsfähigkeit

desBlutesbeigleichzeitigerEinnahmevonOxycodonund Gerinnungshemmernvom

Cumarin-Typbeobachtet.

BeiEinnahmevonOxycodolorzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

GleichzeitigerAlkoholgenussverstärktdieBeeinträchtigungderpsychischen

Leistungsfähigkeitund desReaktionsvermögensund kannmöglicherweiseauftretende

Nebenwirkungen,wieBenommenheitundAtemdämpfung,verstärken.

SchwangerschaftundStillzeit

Während derSchwangerschaftdürfenSieOxycodolornichteinnehmen.Esliegennur

unzureichendeErfahrungenübereineOxycodon-AnwendungamMenschenwährendder

Schwangerschaftvor.

OxycodongelangtdurchdiePlazentaindenOrganismusdesKindes.Einelängerfristige

AnwendungvonOxycodonwährend derSchwangerschaftkannzuEntzugserscheinungenbeim

Neugeborenenführen.UnterderGeburtangewendet,kannbeimKindeineAtemdämpfung

(Atemdepression)hervorgerufenwerden.

InderStillzeitdürfenSieOxycodolornichteinnehmen,daOxycodonindieMuttermilch

übergeht.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

OxycodonkannAufmerksamkeitund Reaktionsvermögensoweitverändern,dassdie

FähigkeitzuraktivenTeilnahmeamStraßenverkehroderzumBedienenvonMaschinen

beeinträchtigtodernichtmehrgegebenist.

BeieinerstabilenTherapieisteingenerellesFahrverbotnichtzwingend erforderlich.DieBe-

urteilungderjeweilsindividuellenSituationistdurchdenbehandelndenArztvorzunehmen.

BittesprechenSiemitIhremArzt,ob und unterwelchenBedingungenSieAutofahrenkönnen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonOxycodolor

DiesesArzneimittelenthältSucrose.BittenehmenSieOxycodolordahererstnach

RücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTOXYCODOLOREINZUNEHMEN?

NehmenSieOxycodolorimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebei

IhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosisfür:

-Erwachseneund Jugendliche(über12 Jahre)

DieAnfangsdosisbeträgtimAllgemeinen10mgOxycodonhydrochloridin12-stündlichen

Abständen.HierfürstehendieOxycodolor10 mgRetardtablettenzurVerfügung.

DieAnfangsdosisbeträgtimAllgemeinen10mgOxycodonhydrochloridin12-stündlichen

Abständen.

DieweitereFestlegungderTagesdosis,dieAufteilungaufdieEinzelgabenund eineimLauf

derTherapiegegebenenfallsnotwendigeDosisanpassungwirdvombehandelndenArzt

vorgenommeninAbhängigkeitvonderbisherigenDosierung.

Patienten,diebereitsOpioideerhaltenhaben,könnendieBehandlungunterBerücksichtigung

ihrerOpioid-ErfahrungbereitsmithöherenDosierungenbeginnen.

EinigePatienten,dieOxycodolornacheinemfestenZeitschemaerhalten,benötigen

schnellfreisetzendeSchmerzmittelalsBedarfsmedikationzurBeherrschungvon

Durchbruchschmerzen.OxycodoloristfürdieBehandlungdieserDurchbruchschmerzennicht

vorgesehen

BeiderBehandlungvonNicht-Tumorschmerzensind40 mgOxycodonhydrochlorid(verteilt

aufzweiEinzelgaben)imAllgemeineneineausreichendeTagesdosis;höhereDosierungen

könnenaberaucherforderlichsein.PatientenmitTumorschmerzenbenötigenimAllgemeinen

Dosierungenvon80bis120 mgOxycodonhydrochlorid,dieinEinzelfällenbiszu400 mg

gesteigertwerdenkönnen.

FürhöhereDosierungenstehenOxycodolor10mgRetardtablettenzurVerfügung.

FürniedrigereDosierungenstehenOxycodolor5 mgRetardtablettenzurVerfügung.

DieBehandlungmussimHinblickaufdieSchmerzlinderungsowiesonstigeWirkungen

regelmäßigbeobachtetwerden,umeinebestmöglicheSchmerztherapiezuerreichen,eine

rechtzeitigeBehandlungauftretenderNebenwirkungensowieeineEntscheidungüberdie

FortführungeinerBehandlungzuermöglichen.

-ÄlterePatienten

BeiälterenPatientenohneBeeinträchtigungderNieren-und /oderLeberfunktionisteine

DosisanpassunginderRegelnichterforderlich.

-Risikopatienten

PatientenmitNieren-und /oderLeberfunktionsstörungenerhaltenalsAnfangsdosisdieHälfte

derfürErwachseneempfohlenenDosis.DiesgiltauchfürPatientenmitniedrigem

KörpergewichtundPatientenmitlangsamerVerstoffwechselungvonArzneimitteln.

OxycodolorRetardtablettensollennichtmiteinemalkoholhaltigenGetränkeingenommen

werden.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruck haben,dassdie

WirkungvonOxycodolorzustark oderzuschwachist.

Artund DauerderAnwendung

NehmenSiedieRetardtablettenunzerkautmitausreichend Flüssigkeit(1/2 GlasWasser)zu

denoderunabhängigvondenMahlzeitenmorgensundabendsnacheinemfestenZeitschema

(z.B.morgensum8 Uhr,abendsum20 Uhr)ein.

UmdieRetardierungderTablettennichtzubeeinträchtigen,dürfendieRetardtablettennicht

zerkautoderzerriebenwerden.DieAnwendungzerkauteroderzerriebenerRetardtabletten

führtzueinerschnellerenWirkstofffreisetzungundzurAufnahmeeinermöglicherweise

tödlichenDosisvonOxycodon(sieheunter“WennSieeinegrößereMengeOxycodolor

eingenommenhabenalsSiesollten”).

OxycodoloristnurzurEinnahmebestimmt.EinemissbräuchlicheInjektion(Einspritzeninein

Blutgefäß)deraufgelöstenTablettendarfnichtvorgenommenwerden,weilinsbesondereder

TablettenbestandteilTalkumzurZerstörungvonlokalemGewebe(Nekrose),zurVeränderung

desLungengewebes(Lungengranulom)oderzuanderenschwerwiegenden,möglicherweise

tödlichenunerwünschtenEreignissenführenkann.

IhrArztwirddieDosierungandieSchmerzintensitätund anIhreindividuelleEmpfindlichkeit

anpassen.NehmenSiedievonIhremArztfestgelegteAnzahlRetardtabletten2-maltäglichein.

WennSieeinegrößereMengevonOxycodoloreingenommenhaben,alsSiesollten,

WennSiemehrRetardtablettenalsverordneteingenommenhaben,solltenSiesofortIhren

Arztinformieren.ImEinzelnenkönnenauftreten:engePupillen(Miosis),Atemdämpfung

(Atemdepression),verminderteSpannungderSkelettmuskulatur,sowieAbfalldesBlutdrucks.

InschwerenFällenkönnenKreislaufversagen,Erstarrung(Stupor),Bewusstlosigkeit(Koma),

Pulsverlangsamung(Bradycardie)undAnsammlungvonWasserinderLunge(nichtvom

Herzenausgehend[nichtkardiogenesLungenödem])auftreten;beimissbräuchlicherAnwen-

dunghoherDosenstarkerOpioidewieOxycodonisteintödlicherAusgangmöglich.

KeinesfallsdürfenSiesichinSituationenbegeben,dieerhöhteAufmerksamkeiterfordern,z.B.

Autofahren.

WennSiedieEinnahmevonOxycodolorvergessenhaben

WennSieeinegeringereDosisalsvorgesehenvonOxycodoloreinnehmenoderdieEinnahme

ganzvergessenhaben,soführtdieszueinermangelhaftenbzw.fehlendenSchmerzlinderung.

SolltenSieeinmaleineEinnahmevergessenhaben,sokönnenSiediesenachholen,wenndie

nächstereguläreEinnahmeinmehrals8 Stundenvorgesehenwar.DannkönnenSieIhren

üblichenEinnahmeplanbeibehalten.

BeieinemkürzerenZeitraumzurnächstenEinnahmenehmenSiedieRetardtablettenauch,

schiebendienächsteEinnahmejedochum8 Stundenhinaus.GrundsätzlichsolltenSienicht

häufigeralsalle8StundenOxycodoloreinnehmen.

KeinesfallssolltenSiediedoppelteEinzeldosisanwenden.

WennSiedieEinnahmevonOxycodolorabbrechen

SetzenSieOxycodolornichtohneRücksprachemitIhremArztab.

FallsdieTherapienichtlängerangezeigtist,kannesratsamsein,dieTagesdosisallmählichzu

reduzieren,umdasAuftretenderSymptomeeinesEntzugsyndromszuvermeiden.

WennSieweitereFragen zurAnwendung desArzneimittelshaben,fragen SieIhren Arztoder

Apotheker

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannOxycodolorNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig:mehrals1von10Behandelten

Häufig: wenigerals1von10,abermehrals1 von100 Behandelten

Gelegentlich:wenigerals1 von100,abermehrals1von1000Behandelten

Selten: wenigerals1von1000,abermehrals1 von10 000Behandelten

Sehrselten:wenigerals1von10000 Behandelten,einschließlichEinzelfälle

BedeutsameNebenwirkungenoderZeichen,aufdieSieachtensollten,undMaßnahmen,

wennSiebetroffensind:

WennSievoneinerdernachfolgendgenanntenNebenwirkungenbetroffensind,nehmenSie

Oxycodolornichtweitereinund suchenSieIhrenArztmöglichstumgehend auf.

EineAtemdepressionistdiebedeutsamsteGefährdungdurchOpioideund trittamehestenbei

älterenund geschwächtenPatientenauf.BeidafüranfälligenPatientenkönnenOpioideinder

FolgeauchschwereBlutdruckabfällehervorrufen.

OxycodonkannAtemdämpfung(Atemdepression),Pupillenverengung,Krämpfeder

Bronchialmuskelnund KrämpfederglattenMuskulaturhervorrufensowiedenHustenreflex

dämpfen.

AnderemöglicheNebenwirkungen

Sehrhäufig:Sedierung(MüdigkeitbisBenommenheit);Schwindel;Kopfschmerzen;Ver-

stopfung,inEinzelfällenbiszumDarmverschluss;Übelkeit;Erbrechen;Juck-

reiz.

Häufig: Schwächezustände(Asthenie);verschiedenartigepsychischeNebenwirkungen

wieStimmungsveränderungen(z.B.Angst,Depression,Euphorie),Verän-

derungeninderAktiviertheit(meistDämpfung,ggf.mitAntriebsarmut,

gelegentlichErhöhungmitUnruhezuständen,NervositätundSchlafstörungen)

und VeränderungenderLeistungsfähigkeit(Denkstörungen,Verwirrtheit,selten

Erinnerungslücken,inEinzelfällenSprachstörungen);Missempfindungen

(Paraesthesien);Blutdrucksenkung,seltenmitFolgesymptomenwiez.B.

Herzklopfen;Ohnmacht,Atemnot(Dyspnoe);Mundtrockenheit,seltenauchmit

Durstgefühlund Schluckbeschwerden;Magen-Darm-Beschwerden,wiez.B.

Bauchschmerzen;Durchfall;Schluckauf;Ernährungsstörung(Dyspepsie);

Appetitabnahme,HauterscheinungenwieHautausschlag,seltenerhöhte

Lichtempfindlichkeit(Photosensibilität),inEinzelfällenjuckender(Urtikaria)

oderschuppigerAusschlag(exfoliativeDermatitis);Beeinträchtigungenbeim

Wasserlassen(Harnverhalten,aberauchvermehrterHarndrang);Schwitzenbis

hinzumSchüttelfrost.

Gelegentlich:VeränderungderWahrnehmungwiez.B.Entpersönlichung,Wahnvorstel-

lungen(Halluzinationen);Geschmacksstörungen;Sehstörungen;gesteigertes

Hörempfinden(Hyperakusis);sowohlerhöhtealsauchverminderteMuskel-

spannung;Zittern(Tremor);unwillkürlicheMuskelkontraktionen;herabgesetz-

terTastsinn(Hypaesthesie);Koordinationsstörungen;Unwohlsein,Pulsbe-

schleunigung;Gefäßerweiterung(Vasodilatation),vermehrtesHusten;Rachen-

entzündung;Schnupfen;VeränderungderStimme;Gallenkoliken;Mundge-

schwüre;Zahnfleischentzündungen;Blähungen,StörungenderSexualfunktion;

VerletzungendurchUnfälle;Schmerzen(z.B.Brustschmerzen);

Wasseransammlung(Ödeme);Migräne;körperliche(physische)Abhängigkeit

mitEntzugssymptomen;allergischeReaktionen.

Selten: ErkrankungderLymphknoten(Lymphadenopathie);MangelanKörperwasser

(Dehydratation);Tränensekretionsstörungen;epileptischeKrampfanfälle,

insbesonderebeiPersonenmitEpilepsieoderNeigungzuKrampfanfällen;

Zahnfleischbluten;gesteigerterAppetit;Teerstuhl;Zahnveränderungen;

trockeneHaut;Herpessimplex(ErkrankungderHautund derSchleimhäute);

BlutimHarn(Hämaturie);AusbleibenderRegelblutung(Amenorrhoe);

Gewichtsveränderungen(AbnahmeoderZunahme);Zellgewebsentzündungen.

Sehrselten:schwereÜberempfindlichkeitsreaktionen(anaphylaktischeReaktionen).

ToleranzundAbhängigkeitkönnensichentwickeln.

Gegenmaßnahmen

SolltenbeiIhnenobengenannteNebenwirkungenauftreten,sokannIhrArztinderRegel

geeigneteMaßnahmenergreifen.DerNebenwirkungVerstopfungkönnenSiedurch

vorbeugendeMaßnahmen(wiez.B.vieltrinken,ballaststoffreicheErnährung)entgegenwirken.

WennIhnenübelistoderSieerbrechenmüssen,wirdIhnenIhrArzteinArzneimitteldagegen

verschreiben.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungen

SieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5. WIEISTOXYCODOLORAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderBlisterpackungundderFaltschachtelnach

„verwendbarbis“angegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatumbezieht

sichaufdenletztenTagdesMonats.

Nichtüber30°Clagern.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSie

IhrenApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.

DieseMaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasOxycodolorenthält

DerWirkstoffistOxycodonhydrochlorid.1Retardtabletteenthält5 mgOxycodonhydrochlorid

entsprechend4,48mgOxycodon.

DerWirkstoffistOxycodonhydrochlorid.1Retardtabletteenthält10 mg

Oxycodonhydrochlorid entsprechend 8,96 mgOxycodon.

DiesonstigenBestandteilesind:

Tablettenkern:

Oxycodolor5mgRetardtabletten

Zucker-Stärke-Pellets(Sucrose,Maisstärke),Hypromellose,Macrogol6000,Talkum,

Ethylcellulose,Hyprolose,Propylenglycol,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),mikrokristalline

Cellulose,hochdispersesSiliciumdioxid.

Oxycodolor10mgRetardtabletten

Zucker-Stärke-Pellets(Sucrose,Maisstärke),Hypromellose,Macrogol6000,Talkum,

Ethylcellulose,Hyprolose,Propylenglycol,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),mikrokristalline

Cellulose,Cellulosepulver,hochdispersesSiliciumdioxid.

Filmüberzug:

Oxycodolor5mgRetardtabletten

Hypromellose,Talkum,Macrogol6000,Titandioxid [E171].

Oxycodolor10mgRetardtabletten

Hypromellose,Talkum,Macrogol6000,Titandioxid [E171],Eisen(III)-oxid [E172],

Eisen(III)-hydroxid-oxid xH2O[E172],Eisen(II,III)-oxid [E172].

WieOxycodolor5mg aussiehtundInhaltderPackung

Oxycodolor5mgRetardtablettensindweiße,bikonvexerundeRetardtablettenohne

Bruchkerbe.

WieOxycodolor10mg aussiehtundInhaltderPackung

Oxycodolor10mgRetardtablettensindrot-braune,bikonvexeoblongeRetardtablettenmit

beidseitigerBruchkerbe.

DieRetardtablettenkönneningleicheHälftengeteiltwerden.

DasArzneimittelistinPackungenmit10,20,30,50und100 Retardtablettenerhältlich.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

PharmazeutischerUnternehmer

[Istnationalzuergänzen]

Hersteller

[Istnationalzuergänzen]

DiesesArzneimittelistindenMitgliedsstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes

(EWR)unterdenfolgendenBezeichnungenzugelassen:

<Mitgliedstaat><NamedesArzneimittels>

[Istnationalzuergänzen]

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtim{MM/YYYY}

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen