Olanzapin AbZ 20 mg Schmelztabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Olanzapin
Verfügbar ab:
Dema Consult s.r.o.
INN (Internationale Bezeichnung):
olanzapine
Darreichungsform:
Schmelztablette
Zusammensetzung:
Olanzapin 20.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
91090.00.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

OlanzapinAbZ5mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ10mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ15mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

Wirkstoff:Olanzapin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

-HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

-WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

-DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehabenwieSie.

-WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistOlanzapinAbZundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonOlanzapinAbZbeachten?

3.WieistOlanzapinAbZeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistOlanzapinAbZaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTOlanzapinAbZUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

OlanzapinAbZgehörtzueinerGruppevonArzneimitteln,dieAntipsychotikagenanntwerden.

OlanzapinAbZwirdangewendetzurBehandlung

·einerKrankheitmitSymptomenwieHören,SehenoderFühlenvonDingen,dienichtwirklichda

sind,irrigenÜberzeugungen,ungewöhnlichemMisstrauenundRückzugvonderUmwelt.Patienten

mitdieserKrankheitkönnensichaußerdemdepressiv,ängstlichoderangespanntfühlen.

·einesZustandsmitübersteigertemHochgefühl,demGefühlübermäßigeEnergiezuhaben,viel

wenigerSchlafzubrauchenalsgewöhnlich,sehrschnellemSprechenmitschnellwechselndenIdeen

undmanchmalstarkerReizbarkeit.EsistaucheinStimmungsstabilisator,dereinemweiteren

AuftretenderbeeinträchtigendenextremenStimmungshochsundStimmungstiefs(depressiv)

vorbeugt,diemitdiesemZustandzusammenhängen.

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONOlanzapinAbZBEACHTEN?

OlanzapinAbZdarfnichteingenommenwerden

·wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenOlanzapinodereinendersonstigenBestandteilevon

OlanzapinAbZsind.EineallergischeReaktionkannsichalsHautausschlag,Juckreiz,

geschwollenesGesicht,geschwolleneLippenoderAtemnotbemerkbarmachen.WenndiesbeiIhnen

aufgetretenist,sagenSieesbitteIhremArzt.

·wennbeiIhnenfrüherAugenproblemewiebestimmteGlaukomarten(erhöhterDruckimAuge)

festgestelltwurden.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonOlanzapinAbZisterforderlich

·VergleichbareArzneimittelkönnenungewöhnlicheBewegungen,vorallemdesGesichtsoderder

Zunge,auslösen.FallsdieswährendderEinnahmevonOlanzapinAbZauftritt,wendenSiesich

bitteanIhrenArzt.

·SehrseltenkönnenvergleichbareArzneimitteleineKombinationvonFieber,raschemAtmen,

Schwitzen,MuskelsteifheitundBenommenheitoderSchläfrigkeithervorrufen.Wenndieseintritt,

setzenSiesichsofortmitIhremArztinVerbindung.

·BeiälterenPatientenmitDemenzwirddieAnwendungvonOlanzapinAbZnichtempfohlen,da

schwerwiegendeNebenwirkungenauftretenkönnen.

·WennSieodereinVerwandterschoneinmalvenöseThrombosen(Blutgerinnsel)hatten,denn

derartigeArzneimittelwerdenmitdemAuftretenvonBlutgerinnselninVerbindunggebracht.

WennSieaneinerderfolgendenKrankheitenleiden,sagenSieesbittesobaldwiemöglichIhremArzt:

·Diabetes

·Herzerkrankung

·Leber-oderNierenerkrankung

·Parkinson-Erkrankung

·Epilepsie

·SchwierigkeitenmitderProstata

·Darmverschluss(paralytischerIleus)

·Blutbildveränderungen

·SchlaganfalloderSchlaganfallmitgeringgradigerSchädigung(kurzzeitigeSymptomeeines

Schlaganfalles)

WennderPatientunterDemenzleidet,solltediefürdiePflegezuständigePerson/einAngehörigerdem

Arztmitteilen,obsie/erjemalseinenSchlaganfallodereinenSchlaganfallmitgeringgradiger

Schädigunghatte.

FallsSieüber65Jahrealtsind,solltenSiealsroutinemäßigeVorsichtsmaßnahmevonIhremArztden

Blutdrucküberwachenlassen.

OlanzapinAbZwirdfürPatientenunter18Jahrennichtempfohlen.

BeiEinnahmevonOlanzapinAbZmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

SagenSieIhremArztinsbesondere,wennSieArzneimittelfürdieParkinson-Erkrankungeinnehmen.

BittenehmenSiewährendderBehandlungmitOlanzapinAbZandereArzneimittelnurdannein,wenn

IhrArztesIhnenerlaubt.Siekönnensichbenommenfühlen,wennSieOlanzapinAbZzusammenmit

AntidepressivaoderArzneimittelngegenAngstzuständeoderzumSchlafen(Tranquilizer)nehmen.

SiesolltenIhremArztsagen,wennSieFluvoxamin(einAntidepressivum)oderCiprofloxacin(ein

Antibiotikum)einnehmen,daesnotwendigseinkannIhreDosisvonOlanzapinAbZzuändern.

BeiEinnahmevonOlanzapinAbZzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

SiekönnenOlanzapinAbZunabhängigvonderNahrungeinnehmen.

TrinkenSiekeinenAlkohol,wennSiemitOlanzapinAbZbehandeltwerden,daOlanzapinAbZund

Alkoholzusammendazuführenkönnen,dassSiesichbenommenfühlen.

SchwangerschaftundStillzeit

BitteteilenSieIhremArztsobaldwiemöglichmit,fallsSieschwangersindoderannehmen,schwanger

zusein.WennSieschwangersind,solltenSieOlanzapinAbZnichteinnehmen,esseidenn,Siehaben

diesmitIhremArztbesprochen.

DaOlanzapiningeringenMengenindieMuttermilchausgeschiedenwird,solltenSieuntereiner

BehandlungmitOlanzapinAbZnichtstillen.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EsbestehtdieGefahr,dassSiesichbenommenfühlen,wennSieOlanzapinAbZeinnehmen.Wenndies

eintritt,führenSiebittekeinFahrzeugundbenutzenSiekeineMaschinen.SagenSieesIhremArzt.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonOlanzapinAbZ

EnthältAspartamalsQuellefürPhenylalaninundkannschädlichsein,wennSieeinePhenylketonurie

haben.

OlanzapinAbZ 5mg 10mg 15mg 20mg

Aspartam(MengeproTablette) 0,5mg 1mg 1,5mg 2mg

3.WIEISTOlanzapinAbZEINZUNEHMEN?

NehmenSieOlanzapinAbZimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebei

IhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

IhrArztwirdIhnensagen,wievieleTablettenundwielangeSiedieseeinnehmensollen.

DietäglicheOlanzapin-Dosisbeträgtzwischen5und20mg.FallsIhreSymptomewiederauftreten,

sprechenSiemitIhremArzt.HörenSiejedochnichtaufOlanzapinAbZeinzunehmen,esseidennIhr

ArztsagtesIhnen.

SiesolltenIhreTabletteneinmaltäglichnachdenAnweisungenIhresArzteseinnehmen.VersuchenSie,

dieTablettenimmerzurgleichenTageszeiteinzunehmen.Esistnichtwichtig,obSiediesemitoder

ohneNahrungeinnehmen.DieSchmelztablettensindzumEinnehmen.

DieTablettenzerbrechenleicht,dahersolltenSiedieTablettenvorsichtighandhaben.BerührenSiedie

TablettennichtmitfeuchtenHänden,dasiedabeileichtbrechenkönnten.

SiedürfennichtdurchdieFoliegedrücktwerden,dadiesdieTablettenbeschädigenwürde.Umeine

TabletteausderPackungzuentnehmen,gehenSiebittewiefolgtvor:

1.DenBlisterstreifenandenEckenhaltenundeinBlisterelementdurchvorsichtigesAbtrennenentlang

derPerforationvomRestdesBlisterstreifensabtrennen.

2.DieEckederFolieheraufziehenunddieFolievollständigabziehen.

3.DieTabletteaufIhreHandflächefallenlassen.

4.DieTablettegleichnachderEntnahmeausderPackungaufIhreZungelegen.Nacheinpaar

SekundenbeginntdieTabletteimMundzuzerfallenundkannanschließendmitoderohneWasser

geschlucktwerden.DerMundsollteleersein,bevordieTabletteaufdieZungegelegtwird.

SiekönnendieTabletteauchineinGlasodereineTassemitWasser,Orangensaft,Apfelsaft,Milch

oderKaffeegeben,umrührenundsoforttrinken.

BeendenSiedieEinnahmenicht,nurweilSiesichbesserfühlen.Esistwichtig,dassSieOlanzapin

AbZsolangeeinnehmen,wieIhrArztesIhnenempfiehlt.

WennSieeinegrößereMengevonOlanzapinAbZeingenommenhaben,alsSiesollten

Patienten,dieeinegrößereMengeSchmelztabletteneingenommenhabenalssiesollten,hattenfolgende

Symptome:schnellerHerzschlag,Agitation/aggressivesVerhalten,Sprachstörungen,ungewöhnliche

Bewegungen(besondersdesGesichtsoderderZunge)undBewusstseinsverminderungen.Andere

Symptomekönnensein:plötzlichauftretendeVerwirrtheit,Krampfanfälle(Epilepsie),Koma,eine

KombinationvonFieber,schnelleremAtmen,Schwitzen,MuskelsteifigkeitundBenommenheitoder

Schläfrigkeit,VerlangsamungderAtmung,Aspiration,hoheroderniedrigerBlutdruck,

Herzrhythmusstörungen.BenachrichtigenSiebittesofortIhrenArztodereinKrankenhaus.ZeigenSie

demArztIhreTablettenpackung.

WennSiedieEinnahmevonOlanzapinAbZvergessenhaben

NehmenSieIhreTablettensobaldSiesichdaranerinnern.NehmenSiedieverordneteDosisnicht

zweimalaneinemTag.

WennSiedieEinnahmevonOlanzapinAbZabbrechen

BeendenSiedieEinnahmenicht,nurweilSiesichbesserfühlen.Esistwichtig,dassSieOlanzapin

AbZTablettensolangeeinnehmen,wieIhrArztesIhnenempfiehlt.

WennSieplötzlichaufhörenOlanzapinAbZeinzunehmen,könnenSymptomewieSchwitzen,

Schlaflosigkeit,Zittern,AngstoderÜbelkeitundErbrechenauftreten.IhrArztkannIhnenvorschlagen,

dieDosisschrittweisezureduzieren,bevorSiedieBehandlungbeenden.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannOlanzapinAbZNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

SehrhäufigeNebenwirkungen:betreffenmehrals1Behandeltenvon10

·Gewichtszunahme

·Schläfrigkeit

·ErhöhungderProlaktinwerteimBlut

HäufigeNebenwirkungen:betreffen1bis10Behandeltevon100

·VeränderungenderWerteeinigerBlutzellenundBlutfette

·ErhöhungderZuckerwerteimBlutundUrin

·verstärktesHungergefühl

·Schwindel

·Ruhelosigkeit

·Zittern

·MuskelsteifheitoderMuskelkrämpfe(einschließlichBlickkrämpfen)

·Sprachstörungen

·UngewöhnlicheBewegungen(insbesonderedesGesichtsoderderZunge)

·Verstopfung

·Mundtrockenheit

·Ausschlag

·Schwäche

·starkeMüdigkeit

·Wassereinlagerungen,diezuSchwellungenderHände,KnöcheloderFüßeführen

·ZuBeginnderBehandlung,könnensicheinigePatientenschwindligoderohnmächtigfühlen(mit

einemlangsamenHerzschlag),insbesonderebeimAufstehenausliegenderodersitzenderPosition.

Diesvergehtüblicherweisevonselbst,fallsnicht,sagenSieesbitteIhremArzt.

·SexuelleFunktionsstörungenwieerniedrigterSexualtriebbeiMännernundFrauenoder

ErektionsstörungenbeiMännern

GelegentlicheNebenwirkungen:betreffen1bis10Behandeltevon1.000

·langsamerHerzschlag

·EmpfindlichkeitgegenSonnenlicht

·Harninkontinenz

·Haarausfall

·FehlenoderAbnahmederRegelblutungen

·VeränderungenderBrustdrüsebeiMännernundFrauenwieabnormaleBildungvonMilchoder

VergrößerungAnderemöglicheNebenwirkungen:DieHäufigkeitkannausdenverfügbarenDaten

nichtabgeschätztwerden

AnderemöglicheNebenwirkungen:DieHäufigkeitkannausdenverfügbarenDatennicht

abgeschätztwerden

·allergischeReaktion(z.B.SchwellungimMundundHals,Juckreiz,Ausschlag)

·EntwicklungoderVerschlechterungeinerZuckerkrankheit,gelegentlichinVerbindungmiteiner

Ketoazidose(KetonenimBlutundUrin)odereinemKoma.

·ErniedrigungdernormalenKörpertemperatur

·Krampfanfälle,üblicherweisebeiKrampfanfällen(Epilepsie)inderVorgeschichte

·EineKombinationausFieber,schnellerAtmung,Schwitzen,Muskelsteifheit,Benommenheitoder

Schläfrigkeit

·KrämpfederAugenmuskulatur,diezurollendenBewegungenderAugenführen

·Herzrhythmusstörungen

·PlötzlicherungeklärterTod

·BlutgerinnselindenVenen,vorallemindenBeinen(mitSchwellungen,SchmerzenundRötungen

derBeine),diemöglicherweiseüberdieBlutbahnindieLungegelangenunddortBrustschmerzen

sowieSchwierigkeitenbeimAtmenverursachenkönnen.WennSieeinesdieserSymptomebeisich

beobachten,holenSiebitteunverzüglichärztlichenRatein.

·EntzündungderBauchspeicheldrüse,dieschwereMagenschmerzen,FieberundÜbelkeitverursacht

·LebererkrankungenmitGelbfärbungenderHautundderweißenTeiledesAuges

·MuskelerkrankungmitandersnichterklärbarenSchmerzen.

·SchwierigkeitenbeimWasserlassen

·verlängerteund/oderschmerzhafteErektion

BeiälterenPatientenmitDemenzkannesbeiderEinnahmevonOlanzapinzuSchlaganfall,

Lungenentzündung,Harninkontinenz,Stürzen,extremerMüdigkeit,optischenHalluzinationen,

ErhöhungderKörpertemperatur,HautrötungundSchwierigkeitenbeimGehenkommen.Indieser

speziellenPatientengruppewurdendamitzusammenhängendeinigeTodesfälleberichtet.

BeiPatientenmitParkinsonscherErkrankungkannOlanzapinAbZdieSymptomeverschlechtern.

SeltenbegannenFrauen,diedieseArtArzneimittelübereinenlängerenZeitraumeinnahmen,Milch

abzusondernundihremonatlicheRegelbliebausodersetztenurunregelmäßigein.Wenndiesüber

längereZeitanhält,sagenSieesbittesobaldwiemöglichIhremArzt.

SehrseltenkannesbeiBabies,derenMütterimletztenStadiumderSchwangerschaft(3.Trimenon)

OlanzapinAbZeingenommenhabenzuZittern,SchläfrigkeitoderBenommenheitkommen.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTOlanzapinAbZAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfenOlanzapinAbZnachdemaufdemUmkartonunddenBlisterpackungenangegebenen

Verfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorFeuchtigkeitundLichtzuschützen.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahme

hilftdieUmweltzuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasOlanzapinAbZenthält

DerWirkstoffistOlanzapin.

JedeSchmelztabletteenthältentweder5mg,10mg,15mgoder20mgOlanzapin.

DiegenaueMengestehtaufIhrerTablettenpackung.

DiesonstigenBestandteilesind:

Mannitol(Ph.Eur.),MikrokristallineCellulose,Crospovidon,Hyprolose(5.0-16.0%

Hydroxypropoxy-Gruppen),Aspartam,Calciumtrimetasilicat,Magnesiumstearat(Ph.Eur.).

WieOlanzapinAbZaussiehtundInhaltderPackung

OlanzapinAbZ5mg/10mg/15mg/20mgsindSchmelztabletten.SchmelztabletteistdieBezeichnung

füreineTablette,diesichdirektinIhremMundlöst,sodasssieleichtgeschlucktwerdenkann.

AlleSchmelztablettensindrund,leichtbeidseitiggewölbt,gelbmarmoriert,eventuellmiteinzelnen

Flecken.DieUnterschiedesind:

OlanzapinAbZ5mg: Durchmesser5,5mm

OlanzapinAbZ10mg: Durchmesser7mm

OlanzapinAbZ15mg: Durchmesser8mm

OlanzapinAbZ20mg: Durchmesser10mm

OlanzapinAbZ5mg/10mg/15mgistinPackungenmit35und70Schmelztablettenerhältlich.

OlanzapinAbZ20mgistinPackungenmit35Schmelztablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

AbZ-PharmaGmbH

Dr.-Georg-Spohn-Str.7

89143Blaubeuren

Hersteller

MerckleGmbH

Ludwig-Merckle-Str.3

89143Blaubeuren

DiesesArzneimittelistindenMitgliedsstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes(EWR)unterden

folgendenBezeichnungenzugelassen:

Finnland:OlanzapinAbZ-Pharma5/10/15/20mgtabletti,suussahajoava

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtim

März2010

AbZ-PharmawünschtIhnenguteBesserung!

Versionscode:Z04

Wortlautderfürdie Fachinformation vorgesehenenAngaben

Fachinformation

1. BEZEICHNUNGDERARZNEIMITTEL

OlanzapinAbZ5mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ10mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ15mgSchmelztabletten

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

OlanzapinAbZ5mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält5mgOlanzapin.

SonstigerBestandteil:Aspartam0,5mg.

OlanzapinAbZ10mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält10mgOlanzapin.

SonstigerBestandteil:Aspartam1mg.

OlanzapinAbZ15mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält15mgOlanzapin.

SonstigerBestandteil:Aspartam1,5mg.

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält20mgOlanzapin.

SonstigerBestandteil:Aspartam2mg.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Schmelztablette

OlanzapinAbZ5mgSchmelztabletten

Runde,leichtbikonvexe,gelbmarmorierteTabletten,eventuellmiteinzelnenFleckenundeinem

Durchmesservon5,5mm.

OlanzapinAbZ10mgSchmelztabletten

Runde,leichtbikonvexe,gelbmarmorierteTabletten,eventuellmiteinzelnenFleckenundeinem

Durchmesservon7mm.

OlanzapinAbZ15mgSchmelztabletten

Runde,leichtbikonvexe,gelbmarmorierteTabletten,eventuellmiteinzelnenFleckenundeinem

Durchmesservon8mm.

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

Runde,leichtbikonvexe,gelbmarmorierteTabletten,eventuellmiteinzelnenFleckenundeinem

Durchmesservon10mm.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

Erwachsene

OlanzapinistfürdieBehandlungderSchizophrenieangezeigt.

BeiPatienten,dieinitialaufdieBehandlungangesprochenhaben,istOlanzapinbei

fortgesetzterBehandlungzurAufrechterhaltungderklinischenBesserungwirksam.

OlanzapinistzurBehandlungvonmäßigschwerenbisschwerenmanischenEpisoden

angezeigt.

BeiPatienten,derenmanischeEpisodeaufeineBehandlungmitOlanzapinangesprochen

hat,istOlanzapinzurPhasenprophylaxebeiPatientenmitbipolarerStörungangezeigt

(sieheAbschnitt5.1).

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Erwachsene

Schizophrenie

DieempfohleneAnfangsdosisfürOlanzapinbeträgt10mg/Tag.

ManischeEpisoden

DieAnfangsdosisbeträgtbeieinerMonotherapie15mg,einmaltäglichund10mgeinmal

täglichbeieinerKombinationstherapie(sieheAbschnitt5.1).

PhasenprophylaxebeibipolarenStörungen

DieempfohleneAnfangsdosisbeträgt10mg/Tag.BeiPatienten,dieOlanzapinzur

BehandlungeinermanischenEpisodeerhaltenhaben,solltedieBehandlungzurVorbeugung

einesRezidivsmitderselbenDosisfortgesetztwerden.Fallserneuteinemanische,gemischte

oderdepressiveEpisodeauftritt,solltedieOlanzapin-Behandlungfortgesetztwerden

(DosisoptimierungentsprechenddenErfordernissen)miteinerergänzendenTherapieder

Stimmungssymptome,fallsklinischangezeigt.

WährendderBehandlungeinerSchizophrenie,einermanischenEpisodeundzur

PhasenprophylaxebeibipolarenStörungenkanndieDosisanschließendinnerhalbeines

Bereichsvon5-20mg/TagaufderGrundlagedesindividuellenklinischenZustandsangepasst

werden.EineErhöhungderDosisüberdieempfohleneAnfangsdosishinaussolltenurnach

einerangemessenenerneutenklinischenBeurteilungundimAllgemeineninAbständenvon

nichtwenigerals24Stundenerfolgen.

OlanzapinkannunabhängigvondenMahlzeiteneingenommenwerden,dadieResorption

durchdieNahrungnichtbeeinflusstwird.

BeieinerBeendigungderOlanzapin-BehandlungsollteeineschrittweiseVerminderungder

DosisinBetrachtgezogenwerden.

DieSchmelztablette(n)sollte(n)indenMundgenommenwerden.Siewirdsichschnellim

Speichelauflösen,sodasssieleichtgeschlucktwerdenkann.DadieSchmelztablette

zerbrechlichist,solltesieunmittelbarnachÖffnenderBlisterpackungeingenommenwerden.

AlternativdazukannsieunmittelbarvorderEinnahmeineinemGlasWasserodereinem

anderengeeignetenGetränk(Orangensaft,Apfelsaft,MilchoderKaffee)gelöstwerden.

KinderundJugendliche

OlanzapinwirdfürdieAnwendungbeiKindernundJugendlichenunter18Jahrenaufgrunddes

FehlensvonDatenzurSicherheitundWirksamkeitnichtempfohlen.BeijugendlichenPatienten

wurdeinKurzzeitstudieneingrößeresAusmaßvonGewichtszunahme,Lipid-und

ProlaktinveränderungenberichtetalsinStudienbeierwachsenenPatienten(sieheAbschnitte

4.4,4.8,5.1und5.2).

ÄlterePatienten

EineniedrigereAnfangsdosis(5mg/Tag)wirdüblicherweisenichtnotwendigsein,solltejedoch

beiüber65-jährigen,wennklinischeGründedafürsprechen,inBetrachtgezogenwerden(siehe

Abschnitt4.4).

Nieren-und/oderLeberinsuffizienz

BeidiesenPatientensollteeineniedrigereAnfangsdosis(5mg)inBetrachtgezogenwerden.In

FällenvonmittelgradigerLeberinsuffizienz(Zirrhose,Child-Pugh-KlasseAoderB)solltedie

Anfangsdosis5mgbetragenundnurmitVorsichterhöhtwerden.

Geschlecht

AnfangsdosisundDosierungsbereichmüssenüblicherweisebeiFrauenimVergleichzu

Männernnichtverändertwerden.

Raucher

AnfangsdosisundDosierungsbereichmüssenüblicherweisebeiNichtrauchernimVergleichzu

Rauchernnichtverändertwerden.

LiegtmehralseinFaktorvor,derdenMetabolismusverlangsamenkann(weibliches

Geschlecht,höheresAlter,Nichtraucher),mussüberlegtwerden,dieBehandlungmiteiner

niedrigerenDosiszubeginnen.EineDosiserhöhungmuss,fallserforderlich,beidiesen

Patientenvorsichtigdurchgeführtwerden.

InFällen,indenenDosiserhöhungenvon2,5mgfürnotwendiggehaltenwerden,sollten

OlanzapinAbZ2,5mgTablettenangewendetwerden.

(SieheAbschnitte4.5und5.2)

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinendersonstigenBestandteile.

PatientenmitbekanntemRisikoeinesEngwinkelglaukoms.

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

WährendderBehandlungmiteinemAntipsychotikumkannesmehrereTagebiszueinigen

Wochendauern,bissichderklinischeZustanddesPatientenbessert.DiePatientensollten

daherwährenddieserZeitengmaschigüberwachtwerden.

DemenzassoziiertePsychosenund/oderVerhaltensstörungen

OlanzapinistfürdieBehandlungvonPsychosenund/oderVerhaltensstörungenim

ZusammenhangmiteinerDemenznichtzugelassenunddieAnwendungindieserspeziellen

Patientengruppewirdnichtempfohlen,dadieMortalitätunddasRisikoeines

zerebrovaskulärenZwischenfallserhöhtsind.InPlacebo-kontrolliertenStudien(über6-12

Wochen)beiälterenPatienten(Durchschnittsalter78Jahre)mitPsychosenund/oder

VerhaltensstörungenimRahmeneinerDemenzkamesbeimitOlanzapinbehandeltenPatienten

imVergleichzumitPlacebobehandeltenPatientenzueinerZunahmederHäufigkeitvon

Todesfällenumdas2-fache(3,5%bzw.1,5%).DiehöhereInzidenzvonTodesfällenwarnicht

vonderOlanzapin-Dosis(durchschnittlichetäglicheDosis4,4mg)oderderDauerder

Behandlungabhängig.RisikofaktorenfüreinehöhereSterblichkeitindieserPatientengruppe

könnenAlter>65Jahre,Dysphagie,Sedierung,MangelernährungundDehydrierung,

ErkrankungenderLunge(z.B.PneumoniemitoderohneAspiration)oderdiegleichzeitige

AnwendungvonBenzodiazepinensein.BeimitOlanzapinbehandeltenPatientenwardie

InzidenzfürTodesfälleunabhängigvondiesenRisikofaktorenhöheralsbeimitPlacebo

behandeltenPatienten.

IndenselbenklinischenPrüfungenwurdenunerwünschtezerebrovaskuläreEreignisse(z.B.

Schlaganfall,transitorischeischämischeAttacken),einschließlichsolchermittödlichem

Verlauf,berichtet.BeimitOlanzapinbehandeltenPatiententratenzerebrovaskuläreEreignisse

3-malhäufigeraufalsbeimitPlacebobehandeltenPatienten(1,3%bzw.0,4%).Beiallenmit

OlanzapinoderPlacebobehandeltenPatienten,beideneneszueinemzerebrovaskulären

Ereigniskam,bestandenbereitsvorderBehandlungRisikofaktoren.AlsRisikofaktorenfürein

zerebrovaskuläresEreignisimZusammenhangmiteinerOlanzapin-Behandlungwurdenein

Alter>75JahreundeineDemenzvaskulärerodergemischterUrsacheidentifiziert.Die

WirksamkeitvonOlanzapinwurdeindiesenStudiennichtbelegt.

Parkinson-Erkrankung

DieAnwendungvonOlanzapinwirdzurBehandlungvondurchArzneimittelmitdopaminerger

WirkungausgelöstePsychosenbeiPatientenmitParkinson-Erkrankungnichtempfohlen.In

klinischenPrüfungenwurdensehrhäufigundhäufigeralsunterPlaceboeineVerschlechterung

derParkinson-SymptomeundHalluzinationenberichtet(sieheAbschnitt4.8).Olanzapinwar

dabeiinderBehandlungderpsychotischenSymptomenichtwirksameralsPlacebo.Indiesen

Prüfungenwarvorausgesetzt,dassderZustandderPatientenzuBeginnmitderniedrigsten

wirksamenDosisvonAntiparkinson-Arzneimitteln(Dopaminagonist)stabilistunddie

PatientenwährenddergesamtenStudiemitdengleichenDosierungendergleichen

Antiparkinson-Arzneimittelbehandeltwerden.DieOlanzapin-Behandlungwurdemit2,5

mg/TagbegonnenundentsprechendderBeurteilungdesPrüfarztesaufhöchstens15mg/Tag

titriert.

MalignesneuroleptischesSyndrom(MNS)

MNSisteinpotenzielllebensbedrohlicherZustand,dermitderEinnahmevonNeuroleptika

zusammenhängt.Seltene,alsMNSberichteteFällewurdenauchimZusammenhangmit

Olanzapinerhalten.KlinischeManifestationeneinesMNSsindeineErhöhungder

Körpertemperatur,Muskelrigidität,wechselndeBewusstseinslagenundAnzeichenautonomer

Instabilität(unregelmäßigerPulsoderBlutdruck,Tachykardie,Schwitzenund

Herzrhythmusstörungen).WeitereSymptomekönneneineErhöhungder

Kreatininphosphokinase,Myoglobinurie(Rhabdomyolyse)undakutesNierenversagensein.

WenneinPatientSymptomeentwickelt,dieaufeinMNShindeutenoderunklareshohesFieber

bekommtohneeinezusätzlicheklinischeManifestationvonMNSmüssenalleNeuroleptika

einschließlichOlanzapinabgesetztwerden.

HyperglykämieundDiabetes

EineHyperglykämieund/oderEntwicklungoderVerschlechterungeinesDiabeteswurdenselten

berichtet,gelegentlichbegleitetvonKetoacidoseoderKoma,einschließlicheinigerletaler

Fälle(sieheAbschnitt4.8.).IneinigenFällenwurdeeinevorherigeZunahmedes

Körpergewichtsberichtet,waseinprädisponierenderFaktorseinkönnte.Eineangemessene

ärztlicheÜberwachunginÜbereinstimmungmitdengebräuchlichenTherapierichtlinienfür

Antipsychotikaistratsam.Patienten,diemitantipsychotischenArzneimittelneinschließlich

Olanzapinbehandeltwerden,solltenhinsichtlichSymptomeneinerHyperglykämie(wie

Polydipsie,Polyurie,PolyphagieundSchwäche)beobachtetwerden.PatientenmitDiabetes

mellitusodermitRisikofaktorenfürdieEntwicklungeinesDiabetessolltenregelmäßig

bezüglicheinerVerschlechterungderGlukoseeinstellungüberwachtwerden.DasGewicht

sollteregelmäßigkontrolliertwerden.

Lipidveränderungen

InplazebokontrolliertenklinischenStudienwurdenbeimitOlanzapinbehandeltenPatienten

unerwünschteVeränderungenderLipidwertebeobachtet(sieheAbschnitt4.8.).

Lipidveränderungensindzubehandeln,wieesklinischerforderlichist,insbesonderebei

PatientenmiteinerLipidstoffwechselstörungundbeiPatientenmitRisikofaktorenfürdie

Entwicklungeinersolchen.Patienten,diemitantipsychotischenArzneimittelneinschließlich

Olanzapinbehandeltwerden,sollteninÜbereinstimmungmitdengebräuchlichen

TherapierichtlinienfürAntipsychotikaregelmäßighinsichtlichderLipidwerteüberwacht

werden.

AnticholinergeWirkung

ObwohlOlanzapininvitroeineanticholinergeWirkungzeigte,wurdewährendderklinischen

PrüfungeineniedrigeInzidenzvondamitzusammenhängendenEreignissenbeobachtet.Da

aberdieklinischeErfahrungbeiPatientenmitBegleiterkrankungenbegrenztist,wirdbeider

VerordnungfürPatientenmitProstatahypertrophieoderparalytischemIleusunddamit

zusammenhängendenZuständenzurVorsichtgeraten.

Leberfunktion

Vorübergehende,asymptomatischeErhöhungenderLebertransaminasenALT(GPT)undAST

(GOT)wurden,besonderszuBeginnderBehandlung,häufigbeobachtet.BeiPatientenmit

erhöhtenALTund/oderAST-Werten,beiPatientenmitAnzeicheneiner

Leberfunktionseinschränkung,beiPatientenmitvorbestehendenErkrankungen,diemiteiner

eingeschränktenLeberfunktionsreserveeinhergehenundPatienten,diemitmöglicherweise

hepatotoxischenArzneimittelnbehandeltwerden,istdaherVorsichtangebracht.Fallses

währendderBehandlungzueinerErhöhungvonALT(GPT)und/oderAST(GOT)kommt,

müssenNachuntersuchungendurchgeführtundeineDosisreduktionerwogenwerden.InFällen,

indeneneineHepatitis(einschließlicheinerhepatozellulärenodercholestatischen

LeberschädigungodereinerMischform)diagnostiziertwurde,mussdieOlanzapin-Therapie

beendetwerden.

Neutropenie

VorsichtistangebrachtbeiPatientenmitniedrigenLeukozyten-und/oderNeutrophilenwerten

jeglicherUrsache,beiPatienten,dieArzneimittelerhaltenvondenenbekanntist,dasssieeine

Neutropenieverursachenkönnen,beiPatientenmitarzneimittelbedingter

Knochenmarksdepression/-toxizitätinderAnamnese,beiPatientenmit

KnochenmarksdepressionbedingtdurcheineBegleiterkrankung,Strahlentherapieoder

ChemotherapieundbeiPatientenmithypereosinophilenZuständenodereiner

myeloproliferativenErkrankung.

WennOlanzapinundValproatgleichzeitigangewendetwurden,wurdehäufigüberNeutropenie

berichtet(sieheAbschnitt4.8).

AbsetzenderBehandlung

WennOlanzapinplötzlichabgesetztwurde,wurdensehrselten(<0,01%)akuteSymptomewie

Schwitzen,Schlaflosigkeit,Zittern,Angst,ÜbelkeitoderErbrechenberichtet.

QTIntervall

InklinischenPrüfungenwurdenbeimitOlanzapinbehandeltenPatientengelegentlich(0,1%-1

%)klinischrelevanteQT-Verlängerungengefunden(nachFridericiakorrigiertesQT-Intervall

[QTcF]≥500Millisekunden[ms]zubeliebigenZeitpunktennachdemAusgangswert,beieinem

AusgangswertQTcF<500ms).ImVergleichzuPlacebozeigtensichkeinesignifikanten

UnterschiedebeiassoziiertenkardialenEreignissen.Jedochist,wiebeianderen

Antipsychotika,Vorsichtgeboten,wennOlanzapinzusammenmitanderenArzneimitteln

verschriebenwird,vondenenbekanntist,dasssiedieQTc-Streckeverlängern,insbesonderebei

älterenPatienten,beiPatientenmitangeborenerVerlängerungderQT-Strecke,

Herzinsuffizienz,HypertrophiedesHerzens,Kalium-oderMagnesiummangelimBlut.

Thromboembolien

Sehrselten(<0,01%)wurdeeinzeitlicherZusammenhangzwischeneinerOlanzapin

BehandlungundvenösenThromboembolien(VTE)berichtet.EinursächlicherZusammenhang

zwischendemAuftretenvonVTEundeinerOlanzapinBehandlungwurdenichtnachgewiesen.

DajedochPatientenmitSchizophreniehäufigRisikofaktorenfürvenöseThromboembolien

entwickeln,sindallemöglichenRisikofaktorenfürVTE,wiez.B.Immobilisationfestzustellen

undentsprechendeVorsichtsmaßnahmenzutreffen.

AllgemeineWirkungenaufdasZentralnervensystem

DaOlanzapinhauptsächlichaufdasZentralnervensystemwirkt,istbeigleichzeitigerEinnahme

vonanderenzentralnervöswirksamenArzneimittelnundAlkoholVorsichtangebracht.Da

OlanzapininvitroeinenDopamin-Antagonismuszeigt,kannesdieWirkungvondirektenoder

indirektenDopamin-Agonistenabschwächen.

Krampfanfälle

OlanzapinmussbeiPatientenmitKrampfanfälleninderAnamneseoderbeidie

KrampfschwelleveränderndenZuständenvorsichtigangewendetwerden.DasAuftretenvon

KrampfanfällenwurdeseltenbeimitOlanzapinbehandeltenPatientenberichtet.Beiden

meistendieserFällewurdenKrampfanfälleinderAnamneseoderRisikofaktorenfür

Krampfanfälleberichtet.

Spätdyskinesien

InvergleichendenStudienvoneinerDauerbiszueinemJahrwardieBehandlungmit

OlanzapinmiteinerstatistischsignifikantgeringerenInzidenzvonDyskinesienassoziiert.Das

RisikoeinerSpätdyskinesienimmtjedochwährendeinerLangzeitbehandlungzu.Wennbei

einemmitOlanzapinbehandeltenPatientenAnzeicheneinerSpätdyskinesieauftreten,sollte

daherüberlegtwerden,dieDosiszureduzierenoderdieBehandlungabzubrechen.Diese

SymptomekönnensichzeitweiligverschlechternoderaucherstnachBeendigungder

Behandlungauftreten.

OrthostatischeHypotonie

GelegentlichwurdeinklinischenPrüfungenbeiälterenPatientenorthostatischeHypotonie

beobachtet.WiefürandereNeuroleptikawirdempfohlen,beiPatientenüber65Jahreden

BlutdruckinregelmäßigenAbständenzumessen.

PlötzlicherHerztod

InBerichtennachMarkteinführungwurdedasEreigniseinesplötzlichenHerztodesbei

PatientenmitOlanzapinberichtet.IneinerretrospektivenbeobachtendenKohortenstudie

hattenPatienten,diemitOlanzapinbehandeltwurden,einungefährzweifacherhöhtesRisiko

einesvermutetenplötzlichenkardialenTodesimVergleichzunichtmitAntipsychotika

behandeltenPatienten.InderStudiewardasRisikovonOlanzapinvergleichbareiner

gepooltenAnalysevonatypischenAntipsychotika.

AnwendungbeiKindernundJugendlichenunter18Jahren

OlanzapinistnichtangezeigtfürdieAnwendungbeiKindernundJugendlichen.Studienbei

PatientenimAltervon13-17JahrenzeigtenverschiedeneNebenwirkungen,einschließlich

Gewichtszunahme,VeränderungenmetabolischerParameterundErhöhungderProlaktin-

Spiegel.DieLangzeitprognose,diemitdiesenEreignissenverbundenist,wurdebishernicht

untersuchtundistunbekannt(sieheAbschnitte4.8und5.1)

OlanzapinAbZSchmelztablettenenthältAspartamalsQuellefürPhenylalaninundkann

schädlichseinfürPatientenmitPhenylketonurie.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

WechselwirkungsstudienwurdennurbeiErwachsenendurchgeführt.

MöglicheWechselwirkungen,dieOlanzapinbeeinflussen

DaOlanzapindurchCYP1A2metabolisiertwird,beeinflussenSubstanzen,diespezifisch

diesesIsoenzyminduzierenoderhemmen,möglicherweisediePharmakokinetikvon

Olanzapin.

InduktionvonCYP1A2:DerMetabolismusvonOlanzapinkanndurchRauchenund

Carbamazepininduziertwerden.DadurchkanneszuniedrigerenOlanzapin-

Konzentrationenkommen.BeobachtetwurdenureineleichtebismäßigeZunahmeder

Olanzapin-Clearance.DieklinischenKonsequenzensindwahrscheinlichgering,eswird

jedocheineklinischeÜberwachungempfohlen.Fallserforderlich,kanneineErhöhung

derOlanzapin-Dosiserwogenwerden(sieheAbschnitt4.2).

HemmungvonCYP1A2:FürFluvoxamin,einenspezifischenCYP1A2Hemmstoff,wurde

einesignifikanteHemmungdesOlanzapinMetabolismusgezeigt.Diedurchschnittliche

ZunahmederOlanzapinC

max nachFluvoxaminbetrugbeiweiblichenNichtrauchern54

%undbeimännlichenRauchern77%.DiedurchschnittlicheZunahmederOlanzapin

AUCbetrug52%bzw.108%.BeiPatienten,dieFluvoxaminodereinenanderen

CYP1A2HemmerwieCiprofloxacinanwenden,musseineniedrigereAnfangsdosisvon

OlanzapininBetrachtgezogenwerden.EineReduzierungderOlanzapin-Dosismussin

Betrachtgezogenwerden,wenneineBehandlungmiteinemCYP1A2Hemmerbegonnen

wird.

VerminderteBioverfügbarkeit:AktivkohlevermindertdieBioverfügbarkeitvonoralem

Olanzapinum50-60%undsolltemindestens2StundenvorodernachOlanzapin

eingenommenwerden.

Fluoxetin(einCYP2D6Hemmstoff),EinzeldosenvonAntazida(Aluminium,Magnesium)

oderCimetidinhabenkeinensignifikantenEinflussaufdiePharmakokinetikvonOlanzapin.

MöglicherEinflussvonOlanzapinaufandereArzneimittel

OlanzapinkanndieWirkungvondirektenundindirektenDopamin-Agonistenabschwächen.

DiewichtigstenCYP450Isoenzyme(z.B.1A2,2D6,2C9,2C19,3A4)werdendurch

Olanzapininvitronichtgehemmt.DeshalbisthierkeinebesondereWechselwirkungzu

erwarten,wasauchdurchinvivoStudienbelegtwurde,indenenkeineHemmungdes

MetabolismusderfolgendenWirkstoffegefundenwurde:trizyklischeAntidepressiva(im

AllgemeinentypischfürdenCYP2D6Weg),Warfarin(CYP2C9),Theophyllin(CYP1A2)

oderDiazepam(CYP3A4und2C19).

OlanzapinzeigtekeineWechselwirkungenbeigleichzeitigerGabevonLithiumoder

Biperiden.

DietherapeutischeÜberwachungderValproat-Blutspiegelhatnichtgezeigt,dassdie

Valproat-Dosisangepasstwerdenmuss,nachdemmitdergleichzeitigenGabevonOlanzapin

begonnenwurde.

AllgemeineWirkungaufdasZentralnervensystem

BeiPatienten,dieAlkoholkonsumierenbzw.ArzneimittelmiteinerdasZentralnervensystem

dämpfendenWirkungerhalten,istVorsichtangebracht.

DiegleichzeitigeAnwendungvonOlanzapinmitAnti-Parkinson-ArzneimittelnbeiPatienten

mitParkinson-ErkrankungundDemenzwirdnichtempfohlen(sieheAbschnitt4.4).

QTc-Intervall

Vorsichtistangebracht,wennOlanzapingleichzeitigmitArzneimittelnangewendetwird,die

bekanntermaßendasQTc-Intervallverlängern(sieheAbschnitt4.4).

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

EsliegenkeinehinreichendenundkontrolliertenStudienbeischwangerenFrauenvor.Die

Patientinnensolltendaraufhingewiesenwerden,ihrenArztzuunterrichten,wennsie

schwangersindodereineSchwangerschaftwährendderBehandlungmitOlanzapinplanen.Da

dieErfahrungbeiMenschenbegrenztist,darfOlanzapininderSchwangerschaftnur

angewendetwerden,wenndermöglicheNutzendaspotenzielleRisikofürdenFötus

rechtfertigt.

SehrseltengabesSpontanberichteüberZittern,Hypertonie,LethargieundSchläfrigkeitbei

KindernderenMütterwährenddes3.TrimenonderSchwangerschaftOlanzapinangewendet

hatten.

IneinerStudiemitstillenden,gesundenFrauenwurdeOlanzapininderMuttermilch

ausgeschieden.DiedurchschnittlichevomSäuglingaufgenommeneMenge(mg/kg)wurdeim

Steadystatemitca.1,8%dermütterlichenOlanzapinDosisbestimmt.DenPatientinnensollte

geratenwerden,ihrKindnichtzustillen,wennsieOlanzapineinnehmen.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeit

zumBedienenvonMaschinendurchgeführt.DaOlanzapinSchläfrigkeitundSchwindel

verursachenkann,mussderPatientvordemBedienenvonMaschinengewarntwerden,diesgilt

auchfürdasAutofahren.

4.8 Nebenwirkungen

Erwachsene

Dieamhäufigsten(≥1%derPatienten)berichtetenNebenwirkungenimZusammenhangmit

derAnwendungvonOlanzapininklinischenPrüfungenwarenSchläfrigkeit,Gewichtszunahme,

Eosinophilie,erhöhteProlaktin-,Cholesterin-,Glukose-undTriglyceridspiegel(sieheAbschnitt

4.4),Glukosurie,ZunahmedesAppetits,Schwindel,Akathisie,Parkinsonismus(sieheAbschnitt

4.4),Dyskinesie,orthostatischeHypotonie,anticholinergeEffekte,vorübergehende

asymptomatischeErhöhungenvonLebertransaminasen(sieheAbschnitt4.4),Ausschlag,

Asthenie,ErmüdungundÖdeme.

DiefolgendeTabelleführtNebenwirkungenundErgebnisseklinisch-chemischer

Untersuchungenauf,beruhendaufSpontanberichtenundklinischenPrüfungen.Innerhalbjeder

HäufigkeitsgruppewerdendieNebenwirkungennachabnehmendemSchweregradangegeben.

DieaufgeführtenHäufigkeitensindwiefolgtdefiniert:sehrhäufig(≥1/10),häufig(≥1/100,<

1/10),gelegentlich(≥1/1.000,<1/100),selten(≥1/10.000,<1/1.000),sehrselten(<0,01%),

nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar).

Sehrhäufig Häufig Gelegentlich Nichtbekannt

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Eosinophilie Leukopenie

Neutropenie Thrombozytopenie

ErkrankungendesImmunsystems

AllergischeReaktion

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Gewichtszunahme 1 Erhöhte

Cholesterinspiegel 2,3

Erhöhte

Glukosespiegel 4

Erhöhte

Triglyceridspiegel 2,5

Glukosurie

ZunahmedesAppetits Entwicklungoder

Verschlechterungeines

Diabetesgelegentlich

begleitetvon

Ketoacidoseoder

Koma,einschließlich

einigerletalerFälle

(sieheAbschnitt4.4),

Hypothermie

ErkrankungendesNervensystems

Schläfrigkeit Schwindel

Akathisie 6 Krampfanfälle,wobei

indenmeistendieser

Parkinsonismus 6

Dyskinesie 6 FälleKrampfanfällein

derAnamneseoder

Risikofaktorenfür

Krampfanfälle

berichtetwurden,

Malignes

neuroleptisches

Syndrom(siehe

Abschnitt4.4),

Dystonie

(einschließlich

Blickkrämpfen),

TardiveDyskinesie,

Absetzsymptome 7

Herzerkrankungen

Bradykardie,

QT

c Verlängerung

(sieheAbschnitt4.4) Ventrikuläre

Tachykardie/Fibrillatio

n,plötzlicherTod

(sieheAbschnitt4.4)

Gefäßerkrankungen

Orthostatische

Hypotonie Thromboembolien

(einschließlich

Lungenembolienund

tieferVenenthrombose)

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

Leichte,

vorübergehende

anticholinergeEffekte

einschließlich

Verstopfungund

Mundtrockenheit Pankreatitis

Leber-undGallenerkrankungen

vorübergehende,

asymptomatische

Erhöhungenvon

Lebertransaminasen

(ALT,AST),besonders

zuBeginnder

Behandlung(siehe

Abschnitt4.4) Hepatitis

(einschließlicheiner

hepatozellulärenoder

cholestatischen

Leberschädigungoder

einerMischform)

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Ausschlag Lichtüberempfindlichk

eitsreaktionen,

Alopezie

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

Rhabdomyolyse

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Harninkontinenz Schwierigkeitenbeim

Wasserlassen

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse

Priapismus

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Asthenie,Müdigkeit,

Ödeme

Untersuchungen

Erhöhte

Plasmaprolaktinspiegel 8 Hohe

Kreatinphosphokinase

werte,erhöhtes

Gesamtbilirubin Erhöhtealkalische

Phosphatase

1 EineklinischsignifikanteGewichtszunahmewurdedurchgängigbeiallenKategoriender

Ausgangs-Body-Mass-Indices(BMI)beobachtet.NacheinerKurzzeittherapie(mittlereDauer

47Tage)wareineGewichtszunahme≥7%desAusgangskörpergewichtessehrhäufig(22,2%

derPatienten),≥15%häufig(4,2%)und≥25%gelegentlich(0,8%).Eine

Gewichtszunahme≥7%,≥15%und≥25%desAusgangskörpergewichteswarbei

Langzeitgabe(mindestens48Wochen)sehrhäufig(64,4%,31,7%und12,3%).

2 DiemittlerenAnstiegederNüchtern-Lipid-Werte(Gesamtcholesterin,LDL,Cholesterinund

Triglyceride)warengrößerbeiPatientenohneHinweisaufeineLipidstörungbeiBeginnder

Therapie.

3 BeobachtetwurdennormaleNüchtern-Ausgangswerte(<5,17mmol/l),dieüberdie

Normwerteanstiegen(≥6,2mmol/l).

VeränderungengrenzwertigerAusgangs-Nüchtern-Gesamtcholesterin-Werte(≥5,17-<

6,2mmol/l)zuhohenWerten(≥6,2mmol/l)warensehrhäufig.

4 BeobachtetwurdennormaleNüchtern-Ausgangswerte(<5,56mmol/l),dieüberdie

Normwerte(≥7mmol/l)anstiegen.

VeränderungengrenzwertigerAusgangs-Nüchtern-Glukose-Werte(≥5,56mmol/l-<7mmol/l)

zuhohenWerten(≥7mmol/l)warensehrhäufig.

5 BeobachtetwurdennormaleNüchtern-Ausgangswerte(<1,69mmol/l),dieüberdie

Normwerte(≥2,26mmol/l)anstiegen.

VeränderungengrenzwertigerAusgangs-Nüchtern-Triglycerid-Werte(≥1,69mmol/l-<

2,26mmol/l)zuhohenWerten(≥2,26mmol/l)warensehrhäufig.

6 InklinischenStudienwardieHäufigkeitvonParkinsonismusundDystoniebeimitOlanzapin

behandeltenPatientennumerischgrößer,abernichtstatistischsignifikantunterschiedlichim

VergleichzuPlacebo.BeimitOlanzapinbehandeltenPatientenwardieHäufigkeitvon

Parkinsonismus,AkathisieundDystoniegeringeralsbeidenen,dietitrierteDosen

Haloperidolerhielten.DakeinegenauenInformationenüberindividuelleakuteoderspäte

extrapyramidaleBewegungsstörungeninderAnamnesevorliegen,kannzurZeitnicht

geschlossenwerden,dassOlanzapinwenigerSpätdyskinesienoderspätauftretende

extrapyramidaleBewegungsstörungenverursacht.

7 WennOlanzapinplötzlichabgesetztwurde,wurdenakuteSymptomewieSchwitzen,

Schlaflosigkeit,Zittern,Angst,ÜbelkeitoderErbrechenberichtet.

8 InklinischenStudienbiszueinerDauervon12Wochen,warendie

PlasmaprolaktinkonzentrationenbeinormalemAusgangsprolaktinwertbeimehrals30%der

mitOlanzapinbehandeltenPatientenüberdenoberenNormbereicherhöht.BeiderMehrzahl

dieserPatientenwarendieWerteimAllgemeinenleichterhöht,unddieErhöhungblieb

unterhalbdeszweifachenoberenNormbereichs.BeischizophrenenPatientennahmendie

mittlerenProlaktinwertveränderungenmitandauernderTherapieab,wohingegenmittlere

ZunahmenbeiPatientenmitanderenDiagnosengesehenwurden.Diemittleren

Veränderungenwarenjedochmoderat.ImAllgemeinentratenbeimitOlanzapinbehandelten

Patientenmöglicherweisedamitzusammenhängendebrust-undmenstruationsbezogene

klinischeBefunde(z.B.Amenorrhoe,Brustvergrößerungen,GalaktorrhoebeiFrauenund

Gynäkomastie/BrustvergrößerungbeiMännern)gelegentlichauf.Möglicherweisedamit

zusammenhängendeNebenwirkungenaufsexuelleFunktionen(z.B.erektileDysfunktionbei

MännernunderniedrigteLibidobeibeidenGeschlechtern)wurdenhäufigbeobachtet.

Langzeitgabe(mindestens48Wochen)

DerAnteilderPatientenmitunerwünschten,klinischsignifikantenVeränderungenfolgender

ParameternahmmitderZeitzu:Gewichtszunahme,Glukose,Gesamt/LDL/HDL-Cholesterin

oderTriglyceride.BeierwachsenenPatienten,die9-12Monatelangbehandeltwurden,nahm

nach6MonatendasAusmaßderZunahmedermittlerenBlutglukose-Werteab.

ZusätzlicheInformationenzuspeziellenPatientenpopulationen

InklinischenPrüfungenbeiälterenPatientenmitDemenzwardieBehandlungmitOlanzapin

imVergleichzuPlacebomiteinerhöherenInzidenzanTodesfällenundzerebrovaskulären

Ereignissenverbunden(sieheauchAbschnitt4.4).SehrhäufigeunerwünschteWirkungenim

ZusammenhangmitderAnwendungvonOlanzapinindieserPatientengruppewarenabnormer

GangundStürze.

Pneumonie,erhöhteKörpertemperatur,Lethargie,Erythem,visuelleHalluzinationenund

Harninkontinenzwurdenhäufigbeobachtet.

InklinischenPrüfungenbeiPatientenmiteinerdurchArzneimittel(Dopaminagonist)

ausgelöstenPsychoseimZusammenhangmiteinerParkinson-Erkrankungwurdesehrhäufig

undhäufigeralsunterPlaceboübereineVerschlechterungderParkinson-Symptomeund

Halluzinationenberichtet.

IneinerklinischenPrüfungbeiPatientenmitbipolarerManiebetrugbeieinergleichzeitigen

BehandlungmitValproatundOlanzapindieHäufigkeiteinerNeutropenie4,1%.

MöglicherweisehabenhoheValproat-Plasmaspiegeldazubeigetragen.BeigleichzeitigerGabe

vonOlanzapinundLithiumoderValproatkameshäufiger(>10%)zuZittern,

Mundtrockenheit,größeremAppetitundGewichtszunahme.Sprachstörungenwurdenhäufig(1

%-10%)berichtet.WährendeinerBehandlungmitOlanzapininKombinationmitLithiumoder

Divalproexkamesbei17,4%derPatientenwährendderAkutbehandlung(biszu6Wochen)zu

einerZunahmedesKörpergewichtsvon≥7%gegenüberdemAusgangswert.Die

LangzeitbehandlungmitOlanzapin(biszu12Monate)zurPhasenprophylaxebeiPatientenmit

bipolarenStörungenwarbei39,9%derPatientenmiteinerZunahmedesKörpergewichtsvon

≥7%gegenüberdemAusgangswertverbunden.

KinderundJugendliche

OlanzapinistnichtangezeigtfürdieBehandlungvonKindernundJugendlichenunter18

Jahren.ObwohlkeineklinischenStudiendurchgeführtwurden,diekonzipiertwarenum

JugendlichemitErwachsenenzuvergleichen,wurdendieDatenvonStudienmitKindernmit

denenausErwachsenen-Studienverglichen.

DiefolgendeTabellefasstdieNebenwirkungenzusammen,diemiteinergrößerenHäufigkeit

beijugendlichenPatienten(13-17Jahre)alsbeierwachsenenPatientenberichtetwurdenoder

Nebenwirkungen,dienurbeiKurzzeit-StudienbeijugendlichenPatientenauftraten.Eine

klinischsignifikanteGewichtszunahme(≥7%)schienhäufigerinderjugendlichenPopulation

aufzutretenimVergleichzuErwachsenenmitähnlicherExposition.DasAusmaßder

GewichtszunahmeundderAnteilanjugendlichenPatienten,dieeineklinischsignifikante

Gewichtszunahmeentwickelten,wargrößerbeiLangzeitbehandlung(mindestens24Wochen)

alsbeiKurzzeittherapie.

InnerhalbjederHäufigkeitsgruppewerdendieNebenwirkungennachabnehmendem

Schweregradaufgeführt.

DieangegebenenHäufigkeitensindwiefolgtdefiniert:sehrhäufig(≥1/10),häufig(≥1/100,<

1/10).

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Sehrhäufig:Gewichtszunahme 9 ,erhöhteTriglyceridspiegel 10 ,ZunahmedesAppetits.

Häufig:ErhöhteCholesterinspiegel 11

ErkrankungendesNervensystems

Sehrhäufig:Sedierung(einschließlich:Hypersomnie,Lethargie,Schläfrigkeit).

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

Häufig:Mundtrockenheit

Leber-undGallenerkrankungen

Sehrhäufig:ErhöhungenvonLebertransaminasen(ALT/AST;sieheAbschnitt4.4).

Untersuchungen

Sehrhäufig:ErniedrigtesGesamtbilirubin,erhöhteGGT,erhöhtePlasmaprolaktinspiegel 12 .

9 NacheinerKurzzeittherapie(mittlereDauer22Tage)wareineGewichtszunahme≥7%des

Ausgangskörpergewichtes(kg)sehrhäufig(40,6%derPatienten),≥15%des

Ausgangskörpergewichteshäufig(7,1%)und≥25%häufig(2,5%).Bei

Langzeitbehandlung(mindestens24Wochen),nahmen89,4%derPatienten≥7%,55,3%

≥15%und29,1%≥25%desAusgangskörpergewichteszu.

10 BeobachtetwurdennormaleNüchtern-Ausgangswerte(<1,016mmol/l),dieüberdie

Normwerte(≥1,467mmol/l)anstiegenundVeränderungengrenzwertigerAusgangs-

Nüchtern-Triglycerid-Werte(≥1,016mmol/l-<1,467mmol/l)zuhohenWerten(≥1,467

mmol/l).

11 VeränderungennormalerNüchtern-Gesamtcholesterin-Ausgangswerte(<4,39mmol/l)zu

hohenWerten(≥5,17mmol/l)wurdenhäufigbeobachtet.

VeränderungengrenzwertigerAusgangs-Nüchtern-Gesamtcholesterin-Werte(≥4,39-<5,17

mmol/l)zuhohenWerten(≥5,17mmol/l)warensehrhäufig.

12 ErhöhtePlasmaprolaktinspiegelwurdenbei47,4%derjugendlichenPatientenberichtet.

4.9 Überdosierung

Symptome

ZudensehrhäufigenSymptomeneinerÜberdosierung(Häufigkeit>10%)gehören

Tachykardie,Agitation/Aggressivität,Dysarthrie,verschiedeneextrapyramidaleSymptomeund

Bewusstseinsverminderungen,dievonSedierungbishinzumKomareichen.

AnderemedizinischrelevanteFolgeerscheinungeneinerÜberdosierungsindDelirium,

Krampfanfälle,Koma,möglichesmalignesneuroleptischesSyndrom,Atemdepression,

Aspiration,HypertonieoderHypotonie,Herzarrhythmien(<2%derFällevonÜberdosierung)

undHerz-/Atemstillstand.EinletalerAusgangwurdebeieinerakutenÜberdosisvonnichtmehr

als450mg,einÜberlebenjedochauchnacheinerakutenÜberdosisvonetwa2goralem

Olanzapinberichtet.

BehandlungbeiÜberdosierung

EsgibtkeinspezifischesAntidotfürOlanzapin.DasHerbeiführenvonErbrechenwirdnicht

empfohlen.StandardverfahrenzurBehandlungeinerÜberdosiskönnenangezeigtsein(d.h.

Magenspülung,GabevonAktivkohle).DiegleichzeitigeGabevonAktivkohlereduziertedie

oraleBioverfügbarkeitvonOlanzapinum50-60%.

EntsprechenddemklinischenBildsollteneinesymptomatischeBehandlungundÜberwachung

derlebenswichtigenOrganfunktioneneingeleitetwerden,einschließlichBehandlungvon

HypotonieundKreislaufkollapsundUnterstützungderAtemfunktion.VerwendenSiekein

Adrenalin,Dopamin,oderandereSympathomimetikamitβ-agonistischerAktivität,dadieβ-

StimulationeineHypotonieverschlimmernkann.KardiovaskuläresMonitoringistnotwendig,

ummöglicheArrhythmienzuerkennen.EineengmaschigeärztlicheÜberwachungsolltebiszur

ErholungdesPatientenfortgesetztwerden.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Diazepine,OxazepineundThiazepine.

ATCCode:N05AH03.

Olanzapinisteinneuroleptischer,antimanischerundstimmungsstabilisierenderWirkstoff,der

miteinergrößerenAnzahlvonRezeptorsystemenreagiert.

InpräklinischenStudienzeigteOlanzapineineReihevonRezeptor-Affinitäten(Ki;<100nMol)

aufSerotonin5HT

2A/2C ,5HT

3 ,5HT

6 ,DopaminD

1 ,D

2 ,D

3 ,D

4 ,D

5 ;cholinerge

Muskarinrezeptoren(M

1 -M

5 );α

1 adrenergeundHistaminH

1 -Rezeptoren.In

TierverhaltensstudienmitOlanzapinzeigtensichserotonerge,dopaminerge,undcholinerge

antagonistischeWirkungen,diemitdenRezeptor-Bindungs-Profilenkonsistentsind.Olanzapin

zeigteinvitroeinegrößereAffinitätzuSerotonin5HT

2 alszuDopaminD

2 -Rezeptorenundeine

größere5HT

2 -alsD

2 -Aktivitätinin-vivoModellen.ElektrophysiologischeUntersuchungen

zeigten,dassOlanzapinselektivdieReizübertragungvonmesolimbischen(A10)dopaminergen

Neuronenverringert,währendeswenigEinflussaufdiestriatalen(A9)Leitungender

motorischenFunktionennimmt.OlanzapinverringertedieAnsprechrateineinem

konditioniertenVermeidungs-Test,einemTest,deraufeineantipsychotischeAktivitäthinweist,

undzwarbeigeringerenDosenalsdenen,dieeineKatalepsiehervorriefen,eineWirkung,die

aufmotorischeNebenwirkungenhinweist.ImGegensatzzueinigenanderenantipsychotischen

WirkstoffenerhöhtOlanzapindieAnsprechrateineinemTestzurErfassung”anxiolytischer”

Effekte.

BeieinerUntersuchungmiteineroralenEinzeldosis(10mg)mittelsPositronEmissions

Tomographie(PET)angesundenProbandenführteOlanzapinzueinerhöheren5HT

2A -als

DopaminD

2 -Rezeptor-Besetzung.ZusätzlichzeigtesichbeischizophrenenPatientenineiner

Single-Photon-Emissions-Computertomographie-Studie(SPECT),dassPatienten,dieauf

Olanzapinansprachen,eineniedrigerestriataleD

2 -BesetzungaufwiesenalsPatienten,dieauf

einigeandereNeuroleptikaundRisperidonansprachen.Diesewarjedochvergleichbarmitder

beiPatienten,dieaufClozapinansprachen.

InzweivonzweiplacebokontrolliertenStudienundzweivondreiStudienmitwirksamer

Vergleichssubstanzbeiinsgesamtüber2900schizophrenenPatienten,diesowohlpositiveals

auchnegativeSymptomeaufwiesen,warOlanzapinmiteinerstatistischsignifikantgrößeren

BesserungdernegativensowieauchderpositivenSymptomeverbunden.

Ineinermultinationalen,vergleichendenDoppelblindstudiebeiSchizophrenie,schizoaffektiven

undverwandtenStörungenan1481PatientenmitdepressivenBegleitsymptomen

unterschiedlichenSchweregrades(Ausgangswertdurchschnittlich16,6aufderMontgomery-

Asberg-Depressionsskala)erwiessichOlanzapin(-6,0)ineinerprospektivenAnalyseder

Depressionsscore-ÄnderungvomAusgangspunktzumEndpunkt(sekundäreFragestellung)

gegenüberHaloperidol(-3,1)alssignifikantüberlegen(p=0,001).

OlanzapinwarbeiPatientenmitmanischenodergemischtenEpisodenbipolarerErkrankungen

wirksameralsPlaceboundValproatseminatrium(Divalproex)bzgl.Besserungdermanischen

SymptomeübereinenZeitraumvon3Wochen.OlanzapinzeigteeinemitHaloperidol

vergleichbareWirksamkeitinBezugaufdenAnteilderPatientenmiteinersymptomatischen

RemissionderManieundDepressionnach6und12Wochen.IneinerStudiemitder

Kombinationstherapie,inderPatientenmindestens2WochenmitLithiumoderValproat

behandeltwurdenführtediezusätzlicheGabevon10mgOlanzapin(gleichzeitigmitLithium

oderValproat)zueinergrößerenReduktiondermanischenSymptomealsdieMonotherapiemit

LithiumoderValproatnach6Wochen.

Ineiner12-monatigenStudiezurPhasenprophylaxewurdenPatientenmitmanischenEpisoden,

beidenenesunterOlanzapinzueinerRemissionkam,randomisiertentwederOlanzapinoder

Placebozugeordnet.OlanzapinwarhinsichtlichdesprimärenEndpunktseinesbipolaren

RezidivsPlacebostatistischsignifikantüberlegen.Olanzapinzeigteauchhinsichtlichdes

WiederauftretenseinerManieodereinerDepressioneinenstatistischsignifikantenVorteil

gegenüberPlacebo.

Ineinerzweiten12-monatigenStudiezurPhasenprophylaxewurdenPatientenmitmanischen

Episoden,beidenenesuntereinerKombinationvonOlanzapinundLithiumzueinerRemission

kam,randomisierteinerGruppezugeordnet,dieentwedernurOlanzapinodernurLithium

bekam.HinsichtlichdesprimärenEndpunktseinesbipolarenRezidivswarOlanzapinLithium

statistischnichtunterlegen(Olanzapin30,0%,Lithium38,3%;p=0,055).

Ineiner18-monatigenKombinationsstudiezurPhasenprophylaxewurdenPatientenmit

manischenodergemischtenEpisodenzunächstmitOlanzapinundeinemStimmungsstabilisator

(LithiumoderValproat)stabilisiert.DieLangzeitbehandlungmitOlanzapinundLithiumoder

ValproatwarhinsichtlichderVerzögerungeinesbipolarenRezidivs-definiertentsprechend

syndromalerdiagnostischerKriterien-deralleinigenBehandlungmitLithiumoderValproat

nichtstatistischsignifikantüberlegen.

PädiatrischePopulation

DieErfahrungenbeiJugendlichen(Alter13-17Jahre)sindbegrenztaufKurzzeitdatenzur

WirksamkeitbeiSchizophrenie(6Wochen)undManieassoziiertmiteinerBipolar-I-

Erkrankung(3Wochen).Wenigerals200JugendlichewareninklinischenStudien

eingeschlossen.OlanzapinwurdemiteinervariablenDosisbeginnendmit2,5mgbiszu20

mg/Tageingesetzt.WährendderBehandlungmitOlanzapinnahmendieJugendlichenim

VergleichzuErwachsenensignifikantmehrGewichtzu.DasAusmaßderVeränderungender

Nüchtern-Gesamt-Cholesterin-Werte,LDL-Cholesterin,TriglycerideundProlaktin(siehe

Abschnitte4.4und4.8)warbeiJugendlichengrößeralsbeiErwachsenen.Esliegenkeine

DatenzurAufrechterhaltungderWirkungvorundnurbegrenzteDatenzurLangzeitsicherheit

(sieheAbschnitte4.4und4.8).

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

OlanzapinwirdnachoralerGabegutresorbiertunderreichtPlasmaspitzenspiegelinnerhalb

von5-8Stunden.DieResorptionwirdnichtdurchMahlzeitenbeeinflusst.Dieabsoluteorale

BioverfügbarkeitimVergleichzueineri.v.-Applikationwurdenichtuntersucht.

OlanzapinwirdinderLeberdurchKonjugationundOxidationmetabolisiert.Der

Hauptmetabolitistdas10-N-Glukuronid,dasdieBluthirnschrankenichtpassiert.Die

Cytochrome-P450-CYP1A2undP450-CYP2D6tragenbeizurBildungvonN-Desmethylund2-

Hydroxymethylmetaboliten,diebeideinTierversuchsmodellensignifikantwenigerinvivo

pharmakologischeWirkungalsOlanzapinaufwiesen.DiepharmakologischeHauptwirkung

wirdunverändertemOlanzapinzugeschrieben.NachoralerGabevariiertediemittlere

terminaleEliminationshalbwertszeitvonOlanzapinbeigesundenProbandeninAbhängigkeit

vonAlterundGeschlecht.

BeigesundenälterenPersonen(65Jahreundälter)wardiemittlereEliminationshalbwertszeit

vonOlanzapinimVergleichzujüngerenPersonenverlängert(51,8vs.33,8Stunden),die

Clearancewarverringert(17,5vs.18,2l/h).DiepharmakokinetischeVariabilitätlagbei

älterenPersonenimgleichenBereichwiebeijüngeren.Bei44schizophrenenPatienten,die

älterals65JahrewarenundDosenzwischen5und20mg/Tagerhielten,wurdekein

UnterschiedimNebenwirkungsprofilfestgestellt.

BeiweiblichenPersonen,verglichenmitmännlichenPersonen,wardiemittlere

Eliminationshalbwertszeitleichtverlängert(36,7vs.32,3Stunden),dieClearancewar

verringert(18,9vs.27,3l/h).Olanzapin(5-20mg)zeigtejedocheinvergleichbares

Sicherheitsprofilbeiweiblichen(n=467)undmännlichen(n=869)Patienten.

BeieinemVergleichvonPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion(KreatininClearance<

10ml/min)undgesundenProbandengabeskeinensignifikantenUnterschieddermittleren

Eliminationshalbwertszeit(37,7vs.32,4Stunden)oderderClearance(21,2vs.25,0l/h.).Eine

Massenbilanzierungsstudiezeigte,dassetwa57%vonradioaktivmarkiertemOlanzapinim

Urinausgeschiedenwerden,vornehmlichalsMetabolite.

BeiRauchernmitleichterLeberfunktionseinschränkungwarendiemittlere

Eliminationshalbwertszeit(39,3Stunden)unddieClearance(18,0l/h)imVergleichmitnicht

rauchenden,gesundenProbanden(48,8Stundenbzw.14,1l/h)verlängertbzw.verringert.Im

VergleichvonNichtrauchernzuRauchern(MännerundFrauen)wardiemittlere

Eliminationshalbwertszeitverlängert(38,6vs.30,4Stunden)unddieClearanceverringert

(18,6vs.27,7l/h).

DiePlasma-ClearancevonOlanzapinistbeiälterenPersonen,verglichenmitjüngeren

Personen,beiFrauen,verglichenmitMännern,undbeiNichtrauchern,verglichenmit

Rauchern,geringer.DerEinflussvonAlter,GeschlechtoderRauchenaufdieOlanzapin-

Clearanceistjedochgering,verglichenmitdergesamtenSchwankungsbreitezwischen

einzelnenPersonen.

IneinerUntersuchunganWeißen,JapanernundChinesenzeigtesichkeinUnterschied

bezüglichderpharmakokinetischenParameterindiesen3Populationen.

DiePlasmaproteinbindungvonOlanzapinbetrugetwa93%übereinenKonzentrationsbereich

vonetwa7bisetwa1000ng/ml.OlanzapinwirdüberwiegendanAlbuminundα

1 -saures

Glykoproteingebunden.

PädiatrischePopulation

Jugendliche(Alter13-17Jahre):DiePharmakokinetikvonOlanzapinwarbeiJugendlichen

undErwachsenenvergleichbar.InklinischenStudienwardiedurchschnittlicheVerfügbarkeit

vonOlanzapinbeiJugendlichenca.27%höher.DemographischeUnterschiedezwischenden

JugendlichenundErwachsenenschlosseneinniedrigeresDurchschnittskörpergewichtund

einengeringerenRaucheranteilbeiJugendlichenein.DieseFaktorenhabenmöglicherweise

zurhöherendurchschnittlichenVerfügbarkeitbeigetragen,diebeiJugendlichenbeobachtet

wurde

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

AkuteToxizitätnachEinmalgabe

DieindenToxizitätsstudiennachoralerGabebeobachtetenSymptomeentsprachendenenfür

potenteantipsychotischeSubstanzen:Hypoaktivität,Koma,Tremor,klonischeKrämpfe,

SpeichelflussundverringerteZunahmedesKörpergewichts.DiemittlereletaleDosislagbei

ca.210mg/kgKörpergewicht(Maus)bzw.175mg/kgKörpergewicht(Ratte).Hundevertrugen

oraleEinzeldosenvonbiszu100mg/kgKörpergewicht.Todesfälletratennichtauf.Klinische

SymptomewarenSedierung,Ataxie,Tremor,Tachykardie,erschwerteAtmung,Miosisund

Anorexie.BeiAffenführtenoraleEinzeldosenvonbiszu100mg/kgKörpergewichtzu

ErschöpfungszuständenundbeihöherenDosenzuDämmerzuständen.

ChronischeToxizität

InStudienanMäusen(biszu3Monaten)undanRattenundHunden(biszu1Jahr)warendie

vorherrschendenWirkungeneinezentralnervöseDämpfung,anticholinergeEffekteund

peripherehämatologischeStörungen.GegenüberderzentralnervösenDämpfungentwickelte

sicheineToleranz.BeihohenDosenwarenWachstumsparameterverringert.BeiRattenwurden

alsFolgeerhöhterProlaktinspiegelverringerteGewichtederOvarienunddesUterussowie

morphologischeVeränderungendesvaginalenEpithelsundderBrustdrüsenbeobachtet.Diese

Veränderungenwarenreversibel.

HämatologischeToxizität

EstratenbeiallenTierartenWirkungenaufhämatologischeParameterauf,einschließlich

dosisabhängigerVerminderungderzirkulierendenLeukozytenbeiMäusenundunspezifischer

VerringerungderzirkulierendenLeukozytenbeiRatten;eswurdenjedochkeineAnzeichenfür

eineKnochenmarkstoxizitätgefunden.BeieinigenHunden,diemit8oder10mg/kg

Körpergewicht/Tag(dieGesamtmengeOlanzapin[AUC]ist12bis15-fachgrößeralsnach

einer12mgDosisbeimMenschen)behandeltwurden,entwickeltesicheinereversible

Neutropenie,ThrombozytopenieoderAnämie.BeizytopenischenHundentratenkeine

unerwünschtenWirkungenaufStammzellenoderproliferierendeZellenimKnochenmarkauf.

Reproduktionstoxizität

OlanzapinhattekeineteratogenenWirkungen.DieSedierungbeeinflusstedas

PaarungsverhaltenmännlicherRatten.ÖstrogenzyklenwurdenbeiDosenvon1,1mg/kg

Körpergewicht(das3-fachederHöchstdosisfürdenMenschen)undReproduktionsparameter

wurdenbeiRatten,die3mg/kgKörpergewicht(das9-fachederHöchstdosisfürdenMenschen)

erhielten,beeinflusst.DieNachkommenvonRatten,denenOlanzapingegebenwurde,zeigten

eineverzögertefetaleEntwicklungundvorübergehendeBeeinträchtigungderAktivität.

Mutagenität

OlanzapinwirkteineinerReihevonStandarduntersuchungen,diebakterielleMutationstests

undin-vitroundin-vivoTestsanSäugetierzelleneinschlossen,nichtmutagenoderclastogen.

Karzinogenität

BasierendaufStudienbeiRattenundMäusenwurdegeschlossen,dassOlanzapinnicht

kanzerogenist.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Mannitol(Ph.Eur.)

MikrokristallineCellulose

Crospovidon

Hyprolose(5.0-16.0%Hydroxypropoxy-Gruppen)

Aspartam

Calciumtrimetasilicat

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend

6.3 DauerderHaltbarkeit

2Jahre

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorFeuchtigkeitundLichtzuschützen.

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

BlisterpackungenbestehendauskaltgeformterOPA/Al/PVC-Folieundhitzeversiegelter

Aluminiumfolie.

OlanzapinAbZ5/10/15mgSchmelztabletten

Packungenmit35und70Schmelztabletten(N2/N3)

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

Packungenmit35Schmelztabletten(N2)

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigungundsonstigeHinweisezurHandhabung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. INHABERDERZULASSUNGEN

AbZ-PharmaGmbH

Dr.-Georg-Spohn-Str.7

89143Blaubeuren

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

OlanzapinAbZ5mgSchmelztabletten

67402.00.00

OlanzapinAbZ10mgSchmelztabletten

67403.00.00

OlanzapinAbZ15mgSchmelztabletten

67404.00.00

OlanzapinAbZ20mgSchmelztabletten

67405.00.00

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNGEN

DatumderErteilungderZulassung:17.Oktober2007

10. STANDDERINFORMATION

März2010

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen