Neofolin 200mg Injektionslösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Wirkstoff:
Calciumfolinat 5 H<2>O
Verfügbar ab:
NeoCorp GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Calcium folinate 5 H 2 O
Darreichungsform:
Injektionslösung
Zusammensetzung:
Calciumfolinat 5 H<2>O 12.71mg
Berechtigungsstatus:
ungültig [HIST]
Zulassungsnummer:
42819.02.00

Stand:31.01.2005

GEBRAUCHSINFORMATION

LesenSiediegesamtePackungsbeilage/Gebrauchsinformationsorgfältigdurch,bevorSie

mitderEinnahme/AnwendungdiesesArzneimittelsbeginnen.

·HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

·WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

·DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschriebenunddarfnichtanDritteweiter

gegebenwerden.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedasselbe

KrankheitsbildhabenwieSie.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistNeofolin®undwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderAnwendungvonNeofolin®beachten?

3.WieistNeofolin®anzuwenden?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistNeofolin®aufzubewahren?

Neofolin®

DerarzneilichwirksameBestandteilistCalciumfolinat

JedeDurchstechflaschemit20mlLösungenthält200mgFolinsäure,alsCalciumfolinat.

NachRekonstitutionbeträgtdieKonzentration10mg/ml.

DiesonstigenBestandteilesind:WasserfürInjektionszwecke,Natriumchlorid.

PharmazeutischerUnternehmer

NeocorpAG,AmWeidenbach6,82362Weilheim,Tel:0881/909596-0,Fax:0881/909596-99

Hersteller

EBEWEPharmaGes.m.b.H.Nfg.KG,Mondseestraße11,A-4866Unterach

1.WASISTNEOFOLIN®UNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

1.1Neofolin®gehörtzuderArzneimittelgruppederAntidote(Substanz,diederToxizität

einerzytostatischenBehandlungentgegenwirkt).Neofolin®wirdfernerinKombination

mit5-FluorouracilinderBehandlungvonDickdarmkrebseingesetzt.

1.2Neofolin®wirdangewendet:

umdieToxizitätundderWirkungvonFolsäure-AntagonistenwieMethotrexatbeider

zytotoxischenTherapieoderÜberdosierungbeiErwachsenenundKindernzuverringern

oderihnenentgegenzuwirken.InderzytotoxischenTherapieistdiesesVorgehen

allgemeinbekanntals”Calciumfolinat-Rescue”

inKombinationmit5-FluorouracilinderTherapievonKrebserkrankungen

-beifortgeschrittenerodermetastasierterKrebserkrankungdesDick-undEnddarms

(kolorektalesKarzinom)

-alsunterstützende(adjuvante)ChemotherapievonKrebserkrankungdesDickdarms

(Kolonkarzinom)imStadiumIIInachvorausgegangenerkurativeroperativer

EntfernungdesPrimärtumors

2.WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONNEOFOLIN®BEACHTEN?

2.1WanndarfNeofolin®nichtangewendetwerden

-BekannteÜberempfindlichkeitgegenüberCalciumfolinatodereinemderanderen

Bestandteile.

-PerniziöseAnämieoderandereAnämiendurchVitaminB12-Mangel.

HinsichtlichderBehandlungschwangereroderstillenderFrauendurchCalciumfolinatund

Methotrexatoder5-FluorouracilsieheAbschnitt”SchwangerschaftundStillzeit”unddie

ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittelsvonMethotrexat-und

5-Fluorouracil-haltigenArzneimitteln.

2.2VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendungundWarnhinweise

CalciumfolinatdarfnuralsintramuskuläreoderintravenöseInjektiongegebenwerden

unddarfnichtintrathekalangewandtwerden.NachderintrathekalenGabevon

FolinsäurenachvorherigerintrathekalerÜberdosierungvonMethotrexatwurdenTodesfälle

berichtet.

Allgemein

CalciumfolinatsolltezusammenmitMethotrexatoder5-Fluorouracilnurunterderdirekten

AufsichteinesArztes,derErfahrungmitderAnwendungvonChemotherapeutikabei

Krebserkrankungenhat,angewandtwerden.

EineBehandlungmitCalciumfolinatkanneineperniziöseAnämieoderandereAnämien,die

durchVitaminB12-Mangelverursachtsind,maskieren.

VielezytotoxischeArzneimittel-direkteoderindirekteHemmerderDNS-Synthese-führen

zueinerMakrozytose(Hydroxycarbamid,Cytarabin,Mercaptopurin,Thioguanin).Eine

solcheMakrozytosesolltenichtmitFolinsäurebehandeltwerden.

BeiEpileptikern,diemitPhenobarbital,Phenytoin,PrimidonundSuccinimidenbehandelt

werden,bestehtdasRisiko,dassdieFrequenzderAnfälle,bedingtdurcheineAbnahme

derPlasmakonzentrationenderanti-epileptischenArzneimittel,zunimmt.Währendder

AnwendungvonCalciumfolinatundnachdemAbsetzenwirdeineklinischeÜberwachung,

möglicherweiseeineÜberwachungderPlasmaspiegel,und,fallsnotwendig,eine

DosisanpassungderdesAntiepilektikumsempfohlen(sieheauchAbschnitt

”Wechselwirkungen”).

Calciumfolinat/5-Fluorouracil

CalciumfolinatkanndasToxizitätsrisikovon5-Fluorouracil,besondersbeiälterenoder

geschwächtenPatienten,verstärken.DiehäufigstenAnzeichen,diedosislimitierendsein

können,sindLeukopenie,Mukositis,Stomatitisund/oderDiarrhöe.WennCalciumfolinatund

5-FluorouracilinKombinationangewandtwerden,mussdie5-Fluorouracil-Dosierungbeim

AuftretenvonToxizitätstärkerreduziertwerden,alsbeialleinigerGabevon5-Fluorouracil.

DieKombinationsbehandlungmit5-FluorouracilundCalciumfolinatsolltebeiPatientenmit

SymptomeneinergastrointestinalenToxizität,unabhängigvornSchweregrad,weder

eingeleitetnochaufrechterhaltenwerden,bisderPatientkeineSymptomemehrzeigt.

DaDiarrhöeeinZeichengastrointestinalerToxizitätseinkann,müssenPatienten,diesich

miteinerDiarrhöevorstellen,sorgfältigüberwachtwerden,bisderPatientkeineSymptome

mehrzeigt,daeinerascheklinischezumTodführendeVerschlechterung,auftretenkann.

WennDiarrhöeund/oderStomatitisauftritt,istesratsam,dieDosisvon5-FUzureduzieren,

bisdieSymptomevollständigabgeklungensind.BesondersÄltereundPatienten,die

aufgrundihrerErkrankungineinemschlechtenAllgemeinzustandsind,unterliegeneinem

erhöhtenRisikofürdasAuftretendieserToxizitäten.DaheristbeiderBehandlungdieser

PatientenbesondereVorsichtgeboten.

BeiälterenPatientenundPatienten,diesicheinervorgehendenStrahlentherapie

unterzogenhaben,wirdempfohlen,miteinerreduziertenDosierungvon5-Fluorouracilzu

beginnen.

Calciumfolinatdarfnichtmit5-Fluorouracilindergleicheni.v.InjektionoderInfusion

gemischtwerden.

BeiPatienten,dieeinekombinierte5-Fluorouracil/Calciumfolinat-Behandlungerhalten,sollte

derCalciumspiegelkontrolliertundzusätzlichCalciumgegebenwerden,fallsder

Calciumspiegelniedrigist.

Calciumfolinat/Methotrexat

FürspezielleEinzelheitenzurReduktionderMethotrexat-ToxizitätbeachtenSiebittedie

ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels(Fachinformation)vonMethotrexat.

CalciumfolinathatkeinenEinflussaufdienicht-hämatologischenToxizitätenvon

Methotrexat,wiedieNephrotoxizitätalsFolgevonMethotrexatund/oderderAusfällungvon

MetaboliteninderNiere.BeiPatienten,miteinerverzögertenfrühen

Methotrexat-Elimination,bestehteinehoheWahrscheinlichkeit,dasssieeinreversibles

NierenversagenundallemitMethotrexatverbundenenToxizitätenentwickeln(bitte

beachtenSiedieFachinformationfürMethotrexat).DasVorhandenseineiner

vorbestehendenodermethotrexat-induziertenNiereninsuffizienzistmöglicherweisemiteiner

verzögertenExkretionvonMethotrexatverbundenundkanndieNotwendigkeithöherer

DosenodereinerlängerdauerndenAnwendungvonCalciumfolinatnotwendigmachen.

ZuhoheCalciumfolinat-Dosenmüssenvermiedenwerden,dadiesedieAntitumor-Aktivität

vonMethotrexatherabsetzenkönnen.DiesgiltbesondersbeiZNS-Tumoren,indenensich

CalciumfolinatnachwiederholtenBehandlungszyklenanreichert.

Methotrexat-ResistenzalsFolgeeinesvermindertenMembrantransporteslegtaucheine

ResistenzgegendieFolinsäure-Rescuenahe,dabeideArzneimitteldengleichen

Transportmechanismushaben.

EineversehentlicheÜberdosierungeinesFolsäure-AntagonistenwieMethotrexatsollteals

medizinischerNotfallbehandeltwerden.JelängerdasZeitintervallzwischender

Methotrexat-AnwendungundderCalciumfolinat-Rescueist,destogeringeristdie

WirksamkeitvonCa1ciumfolinatalsGegenmaßnahmezurVerminderungderToxizität.

DieMöglichkeit,dassderPatientandereMedikamenteeinnimmt,diemitMethotrexat

interagieren,(z.B.Medikamente,diemitderMethotrexat-EliminationoderderBindungan

Serumalbumininteragieren),sollteimmerinBetrachtgezogenwerden,wenn

LaborabweichungenoderklinischeToxizitätenbeobachtetwerden.

HinweisefürdieHandhabungundEntsorgung

VorderAnwendungsollteCalciumfolinatvisuellgeprüftwerden.DieLösungzurInjektion

oderInfusionsollteeineklareundgelblicheLösungsein.WenneineTrübungoderPartikel

beobachtetwerden,solltedieLösungverworfenwerden.CalciumfolinatLösungzurInjektion

oderInfusionistnurfürdenEinmalgebrauchvorgesehen.JederungebrauchteTeilder

LösungsolltegemäßdenörtlichenAnforderungenentsorgtwerden.

a)Kinder

ZurWirksamkeitundUnbedenklichkeitvonNeofolin®inKombinationmit5-Fluorouracilbei

KindernmitDarmkrebsliegenkeineUntersuchungenvor.EineAnwendungbeiKindernin

dieserIndikationwirddahernichtempfohlen.

b)Schwangerschaft

EswurdenkeineadäquatenundgutkontrolliertenStudienmitSchwangerenoderStillenden

durchgeführt.EswurdenkeineTierstudienzurReproduktionstoxikologievonCalciumfolinat

durchgeführt.EsgibtkeineHinweise,dassFolinsäureschädlicheWirkungenverursacht,

wennsiewährendderSchwangerschaftgegebenwirdWährendeinerSchwangerschaft

sollteMethotrexatnurnachstrengerIndikationsstellung,beiderderNutzendes

ArzneimittelsfürdieMuttergegendasmöglicheRisikofürdenFötusabgewogenwird,

angewandtwerden.SolltetrotzSchwangerschaftoderStillzeiteineBehandlungmit

MethotrexatoderanderenFolsäure-Antagonistenerfolgen,gibteshinsichtlichder

AnwendungvonCalciumfolinatzurVerringerungderToxizitätoderumdenEffekten

entgegenzuwirken,keineBeschränkungen.

DieAnwendungvon5-FluorouracilistgenerellwährendderSchwangerschaftundwährend

derStillzeitkontraindiziert;diesgiltauchfürdiekombinierteAnwendungvonCalciumfolinat

mit5-Fluorouracil.

BeachtenSieauchdieZusammenfassungenderMerkmaledesArzneimittels

(Fachinformation)fürMethotrexat-undandereFolsäure-Antagonisten-und

5-Fluorouracil-enthaltendeArzneimittel.

c)Stillzeit:

Esistnichtbekannt,obCalciumfolinatindiemenschlicheMuttermilchübergeht.

CalciumfolinatkannwährendderStillzeitangewandtwerden,wenndiesimRahmender

therapeutischenIndikationenalsnotwendigerachtetwird.

d)VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EsgibtkeinenHinweisdarauf,dassCalciumfolinatdieFähigkeitzufahrenoderMaschinen

zubedienen,beeinflusst.

2.3WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennes

sichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

WennCalciumfolinatinVerbindungmiteinemFolsäure-Antagonisten(z.B.Cotrimoxazol,

Pyrimethamin)gegebenwird,kanndieWirksamkeitdesFolsäure-Antagonistenreduziert

odervollständigaufgehobensein.

CalciumfolinatkanndieEffekteantiepileptischerArzneimittel:Phenobarbital,Primidon,

PhenytoinundSuccinimidvermindernundsozueinemAnstiegderAnfallshäufigkeitführen

(eineAbnahmederPlasmaspiegelderenzymatischenInduktorenantikonvulsiver

Arzneimittelkannbeobachtetwerden,daderLebermetabolismuserhöhtist,weilFolate

einerderCo-Faktorensind)(sieheauchdieAbschnitte2.2”Vorsichtsmaßnahmen...”und

4.”Nebenwirkungen”).

DiegleichzeitigeAnwendungvonCalciumfolinatmit5-Fluorouracilhatgezeigt,dass

dadurchdieWirksamkeitundToxizitätvon5-Fluorouracilverstärktwird.

Inkompatibilitäten

ÜberInkompatibilitätenzwischendeninjizierbarenFormenvonCalciumfolinatundden

injizierbarenFormenvonDroperidol,5-Fluorouracil,FoscarnetundMethotrexatwurde

berichtet.

Droperidol

1.Droperidol1,25mg/0,5mlmitCalciumfolinat5mg/0,5ml:sofortigeAusfällungbei

MischungineinerSpritzeüber5Minutenbei25°C,gefolgtvon8MinutenZentrifugation.

2.Droperidol2,5mg/0,5mlmitCalciumfolinat10mg/0,5ml:sofortigeAusfällung,wenndie

ArzneimittelunmittelbarnacheinanderineinY-Adapterinjiziertwerden,ohneden

Y-AdapterzwischendenInjektionenzuspülen.

5-Fluorouracil

Calciumfolinatdarfmit5-FluorouracilnichtindergleichenInfusiongemischtwerden,dasich

einPräzipitatbildenkann.Eswurdegezeigt,dass5-Fluorouracil50mg/mlmit

Calciumfolinat20mg/ml,mitoderohneDextrose5%inWasserinkompatibelist,wennes

inverschiedenenMengengemischtundinBehälternausPolyvinylchloridbei4°C,23°C

oder32°Cgelagertwurde.

EineMischungvon1000mgNeofolin®(100mlCalciumfolinat10mg/ml)mit5000mg

Neofluor®(100mgzu50mg/ml)und40mlphysiologischerKochsalzlösungerwiessichin

Infusionspumpen(z.B.Typ"EasyPump")unterRaumbedingungenüber48Stundenstabil.

ZuanderenMischungenliegenderzeitkeineWertevor.DieNeofolin®Lösungzur

Injektion/InfusiondarfdahernichtmitanderenArzneimitteln,auchnichtmitOxaliplatinoder

Irinotecan,gemischtwerden.

Foscarnet

Foscarnet24mg/mlmitCalciumfolinat20mg/ml:BildungeinertrübengelbenLösung

berichtet.

3.WIEISTNEOFOLIN®ANZUWENDEN?

Calciumfolinatdarfnurintravenösoderintramuskulärangewendetwerden.

ZurintravenösenInjektionoderInfusionkannCalciumfolinatvorGebrauchmit0,9%

Natriumchlorid-Lösungoder5%Glucose-Lösungverdünntwerden.

ImFallederintravenösenAnwendungsolltenwegendesCalciumgehaltesderLösungnicht

mehrals160mgproMinuteinjiziertwerden.

Calciumfolinat-RescueinderMethotrexat-Therapie:

DadasDosierungsschemaderCalciumfolinat-RescuestarkvonderAnwendungsartund

-methodedermittel-oderhochdosiertenMethotrexat-Anwendungabhängt,gibtdas

Methotrexat-ProtokolldasDosierungsschemaderCalciumfolinat-Rescuevor.Daheristes

dasBeste,sichhinsichtlichderAnwendungsartund-methodevonCalciumfolinataufdas

angewandteMittel-oderHochdosismethotrexat-Protokollzubeziehen.

DiefolgendenRichtlinienkönnenzurIllustrationderProtokolle,diebeiErwachsenen,

ÄlterenundKindernangewandtwerden,dienen:

DieparenteraleAnwendungderCalciumfolinat-RescuemussbeiPatientenmit

MalabsorptionssyndromenoderanderengastrointestinalenStörungenerfolgen,wenndie

enteraleAbsorptionnichtsichergestelltist.WegendersättigbarenenteralenAbsorptionvon

CalciumfolinatsolltenDosierungenvonüber25-50mgparenteralverabreichtwerden.

DieCalciumfolinat-Rescuewirdnotwendig,wennMethotrexatinDosenüber500mg/m2

Körperoberflächegegebenwird,undsolltebeiDosenvon100mgbis500mg/m2

KörperoberflächeinErwägunggezogenwerden.

DieDosierungundDauerderCalciumfolinat-RescuehängeninersterLinievonderArtund

DosierungderMethotrexat-Therapie,demAuftretenvonSymptomenderToxizitätundder

individuellenExkretionskapazitätfürMethotrexatab.AlseineRegelsolltedieersteDosis

Calciumfolinat15mg(6-12mg/m2)12-24Stunden(spätestens24Stunden)nachdem

BeginnderMethotrexat-Infusiongegebenwerden.DiegleicheDosiswirdwährendder

folgenden72Stundenalle6Stundenverabreicht.NachmehrerenparenteralenDosenkann

aufdieoraleFormübergegangenwerden.

ZusätzlichzurAnwendungvonCalciumfolinatsindMaßnahmen,dieeineprompte

AusscheidungvonMethotrexatsicherstellen(AufrechterhaltungeineshohenUrinflusses

undAlkalisierungdesUrins),integraleBestandteilederCalciumfolinat-Rescue.Die

NierenfunktionsolltedurchtäglicheMessungendesSerumkreatininsüberwachtwerden.

48StundennachdemStartderMethotrexat-Infusionsolltederverbliebene

Methotrexat-Spiegelgemessenwerden.WennderverbliebeneMethotrexat-Spiegel>0,5

µmol/list,solltendieCalciumfolinat-DosierungennachderfolgendenTabelleangepasst

werden:

VerbliebenerMethotrexat-Blutspiegel48

StundennachdemStartder

Methotrexat-Anwendung: Calciumfolinat,daszusätzlichalle6

Stundenüber48Stundenangewandt

werdensollteoderbisder

Methotrexat-Spiegelniedrigeristals0,05

µmol/l:

≥0,5µmol/l

15mg/m2

≥1,0µmol/l

100mg/m2

≥2,0µmol/l 200mg/m2

InKombinationmit5-FluorouracilinderTherapievonKrebserkrankungen:

FortgeschrittenesodermetastasierteskolorektalesKarzinom:

VerschiedeneTherapieprotokollundDosierungenwerdenverwendet,ohnedasseine

DosierungalsdieoptimaleDosierungnachgewiesenwurde.

DiefolgendenSchematawurdenbeiErwachsenenundÄlterenzurTherapiedes

fortgeschrittenenodermetastasiertenkolorektalenKarzinomsangewendetundwerdenals

Beispielegenannt.EsliegenkeineDatenüberdieAnwendungdieserKombinationenbei

Kindernvor:

ZweimonatigesTherapieprotokoll:Calciumfolinatmit200mg/m2alsintravenöseInfusion

über2Stunden,gefolgtvon5-FluorouracilalsBolusmit400mg/m2und22Stunden

Infusionvon5-Fluorouracil(600mg/m2)an2aufeinanderfolgendenTagen,alle2Wochen

andenTagen1und2.

WöchentlichesTherapieprotokoll:

Calciumfolinat500mg/m2alsi.v.Infusionüber2Stundenmit500mg/m25-Fluorouracilals

i.v.BolusinjektioneineStundenachBeginnderCalciumfolinat-Infusion.EinZyklusbesteht

aus6wöchentlichenTherapienmitanschließend2WochenPause.

MonatlicheTherapieprotokolle:

CalciumfolinatineinerDosierungvon20mg/m2alsi.v.Bolusinjektionunmittelbargefolgt

von5-FluorouracilineinerDosierungvon425mg/m2alsi.v.Bolusinjektionwährend5

aufeinanderfolgendenTagen;Wiederholungnach4bis5Wochen.

CalciumfolinatineinerDosierungvon200mg/m2i.v.Bolusinjektionunmittelbargefolgtvon

5-FluorouracilineinerDosierungvon370mg/m2alsi.v.Bolusinjektionwährend5

aufeinanderfolgendenTagen;Wiederholungalle4Wochen.

DieAnzahlderWiederholungszyklenliegtimErmessendesbehandelndenArztesundist

abhängigvomAnsprechenderTherapieund/oderdemAuftreteninakzeptabler

Nebenwirkungen.Beimwöchentlichenbzw.monatlichenTherapieprotokollwirddie

Kombinationstherapieüblicherweisefür6Zyklenangewendet.

Modifizierungder5-Fluorouracil-Dosen:

UnterderKombinationstherapiemit5-FluorouracilkanneineModifizierungder

5-Fluorouracil-DosenundderBehandlungsintervalleinAbhängigkeitvomZustanddes

Patienten,desklinischenAnsprechensundderdosislimitierendenToxizität,wieinder

Produktinformationzu5-Fluorouracilangegeben,notwendigwerden.EineReduzierungder

Calciumfolinat-Dosierungistnichtnotwendig.

AdjuvanteChemotherapiedesKolonkarzinomsStadiumIII(T1-4N1-2)nach

vorausgegangenerkurativerResektiondesPrimärtumors:

DienachfolgendenDosierungsschematakönnenderzeitempfohlenwerden:

WöchentlichesTherapieprotokoll:

Calciumfolinat500mg/m2KOFalsInfusionintravenösüber2Stundenverabreicht,gefolgt

von500mg/m2KOF5-FluorouracilintravenösalsBolus1StundenachBeginnder

Calciumfolinat-Infusion1malwöchentlichüber6Wochen.Eswerden6Zyklenmit2Wochen

PausezwischendenTherapiekursenempfohlen.UnabhängigvonDosisanpassungenoder

TherapieunterbrechungensolltedieTherapienichtlängeralseinJahrandauern.

Therapieprotokollmit”low-dose”-Folinsäure

Calciumfolinat20mg/m2KOFintravenösalsBolus,gefolgtvon425mg/m2KOF

5-FluorouracilintravenösalsBolusandenTagen1bis5einesTherapiezyklus‘für

insgesamt6Therapiezyklen.DieTherapiezyklenwerdennach4und8Wochensowie

anschließendalle5Wochenwiederholt.

DosisanpassungenkönneninAbhängigkeitvomAuftretentoxischerNebenwirkungen

notwendigwerden.

TherapieunterbrechungbeiAuftretenhämatologischerToxizität:

Leukozyten<3.500oder

Thrombozyten<100.000 TherapieunterbrechenbisAnstiegderLeukozyten

(≥3.500)undThrombozyten(≥100.000)

Leukozyten<2.500oder

Thrombozyten<75.000 TherapieunterbrechenbisAnstiegderLeukozyten

(≥3.500)undThrombozyten(≥100.000)jedochfür

mindestens3Wochen

TherapieunterbrechungbeiAuftretengastrointestinaler(GI)Toxizität:

LeichtebismittelschwereStomatitisu./o.

leichteDiarrhöe(2Stühle/Tag) TherapieunterbrechenbisNormalisierung

eintritt

SchwereStomatitisu./o.mittelschwere TherapieunterbrechenbisNormalisierung

bisschwereDiarrhöe(3-6Stühle/Tag) eintrittjedochfürmindestens3Wochen

GastrointestinaleBlutungen,behindernde

Diarrhöe(≥7Stühle/Tag)±exfoliative

Dermatitis Therapieabsetzen!

AntidotgegendieFolsäure-AntagonistenTrimetrexat,Trimethoprimund

Pyrimethamin:

Trimetrexat-Toxizität:

Prävention:CalciumfolinatsolltewährendeinerBehandlungmitTrimetrexatundwährend

der72StundennachderletztenTrimetrexat-Dosistäglichgegebenwerden.Calciumfolinat

kannentwederintravenösineinerDosierungvon20mg/m2über5bis10Minutenalle6

StundenbiszumErreicheneinertäglichenGesamtdosisvon80mg/m2gegebenwerden

oderoralaufgeteiltauftäglich4Dosenvonje20mg/m2ingleichenZeitabständen.Die

täglichenCalciumfolinat-DosensollteninAbhängigkeitvonderhämatologischenToxizität

vonTrimetrexatangepasstwerden.

Überdosierung(möglicherweiseauftretendbeiTrimetrexat-Dosenvonüber90mg/m2ohne

begleitendeCalciumfolinat-Anwendung):nachdemAbsetzenvonTrimetrexat:Gabevon

Calciumfolinat40mg/m2i.v.alle6Stundenfür3Tage.

Trimethoprim-Toxizität:

nachdemAbsetzenvonTrimethoprim:GabevonCalciumfolinat3-10mg/Tagbiszur

WiederherstellungeinesnormalenBlutbildes.

Pyrimethamin-Toxizität:

ImFalleeinerHochdosis-TherapiemitPyrimethaminoderbeilängererBehandlungmit

niedrigenDosensolltezeitgleichCalciumfolinatmit5bis50mg/Tag,basierendaufden

ErgebnissendesperipherenBlutbildes,angewandtwerden.

SymptomeundMaßnahmenbeiÜberdosierung

EsliegenbisherkeineBerichtevorüberFolgenbeiPatienten,diewesentlichmehralsdie

empfohleneDosisCalciumfolinaterhaltenhaben.JedochkönnenexzessiveMengenvon

CalciumfolinatdenchemotherapeutischenEffektvonFolsäure-Antagonistenaufheben.

ImFalleeinerÜberdosierungderKombinationvon5-FluorouracilundCalciumfolinatsollten

dieHinweisezuMaßnahmenbeiÜberdosierungvon5-Fluorouracilbefolgtwerden.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannNeofolin®Nebenwirkungenhaben.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig

Mehrals1von10Behandelten Häufig

Wenigerals1von10Behandelten,aber

mehrals1von100Behandelten

Gelegentlich

Wenigerals1von100Behandelten,aber

mehrals1von1000Behandelten Selten

Wenigerals1von1000Behandelten,aber

mehrals1von10.000Behandelten

Sehrselten

1oderwenigervon10.000BehandelteneinschließlichEinzelfälle

AlletherapeutischenIndikationen

StörungendesImmunsystems:

Sehrselten:allergischeReaktionen,einschließlichanaphylaktoiderReaktionenundUrticaria

PsychiatrischeStörungen:

Selten:Schlaflosigkeit,UnruheundDepressionnachhohenDosen

GastrointestinaleStörungen:

Selten:gastrointestinaleStörungennachhohenDosen

NeurologischeStörungen:

Selten:AnstiegderAnfallshäufigkeitbeiEpileptikern(sieheauchAbschnitt

”Wechselwirkungen”)

AllgemeineStörungenundVeränderungenanderApplikationsstelle:

Gelegentlich:NachderAnwendungvonCalciumfolinatalsInjektionslösungwurdeFieber

beobachtet.

Kombinationstherapiemit5-Fluorouracil

ImAllgemeinenhängtdasSicherheitsprofilvondemfür5-Fluorouracilangewendeten

Therapieschemaab,bedingtdurchdieVerstärkungderdurch5-Fluorouracilinduzierten

Toxizitäten

MonatlichesTherapieprotokoll:

GastrointestinaleStörungen:

Sehrhäufig:ErbrechenundÜbelkeit

AllgemeineStörungenundVeränderungenanderApplikationsstelle:

Sehrhäufig:(schwere)muköseToxizität

KeineVerstärkungderanderendurch5-FluorouracilinduziertenToxizitäten(z.B.

Neurotoxizität).

WöchentlichesTherapieprotokoll:

GastrointestinaleStörungen:

Sehrhäufig:DurchfallhöherenSchweregradesundDehydrierung,dieeinestationäre

EinweisungfürdieBehandlungerforderlichmachenundsogarzumTodführenkönnen.

WasistbeimAuftretenvonNebenwirkungenzutun?

SetzenSiesichbeimAuftretenvonNebenwirkungenbittesofortmitIhrerÄrztin/IhremArzt

inVerbindungundbesprechenSiedasweitereVorgehen.

WIEISTNEOFOLIN®AUFZUBEWAHREN?

DasVerfallsdatumistaufderDurchstechflascheundderFaltschachtelaufgedruckt.

DiesePackungdarfnachdiesemDatumnichtmehrverwendetwerden.

Bei2°C-8°Clagern(imKühlschrank).

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

FürNeofolin®istdieStabilitätunterLichteinflußbeiRaumtemperaturüber24Stundenfür

folgendeLösungenuntersuchtundbelegt:

5%igeGlucoselösung

0,9%igeNatriumchloridlösung

STANDDERINFORMATION

Januar2005

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen