Nasobol Inhalo brausetabletten

Schweiz - Deutsch - Swissmedic (Swiss Agency for Therapeutic Products)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

25-10-2018

Fachinformation Fachinformation (SPC)

07-05-2021

Wirkstoff:
cineolum, levomentholum, rosmarini aetheroleum, thymi aetheroleum
Verfügbar ab:
Sanofi-Aventis (Suisse) SA
ATC-Code:
R05X
INN (Internationale Bezeichnung):
cineolum, levomentholum, rosmarini aetheroleum, thymi aetheroleum
Darreichungsform:
brausetabletten
Zusammensetzung:
cineolum 8.5 mg, levomentholum 9.2 mg, rosmarini aetheroleum 7,9 mg, thymi aetheroleum 4.2 mg, excipiens pro compresso.
Klasse:
D
Therapiegruppe:
Synthetika
Therapiebereich:
Erkrankungen der atemwege
Zulassungsnummer:
55737
Berechtigungsdatum:
2003-06-03

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Französisch

23-10-2018

Fachinformation Fachinformation - Französisch

01-07-2018

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Italienisch

19-10-2018

Patienteninformation

Nasobol® Inhalo

Sanofi SA

Was ist Nasobol lnhalo und wann wird es angewendet?

Nasobol Inhalo ist eine Tablette zur Inhalation, die ein Gemisch aus aromatischen Essenzen enthalt,

welche zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt werden.

Der Wasserdampf befeuchtet die Schleimhaute von Nase und Bronchien. Die aromatischen Essenzen

fördern den Auswurf von Schleim beim Husten.

Wann darf Nasobol lnhalo nicht angewendet werden?

Nasobol Inhalo darf nicht bei Allergie auf einen der Inhaltsstoffe (siehe «Was ist in Nasobol Inhalo

enthalten?») angewendet werden.

Die Nasobol lnhalo-Brausetabletten dürfen auf keinen Fall geschluckt werden - weder ganz noch in

Wasser aufgelöst -, da sie nicht zu diesem Zweck entwickelt wurden.

Wann ist bei der Anwendung von Nasobol Inhalo Vorsicht geboten?

Bei schwerwiegenden Atemwegserkrankungen kann Nasobol Inhalo - trotz der desinfizierenden

Eigenschaften - keinesfalls eine Antibiotika-Behandlung ersetzen. In einem solchen Fall wird

empfohlen, auf eine eigenmächtige Behandlung zu verzichten und den Arzt aufzusuchen.

Hingegen kann das gelegentliche Inhalieren von Wasserdampf und aromatischen Essenzen

wohltuend wirken, indem die Funktion der Nasenschleimhaut unterstützt wird, welche oft durch eine

(zu) trockene Luft - bedingt vor allem durch Zentralheizung im Winter - beeinträchtigt ist.

Sie dürfen Nasobol Inhalo nicht ohne ärztliche Anweisung benutzen falls Sie an Asthma oder

Keuchhusten leiden oder eine schwere Bronchitis mit starker Schleimproduktion haben.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Nasobol lnhalo während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für

das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie wahrend der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, den Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, die Apothekerin oder

Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Nasobol lnhalo?

Die Nasobol lnhalo-Tabletten werden zur Inhalation folgendermassen angewendet:

Erwachsene:

2-3 Tabletten in einem mit heissem Wasser gefüllten Gefäss oder lnhalator auflösen. Da sich die

Tabletten nach und nach auflösen, sollten Sie sie vorzugsweise unter Einhaltung von 2-3 minütigen

Abstanden ins Wasser geben; den Dampf wahrend 5-10 Minuten einatmen. Um die volle

Wirksamkeit zu erzielen, sollten die lnhalationen 3 oder 4mal täglich wiederholt werden.

Die Anwendung und Sicherheit von Nasobol Inhalo wurde bis jetzt bei Kindern und Jugendlichen

nicht nachgewiesen.

Nach Gebrauch die Lösung jeweils wegwerfen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit lhrem Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. mit lhrer Äerztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Nasobol lnhalo haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Nasobol Inhalo auftreten:

Ausnahmsweise können Hautreaktionen (Rötungen, Reizungen) auftreten. Sollte eine seiche

Reaktion auftreten, unterbrechen Sie die Behandlung und konsultieren Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Nasobol Inhalo in der Originalpackung und unterhalb 25 °C aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in Nasobol lnhalo enthalten?

Jede Nasobol lnhalo-Brausetablette enthält Cineol 8,5 mg, Levomenthol 9,2 mg, Rosmarinöl 7,9 mg,

Thymianöl 4,2 mg. Dieses Präparat enthält zusätzliche Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

55737 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Nasobol lnhalo? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 30 Brausetabletten.

Zulassungsinhaberin

Sanofi SA, 1214 Vernier/GE.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Nasobol® Inhalo

Sanofi SA

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Cineol, Levomenthol, Rosmarinöl, Thymianöl.

Hilfsstoffe: Sorbitol, Maltodextrin, wasserfreie Zitronensäure, Calciumcarbonat, Mannitol, schweres

Magnesiumcarbonat, Talkum, hochdisperses wasserfreies Siliciumdioxid, Aroma Eisenkraut-Honig,

Zitronenöl, Lavendelöl.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Brausetablette zur Inhalation mit 8,5 mg Cineol, 9,2 mg Levomenthol, 7,9 mg Rosmarinöl und 4,2 mg

Thymianöl.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Nasobol Inhalo ist eine Tablette zur Inhalation, die ein Gemisch aus aromatischen Essenzen enthält,

welche zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt werden und das Abhusten von Schleim

fördern.

Dosierung/Anwendung

Erwachsene:

Die Nasobol lnhalo-Tabletten werden zur Inhalation angewendet.

Bei Erwachsenen 2–3 Tabletten in einem mit heissem Wasser gefüllten Gefäss oder lnhalator auflösen.

Da sich die Tabletten nach und nach auflösen, sollten sie vorzugsweise unter Einhaltung von 2–3-

minütigen Abständen ins Wasser gegeben werden. Der Dampf sollte anschliessend während 5–10

Minuten eingeatmet werden. Um die volle Wirksamkeit zu erzielen, sollten die lnhalationen 3- oder 4-

mal täglich wiederholt werden.

Kinder und Jugendliche:

Die Anwendung und Sicherheit von Nasobol Inhalo wurde bei Kindern und Jugendlichen nicht

untersucht.

Kontraindikationen

Nasobol Inhalo darf nicht angewendet werden:

·bei einer Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile gemäss Zusammensetzung,

·wenn bereits Krampfanfälle aufgetreten sind,

·bei Asthma bronchiale, Keuchhusten und akuter Pneumonie,

·während der Schwangerschaft und in der Stillzeit.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei Asthmapatienten sowie bei Patienten mit Keuchhusten oder einer Bronchitis mit starker

Schleimbildung ist Vorsicht geboten.

Die Nasobol Inhalo Brausetabletten dürfen auf keinen Fall geschluckt werden, weder ganz noch in

Wasser aufgelöst.

Es ist ärztliche Hilfe erforderlich, wenn Fieber, Atemnot, eitriger oder blutiger Auswurf, sehr starker

oder anhaltender Husten, Hautausschlag oder anhaltende Kopfschmerzen auftreten.

Ärztliche Hilfe ist auch dann erforderlich, wenn die Symptome länger als eine Woche anhalten.

Interaktionen

Zu den Interaktionen wurde bisher keine Studie durchgeführt.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Es liegen keine Daten zur Sicherheit von Nasobol Inhalo bei Schwangeren vor. Es wurden keine

systematischen wissenschaftlichen Studien zur Reproduktionstoxizität durchgeführt. Deshalb sollte

Nasobol Inhalo während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen. Deshalb sollte Nasobol Inhalo in

der Stillzeit nicht angewendet werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurde keine entsprechende Studie durchgeführt.

Unerwünschte Wirkungen

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Nasobol Inhalo auftreten (es sind keine

Daten zu deren Häufigkeit verfügbar, da keine entsprechenden Studien durchgeführt wurden).

Die Häufigkeiten der unerwünschten Wirkungen werden wie folgt angegeben: «sehr häufig» (>10%),

«häufig» (>1%, <10%), «gelegentlich» (>0,1%, <1%), «selten» (>0,01%, <0,1%) und «sehr selten»

(<0,01%).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Häufig: Hautirritationen (Rötungen, Reizungen).

Augenleiden

Gelegentlich: Augenirritationen (Rötung, Juckreiz).

Überdosierung

Es wurden bisher keine Fälle von Überdosierung berichtet.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: R05X

Wirkmechanismus/Pharmakodynamik

Es stehen keine Daten zum Wirkmechanismus zur Verfügung.

Es liegen keine Daten zum Wirkmechanismus eines Präparats vor, das Cineol, Levomenthol, Thymianöl

und Rosmarinöl enthält. Es stehen nur Ergebnisse von Studien zu den einzelnen Bestandteilen zur

Verfügung, die jedoch nicht zuverlässig auf das Kombinationspräparat übertragen werden können.

Cineol besitzt schleimlösende, antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Darüber

hinaus übt Cineol bei der Inhalation eine kühlende Wirkung aus, die die Atmung erleichtert.

Menthol (bei Levomenthol handelt es sich um L-Menthol) hat eine sekretlösende und abschwellende

Wirkung. Durch die Stimulation der Kälterezeptoren der oberen Atemwege vermittelt Levomenthol das

Gefühl einer erleichterten Atmung.

Thymianöl und Rosmarinöl weisen antimikrobielle Eigenschaften auf. Thymianöl wirkt darüber hinaus

schleimlösend.

Der Wasserdampf befeuchtet die Schleimhäute in Nase und Bronchien.

Das gelegentliche Inhalieren von Wasserdampf und aromatischen Essenzen wirkt wohltuend, da

hierdurch die Funktion der Schleimhaut von Nase und Atemwegen unterstützt wird.

Pharmakokinetik

Es stehen keine Daten zur Pharmakokinetik zur Verfügung.

Die Bestandteile von Nasobol Inhalo gelangen bei der Inhalation in die Atemwege und wirken dort

lokal. Es stehen keine Daten zur Resorption, zum Metabolismus und zur Elimination der Bestandteile

von Nasobol Inhalo in dieser Kombination zur Verfügung.

Es ist nicht bekannt, welche Bestandteile für die Wirkung des in Nasobol Inhalo enthaltenen Thymianöls

und Rosmarinöls ausschlaggebend sind. Es liegen daher keine Daten zur Pharmakokinetik vor.

Bei 20-minütiger Inhalation zeigt Cineol nach 18 Minuten eine Spitzenplasmakonzentration. Die eine

mittlere Eliminationshalbwertszeit beträgt 104,6 Minuten. Die Eliminationshalbwertszeit von Menthol

bei 10-minütiger Inhalation beträgt 35,5 Minuten.

Präklinische Daten

Es stehen keine regulatorischen Studien oder präklinischen Daten zur Verfügung, insbesondere nicht zur

Mutagenität/Kanzerogenität und zur Reproduktionstoxizität.

Es sind keine relevanten Daten zur produktspezifischen Sicherheit bekannt.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Hinweise zur Lagerung

Nasobol Inhalo bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren.

Nasobol Inhalo in der Originalverpackung und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Zulassungsnummer

55737 (Swissmedic).

Packungen

Packungen mit jeweils 30 Brausetabletten (D)

Zulassungsinhaberin

Sanofi SA, 1214 Vernier/GE.

Stand der Information

Juli 2018.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen