MitoFOG HN Heißvernebelungsmittel

Deutschland - Deutsch - BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Fachinformation Fachinformation (SPC)

22-11-2017

Wirkstoff:
300 g/l Chlorpropham
Verfügbar ab:
UPL Europe Ltd.
Darreichungsform:
Heißvernebelungsmittel
Zusammensetzung:
300 g/l Chlorpropham
Klasse:
Ätzend, Umweltgefährlich
Therapiegruppe:
Wachstumsregler
Zulassungsnummer:
006910-60

Handelsbezeichnung

MitoFOG HN

Zulassungsnummer

006910-60

Zulassungsinhaber

UPL Europe Ltd.

Weitere Vertriebsfirmen

Frowein GmbH & Co. KG

Zulassungsende

01.10.18

Wirkungsbereich

Wachstumsregler

Wirkstoffgehalt

300 g/l Chlorpropham

Formulierung

Heißvernebelungsmittel

Gefahrenbezeichnung nach GefStoffV

Ätzend, Umweltgefährlich

Kennzeichnung nach GefStoffV

R 48/22 : Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch

Verschlucken

R 51/53: Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

R 34 : Verursacht Verätzungen

R 40 : Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.

R 43 : Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich

S 1/2 : Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren

S 36/37/39 : Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz

tragen

S 27/28: Bei Berührung mit der Haut beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen und Haut sofort

abwaschen mit viel ... (vom Hersteller anzugeben).

S 13 : Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten

S 24 : Berührung mit der Haut vermeiden

S 26 : Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren

S 35 : Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden

S 45 : Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen)

S 57 : Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden

Signalwort (GHS)

Gefahr

Gefahrenpiktogramme (GHS)

Gesundheitsgefahr, Umwelt

Gefahrenhinweise (GHS)

Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Kann die Organe schädigen bei längerer oder wiederholter Exposition .

Kann vermutlich Krebs erzeugen .

Verursacht schwere Augenschäden.

Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Sicherheitshinweise (GHS)

Kennzeichnung nach PflSchMV

Anwendungs-

bestimmungen

NW467: Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in

Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und

Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Auflagen

NW262: Das Mittel ist giftig für Algen.

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden

führen.

SB110: Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz

"Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für

Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

SF1472: Räume während der Einwirkungszeit des Mittels nur mit Körper- und Atemschutz betreten.

Nach der Einwirkungszeit/vor dem Aufenthalt von Personen in den Räumen diese gründlich lüften.

SF169: Während der Behandlungsmaßnahmen sind die Räume/Lager mit einem Warnhinweis zu

kennzeichnen.

SS1201: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des Mittels.

SS2204: Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei

der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

SS6201: Gummischürze tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

ST4102: Halbmaske mit Kombinationsfilter AX-P2 (Kennfarbe: braun/weiß) gemäß BVL-Richtlinie für

die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz, in der jeweils geltenden

Fassung, tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

VH354: Der Gehalt an Chloranilin im technischen Wirkstoff Chlorpropham darf 250 mg/kg nicht

überschreiten.

Hinweise

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht

gefährdet (B3).

NN000: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Populationen

relevanter Nutzorganismen nicht gefährdet.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen