Metrotab vet. Flavoured 1000 mg Tabletten für Hunde

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

02-02-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

02-02-2021

Wirkstoff:
Zum Eingeben; Metronidazol
Verfügbar ab:
CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH (3180103)
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Zum Eingeben (Hund) - -; Metronidazol (1913) 1000 Milligramm
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähigkeit: Ja
Zulassungsnummer:
402761.00.00
Berechtigungsdatum:
2021-01-28

Lesen Sie das vollständige Dokument

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

GEBRAUCHSINFORMATION

Metrotab vet. Flavoured 1000 mg Tabletten für Hunde

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und Hersteller, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

31303 Burgdorf

Deutschland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Metrotab vet. Flavoured 1000 mg Tabletten für Hunde

Metronidazol

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Jede Tablette enthält:

Wirkstoff:

Metronidazol

1000 mg

Cremefarben bis Hellbraun mit braunen Flecken, runde und konvexe Tablette mit kreuzförmiger

Bruchkerbe auf einer Seite.

Die Tabletten können in 2 oder 4 gleiche Stücke geteilt werden.

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Behandlung von Infektionen des Gastrointestinaltraktes hervorgerufen durch Giardia spp. und

Clostridia spp. (d.h. C. perfringens oder C. difficile).

Behandlung von Infektionen des Urogenitaltraktes, der Maulhöhle, des Rachens und der Haut

hervorgerufen durch Metronidazol-empfindliche obligat anaerobe Bakterien (z.B. Clostridia spp.).

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei Lebererkrankungen.

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der

sonstigen Bestandteile.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Nach Verabreichung von Metronidazol kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Erbrechen,

Hepatotoxizität und Neutropenie. In sehr seltenen Fällen können neurologische Symptome auftreten.

Beim Hund waren (vestibulo-zerebelläre) Ataxie und (vertikaler) Nystagmus unter den am häufigsten

berichteten neurologischen Symptomen.

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:

- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)

- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)

- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1.000 behandelten Tieren)

- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)

- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte)

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie

dies bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Hund.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Verabreichung

Zum Eingeben.

Dosierung

Die empfohlene Dosierung beträgt 50 mg Metronidazol pro kg Körpergewicht (eine 1000 mg-

Tablette/20 kg Körpergewicht) pro Tag über 5 - 7 Tage. Die Tagesdosis sollte vorzugsweise auf zwei

tägliche Verabreichungen in zwei gleichen Dosen aufgeteilt werden (d.h. 25 mg/kg Körpergewicht

zweimal täglich).

Um eine Verabreichung der korrekten Dosierung sicherzustellen, sollte das Körpergewicht so genau

wie möglich bestimmt werden.

Anzahl Tabletten

Zweimal täglich

Einmal täglich

Körpergewicht

(kg)

Morgens

Abends

5 kg

10 kg

20 kg

30 kg

1 ½

40 kg

50 kg

1 ¼

1 ¼

2 ½

60 kg

1 ½

1 ½

70 kg

1 ¾

1 ¾

3 ½

80 kg

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Die Tabletten können für eine genaue Dosierung in 2 oder 4 gleiche Teile geteilt werden. Legen Sie

die Tablette mit der Bruchkerbe nach oben und der konvexen (abgerundeten) Seite nach unten auf eine

ebene Fläche.

Hälften: Drücken Sie mit Ihren Daumen oder Fingern auf beide Seiten der Tablette.

Viertel: Drücken Sie mit Ihrem Daumen oder einem Finger auf die Mitte der Tablette.

Geteilte Tabletten sollten bei der nächsten Verabreichung verwendet werden. Geteilte Tabletten, die

nach der letzten Verabreichung des Tierarzneimittels übrig bleiben, sollten entsorgt werden.

10.

WARTEZEIT(EN)

Nicht zutreffend.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Übrig bleibende Tablettenteile sollten wieder in den Blister eingelegt und beim nächsten Mal

verabreicht werden.

Für dieses Tierarzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Karton und Blister angegebenen Verfalldatum nach

dem EXP nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Keine.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Aufgrund der wahrscheinlich vorhandenen Variabilität (zeitlich, geografisch) im Auftreten von

Metronidazol-resistenten Bakterien werden Probennahmen für die bakteriologische Untersuchung und

Empfindlichkeitsprüfungen empfohlen.

Das Tierarzneimittel sollte möglichst nur nach erfolgter Empfindlichkeitsprüfung angewendet werden.

Bei der Anwendung des Tierarzneimittels sind die amtlichen, nationalen und regionalen Regelungen

über den Einsatz von Antibiotika zu beachten.

Insbesondere nach längerer Behandlung mit Metronidazol könnten neurologische Symptome auftreten.

Da die Tabletten aromatisiert sind, sind die Tabletten außerhalb der Reichweite von den Tieren

aufzubewahren, um eine unbeabsichtigte Aufnahme zu vermeiden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Sowohl bei Labortieren als auch beim Menschen haben sich mutagene und genotoxische

Eigenschaften von Metronidazol bestätigt. Metronidazol ist bei Labortieren nachgewiesenermaßen

karzinogen und zeigt auch beim Menschen möglicherweise karzinogene Wirkungen. Allerdings liegt

beim Menschen keine ausreichende Evidenz für die Karzinogenität von Metronidazol vor.

Metronidazol kann dem ungeborenen Kind schaden. Schwangere sollten beim Umgang mit diesem

Tierarzneimittel vorsichtig sein.

Bei der Verabreichung des Tierarzneimittels sollten undurchlässige Handschuhe getragen werden, um

Haut- und Hand-zu-Mund-Kontakt mit dem Produkt zu vermeiden.

Um eine versehentliche orale Aufnahme, insbesondere durch ein Kind, zu vermeiden, sollten nicht

verbrauchte Tablettenteile wieder in die offene Blistermulde zurückgelegt und mit dem Blister in den

Karton gesteckt werden, der außerhalb der Sicht- und Reichweite von Kindern an sicherer Stelle

aufzubewahren ist. Ziehen Sie im Fall einer versehentlichen oralen Aufnahme sofort einen Arzt zu

Rate und zeigen Sie ihm die Packungsbeilage oder das Etikett.

Metronidazol kann Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Im Fall einer bekannten

Überempfindlichkeit gegen Metronidazol ist der Kontakt mit dem Tierarzneimittel zu vermeiden.

Waschen Sie sich nach Gebrauch der Tabletten gründlich die Hände.

Trächtigkeit und Laktation:

Untersuchungen an Labortieren haben im Hinblick auf teratogene/embryotoxische Wirkungen von

Metronidazol widersprüchliche Ergebnisse gezeigt. Deshalb wird die Anwendung dieses

Tierarzneimittels während der Trächtigkeit nicht empfohlen.

Da Metronidazol in die Milch übergeht, wird die Anwendung während der Laktation nicht empfohlen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Metronidazol kann sich hemmend auf den Abbau anderer Wirkstoffe wie Phenytoin, Cyclosporin und

Warfarin in der Leber auswirken.

Cimetidin kann die hepatische Metabolisierung von Metronidazol reduzieren und dadurch zu einer

erhöhten Serumkonzentration von Metronidazol führen.

Phenobarbital kann die hepatische Metabolisierung von Metronidazol erhöhen und dadurch zu einer

reduzierten Serumkonzentration von Metronidazol führen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Nebenwirkungen treten mit höherer Wahrscheinlichkeit auf, wenn die Dosierung und die

Behandlungsdauer das empfohlene Behandlungsschema übersteigen. Wenn neurologische Symptome

auftreten, ist die Behandlung abzubrechen und der Patient symptomatisch zu behandeln.

In der Literatur wurden gelegentlich Fälle von Hunden beschrieben, die unter einer Metronidazol-

Toxikose litten und die erfolgreich mit Diazepam behandelt wurden, was zu einer kürzeren

Genesungszeit führte.

Inkompatibilitäten:

Nicht zutreffend.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei

gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf

diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die

Kanalisation entsorgt werden.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

15.

WEITERE ANGABEN

Verpackungsgrößen:

Karton mit 2 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 3 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 5 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 10 Blistern zu je 10 Tabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

België/Belgique/Belgien

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Magyarország

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Danmark

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Österreich

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Deutschland

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Nederland

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

España

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Polska

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

France

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Portugal

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Ireland

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

United Kingdom

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Italia

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Suomi/Finland

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Sverige

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

D-31303 Burgdorf

Tel.: +49 5136 60660

info@cp-pharma.de

Fachinformation

in

Form

der

Zusammenfassung

der

Merkmale

des

Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics)

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels

(Summary of Product Characteristics)

1.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Metrotab vet. Flavoured 1000 mg Tabletten für Hunde

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Jede Tablette enthält:

Wirkstoff:

Metronidazol

1000 mg

Sonstige Bestandteile:

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Tablette.

Cremefarben bis Hellbraun mit braunen Flecken, runde und konvexe Aromatablette mit kreuzförmiger

Bruchkerbe auf einer Seite.

Die Tabletten können in 2 oder 4 gleiche Stücke geteilt werden.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Zieltierart(en)

Hund.

4.2

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en)

Behandlung von Infektionen des Gastrointestinaltraktes hervorgerufen durch Giardia spp. und

Clostridia spp. (d.h. C. perfringens oder C. difficile).

Behandlung von Infektionen des Urogenitaltraktes, der Maulhöhle, des Rachens und der Haut

hervorgerufen durch Metronidazol-empfindliche obligat anaerobe Bakterien (z.B. Clostridia spp.).

4.3

Gegenanzeigen

Nicht anwenden bei Lebererkrankungen.

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der

sonstigen Bestandteile.

4.4

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart

Keine.

4.5

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Aufgrund der wahrscheinlich vorhandenen Variabilität (zeitlich, geografisch) im Auftreten von

Metronidazol-resistenten Bakterien werden Probennahmen für die bakteriologische Untersuchung und

Empfindlichkeitsprüfungen empfohlen.

Das Tierarzneimittel sollte möglichst nur nach erfolgter Empfindlichkeitsprüfung angewendet werden.

Bei der Anwendung des Tierarzneimittels sind die amtlichen, nationalen und regionalen Regelungen

über den Einsatz von Antibiotika zu beachten.

Insbesondere nach längerer Behandlung mit Metronidazol könnten neurologische Symptome auftreten.

Da die Tabletten aromatisiert sind, sind die Tabletten außerhalb der Reichweite von den Tieren

aufzubewahren, um eine unbeabsichtigte Aufnahme zu vermeiden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Sowohl bei Labortieren als auch beim Menschen haben sich mutagene und genotoxische

Eigenschaften von Metronidazol bestätigt. Metronidazol ist bei Labortieren nachgewiesenermaßen

karzinogen und zeigt auch beim Menschen möglicherweise karzinogene Wirkungen. Allerdings liegt

beim Menschen keine ausreichende Evidenz für die Karzinogenität von Metronidazol vor.

Metronidazol kann dem ungeborenen Kind schaden. Schwangere sollten beim Umgang mit diesem

Tierarzneimittel vorsichtig sein.

Bei der Verabreichung des Tierarzneimittels sollten undurchlässige Handschuhe getragen werden, um

Haut- und Hand-zu-Mund-Kontakt mit dem Produkt zu vermeiden.

Um eine versehentliche orale Aufnahme, insbesondere durch ein Kind, zu vermeiden, sollten nicht

verbrauchte Tablettenteile wieder in die offene Blistermulde zurückgelegt und mit dem Blister in den

Karton gesteckt werden, der außerhalb der Sicht- und Reichweite von Kindern an sicherer Stelle

aufzubewahren ist. Ziehen Sie im Fall einer versehentlichen oralen Aufnahme sofort einen Arzt zu

Rate und zeigen Sie ihm die Packungsbeilage oder das Etikett.

Metronidazol kann Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Im Fall einer bekannten

Überempfindlichkeit gegen Metronidazol ist der Kontakt mit dem Tierarzneimittel zu vermeiden.

Waschen Sie sich nach Gebrauch der Tabletten gründlich die Hände.

4.6

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)

Nach Verabreichung von Metronidazol kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Erbrechen,

Hepatotoxizität und Neutropenie. In sehr seltenen Fällen können neurologische Symptome auftreten.

Beim Hund waren (vestibulo-zerebelläre) Ataxie und (vertikaler) Nystagmus unter den am häufigsten

berichteten neurologischen Symptomen.

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:

- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)

- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)

- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1.000 behandelten Tieren)

- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)

- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte)

Das Auftreten von Nebenwirkungen nach Anwendung von Metrotab vet. Flavoured 1000 mg

Tabletten für Hunde sollte dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit,

Mauerstr. 39 - 42, 10117 Berlin oder dem pharmazeutischen Unternehmer mitgeteilt werden.

Meldebögen können kostenlos unter o.g. Adresse oder per E-Mail (uaw@bvl.bund.de) angefordert

werden. Für Tierärzte besteht die Möglichkeit der elektronischen Meldung (Online-Formular auf der

Internetseite http://vet-uaw.de).

4.7

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode

Trächtigkeit

Untersuchungen an Labortieren haben im Hinblick auf teratogene/embryotoxische Wirkungen von

Metronidazol widersprüchliche Ergebnisse gezeigt. Deshalb wird die Anwendung dieses

Tierarzneimittels während der Trächtigkeit nicht empfohlen.

Laktation

Da Metronidazol in die Milch übergeht, wird die Anwendung während der Laktation nicht empfohlen.

4.8

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Metronidazol kann sich hemmend auf den Abbau anderer Wirkstoffe wie Phenytoin, Cyclosporin und

Warfarin in der Leber auswirken.

Cimetidin kann die hepatische Metabolisierung von Metronidazol reduzieren und dadurch zu einer

erhöhten Serumkonzentration von Metronidazol führen.

Phenobarbital kann die hepatische Metabolisierung von Metronidazol erhöhen und dadurch zu einer

reduzierten Serumkonzentration von Metronidazol führen.

4.9

Dosierung und Art der Anwendung

Zum Eingeben.

Die empfohlene Dosierung beträgt 50 mg Metronidazol pro kg Körpergewicht (eine 1000 mg-

Tablette/20 kg Körpergewicht) pro Tag über 5 - 7 Tage. Die Tagesdosis sollte vorzugsweise auf zwei

tägliche Verabreichungen in zwei gleichen Dosen aufgeteilt werden (d.h. 25 mg/kg Körpergewicht

zweimal täglich).

Zur Sicherstellung einer korrekten Dosierung sollte das Körpergewicht so genau wie möglich

bestimmt werden.

Anzahl Tabletten

Zweimal täglich

Einmal täglich

Körpergewicht

(kg)

Morgens

Abends

5 kg

10 kg

20 kg

30 kg

1 ½

40 kg

50 kg

1 ¼

1 ¼

2 ½

60 kg

1 ½

1 ½

70 kg

1 ¾

1 ¾

3 ½

80 kg

Die Tabletten können für eine genaue Dosierung in 2 oder 4 gleiche Teile geteilt werden. Legen Sie

die Tablette mit der Bruchkerbe nach oben und der konvexen (abgerundeten) Seite nach unten auf eine

ebene Fläche.

Hälften: Drücken Sie mit Ihren Daumen oder Fingern auf beide Seiten der Tablette.

Viertel: Drücken Sie mit Ihrem Daumen oder einem Finger auf die Mitte der Tablette.

Geteilte Tabletten sollten bei der nächsten Verabreichung verwendet werden. Geteilte Tabletten, die

nach der letzten Verabreichung des Tierarzneimittels übrig bleiben, sollten entsorgt werden.

4.10

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel), falls erforderlich

Nebenwirkungen treten mit höherer Wahrscheinlichkeit auf, wenn die Dosierung und die

Behandlungsdauer das empfohlene Behandlungsschema übersteigen. Wenn neurologische Symptome

auftreten, ist die Behandlung abzubrechen und der Patient symptomatisch zu behandeln.

In der Literatur wurden gelegentlich Fälle von Hunden beschrieben, die unter einer Metronidazol-

Toxikose litten und die erfolgreich mit Diazepam behandelt wurden, was zu einer kürzeren

Genesungszeit führte.

4.11

Wartezeit(en)

Nicht zutreffend.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

Pharmakotherapeutische Gruppe: Mittel gegen Protozoenerkrankungen, (Nitro-)Imidazolderivate

ATCvet-Code: QP51AA01

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Metronidazol hat eine antiprotozoische und antibakterielle Wirkung.

Nach Aufnahme von Metronidazol in die Bakterien wird es von empfindlichen (anaeroben) Bakterien

abgebaut. Die dabei entstehenden Metabolite üben eine toxische Wirkung auf die Bakterien aus, indem

sie an die bakterielle DNA binden. Im Allgemeinen wirkt Metronidazol in Konzentrationen, die der

minimalen Hemmkonzentration (MHK) entsprechen oder diese geringfügig übersteigen, bakterizid auf

empfindliche Bakterien.

5.2

Angaben zur Pharmakokinetik

Metronidazol wird nach oraler Verabreichung schnell und gut resorbiert. Nach 1 Stunde wurde mit

einer Einzeldosis von 50 mg eine Plasmakonzentration von 10 Mikrogramm/ml erreicht. Die

Bioverfügbarkeit von Metronidazol beträgt annähernd 100% und die Halbwertszeit im Plasma beträgt

ca. 8-10 Stunden. Metronidazol verteilt sich gut in Gewebe und Körperflüssigkeiten wie zum Beispiel

Speichel, Milch, Vaginalsekret und Samenflüssigkeit. Metronidazol wird hauptsächlich in der Leber

verstoffwechselt. Innerhalb von 24 Stunden nach oraler Verabreichung werden 35-65% der

verabreichten Dosis (Metronidazol und dessen Metabolite) im Urin ausgeschieden.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Verzeichnis der sonstigen Bestandteile

Mikrokristalline Cellulose

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph. Eur.)

Hyprolose

Siliciumdioxid-Hydrat

Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich]

Hühnchenaroma

6.2

Wesentliche Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

Haltbarkeit des Tierarzneimittels im unversehrten Behältnis: 30 Monate.

6.4.

Besondere Lagerungshinweise

Für dieses Tierarzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Legen Sie die geteilte Tablette wieder in den Blister.

6.5

Art und Beschaffenheit des Behältnisses

Blisterpackung aus Aluminium - PVC/PE/PVDC in Karton

Verpackungsgrößen:

Karton mit 2 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 3 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 5 Blistern zu je 10 Tabletten

Karton mit 10 Blistern zu je 10 Tabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter Tierarzneimittel

oder bei der Anwendung entstehender Abfälle

Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei

gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf

diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation

entsorgt werden.

7.

ZULASSUNGSINHABER

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH

Ostlandring 13

31303 Burgdorf

Deutschland

8.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

402761.00.00

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ERSTZULASSUNG / VERLÄNGERUNG DER

ZULASSUNG

Datum der Erstzulassung:

10

STAND DER INFORMATION

11.

VERBOT DES VERKAUFS, DER ABGABE UND/ODER DER ANWENDUNG

Nicht zutreffend.

12.

VERSCHREIBUNGSSTATUS / APOTHEKENPFLICHT

Verschreibungspflichtig.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen